Geschäftsbericht 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2005"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2005

2

3 Zertifiziertes Managementsystem Geschäftsbericht 2005 Hauptsitz: Bahnhofstrasse 2 Postfach Schwarzenburg Tel Fax Banken-Clearing Geschäftsstellen: Albligen Guggisberg Niederscherli Rüschegg Heubach Sangernboden ISO 9001:2000 1

4 Inhalt Seitenzahl Das Wichtigste in Kürze 4 Verwaltungsorgane 6 Personal 7 Vorwort 9 Jahresbericht Weltwirtschaft 10 Schweizer Wirtschaft 10 Bernische Wirtschaft 14 Das 181. Geschäftsjahr 17 Bilanz vor Gewinnverwendung 24 Ausserbilanzgeschäft 25 Erfolgsrechnung mit Gewinnverwendung 26 Mittelflussrechnung 28 Anhang Erläuterung zur Geschäftstätigkeit, Personal 29 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze 32 Informationen zur Bilanz 38 Informationen zu den Ausserbilanzgeschäften 46 Informationen zur Erfolgsrechnung 47 Antrag des Verwaltungsrates 48 Bericht der Kontrollstelle 49 Mehrjahresvergleich 50 2

5 migration 3

6 Das Wichtigste in Kürze Bilanz (in 1000 CHF) (in 1000 CHF) Bilanzsumme Kundenausleihungen Kundengelder Eigenkapital (vor Gewinnverwendung) Erfolgsrechnung (in 1000 CHF) (in 1000 CHF) Erfolg aus dem Zinsengeschäft Geschäftsaufwand (Sach- und Personalaufwand) Bruttogewinn Jahresgewinn Kennzahlen Bruttozinsspanne (Erfolg Zinsengeschäft in% der Bilanzsumme) 1,91% 1,92% Bruttobedarfsspanne (Geschäftsaufwand in% der Bilanzsumme) 1,06% 1,04% Bruttogewinnspanne (Bruttogewinn in% der Bilanzsumme) 1,05% 1,02% Risikospanne (Risikoaufwendungen in% der Bilanzsumme) 0,00% 0,30% Nettozinsspanne (Erfolg Zinsengeschäft./. Risikoaufwendungen in% der BS) 1,91% 1,62% Eigenkapitalquote (Eigenkapital in% der Bilanzsumme) 11,21% 11,47% Rentabilität RORE (Unternehmungserfolg in% der erforderlichen eigenen Mittel) 12,85% 7,17% Cost/Income Ratio (Kosten/Ertrags-Verhältnis) 50,33% 50,45% Bruttogewinn pro Mitarbeiter (Bruttogewinn / Anzahl Vollzeitstellen) Kundengelder in% der Kundenausleihungen 88,1% 88,5% Anteilscheine unserer Bank Nominalwert Dividendenertrag (*Antrag) *12% 12% Ausgabepreis Steuerwert Ausserbilanz Kundendepots Wert (in 1000 CHF) Anzahl

7 5

8 Verwaltungsorgane Verwaltungsrat Amtsdauer bis GV Präsident Hans Burri, Käsermeister, 2006 Guggisberg Vizepräsidentin Christine Sommer-Blaser, Lehrerin, 2008 Schwarzenburg Mitglieder Jürg Brünisholz, Innendekorateur, Albligen 2006 Beat Hähni, Dr. med. vet., Schwarzenburg 2008 Andreas Roggli, Landwirt, Lanzenhäusern 2007 Anna Rohrbach-Moser, Immobilientreuhänderin, 2006 Rüschegg Gambach Ursula Zbinden-Bürki, dipl. Hauspflegerin, 2008 Riedstätt Obligationenrechtliche Kontrollstelle Hanspeter Jaggi, 2006 eidg. dipl. Buchhalter, Lanzenhäusern Ulrich Kreuter, Dr. phil. nat., 2006 Statistiker, Schwarzenburg Bankengesetzliche Revisionsstelle Interne Revision PricewaterhouseCoopers AG, Bern RBA-Finanz, Bern, ab Bankrevisions- und Treuhand AG, Zürich 6

9 Personal Bankleitung Kader Angestellte Lehrlinge Daniel Hauert, dipl. Bankfach-Experte, Bankleiter Toni Dinkel, lic. rer. pol., Bankleiter-Stv. Fritz Nydegger, dipl. Bankfach-Experte und Buchhalter mit eidg. Fachausweis, Prokurist Bernhard Rösch, Finanzplaner mit eidg. Fachausweis, Prokurist Christine Binggeli-Gfeller, Handlungsbevollmächtigte Daniel Hostettler, Bankfachmann mit eidg. Fachausweis, Handlungsbevollmächtigter Barbara Keiser, Betriebswirtschafterin HF, Handlungsbevollmächtigte Remo Loosli, Handlungsbevollmächtigter (ab ) Bernhard Stegmann, Handlungsbevollmächtigter, Finanzplaner mit eidg. Fachausweis Markus Vifian, Handlungsbevollmächtigter (bis ) Franziska Bähler Bruno Beyeler Hans Beyeler Irene Beyeler Simon Beyeler Carmen Binggeli Ursula Cristiani-Kolly Pia Herren Olivia von Känel Nadia Rohrbach Silvia Staub-Beyeler Daniela Trachsel Rita Ulrich Veronika Wasem-Kreuter Evelyne Guillebeau, 3. Lehrjahr Ivan Riedo, 2. Lehrjahr Kevin Spack, 1. Lehrjahr Geschäftsstellen Albligen Guggisberg Niederscherli Rüschegg Heubach Sangernboden Béatrice Hostettler-Zwahlen Claudia Stoll Remo Loosli, Claudia Stoll Silvia Hostettler Susanne Kilcher-Kilcher 7

10 8 migra

11 tion Vorwort Geschätzte Genossenschafterinnen und Genossenschafter Sehr geehrte Damen und Herren Im Mittelpunkt des zurückliegenden Jahres stand der per 31. Dezember 2005 vollzogene Austritt aus der RBA Holding. Zusammen mit zwölf weiteren Banken entschieden wir uns vor gut eineinhalb Jahren zu diesem Schritt, um neben der rechtlichen Eigenständigkeit in Zukunft auch eine grösstmögliche wirtschaftliche Unabhängigkeit behalten zu können. Das zunehmend komplexe und nach wie vor rasch ändernde Marktumfeld verlangt nach flexiblen Lösungen, die mittels eines Netzwerks spezialisierter Partner gefunden werden können. Die freie Wahl der Vertragspartner soll den Kundinnen und Kunden ein qualitativ hochstehendes Produkt- und Dienstleistungssortiment zu attraktiven Preisen bieten. Im Mittelpunkt der Loslösung von der RBA Holding stand neben der Evaluation neuer Anbieter in verschiedenen Geschäftsbereichen die Migration auf eine neue Informatik-Plattform. Wir wählten zusammen mit zehn austretenden Banken dieselben Partner, um grösstmögliche Synergien zu erzielen: die Finnova AG als Software-Lieferantin, die Swisscom IT Services als Systembetreiberin (ab COMIT AG) und die Business Solution Group für die Implementation. Nach einer Vorbereitungszeit von lediglich neun Monaten konnten wir am 26. September 2005 den Betrieb mit dem neuen System erfolgreich aufnehmen. Die guten Erfahrungen in Bezug auf die Zusammenarbeit haben uns bewogen, auch künftig mit den ausgetretenen Banken bestimmte Herausforderungen gemeinsam anzugehen, seien es Weiterentwicklungen am neuen Informatik-System oder andere Projekte, die im kollektiven Verbund effizienter und kostengünstiger angegangen werden können. Dabei steht die Ausschöpfung von Synergiepotenzial bei gleichzeitig möglichst hoher Unabhängigkeit im Zentrum. Wir sind davon überzeugt, dass für unsere Bank eine optimale Ausgangslage zur Bewältigung künftiger Herausforderungen geschaffen wurde und sich die AEK Schwarzenburg mit ihren traditionellen Stärken erfolgreich im Wettbewerb behaupten wird. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen gegenüber unserer Bank. Das sehr erfreuliche Geschäftsjahr 2005 motiviert uns, den eingeschlagenen Weg mit Freude und Überzeugung weiter zu gehen. Hans Burri, VR-Präsident Daniel Hauert, Bankleiter Allen Beteiligten wurde in dieser Umbruchphase enorm viel an fachlichem Können, zeitlichem Einsatz und Nervenstärke abverlangt. Dank dem unermüdlichen Einsatz aller Mitarbeitenden und Partner konnte der riesige Arbeitsaufwand bewältigt werden. Wie bei jedem Systemwechsel waren Schwierigkeiten unterschiedlichen Ausmasses zu überwinden. Kundinnen und Kunden waren davon glücklicherweise jedoch nur in Ausnahmefällen betroffen. Im laufenden Jahr werden noch Korrekturen und Weiterentwicklungen am System nötig sein, von denen die Kundschaft aber wiederum nur wenig spüren dürfte. 9

12 Jahresbericht 10 Wirtschaftsrückblick Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft expandierte im Jahr 2005 kräftig. Weitgehend stabile Währungsverhältnisse und tiefe Zinsen machten den dämpfenden Einfluss stark steigender Rohölpreise wett. Die weltweite Produktion nahm um 4% zu, das Welthandelsvolumen um 7%. Ein wichtiger Motor der Weltwirtschaft war China, wo das Wachstum unverändert hoch blieb. In den Industrieländern verlangsamte sich die Konjunktur etwas, im OECD-Raum erhöhte sich die Wirtschaftsleistung um gesamthaft 2,5%. Einen kräftigen Aufschwung erlebte Japan. Der Euroraum dagegen entwickelte sich verhalten. Deutlich stärker expandierte die Wirtschaft der USA. Im Euroraum gedieh die Konjunktur in der ersten Jahreshälfte zögerlich, gewann jedoch nach der Jahresmitte an Dynamik. Das Bruttoinlandprodukt erhöhte sich um 1,4%, die Arbeitslosigkeit ging minim auf 8,7% zurück. Zum insgesamt positiven Ergebnis trugen vor allem Deutschland und Frankreich bei, wogegen sich das Wachstum in Italien und den Niederlanden verlangsamte. In Grossbritannien begann sich die Konjunktur nach langer Expansionsphase abzukühlen. In den zehn neuen EU-Mitgliedländern Mittel- und Osteuropas ging der wirtschaftliche Aufholprozess weiter und führte zu einem Wachstum von durchschnittlich 4%. Noch kräftiger wuchs die Wirtschaft Russlands mit gegen 6%. Die Konjunktur der USA erwies sich als unverändert robust, das Bruttoinlandprodukt legte um 3,6% zu. Ebenfalls günstig verlief die wirtschaftliche Entwicklung mit einem Zuwachs um 2,2% in Japan. Wachstumszentrum Asiens, wenn nicht der ganzen Welt, war erneut China, dessen Volkswirtschaft sich um hohe 9% ausdehnte. Schweizer Wirtschaft Aufgehelltes Konjunkturbild Die Schweizer Wirtschaft fand zu einem mässigen Wachstum zurück. Die Befürchtung, die massive Verteuerung des Erdöls würge den Aufschwung ab, bewahrheitete sich nicht. Das Konjunkturbild hellte sich im Gegenteil von Quartal zu Quartal weiter auf und gipfelte übers Jahr gesehen in einer Zunahme des Bruttoinlandprodukts um geschätzte 1,5%. Der Konjunkturaufschwung war breit abgestützt. Alle wesentlichen Nachfragekomponenten wie Konsum der Privathaushalte, Investitionen und Exporte trugen zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum bei. Insgesamt stabile Wechselkursverhältnisse und eine leichte Abschwächung des Frankens gegenüber dem amerikanischen Dollar begünstigten die weltweite Nachfrage nach Erzeugnissen der Schweizer Industrie. Das starke Wachstum der Exporte um real 3,1% bewirkte zwar nur zögerlich neue Investitionen in Ausrüstungen, die sich um 2,0% erhöhten. Kräftiger wuchsen mit 2,5% die Bauinvestitionen, angetrieben insbesondere vom Wohnungsbau. Ebenfalls trugen die privaten Haushalte mit einer Steigerung ihrer Konsumausgaben um 1,1% zur positiven Entwicklung der Schweizer Volkswirtschaft bei, wogegen die öffentlichen Haushalte mit einem Plus von 0,4% kaum Wachstumsimpulse aussendeten. Auf dem Arbeitsmarkt wirkte sich die konjunkturelle Besserung wenig aus. Der Rückgang der Arbeitslosenquote um 0,1%-Punkte auf jahresdurchschnittlich 3,8% war nur teilweise konjunkturbedingt, widerspiegelte er doch auch einen verstärkten Rückzug aus dem Arbeitsmarkt aufgrund vorzeitiger Pensionierungen und Aussteuerung von Langzeitarbeitslosen. Ende Jahr wies die Statistik Arbeitslose aus. Kein Thema war die Inflation. Im Dezember wies der Index der Konsumentenpreise eine Jahresteuerung von 1,2% aus, die in vielen Branchen durch Lohnerhöhungen mehr als wettgemacht wurde.

13 Die Zinsen, bereits auf historisch tiefem Stand, bildeten sich weiter zurück. Die anziehende Konjunktur eröffnete jedoch der Schweizerischen Nationalbank den Spielraum, das Zinsniveau behutsam anzuheben. Die Geldpolitik blieb jedoch expansiv. Geld- und Kapitalmarkt Da sich die Konjunktur bis Jahresmitte schwächer entwickelte als erwartet, sah die Schweizerische Nationalbank lange Zeit davon ab, das aussergewöhnlich tiefe Zinsniveau auch nur leicht anzuheben. Erst nachdem an der Konjunkturerholung nicht mehr zu zweifeln war, erhöhte sie am 15. Dezember das Zielband für den Dreimonats-Libor um 25 Basispunkte auf 0,50 1,50%. Am Geldmarkt verharrten die Zinsen bis im Herbst auf dem tiefem Stand des Vorjahres, begannen aber ab Oktober anzuziehen und durchbrachen Ende November die 1% Marke. Nach 0,76% im ersten, 0,75% im zweiten und 0,77% im dritten Quartal waren für Franken auf drei Monate im Durchschnitt des letzten Quartals 0,97% zu bezahlen. Der Satz für 1-Tages-Geld zeigte mit 0,66% im ersten, 0,63% im zweiten und dritten sowie 0,61% im vierten Quartal wenig Bewegung. Die Renditen am Kapitalmarkt schmolzen weiter. Eidgenössische Obligationen mit einer Restlaufzeit von zehn Jahren rentierten im Durchschnitt des ersten Quartals 2,33%, im zweiten 2,26%, im dritten 1,94% und im vierten Quartal wieder 2,14%. Auf neuen Kassenobligationen wurden im ersten Vierteljahr durchschnittlich 1,99%, im zweiten 1,84%, im dritten 1,69% und im vierten Quartal 1,78% Zins vergütet. Die AEK Schwarzenburg bezahlte für Kassenobligationen Ende Jahr je nach Laufzeit zwischen 1,75% und 2,75%. Die Verzinsung von Spareinlagen ging nochmals leicht zurück. Sie ermässigte sich von durchschnittlich 0,50% im ersten und zweiten Quartal auf 0,48% im dritten und 0,46% im letzten Quartal. Unsere Bank bezahlte Ende Jahr für die gewöhnlichen Spareinlagen 0,375% und für das Anlagesparkonto plus 1,125%. Das Vorsorgekonto Rendita Säule 3a verzinste sich Ende Jahr mit 1,50%. Die immer weniger nachgefragten variablen Wohnbauhypotheken kosteten über das ganze Jahr hinweg 3,00%. Anders sah es bei den Festhypotheken aus. Der bereits im Vorjahr begonnene harte Wettbewerb hat sich im Berichtsjahr nochmals verstärkt. Einige Banken unterbieten nicht nur den Marktzins massiv, sondern gehen auch mit Belehnungsnormen oder Tragbarkeitsregeln relativ locker um. Eine Entwicklung, die sich in einigen Jahren negativ auswirken wird. Aus geschäftspolitischen Gründen verzichten wir auf Dumpingangebote und setzen eine gute Tragbarkeit im Hypothekargeschäft voraus. Ende Jahr kostete bei unserer Bank eine 5-jährige Festhypothek 3,20% (Basissatz). Aktienmarkt Das Schweizer Börsenjahr 2005 gehörte zu den besten seit mehr als einem Jahrzehnt. Der kräftige Anstieg der Indizes war vor allem getragen von Titeln der Maschinen- und 11

14 Elektroindustrie, die von der anziehenden Weltkonjunktur profitierten. Die Top Ten der Einzeltitel führte ABB an, deren Wert sich verdoppelte. Der breit gefasste Aktienindex Swiss Performance Index (SPI) kletterte von rund Punkten zu Jahresbeginn kontinuierlich und ohne nennenswerte Rückschläge auf Punkte Ende Dezember, was einem Zuwachs um 35,6% entsprach. Der die gewichtigsten Werte repräsentierende Swiss Market Index (SMI) legte um 33,2% zu und betrug Ende Jahr Punkte, ausgehend von rund zu Jahresbeginn. Selbst im Vergleich mit seinen weltweiten Pendants glänzte der hiesige Blue-Chip-Index. In Europa liess der SMI alle bedeutenden westlichen Aktienbörsen von Stockholm (29%) bis Mailand (16%) und von Madrid (18%) bis Frankfurt (27%) teilweise markant hinter sich. Im Vergleich mit den US-Börsen erscheint die Performance noch eindrücklicher, diese kamen nämlich in den vergangenen zwölf Monaten kaum vom Fleck. Der Dow Jones schloss auf dem Niveau des Jahresbeginns und der breite S&P 500 sowie der Nasdaq kletterten mit 3,0% und 1,4% nur minimal. Überflügeln konnte den SMI von den Hauptbörsen nur der japanische Nikkei, der um 40% emporschnellte. Ein hervorragendes Jahr verzeichnete auch die Schweizer Börse SWX, die einen Rekord beim Umsatz und bei der Zahl der Transaktionen erzielte. So stieg der Handel mit inländischen Aktien um fast 21% und jener mit ausländischen Dividendenpapieren gar um mehr als 55%. Für das Jahr 2006 sind die meisten Beobachter verhalten optimistisch. Devisenmarkt Das Geschehen an den Devisenmärkten verlief ruhig. Das Austauschverhältnis zwischen dem Schweizer Franken und dem Euro blieb weitgehend stabil. Gegenüber dem erstarkenden Dollar büsste der Franken etwas an Wert ein, was der Exportwirtschaft zugute kam. Für einen Euro mussten im Durchschnitt des ersten Monats des Jahres CHF 1.55 (Devisenkurs Interbankhandel Ankauf 11 Uhr) bezahlt werden, im Juni CHF 1.54 und zum Jahresende knapp CHF 1.56 (+0,7%); das britische Pfund verteuerte sich von CHF 2.22 im Januar auf CHF 2.30 im Juni und war Ende Dezember CHF 2.27 wert (+2,7%). Der US-Dollar gewann an Stärke und legte nach CHF 1.18 im Januar bis Ende Dezember auf CHF 1.31 zu (+11,5%). Der japanische Yen galt im Januar CHF 1.14, sank aber bis zum Jahresende auf CHF 1.12 ( 1,6%). Aussenhandel Der schweizerische Aussenhandel war in Hochform. Von Januar bis November nahmen die Importe um nominal 7,8% und teuerungsbereinigt um 2,1% zu, derweil die Exporte um 6,4% bzw. 3,1% stiegen. Abgesehen von den Energieträgern nahmen die Einfuhren von Rohstoffen und Halbfabrikaten vor allem chemische Grundstoffe, Ausgangsstoffe für Nahrungsmittel, Lastwagen und Leder relativ gesehen stark zu. Exportseitig erzielten die Warengruppen Schokolade, Getränke, Gewebe aus Chemiefasern, Pharmazeutika, Pumpen, Haushaltapparate, Ausrüstungen zur Stromerzeugung und der Telekommunikation die höchsten Zunahmen. Stark stiegen die Ausfuhren nach Indien, Russland, den Niederlanden, Südafrika, Kanada und Norwegen. Die Handelsbilanz wies nach elf Monaten einen kumulierten Überschuss von CHF 8,0 Mrd. auf. Einfuhren im Wert von CHF 131,0 Mrd. (Vorjahr CHF 121,4 Mrd.) standen Ausfuhren von CHF 139,0 Mrd. (Vorjahr CHF 130,7 Mrd.) gegenüber. 12

15 Privater Konsum Der Konsum der privaten Haushalte nahm gegenüber dem Vorjahr zu und trug wesentlich zum Konjunkturaufschwung bei. Bereits im ersten Quartal zeigte sich die zunehmende Konsumlust in einer Steigerung gegenüber dem Vorquartal um 0,6%, dem ein gleicher Wert im zweiten Quartal und ein solcher von 0,7% im dritten Quartal folgten. Die Detailhandelsumsätze fielen im ersten Quartal noch leicht zurück, steigerten sich dann aber im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres im zweiten um 1,5% und im dritten Quartal um 1,8%. Waren die Umsätze mit Nahrungsmitteln, Getränken, Tabak und Raucherwaren insgesamt leicht rückläufig, erhöhten sich diejenigen mit Bekleidung und Schuhen um 2,7%. Überdurchschnittlich positiv entwickelten sich auch die Umsätze in den Bereichen persönliche Ausstattung, Gesundheit/Körperpflege/ Schönheit, Wohnungseinrichtung und Küche/Haushalt. Einen Tiefpunkt erreichten die Verkäufe von neuen Personenwagen, die in den ersten elf Monaten mit Wagen um 3,6% unter dem Vorjahreswert lagen. Arbeitsmarkt Auf dem Arbeitsmarkt stellte sich trotz der konjunkturellen Erholung nur eine leichte Besserung ein. Von Januar bis Juli glitt die Zahl der Arbeitslosen von auf zurück, stieg dann aber bis Dezember wieder auf an. Die Arbeitslosenquote sank von 4,1% im Januar auf 3,5% im Juli, erhöhte sich aber im Dezember wieder auf 3,8%. Einem Wert von 3,2% für die Deutschschweiz stand ein solcher von 5,1% für die Westschweiz und das Tessin gegenüber. Bei den 15- bis 24-Jährigen war die Arbeitslosigkeit mit einer Quote von 5,1% stärker verbreitet als bei den höheren Altersgruppen, bei den Frauen (4,1%) stärker als bei den Männern (3,4%). Die höchsten Arbeitslosenzahlen wiesen unverändert die Berufsgruppen Gastgewerbe und Hauswirtschaft, Handel und Verkauf sowie kaufmännische und administrative Berufe aus, die zusammen mehr als einen Drittel aller Arbeitslosen stellte. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen übertraf im November mit den Vorjahreswert um Preise Der Landesindex der Konsumentenpreise (Mai 2000 = 100) erreichte im November den Stand von 105,4 Punkten. Innert Jahresfrist erhöhte sich das Preisniveau der Schweiz um 1,2% (im Vorjahr 1,5%). Die Inlandgüter verzeichneten eine durchschnittliche Preissteigerung um 0,2%, die Importprodukte eine solche um 3,0%. Die schweizerischen Baupreise erhöhten sich innert Jahresfrist Referenzmonat ist der Oktober um 1,9%. Während sich der Tiefbau um 2,1% verteuerte, fiel die Erhöhung im Hochbau mit 1,9% leicht geringer aus. Allein zwischen April und Oktober stiegen die Baupreise um 1,3% (Tiefbau +2,6%, Hochbau +0,9%). Über dem Durchschnitt lag die Bauteuerung mit 2,8% in der Nordwestschweiz, mit 2,6% in der Genferseeregion, mit 2,2% im Raum Zürich und mit 2,0% in der Ostschweiz. Weniger stark als im Landesmittel stiegen die Baupreise im Tessin, im Espace Mittelland und in der Zentralschweiz. Landwirtschaft Wetterkapriolen mit sintflutartigen Niederschlägen und Unwettern prägten das Landwirtschaftsjahr. Gegen tausend Landwirtschaftsbetriebe vor allem in der Innerschweiz und im Berner Oberland waren betroffen. Auf die gesamte landwirtschaftliche Produktion hatten die Unwetterschäden allerdings kaum Einfluss, doch versetzte die nicht optimale Witterung der Landwirtschaft insgesamt einen Dämpfer. 13

16 mig 14 Beim Brotgetreide nahm die Anbaufläche zwar ein weiteres Mal zu, wegen tieferer Hektarerträge war die Brotgetreideernte mit Tonnen aber etwas kleiner als im Vorjahr. An Futtergetreide wurden Tonnen geerntet, die Reduktion der Schwellenpreise um 3 Franken pro 100 Kilogramm per 1. Juli machte sich bemerkbar und führte zu tieferen Preisen für Futter- und auch Brotgetreide. Bei den Kartoffeln lag der Ertrag ebenfalls tiefer als im Vorjahr, aber über dem langjährigen Mittel. Zum Teil liess der Stärkegehalt zu wünschen übrig, was besonders für die Chips- und Fritesproduktion ein Problem darstellte. Die Zuckerrübenkampagne war gekennzeichnet durch eine tiefere Erntemenge, aber höheren Zuckergehalt, was zu einer höheren Zuckerproduktion als im Vorjahr führte. Die Produktion von Frischgemüse im Berner Seeland litt unter dem nasskalten Wetter. Bei den Kirschen hatten die wiederholten Regenfälle kurz vor der Haupternte grosse Ausfälle zur Folge. Bei den Zwetschgen führte das zuerst nasse, dann warme Wetter zu Krankheiten und Ernteverlusten. Die Tafeläpfel- und Birnenernte fielen überdurchschnittlich aus, bei den Mostäpfeln hingegen lag die Menge um ein Drittel unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Fleischmärkte waren geprägt von sinkenden Preisen, zum Teil aufgrund von Systemwechseln bei den Importregelungen. Während die Bankviehpreise nur leicht unter den Werten vom Vorjahr lagen, war das Preisniveau bei den Kühen um 7% tiefer. Um 3,7% höhere Preise wurden dagegen für Schlachtkälber erzielt. Der Schweinemarkt war geprägt von der zurückgehenden Nachfrage nach Labelfleisch. Nach wechselnden Preisniveaus im Frühling und Sommer erreichte der Schweinepreis im Herbst mit CHF 3,55 pro Kilogramm Schlachtgewicht einen historischen Tiefstand. Die Geflügel- und auch die Eierproduktion sanken. Der Milchmarkt präsentierte sich gesund, hauptsächlich weil der Käsemarkt wuchs. Die Käseproduktion und die Exporte stiegen in den ersten zehn Monaten des Jahres um 3%. Für die Milchproduzenten wirkte sich die erneute Milchpreissenkung per 1. Mai negativ aus. Bernische Wirtschaft Das Wachstum der Berner Wirtschaft schwächte sich ab. Es erreichte mit geschätzten 0,9% weder den gesamtschweizerischen Wert von 1,3% noch den Vorjahreswert von 1,8%. Insbesondere entwickelte sich die inländische Nachfrage zaghaft. Unter anderem dämpften Sparmassnahmen der öffentlichen Hand das Wachstum des Dienstleistungssektors. Dagegen entwickelte sich die ausländische Nachfrage nach bernischen Industriegütern lebhaft und besser als gesamtschweizerisch. Die Exporte der Berner Industrie nahmen von Januar bis August um 10% zu und übertrafen den Schweizer Durchschnitt. Besonders stark zog die Nachfrage aus Japan und USA an. Die Lage auf dem bernischen Arbeitsmarkt hellte sich in der ersten Jahreshälfte auf, doch verhinderte das schwächere gesamtwirtschaftliche Wachstum eine weitere Besserung im zweiten Halbjahr. Bis Juni lagen die monatlichen Arbeitslosenzahlen unter den Vorjahreswerten, danach teilweise wieder darüber. Die bernische Arbeitslosenquote sank von 3,0% im ersten auf 2,7% im zweiten Quartal, stieg dann aber im dritten Quartal wieder auf 2,8% und im vierten auf 2,9%. Im Durchschnitt aller zwölf Monate veränderte sich die Arbeitslosenquote von 2,9% gegenüber dem Vorjahr nicht. Im Durchschnitt der ersten elf Monate waren im Kanton Bern Personen ohne Arbeit. Der Geschäftsgang über den gesamten bernischen Industriesektor gesehen verbesserte sich in den ersten neun

17 ation 15

18 16 Monaten. Bei den Erträgen setzte sich die positive Entwicklung ebenfalls fort, die Kapazitäten konnten zu 84% ausgelastet werden. Der bernische Maschinen- und Fahrzeugbau erlitt im ersten Quartal einen leichten Rückschlag, dem eine markante Verbesserung des Geschäftsgangs bis Mitte Jahr und danach ein erneuter Rückgang folgten. In den ersten neun Monaten waren die Kapazitäten zu 85% ausgelastet, dies bei einer sich verbessernden Ertragslage. In der Metallindustrie verbesserte sich der Geschäftsgang nach einem mittelmässigen ersten Quartal kräftig und verharrte danach auf hohem Niveau. Bei einer Kapazitätsauslastung von 82% bewegten sich die Erträge mehrheitlich rückläufig. Im Bereich Elektronik, Uhren und Feinmechanik brach der Geschäftsgang bis Mitte Jahr deutlich ein, erholte sich dann aber ebenso klar. Die Kapazitäten konnten zu 88% ausgelastet werden, die Ertragslage verschlechterte sich. In der Chemie- und Kunststoffindustrie bewegte sich der Geschäftsgang ab dem zweiten Quartal nach oben. Die Auslastung der Kapazitäten bewegte sich um 82%, die Ertragslage verbesserte sich stark. Der Geschäftsgang in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zeichnete sich durch ein ausgeprägtes Auf und Ab aus. Es errechnete sich eine durchschnittliche Kapazitätsauslastung von 74%, bei einer verbesserten Ertragslage. Im Bereich Papier, Verlag und Druck erholte sich der Geschäftsgang bis Mitte Jahr deutlich, schwächte sich danach aber wieder ab. Analog entwickelte sich die Ertragssituation. Die Kapazitätsauslastung belief sich auf durchschnittlich 89%. Die Holzverarbeitung und die Verarbeitung anderer Nichtmetalle verspürten zu Jahresbeginn einen deutlichen Aufschwung des Geschäftsgangs, dem ein Einbruch und ein erneuter Aufschwung folgten. Die Erträge verbesserten sich, die Kapazitäten konnten zu 81% genutzt werden. Eine leichte Wachstumseinbusse hatte die bernische Bauwirtschaft hinzunehmen. Bei den 150 Bauunternehmen entwickelte sich der Auftragseingang im ersten Halbjahr zwar positiv. In den beiden ersten Quartalen erhöhte er sich gegenüber den jeweiligen Vorjahresquartalen um je 12%. Der Arbeitsvorrat dagegen lag Mitte Jahr mit CHF Mio. um CHF 56 Mio. unter dem Vorjahreswert. Während im Tiefbau der Arbeitsvorrat innert Jahresfrist um CHF 65 Mio. auf CHF 736 Mio. abnahm, erhöhte er sich im Hochbau um CHF 10 Mio. auf CHF 427 Mio. In den 33 bernischen Gemeinden mit mehr als Einwohnern wurden im ersten Halbjahr 949 (Vorjahr 566) neue Wohnungen erstellt. Die stärksten Zugänge vermeldeten Thun mit 106 neuen Einheiten, Langenthal mit 92, Köniz mit 89, Biel mit 82, Münchenbuchsee mit 62 und Muri mit 56. Die Zahl der baubewilligten Wohnungen lag mit über dem Vorjahreswert von 795.

19 Das 181. Geschäftsjahr Die AEK Schwarzenburg hat sich erneut sehr gut entwickelt und steht mit gesunder Bilanz, sehr erfreulicher Erfolgsrechnung und einer zukunftsgerichteten Infrastruktur auf soliden Beinen. Die Zielvorgaben konnten trotz des harten Marktumfeldes sogar übertroffen werden. Unser wichtigster Ertragspfeiler, der Erfolg aus dem Zinsengeschäft, konnte um 3,18% auf CHF 7,84 Mio. gesteigert werden, obwohl der Konkurrenzdruck im Kreditgeschäft noch weiter zugenommen hat. Die Zinsmarge hat sich unwesentlich auf 1,91% reduziert (Vorjahr 1,92%). Diese gute Kennzahl zeigt auf, dass unsere Kunden zwar von den tiefen Geld- und Kapitalmarktsätzen profitieren konnten, wir aber nicht bereit waren, Sonderaktionen im Kreditgeschäft mit Dumpingpreisen anzubieten. Solche Aktionen begünstigen in der Regel nur die neuen Kunden und sind gegenüber der langjährigen Kundschaft selten gerecht. Der Bruttogewinn erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,61% auf CHF 4,31 Mio. Dabei kam uns die schon seit längerer Zeit herrschende Tiefzinsphase zu Gute. Ebenso positiv wirkten sich das erneut qualitativ gute Wachstum des Kundengeschäfts sowie das ausserordentlich gute Börsenjahr auf den Bruttogewinn aus. Der ausgewiesene Jahresgewinn beträgt CHF und ist damit um 5,06% höher ausgefallen als im Vorjahr. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 3,67% auf CHF 419,8 Mio. Die Kundengelder haben um CHF 13,1 Mio. zugenommen, die Kundenausleihungen um CHF 16,3 Mio. Dadurch hat sich der Deckungsgrad leicht von 88,49% auf 88,12% reduziert. Das ausgewiesene Eigenkapital konnte um 1,40% auf CHF 46,2 Mio. erhöht werden. Im März erfolgte das Wiederholaudit der Schweiz. Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS). Die Erfüllung aller Normforderungen nach ISO 9001:2000 wurde bestätigt und das Zertifikat wurde uns ohne Auflagen für die nächsten drei Jahre erteilt. Der ausführliche Auditbericht bestätigt uns ein stabiles, praxisnahes und bei den Mitarbeitenden etabliertes Managementsystem. Wir sind bestrebt, dieses System laufend zu verbessern und vor allem noch schlanker zu gestalten. Dabei helfen uns auch die Erkenntnisse aus den internen Audits. Nach erfolgtem Austritt aus der RBA werden die Prozesse den neuen aufbau- und ablauforganisatorischen Gegebenheiten angepasst. Der Verwaltungsrat traf sich im vergangenen Jahr zu zwölf Sitzungen und zusätzlich zur jährlichen, ausführlichen Strategietagung. Es galt, den Loslösungsprozess von der RBA zu überwachen und bei Bedarf strategische Entscheide zu fällen. Der Migrationsprozess aller elf austretenden Banken wurde zudem durch das auf IT-Fragen spezialisierte Beratungsunternehmen Bernet & Partner begleitet. Unser Verwaltungsrat wurde laufend über die Fortschritte und Risi- 17

20 18 ken dieses Projektes orientiert. Nebst der neuen IT stimmte der Rat verschiedenen neuen Partnern in den Bereichen Wertschriften/Börse, Vorsorge- und Versicherungsprodukte, Interne Revision, Fonds und Zahlungsverkehr zu. Der Verwaltungsrat nahm Kenntnis von den Vergleichsverhandlungen mit der RBA-Holding und akzeptierte den Vergleich des Schiedsgerichts im Zusammenhang mit der Austrittsentschädigung. Daneben wurde festgelegt, dass mit der letzten Umbauetappe (Erdgeschoss) im Frühjahr 2006 gestartet wird. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Gebäudeanbau für die neue Notstromanlage bewilligt. Diese Anlage dient zur Überbrückung allfälliger Stromunterbrüche und stellt damit sicher, dass der Bankbetrieb auch unter erschwerten Verhältnissen aufrechterhalten werden kann. Zudem können so die Wasserpumpen im Untergeschoss unverzüglich automatisch betrieben werden. Im Weiteren befasste sich der Verwaltungsrat mit den wesentlichsten Änderungen, welche die revidierte Eigenmittelvereinbarung «Basel II» mit sich bringen und wählte die Verfahren, welche für unsere Bank gelten. Ebenfalls verabschiedete der Rat verschiedene neue oder überarbeitete Weisungen. Unsere Bank verfügt über ein aktuelles und umfassendes Regelwerk. An der Strategietagung im Herbst reflektierte der Verwaltungsrat seine Tätigkeit im verflossenen Jahr und überarbeitete die Grundstrategie Die Gebiete, in welchen wir uns noch verbessern wollen, wurden festgelegt. Ein äusserst interessantes Referat von Herrn Prof. M. Pedergnana, Dozent an der Hochschule für Wirtschaft HSW Luzern, zeigte auf, wo aus externer Sicht die Schwergewichte der Zukunft für unsere Bank liegen können. Kompetenz, Qualität, Vertrauen, Flexibilität, Kontinuität und Glaubwürdigkeit sind die Grundpfeiler, auf denen wir unsere Geschäftspolitik weiterführen wollen. Dabei wollen wir uns gegenüber anderen Banken durch eine möglichst unkomplizierte Vorgehensweise und Entscheidfindung weiter differenzieren. Dadurch gewinnen wir mehr Zeit für eine individuelle, auf die einzelnen Kundinnen und Kunden zugeschnittene Beratung. Im Rahmen der Kündigung des Aktionärsbindungsvertrages mit dem RBA-Aktionärspool per Ende 2005, haben wir bereits letztes Jahr folgende Rückstellungen vorgenommen: CHF als mögliche Austrittsentschädigung (0,25% der Bilanzsumme) CHF als Verpflichtung gegenüber der RBA-Service. Demgegenüber haben wir auch bereits im Vorjahr die Aktien der RBA-Holding um CHF aufgewertet. Die elf austretenden Banken, welche die Austrittsentschädigungsforderung der RBA vor dem Schiedsgericht der Zürcher Handelskammer bestritten haben, trafen sich am 5. Juli 2005 mit der RBA-Holding vor dem Schiedsgericht zu einer Vergleichsverhandlung. Mit dem im Rahmen dieser Verhandlung abgeschlossen Vergleich, konnte das Verfahren erledigt werden. Somit ist die Trennung von der RBA- Holding auch für unsere Bank finanziell abgeschlossen. Nach dem Austritt aus der RBA-Holding hat sich unsere Bank zusammen mit zehn weiteren Banken zur Projektgruppe ESPRIT zusammengeschlossen, um gemeinsam die Migration auf eine neue IT-Plattform zu realisieren. Ende September konnte die Migration abgeschlossen werden. Die Projektkosten werden voraussichtlich um CHF 0,2 Mio. höher ausfallen als angenommen. Die Gesamtkosten von CHF 1,9 Mio. sind diesem Jahresabschluss vollständig belastet worden. Wir beabsichtigen, mit diesen Banken auch in Zukunft zusammen zu arbeiten und eine einfache Gesellschaft zu gründen. Wir sind überzeugt, dass die Zusammenarbeit als Netzwerk mit marktorientierter Philosophie, ohne kollektiven Zwang, erfolgsversprechend ist. Die einfache Gesellschaft bezweckt: die Sicherstellung und Optimierung der IT, weiterer bestehender Infrastrukturen und Partnerschaften die Ausnützung möglicher Synergien im operativen Bankgeschäft die Erarbeitung zusätzlicher Chancen und Vorteile für die Gesellschafter. Dabei gilt es, die neue Gesellschaft einfach, kostengünstig und flexibel zu gestalten, unter Wahrung der Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Gesellschafter.

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

acrevis: Fit für neue Herausforderungen

acrevis: Fit für neue Herausforderungen acrevis: Fit für neue Herausforderungen Dieses Medienbulletin berichtet über das erste volle acrevis Geschäftsjahr 2012. Nachdem im Abschluss gemäss Obligationen- und Bankenrecht die Erfolgsrechnungszahlen

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank.

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank. HALBJAHRESBERICHT 15 Unsere App: Die Bank für unterwegs. Wir sind einfach Bank. PER 30. JUNI 2015 In Kürze Gewinn 48,5 Mio. Operatives Ergebnis + 20,3 % Basispunkte Zinsmarge (operativ) 107 Eigenkapital

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Ihre Kontaktpersonen für Fragen zur Rechnungslegung von Banken und Effektenhändlern Andermatt Guido Zürich guido.andermatt@ch.pwc.com Astolfi Alex Lausanne alex.astolfi@ch.pwc.com

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Kennzahlensystem Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Eigenkapitalquote Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (tier 1) in %

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015 Die VP Bank Gruppe in Zahlen Profil & Zusammenfassung Profil per 30. Juni 2015 Zusammenfassung per 30. Juni 2015 Eigenkapital CHF 922.3 Mio. Konzerngewinn Mitarbeitende

Mehr

Mediendokumentation. Geschäftsergebnis 2011

Mediendokumentation. Geschäftsergebnis 2011 Mediendokumentation Geschäftsergebnis 2011 Geschäftsleitung Telefon 041 619 22 22 Telefax 041 619 22 25 Internet www.nkb.ch E-Mail info@nkb.ch Kontakt Markus Grünenfelder, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Imagefilm 01.10.2015 Seite 2 Agenda Begrüssung Herausforderungen der GLKB Handlungsoptionen der GLKB Strategie der GLKB Das Ergebnis

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe 1/5 MEDIENMITTEILUNG Sperrfrist: 12. Februar 2014, 7.00 Uhr Diese Mitteilung wird ausserhalb der Öffnungszeiten der Schweizer Börse (SIX Exchange) verschickt, um den Vorschriften für Ad-hoc-Publizität

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

Geschäftsbericht 2009 bank aek

Geschäftsbericht 2009 bank aek 00909 Geschäftsbericht 2009 bank aek 091 Geschäftsbericht 2009 Inhalt Seitenzahl Das Wichtigste in Kürze 2 Verwaltungsorgane 4 Personal 5 Vorwort 6 Jahresbericht Weltwirtschaft 8 Schweizer Wirtschaft

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Halbjahresabschluss 2016

Halbjahresabschluss 2016 Halbjahresabschluss 2016 Konzernbilanz per 30. Juni 2016 Aktiven 30.06.2016 31.12.2015 Flüssige Mittel 41 470 31 930 Forderungen gegenüber Banken 11 662 9 913 Forderungen gegenüber Kunden 18 132 18 327

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 1. März 2005 Konzerngewinn um 46% auf CHF 102 Mio. angestiegen Fortschritte im operativen Geschäft: Betriebsergebnis + 11%, Kundenvermögen + 11% Verwaltungsrat beantragt

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012

Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur. Winterthur, 11. Juni 2012 Willkommen bei der ZKB Filiale Winterthur Winterthur, 11. Juni 2012 Leistungsversprechen VPK Verlassen Sie sich auf uns Als Kunde der ZKB Kennen Sie Ihren persönlichen Kundenbetreuer. Erleben Sie eine

Mehr

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009

Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals beider Basel (UKBB) für das Betriebsjahr 2009 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0731.01 GD/P100731 Basel, 12. Mai 2010 Regierungsratsbeschluss vom 11. Mai 2010 Geschäftsbericht und Jahresrechnung des Universitäts- Kinderspitals

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +4 44 63 3 communications@snb.ch Zürich, 20. Juni 203 Die Banken in der Schweiz 202 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet.

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet. Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li Bearbeitung Gestaltung

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr