BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT"

Transkript

1 BOLLETTINO UFFICIALE DELLA REGIONE AUTONOMA TRENTINO-ALTO ADIGE Registrazione Tribunale di Trento: n. 290 del Iscrizione al ROC n dell Indirizzo della Redazione: Trento, via Gazzoletti 2 Direttore responsabile: Hedwig Kapeller AMTSBLATT DER AUTONOMEN REGION TRENTINO-SÜDTIROL Eintragung beim Landesgericht Trient: Nr. 290 vom Eintragung im ROC Nr vom Adresse der Redaktion: Trient, via Gazzoletti 2 Verantwortlicher Direktor: Hedwig Kapeller ANNO JAHRGANG PARTE PRIMA E SECONDA ERSTER UND ZWEITER TEIL BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT DELLA REGIONE AUTONOMA DER AUTONOMEN REGION TRENTINO-ALTO ADIGE/SÜDTIROL N./Nr. 29 ottobre 2013 Supplemento n Oktober 2013 Beiblatt Nr. 1 SOMMARIO INHALTSVERZEICHNIS Anno 2013 Jahr 2013 PARTE 1 Deliberazioni Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige [86444] DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE del 21 ottobre 2013, n Ordinamento provinciale dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per il raggiungimento del diploma professionale... P TEIL Beschlüsse Autonome Provinz Bozen - Südtirol [86444] BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG vom 21. Oktober 2013, Nr Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungswegs der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms... S. 2

2 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr Sitzung vom Seduta del 21/10/2013 Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungswegs der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms Betreff: Oggetto: Ordinamento provinciale dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per il raggiungimento del diploma professionale Vorschlag vorbereitet von Abteilung / Amt Nr. 22 Proposta elaborata dalla Ripartizione / Ufficio n.

3 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 3 DIE LANDESREGIERUNG LA GIUNTA PROVINCIALE nimmt folgende Rechtsvorschriften, Verwaltungsakte und Sachverhalte zur Kenntnis: Art. 5 des Landesgesetzes vom 12. November 1992, Nr. 40, der vorsieht, dass die Landesregierung, die Programme der Berufsbildungskurse sowie die Gliederung und die Inhalte der Prüfungen zur Erlangung der beruflichen Qualifikationen genehmigt, wobei die auf staatlicher Ebene festgelegten Mindeststandards eingehalten werden müssen; das Dekret des Landeshauptmanns vom 12. November 1993, Nr. 35, das die Durchführungsverordnung zu Art. 5 des Landesgesetzes Nr. 40 vom 12. November 1992 genehmigt; die Art. 5 und 7 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr. 11, zur Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol; das Legislativdekret vom 17. Oktober 2005, Nr. 226 zu den allgemeinen Bestimmungen und Pflichtleistungen in der Oberstufe des Bildungssystems, Abschnitt III; den Beschluss der Landesregierung vom 13. September 2004, Nr zur Einführung des 4. Schuljahres an den Fachschulen der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung; die Empfehlungen des europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu den Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen (2006/962/EG) und vom 23. April 2008 zur Errichtung des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (2008/C111/01); die Abkommen zwischen Staat und Regionen vom 29. April 2010, umgesetzt mit dem Interministerialdekret vom 15. Juni 2010, und vom 27. Juli 2011, umgesetzt mit dem Interministerialdekret von 11. November 2011, zu den nationalen Bildungsstandards der Berufsbildung; den Beschluss der Landesregierung vom 16. Juli 2012, Nr zu den ha preso atto delle seguenti disposizioni normative, atti amministrativi e circostanze: l art 5 della Legge provinciale del 12 novembre 1992, n. 40, che prevede che la Giunta provinciale approvi i programmi dei corsi formativi nonché l'articolazione e i contenuti delle prove d'esame per il conseguimento delle qualifiche e dei diplomi professionali e di abilitazione, considerando come minimi i livelli essenziali determinati a livello nazionale; il Decreto del Presidente della Giunta provinciale 9 settembre 1993, n. 35, che approva il regolamento di esecuzione dell'articolo 5 della legge provinciale 12 novembre 1992, n. 40, concernente l'ordinamento della formazione professionale; gli art. 5 e 7 della Legge provinciale del 24 settembre 2010, n. 11, sul secondo ciclo di istruzione e formazione della Provincia autonoma di Bolzano; il decreto legislativo del 17 ottobre 2005, n. 226 sulle norme generali e i livelli essenziali delle prestazioni relativi al secondo ciclo del sistema educativo di istruzione e formazione, Capo III; la delibera della Giunta Provinciale del 13 settembre 2004, n sull introduzione del 4nno scolastico nelle scuole di formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica; le raccomandazioni del Parlamento Europeo e del Consiglio del 18 dicembre 2006 sulle competenze chiave per l apprendimento permanente (2006/962/CE) e del 23 aprile 2008 sulla costituzione del Quadro europeo delle qualifiche per l apprendimento permanente (2008/C111/01); gli Accordi Stato-Regioni del 29 aprile 2010, recepito con Decreto Interministeriale del 15 giugno 2010, e del 27. luglio 2011, recepito con Decreto Interministeriale del 11 novembre 2011, riguardante gli atti necessari per il passaggio a nuovo orientamento dei percorsi di istruzione e formazione professionale; la delibera della Giunta Provinciale del 16 luglio 2012, n sulle indicazioni 2

4 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 4 Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula in der Berufsbildung gemäß Art. 10 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr. 11 Die Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol ; den Beschluss der Landesregierung vom 14. Juli 2003 zur Umsetzung des Gesetzes vom 28. März 2003, Nr. 53 in Südtirol; den Beschluss der Landesregierung vom 29. November 2004, Nr zur Einführung der Fachschule für Hauswirtschaft in Teilzeitform als zweiter Bildungsweg und in das Gutachten des deutschen Schulamtes vom , Prot. Nr. EF/MS /14947; den Beschluss der Landesregierung vom 6. Februar 2006, Nr. 335, zur Neuausrichtung der Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung und Einführung des 4. Schuljahres; den Beschluss der Landesregierung vom 14. März 2011, Nr. 363, zu den Bestimmungen über die Abschlussprüfungen an den Fachschulen für Land-, Forst- und Hauswirtschaft der Abteilung 22 stellt fest, dass die bestehenden Lehrprogramme des 4. Jahres der land-, forstund hauswirtschaftlichen Berufsbildung an die auf Staatsebene eingeführten Bildungsstandards der Berufsbildung und an die Anforderungen des Arbeitsmarktes angepasst werden müssen, damit die staatsweite Anerkennung der Berufsqualifikationen in Übereinstimmung mit dem entsprechenden Niveau des Europäischen Qualifikationsrahmens (4. Niveau) sichergestellt werden kann; berücksichtigt, dass die Rahmenlehrpläne des 4. Jahres sowie des 2. Bildungsweges der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung ein zusammenfassendes Dokument sind, das Bildungsbereiche beschreibt, und für die Planung der Curricula an den jeweiligen Fachschulen den Lehrkräften Leitlinien zur Verfügung gestellt werden, die die Lernergebnisse der einzelnen Unterrichtsfächer in Form von Kompetenzen, Fertigkeiten und Kenntnissen beschreiben; provinciali per la definizione dei curricoli dell istruzione e formazione professionale di cui all articolo 10 della Legge provinciale del 24 settembre 2010, n. 11, Secondo ciclo di istruzione e formazione della Provincia autonoma di Bolzano ; la delibera della Giunta provinciale del 14 luglio 2003 sull attuazione della legge del 28 marzo 2003, n. 53 nella Provincia Autonoma di Bolzano; la delibera della Giunta provinciale del 29 novembre 2004 sull introduzione della scuola professionale di economia domestica a tempo parziale come recupero di istruzione scolastica e il parere dell intendenza scolastica tedesca del 14 luglio 2004, n. prot. EF/MS /14947; la delibera della Giunta provinciale del 6 febbraio 2006, n. 335 sul nuovo orientamento delle scuole professionali di economia domestica e trasformazione agroalimentare e introduzione del 4 anno scolastico; la delibera della Giunta provinciale del 14 marzo 2011, n. 363 sulle norme dell esame finale delle scuole professionali agricole, forestali e di economia domestica della ripartizione 22 nota che gli attuali programmi del 4 anno della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica devono essere ridefiniti sotto la luce degli standard formativi minimi introdotti a livello nazionale ed in riferimento all evoluzione dei fabbisogni formativi emergenti a livello provinciale ai fini del riconoscimento nazionale delle qualifiche in coerenza rispetto ai risultati dell apprendimento previsti dal Quadro Europeo (4 livello); considera che l ordinamento del 4 anno e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica è una documentazione a sintesi che descrive aree di apprendimento e che per la progettazione del curricolo dei percorsi nelle singole scuole verranno messo a disposizione agli insegnanti delle linee guida che descrivono i risultati di apprendimento delle singole materie in forma di competenze, abilità e conoscenze; beschließ t delibera 3

5 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 5 einstimmig in gesetzmäßiger Weise die Bildungsstandards der nachfolgend angeführten Berufsbilder und die beiliegenden Rahmenlehrpläne der 4. Jahre und des 2. Bildungsweges der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zur Erlangung des Berufsbildungsdiploms Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Spezialisierte Fachkraft für Agrotourismus und Großhaushalte a voti unanimi legalmente espressi di approvare gli standard formativi per le seguenti figure professionali e l ordinamento provinciale dei percorsi dei 4 anni e dei percorsi formativi per adulti della formazione professionale agricola, forestale e di economia domestica per ottenere il diploma professionale di tecnico agricolo tecnico dei servizi di accoglienza e ospitalità sociale e turistico-rurale zu genehmigen Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Region Trentino Südtirol veröffentlicht. La presente deliberazione sarà pubblicata nel Bollettino Ufficiale della Regione Trentino-Alto Adige. DER LANDESHAUPTMANN IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA Dr. Luis Durnwalder DER GENERALSEKRETÄR DER L.R. IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P. Dr. Hermann Berger 4

6 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 6 RAHMENLEHRPLÄNE DER 4. JAHRE UND DES 2. BILDUNGSWEGES DER LAND-, FORST- UND HAUSWIRTSCHAFTLICHEN BERUFSBILDUNG ZUR ERLANGUNG DES BERUFSBILDUNGSDIPLOMS 5

7 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 7 INHALTSVERZEICHNIS LANDWIRTSCHAFT Berufsbild Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ Landwirtschaftliche Betriebsleiterin Berufsqualifizierende Bildungsbereiche Unternehmensführung und Betriebsorganisation Technische und technologische Abläufe Kommunikation Stundentafel HAUSWIRTSCHAFT Berufsbild Spezialisierte Fachkraft für Agrotourismus und Großhaushalte Berufsqualifizierende Bildungsbereiche des 4. Jahres und des 2. Bildungsweges Unternehmensführung und Betriebsorganisation Versorgungsmanagement Personalführung Project work Kommunikation Stundentafeln Stundentafel des 4. Jahres Stundentafel des 2. Bildungsweges 6

8 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 8 LANDWIRTSCHAFT 7

9 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 9 BERUFSBILD Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Fachrichtung: Obstbau Obst- und Weinbau Nutztierhaltung Forstwirtschaft 8

10 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 10 Landwirtschaftlicher Betriebsleiter/ landwirtschaftliche Betriebsleiterin Bildungsstandard für das Berufsbild 9

11 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 11 Bezeichnung des Berufsbilds LANDWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBSLEITER / LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEITRIN Referenzierungen des Berufsbilds Entsprechende Berufe gemäß NUP/ISTAT Wirtschaftstätigkeiten nach ATECO 2007/ISTAT 6 Handwerker; Facharbeiter und Landwirte Landwirte, landwirtschaftliche Facharbeiter Viehzüchter und Fachkräfte im Bereich Tierzucht Vieh- und Landwirte 01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten 01.1 Anbau einjähriger Pflanzen Anbau von Gemüse und Melonen sowie Wurzeln und Knollen Blumenanbau und Anbau von sonstigen einjährigen Pflanzen Anbau sonstiger mehrjähriger Pflanzen Damit verbundene/s Berufsbild/er und Fachrichtungen des gesamtstaatlichen Verzeichnisses Kurze Beschreibung des Berufsbilds TECHNIKER FÜR LANDWIRTSCHAFT Der landwirtschaftliche Betriebsleiter/die landwirtschaftliche Betriebsleiterin setzt die Führungs-, Betriebs- und Produktionsabläufe um. Zu diesem Zweck ermittelt er/sie die Ressourcen und Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens unter Berücksichtigung der geographischen Gegebenheiten und des Produktionsumfelds, plant er/sie die Betriebsorganisation, trifft er/sie Maßnahmen zur ständigen Verbesserung, prüft und beurteilt er/sie die Ergebnisse. Er/sie ist dabei auch für die Überwachung der von anderen ausgeführten Arbeiten verantwortlich. Die fachliche Ausbildung im Einsatz spezifischer Methoden, Mittel und Informationen zu den jeweiligen Produktionsschwerpunkten ermöglicht es ihm/ihr, Tätigkeiten in folgenden Bereichen durchzuführen: Führung des landwirtschaftlichen Betriebes, wobei er/sie über die notwendigen Kenntnisse zur Auswahl des Produktionszweiges, der Investitionen und der Vermarktungsketten verfügt, Verwaltung und Buchhaltung, Unterstützung bei der Planung, Organisation/Kontrolle der Arbeitsabläufe, Beurteilung des Prozesses/Produkts. Für das Berufsbild prägende Arbeitsprozesse LANDWIRTSCHAFTLICHES MANAGEMENT Betriebsorganisation Kontakte zu den Lieferanten Prozess- und Produktkontrolle 10

12 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 12 Kundenbetreuung Arbeitsorganisation Produktion Berufliche/r Referenzbereich/e Er/sie findet Beschäftigung als Jungunternehmer/in und/oder als Arbeitnehmer/in in landwirtschaftlichen Betrieben. Berufsspezifische Zertifizierungen und Bescheinigungen Abhängig vom Bildungsweg Zuordnung des Abschlusses zum Europäischen Qualifikationsrahmen Niveau 4 Voraussichtliche Aufstiegsmöglichkeiten Er/sie kann nach der Aneignung weiterer Kompetenzen technische Aufgaben auch auf höherer Ebene übernehmen. Berufliche Weiterentwicklung Die vorhersehbaren Weiterentwicklungen der Arbeitstechniken, die fortschreitende Mechanisierung, die Einführung neuer Materialen und Produkte führen zu einer ständigen Anpassung und weiteren Spezialisierung des Berufsbildes. Persönliche Ressourcen Genauigkeit Ordnungssinn Ästhetisches Empfinden handwerkliche Geschicklichkeit Fähigkeit, Veränderungen positiv wahrzunehmen Problemlösefähigkeit Kooperationsfähigkeit Lernbereitschaft 11

13 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 13 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE BETRIEBSORGANISATION Tätigkeiten: - Auswahl des Produktionszweigs - Bestimmung von Ressourcen, Zeitaufwand und Kosten - Bestimmung der Investitionen - Verwaltung und Buchhaltung - Marktanalyse - Lagerverwaltung Produktionszweig sowie Art und Form der Produktion unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen auswählen (*) Produktionsziele festlegen und dabei die für die Produktion erforderlichen Personalressourcen, Produktionsmittel, Zeitaufwand und Kosten bestimmen (*) Rahmenbedingungen bewerten, welche sich auf die Produktionsergebnisse auswirken (*) Verfahren und Techniken anwenden, um Informationen über die Rahmenbedingungen einzuholen Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) Verfügbare Personalressourcen und Produktionsmittel erheben Kriterien zur Planung der Produktionsprozesse anwenden(*) Techniken zur Analyse des Zeitaufwands und der eingesetzten Arbeitsmethoden anwenden Verfahren zur Kostenanalyse anwenden Voraussetzungen und Möglichkeiten des (geografischen, wirtschaftlichen usw.) Betriebsumfeldes Produktionszweige des Sektors und dessen Sonderformen (*) Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends Techniken zur Datenerhebung und Auswertung von Informationen berufsspezifische Geräte, Personal- und technologische Ressourcen (*) Grundlagen der Budgetierung Grundlagen der Kostenkalkulation Grundlagen der Betriebs- und Arbeitsorganisation Techniken zur Erstellung von Kostenvoranschlägen und Abrechnungen Techniken zur Planung der Produktionsprozesse (*) Mittel zur Planung der Arbeitsabläufe verwenden Methoden zur Darstellung von Kostenaufstellungen anwenden 12

14 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 14 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Investitionsentscheidungen auf der Grundlage von Schätzungen über die Rentabilität und die Auswirkungen auf den Gewinn treffen (*) Betriebliche Verwaltungs- und Buchhaltungsarbeiten erledigen und Betriebsergebnisse erfassen und beurteilen Art und Umfang von Investitionen für Maschinen, Geräte, Gebäude und Personal bewerten (*) Techniken zur Auswahl von Finanzierungen anwenden Techniken zur Ertragsschätzung anwenden Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) Verfahren zur Verwaltung und Registrierung der buchhalterischen Dokumente anwenden Verwaltungs- und Buchhaltungssoftware verwenden Buchhaltungsergebnisse auswerten Ergebnisse der Buchhaltung für strategisch - unternehmerische Entscheidungen nutzen Bereichsspezifische Geräte und Technologien (*) Eigenschaften der relevanten Märkte (*) Grundlagen der Analyse von Marktentwicklungen Grundlagen in Wirtschaft und Unternehmensorganisation Methoden zur Berechnung der Gewinnschwelle (break-even point) Techniken zur Kundenanalyse und -segmentierung Grundlagen der allgemeinen Buchhaltung Verwaltungs- und finanzrechtliche Bestimmungen Verwaltungs- und Buchhaltungsabläufe MwSt.-Registerführung Anwendungssoftware für die Buchhaltung Techniken zur laufenden Überprüfung und Kontrolle der buchhalterischen Erhebungen 13

15 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 15 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Anforderungen und Trends des Marktes erkennen und interpretieren (*) Kriterien zur Planung von Produktionsprozessen anwenden (*) Relevante Märkte (*) Techniken der Marktanalyse Marketingtechniken Produktion und Markttrends aufeinander abstimmen (*) Marketingstrategien ausarbeiten Lagerung und Aufbewahrung von Erzeugnissen des Betriebs, von Waren und Vorräten vornehmen (*) Techniken zur Lagerung der Produkte und Vorräte anwenden (*) Sicherheitsbestimmungen bei der Lagerung einhalten (*) Grundlagen in Logistik (*) Hygienebestimmungen im Nahrungsmittelbereich (*) Wichtigste Betriebssysteme und Softwareanwendungen für die Verwaltung der Vorräte Lagerungstechniken und -systeme (*) KONTAKTE ZU DEN LIEFERANTEN Tätigkeiten: - Kontrolle der Lagerbestände - Bedarfserhebung - Auftragserteilung - Beurteilung und Auswahl der Lieferanten - Gewährleistung der Versorgung - Verwaltung der Vorräte Den Bedarf an Materialien, Produkten, Maschinen und Geräten erheben, entsprechende Angebote von Lieferanten einholen und die Abwicklung des Ankaufs durchführen(*) Verbrauch und Bedarf an Materialien und Geräten mit Hilfe geeigneter Analysemethoden ermitteln(*) Materialien und Geräten nach entsprechenden Kriterien auswählen (*) Materialien und Geräten mit Hilfe geeigneter Methoden auswählen(*) Bereichsspezifische Geräte und Materialien (*) Grundlagen der Buchhaltung Grundlagen des Vertragswesens im Bezug auf Lieferungen Grundlagen der Wirtschaftstechnik Lieferverfahren und -techniken (*) Techniken zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen (*) Lieferanten mit Hilfe geeigneter Verfahren beurteilen und auswählen 14

16 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 16 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Angebote mit Hilfe geeigneter Verfahren auswerten Verfahren zur Beurteilung der Qualität von Lieferungen anwenden (*) Verfahren zur Auftragsverwaltung anwenden Verfahren zur Beanstandung von Lieferungen anwenden (*) Methoden zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen anwenden (*) PROZESS- UND PRODUKTKONTROLLE Tätigkeit: - Kontrolle und Beurteilung des Prozesses und des Produkts Zwischen- und Endergebnisse des Betriebs auswerten und überprüfen, ob sie mit den qualitativen und quantitativen Zielsetzungen des Geschäftsplans übereinstimmen (*) Kontroll- und Überwachungspläne mit Hilfe geeigneter Techniken erstellen (*) Mess- und Kontrollinstrumente anwenden Formulare und Modalitäten zum Verfassen von technischen Berichten einsetzen Formulare und Modalitäten zum Verfassen von technischen Berichten Einschlägige Gesetzesbestimmungen (*) Kontrollverfahren und -techniken (*) 15

17 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 17 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE KUNDENBETREUUNG Tätigkeiten: - Erhebung der Bedürfnisse von Kunden/Auftraggebern - Organisation der Kundenbetreuung Auf die Bedürfnisse von Kunden und Auftraggeber eingehen, indem die verfügbaren technischen und technologischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden (*) Geeignete Interaktionsmethoden in Bezug auf Kunden und Auftraggeber anwenden Methoden zur Erhebung der Kunden-/Auftraggeber - Zufriedenheit anwenden Beschwerden und Nachfragen bewerten und überprüfen, ob technische Mängel vorliegen Bereichsspezifische Geräte und Materialien (*) Grundlagen in Sachen Kundenzufriedenheit Prinzipien der Treuebindung von Kunden/Auftraggebern Techniken der Kundenanalyse Zuhören und Kommunikation Verhandlungs- und Problemlösetechniken ARBEITSORGANISATION Tätigkeiten: - Planung - Koordinierung und Überwachung - Kontrolle der Arbeitsfortschritte - Optimierung der Betriebsabläufe - Arbeitsanleitung - Gefahrenprävention Arbeitsabläufe planen und organisieren (*) sowie die Arbeitsausführung kontrollieren Geeignete Kriterien anwenden, um Aufgaben zuzuweisen und um die Arbeitsweise sowie die Reihenfolge und den Zeitaufwand der Tätigkeiten festzulegen (*) Mängel feststellen und auf nicht korrekte Ausführungen hinweisen Instandhaltung und Reparatur von Maschinen, Geräten, Gebäuden und Anlagen veranlassen (*) Probleme bei der Ausführung feststellen (*) Geräte, Personalressourcen und technologische Hilfsmittel (*) Grundlagen in Arbeitsorganisation (*) Für den Bereich typische Anlagen, Maschinen und Bauwerke (*) Die wichtigsten Qualitätsmanagementsysteme Strategien und Techniken zur Ergebnisoptimierung und zur Beseitigung eventueller Schwachpunkte (*) Produktionstechniken (*) 16

18 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 18 BERUFSFACHLICHE KOMPETENZEN TÄTIGKEITEN KOMPETTENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE Mögliche Risiken für die Sicherheit, die Gesundheit und die Umwelt ermitteln und das Bewusstsein für Vorbeugemaßnahmen und ein korrektes Verhalten stärken Geeignete Kriterien anwenden, um den korrekten Einsatz von Vorbeugemaßnahmen zu bewerten Verfahren zur Feststellung und Meldung von Übertretungen anwenden Verhaltensweisen zur Vermeidung von Gefahrensituationen aufzeigen Ges.vertr. Dekr. 81/2008 Grundlagen in Ergonomie Methoden zur Behebung von Sicherheitsrisiken Umweltauflagen und Umweltverschmutzung Werbestrategien Techniken der Berichterstattung Techniken zur Erhebung der Risikosituationen PRODUKTION Tätigkeiten: - Erledigungen im Zusammenhang mit der Produktion Geeignete Prinzipien, Materialien, Techniken und Technologien kennen, um die Produktion und die Qualität der Produkte zu optimieren (*) Vorschläge zur Verbesserung der Organisation und Gestaltung des Arbeitsplatzes ausarbeiten, um Gefahren zu vermeiden Fortschrittliche Produktionstechniken ausfindig machen (*) Fortschrittliche Produktionstechniken auswählen und umsetzen (*) Eigenschaften einer Produktionsstätte beurteilen (*) Die verschiedenen Produktionstechniken je nach Kontext und Situation bestmöglich nutzen (*) Fortschrittliche Produktionstechniken (*) Grundlagen der Naturwissenschaften bezogen auf die einzelnen Produktionsbereiche (*) Grundlagen im Bereich Fachrechnen bezogen auf die einzelnen Produktionsbereiche (*) Standortansprüche und klimatische Voraussetzungen für die verschiedenen Erzeugnisse (*) Relevante Märkte: Eigenschaften und Trends Techniken zur Berechnung und Messungen der verschiedenen Produktionsweisen anwenden (*) 17

19 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 19 Durch Marktanalysen neue Produktnischen ausfindig machen (*) (*) Die Kompetenzen (sowie entsprechenden Fertigkeiten und Grundkenntnisse) beziehen sich auf die Produktionsschwerpunkte (Obstbau, Obst- und Weinbau, Nutztierhaltung, Forstwirtschaft), die aufgrund ihrer regionalen Bedeutung Eingang in die Schulprogramme gefunden haben. 18

20 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 20 BERUFSQUALIFIZIERENDE BILDUNGSBEREICHE Unternehmensführung und Betriebsorganisation Technische und technologische Abläufe Kommunikation 19

21 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 21 BILDUNGSBEREICH UNTERNEHMENSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION Das Anforderungsprofil des Bildungsbereichs am Ende des vierten Jahres versetzt die Schülerin/den Schüler in die Lage - den Produktionszweig sowie die Art und Form der Produktion unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen auszuwählen (*) - die Produktionsziele festzulegen und dabei die für die Produktion erforderlichen Personalressourcen, Produktionsmittel, Zeitaufwand und Kosten zu bestimmen (*) - Investitionsentscheidungen auf der Grundlage von Schätzungen über die Rentabilität und die Auswirkungen auf den Gewinn zu treffen (*) - die betrieblichen Verwaltungs- und Buchhaltungsarbeiten zu erledigen und die Geschäftsergebnisse zu kontrollieren und zu beurteilen - die Anforderungen und Trends des Marktes zu erkennen und richtig einzuschätzen (*) - den Bedarf an Materialien, Produkten, Maschinen und Geräten zu erheben, entsprechende Angebote von Lieferanten einzuholen und die Abwicklung des Ankaufs durchzuführen (*) - die Berufsorganisationen und -verbände im engeren und weiteren Einzugsgebiet zu kennen, um sie für persönliche Belange und betriebliche Erfordernisse nutzen zu können(*) BILDUNGSPROFIL KOMPETENZEN Am Ende des vierten Jahres ist die Schülerin/der Schüler in der Lage: - eine quantitative und qualitative Bewertung von technischen Aspekten der Betriebsverwaltung vorzunehmen (*) - die Berufsorganisationen und -verbände im engeren und weiteren Einzugsgebiet zu kennen, um sie für persönliche Belange und betriebliche Erfordernisse nutzen zu können (*) GRUNDKENNTNISSE - bereichsspezifische Geräte, Personal- und technologische Ressourcen (*) - Eigenschaften der relevanten Märkte (*) - Voraussetzungen und Möglichkeiten des (geografischen, wirtschaftlichen usw.) Betriebsumfeldes - Grundlagen der Analyse von Marktentwicklungen - Grundlagen der Budgetierung - Grundlagen der allgemeinen Buchhaltung - Grundlagen der Kostenkalkulation - Grundlagen des Vertragswesens im Bezug auf Lieferungen FERTIGKEITEN - Rahmenbedingungen bewerten, welche sich auf die Produktionsergebnisse auswirken (*) - Verfahren und Techniken anwenden, um Informationen über die Rahmenbedingungen einzuholen - Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends anwenden (*) - Kriterien zur Planung der Produktionsprozesse anwenden (*) - Techniken zur Analyse des Zeitaufwands und der eingesetzten Methoden anwenden - Techniken zur Kostenanalyse anwenden - Mittel zur Planung der Arbeitsabläufe verwenden 20

22 Supplemento n. 1 al B.U. n. 44/I-II del 29/10/2013 / Beiblatt Nr. 1 zum Amtsblatt vom 29/10/2013 Nr. 44/I-II 22 - Grundlagen im Agrarrecht - Grundlagen in Wirtschaft und Unternehmensorganisation - Grundlagen der Betriebs- und Arbeitsorganisation - Grundlagen der Handelstechnik - Methoden zur Berechnung der Gewinnschwelle (break-even point) - verwaltungs- und finanzrechtliche Bestimmungen - Lieferverfahren und -techniken (*) - Anwendungssoftware für die Buchhaltung - Techniken zur Analyse der Nachfrage und der Markttrends - Techniken zur Kundenanalyse und - segmentierung - Techniken zur Erstellung von Kostenvoranschlägen und Abrechnungen - Techniken zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen (*) - Marketingtechniken - Techniken zur Planung der Produktionsprozesse (*) - Techniken zur Datenerhebung und Auswertung von Informationen - lokale, für den Bereich relevante Verbände und Dienste (*) - Berufsvereinigungen und Anwendergemeinschaften ( communities of practice ) (*) - Merkmale und Gepflogenheiten der wichtigsten Fachjargons (in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Verwaltung, Technik) - Entscheidungsfindungsprozesse, Formen und Methoden der demokratischen Mitbestimmung in den verschiedenen Bereichen der Berufswelt (*) - Techniken zur Erstellung von Kostenberichten anwenden - Die Art und den Umfang von Investitionen für Maschinen, Geräte, Gebäude und Personal bewerten (*) - Techniken zur Auswahl von Finanzierungen anwenden - Techniken zur Gewinnschätzung anwenden - Verfahren zur Verwaltung und Registrierung der Buchhaltungsunterlagen anwenden - Verwaltungs- und Buchhaltungssoftware verwenden - Buchhaltungsergebnisse beurteilen - Ergebnisse der Buchhaltung für strategisch - unternehmerische Entscheidungen nutzen - Marketingstrategien ausarbeiten - Techniken zur Analyse des Verbrauchs und des Bedarfs an Material und Geräten anwenden (*) - Kriterien zur Auswahl von Material und Geräten anwenden (*) - Kriterien und Techniken zur Beschaffung und Lagerung von Material und Geräten anwenden (*) - Techniken zur Auswahl von Lieferanten anwenden - Techniken zur Bewertung von Angeboten anwenden - Verfahren zur Beurteilung der Qualität von Lieferungen anwenden (*) - Verfahren zur Auftragsverwaltung anwenden - Verfahren zur Beanstandung von Lieferungen anwenden (*) - Methoden zur Verwaltung von Vorräten und Lagerbeständen anwenden (*) - Den Aufbau, die Möglichkeiten zur Mitbestimmung und zur Ausübung von Rechten und Pflichten der Berufsgemeinschaften im engeren und erweiterten Einzugsgebiet kennen (*) - Die berufsspezifischen Informationen (*) erfassen, welche von den verschiedenen Quellen zur Verfügung gestellt werden - Möglichkeiten der demokratischen Beteiligung in verschiedenen Bereichen der Berufswelt (*) direkt nutzen (*) Die Kompetenzen (sowie entsprechenden Fertigkeiten und Grundkenntnisse) beziehen sich auf die Produktionsschwerpunkte (Obstbau, Obst- und Weinbau, Nutztierhaltung, Forstwirtschaft), die aufgrund ihrer regionalen Bedeutung Eingang in die Schulprogramme gefunden haben. 21

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

Südtiroler Landtag BESCHLUSS DES SÜDTIROLER LANDTAGES. Consiglio della Provincia autonoma di Bolzano

Südtiroler Landtag BESCHLUSS DES SÜDTIROLER LANDTAGES. Consiglio della Provincia autonoma di Bolzano Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 31/03/2015 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 31/03/2015 121 99426 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2015 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2015 Südtiroler Landtag BESCHLUSS DES SÜDTIROLER

Mehr

Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Autonome Provinz Bozen - Südtirol

Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Autonome Provinz Bozen - Südtirol Bollettino Ufficiale n. 30/I-II del 28/07/2015 / Amtsblatt Nr. 30/I-II vom 28/07/2015 60 101077 Beschlüsse - 1. Teil - Jahr 2015 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2015 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Modalitäten für die Vorprüfung zwecks Zulassung

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Modalitäten für die Vorprüfung zwecks Zulassung Bollettino Ufficiale n. 12/I-II del 22/03/2016 / Amtsblatt Nr. 12/I-II vom 22/03/2016 0093 177508 Beschlüsse -. Teil - Jahr 2016 Deliberazioni - Parte - Anno 2016 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

constatato che la predetta ipotesi di contratto corrisponde alla direttiva impartita dalla Giunta Provinciale;

constatato che la predetta ipotesi di contratto corrisponde alla direttiva impartita dalla Giunta Provinciale; 195 81915 Kollektivabkommen und -verträge - 1 Teil - Jahr 2012 Accordi e contratti collettivi - Parte 1 - Anno 2012 Autonome Provinz Bozen - Südtirol LANDESREGIERUNG BOZEN - KOLLEKTIVVER- TRAG BESCHLUSS

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016

Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016 Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016 genehmigt mit Beschluss des Universitätsrates Nr. 81 vom 12.12.2014 approvato con delibera del Consiglio dell Università n. 81 del 12.12.2014

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG DIE FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT UND DIE BERGBAU- ERNBERATUNG HABEN IN DEN LETZTEN JAHREN IHRE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Ausbildungen Bäuerinnen Dienstleisterinnen

Ausbildungen Bäuerinnen Dienstleisterinnen 22 Ausbildungen Bäuerinnen Dienstleisterinnen Bäuerin als Referentin Bäuerin - Botschafterin Ihrer Produkte Bäuerinnen Brotzeit: gsund und guat und bäuerliches Buffet Bäuerin Gartenführerin/Hofführerin

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Servicekraft für Schutz und Sicherheit Ausbildungsrahmenplan

Servicekraft für Schutz und Sicherheit Ausbildungsrahmenplan Servicekraft für Schutz und Sicherheit Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes Zu

Mehr

»meister können mehr«

»meister können mehr« 1 kapitel kapitel 1 berufsbildung» berufserfolg Autonome Provinz Bozen-Südtirol Deutsche und ladinische Berufsbildung Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung Dantestraße 11, I-39100 Bozen Tel: 0039

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und systemwirksame Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF)

AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und systemwirksame Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Deutsches Bildungsressort Dipartimento istruzione e formazione tedesca AKKREDITIERUNGSHANDBUCH für Weiterbildungsmaßnahmen und

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

Bollettino Ufficiale n. 17/I-II del 23/04/2013 / Amtsblatt Nr. 17/I-II vom 23/04/2013 62 ANLAGE A ALLEGATO A

Bollettino Ufficiale n. 17/I-II del 23/04/2013 / Amtsblatt Nr. 17/I-II vom 23/04/2013 62 ANLAGE A ALLEGATO A Bollettino Ufficiale 17/I-II del 23/04/2013 / Amtsblatt 17/I-II vom 23/04/2013 61 84148 e - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013 Autonome Provinz Bozen - Südtirol DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3 Abs. 1 Lfd. 1 Berufsbildung,

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige Bollettino Ufficiale n. 6/I-II del 05/02/2013 / Amtsblatt Nr. 6/I-II vom 05/02/2013 113 82677 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit Anlage (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit Lfd. 1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht 2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes a)

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens

Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Informationssystem für Öffentliche Verträge Handbuch Vertragsverwaltung oder Verwaltung des Auftragsschreibens Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan Servicefahrer Servicefahrerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 533 Sitzung vom Seduta del 10/04/2012 Rahmenrichtlinien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 Inhaltsverzeichnis 9 Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis...9 VerzeichnisderAbkürzungen...17 I.Handlungsbereiche...19 1. InfrastruktursystemeundBetriebstechnik...21 1.1 ProjektierungvonelektrotechnischenSystemen...22

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Trinkwasserversorgung Die Situation in Südtirol Approvvigionamento idropotabile La situazione in Alto Adige. Dr. Wilfried Rauter

Trinkwasserversorgung Die Situation in Südtirol Approvvigionamento idropotabile La situazione in Alto Adige. Dr. Wilfried Rauter Abteilung 29-Landesagentur für Umwelt Amt 29.11 Amt für Gewässernutzung Ripartizione 29 Agenzia provinciale per l ambiente Ufficio 29.11 Ufficio Gestione risorse idriche Trinkwasserversorgung Die Situation

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Conferenza stampa Pressekonferenz. Bolzano/Bozen 28.01.2011 + ++ 28.01.2011

Conferenza stampa Pressekonferenz. Bolzano/Bozen 28.01.2011 + ++ 28.01.2011 Conferenza stampa Pressekonferenz Bolzano/Bozen 28.01.2011 28.01.2011 1 + ++ Indice / Inhaltsverzeichnis + L attività nel 2010 + I rendimenti + Le prospettive per il 2011 + + + + + + Tätigkeit 2010 + Die

Mehr

Ausschreibung betreffend die Zulassungsbedingungen zum Universitären Berufsbildungskurs (UBK) für den Unterricht an der Mittel- und Oberschule

Ausschreibung betreffend die Zulassungsbedingungen zum Universitären Berufsbildungskurs (UBK) für den Unterricht an der Mittel- und Oberschule Ausschreibung betreffend die Zulassungsbedingungen zum Universitären Berufsbildungskurs (UBK) für den Unterricht an der Mittel- und Oberschule Ausschreibung betreffend das akademische Jahr 2011/12, Durchführung

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 658 Sitzung vom Seduta del 03/06/2014 Bewertung von

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Mehr

ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE. Mitarbeiter von Immobilienverwaltern. 1.1 Zertifizierung gemäß ONR 43002-1 (Verwalterassistent)

ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE. Mitarbeiter von Immobilienverwaltern. 1.1 Zertifizierung gemäß ONR 43002-1 (Verwalterassistent) ZERTIFIZIERUNG IN DER IMMOBILIENBRANCHE Um die Qualifikationen von Mitarbeitern in der Immobilienwirtschaft transparent und vergleichbar zu machen, hat das Österreichische Normungsinstitut in Zusammenarbeit

Mehr

28 Bollettino Ufficiale n. 29/I-II del 14.7.2009 - Amtsblatt Nr. 29/I-II vom 14.7.2009. DECRETO ASSESSORILE 15 giugno 2009, n. 133/34.

28 Bollettino Ufficiale n. 29/I-II del 14.7.2009 - Amtsblatt Nr. 29/I-II vom 14.7.2009. DECRETO ASSESSORILE 15 giugno 2009, n. 133/34. 28 Bollettino Ufficiale n. 29/I-II del 14.7.2009 - Amtsblatt Nr. 29/I-II vom 14.7.2009 [BO29090155141 I090 ] DECRETO ASSESSORILE 15 giugno 2009, n. 133/34.0 Interventi per la promozione dell imprenditoria

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 1031 Sitzung vom Seduta del 02/09/2014 Zuteilung des

Mehr

BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT

BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT BOLLETTINO UFFICIALE DELLA REGIONE AUTONOMA TRENTINO-ALTO ADIGE Registrazione Tribunale di Trento: n. 290 del 10.3.1979 Iscrizione al ROC n. 10512 dell 1.10.2004 - Indirizzo della Redazione: Trento, via

Mehr

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Umfang Stoffplan- Übersicht Unternehmern/innen und Führungskräften werden die notwendigen Kenntnisse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit

I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit I.P. Mitarbeiten vermitteln. entwickeln. trainieren. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 19 - Arbeit PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 19 - Lavoro BESTER ARBEITGEBER SÜDTIROLS

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan Kaufmann für Kauffrau für Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Gesamt- und einzelwirtschaftliche Funktion

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale ANWESEND SIND Nr. 1486 Sitzung vom Seduta del 22/12/2015

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form

Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form Konzept der Fachschule für Hauswirtschaft in dualer Form Gliederung der Präsentation 1. Ausgangslage in der Region Bremen 2. Zielsetzungen der Fachschule 3. Konzeption der dualen Fachschule 4. Umsetzung

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes

Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes FÖRSTERVERBAND BEIDER BASEL Liestal, im Oktober 2013 Lohnklassen-Empfehlung des Försterverbandes und des Waldwirtschaftsverbandes beider Basel Im 2003 hat der Försterverband beider Basel seinen Mitgliedern

Mehr

Betriebsbuchhalter/in

Betriebsbuchhalter/in Betriebsbuchhalter/in Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Die Beschreibung des Berufsbildes 2. Die Zugangsvoraussetzungen 3. Die Lehrdauer 4. Der betriebliche Ausbildungsrahmen 5. Die formale Ausbildung

Mehr

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP)

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP) ISO EN DIN 9001:2008 Steuerungsinstrument für meine Organisation? Woher kommt das Qualitätsmanagement? Die Ursprünge liegen in der (Automobil)industrie und basieren auf alten DIN-Normen und Programmen

Mehr

(+++ Textnachweis ab: 1.1.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 7 +++)

(+++ Textnachweis ab: 1.1.2001 +++) (+++ Zur Anwendung vgl. 7 +++) Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk (Kraftfahrzeugtechnikermeisterverordnung -

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift

Mehr

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung

Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Synopse der derzeit gültigen und neuen Verordnung über die Berufsausbildung Stand: September 2013 Vergleich 1 Abs. 1:... Finanzen/Kauffrau 1 Abs. 1: Finanzen und Kauffrau 4 Abs. 3: Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008)

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Leitbild für die Non-Profit-Spitex für die Entwicklung der Spitex Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung

Mehr

Daten zum Personal der Landesverwaltung

Daten zum Personal der Landesverwaltung Generaldirektion Organisationsamt Dienststelle für Controlling Direzione generale Ufficio Organizzazione Settore Controlling Daten zum Personal der Landesverwaltung Art. 3 und 4 L.G. Nr. 5/2010 (Gleichstellungsgesetz)

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF LEHR- UND SCHULJAHRE IM ÜBERBLICK NACH ABSOLVIEREN DER MITTELSCHULE DUALE AUSBILDUNG FÜR GARTENBAU 9. 10. 11. 12. Pflichtschuljahr an einer Oberschule, Landesberufsschule oder

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

Die Berechnung dieses Indexes erfolgt nach der Laspeyres- Formel.

Die Berechnung dieses Indexes erfolgt nach der Laspeyres- Formel. Beiblatt zur Tabelle der Indexziffern der Verbraucherpreise für Haushalte von Arbeitern und Angestellten (FOI) und Anleitungen zu deren Verwendung Allegato alla tabella degli indici prezzi al consumo per

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige Bollettino Ufficiale n. 33/I-II del 19/08/2014 / Amtsblatt Nr. 33/I-II vom 19/08/2014 14 93925 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

Bildungsordnung der Höheren Lehre

Bildungsordnung der Höheren Lehre Verwaltungsfachkraft Bildungsordnung der Höheren Lehre 1. Die Beschreibung des Berufsbildes 2. Die Zugangsvoraussetzungen 3. Die Lehrdauer 4. Der betriebliche Ausbildungsrahmen 5. Die formale Ausbildung

Mehr