PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT"

Transkript

1 75 ( ) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE Eupen, den 5. April 2011 VORSCHLAG EINES BESCHLUSSES ZUR GENEHMIGUNG DES ENTWURFS EINES GESCHÄFTSFÜHRUNGSVERTRAGS MIT DEM INSTITUT FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN Antrag auf Genehmigung in Anwendung von Artikel 105 des Dekrets über die Haushaltsordnung der Deutschsprachigen Gemeinschaft

2 75 ( ) Nr ANHANG GESCHÄFTSFÜHRUNGSVERTRAG zwischen der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, vertreten durch Herrn Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident, Minister für lokale Behörden und Herrn Oliver Paasch, Minister für Unterricht, Ausbildung und Beschäftigung, hiernach Regierung genannt, und dem Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen, vertreten durch Herrn Freddy Heck, Präsident des Verwaltungsrates und Herrn Patrick Bonni, Geschäftsführender Direktor, hiernach IAWM genannt, wird Folgendes vereinbart:

3 ( ) Nr. 1 KAPITEL 1 - GEGENSTAND UND GRUNDLAGE DES VERTRAGES Zielsetzung dieses Geschäftsführungsvertrages ist es, die Zusammenarbeit zwischen der Regierung und dem IAWM zu definieren sowie die Finanzierung dieser Einrichtung seitens der Regierung festzulegen. Die Aufgaben, die das IAWM bis 2014 wahrnehmen wird, sind Gegenstand des Kapitels 2 dieses Vertrags. Neue Aufgaben und Projekte die gegebenenfalls im Laufe der Umsetzung dieses Vertrages in Angriff genommen werden sind in Anlage I aufgeführt. Als Grundlage des Vertrages gelten Artikel 105 des Dekretes über die Haushaltsordnung der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 25. Mai 2009 sowie die das IAWM betreffende Gesetzgebung, insbesondere die Artikel 4, 15 und 16 des Dekretes über die Ausund Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen vom 16. Dezember KAPITEL 2 - AUFGABENBESCHREIBUNG Als Einrichtung öffentlichen Interesses gemäß Artikel 87 des Dekretes über die die Haushaltsordnung der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 25. Mai 2009 handelt das IAWM bei der Erfüllung seiner Aufgaben unter dem Gesichtspunkt höchstmöglicher Effizienz. 2.1 BESTEHENDE DEKRETALE AUFGABEN Die dekretalen Aufgaben des IAWM sind in sechs Kernbereiche gegliedert: 1. Gesamtkoordination und Aufsicht der Ausund Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen: - Koordination sowie pädagogische, administrative und finanzielle Aufsicht der - Ausund Weiterbildung; - Förderung, Koordination und Beaufsichtigung der Tätigkeiten der anerkannten Zentren für Ausund Weiterbildung des Mittelstandes (ZAWM); - Förderung der pädagogischen Qualifikation der Lehrkräfte an den ZAWM; - Erstellung von Berufsprofilen und beschreibungen; - Erstellung der Ausbildungsprogramme zur Genehmigung durch die Regierung; - Koordination und Beaufsichtigung der Planung und Durchführung der Tests und der Prüfungen; - Erstellung der Beurteilungsmethoden; - Sicherstellung der pädagogischen Aufsicht; - Vorbereitung der Vergabe von Gesellenzeugnissen, Meisterbriefen, des - Studienzeugnisses des sechsten Jahres des beruflichen Sekundarunterrichtes und von Zertifikaten zwecks Beglaubigung durch die Regierung. 2. Beaufsichtigung der Ausbildung: - Überprüfung und Anerkennung oder Entzug der Anerkennung von Ausbildungsbetrieben; - Förderung der pädagogischen Qualifikation der Ausbilder; - Genehmigung oder Entzug von Lehrverträgen, Volontariatsverträgen und kontrollierten Lehrabkommen; - Beaufsichtigung des Verlaufs der Lehre und Meisterausbildung, insbesondere im Ausbildungsbetrieb. 3. Lehrlingssekretariat und Ausbildungsbegleitung: - Information und Beratung über die Ausund Weiterbildung;

4 75 ( ) Nr Beratung und Begleitung von Lehrlingen und Volontären; - Schlichtung in Streitfällen zwischen Lehrling (Erziehungsberechtigtem) und Ausbildungsbetrieb; - Kommunikation und Vermittlung zwischen Lehrling (Erziehungsberechtigtem), Ausbildungsbetrieb und Zentren (ZAWM); - Beratung und Begleitung von Ausbildungsbetrieben. 4. Gutachten: - Gutachten an die Regierung zwecks Anerkennung von Zentren (ZAWM); - aus Eigeninitiative oder auf Anfrage der Regierung Gutachten oder Studien bezüglich der dekretalen Aufgaben; - Gutachten für die Regierung zu allen für das IAWM relevanten Dekretoder Erlassentwürfen; - der Regierung, relevanten Dienststellen und der breiten Öffentlichkeit bedarfsund fristgerecht verifizierbare Informationen und Daten zur mittelständischen Ausbildung und ihrem sozialökonomischen Kontext in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Verfügung stellen. 5. Kooperation: - das IAWM wird durch eine klare Politik der Kooperation mit allen anerkannten Partnern im Sinne einer effizienten und beschäftigungsrelevanten beruflichen Ausund Weiterbildung agieren; - Zusammenarbeit auf nationaler Ebene mit den im Bereich des Mittelstands und der kleinen und mittleren Unternehmen zuständigen Instanzen; - Zusammenarbeit mit den in der Französischen und Flämischen Gemeinschaft für die Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen zuständigen Einrichtungen und Organisationen; - Zusammenarbeit mit europäischen und ausländischen Einrichtungen und Organisationen der beruflichen Aus- und Weiterbildung. 6. Interessenvertretung: - Unterstützung der Tätigkeiten von beruflichen und überberuflichen Vereinigungen, Innungen und Verbänden; - Unterstützung und gegebenenfalls Koordination von Berufswettbewerben und Berufsweltoder europameisterschaften; - Initiativen und Projekte zur Berufsinformation oder -erkundung entwickeln, umsetzen oder unterstützen; - Durchführung oder Unterstützung von Öffentlichkeitsarbeit, Konferenzen oder Projekten zur Imagepflege der Berufsausbildung in Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe. Das IAWM wickelt die tägliche Geschäftsführung möglichst effizient im Sinne seiner Nutzer ab. Die Tätigkeiten des IAWM werden sich neuen Gegebenheiten und künftigen Herausforderungen anpassen müssen. Dazu zählen der technologische Wandel in der Arbeitswelt, die demographische und gesellschaftliche Entwicklung, die Entwicklung der Arbeitsund Wirtschaftsmärkte sowie der Sektoren und der entsprechenden Berufsbilder. Die konkreten Bedürfnisse der Nutzer des IAWM stehen im Mittelpunkt der Tätigkeiten des IAWM. Die Nutzer sind im Wesentlichen: die Lehrlinge (und ihre Erziehungsberechtigten) und Volontäre, die Gesellen, die Meisterkandidaten und Meister, die Teilnehmer an beruflicher Weiterbildung sowie die Betriebe und Ausbilder. 2.2 Verbindliche neue Aufgaben Zu den Pflichtaufgaben, die das IAWM im Laufe der Umsetzung des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages in Angriff nimmt, gehören des Weiteren folgende Aufgaben, die sich insbesondere aus dem Zukunftsprojekt Wege zur Berufskompetenz des Regionalen

5 ( ) Nr. 1 Entwicklungskonzeptes ergeben und die im Anhang I des vorliegenden Geschäftsführungsvertrags wie folgt präzisiert werden: Punkt I.1 Punkt I.2 Punkt I.3 Punkt I.4 Punkt I.5 Punkt I.7 Durchlässigkeit der Systeme I.1.2 Anerkennung von Lernleistungen in der Berufsqualifikation durch Konnexregeln I.1.3 Entwicklung einer berufsbegleitenden Vorbereitung auf die Hochschulreife Harmonisierung und Systematisierung des beruflichtechnischen Unterrichtes und der mittelständischen Ausbildung I.2.3 Harmonisierung und Systematisierung der Berufsausbildung I.2.4 Aktualisierung von Berufsbildern und Ausbildungsprogrammen National Qualification Framework NQF I.3.1 Ausarbeitung eines NQF für die DG Einführung eines Labels Anerkannter Ausbildungsbetrieb Verbesserte Berufswahlorientierung und Begleitung I.5.1 Förderung der Ausbildungsbeteiligung von jungen Frauen I.5.2 Entwicklung und Verbreitung eines Lehrlingsleitfadens Sichere und effiziente Datenbank des Instituts für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand schaffen und mit Zentren und Lehrlingssekretariaten vernetzen Punkt I.8 Mitarbeit an einer Potenzialanalyse zur Zentralisierung von Querschnittsaufgaben in der DG Punkt I.9 Mitarbeit bei der Optimierung des beruflichen Ausund Weiterbildungsangebotes in der DG KAPITEL 3 - QUANTITATIVE UND QUALITATIVE KRITERIEN Für die einzelnen Tätigkeiten des IAWM gibt es eine Reihe von konkreten Messkriterien. Diese beziehen sich auf die effiziente Durchführung von Ausbildung und Prüfungen, einer dem Stand der Technik und beruflichen Entwicklung gemäßen Anpassung der Ausbildungsprogramme oder der Beschäftigungsrelevanz der Ausbildung. Das IAWM trägt durch seine Aufsichtsrolle maßgeblich zur Qualitätssicherung in der Ausbildung bei. Es entwickelt Instrumente zur pädagogisch und organisatorisch reibungslosen und ergebnisorientierten Durchführung von Kursen zur Lehrlingsund Meisterausbildung, zu verbesserten Nachvollziehbarkeit betrieblicher Ausbildung sowie zur Evaluation beruflicher Handlungskompetenz während und am Ende der Ausbildung. Zur eigenen Personalentwicklung sorgt das IAWM für eine Teilnahme seiner Mitarbeiter an zweckdienlichen fachlichen oder fachübergreifenden Weiterbildungen bzw. unterstützt entsprechende Initiativen von Mitarbeitern. Zur Bewertung der Aufgabenumsetzung hinterlegt das IAWM seinen jährlichen Tätigkeitsbericht bei der Regierung. Dieser umfasst den Stand der Umsetzung der in Anlage I aufgeführten neuen Aufgaben und Projekte.

6 75 ( ) Nr KAPITEL 4 - FINANZEN Die Regierung verpflichtet sich, dem IAWM zur Verwirklichung der in Kapitel 2 des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages aufgeführten dekretalen und verbindlichen neuen Aufgaben die folgende Dotation aus dem Haushalt der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen: - für das Geschäftsjahr 2011: Euro - für das Geschäftsjahr 2012: Euro - für das Geschäftsjahr 2013: Euro - für das Geschäftsjahr 2014: Euro sowie eine zweckgebundene jährliche Kapitaldotation von Euro. Zur Finanzierung der Aufgaben und Projekte, aus Anhang I des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages, die nicht in Kapitel 2 aufgeführt sind, können Anpassungen der vorgenannten Dotation erfolgen oder jährlich Zusatzbeträge vereinbart werden. Diese sind Gegenstand spezifischer Abkommen zwischen der Regierung und dem IAWM. Das IAWM ist nicht verpflichtet, solch neue Aufgaben oder Projekte, deren Finanzierung nicht vollständig gewährleistet ist, in vollem Umfang auszuführen. KAPITEL 5 - PERSONALKADER Der Stellenplan des IAWM ist festgelegt. Im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und der zur Verfügung stehenden Mittel kann für besondere Aufgaben der Anteil des vertraglichen Personals angepasst werden. KAPITEL 6 - BEGLEITAUSSCHUSS Der regelmäßige Austausch zwischen beiden Vertragspartnern wird über die Sitzungen des Verwaltungsrates des IAWM und die regelmäßigen Koordinationsversammlungen (sog. KV05) zwischen dem Aufsichtsminister, dem IAWM und der Fachabteilung des Ministeriums gewährleistet. Bei Bedarf oder auf Wunsch eines der Vertragspartner kann für besondere Projekte ein spezifischer Begleitausschuss einberufen werden. Diesem Ausschuss gehören Vertreter der Regierung, der zuständigen Fachabteilung des Ministeriums und des IAWM an. Externe Personen können bei Bedarf hinzugezogen werden. KAPITEL 7 - FOLGEN DER NICHTEINHALTUNG DES VERTRAGES Bei Nicht-Einhaltung des Vertrages durch das IAWM kann die Regierung folgende Maßnahmen ergreifen: - die Einforderung der Einhaltung oder Nachbesserung in einer zumutbaren Frist; - die der NichtEinhaltung entsprechende Verringerung, Aussetzung oder anteilmäßige Rückforderung der Dotationen; - die Maßnahmen der Zwangsaufsicht gemäß Artikel 89 des Dekretes über die Haushaltsordnung der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 25. Mai die Auflösung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist; - die fristlose Kündigung des Vertrages im Härtefall; Jeder dieser vorgenannten Maßnahmen geht eine Konzertierung zwischen den Vertragsparteien sowie mit dem für das IAWM zuständigen Minister voraus.

7 ( ) Nr. 1 KAPITEL 8 - DAUER DES VERTRAGES Der Geschäftsführungsvertrag tritt am 1. Januar 2011 in Kraft und hat, unbeschadet der in Kapitel 7 enthaltenen Bestimmungen, eine Laufzeit bis zum 31. Dezember Eupen, den Für die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Karl-Heinz LAMBERTZ, Ministerpräsident, Minister für lokale Behörden und Beschäftigung Herrn Oliver PAASCH Minister für Unterricht, Ausbildung Für das IAWM Herrn Freddy HECK, Präsident des Verwaltungsrates Herrn Patrick BONNI Geschäftsführender Direktor

8 75 ( ) Nr ANHANG I I.1 DURCHLÄSSIGKEIT DER SYSTEME Beim Übergang von der Schule in eine Ausbildung ist zu beobachten, dass nicht alle jungen Menschen den Abschluss der Unterstufe des Sekundarunterrichtes erreichen und somit nicht die nötige schulische Ausbildungsreife besitzen. Andere weisen Defizite an Sozialkompetenz auf oder haben unklare Vorstellungen bei ihrer Berufswahl. Für sie gestaltet sich der Übergang in die Berufsausbildung schwierig, denn dafür werden ausreichend schulische Grundfertigkeiten, konkrete Vorstellungen des Berufswunsches, Motivation und die Fähigkeit, sich in ein betriebliches Lernumfeld zu integrieren, vorausgesetzt. Im Rahmen des vorliegenden Projektes sollen eine genaue Analyse der Problemstellung dieses kritischen Übergangs durchgeführt und gegebenenfalls neue Angebote zum verbesserten Einstieg in die Berufsausbildung entwickelt und umgesetzt werden. Durch die Koexistenz schulischer und dualer Berufsausbildung in der DG bieten sich jungen Menschen zwei Wege zur Berufskompetenz und zum zertifizierten Abschluss. Um den Übergang von einem Berufsbildungssystem ins andere während der Ausbildung möglichst ohne Reibungsverluste zu ermöglichen, müssen Lernleistungen und berufliche Kompetenzen gegenseitig anerkannt und angerechnet werden. Konnexregeln, die zur Verkürzung der Ausbildung bei entsprechenden schulischen Vorkenntnissen führen sollen weiter ausgearbeitet und auf den Übergang von schulischer Berufsausbildung in die Meisterausbildung ausgeweitet werden. Erste Schritte zur Durchlässigkeit, wie die Vergabe des Studienzeugnisses der 6B durch das IAWM an mittelständische Lehrlinge sind bereits getan. Dadurch können Lehrlinge erstmals einen Sekundarschulabschluss und eine vollwertige Anerkennung ihrer betrieblichen Lernleitungen erreichen. Um die allgemeine Hochschulreife zu erreichen, muss im beruflichen Zweig allerdings eine 7B erfolgreich absolviert werden. Die derzeit existierenden Angebote der 7B entsprechen aber nicht den Bedürfnissen der Gesellen, da diese Ganztagskurse nicht mit dem bereits erfolgten Einstieg ins Berufsleben vereinbar sind. Zudem beschränken sich diese Angebote auf berufliche Kompetenzen, über die die Gesellen bereits verfügen. Um den Anforderungen der Hochschulen und Universitäten gerecht zu werden, muss deswegen ein spezifisches Angebot zur Vorbereitung auf die Hochschulreife für Absolventen einer Lehre geschaffen werden. Zugehörige Projekte: I.1.1 ÜBERPRÜFUNG DES ÜBERGANGS VON SCHULE ZU AUSBILDUNG BEZIEHUNGSWEISE VON ALLGEMEINER ZU BERUFLICHER BILDUNG - Analyse des bisherigen Übergangs von Schule zu Ausbildung bzw. von allgemeiner zu beruflicher Bildung und Feststellung der Schwierigkeiten 1. Halbjahr Recherche von und Austausch über best practices zur Ausbildungsvorbereitung und Vorqualifizierung, insbesondere in Ländern mit starker beruflicher Bildung wie beispielsweise die Schweiz oder Österreich 1. Halbjahr Analyse der bestehenden Ressourcen und Angebote in der DG 2. Halbjahr Ausarbeitung eines neuen Konzeptes für einen verbesserten Übergang von der Schule in die Ausbildung 1. Halbjahr Strukturelle und gesetzliche Änderungen und Grundlagen für die Schaffung eine neuen Angebotes 2. Halbjahr Einführung und Kommunikation des neuen Angebotes 1. Halbjahr 2013

9 ( ) Nr. 1 - Neues ausbildungsorientiertes Angebot I.1.2 ANERKENNUNG VON LERNLEISTUNGEN IN DER BERUFSQUALIFIKATION DURCH KONNEXREGELN - Genaue Analyse der bestehenden Konnexregeln zur Anerkennung von schulischen Lernleistungen in der Lehre und Auswertung ihrer Umsetzung in der Ausbildungspraxis während eines Ausbildungsjahres 1. Halbjahr Erarbeitung aktualisierter Konnexregeln 2. Halbjahr Verabschiedung eines Regierungserlasses 1. Halbjahr Konnexregeln I.1.3 ENTWICKLUNG EINER BERUFSBEGLEITENDEN VORBEREITUNG AUF DIE HOCHSCHULREIFE - Analyse der in der mittelständischen Lehre und in der bestehenden 7B des Sekundarunterrichtes vermittelten Kenntnisse abgeschlossen - Abgleich mit den benötigten Kenntnissen für den Beginn eines Hochschulstudiums sowie gegebenenfalls einer Meisterausbildung abgeschlossen - Erarbeitung eines Konzeptes für die berufsbegleitende, duale Vorbereitung auf die Hochschulreife und eines Lehrplans mit konkreten Fachcurricula abgeschlossen - Bestimmung des Anbieters abgeschlossen - Start einer Pilotphase des Angebotes Schuljahr Organisation der externen Prüfungsausschüsse 1. Halbjahr Schaffung der dekretalen Grundlage für das Angebot sowie Anpassung der Besetzung der externen Prüfungsausschüsse der DG 1. Halbjahr Erstmalige Prüfungen und Zertifizierung 1. Halbjahr Dauerhafte Einrichtung des Angebotes - 2. Halbjahr Teilnahme von acht Gesellen oder Absolventen einer 6B pro Kurs - Teilnahme von sechs von acht Teilnehmern je Kurs an der externen Prüfung I.1.4 ANSCHLUSSFÄHIGKEIT BERUFLICHER BILDUNG IN DER DG ZU DUALEN BACHELORSTUDIEN UND SCHAFFUNG EIGENER ANGEBOTE Teil 1 Entwicklung und Umsetzung des Angebotes Buchhalter/in - Konzeptpapier zur dualen Bachelorausbildung abgeschlossen - Analyse des Pilotprojektes der trialen Ausbildung zu Buchhaltern (Meister und Bachelor) und Einschätzung der zukünftigen Kooperationsaussichten mit vergleichbaren Einrichtungen der Französischen Gemeinschaft 1. Halbjahr Aufbau der Kooperation zwischen IAWM und AHS für ein eigenes Angebot an dualen Bachelorstudien in der DG in den Finanzdienstleistungsberufen und Entwicklung eines Verfahrens zur internationalen Anerkennung und Vergabe von ECTS für dieses duale Bachelorstudium 1. Halbjahr 2011

10 75 ( ) Nr Verabschiedung der dekretalen Grundlage für neue Bachelorstudiengänge in der DG im Parlament 1. Halbjahr Start des neuen Angebotes Buchhalter (X08) 2. Halbjahr Start eines anerkannten (ECTS) und dualen Angebotes mit je 6 Teilnehmern in der Fachrichtung Buchhaltung (X08) - Teilnahme von je 4 von 6 Kurseinsteigern an den abschließenden Meister- und Hochschulprüfungen Besondere Bestimmungen: Vor Beginn eines neuen Studiengangs im Fach Buchhalter (X08) unterzeichnen die Regierung, die AHS und das IAWM ein spezifisches Abkommen, das die Bedingungen der Durchführung dieses Studiengangs nennt und in welchem dem IAWM für das Angebot eines dritten Studienjahres erstmals ab dem Jahre 2013 zusätzliche Mittel von höchstens ,00 Euro jährlich gewährt werden können. Teil 2 Entwicklung und Umsetzung weiterer Angebote - Start des neuen Angebotes Versicherungsmakler (X01) 2. Halbjahr Start des neuen Angebotes Bankkaufleute (X02) 2. Halbjahr Etablieren von Kontakten zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Hochschulen und zur Anschlussfähigkeit beruflicher Ausbildung in der DG an duale technisch-handwerkliche Studiengänge im Ausland ab 2. Halbjahr Zugang von Gesellen/Meistern zu dualen Studiengängen in der FG und in NRW Start eines anerkannten (ECTS) und dualen Angebotes mit je 6 Teilnehmern in den - Fachrichtungen Versicherung und Bankwesen (ggf. zyklische Angebote) - Teilnahme von je 4 von 6 Kurseinsteigern an den abschließenden Meister- und Hochschulprüfungen I.2 HARMONISIERUNG UND SYSTEMATISIERUNG DES BERUFLICH- TECHNISCHEN UNTERRICHTES UND DER MITTELSTÄNDISCHEN AUSBILDUNG Der beruflichtechnische Unterricht ist ein wichtiger Bestandteil des Sekundarschulunterrichtes in der DG, der insbesondere zwei Schulen einbindet: das Robert-Schuman- Institut (RSI) im Norden und das Technische Institut der Bischöflichen Schule (TI) im Süden sowie die dort jeweils angegliederten Teilzeitunterrichtzentren (TZU). Einige Kursangebote im beruflichtechnischen Unterricht finden sich gleichzeitig in der mittelständischen Lehre wieder, sodass es Parallelangebote gibt, die vor dem Hintergrund der aktuell voranschreitenden Durchlässigkeit näher untersucht und auf ihre tatsächliche Notwendigkeit geprüft bzw. im Sinne eines aufeinander aufbauenden Berufsbildungssystems neu ausgerichtet werden müssen. Infrastruktur, Lehrmittel und das Know-how von Lehrern und Unternehmen sollen verstärkt gemeinsam genutzt werden. Mit dem großen Infrastrukturvorhaben der Regierung, dem sogenannten PPP, rücken zukünftig die schulischen Lernorte der dualen mittelständischen Ausbildung (ZAWM) und des beruflichtechnischen Unterrichtes (RSI) auf einem gemeinsamen Campus in Eupen auch räumlich näher zusammen. In Sankt Vith werden die Werkstätten von TI und ZAWM ebenfalls gemeinsam genutzt und ausgestattet.

11 ( ) Nr. 1 Diese neuen Rahmenbedingungen begünstigen die inhaltliche und personelle Zusammenarbeit beider Berufsbildungssysteme. Dem sollten nun eine Überprüfung der Struktur und der Organisation der verschiedenen Instanzen folgen, um vorhandene Ressourcen gemeinsam und effizient zu nutzen und neue Synergien zu schaffen. Dazu zählt die Festlegung, wer die Verantwortung für die neuen beziehungsweise zu überarbeitenden Konzepte übernimmt. Zugehörige Projekte: I.2.1 VERWIRKLICHUNG DES PPP Ist nicht Gegenstand des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages. I.2.2 ANSCHAFFUNG ZEITGEMÄSSER UND DEN ANFORDERUNGEN DER BERUFSWELT ENTSPRECHENDEN EINRICHTUNG UND AUSSTATTUNG DER ZAWM Ist nicht Gegenstand des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages. I.2.3 HARMONISIERUNG UND SYSTEMATISIERUNG DER BERUFSAUSBILDUNG - Verwirklichung der neuen Werkstätten des TI und Umsetzung einer kooperativen Werkstattnutzung von TI und ZAWM in Sankt Vith - 2. Halbjahr Vergleich der schulischen und mittelständischen Bildungsangebote und Abgleich mit den Anforderungen des Arbeitsmarktes und der Sektoren 2. Halbjahr Verstärkter Austausch und Zusammenarbeit zwischen Fachlehrern, Werkstattleitern und Koordinationslehrern von beruflichtechnischem Unterricht und mittelständischer Ausbildung ab 2. Halbjahr Verwirklichung des gemeinsamen Campus RSI und ZAWM Eupen 1. Halbjahr Umsetzung kooperativer Werkstattnutzung RSI und ZAWM Eupen 1. Halbjahr Nutzungskonzepte - Qualität, Kooperationsgrad und Effizienz der beiden Berufsbildungssysteme - Kohärente Berufsbildungsangebote sowie berufsgerechte, kompetenzbasierte und ineinandergreifende fachspezifische Ausbildungsziele und inhalte I.2.4 AKTUALISIERUNG VON BERUFSBILDERN UND AUSBILDUNGSPROGRAMMEN - Aktualisierung von Ausbildungsprogrammen in der mittelständischen Ausbildung auf Grundlage beruflicher Handlungskompetenz und in Absprache mit Ausbildungsbetrieben, Sektoren und Berufsverbänden ca. drei Programme pro Jahr - Aktualisierung von Berufsbildern und gegebenenfalls die Schaffung neuer Berufsbilder in der mittelständischen Ausbildung laufend - Aktualisierung der fachspezifischen Ausbildungsprogramme in der Lehre und im beruflich-technischen Unterricht sowie Vergleich der jeweils angestrebten Berufsbilder ab 2. Halbjahr Aktualisierung von Berufsbildungskonzepten in der Lehre, wie zum Beispiel Geselle Plus 2. Halbjahr Zeitgemäße und arbeitsmarktrelevante kompetenzbasierte Ausbildungsprogramme

12 75 ( ) Nr Aufeinander aufbauende Ausbildungsinhalte und -gänge an Schulen und in der mittelständischen Ausbildung - Gegebenenfalls die Einführung neuer Berufsbildungsangebote in Lehre oder Meister I.3 NATIONAL QUALIFICATION FRAMEWORK - NQF Die Europäische Union hat im Rahmen des BolognaProzesses für die Hochschulen und im Rahmen des BrüggeKopenhagenProzesses für die berufliche Bildung wichtige Grundsatzentscheidungen für die Bildungsordnung in Europa getroffen. Diese Entscheidungen haben zwar nur Empfehlungscharakter, werden sich mittelfristig jedoch erheblich auf die nationalen Bildungssysteme auswirken und die Berufsbildung prägen. Der Verknüpfung des BrüggeKopenhagenProzesses mit den LissabonZielen für einen wissensbasierten führenden Wirtschaftsraum und mit der OECD im Hinblick auf effiziente und marktorientierte Bildung kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Die Nationalen Qualifikationsrahmen (NQF), die auf der Basis des European Qualification Framework (EQF) ausgearbeitet werden, sollen Kompetenzen systematisch ordnen und sie auf europäischer Ebene vergleichbar machen. Die DG ist verpflichtet, bis 2012 einen solchen NQF zu erstellen. Dabei werden vor allem der Gewichtung von Berufsbildung, Berufserfahrung und beruflicher Kompetenz ein besonderes Augenmerk zu schenken sein, wie einer klaren Aussage zu einer kompetenzund arbeitsmarktorientierten Sicht von Qualifikationen. Zugehörige Projekte: I.3.1 AUSARBEITUNG EINES NQF FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGE GEMEINSCHAFT - Analyse des EQF und bestehender NQF, insbesondere des flämischen NQF und Auswertung im Hinblick auf einen kompetenzbasierten NQF für die DG 1. Halbjahr Ausarbeitung einer ersten Struktur für einen DGNQF 1. Halbjahr Beschreibung der Kompetenzstufen eines NQF 1. Halbjahr Austausch mit verschiedenen Berufsbildungsanbietern in der DG, mit Sozialpartnern, Sektoren, Innungen und Berufsverbänden, mit Akteuren aus Wirtschaft und Beschäftigung zwecks experimenteller Zuordnung von Qualifikationen eines oder mehrerer Sektoren 2. Halbjahr Verabschiedung des Dekrets zum NQF im Parlament 1. Halbjahr Organisation einer NQFKonferenz in der DG 2. Halbjahr Zuordnung von Diplomen und Zertifikaten der formalen Bildung 2. Halbjahr Schaffung eines kompetenzbasierten NQF für die DG - Dekret zum NQF - Umsetzung in Diplomen und Zeugnissen des beruflichtechnischen Unterrichtes sowie der mittelständischen Ausbildung I.4 EINFÜHRUNG EINES LABELS ANERKANNTER AUSBILDUNGSBETRIEB Die Entwicklung eines Labels (Markenzeichens) für die anerkannten Ausbildungsbetriebe von der Wahl des Mediums bis zur systematischen Auszeichnung der bisherigen und zukünftigen Ausbildungsbetriebe nach festen Kriterien zielt ab auf die Wiedererkennung des Labels und seiner inhärenten Wertvorstellungen sowie die Verbreitung der Auszeichnung Anerkannter Ausbildungsbetrieb als zertifizierter Qualitätsnachweis.

13 ( ) Nr. 1 Des Weiteren sollen durch das Label eine Imagewerbung für die Ausbildung in Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe, eine Festlegung klarer Standards als konstruktive Herausforderung für die Ausbildungsbetriebe und als Aufforderung zur Selbstkontrolle und eigener Weiterentwicklung der Ausbildungsqualität, eine Förderung des Zugehörigkeitsgefühls der mittelständischen Betriebe und schließlich eine Förderung der Ausbildungsbereitschaft der Betriebe und der Attraktivität der Ausbildung für Jugendliche erreicht werden. - Entwurf eines Labels (gegebenenfalls per Wettbewerbsverfahren) 1. Halbjahr Verwirklichung des Labelsupports (Aufkleber, Logo usw.) 1. Halbjahr Verbreitung des Labelsupports unter den Ausbildungsbetrieben ab Mitte Systematische Verleihung des Labels bei neu anerkannten Betrieben laufend - Label I.5 VERBESSERTE BERUFSWAHLORIENTIERUNG UND BEGLEITUNG Die Beteiligung junger Frauen und Mädchen an der mittelständischen Ausbildung vor allem in Handwerk und Technik ist immer noch sehr schwach und dies, trotz der Fachkräftenachfrage und der guten Beschäftigungsaussichten in den entsprechenden Berufen. Dabei hat in vielen Brachen und Betrieben bereits ein Paradigmenwechsel stattgefunden: Von Seiten der Unternehmen steigt die Offenheit, Mädchen und Frauen in bisherigen sogenannten Männerdomänen auszubilden und zu beschäftigen. Es gilt, mehr jungen Frauen Lehre und Meisterausbildung näher zu bringen sowie das Bild von Mädchen und Frauen in Handwerk und Technik in Gesellschaft, Schule, Familie und Berufswelt nachhaltig zu wandeln. Verschiedene Initiativen der Öffentlichkeitsarbeit, wie z.b. der Girls Day, können diesen Prozess unterstützen. Die guten Karriereaussichten und die Zugänglichkeit aller Berufe für Mädchen und junge Frauen sollten unbedingt auch in die Berufswahlorientierung in Grund- und Sekundarschulen einfließen. Derzeit fehlt ein umfassender aktueller Ratgeber für Schüler, Lehrlinge, Eltern, angehende und bestehende Ausbildungsbetriebe und alle, die sich über die duale mittelständische Ausbildung informieren möchten. Ein entsprechender Leitfaden sollte sowohl alle konkreten Fragen der Lehrlingsausbildung als auch Informationen zur Ausbildungswahl, zum Einstieg in die Lehre und zu den Perspektiven nach der Lehre umfassen. Die Gestaltung eines Lehrlingsleitfadens sollte dabei eine leichte Informationssuche ermöglichen und junge Menschen in Wort und Bild ansprechen. Es ist wichtig, den jungen Menschen in unserer Gemeinschaft einen nahtlosen Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen. Bereits in der Primarschule muss auf die Berufswelt vorbereitet werden. Dabei spielen Betriebsbesuche und Praxisphasen eine wichtige Rolle. Die vom IAWM organisierten Schnupperwochen sind ein bewährtes Beispiel da sie Jugendlichen die Chance bieten, ihre Interessen und Begabungen herauszufinden, in Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe hineinzuschnuppern und sich so ein konkretes Bild von verschiedenen Berufen zu machen. Heute verfügt die mittelständische Ausbildung nicht über einen festen kompetenten Ansprechpartner in Fragen der psychischmedizinischen Begleitung von Lehrlingen. Weder die ZAWM und ihre Lehrkräfte oder Sozialpädagogen im Rahmen der Lehrlingskurse noch das IAWM im Rahmen der betrieblichen Ausbildung können gesichert auf die Leistungen eines PMS Zentrums zurückgreifen. Auch gibt es an den PMS Zentren derzeit keine im Bereich der dualen oder betrieblichen Ausbildung spezialisierten Fachleute. Die Schaffung einer entsprechenden Kompetenz an einem PMS Zentrum sowie die klare Zuteilung eines

14 75 ( ) Nr entsprechenden Auftrages für die Lehrlingsausbildung wäre ein Schritt zu einer pädagogisch und psychologisch besseren Handhabe schwieriger Ausbildungssituationen von Lehrlingen und einer Senkung der Abbruchrate in der Ausbildung, insbesondere zu Beginn der Lehre. Zugehörige Projekte: I.5.1 FÖRDERUNG DER AUSBILDUNGSBETEILIGUNG VON JUNGEN FRAUEN - Verbreitung des Konzeptes Mädchen in Handwerk und Technik - laufend - Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema laufend - Unterstützung und Teilnahme bei Projekten und Initiativen zur Berufsorientierung oder -erkundung von Mädchen in Handwerk und Technik ab 2. Halbjahr Durchführung des Girls Day 1. Halbjahr Verbreitung einer verbesserten Sicht von Mädchen in Handwerk und Technik - Mehr Mädchen und junge Frauen in der mittelständischen Ausbildung - Girls Day I.5.2 ENTWICKLUNG UND VERBREITUNG EINES LEHRLINGSLEITFADENS - Vorbereitung der Inhalte abgeschlossen - Verwirklichung von Bildmaterial, Informationsmaterial und Layout abgeschlossen - Grafische Gestaltung und Druck 1. Halbjahr Vorstellung und Verbreitung ab 1. Halbjahr Lehrlingsleitfaden I.5.3 AUSWEITUNG DER SCHNUPPERWOCHEN AUF WEITERE ZUKUNFTSBERUFE UND SENSIBILISIERUNGSAKTIONEN ZU ZUKUNFTSBERUFEN/MANGELBERUFEN - Mitarbeit an Projekten im Rahmen des Zukunftsprojektes Bündnis für Wirtschaft und Arbeit, insbesondere des Teilprojekts Übergänge am Arbeitsmarkt erleichtern - Gemeinsame Ermittlung der Berufe, für die Schnuppertage/Schnupperwochen organisiert werden könnten - Gemeinsame Ermittlung der Zukunftsberufe/Mangelberufe, für die sensibilisiert werden könnte - Konzept zur Ausdehnung der Schnupperwochen auf weitere Berufe Teilnahme an eventuellen Sensibilisierungsaktionen in Zusammenarbeit mit Partnern

15 ( ) Nr. 1 I.5.4 SCHAFFUNG EINER GESICHERTEN PSYCHISCHMEDIZINISCHEN BEGLEITUNG VON LEHRLINGEN Ist nicht Gegenstand des vorliegenden Geschäftsführungsvertrages - Die Begleitung von Lehrlingen klar im Auftrag der PMS Zentren und des angestrebten einheit lichen PMS Zentrums der Deutschsprachigen Gemeinschaft verankern - Beratung und Gutachten durch die PMS Zentren bei Lehreinsteigern und somit auch in den Sommerferien - mit der dualen Berufsbildung vertraute Ansprechpartner und in Fragen der dualen Ausbildung oder des betrieblichen Lernumfeldes geschulte Fachleute an PMS Zentren - Zugriff auf pädagogische Handlungsempfehlungen für schwache Lehrlinge, die sich aus seiner Schülerbegleitakte ab Primarschulebene ableiten lassen zu ermöglichen I.6 KOORDINATION UND AUFSICHT DER AUSUND WEITERBILDUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT Zwecks Vereinfachung der Entscheidungsstrukturen schlägt die Regierung im Entwurf des Sammeldekrets 2011 vor, das IAWM künftig mit der beruflichen Aus- und Weiterbildung der in der Landwirtschaft arbeitenden Personen zu beauftragen. Aufgrund der artverwandten Betriebsstruktur in Landwirtschaft und Handwerk, vergleichbarer Ausbildungsformen und der gemeinsam nutzbaren Weiterbildungsangebote liegt es nahe, dass die Aufsichtsbehörde über die duale Lehrlings- und Meisterausbildung auch Ansprechpartner für die landwirtschaftlichen Verbände und Ausbildungszentren wird. - Vorbereitung der Übertragung abgeschlossen - Schaffung der dekretalen Grundlage 1. Halbjahr Information der Landwirtschaftsverbände und Schulungszentren 1. Halbjahr Einweisung der Mitarbeiter/innen des IAWM in die Materie 1. Halbjahr Ausübung der Aufsicht und Koordination der Aus- und Weiterbildung in der Landwirtschaft durch das IAWM ab 2. Halbjahr Administrative Vereinfachung - Einbindung der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung in die mittelständischen Strukturen entsprechend anderen Berufsgruppen I.7 SICHERE UND EFFIZIENTE DATENBANK DES INSTITUTS FÜR AUSUND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND SCHAFFEN UND MIT ZENTREN UND LEHRLINGSSEKRETARIATEN VERNETZEN Das Projekt beinhaltet die Schaffung einer IT-Anwendung, die vom IAWM, von den ZAWM und den Lehrlingssekretären genutzt wird. Diese erlaubt die Verwaltung, Konsultation und Bearbeitung aller für die mittelständische Lehre und das Volontariat relevanten Ausbildungsdaten und die aktualisierte Verbreitung dieser Daten zwischen den Akteuren. Die geplante Anwendung beruht auf den derzeitigen Arbeitsprozeduren und (teils rechtlich vorgegebenen) Daten, den realen Bedürfnissen des IAWM, der ZAWM und Lehrlingssekretäre/innen sowie den Erfahrungen mit vergleichbaren Anwendungen (beispielsweise in der Wallonischen Region). Die geplante Anwendung umfasst die Lehrlings- und

16 75 ( ) Nr Volontärsdaten, die Betriebsdaten, die Kursdaten, die Vertragsdaten, die Klassenplanung, die Stundenpläne und Lehrerangaben, die Zeugnispunkte, Lehrstellenangebote sowie Schnittstellen zu Raumbelegungs- und Buchhaltungssoftware, ein Statistikmodul und ein einheitliches terminologisches Wörterbuch. - Einstellung eines Projektleiters zur Projektvorbereitung 1. Halbjahr Analytische Studie und Struktogramm 1. Halbjahr Auftragsvergabeverfahren Software 1. Halbjahr Evaluation der Hardwarebedürfnisse 2. Halbjahr Auftragsvergabe Hardware 2. Halbjahr Simulationslauf der Anwendung und Feedback 1. Halbjahr Inbetriebnahme der Anwendung im Netzwerk 2. Halbjahr Bedienerfreundliche, effizient nutzbare, vernetzte Anwendung für die tägliche Verwaltung und Verwendung der Ausbildungsdaten - Senkung der Verwaltungsschritte und Sicherung der Information - Nachhaltige Pflege und interne technische Betreuung I.8 Mitarbeit an einer Potenzialanalyse zur Zentralisierung von Querschnittsaufgaben in der DG - Mitarbeit im Rahmen von Initiativen der Regierung - Ermittlung von sinnvoller Verknüpfung und Zentralisierung von Querschnittsaufgaben öffentlicher Einrichtungen I.9 MITARBEIT BEI DER OPTIMIERUNG DES BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNGSANGEBOTES IN DER DG - Mitarbeit im Rahmen von Initiativen der Regierung - Ermittlung des Ausund Weiterbildungsbedarfs bei Auszubildenden, Arbeitssuchenden und Unternehmern - Entwicklung bedarfsgerechter Angebote und Konzepte - Abstimmung mit den Aus- und Weiterbildungsträgern - Mitarbeit im Begleitausschuss der Weiterbildungskoordinationsstelle (betr. die ZAWM)

Regionales Entwicklungskonzept (REK) der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ostbelgien Leben 2025. Wege zur Berufskompetenz

Regionales Entwicklungskonzept (REK) der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ostbelgien Leben 2025. Wege zur Berufskompetenz Regionales Entwicklungskonzept (REK) der Deutschsprachigen Gemeinschaft Ostbelgien Leben 2025 Wege zur Berufskompetenz 1. Ziele der Berufsausbildung Jungen Menschen Gesellschafts- und Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

KAPITEL I. - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1

KAPITEL I. - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 16. DEZEMBER 1991. - DEKRET ÜBER DIE AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN [BS 20.02.1992; abgeändert D. 20.05.97, 29.06.98; 14.02.00 (BS 06.07.00); 14.02.00 (BS

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 114 (2007-2008) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2007-2008 Eupen, den 12. Dezember 2007 VORSCHLAG EINES BESCHLUSSES ZUR GENEHMIGUNG DES ENTWURFES EINES GESCHÄFTSFÜHRUNGSVERTRAGS

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

16. DEZEMBER 1991. - DEKRET ÜBER DIE AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN

16. DEZEMBER 1991. - DEKRET ÜBER DIE AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN 16. DEZEMBER 1991. - DEKRET ÜBER DIE AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN [abgeändert D. 20.05.97, 29.06.98, 14.02. 2000, 14. 02. 2000, 23. 10. 2000, 25.06.2001]

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 24. OKTOBER 2011 - DEKRET ÜBER DIE SCHAFFUNG DES BACHELORS IN FINANZ- UND VERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN IN DEN STUDIENBEREICHEN BUCHHALTUNG, BANK UND VERSICHERUNGEN

Mehr

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung (am Beispiel des Hamburger Logistik-Bachelor) HFH - Hamburger Fern-Hochschule HIBB-Fachtagung Berufsbildung 2020, Hamburg

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr

Analyse der neuen Ausbildungsverträge 2014 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Analyse der neuen Ausbildungsverträge 2014 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens IAWM/CF/MR/14.10.2014/I Analyse der neuen Ausbildungsverträge 2014 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens INSTITUT FÜR AUS- UND WEITERBILDUNG IM MITTELSTAND UND IN KMU Vervierser Str. 4A 4700 EUPEN

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen Nachrichten Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen Das ASIIN-Zertifikat wird an Module, Modulgruppen oder Lehrgänge der Technikund Naturwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften vergeben. Die Module

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Kfz-Ausbildung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Neues Programm Kfz-Mechatroniker/in Das Lehrprogramm G02 Kfz-Mechaniker/in wurde grundlegend aktualisiert Das neue Programm entspricht den gestiegenen

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil

Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil Perspektiven der zukünftigen Fachschule KOQP: Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet)

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) Kooperationsvereinbarung zwischen (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet) und der (nachstehend mit Schule" bezeichnet) A. Rahmen 1. Vereinbarungsrahmen 1.1. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

Sprachen! D / F / NL. Präsentation DG - Th. Pankert 2

Sprachen! D / F / NL. Präsentation DG - Th. Pankert 2 Deutschsprachige Gemeinschaft 73.000 Einwohner: N: 4.4000/S: 29.000 4 Minister Budget: 150 Mio Ca. 7 % Arbeitslose Präsentation DG - Th. Pankert 1 Sprachen! D / F / NL Präsentation DG - Th. Pankert 2 Pendlerbewegungen

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft 19.01.2007 / M. Stalder, Ressortleiter HBB martin.stalder@bbt.admin.ch Zukunft der höheren Berufsbildung 1. Aktueller Stand Berufs- und höhere Fachprüfungen

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Rahmenvereinbarung. Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev.,

Rahmenvereinbarung. Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev., Rahmenvereinbarung Zwischen dem Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) ev., - Landesgruppe Berlin - - Landesgruppe Brandenburg - und der Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di,

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Pflege (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung

Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung Individualisierte Hilfsmittelversorgung: Neue Strategien der fachübergreifenden Qualifizierung Dr. A.-K. Hömme, S. Bieringer, D. Kokegei Bundesfachschule für Orthopädie-Technik, Dortmund Hintergrund Die

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Karlsruhe, 15. Februar 2006 Februar 2006 Hintergrund Fünf-Punkte-Plan

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Eine Fortbildungsveranstaltung der Bildungsstätte Justizvollzug Mecklenburg -Vorpommern

Mehr

Zweite Haushaltsanpassung 2015

Zweite Haushaltsanpassung 2015 -DG-14 Zweite Haushaltsanpassung Bericht des Rechnungshofes über den Dekretentwurf zur zweiten Anpassung der Haushaltspläne der Einnahmen und Ausgaben der Deutschsprachigen Gemeinschaft für das Haushaltsjahr

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Allgemeine Informationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Psychologen für Straffälligenarbeit

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes über die Zulassung als Ausbildungsbetrieb im Studiengang Bauwesen Projektmanagement bitte entsprechend ankreuzen Vertiefung Hochbau Tiefbau Öffentliches

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Ausbildung der Ausbilder ADA Online

Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Sie sind in Ihrem Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich? Sie leiten und prägen die nächsten Generationen der Fach- und Führungskräfte?

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Duales Studium Formen, Inhalte und Verbreitung

Duales Studium Formen, Inhalte und Verbreitung Duales Studium Formen, Inhalte und Verbreitung Barbara Hemkes Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn GEW Bundesfachtagung, Berlin, 12.11.2015 AusbildungPlus Internetportal zu dualen Studiengängen und Zusatzqualifikationen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit. 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber

Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit. 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber Inhalte Die höhere Berufsbildung im Gesundheitsbereich Bildungslandschaft Tertiär B im Gesundheitsbereich

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

Das Berufsbildungssystem in Norwegen

Das Berufsbildungssystem in Norwegen Das Berufsbildungssystem in Norwegen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Diese Monographie wurde erstellt

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr