Bericht. Prüfung der Eröffnungsbilanz. Universitätsstadt Marbu rg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht. Prüfung der Eröffnungsbilanz. Universitätsstadt Marbu rg"

Transkript

1 ~.-_-:c-_ -'-... ~ m ~6J RB ~~_ -=-:,0':-- ::::..'-- : :- "0,- ~ ~ -':-., _ -,,, _ _,, -, -, -, ' '_ - UNI~E~SIT ÄT~S~;~T~c... Bericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz der Universitätsstadt Marbu rg zum

2 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Der Prüfbericht wurde verfasst von Heinrich Fehlinger Die Prüfung wurde unter der Leitung von Heinrich Fehlinger durchgeführt. Mitgewirkt haben: (in alphabetischer Reihenfolge) Helga Heck-Kindervater Volker Hilberg Ottmar Lambeck Wigbert Mößer Reiner Prenzer Magistrat der Universitätsstadt Marburg Markt Marburg Ansprechpartner tür den Prüfbericht: Heinrich Fehlinger, Leiter Fachdienst 14 - Prüfungsamt Telefon: Telefax:

3 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami Inhalt Seite Allgemeines: Abkürzungsverzeichnis Einleitung 4 5 Prüfungsdokumentation: 1. Prüfungsgrundlage 7 2. Grundsätzliche Feststellungen Wesentliche Feststellung mit Auswirkung auf die Nettoposition Wesentliche Prüfungshemmnisse Weitere grundsätzliche Feststellungen 8 3. Gegenstand, Art und Umfang der Prüfung Prüfungsgegenstand Art und Umfang der Prüfung Feststellungen und Erläuterungen zur Rechnungslegung Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung Buchführung und Inventar Eröffnungsbilanz Anhang Allgemeines Anforderungen des 50 Abs. 2 GemHVO-Doppik Anlagen und sonstige Übersichten zum Anhang Gesamtaussage der Eröffnungsbilanz Feststellungen und Erläuterungen zu einzelnen Posten der EB 16 Einzelpositionen der AKTIVA 17 Einzelpositionen der PASSIVA Interpretation von Bilanzkennzahlen Bilanzsumme Eigenkapital Anlagenintensität Anlagendeckung Liquidität Fremdkapital Schlussbemerkung Bestätigungsvermerk 53 Verzeichnis der Anlagen: Anlage 1 Anlage 2 Anlage 3 Anlage 4 Anlage 5 Eröffnungsbilanz zum mit Anhang Korrekturen der Eröffnungsbilanz Zu beschließende Bilanz mit Anhang Prüfbescheinigungen zur Software nsk Berechnung der Kennzahlen - 3-

4 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Abkürzungsverzeichnis AG AHK ALB ARAP ATZ BauGB BGF DBM Doppik EB EstG FD GemHVO-Doppik GIS GmbH GWG HGB HGO HHJ HMdluS Ld.R. IDW IT LH.v. KAG KVKR LOGA LWV NHK NKRS nsk NSM p.a. PRAP RP SEG SGB VE W ZMW ZVK Arbeitsgruppe Anschaffungs- und Herstellungskosten Automatisiertes Liegenschaftsbuch Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten Altersteilzeit Baugesetzbuch Bruttogrundrissfläche Dienstleistungsbetrieb der Universitätsstadt Marburg Doppelte Buchführung in Konten Eröffnungsbilanz Einkommensteuergesetz Fachdienst Gemeindehaushaltsverordnung (Doppik) Geografisches Informationssystem Gesellschaft mit beschränkter Haftung Geringwertige Wirtschaftsgüter Handelsgesetzbuch Hess. Gemeindeordnung Haushaltsjahr Hess. Ministerium des Innern und für Sport in der Regel Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Informationstechnik in Höhe von Gesetz über kommunale Abgaben (Kommunalabgabengesetz) Kommunaler Verwaltungskontenrahmen Personalabrechnungsverfahren der Firma P&I Landeswohlfahrtsverband Normalherstellungskosten Neues Kommunales Rechnungs- und Steuerungssystem New System Kommunal der Firma INFOMA Neue Steuerungsmodelle per anno (pro Jahr) Passiver Rechnungsabgrenzungsposten Regierungspräsidium Stadtentwicklungsgesellschaft Marburg mbh Sozialgesetzbuch Verpflichtungsermächtigung Verwaltungsvorschriften des Landes zur GemHVO-Doppik Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke Zusatzversorgungskasse - 4 -

5 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami Einleitung Die Universitätsstadt Marburg hat bereits sehr frühzeitig damit begonnen, die Verwaltungsstrukturen an neue und sich stetig verändernde Gegebenheiten anzupassen. Dazu zählt auch das sog. "Neue Steuerungsmodell". Der Begriff Neues Steuerungsmodell (NSM) bezeichnet in der Organisationslehre öffentlicher Verwaltungen ein Modell zur strategischen Steuerung von Verwaltungen, insbesondere im kommunalen Bereich. In Ergänzung dazu beschreibt die Doppik (in einigen Ländern auch als Neues kommunales Finanzmanagement bezeichnet) die finanzwirtschaftlichen Instrumente und Verfahren, die dem zukünftigen Einsatz der doppelten Buchführung in den öffentlichen Verwaltungen dienen. Beiden Modellen ist gemein, dass eine Steuerung der Leistungserstellung öffentlicher Verwaltungen über die Produkte stattfindet, die sich am Markt ausrichten. Als Kernelemente des Neuen Steuerungsmodells (NSM) gelten ursprünglich: klare neue Verantwortungsteilung zwischen Politik und Verwaltung, Output- und Outcome-Steuerung über Kontraktmanagement (Führung durch Leistungsabsprache statt durch Einzeleingriff), Führung der Verwaltungsbereiche als Konzern, dezentrale Gesamtverantwortung im Fachbereich, zentrale Steuerung neuer Art mit Controlling und Berichtswesen, Wettbewerb Benchmarking. Daraus hat die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) als Merkmale einer modernen Verwaltung definiert: qualifizierte, motivierende und leistungsfördernde Führung, wirkungsorientierte Zielsetzungen, die klare Definition der kommunalen Produkte und Leistungen, Zusammenarbeit, Kommunikation und Transparenz zwischen Politik und Verwaltung, ein wirtschaftlicher und wirksamer Ressourceneinsatz, ein aussagefähiges Rechnungswesen, ein wirksames Controlling, Leistungsvergleiche und Wettbewerb, die Nutzung der Potenziale der Informations- und Kommunikationstechnik, konsequente Kundenorientierung und Bürgerbeteiligung. Diese Grundsätze sind mit einem fast ausschließlich zahlungsorientierten Rechnungswesen (Kameralistik) nicht mehr vereinbar. Die Innenministerkonferenz (lmk) hat deswegen am eine grundlegende Reform des Gemeindehaushaltsrechts beschlossen, die diesen neuen Anforderungen an eine moderne Verwaltung gerecht wird. Durch die Reform des Gemeindehaushaltsrechts sollte insbesondere das kommunale Haushalts- und Rechnungswesen von der bislang zahlungsorientierten Darstellungsform auf eine ressourcenorientierte Darstellung umgestellt und die Steuerung der Kommunalverwaltungen statt durch die herkömmliche Bereitstellung von Ausgabeermächtigungen (Inputsteuerung) durch die Vorgabe von Zielen für die kommunalen Dienstleistungen (Outputsteuerung) ermöglicht werden

6 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Hessen hat diesen Prozess der Einführung eines Neuen Rechnungs- und Steuerungssystems (NKRS) durch die Änderung der Hessischen Gemeindeordnung vom eingeleitet und mit dem Erlass der Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik (GemHVO-Doppik) vom fortgesetzt. Der Magistrat hat beschlossen, das Rechnungswesen letztlich zum auf die kommunale Doppik umzustellen. Um diese Änderung zu vollziehen, war die Ermittlung der tatsächlichen Vermögensverhältnisse der Universitätsstadt Marburg erforderlich, die ihren Niederschlag in der Vorlage der ersten Vermögensrechnung (Eröffnungsbilanz) der Universitätsstadt Marburg findet. Darin werden das Anlagevermögen, das Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Sonderposten, die Rückstellungen, die Schulden sowie die Rechnungsabgrenzungsposten vollständig ausgewiesen. Die Eröffnungsbilanz ist trotz ihrer Sonderstellung als erste Vermögensrechnung vergleichbar mit einem Jahresabschluss. Die Besonderheit liegt in erster Linie darin, dass die Bestände aller Bilanzkonten ermittelt werden müssen. Dies erfolgt z. T. durch Überleitung von Werten aus der letzten Jahresrechnung nach kameraler Rechnungslegung, insbesondere jedoch durch die erstmalige Ermittlung der Werte. Die zukünftige Haushaltswirtschaft wird sich auf der Grundlage der Grundsätze des NSM in Verbindung mit der nunmehr rechtsverbindlichen kommunalen Doppik ausschließlich mit der outputorientierten Leistungserbringung der Verwaltung befassen. Dazu wird sich die Betrachtung ausschließlich an sinnvoll definierten Produkten (Kostenträger), definierten Zielen, Kennzahlen und bereitgestellten Budgets orientieren. Diese wiederum sind eingebunden in eine strenge Kostenträgerrechnung, die es sowohl für Politik als auch für Verwaltung erforderlich macht, die Grundsätze einer modernen Verwaltung, wie sie oben definiert sind, strikt einzuhalten. Das nachfolgende "magische Dreieck" verdeutlicht die wesentlichen Eckpunkte dieser neuen Steuerung. An diesem Maßstab werden künftige Jahresabschlüsse, die auf dieser ErÖffnungsbilanz aufbauen, geprüft werden. Neues Kommunales Rechnungswesen -Ressourcenverbrauch -Intergenerative Gerechtigkeit -Wirtschaftlichkeit -Liquidität Budgetierung Ergebnissteuerung -EIgenverantwortung -Integration von Sach- und FInanzverantwortung -Kontraktmanagement -Lelstungs- und Flnanzzlele -Qualitätsmanagement -Budgetmanagement - 6 -

7 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD PrüfungsamI 1 Prüfungsgrundlage Gemäß 59 Abs. 5 GemHVO-Doppik i.v.m. den W zu 59 GemHVO-Doppik ist die vom Gemeindevorstand zu erstellende Eröffnungsbilanz nebst Inventar spätestens mit dem ersten Jahresabschluss aufzustellen und vom (Rechnungs-)Prüfungsamt zu prüfen. Nach den W zu 59 GemHVO-Doppik (Nr. 19.1) obliegt die Feststellung der geprüften Eröffnungsbilanz der Stadtverordnetenversammlung. Der Magistrat hat in seiner Sitzung am die Eröffnungsbilanz festgestellt und beschlossen (Beschluß-Nr. 3948). Die Eröffnungsbilanz wurde dem Prüfungsamt mit Schreiben vom zur Prüfung übersandt. Nach einer ersten Durchsicht der Bilanz wurden in Absprache mit dem Fachdienst 20 (Finanzservice ) einige Änderungen an der Eröffnungsbilanz vorgenommen. Die Summe aller Änderungen der Eröffnungsbilanz (Stand ) führte zur aktuellen Eröffnungsbilanz (Stand Oktober 2011), die Ausfluss der Prüfungshandlungen ist. Dieser Bericht ist unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Berichterstattung bei Prüfungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) erstellt worden. Alle Ausführungen und Anmerkungen beziehen sich auf die tatsächlichen Feststellungen und Nachweise, die im Rahmen der Prüfung herangezogen wurden. 2 Grundsätzliche Feststellungen 2.1 Wesentliche Feststellungen mit Auswirkungen auf die Nettoposition Wie bereits unter Punkt 1 (Prüfungsgrundlage) festgestellt, wurden im Rahmen einer ersten Sichtung und Überprüfung der Vollständigkeit und Richtigkeit der Ansätze in der Eröffnungsbilanz Änderungen erforderlich. Mit Datum vom waren auch die Ansätze in der Buchhaltungssoftware newsystem kommunal mit den Ansätzen der vorgelegten Eröffnungsbilanz deckungsgleich. Die notwendigen Veränderungen wurden auf Anregung des Fachdienstes 20 in Absprache mit dem Prüfungsamt vorgenommen, um auch eine systemtechnische Überprüfung aller Wertansätze und Buchungen korrekt durchführen zu können. Über den Umfang der Änderungen wurde der Magistrat in seiner Sitzung am unterrichtet. 2.2 Wesentliche Prüfungshemmnisse Folgende Wertansätze fehlten in der Eröffnungsbilanz (Stand ): ~ Pavillon und Vereinsraum der Grundschule Wehrshausen ~ Zuschuss an den Waldorfkindergarten Diese Wertansätze wurden inzwischen ermittelt und im Anlagevermögen erfasst. (Anlage 2 - Änderungen der Eröffnungsbilanz). Die Wertansätze der Beteiligungswerte (1.3.1 und der AKTIVA) wurden in der EröffnungSbilanz (Stand ) gem. 59 Abs. 4 GemHVO-Doppik in Verbindung mit den Verwaltungsvorschriften (Nr. 10 zu 59 GemHVO-Doppik) nach der Eigenkapital

8 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Spiegelbild-Methode berechnet und mit einem Wertansatz von kumuliert ,84 in der Eröffnungsbilanz ausgewiesen. Die Berechnung der Beteiligungswerte nach der Eigenkapital-Spiegelbild-Methode birgt jedoch das Risiko, dass negative Veränderungen in den Abschlüssen der Beteiligungen, sofern sie dauerhaft sind, direkte Auswirkungen auf den Ergebnishaushalt und damit auch auf die Bilanz der Universitätsstadt Marburg haben. Nach Hinweisen aus den "Vergleichenden Prüfungen" des Hessischen Landesrechnungshofes bei anderen kommunalen Gebietskörperschaften, die genau dieses Risiko skizzierten, wurde auf Anregung des Fachdienstes 20 (Finanzservice) die Berechnung der Beteiligungswerte nach 108 Abs. 3 HGO vorgenommen. Danach werden lediglich die Anschaffungskosten (i.d.r. Eigenkapital) vermindert um notwendige Korrekturen (Wertminderungen) in der Eröffnungsbilanz berücksichtigt. Die Bewertung ergab nunmehr einen Beteiligungswert von kumuliert ,87, der in der Bilanz in den Positionen (Beteiligungen verbundene Unternehmen), (Beteiligungen) und (Genossenschaftsanteile) dargestellt ist. Mit dieser Form der Bewertung ist für die kommenden Haushalte sichergestellt, dass keine größeren Risiken durch negative Veränderungen innerhalb der Beteiligungen abgefangen werden müssen. Es liegen dem Prüfungsamt keine weiteren Hinweise auf fehlende Wertermittlungen oder nicht erfasste Vorgänge vor. Nach eingehenden Recherchen wird festgestellt, dass es keine Umstände gibt, die darauf schließen lassen könnten, dass die Eröffnungsbilanz nicht die tatsächlichen Vermögensverhältnisse darstellen würde. Einschränkend muss festgestellt werden, dass die Datenbasis für die Bewertung der unbebauten Grundstücke einer Überarbeitung bzw. eines Abgleichs mit dem Grundbuch bedarf. Gegenstand der Prüfung konnte daher nur ein stichprobenweiser Abgleich alter Buchbestände mit der Anlagebuchhaltung sein. Die Vollständigkeit der Erfassung aller Flurstücke wird Gegenstand künftiger Prüfungen der Anlagebuchhaltung sein. 2.3 Weitere grundsätzliche Feststellungen Mit Beginn der Umstellung des Rechnungswesens der Universitätsstadt Marburg wurde eine Arbeitsgruppe (AG Doppik) aller beteiligten Fachdienste gegründet, die in regelmäßigen Abständen auftretende Probleme thematisiert und nach praktikablen Lösungen gesucht hat. Das Prüfungsamt war in dieser AG regelmäßig mit 2 Vertretern engagiert und hat alle dort gefassten Beschlüsse mitgetragen. Im Ergebnis ist daher ein Großteil der in der Eröffnungsbilanz zementierten Werte unter Beteiligung des Prüfungsamtes ermittelt worden. Die Datenbasis zur Bewertung der Straßen, Wege und Plätze wurde bei den Bauwerken (Aufbau der Flächen) aus dem GIS-Verfahren abgeleitet, sofern diese in den vergangenen 15 Jahren keine Erneuerung erfuhren und dementsprechend keine Abrechnung nach BauGB und KAG erfolgte. Lagen Abrechnungen für Erschließungsbeiträge vor, wurden die tatsächlichen Kosten berücksichtigt. Die Daten aus dem GIS-Verfahren sind bedingt durch notwendige Konvertierungen und fehlende Aufmasse vor Ort eher ungenau. In Ermangelung anderer (Vermessungs-) Daten wurde die so gewonnene Datenbasis akzeptiert. Im Übrigen wird auf die Ausführungen im Dokument "Leitfaden zur Wer/ermittlung des Sachanlagevermögens der Stadt Marburg" verwiesen. Dieser Leitfaden legt alle Bewertungsmaßstäbe fest und wurde von den städtischen Gremien zur Kenntnis genommen. Der Anwendung dieses Leitfadens für die - 8 -

9 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Durchführung einer Inventur (2003 bis 2005) und die Wertermittlung im Zusammenhang mit der Erstellung der Eröffnungsbilanz wurde durch das Prüfungsamt zugestimmt. Im Rahmen der Wertermittlungen wurden Zug um Zug abgeschlossene Teilbereiche der Aktiva mit dem Prüfungsamt abgestimmt und im Verfahren nsk in der Anlagebuchhaltung erfasst. Die nach Abschluss der Teilprüfungen sich ergebenden Änderungen wurden nach unseren Prüfungen vollständig und sachlich korrekt in der Anlagebuchhaltung erfasst. Die Abschreibungsfristen der Anlagegüter sind in Anlehnung an die Empfehlungen des HMdluS sachgerecht und auf die Belange der Universitätsstadt Marburg abgestimmt. Weitere Ausführungen dazu können dem Gliederungspunkt entnommen werden. 4.3 Gesamtaussage der Eröffnungsbilanz Hilfreich wäre ein zentrales Verzeichnis aller Vertragsverhältnisse der Stadt Marburg, um daraus potentielle Haftungen ableiten zu können. Ein solches Verzeichnis der Verträge, die für die Beurteilung evtl. Risiken in der Bilanz von Bedeutung sind, befindet sich derzeit im FD 20 im Aufbau. 3 Gegenstand, Art und Umfang der Prüfung 3.1 Prüfungsgegenstand Gegenstand unserer Prüfung waren die Aufzeichnungen zur durchgeführten Inventur im Bereich der Universitätsstadt Marburg, die Überleitung des kameralen Abschlusses zum in die Doppik (Resteübernahme) sowie der Anhang der Bilanz nebst Übersichten. Der Jahresabschluss 2008 wurde vom Prüfungsamt geprüft. Die Prüfungsbestätigung samt Entlastungsvorschlag gem. 114 HGO erfolgte am Die Stadtverordnetenversammlung hat dem Magistrat die vorgeschlagene Entlastung in ihrer Sitzung vom erteilt und das Ergebnis der Jahresrechnung festgestellt. Aufgabe des Prüfungsamtes ist es, die Buchführung inklusive des Inventars, die Aufstellung der Eröffnungsbilanz und des Anhangs unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben der HGO, der GemHVO-Doppik nebst W und auch der handels- und steuerrechtlichen Vorgaben zu prüfen. Die Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen zur Prüfung sowie das operative Buchungsgeschäft liegen im Zuständigkeitsbereich des Magistrats. Die Eröffnungsbilanz wurde vom Prüfungsamt unter folgenden Aspekten geprüft: Vorschriften zur Rechnungslegung Ableitung der Vermögenswerte aus der Inventur korrekte Anwendung der Bewertungsregeln Prüfung der Anlagen auf Vollständigkeit (analoge Anwendung von 128 Abs. 1 Nr. 4 HGO) Die Eröffnungsbilanz und der Anhang nebst Übersichten sind diesem Bericht als Anlage 1 beigefügt

10 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungs,ml 3.2 Art und Umfang der Prüfung Die Prüfung der Eröffnungsbilanz ist gekennzeichnet von einer begleitenden Prüfung im Rahmen der Ableitung von Wertansätzen aus der Inventur (vergl. Punkt Weitere grundsätzliche Feststellungen) und Schwerpunktprüfungen im Zeitraum von August 2010 bis Oktober Da das Prüfungsamt bereits im Rahmen der Mitarbeit in der AG-Doppik bzw. im Rahmen von Teilprojekten in die Bewertung involviert war, erfolgte die Prüfung der Eröffnungsbilanz in diesen Teilbereichen nur in Form von Stichproben. Bei allen Prüfungen, egal ob problem- oder risikoorientiert, wurde den Erfordernissen der 128 ff. HGO, 59 Abs. 5 Satz 2 GemHVO-Doppik und den W zu 59 GemHVO-Doppik Nr. 19 Rechnung getragen. Handelsrechtliche Vorschriften wurden im Rahmen der Prüfung im Bedarfsfall herangezogen. Die Möglichkeiten zur Absprache einzelner Fragestellungen mit den zuständigen Referenten im HMdluS wurde ebenfalls genutzt. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung ein solides Fundament für das abschließende Prüfungsurteil darstellt. Etwaige gravierende Unrichtigkeiten und Verstöße gegen Rechnungslegungsvorschriften, die sich auf die Darstellung der tatsächlichen Verhältnisse der Universitätsstadt Marburg auswirken würden, sind nicht festgestellt worden. Notwendig gewordene und bereits gebuchte Korrekturen der Eröffnungsbilanz sind in der Anlage 2 (Änderungen der Eröffnungsbilanz) aufgeführt

11 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt 4 Feststellungen und Erläuterungen zur Rechnungslegung 4.1 Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung Die Prüfung konzentrierte sich auf die folgenden Prüfungsschwerpunkte unter Beachtung von Nachweis, Bewertung und Ausweis im Rechnungswesen: Grundstücke Gebäude Infrastrukturvermögen Anlagen im Bau Finanzanlagevermögen Forderungen Flüssige Mittel und Kreditverbindlichkeiten Rückstellungen Beteiligungen Daneben wurden geprüft: Vollständigkeit, Erfassung und Bewertung der Sonderposten Vollständigkeit, Erfassung und Bewertung der Abgrenzungsposten Die Prüfung bezog sich auf die angewandten Bilanzierungs-, Bewertungs- und Gliederungsgrundsätze gem. GemHVO-Doppik sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung der Eröffnungsbilanz unter Beachtung der Erfordernisse der von der AG-Doppik beschlossenen Ausweisung in der Eröffnungsbilanz. Als Prüfungsunterlagen wurden herangezogen: Bücher (Software nsk der Firma INFOMA) Inventarverzeichnisse (manuell und digital) Buchungsbelege Software Inventarverwaltung der AG Finanzwesen Dazu ist auszuführen, dass die Software nsk der Firma INFOMA bereits im Jahre 2005 (kamerale Haushaltsführung) eingeführt wurde. Mit der Umstellung auf die führende Doppik zum Jahr 2009 war daher kein "Systemwechsel" notwendig. Die zum Jahresende 2008 gebildeten Reste wurden durch Buchungslisten und Protokolle im System nachgewiesen. Die der Bewertung des Sachanlagevermögens zu Grunde liegende Software "Inventarverwaltung" wurde aus den bereits zitierten "Richtlinien zur Wertermittlung" abgeleitet und entspricht den Anforderungen einer EDV-gestützten Inventur. Sie diente als Basis zur Erstellung der Anlagebuchhaltung im Finanzrechnungsverfahren nsk. Sofern Nachweise oder auch Auskünfte anderer Dienststellen erforderlich waren, wurden diese dem Prüfungsamt ohne Verzögerung zur Verfügung gestellt bzw. Auskünfte erteilt

12 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami Buchführung und Inventar Die Buchführung wird, wie bereits erwähnt, mit dem Softwareprodukt nsk der Firma INFOMA abgewickelt. Diese Software wurde von unterschiedlichen Institutionen bzw. Gesellschaften geprüft oder zertifiziert: Folgende Stellungnahmen liegen vor (Anlagen zum Prüfungsbericht) und ersetzen insoweit die Überprüfung der Software durch das örtliche Prüfungsamt, das eine solche Verfahrensprüfung weder organisatorisch noch personell leisten kann: SAKD - Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung PWC - PricewaterhouseCoopers - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TÜV Informationstechnik GmbH Zertifikat vom für das Bundesland Hessen Mit Erlass des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport vom (Staatsanzeiger 10/2010 Seite 486) wurde explizit geregelt, dass eine Verfahrensprüfung der in der Universitätsstadt Marburg eingesetzten Software durch das örtliche Prüfungsamt nicht zu erfolgen hat. Im Übrigen wird die im Bereich der Universitätsstadt Marburg eingesetzte Software nsk auch von der ekom21 für alle dort angeschlossenen Kommunen vorgehalten. Grundsätzliche Bedenken hinsichtlich des Einsatzes liegen nicht vor. Die Buchführung und das der Eröffnungsbilanz zu Grunde liegende Belegwesen sind nach unseren Feststellungen ordnungsgemäß geführt und entsprechen den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung. In der Zeit vom bis zum hat die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Penne und Pabst Treuhand GmbH (PuP) im Auftrag des Hess. Landesrechnungshofes die Buchhaltung der Universitätsstadt geprüft (Vergleichende Prüfung der Sonderstatusstädte). In der Abschlussbesprechung am wurde der Universitätsstadt Marburg eine sehr gut organisierte und durchdachte Einführung der Doppik und Umsetzung der Vorgaben durch den Gesetzgeber bescheinigt. Es wurden seitens PuP keine Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Erstellung der Eröffnungsbilanz oder gegen geltendes Recht verstoßende Wertansätze gefunden. Problematisiert wurde lediglich die gewählte 80-jährige Abschreibungsdauer im Bereich der Schulgebäude, die zu einer sachgerechten Abschreibungsdauer umgestellt werden sollte (siehe Gliederungspunkt 4.3). Das Inventar als Ergebnis der Inventur wurde ordnungsgemäß in die Anlagebuchhaltung übernommen bzw. wird unter Fortschreibung der Inventur ordnungsgemäß dargestellt. Die durchgeführte Inventur entsprach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Inventarisierung gem. den W Nr. 2 zu 35 GemHVO-Doppik. Die in vorgenannter Vorschrift geforderte Inventuranweisung ist Bestandteil der bereits zitierten "Richtlinien zur Wertermittlung" und wurde den politischen Gremien zur Kenntnis gegeben. Der Vorschrift aus 35 GemHVO Doppik ist somit in ausreichender Form Rechnung getragen worden. Bezüglich der weiteren der Bewertung zu Grunde liegenden Maßstäbe wird auf die Ausführungen im Anhang zur Bilanz verwiesen, deren korrekte Umsetzung hiermit bestätigt wird. Bereits im Jahre 2007 wurden die im Rahmen der Inventur aufgenommenen Anlagegüter in Listenform den Dienststellen zur Überprüfung zugeleitet. Etwaige Unrichtigkeiten wurden sodann in der Anlagebuchhaltung berichtigt, um letztlich den Abschreibungsaufwand den korrekten Produkten zuordnen zu können. Die aufgenommenen Vermögensgegenstände wurden stichprobenweise überprüft. Die Überprüfung beschränkte sich auf den Vergleich der Inventurbelege mit den in der Anlagebuchhaltung geführten Anlagegütern und einer Abfrage in den Dienststellen der

13 Prüfuna der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt Stadtverwaltung Marburg, denen die Verwaltung der Anlagegüter obliegt. Es wurden keine offensichtlichen Unstimmigkeiten festgestellt. Eine Auswertung der Bestände von Zahlstellen und Vorschüssen außerhalb des Fachdienstes Kasse und Buchhaltung ergab, dass es versäumt wurde, diese Zahlstellen zum Stichpunkt der Erstellung der Eröffnungsbilanz abzurechnen. Es wurde der buchmäßige Bestand ausgewiesen. Der tatsächliche Bestand zum Stichtag lag jedoch geringfügig über bzw. unter dem buchmäßigen Bestand. Diese Abweichung ist nach unserer Auffassung bezogen auf das Volumen der Bilanz nicht erheblich. Wir empfehlen aber dringend, für künftige Jahresabschlüsse auch die Bestände der Zahlstellen zum Stichtag abzurechnen Eröffnungsbilanz Die uns vorliegende Eröffnungsbilanz spiegelt die tatsächlichen Vermögens- und Schuldverhältnisse wider. Sie wurde ordnungsgemäß aus den Büchern und dem Inventar abgeleitet. Vom Prüfungsamt bzw. vom Fachdienst Finanzservice festgestellte Abweichungen wurden in die Anlage 3 (zu beschließende Eröffnungsbilanz) eingearbeitet. Aufgeführt sind hier jedoch nur die nach unserer Auffassung wichtigsten Änderung, eine Dokumentation aller Veränderungen wird in Form von Buchungsbeigen vorgehalten Anhang Der Anhang enthält die in 50 GemHVO-Doppik geforderten Erläuterungen. Er ist nach den Feststellungen des Prüfungsamtes sehr ausführlich, übersichtlich und aussagekräftig gestaltet und wird den Anforderungen der Verwaltungsvorschriften mehr als gerecht. 4.2 Allgemeines Neben den in der Eröffnungsbilanz dargestellten Werten wird in der Kontenklasse 9 ein Sonderhaushalt (Sonderhaushalt Soziales) dargestellt, über den unter anderem die SGB Leistungen an die Leistungsberechtigen und die Erstattungen des Landkreises als zuständiger Leistungsträger abgewickelt werden. Die Frage des Ausweises dieser finanziellen Transaktionen wurde im Vorfeld der Erstellung der Eröffnungsbilanz eingehend besprochen und mit dem Landkreis abgestimmt, da auch dort nachrichtlich korrespondierende Werte in der Bilanz auftauchen müssten. Da die Umsetzung bzw. Darstellung dieses Sonderhaushaltes keinen bilanziellen Regelungen unterliegt, ist die hier gewählte Form der Darstellung nicht zu beanstanden Anforderungen des 50 Abs. 2 GemHVO-Doppik Den o. g. Anforderungen wird in der Form genüge getan, dass im Anhang der Bilanz die bereits erwähnten "Richtlinien zur Bewertung des Sachanlagevermögen" aufgeführt sind. In den Erläuterungen zu den Bewertungsmaßstäben wird ausführlich auf die Bewertung einzelner Anlagegruppen, insbesondere Straßen, Wege und Plätze oder auch die im Rahmen von Gutachten bewerteten Gebäude und bebauten Grundstücke, eingegangen. Im Bereich der Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr wurde von den Vorgabewerten der Abschreibungstabelle abgewichen. Die gewählten Abschreibungszeiten liegen zwischen

14 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami und 25 Jahren. Sie wurden vom FD 37 nach Erfahrungswerten ermittelt, entsprechen den tatsächlichen Nutzungszeiten. Sie sind somit sachgerecht und durch die Verwaltungsvorschriften zur GemHVO-Doppik (W. Nr. 2 zu 43 GemHVO-Doppik) gedeckt Anlagen und sonstige Übersichten zum Anhang Die Vorschrift des 50 Abs. 2 Nr. 5 GemHVO-Doppik sieht vor, dass im Anhang auch Sachverhalte anzugeben sind, aus denen sich finanzielle Verpflichtungen ergeben können. Neben den im Anhang dazu aufgeführten Sachverhalten können sich nach unserer Auffassung auch aus einer Vielzahl der vermutlich existierenden Verträge finanzielle Verpflichtungen ergeben. Da, wie bereits in der Erläuterung unter dem Gliederungspunkt 2.3 aufgeführt, ein Vertragsverzeichnis im Bereich der Universitätsstadt Marburg im Aufbau ist, kann eine Vollständigkeit dieser Position im Anhang nicht festgestellt werden, obgleich es eine Abfrage in den Fachdiensten der Verwaltung gegeben hat, die zu keinen anderen Ergebnis geführt hat. Die im Aufbau befindliche Aufstellung aller Verträge, aus denen sich finanzielle Verpflichtungen ergeben können, ist einer der nächsten Bilanzen beizufügen. Darüber hinaus ist es erforderlich, ein komplettes Verzeichnis aller Verträge zu erstellen, um z. B. deren Anpassung an tatsächliche Gegebenheiten (Versicherungssummen usw.) zentral prüfen zu können. Nach den vorläufigen Feststellungen des Prüfungsamtes zur Eröffnungsbilanz hat der Magistrat inzwischen die Etablierung eines umfassenden Vertragsmanagements beschlossen. 4.3 Gesamtaussage der Eröffnungsbilanz Die bereits erwähnten "Richtlinien zur Wertermittlung des Sachanlagevermögens" liegen der gesamten Bewertung zu Grunde und sind mit dem Prüfungsamt abgestimmt. Mit Ermächtigung des HMdluS wurden die bereits im Jahre 2004 ergangenen Richtlinien für die Bewertung herangezogen, da im Bereich der Stadt Marburg mit der Inventur und Bewertung bereits vor dem Erlass der GemHVO-Doppik und der dazugehörigen W begonnen wurde. Ausdrücklich sei hier erwähnt, dass die Bewertung nach dem sog. "Niederstwertprinzip" erfolgte. Von der Wahlmöglichkeit nach 59 Abs. 1 GemHVO-Doppik zum Vermögensansatz für Anlagegüter unter wurde dahingehend Gebrauch gemacht, dass Anlagegüter bis zu einem Wert von nicht aktiviert wurden. Die gewählte Abschreibungsdauer von 80 Jahren für Schulgebäude in Massivbauweise ist der Abschreibungstabelle des Landes Hessen entnommen, entspricht jedoch nicht den tatsächlichen Verhältnissen, da Schulen in der Regel in einem zeitlichen Fenster von rd. 40 Jahren einer grund haften Sanierung bedürfen. Allerdings ist die gewählte Abschreibungsdauer nach Ansicht des Prüfungsamtes nicht zu beanstanden, da sie sich im Rahmen der Vorgaben bewegt. Bezogen auf anstehende Neubauten ist jedoch eine Abschreibungsdauer zu wählen, die der prognostizierten Abnutzungsdauer entspricht. Der bisher gewählte Ansatz ist vor dem Hintergrund der Bilanzkontinuität beizubehalten. Der gewählte Ansatz ist auch im Hinblick auf die Wertansätze in der Eröffnungsbilanz von untergeordneter Rolle, da durch eine Verkürzung der Abschreibungsdauer einerseits einige Schulgebäude als abgeschrieben gelten würden und damit im Wert mit 0 anzusetzen

15 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami wären, andererseits aber auch die für diese Gebäude aufzulösenden Sonderposten aus Zuschüssen im Ertragsbereich entfallen und die Abschreibungssätze der verbleibenden Bauten sich erhöhen würden. Eine Kontrollrechnung mit veränderten Parametern für die Schulgebäude ergab eine Steigerung der Abschreibungsbeträge von rund 370 TSD /Jahr bezogen auf das Referenzjahr Eine Verkürzung der Abschreibungszeit auf 40 Jahre löst nach Ansicht des Prüfungsamtes nicht die anstehenden Probleme der Abgrenzung zwischen Erhaltungsaufwand und Herstellungskosten bzw. Sanierungskosten. Es wäre nach Ansicht des Prüfungsamtes hilfreich, das Bauwerk (Mauerwerk oder Gebäudehülle) als solches zu aktivieren und z.b. über 80 Jahre abzuschreiben. Daneben könnten weitere Gewerke (Energieanlagen, Fassadenverkleidung, Fenster, Dachaufbau usw.) eigenständig als Anlagenteile aktiviert und mit unterschiedlichen, an der tatsächlichen Lebenserwartung orientierten Abschreibungszeiträumen bedacht werden, wie es bei Produktionsanlagen oder Schwimmbädern üblich ist. Dort wird bereits nach Gebäude und Betriebsvorrichtungen im Gebäude mit unterschiedlichen Abschreibungszeiten unterschieden. Eine entsprechende Regelung sollte für öffentliche Gebäude anwendbar sein. Die Daten zu den Grundstücken, die im Eigentum der Universitätsstadt Marburg stehen, wurden dem "Automatisierten Liegenschaftsbuch (ALB)" des FD 62 (Grundstücksverkehr) entnommen. Die einzelnen Flurstücke wurden dann in einem aufwändigen Prozess zu Grundstücksflächen zusammengefügt und den unterschiedlichen Nutzungsarten zugeordnet. Eine nachträgliche Überprüfung auf Vollständigkeit erfolgte dann über den Abgleich der Gesamtflächen. Durch Verzögerungen bei der Eigentümerumschreibung im Falle von Kauf oder Verkauf von Grundstücksflächen kommt es systembedingt zu zeitlich begrenzten Differenzen der Flächendaten. Es ist daher dringend geboten, einen automatisierten Datenabgleich zwischen dem Grundbuchamt und der Anlagebuchhaltung zu etablieren, damit Eigentumsverhältnisse sowie Nutzungsänderungen auch zeitnah einer sachgerechten Bewertung zugeführt werden können. Ebenso ist es unabdingbar, ein Grundstücksinformationssystem zu etablieren, um den Erfordernissen einer flächendeckenden Dokumentation der städtischen Pacht- und Mietverhältnisse entsprechen zu können. Ein solches System ist derzeit im FD 62 im Aufbau

16 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt 5 Feststellungen und Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Eröffnungsbilanz Einleitung: Auf den folgenden Seiten werden nur die Bilanzpositionen erläutert, die vom Prüfungsamt einer erneuten kritischen Betrachtung unterzogen wurden und Gegenstand weiterer Prüfungen waren. Wie bereits erwähnt, wurde das Prüfungsamt bereits bei der Bewertung des Sachanlagevermögens und der Aufstellung der Eröffnungsbilanz eingebunden. Naturgemäß kann es in diesen Gliederungspositionen im Nachhinein keine abweichenden Feststellungen im Rahmen der Prüfung geben. Wir verstehen die Aufgabe des Prüfungsamtes insofern als eine begleitende Instanz zur Erreichung des gemeinsamen Zieles: Erstellung der Eröffnungsbilanz Die vom Magistrat (Finanzservice, AG Finanzwesen bzw. AG Doppik) zu den einzelnen Positionen der Bilanz gemachten Ausführungen können der im Anhang beigefügten Bilanz entnommen werden. Die Ursprungsversion der Eröffnungsbilanz wurde dem Prüfungsamt am überreicht. In der Abfolge der Überarbeitung der einzelnen Bilanzpositionen ergaben sich einige notwendige Korrekturen, da zum Zeitpunkt der Erstellung der sehr umfangreichen Bilanz nicht alle Sachverhalte bekannt bzw. geklärt waren. Als Anlage 2 ist diesem Bericht eine Aufstellung beigefügt, aus der sich die wichtigsten Änderungen mit jeweiligem Datum und Gegenstand der Änderung ergeben. Im Ergebnis wird mit diesem Bericht die als Anlage 3 dargestellte Bilanz testiert, siehe insoweit Gliederungspunkt 8 - Bestätigungsvermerk. Im nun folgenden Teil des Prüfberichtes werden einzelne Teile der Eröffnungsbilanz einer genaueren Betrachtung unterzogen und das Ergebnis unserer Prüfungen dokumentiert

17 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami AKTIVA A1 Anlagevermögen A1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände A Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte A1.1.2 Geleistete Investitionszuweisungen und -zuschüsse A1.2 Sachanlagevermögen A1.2.1 Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte A1.2.2 Bauten, einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken A1.2.3 Sachanlagen im Gemeingebrauch, Infrastrukturvermögen A Straßen, Wege und Plätze A Brücken A Aufwuchs A Kunstgegenstände A Anlagen und Maschinen zur Leistungserstellung A Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung A Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau A1.3 Finanzanlagevermögen A Anteile an verbundenen Unternehmen A Ausleihungen an verbundene Unternehmen A1.3.3 Beteiligungen A Ausleihungen an Beteiligungen A Wertpapiere des Anlagevermögens A Sonstige Ausleihungen (Sonstige Finanzanlagen) A2 Umlaufvermögen A2.1 Vorräte einschließlich Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe A2.2 Fertige und unfertige Erzeugnisse, Leistungen und Waren A2.3 Forderungen und Sonstige Vermögensgegenstände A2.3.1 Forderungen aus Zuwendungen, Zuschüssen etc. A2.3.2 Forderungen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben A2.3.3 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen A2.3.4 Forderungen gegen verbundene Unternehmen und Unternehmen mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht A2.3.5 Sonstige Vermögensgegenstände A2.4 Flüssige Mittel A3_ Aktive Rechnungsabgrenzungsposten

18 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt AKTIVA A1 Anlagevermögen A1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände Im Wesentlichen umfasst diese Position die im Bereich der Stadtverwaltung Marburg eingesetzten Software lizenzen ( ,52 ) sowie von der Universitätsstadt Marburg geleistete Investitionskostenzuschüsse ( ,90 ). Im Bereich der Investitionskostenzuschüsse wurde ein Zuschuss für die Kindertagesstätte Waldorf ergänzt, die Position schließt mit einem Betrag in Höhe von ,42 ab. A1.2 Sachanlagevermögen A Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Grundstücke: Für die Erstbewertung des Sachanlagevermögens mit Anschaffungs- oder Herstellungsdatum vor dem wurden im Rahmen des "Leitfadens zur Werlermittfung des Sachanlagevermögens der Stadt Marburg" folgende Bewertungsverfahren angewendet: Unbebaute und bebaute Grundstücke, die sich vor dem bereits im Eigentum der Universitätsstadt Marburg befanden, wurden grundsätzlich mit den Bodenrichtwerten 1993 bewertet. Lagen für das einzelne Flurstück keine spezifischen Bodenrichtwerte vor, wurden diese im Wege des Vergleichswertverfahrens der umliegenden Grundstücke bewertet. Gegebenenfalls wurden Abschläge aufgrund von Einschränkungen der Veräußerbarkeit sowie aus sonstigen, den Wert beeinträchtigenden Gründen vorgenommen. Nach dem erworbene Grundstücke sind zu den AnschaffungSkosten bewertet. Konnten die Daten nicht ermittelt werden, wurden auch diese Flurstücke mit den Bodenrichtwerten bzw. Durchschnittswerten angesetzt. Zu bemerken ist, dass derzeit ein fläch end ecken des elektronisches Kataster aller städtischen Liegenschaften in der Realisierungsphase ist. Mit der Erfassung aller relevanten Daten wurde begonnen (s. Gliederungspunkt 4.3). Die Bewertung von Sonderflächen erfolgte nach den Vorgaben des Landes Hessen im Rahmen des Niederstwertprinzip zu Werten für landwirtschaftliche Flächen in der Gemarkung mit einem Ansatz von 1 / m 2. Dieser Wertansatz ist auch für andere Flächen, die keiner landwirtschaftlichen Nutzung unterliegen, anzuwenden. Diese Bewertung wird vom Prüfungsamt getragen. Erbbaurechte: Die Verwaltungsvorschriften zu 49 GemHVO-Doppik verweisen in den Randnummern 11 bis 13 auf die Stellen für den Wertansatz im Kontenplan, geben jedoch keinen Hinweis auf die Berechnung bzw. die Darstellung der Erbbaurechte als bilanzielle Größe. Auch in 59 GemHVO-Doppik und den W finden sich nur allgemeine Regelungen zur Bewertung. In den W Nr. 7.3 zu 59 GemHVO-Doppik wird ausgeführt, dass nur wesentliche Beeinträchtigungen Wert mindernd zu berücksichtigen sind

19 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsami Die Berechnung der Werte kann u. a. nach dem Bewertungsgesetz ( 148, 148a, 193 BewG) erfolgen. Nach den Vorgaben dieser Rechtsnorm müssen Gebäude- und Bodenwert getrennt ermittelt und es muss ein Wertansatz für das Erbbaurecht gebildet werden. Dieser Wertansatz wird jedoch vom Erbbauzins, der vorgesehenen Anpassung dieses Erbbauzinssatzes und der Dauer des Erbbaurechtes beeinflusst. Die Bewertung der betreffenden Grundstücke erfolgte nach dem Niederstwertprinzip und liegt in der Regel bei 1 I m 2. Es erscheint daher ein getrennter Ausweis der betreffenden Grundstücke auf einem anderen Bilanzkonto entbehrlich, zumal die Verwaltungsvorschriften in Randnummer 11 zu 49 GemHVO-Doppik nur auf die Kontengruppe verweisen: Randnummer 11: "Grundstücksgleiche Rechte sind dingliche Rechte, die wie Grundstücke behandelt werden. Beispielhaft wird auf Teileigentum, Wohnungseigentum, Erbbaurecht verwiesen. Die Grundstücke und grundstücksgleichen Rechte werden in den Hauptkonten 050 bis 052 KVKR nachgewiesen. " Insofern ist nach unserer Auffassung der gewählte Ausweis in der Bilanz ausreichend, zumal jedes betroffene Flurstück durch die Hinterlegung in der Beschreibung im Modul Anlagebuchhaltung zu identifizieren ist. Schwieriger gestaltet sich die Ausweisung der Bauten auf fremden Grundstücken, also in den Fällen, in denen die Universitätsstadt Marburg auf fremden Grundstücken ein Gebäude errichtet hat. Dies betrifft nach unseren Recherchen insgesamt ca. 20 Grundstücke. Auch hier liegt im Bereich der Universitätsstadt Marburg wieder ein Sonderfall vor, da in der Regel die auf den fremden Grundstücken erstellten Gebäude nach Fertigstellung an die Grundstückseigentümer übertragen wurden und die Stadt somit kein Eigentumsrecht mehr an den Gebäuden hat. Eine Bilanzierung der Gebäudewerte entfällt daher nach unserer Auffassung. Nach Abschluss der Erfassungsarbeiten sind die Angaben zu diesen Erbbaurechtsfällen nochmals auf evtl. Bauten im Besitz der Stadt Marburg zu überprüfen

20 Prüfung der Eröffnungsbilanz zum FD Prüfungsamt A1.2.2 Bauten, einschließlich Bauten auffremden Grundstücken Erläuterung: Seit der Erstellung der Gutachten zu den Gebäuden, die durch den kommunalen Gutachterausschuss erfolgte, sind die den Gutachten zu Grunde liegenden Pläne der Gebäude teilweise digitalisiert worden. Im Rahmen der Digitalisierung wurde auch die BGF neu berechnet, die Grundlage der Bewertung ist. Es wurde festgestellt, dass die digitalisierten Pläne zum Teil eine höhere BGF ausweisen und somit zu höheren Gebäudewerten führen würden, da die Bewertung auf der BGF basiert. Die Abweichungen bewegen sich jedoch im unteren einstelligen Prozentbereich und damit in einem Delta, das unter Beachtung des Prinzips der vorsichtigen Bewertung zu akzeptieren ist. Als Alternative käme nur eine erneute Aufmessung aller Gebäude in Betracht, da nach Auffassung des Fachdienstes Hochbau die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort im Gebäude nicht immer mit den vorhandenen Plänen übereinstimmen. Insofern sind Schwankungen generell zu erwarten und der Aufwand für eine erneute Bestandsaufnahme steht in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zum Erkenntnisgewinn. Des Weiteren wurde festgestellt, dass die in den Gutachten genannten Jahreszahlen zum Baujahr bzw. der Fertigstellung der Gebäude nicht immer zutreffend sind. Angaben, in welchem Monat ein Bauwerk fertig gestellt wurde bzw. seinem Bestimmungszweck übergeben wurde, liegen flächendeckend nicht vor. Die Recherchen ergaben von den Werten der Gutachten abweichende Monatsangaben. Insofern erstreckte sich die Prüfung letztlich auf die gewählte Abschreibungsdauer. Beginn bzw. Ende der Abschreibungsphase summiert sich nach unserer Prüfung immer auf den für das Bauwerk korrekt gewählten Abschreibungszeitraum. Abweichungen beim Beginn des Abschreibungszeitraumes von max. 3 Monaten sind zu beobachten, in der Summe jedoch zu vernachlässigen. Der genaue Termin der Fertigstellung der einzelnen Anlagen war nicht Gegenstand der Prüfung. Entsprechende Hinweise finden sich bei den einzelnen Anlagen im nachfolgenden Text. Die Erfassung der Anlagen in der Anlagenbuchhaltung erfolgte mittels einer Schnittstelle. Dazu wurden die in den Gutachten ermittelten Werte in einer EXCEL Tabelle erfasst und deren Wert nach einer hinterlegten Formel bis zum Erfassungsstichtag abgeschrieben. Diese EXCEL-Formel berücksichtigte lediglich 2 Nachkommastellen. Systembedingt errechnet die Software nsk Abschreibungssätze unter der Annahme von 360 Tagen im Jahr. Bei Anlagen, die mit einem unterjährigen Startdatum erfasst wurden, können sich durch die vom System errechnete Restlaufzeit (das System rechnet mit 8 Nachkommastellen) Abweichungen im Bereich weniger ergeben, die zu vernachlässigen sind. Alle im Rahmen der stichprobenhaften Überprüfung festgestellten Mängel der Anlagebuchhaltung wurden inzwischen korrigiert und sind in die zu beschließende Eröffnungsbilanz eingeflossen. Neben der stichprobenhaften Überprüfung wurde eine EDV-technische Prüfung der Anlageposten nach bestimmten Kriterien durchgeführt, um offensichtliche Fehlbuchungen aufzudecken. Soweit Fehlbuchungen gefunden wurden, sind diese ebenfalls korrigiert worden

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Fachbereich Rechungsprüfung des Schwalm-Eder-Kreises. Bericht. über die Prüfung der. Eröffnungsbilanz. zum 01.01.2009. der Stadt Spangenberg

Fachbereich Rechungsprüfung des Schwalm-Eder-Kreises. Bericht. über die Prüfung der. Eröffnungsbilanz. zum 01.01.2009. der Stadt Spangenberg Fachbereich Rechungsprüfung des Schwalm-Eder-Kreises Bericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum der Stadt Spangenberg Bericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz der Stadt Spangenberg zum Seite

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Kommunales Prufungsamt Nord Prüfung des Jahresabschlusses 2010 des Berufebndungszsntmms Schlesmg Sdilussberichi. Seite 3 von 13. 1.

Kommunales Prufungsamt Nord Prüfung des Jahresabschlusses 2010 des Berufebndungszsntmms Schlesmg Sdilussberichi. Seite 3 von 13. 1. Kommunales Prufungsamt Nord Prüfung des Jahresabschlusses 2010 des Berufebndungszsntmms Schlesmg Sdilussberichi Seite 3 von 13 1. Prüfungsauftrag Entsprechend dem Beschluss des Kreistages vom 26. September

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a E R L Ä U T E R U N G E N A. Allgemeine Angaben Die Eröffnungsbilanz des nph wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften der GO NRW und der GemHVO NRW aufgestellt. Die (erste) Eröffnungsbilanz

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Prüfungsbericht. Gemeinde Flieden Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009. Fachdienst 1400 Revision

Prüfungsbericht. Gemeinde Flieden Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009. Fachdienst 1400 Revision Gemeinde Flieden Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1. Allgemeine Vorbemerkungen 5 2. Gegenstand der Prüfung, Prüfungsauftrag 6 3. Art und Umfang der Prüfung 7 4.

Mehr

Druckvorlage. Prüfungsbericht. Gemeinde Kalbach Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009. Fachdienst 1400 Revision

Druckvorlage. Prüfungsbericht. Gemeinde Kalbach Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009. Fachdienst 1400 Revision Gemeinde Kalbach Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 4 1. Allgemeine Vorbemerkungen 6 2. Gegenstand der Prüfung, Prüfungsauftrag 7 3. Art und Umfang der Prüfung 8 4.

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Bericht. der Abteilung Revision und Vergabe. des Lahn-Dill-Kreises. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz 2007. der Stadt Solms

Bericht. der Abteilung Revision und Vergabe. des Lahn-Dill-Kreises. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz 2007. der Stadt Solms Bericht der Abteilung Revision und Vergabe des Lahn-Dill-Kreises über die Prüfung der Eröffnungsbilanz 2007 der Stadt Solms 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Abkürzungen...4 3 Rechtliche

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

Stadt Frankfurt am Main Revisionsamt. Berichte über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2007 der Stadt Frankfurt am Main

Stadt Frankfurt am Main Revisionsamt. Berichte über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2007 der Stadt Frankfurt am Main Stadt Frankfurt am Main Revisionsamt Berichte über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2007 der Stadt Frankfurt am Main Übersicht Teil I Stadtverwaltung Teil II Zusatzversorgungskasse Teil III Gemeindliche

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen

Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen ehler Forum 08. Dezember 2005 Vermögensbewertung für f r das kommunale Rechnungswesen Amtsleiter des Kämmereiamtes im Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg 1 Inhalt 1. Grundlagen und Begriffe

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn

Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das. Referent: Elmar Schröder Stadt Paderborn Basisdatenermittlung & Geodatenmanagement zur Bewertung des Sachanlagevermögen für das Referent: Stadt Paderborn 1 Im Gegensatz zu den Anfängen der raumbezogenen Informationsverarbeitung (daten- und outputorientiert)

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr