VON GEBÄUDEN UND BAULICHEN. ANLAGEN Bauhof Städtepartnerschaften. Bürgerservice. und Wahlen Schulträgeraufgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VON GEBÄUDEN UND BAULICHEN. ANLAGEN Bauhof Städtepartnerschaften. Bürgerservice. und Wahlen Schulträgeraufgaben"

Transkript

1 Verwaltungsführung Politische Gremien Innere Verwaltung Zentrale Dienste Dienstleistungen für die Gesamtverwaltung Finanzmanagement und Rechnungswesen Liegenschaftsmanagement BEWIRTSCHAFTUNG VON GEBÄUDEN UND BAULICHEN ANLAGEN Bauhof Städtepartnerschaften Sicherheit und Ordnung Feuerwehr Bürgerservice Einwohnerangelegenheiten Personenstandwesen Fundbüro Statistik und Wahlen Schulträgeraufgaben Alexander-Hegius-Grundschule Bischof-Martin- Grundschule GHS-Kreuzschule KULTUR UND WISSENSCHAFT Kulturelle Angebote und Einrichtungen Kulturförderung Gemeindearchiv VHS Musikschule/Musikpflege Büchereien ortsspezifische Kultureinrichtungen Eppingscher Hof HAUS HUGENROTH Soziale Leistungen Grundversorgung Gemeinde Heek Haushalt 212 Asylbewerberangelegenheiten WOHNGELD Behindertenarbeit und Pflegeberatung Seniorenarbeit Freiwillige soziale Hilfen Wirtschaft und Tourismus Sportförderung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Kinder- und Jugendarbeit Spiel- und Bolzplätze Gesundheitsdienste Genossenschaften Förderung von Vereinen und Verbänden RÄUMLICHE PLANUNG UND ENTWICKLUNG Stiftungen Geodatenmanagement BAUEN UND WOHNEN Landschaftspflege Wirtschaftswege WOHNUNGSBAUFÖRDERUNG Denkmalschutz und - pflege Ver- und Entsorgung ÖPNV Bürgerbus Allgemeine Finanzwirtschaft AUSGLEICHS- UND ERSATZFLÄCHEN Fremdenverkehr U M W E L T M A N A G E M E N T Gewässerunterhaltung und Hochwasserschutz

2 Inhaltsverzeichnis Seite Haushaltssatzung 2 Ziele 5 Statistische Angaben 15 Vorbericht 23 Übersichten 51 Gesamtpläne 55 Teilergebnis- und Teilfinanzpläne 1 Innere Verwaltung 6 2 Sicherheit und Ordnung 94 3 Schulträgeraufgaben Kultur und Wissenschaft 14 5 Soziale Leistungen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 19 7 Gesundheitsdienste 24 8 Sportförderung 21 9 Räumliche Planung und Entwicklung, Geoinformationen 22 1 Bauen und Wohnen Ver- und Entsorgung Verkehrsflächen und anlagen, ÖPNV Natur- und Landschaftspflege Umweltschutz Wirtschaft und Tourismus Allgemeine Finanzwirtschaft 32 Stiftungen 328 Anlagen Stellenplan und Stellenübersichten 339 Beteiligungsbericht 349 Jugendwerk Heek e.v. 359 Gemeindewerke Heek Wasserwerk 365 Gemeindewerke Heek Abwasserwerk 369 1

3 Haushaltssatzung der Gemeinde Heek für das Haushaltsjahr 212 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Gesetz vom (GV. NRW. S. 539), hat der Rat der Gemeinde Heek mit Beschluss vom folgende Haushaltssatzung erlassen: Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 212, der die für die Erfüllung der Aufgaben der Gemeinde voraussichtlich anfallenden und entstehenden sowie eingehenden und zu leistenden und notwendigen Verpflichtungsermächtigungen enthält, wird 1 im Ergebnisplan mit Gesamtbetrag der auf Gesamtbetrag der auf im Finanzplan mit Gesamtbetrag der aus laufender Verwaltungstätigkeit auf Gesamtbetrag der aus laufender Verwaltungstätigkeit auf Gesamtbetrag der aus der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf Gesamtbetrag der aus der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit auf festgesetzt. Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme für Investitionen 1.5. erforderlich ist, wird auf veranschlagt. Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen, der zur Leistung von Investitionsauszahlungen in künftigen Jahren erforderlich ist, wird auf 3. festgesetzt. Die Verringerung der Ausgleichsrücklage zum Ausgleich des Ergebnisplans wird auf festgesetzt. Der Höchstbetrag der Kredite, die zur Liquiditätssicherung in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf 75. festgesetzt

4 Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden für das Haushaltsjahr 212 wie folgt festgesetzt: 6 1. Grundsteuer 1.1 für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) auf 1.2 für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf 192 v.h. 381 v.h. 2. Gewerbesteuer auf 43 v.h. (Haushaltssicherungskonzept) entfällt 7 8 In den Teilfinanzplänen sind Investitionen oberhalb einer Wertgrenze von 8., als Einzelmaßnahmen darzustellen. 9 Teilplanübergreifend werden sämtliche Aufwands- und Auszahlungsarten der Kontenarten Personalaufwendungen/-auszahlungen und Versorgungsaufwendungen/-auszahlungen zu einem Budget verbunden. Teilplanübergreifend werden sämtliche Aufwands- und Auszahlungsarten der Kostenarten Sachund Dienstleistungsaufwendungen/-auszahlungen, Transferaufwendungen/-auszahlungen, sonstige ordentliche / sowie Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen/-auszahlungen zu jeweils einem Budget verbunden. Teilplanübergreifend werden alle aus Investitionstätigkeit zu einem Budget verbunden. Der Entwurf der Haushaltssatzung wurde gemäß 8 Abs. 1 GO NRW aufgestellt festgestellt und dem Rat der Gemeinde Heek gem. 8 Abs. 2 GO NRW zugeleitet Heek, den Heek, den (Lenfers) Kämmerer (Helmich) Bürgermeister 3

5 Der Entwurf der Haushaltssatzung mit ihren Anlagen wurde nach Zuleitung an den Rat bekannt gemacht und während der Dauer des Beratungsverfahrens im Rat zur Einsichtnahme während der Dienstzeit im Rathaus der Gemeinde Heek, Bahnhofstr. 6, Zimmer O 5 verfügbar gehalten. Auf die Verfügbarkeit zur Einsichtnahme sowie die Einwendungsmöglichkeiten von Einwohnern oder Abgabepflichtigen gegen den Entwurf wurde im Amtsblatt für die Gemeinde Heek Nr. 12/211, ausgegeben am , hingewiesen. Dieses Amtsblatt wurde auf der Internetseite der Gemeinde Heek (www.heek.de) am veröffentlicht. Heek, den (Helmich) Bürgermeister 4

6 Ziele 5

7 Ziele Verwaltungsführung, Recht Der Demographiebericht zeigt deutliche Bevölkerungsveränderungen in der Gemeinde Heek auf. In der Zukunftswerkstatt im Oktober 211 wurden diverse Ziele für vier ausgewählte Handlungsfelder definiert. Im Jahr 212 sollen diese Ziele näher konkretisiert und priorisiert sowie in einzelnen Bereichen bereits umgesetzt werden (Leistungsziele) Finanzmanagement und Rechnungswesen Zielorientierte Steuerung über Budgetierung für die Schulen, Sportbereich u. Kulturveranstaltungen; Weiterentwicklung der Instrumente des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (Implementierung der Anlagenbuchhaltung); Aufstellung der Jahresrechnungen 29 und Organisationsangelegenheiten und technikunterstützte Informationsverarbeitung Die elektronische Datenverarbeitung ist soweit technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar sicher gegen Angriffe jeglicher Art eingerichtet (Wirkungsziel). Die Internetseite wird zu einer umfassenden Informationsplattform der Gemeinde Heek ausgeweitet. Sie wird im Rahmen der verfügbaren Mittel gezielt um weitere Angebote erweitert (Leistungsziel). Das Ratsinformationssystem wird dem neuen Design angepasst (Leistungsziel). Langfristig wird der papierlose Workflow in der Gemeindeverwaltung verbessert (Wirkungsziel). Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems wird in 211 vorbereitet und in 212/213 eingeführt (Leistungsziel). Zur Verbesserung des Workflows in der Verwaltung wird eine Schnittstelle zwischen der Personalabrechnungssoftware LOGA und der Buchhaltungssoftware AB-DATA eingeführt Liegenschaftsmanagement Die Gemeinde Heek verfügt über allgemeines Grundvermögen. Dieses soll der Entwicklung der gemeindlichen Infrastruktur und der Entwicklung und Bereitstellung von Wohnbau- und Gewerbeflächen dienen. Im Ortsteil Nienborg verfügt die Gemeinde Heek über erschlossene Baugrundstücke. Durch geeignete Maßnahmen und insbesondere durch eine wirtschaftliche Beschaffung und Vermarktung des allgemeinen Grundvermögens, sollen im Ortsteil Heek Wohnbaugrundstücke zur gemeindlichen Vermarktung entstehen. Des Weiteren sollen Grundstücke zur weiteren Entwicklung der Gemeinde bereitgestellt werden. 6

8 Bewirtschaftung von Gebäuden und baulichen Anlagen Die bauliche Unterhaltung und Erneuerung der gemeindlichen Gebäude und insbesondere die energetische Sanierung werden unter Einhaltung der Qualitätsstandards weiter intensiviert, um einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und gleichzeitig Energiekosten zu senken Allgemeine Sicherheit und Ordnung, Gewerbewesen Die vorbeugende Gefahrenabwehr, Sofortmaßnahmen bei akuter Gefahr und ordnungsrechtliche Maßnahmen erfolgen nach bewährtem Standard, situationsgerecht und ortsnah. Ein auf den Bedarf der Gemeinde abgestimmtes Maß an Sicherheit und Ordnung auf öffentlich zugänglichen Straßen, Wegen und Plätzen erfolgt im Rahmen der allgemein zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Ein Netzwerk aller Beteiligten ist vorhanden und dient diesem Ziel. Der Umwelttag "Frühjahrsputz - Dreck weg" ist eine intensive und konstruktive Zusammenarbeit mit den Akteuren (z.b. Vereinen, Verbänden, Jugendhaus, Nachbarschaften) im Bereich der Umwelt- und Naturschutzpflege. Die Erlebbarkeit der Landschaft wird durch ein sauberes Erscheinungsbild für Spaziergänger und Radfahrer verbessert. Verunreinigungen, besonders durch Tiere (Hunde, Pferde usw.) auf öffentlichen Wegen und Plätzen führen zum Ärgernis in der Bevölkerung. Verstärkte Kontrollen der Hundeanmeldepflicht und der Kotbeseitigung führen zur Verhängung von Ordnungsgeld. Tierhalter werden einsichtig und die Hinterlassenschaften von Tieren werden ordnungsgemäß entsorgt. Bei der Anmeldung von Hunden werden im Bürgerbüro kostenfreie Hundekotbeutel ausgegeben. Der ruhende Verkehr wird an neuralgischen Punkten intensiver durch die kommunale Verkehrsüberwachung (Ordnungsamt) überprüft. Verbotswidriges Halten/Parken wird mit einem Verwarngeld oder mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens belastet. Besonderes Augenmerk erhält die Beachtung der Zufahrten für die Rettungsfahrzeuge (Krankentransportfahrzeuge, Feuerwehrfahrzeuge), freie Gehwege, Parken an Einmündungen Feuerwehr Die Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr wird gewährleistet (Leitziel). Der 21 beschlossene Brandschutzbedarfsplan wird schrittweise umgesetzt. Mit Hilfe eines Gutachtens wird vor dem Hintergrund der Erweiterungs- und Modernisierungswünsche die mittel- und langfristige Wirtschaftlichkeit der Feuerwehrgerätehäuser überprüft. 7

9 Einwohnerangelegenheiten Die Bürgerinnen und Bürger erhalten die nachgefragten Leistungen durch Bedienung "aus erster Hand" in freundlicher Atmosphäre ohne besondere Wartezeiten bei qualitativem Service Personenstandwesen Brautpaare entscheiden sich gerne im angenehmen Ambiente zu heiraten. Die Trauungszimmer mit angemessener räumlicher Atmosphäre sind im Rathaus, in der Windmühle Heek und im Haus Keppelborg in Nienborg. Brautpaare können auch an Samstagen in der Gemeinde Heek heiraten. Ab dem kann auf Wunsch der Brautleute ein Hochzeitsfoto auf der Homepage der Gemeinde Heek veröffentlicht werden Alexander-Hegius-Grundschule Die Finanzierung des laufenden Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Für die Beschaffung der Lehr- und Lernmittel steht der Alexander-Hegius-Schule ein eigenes Budget zur Verfügung. Eingesparte Mittel werden in das folgende Haushaltsjahr übertragen (Finanzziel). Schülerbeförderung Die Schülerbeförderung wird nach den Grundsätzen der Schülerfahrtkostenverordnung wirtschaftlich durchgeführt (Finanzziel). Es werden ausreichend Fahrzeuge in Abstimmung mit den Stundenplänen der Schule eingesetzt (Leistungsziel). Regelmäßige Wartezeiten der Schüler vor und nach dem Unterricht sollen 2 Minuten nicht überschreiten (Wirkungsziel). Technische Ausstattung mit neuen Medien Die Ausstattung mit neuen Medien erfolgt entsprechend dem mit den Schulen abgestimmten Konzept. Zuschuss an den Förderverein zur Durchführung der OGS In Trägerschaft des Fördervereins der Alexander-Hegius-Schule Heek wird die Ganztagsbetreuung in Form der Offenen Ganztagsschule und der Betreuung 8 1 angeboten. Hierfür steht ein bedarfsgerechtes Raum- und Freiraumangebot zur Verfügung (Leistungsziel). Die erforderlichen finanziellen Mittel werden bereitgestellt (Finanzziel). Sächlicher Bedarf für den Schulunterricht Die Finanzierung des laufenden Schul- und Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Die für den Unterricht erforderlichen Räume, Einrichtungsgegenstände sowie Sachmittel stehen zur Verfügung. Ergänzungen bei der Einrichtung und Ausstattung mit Sachmitteln werden entsprechend der aktuellen Schülerzahlen jährlich angepasst (Leistungs- und Finanzziele). Neuanschaffung von Einrichtungsgegenständen Die Ausstattung der Klassen- und Mehrzweckräume mit Mobiliar wird Schritt für Schritt erneuert und verbessert (Ergebnisziel). Die Finanzierung erfolgt aus dem festgelegten Budget von 3. pro Jahr (Finanzziel). 8

10 Bischof-Martin-Grundschule Die Finanzierung des laufenden Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Für die Beschaffung der Lehr- und Lernmittel steht der Bischof-Martin-Schule ein eigenes Budget zur Verfügung. Eingesparte Mittel werden in dasfolgende Haushaltsjahr übertragen (Finanzziel). Schülerbeförderung Die Schülerbeförderung wird nach den Grundsätzen der Schülerfahrtkostenverordnung wirtschaftlich durchgeführt (Finanzziel). Es werden ausreichend Fahrzeuge in Abstimmung mit den Stundenplänen der Schule eingesetzt (Leistungsziel). Regelmäßige Wartezeiten der Schüler vor und nach dem Unterricht sollen 2 Minuten nicht überschreiten (Wirkungsziel). Technische Ausstattung mit neuen Medien Die Ausstattung mit neuen Medien erfolgt entsprechend dem mit den Schulen abgestimmten Konzept. Zuschuss an den Förderverein zur Durchführung der OGS In Trägerschaft des Fördervereins der Bischof-Martin-Schule Nienborg wird die Ganztagsbetreuung in Form der Offenen Ganztagsschule und der Betreuung 8 1 angeboten. Hierfür steht ein bedarfsgerechtes Raum- und Freiraumangebot zur Verfügung (Leistungsziel). Die erforderlichen finanziellen Mittel werden bereitgestellt (Finanzziel). Sächlicher Bedarf für den Schulunterricht Die Finanzierung des laufenden Schul- und Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Die für den Unterricht erforderlichen Räume, Einrichtungsgegenstände sowie Sachmittel stehen zur Verfügung. Ergänzungen bei der Einrichtung und Ausstattung mit Sachmitteln werden entsprechend der aktuellen Schülerzahlen jährlich angepasst (Leistungs- und Finanzziele). Neuanschaffung von Einrichtungsgegenständen Die Ausstattung der Klassen- und Mehrzweckräume mit Mobiliar wird Schritt für Schritt erneuert und verbessert (Ergebnisziel). Die Finanzierung erfolgt aus dem festgelegten Budget von 2.5 pro Jahr (Finanzziel) Kreuzschule Die Kreuzschule Heek ist die Allgemeinbildende Schule im Sek. I Bereich in Heek, die einen Großteil der Schülerinnen und Schüler der Gemeinde Heek aufnimmt. Durch eine qualitativ hochwertige Ausstattung und attraktive Nachmittagsangebote hat die Schule eine positive Außendarstellung, die auch interessierte Schülerinnen und Schüler aus benachbarten Kommunen anzieht. Lehr- und Lernmittel Die Finanzierung des laufenden Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Für die Beschaffung der Lehr- und Lernmittel steht der Kreuzschule ein eigenes Budget zur Verfügung. 9

11 Schülerbeförderung Die Schülerbeförderung wird nach den Grundsätzen der Schülerfahrtkostenverordnung wirtschaftlich durchgeführt (Finanzziel). Es werden ausreichend Fahrzeuge in Abstimmung mit den Stundenplänen der Schule eingesetzt (Leistungsziel). Regelmäßige Wartezeiten der Schüler vor und nach dem Unterricht sollen 3 Minuten nicht überschreiten (Wirkungsziel). Technische Ausstattung mit neuen Medien Die Ausstattung mit neuen Medien erfolgt entsprechend dem mit den Schulen abgestimmten Konzept. Die beiden EDV-Räume sind auf einem aktuellen Stand zu halten. Sächlicher Bedarf für den Schulunterricht Die Finanzierung des laufenden Schul- und Unterrichtsbetriebes ist sichergestellt (Wirkungsziel). Die für den Unterricht erforderlichen Räume, Einrichtungsgegenstände sowie Sachmittel stehen zur Verfügung. Ergänzungen bei der Einrichtung und Ausstattung mit Sachmitteln werden entsprechend der aktuellen Schülerzahlen jährlich angepasst (Leistungs- und Finanzziele). Maßnahme Geld oder Stelle An der Kreuzschule Heek findet ein attraktives, umfangreiches Nachmittagsprogramm zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler statt (Ergebnisziel). Die Finanzierung des von der Schule angebotenen, freiwilligen Nachmittagsangebotes ist sichergestellt durch die Zuschüsse des Landes NRW im Rahmen des Projektes Geld oder Stelle sowie den vom Rat am beschlossenen Fördertopf von 2. (Finanzziel). Neuanschaffung von Einrichtungsgegenständen Die Ausstattung der Klassen- und Mehrzweckräume mit Mobiliar wird Schritt für Schritt erneuert und verbessert (Ergebnisziel). Die Finanzierung erfolgt aus einem festgeschriebenen Budget von jährlich 3. pro Jahr (Finanzziel). Für das Haushaltsjahr 212 wurde das Budget zur Finanzierung von neuen Regalsystemen und einem Einbauschrank für Nähmaschinen auf 5.5 angehoben. Vernetzung Schule - Wirtschaft Der Unterricht in den Schulen der Gemeinde Heek wird mit praxisnahen Elementen in den ortsansässigen Betrieben angereichert (Leistungsziel). Die Schüler werden an den Arbeitsmarkt herangeführt und erhalten während der Schulzeit Einblicke in verschiedenste Firmen aus dem Gemeindegebiet. Die Beziehung zwischen Wirtschaft und Schule wird intensiviert (Wirkungsziele), Die errichtete Internetplattform wird vermarktet und weiter ausgebaut (Leistungsziel). Schulmensa In Zusammenarbeit mit dem Mensaverein und der Kreuzschule wird eine attraktive Schulmensa mit gesundem, ansprechendem, altersgerechtem Essen für die Schülerinnen und Schüler der Kreuzschule Heek angeboten. Mittelfristiges Ziel ist es, dass 4 % der Schüler mit Nachmittagsunterricht das Essen in der Mensa einnehmen. Aktueller Wert ( ): ca. 25 %. Die Planung der zweiten baulichen Erweiterung der Kreuzschule erfolgt anhand der Bedarfsermittlung aus der Schulentwicklungsplanung. Beim Planungsfortschritt ist der Fertigstellungstermin der Baumaßnahme (Beginn Schuljahr 213/214) zu beachten. 1

12 Kulturförderung Die Außendarstellung der Gemeinde Heek als attraktiver Wohnstandort für junge Menschen wird gestärkt (Wirkungsziel). In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Wirteverein und anderen Unternehmen wird das Freizeitangebot um mindestens 4 außenwirksame Veranstaltungen bereichert (Leistungsziel). Nicht verausgabte Mittel bzw. aus Veranstaltungen erwirtschaftete Überschüsse werden in das kommende Haushaltsjahr übertragen (Finanzziel). Ein umfassender und attraktiv gestalteter Kulturkalender mit Veranstaltungen der Gemeinde, der LMA und Vereinen und Verbänden aus Heek wird bis 213 erstellt und professionell vermarktet VHS In Zusammenarbeit mit den Städten Ahaus, Stadtlohn und Vreden sowie den Gemeinden Legden, Schöppingen und Südlohn wird ein gleichbleibendes, angemessenes Weiterbildungsangebot vorgehalten (Wirkungsziel). Die im Rahmen der Volkshochschularbeit benötigten Räumlichkeiten werden unentgeltlich zur Verfügung gestellt (Leistungs- und Finanzziel). Der anteilige Fehlbetrag des aktuellen Forums Volkshochschule wird entsprechend der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung übernommen (Finanzziel) Gemeindearchiv Die Archivierung der Zeitungsausschnitte wird vom Papierarchiv auf ein elektronisches Archiv umgestellt (Leistungsziel). Die Räumlichkeiten im Archiv werden erweitert. Besucherarbeitsplätze werden eingerichtet (Leistungsziel) Jugendarbeit und Jugendschutz Das Jugendwerk Heek betreibt enge unentgeltliche Kooperationen mit vielen anderen Vereinen und Einrichtungen innerhalb der Gemeinde Heek und ist zentraler Ansprechpartner für alle sich daraus ergebenden Jugendfragen (Leistungsziel). Die Kooperationen sind dabei nach dem WIN-WIN-Prinzip dargestellt, d.h. beide Parteien profitieren von der Zusammenarbeit. Eine besonders intensive Kooperation wird mit der Verbundschule geführt. Jährlich werden mehrere gemeinsame Angebote zusammen durchgeführt (Leistungsziel). Durch das Know- How der Sozialpädagogen des Jugendwerkes sowie die Räumlichkeiten des ZaK s wird dabei die Arbeit der Schule inhaltlich sowie räumlich verbessert (Wirkungsziel). Die Kinder lernen das ZaK kennen, Berührungsängste werden frühzeitig beseitig und ein offener Zugang zum Jugendhaus ermöglicht (Wirkungsziel). Die im Januar 28 erstellte Homepage wird in 212 grundlegend überarbeitet. 11

13 Spiel- und Bolzplätze Leitziele: Die Gemeinde hält - dem Bedarf entsprechend - die Kinderspiel- und Bolzplätze in erforderlicher Zahl und Qualität vor. Wenige größere Spielplätze in den zentralen Ortslagen sind überdurchschnittlich ausgestattet. Wirkungsziele: Kinder und Eltern nehmen das Spielplatzangebot als gut erreichbar und qualitativ angemessen wahr. Die besondere Qualität ausgesuchter Spielplätze wird anerkannt. Leistungsziele: Die in 21 durchgeführte Bestandsaufnahme wird weiterentwickelt. Ziel ist die Reduzierung der Anlagen auf die den örtlichen Verhältnissen entsprechende Zahl, um einerseits die Qualität bestimmter weniger Spielplätze zu steigern und andererseits dauerhaft Pflege- und Unterhaltungskosten zu minimieren. Die Pflege und Unterhaltung der vorhandenen Spiel- und Bolzplätze erfolgt nach bewährtem Standard Regional- und Bauleitplanung Leitziele: Die Innenverdichtung in Heek und Nienborg schafft die Voraussetzung für einen flächensparenden Umgang mit Wohnbauland und ist Mittel, heutige und künftige Leerstände bzw. Verfallserscheinungen im Bestand zu vermeiden. Wirkungsziele: Die im Zusammenhang bebauten Ortsteile und insbesondere die zentralen Ortslagen, werden von Bauwilligen und jungen Familien verstärkt nachgefragt. Die Ortskerne bleiben lebendig. Die Bauleitplanung erfolgt unter Abwägung von Funktionalität, Nutzen und Kosten sowie insbesondere unter energieeinsparenden Gesichtspunkten. Leistungsziele: Das 21 eingeführte Baulückenkataster wird fortgeführt und weiter ausgebaut. Eigentümer freier und bebauter Grundstücke, werden offensiv beraten, um eine Aktivierung bzw. Reaktivierung der Liegenschaften zu erreichen. Mit Hilfe vereinfachter Bebauungsplanänderungen wird die Innenverdichtung und bauliche Ausnutzung vorhandener Grundstücke erhöht, um mehreren Generationen das Wohnen unter einem Dach zu ermöglichen. Die Neuaufstellung des Bebauungsplans Nr. 59n Gewerbepark Heek-West II wird fortgeführt und dem Rat zur Abwägung und Fassung des Satzungsbeschlusses vorgelegt. Die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 66 Wassermühle Nienborg wird fortgeführt und dem Rat zur Abwägung und Fassung des Satzungsbeschlusses vorgelegt. 12

14 Straßen, Wege und Plätze (Innerorts) Leitziele: Ein funktionsgerechtes und sicheres Straßen- und Wegenetz einschließlich Ausleuchtung wird gewährleistet. An die Ausbauqualität, insbesondere von Plätzen, Straßen und Wegen in den Ortszentren, werden hohe Maßstäbe angelegt. Verkehrliche Belastungen sind auf möglichst Viele zu verteilen. An überregionalen Straßen und verkehrswichtigen innerörtlichen Straßen wird ein erhöhtes Verkehrsaufkommen hingenommen. Wirkungsziele: Die Nutzbarkeit innerörtlicher Straßen und Wege für Bürgerinnen, Bürger und Besucher wird ohne große Einschränkungen dauerhaft gewährleistet. Die Qualität der Straßen und Wege wird als zufriedenstellend bis gut empfunden. Durch die Ausbauqualität der Plätze, Straßen und Wege in den Ortszentren, wird die Leichtigkeit des Verkehrs gefördert, die Sicherheit, insbesondere der schwachen Verkehrsteilnehmer, erhöht und die Aufenthaltsqualität gesteigert. Leistungsziele: Der durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW durchzuführende Umbau der OD B 7 Heek, Teil 2 im Bereich der Ludgeristraße wird intensiv durch die Verwaltung begleitet, um die angestrebte städtebauliche Qualität und die verkehrlichen Ziele der Gemeinde Heek zu erreichen. Anregungen oder Beschwerden der Anlieger bzw. betroffenen Einzelhändler werden kommuniziert und Belastungen nach Möglichkeit gemindert. Es wird ein Konzept zur Unterhaltung und zum Ausbau innerörtlicher Straßen mit Vorschlägen zu Prioritätenliste und Zeitstrahl bis zum erstellt. Der Endausbau der Straßen Heidkamp tlw., Roggenkamp und Gerstenkamp erfolgt im 1. Halbjahr. Die Planung des Endausbaus Tönsweg wird durchgeführt. Die öffentlichen Grünanlagen in den Wohngebieten sind eine Visitenkarte der Gemeinde. Das Engagement zur Pflege der Grünbeete durch Nachbarschaften wird gefördert Wirtschaftswege Ein Unterhaltungskonzept für die Wirtschaftswege wird bis zum erstellt, damit ein der Funktion des Weges entsprechender Ausbaustandard gewährleistet werden kann Gemeindliche Grünanlagen Schutzwürdige Landschaftsteile und eine vielfältige strukturierte Kulturlandschaft werden mit der Artenvielfalt erhalten. 13

15 14 Notizen

16 Statistische Angaben 15

17 Statistische Angaben Gemeindegebiet Katasterfläche insgesamt: ha davon: Gebäude- und Freifläche, Betriebsfläche ha Erholungsfläche, Friedhofsfläche...2 ha Verkehrsfläche ha Landwirtschaftsfläche ha Waldfläche ha Wasserfläche ha Moor, Heide, Unland...1 ha Abbauland...6 ha Flächen anderer Nutzung...1 ha Bevölkerungsentwicklung Quelle: IT.NRW, Düsseldorf, Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner Einwohner * Einwohner * Quelle: Einwohnermeldeamt 16

18 Einwohner gegliedert nach Altersgruppen, Geschlecht und Nationalität per bis 1 Jahre 11-2 Jahre Jahre 36-5 Jahre Jahre Jahre u. mehr Gesamt Deutsche männlich weiblich insgesamt Ausländer männlich weiblich insgesamt Insgesamt männlich weiblich insgesamt Konfessionelle Gliederung per bis 1 Jahre 11-2 Jahre Jahre 36-5 Jahre Jahre Jahre u. mehr Gesamt römisch-katholisch evangelisch sonstige / ohne Quelle: Einwohnermeldeamt Schulwesen Anzahl der Schüler Stand Stand Stand Bischof-Martin-Schule, Nienborg Alexander-Hegius-Schule, Heek Kreuzschule, Heek Don-Bosco-Schule, Ahaus (Förderschule) insgesamt: Anzahl der Schulstellen Stand Stand Stand Bischof-Martin-Schule, Nienborg /2 Alexander-Hegius-Schule, Heek /2 Kreuzschule, Heek insgesamt: Schüler aus Heek an der Musikschule in Ahaus Stand Stand Stand Musikschule

19 Gemeinderat und Ausschüsse Der Gemeinderat besteht aus 28 Mitgliedern. Vorsitzender ist Bürgermeister Ulrich Helmich. Nach 7 Abs. 1 der Hauptsatzung der Gemeinde Heek hat der Rat folgende Ausschüsse gebildet: - Haupt- und Finanzausschuss - Sportausschuss - Umlegungsausschuss - Ausschuss für Planen, Bauen, Umwelt und Denkmalpflege - Ausschuss für Schule, Familie und Jugend - Rechnungsprüfungsausschuss - Wahlprüfungsausschuss - Betriebsausschuss - Wahlausschuss Gemeindeverwaltung Die vom Bürgermeister geleitete Verwaltung teilt sich in folgende Organisationseinheiten auf: Bürgermeister Ulrich Helmich Fachbereich 1 Fachbereich 2 Fachbereich 3 Fachbereich 4 Fachdienst 1 - Allgemeine Verwaltung - Finanzen und - Bürgerservice - Planen, Bauen und - Servicepunkt Arbeit - Schule, Jugend u. Kultur Liegenschaften - Ordnungsangelegenheiten Verkehr - Wohngeldstelle - Grundsicherung Fachbereichsleiter: Fachbereichsleiter: Fachbereichsleiter: Fachbereichsleiter: Fachdienstleiterin: Jürgen Lammers Heinz-Gerhard Lenfers Bernhard Gausling Mathias Pennekamp Doris Bendfeld Zentrale Verwaltung Kämmerei Sicherheit und Ordnung Bauverwaltung Soziales Personal Schulen Kasse Steuern, Gebühren u. Beiträge Einwohner- und Meldewesen Personenstandswesen Gebäude- und Grundstücksunterhaltung Hochbau Sport Abfallbeseitigung Feuerschutz Tiefbau Kultur Liegenschaften Statistik und Wahlen Abwasserbeseitigung Touristik Wirtschaftliche Betätigung Wasserversorgung Sportstätten 18

20 Einrichtungen der/in der Gemeinde Schulen Kreuzschule, Donaustr. 12, Heek - Gemeinschaftshaupt - und Realschule im Verbund Alexander-Hegius-Grundschule, Heiligenkamp 37, Heek Bischof-Martin-Grundschule, Schulstraße 1, Heek In den Grundschulen besteht jeweils ein Ganztagsangebot als offene Ganztagsgrundschule. Kindergärten Im Gemeindegebiet befinden sich folgende Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft: Kindergarten St. Ludgerus, Schwatten Berg 2, Heek Kindergarten St. Marien, Grimmeltstr. 5, Heek Kindergarten St. Johannes, Ahauser Damm 33, Heek Kindergarten St. Franziskus, Schützenstr. 36, Heek Kindergarten St. Peter und Paul, Zum Kindergarten 6, Heek U 3-Betreuungsgruppe (St. Franziskus Kindergarten), Burg 23, Heek Derzeit besteht auf Gemeindeebene ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen angebotenen und nachgefragten Kindergartenplätzen. Pfarrbüchereien 3 in kirchlicher Trägerschaft Kath. öffentliche Bibliothek, Kirchplatz 8, Heek Kath. öffentliche Bibliothek, Burg 22, Heek Kath. Pfarrbücherei Ahle, Ahle 54, Heek Jugendhaus Das Jugendhaus ZaK, Am Dinkelstadion 1, Heek Das Jugendhaus "ZaK - Der Treff" ist eine Einrichtung des Jugendwerkes Heek e.v. Das Jugendwerk Heek e.v. ist ein gemeinnütziger Verein zur Durchführung der offenen Kinderund Jugendarbeit in der Gemeinde Heek und gehört zu den freien Trägern der Jugendhilfe. Das Jugendwerk Heek e.v. wurde 1992 gegründet. Die offene Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Heek trägt sich aus den finanziellen Mitteln der politischen Gemeinde Heek sowie den Zuschüssen der katholischen Kirchengemeinde und des Kreises Borken. Feuerwehr Die Freiwillige Feuerwehr Heek besteht aus den Löschzügen Heek und Nienborg. Zurzeit sind insgesamt 14 Mitglieder aktiv. Die Feuerwehr verfügt über 8 Einsatzfahrzeuge. 19

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane Stadt Ibbenbüren F 7.. bereich gruppe... verantwortlich Herr BM Steingröver, Frau Stallmeier, Frau Böcker, FD Herr Wehmschulte, PR Herr Glaßmeier Beschreibung - Leitung der Verwaltung, Außenvertretung,

Mehr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr Jahresabschluss 2012 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2012 5 Ergebnisrechnung 2012 11 Teilergebnisrechnung 2012 Produktbereich 01 Innere Verwaltung 14 Teilergebnisrechnung

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081

0001 Stadt Monheim am Rhein. Ergebnisplan Druckliste: F60081 Gesamtergebnisplan Ergebnisplan HH- 4.2 - Hhsatzung Ratsbeschluss 03.04. Release 2 nach Stoppinmar Haushaltsjahr 17.06. Seite: 1 Ertrags- und Aufwandsarten 1 - Steuern und ähnliche Abgaben 10.696,40 36.065.050,00

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss:

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss: Hauptamt Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung Zuständiger Fachausschuss: Hauptausschuss Seite 20 Stadt Norderstedt Haushaltsplan

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä.

PB 14 Umweltschutz. Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement. U.ä. PB 14 Umweltschutz PR14-1-1 Kommunaler Umweltschutz, Ausgleichsmanagement U.ä. Haushaltsplan 211 I Teilergebnishaushalt Produktgruppe PG14-1 Umweltschutzmaßnahmen Nr. Bezeichnung Ergebnis 29 211 212 213

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Gesamtergebnisrechnung 3. Gesamtfinanzrechnung 5. Bilanz 7. Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9

Gesamtergebnisrechnung 3. Gesamtfinanzrechnung 5. Bilanz 7. Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9 Jahresabschluss Entwurf Inhaltsverzeichnis Seite Gesamtergebnisrechnung 3 Gesamtfinanzrechnung 5 Bilanz 7 Teilergebnis und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9 Teilergebnis und Teilfinanzrechnungen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010 Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Aktiva Eröffnungsbilanz der Gemeinde Weyhe zum 01.01.2010 Passiva - Euro - - Euro - 1. Immaterielles Vermögen 314.045,24 1. Nettoposition 141.402.457,67 1.1 Konzessionen

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen Konto / Schlüsssel Einzahlung 6 Einzahlungen 60 Steuern und ähnliche Abgaben 601 Realsteuern 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer 602 Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern 6021

Mehr

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Ergebnishaushalt (Gliederung nach Positionen in Spalte 1) Der Ergebnisplan bildet sämtliche Erträge und Aufwendungen der Kommune ab. Hierbei werden Erträge und Aufwendungen,

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan

Produkthaushalt 2011 Nachtrag. Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Produkthaushalt 2011 Nachtrag Vorbericht Nachtragssatzung Ergebnisplan Finanzplan Nachtragssatzung zur Haushaltssatzung des Kreises Unna für das Haushaltsjahr 2011 Aufgrund des 53 der Kreisordnung für

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2013. des. Regionalverbandes Ruhr 1 E n t w u r f Jahresabschluss 2013 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2013 5 Ergebnisrechnung 2013 11 Teilergebnisrechnung 2013 Produktbereich 01 Innere Verwaltung

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr

Teilhaushalt 3700. Feuerwehr Teilhaushalt 3700 Feuerwehr THH 3700 Feuerwehr Haushaltsplan / Produktbereiche Produktgruppen: 11 Innere Verwaltung 1124-370 Gebäudemanagement, Technisches Immobilienmanagement Mietwohnungen in Feuerwehrhäusern

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt.

Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Vorbemerkungen Der Haushalt der Stadt Witten wird nach den Vorschriften der Gemeindeordnung NW und der Gemeindehaushaltsverordnung aufgestellt. Der Haushaltsplan 2015 setzt sich vor allem aus folgenden

Mehr

1. Wir wollen erreichen, dass das kommunale Vermögen erhalten bleibt.

1. Wir wollen erreichen, dass das kommunale Vermögen erhalten bleibt. 1. Allgemeines zum NKF Haushalt Mit Wirkung des 1.1.2005 ist das Gesetz über ein Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) in Kraft getreten. Die Umstellung auf das NKF in Hemer erfolgt mit Vorlage des 1.

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster):

Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): Nr. 17/2009 Thüringer Staatsanzeiger Seite 715 Verwaltungsvorschrift über die Muster zum Neuen Kommunalen Finanzwesen (VwV NKF-Muster): 1. Gemäß 41 Abs. 3 Satz 2 ThürKDG werden die Muster zum Neuen Kommunalen

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS

Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Anhang zur Schlussbilanz Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Bezeichnung Inhaltsverzeichnis weiß Seite Produktplan weiß 1 rechnung rot 12 Finanzrechnung blau 14 Teilergebnisrechnung weiß 124 Teilfinanzrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht

Netzwerk- Themenworkshop. Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Netzwerk- Themenworkshop Hiddenhausen Haushaltsausgleich im NKF Praxiserfahrungen aus kommunaler Sicht Münster, 14.09.2006 1 Hiddenhausen Strukturell unausgeglichene Haushalte seit Mitte der 90er Jahre

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009

Haushaltssatzung. der Gemeinde Bornheim. für das Haushaltsjahr 2009. vom 20. Mai 2009 Haushaltssatzung der Gemeinde Bornheim für das Haushaltsjahr 2009 vom 20. Mai 2009 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

Mittelfristige Ergebnisplanung 2016

Mittelfristige Ergebnisplanung 2016 Mittelfristige Ergebnisplanung 216 Gemeinde: Büttelborn Seite : 1 Datum: 29.1.215 Uhrzeit: 15:5:4 Nr. KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen 215 Planungszeitraum 216 217 218 219-1. Euro - - 1. Euro -

Mehr

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Bundesstadt Bonn für das Haushaltsjahr 2015/2016 Amtliche Bevölkerungszahl nach dem Ergebnis des Zensus - Stichtag 09.05.2011 305.765 Fortgeschriebene Bevölkerungszahl zum 30.06.2014

Mehr

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva Anlage 13 Bilanz (Muster 13): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 2. Sachvermögen 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen 1.1.1

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900

Haushaltsplan 2015 OB-02: Stabstelle Studieninstitut zust. Oberbürgermeister Link Amt 1900 Teilergebnisplan Ergebnis ( ) Haushaltsansatz ( ) Planung ( ) Ertrags- und Aufwandsarten 2013 2014 2015 2016 2017 2018 01 Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0 0 0 0 0 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva Anlage 15 Bilanz (Muster 15): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen 1.1.1 Reinvermögen

Mehr

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015

Vorlage Nr. Fi 082/2015. Finanzausschuss am 17.11.2015 und 10.12.2015 Stadtvertretung am 16.12.2015 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Vorlage Nr. Fi 082/ Finanzausschuss am 17.11. und 10.12. Stadtvertretung am 16.12. Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr a) Investitionen b)

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Amtsblatt der Stadt Hilden

Amtsblatt der Stadt Hilden Amtsblatt der Stadt Hilden Sitzungstermine Amtliche Bekanntmachung der Stadt Hilden 1. Neufassung vom 21.04.2010 der Haushaltssatzung der Stadt Hilden vom 17.03.2010 für das Haushaltsjahr 2010 Jahrgang

Mehr

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW)

Neues Kommunales. Finanzmanagement. Gesetz über ein. Finanzmanagement in NRW (NKFG NRW) Neues Kommunales Finanzmanagement Reformziele des NKF Verbesserung der Steuerung Darstellung des vollständigen Ressourcenaufkommens, des Ressourcenverbrauchs und des vollständigen Vermögensbestandes Integration

Mehr

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft

Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft Teilergebnisrechnung Produktbereich 16 Allgemeine Finanzwirtschaft des 01 Steuern und ähnliche Abgaben -11.915.148,00-13.784.893,66-14.084.000,31-299.106,65 02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen -9.255.925,63-8.971.000,00-9.014.890,47-43.890,47

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015

Vorbericht. der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht der Gemeinde Jürgenshagen zum Nachtragshaushaltsplan 2015 Vorbericht Nachtrag Jürgenshagen 2015 Stand 11.02.2015.doc17.02.2015 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen....Seite 3 Erhebliche

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Amtsblatt Nr. 27/2015 ausgegeben am: 04. September 2015

Amtsblatt Nr. 27/2015 ausgegeben am: 04. September 2015 Amtsblatt Nr. 27/2015 ausgegeben am: 04. September 2015 Nr. Gegenstand 1 Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung vom 03.09.2015 Seite 173 Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Lünen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom

H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom H A U S H A L T S S A T Z U N G der STADT HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 0 9 vom Der Stadtrat hat auf Grund des 95 der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl.

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016

Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2016 Präambel Die Verpflichtung zur Aufstellung einer fünfjährigen Finanzplanung ergibt sich aus dem 85 GemO i.v.m. 9 GemHVO-NKHR Die Finanzplanung ist jährlich der Entwicklung

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009

Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Jahresabschluss der Stadt Schwedt/Oder zum 31.12.2009 Vorlage öffentlich nichtöffentlich Vorlage-Nr.: 251/11 Der Bürgermeister zur Vorberatung an: Hauptschuss Finanzschuss Stadtentwicklungs-, Bau- und

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen verantwortlich: nn Amt: 0.20 Amt für Finanzwesen Produkt: Seite 61 / 331 verantwortlich: nn 4 + 6 + 7 + Teilergebnisplan Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erträge

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013

Stadt Beckum 2015. Ergebnisplan. Ansatz 2014. Ergebnis 2013 Stadt Beckum 215 Produktbereich 5 Soziale Leistungen 511 Leistungen nach dem SGB XII (BSHG) 531 Leistungen für Asylbewerber 551 Leistungen für Senioren 571 Leistungen für Erwerbstätige nach SGB II 591

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Organisationseinheit: 20 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und Datenschutz

Organisationseinheit: 20 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und Datenschutz Produkt 1.111.4 Datenschutz und IT-Sicherheit Produktbereich: 1 Innere Verwaltung Produktgruppe: 1.111 Verwaltungssteuerung und Service Organisationseinheit: 2 Amt für Finanzwirtschaft, Controlling und

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

0.20 Amt für Finanzwesen. 0.20.10 Allgemeines Finanzwesen

0.20 Amt für Finanzwesen. 0.20.10 Allgemeines Finanzwesen verantwortlich: nn Amt: Produkt: Seite 79 verantwortlich: nn 6 + 7 + Teilergebnisplan Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erträge Ergebnis 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019-12.345-2.600-2.000-2.000-2.000-2.000-2.000-320.486-161.600-201.000-201.000-201.000-201.000-201.000

Mehr