Inhaltsverzeichnis. Editorial 3. Porträt Schweizer Wanderwege 5. Vorstand und Geschäftsführung 6. Bereich Wanderwege / Infrastruktur 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Editorial 3. Porträt Schweizer Wanderwege 5. Vorstand und Geschäftsführung 6. Bereich Wanderwege / Infrastruktur 9"

Transkript

1 77. Jahresbericht 2011

2 Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Porträt Schweizer Wanderwege 5 Vorstand und Geschäftsführung 6 Verbandsführung 6 Interessenvertretung 6 Unterstützung der Wanderweg-Fachorganisationen 7 Bereich Wanderwege / Infrastruktur 9 Bereich Wandern 11 Bereich Mittelbeschaffung / Kommunikation 13 Jahresrechnung Kommentar 14 Bilanz 15 Betriebsrechnung 16 Geldflussrechnung 19 Rechnung über die Veränderung des Kapitals 20 Anhang 21 Bericht der Revisionsstelle 24 Bericht der Geschäftsprüfungskommission 26 Statistische Informationen Wanderweg-Fachorganisationen 27 Verbandsführung 28 Mitglieder 29 Patronatskomitee 31 Impressum 32 Hauptsponsor von Schweizer Wanderwege: Göscheneralp UR Foto Titelseite: Aufstieg von Weggis auf die Rigi, LU 2 Inhaltsverzeichnis Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011

3 Editorial Wie gut kennen wir die Wanderwege in der Schweiz? Erfüllen diese die vor zwei Jahren erfragten Bedürfnisse der Wanderinnen und Wanderer? Um die Qualität der Wanderwege möglichst zielgerichtet fördern zu können, sind wir dieser Frage im vergangenen Jahr auf den Grund gegangen. Eine geografische Analyse der über Kilometer Wanderwege, eine Kostenstudie und systematische Begehungen von Wegabschnitten in allen Kantonen haben uns wertvolle, mitunter auch überraschende Informationen zu deren Zustand geliefert. Hätten Sie zum Beispiel gedacht, dass mehr als 90% der Wanderwege unter der Grenze von 2000 Metern über Meer liegen, die Wanderwege also gar nicht so alpin geprägt sind wie man gemeinhin annimmt? Ist Ihnen bewusst, dass etwa jeder zweite Kilometer durch Landwirtschaftsland und jeder vierte im Wald verläuft und deshalb Bauern und Förster zu den wichtigsten Partnern bei der Planung und Erhaltung der Wanderwege gehören? Wissen Sie, dass die Wanderwege rund zur Hälfte an Gewässern, in Schutzgebieten oder auf historischen Wegstrecken liegen und damit die attraktivsten Natur- und Kulturelemente der Schweiz erschliessen? Unsere Erhebungen im Gelände haben bestätigt, dass die Wanderwege in der Schweiz in Bezug auf Attraktivität, Wegzustand, Sicherheit und Signalisation ein insgesamt sehr hohes Qualitätsniveau erreichen. Dieses erfreuliche Ergebnis ist den unablässigen Anstrengungen der Kantone und Gemeinden sowie unseren Mitgliedern, den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen, zu verdanken. Die Umsetzung von konkreten Massnahmen zur Verbesserung der Qualität der Wanderwege erfolgt jedoch ausschliesslich auf kantonaler und kommunaler Ebene. Deshalb kommt den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen eine zentrale Bedeutung zu: Als Dienstleister für Kantone und Gemeinden wie auch als Interessenvertreter fördern sie die Qualität der Wege vor Ort. Die wichtigste Aufgabe für uns als Dachverband ist folglich eine möglichst umfassende Unterstützung unserer Mitglieder. Mit Fachgrundlagen, Hilfsmitteln, Beratungen und Schulungen sowie finanziellen Beiträgen wollen wir die Wanderweg-Fachorganisationen auf allen Ebenen der Vereinsaufgaben unterstützen und damit deren Position in den Kantonen stärken. Unsere Leistungen zugunsten der Wanderweg-Fachorganisationen und der Kantone können wir nur dank den grosszügigen Beiträgen von zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern und dank der finanziellen und fachlichen Unterstützung des Bundesamtes für Strassen erbringen. Ihnen möchte ich an dieser Stelle meinen grossen Dank aussprechen. Danken möchte ich auch allen Verantwortlichen der Kantone und Gemeinden sowie unseren Partnern für ihr Engagement zugunsten der Wanderwege. Einen speziellen Dank richte ich an alle Mitarbeitenden der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen, welche sich mit grossem Einsatz und zumeist ehrenamtlich für die Erhaltung der Wanderwege und für die Förderung des Wanderns einsetzen. Sie alle tragen zu einer weltweit einmaligen Freizeitinfrastruktur bei, welche von mehr als 5 Millionen Schweizerinnen und Schweizern und von 50% der Sommertouristen regelmässig für Erholungsaktivitäten genutzt wird. Befragungen und zahlreiche Rückmeldungen von Wanderinnen und Wanderern zeigen, dass natürliche oder bekieste Wegoberflächen ein zentrales Qualitätsmerkmal für Wanderwege sind. Leider liegt der mit Hartbelag versehene Anteil der Wanderwege schweizweit noch immer bei etwa 30%. Dieser Zustand lässt sich nur verbessern, wenn die Wegoberfläche bei der Planung konsequent berücksichtigt und dem Schutz der bestehenden Wanderwege mehr Nachdruck verliehen wird. Mit Grundlagendokumenten wie einer Vollzugshilfe Ersatzpflicht oder dem anstehenden Handbuch für die Planung von Wanderwegen bereiten wir das fachliche und rechtliche Wissen zuhanden der Kantone und der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen verständlich auf und beschreiben gute Lösungsansätze. Durch gezielte Kommunikation auf nationaler Ebene gegenüber Politik, Behörden, Tourismusverantwortlichen und der breiten Öffentlichkeit machen wir auf die Bedeutung eines attraktiven und flächendeckenden Wanderwegnetzes für den Standort Schweiz aufmerksam. Peter Jossen, Präsident Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Editorial 3

4

5 Porträt Schweizer Wanderwege Der Dachverband Schweizer Wanderwege wurde 1934 als Vereinigung der Wanderweg-Fachorganisationen der Kantone und des Fürstentums Liechtenstein gegründet. Als kompetenter und zuverlässiger Partner ist Schweizer Wanderwege Anlaufstelle für alle nationalen Belange des Wanderns und der Wanderwege. Die Zusammenarbeit zwischen dem Dachverband und den einzelnen Wanderweg-Fachorganisationen ist von einer sinnvollen Aufgabenteilung geprägt, welche rasches und effizientes Handeln ermöglicht. Attraktives Wanderwegnetz Schweizer Wanderwege setzt sich nachdrücklich für ein attraktives, flächendeckendes und sicheres Wanderwegnetz in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein ein, welches einheitlich und lückenlos signalisiert ist. Konkrete Leistungen sind u.a.: Erarbeitung von Grundlagen, Richtlinien und Empfehlungen für die Planung, den Bau, den Unterhalt und die Signalisation der Wanderwege Organisation von Fachtagungen Durchführung von Beratungen und Schulungen Verfassen von Fachstellungnahmen und Gutachten Koordination von Betrieb, Weiterentwicklung und Qualitätsförderung der nationalen, regionalen und lokalen Routen von Wanderland Schweiz Unterstützung der digitalen Erfassung und Verwaltung der Wanderwege in der Schweiz Förderung des Wanderns Schweizer Wanderwege initiiert Projekte, Leistungen und Aktivitäten auf nationaler Ebene zur Förderung des Wanderns als Freizeitgestaltung und als Beitrag zur Gesundheitsförderung, zur touristischen Wertschöpfung und zum Naturverständnis. Konkrete Leistungen sind u.a.: Zentrale Mittelbeschaffung Schweizer Wanderwege koordiniert, fördert und unterstützt die zentrale Mittelbeschaffung zur Finanzierung der Ziele und Aufgaben des Dachverbandes und der einzelnen Wanderweg- Fachorganisationen. Interessenvertretung Grundlage für die Interessenvertretung ist das Bundesgesetz über die Fuss- und Wanderwege (FWG). Schweizer Wanderwege überprüft dessen Umsetzung und setzt sich auf nationaler Ebene für die Rechte der Wandernden ein. Qualitätsorientierung Blick auf den Murtensee vom Mont Vully, Praz FR Der Dachverband Schweizer Wanderwege erfüllt die Vorgaben von ISO 9001:2008 sowie des NPO-Labels für Management- Excellence. Umfassende Information über das Wanderwegnetz in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein (Internet, offizielle Wanderkarten) Animation zum Wandern mittels Wandervorschlägen (Internet, «Magazin Wanderland», Themenbroschüren, Programm «Geführte Wanderungen») Initiierung nationaler Wanderveranstaltungen (u.a. Schweizer Wandernacht, Schweizer Wandertrophy) Koordination und Unterstützung der Ausbildung von Wanderleiterinnen und Wanderleitern Bedürfnisse Anspruchsgruppen Plan Planung Controlling Führungsprozesse QMS Kernprozesse Verbandsführung Kommunikation Do Check Act Infrastruktur / Wanderwege Wandern Mittelbeschaffung Interessenvertretung / Kommunikation Personalführung Zufriedenheit Anspruchsgruppen Rechnungswesen ZV / FIBU / KORE Supportprozesse Logistik IT, Büroinfrastruktur, Material Prozessarchitektur Schweizer Wanderwege Wegweiser-Unterhalt im Kanton Bern Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Porträt 5

6 Vorstand und Geschäftsführung Verbandsführung Europäisches Freiwilligenjahr 2011: Förderung Freiwilligenarbeit im Bereich Wanderwege Mit dem Freiwilligenjahr 2011 wurde auf die Bedeutung der Freiwilligenarbeit für die Schweizer Gesellschaft aufmerksam gemacht. Ohne freiwilliges Engagement könnte auch der Verband Schweizer Wanderwege nicht bestehen. Etwa 300 WanderleiterInnen und rund 1200 Ortsmitarbeitende ermöglichen die vielfältigen Leistungen der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen. Gemäss der Studie «Ökonomische Grundlagen der Wanderwege in der Schweiz 2011» werden für den Unterhalt der Wanderwege schweizweit jährlich rund Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet, was einem Wert von etwa 5 Mio. Franken entspricht. Mit der Entwicklung von Kursmodulen für Wanderweg-Mitarbeitende und mit der Koordination der Wanderleiterkurse leistet Schweizer Wanderwege einen Beitrag zur Ausbildung der ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Im Rahmen verschiedener Workshops wurden zusammen mit den Wanderweg-Fachorganisationen Möglichkeiten zur Gewinnung und Haltung von Mitgliedern und Freiwilligen diskutiert. Erstmals hat Schweizer Wanderwege in Zusammenarbeit mit den Berner Wanderwegen und der Bildungswerkstatt Bergwald Freiwilligeneinsätze für nationale Firmen angeboten. Dies dient einerseits dem Unterhalt der Wanderwege, andererseits lassen sich damit den Mitarbeitenden und Kunden der beteiligten Firmen die Wanderwege näher bringen. Qualitätsmanagement ISO 9001 / NPO-Label für Management-Excellence Im Bestreben zur kontinuierlichen Verbesserung und Optimierung der Geschäfts- und Führungsprozesse wird das Managementsystem von Schweizer Wanderwege stetig weiterentwickelt. Ende 2007 wurde das Qualitätsmanagementsystem der Geschäftsstelle durch die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme (SQS) nach der ISO-Norm 9001 zertifiziert. Im Dezember 2011 bestand der Dachverband die Zertifizierung für Management-Excellence in Non-Profit-Organisationen. Dieses wissenschaftlich abgestützte Label des Verbandsmanagement-Instituts der Universität Freiburg und der SQS attestiert eine konsequente Ausrichtung der Verbandsführung nach dem Freiburger Management-Modell und der ISO-Norm 9001:2008. Gründung Verein Glarner Wanderwege Im Anschluss an die Gemeindereform des Kantons Glarus wurde durch die drei Gemeinden Glarus, Glarus Nord und Glarus Süd der Verein Glarner Wanderwege gegründet. Vorstand und Geschäftsführung von Schweizer Wanderwege durften den Verein bei seiner Gründung begleiten und freuen sich über das neue Aktivmitglied. Interessenvertretung Folgende Themen werden aufmerksam verfolgt: Agglomerationspolitik Ziel: Verbesserung der Wanderwege im Agglomerationsgebiet; u.a. im Rahmen der Agglomerationsprogramme Agrarpolitik Ziel: Schaffung von Anreizen zur Erhaltung attraktiver und siche - rer Wanderwege im Landwirtschaftsgebiet bzw. Vermeidung von Anreizen mit negativen Wirkungen auf die Wanderwege Raumentwicklung Ziel: Berücksichtigung des Wanderwegnetzes als bedeutende Erholungs-/Tourismusinfrastruktur Mehrwertsteuer Ziel: Beibehaltung Steuerbefreiung von Subventionen und Spenden Erschliessungsprojekte in Wandergebieten Ziel: Sicherstellung Umsetzung Art. 7 FWG; Unterstützung der Wanderweg-Fachorganisationen bei der Beurteilung von Vorhaben Wanderwege und Velo /Mountainbike Ziel: Planerische Koordination von Velo/MTB-Netzen mit den Wanderwegen gemäss Position «Wandern/Mountainbike» Keine Zulassung von schnellen (Elektro-)Motorfahrrädern auf Fuss- und Wanderwegen Gesetzgebung zu Risikoaktivitäten Ziel: Keine Bewilligungspflicht für das Führen von Wanderungen und für nicht gewerbsmässige Aktivitäten Entstehung neuer Naturparks / Schutzgebiete Ziel: Erschliessung von Parks und Schutzgebieten auf Basis der bestehenden Wanderwegnetze und -Signalisationen Zu folgenden Vorlagen wurden detaillierte Stellungnahmen verfasst: Agrarpolitik Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (Zulassung von Motorfahrrädern) Verordnung über die Strassenbenützung (Verkehrsregeln) Verordnung über die behördliche Strassensignalisation Teilrevision der Jagdverordnung Strategie Biodiversität Schweiz Stellungnahmen zu kantonalen Wanderweg-Planungen In folgenden Gremien ist Schweizer Wanderwege aktiv vertreten: Parlamentarische Gruppe Langsamverkehr Stiftung SchweizMobil Arbeitsgruppe Sommeraktivitäten Seilbahnen Schweiz Fachgruppe Sicherheit im Bergsport Arbeitsgruppe Recht für Umweltverbände 6 Vorstand und Geschäftsführung Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011

7 Blick von Rigi Chänzeli zum Pilatus Unterstützung der Wanderweg- Fachorganisationen Eine zentrale Aufgabe des Dachverbandes Schweizer Wanderwege ist die Unterstützung und Beratung seiner Mitglieder. Vorstand und Geschäftsführung wollen die diesbezüglichen Leistungen stetig weiterentwickeln und bestmöglich auf die Bedürfnisse der einzelnen Wanderweg-Fachorganisationen ausrichten. Im Jahr 2011 wurden Leistungen in den folgenden Bereichen erbracht: Führung Strategie QMS Finanzen Finanzen Mitglieder Werbung Leistungen Verwaltung Die kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen werden am Erfolg der zentralen Fundraising-Aktivitäten von Schweizer Wanderwege beteiligt. Die finanziellen Beiträge sind für Massnahmen zur Förderung der Wanderwege und des Wanderns sowie zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Wanderweg- Fachorganisationen bestimmt. Die Einhaltung der reglementarischen Vorgaben wird durch die externe Revisionsstelle jährlich überprüft. Vereinsführung Ehrenamt Werbung Ausbildung Anreize Grundlagen Werkzeuge / Hilfsmittel Unterhalt Planung Bau Signalisation Beratung / Schulung / Austausch PR Medien Internet Events Finanzen (Fundraising) Übersicht Unterstützungsbereiche für kantonale Wanderweg-Fachorganisationen Erarbeiten von Führungsinstrumenten für die Wanderweg-Fachorganisationen und Einführung einer Internet-Plattform für den Austausch von Dokumenten. Beratung und Begleitung mehrerer Fachorganisationen bei der Weiterentwicklung ihrer Strukturen. Rechnungswesen Zur-Verfügung-stellen eines Muster-Kontenrahmens und einer webbasierten Buchhaltungssoftware (per Ende 2011 in fünf Fachorganisationen eingeführt). Durchführung von Schulungen und Beratungen für das Führen einer einfachen und aussagekräftigen Vereinsbuchhaltung. Mitgliederentwicklung Durchführung eines Workshops für die Vereinskommunikation und das Mitgliedermarketing. Erarbeitung eines Muster-Konzeptes für das Mitgliedermarketing der Wanderweg-Fachorganisationen. Zur-Verfügung-stellen einer webbasierten Datenbank für die Verwaltung der Mitglieder der Wanderweg-Fachorganisationen (per Ende 2011 in zwölf Fachorganisationen eingeführt). Ausbildung Aufbau von Kursmodulen und Unterlagen für die Ausbildung von Wanderweg-Mitarbeitenden. Durchführung eines Pilotkurses in Zusammenarbeit mit den Berner Wanderwegen. Wanderweg-Unterhalt Erarbeiten von Grundlagen, Vollzugshilfen und Arbeitsinstrumenten sowie Durchführung von Beratungen, Schulungen und Begehungen zum Wanderweg-Unterhalt (siehe unten Bereich Wanderwege). Kommunikation / PR Bereitstellen eines Messestandes für Wanderweg-Fachorganisationen und Gestaltung von Porträt-Broschüren für bisher neun Wanderweg-Fachorganisationen. Auf-/Ausbau der Plattformen Wandernacht, Wandertrophy, Schooltrip und Herzwanderungen für Angebote der Wanderweg-Fachorganisationen. Abgabe von Wanderbroschüren und vergünstigten Abonnementen des Magazins «Wanderland Schweiz» für Mitglieder der Wanderweg-Fachorganisationen. Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Vorstand und Geschäftsführung 7

8

9 Bereich Wanderwege / Infrastruktur Die Leistungen des Bereichs Infrastruktur orientieren sich an den «Qualitätszielen Wanderwege Schweiz». Mit Grundlagen, Vollzugshilfen, Arbeitsinstrumenten sowie Beratungen und Schulungen unterstützt Schweizer Wanderwege die Kantone, Gemeinden und Wanderweg-Fachorganisationen beim Unterhalt der Wanderwege und trägt damit zu einem attraktiven, flächendeckenden, sicheren und einheitlich signalisierten Wanderwegnetz bei. Die Projekte stützen sich auf das Fuss- und Wanderweg- Gesetz und werden im Rahmen von Leistungsvereinbarungen durch das Bundesamt für Strassen ASTRA unterstützt. Fachberatung und Schulung Beratung, Auskunftserteilung und Stellungnahmen an kantonale Behörden und Wanderweg-Fachorganisationen, inkl. Kursen und Referaten zur Signalisation und zum Bau von Wanderwegen. Aufbau von Kursmodulen und Unterlagen für eine einheitliche Ausbildung von Wanderweg-Mitarbeitenden der Wanderweg- Fachorganisationen und Gemeinden. Durchführung von zwei nationalen Fachtagungen zu den Themen Planung von Wanderwegnetzen sowie Sicherheit und Haftung auf Wanderwegen. Vollzugshilfe Ersatzpflicht Inhaltliche Überarbeitung der Vollzugshilfe zur Umsetzung der Ersatzpflicht nach Art. 7 FWG. Ziel ist die Vereinheitlichung und Stärkung der Vollzugspraxis der Kantone bei der Beurteilung von Vorhaben, welche die Wanderwege beeinträchtigen. Die Publikation erfolgt im Frühjahr Ökonomische Grundlagen Wanderwege Publikation einer Studie zu den Kosten für die Erhaltung der Wanderwege sowie deren volkswirtschaftlichem Nutzen. Die Ergebnisse zeigen, dass für die langfristige Erhaltung der Wanderwege schweizweit jährlich rund CHF 50 Mio. aufgewendet werden müssten. Im Bereich Planung und Signalisation werden die jährlichen Normkosten von rund CHF 8,5 Mio. etwa zur Hälfte durch Freiwilligenarbeit getragen. Den Kosten steht eine jährliche Wertschöpfung von rund CHF 1,6 Mia. zuzüglich eingesparter Gesundheitskosten gegenüber. Kenngrössen Wanderwege Als Grundlage für die Erarbeitung eines Handbuches «Planung» wurden mithilfe einer GIS-Analyse die wichtigsten Kenngrössen zum Schweizer Wanderwegnetz ermittelt und in einer Studie publiziert. Wanderland Schweiz Im Rahmen von SchweizMobil ist Schweizer Wanderwege verantwortlich für die Weiterentwicklung des Netzes nationaler, regionaler und lokaler Routen von Wanderland Schweiz, für die digitale Nachführung der Routeninformationen und für die Förderung der Qualität der Routen. Jährliche systematische Erhebungen im Gelände erlauben einen nationalen Überblick über den Zustand der Routen und über den Handlungsbedarf. Die Ergebnisse fliessen in die Optimierung des Routennetzes, in die Erarbeitung von Grundlagen sowie in den Aufbau von Beratungs- und Schulungsangeboten ein. Sicherheit und Rechtsfragen auf Wanderwegen Als Grundlage für die Beratung der Wanderweg-Verantwortlichen wurden im Rahmen eines Gutachtens die zentralen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Sorgfaltspflicht beim Unterhalt der Wanderwege aufgearbeitet. Wanderwege und Weiden Mit der zunehmend verbreiteten Freilandhaltung von Mutterkühen und Stieren steigt das Risiko für Unfälle bei Wanderungen auf Weiden. In Zusammenarbeit mit Mutterkuh Schweiz, dem Schweizerischen Bauernverband und der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft hat Schweizer Wanderwege ein Merkblatt für Wandernde sowie eine Checkliste für Landwirte und Wanderweg-Verantwortliche herausgegeben. Anlässlich regionaler Tagungen von Mutterkuh Schweiz wurden die Landwirte für die Problematik sensibilisiert und auf Lösungen für eine sichere Koexistenz von Wanderwegen und Weiden aufmerksam gemacht. Geodaten Wanderwege Mitarbeit bei der Entwicklung einer Fachapplikation Langsamverkehr, welche im Rahmen des Projekts MISTRA (Managementinformationssystem für Strassen und Strassenverkehr) des Bundesamts für Strassen erstellt wird. Weiterführen der Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Landestopografie zur Erhebung und Nachführung der Geobasisdaten Wanderwege. Bis Ende 2011 konnten die aktuellen, offiziellen Wanderweg-Daten von 24 Kantonen ins Topografische Landschaftsmodell TLM überführt werden. Freiwilligeneinsatz der Geschäftsleitung atupri in Gurnigel Bad, Riggisberg BE Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Bereich Wanderwege / Infrastruktur 9

10

11 Bereich Wandern Via Alpina Schweizer Wanderwege führt weiterhin das nationale Sekretariat der Via Alpina in der Schweiz. Die Vermarktung wird durch die Interessengemeinschaft SchweizMobil und die Angebotsgestaltung durch die SwissTrails GmbH wahrgenommen. Im Jahr 2011 war Schweizer Wanderwege Gastgeber der Jahresversammlung des internationalen Steuerungsausschusses. Magazin «Wanderland Schweiz» Publikation und Vertrieb von fünf Ausgaben (d/f) sowie einer Spezialausgabe «Vierwaldstättersee» des Magazins «Wanderland Schweiz». Die Auflage konnte auf (+4,4%) erhöht und das Inseratevolumen in einem insgesamt rückläufigen Markt gehalten werden. Wanderbroschüren Publikation des Programms der geführten Wanderungen mit über 800 geführten Wanderungen der kantonalen Wanderweg- Fachorganisationen. Das Programm wurde in einer Auflage von Exemplaren gedruckt und der ersten Ausgabe des Magazins «Wanderland Schweiz» beigelegt. Die geführten Wanderungen können auch über das Internet abgerufen werden und stehen für Webseiten der kantonalen Wanderweg Fachorganisationen als iframe zur Verfügung. Im Jahr 2012 erscheint das Programm voraussichtlich letztmals in gedruckter Form. Publikation der Broschüre «Wandern mit Bonus 2011» mit einer Gesamtauflage von Exemplaren (d/f), enthaltend zehn illustrierte Wandervorschläge und Bons im Wert von über CHF Publikation der Broschüre «Wandern in Wäldern» in Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. Gesamtauflage von Exemplaren (d/f), enthaltend zehn illustrierte Wandervorschläge durch verschiedene Waldtypen der Schweiz. Die Wanderbroschüren werden an Gönnerinnen und Gönner von Schweizer Wanderwege, an Mitglieder der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen und an Partner abgegeben. Routenführer Wanderland In Zusammenarbeit mit dem AT-Verlag und ViaStoria wurde im Jahr 2011 ein Routenführer für die neu eröffnete nationale Route «Via Gottardo» herausgegeben. Zudem wurde der Routenführer für die nationale Route «Jura-Höhenweg» neu aufgelegt. Offizielle Wanderkarten swisstopo / Schweizer Wanderwege In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Landestopografie swisstopo und den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen ist Schweizer Wanderwege für die redaktionelle Bearbeitung der Rückseite der offiziellen Wanderkarten verantwortlich. Im Jahr 2011 wurden folgende 11 Karten neu aufgelegt: 1:50 000: 216T Frauenfeld / 217T Arbon / 227T Appenzell / 256T Disentis/Mustér / 5001T Gotthard / 237T Walenstadt / 238T Montafon / 257T Safiental / 405T Schaffhausen Stein am Rhein und 1: T Greina / 2599T Weg der Schweiz / 2516T Aletschgebiet Drittaufträge Mit der Produktion von Wandervorschlägen für Print- und Internetprodukte im Auftrag von Dritten konnte im Jahr 2011 ein Umsatz von CHF (2010: CHF ) erzielt werden. Wander-Shop im Internet Auf Anfang 2011 wurde der Internet-Shop von Schweizer Wanderwege vollständig überarbeitet und mit zeitgemässem Layout und neuen Funktionalitäten aufgeschaltet. Trotzdem ist der Verkauf von Wanderkarten, Wanderbüchern und Multimedia mit einem Umsatz von CHF (2010: CHF ; minus 12,5%) weiter rückläufig. Der Rückgang ist massgeblich auf die zunehmende Nutzung von Internet- und Mobile-Karten zurückzuführen. Wanderleiterausbildung Im Jahr 2011 wurden durch die Berner Wanderwege, Tessiner Wanderwege und Valrando und mit Unterstützung des Dachverbandes drei Wanderleiterkurse zur Erlangung des Zertifikats als «Wanderleiterin/Wanderleiter Schweizer Wanderwege» durchgeführt. Gipfel des Bergseeschijen, Göschenertal UR Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Bereich Wandern 11

12

13 Bereich Mittelbeschaffung / Kommunikation Gönnerinnen und Gönner Schweizer Wanderwege Schweizer Wanderwege betreibt eine aktive Gönnerbewirtschaftung zur Finanzierung der Aufgaben und Leistungen des Dachverbandes und der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen. Im Jahr 2011 wurden im März, Juni und September drei Gönnerschreiben an die bestehenden Gönnerinnen und Gönner von Schweizer Wanderwege sowie an zusätzliche neue Adressen verschickt. Gegenüber dem Vorjahr konnten die Gönnereinnahmen nochmals leicht um 5% gesteigert werden. ZEWO-Zertifizierung Schweizer Wanderwege schenkt dem verantwortungsvollen Umgang mit den Spendengeldern grosse Beachtung. Aus diesem Grund ist der Dachverband seit dem Jahr 2010 nach den Standards der ZWEO zertifiziert. Sponsoring Seit Anfang 2009 ist die Atupri Krankenkasse Hauptsponsor von Schweizer Wanderwege. Atupri gehört mit Versicherten zu den 20 grössten Krankenversicherern der Schweiz. Die Partnerschaft mit Atupri konnte um weitere drei Jahre bis Ende 2014 verlängert werden. Die Atupri Krankenkasse bietet ihren Versicherten gemeinsam mit Schweizer Wanderwege attraktive Wanderaktivitäten an und unterstützt verschiedene Projekte von Schweizer Wanderwege zur Förderung des Wanderns. Schweizer Wandernacht Anlässlich der 6. Schweizer Wandernacht vom 18./19. Juni 2011 wurden auf der Wandernacht-Plattform 52 Anlässe ausgeschrieben. Wegen ausgesprochen nasser Witterung mussten viele Anlässe kurzfristig abgesagt werden. An den 19 durchgeführten Angeboten nahmen rund 600 Personen teil. Für die Wandernacht 2011 wurde die gesamte Plattform erneuert: Design, Struktur, Registrierung, Abfrage und Datenbank wurden komplett überarbeitet und auf den neusten Stand gebracht. Schweizer Wandertrophy Die zweite Schweizer Wandertrophy wurde auf den zehn Wanderungen der Broschüre «Wandern mit Bonus 2011» lanciert. Mittels einer Sammelkarte und attraktiven Preisen werden Gönnerinnen und Gönner von Schweizer Wanderwege sowie weitere Zielgruppen zum Begehen möglichst vieler der zehn Wanderungen animiert. Herzwanderungen / Weltherztag Schweizer Wanderwege und die Schweizerische Herzstiftung haben anlässlich des Weltherztages Herzwanderungen angeboten. Diese wurden durch die kantonalen Wanderweg- Fach organisationen in Begleitung eines Herztherapeuten durchgeführt. Website schooltrip.ch Auf der Schulreiseplattform von Schweizer Wanderwege stehen Ende 2011 gegen 200 Schulreisevorschläge zur Verfügung. Mit einer neu erarbeiteten «Lernwerkstatt Wanderwege» stellt die Plattform den Lehrpersonen kostenlos ein umfangreiches Lehrmittel mit Arbeitsblättern, Aufgaben und Hintergrundinformationen zur Verfügung, welches Schülerinnen und Schülern das Thema Wandern und Wanderwege näher bringt. Medienarbeit Insgesamt wurden 2011 vier Medienmitteilungen zu den Themen Schulreiseplattform / Lernwerkstatt, Schweizer Wandernacht, Schweizer Wandertrophy und Herzwanderungen verschickt. Mit insgesamt 630 via Argus erfassten Print-, Online-, Fernseh- und Radioberichten wurde eine gute Medienresonanz erreicht. Besonders erfreulich waren drei längere Fernsehbeiträge zum Thema Wanderweg-Unterhalt in den Sendungen «Schweiz aktuell» und «Einstein» des Schweizer Fernsehens sowie in der Sendung «Ensemble» von Télé Suisse Romande Entwicklung Gönnereinnahmen Jahre (in CHF) Carona TI Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Bereich Mittelbeschaffung / Kommunikation 13

14 Jahresrechnung 2011 Kommentar Im Sinne der Transparenz und gemäss den Anforderungen der Stiftung ZEWO wird die Jahresrechnung seit 2008 vollumfänglich nach Vorgabe der Rechnungslegungsgrundsätze Swiss GAAP (Kern FER) präsentiert. Die Jahresrechnung 2011 schliesst mit einem Überschuss von CHF ab, CHF besser als budgetiert. Dieses erfreuliche Ergebnis ist im Wesentlichen auf Mehrerträge gegenüber dem Budget von insgesamt CHF zurückzuführen, wovon der grösste Teil auf Mehreinnahmen bei den Gönnerbeiträgen von CHF entfällt. Abgesehen von der Position «sonstiger Betriebsaufwand» konnte der Betriebsaufwand bei insgesamt weiter verbesserter Ertragslage konstant gehalten werden. Auf Grund der angespannten Lage auf den Finanzmärkten liegt das Finanzergebnis mit CHF unter Budget. Dank konservativer Anlagepolitik konnte ein negatives Finanzergebnis verhindert werden. Die positive Entwicklung der zentralen Mittelbeschaffung er - laubt es, den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen finanzielle Unterstützung im Umfang des Betriebsergebnisses von CHF auszurichten. Gemäss dem Reglement über die Beteiligung der kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen am Betriebsergebnis von Schweizer Wanderwege sind die finanziellen Beiträge namentlich für Massnahmen zur Förderung der Qualität der Wanderwege, zur Förderung des Wanderns sowie zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Effizienz der Wanderweg- Fachorganisationen einzusetzen. Unter Einbezug der weiteren Unterstützungsleistungen von Schweizer Wanderwege kommen rund 70% des Nettoertrages der zentralen Mittelbeschaffung direkt den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen zu Gute Entwicklung Organisationskapital (in CHF) Ergebnis Kostenrechnung (Umlage Vollkosten auf Kernbereiche, in CHF) Infrastruktur / Wanderwege Wanderanimation Mittelbeschaffung Kommunikation / Interessenvertretung Führung / Support WW-FO 14 Jahresrechnung 2011 Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011

15 Bilanz per 31. Dezember 2011 Aktiven (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Sonstige kurzfristige Forderungen gegenüber Nahestehenden Vorräte Handelswaren Aktive Rechnungsabgrenzung Anlagevermögen Sachanlagen Finanzanlagen Total Aktiven Passiven (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber Nahestehenden Passive Rechnungsabgrenzung Ergebnisabhängige Unterstützung Wanderweg-Fachorganisationen Abgrenzung vorausbezahlte Abonnemente Magazin «Wanderland» Rückstellungen Organisationskapital Erarbeitetes Kapital am 1. Januar Bilanzgewinn nach Zuweisungen/Entnahmen Total Passiven Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Jahresrechnung

16 Betriebsrechnung 2011 Betriebsertrag (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Mitgliederbeiträge Wanderweg-Fachorganisationen Assoziierte Mitglieder Ertrag Bereich Infrastruktur Rahmenvereinbarung Bundesamt für Strassen Betrieb und Weiterentwicklung Wanderland Schweiz Projekte GIS (ASTRA, swisstopo) Verkauf technisches Material Ertrag Bereich Wandern Projekte, Wanderinformation Shop Warenverkauf Magazin «Wanderland Schweiz» (Abonnemente, Inserate) Ertrag Bereich Mittelbeschaffung Gönner Vermächtnisse, Grossspenden Sponsoring und Donatoren Ertrag Bereich Interessenvertretung / Kommunikation Total Betriebsertrag Erträge Betriebsrechnung Mitgliederbeiträge 2% Infrastruktur 22% Mittelbeschaffung 54% Interessenvertretung / Kommunikation 1% Wandern 21% Aufwände Betriebsrechnung Abschreibungen, sonst. B.A. 7% Infrastruktur 7% Führung, Verwaltung 9% Wandern 24% Personal 35% Interessenvertretung / Kommunikation 3% Mittelbeschaffung 15% 16 Jahresrechnung 2011 Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011

17 Betriebsaufwand (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Direkter Aufwand Bereich Infrastruktur Rahmenvereinbarung Bundesamt für Strassen Betrieb und Weiterentwicklung Wanderland Schweiz Projekte GIS (ASTRA, swisstopo) Einkauf technisches Material Technische Kommission Direkter Aufwand Bereich Wandern Projekte, Wanderinformation Shop Warenaufwand Magazin «Wanderland Schweiz» Kurse / Diverses Direkter Aufwand Bereich Mittelbeschaffung Gönneraktionen Sponsoring Direkter Aufwand Bereich Interessenvertretung / Kommunikation Information extern Projekte (u.a. Wandernacht, Schooltrip) Massnahmen im Bereich Interessenvertretung Aufwand Verbandsführung Generalversammlung, Präsidentenkonferenzen Vorstand Geschäftsprüfungskommission, Revision Delegationen, Übriger Aufwand Controlling, QMS (inkl. Jahresbericht) Unterstützung Wanderweg-Fachorganisationen Personalaufwand Löhne Sozialleistungen, Personalentwicklung Andere betriebliche Aufwände Verwaltung, Administration, Information Versicherungen und Rechtsberatung Raumaufwand Zentrale Mitgliederverwaltung Unterhalt EDV Abschreibungen EDV, Mobiliar Sonstiger Betriebsaufwand Total Betriebsaufwand Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Jahresrechnung

18 Betriebsrechnung 2011 Betriebsergebnis (Beträge in CHF) Betriebsertrag Betriebsaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis (Beträge in CHF) Finanzertrag Finanzaufwand Finanzergebnis Jahresergebnis (Beträge in CHF) Betriebsergebnis Finanzergebnis Jahresergebnis Verwendung Jahresergebnis (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Jahresergebnis Ergebnisabhängige Unterstützung Wanderweg-Fachorganisationen Bilanzgewinn nach Zuweisungen/Entnahmen Jahresrechnung 2011 Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011

19 Geldflussrechnung 2011 Geldfluss (Beträge in CHF) Anmerkung im Anhang Geldfluss aus Betriebstätigkeit Jahresergebnis Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen / - Zuschreibungen auf Finanzanlagen Bildung / - Auflösung von Rückstellungen Nettoverlust / - Nettogewinn aus Veräusserung Finanzanlagen Abnahme / - Zunahme Forderungen Abnahme / - Zunahme Vorräte Abnahme / - Zunahme aktive Rechnungsabgrenzung Zunahme / - Abnahme kurzfristige Verbindlichkeiten Zunahme / - Abnahme passive Rechnungsabgrenzung Geldfluss aus Betriebstätigkeit Geldfluss aus Investitionstätigkeit - Investitionen in Sachanlagen Investitionen in Finanzanlagen Desinvestitionen von Finanzanlagen Geldfluss aus Investitionstätigkeit Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Auszahlung ergebnisabhängige Unterstützung Wanderweg-Fachorganisationen Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Zunahme flüssige Mittel Liquiditätsnachweis (Beträge in CHF) Flüssige Mittel am 1. Januar Flüssige Mittel am 31. Dezember Abnahme / + Zunahme flüssige Mittel Schweizer Wanderwege 77. Jahresbericht 2011 Jahresrechnung

20 Rechnung über die Veränderung des Kapitals 2011 (Beträge in CHF) Mittel aus Eigenfinanzierung Externe Zuweisung Interne Transfers Externe Verwendung Endbestand Erarbeitetes Kapital Jahresergebnis Organisationskapital (Beträge in CHF) Bildung Auflösung Endbestand Rückstellungen (Fremdkapital) (Beträge in CHF) Mittel aus Eigenfinanzierung Anfangsbestand Anfangsbestand Anfangsbestand Externe Zuweisung Interne Transfers Externe Verwendung Endbestand Erarbeitetes Kapital Jahresergebnis Organisationskapital Aufstieg zum Stand, Moosalp, Törbel VS

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2013 Inhalt Jahresrechnung 2013 Bilanz Jahresrechnung 2013 Bilanz Aktiven per 31. 12. 2013 Bilanz Passiven per 31. 12. 2013 Erfolgsrechnung Eigenkapitalnachweis

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung 103 - Führungsprozesse 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung 1 Einleitung... 1 1.1 Ziel... 1 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung... 1 1.3 Referenzierte Dokumente... 2 1.4 Begriffe, Abkürzungen... 2 2

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Bilanz 2015 und Vorjahr

Bilanz 2015 und Vorjahr Bilanz 2015 und Vorjahr Aktiven Alle Angaben in CHF 31.12.15 31.12.14 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 2 679 727.26 4 053 040.50 Forderungen 125 099.43 203 449.13 Darlehen an Beteiligungen kurzfristig 100

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier Jahresrechnung 2014 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 21. März 2015 Bagawathram Maheswaran Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009 Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick Jahresrechnung 2009 Seite 1 Betriebsrechnung Anmerkung 24.2. -31.12.2009 Einnahmen aus Zuschlag kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 2 249 148

Mehr

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014 Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung Jahresrechnung 2014 Bericht des Abschlussprüfers als statutarisch beauftragte

Mehr

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1 Bilanz per 31.12. in CHF Anh. Ziffer 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven CHF % CHF % Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1 2'046'201 28%

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG

Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Geschäftsbericht 2014 der CSS Kranken-Versicherung AG Jahresbericht 2 Informationen zur Gesellschaft 4 Geschäftsjahr 2014 Jahresrechnung 6 Erfolgsrechnung 7 Bilanz 8 Geldflussrechnung 9 Eigenkapitalnachweis

Mehr

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 BILANZ AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Flüssige Mittel 2'214'679.14 1'382'827.97 Mietzinskaution 11'308.69 11'286.12 Forderungen gegenüber ProSpecieRara Deutschland 87'188.57 0.00 Übrige Forderungen 464'698.25

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Bilanz per 31.12.2013

Bilanz per 31.12.2013 Jahresrechnung 2013 Lungenliga Schweiz Jahresrechnung 2013 Bilanz per 31.12.2013 Erläuterungen Aktiven Umlaufvermögen 18209800 16016767 Flüssige Mittel 1 13859581 12281983 Wertschriften 2 1599253 1936872

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 3. August 03 Die E-Rechnung

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 6. Mai 03 Die E-Rechnung in

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang Jahresrechnung 2011 Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach Jahresrechnung 2011 mit Anhang/K Martin Stiftung Seite 1 von 15 Jahresrechnung 2011 Inhaltsverzeichnis Bilanz... 3 Erfolgsrechnung

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Budget und Mehrjahresplanung 2012 2014

Budget und Mehrjahresplanung 2012 2014 Budget und Mehrjahresplanung 2012 2014 Entwurf z.hd. Präsidentenkonferenz vom 26. Oktober 2011 21.09.2011 / Budget und Mehrjahresplanung Schweizer Wanderwege 2012-2014 1 / 16 Budget und Mehrjahresplanung

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015 Basel Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Zürich Bericht der Revisionsstelle zur

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Basel Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Basel Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen VAKA Der aargauische Gesundheitspartner Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, 2014 Inhalt Editorial 2 Editorial 2 Erfolgreiches 2014 ein Überblick 4 Erfolgsrechnung 5 Bilanz

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Jahresrechnung 2012 inklusive Anhang. Einzelabschluss

Jahresrechnung 2012 inklusive Anhang. Einzelabschluss Jahresrechnung 212 inklusive Anhang Einzelabschluss Einleitung Seit dem Geschäftsjahr 27 stellt das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Zürich (SRK Kanton Zürich) die Rechnungslegung nach den Vorschriften

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Überarbeitete Fachempfehlung

Überarbeitete Fachempfehlung NPO Letter 2 / 2015 Überarbeitete Fachempfehlung Swiss GAAP FER 21 Prüfung Treuhand Steuern Beratung Alle gemeinnützigen Organisationen, welche ihre Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 21 erstellen, sind

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr