BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN BILANZBUCHHALTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN BILANZBUCHHALTER"

Transkript

1 BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z Dezember /04 Verlagspostamt 8053 Graz-Neuhart Postgebühr bar bezahlt Inhaltsverzeichnis Seite EDITORIAL GBH /SBH Betriebsunterbrecherversicherung Berechtigungsumfang: SBH im Vergleich zu GBH... 7 BUCHHALTUNG / BILANZ / STEUERN Verlustvorträge IAS Immaterielles Anlagevermögen Time is money Die elektronische Rechnung Der Steuerwolf Wenn er zubeisst, zahlt die Finanz Anspruchszinsen laufend ab 1. Oktober Grundbegriffe der internationale Rechnungslegung Übersicht über die Prüfungs- und Offenlegungspflichten beim Jahresabschluss Nutzungsdauer von Anlagegütern des Betriebsvermögens Digitale Signatur Revolution der Verwaltung PERSONALVERRECHNUNG Praktische Beispiele zur geringfügigen Beschäftigung Neue Dienstreisevergütung im Baukollektivvertrag Vermeiden Sie teure Gestaltungsfehler Anfechtung einer Kündigung WIRTSCHAFTSRECHT Stellplatzverpflichtung Die GmbH-Ecke Voraussetzungen für die erfolgreiche Konfliktregelung Unternehmenskennzeichnung im Wettbewerb FINANZIERUNG Eintreibung von Forderungen und Vermeidung von Ausfällen CONTROLLING Schon wieder ein aufreibendes Projekt EDV IT-Sicherheit, eine Vertrauensfrage? Excel Parametereingabe per Mausklick (Teil 1) Blitzschnell und effizient: Textverarbeitung mit Word LESERBRIEFE BÖB KLUBNACHRICHTEN LINKS / PARTNER / WICHTIGE ADRESSEN KLUBSEMINARE IM ÜBERBLICK IMPRESSUM STEUERINFO und FORUM unter

2 2 Werbung BMD wurde als leistungsstärkste Software ausgeforscht! Das IT Marktforschungsunternehmen META Group hat eine Studie veröffentlicht, in der die BMD Business Software als leistungsstärkste Software im KMU Bereich in Österreich ausgeforscht wurde. In der Kategorie Betriebe Mitarbeiter hat BMD in punkto Leistungsfähigkeit die absolute Top Position, in der Kategorie Mitarbeiter ist BMD ebenfalls deutlich vor den direkten Mitbewerbern wie Mesonic, Microsoft Business Solution, KHK und SAP gereiht. Es ist für unser Unternehmen großartig, von unabhängiger dritter Seite die Bestätigung zu erhalten, die leistungsstärkste Software auf dem Markt der KMU zu besitzen. Für uns ist das natürlich Ansporn und Verpflichtung, auf diesem Weg der absoluten Kundenorientierung weiterzugehen und unsere gesamte Energie und wirtschaftlichen Erfolg in die Weiterentwicklung unserer so erfolgreichen Produkte zu investieren. Gerade mit der jetzt immer weiter voranschreitenden Implementierung der NTCS Technologie ist BMD dabei, seine bereits führende Stellung weiter auszubauen und als Technologieführer und Trendsetter für mittelständische Unternehmen und Steuerberatungskanzleien zu fungieren.

3 Werbung 3

4 4 Der Präsident BÖB Deuember /04 Vorwort Liebe Leserin! Lieber Leser! Dank Ihrer großen Hilfe ist wieder ein erfolgreiches Jahr zu Ende! Sie waren es, die uns laufend mit vielen Anregungen und Leserfragen Feedback gaben. Natürlich ist es immer eine harte Nuss, gute Autoren zu finden, die bereit sind, für uns zu schreiben. Vielen Dank daher auch an dieser Stelle an unsere treuen Autoren. Alle blieben unseren Grundsätzen treu: Praktiker schreiben für Praktiker in einer verständlichen Sprache und einem leicht lesbaren Stil! Sowie: In der Kürze liegt die Würze! In Stegersbach feierten wir im Oktober 15 Jahre BÖB und 10 Jahre BBCB Bilanzbuchhalter Club Burgenland. Alle Teilnehmer waren voll begeistert. Die Referenten bekamen bei der Beurteilung die Traumnote 1,38 und die Organisatoren 1,17. Wie im Vorjahr waren auch die zweiten Salzburger Bildungstage ausgebucht. Bei beiden Veranstaltungen wurden viele neue Kontakte geknüpft auf gut neudeutsch NETWORKING betrieben. Kontakte braucht heute jeder, ob Angestellter, GBH oder SBH. NETWORKING wird auch ein Thema im nächsten BÖB-Journal BILANZBUCH- HALTER sein. Unser Journal hat heuer seinen 5. Geburtstag gefeiert! Begonnen haben wir im Jahr 2000 mit gerade einmal zwanzig Seiten; wir wollten ursprünglich nur Klubinformationen und wichtige Steuerthemen bringen. Das wichtigste Thema für viele war damals die Gegenüberstellung: Was darf ein GBH und was ein SBH. Es war ja der BÖB, dem es nach drei Jahren 1999 gelang, diese Berufe zu erwirken. Der BÖB wollte eigentlich einen Selbständigen Bilanzbuchhalter, aber die Politik hat anders entschieden und zwei Buchhalter ins Leben gerufen, somit war vorprogrammiert, dass wir, der BÖB, weiterhin für jenen Berechtigungsumfang kämpfen würden, der unserer Ausbildung und Praxis entspricht.

5 Der Präsident 5 Viele der GBH/SBH sind mit der heutigen Gesetzeslage zu recht unzufrieden, obwohl der Verfassungsgerichtshof die Umsatzgrenzen für Buchhaltungen als verfassungswidrig aufgehoben hat. Sie können mir glauben, dass in ganz Österreich viele GBH und SBH diese vollkommen willkürlichen Grenzen nicht verstanden haben mich eingeschlossen. Wir tun alles, damit auch alle anderen Behinderungen für GBH und SBH beseitigt werden. Unterstützen Sie daher weiterhin den BÖB mit Ihrer Mitgliedschaft! Der Mitgliedsbeitrag für ao BÖB- Mitglieder für das Jahr 2005 beträgt unverändert 3 40,00 bzw. 3 30,00, wenn Sie Mitglied in einem Bundesländerclub sind. Für karenzierte Kolleginnen sowie Pensionisten reduzieren sich diese Beiträge um 50%. Es gibt Kombi-Mitgliedschaften mit dem BÖB in Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Burgenland, jeweils um 60,00; Oberösterreich erstmalig ab 2005 um 3 63,00 und Wien um 75,00. Darüber hinaus gibt es noch die Dreifach-Mitgliedschaft BÖB Niederösterreich Wien um 3 97,00. Wir vom BÖB und von den Bundesländerclubs sind gerne ehrenamtlich für Sie tätig - unterstützen Sie uns bitte auch weiterhin so wie bisher! Buchaktionen 2005 für ao. Mitglieder des BÖB Umsatzsteuer 2004 im Rechnungswesen, 3. Auflage, mit 175 Beispielen, 3 31,70. Kontierungspraxis 2004, 2. Auflage, mit über Geschäftsfällen, 3 34,20. Voraussetzung ist jedoch, dass die Bezahlung bis 15. Februar 2005 (gleichzeitig mit dem BÖB Mitgliedsbeitrag) erfolgt und am Zahlschein die Mitgliedsnummer sowie der Name und die Adresse in deutlich lesbarer Schrift angegeben werden. Ihre Einzahlung gilt als Bestellung. Eine Rechnung kann aus rechtlichen und organisatorischen Gründen nicht ausgestellt werden. Die Auslieferung beginnt bereits Anfang Jänner. Sollten Sie jedoch eine Rechnung mit Mehrwertsteuer benötigen, so bestellen Sie bitte die Bücher direkt in Graz bei wobei jedoch der volle Preis von ca.3 39,00 bis 3 42,00 anfällt. Sie sehen, es lohnt sich, beim BÖB Mitglied zu sein. Beachten Sie aber die Angebote Ihrer Bundesländer-Clubs, die diese Bücher eventuell noch mehr sponsern. Gruppenhaftpflichtversicherung 2004 für ao. Mitglieder des BÖB. Die Prämien betrugen bisher: 3 198,00/ 3 251,00 /3 282,00 bei Versicherungssummen von ,00/ ,00/ ,00. des Druckes des BÖB-Journals noch nicht bekannt. (Schlafende Löwen soll man bekanntlich nicht wecken...). Die BU-Versicherung wird immer beliebter, aber kann aufgrund ihrer Komplexität nur einzeln angeboten werden. Sehr viele haben auch den Wunsch, dass wir einen Vertrag für eine Gruppenrechtschutzversicherung aushandeln; diese Verhandlungen sind derzeit noch im Gange. Bitte Adressänderungen (samt E- Mail-Adresse) melden. Deshalb diese Erinnerung, wenn Sie auch in Zukunft das Bilanzbuchhalter-Journal zum Quartalsende erhalten wollen. Leserbriefe für viele die beliebteste Rubrik. Deshalb zögern Sie nicht und schreiben Sie uns, wenn Sie eine knifflige Frage haben. Sie wissen ja: Es gibt keine dummen Fragen... Noch besser und schneller: Stellen Sie Ihre Frage in unserem Forum unter Sie werden entdecken, dass unsere Homepage schon eine wahre Fundgrube zur Lösung täglicher Probleme ist. Für das neue Jahr 2005 wünsche ich Ihnen viel Erfolg und danke im Namen des BÖB und der vielen Autoren für die bisherige Treue und Unterstützung. Ihr Das beliebte Bilanzbuchhalter- Jahrbuch 2005, Aufgrund vieler Leseranfragen empfehle ich folgende Bücher, die auch Sie auf Ihrem Schreibtisch stehen haben sollten: Verglichen mit einem Einzelvertrag, bei dem die Prämien (so wird mir laufend berichtet) zwischen 3 400,00 und ,00 liegen, sind die Prämien der Gruppenversicherung weiterhin sehr günstig. Ob 2005 die Prämien geändert werden, war zum Zeitpunkt Präsident des BÖB Bundesverbandes der Österreichischen Bilanzbuchhalter BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN Zeitschrift für die geprüfen Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs INFO:

6 6 GBH/SBH Die Betriebsunterbrechungsversicherung Was kann sie? Was kostet sie? Andreas Fiala Wenn Sie Ihren Betrieb wegen einer Krankheit oder eines Unfalles vorübergehend schließen müssen, laufen die Kosten weiter. Die Einnahmen laufen eine Zeit weiter, doch sie werden weniger. Wahrscheinlich muss man einen Kollegen bitten oder beauftragen, damit die Kunden zufrieden gestellt werden können. Sie werden sicher nicht wegen einer Verkühlung oder wegen Temperatur zu Hause bleiben oder ein finanzielles Problem bei einer Betriebsunterbrechung von einer Woche haben, doch was passiert bei einer Unterbrechung von mehreren Wochen? Neben den körperlichen Leiden kommen finanzielle dazu. Oder was passiert, wenn in Ihrer Wohnung ein Brand ausbricht und Ihr Büro zerstört wird. Die finanziellen Sorgen können Sie auf einen Versicherer übertragen. Auf was soll man bei einer Betriebsunterbrechung achten? Karenz: Die Dauer der Karenz können Sie aus einer Auswahl (meistens 7, 14, 21 oder 28 Tagen) selbst wählen. Wählen Sie z. B. 7 Tage so wird nach Ablauf dieser 7 Tage geleistet. Ist Ihr Betrieb für 10 Tage zumindest teilweise geschlossen, so bekommen Sie 3 Tage bezahlt. Üblicherweise gilt die Karenz pro Unterbrechung. Es gibt Anbieter, welche es pro Jahr anbieten. Vorsicht, meistens sind die Karenzzeiten länger (10, 20 oder 30 Tage) und wann waren Sie das letzte Mal zweimal länger als 10 Tage innerhalb eines Jahres wegen verschiedener Krankheiten krank, dass Sie nicht arbeiten konnten? Außerdem besteht die Gefahr, dass die Gesellschaft Sie bei mehrmaliger Krankheit in einem Jahr kündigt. Dann bekommt man nur mehr schwer einen Versicherungsschutz. Verkürzung der Karenzzeit: Nach einem Spitalsaufenthalt wird die Karenzzeit verkürzt. Die Dauer des Spitalsaufenthaltes ist von Gesellschaft zu Gesellschaft verschieden. Schauen Sie, dass diese Dauer gering ist (24 Stunden), denn das Spital wird versuchen, Sie so rasch wie möglich nach Hause zu bringen, damit ein Bett wieder frei wird. Nach einer Meniskusarthroskopie bleiben Sie meistens eine Nacht im Spital. Dann sollte die Karenz um 7 Tage verkürzt werden, außer der Spitalsaufenthalt ist mit mindestens 72 Stunden festgelegt. Die BÖB-Mitglieder haben eine Gruppenvereinbarung, bei der all diese Punkte berücksichtigt sind. Wieviel kostet eine Betriebsunterbrechungsversicherung? Das hängt von der gewählten Karenzzeit ab (je länger, desto günstiger die Prämie), vom Alter und von der Versicherungssumme. Beispiele Betriebsunterbrechungsversicherung: Jahresprämie, Haftungszeitraum 12 Monate Karenz- Leistung tage pro Tag Unter 50 Jahre e 186 e 371 e 557 e Tage Über 50 Jahre e 315 e 630 e 945 e Unter 50 Jahre e 130 e 260 e 389 e Tage Über 50 Jahre e 220 e 440 e 659 e 879 Unter 50 Jahre e 105 e 209 e 314 e Tage Über 50 Jahre e 177 e 353 e 530 e 706 Unter 50 Jahre e 94 e 188 e 281 e Tage Über 50 Jahre e 159 e 317 e 476 e 634 Nützen Sie die Vorteile der Gruppenvereinbarung für die BÖB-Mitglieder! Andreas Fiala A-2100 Leobendorf, Gartengasse 14 Tel. 0676/ Vorausbonus: Achtung bei Vorrausbonus, oft ist die Prämie etwa gleich wie bei Mitbewerbern, doch bei Leistung müssen Sie 20 % der Jahresprämie nachzahlen oder es wird von der Leistung abgezogen. BUNDESVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN Zeitschrift für die geprüfen Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs INFO:

7 GBH/SBH 7 Berechtigungsumfang: SBH im Vergleich zu GBH Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Laufe des Jahres 2004 ist es zu einigen Änderungen im Bereich des Berechtigungsumfanges der beiden Berufe Selbständiger Buchhalter (SBH) und gewerblicher Buchhalter (GBH) gekommen. Wie bereits in den vorangegangenen Ausgaben dieser Zeitschrift berichtet, hat das VfGH-Erkenntnis v zu einer Aufhebung der Wertgrenze für die Führung der Geschäftsbuchhaltung durch GBH geführt. Mit einem zweitem VfGH-Beschluss v wurde der Antrag eines GBH zur Vertretung vor Behörden abgelehnt. Es gilt daher auch insb. diese Erkenntnisse in der kommenden Wirtschaftstreuhandberufsgesetz (WTBG)-Novelle zu berücksichtigen. Die nachfolgende Übersicht soll vor allem dazu dienen, den derzeitigen Unterschied im Bereich der Befugnisse der beiden Berufsgruppen transparent darzustellen: Rupert Daxböck Berufsgruppenobmann der Selbständigen Buchhalter Vorstandsmitglied der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Entfall der Umsatzgrenze für Finanzbuchhaltung u. Lohnverrechnung gilt auch für SBH! Auch wenn die schnellstmögliche Reparatur des WTBG im Bereich des 2 Abs. 1 Z 1 mittels Initiativantrag im ersten Anlauf aus politischen Gründen gescheitert ist, bedeutet das nicht, dass der SBH gegenüber dem GBH bis zur tatsächlichen verfassungskonformen Änderung des WTBG zu irgend einer Zeit einem Wettbewerbsnachteil ausgesetzt war bzw. ist. Laut Auskunft des BMWA als zuständiges Aufsichtsministerium und der KWT siehe Präsidentenbrief vom Mai 2004 darf auch ein SBH die Leistungen gem. 2 Abs. 1 Z 1 WTBG auch für Unternehmen jenseits der derzeit noch im WTBG stehenden Wertgrenzen anbieten ohne dafür bestraft zu werden. Hinweis: Versicherer der eigenen Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung unbedingt informieren und Deckung bestätigen lassen. FINANZOnline praktikable Lösung für die Kontenabfrage durch SBH in Sicht! Während für SBH die Übermittlung der UVA für seine Klienten bereits seit dem Frühjahr 2003 funktioniert, gibt es bis dato noch keine zweckmäßige Lösung für die Abfrage der Klienten-Konten (Saldo, Buchungen, Rückstandsaufgliederung etc.). Der Vorstand der KWT hat (nur!) mit den Stimmen der ÖGWT Ende August 2004 die vom BMF - als Betreiber des Dienstes FinanzOnline geforderten Adaptierungen des WTBG beschlossen. Es steht daher mit dem Inkrafttreten der WTBG Novelle realistischer Termin im Laufe des ersten Halbjahres 2005 nichts mehr im Wege, dass SBH mit dem eigenen FINANZOnline Zugang auch die Kontenabfrage für ihre Klienten durchführen können. Gerne werde ich Sie in dieser Zeitschrift über die weiteren Entwicklungen im Berufsrecht und im Bereich von E-Government insb. im Hinblick auf die Berufsausübung des SBH informieren. Rupert Daxböck Berufsgruppenobmann der Selbständigen Buchhalter Vorstandsmitglied der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

8 8 Buchhaltung Bilanz Steuern Verlustvorträge Empfehlung Ing. Mag. Ernst Patka Geschäftsführer der Steuer und Service Steuerberatungs GmbH Wer damit rechnet, dass er eine längere Durststrecke als 3 Jahre zu überwinden hat, der sollte zeitgerecht von der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung auf die Bilanzierung überwechseln. Wer darf die Verluste verrechnen? Im folgenden informieren wir Sie über das Wesentlichste rund um die Geltendmachung von Verlustvorträgen. Welche Verluste sind grundsätzlich vortragsfähig? Damit angefallene Verluste künftig mit steuerlichen Gewinnen verrechnet werden können, muss der Verlust aus einer betrieblichen Einkunftsart (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus selbständiger Arbeit oder aus Gewerbebetrieb) stammen. Verluste aus bspw Vermietungen können nicht in die Folgejahre vorgetragen werden! Das Ergebnis (= der Verlust) muss durch eine Bilanzierung ermittelt worden sein, die auf einer ordnungsgemäßen Buchführung beruht. Ist die Buchführung derart mangelhaft, dass der Verlust nicht ermittelt, sondern nur geschätzt werden kann, so ist der schätzungsweise ermittelte Verlust nicht vortragsfähig. Ausnahme: 3-jährige Anlaufphase bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern Wird das Ergebnis nicht durch eine Bilanzierung sondern durch eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermittelt, so sind die Verluste der ersten drei Jahre ab Eröffnung des Betriebes und nur diese Verluste vortragsfähig. Verluste, die beim Einnahmen-Ausgaben-Rechnung nach dieser 3-jährigen Anlaufphase entstehen, sind nicht vortragsfähig. Eine spätere Verrechnung von Verlusten steht grundsätzlich nur dem zu, der die Verluste erlitten hat. Eine Übertragung der Verlustvorträge ist nur sehr eingeschränkt im Wege der Gesamtrechtsnachfolge (zb Erbschaft) möglich. Wann sind die Verluste verrechenbar? Vortragsfähige Verluste sind zeitlich unbeschränkt in späteren Jahren, jedoch ehest möglich als Sonderausgaben abzugsfähig. Welche Beschränkungen und Ausnahmen bestehen? Vortragsfähige Verluste aus vergangenen Jahren sind maximal in Höhe von 75 % der positiven Einkünfte eines Jahres verrechenbar. Darüber hinausgehende Verlustvorträge sind unter derselben Einschränkung in späteren Jahren verrechenbar. Diese 75 %-Grenze gilt nicht für die Verrechnung mit Sanierungs- und Liquidationsgewinnen, sowie für Gewinne aus der Aufgabe oder Veräußerung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteilen. Beispiel: Der gewerbliche Buchhalter (Betriebseröffnung: 2001) erwirtschaftet in den Jahren 2001, 2002 und 2003 insgesamt Verluste in Höhe von ,00. Im Jahre 2004 hat er einen Gewinn in Höhe von ,00. Zu versteuern sind ,00, weil nur 75 % der positiven Einkünfte mit Verlusten verrechenbar sind. Der verbleibende Verlustvortrag beträgt ,00 (= 3 40,000,00 abzüglich der verrechneten ,00). Übergangsverluste aus dem Wechsel der Gewinnermittlungsart (zb von Einnahmen-Ausgaben-Rechnung auf Bilanzierung) sind auf die nachfolgenden 7 Jahre gleichmäßig verteilt abzusetzen. Können diese in einzelnen Jahren nicht mit laufenden Gewinnen des Betriebes oder anderen positiven Einkünften ausgeglichen

9 Buchhaltung Bilanz Steuern 9 werden, sind sie nicht verloren, sondern werden zu normal vortragsfähigen Verlusten. Verluste aus sogenannten Verlustbeteiligungsmodellen sind weder ausgleichs- noch vortragsfähig. Derartige Verluste können lediglich mit späteren positiven Einkünften aus dieser Betätigung oder diesem Betrieb verrechnet werden. Diese Bestimmung betrifft im Wesentlichen Verluste aus Beteiligungen, bei denen das Erlangen steuerlicher Vorteile im Vordergrund steht oder deren Unternehmensschwerpunkt im Verwalten unkörperlicher Wirtschaftsgüter oder in der gewerblichen Vermietung von Wirtschaftsgütern liegt. Vortragsfähige Verluste von Kapitalgesellschaften gehen dann verloren, wenn im Zuge einer entgeltlichen Anteilsübertragung sich die Gesellschafterstruktur wesentlich ändert und zusätzlich auch eine wesentliche Änderung der organisatorischen und wirtschaftlichen Struktur erfolgt (sogenannter Mantelkauf). Dies gilt jedoch nicht, wenn die Änderungen zum Zweck der Sanierung und Erhaltung eines wesentlichen Teils der Arbeitskräfte erfolgen. Verluste aus Spekulationsgeschäften sind nur mit Gewinnen aus anderen Spekulationsgeschäften im gleichen Jahr ausgleichbar. Gleiches wie für Spekulationsverluste gilt für Verluste aus der Veräußerung bestimmter Beteiligungen (das sind Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab einem Beteiligungsausmaß von 1%). Unberücksichtigt bleiben Verluste aus Tätigkeiten, die auf die Dauer kein positives Gesamtergebnis bringen (= Verluste aus Liebhabereitätigkeiten), weil diese Tätigkeiten üblicherweise zu den Hobby- oder Freizeitbeschäftigungen zählen (Verluste aus dem Führen eines Reitstalls, als Hobby betriebener Weinbau etc). Das Motto kann nur lauten: Wenn schon Verluste erlitten wurden dann wenigstens dafür sorgen, dass diese mit künftigen Gewinnen verrechenbar sind. ERIKA REINWEBER HEIMO SEISER KARL WASCHER Praxis-Handbuch der PERSONEN- GESELLSCHAFTEN Österreichisches und internationales Steuerrecht 120 Beispiele mit Lösungen Praxisgerechtes Arbeitsbuch mit 120 Beispielen, Lösungen und vielen Hinweisen zur Steueroptimierung Die Personengesellschaft kann unter bestimmten Voraussetzungen im Vergleich zur Kapitalgesellschaft nicht nur steuerlich günstiger sein (Halbsatzbesteuerung für thesaurierte Gewinne, keine Lohnnebenkosten für Gesellschafter-Geschäftsführer, Ausgleich von Verlusten mit anderen Einkünften), sondern weist darüber hinaus auch neben den Vorteilen der zivilrechtlichen Haftungsbeschränkungen eine größere Rechtsformflexibilität auf. Das Praxis-Handbuch der Personengesellschaften enthält u.a. folgende Themen: Zivilrechtliche Grundlagen unter Einbeziehung der geplanten Änderungen durch das Handelsrechts-Änderungsgesetz (Unternehmensgesetzbuch UGB) Rechtsformvergleich Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Bilanzierung von Beteiligungen an Personengesellschaften, Rechtsbeziehungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter (EStR 2000 in der neuesten Fassung) Umsatzsteuerlicher Leistungsaustausch zwischen Gesellschaft und Gesellschafter unter Berücksichtigung der neuesten EuGH-Rechtsprechung Stellung der Personengesellschaft im internationalen Steuerrecht (insbesondere Verlustverwertung über die Grenze) Die AUTOREN sind Steuerrechtsexperten aus der Praxis: Fachbuch-Verlag Grundner, September 2004 ISBN , 216 Seiten, 17 x 24, geb. EUR 40,48 (ab 2 Stk. EUR 38,39) zuzügl. Versandspesen

10 10 Buchhaltung Bilanz Steuern IAS 38 Immaterielles Anlagevermögen Nikolaus Strohriegel Hübner & Hübner Im Jahr 2003 wurde der IAS 38 in einer Neufassung veröffentlicht, welche den Ansatz und die Bewertung von immateriellem Anlagevermögen regelt. Ausgenommen sind jene immateriellen Vermögensgegenstände, welche in anderen Standards erfasst sind zb Vorräte an immateriellen Vermögensgegenständen (IAS 2), Leasingrechte (IAS 17) aber auch etwa latente Steuern (IAS 12). Generell ausgenommen vom IAS 38 sind weiters Finanzinstrumente im Sinne des IAS 39 sowie Schürfrechte und Ausgaben für die Erschließung oder die Förderung und den Abbau von Mineralien, Öl, Gas und ähnliche nicht regenerierende Ressourcen. Im IAS 38 sind daher die Klassiker geregelt wie etwa der Firmenwert, Lizenzen, Software, Patent- und Markenrechte sowie Forschungs- und Entwicklungskosten. Bei der Darstellung von immateriellen Vermögensgegenständen gibt es zentrale Unterschiede zwischen HGB und IAS/IFRS Der wohl zentralste Unterschied in der Darstellung ist, dass es im HGB ein striktes Ansatzverbot für selbst erstellte immaterielle Wirtschaftsgüter gibt. Nach HGB fehlt selbst erstelltem immateriellen Anlagevermögen regelmäßig die Bestätigung der Werthaltigkeit durch Erzielung eines Preises am Markt. Nicht so nach IAS 38. Als Ausfluss einer true and fair Darstellung macht es aus Sicht der IAS/IFRS zunächst keinen Unterschied, ob ein immaterielles Wirtschaftsgut erworben wurde oder selbst erstellt ist. Inkonsequenterweise gibt von der Ursprungsabhängigkeit (selbst erstellt/zugekauft) wieder Ausnahmen, für die eine rationale Begründung nicht mitgeliefert wird. Prominente Beispiele dafür sind etwa ein selbst geschaffener Geschäfts- oder Firmenwert, selbst geschaffene Markennamen aber auch beispielsweise Kundenlisten, welche (sofern selbst erstellt) allesamt auch nach IAS nicht aktiviert werden dürfen. Für Forschungskosten besteht ein Aktivierungsverbot, für Entwicklungskosten bei Zutreffen verschiedener Kriterien eine Aktivierungspflicht. Künftiger wirtschaftlicher Nutzen ist die wesentliche Voraussetzung für eine Aktivierung Ein Unternehmen hat die Wahrscheinlichkeit eines künftigen wirtschaftlichen Nutzens an Hand von vernünftigen und begründeten Annahmen zu beurteilen. Kann ein derartiger künftiger Nutzen nach bestmöglicher Einschätzung dargestellt werden, so besteht eine Aktivierungspflicht. Kann man davon ausgehen, dass auf Grund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kein künftiger wirtschaftlicher Nutzen gegeben ist, oder können die Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht zuverlässig bemessen werden, so sind alle mit der Schaffung des immateriellen Vermögensgegenstandes zusammenhängenden Aufwendungen als Sofortaufwand im Geschäftsjahr anzusetzen. AKTIVIERUNG IMMATERIELLES ANLAGE- VERMÖGEN NACH HGB Selbst erstellt: Zugekauft: Aktivierungsverbot Aktivierungspflicht AKTIVIERUNG IMMATERIELLES ANLAGE- VERMÖGEN NACH IAS/IFRS: Zugekauft oder selbst erstellt Voraussetzungen für den Ansatz: 1. Künftiger wirtschaftlicher Nutzen 2. Verlässliche Bewertung der Anschaffungs-/Herstellungskosten möglich Ansatzverbot für selbst geschaffene Geschäfts- oder Firmenwerte, Markennamen, Drucktitel, Verlagsrechte, Kundenlisten und ähnliche Posten sowie für Forschungskosten Im Falle der Aktivierung erfolgt die Bewertung zu Anschaffungskosten bzw. zu Herstellungskosten. Die Abschreibung erfolgt auch nach IAS über die geplante Restnutzungsdauer ( Cost Model ), dabei werden die Anschaffungs-/Herstellungskosten wie im HGB fortgeführt. Sofern jedoch ein aktiver Markt vorhanden ist (homogenes Produkt, vertragswillige Verkäufer und Käufer können idr jederzeit gefunden werden, die Preise stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung), ist für eine Folgebewertung nach IAS ein Wahlrecht vorgesehen. Alternativ kann bei Zutreffen aller Voraussetzungen eine regelmäßige Neubewertung zum Bilanzstichtag durchgeführt werden ( Revaluation Model ). Bilanzpolitisch liegt hier ein gewichtiger Spielraum, da Bewertungsänderungen idr

11 Buchhaltung Bilanz Steuern 11 erfolgsneutral über eine Neubewertungsrücklage direkt gegen das Eigenkapital zu verbuchen sind. Eine Verfolgung der Bewertungsänderungen ist in diesem Fall über die Eigenkapitalveränderungsrechnung möglich, welche nach IAS/IFRS verpflichtend vorgesehen ist. ERSTMALIGER ANSATZ: Anschaffungs-/Herstellungskosten FOLGEBEWERTUNG: Cost Model : Fortführung der Anschaffungs-/Herstellungskosten durch planmäßige Abschreibung auf die geplante Restnutzungsdauer Außerplanmäßige Abschreibungen und Zuschreibungen sind möglich Verbuchung: erfolgswirksam über die G&V Revaluation Model : (Falls aktiver Markt vorhanden, alternativ zum Cost Model ) Regelmäßige Neubewertung Verbuchung: erfolgsneutral direkt gegen das Eigenkapital Auf Grund der großen praktischen Bedeutung für bilanzpolitische Maßnahmen, sind für die Darstellung des Firmenwertes ( goodwill ) in der Bilanz besondere Regeln vorgesehen. Wie im HGB darf der originäre ( selbst geschaffene ) Firmenwert auch nach IAS/IFRS nicht angesetzt werden. Wurde jedoch im Rahmen eines Unternehmenskaufes der Firmenwert sozusagen durch den Markt bestätigt, so besteht auch nach IAS/IFRS eine Aktivierungspflicht. FIRMENWERT Vermögen Schulden Restgröße (=Firmenwert) Kaufpreis Der Firmenwert unterliegt nach IAS/IFRS keiner planmäßigen Abschreibung, ist aber regelmäßig auf seine Werthaltigkeit zu prüfen Der derivative ( erworbene ) Firmenwert unterliegt nach HGB einer planmäßigen Abschreibung, nach IAS 38 ist hingegen eine planmäßige Abschreibung nicht vorgesehen. Der aktivierte Firmenwert ist aber nach IAS regelmäßig auf die Notwendigkeit einer außerplanmäßigen Abschreibung zu prüfen. Zuschreibungen von vorangegangen außerplanmäßigen Abschreibungen sind nicht zulässig.

12 12 Buchhaltung Bilanz Steuern Time is money Die elektronische Rechnung Nicole Novak Referentin Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Mehr als 80% aller österreichischen Unternehmen sind im Internet aktiv und vorsteuerabzugsberechtigt. Jährlich werden in Österreich rund 700 Millionen Rechnungen in Papierform versandt, davon 180 Millionen in regelmäßigen Abständen. Stellt man Papier-Rechnungen auf elektronische um, schätzt das Marktforschungsinstitut Ovum das Einsparungspotential auf bis zu 70% ein. In Zahlen ausgedrückt sind das rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Warum man die elektronische Rechnung verwenden sollte Durch die elektronische Rechnungslegung profitieren nicht nur Unternehmer, sondern auch alle anderen, die diese Rechnungen empfangen und archivieren wollen oder müssen. Die Ersparnis des Postweges kann die Zeit bis zum Zahlungseingang mindestens um zwei Tage verkürzen. Schon bei einer Ausstellung von 3000 Rechnungen pro Jahr amortisieren sich die derzeitigen Kosten für die zusätzliche Infrastruktur bereits nach einem Jahr. Wie funktioniert die elektronische Rechnung Voraussetzung für die elektronische Rechnung ist die digitale Signatur. Dadurch werden Authentizität und Integrität sichergestellt. Rechnungen sind somit gegen nachträgliche Veränderungen geschützt und der Absender der Rechnung ist für den Empfänger eindeutig erkennbar. Was benötige ich dazu? Die Infrastruktur ist davon abhängig, ob eine Rechnung mittels Einzel- oder Massendatenverarbeitung erstellt wird. In der Einzeldatenverarbeitung benötigt man Chipkarte mit Zertifikat, Signatursoftware sowie Kartenleser. Da ab einem bestimmten Rechnungsaufkommen pro Mo- nat das digitale Signieren per Hand für ein Unternehmen zu aufwendig wird, kann dies auch mittels einer speziellen Software geschehen. Für diese Art der Rechnungserstellung benötigt das Unternehmen noch zusätzlich einen Signatur-Server sowie ein Signatur-Server-Zertifikat. Auch elektronische Rechnungen müssen ebenso lang wie Rechnungen in Papierform aufbewahrt nämlich sieben Jahre. Die Form der Archivierung bleibt dem Unternehmen überlassen, beispielsweise sicher und platzsparend auf einer CD-ROM, DVD oder einer Diskette. Elektronische Rechnung Vorsteuerabzugfähig Seit Anfang 2004 dürfen Unternehmen auch bei ausschließlich elektronisch vorliegenden Rechnungen den Vorsteuerabzug geltend machen. Der Gesetzgeber bietet damit einen wichtigen Lösungsansatz im wirtschaftlich wichtigen Bereich der Rechnungslegung an. Unternehmen minimieren ihren betriebsinternen Aufwand und senken Kosten. In weiterer Folge können diese direkt in Buchhaltungs- und ERP-Systeme übernommen und archiviert, aber auch online an den Steuerberater oder das Finanzamt weitergeleitet werden. Bestehende electronic bill presentment-lösungen erhalten dadurch eine neue Qualität. Auch die Anwendungsvielfalt digitaler Signaturen wird mit der elektronischen Rechnungslegung um einen großen Schritt erweitert. Hinsichtlich der vorgeschriebenen Rechnungsbestandteile gelten für elektronische Rechnungen dieselben Formvorschriften wie für papierbasierte. ACHTUNG! Um einen Vorsteuerabzug geltend machen zu können, benötigen Sie eine sichere digitale Signatur. Weiters müssen Sie die elektronische Rechnung 7 Jahre archivieren. Auch die Zustellung amtlicher Schriftstücke ist bereits elektronisch möglich. Unter sind die relevanten Informationen sowie die Applikationen für das elektronische Zustellservice zu finden. Weitere Informationen finden sie im E-Business Channel unter: wko.at/e-business

13 Buchhaltung Bilanz Steuern 13 DER STEUERWOLF Wenn er zubeisst, zahlt die Finanz (Auszug aus dem gleichnamigen Buch von Wolfgang Hoffmann) Arbeitszimmer Ganz schwieriges Kapitel! Das wollen sie nicht, die Damen und Herren der Finanz und da wehren sie sich meist erfolgreich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Früher einmal da ging da so: Du hattest eine Bibliothek gleich neben dem Wohnzimmer, schwere altdeutsche Möbel, Cognac und Portwein originell hinter Bücherattrappen versteckt, ein paar geschliffene Whisky-Gläser und Fotos, die dich in allen Situationen des betrieblichen Alltages zeigen. Am Steuerruder eines Segelbootes, am Gipfel des Untersberges und am Strand von Bibione. Der Traum eines Arbeitszimmers der späten 60er-Jahre. Arbeitszimmer, lachte der Unternehmer frohgemut den Prüfern des Finanzamtes ins Gesicht! Aber ausgelacht so etwas geht nie gut zumindest nicht auf Dauer. Ich muss aber auch ehrlich zugeben, es wurde übertrieben. Setz dich einmal auf die andere Seite des Gummibaums und überlege dir... Da fallen dir auch ein paar neidige Albträume ein. Nicht, dass die Finanz generell neidig wäre, nein, aber es kommt vor. Andere Finanzer versuchen, den Fall ganz objektiv zu sehen. Aber objektiv war das eben maximal ein Herrenzimmer, aber kein Arbeitszimmer. Da werden Sie eben etwas mehr nachdenken müssen, wie KaHa zu sagen pflegt! Und du musst zugeben, nachdenken hat noch nie geschadet. Also wie geht s? Das Problem ist immer das in der Wohnung gelegene Arbeitszimmer. Das mögen die von der Finanz nämlich gar nicht gerne. Davon nicht betroffen sind aber immer: Ordinations- und Therapieräumlichkeiten, Labors, Fotostudios, Film- und Tonaufnahmestudios, Kanzleiräumlichkeiten, Lagerräumlichkeiten, Werkstätten und Ähnliches. Wenn du aber Psychiater bist und sagst, der Raum mit der Couch ist dein Ordinationsraum gilt schon nicht mehr. Dasselbe gilt für Lagerräumlichkeiten: Du stellst ein Regal und einen Schreibtisch in einen Raum und sagst dazu Lagerraum. So geht s nicht, denn das ist schon wieder ein Arbeitszimmer und damit höchst verdächtig! Also bei Ihnen ist es in letzter Zeit schon immer recht laut, Herr Brennsteiner, mault Wolfsgruber zu seinem Nachbarn hinüber. Was ist denn los? Meine neue Einkunftsquelle, flüstert Brennsteiner listig lächelnd, Weinvertrieb direkt vom Bauern. Und wo machen Sie das? fragt Wolfsgruber erstaunt. In meinem neuen Arbeitszimmer früher war s mein Wohnzimmer, aber man muss sich s ja steuerlich richten, meint Brennsteiner und er platzt fast vor Stolz über seine guten Ideen. Zuerst den ganzen Wein einkaufen und die Verkostungen von der Steuer absetzen. Dann das Wohnzimmer als Arbeitszimmer nutzen und überall zahlt er dazu, der Finanzminister super, oder? Bestenfalls Super Bleifrei, grinst Wolfsgruber. Zuerst Liebhaberei beim Weinvertrieb, dann kein Arbeitszimmer, weil im Wohnungsverband und schlussendlich Anzeige wegen Ruhestörung durch betrunkene Hausgäste. Da haben Sie wieder auf allen Ebenen brilliert!!! Das mit dem Wohnzimmer, das hättest auch du nicht gemacht. Viel zu clever und auch schon sensibilisiert. Du weißt schon Steuerecke links vorne. Wenn du einmal Probleme mit dem Arbeitszimmer hast, ergeben sich auch gleich die Probleme mit der Einrichtung. Gilt das eine nicht, gilt auch das andere nicht. Da kannst du Schreibtische kaufen und Bücherregale und andere Dinge, nutzt alles nichts. Nur dein Computer, der Kopierer oder das Faxgerät, der Drucker, eventuell auch die Telefonanlage gelten immer. Nur, du musst sie beruflich nützen. Steuerliche Anerkennung von Aufwendungen für ein Arbeitszimmer und für Einrichtungsgegenstände der Wohnung setzt stets voraus, dass die Art der Tätigkeit des Steuerpflichtigen den Aufwand unbedingt notwendig macht und dass der zum Arbeitszimmer bestimmte Raum tatsächlich ausschließlich oder nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird. (VwGH , 95/15/0186) So schön zitiert normalerweise

14 14 Buchhaltung Bilanz Steuern nur KaHa, aber diesmal stammt es aus den Einkommensteuerrichtlinien. Warum, weiß ich auch nicht, aber bemühen tun sie sich schon, denn dieser Satz ist direkt verständlich. Die Finanz sagt JA... Dann gibt s aber auch Berufsgruppen, von denen nimmt die Finanz einfach an, dass sie ein Arbeitszimmer brauchen. Darunter fallen: Gutachter, Schriftsteller, Maler, Komponisten, Bildhauer, Heimarbeiter, aber auch Heimbuchhalter und Teleworker. Die Finanz sagt NEIN Bei anderen nimmt sie einfach von vornherein an, dass sie kein Arbeitszimmer brauchen. Darunter fallen beispielsweise Politiker, Richter, Vortragende oder Freiberufler, die eine eigene Kanzlei bzw. Praxis haben. Es kommt also immer auf die Art der zusätzlichen Einkünfte an und ob du dafür ein Arbeitszimmer benötigst. Trotzdem, und weil es eine schwierige Materie ist, würde ich dir einen Besuch bei KaHa oder sonst einem Steuerberater empfehlen. Der Teufel liegt und wo sollte er sonst schon liegen? im Detail. Natürlich musst du das Arbeitszimmer benötigen. Brauchst du keines, gibt s keines. Aber wenn du es brauchst, dann kann es durchaus außerhalb der Wohnung sein. In unserem Fall kann man dazu nur sagen Fremdgehen zahlt sich aus! würde es ja auch Privatzimmer heißen. Also, raus mit den Dingen, die die Finanz so gar nicht gerne sieht private CDs, Fernseher, Reservecouch für unerwartete Gäste und dergleichen. Nicht zuerst drinnen lassen und dann argumentieren sofort raus! Selbst der Verwaltungsgerichtshof hat sich mit solchen Dingen schon herumschlagen müssen hat aber großzügigerweise befunden, dass das Aufbewahren einer Gitarre in einem 37 m 2 großen Arbeitszimmer nicht schädlich ist! TIPP 2: Ein Arbeitszimmer ist kein Durchgangszimmer. Wenn du nur durch das Arbeitszimmer in die restlichen Räume der Wohnung kommst, kannst du dir das gleich abschminken! Mit solchen Fingerübungen beschäftigt sich die Finanz tagtäglich. (Auszug aus dem gleichnamigen Buch von Wolfgang Hoffmann. Nähere Information unter Was ist nun absetzbar wenn es absetzbar ist? Die nach der Fläche anteilig zustehenden Miet-, Betriebsund Versicherungskosten, Teile des Telefons, Strom (nach Verbrauchern) etc. Nicht vergessen: Die Flächenaufteilung erfolgt im Verhältnis der 100 % privat genutzten Räumen zu den 100 % betrieblich genutzten Räumen. Neutrale Räume wie Vorraum oder Toilette bleiben außer Ansatz. Du kennst dich nicht aus? Frag deinen Steuerberater, der hilft dir weiter! TIPP 1: In einem Arbeitszimmer hat nichts Privates zu sein. Sonst

15 Buchhaltung Bilanz Steuern 15 ANSPRUCHSZINSEN laufen ab 1. Oktober MMag. Dr. Klaus Hilber WT-Kanzlei sowie Versandbuchhandlung Dr. Klaus Hilber, Rauschgraben 14, 6162 Mutters, Tel: Homepage: Ab 1. Oktober dieses Jahres beginnt wie in den Vorjahren der Zeitraum, ab dem Steuernachzahlungen im Rahmen der so genannten Anspruchszinsen verzinst werden. Der Verzinsungszeitraum beginnt am und endet an dem Tag, an dem Ihnen der Steuerbescheid zugestellt wird. Ab diesem Stichtag beginnt die Zinsberechnung für das Vorjahr (2003). Die Anspruchszinsen können Sollzinsen sein (bei einer Steuernachzahlung) oder auch Habenzinsen (bei einer Steuergutschrift). Der gesetzliche Anwendungsbereich dieser Anspruchszinsen ist auf Differenzzahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer beschränkt. Daher fällt zum Beispiel eine Umsatzsteuer-Nachzahlung nicht unter diese Regelung. Um diese Anspruchszinsen bei Nachzahlungen zu vermeiden, können Sie an das zuständige Finanzamt eine freiwillige Anzahlung entrichten (in Höhe der erwarteten Nachforderung). Bei solchen Anzahlungen muss als Verwendungszweck unbedingt ein spezieller Text gewählt werden: E 01-12/2003 oder K 01-12/2003, damit der Fiskus diese Zahlung als solche erkennen kann. Der Einfachheit halber soll diese freiwillige Anzahlung bereits Anfang Oktober geleistet werden. Damit weiß man die Anzahl jener Tage, die zwischen dem und einem Tag vor Bescheidzustellung liegen können, ohne dass Zinsen festgesetzt werden. Sollte bis zum Ablauf dieses Tages noch kein Bescheid im Briefkasten liegen, ist man gut beraten mit einer Anzahlung die Anspruchszinsen zu vermeiden, aber Achtung: Banktage gehen zu Lasten des scharf rechnenden Steuerzahlers! Wermutstropfen: Vergehen zwischen Anzahlung und Bescheidzustellung noch weitere Wochen, sucht man Gutschriftszinsen für diese Tage vergeblich bloße Anzahlungen (im Gegensatz zu den bescheidmäßigen Vorauszahlungen) werden nicht zugunsten des Steuerzahlers verzinst, sondern vermeiden bloß Zinsforderungen des Finanzamtes. Die Anzahlung muss nicht in voller Höhe der zu erwartenden Nachzahlung geleistet werden, auch eine teilweise Entrichtung ist möglich. Höhe des Zinssatzes Die Höhe der Anspruchszinsen richtet sich nach dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB), derzeit liegt die Höhe der Anspruchszinsen bei 3,47% pa, dieser Zinssatz ändert sich, sobald sich der Basiszinssatz der EZB verändert. Zur Berechnung der Vorteilhaftigkeit einer freiwilligen Anzahlung müssen Sie nur die Höhe der Fremdkapitalzinsen bzw. die Einlagezinsen bei Ihrer Hausbank der Höhe der Anspruchszinsen gegenüberstellen. Wenn Sie keine freiwillige Anzahlung an das Finanzamt leisten, dann haben Sie sozusagen einen Kredit beim Finanzamt aufgenommen, allerdings sind diese Kreditzinsen (Anspruchszinsen) steuerlich nicht absetzbar. Die Zinsen werden Ihnen dann zusammen mit den anderen Steuerbescheiden für 2003 mit einem eigenen Bescheid vorgeschrieben werden. Keine Anspruchszinsen Bagatellgrenze und Anzahlungen Wenn jedoch der errechnete Zinsenbetrag 50 3 nicht erreicht, erfolgt keine Festsetzung. Schlaue Köpfe rechnen sich die zinsfreien Tage mit einer Formel aus: 49,99 mal 365 dividiert durch 0,0347 dividiert durch erwartete Nachforderung in Euro.

16 16 Buchhaltung Bilanz Steuern Grundbegriffe der internationalen Rechnungslegung Deutsch/Englisch (1. Teil) Dr. Herbert Grünberger Moore Stephens Wirtschaftsprüfungs GmbH 4020 Linz, Stelzhammerstrasse 12 Tel. 0732/ I) Werthaltigkeitstest (impairment test) II) Leasingverpflichtung (leasing commitments) III) Finanzanlagevermögen (investments) I. WERTHALTIGKEITSTEST Sachanlagevermögen A) Sachanlagevermögen B) Immaterielle Wirtschaftsgüter Sachanlagevermögen wird mit Anschaffungskosten abzüglich bisher angelaufener Abschreibung ausgewiesen. Ziel: Bilanzausweis des Anlagevermögens mit dem Tageswert WERTHALTIGKEITSTEST: US-GAAP: Errechne den gesamten Cash Flow eines Sachanlagevermögens der innerhalb der verbleibenden Nutzungsdauer erwirtschaftet wird (max. 5 Jahre) und vergleiche diesen mit dem Buchwert. Falls der zusammengerechnete Cash Flow geringer ist als der Buchwert, dann erfolgt die Abschreibung. Wenn der zusammengerechnete Cash Flow höher als der Buchwert ist, dann erfolgt keine Abschreibung. IFRS: Errechne den abgezinsten, zukünftigen Cash Flow, für die Abzinsung verwende den Zinssatz von den eigenen Bankschulden. Falls der abgezinste erwirtschaftete Cash Flow geringer ist als der Buchwert, dann erfolgt eine Abschreibung. Falls der abgezinste erwirtschaftete Cash Flow höher als der Buchwert ist, dann erfolgt eine Zuschreibung (im Sinne einer Wertaufholung). In jedem Fall ist ein Schrottwert als letzter Zufluss bei der Ermittlung des Barwertes der zukünftigen Zuflüsse hinzuzurechnen. Definitionen: Beim langfristigen Sachanlagevermögen gibt es eine Absetzung für Abnutzung. Bei immateriellen Wirtschaftsgütern gibt es eine Abschreibung infolge Zeitablauf. Bei Bodenvorräten erfolgt eine Substanzabschreibung. I. IMPAIRMENT TEST Fixed Assets A) Property, Plant & Equipment (P,P&E) B) Intangible Assets Assets are carried at their historical costs less accumulated depreciation. Goal: Record the true & fair value of an asset on the Balance Sheet (B/S). IMPAIRMENT TEST: US-GAAP: Compute the cumulative Net Cash Flows (cif cof = cash in-flows cash out-flows) of a fixed asset over the remaining economic life (max. 5 yrs.) and compare it with book value (carrying amount). If cum. CF is lower than book v.: Depreciate (write down) YES If cum. CF is higher than book v.: Appreciate (write up) NO IFRS: Compute NPV (net present value), take interest rate of debt (liabilities). If NPV is lower than book v.: Depreciate (write down) YES If NPV is higher than book v.: Appreciate (write up) YES In any case, terminal (scrap or salvage) value, which is the very last inflow in computing PV, has to be added. Terminology: Long lived tangible assets are depreciated. Intangible assets are amortized. Natural resources are depleted.

17 Buchhaltung Bilanz Steuern 17 II. LEASING-VERPFLICHTUNGEN A) Leasing Leasingverträge sind mit Mietverträgen vergleichbar. Die Leasingraten sind Aufwand und dürfen nicht aktiviert werden. Vorteil: Rentabilitätskennzahlen wie die Gesamtkapitalrentabilität und das Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital werden nicht beeinflusst durch einen Anlagenzugang in der Bilanz. Österreich: a) Die Vollamortisation bedeutet, dass die Summe der Leasingraten den Kaufpreis des Sachanlagevermögens bei weitem überschreitet, bedingt durch kalkulierte Zinsen, kalkuliertes Risiko, Verwaltungskosten und Gewinnanteile. Damit steuerlich wirksam, muss die Leasingdauer zwischen 40 und 90 % der wirtschaftlichen Nutzungsdauer betragen, gewöhnlich wird nach der letzten Leasingzahlung das Eigentum übertragen. b) Teilamortisation gewöhnlich für Fahrzeugleasing. Übliche Vorgangsweise: Begonnen wird mit einem Deposit (Anzahlung) und geendet wird mit der Rückgabe des geleasten Gegenstandes oder mit dem Eigentumserwerb und der Zahlung des Verkehrswertes. B) Aktiviertes Leasing Beim Leasinggeber wird unterschieden zwischen einem Verkaufsleasing und einem Finanzierungsleasing (Verkaufsleasing liegt dann vor, wenn der Erzeuger gleichzeitig Vermieter ist, beim Finanzierungsleasing ist die Bank der Vermieter, die selbst vom Erzeuger kaufen muss). Vorschriften: Falls eines der unten angeführten Kriterien erfüllt ist, muss eine Aktivierung erfolgen. 1) Am Ende der Leasingdauer erfolgt ein automatischer Eigentumsübergang. 2) Es gibt eine Option, den Leasinggegenstand weit unter seinem Verkehrswert zu kaufen. 3) Die Leasingdauer ist länger als 75% der wirtschaftlichen Nutzungsdauer 4) Die abgezinste Summe aller Leasingraten beträgt mehr als 90 % des (fiktiven) Kaufpreises IFRS: zusätzlich 5) Spezialleasing, das nur vom Leasingnehmer genutzt werden kann 6) Der Leasingnehmer trägt ein Restwertrisiko Bilanzierung: Der Bilanzansatz erfolgt wie folgt: Sachanlagevermögen gegen Verbindlichkeiten an Leasingunternehmen (Aufteilung von kurzfristiger Verbindlichkeit und langfristiger Verbindlichkeit) II. LEASING COMMITMENTS A) Operating Lease Operating lease agreements resemble a rental contract. Rental fees or charges are expensed not capitalized. Advantages: Profitability ratios like ROA and Debt to Equity ratios are not influenced by adding assets to the B/S. Austria: a) Full amortization means that total financing costs exceed the (purchase) price of the P, P&E by interest, risk and administrative charges as well as profit. The duration of ops lease contracts must be within 40 90% of the economic life of the item leased. The transfer of ownership (usually agreed upon) occurs with the final payment. b) Partial amortization for car and truck leasing contracts. Common practice: Starts with a deposit and ends by returning the item or paying the residual value to posses it. B) Capital Lease Distinguish between Sales Type Lease (by seller) and Financing Lease (by financial institutions). Rules: If only one of the below stated criteria is met the item has to be capitalized! 1) Automatic transfer of ownership at the end of the lease contract. 2) Bargain purchase option (very low residual price) 3) Leasing period greater than 75% of the economic life 4) The present value of the asset amounts to more than 90% of the market price IFRS: plus 5) Special lease (e.g. custom made equipment) 6) Reduced terminal value with transfer of ownership from lessor to lessee (similar to bargain deal). Financial Accounting: Record on B/S: assets: Property subject to Capital Leases and liabilities: Obligations under Capital Leases (split in short term portion and remainder which represents long-term liabilities).

18 18 Buchhaltung Bilanz Steuern BEISPIEL: Vollamortisation 60 Raten zu ergibt (Verbindlichkeit) Kaufpreis (Anlagevermögen) Vorauszahlungen (aktive Rechnungsabgrenzung für Zinsen) EXAMPLE: Full amortization 60 installments at $ = (liability) Purchase price: (asset) Prepaid expenses (asset) III. FINANZANLAGEVERMÖGEN (WERTPAPIERE) Das Finanzanlagevermögen wird gesondert in der Bilanz ausgewiesen. Bewertung von Gläubigerwertpapieren und Eigentümerwertpapieren: Gläubiger- Eigentümer wertpapier wertpapier 1) Bis zur Endfälligkeit gehalten Anschaffungskosten 2) Zum Verkauf verfügbar Tageswert Tageswert 3) Handelsbestand Tageswert Tageswert III. INVESTMENTS (SECURITIES) Investments are generally reported in their own section of the balance sheet. Valuing debt (e.g. bonds) and equity investments: Debt sec. equity sec. 1) Held-to-maturity cost 2) Available for sale fair value fair v. 3) Trading fair v. fair v. Endfällige Verfügbare Handels- Wertpapiere Wertpapiere stand Tageswert Veränderung Bilanzwirksam: Wertpapiere 40 an Neubewertungsrücklage Veränderung 30 G+V-wirksam Wertpapier 30 an Wertpapiererlöse Das Finanzanlagevermögen wird in der Bilanz mit dem Tagewert bewertet und in nachfolgenden Jahren auf- und abgewertet. Wertpapiere werden in Gruppen bewertet (Gewinne mit Verlusten saldiert). Held-to- Available maturity for sale Trading Ending value Record changes B/S (Balance Sheet): Available for Sale securities +40 / Gains from Available for Sale securities) I/S (Income Statement): Trading Securities +30 / Unrealized gains from Trading sec. An investment is recorded on the B/S at its current market value and subsequently adjusted each period (fiscal year). Investments of the same kind are grouped in portfolios. In den nächsten BÖB-Journalen finden Sie die Fortsetzung mit folgenden Punkten: IV. Vorräte (inventories) V. Teilgewinnrealisierungsmethode (percentage of completion) VI. Rückstellungen (provisions) VII. Pensionsrückstellung (pension) VIII. Eigenkapitalstruktur (equity structure) IX. Segmentsberichterstattung (segment reporting) X. Grundzüge (framework)

19 Buchhaltung Bilanz Steuern 19 Übersicht über die Prüfungs- und Offenlegungspflichten beim Jahresabschluss

20 20 Buchhaltung Bilanz Steuern Nutzungsdauer von Anlagegütern des Betriebsvermögens Das Handelsrecht verlangt die planmäßige Abschreibung der Vermögensgegenstände. Die Art der Abschreibung ist freigestellt, muss aber im Anhang erwähnt werden. Konkrete Abschreibungssätze sind im HGB nicht festgelegt. In der Praxis wird auch im handelsrechtlichen Jahresabschluss die steuerlich vorgeschriebene lineare AfA berücksichtigt. Das Steuerrecht verlangt im 7 EStG die gleichmäßige Verteilung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer (lineare AfA). Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer ist nach vorliegenden Betriebserfahrungen festzulegen, üblicherweise also zu schätzen. Das Einkommensteuergesetz schreibt nur hinsichtlich Gebäude, Firmenwert und Pkw bestimmte AfA-Sätze vor. Österreichische gesetzliche AfA-Regelungen 8 EStG

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 2013 Neufeldweg 93, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 427428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 272901a SONDER- KLIENTEN-INFO DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG AB 01.01.2013

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau!

A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau! A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau! IFRS, HGB und russische Rechnungslegung Unterschiede und Gemeinsamkeiten 4. Juli 2014 Inhalt 1. Rechnungslegung in Russland rechtliche

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr