3000 Löhne, Tag und Sitzungsgelder Löhne, Zulagen und Sitzungsgelder an Kirchenpfleger, Aktuare, Kommissionen,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3000 Löhne, Tag und Sitzungsgelder Löhne, Zulagen und Sitzungsgelder an Kirchenpfleger, Aktuare, Kommissionen,"

Transkript

1 Erfolgsrechnung Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen Aufwand, der für das eigene Personal und die Behördenmitglieder geleistet wird sowie Leistungen an das inaktive Personal und für temporäre Anstellungen Löhne, Tag und Sitzungsgelder Löhne, Zulagen und Sitzungsgelder an Kirchenpfleger, Aktuare, Kommissionen, an Behörden und Kommissionen Stimmenzähler, Wahlbüro 301 Löhne des Verwaltungs und Im Anstellungsverhältnis beschäftigtes Personal, welches dem Personalrecht Betriebspersonals des Gemeinwesens unterstellt ist Löhne des Verwaltungs und Löhne inkl. Ueberstundenzuschläge an das Verwaltungs und Betriebspersonal. Betriebspersonals Nur Löhne und Lohnbestandteile bzw. Lohnzuschläge, Lohnfortzahlungen, AHV pflichtige Prämien, Dienstaltersgeschenke (sofern AHV pflichtig) Erstattung von Lohn des Aufwandverminderungskonto, Taggelder von Kranken und Unfallversicherungen Verwaltungs und Betriebspersonals Erwerbsersatz, Mutterschaftsentschädigung der Ausgleichskasse. 302 Löhne der Lehrkräfte Im Anstellungsverhältnise stehende Lehrkräfte, die dem Personalrecht des Gemeinwesens unterstehen Löhne der Lehrkräfte Löhne der Lehrkräfte, ReligionslehrerInnen, JugendarbeiterInnen. Nur Löhne und Lohnbestandteile bzw. Lohnzuschläge, Lohnfortzahlungen.

2 Erstattung von Lohn der Lehrkräfte Aufwandverminderungskonto, Taggelder von Kranken und Unfallversicherungen Erwerbsersatz, Mutterschaftsentschädigung der Ausgleichskasse. 303 Temporäre Arbeitskräfte Von Arbeitsvermittlern zur Verfügung gestellte Arbeitskräfte Temporäre Arbeitskräfte Entschädigungen an Arbeitsvermittler (Dritte) und an Private im Auftragsverhältnis (SE), für welche AHV abzurechnen ist. Zeitlich befristete Anstellungsverhältnisse unter Sachgruppe 301 Löhne des Verwaltungs und Betriebspersonals oder 302 Löhne der Lehrkräfte. 304 Zulagen Zulagen auf gesetzlicher Basis oder für zusätzliche Verrichtungen, besondere Arbeitserschwernisse oder ähnliches. Zulagen können unter Umständen AHVpflichtig sein Kinder und Ausbildungszulagen Nur für Kinder und Ausbildungszulagen zu Lasten des Gemeinwesens (zusätzliche bzw. freiwillige Zulagen) Wohnungszulagen Vom Arbeitgeber vergütete Zulagen für Wohnzwecke, Dienstwohnungen, Hauswartswohnungen, Umzugskosten Übrige Zulagen Andere Zulagen für dienstliche Verrichtungen. 305 Arbeitgeberbeiträge Arbeitgeberbeiträge an Sozial und Personalversicherungen AG Beiträge AHV,IV,EL,ALV, Arbeitgerbebeiträge an die öffentlichen Sozialversicherungen inkl. Verwaltungs Verwaltungskosten kostenanteil. Rückerstattungen durch beispielsweise Taggelder der Unfallversicherung oder ähnliches in separatem Detailkonto als Aufwandminderung führen AG Beiträge an Pensionskassen Arbeitgeberbeiträge abn Pensionskassen.

3 3053 AG Beiträge an Unfallversicherungen Arbeitgeberbeiträge an die obligatorische Unfallversicherungen (SUVA oder Privatversicherer) sowie an Nichtbetriebsunfallversicherungen, wenn der Arbeitgeber sich an der Prämie beteiligt. Personal Haftpflichtversicherungen AG Beiträge an Familienausgleichskasse Arbeitgeberbeiträge an Familienausgleichskasse AG Beiträge an Krankentaggeld Arbeitgeberbeiträge an Krankentaggeldversicherungen. Versicherungen 3056 AG Beiträge an Krankenkassenprämien Arbeitgeberbeiträge an Krankenkassenprämien Übrige AG Beiträge Arbeitgeberbeiträge an übrige Sozial und Vorsorgeversicherungen. 306 Arbeitgeberleistungen Leistungen an inaktives Personal (Ruhegehälter, Renten, TZ auf Renten) 3060 Ruheghälter Vom Gemeinwesen getragene Altersleistungen inkl. Teuerungszulagen Renten oder Rentenanteile Vom Gemeinwesen getragene Altersleistung inkl. Teuerungszulagen. Pensionen, freiwillige Renten an ehemaliges eigenes Personal Teuerungszulagen auf Renten und Vom Gemeinwesen getragene Teuerungszulagen. Rentenanteilen 3063 Unfallrenten und Rentenablösungen Vom Gemeinwesen getragene Renten und Rentenablösungen Überbrückungsrenten Ueberbrückungsrenten für fehlende AHV bei vorzeitig Pensionsierten bis zum Erreichen des Pensionsalters. 309 Übriger Personalaufwand 3090 Aus und Weiterbildung des Personals Schulungs Ausbildungs Instruktions, Fortbildungs und Weiterbildungskurse für die Personalschulung. Kostenbeiträge an Studienaufenthalte und Studienreisen des Personals, Honorare an externe Referenten und Kursleiter, Taggeld.

4 3091 Personalwerbung Kosten der Personalrekrutierung, wie Inserate, Reisespesen der Bewerber, Stellenvermittler, Assessments, grafologische und andere Gutachten Uebriger Personalaufwand Personalanlässe, Personalausflüge, Beiträge an Personalvereinigungen, Geschenke an das Personal, vertrauensärztliche Untersuchungen, Todesanzeigen 31 Sach und übriger Betriebsaufwand 310 Material und Warenaufwand Aufwand für die Beschaffung von Konsumgütern, die vom Gemeinwesen in der betreffenden Rechnungsperiode verbraucht werden. Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppen 3439 Uebriger Liegenschaftsaufwand FV und 3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Büromaterial Verbrauchsmaterial (CDs, Couverts, Papier, Schreibutensilien, Stempel) für das Büro und die Verwaltungsaufgaben, einschliesslich Verbrauchsmaterial für Büroinformatik Betriebs und Verbrauchsmaterial Betriebs, Verbrauchs und Produktionsmaterialien; Materialien für den baulichen und betrieblichen Unterhalt von Liegenschaften des Verwaltungsvermögens, die das eigene Personal verarbeitet. Baumaterialien, Benzin, Dünger, Lampen, Reinigungsmittel und Geräte, Streusalz, Treibstoffe Drucksachen, Publikationen Druck und Kopierkosten für Publikationen oder zum internen Gebrauch, Abstimmungsmaterialien und andere Anzeiger des Gemeinwesens, Buchbinder, Fachpublikationen, Inserate (ausser Personalwerbung), Reglemente, Repros, Broschüren 3103 Fachliteratur, Zeitschriften Fachbücher, Fachzeitschriften (gedruckt oder elektronisch), Zeitungen, Newsletter, Adressbücher, Bücher, Hefte, Zeitschriften für Bibliotheken Lehrmittel Verbrauchsmaterial für Unterricht und Forschung Lebensmittel Lebensmittel und Zutaten, Getränke und Essensauslagen für Schulanlässe.

5 3106 Medizinisches Material Arzneien, Medikamente, medizinisches Verbrauchsmaterial Übriger Material und Warenaufwand Verbrauchsmaterial, das nicht den Konti 3100 Büromaterial bis 3106 Medizinisches Material zugeordnet werden kann. 311 Nicht aktivierbare Anlagen Anschaffung von Mobilien, Geräten, Fahrzeugen, Informatik Geräten Büromöbel und geräte, Schulmobiliar Anschaffung von Büromöbeln, Bürogeräten, Büromaschinen (ohne Computer, Drucker etc.), Kopiergeräten, Reprogeräten, Schulmobiliar Maschinen, Geräte und Fahrzeuge Anschaffung von Apparaten, Fahrzeugen aller Art, Maschinen, Gerätschaften, Werkzeugen, Instrumente Kleider, Wäsche, Vorhänge Anschaffung von Dienstkleidern, Vorhänge, Tischwäsche Hardware Anschaffung von IT Geräten und Apparate, Peripheriegeräten, Drucker, Netzwerk Komponenten, Ersatzteile Immaterielle Anlagen Entwicklung und Anschaffung von Software. 312 Ver und Entsorgung Liegenschaften VV Für Liegenschaften des Verwaltungsvermögens (eigene oder gemietete). Für Liegenschaften FV siehe Sachgruppe 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV Ver und Entsorgung Liegenschaften VV Abwasser, Brennholz, Energie, Gas, gesetzliche Förderabgabe (KEV), Heizmaterial, Kehrichtgebühren, Meteorwasser, Platzentwässerung, Strom, Wasser 313 Dienstleistungen und Honorare Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppe 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV Dienstleistungen Dritter Sämtliche Dienstleistungen, die nicht durch eigenes Personal erbracht werden u.a. Telefon und Kommunikation (Billag), Kabelnetzgebühren, Post und Bankspesen, Beitrag E Government, Gebühren für Amtshandlungen, Hardware und Softwaregebühren.

6 3132 Honorare externe Berater, Gutachter, Externe Berater und Fachexperten, Gutachter, Spezialisten von Drittfirmen oder Fachexperten, etc. Selbständigerwerbende (nicht temporäre Arbeitskräfte). Anwaltshonorare, Finanzplaner, Notariatskosten, Uebersetzer Informatik Nutzungsaufwand Nutzung von externen Rechenzentren (Outsourcing), Server Hosting, Nutzung Web Server in fremden Rechenzentren, u.a Sachversicherungsprämien Gebäudeversicherungsprämien für Liegenschaften des Verwaltungsvermögens, Elementarversicherung, Kaskoversicherungsprämien für Dienstfahrten mit dem Privatfahrzeug, Diebstahl und Einbruchversicherung, Haftpflichtversicherung für Dienstfahrzeuge, Sachversicherungen allgemeiner Art, Schülerunfallversicherung, Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Steuern und Abgaben Verkehrsabgaben für Dienstfahrzeuge, Suisa Aufführungsrechte, Urheberrechtsgebühren. 314 Baulicher und betrieblicher Aufwand für den nicht aktivierbaren Unterhalt von Liegenschaften und Unterhalt Einrichtungen des Verwaltungsvermögens, wie Hauswartung, Reinigung, Umgebungspflege, Rasen und Gartenpflege, Schneeräumung, Unterhalt der Heizung, Liftanlagen, Gebäudetechnik, Geräte für den Unterhalt, etc. Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppen 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV und 3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Unterhalt Grundstücke Baulicher und betrieblicher Unterhalt von Grundstücken, die in Sachgruppe 1400 Grundstücke VV unüberbaut bilanziert sind Unterhalt Hochbauten Baulicher und betrieblicher Unterhalt von Hochbauten (inkl. Einrichtungen, die mit dem Gebäude verbunden bzw. fix installiert sind), die in Sachgruppe 1404 Hochbauten bilanziert sind Unterhalt übrige Sachanlagen Baulicher und betrieblicher Unterhalt der Sachanlagen, die in Sachgruppe 1409 Übrige Sachanlagen bilanziert sind.

7 315 Unterhalt Mobilien und Nur Sachanlagen des VV. immaterielle Anlagen Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppen 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV und 3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Unterhalt Büromöbel und geräte, Unterhalt von Büromöbeln, Bürogeräten, Büromaschinen (ohne Computer, Schulmobiliar Drucker etc.), Kopiergeräten, Reprogeräten Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, Unterhalt von Apparaten, Fahrzeugen aller Art, Maschinen, Gerätschaften, Fahrzeuge, Werkzeuge Werkzeuge, Instrumente Informatik Unterhalt (Hardware) Unterhalt von IT Geräten und Apparaten, Peripheriegeräten, Druckern, Netzwerk Komponenten, Ersatzteilen Unterhalt immaterielle Anlagen Unterhalt von Software (Service Verträge, Service Packs, Up Grades etc.). Release Wechsel gelten als Anschaffung Unterhalt übrige mobile Anlagen Unterhalt von Mobilien, die keiner anderen Sachgruppe zugeordnet werden können. 316 Mieten, Leasing, Pachten, Nur für Verwaltungszwecke genutzte Güter und Sachanlagen. Benützungsgebühren Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppen 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV und 3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Miete und Pacht Liegenschaften Miete und Pacht von Räumlichkeiten, Grundstücken, Baurechtszinsen Mieten, Benützungskosten Anlagen Mieten und Benützungskosten für Fahrzeuge, Geräte, Mobilien, übrige Sachanlagen.

8 317 Spesenentschädigungen Entschädigungen und Ersatz von Auslagen an Behörden, Kommissionsmitglieder, Personal, Lehrkräfte Reisekosten und Spesen Ersatz von Reisekosten, Uebernachtung, Verpflegung, Benützung privater Motorfahrzeuge, Benützung privater Räume und Geräte für dienstliche Verrichtungen, Vergünstigungen des Arbeitgebers für Bahnabonnemente. Auslagen für Anlässe Exkursionen, Reisen und Lager Aufwendungen für Anlässe, Ausflüge, Exkursionen, Lager und Klassenreisen. 318 Wertberichtigungen auf Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppe 3439 Übriger Forderungen Liegenschaftsaufwand FV Tatsächliche Forderungsverluste Abschreibungen nicht einbringlicher Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, diverse Debitorenverluste, Steuererlasse, Steuerverluste. 319 Verschiedener Betriebsaufwand Für Liegenschaften des Finanzvermögens siehe Sachgruppe 3439 Übriger Liegenschaftsaufwand FV Schadenersatzleistungen Haftpflichtschadenvergütungen an Dritte, Schadenersatzleistungen an Dritte, Unfallentschädigungen an Dritte, Vergütung für beschädigte Sachen von Dritten, Vergütung für abhanden gekommene Sachen von Dritten Abgeltung von Rechten Abgeltung von Nutzunsrechten an Dritte, Verwaltungsgebühr der Sprechfunkanlage 3199 Übriger Betriebsaufwand Betriebsaufwand, der keiner anderen Sachgruppe zugeordnet werden kann. Prozess und Anwaltskosten, kleine Differenzen beim SL Steuerbezug.

9 33 Abschreibungen Planmässige Abschreibungen, Wertberichtigung des Verwaltungsvermögens. Verwaltungsvermögen 330 Abschreibungen Sachanlagen VV Abschreibungen und Wertberichtigungen der Sachgruppe 140 Sachanlagen Vorgeschriebene Abschreibungen Planmässige Abschreibungen von Sachanlagen Zusätzliche Abschreibungen Zusätzliche Abschreibungen von Sachanlagen. 339 Abtragung Bilanzfehlbetrag Budgetierung des abzutragenden Anteils am Bilanzfehlbetrag (negatives Eigenkapital) 3390 Abtragung Bilanzfehlbetrag Die jährliche Tranche der Abtragung des Bilanzfehlbetrages muss budgetiert werden, damit dieser Aufwand in den Saldo der Erfolgsrechnung eingerechnet wird. Nur auf diese Weise kann der mittelfristige Ausgleich der Erfolgsrechnung im Budget geplant werden. 34 Finanzaufwand Der Aufwand für die Verwaltung, Beschaffung und das Halten von Vermögen zu Anlagezwecken einschliesslich der flüssigen Mittel sowie der Schulden und Verbindlichkeiten. 340 Zinsaufwand Passiv und Schuldzinsen aller Art für die Inanspruchnahme fremder Mittel Verzinsungen Passivzinsen der Sachgruppe 201 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten und der Sachgruppe 206 Langfristige Finanzverbindlichkeiten.

10 341 Realisierte Kursverluste 3410 Realisierte Kursverluste auf Tatsächlich eingetretene Wertverminderungen von Finanzanlagen (Sachgruppe Finanzanlagen FV 107 Finanzanlagen) bei Veräusserung. Je Sachgruppe der Bilanz wird ein Detailkonto geführt Realisierte Verluste auf Sachanlagen FV Tatsächlich eingetretene Wertverminderungen von Finanzanlagen (Sachgruppe 108 Sachanlagen FV) bei Veräusserung. Je Sachgruppe der Bilanz wird ein Detailkonto geführt. 342 Kapitalbeschaffungs und Verwaltungskosten 3420 Kapitalbeschaffung und verwaltung Kommissionen und Gebühren bei der Emmission von Kassascheinen, Anleihen, Obligationen etc. sowie beim Einlösen von Coupons sowie Fälligkeit von Anleihen; Depotverwaltungsgebühren, Zeichnungsscheine. 343 Liegenschaftsaufwand Baulicher Unterhalt, Betriebskosten für Strom, Kehricht, Heizung. Die Sachgruppe Finanzvermögen 343 Liegenshaftsaufwand Finanzvermögen wird nur in der Funktion 9630 Liegenschaften des Finanzvermögens verwendet Baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Nicht aktivierbarer baulicher Unterhalt der Liegenschaften des Finanzvermögens Baulicher Unterhalt Grundstücke FV Baulicher Unterhalt der Grundstücke des Finanzvermögens, die in Sachgruppe 1080 Grundstücke FV bilanziert sind Baulicher Unterhalt Gebäude FV Baulicher Unterhalt der Gebäude des Finanzvermögens, die in Sachgruppe 1084 Gebäude FV bilanziert sind.

11 3431 Nicht baulicher Unterhalt Liegenschaften FV Aufwand für den nicht aktivierbaren Unterhalt der Liegenschaften und Einrichtungen des Finanzvermögens. Eine Aufteilung der Aufwände kann im Falle einer detaillierten Nebenkostenrechnung zweckmässig sein Nicht baulicher Liegenschaftenunterhalt Hauswartung, Reinigung, Unterhalts Reparatur und Wartungsarbeiten, durch Dritte Schneeräumung, Umgebungspflege usw. durch Dritte Betriebs und Verbrauchsmaterial Reinigungs, Desinfektions und Betriebsmaterial, Treibstoffe Anschaffungen Mobilien Anschaffung von Mobiliar, Apparaten, Fahrzeugen, Maschinen, Gerätschaften, Werkzeugen Unterhalt Mobilien Unterhalt von Mobiliar, Apparaten, Fahrzeugen aller Art, Maschinen, Gerätschaften, Werkzeugen Mieten und Benützungskosten Mieten und Benützungskosten für Fahrzeuge, Geräte, Mobilien Spesenentschädigungen Spesenentschädigungen, Ersatz von Auslagen Übriger nicht baulicher Liegenschaften U. Aufwand, der keiner anderen Sachgruppe zugeordnet werden kann Übriger Liegenschaftsaufwand FV Gebäudeversicherungsprämien, Gebäudehaftpflichtversicherungsprämien, Wasserversorgung, Strom, Abwasser und Klärgebühren, Kehrichtgebühren Büromaterial, Drucksachen, Publikationen, Büromaterial, Drucksachen, Inserate (ohne Personalwerbung) Fachliteratur, Fachliteratur Zeitschriften Ver und Entsorgung Abwasser, Brennholz, Energie, Gas, Heizmaterial, Kehrichtgebühren, Meteorwasser, Strom, Wasser Steuern und Abgaben Amtliche Gebühren, Verkehrsabgaben.

12 Sachversicherungsprämien Gebäudeversicherungsprämien für Liegenschaften FV, Elementarversicherung, Diebstahl und Einbruchversicherung, Gebäudeeigentümerhaftpflichtversicherung Sachversicherungen allgemeiner Art Dienstleistungen Dritter Kosten für die Liegenschaftsverwaltung durch Dritte, Telefon und Kommunikation, Kabelnetzgebühren Honorare externe Berater, Gutachter, Externe Berater und Fachexperten, Gutachter, Spezialisten von Drittfirmen oder Fachexperten, etc. Selbständigerwerbende, Anwaltshonorare, Geometer, Notariatskosten, Treuhandbüros Übriger Liegenschaftsaufwand FV Forderungsverluste, Schadenersatzleistungen. 344 Wertberichtigungen Anlagen FV Die Sachgruppe 344 Wertberichtigungen Anlagen FV wird nur in der Funktion 9630 Liegenschaften des Finanzvermögens verwendet Wertberichtigungen Anlagen FV Negative Wertberichtigungen (Abwertung) von Finanzanlagen des FV durch Bewertung nach den Bewertungsvorschriften Wertberichtigungen Sachanlagen FV Negative Wertberichtigungen (Abwertung) von Sachanlagen des FV durch Bewertung nach den Bewertungsvorschriften. 349 Verschiedener Finanzaufwand 3499 Übriger Finanzaufwand Skontoabzug, wenn Brutto fakturiert wird; Steuerskonto; Zinsvergütungen auf Steuerrückvergütungen, Kassadifferenzen, Bargeldverlust durch Diebstahl.

13 35 Einlagen in Fonds und Fonds und Spezialfinanzierungen müssen am Ende der Rechnungsperiode ausge Spezialfinanzierungen glichen werden, indem die Ertragsüberschüsse in das Bilanzkonto übertragen werden. 350 Einlagen in Fonds und Spezial Finanzierungen im Fremdkapital 3501 Einlagen in Fonds des Fremdkapitals Einlagen in die Sachgruppe 2091 Verbindlichkeiten gegenüber Fonds im FK. 351 Einlagen in Fonds und Spezial Der Abschluss von Spezialfinanzierungen und Fonds im Eigenkapital erfolgt über Finanzierungen im Eigenkapital die Konten 9010 Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds im EK, Ertragsüberschuss resp Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds im EK, Aufwandüberschuss Einlagen in Spezialfinanzierungen EK Einlagen in die Sachgruppe 2900 Spezialfinanzierungen im EK Einlagen in Fonds des EK Einlagen in die Sachgruppe 2910 Fonds im EK. 36 Transferaufwand 361 Entschädigungen an Gemeinwesen Entschädigung an ein Gemeinwesen, das für ein anderes ganz oder teilweise eine Aufgabe erfüllt, die einem öffentlichen Zweck dient und nach der gegebenen Aufgabenteilung Sache des eigenen Gemeinwesens ist. Die Entschädigung bezieht sich in der Regel auf eine direkte Gegenleistung. Beiträge an Gemeinwesen und Dritte siehe Sachgruppe Entschädigungen an Gemeinden und Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände für Aufgaben im Gemeindeverbände Zuständigkeitsbereich der Gemeinden und Gemeindeverbände. Jugend und Familienberatung, Regionale Organisationen, Schulgelder (bzw. Betriebskosten) an andere Gemeinden.

14 362 Finanz und Lastenausgleich 3621 Finanz und Lastenausgleich an die Landeskirche Zahlungen der Kirchgemeinden an die Landeskirche Beitrag an Zentralkasse Landeskirche Zentralkassenbeitrag, Horizontaler Finanzausgleich 363 Beiträge an Gemeinwesen und Dritte Anders als bei Entschädigungen an Gemeinwesen (Sachgruppe 361) stehen den Beiträgen in der Regel keine direkten Leistungen gegenüber Beiträge an private Organisationen Aarg. Kulturstiftung Pro Argovia, Aidshilfe, Altmaterial Aufpreis an private ohne Erwerbszwecke Organisationen, Blaues Kreuz, Blindenbund, Dargebotene Hand, Dorfvereine, Fachstelle für Schuldenfragen, Flüchtlingshilfe, Frauenhaus, Haus und Krankenpflegeverein, Pro Senectute, Rotes Kreuz, Samariterverein, Spitex Beiträge an private Haushalte Laufende Beiträge an private Haushalte, Materielle Hilfe, Stipendien. 364 Wertberichtigungen Darlehen VV 3640 Wertberichtigungen Darlehen VV Für Wertberichtigungen sind Detailkonten gemäss der Struktur der Sachgruppe 144 Darlehen zu führen. 365 Wertberichtigungen Beteiligungen VV 3650 Wertberichtigungen Beteiligungen VV Für Wertberichtigungen sind Detailkonten gemäss der Struktur der Sachgruppe 145 Beteiligungen, Grundkapitalien zu führen.

15 37 Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge gibt das Gemeinwesen an Dritte weiter. Das Gemeinwesen hat diese Mittel von einem andern Gemeinwesen erhalten. Die Zugänge werden in Sachgruppe 47 und die Auszahlungen in Sachgruppe 37 erfasst. Die Sachgruppen 37 und 47 müssen am Ende der Rechnungsperiode übereinstimmen, dazu sind Rechnungsabgrenzungen vorzunehmen. 370 Durchlaufende Beiträge 3701 Durchlaufende Beiträge an Landeskirche Durchlaufende Beiträge von anderen Gemeinwesen oder Dritten, welche an die Landeskirche weitergeleitet werden Durchlaufende Beiträge an Gemeinden und Durchlaufende Beiträge von anderen Gemeinwesen oder Dritten, welche an Gemeindeverbände Gemeinden oder Gemeindeverbände weitergeleitet werden Durchlaufende Beiträge an Private Durchlaufende Beiträge von anderen Gemeinwesen oder Dritten, welche an Organisationen ohne Erwerbszweck private Organisationen ohne Erwerbszweck weitergeleitet werden. 39 Interne Verrechnungen Interne Verrechnungen können zwischen Dienststellen des eigenen Gemeinwesens vorgenommen werden. Am Ende der Rechnungsperiode müssen die Sachgruppen 39 und 49 übereinstimmen. 390 Interne Verrechnung von Material und Vergütung für Bezüge von Waren, Geräten, Maschinen, Mobilien, Büroartikel Warenbezüge aller Art Interne Verrechnung von Material und Vergütung für Bezüge von Waren, Geräten, Maschinen, Mobilien, Büroartikel Warenbezüge aller Art.

16 391 Interne Verrechnung von Vergütungen für intern bezogene Dienstleistungen. Dienstleistungen 3910 Interne Verrechnung von Dienstleistungen Vergütungen für intern bezogene Dienstleistungen. Am Ende der Rechnungsperiode müssen die einzelnen Aufwandkonti mit den Ertragkonti übereinstimmen. Ebene Laufnummer (z.b muss dem Konto entsprechen) Interne Verrechnung von Dienstleistungen Interne Verrechnung Löhne Soziallasten 392 Interne Verrechnung von Pacht, Mieten, Vergütung für die Miete von Liegenschaften, Räumen, Parkplätzen sowie Benützungskosten Sachanlagen, Geräten, Mobilien, Fahrzeugen etc Interne Verrechnung von Pacht, Mieten, Vergütung für die Miete von Liegenschaften, Räumen, Parkplätzen sowie Benützungskosten Sachanlagen, Geräten, Mobilien, Fahrzeugen etc. 393 Interne Verrechnung von Betriebs und Vergütung für Betriebs und Verwaltungskosten von gemeinsam oder in Verwaltungskosten Untermiete genutzte Liegenschaften, Einrichtungen und Mobilien Interne Verrechnung von Betriebs und Vergütung für Betriebs und Verwaltungskosten von gemeinsam oder in Verwaltungskosten Untermiete genutzte Liegenschaften, Einrichtungen und Mobilien.

17 394 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen Vergütungen für kalkulatorische Zinsen auf dem Verwaltungs und und Finanzaufwand Finanzvermögen sowie auf den Verpflichtungskonten von Spezialfinanzierungen und Fonds Interne Verrechnung von kalk. Zinsen Vergütungen für kalkulatorische Zinsen auf dem Verwaltungs und und Finanzaufwand Finanzvermögen sowie auf den Verpflichtungskonten von Spezialfinanzierungen und Fonds. 399 Übrige interne Verrechnungen Nicht anders zugeordnete Vergütungen an andere Dienststellen Übrige interne Verrechnungen Nicht anders zugeordnete Vergütungen an andere Dienststellen. 4 ERTRAG 40 Fiskalertrag 400 Direkte Steuern natürliche Personen 4000 Einkommens und Vermögenssteuern Direkte Kirchensteuern auf dem Einkommen/Vermögen natürlicher Personen. natürliche Personen Einkommens und Vermögenssteuernsteuern natürliche Personen Rechnungsjahr Einkommens und Vermögenssteuern natürliche Personen früherer Jahre

18 Nachsteuern und Bussen natürliche Personen 4002 Quellensteuern natürliche Personen 4009 Übrige Direkte Steuern Nicht anderswo zugeordnete direkte Steuern von natürlichen Personen Erbschafts und Schenkungssteuern Kantonale Rechtsübertragungssteuern auf Erbschaften, Vermächtnissen, Schenkungen. 42 Entgelte 423 Schul und Kursgelder 4231 Kursgelder Freiwilligenkurse, welche einer breiten Oeffentlichkeit offen stehen. 424 Benützungsgebühren und Dienstleistungen 4240 Benützungsgebühren und Dienstleistungen Erträge aus der Benützung öffentlicher Einrichtungen, Geräten und Mobilien sowie beanspruchte Dienstleistungen, welche keine Amtshandlungen darstellen. Beratungsdienst, IT Dienstleistung, Raumnutzungsgebühr, Platzgebühr, Schadenvergütungen von Dritten, Schulraumbenützungsgebühr. 425 Erlös aus Verkäufen 4250 Verkäufe Verkäufe aller Art. Büromaterial, Drucksachen, Lehrmittel, Mobilien.

19 426 Rückerstattungen 4260 Rückerstattungen Dritter Rückerstattungen von Dritten für Ausgaben des Gemeinwesens. Betreibungskosten, Heizkosten (Nebenkosten), Porti, etc. Sind Rückerstattungen den entsprechenden Personalaufwendungen zuordenbar, können sie als Aufwandminderung (netto oder mit Detailkonto separiert) erfasst werden. 429 Übrige Entgelte 4290 Übrige Entgelte Eingang abgeschriebener Forderungen und nicht anderswo zugeordnete. Kleine Differenzen bei SL Steuerbezug, Prämieneingänge von Versicherungen. 43 Verschiedene Erträge 431 Aktivierung Eigenleistungen 4310 Aktivierbare Eigenleistungen auf Sachanlagen Leistungen des eigenen Personals und eigener Waren und Materiallieferungen aus dem finanzvermögen (z.b. Vorräte) an die Schaffung oder Erstellung von Sachanlagen. Die Belastung erfolgt in der Sachgruppe 50 Sachanlagen der Investitionsrechnung. 439 Übriger Ertrag 4390 Übriger Ertrag Gaben, Nachlässe, Schenkungen, übrige Zuwendungen.

20 44 Finanzertrag 440 Zinsertrag 4407 Zinsen Zinsen von Finanzanlagen der Sachgruppen 102 und Realisierte Gewinne Finanzvermögen 4410 Gewinne aus Verkäufen von Finanzanlagen FV Realisierte Kursgewinne aus der Veräusserung von Finanzanlagen (Sachgruppen 102 und 107). Je Sachgruppe der Bilanz wird ein Detailkonto geführt Gewinne aus Verkäufen von Sachanlagen FV Realisierte Buchgewinne aus der Veräusserung von Sachanlagen des FV (Sachgruppe 108). Je Sachgruppe der Bilanz wird ein Detailkonto geführt. 442 Beteiligungsertrag Finanzvermögen 4420 Dividenden Dividenden und andere Ausschüttungen von Gewinnanteilen von Anlagen im FV Übriger Beteiligungsertrag Bezugsrechte, Nennwertrückzahlungen u.a. 443 Liegenschaftenertrag Finanzvermögen 4430 Pacht und Mietzinse Liegenschaften FV Mietzinse, Pacht und Baurechtszinsen aus Liegenschaften und Grundstücken FV Vergütung für Dienstwohnungen FV Vergütungen des eigenen Personals für Dienstwohnungen Vergütung für Benützung Liegenschaften FV Vergütung für kurzfristige Vermietung und Benützung von Räumen in Liegenschaften des FV (z.b. Saalmieten) Übriger Liegenschaftenertrag FV Nicht anderswo zugeordnete Erträge von Liegenschaften des FV. Raumnebenkosten, Versicherungsleistungen.

21 444 Wertberichtigungen Anlagen FV Folgebewertungen erfolgen grundsätzlich nach dem Einzelbewertungsprinzip. Positive und negative Bewertungsänderungen können in der Sachgruppe 444 Wertberichtigungen Anlagen FV netto erfasst werden. Resultiert ein negativer Saldo (Wertminderung des Gesamtbestandes), muss der Saldo auf die Sachgruppe 344 Wertbrichtigungen Anlagen FV umgebucht werden Wertberichtigungen Finanzanlagen FV Positive Wertberichtigungen (Aufwertung) von Finanzanlagen des FV durch Bewertung nach den Bewertungsvorschriften Marktwertanpassungen Liegenschaften Positive Wertberichtigungen (Aufwertung) von Liegenschaften und Grundstücken des FV durch Bewertung nach den Bewertungsvorschriften Marktwertanpassungen übrige Sachanlagen Positive Wertberichtigungen (Aufwertung) von Sachanlagen des FV durch Bewertung nach den Bewertungsvorschriften. 445 Finanzertrag aus Darlehen und Beteiligungen des VV 4450 Erträge aus Darlehen VV Zinsen von Darlehen des VV (Sachgruppe 144 Darlehen) Erträge aus Beteiligungen VV Dividenden und andere Ausschüttungen von Gewinnanteilen von Beteiligungen, Grundkapitalien im VV (Sachgruppe 145 Beteiligungen, Grundkapitalien). 447 Liegenschaftenertrag VV 4470 Pacht und Mietzinse Liegenschaften VV Mietzinse, Pacht und Baurechtszinsen von Liegenschaften des VV Vergütung Dienstwohnungen VV Vergütungen des eigenen Personals für Dienstwohnungen des VV Vergütung für Benützung Liegenschaften VV Vergütung für kurzfristige Vermietung und Benützung von Räumen in Liegenschaften des VV (z.b. Saalmieten) Übrige Erträge Liegenschaften VV Nicht anderswo genannte Erträge aus Liegenchaften des VV.

22 448 Erträge von gemieteten Liegenschaften Erträge aus Untermiete oder Weitervermietung an Dritte von gemieteten Liegenschaften Mietzinse von gemieteten Liegenschaften Miet und Pachtzinse für Untermiete oder aus Weitervermietung von für Verwaltungszwecke gemietete Liegenschaften. 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 450 Entnahmen aus Fonds und Fonds und Spezialfinanzierungen müssen am Ende der Rechnungsperiode Spezialfinanzierungen im Fremdkapital ausgeglichen werden, indem die Aufwandüberschüsse (Defizite) in das Bilanzkonto übertragen werden Entnahmen aus Spezialfinanzierungen des FK Entnahmen werden der Sachgruppe 2090 Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen im FK belastet. 451 Entnahmen aus Fonds und Der Abschluss von Spezialfinanzierungen und Fonds im Eigenkapital erfolgt über Spezialfinanzierungen im EK die Konto 9010 Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds im EK, Ertragsüberschuss resp Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds im EK, Aufwandüberschuss Entnahmen aus Spezialfinanzierungen im EK Entnahmen werden der Sachgruppe 2900 Spezialfinanzierungen im EK belastet Entnahmen aus Fonds EK Entnahmen werden der Sachgruppe 2910 Fonds im EK belastet.

23 46 Transferertrag 461 Entschädigung von Gemeinwesen Entschädigung von einem Gemeinwesen, für welches das eigene Gemeinwesen ganz oder teilweise eine Aufgabe erfüllt, die einem öffentlichen Zweck dient und nach der gegebenen Aufgabenteilung Sache des anderen Gemeinwesens ist. Die Entschädigung bezieht sich in der Regel auf eine direkte Gegenleistung. Beiträge von Gemeinden und Dritten siehe Sachgruppe Entschädigungen von Gemeinden und Entschädigungen von Gemeinden und Gemeindeverbände für Aufgaben im Gemeindeverbänden Zuständigkeitsbereich der Gemeinden oder Gemeindeverbände. 462 Finanz und Lastenausgleich 4621 Finanz und Lastenausgleich der Landeskirche Zahlungen der Landeskirche an die Gemeinden Innerkantonaler Finanzausgleich der Innerkantonaler Finanzausgleich der Landeskirche an die Gemeinden. Landeskirche an die Kirchgemeinden 463 Beiträge von Gemeinwesen und Dritten Anders als bei Entschädidungen von Gemeinwesen (Sachgruppe 461) stehen den Beiträgen in der Regel keine direkten Leistungen gegenüber Beiträge vom Bund Laufende Betriebsbeiträge vom Bund. Mineralölsteuer, Zollrückerstattung Beiträge der Landeskirche Laufende Betriebsbeiträge der Landeskirche Beiträge von Gemeinden und Laufende Betriebsbeiträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden, Gemeindeverbänden Besoldungsanteile Beiträge von privaten Organisationen Laufende Betriebsbeiträge von privaten Organisationen ohne Erwerbszweck. ohne Erwerbszweck

24 466 Auflösung passivierte Investitionsbeiträge Die Sachgruppe 466 Auflösung passivierte Investitionsbeiträge wird nur geführt, wenn eingehende Investitionsbeiträge passiviert werden. Investitionsbeiträge für die Mit Finanzierung eigener Investitionsausgaben werden im entsprechenden Anlagekonto in Abzug gebracht (Nettomethode). 469 Verschiedener Transferertrag 4690 Übriger Transferertrag Rückzahlung abgeschriebener Investitionsbeiträge. Nicht anderswo zugeordneter Transferertrag Rückverteilungen Einnahmen aus Rückverteilungen (inkl. eigene); z.b. CO2 Abgabe. 47 Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge gibt das Gemeinwesen an Dritte weiter. Das Gemeinwesen hat diese Mittel von einem anderen Gemeinwesen erhalten. Die Zugänge werden in Sachgruppe 47 und die Auszahlungen in Sachgruppe 37 erfasst. Die Sachgruppen 37 und 47 müssen am Ende der Rechnungsperiode übereinstimmen, dazu sind Rechnungsabgrenzungen vorzunehmen. 470 Durchlaufende Beiträge 4701 Durchlaufende Beiträge von der Landeskirche Durchlaufende Beiträge der Landeskirche, welche an andere Gemeinwesen oder Dritte weitergeleitet werden Durchlaufende Beiträge von Gemeinden und Durchlaufende Beiträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden, welche an Gemeindeverbände andere Gemeinwesen oder Dritte weitergeleitet werden Durchlaufende Beiträge von Privaten Durchlaufende Beiträge von privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, welche Organisationen ohne Erwerbszweck an andere Gemeinwesen oder Dritte weitergeleitet werden Durchlaufende Beiträge von privaten Haushalten Durchlaufende Beiträge von privaten Haushalten, welche an andere Gemeinwesen oder Dritte weitergeleitet werden.

25 49 Interne Verrechnungen Interne Verrechnungen können zwischen Dienststellen des eigenen Gemeinwesens vorgenommen werden. Am Ende der Rechnungsperiode müssen die Sachgruppen 39 und 49 übereinstimmen. Aufwand und Ertrag dürfen nicht unterschiedlich abgegrenzt werden. 490 Interne Verrechnung von Material und Vergütung für Bezüge von Waren, Geräten, Maschinen, Mobilien, Büroartikel. Warenbezüge 4900 Interne Verrechnung von Material und Vergütung für Bezüge von Waren, Geräten, Maschinen, Mobilien, Büroartikel. Warenbezüge 491 Interne Verrechnung von Vergütungen für intern bezogene Dienstleistungen. Dienstleistungen 4910 Interne Verrechnung von Dienstleistungen Vergütungen für intern bezogene Dienstleistungen. Am Ende der Rechnungsperiode müssen die einzelnen Ertragkonti mit den Aufwandkonti übereinstimmen. Ebene Laufnummer (z.b mus dem Konto entsprechen) Interne Verrechnung von Dienstleistungen Interne Verrechnung Löhne Soziallasten 492 Interne Verrechnung von Pacht, Mieten, Vergütung für die Miete von Liegenschaften, Räumen, Sachanlagen, Geräten, Benützungskosten Mobilien, Fahrzeugen etc Interne Verrechnung von Pacht, Mieten, Vergütung für die Miete von Liegenschaften, Räumen, Sachanlagen, Geräten, Benützungskosten Mobilien, Fahrzeugen etc.

26 493 Interne Verrechnung von Betriebs und Vergütung für Betriebs und Verwaltungskosten von gemeinsam oder in Verwaltungskosten Untermiete genutzten Liegenschaften, Einrichtungen und Mobilien Interne Verrechnung von Betriebs und Vergütung für Betriebs und Verwaltungskosten von gemeinsam oder in Verwaltungskosten Untermiete genutzten Liegenschaften, Einrichtungen und Mobilien. 494 Interne Verrechnung von kalk. Zinsen Vergütung für kalkulatorische Zinsen auf dem Verwaltungs und Finanzvermögen und Finanzaufwand sowie auf den Verpflichtungskonten von Spezialfinanzierungen und Fonds Interne Verrechnung von kalk. Zinsen Vergütung für kalkulatorische Zinsen auf dem Verwaltungs und Finanzvermögen und Finanzaufwand sowie auf den Verpflichtungskonten von Spezialfinanzierungen und Fonds. 495 Interne Verrechnung von planmässigen Planmässige und ausserplanmässige Abschreibungen auf dem Verwaltungsund ausserplanmässigen Abschreibungen vermögen, sofern diese nicht direkt den Dienststellen belastet werden Interne Verrechnung von planmässigen Planmässige und ausserplanmässige Abschreibungen auf dem Verwaltungsund ausserplanmässigen Abschreibungen vermögen, sofern diese nicht direkt den Dienststellen belastet werden. 498 Interne Uebertragungen Buchmässige Vorgänge zwischen Dienststellen, ohne dass eine Leistung besteht, z.b. Uebertragung eines Betrages vom Amt in die Erfolgsrechnung einer Spezialfinanzierung oder eines Fonds oder umgekehrt Interne Uebertragungen Buchmässige Vorgänge zwischen Dienststellen, ohne dass eine Leistung besteht, z.b. Uebertragung eines Betrages vom Amt in die Erfolgsrechnung einer Spezialfinanzierung oder eines Fonds oder umgekehrt. 499 Uebrige interne Verrechnungen Nicht anders zugeordnete Vergütungen an andere Dienststellen oder konsolidierte Einheiten Uebrige interne Verrechnungen Nicht anders zugeordnete Vergütungen an andere Dienststellen oder konsolidierte Einheiten.

27 9 ABSCHLUSSKONTEN 90 Abschluss Erfolgsrechnung Der Saldo der Erfolgsrechnung wird beim Abschluss der Rechnungsperiode in die Bilanz auf die Sachgruppe 2990 Jahresergebnis, 2910 Fonds im Eigenkapital und 2911 Legate und Siftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeiten im EK übertragen Ertragsüberschuss Erfolgsrechnung Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss an die Bilanz, Konto 2990 Jahresergebnis, zu buchen Ertragsüberschuss Erfolgsrechnung Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss an die Bilanz, Konto 2990 Jahresergebnis, zu buchen Aufwandüberschuss Erfolgsrechnung Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss an die Bilanz, Konto 2990 Jahresergebnis, zu buchen Aufwandüberschuss Erfolgsrechnung Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss an die Bilanz, Konto 2990 Jahresergebnis, zu buchen Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss der Spezialfinanzierung resp. des im EK, Ertragsüberschuss Fonds im EK an die Bilanz, Konto 2900 Spezialfinanzierungen im EK resp. Konto 2910 Fonds im EK, zu buchen Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss der Spezialfinanzierung resp. des im EK, Ertragsüberschuss Fonds im EK an die Bilanz, Konto 2900 Spezialfinanzierungen im EK resp. Konto 2910 Fonds im EK, zu buchen Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss der Spezialfinanzierung resp. des im EK, Aufwandüberschuss Fonds im EK an die Bilanz, Konto 2900 Spezialfinanzierungen im EK resp. Konto 2910 Fonds im EK, zu buchen Abschluss Spezialfinanzierungen und Fonds Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss der Spezialfinanzierung resp. des im EK, Aufwandüberschuss Fonds im EK an die Bilanz, Konto 2900 Spezialfinanzierungen im EK resp. Konto 2910 Fonds im EK, zu buchen.

28 9020 Abschluss Legate und Stiftungen ohne eigene Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss von Legaten und Stiftungen im EK Rechtspersönlichkeit im EK, Ertragsüberschuss an die Bilanz, Konto 2911 Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK, zu buchen Abschluss Legate und Stiftungen ohne eigene Abschlussbuchung, um den Ertragsüberschuss von Legaten und Stiftungen im EK Rechtspersönlichkeit im EK, Ertragsüberschuss an die Bilanz, Konto 2911 Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK, zu buchen Abschluss Legate und Stiftungen ohne eigene Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss von Legaten und Stiftungen im EK Rechtspersönlichkeit im EK, Aufwandüberschuss an die Bilanz, Konto 2911 Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK, zu buchen Abschluss Legate und Stiftungen ohne eigene Abschlussbuchung, um den Aufwandüberschuss von Legaten und Stiftungen im EK Rechtspersönlichkeit im EK, Aufwandüberschuss an die Bilanz, Konto 2911 Legate und Stiftungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit im EK, zu buchen.

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung

Kontenplan Zweckverbände Abwasserreinigungsanlagen (ARA) - Erfolgsrechnung Sach- gruppen- konto 3 Aufwand 30 Personalaufwand 1-4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 3000.00 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden

Mehr

Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls verbindlich, sonst frei verfügbar Bearbeitung 01.10.2015

Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls verbindlich, sonst frei verfügbar Bearbeitung 01.10.2015 HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Erfolgsrechnung, Sachgruppen 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind verbindlich. Version 14 Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls

Mehr

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand )

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand ) 1 170.511-A3 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung (Stand 01.01.2013) Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Budget Erfolgsrechnung detailliert

Budget Erfolgsrechnung detailliert 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 348'800.00 81'500.00 382'100.00 81'500.00 333'773.30 79'126.00 01 Legislative und Exekutive 65'800.00 63'600.00 61'751.20 011 Legislative 4'800.00 4'800.00 8'030.20 0110 Legislative

Mehr

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992'900.00 92'400.00 01 Legislative und Exekutive 104'500.00 011 Legislative 7'500.00 0110 Legislative 7'500.00 3000.10 Entschädigung Finanzkommission 4'000.00 3102.00 Drucksachen,

Mehr

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

5 979 J I

5 979 J I Gemeindeverwaltung Waldenburg HRM2 Gemeinde Watdenburg Budget I 16.9.201 5 1.1.2016 31.122016 Einwohnergemeinae Konto Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2013 Ertrag Ertrag Autwand Ertrag

Mehr

3 Aufwand 7'786' '428' '989' Personalaufwand 3'092' '972' '994'001.95

3 Aufwand 7'786' '428' '989' Personalaufwand 3'092' '972' '994'001.95 3 Aufwand 7'786'085.00 7'428'027.00 3'989'566.59 30 Personalaufwand 3'092'530.00 2'972'918.00 1'994'001.95 300 Behörden, Kommissionen und Richter 148'800.00 152'400.00 9'260.00 3000 Löhne Behörden, Richter

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Jahresrechnung 2014 Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Anträge des Kirchenrats zu den Traktanden 4 und 5 Jahresrechnung 2014 der Landeskirche und Zusammenzug der Kostenstellen Bilanz per 31.

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Muster-Kontenplan Erfolgsrechnung

Muster-Kontenplan Erfolgsrechnung Handbuch über den Finanzhaushalt der Zürcher Gemeinden Verantwortlich Gemeindeamt des Kantons Zürich, Abteilung Gemeindefinanzen Rechtliche Grundlagen Muster-Kontenplan basierend auf der Funkionalen Gliederung

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

AB E F A A F A E A F A F FE AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F D A F A D AB EA E D FA F A CF CF FA D F A E A

AB E F A A F A E A F A F FE AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F D A F A D AB EA E D FA F A CF CF FA D F A E A AB CDE F A A E A E A F FE AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F AAAAAAAAA FA F F D A F A CF D F A A F A E A F A B FD E FA CF D F F FE FA F F A D F A E A F F A F FE F D AB EA D EA E D FA F A CF CF FA BF E D

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 7 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'080.00 2'080.00 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 12'580.00 11'110.00

Mehr

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019

Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Zahlenreihe Aufgaben- und Finanzplan 2016-2019 Erfolgsrechnung und Investitionsrechnung September 2015 - Erfolgsrechnung Seite 2-40 - Investitionsrechnung Seite 41-42 Seite 1 Kostenstelle Alle Kostenstellen

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Vorbericht Budget 218 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Nach HRM2 September 217 Inhalt Vorschau... 3 1 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 3 Allgemeines... 3 Abschreibungen...

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben

DOWNLOAD. Allgemeine Verwaltung. Total Allgemeine Verwaltung 37'300.00 41'100.00 38'465.75. Kirchliches Leben Allgemeine Verwaltung 011.000 Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, Wahlbüro 5'100.00 4'500.00 2'742.00 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung 20'000.00 30'000.00 23'363.20 011.317 Spesenentschädigungen

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 Interne Verrechnungen 11.1 Allgemein...1 11.2 Konten der internen Verrechnungen...2 Stand: 1.2.2013 Kapitel 11 Interne Verrechnungen 11 Interne Verrechnungen 11.1 Allgemein

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2007 Voranschlag 2007 Rechnung 2006 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 122'132'587.86 128'392'226.05 108'932'410 109'223'360

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

1 24 3 24 5 24 7 24 9 24 Ref. Kirchgemeinde Baden (neu) V O R A N S C H L A G 2015 Datum 10.11.2014 /Seite 14 Gesamtkirchgemeinde Laufende Rechnung Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Rechnung 2013

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

Interne Zinsverrechnung

Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1 Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1.1 Grundlagen Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 6 Budgetierungsgrundsätze 1 In das Globalbudget eines Aufgabenbereichs muss sämtlicher

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am Kirchgemeinde Gerzensee 214 215-22 Edith Hostettler-Pauli 26. Oktober 215 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr

Mehr

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum 19.04.2012/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls verbindlich, sonst frei verfügbar Bearbeitung

Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls verbindlich, sonst frei verfügbar Bearbeitung HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Erfolgsrechnung, Sachgruppen 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind verbindlich. Version 30 Wenn Laufnummer >.00 vergeben = ebenfalls

Mehr

Finanzertrag

Finanzertrag 4.2.4.14 Finanzertrag 4.2.4.14.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 50 Erfolgsrechnung 1 Die Erfolgsrechnung enthält den Aufwand und den Ertrag. 2 Die Erfolgsrechnung gliedert sich

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'811'835 3'811'835 3'521'899 3'521'899 3'404'221.08 3'404'221.08 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 494'675 76'250 480'265 71'750 466'001.23 45'271.25 418'425 408'515 420'729.98 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG

Mehr

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen

Budget 2014 der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Kreuzlingen - Emmishofen der Katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen - Emmishofen Ausführliche Fassung Inhalt: Erläuterungen zum Seite 2 Zusammenfassung Hauptgruppen Seite 4 Zusammenfassung mit Untergruppen

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr