INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS 2009-2011"

Transkript

1 INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS

2 Gedruckt auf Papier mit FSC-Label. Integrierter mehrjähriger Kontrollplan Belgiens MANCP , Version 1.1, vom Version Datum Bearbeitungsgrund / Anmerkung /10/2010 Ausgangsdokument /11/2010 Keine inhaltlichen Änderungen: kleinere Änderungen im Abkürzungsverzeichnis und Korrekturen bei den -Adressen Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette AC Botanique Food Safety Center Boulevard du Jardin Botanique Brüssel Belgien

3 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS

4

5 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS Der zweite integrierte mehrjährige Kontrollplan (MANCP) Belgiens gilt für den Zeitraum Er wurde von der Generaldirektion Kontrollpolitik der Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK), die gleichzeitig Kontaktstelle für den MANCP und die Verwaltungshilfe im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ist, erstellt. Ebenso wie bei dem vorherigen MANCP ist die Laufzeit dieses Plans an die des Businessplans des geschäftsführenden Verwalters der FASNK angepasst, wobei diese Behörde für den Großteil der Kontrollpolitik im Bereich Lebensmittelsicherheit sowie für die Durchführung der Kontrollen zuständig ist. Mit diesem Dokument werden die bereits im ersten belgischen MANCP beschriebenen Kontrollsysteme nicht wesentlich abgeändert. Der vorliegende MANCP enthält jedoch die spezifischen Kontrollsysteme für ökologische Erzeugung und die Labels GUB (Geschützte Ursprungsbezeichnungen), GGA (geschützte geografische Angaben) und GTS (garantiert traditionelle Spezialitäten). Die Form des MANCP wurde vollständig überarbeitet. Obwohl die elektronische Form des ersten MANCP gewisse Vorteile aufwies, wurde aus Gründen der Transparenz und der Lesbarkeit entschieden, diesen MANCP in Buchform herauszugeben. In Anlage 1 befindet sich eine Konkordanztabelle, in der die Verbindungen zwischen den in den Leitlinien der Entscheidung 2007/363/EG beschriebenen erforderlichen Informationen und den in diesem MANCP enthaltenen Daten aufgezeigt werden. Die nationalen strategischen und operativen Ziele dieses zweiten MANCP Belgiens entsprechen im Wesentlichen den im Businessplan des geschäftsführenden Verwalters der FASNK beschriebenen Zielen. Während ihrer Gültigkeitsdauer findet eine regelmäßige Bewertung der strategischen und operativen Ziele des MANCP statt. Der Umsetzungsstand der Ziele wird in einer Statusübersicht, die auf der Webseite der FASNK verfügbar ist, dargestellt. In Belgien liegt die Hauptzuständigkeit für die Lebensmittelsicherheit bei folgenden Behörden: der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK), dem Föderalen Öffentlichen Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt (FÖD SPSCAE) und der Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (AFMPS). Die FASNK gestaltet die operative Regelung (Verfahrensnormen für die Anbieter), erstellt ein mehrjähriges Kontrollprogramm und setzt dieses um. Der FÖD SPSCAE ist für die normative Politik in Bezug auf Produkte und Kontaminanten sowie für die politischen Schwerpunkte im Bereich Tier- und Pflanzengesundheit zuständig. Der Zuständigkeitsbereich der AFMPS sind Arzneimittel: Forschung und Entwicklung, Zulassung, Überwachung, Herstellung, Vertrieb und ordnungsgemäße Verwendung. Neben dem FÖD SPSCAE, der FASNK und der AFMPS sind weitere Behörden an der Lebensmittelsicherheit beteiligt. Der Bereich ökologische Erzeugung fällt in Belgien vollständig unter regionale Zuständigkeit (der drei Regionen). Die Frage der GUB, GGA und GTS betrifft die Regionen und den Föderalen Öffentlichen Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie. Eine Reihe von Kontrollaufgaben wurde externen Kontrollorganen übertragen. Diese Aufgaben stehen in Zusammenhang mit der Bekämpfung von Tierkrankheiten, der Tieridentifizierung und - Registrierung, der Kontrolle der Pestizid-Spritzgeräte, den Kontrollen der ökologischen Erzeugung und der Einhaltung der Lastenhefte in den Bereichen GUB und GGA. Die Zusammenarbeit der verschiedenen zuständigen Behörden ist in Kooperationsvereinbarungen und Protokollen geregelt. Darüber hinaus findet auch eine informelle und formelle Abstimmung statt. Die FASNK verfügt über ein Netz bestehend aus fünf internen (AFSCA) und etwa fünfzig externen Laboren sowie aus Referenzlaboren, die ihre technische und wissenschaftliche Unterstützung in verschiedenen Bereichen zur Verfügung stellen. Die Generaldirektion Labor der FASNK ist zuständig für die Beziehungen zu den externen Laboren und den Referenzlaboren. Gestützt auf (i) die Zuständigkeiten des FÖD SPSCAE, der FASNK und der AFMPS und (ii) den zentralen Arbeitsablauf der FASNK ist die Festlegung eines allgemeinen nationalen Kontrollsystems möglich. Zu diesem allgemeinen System kommen einige Varianten hinzu. Diese Varianten ergeben i

6 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS sich aus den unterschiedlichen Kooperationsvereinbarungen zwischen den zuständigen Behörden und sie führen zu kleinen Abänderungen oder Ergänzungen des allgemeinen nationalen Kontrollsystems. Neben dem allgemeinen nationalen Kontrollsystem sind zwei spezifische Kontrollsysteme, nämlich das Kontrollsystem für Erzeugnisse aus ökologischem Anbau und das Kontrollsystem für GUB, GGA und GTS, zu unterscheiden. Bei Krisensituationen im Bereich Lebensmittelsicherheit greifen die Krisenszenarien der FASNK. Die FASNK verfügt über ein Krisenhandbuch, das verschiedene spezifische Krisenszenarien (z.b. Maulund Klauenseuche, Vogelgrippe) und Verfahrensweisen (z.b. Rückverfolgbarkeit, Krisenkommunikation) enthält. Im Zeitraum erfolgt eine Aktualisierung dieser Szenarien und noch fehlende Szenarien werden in Zukunft neu ausgearbeitet. Ebenfalls wird gegenüber den betreffenden Sektoren die Ausarbeitung von Ergänzungsszenarien angeregt. Es ist eine Reihe von Simulationsübungen vorgesehen. Bei den verschiedenen zuständigen Behörden, Laboren und mit Kontrollaufgaben betrauten Kontrollstellen werden interne und externe Audits durchgeführt. Dabei wird an erster Stelle auf die für die internen Audits und die Qualität zuständigen Abteilungen der betreffenden Instanzen verwiesen. Darüber hinaus spielt auch die belgische Akkreditierungsstelle BELAC eine wichtige Rolle. Die Maßnahmen zur Gewährleistung der Einhaltung der operativen Kriterien aus der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 wurden größtenteils bereits in den Kooperationsvereinbarungen zwischen den verschiedenen Behörden, in den rechtlichen und/oder vertraglichen Anforderungen, welche in den Abkommen mit den zuständigen Behörden, den nationalen Kontrollsystemen und der Beschreibung des Labornetzes aufgeführt sind, sowie in den Notfallplänen beschrieben. Dabei geht es um konsistente amtliche Kontrollen, die Verfügbarkeit des erforderlichen Materials und der erforderlichen Ausrüstung, einschließlich Laborkapazitäten, die schriftliche Festlegung von Verfahrensweisen und die Archivierung der Unterlagen, insbesondere der Ergebnisse der Kontrollen. Zudem wird auch ein besonderes Augenmerk auf die rechtlichen Befugnisse der Kontrollstellen und die Sanktionen, den Ethikkodex, die Qualifikationen, die Erfahrung und die Ausbildung des an den Kontrollen beteiligten Personals gerichtet. Die Umsetzung des MANCP ist Gegenstand eines jährlichen Fortschrittsberichts an die Europäische Kommission. Die Grundlage für diesen Bericht bildet der Tätigkeitsbericht der FASNK, in dem die erforderlichen Informationen im Wesentlichen bereits zusammengestellt sind. ii

7 INHALTSVERZEICHNIS

8

9 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 1.1 Ein zweiter integrierter mehrjähriger nationaler Kontrollplan für Belgien 1.2 Überprüfung und Anpassung des MANCP 1.3 Kontaktstelle für den MANCP und Verwaltungshilfe 2 NATIONALE STRATEGISCHE UND OPERATIVE ZIELE 2.1 Eine immer sicherere Nahrungsmittelkette 2.2 Eine von den Anbietern akzeptierte und von der Gesellschaft anerkannte Agentur (FASNK) 2.3 Eine transparente Agentur (FASNK) 2.4 Förderung der Eigenkontrolle 2.5 Hin zu einer administrativen Vereinfachung 2.6 Eine professionelle Agentur (FASNK) mit hohen Anforderungen in Bezug auf die Ergebnisse 2.7 Bestmögliche öffentlich-private Zusammenarbeit Zusammenarbeit mit selbstständigen Tierärzten Beziehungen mit den externen Laboren Zusammenarbeit mit den akkreditierten Zertifizierungsstellen (OCI) Einbeziehung von Beratern 2.8 Konstruktive und effiziente Zusammenarbeit mit anderen Behörden 2.9 Integrierte Informations- und Datenverwaltung (ICT) 2.10 Garantien für die Qualität der erbrachten Leistungen Qualitätssicherung Internes Audit Ombudsdienst 2.11 Nachhaltige Entwicklung & FASNK 2.12 Internationaler Kontext 3 ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN UND DELEGIERTE KONTROLLAUFGABEN 3.1 Allgemeines 3.2 Im Rahmen des MANCP zuständige Behörden Einleitung Lebensmittelsicherheit in Belgien: ein kurzer historischer Überblick Zeitraum Jüngste Entwicklungen Föderaler Öffentlicher Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt Struktur und Zuständigkeiten Veterinärmedizinisches und Agrochemisches Forschungszentrum Wissenschaftliches Institut für Volksgesundheit Hoher Gesundheitsrat Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Struktur und Zuständigkeiten Ausschüsse Wissenschaftlicher Ausschuss Beratungsausschuss Audit-Ausschuss Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Struktur und Zuständigkeiten Gemischte Kommission Ausschüsse Wissenschaftlicher Ausschuss Beratungsausschuss Transparenz-Ausschuss Föderaler Öffentlicher Dienst Finanzen Föderaler Öffentlicher Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie Struktur und Zuständigkeiten Generaldirektion Kontrolle und Schlichtung BELAC iii

10 INHALTSVERZEICHNIS Föderalagentur für Nuklearkontrolle Integrierte Polizei Einleitung Föderale Polizei Lokale Polizei Regionalbehörden Flämische Region Einleitung Beleidsdomein Landbouw en Visserij Beleidsdomein Leefmilieu, Natuur en Energie Wallonische Region Einleitung Operative Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt Region Brüssel-Hauptstadt Einleitung Behörde für Wirtschaft und Arbeit (AEE) Brüsseler Institut für Umweltmanagement (IBGE) Kooperationsvereinbarungen und Protokolle Einleitung Kooperationsvereinbarung zwischen dem Föderalstaat und den Regionen bezüglich der Umsetzung der regionalen Zuständigkeiten im Bereich Landwirtschaft und Fischerei Übertragung an die Regionen von einigen Aufgaben, die in den Zuständigkeitsbereich der FASNK fallen Auflagen FASNK-FÖD SPSCAE FASNK-AFMPS FASNK-FÖD Finanzen FASNK-FÖD EPCME FASNK-AFCN Multidisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen des Kampfes gegen Betrug und für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette FASNK-AWEX-FIT-VLAM-Brussels Export GVO Tierische Nebenprodukte Ökologische Erzeugung GUB, GGA und GTS 3.3 Übertragung von Aufgaben an Kontrollorgane Einleitung Bekämpfung von Tierkrankheiten, Tieridentifizierung und -registrierung Ökologische Erzeugung GUB und GGA 3.4 Internet-Adressen 4 LABORNETZWERK 4.1 Einleitung 4.2 FASNK-Labore Allgemeines FoodLIMS 4.3 Zugelassene Labore Zulassungen durch die FASNK ExtLab 4.4 Nationale Referenzlabore 5 NATIONALE KONTROLLSYSTEME 5.1 Einleitung 5.2 Allgemeines nationales Kontrollsystem: zentraler Arbeitsablauf der FASNK Einleitung Programmplanung Einleitung Analysen iv

11 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Gesetzlich vorgeschriebene Analysen Analysen aufgrund der Risikoanalyse Analysen im Rahmen eines Monitorings A priori geschätzte Analysen Anpassung der Anzahl von Analysen Rolle des Wissenschaftliches Ausschusses Programmplanung in Alpha Inspektionen Planung Analysen Inspektionen Durchführung und Berichterstattung UNIC PKE Praxis Ergebnisse der Kontrollen als Input zur Risikobewertung Abstimmungsstrukturen der GD Kontrolle zur Verwaltung der Kontrollaufträge Management-Konzertierungsausschuss Regionaler Konzertierungsausschuss Provinz-Konzertierungsausschuss Sektorieller Konzertierungsausschuss Technischer Konzertierungsausschuss Akkreditierung der Kontrolltätigkeiten der GD Kontrolle nach ISO Anpassungen des Kontrollprogramms 5.3 Umsetzung des allgemeinen nationalen Kontrollsystems und der Varianten Einleitung Tierwohl und CITES Pestizide Kontrolle der Spritzgeräte Genehmigung, Marketing und Nutzung Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Tierische Nebenprodukte GVO 5.4 Kontrollsysteme für ökologische Erzeugung Einleitung Flämische Region Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Wallonische Region Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Region Brüssel-Hauptstadt Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette 5.5 Kontrollsysteme für GUB, GGA und GTS Einleitung Flämische Region Wallonische Region Region Brüssel-Hauptstadt Kontrolltätigkeiten der DGCM Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette 5.6 Zusammenfassung 6 NOTFALLPLÄNE 6.1 Management der Krisenszenarien durch die FASNK v

12 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Krisenmaßnahmen Business Continuity Planning 6.2 Ökologische Erzeugung 6.3 GUB, GGA und GTS 7 MODALITÄTEN ZUR DURCHFÜHRUNG VON AUDITS DURCH DIE ZUSTÄNDIGEN BEHÖRDEN 7.1 Föderale öffentliche Dienste Einleitung FÖD SPSCAE FASNK AFMPS FÖD EPCME 7.2 Regionale öffentliche Dienste Ökologische Erzeugung GUB und GGA 7.3 Labore 8 EINHALTUNG DER OPERATIVEN KRITERIEN 8.1 Einleitung 8.2 Rechtliche Befugnisse der Kontrollstellen und Sanktionen Kontrollen durch und für die FASKN Kontrollen im Bereich ökologische Erzeugung Kontrollen bezüglich GUB, GGA und GTS 8.3 Ethikkodex 8.4 Geeignete Qualifikationen, Erfahrung und Ausbildung Allgemeines Die FASNK im Blick Einleitung Auswahl der Beamten Inspektor (Hochschul-Abschluss Master-Niveau) Kontrolleure Ebene B (Graduat-Abschluss Bachelor-Niveau) Kontrolleure Ebene C (Sekundarschulabschluss) Auswahl von selbstständigen Tierärzten Generaldirektion Kontrolle: Schulung Schulungsplan und -angebot Schulungsarten Schulung der selbstständigen Tierärzte ANLAGEN Anlage 1: Konkordanztabelle Anlage 2: Häufigkeit der Inspektionen (FASNK) Anlage 3: Liste der nationalen Referenzlabore Anlage 4: Personalbestand FASNK, FÖD SPSCAE, AFMPS Anlage 5: Tabellen- und Abbildungsübersicht vi

13 ABKÜRZUNGEN

14

15 ABKÛRZUNGEN ABKÜRZUNGEN AdminLight CDM: EDV-Anwendung, wird von den beauftragten Tierärzten, die einige Aufgaben für die FASNK durchführen, zur Speicherung ihrer Leistungen genutzt ADR: Alternative Dispute Resolution AEE: Behörde für Wirtschaft und Arbeit AFCN: Föderalagentur für Nuklearkontrolle AFMPS: Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Alpha: EDV-Anwendung zur Programmplanung, Rationalisierung und Planung der Analysen/Probennahmen ALV: Agentschap voor Landbouw en Visserij AMM: Arzneimittelzulassung ANB: Agentschap voor Natuur en Bos ARSIA: Regionale Vereinigung für Tiergesundheit und -identifizierung AWEX: Wallonische Exportförderungs- und Auslandsinvestitionsagentur BCP: Business Continuity Planning BELAC: Belgische Zulassungsstelle BENELUX: Belgien, Niederlande, Luxemburg BI: Business Intelligence BOOD: Anbieter-Datenbank BOOD-on-web: EDV-Werkzeug, Vorläufer von FoodWeb BRC: Britisch Retail Consortium BSE: Bovine spongiforme Enzephalopathie BUM: Ordnungsgemäße Medikamentenverwendung CAAF: Auditausschuss der Föderalregierung CCB: Beirat für Biosicherheit CCER: Koordinierungsdienst für das Kontrollprogramm und die externe Berichterstattung CCM: Management-Konzertierungsausschuss CCP: Provinz-Konzertierungsausschuss CCPIE: Koordinierungsausschuss für internationale Politik und Umwelt CCR: Regionaler Konzertierungsausschuss CCS: Sektorieller Konzertierungsausschuss vii

16 ABKÛRZUNGEN CCT: Technischer Konzertierungsausschuss CDM: Beauftragter Tierarzt CGCCR: Koordinierungs- und Krisenzentrum der Regierung Coördinatie- en Crisiscentrum van de Regering CICF: Interdepartementaler Koordinierungsausschuss zur Betrugsbekämpfung CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora CL: Checkliste CMH: Multidisziplinärer Dienst Hormone CMSA: Multidisziplinärer Dienst zur Betrugsbekämpfung für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette CoABP: Kommission Tierische Nebenprodukte COPH: Chief Plant Health Officer CRA-W: Wallonisches Zentrum für Agrarforschung in Gembloux CRM: Client Relationship Management CTB: Belgische Technische Zusammenarbeit CVO: Chief Veterinary Officer DeBHORA: Database Oracle for Human Resources Administration DG SANCO: Directorate General for Health and Consumer Affairs DGARNE: Operative Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt DGCM: Generaldirektion Kontrolle und Schlichtung DGQS: Generaldirektion Qualität und Sicherheit DGZ: Dierengezondheidszorg DLV: Departement Landbouw en Visserij EA: European co-operation for Accreditation EFSA: European Food Safety Authority EK: Europäische Kommission EMAS: Eco-Management and Audit Scheme EU: Europäische Union EVA: Extern Verzelfstandigd Agentschap ExtLab: EDV-Anwendung, mit der die externen Labore an FoodLIMS angebunden sind FAQ: Frequently Asked Questions FASNK: Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette viii

17 ABKÛRZUNGEN FinFOOD: EDV-Anwendung, Abrechnungssystem FIT: Flanders Investment and Trade FÖD EPCME: Föderaler Öffentlicher Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie FÖD SPSCAE: Föderaler Öffentlicher Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt FÖD: Föderaler Öffentlicher Dienst FoodLIMS: EDV-Anwendung, Verbindung von FoodNet und LIMS FoodNet: EDV-Anwendung, System zur Speicherung der Kontrollaufträge der FASNK-Kontrolleure FoodWeb: EDV-Anwendung, öffentliche Suchanwendung für Anbieterdaten (in Zusammenhang mit der Nahrungsmittelkette) auf der Internetseite der FASNK FTE: Full Time Equivalent FVO: Food and Veterinary Office GD: Generaldirektion GGA: Geschützte geografische Angaben GTS: garantiert traditionelle Spezialitäten GUB: Geschützte Ursprungsbezeichnungen GVO: Genetisch veränderter Organismus HACCP: Hazard Analysis and Critical Control Points HGR: Hoher Gesundheitsrat HR: Human Resources I&R: Identifizierung und Registrierung IAF: International Accreditation Forum IBGE: Brüsseler Institut für Umweltmanagement ICT: Information and Communications Technology IEH: Infrastruktur, Einrichtung und Hygiene IEV: Institut für Veterinärwesen IFA: Schulungsinstitut der Föderalregierung IFS: International Food Standard IGDA: Generalinspektion für Nahrungsmittel IIA: Institute of Internal Auditors ILAC: International Laboratory Accreditation Cooperation ix

18 ABKÛRZUNGEN ILVO: Instituut voor Landbouw- en Visserijonderzoek INBO: Instituut voor Natuur- en Bosonderzoek ISO: International Organization for Standardization IVA: Intern Verzelfstandigd Agentschap KE: Königlicher Erlass KMU: kleine und mittlere Unternehmen KPI: Key Performance Indicator LIMS: Laboratory Information Management System LNE: Leefmilieu, Natuur en Energie LNR: Nationales Referenzlabor LVA: Lebensmittel- und Veterinäramt MANCP: Multi Annual National Control Plan Integrierter mehrjähriger Kontrollplan ME: Ministerieller Erlass MEDEX: Behöre für Medizinexpertise MRBH: Ministerium der Region Brüssel-Hauptstadt MwSt. Mehrwertsteuer NÜ: Nichtübereinstimmung OCI: Zertifizierungs- und Inspektionsstelle OHSAS: Occupation Health and Safety Assessment Series OIP: Gemeinnützige Einrichtungen OVAM: Openbare Vlaamse Afvalstoffenmaatschappij OWD: Wallonische Abfallentsorgungsbetriebe P&O: Personal & Organisation PES: Sektorplan für Probennahme PIA: EDV-Anwendung, Abrechnungssystem PKE: Provinziale Kontrolleinheit PMO: Program Management Office PRA: Pest Risk Assessment R&D: Research & Development RASFF: Rapid Alert System for Food and Feed x

19 ABKÛRZUNGEN SAC: Eigenkontrollsystem SALV: Strategische Adviesraad voor Landbouw en Visserij Sanitel: belgisches System zur computergestützten Verwaltung der Identifizierung, Registrierung und Überwachung von Tieren (Rinder, Schafe, Ziegen, Zuchtwild, Geflügel): eine Reihe von EDV- Anwendungen wie Sanitrace, Beltrace, Cerise und Veeportaal sind an Sanitel angeschlossen und 'füttern' das System; mithilfe dieser Anwendungen können große Datenmengen zu den Tieren gespeichert und anderen Akteuren zugänglich gemacht werden Sanitrace: von der FASNK verwaltete EDV-Anwendung, siehe Sanitel SBB: Abteilung für Biosicherheit und Biotechnologie SNCB: Nationale Belgische Eisenbahngesellschaft SPA: tierische Nebenprodukte SWOT: strengths-weaknesses-opportunities-threats TRACES: Trade Control and Expert System TSE: Transmissible Spongiforme Enzephalopathie UNE: Nationale Untersuchungseinheit UNIC: Nationale Implementierungs- und Koordinationseinheit USE: Sonder-Untersuchungseinheit VAF: Veterinärmedizinisches und Agrochemisches Forschungszentrum VEA: Vlaams Energieagentschap VLAM: Vlaams Centrum voor Agro- en Visserijmarketing VLM: Vlaamse Landmaatschappij VMM: Vlaamse Milieumaatschappij VMP: Tierarzneimittel VPN: Virtual Private Network VREG: Vlaamse Reguleringsinstantie voor de Elektriciteits- en Gasmarkt WHO: Weltgesundheitsorganisation WIV: Wissenschaftliches Institut für Volksgesundheit ZDU: Belgisches Handelsregister xi

20

21 EINLEITUNG

22

23 EINLEITUNG 1 EINLEITUNG 1.1 EIN ZWEITER INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN FÜR BELGIEN In der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ist festgelegt, dass jeder Mitgliedsstaat einen integrierten mehrjährigen nationalen Kontrollplan (Multi Annual National Control Plan MANCP) zu erstellen und spätestens zum 1. Januar 2007 erstmalig umzusetzen hat. Der erste MANCP für Belgien umfasste den Zeitraum Der zweite (aktuelle) MANCP gilt für den Zeitraum Die Laufzeit des belgischen MANCP ist an die des Businessplans der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK) angepasst, da die Hauptzuständigkeit für die Kontrollpolitik und die Durchführung der Kontrollen in der gesamten Nahrungsmittelkette bei dieser Behörde liegt. So sind die nationalen strategischen Ziele des MANCP an die im Businessplan der FASNK beschriebenen strategischen und operativen Ziele gebunden. Der MANCP wird von der Generaldirektion (GD) Kontrollpolitik der FASNK erstellt. Die im ersten MANCP dargelegten Grundprinzipien für die von der FASNK durchgeführten Kontrollen wurden beibehalten. Das Kontrollprogramm der FASNK beruht auf einer harmonisierten, risikogestützten Vorgehensweise, die sowohl Analysen als auch Inspektionen beinhaltet. Das Analyseprogramm wird jährlich überprüft. Mithilfe des Instruments Inspektionshäufigkeit werden die Inspektionen auf mehrere Jahre verteilt. Wenn erforderlich wird das Kontrollprogramm entsprechend den Erfordernissen und Mitteln angepasst. Anders als der vorherige MANCP, beschreibt der aktuelle MANCP auch die spezifischen Kontrollsysteme für die ökologische Erzeugung und die Labels GUB (Geschützte Ursprungsbezeichnungen), GGA (geschützte geografische Angaben) und GTS (garantiert traditionelle Spezialitäten). Der MANCP wurde nicht mehr in elektronischer Form entworfen. Der erste MANCP bestand aus verschiedenen Teilen, die getrennt voneinander einsehbar waren. Es handelte sich an sich um eine Zusammenstellung von bereits vorhandenen Dokumenten, die auf verschiedenen Internetseiten der zuständigen Behörden und im Intranet der FASNK zu finden waren und über Hyperlinks in der Zusammenfassung aufgerufen werden konnten. Diese Zusammenfassung bestand aus einem kurzgefassten Text, der die in Kapitel 4 der Entscheidung 2007/363/EG festgelegten Titel enthielt. Zwar wies diese Form durchaus Vorteile auf, aber das Format wurde letztendlich aus Gründen der Transparenz und der Lesbarkeit aufgegeben. Bei diesem MANCP werden die Informationen in Buchform dargestellt. In Anlage 1 wird die Übereinstimmung der gemäß der Bestimmung 2007/363/EG verlangten Informationen und den verschiedenen Kapiteln/Absätzen dieses MANCP dargestellt. Die Quellen entsprechen zum Großteil den im ersten MANCP verwendeten: die jüngsten Informationen finden sich anders formuliert auf den Internet-/Intranetseiten der zuständigen Behörden. In diesem Rahmen wird speziell auf die neuste Version des Country Profile Belgiens, das über die Webseite des FVO (Food and Veterinary Office) abrufbar ist, verwiesen. Im folgenden Punkt werden die Überprüfungs- und Anpassungsinstrumente des MANCP beschrieben. Zudem wird auf die Kontaktstelle für den MANCP und für Verwaltungshilfe hingewiesen. Kapitel 2 beschreibt die nationalen strategischen und operativen Ziele. Die zuständigen Behörden und die Übertragung der Kontrollaufgaben sowie das Labornetz sind Gegenstand der Kapitel 3 beziehungsweise 4. In Kapitel 5 werden die nationalen Kontrollsysteme beschrieben. Eine Darstellung der entwickelten Krisenszenarien findet sich in Kapitel 6. Kapitel 7 beschreibt die Audit-Vorschriften. Die zur Einhaltung der operativen Kriterien eingerichteten Maßnahmen sind zum Großteil in den Kapiteln 2 bis 6 beschrieben. Kapitel 8 geht näher auf die rechtlichen Befugnisse der Kontrollstellen sowie auf die Sanktionen, den Ethikkodex und die Sicherstellung der geeigneten Qualifikationen, Erfahrung und Ausbildung des an den Kontrollen beteiligten Personals ein. 1

24 EINLEITUNG 1.2 ÜBERPRÜFUNG UND ANPASSUNG DES MANCP Sofern keine besonderen Umstände vorliegen, werden die nächsten MANCP Belgiens an die Businesspläne der FASNK angepasst. Anpassungen an die von den verschiedenen zuständigen Behörden verwalteten nationalen Kontrollsysteme sind während der Laufzeit eines MANCP stets möglich. Bezüglich der FASNK wird speziell auf den zentralen Arbeitsablauf (vgl. Absatz 5.2) verwiesen. Die Anpassungen an das laufende Kontrollprogramm (Inspektionen/Analysen) der FASNK erfolgen durch den Koordinierungsdienst für das Kontrollprogramm und die externe Berichterstattung (CCER). Dieser Dienst besteht aus Vertretern aller Generaldirektionen der FASNK und wurde zur Bewertung der Auswirkungen und Gefahren in Zusammenhang mit den Anpassungen infolge der neuen Business Information Needs, den Anpassungen des Kontrollprogramms und den Änderungen der Masterdata gebildet. Der CCER arbeitet entsprechend seiner Geschäftsordnung. Jede Generaldirektion der FASNK kann mithilfe des Formulars Change Request CCER über den Vertreter der betreffenden Generaldirektion einen Antrag einreichen, und dieser wird gemäß der vorgesehenen Verfahrensweise bearbeitet. Die Änderungen am vom FÖD SPSCAE ausgearbeiteten Inspektionsprogramm für das Tierwohl werden der FASNK übermittelt und diese passt wiederum das umfassende Kontrollprogramm der FASNK über den CCER an. In der Flämischen Region sind in Bezug auf das Kontrollsystem für ökologische Erzeugung die Risikoanalyse und die Auswahl der Wirtschaftsbeteiligten für die Kontrollen und Probennahmen jedes Jahr von den Kontrollorganen zu aktualisieren und der Abteilung Duurzame Landbouwontwikkeling vorzulegen. In der Region Brüssel Hauptstadt und in der Wallonischen Region müssen die Kontrollorgane den zuständigen Behörden (gegebenenfalls der Direktion Wirtschaftsbeziehungen beziehungsweise der Operativen Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt) ein Verfahren zur Festlegung der Kontrollplanung und zur Auswahl der Wirtschaftsbeteiligten zur Genehmigung vorlegen. Die Ergebnisse der durch und für die zuständigen (nationalen oder gemeinschaftlichen) Behörden oder Drittländer durchgeführten Audits/Kontrollen können zu einer Anpassung des MANCP führen. Auf diese Art können die Kontrollsysteme des MANCP infolge der oder in Zusammenhang mit den folgenden Faktoren abgeändert werden: - neue rechtliche Bestimmungen; - Auftreten neuer Krankheiten oder sonstiger Gesundheitsrisiken (falls erforderlich Aktivierung der Krisenszenarien); - Ergebnisse der von den Mitgliedsstaaten durchgeführten Kontrollen; - Ergebnisse der von den zuständigen nationalen Behörden durchgeführten Audits; - Ergebnisse der gemeinschaftlichen Kontrollen. In Bezug auf die Kontrollen des Food and Veterinary Office der EG, sieht die FASNK spezifische Verfahrensweisen vor. In diesen Verfahrensweisen sind die Verwaltung der Planung der FVO-Aufträge im Jahresverlauf, sowie die Vorbereitung, die Betreuung und die Bearbeitung eines FVO-Auftrags festgelegt. Machen die Ergebnisse eines FVO-Auftrags die Anpassung eines laufenden FASNK- Kontrollprogramms erforderlich, so kann diese Anpassung über den CCER erfolgen; - wissenschaftliche Erkenntnisse; - Ergebnisse der durch ein Drittland in einem Mitgliedsstaat durchgeführten Audits. Werden die Struktur, die Verwaltung oder die Funktionsweise der zuständigen nationalen Behörden während der Laufzeit eines MANCP erheblich abgeändert, so werden diese Änderungen im Jahresbericht des MANCP festgehalten. Werden wie in Artikel 43 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 angegeben Änderungen an den Richtlinien vorgenommen, so wird der MANCP falls erforderlich entsprechend geändert. Eine diesbezügliche Berichterstattung wird ebenfalls in den nächsten Jahresbericht des MANCP aufgenommen. 2

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

089413/EU XXIV. GP. Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993

089413/EU XXIV. GP. Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993 089413/EU XXIV. GP Eingelangt am 31/07/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 27. Juli 2012 (31.07) (OR. en) 12985/12 AGRILEG 120 CODEC 1993 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission 26.

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER Direktion F Lebensmittel- und Veterinäramt GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES ÜBER DEN INSPEKTIONSBESUCH

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG CA/T 18/14 Orig.: en München, den 24.10.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Sachstandsbericht zur Qualitäts-Roadmap Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für technische und operative Unterstützung

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Satzung für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen gemäß 6 Abs. 4 der Berufsor

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Nahrungsmittelagentur 2009 2011

Nahrungsmittelagentur 2009 2011 Businessplan der Nahrungsmittelagentur 2009 2011 Gil Houins Geschäftsführender Verwalter Gutgeheißen von Frau Sabine Laruelle, Ministerin für Landwirtschaft, am 20. Februar 2009. Föderalagentur für die

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95 Absatz 1, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 268/24 VERORDNUNG (EG) Nr. 1830/2003 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Bezug: Königlicher Erlass vom 04.05.2007 bezüglich des Führerscheins, des Berufsbefähigungsnachweises und der Weiterbildung für Führer

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000 Food Safety System Certification 22000 fssc 22000 FOOD SAFETY SYSTEM CERTIFICATION 22000 Food Safety System Certification 22000 (FSSC 22000) ist ein auf ISO-Normen beruhendes, international anerkanntes

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

HACCP- Konzept in der Schweinemast

HACCP- Konzept in der Schweinemast HACCP- Konzept in der Schweinemast Ergebnisse eines zentral-regionalen Kooperationsprojektes vor dem Hintergrund der künftigen Anforderungen an die Unternehmen in Umsetzung der EU-Hygieneverordnungen und

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

Anforderungen an Zertifizierungsstellen

Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 251 Anforderungen an Zertifizierungsstellen Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 IAF - Verbindliches Dokument für die Übertragung akkreditierter Zertifizierungen von Managementsystemen 71 SD 6 014 Revision: 1.1 20. August 2015 Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 Die

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette PB 07 FAQ (G-007) REV 2 2007-1/16 Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Häufig gestellte Fragen - Leitlinien für die Eigenkontrolle im Einzelhandel von Lebensmitteln in Kraft ab dem

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19.

Mehr

Spitzenausgleich SpaEfV

Spitzenausgleich SpaEfV Spitzenausgleich SpaEfV Jetzt Energie- und Stromsteuerrückerstattung sichern! Energiekosten dauerhaft senken, Energieeffizienz kontinuierlich steigern und dabei noch Steuern sparen der Spitzenausgleich

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P.

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede in den Kontrollpunkten In den Kontrollpunkten gibt es keine inhaltlichen Unterschiede. SwissGAP hat einige Punkte in einem zusammengefasst. Zudem trennt

Mehr

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.7.2015 COM(2015) 335 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Jahresbericht 2014 über die Umsetzung der Initiative EU-Freiwillige für

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Häufig gestellte Fragen Eigenkontrolle

Häufig gestellte Fragen Eigenkontrolle PB 07 FAQ INTERNET REV 2 2007-1/33 Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Häufig gestellte Fragen Eigenkontrolle In Kraft ab dem : 15-10-09 Verfasser : GD Kontrollpolitik Vincent Helbo

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.1.2010 K(2010)19 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 13.1.2010 für den sicheren elektronischem Datenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zur Überprüfung der Einzigkeit

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zur Benutzung der CD-ROM. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zur Benutzung der CD-ROM. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis So gekennzeichnete Inhalte finden Sie ausschließlich auf Ihrer CD-ROM. Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen

Mehr

Praktische Ratschläge für die nachhaltige öffentliche Auftragsvergabe im IT-Bereich mithilfe von TCO Certified

Praktische Ratschläge für die nachhaltige öffentliche Auftragsvergabe im IT-Bereich mithilfe von TCO Certified Praktische Ratschläge für die nachhaltige öffentliche Auftragsvergabe im IT-Bereich mithilfe von TCO Certified Anleitung für umweltbezogene und soziale Forderungen an IT-Produkte und deren Produktion vor,

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen zum Online-Zugang I Einleitung Sylvia Schlüter II Begriffe 1 Prozesse

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Eine Informationsbroschüre des Föderalen Öffentlichen Dienstes in Belgien! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Prüflabore für System 3 nach DIN EN ISO/IEC 17025

Prüflabore für System 3 nach DIN EN ISO/IEC 17025 Akkreditierungskriterien für Stellen, die an der Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit von Bauprodukten entsprechend Anhang V BauPVO (305/2011) beteiligt sind Prüflabore für System 3 nach

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Haushaltsausschuss 24.2.2012 2012/2006(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS über den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. I Fleischhygiene und -untersuchung. Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Autorenverzeichnis I Fleischhygiene und -untersuchung 1 EU-Vorschriften Einleitung zur neuen Lebensmittelhygienekonzeption K.-W. PASCHERTZ 1.1 Verordnung (EG) Nr. 852/2004

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr