INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS 2009-2011"

Transkript

1 INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN BELGIENS

2 Gedruckt auf Papier mit FSC-Label. Integrierter mehrjähriger Kontrollplan Belgiens MANCP , Version 1.1, vom Version Datum Bearbeitungsgrund / Anmerkung /10/2010 Ausgangsdokument /11/2010 Keine inhaltlichen Änderungen: kleinere Änderungen im Abkürzungsverzeichnis und Korrekturen bei den -Adressen Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette AC Botanique Food Safety Center Boulevard du Jardin Botanique Brüssel Belgien

3 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS

4

5 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS Der zweite integrierte mehrjährige Kontrollplan (MANCP) Belgiens gilt für den Zeitraum Er wurde von der Generaldirektion Kontrollpolitik der Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK), die gleichzeitig Kontaktstelle für den MANCP und die Verwaltungshilfe im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ist, erstellt. Ebenso wie bei dem vorherigen MANCP ist die Laufzeit dieses Plans an die des Businessplans des geschäftsführenden Verwalters der FASNK angepasst, wobei diese Behörde für den Großteil der Kontrollpolitik im Bereich Lebensmittelsicherheit sowie für die Durchführung der Kontrollen zuständig ist. Mit diesem Dokument werden die bereits im ersten belgischen MANCP beschriebenen Kontrollsysteme nicht wesentlich abgeändert. Der vorliegende MANCP enthält jedoch die spezifischen Kontrollsysteme für ökologische Erzeugung und die Labels GUB (Geschützte Ursprungsbezeichnungen), GGA (geschützte geografische Angaben) und GTS (garantiert traditionelle Spezialitäten). Die Form des MANCP wurde vollständig überarbeitet. Obwohl die elektronische Form des ersten MANCP gewisse Vorteile aufwies, wurde aus Gründen der Transparenz und der Lesbarkeit entschieden, diesen MANCP in Buchform herauszugeben. In Anlage 1 befindet sich eine Konkordanztabelle, in der die Verbindungen zwischen den in den Leitlinien der Entscheidung 2007/363/EG beschriebenen erforderlichen Informationen und den in diesem MANCP enthaltenen Daten aufgezeigt werden. Die nationalen strategischen und operativen Ziele dieses zweiten MANCP Belgiens entsprechen im Wesentlichen den im Businessplan des geschäftsführenden Verwalters der FASNK beschriebenen Zielen. Während ihrer Gültigkeitsdauer findet eine regelmäßige Bewertung der strategischen und operativen Ziele des MANCP statt. Der Umsetzungsstand der Ziele wird in einer Statusübersicht, die auf der Webseite der FASNK verfügbar ist, dargestellt. In Belgien liegt die Hauptzuständigkeit für die Lebensmittelsicherheit bei folgenden Behörden: der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK), dem Föderalen Öffentlichen Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt (FÖD SPSCAE) und der Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (AFMPS). Die FASNK gestaltet die operative Regelung (Verfahrensnormen für die Anbieter), erstellt ein mehrjähriges Kontrollprogramm und setzt dieses um. Der FÖD SPSCAE ist für die normative Politik in Bezug auf Produkte und Kontaminanten sowie für die politischen Schwerpunkte im Bereich Tier- und Pflanzengesundheit zuständig. Der Zuständigkeitsbereich der AFMPS sind Arzneimittel: Forschung und Entwicklung, Zulassung, Überwachung, Herstellung, Vertrieb und ordnungsgemäße Verwendung. Neben dem FÖD SPSCAE, der FASNK und der AFMPS sind weitere Behörden an der Lebensmittelsicherheit beteiligt. Der Bereich ökologische Erzeugung fällt in Belgien vollständig unter regionale Zuständigkeit (der drei Regionen). Die Frage der GUB, GGA und GTS betrifft die Regionen und den Föderalen Öffentlichen Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie. Eine Reihe von Kontrollaufgaben wurde externen Kontrollorganen übertragen. Diese Aufgaben stehen in Zusammenhang mit der Bekämpfung von Tierkrankheiten, der Tieridentifizierung und - Registrierung, der Kontrolle der Pestizid-Spritzgeräte, den Kontrollen der ökologischen Erzeugung und der Einhaltung der Lastenhefte in den Bereichen GUB und GGA. Die Zusammenarbeit der verschiedenen zuständigen Behörden ist in Kooperationsvereinbarungen und Protokollen geregelt. Darüber hinaus findet auch eine informelle und formelle Abstimmung statt. Die FASNK verfügt über ein Netz bestehend aus fünf internen (AFSCA) und etwa fünfzig externen Laboren sowie aus Referenzlaboren, die ihre technische und wissenschaftliche Unterstützung in verschiedenen Bereichen zur Verfügung stellen. Die Generaldirektion Labor der FASNK ist zuständig für die Beziehungen zu den externen Laboren und den Referenzlaboren. Gestützt auf (i) die Zuständigkeiten des FÖD SPSCAE, der FASNK und der AFMPS und (ii) den zentralen Arbeitsablauf der FASNK ist die Festlegung eines allgemeinen nationalen Kontrollsystems möglich. Zu diesem allgemeinen System kommen einige Varianten hinzu. Diese Varianten ergeben i

6 ZUSAMMENFASSUNG DES MANAGEMENTS sich aus den unterschiedlichen Kooperationsvereinbarungen zwischen den zuständigen Behörden und sie führen zu kleinen Abänderungen oder Ergänzungen des allgemeinen nationalen Kontrollsystems. Neben dem allgemeinen nationalen Kontrollsystem sind zwei spezifische Kontrollsysteme, nämlich das Kontrollsystem für Erzeugnisse aus ökologischem Anbau und das Kontrollsystem für GUB, GGA und GTS, zu unterscheiden. Bei Krisensituationen im Bereich Lebensmittelsicherheit greifen die Krisenszenarien der FASNK. Die FASNK verfügt über ein Krisenhandbuch, das verschiedene spezifische Krisenszenarien (z.b. Maulund Klauenseuche, Vogelgrippe) und Verfahrensweisen (z.b. Rückverfolgbarkeit, Krisenkommunikation) enthält. Im Zeitraum erfolgt eine Aktualisierung dieser Szenarien und noch fehlende Szenarien werden in Zukunft neu ausgearbeitet. Ebenfalls wird gegenüber den betreffenden Sektoren die Ausarbeitung von Ergänzungsszenarien angeregt. Es ist eine Reihe von Simulationsübungen vorgesehen. Bei den verschiedenen zuständigen Behörden, Laboren und mit Kontrollaufgaben betrauten Kontrollstellen werden interne und externe Audits durchgeführt. Dabei wird an erster Stelle auf die für die internen Audits und die Qualität zuständigen Abteilungen der betreffenden Instanzen verwiesen. Darüber hinaus spielt auch die belgische Akkreditierungsstelle BELAC eine wichtige Rolle. Die Maßnahmen zur Gewährleistung der Einhaltung der operativen Kriterien aus der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 wurden größtenteils bereits in den Kooperationsvereinbarungen zwischen den verschiedenen Behörden, in den rechtlichen und/oder vertraglichen Anforderungen, welche in den Abkommen mit den zuständigen Behörden, den nationalen Kontrollsystemen und der Beschreibung des Labornetzes aufgeführt sind, sowie in den Notfallplänen beschrieben. Dabei geht es um konsistente amtliche Kontrollen, die Verfügbarkeit des erforderlichen Materials und der erforderlichen Ausrüstung, einschließlich Laborkapazitäten, die schriftliche Festlegung von Verfahrensweisen und die Archivierung der Unterlagen, insbesondere der Ergebnisse der Kontrollen. Zudem wird auch ein besonderes Augenmerk auf die rechtlichen Befugnisse der Kontrollstellen und die Sanktionen, den Ethikkodex, die Qualifikationen, die Erfahrung und die Ausbildung des an den Kontrollen beteiligten Personals gerichtet. Die Umsetzung des MANCP ist Gegenstand eines jährlichen Fortschrittsberichts an die Europäische Kommission. Die Grundlage für diesen Bericht bildet der Tätigkeitsbericht der FASNK, in dem die erforderlichen Informationen im Wesentlichen bereits zusammengestellt sind. ii

7 INHALTSVERZEICHNIS

8

9 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 1.1 Ein zweiter integrierter mehrjähriger nationaler Kontrollplan für Belgien 1.2 Überprüfung und Anpassung des MANCP 1.3 Kontaktstelle für den MANCP und Verwaltungshilfe 2 NATIONALE STRATEGISCHE UND OPERATIVE ZIELE 2.1 Eine immer sicherere Nahrungsmittelkette 2.2 Eine von den Anbietern akzeptierte und von der Gesellschaft anerkannte Agentur (FASNK) 2.3 Eine transparente Agentur (FASNK) 2.4 Förderung der Eigenkontrolle 2.5 Hin zu einer administrativen Vereinfachung 2.6 Eine professionelle Agentur (FASNK) mit hohen Anforderungen in Bezug auf die Ergebnisse 2.7 Bestmögliche öffentlich-private Zusammenarbeit Zusammenarbeit mit selbstständigen Tierärzten Beziehungen mit den externen Laboren Zusammenarbeit mit den akkreditierten Zertifizierungsstellen (OCI) Einbeziehung von Beratern 2.8 Konstruktive und effiziente Zusammenarbeit mit anderen Behörden 2.9 Integrierte Informations- und Datenverwaltung (ICT) 2.10 Garantien für die Qualität der erbrachten Leistungen Qualitätssicherung Internes Audit Ombudsdienst 2.11 Nachhaltige Entwicklung & FASNK 2.12 Internationaler Kontext 3 ZUSTÄNDIGE BEHÖRDEN UND DELEGIERTE KONTROLLAUFGABEN 3.1 Allgemeines 3.2 Im Rahmen des MANCP zuständige Behörden Einleitung Lebensmittelsicherheit in Belgien: ein kurzer historischer Überblick Zeitraum Jüngste Entwicklungen Föderaler Öffentlicher Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt Struktur und Zuständigkeiten Veterinärmedizinisches und Agrochemisches Forschungszentrum Wissenschaftliches Institut für Volksgesundheit Hoher Gesundheitsrat Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Struktur und Zuständigkeiten Ausschüsse Wissenschaftlicher Ausschuss Beratungsausschuss Audit-Ausschuss Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Struktur und Zuständigkeiten Gemischte Kommission Ausschüsse Wissenschaftlicher Ausschuss Beratungsausschuss Transparenz-Ausschuss Föderaler Öffentlicher Dienst Finanzen Föderaler Öffentlicher Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie Struktur und Zuständigkeiten Generaldirektion Kontrolle und Schlichtung BELAC iii

10 INHALTSVERZEICHNIS Föderalagentur für Nuklearkontrolle Integrierte Polizei Einleitung Föderale Polizei Lokale Polizei Regionalbehörden Flämische Region Einleitung Beleidsdomein Landbouw en Visserij Beleidsdomein Leefmilieu, Natuur en Energie Wallonische Region Einleitung Operative Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt Region Brüssel-Hauptstadt Einleitung Behörde für Wirtschaft und Arbeit (AEE) Brüsseler Institut für Umweltmanagement (IBGE) Kooperationsvereinbarungen und Protokolle Einleitung Kooperationsvereinbarung zwischen dem Föderalstaat und den Regionen bezüglich der Umsetzung der regionalen Zuständigkeiten im Bereich Landwirtschaft und Fischerei Übertragung an die Regionen von einigen Aufgaben, die in den Zuständigkeitsbereich der FASNK fallen Auflagen FASNK-FÖD SPSCAE FASNK-AFMPS FASNK-FÖD Finanzen FASNK-FÖD EPCME FASNK-AFCN Multidisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen des Kampfes gegen Betrug und für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette FASNK-AWEX-FIT-VLAM-Brussels Export GVO Tierische Nebenprodukte Ökologische Erzeugung GUB, GGA und GTS 3.3 Übertragung von Aufgaben an Kontrollorgane Einleitung Bekämpfung von Tierkrankheiten, Tieridentifizierung und -registrierung Ökologische Erzeugung GUB und GGA 3.4 Internet-Adressen 4 LABORNETZWERK 4.1 Einleitung 4.2 FASNK-Labore Allgemeines FoodLIMS 4.3 Zugelassene Labore Zulassungen durch die FASNK ExtLab 4.4 Nationale Referenzlabore 5 NATIONALE KONTROLLSYSTEME 5.1 Einleitung 5.2 Allgemeines nationales Kontrollsystem: zentraler Arbeitsablauf der FASNK Einleitung Programmplanung Einleitung Analysen iv

11 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Gesetzlich vorgeschriebene Analysen Analysen aufgrund der Risikoanalyse Analysen im Rahmen eines Monitorings A priori geschätzte Analysen Anpassung der Anzahl von Analysen Rolle des Wissenschaftliches Ausschusses Programmplanung in Alpha Inspektionen Planung Analysen Inspektionen Durchführung und Berichterstattung UNIC PKE Praxis Ergebnisse der Kontrollen als Input zur Risikobewertung Abstimmungsstrukturen der GD Kontrolle zur Verwaltung der Kontrollaufträge Management-Konzertierungsausschuss Regionaler Konzertierungsausschuss Provinz-Konzertierungsausschuss Sektorieller Konzertierungsausschuss Technischer Konzertierungsausschuss Akkreditierung der Kontrolltätigkeiten der GD Kontrolle nach ISO Anpassungen des Kontrollprogramms 5.3 Umsetzung des allgemeinen nationalen Kontrollsystems und der Varianten Einleitung Tierwohl und CITES Pestizide Kontrolle der Spritzgeräte Genehmigung, Marketing und Nutzung Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Tierische Nebenprodukte GVO 5.4 Kontrollsysteme für ökologische Erzeugung Einleitung Flämische Region Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Wallonische Region Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Region Brüssel-Hauptstadt Einleitung Kontrollen Probennahme und Analysen Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette 5.5 Kontrollsysteme für GUB, GGA und GTS Einleitung Flämische Region Wallonische Region Region Brüssel-Hauptstadt Kontrolltätigkeiten der DGCM Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette 5.6 Zusammenfassung 6 NOTFALLPLÄNE 6.1 Management der Krisenszenarien durch die FASNK v

12 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Krisenmaßnahmen Business Continuity Planning 6.2 Ökologische Erzeugung 6.3 GUB, GGA und GTS 7 MODALITÄTEN ZUR DURCHFÜHRUNG VON AUDITS DURCH DIE ZUSTÄNDIGEN BEHÖRDEN 7.1 Föderale öffentliche Dienste Einleitung FÖD SPSCAE FASNK AFMPS FÖD EPCME 7.2 Regionale öffentliche Dienste Ökologische Erzeugung GUB und GGA 7.3 Labore 8 EINHALTUNG DER OPERATIVEN KRITERIEN 8.1 Einleitung 8.2 Rechtliche Befugnisse der Kontrollstellen und Sanktionen Kontrollen durch und für die FASKN Kontrollen im Bereich ökologische Erzeugung Kontrollen bezüglich GUB, GGA und GTS 8.3 Ethikkodex 8.4 Geeignete Qualifikationen, Erfahrung und Ausbildung Allgemeines Die FASNK im Blick Einleitung Auswahl der Beamten Inspektor (Hochschul-Abschluss Master-Niveau) Kontrolleure Ebene B (Graduat-Abschluss Bachelor-Niveau) Kontrolleure Ebene C (Sekundarschulabschluss) Auswahl von selbstständigen Tierärzten Generaldirektion Kontrolle: Schulung Schulungsplan und -angebot Schulungsarten Schulung der selbstständigen Tierärzte ANLAGEN Anlage 1: Konkordanztabelle Anlage 2: Häufigkeit der Inspektionen (FASNK) Anlage 3: Liste der nationalen Referenzlabore Anlage 4: Personalbestand FASNK, FÖD SPSCAE, AFMPS Anlage 5: Tabellen- und Abbildungsübersicht vi

13 ABKÜRZUNGEN

14

15 ABKÛRZUNGEN ABKÜRZUNGEN AdminLight CDM: EDV-Anwendung, wird von den beauftragten Tierärzten, die einige Aufgaben für die FASNK durchführen, zur Speicherung ihrer Leistungen genutzt ADR: Alternative Dispute Resolution AEE: Behörde für Wirtschaft und Arbeit AFCN: Föderalagentur für Nuklearkontrolle AFMPS: Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte Alpha: EDV-Anwendung zur Programmplanung, Rationalisierung und Planung der Analysen/Probennahmen ALV: Agentschap voor Landbouw en Visserij AMM: Arzneimittelzulassung ANB: Agentschap voor Natuur en Bos ARSIA: Regionale Vereinigung für Tiergesundheit und -identifizierung AWEX: Wallonische Exportförderungs- und Auslandsinvestitionsagentur BCP: Business Continuity Planning BELAC: Belgische Zulassungsstelle BENELUX: Belgien, Niederlande, Luxemburg BI: Business Intelligence BOOD: Anbieter-Datenbank BOOD-on-web: EDV-Werkzeug, Vorläufer von FoodWeb BRC: Britisch Retail Consortium BSE: Bovine spongiforme Enzephalopathie BUM: Ordnungsgemäße Medikamentenverwendung CAAF: Auditausschuss der Föderalregierung CCB: Beirat für Biosicherheit CCER: Koordinierungsdienst für das Kontrollprogramm und die externe Berichterstattung CCM: Management-Konzertierungsausschuss CCP: Provinz-Konzertierungsausschuss CCPIE: Koordinierungsausschuss für internationale Politik und Umwelt CCR: Regionaler Konzertierungsausschuss CCS: Sektorieller Konzertierungsausschuss vii

16 ABKÛRZUNGEN CCT: Technischer Konzertierungsausschuss CDM: Beauftragter Tierarzt CGCCR: Koordinierungs- und Krisenzentrum der Regierung Coördinatie- en Crisiscentrum van de Regering CICF: Interdepartementaler Koordinierungsausschuss zur Betrugsbekämpfung CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora CL: Checkliste CMH: Multidisziplinärer Dienst Hormone CMSA: Multidisziplinärer Dienst zur Betrugsbekämpfung für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette CoABP: Kommission Tierische Nebenprodukte COPH: Chief Plant Health Officer CRA-W: Wallonisches Zentrum für Agrarforschung in Gembloux CRM: Client Relationship Management CTB: Belgische Technische Zusammenarbeit CVO: Chief Veterinary Officer DeBHORA: Database Oracle for Human Resources Administration DG SANCO: Directorate General for Health and Consumer Affairs DGARNE: Operative Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt DGCM: Generaldirektion Kontrolle und Schlichtung DGQS: Generaldirektion Qualität und Sicherheit DGZ: Dierengezondheidszorg DLV: Departement Landbouw en Visserij EA: European co-operation for Accreditation EFSA: European Food Safety Authority EK: Europäische Kommission EMAS: Eco-Management and Audit Scheme EU: Europäische Union EVA: Extern Verzelfstandigd Agentschap ExtLab: EDV-Anwendung, mit der die externen Labore an FoodLIMS angebunden sind FAQ: Frequently Asked Questions FASNK: Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette viii

17 ABKÛRZUNGEN FinFOOD: EDV-Anwendung, Abrechnungssystem FIT: Flanders Investment and Trade FÖD EPCME: Föderaler Öffentlicher Dienst Wirtschaft, KMB, Mittelstand und Energie FÖD SPSCAE: Föderaler Öffentlicher Dienst Volksgesundheit, Sicherheit der Lebensmittelkette und Umwelt FÖD: Föderaler Öffentlicher Dienst FoodLIMS: EDV-Anwendung, Verbindung von FoodNet und LIMS FoodNet: EDV-Anwendung, System zur Speicherung der Kontrollaufträge der FASNK-Kontrolleure FoodWeb: EDV-Anwendung, öffentliche Suchanwendung für Anbieterdaten (in Zusammenhang mit der Nahrungsmittelkette) auf der Internetseite der FASNK FTE: Full Time Equivalent FVO: Food and Veterinary Office GD: Generaldirektion GGA: Geschützte geografische Angaben GTS: garantiert traditionelle Spezialitäten GUB: Geschützte Ursprungsbezeichnungen GVO: Genetisch veränderter Organismus HACCP: Hazard Analysis and Critical Control Points HGR: Hoher Gesundheitsrat HR: Human Resources I&R: Identifizierung und Registrierung IAF: International Accreditation Forum IBGE: Brüsseler Institut für Umweltmanagement ICT: Information and Communications Technology IEH: Infrastruktur, Einrichtung und Hygiene IEV: Institut für Veterinärwesen IFA: Schulungsinstitut der Föderalregierung IFS: International Food Standard IGDA: Generalinspektion für Nahrungsmittel IIA: Institute of Internal Auditors ILAC: International Laboratory Accreditation Cooperation ix

18 ABKÛRZUNGEN ILVO: Instituut voor Landbouw- en Visserijonderzoek INBO: Instituut voor Natuur- en Bosonderzoek ISO: International Organization for Standardization IVA: Intern Verzelfstandigd Agentschap KE: Königlicher Erlass KMU: kleine und mittlere Unternehmen KPI: Key Performance Indicator LIMS: Laboratory Information Management System LNE: Leefmilieu, Natuur en Energie LNR: Nationales Referenzlabor LVA: Lebensmittel- und Veterinäramt MANCP: Multi Annual National Control Plan Integrierter mehrjähriger Kontrollplan ME: Ministerieller Erlass MEDEX: Behöre für Medizinexpertise MRBH: Ministerium der Region Brüssel-Hauptstadt MwSt. Mehrwertsteuer NÜ: Nichtübereinstimmung OCI: Zertifizierungs- und Inspektionsstelle OHSAS: Occupation Health and Safety Assessment Series OIP: Gemeinnützige Einrichtungen OVAM: Openbare Vlaamse Afvalstoffenmaatschappij OWD: Wallonische Abfallentsorgungsbetriebe P&O: Personal & Organisation PES: Sektorplan für Probennahme PIA: EDV-Anwendung, Abrechnungssystem PKE: Provinziale Kontrolleinheit PMO: Program Management Office PRA: Pest Risk Assessment R&D: Research & Development RASFF: Rapid Alert System for Food and Feed x

19 ABKÛRZUNGEN SAC: Eigenkontrollsystem SALV: Strategische Adviesraad voor Landbouw en Visserij Sanitel: belgisches System zur computergestützten Verwaltung der Identifizierung, Registrierung und Überwachung von Tieren (Rinder, Schafe, Ziegen, Zuchtwild, Geflügel): eine Reihe von EDV- Anwendungen wie Sanitrace, Beltrace, Cerise und Veeportaal sind an Sanitel angeschlossen und 'füttern' das System; mithilfe dieser Anwendungen können große Datenmengen zu den Tieren gespeichert und anderen Akteuren zugänglich gemacht werden Sanitrace: von der FASNK verwaltete EDV-Anwendung, siehe Sanitel SBB: Abteilung für Biosicherheit und Biotechnologie SNCB: Nationale Belgische Eisenbahngesellschaft SPA: tierische Nebenprodukte SWOT: strengths-weaknesses-opportunities-threats TRACES: Trade Control and Expert System TSE: Transmissible Spongiforme Enzephalopathie UNE: Nationale Untersuchungseinheit UNIC: Nationale Implementierungs- und Koordinationseinheit USE: Sonder-Untersuchungseinheit VAF: Veterinärmedizinisches und Agrochemisches Forschungszentrum VEA: Vlaams Energieagentschap VLAM: Vlaams Centrum voor Agro- en Visserijmarketing VLM: Vlaamse Landmaatschappij VMM: Vlaamse Milieumaatschappij VMP: Tierarzneimittel VPN: Virtual Private Network VREG: Vlaamse Reguleringsinstantie voor de Elektriciteits- en Gasmarkt WHO: Weltgesundheitsorganisation WIV: Wissenschaftliches Institut für Volksgesundheit ZDU: Belgisches Handelsregister xi

20

21 EINLEITUNG

22

23 EINLEITUNG 1 EINLEITUNG 1.1 EIN ZWEITER INTEGRIERTER MEHRJÄHRIGER KONTROLLPLAN FÜR BELGIEN In der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ist festgelegt, dass jeder Mitgliedsstaat einen integrierten mehrjährigen nationalen Kontrollplan (Multi Annual National Control Plan MANCP) zu erstellen und spätestens zum 1. Januar 2007 erstmalig umzusetzen hat. Der erste MANCP für Belgien umfasste den Zeitraum Der zweite (aktuelle) MANCP gilt für den Zeitraum Die Laufzeit des belgischen MANCP ist an die des Businessplans der Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK) angepasst, da die Hauptzuständigkeit für die Kontrollpolitik und die Durchführung der Kontrollen in der gesamten Nahrungsmittelkette bei dieser Behörde liegt. So sind die nationalen strategischen Ziele des MANCP an die im Businessplan der FASNK beschriebenen strategischen und operativen Ziele gebunden. Der MANCP wird von der Generaldirektion (GD) Kontrollpolitik der FASNK erstellt. Die im ersten MANCP dargelegten Grundprinzipien für die von der FASNK durchgeführten Kontrollen wurden beibehalten. Das Kontrollprogramm der FASNK beruht auf einer harmonisierten, risikogestützten Vorgehensweise, die sowohl Analysen als auch Inspektionen beinhaltet. Das Analyseprogramm wird jährlich überprüft. Mithilfe des Instruments Inspektionshäufigkeit werden die Inspektionen auf mehrere Jahre verteilt. Wenn erforderlich wird das Kontrollprogramm entsprechend den Erfordernissen und Mitteln angepasst. Anders als der vorherige MANCP, beschreibt der aktuelle MANCP auch die spezifischen Kontrollsysteme für die ökologische Erzeugung und die Labels GUB (Geschützte Ursprungsbezeichnungen), GGA (geschützte geografische Angaben) und GTS (garantiert traditionelle Spezialitäten). Der MANCP wurde nicht mehr in elektronischer Form entworfen. Der erste MANCP bestand aus verschiedenen Teilen, die getrennt voneinander einsehbar waren. Es handelte sich an sich um eine Zusammenstellung von bereits vorhandenen Dokumenten, die auf verschiedenen Internetseiten der zuständigen Behörden und im Intranet der FASNK zu finden waren und über Hyperlinks in der Zusammenfassung aufgerufen werden konnten. Diese Zusammenfassung bestand aus einem kurzgefassten Text, der die in Kapitel 4 der Entscheidung 2007/363/EG festgelegten Titel enthielt. Zwar wies diese Form durchaus Vorteile auf, aber das Format wurde letztendlich aus Gründen der Transparenz und der Lesbarkeit aufgegeben. Bei diesem MANCP werden die Informationen in Buchform dargestellt. In Anlage 1 wird die Übereinstimmung der gemäß der Bestimmung 2007/363/EG verlangten Informationen und den verschiedenen Kapiteln/Absätzen dieses MANCP dargestellt. Die Quellen entsprechen zum Großteil den im ersten MANCP verwendeten: die jüngsten Informationen finden sich anders formuliert auf den Internet-/Intranetseiten der zuständigen Behörden. In diesem Rahmen wird speziell auf die neuste Version des Country Profile Belgiens, das über die Webseite des FVO (Food and Veterinary Office) abrufbar ist, verwiesen. Im folgenden Punkt werden die Überprüfungs- und Anpassungsinstrumente des MANCP beschrieben. Zudem wird auf die Kontaktstelle für den MANCP und für Verwaltungshilfe hingewiesen. Kapitel 2 beschreibt die nationalen strategischen und operativen Ziele. Die zuständigen Behörden und die Übertragung der Kontrollaufgaben sowie das Labornetz sind Gegenstand der Kapitel 3 beziehungsweise 4. In Kapitel 5 werden die nationalen Kontrollsysteme beschrieben. Eine Darstellung der entwickelten Krisenszenarien findet sich in Kapitel 6. Kapitel 7 beschreibt die Audit-Vorschriften. Die zur Einhaltung der operativen Kriterien eingerichteten Maßnahmen sind zum Großteil in den Kapiteln 2 bis 6 beschrieben. Kapitel 8 geht näher auf die rechtlichen Befugnisse der Kontrollstellen sowie auf die Sanktionen, den Ethikkodex und die Sicherstellung der geeigneten Qualifikationen, Erfahrung und Ausbildung des an den Kontrollen beteiligten Personals ein. 1

24 EINLEITUNG 1.2 ÜBERPRÜFUNG UND ANPASSUNG DES MANCP Sofern keine besonderen Umstände vorliegen, werden die nächsten MANCP Belgiens an die Businesspläne der FASNK angepasst. Anpassungen an die von den verschiedenen zuständigen Behörden verwalteten nationalen Kontrollsysteme sind während der Laufzeit eines MANCP stets möglich. Bezüglich der FASNK wird speziell auf den zentralen Arbeitsablauf (vgl. Absatz 5.2) verwiesen. Die Anpassungen an das laufende Kontrollprogramm (Inspektionen/Analysen) der FASNK erfolgen durch den Koordinierungsdienst für das Kontrollprogramm und die externe Berichterstattung (CCER). Dieser Dienst besteht aus Vertretern aller Generaldirektionen der FASNK und wurde zur Bewertung der Auswirkungen und Gefahren in Zusammenhang mit den Anpassungen infolge der neuen Business Information Needs, den Anpassungen des Kontrollprogramms und den Änderungen der Masterdata gebildet. Der CCER arbeitet entsprechend seiner Geschäftsordnung. Jede Generaldirektion der FASNK kann mithilfe des Formulars Change Request CCER über den Vertreter der betreffenden Generaldirektion einen Antrag einreichen, und dieser wird gemäß der vorgesehenen Verfahrensweise bearbeitet. Die Änderungen am vom FÖD SPSCAE ausgearbeiteten Inspektionsprogramm für das Tierwohl werden der FASNK übermittelt und diese passt wiederum das umfassende Kontrollprogramm der FASNK über den CCER an. In der Flämischen Region sind in Bezug auf das Kontrollsystem für ökologische Erzeugung die Risikoanalyse und die Auswahl der Wirtschaftsbeteiligten für die Kontrollen und Probennahmen jedes Jahr von den Kontrollorganen zu aktualisieren und der Abteilung Duurzame Landbouwontwikkeling vorzulegen. In der Region Brüssel Hauptstadt und in der Wallonischen Region müssen die Kontrollorgane den zuständigen Behörden (gegebenenfalls der Direktion Wirtschaftsbeziehungen beziehungsweise der Operativen Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt) ein Verfahren zur Festlegung der Kontrollplanung und zur Auswahl der Wirtschaftsbeteiligten zur Genehmigung vorlegen. Die Ergebnisse der durch und für die zuständigen (nationalen oder gemeinschaftlichen) Behörden oder Drittländer durchgeführten Audits/Kontrollen können zu einer Anpassung des MANCP führen. Auf diese Art können die Kontrollsysteme des MANCP infolge der oder in Zusammenhang mit den folgenden Faktoren abgeändert werden: - neue rechtliche Bestimmungen; - Auftreten neuer Krankheiten oder sonstiger Gesundheitsrisiken (falls erforderlich Aktivierung der Krisenszenarien); - Ergebnisse der von den Mitgliedsstaaten durchgeführten Kontrollen; - Ergebnisse der von den zuständigen nationalen Behörden durchgeführten Audits; - Ergebnisse der gemeinschaftlichen Kontrollen. In Bezug auf die Kontrollen des Food and Veterinary Office der EG, sieht die FASNK spezifische Verfahrensweisen vor. In diesen Verfahrensweisen sind die Verwaltung der Planung der FVO-Aufträge im Jahresverlauf, sowie die Vorbereitung, die Betreuung und die Bearbeitung eines FVO-Auftrags festgelegt. Machen die Ergebnisse eines FVO-Auftrags die Anpassung eines laufenden FASNK- Kontrollprogramms erforderlich, so kann diese Anpassung über den CCER erfolgen; - wissenschaftliche Erkenntnisse; - Ergebnisse der durch ein Drittland in einem Mitgliedsstaat durchgeführten Audits. Werden die Struktur, die Verwaltung oder die Funktionsweise der zuständigen nationalen Behörden während der Laufzeit eines MANCP erheblich abgeändert, so werden diese Änderungen im Jahresbericht des MANCP festgehalten. Werden wie in Artikel 43 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 angegeben Änderungen an den Richtlinien vorgenommen, so wird der MANCP falls erforderlich entsprechend geändert. Eine diesbezügliche Berichterstattung wird ebenfalls in den nächsten Jahresbericht des MANCP aufgenommen. 2

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

HACCP- Konzept in der Schweinemast

HACCP- Konzept in der Schweinemast HACCP- Konzept in der Schweinemast Ergebnisse eines zentral-regionalen Kooperationsprojektes vor dem Hintergrund der künftigen Anforderungen an die Unternehmen in Umsetzung der EU-Hygieneverordnungen und

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

ANHANG. des DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSSES DER KOMMISSION

ANHANG. des DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSSES DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.5.2015 C(2015) 3467 final ANNEX 1 ANHANG des SBESCHLUSSES DER KOMMISSION über die Finanzierung des Arbeitsprogramms 2015 für IT-Tools in den Bereichen Lebensmittelsicherheit,

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 12. Juli 2005 mit Sonderbedingungen für die Einfuhr von Fischereierzeugnissen aus Grenada (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

29. APRIL 1999 - Königlicher Erlass über die Zulassung externer Dienste für technische Überwachung am Arbeitsplatz. Inoffizielle koordinierte Fassung

29. APRIL 1999 - Königlicher Erlass über die Zulassung externer Dienste für technische Überwachung am Arbeitsplatz. Inoffizielle koordinierte Fassung 29. APRIL 1999 - Königlicher Erlass über die Zulassung externer Dienste für technische Überwachung am Arbeitsplatz (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 22. Juni 2005) Inoffizielle

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen zum Online-Zugang I Einleitung Sylvia Schlüter II Begriffe 1 Prozesse

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Rüdiger Hack 7. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

f a k t e n u n d z a h l e n

f a k t e n u n d z a h l e n föderalagentur für die sicherheitder nahrungsmittelkette f a k t e n u n d z a h l e n fasnk 2008 u n s e r e a u f g a b e ist es, d i e s i c h e r h e i t d e r nahrungsmittelk ette u n d d i e q u

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 RICHTLINIE 2005/28/EG DER KOMMISSION vom 8. April 2005 zur Festlegung von Grundsätzen und ausführlichen Leitlinien der guten klinischen Praxis für zur

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE DGO3 - Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturressourcen und Umwelt Abteilung Beihilfen Direktion der Rechte und der Quoten Antragsformular für die Neubestimmung

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit smartoptimo GmbH & Co. KG Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Telefon 0541.600680-0 Telefax 0541.60680-12 info@smartoptimo.de

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten?

Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? WHITEPAPER 08.2005 Was gibt es beim Start der neuen EU Domain zu beachten? Welche Voraussetzungen aktuell nach dem heutigem Stand bei der Sunrise Period der.eu Domains gelten. 1. Was ist die "Sunrise Period"

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei HACCP - WORKSHOP Dipl. oec. troph. Ellen Born Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei Januar 2012 Inhalt 13.01.12 1. Eröffnung 2. Theoretische Grundlagen 3. Schwerpunkt - Mitarbeiter 14.01.12 Workshop Festigung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III Von EMAS II zu EMAS III Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION Vorschlag für eine VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION vom [ ] zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1702/2003 der Kommission zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen für die Erteilung von Lufttüchtigkeits-

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr