Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen"

Transkript

1

2 Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Mainblick, Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfurt am Main Grafische Gestaltung: K2 Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Produktion: B & R Printproduction GmbH, Frankfurt am Main Stand: Juni Vorwort & Grußworte Die ITSG im Profil Geschäftsmodell & Strategie Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Die Basisdienste der ITSG Das ITSG Rechenzentrum Das ITSG Servicemodell Serviceorientierte Architektur (SOA) Die ITSG als Vertrauensstelle Vertrauensstelle Krankenversichertennummer (VST) Vertrauensstelle Amtliche Statistiken 2

3 Neutrale Datenzusammenführung Standards und Normen Dank an alle Beteiligten sv.net: zuverlässige Zwei-Wege- Kommunikation Datenannahmestelle Der GKV-Kommunikationsserver GAmSi: 10 Jahre Verordnungsstatistiken GKV-HIS: schnell und übersichtlich das Heilmittel-Informations-System Fachanwendung Amtliche Statistiken Clearingstelle RSA / Morbi RSA DatenClearingStelle Pflege vdek-pflegelotse Wirtschaftlichkeitsprüfung Das Internet die ITSG Domäne Das ITSG Trust Center dakota: der Schlüssel zu sicheren Daten Datenaustausch mit Arbeitgebern Die ITSG Systemuntersuchung 2011 GKV-Infoshop Die ITSG und ihre Gesellschafter 3

4 Vorwort und Grußworte Ihr zuverlässiger IT-Partner Vorwort Harald Flex Geschäftsführer der ITSG In ihrer Funktion als Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung nimmt die ITSG eine einzigartige Position in der deutschen IT-Landschaft ein. Sie ist das einzige IT-Unternehmen, dessen Gesellschaftsanteile mittelbar oder unmittelbar ausschließlich von allen Krankenkassen und deren Spitzenverband gehalten werden. Deshalb können die Krankenkassen, ihre Verbände und die von ihnen kontrollierten Dienstleistungsunternehmen Aufträge an die ITSG als sogenanntes Inhouse-Geschäft ohne aufwendige Vergabeverfahren erteilen. Damit verbunden ist unsere Neutralität ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal. Im Auftrag unserer Gesellschafter arbeiten wir laufend an der Entwicklung und Optimierung der elektronischen Datenaustauschverfahren. Im Geschäftsjahr 2011 haben wir nach dem rasanten Wachstum der letzten Jahre unser Geschäft auf dem erreichten Niveau stabilisiert. Damit waren sowohl Maßnahmen im organisatorischen als auch im technischen Bereich verbunden, durch die wir die Kontinuität unserer Leistungen langfristig sichern können. Allerdings wurde mit einer politischen Entscheidung der Bundesregierung das ELENA-Verfahren gestoppt. Damit endete im Dezember 2011 der Betrieb der Registratur Fachverfahren durch die ITSG. Bei den Umsatzerlösen verzeichneten wir im Jahr 2011 in einigen Geschäftsbereichen weitere Steigerungen. Das verstehen wir als Vertrauensbeweis für unsere Arbeit. Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen mit unserem Jahrbuch Einblicke in unser Tun bieten. Unser Dank gilt allen Gesellschaftern und Auftraggebern für die jederzeit gute Zusammenarbeit. Als Ihr IT-Servicepartner freuen wir uns auf neue spannende Herausforderungen. Wir bleiben auch in Zukunft Ihr zuverlässiger Partner. Darauf können Sie bauen! Ihr Harald Flex Geschäftsführer der ITSG *Für eine bessere Lesbarkeit verwenden wir im vorliegenden Jahrbuch teilweise die maskuline Form. Selbstverständlich sind damit gleichermaßen Frauen und Männer gemeint. 4

5 Viel Erfolg Grußworte Dr. Doris Pfeiffer GKV-Spitzenverband Thomas Ballast Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Die ITSG hat sich in den vergangenen Jahren einen guten Namen als Dienstleister für die Organisationen der Krankenkassen erarbeitet. Auch der GKV-Spitzenverband vertraut seit seiner Gründung auf die Kompetenz und die zuverlässigen Dienstleistungen im IT-Bereich. In enger Kooperation mit der ITSG haben wir eine leistungsfähige IT-Infrastruktur für unsere Aufgaben entwickelt. Auf die langjährige Erfahrung speziell im elektronischen Datenaustausch zählen wir. Der elektronische Datenaustausch im Gesundheits- und Sozialwesen hat sich in den letzten Jahren zu einer beachtlichen Größe entwickelt. Es werden sehr umfangreiche Datenvolumina bewegt. Die Anforderungen ändern sich laufend. Die ITSG meistert diese Herausforderungen in ihren Aufgabengebieten als gemeinsames IT-Unternehmen aller Krankenkassen-Organisationen und unterstützt uns auch bei der laufenden Optimierung der Verfahren. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der intensiven Zusammenarbeit und wünschen der ITSG weiterhin viel Erfolg! Für die Zukunft wünschen wir der ITSG eine weiterhin so erfolgreiche Geschäftsentwicklung! Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes (Vorsitzende in der Gesellschafterversammlung der ITSG) Thomas Ballast Vorstandsvorsitzender des Verband der Ersatzkassen e. V. (Stellv. Vorsitzender in der Gesellschafterversammlung der ITSG) 5

6 Deutsche Rentenversicherung Knappschaft -Bahn-See BITMARCK Holding GmbH Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung ITSG AOK Beteiligungsgesellschaft mbh Verband der Ersatzkassen e.v. GKV- Spitzenverband Die ITSG im Profil Die ITSG im Profil Gründungsjahr: 1996 Geschäftsleitung: Harald Flex (seit Unternehmensgründung) ITSG Gesellschafter: GKV-Spitzenverband AOK Beteiligungsgesellschaft mbh Verband der Ersatzkassen e. V. Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung BITMARCK Holding GmbH Geschäftszweck: Die Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG) entwickelt und optimiert Datenaustauschverfahren im Auftrag aller Krankenkassen bzw. deren Organisationen. Mit speziellen Produkten und Dienstleistungen unterstützt das Unternehmen die Standardisierung und Normierung des Datenaustauschs in der gesetzlichen Krankenversicherung und die Datenverarbeitung im Auftrag der Krankenkassen und ihrer Verbände.. Kunden: Gesellschafter der ITSG sowie deren Mitglieder (Krankenkassen und deren Verbände und Organisationen) Dritte, die direkt am Datenaustausch beteiligt sind oder deren Zulieferer und Dienstleister (nach Beschluss der Gesellschafterversammlung) 6

7 Geschäftsmodell & Strategie Geschäftsmodell & Strategie 7

8 Geschäftsmodell & Strategie Über die ITSG Gegründet wurde die ITSG (Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH) im Jahr 1996 von den Spitzenverbänden der gesetzlichen Krankenkassen. Ihr Auftrag ist die Entwicklung effizienter und sicherer IT-Prozesse. Dabei schöpft sie durch das gemeinsame Vorgehen auf nicht wettbewerbsrelevanten Aufgabenfeldern Synergien für ihre Gesellschafter ab. Die ITSG entwickelt Produkte und Dienstleistungen, die den elektronischen Datenaustausch zwischen Arbeitgebern, Leistungserbringern und Krankenkassen sowie deren Geschäftspartnern vereinfachen und beschleunigen. Im Rahmen dieser Tätigkeit führt sie umfangreiche Datenbestände auf neutralen Plattformen zusammen, pseudonymisiert oder anonymisiert die Daten bei Bedarf und stellt sie ihren Auftraggebern für eine Weiterverarbeitung zur Verfügung. Das Geschäftsmodell der ITSG Durch ihren Fokus auf den elektronischen Datenaustausch und den konstanten Ausbau der damit verbundenen Aufgaben hat sich die ITSG in den vergangenen Jahren eindeutig positioniert. Als Full- Service-Provider bietet sie von der Idee über die Umsetzung bis zur Betriebsführung von Anwendungen in einem leistungsfähigen Rechenzentrum alle Dienstleistungen aus einer Hand an. Dafür plant und entwickelt die ITSG maßgeschneiderte IT-Anwendungen. Für einen optimalen Kundenservice hat sie ihr Geschäftsmodell in die folgenden drei Leistungsbereiche gegliedert: Vertrauensstellen Die Aufgabe einer Vertrauensstelle ist die Führung von technischen Referenzinformationen sowie die Verarbeitung von anonymisierten oder pseudonymisierten Daten. Für die Teilnehmer am verschlüsselten elektronischen Datenaustausch erstellt das Trust Center der ITSG Zertifikate, die ihre Identität bestätigen. Die Vertrauensstelle KVNR vergibt die neue Krankenversichertennummer als ein eindeutiges, lebenslanges Identifikationsmerkmal u. a. als Grundlage für die elektronische Gesundheitskarte. Die Vertrauensstelle AST bietet eine zentrale Prüfplattform für die amtlichen Statistikdaten der gesetzlichen Krankenversicherung. In den Verfahren GAmSi und HIS werden die Arzneimittel- und Heilmitteldaten vor der statistischen Auswertung pseudonymisiert. Neutrale Datenzusammenführung In diversen Fachverfahren wird gefordert, Abrechnungs-, Steuerungs- oder Statistikdaten an einer neutralen Stelle zusammenzuführen. Dabei gilt es zu beachten, dass die Beteiligten nur auf die für sie bestimmten Datensegmente zugreifen dürfen. Nach der Zusammenführung verarbeiten wir diese Daten nach einheitlichen Regeln. Auf dieser Datenbasis entstehen Auswertungen, Berichte oder werden Daten zur weiteren Verarbeitung durch unterschiedliche Stellen zur Verfügung gestellt. Standards und Normen Die ITSG unterstützt bei der Festlegung von Standards und Normen für einen sicheren elektronischen Datenaustausch zwischen Krankenkassen, Arbeitgebern, Leistungserbringern und sonstigen Geschäftspartnern. Für die ständige Fortschreibung der technischen Richtlinien sind wir mit der Redaktion beauftragt. Dazu entwickeln wir die Software zur einheitlichen Verschlüsselung und Kommunikation im Rahmen des elektronischen Datenaustauschs. Die Prüfung der Einhaltung der fachlichen Vorgaben für Entgeltabrechnungs- und Zahlstellenprogramme führen wir im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes im Rahmen der Systemuntersuchungen durch. 8

9 Der Erfolgsfaktor der ITSG Die Menschen bei der ITSG sind Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Das Team der ITSG zeichnet sich durch seine hohe Dienstleistungsbereitschaft und die Fähigkeit zum unternehmerischen Denken aus. Auf dieser Basis entstehen in einem vertrauensvollen Klima mit viel Freiraum für neue Ideen Lösungen für die täglichen Herausforderungen. Das Kernteam der ITSG aus erfahrenen und engagierten Projektleitern, Produktmanagern, Entwicklern, Systemadministratoren, technischen Betriebsführern und administrativen Kräften ist über die Jahre kontinuierlich gewachsen. Projektbezogen ergänzen auch externe Mitarbeiter mit Spezialwissen oder Mitarbeiter der Krankenkassen zeitweise oder dauerhaft das Team der ITSG. Das ermöglicht es, den Personaleinsatz flexibel auf den jeweiligen Arbeitsaufwand abzustimmen und so Kosten zu sparen. Ein gutes Betriebsklima genießt bei der ITSG einen hohen Stellenwert. Deshalb ist die Fluktuation im Mitarbeiterkreis gering und es gibt zahlreiche Dienstjubiläen zu feiern. Dass die Entwicklungslinie der ITSG stetig aufwärts weist, zeigt auch die kontinuierlich wachsende Mitarbeiterzahl. Im Jahr 2011 waren 75 Mitarbeiter fest angestellt, fünf mehr als im Jahr zuvor, in dem ein Anstieg um elf Mitarbeiter zu verzeichnen war. Darüber hinaus sind zehn Mitarbeiter von Krankenkassen sowie rund 30 externe Mitarbeiter unterschiedlicher Dienstleistungspartner dauerhaft für die ITSG tätig. Mit Seminaren und Schulungen macht die ITSG ihren Mitarbeitern eine Vielzahl an Weiterbildungsangeboten. Und durch die Ausbildung von jungen Leuten zum / zur Bürokaufmann / -frau und IT-Systemadministrator / -in fördert sie außerdem den Nachwuchs Beschäftigte der ITSG Feste Mitarbeiter KK-Mitarbeiter DLÜV Externe Mitarbeiter

10 WEG UnD Ziel Der ITSG Das strategische Ziel der ITSG Neue Aufgabenstellungen schnell erkennen, rasch handeln und sicher umsetzen. Das ist das Motto der ITSG. Auf dieser Grundlage ist das Unternehmen seit seiner Gründung profitabel gewachsen und diese Entwicklung soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Die hohe Geschwindigkeit des Wachstums ist dabei auch mit neuen Herausforderungen verbunden: Kommunikationswege werden länger, Geschäftsprozesse sind schwerer zu handhaben, die Arbeitsbelastung steigt und die Administration wächst. Herausforderungen, denen sich die ITSG gerne stellt. Grundlage: Organisation und Technik Im Jahr 2011 wurden bei der ITSG eine Reihe von Projekten fortgesetzt, die an der Konsolidierung des Unternehmens arbeiten. Dafür wurden weitere Maßnahmen neu gestartet. In diese Projekte sind auch die primären Auftraggeber der ITSG eingebunden. Im Rahmen der Neuordnung der Aufbauorganisation wurden personelle Maßnahmen umgesetzt. Eine zweite Führungsschicht wurde eingerichtet und größere Abteilungen in Gruppen aufgeteilt. Diese werden durch Gruppenleiter geführt, die aus den eigenen Reihen stammen. Das Controllingsystem wurde weiter ausgebaut und liefert nun sehr detaillierte Ergebnisberichte. Sie werden monatlich von den Bereichen aktualisiert, die für die jeweilige Aufgabe zuständig sind. Dazu wird eine Hochrechnung erstellt, die eine Prognose des Geschäftsabschlusses und der Bewirtschaftung der projektbezogenen Einzelhaushalte ermöglicht. In die Buchhaltungssoftware wurde ein Dokumentenmanagementmodul eingebunden. Damit werden nun alle Eingangsrechnungen vor der Bearbeitung erfasst und den Kostenstellen beziehungsweise Arbeitspaketen zugeordnet. Bereiche, die für die jeweilige Beschaffungsmaßnahme einen sogenannten Investitionsantrag gestellt haben, zeichnen darin nach Wareneingang oder Abnahme der Leistung die Rechnungen online frei. Das erleichtert den Arbeitsalltag sowie die jährliche Prüfung erheblich. Gleichzeitig sorgt das System für umfassende Transparenz in der Finanzbuchhaltung. 10

11 Zur Dokumentation von komplexen Projekten wurde eine einheitliche Dokumentenlandkarte etabliert. Beginnend mit der Angebotsphase werden nun sämtliche Projekte im Verlauf der Umsetzung bis hin zur nachfolgenden Produktpflege nach diesem ITSG Standard dokumentiert. Für den Einkauf von Hardware, Software, Einrichtungsgegenständen sowie sonstigen Leistungen wurden einheitliche Prozessrichtlinien eingeführt. Alle damit verbundenen Prozesse werden zudem regelmäßig kontrolliert. Im Zuge des steigenden Auftragsvolumens aus dem GKV-Umfeld soll die Betreuung der Kunden weiter optimiert werden. Als erster Schritt hat sich die 2009 vorgenommene Einrichtung eines Account Managements in der Kundenbetreuung bewährt. Bereits in der Angebotsphase werden den Kunden seitdem eindeutige Ansprechpartner für sämtliche Prozessschritte benannt. Um Anfragen und Aufträge strukturiert und systematisch bearbeiten zu können, wurde das IT-gestützte Managementsystem weiter ausgebaut. Neben dem Incidentmanagement, für das Anfragen und Aufträge erfasst und automatisch an die zuständigen Abteilungen und Mitarbeiter weitergeleitet werden, ist nun auch das Assetmanagement integriert worden. Dafür wurde mit der Inventarisierung der Hardware und Software begonnen, die seither automatisch erfasst wird. Damit ist es möglich, kontinuierlich einen Bestandsabgleich durchzuführen. Zur Versionsverwaltung und Qualitätssicherung ihrer komplexen Softwareprodukte nutzt die ITSG die Entwicklungsumgebung Visual Studio in Kombination mit dem Team Foundation Server von Microsoft. In diese Struktur mit ihrem leistungsfähigen Konfigurationsmanagement wurden im Jahr 2011 weitere Produkte integriert. Der Team Foundation Server kann Entwicklungen sowohl auf Basis des.net- Frameworks als auch beispielsweise in der Programmiersprache Java verwalten. Im Jahr 2011 wurde ein der Universität Würzburg nahestehendes Beratungsunternehmen beauftragt, eine Expertise der von der ITSG seit 2008 entwickelten Anwendung für die Datenannahme- und -weiterleitungsstellen zu erarbeiten. Der Abschlussbericht in Form eines Architektur- und Code-Reviews liegt vor. Im Jahr 2011 hat die ITSG begonnen, ein Personalentwicklungskonzept zu erstellen. Ziel des Programms ist es, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Grundstruktur des Verlaufs einer Fachkarriere im Unternehmen aufzuzeigen und sie so langfristig an die ITSG zu binden. 11

12 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Gesundes Wachstum 12

13 Die Basisdienste der ITSG Das ITSG Rechenzentrum: sichere Basis für dynamische Prozesse Der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums ist aufgrund der extrem gestiegenen Anforderungen an die Ausfallsicherheit der Infrastruktur mit hohen Kosten verbunden. Die ITSG hat bereits 2006 entschieden, nach dem Housing-Prinzip Flächen in einem großen Gemeinschaftsrechenzentrum anzumieten. Sukzessive wurde das eigene Rechenzentrum aufgelöst. Die Server- und Speichersysteme stehen zwischenzeitlich verteilt in zwei regional getrennten Rechenzentren. Die gesamte angemietete Rechenzentrumsfläche teilt sich die ITSG mit dem GKV-Spitzenverband. Damit werden für alle Beteiligten weitere Synergieeffekte erschlossen. Die Systeme der ITSG und des GKV-Spitzenverbandes sind auf zwei Rechenzentren in Frankfurt zu beiden Seiten des Mains verteilt, die jeweils über eine unterschiedliche Kraftwerkanbindung sowie separate Knoten zum Internet verfügen. Sechs Internetprovider stellen skalierbare Hochleistungsverbindungen ins Internet bereit. Klimatisierung und Brandschutz sind mit modernster Technik ausgerüstet und das Gebäude ist durch Videoüberwachung sowie einen Sicherheitsdienst vor Ort rund um die Uhr gut geschützt. Damit ist größtmögliche Sicherheit der Systeme gewährleistet. Die Zukunft der Rechenzentrumstechnologie liegt in der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen für unterschiedliche Anwendungen. So lassen sich Systeme optimal nutzen, die mit dem Betrieb einer einzigen Anwendung nicht annähernd ausgelastet wären. Auf diesem Grundprinzip basierend hat die ITSG 2011 begonnen, ihre Rechenzentrumsinfrastruktur in einem intern als IT-Neuordnung bezeichneten Projekt neu zu ordnen. Zahlreiche Fachanwendungen laufen auf Systemen, deren Produktlebenszyklus sich dem Ende zuneigte. Aus der Historie betrachtet wurden seit 1996 sukzessive Anwendungen bereitgestellt und dafür auch aufgrund der seinerzeit verfügbaren Architektur der Systeme jeweils eigenständige Systemeinheiten 13

14 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen (sog. Silotechnik) eingerichtet und betrieben. Bei der Analyse des Ersatzbeschaffungsbedarfs fiel rasch auf, dass ein Eins-zu-Eins-Ersatz der Hardware sich nicht sinnvoll realisieren ließe, weil die aktuelle Servertechnologie für den Ressourcenbedarf der Anwendungen deutlich überdimensioniert wäre. Deshalb entschied die ITSG, die Umstellungsphase zu einer grundlegenden Umstrukturierung zu nutzen. Auf dieser technischen Grundlage wird die ITSG in der Lage sein, ihren Kunden sogenannte Managed Services anzubieten, in deren Rahmen die ITSG die Erfüllung einer bestimmten Aufgabe garantiert unter flexiblem Einsatz der dafür benötigten Hard- und Basissoftware. Dabei wird der Umfang der vereinbarten Leistungen in Service-Level-Agreements fixiert. Ein aufwendiges Monitoringsystem dokumentiert, welche Leistungen dafür erbracht werden. Basis der Neuaufstellung der Ressourcen ist der Einsatz von Virtualisierungstechnologien. Sie ermöglichen es, Anwendungen anstelle von dedizierten Systemen in sogenannten Ressourcenpools zu betreiben. Diese Pools zeichnen sich dadurch aus, dass sie Systemkomponenten bündeln und die zur Verfügung stehende Leistung automatisch bedarfsgerecht an einzelne Anwendungen verteilen können. Anders als beim klassischen Anwendungsserver müssen also nicht für jede Anwendung alle Systemkomponenten einzeln bereitgehalten werden, die Anwendungen können aus dem sogenannten Silo ins virtuelle dynamische Data Center (VDDC) umziehen. Mit diesen neuen Angeboten verändert sich auch die Dienstleistungsstruktur der ITSG: Anstatt Hardwareressourcen exklusiv für einzelne Arbeitspakete bereitzustellen, hält die ITSG Rechenleistung, Speicherplatz und Netzwerkressourcen in drei unterschiedlichen Servicestufen bereit, die jeweils nach Bedarf auf die Anforderungen einer Anwendung skaliert werden können. In den Stufen Shared, Exclusive und Premium Services werden die Leistungspakete aus den drei technischen Funktionsbereichen aufgabenbezogen ausgesucht bis hin zur Bereitstellung dedizierter Hardware, wie sie bislang größtenteils genutzt wird. Das ist insbesondere für eine Reihe hoheitlicher Skalierbare Dienstleistungen VDDC 1 Premium Services Static Data Center SDC 1 Virtual Dynamic Data Center Operating Support Systems (OSS) 14

15 Menschen bei der ITSG Isabell Fuhrmann, Sachbearbeiterin Organisation Arbeitgeberverfahren: Qualitätssicherung Anfang 2009 kam ich als Diplom Marketingund Kommunikationswirtin zur ITSG, weil mein damaliger Arbeitgeber umzog und ich gerne in der Region bleiben wollte. Durch die intensive Einarbeitung von meinen Kollegen habe ich rasch einen guten Einblick in die Zusammenhänge und Hintergründe des gesetzlichen Meldewesens bekommen. Darüber hinaus gibt es einige Parallelen zu meiner vorherigen Tätigkeit: die Organisation des GKV-Infoshops sowie Redaktion und Gestaltung der SU-News. Die Arbeit in unserem freundlichen Team macht viel Spaß. Auch der Austausch mit den Kollegen, die oft im Außendienst unterwegs sind, ist sehr angenehm. Mich freut besonders, dass ich immer wieder Gelegenheit habe, eigene Ideen einzubringen und schrittweise mehr Verantwortung zu übernehmen. Skalierbare Dienstleistungen Aufgaben der Fall, wie etwa in der Vertrauensstelle GKV-Versichertennummer. Grundsätzlich lassen sich in der neuen Architektur speziell für den Bereich Shared Services sämtliche Anwendungen sowohl als Services auf gemeinsam genutzten Servern als auch als abgetrennte virtuelle oder physische Server einrichten je nachdem, wie viel Exklusivität für die anfallende Aufgabe benötigt wird. In allen Servicestufen nutzen die Systeme im Rechenzentrum dieselben Operating Support Systems, also die Basic Services der ITSG, wie Stromversorgung und Internetanbindung. Im Zuge der Neuausrichtung können darüber hinaus alle Systeme redundant ausgelegt werden, sofern die Auftraggeber dies fordern bzw. die Anwendungen darauf ausgerichtet werden müssen. In punkto Handhabung und Wartung bietet die neue Architektur weitere Vorteile: Durch die flexibel skalierbare Struktur der Ressourcenpools können Wartungs- und Erweiterungsarbeiten im laufenden Betrieb erfolgen. Den produktiven Systemen werden dann einfach solche Ressourcen zugewiesen, die von den Arbeiten nicht betroffen sind. Zusätzliches Plus: Der Ausfall einzelner Systemkomponenten wie Speicherbausteine, Prozessoren oder Festplatten stört den Gesamtbetrieb nicht. Um weitere Effizienzvorteile zu erreichen, prüft die ITSG auch über sämtliche heute laufende Anwendungen hinweg, welche Aufgabenstruktur im Rahmen der Fachanwendungen wiederkehrt. So benötigt etwa die Mehrzahl sowohl -Funktionalitäten als auch Webservices. Diese Funktionen künftig als Module auszulegen, zu denen die Fachanwendungen lediglich über Schnittstellen verbunden sind, würde eine Bündelung ermöglichen. Damit verbessert sich die Effizienz der Services weiter. Seit dem Start im Frühjahr 2011 läuft das Projekt IT- Neustrukturierung parallel zum Produktivbetrieb. Bis zum Jahr 2014 soll die gesamte Neustrukturierung abgeschlossen sein. 15

16 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Das ITSG Servicemodell: maßgeschneidert für jeden Kunden Zum Kern des Aufgabenspektrum der ITSG gehört die Bereitstellung leistungsfähiger und flexibler IT- Services. Dafür hat die ITSG in den zurückliegenden 15 Jahren ein IT-Servicemodell geformt, mit dem wir für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden maßgeschneiderte Lösungen bereitstellen können. Professional Services Alle Services beruhen auf einer Basisarchitektur, die im Rechenzentrum bereitsteht. Dort betreibt die ITSG aufgabenorientiert mehrere Dynamic Data Center (DDC), außerdem exklusiv für den GKV-Spitzenverband ein eigenes DDC als abgeschlossenen Raum für seine Systeme. Auch für den Betrieb des GKV-Kommunikationsservers hat die ITSG ein eigenständiges DDC eingerichtet, das Rechenzentren an zwei verschiedenen Orten nutzt. Betreut werden die DDCs von den Systemadministratoren-Teams der ITSG. Sie steuern und überwachen den Betrieb der übergreifenden Systemeinheiten und Netzwerke, richten neue Systeme ein, pflegen die bestehenden Systeme und sorgen für die Datensicherungen. Bei Bedarf werden die Systemadministratoren von den Dienstleistungspartnern der ITSG unterstützt, mit denen das Unternehmen für einzelne Systemkomponenten Service- und Wartungsverträge abgeschlossen hat. Diese Professional Services, die sich auf das Rechenzentrum, die Hardware und Basissoftware beziehen, bilden die Grundlage des Leistungsangebots der ITSG, das sich in unterschiedliche Dienstleistungstiefen staffelt: Shared Services Die Dynamic Data Center bilden die Plattformen für den Betrieb unterschiedlicher Fachanwendungen. Dort stellt die ITSG im Auftrag ihrer Kunden einzelne Fachanwendungen bereit. Sie wählt die dafür benötigten Hardware- und Softwaresysteme aus und stellt die vereinbarte Leistung bedarfsgerecht zur Verfügung. Welche technischen Einrichtungen dafür genutzt werden, steuert die ITSG. Um die Anwendung möglichst ausfallsicher betreiben zu können und die Daten hochsicher zu verwalten, setzt die ITSG eine leistungsfähige Server- und Speicherplattform ein, auf der mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen. Dabei wird die erforderliche Rechnerleistung den einzelnen Anwendungen nach ihrem Bedarf zuge- ordnet. Sie können auch als abgeschlossene virtuelle Funktionseinheiten konfiguriert und eingerichtet werden. Das ermöglicht es, die Serversysteme flexibel anzupassen und zu erweitern. Derzeit nutzt die ITSG in der Regel Blade-Servereinheiten von Hewlett Packard (HP). Die Lastverteilung zwischen den einzelnen Hardwarekomponenten erfolgt dabei nach einem automatisierten Verfahren. Für die Datenhaltung nutzt die ITSG separate Speichersysteme, die anwendungsbezogen jeweils die erforderliche Speichermenge zur Verfügung stellen. In diesem Bereich setzt die ITSG derzeit überwiegend HP Falcon Store Systeme ein. Die Datensicherung erfolgt zentral und kann bei Bedarf sowohl komplett als auch anteilig wiederhergestellt werden. Durch die gemeinsame Nutzung von Systemeinheiten kann die ITSG die Kosten für die Nutzung der Systeme sowie der Infrastruktur des Rechenzentrums anteilig umlegen. Damit folgt die ITSG dem allgemeinen Trend auf dem IT-Markt zur Bereitstellung von Anwendungen als sogenannter Software-as-a-Service (SaaS). Für die Kunden der ITSG bietet dieses Modell eine optimale Kostenstruktur. Exclusive Services Besonders schutzbedürftige Anwendungen erfordern den Einsatz dedizierter Systemeinheiten. Dafür setzt die ITSG abgegrenzte Server- und Speichereinheiten ein. Diese werden zwar ebenfalls in den Dynamic Data Centern eingerichtet, bilden aus systemtechnischer Sicht aber eine Insel. Die Datenhaltung und die Datenverarbeitung erfolgt auf einer gekapselten Systemeinheit. So sind beispielsweise die Vertrauensstelle Krankenversichertennummer und der GKV-Kommunikationsserver jeweils als Clustersystem aufgebaut. Die Clustereinheiten, die sich wechselweise automatisiert im Betrieb vertreten können, sind in unterschiedlichen, aber eigenständigen sogenannten Racks (Systemschränken) eingerichtet, die durch eine eigenständige Zutrittskontrolle für den physikalischen Zugriff auf die Systemkomponenten gesperrt sind. So können etwa die Racks der Vertrauensstelle Krankenversichertennummer zum Zwecke von Systemarbeiten beispielsweise nur dann geöffnet werden, wenn zwei Personen mit ihren Smartcards den Zutritt freischalten. In diesen Clustereinheiten können die Auftraggeber der ITSG auf die Auswahl der eingesetzten Hardware und Software Einfluss nehmen. Als Basisinfrastruktur werden lediglich die Anschlüsse des Rechenzentrums beziehungsweise der DDC und ihre Netzwerkverbindungen genutzt. Falls es ein Auftraggeber wünscht, 16

17 Menschen bei der ITSG Thorsten Müller, Datenbankentwickler Zentrale Informatik Als gelernter Fachinformatiker Systemintegration begann ich meine Tätigkeit bei der ITSG im April 2005 als Administrator in der Abteilung Zentrale Informatik. Das Aufgabengebiet umfasste die Betreuung und Erweiterung der redundanten Rechenzentrumsinfrastruktur. Im Jahr 2008 wechselte ich abteilungsintern in den Bereich Entwicklung. Seitdem gehört das Implementieren hochperformanter Datenbankanwendungen samt Businesslogik zu meinen Aufgaben. Aktuelle Produkte wie der Kommunikationsserver und die GKVnet-DIC erfordern regelmäßige technologische Erweiterungen wie Streaming, Replikation und Skalierbarkeit, um der steigenden Anfragelast gerecht zu werden. Ich freue mich darauf, auch weiterhin gemeinsam mit meinen Kollegen und Kolleginnen unsere Produkte anzupassen und zu optimieren. können die Systemeinheiten ausschließlich von namentlich benannten Personen bedient und administriert werden. Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb dieser Systemeinheiten tragen ausschließlich die jeweiligen Auftraggeber. Darüber hinaus werden sie anteilig an den Kosten für die Nutzung der Basisinfrastruktur des Rechenzentrums beteiligt. Premium Services Für Auftraggeber, die ganz spezielle Anforderungen geltend machen, richtet die ITSG eigene Dynamic Data Center ein. Darin werden ausschließlich die Systeme des Auftraggebers betrieben. Diese Servicevariante eignet sich auch dann, wenn der Auftraggeber über eine Rechnerinfrastruktur verfügt, die teilweise auch von seinen eigenen Mitarbeitern eigenständig administriert werden soll. In diesem Fall stellt die ITSG lediglich die Infrastruktur im Rechenzentrum bereit und richtet gemeinsam mit dem Kunden das DDC ein. Ausgewählte Leistungen bietet die ITSG anhand eines gestaffelten Modells an und arbeitet in diesem Rahmen nach den Vorgaben beziehungsweise auf Anleitung ihres Kunden. Die Verantwortung für den Betrieb des DDC liegt damit ebenfalls beim Auftraggeber. Für die umfangreichen Aufgaben des GKV-Spitzenverbands hat die ITSG ein eigenes DDC eingerichtet. Darin werden insbesondere die Systeme zur Bürokommunikation betrieben sowie Fachanwendungen, die ausschließlich der GKV-SV nutzt. Die Kosten für die Einrichtung und den Betrieb solcher eigenständiger DDC und ihrer Systemeinheiten tragen alleine die Auftraggeber. Darüber hinaus werden anteilig die Kosten für die Nutzung der Infrastruktur des Rechenzentrums umgelegt. Durch die gemeinsame Nutzung der Rechenzentrumsfläche werden auch in dieser abgeschlossenen Struktur dennoch Synergieeffekte mit den übrigen Einheiten der ITSG erschlossen, weil die Systeme kostenoptimiert auf unterschiedliche Brandabschnitte verteilt werden können. Das Systemadministratoren-Team der ITSG übernimmt die Betreuung der Einheiten. 17

18 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Serviceorientierte Architektur (SOA): der Schlüssel zu mehr Effizienz Wo wie bei der ITSG eine Vielzahl von Anwendungen dieselben Funktionalitäten benötigen, liegt es nahe, dass sie dieselbe Technologie nutzen. Das spart Entwicklungsaufwand, Zeit und Geld. Denn so lassen sich innerhalb einer Organisation aufgabenbezogene Einheiten bilden, die ihre Dienste dem Ganzen zur Verfügung stellen. Die einzelnen abgeschlossenen Organisationseinheiten verrichten dann innerhalb unterschiedlicher Prozesse jeweils die gleiche Aufgabe. Diese Überlegungen liegen serviceorientierten Architekturen (SOA) von IT-Systemen zugrunde. Denn bei den Services steht nicht die Technik, sondern die Funktion im Vordergrund, also die Dienstleistung für das Gesamtsystem, die der Service übernimmt. Dabei müssen Services nicht in das System implementiert sein, sie können über sogenannte öffentliche Schnittstellen systemübergreifend aufgerufen werden. Über diese Schnittstellen erfolgt dann der Austausch über eine speziell dafür vorgesehene Kommunikationsinfrastruktur mit eigenen Datenformaten und Übertragungsprotokollen. SOA eignet sich, um spezialisierte Geschäftsprozesse flexibel in unterschiedliche Systeme einbringen zu können, die jeweils eigenständige Software nutzen. Innerhalb dieser Systeme werden Funktionen als Services ausgelegt, die technisch voneinander unabhängig und auch fachlich nur lose aufeinander bezogen sind. Etablierte Standards, die in serviceorientierte Architekturen eingesetzt werden, sind unter anderem SOAP, WSDL und UDDI. 18

19 Security Services Firewall Network Services (LAN) VPN Application Services User Interface VST Vertrauensstelle neue KV-Nummer GKV DIC GKV Data-Inter-Change GamSi GKV-Arzneimittel- Schnellinformation HIS Heilmittel-Informations-System Wirtschaftlichkeitsprüfung nach 109 SGB V Qualitätsberichte Krankenkäuser sv.net Qualitätsmanagement Arbeitgeberverfahren Internet Präsenzen skalierbares WAN Broker Service Broker IDS Intrusion Detection Service Module Computing Services Annahme Prüfung Import Aggregation Bladeserver Bladeserver Bladeserver Bladeserver Auswertung Statistik Storage Services Fibre Channel SAN Storage Ausgabe Intrusion Detection IDS Clusterservice Clusterservice Bladeserver Bladeserver Bladeserver Bladeserver Fibre Channel SAN Storage VPN Firewall Spamschutz Virenschutz 19

20 Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Die ITSG als Vertrauensstelle 20

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen. Vorwort & Grußworte. Die Basisdienste der ITSG. Die ITSG im Profil

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen. Vorwort & Grußworte. Die Basisdienste der ITSG. Die ITSG im Profil Jahrbuch 2012 Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Mainblick, Agentur für

Mehr

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen

Inhalt. Impressum. Lagebericht aus den Geschäftsbereichen Jahrbuch 2010 Inhalt Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm Text & Konzept: ITSG GmbH, Heusenstamm Grafische Gestaltung:

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

Jahrbuch 2013 / 2014. Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6

Jahrbuch 2013 / 2014. Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6 Jahrbuch 2013/14 Inhalt Jahrbuch 2013 / 2014 Vorwort und Grußworte... 4 Die ITSG im Profil... 6 Geschäftsmodell und Strategie Über die ITSG... 7 Das strategische Ziel der ITSG... 8 Organisation... 8 Der

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4 Rückmeldungen auf Datenlieferungen der Arbeitgeber und Zahlstellen Anlage 5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeines... 2 2.1 Arten der Rückmeldungen... 3 2.1.1 Annahmebestätigung... 3 2.1.2

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Krankenkassen-Kommunikations-System

Krankenkassen-Kommunikations-System We make your business move > KKS Krankenkassen-Kommunikations-System NEU! Mit SHA-256-Algorithmus! Erfüllt aktuelle Security-Richtlinien Effiziente und sichere Krankenkassen-Kommunikation für Leistungserbringer

Mehr

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE,

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung Sage HR DATA Service Der einfachste Weg, Ihre Meldungen zu erledigen. Zuverlässig. Zeitsparend. Transparent. Ihre Vorteile im Detail schnelle und benutzergeführte Anmeldung am Service Um den Sage HR DATA

Mehr

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card

Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance card 1 Infrastructure of insurance funds in the context of the electronic health insurance ehealth Conference 2007 From Strategies to Applications April 17th-19th, 2007, Berlin 2 Agenda BKK - We are here Subprocesses

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen. ITSG: Dienstleistungen und Produkte zur Standardisierung und Normierung Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen Informationstechnische Servicestelle der der Gesetzlichen Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH GmbH Das ITSG-Rechenzentrum: Hochwertige IT-Dienstleistungen

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Geltende rechtliche Anforderungen zwingen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, E-Mails über viele Jahre hinweg

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV)

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 23.07.2015 Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Der GKV-Spitzenverband

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

DATENBLATT. Deutsche IT-Monitoring Software. Fon: 0 68 81-9 36 29 77 Fax: 0 68 81-9 36 29 99. Koßmannstraße 7 66571 Eppelborn

DATENBLATT. Deutsche IT-Monitoring Software. Fon: 0 68 81-9 36 29 77 Fax: 0 68 81-9 36 29 99. Koßmannstraße 7 66571 Eppelborn DATENBLATT Datenblatt IT Monitoring mit bedeutet Monitoring von Hardware, Software, Netzwerke und Kommunikation. bietet Lösungsansätze, mit denen Partner die Anforderungen ihrer Kunden optimal bedienen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Rechnen Sie mit Effizienz und bewahren Sie Hochmodern und einwandfrei kalkuliert Die elektronische Datenverarbeitung spart Zeit, Geld und Papier, vereinfacht

Mehr

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de 1 Unsere Leistung Ihr Erfolg www.bitmarck.de 2 Vorwort Mit Gründung des BITMARCK-Konzerns ist ein neuer Dienstleister am GKV-Markt angetreten, der erstmals den gesetzlichen Krankenkassen einen Full-Service

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell.

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENVERFÜGBARKEIT IST GESCHÄFTSKRITISCH Wenn Kundendaten oder Rechnungsinformationen auf einmal

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir.

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir. Wir betreuen Ihre IT Infrastruktur. Zuverlässig, messbar effizienter und auf unkompliziertem, kurzen Weg. Auf Nummer sicher. Die Anforderungen an die Unternehmens-IT steigen kontinuierlich. Sie muss Anwendungen

Mehr

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006 AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel AEV -

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

mehr. HABEL LOHN+GEHALT

mehr. HABEL LOHN+GEHALT HABE mehr. HABEL LOHN+GEHALT zeitnähe. HABEL SPART. Als engagiertes und junges Büro übernehmen wir für Sie den gesamten Abrechnungslauf. Sie pflegen lediglich die monatlich variablen Daten und Stammdatenänderungen.

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Managed vserver in der Mahr EDV Cloud

Managed vserver in der Mahr EDV Cloud Managed vserver in der Mahr EDV Cloud Neutrale und individuelle Beratung garantiert Mahr EDV und der Trend zur Cloud Angesichts des Wachstumsdrucks bei gleichzeitiger Kostenminimierung, des stetigen technologischen

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Apotheken-Rechen-Zentrum Darmstadt Ein Unternehmen der ARZ Gruppe. Kompetenz in der Rezeptabrechnung Unternehmenspräsentation

Apotheken-Rechen-Zentrum Darmstadt Ein Unternehmen der ARZ Gruppe. Kompetenz in der Rezeptabrechnung Unternehmenspräsentation Apotheken-Rechen-Zentrum Darmstadt Ein Unternehmen der ARZ Gruppe Kompetenz in der Rezeptabrechnung Unternehmenspräsentation Wieder Zeit für die wesentlichen Aufgaben finden und effizient die Apotheke

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen

Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen Verwaltung und Steuerung von Kindertageseinrichtungen KITA-Controller Der KITA-Controller ermöglicht komfortabel die Verwaltung und das Controlling von Kindertageseinrichtungen. Der permanent steigende

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge Dienstag, 28. Juni 2011, Berlin Pressegespräch AOK-Bundesverband Statement Karsten Knöppler Leiter des Geschäftsbereiches gevko der AOK Systems GmbH

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr