AUSGABE April Thalheim und Steinhaus eine Ehe? INHALT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSGABE April 2013. Thalheim und Steinhaus eine Ehe? INHALT"

Transkript

1 GRÜNES thalheim Zugestellt durch Post.at AUSGABE April 2013 Das GEMEINDEMagazin der Grünen Verwaltungsgemeinschaft? Fotomontage: Erich Gerber Thalheim und Steinhaus eine Ehe? Aufmerksamen Zeitungsleser- Innen ist es nicht entgangen: Thalheim & Steinhaus wollen enger kooperieren und eine sogenannte Verwaltungsgemeinschaft eingehen. INHALT Verwaltungsgemeinschaft 1/2 Museumssteg 2 Grüne Profile 3... Verkehrszählung 4 Nicaragua / bebauungsplan 5 Grüne Landesseite 6 Blick über den Horizont 7 Plus / Minus 8 Termine, kontakte, Impressum 8 Bei der Verwaltungsgemeinschaft handelt es sich um eine de facto Zusammenlegung der beiden Verwaltungen, die vom Land OÖ finanziell gefördert wird. Wie wir Thalheimer Grüne darüber denken und wo wir Vorteile aber auch Gefahren sehen, lesen Sie im folgenden Text. Vorab: Jede Form der Kooperation zwischen Gemeinden, die darauf abzielt, Geld, Ressourcen oder auch Bürokratie einzusparen, ist uns herzlich willkommen. Solange das Ganze auch sinnvoll umgesetzt wird natürlich. Im Fall von Thalheim und Steinhaus würde das Modell wie folgt aussehen: Die Amtsleitungen werden zusammengelegt (Steinhaus hat im Moment keinen Amtsleiter) unter der Führung des Thalheimer Amtsleiters. Ihm wird der Thalheimer Abteilungsleiter für Finanzen als Assistent zur Seite gestellt. Ebenfalls sollen beide Bürgerservice- Abteilungen zusammengelegt werden, und auch die Bauamtsabteilung wird unter eine einzige Führung gestellt. In weiterer Folge werden die EDV-Systeme beider Gemeinden harmonisiert. Die Oberhoheit über die einzelnen MitarbeiterInnen hat auch weiterhin die jeweilige Gemeinde, lediglich der Arbeitsort ist flexibel. Fällt also z.b. auf Grund von Krankheit in Steinhaus eine Mitarbeiterin des Bürgerservices aus, kann eine Mitarbeiterin aus Thalheim zumindest für ein paar Tage oder Stunden aushelfen. Natürlich alles auch vice versa. Wo liegen die Vorteile? Wo die Nachteile? Der größte Vorteil für beide Gemeinden liegt in der mittelfristigen Ersparnis der Lohnkosten, da einzelne Positionen nicht von beiden Gemeinden besetzt werden müssen. Vor allem aber in Schlüsselpositionen wie der Amtsleitung sind wir durchaus skeptisch, ob der Workload realistisch eingeschätzt wird. Wir glauben zwar, dass die Ansage der beiden Bürgermeister und des Thalheimer Amtsleiters sowie seines zukünftigen Assistenten, den... FORTSETZUNG auf seite 02

2 verwaltungsgemeinschaft grüne profile museumssteg... angerlehnersteg der endgültige Name für die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Traun steht noch nicht fest. Finanziert von Land, Stadt Wels und Gemeinde Thalheim ist der Steg ein Projekt des Museums Angerlehner und wurde vom Bauträger des Museums nach Plänen von Architekten errichtet. Am 14. Februar erfolgte die erfolgreiche Schwimmquerung der Brücke von Wels nach Thalheim und sie wurde auf beiden Seiten verankert. Eröffnet wird sie im Mai 2013 und steht dann nicht nur MuseumsbesucherInnen zur Verfügung, sondern auch RadfahrerInnen und SpaziergängerInnen aus Thalheim und Wels. Wir finden es allerdings schade, dass diese Brücke nie als Modell der breiten Bevölkerung vorgestellt wurde und dass die Anbindung an das Wege- und Straßennetz von Thalheim noch nicht restlos geklärt ist. Die Verhandlungen mit dem betroffenen Grundstückseigentümer laufen noch. Eine Anbindung an den Treppelweg ist jetzt schon vorhanden. Wir Grüne finden es aber besonders wichtig, dass auch eine Verbindung zur Ascheter Straße geschaffen wird. Denn nach derzeitiger Planung soll der Steg auf dem Museumsgelände enden, das sich in Privatbesitz befindet und daher nicht jederzeit zugänglich ist. Für ThalheimerInnen ist die Verbindung zur Ascheter Straße auch deshalb interessant, da sie in Zukunft einen direkten Weg zum Welser Hallen- und Freibad darstellt. Dieser Weg wird von uns sicherlich dann häufig genutzt, wenn die Stadt Wels ihre Pläne zum Messegelände neu wahr macht und die Straßenverbindung östlich des Bades, also zur Alten Traunbrücke hin, entfallen soll. Für uns Grüne ist also eine rund um die Uhr zugängliche Anbindung der Ascheter Straße an den neuen Museumssteg besonders wichtig. Wir wünschen uns, dass Verhandlungen in diese Richtung positiv ausfallen werden! FORTSETZUNG VON SEITE Arbeitsaufwand schaffen zu können, aufrichtig gemeint ist, dennoch erscheint es uns etwas zu optimistisch. Wir Thalheimer Grüne plädieren deshalb auch dafür, zukünftig im Bereich Amtsleitung für beide Gemeinden eine zusätzliche Assistenzstelle zu budgetieren nach dem Prinzip: sicher ist sicher. Wird diese nicht benötigt (was wir hoffen), dann ist es gut so. Wird sie aber benötigt, dann ist der entsprechende Budgetposten bereits vorgesehen, und man muss nicht lange darüber diskutieren. Ebenso überwiegen aus unserer Sicht die Vorteile im Bereich der Buchhaltung. Eine gemeinsame Buchhaltungssoftware (und nicht wie jetzt 2 verschiedene) und ein gemeinsamer Mitarbeiterstab lassen die Ersparnis bei gleichzeitiger Qualitätssicherung machbar scheinen. Gleiches gilt für das Bürgerservice, wo ebenfalls ein gemeinsamer Personalstand zum Einsatz kommen kann. Man wird flexibler damit, zudem ist in beiden Gemeinden damit die hohe Qualität im Umgang mit den BürgerInnen gesichert. Außerdem wird es leichter werden, MitarbeiterInnen zur notwendigen Weiterbildung zu entsenden, da dann genügend KollegInnen im Pool sind, die tageweise einspringen können. Alles eitel Wonne? Nicht ganz, denn im ersten Ansatz war auch geplant, Stellen in weiterer Zukunft jetzt schon mehr oder minder freihändig zu besetzen. Insbesondere die Position des Bauamtsleiters, die in Thalheim bis spätestens 2016 vakant wird, war im Blickpunkt. Diese sensible Position für beide Gemeinden mit einer vorgezogenen Entscheidung ohne öffentliche und transparente Ausschreibung jetzt bereits nachzubesetzen, erschien nicht nur uns als untragbar. Es widerspricht allen Grundsätzen einer bürgernahen Besetzungspolitik, wenn derartige personelle Entscheidungen vorweggenommen werden und nicht der optimale Bewerber/die optimale Bewerberin zum Zug kommt, sondern eben eine Person, die von vornherein festgelegt wurde. Dieser strittige Punkt ist nun aber zum Glück vom Tisch, und es gab angesichts des massiven Widerstandes von uns und anderen Gemeinderatsfraktionen in beiden Gemeinden ein Einsehen. Etwas anderes ist der momentan vor allem in der Steinhauser Politik verankerte Widerstand gegen die Verwaltungsgemeinschaft. Woran es liegt, dass in Steinhaus bis auf eine Partei alle höchst skeptisch gegenüber der Idee einer Zusammenlegung der Verwaltungen sind, kann von uns nur erahnt werden. Es dürfte aber neben den allseits bekannten Ängsten, dass der Größere (in diesem Fall Thalheim) den Kleineren schlucken könnte, auch etwas mit der allgemeinen Informationspolitik der Steinhauser Bürgermeisterpartei und den Möglichkeiten, sich in Entscheidungen aktiv einzubringen, zusammenhängen. Nachdem aber beide Gemeinden die Verwaltungsgemeinschaft tragen müssen und eine einfache Mehrheit in den Gemeinderäten ausreicht, aber nicht gerade förderlich ist, bleibt daher abzuwarten, ob sich Steinhaus wirklich auf breiter Basis zur Verwaltungsgemeinschaft bekennt. Und in Thalheim? Auch hier gibt es Skepsis diesem Plan gegenüber. Nicht nur von uns. Jedoch glauben wir daran, dass dieser Schritt mit all seinen Risiken ein richtiger ist. Voraussetzung für unsere Zustimmung wird aber sein, dass der gesamte Vorgang so transparent wie irgend möglich ist, dass dafür gesorgt wird, dass die betroffenen MitarbeiterInnen beider Gemeinden unterstützt werden und nicht überfordert bzw. mit Arbeit überhäuft werden. Gerade die Qualität der Arbeit unserer Gemeindebediensteten darf nicht leiden, und dies kann nur sichergestellt werden, wenn entsprechende Ressourcen vorgesehen sind. Mit einem Grundsatzbeschluss ist noch im ersten Halbjahr zu rechnen wir machen unsere Zustimmung vom vorgelegten Konzept abhängig. o Ralph Schallmeiner Wir stellen vor: Richard Sedlaczek, unser ältester Aktivist! Was ihn dazu bewegt, (trotz seines Alters) sich aktiv für grüne Politik zu engagieren: Als geborener Wiener lebe ich seit 1958 in Oberösterreich. Schon als Kind wollte ich von der Großstadt weg und träumte von einen Haus in ländlicher Gegend an einem See oder Fluss. Mein Traum ging in Erfüllung, ich habe ein Haus direkt an der Traun. Ich war schon immer sehr naturverbunden. Mit meinen Eltern machte ich als Kind oft Wanderungen im Wienerwald. In den Ferien war ich mit meinem Bruder am Land in Niederösterreich. Später verbrachte ich viel Zeit in den Bergen und auf dem Fahrrad. Ich habe schon früh über Dinge, die ich erlebt oder gehört oder gesehen habe, nachgedacht und mir meine Meinung gebildet. Ich kann mich noch an den Brand des Justizpalastes 1927, den Bürgerkrieg und den Naziputsch 1934 erinnern. Die faschistische Diktatur des Ständestaates durch Heimwehr, Vaterländische Front und katholischer Kirche. Den Anschluss an Deutschland Obwohl in dieser Zeit die Meinung durch Erzählungen, Bücher, Zeitungen und Kinofilme Radio und Fernsehen gab es praktisch nicht verbreitet wurde, dass die deutsche Nation allen andern weit überlegen sei, konnte ich das Vorgehen der nationalsozialistischen Organisationen nicht verstehen und schon gar nicht gut heißen. Wenn man sieht, wie Juden mit der Zahnbürste Gehsteige reinigen mussten, Synagogen brannten und wertvolle Bücher verbrannt wurden, ist das mehr als schlimm. 1937, nach der Hauptschule, ging ich in die Höhere Lehranstalt für Textilindustrie, wo ich 1941 auch maturierte. Nachher musste ich zum Militär, ein halbes Jahr Ausbildung, drei Jahre Front, meist ganz vorne, ein halbes Jahr Lazarett (nach einer Verwundung), ein Jahr amerikanische Kriegsgefangenschaft ich habe den Krieg mit sehr viel Glück überlebt. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft begann ich gleich zu arbeiten: als Monteur, Meister in Webereien und vieles mehr. Ab 1958 war ich Betriebsleiter bei einer Welser Textilfabrik wurde ich Betriebsleiter in einem großen Konzern. Nach der Liquidierung des Werkes war ich die letzten neun Jahre meines Berufslebens Fachlehrer an der Textilschule, an der ich maturiert habe. Von meiner Maturaklasse haben nur drei den Krieg überlebt. Aufgrund all meiner Erfahrungen verstehe ich nicht und bin wütend darüber, wie es trotz der enormen Fortschritte in Wissenschaft, Technik und Produktivität immer noch zu so viel Not und Armut kommen kann. Oft geht es nur um Geldvermehrung und Gier. Die Grünen sind als einzige Partei in diese Machenschaften nicht verstrickt und bieten auch Ansätze für positive Entwicklungen. All diese Dinge, meine Naturverbundenheit, meine Liebe zum Sport, vor allem zum Radfahren, meine Erfahrungen während der österreichischen Schlüsseljahre und danach und die Entwicklungen in den letzten Jahren machen denke ich mehr als klar, warum ich mich für die Grünen einsetze. 02 GRÜNES Thalheim April 2013 GRÜNES THALHEIM April Alle Fotos auf dieser Seite: Richard Sedlaczek

3 Verkehrszählung und täglich grüsst das murmeltier Kommentar von Ralph Schallmeiner, Fraktionssprecher Im vergangenen Jahr wurde der motorisierte Individualverkehr in Thalheim gezählt. Das Ergebnis dieser Zählung im Frühsommer ist ernüchternd. Gegenüber der Verkehrszählung von 2005 ist die Belastung auf unseren Straßen im Gemeindegebiet um gut 20% gestiegen. Oder anders gesagt: Knapp Autos wälzen sich tagtäglich im Durchschnitt durch unsere Gemeinde. Wobei anzumerken ist, dass dieser Wert während der Messen in unserer Nachbarstadt Wels und im Winter wohl noch steigt. Zeit also, zu reagieren möchte ich meinen. Vor allem der hausgemachte Verkehr, verursacht durch uns ThalheimerInnen selbst, regt zum Nachdenken an: Mehr als die Hälfte der gezählten Fahrten sind Quell- oder Zielfahrten, also Autofahrten von ThalheimerInnen innerhalb des Gemeindegebietes. Der Rest sind Durchfahrten von PendlerInnen oder Anfahrten zu Arbeitsplätzen in Thalheim. Nun müssen wir uns fragen, warum dem so ist, warum wir beständig auf das Auto und nicht auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zurückgreifen können oder wollen. Ebenso muss die Frage erlaubt sein, warum Thalheim für PendlerInnen innerhalb des Ortsgebietes und nach Wels eine offensichtlich optimale Durchfahrt darstellt. Die Fragen nach dem öffentlichen Verkehr ist schnell beantwortet: Obwohl Thalheim mit seinen ca EinwohnerInnen durchaus die Größe eines Welser Stadtteils mit eigener Buslinie hat, werden wir seitens der SAB mit einer Minimundus-Buslinie abgespeist. Sowohl die Linienführung als auch die Fahrzeiten beschämen im europäischen Vergleich. Von einem Sonntagsbus ganz abgesehen ist es eigentlich eine mittlere Katastrophe, wie und wann Busse in Thalheim fahren. Etwas schwieriger wird die Frage nach der Alternative Fahrrad. Die Fahrradfreundlichkeit im Ortsgebiet ist enden wollend, wie so mancher Selbstversuch zeigt: Fahrradstreifen, die man sich mit Autofahrern teilen muss, Kreisverkehre, die bautechnisch auf Autos und LKWs hin ausgerichtet, aber nicht gerade fahrradfreundlich sind. Doch ich gebe zu, ich bin kein Verkehrs- oder Mobilitätsplaner, ebenso wenig, wie es in unserem Gemeinderat ausgewiesene Fachleute für dieses Thema gibt. Daher ist es gut und richtig, endlich jemanden mit dem Thema Mobilität und mit einem entsprechenden Konzept für Thalheim zu beauftragen. Auch wenn hier wieder die ewig gleichen GegnerInnen aufheulen und Verkehr muss fließen schwadronieren, sollten die eingangs erwähnten Eckdaten der letzten Verkehrszählung Auftrag genug sein. Und dieser Auftrag muss das gesamte Gemeindegebiet ohne Tabus betreffen. Also auch die Landesstraßen, die an sich nicht im Hoheitsgebiet der Gemeinde, sondern des Landes OÖ stehen. Und nein, es ist eben nicht hinzunehmen, dass die Rodlbergerstraße eine Durchzugsstraße ist, es ist eben nicht hinzunehmen, dass wir schlucken müssen, was aus dem Straßenverkehrsressort des Landes kommt. Und vor allem ist es nicht hinzunehmen, dass manche politische MitbewerberInnen Maßnahmen zur Steigerung von Lebensqualität wie eben eine Reduktion des örtlichen Verkehrs als Firlefanz abtun. Wir GemeinderätInnen wurden gewählt, um Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern und nicht, um den Verkehr durch unser Gemeindegebiet einseitig zu optimieren. Es wird also Zeit, endlich dafür zu sorgen, dass die Benutzung des eigenen Autos in Thalheim die zweitbeste und nicht mehr die beste Lösung für einen jeden von uns ist. Dies sei auch jenen GemeinderäteInnen ins Stammbuch geschrieben, die sich gegen jede Veränderung bei der heiligen Kuh, dem Individualverkehr, wehren, und meinen, es handle sich dabei um persönliche Freiheit. Nicaragua / bebauungsplan Haben Sie schon von der Städtepartnerschaft Wels Chichigalpa (Nicaragua) gehört? grüne Unterstützung für Nicaragua Seit 1987 unterstützt das Nicaragua- Komitee Wels die Partnerstadt Chichigalpa hauptsächlich mit infrastrukturellen Einrichtungen (Trinkwasser, Schulbau, Latrinen etc.) und Bildungsmaßnahmen wie Schulfrühstück und Stipendien. Die Garantie der Nachhaltigkeit von Unterstützung durch persönliche Kontakte bewegte uns, ebenfalls einem Studenten sein Studium zu ermöglichen. Die Grünen Thalheim finanzieren daher zur Hälfte das Studium von Nyron Altamirano in León (Nicaragua). Nyron studiert im fünften Jahr Lebens- Kommentar von Klaus Tolar Der Bebauungsplan Aschet wurde geändert: nicht nur ich, sondern auch andere AnrainerInnen haben dagegen protestiert und die Planung eines dreigeschoßigen Wohnblocks eines Welser Großbäckers beeinsprucht. Einigen drängte sich der Verdacht auf, dass es sich dabei um einen Gefälligkeitsbebauungsplan handelt. So stimmten dann auch im Gemeinderat genau deshalb die Grünen und die SPÖ dieser Änderung des Bebauungsplanes nicht zu. Die schriftlichen Einwendungen ALLER Nachbarn wurden als unerheblich abgetan. Im Gegenteil es wurde so getan, als ob wir mit unseren Einzelinteressen dem Ganzen im Wege stehen würden. Aus meiner persönlichen Sicht eine Verdrehung des Sachverhaltes, denn vom neuen Bebauungsplan profitiert einer, und die Mehrheit wird im Regen stehen gelassen. Dabei versuchten wir AnrainerInnen auch die Sache untereinander und unter Einbeziehung der Gemeinde zu klären: mittelingenieur und wird kommendes Jahr sein Studium abschließen. Durch unsere Hilfe kann er außerdem seine Ausgaben des täglichen Bedarfs abdecken und zusätzlich einen Englischkurs besuchen. Das Koordinationsbüro der österreichischen Partnerschaften mit Nicaragua, CHICA-León, zahlt das Geld nach Nachweis des Studienfortschrittes aus, außerdem verpflichten sich die geförderten Studenten vertraglich zur Mithilfe in Sozialprojekten oder Arbeiten zum Gemeinwohl. Gerade jetzt, in unserer krisengeschüttelten Zeit, sollten wir uns bewusst sein, dass die Armut in den meisten Teilen der Erde unvorstellbar Gleich ist nicht gleich Ein Anwohnertreffen mit dem Bauwerber und dem Bürgermeister wurde von Zweiterem kaum begonnen auch gleich wieder abgeblasen, die Anwesenden blieben ratlos zurück. Ich sehe es sehr wohl als Aufgabe eines Bürgermeisters, eine derartige Zusammenkunft mit 10 TeilnehmerInnen neutral zu moderieren und ausgleichend einen Kompromiss zu suchen. Noch dazu, wo der Termin dafür auch vom Bürgermeister koordiniert wurde. Als Betroffener kommt es mir so vor, als ob hier einem Parteifreund ein Gefallen getan wurde und ihm der Bau eines 11 Meter hohen Wohnblocks mit Tiefgarage gestattet wird. Dieses Renditeobjekt (sicher kein sozialer Wohnbau mit leistbaren Wohnungen) steht mitten zwischen den kleinen Gärten der Nyron und seine Familie. Von links: Mutter, Nyron, Bruder, Schwester, Vater ist und wir sehr wohl helfen können. Und es ist schön, mitverfolgen zu können, wie direkte Unterstützung anderen hilft. Im Mai findet übrigens in Wels die 25-Jahr-Feier der Städtepartnerschaft Wels Chichigalpa statt, zu der unter anderem der Bürgermeister von Chichigalpa und ein Projekt-Partner, (ein ehemaliger Stipendiat und mittlerweile Jurist) ihre Teilnahme zugesichert haben. Sie sind gerne zu dieser Feier eingeladen, nähere Infos erhalten Sie rechtzeitig über die grüne Homepage. Einfamilienhäuser in der Ascheterstraße. Auf eine übliche Beschränkung der Wohnungsflächen durch eine Geschoßflächenzahl wurde bei diesem Bau verzichtet, weil das Projekt sonst nicht realisierbar wäre. Alle anderen Parzellen sind mit einer solchen Geschoßflächenzahl versehen. Und was mich als Anrainer zudem besonders stört: wir Nachbarn die Betroffenen über die drübergefahren wird sind als verantwortungslose Scharfmacher von politischer Seite denunziert worden. Schade, denn nicht nur ich stelle mir unter einer Vertretung der Thalheimer BürgerInnen etwas anderes vor. 04 GRÜNES Thalheim April 2013 GRÜNES THALHEIM April Fotos: Nyron Altamirano

4 rechte szene Jenseits der Traun Lebensmittel Blick über den horizont gegen rechtsextreme bedrohungen Die Grünen OÖ haben daher den politischen Druck erhöht und wichtige Maßnahmen durchgesetzt: Einberufung des Landes sicherheitsrats Einsetzung eines Unteraus schusses zu Rechtsextremismus Engere internationale Kooperation im Kampf gegen Rechts extremismus Oberösterreich ist kein Nazi-Land. Der Fall des Objekts 21 zeigt aber, dass man rechtsextreme Umtriebe nicht verharmlosen darf, sondern konsequent verfolgen muss. Die Grünen werden sich für tabulose Aufklärung einsetzen, so Menschenrechtssprecherin Maria Buchmayr. Das Welser Messegelände wird überraschend grün: appetit auf die wahrheit Pferdefleisch in der Fertiglasagne, falsch deklarierte Eier, Pestizide auf dem Gemüse, Schimmelpilze im Futtermittel oder Gammelfleisch: Immer wieder verderben uns Lebensmittelskandale den Appetit. Wir fragen uns mittlerweile, was wir bei unserem täglichen Einkauf überhaupt noch ohne Bedenken kaufen dürfen. WENN PFERDEFLEISCH AUF REISEN GEHT Fakt ist: Lebensmittel-Skandale sind das Ergebnis einer anonymisierten, industriellen Massenproduktion. So wird etwa das Fleisch für manche Fertigprodukte in Form von gefrorenen Blöcken weltweit gehandelt. Diese Blöcke enthalten mitunter Fleisch von tausenden verschiedenen Tieren. Dieses System lückenlos zu überwachen ist schwierig. Die vor allem bei Fertigprodukten und in der Gastronomie praktizierte Billigststrategie ist eine absolute Sackgasse. Wo immenser Preisdruck herrscht, ist der Anreiz für Betrügerei groß. Doch wir KonsumentInnen müssen auf die Qualität und gesundheitliche Unbedenklichkeit von Lebensmitteln vertrauen können. Wie ist das möglich? Damit Pferdefleisch nicht mehr inkognito ins Essen eingeschleust werden kann, braucht es ein lückenlose 06 GRÜNE LANDESSEITE April 2013 Kennzeichnung, strenge Kontrollen und harte Strafen. Wir brauchen endlich volle Transparenz: Für den gesamten Produktionsprozess von der Pflanzen- und Futtermittelherstellung bis zur Endverarbeitung fordert Konsumentenschutz-Landesrat Rudi Anschober. Das bei Bioprodukten angewandte System der lückenlosen Kennzeichnung muss auch bei anderen Lebensmitteln kommen. KONTROLLE IST GUT, BIO IST BESSER Abseits notwendiger Kontrollen können wir KonsumentInnen selbst auf Nummer sicher gehen: Wer regionale Produkte kauft und sich dabei für Bio-Lebensmittel entscheidet, weiß genau, was drin ist und wo die Zutaten herkommen so Anschober. Jeder hat es mit seinem Einkaufsverhalten daher selbst in der Hand, dass sein Essen frei von unerwünschten Zutaten, Gentechnik oder Pestiziden ist. Gleichzeitig entscheiden wir uns mit Bio auch für die beste Form der Landwirtschaft, Tier- und Umweltschutz. Foto: Bilderbox.at Gewaltverbrechen, Brandstiftung und illegaler Besitz von Sprengstoff und Kriegsmaterialen. Die aktuellen Enthüllungen rund um das rechtsradikale Netzwerk Objekt 21 belegen, dass die extreme rechte Szene eine reale Bedrohung darstellt. Vor einigen Woche wurden der vorläufige Stand der Dinge in Sachen Attraktivierung des Messegeländes im Rahmen einer großen Veranstaltung in der Stadthalle der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Erstaunlichste daran: Der vorliegende Entwurf ist überraschend grün ausgefallen. Wenn man bedenkt, dass noch vor drei Jahren der Bau eines Hotelhochhauses durch die Proteste der Grünen nur knapp verhindert werden konnte und die Baulöwen schon in den Startlöchern standen, um das Areal möglichst gewinnbringend zu verbauen, gleicht dies einer kleinen Sensation. Die vorliegende Diskussionsgrundlage der drei Arbeitsgruppen sieht eine klare Trennung zwischen West- und Ostteil des Messegeländes vor. Östlich der Lokalbahnlinie soll wie von den Welser Grünen seit Jahren gefordert der Volksgarten erweitert werden, sodass er seinen Namen wieder verdient. Und nach dem mittelfristig geplanten Abriss der Messehallen in diesem Bereich soll entlang der Traun ein breites grünes Band entstehen, eine Uferparkanlage mit einer ansprechenden Promenade für Fußgänger und Radfahrer. Im Bereich hinter der Stadthalle soll ein Fest- und Feierplatz mit Bühne und ein Wasserpark am Mühlbach entstehen. Und eine neue Verbindung zum Tiergarten und dem Herminenhof könnte eine autofreie grüne Achse vom Ledererturm bis zur Bauernstraße möglich machen. Der Westteil des Messegeländes hingegen wird überwiegend der Messe gehören. Eine Erweiterung der Hallenflächen von der neuen Messehalle in Richtung Westen und Norden ist geplant. Damit wird irgendwann auch hier für die Hallen am Traunufer die letzte Stunde gekommen sein, sodass die Ufergestaltung auch hier analog zum Ostteil weitergeführt werden kann. Ein noch offener Diskussionspunkt ist die Zukunft der Trabrennbahn. Der vorliegende Plan geht von ihrem Weiterbestand aus und schlägt vor, inmitten des Ovals eine abgesenkte Parkplatzanlage für über 1000 Autos zu errichten, mit einer Photovoltaikanlage als Dach und unterirdischen Zufahrten und Zugängen. Aber auch die Absiedelung der Anlage wäre eine Alternative. Alles in allem also eine sehr erfreuliche Planungsgrundlage, die auch von den Bürgerinnen und Bürgern, die sich in der regen Diskussion zu Wort gemeldet haben, sehr positiv beurteilt wurde. GESUNDES ESSEN MUSS UNS ETWAS WERT SEIN! Mit Blick auf die Budgetsituation ist freilich zu hoffen, dass auch die Mittel vorhanden sein werden, um dieses wichtige Projekt im Detail zu planen und dann Stück für Stück umzusetzen. o Hadmar Hölzl o Walter Teubl GRÜNES THALHEIM April 2013 Kommentar Ein Blick über den Horizont lehrt uns, dass bei gutem (politischem) Willen durchaus pfiffige Planungsideen entstehen können. Auch Thalheim könnte sich für das Ortsbild etwas einfallen lassen oder/und Kooperationen mit Wels suchen. Von der Verkehrsproblematik, einem verbesserten öffentlichen Verkehr bis zur kreativen Gestaltung der Traunufers: es gäbe genügend gemeinsame Anknüpfungspunkte. Wels zeigt uns mit der Innenstadtagenda 21 - Zukunft gemeinsam gestalten, wie Raumplaner, Architekten, Initiatoren erfolgreicher Stadtbelebung und das Wichtigste Interessierte aus allen Kreisen der Bevölkerung zur aktiven Teilnahme motiviert werden können. Es wäre schön, wenn auch engagierte ThalheimerInnen sich in die Gestaltung der Marktgemeinde einbringen könnten. 07

5 Foto: Erich Gerber Plus / Minus Gehsteig Aigenstraße Letztes Jahr wurde in der Aigenstraße ein Gehweg errichtet, der von der Thalheimer Bevölkerung schon seit langem gefordert wurde. Die Straße im alten Thalheimer Zentrum ist nicht breit, die Häuser sind alt und unterliegen dem Ensembleschutz. Für viele ThalheimerInnen, die in der Aigenstraße zu Fuß gehen, war vor allem die Steigung im Bereich der Häuser 1 bis 3 ein gefährliches Streckenstück, da man auf die Straße ausweichen musste, wenn man einen Kinderwagen oder ein Fahrrad schob. Nun wurde endlich ein Gehweg errichtet, der ein gefahrloses Begehen dieses Straßenstücks gewährleistet! Einen kleinen Wehmutstropfen bietet die damit verbundene Fahrbahnverengung für die unmittelbaren AnrainerInnen: Obwohl die Straße zweispurig befahrbar ist, kommt es wegen der Wartepflicht im oberen Bereich der Aigenstraße durch wartende Fahrzeuge zu mehr Abgasbelastung. Wir Grüne wünschen uns jedenfalls in der Aigenstraße weitere Baumaßnahmen, damit sie durchgehend barrierefrei begangen werden kann! So ganz wissen wir nicht, ob es ein Plus oder ein Minus ist: der Gastrobetrieb im Vithal. Definitiv Plus dabei ist die Qualität des Lokals sowohl bei Speisen und Getränken als auch beim Personal! Eher Minus aber: Wir Grünen haben uns immer dagegen ausgesprochen, dass die Gemeinde als Gastwirt auftritt, was nun durch die Übernahme des Gastrobetriebes durch die Kommunal GmbH Realität wurde. Also ein kleines Minus mit einem großen Plus! Zivildienst Die Volksbefragung zum Thema Bundesheer-Zukunft hat ein klares Ergebnis gebracht: Eine Mehrheit der ÖsterreicherInnen möchte das derzeitige Modell mit Wehrpflicht und Zivildienst beibehalten. Für sehr viele war und ist der Zivildienst ein wichtiges Argument für die Beibehaltung der Wehrpflicht. Das ist schon ein bisschen skurril. Aber zumindest auch eine späte Genugtuung für jene Wegbereiter des heutigen Zivildienstes, die sich vor etlichen Jahren noch für den sinnvollen Dienst, z.b. bei der Rettung, einer Gewissenskommission stellen mussten. Sie wurden damals vielfach als Drückeberger oder Vaterlandsverräter hingestellt und das gerade von solchen Menschen und Personengruppen, die heute den Zivildienst als Argument für die Wehrpflicht sehen. Jetzt retten diese Drückeberger nicht nur unser Sozialsystem, sondern sichern auch den Erhalt der Wehrpflicht. Anbindung des Museum-Stegs an die Ascheter Straße Hier wurde offensichtlich vergessen, dass es eine unkomplizierte und direkte Anbindung für Fußgänger und Fahrradverkehr an die Ascheter Straße gibt. Besonders ärgerlich, da es wohl u.a. am Wegerecht seitens des Angerlehner Museums scheitert. Für eine Brücke, die Thalheim , kostet, könnte man sich eine Gewährung des uneingeschränkten Wegerechts für RadfahrerInnen und FußgängerInnen erwarten oder? Die Gemeinde Thalheim wurde vom Land OÖ für ihre Jugendarbeit ausgezeichnet. Was vor 4 Jahren für viele undenkbar war, ist heute anders: der Jugendausschuss arbeitet sehr zielgerichtet, um entsprechende Angebote gemeinsam den Jugendlichen zur Verfügung zu stellen. Was uns besonders dabei freut: einiges davon fußt direkt auf Initiativen der Grünen! TERMINE Besuchen Sie uns bei einem unserer Stammtische Wo? Gasthaus zur Kohlstatt Wann? Donnerstag, , 20 Uhr Donnerstag, , 20 Uhr KONTAKT Post: DIE GRÜNEN Thalheim Gemeindeplatz 14, 4600 Thalheim INTERNET: MAIL: Facebook: Die Grünen Thalheim IMPRESSUM Grundlegende Richtung: Information der Grünen über das Gemeindegeschehen in Thalheim M. H. V.: DIE GRÜNEN Thalheim, Gemeindeplatz 14, 4600 Thalheim Redaktionsteam: Lois Hechinger, Ralph Schallmeiner, Richard Sedlaczek, Walter Teubl, Klaus Tolar, Sigrid Vandersitt, Claudia Weitzenböck Auflage: Stück Layout: Erich Gerber 08 GRÜNES Thalheim April 2013

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag

Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Autor: Name Eva Klima Erstelldatum: Mai 2002 Kategorie (Wandertag, Lehrausgang, Exkursion, Berufskundl. Führung) Naturkundlicher Sport- und Spieltag Schulstufe Bereich behindertengerecht (ja / nein) 2.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr