EINNAHMEN-AUSGABEN-RECHNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINNAHMEN-AUSGABEN-RECHNUNG"

Transkript

1 Stand: 1. Jänner 2002 EINNAHMEN-AUSGABEN-RECHNUNG 1. Begriff Die Einnahmen- und Ausgabenrechnung ist ein vereinfachtes Buchführungssystem, das sich auf die Aufzeichnung von Zahlungsvorgängen beschränkt. Zur Ermittlung des Gewinnes bzw. Verlustes werden die tatsächlich zugeflossenen Betriebseinnahmen den tatsächlich abgeflossenen Betriebsausgaben eines Kalenderjahres gegenüber gestellt. Bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung werden Veränderungen des Betriebsvermögens, die nicht in Betriebseinnahmen bzw. -ausgaben ihren Niederschlag finden, unberücksichtigt belassen. Kassa- bzw. entsprechende Bankbewegungen werden in der Gewinnermittlung nur dann berücksichtigt, wenn es sich dabei um betrieblich veranlasste Zu- oder Abgänge handelt. Dem Einnahmen-Ausgaben-Rechner trifft somit nur die Verpflichtung die Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben, gleichgültig, ob diese bar oder unbar erfolgen, sowie die unbaren Entnahmen und Einlagen aufzuzeichnen. 2. Voraussetzungen Der Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebausgaben darf nur dann als Gewinn angesetzt werden, wenn - keine gesetzliche Verpflichtung zur Buchführung besteht und - Bücher auch nicht freiwillig geführt werden. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Führung von Büchern besteht für Unternehmer dann, wenn der Umsatz des Betriebes in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren jeweils ,-- (S 5 Mio.), bei Lebensmitteleinzelhändlern und Gemischtwarenhändlern jeweils ,-- (S 8 Mio.) überstiegen hat. Werden die Umsatzgrenzen des vorherigen Absatzes überschritten, so tritt die Verpflichtung ordnungsgemäße Bücher zu führen mit Beginn des darauf zweitfolgenden Kalenderjahres ein. Eine Verpflichtung Bücher zu führen erlischt, wenn die genannte Grenze in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren nicht überschritten wird, mit Beginn des darauffolgenden Kalenderjahres. Macht ein Unternehmer glaubhaft, dass die genannten Umsatzgrenzen nur vorübergehend und aufgrund besonderer Umstände überschritten worden sind, so hat das Finanzamt auf Antrag die Verpflichtung Bücher zu führen aufzuheben. Als Umsatz gelten die im Inland entgeltlich erbrachten Lieferungen und Leistungen, der Eigenverbrauch, sowie Umsätze im Ausland erbrachter Leistungen. Nicht für die obgenannten Umsatzgrenzen sind maßgebend, Umsätze aus Geschäftsveräußerungen, aus Entschädigungen, Grundstücksumsätze, Geld- und Bankumsätze, sowie Umsätze aus Vermietung und Verpachtung von Grundstücken.

2 Mindestaufzeichnungspflichten Einnahmen-Ausgaben-Rechner müssen nachstehende Aufzeichnungen führen: 3.1 Aufzeichnung der Betriebseinnahmen und -ausgaben 3.2 Wareneingangsbuch 3.3 eine Anlagenkartei 3.4 Lohnkonten, sofern Dienstnehmer beschäftigt werden Darüber hinaus sind auch in einzelnen Steuergesetzen Aufzeichnungsverpflichtungen enthalten, wie beispielsweise im Umsatzsteuergesetz, im Getränkesteuergesetz und anderen (siehe unten). 3.1 Aufzeichnung der Betriebseinnahmen und -ausgaben Bare Aufzeichnungen (Anlage 1 u. 3) Die Abgabenpflichtigen haben von den Bargeldbewegungen die erfolgswirksamen Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben zu erfassen. Privateinlagen und Privat-entnahmen bzw. Bewegungen zwischen Kassa und Bank sind nicht einzutragen. Nicht aufzunehmen sind auch Barzahlungen von Anlagegütern. Diese sind erst im Wege einer Absetzung für Abnutzung in der Anlagenkartei (siehe Punkt 3.3) zu erfassen. Nicht festgehalten werden muss auch der jeweilige Kassastand Ermittlung der Tageslosung durch Rückrechnung Werden die Betriebseinnahmen eines Tages - Tageslosung - nicht einzeln erfasst, sondern durch Rückrechnung aus End- und Anfangsbestand ermittelt, dann sind End- und Anfangsbestand, alle Barausgänge sowie nicht erfolgswirksame Bareingänge täglich zu erfassen (sog. Kassabuch mit Bestandsfeststellung) Behandlung von Barschecks, Kreditkarten, Bons und Gutscheinen Die Entgegennahme von Barschecks und die Bezahlung mit Kreditkarten lösen keine Bargeldbewegung aus. Es bestehen jedoch keine Bedenken, wenn die Entgegennahme von Barschecks und die Bezahlung mit Kreditkarten wie Bargeldbewegungen erfasst werden. Die einmal gewählte Vorgangsweise ist beizubehalten. Dies gilt auch bei Bezahlung einer Leistung mit Bons. Bei Gutscheinen ist der Zeitpunkt des Barverkaufes der Gutscheine und nicht deren Einlösung für die Erfassung der Bargeldbewegung maßgeblich Unbare Aufzeichnungen Erfolgswirksame Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben, die nicht in Bargeld getätigt werden, sondern über ein Bankkonto, sind in einem eigenen Bankbuch (Anlage 2) oder in einem kombinierten Buch für bare und unbare Geldbewegungen aufzuzeichnen (siehe Anlage 3) Erleichterung für Bankeinnahmen und Bankausgaben Eine Sammlung der Bankkontoauszüge samt den dazugehörigen Einzelbelegen gilt als Aufzeichnung der Bankeinnahmen und Bankausgaben, wenn die Kontoauszüge lückenlos

3 - 3 - aufgewahrt werden. Bei Bankkonten, die sowohl betriebliche als auch private Bewegungen enthalten (sogenannte gemischte Konten), gilt die Sammlung der Bankkontoauszüge nur dann als Aufzeichnung, wenn den Abgabenbehörden in alle Bankkontoauszüge und die dazugehörigen Einzelbelege Einsicht gewährt wird. 3.2 Wareneingangsbuch Gewerbliche Unternehmer sind verpflichtet für steuerliche Zwecke ein Wareneingangsbuch zu führen (siehe Anlage 4). In das Wareneingangsbuch sind alle Waren (einschließlich der Rohstoffe, Halberzeugnisse, Hilfsstoffe und Zutaten) einzutragen, die der Unternehmer zur gewerblichen Weiterveräußerung, sei es in derselben Beschaffenheit, sei es nach vorheriger Bearbeitung oder Verarbeitung, auf eigene oder auf fremde Rechnung erwirbt. Waren, die nach der Art des Betriebes üblicherweise zur gewerblichen Weiterveräußerung erworben werden, sind auch dann einzutragen, wenn sie für betriebsfremde Zwecke verwendet werden. Das Wareneingangsbuch muss für die oben genannten Waren folgende Angaben enthalten: - fortlaufende Nummer der Eintragung - Tag des Wareneinganges oder der Rechnungsausstellung - Name (Firma) und Anschrift des Lieferanten - Bezeichnung, wobei eine branchenübliche Sammelbezeichnung genügt - Preis - Hinweis auf die dazugehörigen Belege. Die Eintragungen sind in richtiger zeitlicher Reihenfolge vorzunehmen; die Beträge sind monatlich und jährlich zusammenzurechnen. Die Eintragungen sind zeitgerecht (siehe unten) vorzunehmen. Gleichzeitig mit der Eintragung ist auf dem Beleg, wenn ein solcher erteilt worden ist, die fortlaufende Nummer, unter der die Ware im Wareneingangsbuch eingetragen ist, zu vermerken. 3.3 Anlagekartei Wie bereits oben erwähnt, sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens (Investitionsgüter) deren Nutzung sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, nicht sofort als Betriebsausgabe abzusetzen, sondern es sind die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten über den Gesamtnutzungszeitraum zu verteilen und abzusetzen (Absetzung für Abnutzung). Einnahmen-Ausgaben-Rechner müssen ein Verzeichnis (Anlagekartei) der im Betrieb verwendeten Wirtschaftsgüter des abnutzbaren Anlagevermögens führen (siehe Anlage 5). Das Verzeichnis hat unter genauer Bezeichnung jedes einzelnen Anlagegutes zu enthalten: - Anschaffungstag, - Anschaffungs- oder Herstellungskosten, - Name und Anschrift des Lieferanten, - voraussichtliche Nutzungsdauer, - Betrag der jährlichen Absetzung für Abnutzung und - den noch absetzbaren Betrag (Restbuchwert).

4 Lohnkonto Sofern der Einnahmen-Ausgaben-Rechner Arbeitnehmer beschäftigt, hat er am Ort der Betriebsstätte für jeden Arbeitnehmer ein Lohnkonto zu führen. Im Lohnkonto hat der Arbeitgeber folgendes anzugeben: - Name - Versicherungsnummer gem. 31 ASVG, - Wohnsitz, - Alleinverdiener/Alleinerzieherabsetzbetrag laut Antrag des Arbeitnehmers, - Name und Versicherungsnummer des (Ehe)Partners, wenn der Alleinverdienerabsetzbetrag berücksichtigt wurde, - Pauschbetrag gem. 16 Abs. 1 Z 6 und Kosten gem. 16 Abs. 1 Z 6 letzter Satz (Pendlerpauschale) - Freibetrag laut Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt ( 63). Darüber hinaus sind fortlaufend in Schilling nachstehende Beträge aufzuzeichnen: - der Arbeitslohn, ohne jeden Abzug (Bruttolohn), inklusive aller geldwerten Vorteile, z. B. Kost und Quartier, Kfz zur Privatnutzung etc. - Angabe des Auszahlungstages - Lohnzahlungszeitraum (Tag, Woche, Monat) - Bezüge getrennt nach laufenden und sonstigen Bezügen (Urlaubszuschuss, Weihnachtsremuneration) - die einbehaltene Lohnsteuer Darüber hinaus sollten aus dem Lohnkonto die Bemessungsgrundlage sowie die Beträge für Sozialversicherung, Dienstgeberbeitrag und Kommunalsteuer ersichtlich sein. 3.5 Inventur Festzuhalten ist, dass Einnahmen-Ausgaben-Rechner keine Bestände (Waren-bestände etc.) aufzeichnen müssen, daher nicht verpflichtet sind, eine jährliche Inventur durchzuführen. 4. Erfolgsermittlung Wie bereits oben ausgeführt werden bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung den tatsächlich zugeflossenen Betriebseinnahmen die tatsächlich abgeflossenen Betriebsausgaben gegenüber gestellt (Geldflussrechnung). 4.1 Betriebseinnahmen Betriebseinnahmen sind alle durch den Betrieb veranlassten zugeflossenen Wirtschaftsgüter die in Geld oder Geldeswert bestehen. Dazu gehören insbesonders: Einnahmen aus Lieferungen (z. B. Warenverkäufe etc.) Einnahmen aus Leistungen (z. B. Dienstleistungen) Einnahmen aus Hilfsgeschäften (z. B. Provisionen, Zinsen etc.)

5 - 5 - Zu den Betriebseinnahmen gehören auch (fiktive Betriebseinnahmen): Sachentnahmen (z. B. Entnahme von Waren etc.), diese führen zwar zu keinem Geldfluss sind aber auch im Rahmen der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als Betriebseinnahmen zu berücksichtigen Schuldenwegfall, der Wegfall einer betrieblichen Schuld bewirkt ebenfalls keinen Geldfluss, ist jedoch auch bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als Betriebseinnahme zu berücksichtigen Sonderfälle Anzahlungen, Vorschüsse, Akonto-Zahlungen, etc., sind im Zeitpunkt des Zufließens als Betriebseinnahmen anzusetzen. Sachwerte (Wirtschaftsgüter) als Entgelt: Werden Sachwerte als Gegenleistung für eine Lieferung oder Leistung vereinnahmt, so sind diese mit ihrem Geldwert (gemeiner Wert) als Betriebseinnahme anzusetzen. Sachwerte (Wirtschaftsgüter), die zum Anlagevermögen gehören (siehe Punkt 4.2.1) sind allerdings nur mit der AfA als Betriebseinnahme anzusetzen. Verkauf von Anlagegütern Der Verkauf von Anlagegütern ist im Zeitpunkt des Geldflusses als Betriebseinnahme anzusetzen. 4.2 Betriebsausgaben Betriebsausgaben sind Ausgaben, die durch den Betrieb veranlasst sind. Die Ausgaben müssen bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung tatsächlich abgeflossen sein, (siehe Ausführungen zu den Betriebseinnahmen). Zu den Betriebsausgaben gehören insbesonders: - Abschreibungen (AfA) - Einlagen - Energie (Strom, Beheizung) - Erhaltungsaufwand - Fahrt- und Reisespesen (Inland, Ausland, Tages- und Nächtigungsdiäten) - Gebühren (Umlagen, Gemeinde, Post, Telefon etc.) - Geringwertige Wirtschaftsgüter - Honorare (Anwalt, Notar, Steuerberater, Buchhaltung) - Miete, Pacht (Gebäude, Maschinen, Telefon, Leasing) - Personal (Löhne, Gehälter, Lohnnebenabgaben, wie gesetzlicher Sozialaufwand, Kommunalsteuer, DB, U-Bahn-Steuer) - Reparaturen (Gebäude, Maschinen, Betriebsausstattung) - Sonstiger Aufwand - Sonstiges Material (Büro, Reinigung, Verpackung, Dekoration) - Steuern und Abgaben (Umsatzsteuer, Grundsteuer, Alkoholabgabe, Getränkesteuer etc. nicht jedoch Einkommensteuer) - Versicherungen (Betriebliche Sachversicherung, Pflichtversicherungen) - Waren (Handelsware, Roh-, Hilfs-, Verbrauchsmaterial) - Werbung (Inserate, Fotos, Anbahnung) - Zinsen und Geldspesen (Bank, Darlehen, Finanzamt)

6 - 6 - Zu den einzelnen Positionen: Absetzung für Abnutzung Bei Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens, deren Verwendung oder Nutzung durch den Steuerpflichtigen zur Erzielung von Einkünften sich erfahrungsgemäß auf einen Zeitraum von mehr als einem Jahr erstreckt (abnutzbares Anlagevermögen), sind die Anschaffungsoder Herstellungskosten gleichmäßig verteilt auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abzusetzen (Absetzung für Abnutzung, bzw. AfA). Abnutzbare Anlagegüter sind solche Wirtschaftsgüter, die im Betrieb der Abnutzung durch Gebrauch unterliegen (Gebäude, Maschinen, Geschäftseinrichtung, Fahrzeuge etc.) Nicht abnutzbare Anlagegüter sind Anlagegüter, die keiner Abnutzung durch Gebrauch erliegen, z. B. Grund und Boden. Anschaffungskosten sind die Ausgaben, die für den Erwerb eines Wirtschaftsgutes aufgewendet wurden. Herstellungskosten sind jene Kosten, die aufgewendet wurden, wenn das Anlagegut im Betrieb selbst hergestellt wurde. Nutzungsdauer: Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes bemisst sich nach der Gesamtdauer der Verwendung oder Nutzung des Wirtschaftsgutes. Berechnung der Absetzung für Abnutzung (AfA): Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines abnutzbaren Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens, können nicht im Jahr der Anschaffung oder Herstellung als Betriebsausgabe abgesetzt werden, sondern sind auf die gesamte Nutzungsdauer zu verteilen und es kann jährlich nur der anteilige AfA-Betrag als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Abschreibungsbetrag = Anschaffungs-(Herstellungs-)Kosten Nutzungsdauer in Jahren Beispiel: Anschaffungskosten einer Maschine : betriebsgewöhnliche = Abschreibungsbetrag Nutzungsdauer 2.906,91 (S ,--) : 5 Jahre = 581,38 (S 8.000,--) Nutzungsdauer Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer entspricht der technischen bzw. wirtschaftlichen Nutzbarkeit und ist, wenn keine entsprechenden Erfahrungswerte gegeben sind, im Schätzungswege zu ermitteln. Der Gesetzgeber hat in zwei Fällen die Nutzungsdauer festgelegt, nämlich - bei Betriebsgebäuden (33,3333 Jahre), soweit sie unmittelbar der Betriebsausübung dienen und - bei Personenkraftwagen, Kombinationskraftwagen 8 Jahre.

7 Wird das Wirtschaftsgut im Wirtschaftsjahr mehr als sechs Monate genutzt, dann ist der gesamte auf ein Jahr entfallende Betrag abzusetzen, sonst die Hälfte dieses Betrages. Hinsichtlich der Anlagekartei siehe Punkt Geringwertige Wirtschaftsgüter Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von abnutzbaren Anlagegütern können zur Gänze als Betriebsausgaben abgesetzt werden, wenn diese Kosten für das einzelne Anlagegut 400,00 (S 5.000,00) nicht übersteigen (netto ohne Mehrwertsteuer) Erhaltungsaufwand Aufwendungen zur Erhaltung der Betriebsfähigkeit bereits vorhandener Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, z. B. Reparaturaufwendungen u. ä., können sofort als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Wird jedoch die Wesensart des Wirtschaftsgutes verändert, so liegt kein Erhaltungsaufwand vor. Derartige Aufwendungen können nur im Wege über die Absetzung für Abnutzung abgeschrieben werden, z. B. Umbauten eines Gebäudes, Einbau von Zentralheizung u.ä Einlagen Einlagen von Geld haben keinen Einfluss auf den Erfolg des Betriebes, sie werden daher im Rahmen einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung nicht erfasst. Sacheinlagen sind als Betriebsausgaben zu erfassen und zwar mit dem Teilwert, höchstens mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 5. Allgemeine Buchhaltungsvorschriften - Sie sollen in einer lebenden Sprache und mit den Schriftzeichen einer solchen geführt werden. Soweit Bücher und Aufzeichnungen nicht in einer für den Abgabepflichtigen im Abgabenverfahren zugelassenen Amtssprache geführt werden, hat der Abgabepflichtige auf Verlangen der Abgabenbehörde eine beglaubigte Übersetzung der vorgelegten Kontoauszüge, Bilanzabschriften, oder Belege beizubringen. Soweit es für die Durchführung einer abgabenbehördlichen Prüfung erforderlich ist, hat der Abgabepflichtige auf seine Kosten für die Übersetzung der eingesehenen Bücher und Aufzeichnungen in eine für ihn zugelassene Amtssprache Sorge zu tragen, hierbei genügt die Beistellung eines geeigneten Dolmetschers. - Die Eintragungen sollen der Zeitfolge nach geordnet, vollständig, richtig und zeitgerecht vorgenommen werden. Die Vornahme von Eintragungen für einen Kalendermonat in die für Zwecke der Erhebung der Abgaben von Umsatz, Einkommen und Ertrag, ausgenommen Abzugssteuern, zu führenden Bücher und Aufzeichnungen ist zeitgerecht, wenn sie spätestens einen Monat und 15 Tage nach Ablauf des Kalendermonats erfolgt. An die Stelle des Kalendermonats tritt das Kalendervierteljahr, wenn dieses aufgrund umsatzsteuerrechtlicher Vorschriften für den Abgabenpflichtigen Voranmeldungszeitraum ist - Soweit Bücher oder Aufzeichnungen gebunden geführt werden, sollen sie nach Maßgabe der Eintragungen Blatt für Blatt oder Seite für Seite mit fortlaufenden Zahlen verse-

8 - 8 - hen sein. Werden Bücher oder Aufzeichnungen auf losen Blättern geführt, so sollen diese in einem laufend geführten Verzeichnis (Kontenregister) festgehalten werden. - Die zu Büchern oder Aufzeichnungen gehörigen Belege sollen derart geordnet aufbewahrt werden, dass die Überprüfung der Eintragungen jederzeit möglich ist. - Die Eintragungen sollen nicht mit leicht entfernbaren Schreibmitteln erfolgen. An Stellen, die der Regel nach zu beschreiben sind, sollen keine leeren Zwischenräume gelassen werden. Der ursprüngliche Inhalt einer Eintragung soll nicht mittels Durchstreichens oder auf andere Weise unleserlich gemacht werden. Es soll nicht radiert und es sollen auch solche Veränderungen nicht vorgenommen werden, deren Beschaffenheit ungewiss lässt, ob sie bei der ursprünglichen Eintragung oder erst später vorgenommen worden sind. 6. Aufzeichnungspflichten für die Umsatzsteuer Der Unternehmer ist verpflichtet, zur Feststellung der Umsatzsteuer und der Grundlage ihrer Berechnung Aufzeichnungen zu führen. 6.1 Aufzeichnungen über die Umsatzsteuerschuld Der Umsatzsteuer unterliegen - alle Lieferungen und Leistungen, die der Unternehmer im Inland gegen Entgelt erbringt, - der Eigenverbrauch und - die Einfuhr. Der Einnahmen-Ausgaben-Rechner hat über die vereinnahmten Entgelte (Bareingänge und Eingänge auf dem Bankkonto) - für alle ausgeführten Lieferungen und Leistungen - unter Angabe des Tages - getrennt nach steuerfreien und steuerpflichtigen Umsätzen und - getrennt nach Steuersätzen zu führen. Weiters sind Aufzeichnungen zu führen, über die vereinnahmten Entgelte für - noch nicht ausgeführte Lieferungen und Leistungen - unter Angabe des Tages - getrennt nach steuerfreien und steuerpflichtigen Umsätzen und - getrennt nach Steuersätzen Weiters sind Aufzeichnungen zu führen über den Eigenverbrauch, d.h. wenn er Gegenstände seinem Betrieb entnimmt für Zwecke, die außerhalb des Betriebes liegen.

9 Vorsteuern Der Unternehmer kann die Umsatzsteuern, die ihm für an ihm erbrachte Lieferungen oder Leistungen in einer Rechnung ausgewiesen sind (Vorsteuern), von seiner Umsatzsteuerschuld in Abzug bringen. Über die Vorsteuern sind entsprechende Aufzeichnungen zu führen. Demnach hat der Unternehmer - die vereinnahmten Entgelte für steuerpflichtige Entgelte und sonstigen Leistungen, die an ihm erbracht wurden - die vor Ausführung dieser Umsätze vereinnahmten Entgelte - und die auf diese Entgelte entfallende Steuer fortlaufend aufzuzeichnen. 6.3 Besteuerungssystem Ermittlung der Umsatzsteuerschuld Einnahmen-Ausgaben-Rechner haben die Umsatzsteuer für die Betriebseinnahmen nach dem sogenannten "Ist-System" (Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten) zu ermitteln. Die Umsatzsteuerschuld entsteht am Ende des Monats, in dem die Zahlung eingeht Ermittlung der Vorsteuern Die Vorsteuer wird nach dem sogenannten "Soll-System" (Besteuerung nach vereinbarten Entgelten) ermittelt. Die Vorsteuer-Forderung entsteht mit Ende jenes Monats in dem sowohl die Lieferung erfolgt ist, als auch eine den Bestimmungen des Umsatzsteuergesetzes entsprechende Rechnung vorliegt. Der Anspruch auf Geltendmachung des Vorsteuerabzuges wird daher in der Regel in jenem Monat vorliegen, in dem der Unternehmer die Rechnung erhalten hat. 6.4 Verbuchungsmethoden Die Verbuchung der Umsatzsteuer bzw. Vorsteuerbeträge kann entweder nach der - Nettomethode, d.h. Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben einerseits und Umsatzsteuer und Vorsteuern werden getrennt aufgezeichnet, oder der - Bruttomethode, d.h. die Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben werden inklusive der Umsatzsteuern bzw. der Vorsteuern aufgezeichnet Nettomethode Bei der Nettomethode wird die Umsatzsteuer als Durchlaufposten behandelt, alle Einnahmen und Ausgaben werden somit netto verbucht. Die Differenz der verbuchten Umsatzsteuern und Vorsteuern bildet entweder die Zahllast, die an das Finanzamt zu entrichten ist, bzw. wenn die Vorsteuern höher sind als die Umsatzsteuern ein Guthaben, das vom Finanzamt refundiert wird.

10 Die Zahllast stellt bei der Nettomethode keine Betriebsausgabe dar, ein Guthaben keine Betriebseinnahme. Der Eigenverbrauch wird ebenfalls netto als Betriebseinnahme verbucht. Die Vorsteuer, die auf Anlagegüter entfällt, kann bei der Nettomethode nicht als Betriebsausgabe angesetzt werden Bruttomethode Die Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben werden brutto, d. h. inklusive der in ihnen enthaltenen Umsatzsteuer- bzw. Vorsteuerbeträge verbucht. Die monatlichen Vorauszahlungen werden als Betriebsausgaben verbucht. Die Umsatzsteuer, die auf den Eigenverbrauch entfällt (Entnahme von Sachgütern), stellt keine Betriebsausgabe dar. Die Vorsteuer, die in Investitionsgütern enthalten ist, ist in dem Monat, in dem das Anlagegut bezahlt wurde, als Betriebsausgabe abzusetzen. Die Umsatzsteuerzahllast ist als Betriebsausgabe zu berücksichtigen, ein Umsatzsteuerguthaben dagegen ist eine Betriebseinnahme. 7. Steuererklärung Für die Steuererklärungen gelten die allgemeinen Bestimmungen (Termin 31. März des folgenden Jahres, Verspätungszuschlag 10 % bei nicht rechtzeitiger Abgabe). Darüber hinaus verlangt das Einkommensteuergesetz für Einnahmen-Ausgaben-Rechner, dass der Steuererklärung eine Abschrift der Aufstellung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben beigefügt wird. Die Betriebsausgaben müssen in dieser Aufstellung gruppenweise gegliedert dargestellt werden. 8. Aufbewahrungsfrist Bücher und Aufzeichnungen sowie die zu den Büchern und Aufzeichnungen gehörigen Belege sind sieben Jahre aufzubewahren; darüber hinaus sind sie noch so lange aufzubewahren, als sie für die Abgabenerhebung betreffende anhängige Verfahren von Bedeutung sind, in denen diejenigen Parteistellung haben, für die aufgrund von Abgabenvorschriften die Bücher und Aufzeichnungen zu führen waren oder für die ohne gesetzliche Verpflichtung Bücher geführt wurden. Soweit Geschäftspapiere und sonstige Unterlagen für die Abgabenerhebung von Bedeutung sind, sollen sie sieben Jahre aufbewahrt werden. Diese Fristen laufen für die Bücher und die Aufzeichnungen vom Schluss des Kalenderjahres, für das die Eintragungen in die Bücher oder Aufzeichnungen vorgenommen worden sind, und für die Belege, Geschäftspapiere und sonstigen Unterlagen vom Schluss des Kalenderjahres, auf das sie sich beziehen; bei einem vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr laufen die Fristen vom Schluß des Kalenderjahres, in dem das Wirtschaftsjahr endet. Trotz sorgfältigster Bearbeitung wird für die Ausführung keine Gewähr übernommen und eine Haftung des Autors oder der Wirtschaftskammer Niederösterreich ausgeschlossen.

11 Anlage 1 KASSENAUFZEICHNUNG Nettoverbuchung lfd. Beleg- Nummer Datum Text Einnahmen netto USt Ausgaben netto Vorsteuer

12 Anlage 2 BANKBUCH Nettoverbuchung lfd. Beleg- Nummer Datum Kontoauszug Text Einnahmen netto USt Ausgaben netto Vorsteuer

13 Anlage 3 KOMBINIERTES KASSA-/BANKBUCH Bruttoverbuchung Monat... lfd. Nr. Datum Beleg Text Kassa (inkl. USt) 1) Bank (inkl. USt) 1) Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben 1) Bei Gastgewerbebetrieben, Gemischtwarenhändlern sowie Betrieben mit mehreren USt-Sätzen empfiehlt es sich, für je einen USt-Satz eine eigene Spalte zu machen.

14 Anlage 4 WARENEINGANGSBUCH lfd. Nr. Tag des Wareneinganges oder der Rechnungsausstellung Name, Anschrift des Lieferanten Bezeichnung Preis Belegnummer

15 Anlage 5 ANLAGEKARTEI lfd. Nr. Anschaffungstag Bezeichnung Name und Anschrift des Lieferanten Nutzungsdauer Anschaffungsbzw. Herstellungskosten AfA-Betrag Wert am

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Mag. Steinkellner Thomas Steuerberater Unternehmensberater Am Arlandgrund 27 0 Graz 0316/ 67 21 2 email: steuerprofi@utanet.at DSW- Consulting Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Der sichere Weg zu Ihrem Erfolg...................................

Mehr

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Rechnungswesen Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Ausarbeitung einer Maturafrage aus dem Fach R e c h n u n g s w e s e n Andreas Hechenblaickner 5CDH HTBLA Kaindorf/Sulm Ing. Mag.

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Die Besteuerung der Imker

Die Besteuerung der Imker Die Besteuerung der Imker Zentrale Frage: Unterliegen Imker der Einkommensteuer und/oder auch der Umsatzsteuer? Beispiel: Imker Anton bewirtschaftet zwei Bienenvölker und hat 30 Kilo Honig geschleudert.

Mehr

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R)

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) 35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) ( statement of revenues and expenditures) Lernziele: Sie wissen, wie man den Erfolg eines Unternehmens ermitteln kann. Sie wissen, wer eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ABGABEN UND STEUERN Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ABGABEN UND STEUERN Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Jänner 2013 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

ABGABEN UND STEUERN. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ABGABEN UND STEUERN Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Jänner 2011 Diese Broschüre ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschussrechnung Die Einnahmen-Überschussrechnung ( 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG)) ist eine einfache Art, den laufenden Gewinn eines Geschäftsjahres zu ermitteln.

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2014, 2013, 2012, 2011 und 2010

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2014, 2013, 2012, 2011 und 2010 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2014, 2013, 2012, 2011 und 2010 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kassabuch bei nicht täglicher Eintragung der Bargeldbewegungen in die Bücher erforderlich?

Kassabuch bei nicht täglicher Eintragung der Bargeldbewegungen in die Bücher erforderlich? Page 1 of 5 SWK 3/2001, W 1 Themen: Abgabenverfahren > Erhebung der Abgaben > Führung von Büchern und Aufzeichnungen Abgabenverfahren > Ermittlung der Grundlagen für die Abgabenerhebung und Festsetzung

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

V o n d e r. S c h u h s c h a c h t e l. z u r. S t e u e r e r k l ä r u n g

V o n d e r. S c h u h s c h a c h t e l. z u r. S t e u e r e r k l ä r u n g V o n d e r S c h u h s c h a c h t e l z u r S t e u e r e r k l ä r u n g Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Coaching Leobendorf - Wien; Stockerauer Straße 77, 2100 Leobendorf; Säulengasse

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16

Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 Fahrplan durch das Rechnungswesen 1. Halbjahr 2015/16 1) Einfacher Finanzplan Geplante Einzahlungen - Geplante Auszahlungen = Überschuss/Fehlbetrag AR ER Bank Belege Sonstige Belege Kassa Belege Umsatzsteuer:

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine und mittlere

Mehr

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 101 5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht Frage 1: Erläutern Sie die Regelung des 15a UStG! Lösung: Die Vornahme des Vorsteuerabzugs

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

1.3 Ermittlung der Einkünfte

1.3 Ermittlung der Einkünfte 1.3 Ermittlung der Einkünfte Bei den betrieblichen Einkunftsarten (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, selbständiger Arbeit und Gewerbebetrieb, siehe auch Kap. 1.2.1 auf Seite 74 ff.) werden die positiven

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Steuer-Basics für KünstlerInnen Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner

Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner 1. Was ist die Einnahmen Ausgabenrechnung? Dies ist eine Form der Gewinnermittlung, bei der nur die bezahlten Betriebsausgaben den Betriebseinnahmen auch

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Buchführung, Aufzeichnungspflichten, Buchführungssysteme

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse Erleichterungen im

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl

Michael Unfried. Photovoltaik Strom von der Sonne. Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen. Ing. Franz Patzl Photovoltaik Strom von der Sonne Steuerrechtliche Aspekte beim Betrieb von Photovoltaikanlagen Ing. Franz Patzl Abteilung Energiewesen und Strahlenschutzrecht (WST6) Geschäftsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung. Nr. 123/12

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung. Nr. 123/12 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung Nr. 123/12 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.:

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

2.1 Betriebseinnahmen

2.1 Betriebseinnahmen 2.1 Betriebseinnahmen Im Rahmen der betrieblichen Einkunftsarten ist der Gewinn zu ermitteln. Dieser ergibt sich beim Betriebsvermögensvergleich als Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Autor: Franz Hahn. Vereine. steuerliche Haftungsbestimmungen. Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten

Autor: Franz Hahn. Vereine. steuerliche Haftungsbestimmungen. Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten Autor: Franz Hahn Vereine steuerliche Haftungsbestimmungen Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten Verein Inhalt: -> Haftungsbestimmungen -> im Steuerrecht -> im Vereinsrecht -> Aufzeichnungsbestimmungen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Klienten Journal Ausgabe 1/2015

Klienten Journal Ausgabe 1/2015 Klienten Journal Ausgabe 1/2015.Wir informieren Sie Sehr geehrter Klient! Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: Private Immobilienvermietung und privater Immobilienverkauf

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 4 5 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Künstler & Steuerrecht. Mag. Doris Krenn

Künstler & Steuerrecht. Mag. Doris Krenn Künstler & Steuerrecht Mag. Doris Krenn Beginn und Ende der Steuerpflicht Beginn Geburt Ende Errichtung eines Wohnsitzes Mehr als 6-monatiger Aufenthalt in Österreich => auch in den ersten 6 Monaten besteht

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Buchführung, Aufzeichnungspflichten, Steuern für Existenzgründer

Buchführung, Aufzeichnungspflichten, Steuern für Existenzgründer Gründertag der Startercenter Hellweg, Aufzeichnungspflichten, Steuern für Existenzgründer Referent: Steuerberater, Dipl.-Finanzwirt Ulrich Hesse Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Gewinnermittlung / Jahresabschluss

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben

Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Dem Staat das Seine? Steuern und Abgaben Vortrag am 26.10.2009 Referent: Axel Pape Gründungsforum Region Göttingen Dipl.-Kfm. Friedrich-W. Beckmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater Axel Pape Wirtschaftsprüfer

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der Buchhaltung vorzunehmen?

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1441-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch OWEH&CASH, vom 6. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

Klienteninfo Jänner 2012

Klienteninfo Jänner 2012 Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht Ab 1.1.2016 gelten für Betriebe neue Aufzeichnungspflichten für alle Bareinnahmen zum Zweck der Losungsermittlung. Die Neuerungen gelten nur für Barumsätze!

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online

Buchhaltung I. 1. Einführung. 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen. 3. Vom Geschäftsfall zur Bilanz. Gliederung Rechnungswesen Online Buchhaltung I 1. Einführung 1.1. Einführungstutorial 1.2. Fachausbildung Buchhaltung mit Blended Learning 1.3. Aufbau des Kurses / Lektionen - Rahmenbedingungen 2. Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Mehr

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort

1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Postleitzahl Ort Telefon. Postleitzahl, Ort 1. Ausfertigung - Für das Finanzamt bestimmt (AVB KSt) Zutreffendes ankreuzen! Steuernummer/Geschäftszeichen A Angaben zum Verein 1. Bezeichnung des Vereins Straße, Hausnummer und Postfach Postleitzahl

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR:

FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: FRAGEBOGEN ZUR GEWINNERMITTLUNG FÜR DAS JAHR: A. Anschrift des Absenders Name Anschrift B. Persönliche Angaben des Absenders Telefon, Fax, E-Mail Finanzamt, Steuernummer C. Anschaffung der Anlage/Abschreibungsmöglichkeiten

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

2. Die Erfassung der Betriebseinnahmen

2. Die Erfassung der Betriebseinnahmen 2. Die Erfassung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Mehrmals pro Woche nahm sich Susanna einige Stunden Zeit für administrative Arbeiten. Ein wichtiger Teil dieser Arbeit war die Erfassung von

Mehr

Steuern heute Steuern morgen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin

Steuern heute Steuern morgen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Steuern heute Steuern morgen (Stand November2015) Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Beginn und Ende der Steuerpflicht Beginn Geburt Errichtung eines Wohnsitzes Mehr als 6-monatiger Aufenthalt

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Was sind Betriebsausgaben beim Sportler?

Was sind Betriebsausgaben beim Sportler? Was sind Betriebsausgaben beim Sportler? Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb (selbständige Tätigkeit) verursacht werden, also alles, was den Betrieb zum Laufen bringt und am Laufen

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Die Betreuung von betreuungsbedürftigen Personen in deren Privathaushalten kann nach dem Hausbetreuungsgesetz durch selbständig tätige

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr