Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen"

Transkript

1 Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen

2 Inhalt 1 Zweck und Einordnung 3 2 Arten und Bedeutung der elektronischen Signatur Grundsatz Einfache elektronische Signatur Fortgeschrittene elektronische Signatur Qualifizierte elektronische Signatur Rechtliche Bedeutung der qualifizierten elektronischen Signatur 5 3 Organisatorische Aspekte 7 4 Signaturerzeugung und -prüfung Signaturerzeugung Grundsatz Einzel- und Massensignatur Signaturprüfung Signaturerhalt 9 5 Anwendungsgebiete der qualifizierten elektronischen Signatur bei der Nutzung von DMS/VBS Elektronischer Posteingang Elektronischer Postausgang 11 2

3 1 Zweck und Einordnung Das Dokument richtet sich an Stellen und Organisationseinheiten, die sich mit dem Thema der elektronischen Signatur bei der Einführung und dem Betrieb von DMS/VBS befassen. Der Schwerpunkt wird auf die für die Berliner Verwaltung relevante Signaturart (qualifizierte elektronische Signatur) gelegt. 3

4 2 Arten und Bedeutung der elektronischen Signatur 2.1 Grundsatz Bei Papierdokumenten wird die Echtheit (Authentizität) durch eine Unterschrift gewährleistet. Die Unverfälschtheit wird durch optische Kontrolle des Dokumentes geprüft. Die Echtheit und Unverfälschtheit lassen sich bei elektronischen Dokumenten durch elektronische Signaturen gewährleisten. Dies hat jedoch (wie auch bei Papierdokumenten) nicht zur Folge, dass alle Dokumente, die in ein DMS/VBS übernommen oder direkt aus diesem heraus erzeugt werden, auch elektronisch signiert werden müssen. Nur Dokumente, die eine durch Rechtsvorschrift angeordnete Schriftform ersetzen sollen, sind zu signieren. Weitere Regelungen zur Dokumentensignatur stehen in der Verantwortung der einsetzenden Behörde. Bereits ein DMS/VBS sichert die Integrität der Dokumente, indem innerhalb des Systems Veränderungen angezeigt und dokumentiert werden. Dokumente, die einem solchen System entnommen werden, gelten als vertrauenswürdig und sind in der Vergangenheit in einem Gerichtsverfahren bisher noch nie angezweifelt worden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung elektronischer Signaturen regeln das Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen (SigG) vom 16. Mai 2001 sowie die Signaturverordnung (SigV) vom 16. November Es werden gemäß 2 SigG folgende Signaturarten unterschieden: Einfache elektronische Signatur Bei der einfachen elektronischen Signatur handelt es sich um eine Absender- oder Urheberangabe, die in schriftlicher Form einem Dokument oder einer hinzugefügt wird Fortgeschrittene elektronische Signatur Eine fortgeschrittene elektronische Signatur basiert auf einem Zertifikat, welches jedoch nicht von einem bei der Bundesnetzagentur angezeigten oder akkreditierten Trustcenter ausgestellt ist. Die fortgeschrittene elektronische Signatur ist derzeit für die Verwaltungstätigkeiten nicht relevant Qualifizierte elektronische Signatur Eine qualifizierte elektronische Signatur basiert auf einem Zertifikat, welches von einem bei der Bundesnetzagentur angezeigten (ohne Anbieterakkreditierung) oder akkreditierten (mit Anbieterakkreditierung) Trustcenter ausgestellt ist. 4

5 2.2 Rechtliche Bedeutung der qualifizierten elektronischen Signatur Einzig mit der qualifizierten elektronischen Signatur kann gemäß 2 Nr. 3 SigG eine durch Rechtsvorschrift angeordnete Schriftform ersetzt werden. Anbieter von qualifizierten elektronischen Signaturen können sich zudem hinsichtlich der Sicherheit ihres Rechenzentrums durch die Bundesnetzagentur bewerten und akkreditieren lassen. Damit entsteht in der Praxis eine vierte Form der elektronischen Signatur, die qualifizierte elektronische Signatur mit Anbieterakkreditierung. In einer gerichtlichen Auseinandersetzung kann ein qualifiziert elektronisch signiertes Dokument als Beweis mit besonderer Beweiskraft ( 371a ZPO) herangezogen werden. Die Beweiseignung elektronisch signierter Dokumente kann jedoch im Gegensatz zu Papierdokumenten mit der Zeit abnehmen. Dies liegt daran, dass die kryptographischen Algorithmen und Schlüssel im Laufe der Zeit ihre Sicherheitseignung verlieren können. Auch kann nicht gewährleistet werden, dass die für die Überprüfung notwendigen Verzeichnisdienste für 30 Jahre und länger verfügbar sind. In der Folge kann der Fall auftreten, dass nicht mehr geprüft werden kann, ob das Dokument von einem Berechtigten unterschrieben oder ggf. verändert wurde. Nur der Einsatz einer qualifizierten Signatur mit Anbieterakkreditierung schützt - aufgrund erweiterter organisatorischer und technischer Rahmenbedingungen - vor einem möglichen Verlust der Beweiseignung eines qualifiziert signierten Dokuments. Daten mit einer qualifizierten elektronischen Signatur sind nach 6 Abs. 1 Satz 2 des Signaturgesetzes neu zu signieren, wenn diese für längere Zeit in signierter Form benötigt werden, als die für ihre Erzeugung und Prüfung eingesetzten Algorithmen und zugehörigen Parameter als geeignet beurteilt sind ( 17 SigV). Die Prüfung, ob die Daten noch in signierter Form benötigt werden, obliegt der jeweiligen Behörde. Ziel der Signaturerneuerung ist es, die Integrität der mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehenen Daten auch dann noch feststellen zu können, wenn eine Signaturprüfung aufgrund mangelnder Sicherheitseignung der verwendeten Algorithmen nicht mehr geeignet ist, um die Integrität der signierten Daten zu belegen. Die Authentizität der Signatur muss dadurch gewährleistet werden, dass die für eine Signaturprüfung erforderlichen Prüfmittel jederzeit in geeigneter Form verfügbar sind. Die Übersignierung wird von einer Person durchgeführt, die für den Vorgang der Übersignierung aller in der jeweiligen Behörde angefallenen signierten Dokumenten zuständig ist. Die Person, die das Dokument ursprünglich signiert hat, muss daher nicht die Übersignierung vornehmen. Die die Übersignierung durchführende Person übernimmt keine inhaltliche Verantwortung für das jeweilige Dokument, sondern nur für den Vorgang der Übersignierung selbst. Für die Nutzung eines DMS/VBS ist insbesondere die qualifizierte elektronische Signatur relevant. Zur Nutzung des DMS/VBS für eine vollständige elektronische Akte und Vorgangsbearbeitung sowie zur Abbildung medienbruchfreier elektronischer Geschäftsprozesse, die auch die elektronische Kommunikation mit verwaltungsexternen Stellen und Personen umfassen, sind in den Behörden, die ein DMS/VBS einsetzen, die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen zur Erzeugung und Prüfung qualifizierter elektronischer Signaturen zu schaffen (vgl. Nummer 3). Um qualifizierte elektronische Signaturen nutzen zu können, ist Folgendes zu beachten: Qualifizierte elektronische Signaturen beruhen auf einem Zertifikat, mit dem der Signaturschlüssel (privater Schlüssel) ausschließlich einer natürlichen Person zugeordnet wird, und 5

6 einem öffentlichen Schlüssel. Der private Schlüssel dient der Signaturerzeugung, der öffentliche Schlüssel der Signaturprüfung. Das Zertifikat ermöglicht die Identifikation des Besitzers des Zertifikats. Bei der qualifizierten elektronischen Signatur muss beachtet werden, dass sie auf einem zum Zeitpunkt der Signaturerzeugung gültigen qualifizierten Zertifikat, das durch ein bei der Bundesnetzagentur angezeigtes Trustcenter ausgestellt wird, oder auf einem zum Zeitpunkt der Signaturerzeugung gültigen qualifizierten Zertifikat eines bei der Bundesnetzagentur akkreditieren Trustcenters beruht. In diesem Fall wird auch von einer dauerhaft überprüfbaren elektronischen Signatur gesprochen. Die Organisation der Beschaffung der Zertifikate erfolgt durch die die Signatur einsetzende Behörde. 6

7 3 Organisatorische Aspekte Die Beschaffung der Zertifikate für qualifizierte elektronische Signaturen erfolgt über ein bei der Bundesnetzagentur angezeigtes Trust Center. Soweit dauerhaft überprüfbare elektronische Signaturen benötigt werden, werden die Zertifikate bei einem bei der Bundesnetzagentur akkreditierten Trust Center beschafft. Zu beachten ist, dass bei einer qualifizierten elektronischen Signatur das Zertifikat immer nur auf eine natürliche Person ausgestellt werden kann. Besondere Eigenschaften einer natürlichen Person, z. B. Mitarbeiterin der Behörde XY werden in einem Attributszertifikat zugeordnet, das zusätzlich zum Signaturzertifikat hinterlegt werden muss, damit sichergestellt ist, dass die Signatur für die Behörde eingesetzt wird. Pro Mitarbeiterin bzw. pro Mitarbeiter, die bzw. der qualifizierte elektronische Signaturen anbringen soll, ist ein qualifiziertes Zertifikat vom Dienstleister auszustellen. Das Zertifikat umfasst zudem den Signaturschlüssel, der auf der Signaturkarte abgelegt ist. Darüber hinaus sind am Arbeitsplatz jeder signierenden Mitarbeiterin bzw. jedes signierenden Mitarbeiters ein Kartenleser für die Signaturkarte sowie die notwendige Software bereitzustellen. Um Probleme im Ablauf der Signierungen (z. B. abgelaufene oder nicht mehr zu verwendende Schlüssel) zu vermeiden, wird für die Behörde, die die qualifizierte elektronische Signatur einsetzt, empfohlen, Verantwortliche zur Organisation der Beschaffung, Verwaltung und Sperrung der Karten sowie zur Überwachung der Zertifikatsgültigkeit einzusetzen. Für den Einsatz qualifizierter elektronischer Signaturen entsteht ein erhöhter Aufwand in der Beschaffung, der Verwaltung und der Anwendung, der im Projektverlauf eingeplant werden muss. Zur Begrenzung des Aufwands für die Beschaffung und Verwaltung der Signaturkarten sollten in den Behörden verbindliche Regelungen für die Berechtigung zur Signaturverwendung getroffen werden, wie z. B. Regelungen, welche Mitarbeiterinnen bzw. welche Mitarbeiter elektronische Unterschriften anbringen dürfen (äquivalent der Unterschriftsregelung in der papierbasierten Vorgangsbearbeitung). 7

8 4 Signaturerzeugung und -prüfung 4.1 Signaturerzeugung Grundsatz Um qualifizierte elektronische Signaturen zu erzeugen, muss das in den Behörden eingesetzte DMS/VBS das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) oder die Virtuelle Poststelle (E-Government-Basiskomponente) oder Signatursoftware zur Erzeugung qualifizierter elektronischer Signaturen unterstützen. Für die Erzeugung qualifizierter elektronischer Signaturen ist zu beachten, dass qualifizierte elektronische Signaturen bei der Signaturerzeugung auf einem gültigen qualifizierten Zertifikat beruhen. Ist das Zertifikat, also die Gültigkeit des Signaturschlüssels, mit dem die Signatur angebracht wird, abgelaufen, ist die erzeugte Signatur ungültig Einzel- und Massensignatur Es sind folgende Arten der Signaturerstellung möglich: Einzelsignatur Erstellung jeder einzelnen Signatur durch die Signaturschlüssel-Inhaberin bzw. den Signaturschlüssel-Inhaber im Einzelverfahren Massensignatur Automatisierte Erzeugung einer Vielzahl elektronischer Signaturen durch die Signaturschlüssel-Inhaberin bzw. den Signaturschlüssel-Inhaber; die Durchführung des Prozesses erfolgt durch die Signaturschlüssel-Inhaberin bzw. den Signaturschlüssel- Inhaber. Beide Möglichkeiten der Signaturerstellung sind bei Einsatz eines DMS/VBS nutzbar. 8

9 4.2 Signaturprüfung Um qualifizierte elektronische Signaturen zu prüfen, muss das in den Behörden eingesetzte DMS/VBS das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) oder die Virtuelle Poststelle (E-Government-Basiskomponente) oder Signatursoftware zur Prüfung qualifizierter elektronischer Signaturen unterstützen. Daneben ist zu beachten: Das zur Signaturprüfung notwendige Zertifikat wird durch das ausstellende Trustcenter in einem Verzeichnisdienst für die Signaturprüfsoftware abrufbar bereitgestellt. Eine Vorhaltung durch den Infrastrukturdienstleister oder ein Austausch zwischen den Behörden ist nicht notwendig. In der zwischenbehördlichen Kommunikation sowie der Kommunikation mit Gerichten sollte die Versendung signierter Dateien und in der Folge auch die Signaturprüfung bei der Empfängerin bzw. beim Empfänger unter Verwendung des EGVP erfolgen. In der Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen, Behörden und Gerichten, die kein EGVP einsetzen, wird die Signaturprüfung in einer eigenen Funktion im DMS/VBS vorgenommen. 4.3 Signaturerhalt Die Behörden, die qualifizierte elektronische Signaturen einsetzen, sollten Maßnahmen zu deren Erhaltung für die gesamte Dauer der Bearbeitung sowie für die Dauer der geltenden Aufbewahrungsfristen treffen. Dabei ist insbesondere die periodische Übersignierung qualifiziert elektronisch signierter Dokumente durch die Behörden sicherzustellen. Zur Erhaltung der Beweiskraft der elektronisch signierten Dokumente ist deren Aufbewahrung in signierter Form erforderlich. Die zuständige Behörde muss die Integrität (d.h. die Garantie, dass die Dokumente nachträglich nicht verändert wurden) der betreffenden Dokumente für die gesamte Aufbewahrungsfrist gewährleisten. Während der gesamten Aufbewahrung der Akten und Vorgänge in der Behörde also vom Zeitpunkt des Posteingangs bis zur Aussonderung muss insbesondere eine Prüfung der Authentizität und der Integrität der Daten möglich sein. Um dies zu ermöglichen, ist die Speicherung und Aufbewahrung sowohl des signierten Dokumentes als auch der Signatur in unveränderter Form notwendig. Entsprechend 17 SigV müssen digitale Dokumente erneut elektronisch signiert werden, sobald die verwendeten Signatur- und Verschlüsselungsmechanismen ihre Sicherheitseignung verlieren und diese Dokumente für längere Zeit in signierter Form benötigt werden (diese Prüfung obliegt der jeweiligen Behörde). Der Ablauf der Sicherheitseignung wird durch die Bundesnetzagentur jährlich im Bundesanzeiger veröffentlicht. Für die erneute Signierung 9

10 sind sicherheitsgeeignete Algorithmen zu verwenden. Dabei ist zu beachten, dass für diese Übersignierung die gleiche Sicherheitsstufe verwendet wird, wie bei der ursprünglichen Signierung. Die Verwendung einer höheren Sicherheitsstufe für die Übersignierung ist zulässig, jedoch müssen zukünftige Übersignierungen dann mit dieser höheren Sicherheitsstufe durchgeführt werden. Das übersignierte Dokument ist dann unter Beachtung der o. g. Hinweise an Stelle des signierten Dokumentes in unveränderter Form aufzubewahren. Bei einer Speicherung in einem externen System ist der Verweis darauf im DMS/VBS zu aktualisieren und auf das übersignierte Dokument zu setzen. Diese Fälle sowie eine lange Aufbewahrung eines signierten Dokumentes können es erforderlich machen, dass das Dokument mehrmals übersigniert werden muss. Dabei ist zu beachten, dass neben dem eigentlichen Dokument die Ursprungssignatur und die Signaturen aller hervorgehenden Übersignierungen einbezogen werden. Für den Fall der getrennten Speicherung von Nutzdaten und Signaturdateien ist hier besondere Achtsamkeit geboten. Die Übersignierung wird von einer für den Vorgang der Übersignierung verantwortliche Person und nicht durch die Person, die das Dokument ursprünglich signiert hat, durchgeführt. Es wird empfohlen, für die Übersignierung ein Verfahren nach der Richtlinie TR (Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)- durchzuführen. In dieser Richtlinie stellt das BSI einen Leitfaden zur Verfügung, der beschreibt, wie elektronisch signierte Daten und Dokumente über lange Zeiträume bis zum Ende der Aufbewahrungsfristen im Sinne eines rechtswirksamen Beweiswerterhalts vertrauenswürdig gespeichert werden können. 10

11 5 Anwendungsgebiete der qualifizierten elektronischen Signatur bei der Nutzung von DMS/VBS Erfüllung des Schriftformerfordernisses (eigenhändige Unterschrift) Ausschließlich mit der Verwendung der qualifizierten elektronischen Signatur kann eine eigenhändige Unterschrift elektronisch erzeugt werden. Bestehende Schriftformerfordernisse können in elektronischen Dokumenten nur mit der von einem akkreditierten Trustcenter ausgestellten qualifizierten elektronischen Signatur erfüllt werden. 5.1 Elektronischer Posteingang Liegt ein Schriftformerfordernis vor, so muss der Posteingang mindestens eine gültige qualifizierte elektronische Signatur tragen. Durch die Eingangsempfängerin bzw. den Eingangsempfänger ist vor der Übernahme in das DMS/VBS eine Prüfung der vorliegenden qualifizierten elektronischen Signatur auf Gültigkeit durchzuführen. Liegt keine gültige qualifizierte elektronische Signatur vor, so ist die Absenderin bzw. der Absender hierüber zu informieren und um erneute Zusendung mit gültiger qualifizierter elektronischer Signatur oder Zusendung der Unterlagen in Papierform zu bitten. 5.2 Elektronischer Postausgang Liegt ein Schriftformerfordernis vor, so muss das zu versendende Schriftstück durch die unterschriftsberechtigte Mitarbeiterin bzw. den unterschriftsberechtigten Mitarbeiter qualifiziert signiert werden. 11

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung)

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung) Version 2.0 Mentana- Claimsoft GmbH Seite 2 10 W-Fragen im Umgang mit 1. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 2. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 3. Warum muss

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Elektronische Signaturen & Zeitstempel

Elektronische Signaturen & Zeitstempel Elektronische Signaturen & Zeitstempel eine Einführung bei der conhit 2010 - Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 6 Judith Balfanz Copyright 2000-2010, AuthentiDate International AG Agenda Warum

Mehr

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Die digitale Signatur Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Papierwelt: Die eigenhändige Unterschrift Grundsatz : Formfreiheit bei Willenserklärung Schriftform: Ist durch

Mehr

Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online

Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online Dr. Andreas

Mehr

Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten

Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa Projektgruppe EU-Dienstleistungsrichtlinie Version: 1.0 Stand: 16.11.2009

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation Die elektronische Signatur als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation 1 : Vorgehensweise 1. Definition und Funktion: Integrität und Authentizität 2. Arten von Signaturen und Attributzertifikate

Mehr

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Digitale Signatur Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Zusatzmaterial Cryptool mit Simulationen zu allen Aspekten der Verschlüsselung und deren Verfahren Gliederung Definition Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digitale Signatur der PDF-Rechnungen Hier finden Sie eine Anleitung, wie beim erstmaligen Öffnen von digital signierten PDF- Rechnungen, die mit ProSaldo.net

Mehr

Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012

Informationstag Elektronische Signatur Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 14.09.2012 Informationstag "Elektronische Signatur" Sicherheit und Effizienz in elektronischen Geschäftsprozessen im Kontext elektronischer Signaturen und Langzeitarchivierung Udo Keuter, Unfallkasse Post und Telekom

Mehr

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes)

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Alfons Tewes, Leiter Stabsstelle IT/Organisation der

Mehr

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG International führender Anbieter von Software zur Anwendung elektronischer Signaturen, digitaler Identitäten und Verschlüsselungstechnologien

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Sichere elektronische Kommunikation Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Rechtliche Implikation von DE-Mail DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod,

Mehr

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen ekom21 KGRZ Hessen, Postfach 42 02 08, 34071 Kassel Körperschaft des öffentlichen Rechts Kundenservice 06151.704.3995 0641.9830.3995 0561.204.3995 06151.704 2626

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung

Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung Informationsmappe zur elektronisch signierten A1 Rechnung Einfach A1. A1.net Liebe A1 Kundin, lieber A1 Kunde, liebe Geschäftspartner, mit der elektronischen Rechnungslegung können Sie Ihre A1 Rechnungen

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV)

Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Verordnung zur digitalen Signatur (Signaturverordnung - SigV) Aufgrund des 16 des Signaturgesetzes vom 22. Juli 1997 (BGBl. I S. 1870, 1872) verordnet die Bundesregierung: Inhaltsübersicht 1 Verfahren

Mehr

Signieren mit dem AnA für Bieter

Signieren mit dem AnA für Bieter Signieren mit dem AnA für Bieter Version 5.7 12.06.2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 SIGNIEREN IM ANA... 4 2 PDF-DOKUMENT AUSWÄHLEN... 5 3 SPEICHERORT AUSWÄHLEN... 8 4 SIGNATURFELD NICHT VORHANDEN... 11

Mehr

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster thilo.schuster NIXSPAM web.de Fragen Was ist eine elektronische Signatur? Wie funktioniert

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13

Die elektronische Signatur Gutachten. März 2006. Georg Berger LenaWeißinger. Seite 1 von 13 Die elektronische Signatur Gutachten März 2006 Georg Berger LenaWeißinger Seite 1 von 13 Gutachten Die elektronische Signatur Dieses Gutachten behandelt die Funktionsweise und Anwendung qualifizierter

Mehr

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Kooperation in der medizinischen Versorgung MVZ & Vernetzung 6. BMVZ-Jahreskongress Georgios Raptis Bundesärztekammer Berlin, Rechtssicherheit beim Austausch von

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation Die Kreisverwaltung Recklinghausen bietet Möglichkeiten zur elektronischen Kommunikation an. Gesetzliche Grundlage für die elektronische Kommunikation ist 3a Absatz 1 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Die elektronische Signatur. und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein

Die elektronische Signatur. und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein Die elektronische Signatur und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein 1 : Vorgehensweise 1. Definition und Funktion: Integrität und Authentizität 2. Arten von Signaturen und Attributzertifikate

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Vortrag. Elektronische Rechnungslegung

Vortrag. Elektronische Rechnungslegung Vortrag 29. November 2007 ecomm Berlin Dag Klimas Ihr Vortragender Jahrgang 1961 Werdegang Ausbildung Bankkaufmann Weiterbildung Bankfachwirt Ausbildereignung Kommunikationstrainer und Berater... Basisinformationen

Mehr

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0

Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Anleitung zur Kontrolle der qualifizierten elektronischen Signatur mit Hilfe des Adobe Readers Version 8.0 Zusammenfassung Gemäß 14 Abs. 3 UStG müssen elektronisch übermittelte Rechnungen mit so genannten

Mehr

Wichtige Informationen zum Signaturzertifikat

Wichtige Informationen zum Signaturzertifikat 1 von 6 Wichtige Informationen zum Signaturzertifikat Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Wirkung der elektronischen Signatur...1 3. Zur Rechtskraft der elektronischen Unterschrift..1 4. Wichtige Regeln für den

Mehr

Version 1.0 vom 22. Februar 2012. Autor: KommWis Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer. Hindenburgplatz 3 55118 Mainz

Version 1.0 vom 22. Februar 2012. Autor: KommWis Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer. Hindenburgplatz 3 55118 Mainz Leitfaden für die zuverlässige Identifikation bei der Beantragung von Zertifikaten im Sinne des Signaturgesetzes für dienstliche Zwecke (Behörden-Ident) Version 1.0 vom 22. Februar 2012 Autor: KommWis

Mehr

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig?

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Nutzung von Zertifikaten notwendig? ZERTIFIKAT UND SIGNATUR Als Besitzer eines Zertifikates können Sie Ihre Identität gegenüber anderen Leuten, mit denen Sie über das Web kommunizieren, bestätigen, E-Mail-Nachrichten signieren oder verschlüsseln

Mehr

rezepturdoku.de DIE ELEKTRONISCHE SIGNATUR UND IHR EINSATZ IN DER APOTHEKE

rezepturdoku.de DIE ELEKTRONISCHE SIGNATUR UND IHR EINSATZ IN DER APOTHEKE rezepturdoku.de DIE ELEKTRONISCHE SIGNATUR UND IHR EINSATZ IN DER APOTHEKE 1 DAS THEMA Die Novellierung der Apothekenbetriebsordnung im Jahre 2012 brachte für die Apotheken eine Reihe neuer Anforderungen,

Mehr

DEUTSCHEN SIGNATURRECHTS ERSTELLT FÜR

DEUTSCHEN SIGNATURRECHTS ERSTELLT FÜR RECHTSGUTACHTEN 1 COSIGN UND DIE ANFORDERUNGEN DES DEUTSCHEN SIGNATURRECHTS ERSTELLT FÜR ALGORITHMIC RESEARCH (AR) FRANKFURT, JANUAR 2005 WALDECK RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT BEETHOVENSTRASSE

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der TÜV NORD Gruppe - Zertifizierungsstelle Langemarckstraße 20 45141 Essen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen

Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Seite 1 Anleitung zur Überprüfung der Signatur von Elektronischen Kontoauszügen Zur Prüfung, ob die qualifizierte Signatur eines elektronischen Kontoauszugs gültig ist, können verschiedene Softwarelösungen

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 10 Die kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente secrypt GmbH Bessemerstraße 82 D-12103 Berlin Stand: 30.06.2011 Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Elektronische Unterschriften Konstantinos Georgopoulos, M.A. FH Kaiserslautern, Standort FH Zweibrücken Business-Value of IT IT-Sicherheit Prof. Knopper 20.12.2013 Einleitung Konstantinos Georgopoulos,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

Signaturregulierung im Rechtsvergleich. Vergleich von Urkunden mit Digitale Signaturen

Signaturregulierung im Rechtsvergleich. Vergleich von Urkunden mit Digitale Signaturen Signaturregulierung im Rechtsvergleich In diesem Vortrag sollen die Fragen geklärt werden: Sind Digitale Signaturen nach derzeitig geltendem Recht wirksam? Welchen Beweiswert haben Digitale Signaturen?

Mehr

10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch. Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH. mentana-claimsoft.de

10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch. Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH. mentana-claimsoft.de 10 Jahre ArchiSig Struktur nach dem Sozialgesetzbuch Jürgen Vogler, Geschäftsführer Mentana-Claimsoft GmbH SGB konforme Signatur SGB IV Sechster Abschnitt Aufbewahrung von Unterlagen 110a Aufbewahrungspflicht

Mehr

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Informationstag "Elektronische Signatur" Berlin, sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Enrico Entschew Bundesdruckerei GmbH Agenda Wie kommt ein qualifiziertes Zertifikat auf den Ausweis?

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur

Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur Signaturgesetz mit Tücken Biometrie & Digitale Signatur mag. iur. Maria Winkler Advokatur SURY BRUN HOOL Agenda Stand der Gesetzgebung Gleichstellung der digitalen Signatur mit der eigenhändigen Unterschrift?

Mehr

Die qualifizierte elektronische Signatur

Die qualifizierte elektronische Signatur Die qualifizierte elektronische Signatur Teilnehmerunterrichtung gemäß Signaturgesetz (SigG) und Signaturverordnung (SigV) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit dem gesteigerten Aufkommen der elektronischen

Mehr

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente.

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente ist in vielen Anwendungsgebieten

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung

Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung Bestätigung für technische Komponenten gemäß 14 (4) Gesetz zur digitalen Signatur und 16 und 17 Signaturverordnung debis Systemhaus Information Security Services GmbH - Zertifizierungsstelle debiszert-

Mehr

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen Leitfaden zur Beschaffung qualifizierter elektronischer Signaturen in bayerischen Kommunen Prof. Dr. Rainer Thome Dipl.-Vw. Jürgen Scherer M.A. Stand: Juli 2012 Inhalt Inhalt 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: Glossar. Glossar 14.12.2010

SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: Glossar. Glossar 14.12.2010 14.12.2010 Begriff Akte Erläuterung 1. Papierwelt: Zusammenfassung sachlich zusammengehöriger (Sachakte) oder verfahrensgleicher Dokumente (Fallakte); wichtigste Aktentypen: Fallakte Sachakte Aktenplan

Mehr

Hinweisblatt zur elektronischen Signatur des WP-Prüfungsvermerks. im Antragsjahr 2015

Hinweisblatt zur elektronischen Signatur des WP-Prüfungsvermerks. im Antragsjahr 2015 Hinweisblatt zur elektronischen Signatur des im Antragsjahr 2015 2 Bitte lesen Sie dieses Hinweisblatt aufmerksam und bis zum Ende durch! 1. Grundsätzliches Während in den Vorjahren die Stellung eines

Mehr

Die eidas-verordnung und ihre (technische) Umsetzung

Die eidas-verordnung und ihre (technische) Umsetzung Die eidas-verordnung und ihre (technische) Umsetzung Jens Bender Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik EDV-Gerichtstag / 30.06.2015 eidas-verordnung Allgemeine Bestimmungen Elektronische

Mehr

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online E-Vergabe Kompetenzen E-Vergabe Kompetenzen Stufenplan zur E-Vergabe Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Zentralverband des Deutschen

Mehr

Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6

Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6 Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6 I DIESE UNTERRICHTUNGSUNTERLAGEN... 1 II RECHTSBELEHRUNG... 1 III BESONDERHEITEN BEI DER MEHRFACHSIGNATURKARTE... 2 IV WICHTIGE REGELN FÜR DEN UMGANG MIT DER ELEKTRONISCHEN

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1.

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz. datenschutz cert GmbH Version 1. Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen und Konformitätsnachweise gemäß Signaturgesetz (SigG) datenschutz cert GmbH Version Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für Bestätigungen

Mehr

Produktblatt. ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Gerichten

Produktblatt. ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Gerichten ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Stand: Mai 2011 Leistungsbeschreibung: Bereits im Jahre 2001 hat der Gesetzgeber die allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen, die Schriftform

Mehr

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer Lösungsansätze zum Elektronic Invoicing aus Sicht des Rechnungsstellers Derk Fischer Oldenburg, 3. Februar 2005 Thesen Es gibt eigentlich keine Gründe mehr für den Versand von Papierrechnungen. Der Erfolg

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

E-Government. 1 Geltungsbereich

E-Government. 1 Geltungsbereich E-Government Im Bundesgesetzblatt (I 2749 ff.) vom 31.07.2013 wurde das Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften vom 25.07.2013 verkündet, das im Wesentlichen

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Dieses Dokument gibt ist eine Anleitung zur sicheren und einfachen

Mehr

Medienbruchfreie Kommunikation für Daten und Dokumente. Die elektronische Signatur in der täglichen Praxis

Medienbruchfreie Kommunikation für Daten und Dokumente. Die elektronische Signatur in der täglichen Praxis Medienbruchfreie Kommunikation für Daten und Dokumente Die elektronische Signatur in der täglichen Praxis e siqia Deutschland / Schweiz Die e siqia HOLDING, Baar, Schweiz, ist OPENLiMiT Value Added Distributor

Mehr

Unterrichtung gemäß Signaturgesetz. Fit für die qualifizierte elektronische Signatur. Stand 03 15

Unterrichtung gemäß Signaturgesetz. Fit für die qualifizierte elektronische Signatur. Stand 03 15 Unterrichtung gemäß Signaturgesetz Fit für die qualifizierte elektronische Signatur Stand 03 15 2 Diese Unterrichtungsunterlagen Wir möchten, dass Sie über Ihre elektronische Signatur Bescheid wissen.

Mehr

Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen

Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen Ingmar Camphausen ingmar@inf.fu-berlin.de Arbeitstreffen der IT-Verantwortlichen Freie Universität Berlin, 12.12.2002 Motivation Aktuelle technische

Mehr

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Seite 1 von 6 Autor: G. Raptis Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Gültigkeitsmodelle beschreiben den Algorithmus nach dem ein Client oder Dienst entscheidet,

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Begriffsdefinitionen und neue Entwicklungen am Markt Christian Schmitz, Senior IT-Security Consultant Copyright 2000-2008, AuthentiDate International

Mehr

Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6

Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6 Teilnehmerunterrichtung gemäß SigG 6 I DIESE UNTERRICHTUNGSUNTERLAGEN... 1 II RECHTSBELEHRUNG... 1 III BESONDERHEITEN BEI DER MEHRFACHSIGNATURKARTE... 2 IV WICHTIGE REGELN FÜR DEN UMGANG MIT DER ELEKTRONISCHEN

Mehr

Das beweissichere elektronische Laborbuch

Das beweissichere elektronische Laborbuch Das beweissichere elektronische Laborbuch Tagung Forschungsdatenmanagement Workshop der hessischen Hochschulen Universität Marburg 18. Juni 2015 Gliederung Digitale Forschung Notwendigkeit digitaler Laborbücher

Mehr

fideas sign Digitale Signatur mit fideas sign

fideas sign Digitale Signatur mit fideas sign fideas sign Digitale Signatur mit fideas sign Digitale Signatur mehr als nur eine Unterschrift! In diesem Whitepaper möchten wir Ihnen unsere Lösung fideas sign vorstellen und Ihnen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Universität Paderborn Elektronische Unterschriften Anwendungen und rechtliche Grundlagen Johannes Blömer Institut für Informatik Institut für Industriemathematik Überblick Warum elektronische Unterschriften?

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die Nachtrag 1 zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011 Die intarsys consulting GmbH Bahnhofplatz 8 D 76137 Karlsruhe ergänzt mit diesem Nachtrag die o.g. Herstellererklärung

Mehr

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1.

Bestätigung. TÜV Informationstechnik GmbH - ein Unternehmen der RWTÜV-Gruppe - Zertifizierungsstelle Am Technologiepark 1. Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 und 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 3 Verordnung zur elektronischen

Mehr

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer 18. /19. 06. 2002, Köln Jan Hillmer FORMATIX ADOBE Certified Expert Warum PDF? Dateiformat, das die Anordnung von Objekten

Mehr

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren.

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren. Vorbereitung WICHTIG: Für die beschriebenen Maßnahmen sind teilweise Administrationsrechte und sehr gute Computer-Kenntnisse erforderlich. Bitte lassen Sie die Maßnahmen nur durch Ihren IT-Administrator

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen und der IT-Sicherheit Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen 12.1 Datenschutzrechtliche Chipkarteneinführung (1) Nach 12 Abs. 4 LHG können Hochschulen durch Satzung für ihre

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Eine Information zur qualifizierten Signatur für Erzeuger, Entsorger und Beförderer von gefährlichen Abfällen Einsatz der elektronischen

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat)

Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat) ELViS Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter Qualifizierte Signatur (Signaturkarte mit Kartenlesegerät) und Fortgeschrittene Signatur (Softwarezertifikat) Einstellen des bzw. Wechsel des Einstellen des

Mehr

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente Migration vom Papierdokument zum en Dokument am Beispiel der Geschäftsrechnung Dipl.-Ing. Tatami Michalek Geschäftsführer, secrypt GmbH TeleTrusT-Fachkonferenz Revisionssichere e Geschäftsprozesse CeBIT

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr