Geschäftsbericht-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2014 - Geschäftsbericht-"

Transkript

1 2014 Geschäftsbericht

2

3 Präsident A.i. Vom Gemeinwohl und Eigenwohl Liebe/r NaturfreundIn Mitten im Sommer 2014 verstarb unser Präsident Hans Imhof. Im Sinne einer Übergangslösung wurde ich als bisheriger Vize zum Präsident ad Interim bestimmt. Dabei blieb ein Meilenstein, den Hans im Jahr 2013 gesetzt hatte, für Vorstand und Geschäftsstelle zentral: es ist der im 2013 lancierte Strategieprozess. Bei diesem Prozess geht es um nichts Weniger als um die Erneuerung unseres Verbandes. In der Umsetzung führt diese Ausrichtung zu neuen Gewichtungen; vereinfacht gesagt: weniger administratives Verwalten, dafür mehr Angebote. Der erste im 2014 erarbeitete Natura TrailTaschenführer ist ein konkretes Ergebnis dieser ErneuerungsArbeit. Reich illustriert lädt dieser Wanderführer dazu ein, die Schönheiten an Natur und Kultur des Naturparks Chasseral zu entdecken. Der ChasseralWanderführer markiert einen Anfang: in den nächsten Monaten wird die Geschäftsstelle weitere solcher Taschenführer vorlegen, als nächstens zu erwarten sind die Führer für die Naturparks Doubs, Aargau und Jura vaudois. Mit diesen Natura TrailFührern für die Naturparks der Schweiz leisten die Naturfreunde einen wichtigen Beitrag im Bereich des sanften und familienfreundlichen Tourismus. Dass die in die Wege geleiteten Erneuerungen mitunter auch Unsicherheit auslöst, überrascht mich nicht. Wo Gewohnheiten sich installiert haben, fällt ein Wechsel schwerer. Ich rufe daher auch die Sektionen dazu auf, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Orientiert euch an Sektionen, die erfolgreich unterwegs sind. Positive Beispiele sind zahlreicher als gemeinhin angenommen. Den dafür verantwortlichen Mitgliedern in den Sektionen, von der Präsidentin bis zum Tourenleiter, gebührt an dieser Stelle ein besonderer Dank. Positive Auswirkungen zeigt die eingeschlagene Stossrichtung auch in finanzieller Hinsicht. So können wir dank Projektbeiträgen, der Erhöhung der Mitgliederbeiträge und durch die Verdoppelung der Inserateerträge aus dem Naturfreund einen ausgeglichenen Abschluss vorlegen. Der Geschäftsstelle winde ich dafür ein Kränzchen: die Mitarbeitenden haben es verstanden, trotz zum Teil langen, krankheitsbedingten Ausfällen die Umsetzung der Strategie voranzubringen. Mit einem grandiosen Fest konnten wir im Herbst, gemeinsam mit Naturfreunden aus Frankreich und Deutschland, das Projekt Oberrhein Landschaft des Jahres 2013/14 abschliessen. Mit den zahlreichen Anlässen, die wir im Rahmen dieses grenzüberschreitenden Projekts durchgeführt haben, konnten wir einer breiten Bevölkerungsschicht aufzeigen, was wir als Naturfreunde alles zu bieten haben! Die NaturfreundeBewegung ist ein Gemeinschaftswerk. Dieses füreinander Einstehen auch wenn es beispielsweise um ein Naturfreundehaus geht ist ein besonderer Wert. Diesen Wert hochzuhalten ist herausfordernd. Dieser Herausforderung aber sollten wir uns stellen! Mit einem herzlichen Berg frei Edmond Rund Präsident ad Interim der Naturfreunde Schweiz Geschäftsbericht

4 Geschäftsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Mitgliedschaft Freizeit und Tourismus Natur und Umwelt Sport und Aktivitäten Naturfreundehäuser Kommunikation Finanzen Erfolgsrechnung und Bilanz Rechnung Häuserfonds 23 Erläuterungen Jahresbericht Budget 2015 und Finanzplan 16 /17 Berichte Geschäftsprüfungskommission und Revisionsstelle Vorstand und Geschäftsstelle Naturfreunde Schweiz 3012 Bern Dieser Geschäftsbericht liegt in deutscher und französischer Sprache vor Fotos: Naturfreunde Schweiz

5 Geschäftsleiter Ein Mosaik im Wandel Liebe Naturfreunde, Projekt und Geschäftspartner Es sind kleine Steine, die ein Mosaik zum Strahlen bringen, die kleinen Freuden, die ein Lächeln auf das Gesicht eines Kindes, einer Mutter, eines Vaters und eines Menschen in der dritten Lebensphase zaubern. Und es sind die kleinen lokalen, kantonalen und nationalen Erfolge, die farbigen Mosaiksteine, die einen Verband zu einer generationenübergreifenden Erfolgsgeschichte werden lassen. Die Naturfreunde Schweiz sind ein Mosaik. Unser Leitbild zeigt uns, wie das ideale Kunstwerk einmal aussehen soll. UmweltEngagement, Freizeit und Tourismus spielen in dieser Vision ebenso eine zentrale Rolle, wie der Erhalt und die Ausweitung unseres kulturellen Häusererbes, der Menschenrespekt und das aktive Erleben der Natur. Wichtig sind dabei auch unsere Projekt und Geschäftspartner, die mittlerweile rund einen Drittel unseres Budgets decken. Kleine Mosaiksteine bilden den roten Faden des Geschäftsberichts 2014: Sektionen zeigen uns, dass Engagement und Angebot neue Mitglieder bringen; die Partnerschaft mit dem Netzwerk der Schweizer Pärke ermöglicht die Lancierung eines ersten Natura Trails; das Magazin Naturfreund stösst auf zunehmend breiteres Interesse, auch bei den Inserenten; und gemeinsam mit dem Dachverband Naturfreunde Internationale NFI unterstützen wir die Entwicklung eines sanfttouristischen BikeProjektes in Rumänien. Leitbild, Statuten, Reglemente und Vorgaben, die die Grundlage für das zukunftsorientierte Handeln in den Sektionen und auf Verbandsebene ist. Der NFSVorstand konkretisiert dies in seiner seit 2013 verfolgten Vorwärtsstrategie. In diesem Sinne haben wir die Geschäftsstelle 2014 in nach aussen gerichtete Ressorts wie Sport+Aktivitäten, Natur+Umwelt, Freizeit+Tourismus organisiert. Wir senken die Administrationsquote und investieren die dadurch freiwerdenden Mittel in die Zukunft. Selbstverständlich entstehen dadurch Baustellen und mitunter Stagnation: So etwa führte das Ressort Sport+Aktivitäten 2014 in erster Linie Tourenleiterkurse durch, zumal mehrere lange, zum Teil krankheitsbedingte Ausfälle uns im 2014 gezwungen hatten, Prioritäten neu zu setzen. Ich bin stolz auf mein Team, das es trotz allem fertig gebracht hat, diesen seit langem fälligen Wandel anzustossen. Es ist ein Team, das gerne mit zukunftsorientierten Menschen zusammenarbeitet und sich mit Fachkompetenz, Herz und Seele der NaturfreundeBewegung verschrieben hat. Der Einsatz lohnt sich, schliesslich arbeiten wir am Wandel eines wunderbaren Mosaiks mit. Die Naturfreunde sind ein basisdemokratischer Verband; ein mehrdimensionales Mosaik. Zum Glück! Denn Mitglieder bringen sich als Delegierte ein, verabschieden Rolf Kaeser, Geschäftsleiter Geschäftsbericht

6 Durch Mitgliedschaft eine gute Idee unterstützen: Naturfreunde und ihr Naturfreundehaus Kaien.

7 MITGLIEDSCHAFT Dazu gehören, Mitglied sein weil es Spass und Sinn macht Wo Angebot und Engagement stimmen Es gibt sie eben doch: Vereine, die auch heute, in einer von Individualismus und Vereinzelung geprägten Zeit, steigende Mitgliederzahlen aufweisen! Einer dieser Vereine ist die NaturfreundeSektion Rorschach (Kanton St. Gallen). Diese Sektion verzeichnete im 2014 einen Zuwachs von plus 50 Personen. Damit ist Rorschach innerhalb des Landesverbandes der Naturfreunde Schweiz diejenige Sektion mit dem deutlichsten Mitgliederzuwachs. Am zweitstärksten zugelegt hat die NFSektion Beinwil am See (plus 40), gefolgt von der Sektion Züri (plus 32, z.t. infolge erfolgreich vollzogener Fusionen mit benachbarten Sektionen). Ebenfalls schön zugelegt haben zudem BirsigtalBirseck, Lachen, Winterthur, Brittnau, Aarau, Schaffhausen, Frauenfeld und St. Gallen. darüber hinaus längst zu einem bedeutenden Treffpunkt geworden: man geht ins Kaienhaus um Leute zu treffen, man geht ins Kaienhaus zur legendären Sportwoche, zur Metzgete, zum Geburtstagsfest, zum Sonntags Schwatz, zum JassTurnier, zum FrühschoppenKonzert, zum FonduePlausch kurzum, man geht in dieses Haus, um aktiv am Leben teilzunehmen. Und weil dieses Naturfreundehaus damit einen wichtigen Dienst am sozialen Zusammenleben leistet, gibt es nicht wenige Frauen und Männer, die genau darum Mitglied bei den Naturfreunden Rorschach werden und/oder geworden sind. Weil es ihnen ein Anliegen ist, dieses Engagement der Naturfreunde mitzutragen und zu unterstützen; weil sie überzeugt sind, dass eine Mitgliedschaft bei den Naturfreunden erstens Sinn und zweitens Spass macht! Und was ist das Erfolgsrezept jener gut gedeihenden NaturfreundeGruppen? Auf die Sektion Rorschach bezogen treten drei Aspekte klar hervor: erstens deren Schneesportschule, die unter anderem mit ihren Samstags und Sonntagskursen in den Appenzeller Bergen und in Arosa insbesondere bei Familien mit Kindern sehr attraktiv ist. Zweitens das übrige AktivitätenProgramm, das pro Monat mindestens vier bis fünf Anlässe bereithält (darunter zahlreiche WerktagsWanderungen, ideal für Senioren). Und drittens das Naturfreundehaus Kaien. Dieses Haus ist ein Phänomen! Wunderbar auf einer Anhöhe zwischen Heiden und Rehetobel an einem Waldrand gelegen, ist es im Appenzellerland und weit Und klar: eine Mitgliedschaft bei den Naturfreunden ist auch anderswo möglich. In der Schweiz gibt s rund 140 Sektionen. Zusammen mit dem Landesverband bieten diese Sektionen eine Vielzahl von Aktivitäten und Ausbildungskursen an und bei all diesen Angeboten (sei es nun die einfache NachmittagsWanderung oder die anspruchsvolle Hochtour) profitieren Mitglieder von günstigsten Konditionen. Und selbstverständlich erhalten NaturfreundeMitglieder auch Rabatte in allen anderen Schweizer Naturfreundehäusern, den diversen Partnerhäusern in der Schweiz sowie in den Naturfreundehäusern im übrigen Europa. Weitere im 2014 bearbeitete Themen: Auftritt mit eigenem Stand an der MUBA Diverse Workshops zur Präsidentenkonferenz in Bern NFSDelegiertenversammlung in Delémont Weiterentwicklung CRM Geschäftsbericht

8 Ein Angebot der Naturfreunde: Natura TrailFührer für die Naturparks der Schweiz.

9 FREIZEIT UND TOURISMUS Naturschätzen auf der Spur Natura Trails für die Schweiz Der Chasseral ist einer der markantesten Berge der ersten Jurakette und mit seinem gewaltigen, rotweissen Sendeturm von weit her sicht und erkennbar. Umgekehrt bietet sich vom Chasseral aus ein unvergleichlicher Weitblick auf die Alpenkette, das davor sich ausbreitende Mittelland bis hin zu den Vogesen und dem Schwarzwald. Just dieser Ausblick ist der krönende Abschluss des Natura Trails Chasseral, den die Naturfreunde im 2014 in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Chasseral erarbeitet haben. Nun, was genau sind Natura Trails? Natura Trails sind Themenwege durch Schutzgebiete, die für eine sanfte Freizeitnutzung besonders geeignet sind. Solche Natura Trails haben NaturfreundeVerbände in unseren Nachbarländern bereits in grösserer Zahl lanciert und beschrieben. Mit dem Natura Trail Chasseral bringen die Naturfreunde Schweiz dieses sanfttouristische Produkt auch erstmals in die Schweiz und zwar in den Naturpark Chasseral. Übrigens: Von der österreichischen UNESCOKommission wurde die Marke Natura Trail im 2008 als Dekadenprojekt im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Konkret geht es beim Natura Trail Chasseral um einen ausführlich beschriebenen Wandertipp (auf bestehenden Wegen) von Lamboing auf den Chasseral und zwar via Mont Sujet und Les Prés d Orvin. Die Route ist so gewählt, dass sie insbesondere auch für Familien mit Kindern gut machbar ist. Der von den Naturfreunden erarbeitete Taschenführer beschreibt diese Route in einfacher Sprache, dabei richtet der Führer einen Fokus auf die Bereiche Flora, Fauna, Landschaft, Geologie, Kultur und auf Aktivitäten, die für Besucher des Naturparks von besonderem Interesse sein können. Mit diesem Angebot eines sanften Tourismus leisten die Naturfreunde einerseits einen Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung und ermöglichen anderseits jeglichen Bevölkerungsschichten einen Zugang zur Natur. Und dies entspricht bekanntlich einem Leitgedanken der NaturfreundeBewegung: Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 setzen sich die Schweizer Naturfreunde für die aktive und gesunde Freizeitgestaltung im Beisein von Familie und Freunden ein. Auf dass möglichst viele die Natur als gesunden Lebens und Erholungsraum entdecken, erleben und erhalten können! Weitere im 2014 bearbeitete Themen: Projektplanung Natura Trails/Urban Trails Sondierungs und Vorbereitungsarbeiten für die Natura Trails Doubs, Aargau und Jura vaudois Diverse Reisen und Events zum Projekt Landschaft des Jahres Oberrhein 2013/14 Diverse Projektpräsentationen Geschäftsbericht

10 Internationaler KnowhowTransfer: die Inputs für den nachhaltigen Bike Trail auf den Tisch legen.

11 NATUR UND UMWELT Nachhaltige Entwicklung ermöglichen Naturfreunde unterstützen BikeProjekt in Rumänien Auf dem Chasseral machen die auf Einladung der Naturfreunde in der Schweiz weilenden rumänischen Biker Cornel Stanciu und Christi Gherghiceanu an einem späten Nachmittag im Sommer 2014 in der Ferne jene Strecke aus, die ihnen verbleibt, um Biel (die Endstation ihres Schweizer Aufenthalts) zu erreichen. Und ab diesem Moment vermögen die beiden Besucher aus Rumänien auch jenen Parcours besser zu erkennen, den sie bis zur Vollendung ihres Projekts in ihrer fernen Heimat noch zurückzulegen haben: die Eröffnung eines 80 Kilometer langen BikeTrails bei ihnen zu Hause, in Transsylvanien! Für lokale Bauernfamilien in den Dörfern der Region Târnava Mare und insbesondere für junge Einheimische, die ihrer Heimat in letzter Zeit zunehmend den Rücken gekehrt haben, soll dieses BikeTrailProjekt endlich ein paar Möglichkeiten bieten, sich langersehnte Einkommensquellen zu erschliessen. Dass die entsprechende touristische Entwicklung Landschaft schonend vor sich gehen soll, ist erklärtes Ziel der rumänischen Stiftung Adept, in deren Namen das Projekt umgesetzt wird und genau dieser Ansatz ist es, den auch das Ressort Natur und Umwelt der Naturfreunde Schweiz NFS benötigt, um diesem Projekt aktiv unter die Arme zu greifen. Nachhaltigkeit heisst die Devise und danach soll gehandelt werden! Hauptgeldgeber für dieses sanfttouristische BikeProjekt (das nicht weniger als acht Dörfer einbezieht und direkt miteinander verbindet) ist die Schweizerische Eidgenossenschaft, respektive die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA. Sie stellt für dessen Planung und Umsetzung aus ihrem PartnerschaftsFonds CHF zur Verfügung. Die Naturfreunde haben im Rahmen dieses Projekts seit Anbeginn eine beratende Funktion in der Planung und Ausführung inne. Daher hatten die NFS in einem ersten Schritt die zwei zuständigen Projektleiter der Stiftung Adept im Sommer 2014 in die Schweiz eingeladen und ihnen einerseits Begegnungen mit BikeTrailSpezialisten und TouristikFachleuten (unter anderem mit dem Geschäftsleiter der Naturfreunde Internationale NFI) ermöglicht, ihnen andererseits auch Projekte gezeigt, wo Tourismus und lokale Landwirtschaft erfolgreiche Verbindungen eingegangen sind. Für uns ist dieser Aufenthalt ein grosser Erfolg! sagte Cristi Gherghiceanu damals auf der Jurahöhe, und fügte bei. Wenn es auch beträchtliche Unterschiede zwischen unseren beiden Ländern gibt, verabschieden wir uns mit vorzüglichen Ideen, die es nun an unsere Kultur und Geografie anzupassen gilt. Oder anders ausgedrückt: In einem Land, in dem es elektrischen Strom nicht 24 Stunden lang ohne Unterbruch gibt, sind die Prioritäten anders zu setzen als in der begüterten Schweiz. In der Zwischenzeit haben die bereits realisierte Versuchsstrecke und die damit verbundene Lancierung von Aktivitäten (unter anderem fand im Herbst 2014 ein BikeRennen mit über 400 Teilnehmern statt) bereits erste erfreuliche Resultate gezeitigt. Damit stehen die Aussichten gut, dass auf den Frühling 2015 hin der 80KilometerBikeTrail im Hinterland von Sighisoara (deren Altstadt gilt als UNESCOWeltkulturerbe) bereitstehen wird. Es ist dies ein Projekt, das Naturfreunden hier wie dort neue Perspektiven eröffnen wird. Weitere im 2014 bearbeitete Themen: EnergieSpezialBeilage im Naturfreund 4/14 Sondierungsgespräche bei diversen Bundesämtern Geschäftsbericht

12 Ob Wandern, Skitouren oder naturkundliche Exkursion: mit Naturfreunden Bewegung und Begegnung erleben.

13 SPORT UND AKTIVitäten Vom Unscheinbaren zum Besonderen Miteinander aktiv werden und die Welt entdecken Naturkundliche Exkursion was hier auf dem Papier nüchtern und trocken klingt, kann in der Praxis anregend, erheiternd und voller Überraschungen sein. Bestes Beispiel bot der im Rahmen des Projekts Oberrhein Landschaft des Jahres im Sommer 2014 durchgeführte Naturkundetag in die Reinacher Heide im Kanton BaselLandschaft. In der Art und Weise nämlich, wie das aus einem reichen beruflichen Erfahrungsschatz schöpfende NaturfreundeLeiterduo Brigitte Käser und René Merki durch dieses Naturschutzgebiet geführt haben, wurde für die Teilnehmenden zum Augenöffner. Dass sich in dieser Heide in unmittelbarer Nähe zur Agglomeration Basel, angrenzend zu Autobahn, Gewerbe und Siedlungsgebiet auf engstem Raum (39 Hektaren) eine äusserst reichhaltige Fauna und Flora entwickelt hat, ist in Fachkreisen bekannt. Annähernd die Hälfte aller im Kanton vorkommenden Pflanzenarten ist hier vertreten nirgendwo sonst in der Nordwestschweiz findet sich damit auf derart kleiner Fläche eine derart grosse Artenvielfalt. Indes: selbst ein derartiger Reichtum ist für die meisten von uns nicht auf Anhieb ersichtlich weil wir die besondere Art der NaturBeobachtung nicht (mehr) gewohnt sind. Diesen Reichtum und dessen innere Zusammenhänge jedoch auch für uns Otto Normalverbraucher ersichtlich und damit zu einem emotionalen Erlebnis zu machen genau dies macht die gelungene GruppenAktivität erst aus! Und dank einer solchen Aktivität beginnen nun auch wir zu begreifen, wie es etwa dazu kommt, dass nahe der Agglomeration Basel zuweilen eine Vegetation mit Steppencharakter zu finden ist (die jener von Mittelmeergebieten nicht unähnlich ist), dass wir andererseits in dieser Heide an der Birs aber auch auf Gebirgspflanzen wie die AlpenGänsekresse oder den Blauen Eisenhut treffen! Gemeinsam mit anderen Menschen das Besondere und Wertvolle sowohl im Kleinen wie im Grossen, im Halbverborgenen und im Unscheinbaren zu entdecken das ist bereichernd und macht Spass. Die sportlichen, naturkundlichen und/oder kulturellen Aktivitäten der Naturfreunde bauen auf dieser Erkenntnis auf. Und besonders wichtig: es sind Aktivitäten, die allen offen stehen! Weitere im 2014 bearbeitete Themen: TourenleiterAusbildungskurse im Bereich Winter und Sommersport Ski und Snowboardlager für Jugendliche Überarbeitung Fortbildungsreglement für Tourenleiterinnen und leiter Geschäftsbericht

14 Wertvolle LandschaftsGestaltung beim Naturfreundehaus La Serment: 12 Meter Trockensteinmauer erneuert.

15 NATURFREUNDEHÄUSER Tonnenschwere Arbeit beim Naturfreundehaus Wichtige Begegnungsorte erhalten und aufwerten Naturfreundehäuser sind Unterkünfte und Begegnungsorte, die das touristische und gesellschaftliche Angebot einer Region in jedem Fall bereichern. Es sind unkomplizierte, einfache Treffpunkte. In diesen Häusern geht es nicht um Kommerz, und nicht ums grosse Geld. Im Gegenteil: NFHäuser leben vom Geist des Gemeinschaftlichen. Die Preise in diesen Häusern sind niedrig. Davon etwa profitieren unzählige Schulklassen. Und es profitieren auch Familien, Vereine, Firmen, KMU etc., die sich für ein Wochenende in so ein NFHaus zurückziehen! Dass die Preise in den NFHäusern niedrig angesetzt werden können, ist nur möglich, weil sich unzählige Frauen und Männer es sind Mitglieder einzelner NF Sektionen jahrein und jahraus ehrenamtlich oder aber zu einem sehr geringen Entgelt für so ein Haus engagieren. Und zwar tun sie dies in allen Bereichen, vom ReservationsDienst bis hin zum Einsatz im Holzschopf oder beim Frühlingsputz. Von einem Einsatz der besonderen Art profitierte im 2014 unter anderem die Sektion La ChauxdeFonds. Ihr gehört das Haus La Serment, unterhalb der TêtedeRan, einem felsigen Bergrücken im Neuenburger Jura. Dort hatte im Sommer ein Zivildienstleistender gewirkt und hatte während der vier Wochen seines Einsatzes rund 31,2 Tonnen Stein umgeschichtet! Das dabei entstandene Resultat wird Bestand haben, denn es beruht in unserer kurzlebigen Zeit auf Langlebigkeit. Es geht um die Renovation einer Trockensteinmauer! Trockensteinmauern sind typisch für den Jura. Trockensteinmauern sind aber nicht nur schön fürs menschliche Auge aufgrund ihrer Machart bilden sie auch wertvolle Habitate für allerlei Kleintiere. Nun sind jedoch, als Folge der tiefgreifenden strukturellen Veränderungen in der Landwirtschaft, in den letzten Jahren zahlreiche dieser alten Mauerwerke zerfallen und allenfalls durch elektrische Drahtzäune ersetzt worden. Dass nun die Sektion La ChauxdeFonds mit Hilfe eines Zivildienstleistenden für den Wiederaufbau einer solchen Mauer gesorgt hat, kommt einem Beitrag zur LandschaftsAufwertung gleich. Und davon profitieren wiederum viele. Es ist zwar keine kilometerlange Mauer, es sind bloss 12 Meter. Aber dafür mussten jene erwähnten 31,2 Tonnen Stein umgeschichtet werden vom Abbau der alten Mauer hin zum Bau der neuen Mauer! Weitere im 2014 bearbeitete Themen: Rettung NFHaus St. Jakob, Isenthal UR, Sektion Cham Erweiterung des Netzwerks NFSPartnerhäuser Geschäftsbericht

16 Fördert den Austausch und sensibilisiert für Naturgenuss: der Naturfreund, das Magazin der Naturfreunde Schweiz.

17 KOMMUNIKATION Was uns umtreibt und bewegt Beziehungen aufbauen, erweitern und pflegen Zielkonflikte müssen wir gemeinsam beseitigen. Nur so können wir den Menschen eine lebenswerte Schweiz erhalten. Ich danke den Naturfreunden, dass sie diese Entwicklung kritisch aber wohlwollend verfolgen. Mit ihrem Engagement tragen sie dazu bei, dass Ökonomie und Ökologie nicht gegeneinander ausgespielt, sondern Lösungen für einen Ausgleich zwischen Schutz und Nutzen erarbeitet werden. ( ) Wir kommen ans Ziel, wenn wir diesen Weg konstruktiv begleiten, statt ihn zu blockieren. Die Naturfreunde gehen auf dieser anspruchsvollen Wanderung mit gutem Beispiel voran. Diese Aussage stammt von Bundesrätin Doris Leuthard. Sie, die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, äusserte diese Worte Mitte Dezember 2014 im Naturfreund 4/14. Jenes Heft ist in einer Auflage von rund Exemplaren erschienen, in einer Sprachversion Deutsch und einer auf Französisch. Beziehungen pflegen, den Horizont erweitern, Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen, den Dialog fördern: es sind dies (Kommunikations)Aufgaben, die die Zeitschrift der Naturfreunde Schweiz auch im 2014 verfolgt hat. Mit der Ausgabe 4/14 tat sie dies im besonderen Masse und beleuchtete die Frage über unseren Umgang mit dem Thema Energie aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Entsprechend breit war der Reigen jener Personen, die im Naturfreund 4/14 zu Wort gekommen sind und für Diskussionen gesorgt haben: Umweltphysiker Thomas Stocker, Friedenforscher und Historiker Daniele Ganser, Komplementärmedizinerin Danielle Lemann, Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist, BFEDirektor Walter Steinmann (Bundesamt für Energie), Maschineningenieur Thomas Bücherer (Energiezentrale Forsthaus Bern), HelvetasVertreter Matthias Herfeldt, WaldpfadInitiant Otto Windler (Naturfreundehaus Buchberg, Schaffhausen), BLSEnergieexpertin Arianna Bisaz und viele mehr. Kommunikation ermöglichen, zu Begegnungen anregen just in diesem Sinne schaute der Naturfreund im 2014 in seiner FrühlingsAusgabe (1/14) aus der Deutschschweiz über den Röstigraben, in die Region des Lavaux am Genfer See. Und besuchte dabei unter anderem das tibetischbuddhistische Kloster auf dem Mont Pèlerin und die gotisch geprägte, reformierte Kathedrale von Lausanne mit ihrer Vielfalt an allerlei Tierfiguren aus der Fabelwelt. Und wie kommuniziert jemand, der nichts oder fast nichts sieht? Darüber und über weitere gesundheitsbedingte Einschränkungen war unter anderem in der Ausgabe 3/14 die Rede. Und wie verarbeiten Pflanzen die von ihrer Umwelt aufgenommenen Informationen? Darüber hat in der Ausgabe 2/14 die Biochemikerin Joan S. Davis gesprochen und der Tierarzt Christian Métraux erinnerte in einem Kurzinterview anhand der Krankheitsgeschichte einer Hauskatze daran, dass auch Wasser in Kommunikation mit seiner Umgebung steht! Weitere im 2014 bearbeitete Themen: Magazin Naturfreund als EMagazin Neulancierung der verbandsinternen Zeitschrift NFSInfo Geschäftsbericht

18 Finanzen Bilanz 2014 Aktiven (in CHF) Umlaufsvermögen Kasse Post Bank Flüssige Mittel `663 3` `071 Forderungen Delkredere Verrechnungssteuer Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Umlaufsvermögen `065 1` `595 53` `323 Anlagevermögen Wertschriften Diverse Beteiligungen Diverse Aktivdarlehen Finanzanlagen ` `718 12`593 Büromobilien EDV Hardware EDV Software Mobile Sachanlagen `500 26`700 60` `500 Liegenschaft Pavillonweg Immobile Sachanlagen Total Anlagevermögen ` `600 1`014`693 Total Aktiven `289`016

19 Passiven (in CHF) Kreditoren Migros Bank Fester Vorschuss Kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Fremdkapital kurzfristig Hypothek Aufgelöste Sektionen Langfristige Verbindlichkeiten Häuserfonds Rückstellung Liegenschaft Rückstellung Landschaft des Jahres SUVA Unterstützungsfonds Diverse Rückstellungen Rückstellungen Eigenkapital Reserven Jahresverlust Eigenkapital Total Passiven Geschäftsbericht

20 Finanzen Erfolgsrechnung 2014 Erfolgsrechnung Budget Mitgliederbeiträge Kursgelder Outdoor Jugend und Sport Entschädigung Inserateertrag Naturfreund Ertrag Landschaft des Jahres Projekterträge und spenden Subventionen Bildung Delkredere Mehrwertsteuer Dienstleistungsertrag Übriger Ertrag Total Betriebsertrag Kurskosten Outdoor Aus und Weiterbildung Outdoor Aufwand Naturfreund, inkl. Porto Aufwand Häuserwesen Aufwand Landschaft des Jahres Total Aufwand für Drittleistungen Lohnaufwand Geschäftsstelle Sozialkosten Spesen Geschäftsstelle Aus und Weiterbildung Übriger Personalaufwand Spesen und Abgabepflicht ZIVI s Personalaufwand Geschäftsstelle Saläre Vorstand Spesen Vorstand Sitzungsgelder und Spesen GPK Aufwand Delegiertenversammlung / PK Ertrag Delegiertenversammlung Total Aufwand Organe Total Personalaufwand / Organe

21 Erfolgsrechnung Budget Eigenmiete Fremdmiete Unterhalt EDV / Mobiliar IT Lizenzen / Wartung Sachversicherungen Büromaterial / Drucksachen Mitgliederausweise Telefon / Internet Porti Übersetzungen Aufwand Revisionsstelle Diverser Aufwand Projektaufwand Total Betriebsaufwand Mitgliederbeiträge NFI Beiträge an Projekte Beiträge an Verbände Total Beiträge Werbung / Öffentlichkeitsarbeit Internet / neue Medien Sektionen / Kantonal und Regionalverbände Total Werbung / Sektionen Zinsaufwand Bank / Postkontospesen Zinsertrag Total Finanzerfolg Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen Abschreibungen auf EDV Hardware Abschreibungen auf EDV Software Total Abschreibungen Total sonstiger Betriebsaufwand Geschäftsbericht

22 Erfolgsrechnung Budget Eigenmietwert Geschäftslokalitäten Mietzinseinnahmen von Dritten Vermietung Sitzungszimmer Hypothekarzinsaufwand Unterhalt / Reparaturen Abgaben / Gebühren / Steuern Gebäudeversicherungsprämien Wasser / Abwasser Total Liegenschaftserfolg Total ordentlicher Erfolg Ausserordentlicher Aufwand Total ausserordentlicher Erfolg Abschluss Total ordentlicher Erfolg Total ausserordentlicher Erfolg Erfolgsrechnung

23 Finanzen NFS Häuserfonds Rechnung bis in CHF Vorjahr 2013 Aktuell 2014 Budget 2015 Planung 2016 Erträge 89' Veräusserung nfh 37' Schenkung, Erbschaft, Legat 52' Vermögensertrag Zweckgeb. Einlagen Aufwände 5' Beiträge an nfh reservierte Beiträge an nfh 5' Bearbeitung Anträge Sitzungen Verwaltung Verwaltungsaufwand Fondsaufbau/Fondsverwendung 84' Aktiven 89' Postkonto 89' Darlehen Passiven 5' Reservierte Beträge 5' Passive Rechnungsabgrenzung Fondsveränderung 84' Fondsvermögen 84' Geschäftsbericht

24 Finanzen Erläuterungen Jahresrechnung Die Jahresrechnung 2014 schliesst mit einem geringen, operativen Verlust von CHF ab. Budgetiert war ein operativer Gewinn von CHF Bilanz Flüssige Mittel Davon zweckgebundene Mittel Häuserfonds CHF Forderungen Das Jahr 2014 enthält bereits die Mitgliederbeiträge der Direktmitglieder 2015 (Rechnungsstellung Dezember 2014). Diese wurden im Ertrag korrekt abgegrenzt, im Vorjahr 2013 wurden nur die das Jahr betreffende Beiträge gebucht. Im Verlauf des Jahres wurde ein Mahnsystem getestet und z.t. implementiert. Ab werden alle überfälligen Rechnungen regelmässig und konsequent gemahnt, um den Ertragsverlust auf ein Minimum zu reduzieren. Liegenschaft Auflösung der stillen Reserven (siehe Reserven). In der Bilanz ist demensprechend der Substanzwert der Liegenschaft von CHF aufgeführt. Kreditoren UVG, KTG, Sachversicherungen 2015 bereits gebucht und abgegrenzt. Im Vorjahr wurden diese Rechnungen in der betroffenen Buchungsperiode gebucht. Fester Vorschuss Zur Sicherstellung der Liquidität wurde bei der Migrosbank ein fester Vorschuss vereinbart. Delkredere Im Jahr 2014 wurde ein realistisches Delkredere gebildet auf sämtlichen Debitoren, welche älter als August 2014 sind. Im Vorjahr 2013 wurde ein Delkredere von 10% der Forderungen gebildet. Aktive Rechnungsabgrenzungen Die Differenz zum Vorjahr entsteht durch Prämienrechnungen der Sozialversicherungen für das Jahr 2015, welche im 2014 gebucht und transitorisch erfasst wurden. Sowie einzelne grosse Debitorenrechnungen, welche im 2015 fakturiert werden. Passive Rechnungsabgrenzungen Abgrenzung Mitgliederbeiträge Direktmitglieder Reserven Aus Transparenzgründen wurden die stillen Reserven auf der Liegenschaft Pavillonweg 3 aufgelöst (Aufwertungsreserve).

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

3 5 7 FROXX 9 AKTIXX 11 OLDFUXX

3 5 7 FROXX 9 AKTIXX 11 OLDFUXX Gemeinsam aktiv! Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung 5 Leitbild 7 FROXX 9 AKTIXX 11 OLDFUXX 13 Magazin «Naturfreund» 15 Aus- und Weiterbildung 17 Naturfreundehäuser 19 Kontakt & Allgemeine Infos 21 Facts &

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur

Verein Filme für die Erde, 8400 Winterthur Bilanz per 31.12.2012 Aktiven Umlaufvermögen 1000 Kasse 327.10 0.3% 328.10 0.3% 1010 PC-Konto 88518.45 81.0% 71781.33 70.9% 1030 Paypal 1251.21 1.1% 574.07 0.6% Fl. Mittel und Wertschriften 90 096.76 82.5%

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA

Kontoplan Elektro Muster - EINZELFIRMA AKTIVEN Seite 1 10 Umlaufvermögen 14 Anlagevermögen 100 Flüssige Mittel 140 Finanzanlagen 1000 Kasse 1400 Wertpapiere des Anlagevermögens 1010 Postcheck 1420 Beteiligungen 1020 Bank 1 1440 Darlehensforderungen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Häuserreglement Naturfreunde Schweiz

Häuserreglement Naturfreunde Schweiz Naturfreunde Schweiz Inhalt Art. 1 Einführung... 3 Art. 2 Aufgabenbereich des Ressorts Häuser im NFS-Vorstand... Fehler! Textmarke nicht definiert. Art. 3 Erwerb und Veräusserung von Naturfreundehäusern...

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens.

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens. Budget und Finanzen Haftung, Finanzen, Steuern und Buchhaltung Haftung Wenn keine Rechtsform besteht, wird bei einer juristischen Beurteilung automatisch die Rechtsform der einfachen Gesellschaft angenommen.

Mehr

Jahresrechnung der TYPO3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2006 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2006 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2006 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der, Baar, Switzerland per 31.12.2006 Aktiven 31.12.06 31.12.05 Umlaufvermögen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis Präsidium 2 Geschäftsstelle 3 Aus- und Weiterbildung 4 Mitgliedschaft / Marketing 6 Naturfreundehäuser 8 Natur und Umwelt 10 Kommunikation

Mehr

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1 Statuten 2014 Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995 Statuten, 6. März 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Name und Zweck... 3 2. Mitgliedschaft... 3, 4 3. Rechte,

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens.

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens. Elternmitwirkung Haftung, Finanzen, Steuern und Buchhaltung Haftung Wenn keine Rechtsform besteht, wird bei einer juristischen Beurteilung automatisch die Rechtsform der einfachen Gesellschaft angenommen.

Mehr

Bilanz per 30.09.2010

Bilanz per 30.09.2010 Bilanz per 30.09.2010 Aktiven Kasse PC-Konto 40-9766-2 7763.20 7763.20 SpK HBL 148.292.011 109859.76 109859.76 KK HBL 148.292.305 16 978.44 16 978.44 Kassa-Obligation HBL 60 000.00 60 000.00 Übrige Debitoren

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft

SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft Jahresbericht 2013 SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft Verein zur ideellen und finanziellen Unterstützung der SEOP Baselland INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Präsidenten

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Luzern, 18. Oktober 2010 Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Sonnsytehalde 4 6048 Horw 077 450 55 45 www.zirkusschule-luzern.ch info@zirkusschule-luzern.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB

Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Buchungssätze Eröffnungsbilanz Aktivkonto / EB EB / Passivkonto Schlussbilanz (I & 2) SB / Aktivkonto Passivkonto / SB Erfolgsrechnung ER / Aufwandkonto Ertragskonto / ER Lohnbuchungen Arbeitnehmerbeiträge:

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen VAKA Der aargauische Gesundheitspartner Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, 2014 Inhalt Editorial 2 Editorial 2 Erfolgreiches 2014 ein Überblick 4 Erfolgsrechnung 5 Bilanz

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Team. Organigramm BETEILIGTE PERSONEN. Jürg th. Pozzi. Simon Meier Geschäftsführer Betrieb. Verwaltungsrat. Präsident. Aktionäre Generalversammlung

Team. Organigramm BETEILIGTE PERSONEN. Jürg th. Pozzi. Simon Meier Geschäftsführer Betrieb. Verwaltungsrat. Präsident. Aktionäre Generalversammlung BETEILIGTE PERSONEN Team Organigramm Jürg th. Pozzi Präsident Gabriela Meier Vizepräsidentin Rahel Bachmann Kommunikation Markus Lanz Liegenschaft, Bau und Unterhalt Simon Meier Geschäftsführer Betrieb

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre JAHRESBERICHT 2012 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Im Fricktal herrscht weiterhin eine rege Planungs- und Bautätigkeit. In Rheinfelden sind mittlerweile rund 80 % des verfügbaren Baulandes genutzt,

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil

Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil Statuten des Ehemaligen-Vereins des Blauring Ruswil 1. Name und Sitz Art. 1 Der Heimweh Blauring ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des ZGB. Art. 2 Rechtsdomizil des Vereins ist die Gemeinde Ruswil.

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Bilanz 2015 und Vorjahr

Bilanz 2015 und Vorjahr Bilanz 2015 und Vorjahr Aktiven Alle Angaben in CHF 31.12.15 31.12.14 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 2 679 727.26 4 053 040.50 Forderungen 125 099.43 203 449.13 Darlehen an Beteiligungen kurzfristig 100

Mehr

Jahresbericht 2014 Das Internet für alle Menschen nutzbar machen Dafür arbeiten wir

Jahresbericht 2014 Das Internet für alle Menschen nutzbar machen Dafür arbeiten wir Jahresbericht 2014 Das Internet für alle Menschen nutzbar machen Dafür arbeiten wir Jahresbericht 2014 Auch im Jahr 2014 stiegen die Besucherzahlen sowie der Bekanntheitsgrad unseres Internetcafés deutlich

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Datum: 19. Mai 2006 Ort: Zeit: Hotel Hirschen 1. Stock 20.00 Uhr Anwesend: 22 Mitglieder 1. Protokoll der 1. Generalversammlung

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr