BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT"

Transkript

1 BOLLETTINO UFFICIALE DELLA REGIONE AUTONOMA TRENTINO-ALTO ADIGE Registrazione Tribunale di Trento: n. 290 del Iscrizione al ROC n dell Indirizzo della Redazione: Trento, via Gazzoletti 2 Direttore responsabile: Hedwig Kapeller AMTSBLATT DER AUTONOMEN REGION TRENTINO-SÜDTIROL Eintragung beim Landesgericht Trient: Nr. 290 vom Eintragung im ROC Nr vom Adresse der Redaktion: Trient, via Gazzoletti 2 Verantwortlicher Direktor: Hedwig Kapeller ANNO JAHRGANG PARTE PRIMA E SECONDA ERSTER UND ZWEITER TEIL BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT DELLA REGIONE AUTONOMA DER AUTONOMEN REGION TRENTINO-ALTO ADIGE/SÜDTIROL N./Nr. 29 ottobre 2013 Supplemento n Oktober 2013 Beiblatt Nr. 1 SOMMARIO INHALTSVERZEICHNIS Anno 2013 Jahr 2013 PARTE 1 Deliberazioni Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige [86444] DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE del 21 ottobre 2013, n Ordinamento provinciale dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per il raggiungimento del diploma professionale... P TEIL Beschlüsse Autonome Provinz Bozen - Südtirol [86444] BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG vom 21. Oktober 2013, Nr Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungswegs der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms... S. 2

2 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr Sitzung vom Seduta del 21/10/2013 Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungswegs der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms Betreff: Oggetto: Ordinamento provinciale dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per il raggiungimento del diploma professionale Vorschlag vorbereitet von Abteilung / Amt Nr. 22 Proposta elaborata dalla Ripartizione / Ufficio n.

3 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 3 DIE LANDESREGIERUNG LA GIUNTA PROVINCIALE nimmt folgende Rechtsvorschriften, Verwaltungsakte und Sachverhalte zur Kenntnis: Art. 5 des Landesgesetzes vom 12. November 1992, Nr. 40, der vorsieht, dass die Landesregierung, die Programme der Berufsbildungskurse sowie die Gliederung und die Inhalte der Prüfungen zur Erlangung der beruflichen Qualifikationen genehmigt, wobei die auf staatlicher Ebene festgelegten Mindeststandards eingehalten werden müssen; das Dekret des Landeshauptmanns vom 12. November 1993, Nr. 35, das die Durchführungsverordnung zu Art. 5 des Landesgesetzes Nr. 40 vom 12. November 1992 genehmigt; die Art. 5 und 7 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr. 11, zur Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol; das Legislativdekret vom 17. Oktober 2005, Nr. 226 zu den allgemeinen Bestimmungen und Pflichtleistungen in der Oberstufe des Bildungssystems, Abschnitt III; den Beschluss der Landesregierung vom 13. September 2004, Nr zur Einführung des 4. Schuljahres an den Fachschulen der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung; die Empfehlungen des europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu den Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen (2006/962/EG) und vom 23. April 2008 zur Errichtung des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (2008/C111/01); die Abkommen zwischen Staat und Regionen vom 29. April 2010, umgesetzt mit dem Interministerialdekret vom 15. Juni 2010, und vom 27. Juli 2011, umgesetzt mit dem Interministerialdekret von 11. November 2011, zu den nationalen Bildungsstandards der Berufsbildung; den Beschluss der Landesregierung vom 16. Juli 2012, Nr zu den ha preso atto delle seguenti disposizioni normative, atti amministrativi e circostanze: l art 5 della Legge provinciale del 12 novembre 1992, n. 40, che prevede che la Giunta provinciale approvi i programmi dei corsi formativi nonché l'articolazione e i contenuti delle prove d'esame per il conseguimento delle qualifiche e dei diplomi professionali e di abilitazione, considerando come minimi i livelli essenziali determinati a livello nazionale; il Decreto del Presidente della Giunta provinciale 9 settembre 1993, n. 35, che approva il regolamento di esecuzione dell'articolo 5 della legge provinciale 12 novembre 1992, n. 40, concernente l'ordinamento della formazione professionale; gli art. 5 e 7 della Legge provinciale del 24 settembre 2010, n. 11, sul secondo ciclo di istruzione e formazione della Provincia autonoma di Bolzano; il decreto legislativo del 17 ottobre 2005, n. 226 sulle norme generali e i livelli essenziali delle prestazioni relativi al secondo ciclo del sistema educativo di istruzione e formazione, Capo III; la delibera della Giunta Provinciale del 13 settembre 2004, n sull introduzione del 4nno scolastico nelle scuole di formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica; le raccomandazioni del Parlamento Europeo e del Consiglio del 18 dicembre 2006 sulle competenze chiave per l apprendimento permanente (2006/962/CE) e del 23 aprile 2008 sulla costituzione del Quadro europeo delle qualifiche per l apprendimento permanente (2008/C111/01); gli Accordi Stato-Regioni del 29 aprile 2010, recepito con Decreto Interministeriale del 15 giugno 2010, e del 27. luglio 2011, recepito con Decreto Interministeriale del 11 novembre 2011, riguardante gli atti necessari per il passaggio a nuovo orientamento dei percorsi di istruzione e formazione professionale; la delibera della Giunta Provinciale del 16 luglio 2012, n sulle indicazioni 2

4 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 4 Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in der Berufsbildung gemäß Art. 10 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr. 11 Die Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol ; den Beschluss der Landesregierung vom 14. Juli 2003 zur Umsetzung des Gesetzes vom 28. März 2003, Nr. 53 in Südtirol; den Beschluss der Landesregierung vom 29. November 2004, Nr zur Einführung der Fachschule für Hauswirtschaft in Teilzeitform als zweiter Bildungsweg und in das Gutachten des deutschen Schulamtes vom , Prot. Nr. EF/MS /14947; den Beschluss der Landesregierung vom 6. Februar 2006, Nr. 335, zur Neuausrichtung der Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung und Einführung des 4. Schuljahres; den Beschluss der Landesregierung vom 14. März 2011, Nr. 363, zu den Bestimmungen über die Abschlussprüfungen an den Fachschulen für Land-, Forst- und Hauswirtschaft der Abteilung 22 stellt fest, dass die bestehenden Lehrprogramme des 4. Jahres der land-, forstund hauswirtschaftlichen Berufsbildung an die auf Staatsebene eingeführten Bildungsstandards der Berufsbildung und an die Anforderungen des Arbeitsmarktes angepasst werden müssen, damit die staatsweite Anerkennung der Berufsqualifikationen in Übereinstimmung mit dem entsprechenden Niveau des Europäischen Qualifikationsrahmens (4. Niveau) sichergestellt werden kann; berücksichtigt, dass die Rahmenlehrpläne des 4. Jahres sowie des 2. Bildungsweges der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung ein zusammenfassendes Dokument sind, das Bildungsbereiche beschreibt, und für die Planung der Curricula an den jeweiligen Fachschulen den Lehrkräften Leitlinien zur Verfügung gestellt werden, die die Lernergebnisse der einzelnen Unterrichtsfächer in Form von Kompetenzen, Fertigkeiten und Kenntnissen beschreiben; provinciali per la definizione dei curricoli dell istruzione e formazione professionale di cui all articolo 10 della Legge provinciale del 24 settembre 2010, n. 11, Secondo ciclo di istruzione e formazione della Provincia autonoma di Bolzano ; la delibera della Giunta provinciale del 14 luglio 2003 sull attuazione della legge del 28 marzo 2003, n. 53 nella Provincia Autonoma di Bolzano; la delibera della Giunta provinciale del 29 novembre 2004 sull introduzione della scuola professionale di economia domestica a tempo parziale come recupero di istruzione scolastica e il parere dell intendenza scolastica tedesca del 14 luglio 2004, n. prot. EF/MS /14947; la delibera della Giunta provinciale del 6 febbraio 2006, n. 335 sul nuovo orientamento delle scuole professionali di economia domestica e trasformazione agroalimentare e introduzione del 4 anno scolastico; la delibera della Giunta provinciale del 14 marzo 2011, n. 363 sulle norme dell esame finale delle scuole professionali agricole, forestali e di economia domestica della ripartizione 22 nota che gli attuali programmi del 4 anno della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica devono essere ridefiniti sotto la luce degli standard formativi minimi introdotti a livello nazionale ed in riferimento all evoluzione dei fabbisogni formativi emergenti a livello provinciale ai fini del riconoscimento nazionale delle qualifiche in coerenza rispetto ai risultati dell apprendimento previsti dal Quadro Europeo (4 livello); considera che l ordinamento del 4 anno e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica è una documentazione a sintesi che descrive aree di apprendimento e che per la progettazione del curricolo dei percorsi nelle singole scuole verranno messo a disposizione agli insegnanti delle linee guida che descrivono i risultati di apprendimento delle singole materie in forma di competenze, abilità e conoscenze; beschließ t delibera 3

5 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 5 einstimmig in gesetzmäßiger Weise die Bildungsstandards der nachfolgend angeführten Berufsbilder und die beiliegenden Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungsweges der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Spezialisierte Fachkraft für Agrotourismus und Großhaushalte a voti unanimi legalmente espressi di approvare gli standard formativi per le seguenti figure professionali e l ordinamento provinciale dei percorsi dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per ottenere il diploma professionale di tecnico agricolo tecnico dei servizi di accoglienza e ospitalità sociale e turistico-rurale zu genehmigen Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Region Trentino Südtirol veröffentlicht. La presente deliberazione sarà pubblicata nel Bollettino Ufficiale della Regione Trentino-Alto Adige. DER LANDESHAUPTMANN IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA Dr. Luis Durnwalder DER GENERALSEKRETÄR DER L.R. IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P. Dr. Hermann Berger 4

6 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 6 RAHMENLEHRPLÄNE DER 4. JAHRE UND DES 2. BILDUNGSWEGES DER LAND-, FORST- UND HAUSWIRTSCHAFTLICHEN BERUFSBILDUNG ZUR ERLANGUNG DES BERUFSBILDUNGSDIPLOMS 5

7 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 7 INHALTSVERZEICHNIS LANDWIRTSCHAFT Berufsbild Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ Landwirtschaftliche Betriebsleiterin Berufsqualifizierende Bildungsbereiche Unternehmensführung und Betriebsorganisation Technische und technologische Abläufe Kommunikation Stundentafel HAUSWIRTSCHAFT Berufsbild Spezialisierte Fachkraft für Agrotourismus und Großhaushalte Berufsqualifizierende Bildungsbereiche des 4. Jahres und des 2. Bildungsweges Unternehmensführung und Betriebsorganisation Versorgungsmanagement Personalführung Project work Kommunikation Stundentafeln Stundentafel des 4. Jahres Stundentafel des 2. Bildungsweges 6

8 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 8 LANDWIRTSCHAFT 7

9 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 9 BERUFSBILD Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Fachrichtung: Obstbau Obst- und Weinbau Nutztierhaltung Forstwirtschaft 8

10 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 10 Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Bildungsstandard für das Berufsbild 9

11 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 11 Bezeichnung des Berufsbilds LANDWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBSLEITER / LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEITRIN Referenzierungen des Berufsbilds Entsprechende Berufe gemäß NUP/ISTAT Wirtschaftstätigkeiten nach ATECO 2007/ISTAT 6 Handwerker; Facharbeiter und Landwirte Landwirte, landwirtschaftliche Facharbeiter Viehzüchter und Fachkräfte im Bereich Tierzucht Vieh- und Landwirte 01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten 01.1 Anbau einjähriger Pflanzen Anbau von Gemüse und Melonen sowie Wurzeln und Knollen Blumenanbau und Anbau von sonstigen einjährigen Pflanzen Anbau sonstiger mehrjähriger Pflanzen Damit verbundene/s Berufsbild/er und Fachrichtungen des gesamtstaatlichen Verzeichnisses Kurze Beschreibung des Berufsbilds TECHNIKER FÜR LANDWIRTSCHAFT Der landwirtschaftliche Betriebsleiter/die landwirtschaftliche Betriebsleiterin setzt die Führungs-, Betriebs- und Produktionsabläufe um. Zu diesem Zweck ermittelt er/sie die Ressourcen und Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens unter Berücksichtigung der geographischen Gegebenheiten und des Produktionsumfelds, plant er/sie die Betriebsorganisation, trifft er/sie Maßnahmen zur ständigen Verbesserung, prüft und beurteilt er/sie die Ergebnisse. Er/sie ist dabei auch für die Überwachung der von anderen ausgeführten Arbeiten verantwortlich. Die fachliche Ausbildung im Einsatz spezifischer Methoden, Mittel und Informationen zu den jeweiligen Produktionsschwerpunkten ermöglicht es ihm/ihr, Tätigkeiten in folgenden Bereichen durchzuführen: Führung des landwirtschaftlichen Betriebes, wobei er/sie über die notwendigen Kenntnisse zur Auswahl des Produktionszweiges, der Investitionen und der Vermarktungsketten verfügt, Verwaltung und Buchhaltung, Unterstützung bei der Planung, Organisation/Kontrolle der Arbeitsabläufe, Beurteilung des Prozesses/Produkts. Für das Berufsbild prägende Arbeitsprozesse LANDWIRTSCHAFTLICHES MANAGEMENT Betriebsorganisation Kontakte zu den Lieferanten Prozess- und Produktkontrolle 10

12 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 12 Kundenbetreuung Arbeitsorganisation Produktion Berufliche/r Referenzbereich/e Er/sie findet Beschäftigung als Jungunternehmer/in und/oder als Arbeitnehmer/in in landwirtschaftlichen Betrieben. Berufsspezifische Zertifizierungen und Bescheinigungen Abhängig vom Bildungsweg Zuordnung des Abschlusses zum Europäischen Qualifikationsrahmen Niveau 4 Voraussichtliche Aufstiegsmöglichkeiten Er/sie kann nach der Aneignung weiterer Kompetenzen technische Aufgaben auch auf höherer Ebene übernehmen. Berufliche Weiterentwicklung Die vorhersehbaren Weiterentwicklungen der Arbeitstechniken, die fortschreitende Mechanisierung, die Einführung neuer Materialen und Produkte führen zu einer ständigen Anpassung und weiteren Spezialisierung des Berufsbildes. Persönliche Ressourcen Genauigkeit Ordnungssinn Ästhetisches Empfinden handwerkliche Geschicklichkeit Fähigkeit, Veränderungen positiv wahrzunehmen Problemlösefähigkeit Kooperationsfähigkeit Lernbereitschaft 11

13 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 13 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE BETRIEBSORGANISATION Tätigkeiten: - Auswahl des Produktionszweigs - Bestimmung von Ressourcen, Zeitaufwand und Kosten - Bestimmung der Investitionen - Verwaltung und Buchhaltung - Marktanalyse - Lagerverwaltung Produktionszweig sowie Art und Form der Produktion unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen auswählen (*) Produktionsziele festlegen und dabei die für die Produktion erforderlichen Personalressourcen, Produktionsmittel, Zeitaufwand und Kosten bestimmen (*) Rahmenbedingungen bewerten, welche sich auf die Produktionsergebnisse auswirken (*) Verfahren und Techniken anwenden, um Informationen über die Rahmenbedingungen einzuholen Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) Verfügbare Personalressourcen und Produktionsmittel erheben Kriterien zur Planung der Produktionsprozesse anwenden(*) Techniken zur Analyse des Zeitaufwands und der eingesetzten Arbeitsmethoden anwenden Verfahren zur Kostenanalyse anwenden Voraussetzungen und Möglichkeiten des (geografischen, wirtschaftlichen usw.) Betriebsumfeldes Produktionszweige des Sektors und dessen Sonderformen (*) Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends Techniken zur Datenerhebung und Auswertung von Informationen berufsspezifische Geräte, Personal- und technologische Ressourcen (*) Grundlagen der Budgetierung Grundlagen der Kostenkalkulation Grundlagen der Betriebs- und Arbeitsorganisation Techniken zur Erstellung von Kostenvoranschlägen und Abrechnungen Techniken zur Planung der Produktionsprozesse (*) Mittel zur Planung der Arbeitsabläufe verwenden Methoden zur Darstellung von Kostenaufstellungen anwenden 12

14 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 14 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Investitionsentscheidungen auf der Grundlage von Schätzungen über die Rentabilität und die Auswirkungen auf den Gewinn treffen (*) Betriebliche Verwaltungs- und Buchhaltungsarbeiten erledigen und Betriebsergebnisse erfassen und beurteilen Art und Umfang von Investitionen für Maschinen, Geräte, Gebäude und Personal bewerten (*) Techniken zur Auswahl von Finanzierungen anwenden Techniken zur Ertragsschätzung anwenden Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) Verfahren zur Verwaltung und Registrierung der buchhalterischen Dokumente anwenden Verwaltungs- und Buchhaltungssoftware verwenden Buchhaltungsergebnisse auswerten Ergebnisse der Buchhaltung für strategisch - unternehmerische Entscheidungen nutzen Bereichsspezifische Geräte und Technologien (*) Eigenschaften der relevanten Märkte (*) Grundlagen der Analyse von Marktentwicklungen Grundlagen in Wirtschaft und Unternehmensorganisation Methoden zur Berechnung der Gewinnschwelle (break-even point) Techniken zur Kundenanalyse und -segmentierung Grundlagen der allgemeinen Buchhaltung Verwaltungs- und finanzrechtliche Bestimmungen Verwaltungs- und Buchhaltungsabläufe MwSt.-Registerführung Anwendungssoftware für die Buchhaltung Techniken zur laufenden Überprüfung und Kontrolle der buchhalterischen Erhebungen 13

15 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 15 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Anforderungen und Trends des Marktes erkennen und interpretieren (*) Kriterien zur Planung von Produktionsprozessen anwenden (*) Relevante Märkte (*) Techniken der Marktanalyse Marketingtechniken Produktion und Markttrends aufeinander abstimmen (*) Marketingstrategien ausarbeiten Lagerung und Aufbewahrung von Erzeugnissen des Betriebs, von Waren und Vorräten vornehmen (*) Techniken zur Lagerung der Produkte und Vorräte anwenden (*) Sicherheitsbestimmungen bei der Lagerung einhalten (*) Grundlagen in Logistik (*) Hygienebestimmungen im Nahrungsmittelbereich (*) Wichtigste Betriebssysteme und Softwareanwendungen für die Verwaltung der Vorräte Lagerungstechniken und -systeme (*) KONTAKTE ZU DEN LIEFERANTEN Tätigkeiten: - Kontrolle der Lagerbestände - Bedarfserhebung - Auftragserteilung - Beurteilung und Auswahl der Lieferanten - Gewährleistung der Versorgung - Verwaltung der Vorräte Den Bedarf an Materialien, Produkten, Maschinen und Geräten erheben, entsprechende Angebote von Lieferanten einholen und die Abwicklung des Ankaufs durchführen(*) Verbrauch und Bedarf an Materialien und Geräten mit Hilfe geeigneter Analysemethoden ermitteln(*) Materialien und Geräten nach entsprechenden Kriterien auswählen (*) Materialien und Geräten mit Hilfe geeigneter Methoden auswählen(*) Bereichsspezifische Geräte und Materialien (*) Grundlagen der Buchhaltung Grundlagen des Vertragswesens im Bezug auf Lieferungen Grundlagen der Wirtschaftstechnik Lieferverfahren und -techniken (*) Techniken zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen (*) Lieferanten mit Hilfe geeigneter Verfahren beurteilen und auswählen 14

16 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 16 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Angebote mit Hilfe geeigneter Verfahren auswerten Verfahren zur Beurteilung der Qualität von Lieferungen anwenden (*) Verfahren zur Auftragsverwaltung anwenden Verfahren zur Beanstandung von Lieferungen anwenden (*) Methoden zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen anwenden (*) PROZESS- UND PRODUKTKONTROLLE Tätigkeit: - Kontrolle und Beurteilung des Prozesses und des Produkts Zwischen- und Endergebnisse des Betriebs auswerten und überprüfen, ob sie mit den qualitativen und quantitativen Zielsetzungen des Geschäftsplans übereinstimmen (*) Kontroll- und Überwachungspläne mit Hilfe geeigneter Techniken erstellen (*) Mess- und Kontrollinstrumente anwenden Formulare und Modalitäten zum Verfassen von technischen Berichten einsetzen Formulare und Modalitäten zum Verfassen von technischen Berichten Einschlägige Gesetzesbestimmungen (*) Kontrollverfahren und -techniken (*) 15

17 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 17 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE KUNDENBETREUUNG Tätigkeiten: - Erhebung der Bedürfnisse von Kunden/Auftraggebern - Organisation der Kundenbetreuung Auf die Bedürfnisse von Kunden und Auftraggeber eingehen, indem die verfügbaren technischen und technologischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden (*) Geeignete Interaktionsmethoden in Bezug auf Kunden und Auftraggeber anwenden Methoden zur Erhebung der Kunden-/Auftraggeber - Zufriedenheit anwenden Beschwerden und Nachfragen bewerten und überprüfen, ob technische Mängel vorliegen Bereichsspezifische Geräte und Materialien (*) Grundlagen in Sachen Kundenzufriedenheit Prinzipien der Treuebindung von Kunden/Auftraggebern Techniken der Kundenanalyse Zuhören und Kommunikation Verhandlungs- und Problemlösetechniken ARBEITSORGANISATION Tätigkeiten: - Planung - Koordinierung und Überwachung - Kontrolle der Arbeitsfortschritte - Optimierung der Betriebsabläufe - Arbeitsanleitung - Gefahrenprävention Arbeitsabläufe planen und organisieren (*) sowie die Arbeitsausführung kontrollieren Geeignete Kriterien anwenden, um Aufgaben zuzuweisen und um die Arbeitsweise sowie die Reihenfolge und den Zeitaufwand der Tätigkeiten festzulegen (*) Mängel feststellen und auf nicht korrekte Ausführungen hinweisen Instandhaltung und Reparatur von Maschinen, Geräten, Gebäuden und Anlagen veranlassen (*) Probleme bei der Ausführung feststellen (*) Geräte, Personalressourcen und technologische Hilfsmittel (*) Grundlagen in Arbeitsorganisation (*) Für den Bereich typische Anlagen, Maschinen und Bauwerke (*) Die wichtigsten Qualitätsmanagementsysteme Strategien und Techniken zur Ergebnisoptimierung und zur Beseitigung eventueller Schwachpunkte (*) Produktionstechniken (*) 16

18 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 18 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETTENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Mögliche Risiken für die Sicherheit, die Gesundheit und die Umwelt ermitteln und das Bewusstsein für Vorbeugemaßnahmen und ein korrektes Verhalten stärken Geeignete Kriterien anwenden, um den korrekten Einsatz von Vorbeugemaßnahmen zu bewerten Verfahren zur Feststellung und Meldung von Übertretungen anwenden Verhaltensweisen zur Vermeidung von Gefahrensituationen aufzeigen Ges.vertr. Dekr. 81/2008 Grundlagen in Ergonomie Methoden zur Behebung von Sicherheitsrisiken Umweltauflagen und Umweltverschmutzung Werbestrategien Techniken der Berichterstattung Techniken zur Erhebung der Risikosituationen PRODUKTION Tätigkeiten: - Erledigungen im Zusammenhang mit der Produktion Geeignete Prinzipien, Materialien, Techniken und Technologien kennen, um die Produktion und die Qualität der Produkte zu optimieren (*) Vorschläge zur Verbesserung der Organisation und Gestaltung des Arbeitsplatzes ausarbeiten, um Gefahren zu vermeiden Fortschrittliche Produktionstechniken ausfindig machen (*) Fortschrittliche Produktionstechniken auswählen und umsetzen (*) Eigenschaften einer Produktionsstätte beurteilen (*) Die verschiedenen Produktionstechniken je nach Kontext und Situation bestmöglich nutzen (*) Fortschrittliche Produktionstechniken (*) Grundlagen der Naturwissenschaften bezogen auf die einzelnen Produktionsbereiche (*) Grundlagen im Bereich Fachrechnen bezogen auf die einzelnen Produktionsbereiche (*) Standortansprüche und klimatische Voraussetzungen für die verschiedenen Erzeugnisse (*) Relevante Märkte: Eigenschaften und Trends Techniken zur Berechnung und Messungen der verschiedenen Produktionsweisen anwenden (*) 17

19 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 19 Durch Marktanalysen neue Produktnischen ausfindig machen (*) (*) Die Kompetenzen (sowie entsprechenden Fertigkeiten und Grundkenntnisse) beziehen sich auf die Produktionsschwerpunkte (Obstbau, Obst- und Weinbau, Nutztierhaltung, Forstwirtschaft), die aufgrund ihrer regionalen Bedeutung Eingang in die Schulprogramme gefunden haben. 18

20 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 20 BERUFSQUALIFIZIERENDE BILDUNGSBEREICHE Unternehmensführung und Betriebsorganisation Technische und technologische Abläufe Kommunikation 19

21 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 21 BILDUNGSBEREICH UNTERNEHMENSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION Das Anforderungsprofil des Bildungsbereichs am Ende des vierten Jahres versetzt die Schülerin/den Schüler in die Lage - den Produktionszweig sowie die Art und Form der Produktion unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen auszuwählen (*) - die Produktionsziele festzulegen und dabei die für die Produktion erforderlichen Personalressourcen, Produktionsmittel, Zeitaufwand und Kosten zu bestimmen (*) - Investitionsentscheidungen auf der Grundlage von Schätzungen über die Rentabilität und die Auswirkungen auf den Gewinn zu treffen (*) - die betrieblichen Verwaltungs- und Buchhaltungsarbeiten zu erledigen und die Geschäftsergebnisse zu kontrollieren und zu beurteilen - die Anforderungen und Trends des Marktes zu erkennen und richtig einzuschätzen (*) - den Bedarf an Materialien, Produkten, Maschinen und Geräten zu erheben, entsprechende Angebote von Lieferanten einzuholen und die Abwicklung des Ankaufs durchzuführen (*) - die Berufsorganisationen und -verbände im engeren und weiteren Einzugsgebiet zu kennen, um sie für persönliche Belange und betriebliche Erfordernisse nutzen zu können(*) BILDUNGSPROFIL KOMPETENZEN Am Ende des vierten Jahres ist die Schülerin/der Schüler in der Lage: - eine quantitative und qualitative Bewertung von technischen Aspekten der Betriebsverwaltung vorzunehmen (*) - die Berufsorganisationen und -verbände im engeren und weiteren Einzugsgebiet zu kennen, um sie für persönliche Belange und betriebliche Erfordernisse nutzen zu können (*) GRUNDKENNTNISSE - bereichsspezifische Geräte, Personal- und technologische Ressourcen (*) - Eigenschaften der relevanten Märkte (*) - Voraussetzungen und Möglichkeiten des (geografischen, wirtschaftlichen usw.) Betriebsumfeldes - Grundlagen der Analyse von Marktentwicklungen - Grundlagen der Budgetierung - Grundlagen der allgemeinen Buchhaltung - Grundlagen der Kostenkalkulation - Grundlagen des Vertragswesens im Bezug auf Lieferungen FERTIGKEITEN - Rahmenbedingungen bewerten, welche sich auf die Produktionsergebnisse auswirken (*) - Verfahren und Techniken anwenden, um Informationen über die Rahmenbedingungen einzuholen - Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) - Kriterien zur Planung der Produktionsprozesse anwenden (*) - Techniken zur Analyse des Zeitaufwands und der eingesetzten Methoden anwenden - Techniken zur Kostenanalyse anwenden - Mittel zur Planung der Arbeitsabläufe verwenden 20

22 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 22 - Grundlagen im Agrarrecht - Grundlagen in Wirtschaft und Unternehmensorganisation - Grundlagen der Betriebs- und Arbeitsorganisation - Grundlagen der Handelstechnik - Methoden zur Berechnung der Gewinnschwelle (break-even point) - verwaltungs- und finanzrechtliche Bestimmungen - Lieferverfahren und -techniken (*) - Anwendungssoftware für die Buchhaltung - Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends - Techniken zur Kundenanalyse und - segmentierung - Techniken zur Erstellung von Kostenvoranschlägen und Abrechnungen - Techniken zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen (*) - Marketingtechniken - Techniken zur Planung der Produktionsprozesse (*) - Techniken zur Datenerhebung und Auswertung von Informationen - lokale, für den Bereich relevante Verbände und Dienste (*) - Berufsvereinigungen und Anwendergemeinschaften ( communities of practice ) (*) - Merkmale und Gepflogenheiten der wichtigsten Fachjargons (in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Verwaltung, Technik) - Entscheidungsfindungsprozesse, Formen und Methoden der demokratischen Mitbestimmung in den verschiedenen Bereichen der Berufswelt (*) - Techniken zur Erstellung von Kostenberichten anwenden - Die Art und den Umfang von Investitionen für Maschinen, Geräte, Gebäude und Personal bewerten (*) - Techniken zur Auswahl von Finanzierungen anwenden - Techniken zur Gewinnschätzung anwenden - Verfahren zur Verwaltung und Registrierung der Buchhaltungsunterlagen anwenden - Verwaltungs- und Buchhaltungssoftware verwenden - Buchhaltungsergebnisse beurteilen - Ergebnisse der Buchhaltung für strategisch - unternehmerische Entscheidungen nutzen - Marketingstrategien ausarbeiten - Techniken zur Analyse des Verbrauchs und des Bedarfs an Material und Geräten anwenden (*) - Kriterien zur Auswahl von Material und Geräten anwenden (*) - Kriterien und Techniken zur Beschaffung und Lagerung von Material und Geräten anwenden (*) - Techniken zur Auswahl von Lieferanten anwenden - Techniken zur Bewertung von Angeboten anwenden - Verfahren zur Beurteilung der Qualität von Lieferungen anwenden (*) - Verfahren zur Auftragsverwaltung anwenden - Verfahren zur Beanstandung von Lieferungen anwenden (*) - Methoden zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen anwenden (*) - Den Aufbau, die Möglichkeiten zur Mitbestimmung und zur Ausübung von Rechten und Pflichten der Berufsgemeinschaften im engeren und erweiterten Einzugsgebiet kennen (*) - Die berufsspezifischen Informationen (*) erfassen, welche von den verschiedenen Quellen zur Verfügung gestellt werden - Möglichkeiten der demokratischen Beteiligung in verschiedenen Bereichen der Berufswelt (*) direkt nutzen (*) Die Kompetenzen (sowie entsprechenden Fertigkeiten und Grundkenntnisse) beziehen sich auf die Produktionsschwerpunkte (Obstbau, Obst- und Weinbau, Nutztierhaltung, Forstwirtschaft), die aufgrund ihrer regionalen Bedeutung Eingang in die Schulprogramme gefunden haben. 21

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Deutsches Bildungsressort Bereich deutsche Berufsbildung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento istruzione e formazione tedesca Area formazione professionale

Mehr

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige Bollettino Ufficiale n. 5/I-II del 03/02/2015 / Amtsblatt Nr. 5/I-II vom 03/02/2015 186 97785 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2015 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2015 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Supplemento n. 1 al B.U. n. 15/I-II del 8.4.2008 - Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 8.4.2008 - Nr. 15/I-II 1 SUPPLEMENTO N. 1 BEIBLATT NR.

Supplemento n. 1 al B.U. n. 15/I-II del 8.4.2008 - Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 8.4.2008 - Nr. 15/I-II 1 SUPPLEMENTO N. 1 BEIBLATT NR. Supplemento n. 1 al B.U. n. 15/I-II del 8.4.2008 - Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 8.4.2008 - Nr. 15/I-II 1 SOMMARIO INHALTSVERZEICHNIS SUPPLEMENTO N. 1 BEIBLATT NR. 1 ANNO 2008 JAHR 2008 LEGGI E DECRETI

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen 1 Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen Mario Giovannacci 27.09.2012 Innovazione tecnologica Technologische Innovation Innovazione organizzativa Organisatorische

Mehr

Obiettivi del percorso formativo Il corso è stato ideato per formare una figura professionale capace di:

Obiettivi del percorso formativo Il corso è stato ideato per formare una figura professionale capace di: the woman in corso FSE 6 th edition Il corso è rivolto a donne che desiderino acquisire competenze professionali di alto livello nel campo del Web & Information Design ed è aperto a diplomate e laureate

Mehr

1324 B. U. 16 ottobre 1973 - N. 45 -- Amtsblatt V'ODl 16. Oktooor 1973 - Nr. 45 =============~==~====~-=-

1324 B. U. 16 ottobre 1973 - N. 45 -- Amtsblatt V'ODl 16. Oktooor 1973 - Nr. 45 =============~==~====~-=- 1324 B. U. 16 ottobre 1973 - N. 45 -- Amtsblatt V'ODl 16. Oktooor 1973 - Nr. 45 =============~==~====~-=- LEGGE PROVINCIALE 13 settembre 1973, n. 46 Integrazioni e modifiche alla legge provinciale 4. giugno

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Bildungsordnung der Höheren Lehre

Bildungsordnung der Höheren Lehre Verwaltungsfachkraft Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Die Beschreibung des Berufsbildes 2. Die Zugangsvoraussetzungen 3. Die Lehrdauer 4. Der betriebliche Ausbildungsrahmen 5. Die formale Ausbildung

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Geprüfte/r Industriemeister/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik Kunststoff- und kautschukverarbeitende

Mehr

Die Gesuche für die Eintragung in die Schulranglisten für das Schuljahr 2015/2016 sind. bis 27. März 2015

Die Gesuche für die Eintragung in die Schulranglisten für das Schuljahr 2015/2016 sind. bis 27. März 2015 Abteilung 16 - Deutsches Schulamt Amt 16.3 - Amt für Aufnahme und Laufbahn des Lehrpersonals Ripartizione 16 - Intendenza scolastica tedesca Ufficio 16.3 - Ufficio Assunzione e carriera del personale docente

Mehr

Docenze Il profilo dei singoli docenti è presentato su www.redoddity.it. Le lezioni saranno tenute in lingua italiana.

Docenze Il profilo dei singoli docenti è presentato su www.redoddity.it. Le lezioni saranno tenute in lingua italiana. Corso FSE Il corso è rivolto a 15 neodiplomati e neolaureati, in cerca di occupazione, che desiderano imparare a progettare e realizzare applicazioni Web interattive. Obiettivi del percorso formativo Il

Mehr

user interface designer Corso FSE

user interface designer Corso FSE user interface designer Corso FSE Il corso è rivolto a 15 neodiplomati o neolaureati, in cerca di occupazione, che desiderano imparare a ideare, progettare e sviluppare il design grafico e funzionale di

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

1. Die Kriterien für die Bewilligung und Akkredi- 1. di approvare i Criteri per l autorizzazione e

1. Die Kriterien für die Bewilligung und Akkredi- 1. di approvare i Criteri per l autorizzazione e Bollettino Ufficiale n. 40/I-II del 04/10/2011 / Amtsblatt Nr. 40/I-II vom 04/10/2011 111 77330 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2011 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2011 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Artikel 4 Articolo 4 Verarbeitung von Lebensmitteln: Anforderungen an die Räume und Materialien

Artikel 4 Articolo 4 Verarbeitung von Lebensmitteln: Anforderungen an die Räume und Materialien Bollettino Ufficiale n. 16/I-II del 17/04/2012 / Amtsblatt Nr. 16/I-II vom 17/04/2012 10 79285 Dekrete - 1 Teil - Jahr 2012 Decreti - Parte 1 - Anno 2012 Autonome Provinz Bozen - Südtirol DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

2. Di pubblicare la presente deliberazione sul Bollettino Ufficiale della Regione Trentino Alto DER LANDESHAUPTMANN DR.

2. Di pubblicare la presente deliberazione sul Bollettino Ufficiale della Regione Trentino Alto DER LANDESHAUPTMANN DR. Bollettino Ufficiale n. 28/I-II del 14/07/2015 / Amtsblatt Nr. 28/I-II vom 14/07/2015 122 101024 Beschlüsse - 1. Teil - Jahr 2015 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2015 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Fortbildungskurs für Arbeitsschutzbeauftragte

Fortbildungskurs für Arbeitsschutzbeauftragte AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 4 - Personal Amt 4.01 Dienststelle für Arbeitsschutz PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 4 - Personale Ufficio 4.01 Servizio di prevenzione

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 11 - Hochbau und technischer Dienst Amt 11.6 - Geologie und Baustoffprüfung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 11 - Edilizia e servizio

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

b) Planung und Organisation: b) Programmazione e organizzazione: 1) Methoden für die Planung der Arbeitsphasen; lavorative;

b) Planung und Organisation: b) Programmazione e organizzazione: 1) Methoden für die Planung der Arbeitsphasen; lavorative; DEKRET DES LANDESHAUPT- MANNES VON SÜDTIROL vom 21. Juli 1994, Nr., 33 Durchführungsverordnung zu Artikel 22 des Landesgesetzes vom 27. Oktober 1988, Nr. 41, geändert durch Artikel 14 des Landesgesetzes

Mehr

Bildungsordnung der Höheren Lehre

Bildungsordnung der Höheren Lehre Verkaufsexperte/in Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Beschreibung des Berufsbildes 2. Zugangsvoraussetzungen 3. Lehrdauer 4. Betrieblicher Ausbildungsrahmen 5. Formale Ausbildung 6. Qualifizierungsverfahren

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online Ergebnisse Online-Konsultation Risultati consultazione online Einbindung Stakeholder 2014-2020 Coinvolgimento stakeholder 2014-2020 - Einbeziehung der Partnerschaft i. w. S. bei der Programmerstellung

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 116 2014 Verkündet am 20. Februar 2014 Nr. 34 Regelung nach 9 Berufsbildungsgesetz (BBiG) über den Erwerb von hauswirtschaftlichen Kompetenzen in Werkstätten für

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN.

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. RWE Aktiengesellschaft Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. 2 INHALT RWE-Konzern INHALT VORWORT 3 GELTUNGSBEREICH 4 SECURITY-LEITBILD 5 SECURITY-STRATEGIE 6 SECURITY-RAHMEN 8 VERANTWORTUNG

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring BOOKING FORM CAMERA DI COMMERCIO ITALO - GERMANICA 25-29 Settembre 2013

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Ausbildungsrahmenplan

Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Ausbildungsrahmenplan Mediengestalter Bild und Ton Mediengestalterin Bild und Ton Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Abs. 1 Nr. 1) 2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT

Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Fachtag für LQW-Gutachter/innen Entwicklungen im SGB III/SGB II Bereich und der Anforderungen der AZWV Teil I Vorstellung Cert-IT Köln, 14. Februar 2007 Danilo Kurpiela Berlin Zertifizierung mit Cert-IT

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Personalentwicklung bei Inhabern und Mitarbeitern -

Personalentwicklung bei Inhabern und Mitarbeitern - Personalentwicklung bei Inhabern und Mitarbeitern - ein Beispiel aus der Potenzialberatung 5. BIBB-Fachkongress Forum 5: Qualifizierungsperspektiven in kleineren und mittleren Unternehmen Arbeitskreis

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879. Auftragsbekanntmachung.

I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879. Auftragsbekanntmachung. 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:194879-2013:text:de:html I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr

Regolamento per il reclutamento di personale. Approvato dal Consiglio di Amministrazione nella seduta del 16.01.2015. Verordnung zur Personalaufnahme

Regolamento per il reclutamento di personale. Approvato dal Consiglio di Amministrazione nella seduta del 16.01.2015. Verordnung zur Personalaufnahme Regolamento per il reclutamento di personale Approvato dal Consiglio di Amministrazione nella seduta del 16.01.2015 Verordnung zur Personalaufnahme Genehmigt vom Verwaltungsrat in der Sitzung vom 16.01.2015

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Betriebsbuchhalter/in

Betriebsbuchhalter/in Betriebsbuchhalter/in Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Die Beschreibung des Berufsbildes 2. Die Zugangsvoraussetzungen 3. Die Lehrdauer 4. Der betriebliche Ausbildungsrahmen 5. Die formale Ausbildung

Mehr