JAHRESBERICHT Auf der Karte: alle Projekte 2012 Seiten 4 5. Bilanz und Jahresrechnung Seiten Wer wir sind der Verein Seite 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2012. Auf der Karte: alle Projekte 2012 Seiten 4 5. Bilanz und Jahresrechnung Seiten 9 14. Wer wir sind der Verein Seite 16"

Transkript

1 A d v e n t i s t i s c h e E n t w i c k l u n g s - u n d K a t a s t r o p h e n h i l f e S c h w e i z JAHRESBERICHT 2012 Auf der Karte: alle Projekte 2012 Seiten 4 5 Bilanz und Jahresrechnung Seiten 9 14 Wer wir sind der Verein Seite 16

2 2 VORWORT Liebe Freunde von ADRA «Man kann nicht allen helfen», sagt der Engherzige und hilft keinem. Marie von Ebner-Eschenbach Gegen den Trend ein Zeichen setzen Jeder von uns hat Sorgen, kleine Sorgen, grosse Sorgen. Jeder von uns steht immer wieder vor Herausforderungen. Jeder von uns hat Probleme lösbare und scheinbar unlös - bare. Jeder von uns braucht Unterstützung, Zuwendung, Akzeptanz und Wertschätzung. Also sitzen wir scheinbar alle im gleichen Boot und rudern mit voller Kraft, um im Lebenssturm nicht unterzugehen. Dabei erscheint es folgerichtig, sich vorrangig und ausschliesslich um die eigene Befindlichkeit und die damit verbundenen Lebensumstände zu kümmern. Wessen Fokus sich jedoch uneingeschränkt auf das persönliche Umfeld konzentriert, verliert die Not des Nachbarn, des Mitmenschen, des Nächsten aus den Augen. «Geteiltes Leid halbiert, geteilte Freude verdoppelt sich.» Diese Lebensweisheit gilt auch im 21. Jahrhundert und kann persönlich erlebt werden. Als Mitarbeiter von ADRA helfen wir in Zeiten eines Ausnahmezustandes. Wir sind da, wenn Menschen von Katastrophen oder Lebensumständen überrollt werden, wenn im Kampf ums Überleben keine eigene Kraft mehr bleibt, etwas auf die Beine zu stellen. Wir lassen uns auf die Lebensrealität jener ein, die nichts mehr haben ausser Hoffen und Bangen. Dem Trend zur eigenen Nabelschau setzen wir liebevolle Fürsorge entgegen, indem wir Kräfte bündeln, Kompetenzen verteilen, Teams bilden und das anpacken, was getan werden muss. Unser Ziel besteht darin, dienstbarer und sichtbarer für Menschen zu werden, die uns brauchen. ADRA Schweiz ist eine Einrichtung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Schweiz. Sinn und Ziel der Gründung war es, Gottes Menschenliebe durch entschiedenes Eintreten für Benachteiligte und aktives Handeln sichtbar zu machen, ohne daran jedoch Erwartungen oder Bedingungen zu knüpfen. ADRA verpflichtete sich, den «Verhaltenskodex für die «Internationale Bewegung des Roten Kreuzes» und des «Roten Halbmondes» sowie anderer nichtstaatlicher Hilfswerke (NGOs) der Katastrophenhilfe» mit Überzeugung einzuhalten. Die darin verfassten Standpunkte wie: «die Hilfe wird nicht gewährt, um politische oder religiöse Standpunkte zu fördern» sowie «die Hilfe unabhängig von Rasse, Religion oder Nationalität geleistet wird», gehören für ADRA zum Selbstverständnis und werden vollinhaltlich unterstützt. Dass wir als Hilfsorganisation bei unseren Einsätzen «Kultur und Sitten» uneingeschränkt respektieren und dem Gesamtkodex zustimmen, ist für uns eine unabdingbare Grundvoraussetzung für unser Wirken. INHALT ADRA Schweiz ist nach dem Schweizer Vereinsrecht organisiert und unabhängig. Es bestehen keine rechtlichen Verbindungen zu anderen der rund 120 ADRA Länderbüros. Auch wenn wir fallweise mit einem oder einer Gruppe anderer ADRA Länderbüros projektbezogene Partnerschaften eingehen, so geschieht dies einzig und allein zum Vorteil des jeweiligen Einsatzes. Die lokalen Kenntnisse nationaler ADRA- Büros im Einsatzgebiet helfen kulturadaptiert so effizient wie möglich zu agieren. Jeder, der auf sicherem Grund steht, ist dem verpflichtet, dessen Lebensgrundlagen und Lebenskonzepte von Gewaltstürmen bedroht oder vernichtet werden. Jeder Mensch ist ein wertvolles Unikat. Ein hilfloses Baby, ein alter kranker Greis, Frau oder Mann, JEDER braucht einen anderen. ADRA ist für alle da. «Eigentlich sollte man einen Menschen überhaupt nicht bemitleiden, besser ist es, man hilft ihm.» Maksim Gorki Günther Maurer Präsident ADRA Schweiz Arbeitsgebiete von ADRA Schweiz 3 Auf der Karte: alle Projekte Einige ausgewählte Projekte erklärt 6 7 In eigener Sache: wichtige Ereignisse 8 Zahlen Revisionsbericht 15 Wer wir sind der Verein 16

3 3 Arbeitsgebiete von ADRA Schweiz Katastrophenhilfe ADRA leistet Soforthilfe für Opfer von Naturkatastrophen und für von Menschen verursachten Katastrophen sowie Langzeitbetreuung von Flüchtlingen und im eigenen Land vertriebenen Personen. Diese Hilfe schliesst Gesundheitsversorgung, Verpflegung, Trinkwasser, Kleidung, Unterkunft und Wiederaufbau der Behausungen ein. ADRA koordiniert ihre Einsätze und Hilfsaktionen mit dem weltweiten ADRA Netzwerk. In Ländern ohne selbständige ADRA Partnerorganisation wird auf die lokalen Strukturen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten zurückgegriffen. Auf diese Weise hat ADRA Zugang zu 208 von insgesamt zirka 218 Ländern der Erde. Dieses Netzwerk ermöglicht es, schnelle, wirksame und nachhaltige Hilfe zu leisten, auch nach Abschluss der Projekte. Ernährungssicherheit ADRA fördert Projekte, die den weltweiten Hunger bekämpfen helfen: Erhöhung der Ernteerträge mittels ökologischer Methoden; Anlegen von Familiengärten, Bewässerungsanlagen und Wasserrückhaltbecken; Aufforstung und andere Projekte. Bildung Bildung ist der Schlüssel, um aus dem Teufelskreis der Armut auszubrechen. Im Bereich Bildung unterstützt ADRA Programm- und Infrastrukturhilfe für Primar- und Sekundarschulen. Die Grundbedürfnisse von Alphabetisierung und Ausbildung sind ADRA die «Rechte der Kinder». Diese Programme fördern bewusst die Ausbildung von Mädchen und Frauen. Einkommen ADRA legt das Hauptgewicht auf Massnahmen, welche die wirtschaftliche und mentale Unabhängigkeit armer Familien erhöhen. Dies wird gemacht durch: Berufsausbildung, Mikrokredit- und andere einkommenswirksame Projekte. Soziale Projekte ADRA unterstützt dazu sozial schwache Personen in der Schweiz und im Ausland. In die Kategorie fallen vernachlässigte Kinder, Working Poor, zerrüttete Familien, Arbeitslose, Einwanderer und Asylanten. Durch die Betreuung, Beratungen, Abgabe von Lebensmitteln, Hygiene-Artikeln und Kleidern finden diese Menschen etwas Hilfe. Projektaufwendungen nach Arbeitsgebieten Aufwendungen nach Kontinenten 64% 18% 14% 1% 3% Katastrophenhilfe Ernährungssicherheit Bildung Einkommen Soziale Projekte 42% 6% 32% 20% Asien Afrika Amerika Europa

4 4 Auf der Karte: alle Projekte Amerika 1 Haiti Technische und wirtschaftliche Hilfe für Fischer Dauer: bis für: 568 Personen Berufliche Ausbildung zur Näherin Dauer: bis für: 300 junge Frauen Afrika 2 Äthiopien Waisenhaus Elshadai in Wukro Dauer: bis für: 137 Kinder 3 Burkina Faso Ernährungssicherheit in Toessé Dauer: bis für: 10 Dörfer / 800 Personen 4 Niger Nothilfe Dürre Dauer: bis für: 750 Haushalte 5 Somalia Regeneration nach Dürre in Galmudug Dauer: 24 Monate für: Personen Nothilfe Dürre in Puntland Dauer: bis für: Personen Nothilfe Dürre Somaliland Dauer: bis für: Personen

5 5 Asien 8 Afghanistan Winterhilfe für Vertriebene und Gefährdete Dauer: bis für: Familien China Machbarkeitsstudie «Aus städtischem Abfall wird Energie» Dauer: bis Mongolei Armutsreduktion durch Mikrokredite Dauer: bis für: Personen und deren Familien Jugendbeschäftigung Dauer: bis für: 540 Jugendliche Europa 6 Moldawien Wände eines Internats werden verbessert und verschönert Dauer: Oktober 2011 bis März 2012 Weihnachtsaktion «Kinder helfen Kindern!» Dauer: Oktober 2012 bis Januar Kinder erhielten ein Paket Kinderzentrum «Rainbow of Hope» Dauer: Januar 2012 bis Dezember 2014 für: 40 Kinder 7 Schweiz Freiwilligenwoche Dauer: 19. bis für: 1 Familie Foodbank Lausanne für: 30 Familien wöchentlich Zürich, Asylantenhilfe für: 251 Personen, während 3 Monaten 11 Myanmar Unterkünfte und Wassertanks nach Tropensturm Nargis Dauer: bis für: 400 Haushalte Material für Hausbau nach Überschwemmungen Dauer: bis für: Personen 12 Pakistan Erholung des Gesundheitswesens Dauer: bis für: Personen 13 Philippinen Finanzielle Unterstützung nach Taifun Dauer: 3 Monate für: Personen 14 Sri Lanka Wohnungsbau, Hygiene, Lebensunterhalt und Jugendarbeit Dauer: bis für: 450 Frauen und 20 Hebammen 15 Thailand Keep Girls Safe III Dauer: bis für: 500 Mädchen Keep Girls Safe IV Dauer: bis für: 225 Mädchen

6 6 Einige ausgewählte Projekte erklärt Schweiz: Kleiderabgabestelle Zürich nötiger denn je Bereits seit vielen Jahren gibt es die ADRA- Kleiderabgabestelle in Zürich an der Cramerstrasse, liebevoll «Crami» genannt. Frau Dorli Hess leitet diese schon seit langer Zeit mit viel Engagement und Herzblut. Hunderten von Menschen konnten sie und ihre Helferinnen nicht bloss Kleider sondern auch Kinder- und Babyausstattungen, kleinere Möbel, Spielsachen, Haushaltsgegenstände und Vorhänge vermitteln. Der Zustrom von Menschen aus sozial schwachen Verhältnissen ist nie ganz abgerissen. Die Krise in Europa macht sich vermehrt in Zürich spürbar, dazu kommen viele Flüchtlinge. Dorli Hess erzählt: «Vor wenigen Wochen kam ein Mann aus Angola mit sieben Kindern zu mir. Es war Winter und die Kinder hatten nichts anderes als Sandaletten an den Füssen und waren nur mit T-Shirts und kurzen Hosen bekleidet. Bei uns konnten sich alle mit warmen Kleidern eindecken. Die ganze Familie war unendlich dankbar!» Im gleichen Haus, das der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gehört, ist seit zirka zwei Jahren auch das «Christe hüsli» zuhause, eine Vereinigung verschiedener Christen, die sich um viele Obdachlose und Drogensüchtige in der Stadt Zürich kümmert. Auch diese Menschen finden Kleidung in der Crami. Neuerdings schickt auch das «Rote Kreuz» immer mehr Menschen hierher. Mit dem Anstieg der Armut in der Schweiz nimmt auch die Wichtigkeit solcher sozialen Einrichtungen immer mehr zu. Ein grosses «Danke» an alle Freiwilligen von ADRA Schweiz, die es erst möglich machen, dass vielen Menschen schnell und einfach Hilfe geboten werden kann! Haiti: Sandy hat schlimme Spuren hinterlassen In Petit-Goâve auf Haiti wurden seit dem Erdbeben im Jahr 2010 vier Projekte durchgeführt und drei werden noch umgesetzt. Der Hurrikan Sandy führte im Oktober 2012 zwar an Haiti vorbei, dennoch kam es zu starken Niederschlägen. Häuser, Schulen und Spitäler wurden überflutet, Dächer weggefegt. Über 700 Personen mussten Schutz in Massenlagern suchen. Über 70 Prozent der Ernte und viele Viehherden fielen den Stürmen zum Opfer. Die langsamen Fortschritte nach dem Erdbeben 2010 wurden auf einen Schlag zunichte gemacht. Zusammen mit der Glückskette unterstützt ADRA die betroffenen Gemeinschaften, damit diese bis zur nächsten Ernte überleben können. Die begünstigten Haushalte erhalten Nahrungsmittel wie Reis, Bohnen, Zucker und Speiseöl. Somit können sich die Familien aus eigener Kraft wieder um ihre Felder kümmern. Viele ihrer Werkzeuge sind in den Stürmen verloren gegangen und ADRA stellt ihnen nun Hacken, Giesskannen sowie Samen für die nächste Aussaat zur Verfügung. Niger: Malier flüchten in ein von Dürre betroffenes Land Niger ist eines der ärmsten Länder der Welt und liegt am Rand der Sahara. Das von Dürre immer wieder heimgesuchte Land kann oftmals die eigene Bevölkerung kaum ernähren. Im Juli 2012 hatten bereits über Flüchtlinge aufgrund der Unruhen und Kämpfen im Norden Malis her die Grenze zu Niger überquert. Jeden Tag kamen mehr hinzu. Nach den gefährlichen, teilweise langen Reisen finden sie in Flüchtlingslagern an der Grenze eine vorübergehende Bleibe. Jedoch ist es für die Nomaden eine gewaltige Umstellung, in einem Lager zu leben. Das ADRA-Projekt unterstützt 750 Haushalte im Tabareybarey Flüchtlingslager mit sauberem Wasser, Nahrung sowie hygienischen Massnahmen. Ausserdem werden auf dem Areal 50 Latrinen erstellt und Hygienekurse angeboten. Die Lebensbedingungen werden so erheblich verbessert und auch die Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera wurde verhindert.

7 7 Mongolei: Ausbildung von Jugendlichen Der Übergang von der zentral gesteuerten zur marktorientierten Wirtschaft hat soziale Ungleichheit und Arbeitslosigkeit in der Mongolei hervorgebracht. In den Jahren und haben verheerende Winterstürme zahlreiche Herden vernichtet. Daher sind viele Nomaden mit ihren Familien vom Land in die Stadt geflüchtet. In den Städten finden sie jedoch kaum Arbeit, da die meisten keine Berufsausbildung absolviert haben. Die Arbeitslosenquote bei den Jugendliche lag bei 14 Prozent, drei Viertel dieser Arbeitslosen hat keine Berufsbildung. Die Schulabbruchquote ist hoch und für Schulabbrechende besteht vermehrt die Gefahr von Kinderarbeit oder Arbeit in gefährlichen Berufen wie zum Beispiel im informellen Bergbau oder Bauwesen. Das Jugend-Projekt verbessert in Darkhan Uul und Orkhon, im Norden der Mongolei, die soziale und wirtschaftliche Situation von Jugendlichen. Es bietet zusammen mit lokalen Institutionen und Ausbildungszentren marktrelevante Berufsbil- dungen und Unternehmenskurse an. Zudem ermöglicht das Projekt einen erleichterten Zugang zu Bankkrediten. Vom Projekt profitieren 540 arbeitslose Jugendliche oder Schulabbrecher von armen Familien. In zwei Monaten lernen die Jugendlichen das Wichtigste zum gewählten Beruf, Kleinunternehmertum und Sozialkompetenzen. Etwa 40 Prozent der Absolventen haben direkt nach der Ausbildung eine Stelle gefunden. Fünf Selbsthilfegruppen haben sich gebildet und Kleinunternehmen gegründet. Moldawien: Pakete und strahlende Kinder Bereits zum dritten Mal wurden die Geschenkpakete in Moldawien, dem ärmsten Land Europas, an Kinder verteilt. Mit dem Projekt «Kinder helfen Kindern!» konnten Pakete verschenkt werden. Rachel Donald und ein Filmteam haben sich kurz vor Weihnachten den weiten Weg in die Hauptstadt Chi sinǎu gemacht. Zuerst brachte Rachel Donald Pakete in das Kinderzentrum «Rainbow of Hope», das ADRA Schweiz drei Jahre lang unterstützt. Sobald die Kinder die Geschenke im Aufenthaltsraum entdeckt hatten, kam grosse Aufregung auf. Sie konnten es kaum erwarten, bis endlich alle Kinder von der Schule zurückkamen. Erst als alle versammelt waren, durften die Geschenke geöffnet werden. Nun glich die Stimmung einem Bienenhaus, überall hörte man freudige Ausrufe und die Geschenke wurden einander gezeigt. Am dritten Tag in Moldawien besuchte Rachel Donald fünf Familien. Die jüngeren Kinder konnten ihre Freude natürlich nicht verbergen, aber auch an den Älteren ging die «Verteilaktion» nicht spurlos vorbei. Eine Familie mit fünf Kindern erhält erst seit kurzem Hilfe vom Sozialamt, und die Kinder erzählten, dies seien ihre ersten Weihnachtsgeschenke überhaupt. Entsprechend gross war die Freude an einfachen Dingen wie Zahnpasta oder Shampoo. Das Filmteam hat die lachenden Kindergesichter und die Freude an den Paketen festgehalten, damit auch unsere Spender und Gönner in der Schweiz den Dank dieser Kinder sehen können. Der Film kann auf unserer Homepage angeschaut werden. Burkina Faso: höhere landwirtschaftliche Erträge durch Weiterbildung 80 Prozent der Burkiner leben auf dem Land und sind von der Landwirtschaft abhängig. Sorghum, Hirse, Mais, Erdnüsse und Augenbohnen werden mit sehr alten Techniken angebaut. Toessé liegt im Süden von Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso. Wegen der Klimaveränderung sind die Regenfälle nicht mehr ausgiebig, die Temperaturen bleiben hoch. Die Qualität des Ackerlands lässt einen Anbau ohne Dünger nicht zu, des Weiteren fehlen Produktionsmittel. Das Ziel der dritten Phase des Projektes «Ernährungssicherheit von zehn Dörfern in Toessé» verbessert das Einkommen der Dorfbewohner nachhaltig. 100 Produzenten, davon 50 Frauen, werden im Gartenbau ausgebildet. Sie lernen neue Produktionstechniken und das Obst und Gemüse verarbeiten. Mit dem Einsatz von Gründünger wird die Fruchtbarkeit erhöht. Mit den erlernten Techniken werden 30 Prozent mehr Ertrag erzielt. Während der ersten Phasen des Projektes wurden ausserdem fast zehn Hektaren Ödland mit Akazien wieder aufgeforstet, weitere zwölf Hektaren werden in der dritten Phase wieder bewaldet.

8 8 In eigener Sache: wichtige Ereignisse 25-Jahr-Jubiläum Todesfall Joakim Cotting 2012 gab es viel zu feiern: Was vor 25 Jahren in einer Garage an der Regensbergstrasse in Zürich mit einfachsten Mitteln begann, darf sich heute, im Jahr 2012 durchaus sehen lassen! 1942, also vor 70 Jahren, gründete die Freikirche der Siebten-Tags-Adventisten, damals unter dem Eindruck des 2. Weltkrieges, das «Schweizerische Adventwohlfahrtswerk». Die Not war auch in der Schweiz überall spürbar, und so war es naheliegend, dass die Kirche die Prinzipien des Evangeliums ernst nehmen und helfen wollte. Im Jahr 1984 wurde ADRA International als weltweit tätiges Hilfswerk in den USA gegründet schloss sich das Adventwohlfahrtswerk diesem Netzwerk an. Damit ergaben sich ganz neue Möglichkeiten auch für die «Schweizer Hilfe». Sehr schnell kann heute im Katastrophenfall in über 120 Ländern der Welt die Hilfe direkt vor Ort geleistet werden. Am Wochenende vom September 2012 empfing das ADRA-Team in Zürich zahlreiche Interessierte und Ehrengäste. Neben Reden, einer Ausstellung zu den Tätigkeiten von ADRA in den vergangenen 25 Jahren und kulinarischen Highlights umrahmten Musiker mit internationalen Klängen das Programm. In grosser Trauer informierten wir über den Tod unseres lieben Kollegen und Freundes Joakim Cotting. Er verstarb 41-jährig am 1. Februar 2012 nach einem tapferen Kampf gegen seine Krankheit. Seit Oktober 2003 arbeitete er als Finanzleiter für ADRA Schweiz und war auch für die Projekte in Asien verantwortlich. In der Schweiz leitete er mit grosser Freude und riesigem Engagement jeweils die ADRA Freiwilligenwoche. Jedes Jahr helfen in dieser Woche zirka 20 Freiwillige einer Bergbauernfamilie in der Schweiz. Die Mitarbeiter von ADRA Schweiz und unsere Partner in Ländern, die enge Kontakte mit ihm pflegten, sind über seinen Tod sehr bestürzt. Seine professionelle und unermüdliche Arbeit sowie grenzenlose Hingabe zu Gunsten der Armen in dieser Welt hinterlassen für zukünftige Generationen ein grosses Vermächtnis. Glückskette: Akkreditierung für 2012 bis 2015 Was 2005 begann wird für weitere vier Jahre weitergeführt: Im Februar 2012 wurde ADRA Schweiz von der Glückskette als Partner für die Periode von 2012 bis 2015 akkreditiert. Diese Erneuerung ist für ADRA Schweiz eine Ermutigung, den Auftrag weiterzuführen und ihren Betrieb zu verstärken. Ein Danke an die Glückskette für das in ADRA Schweiz gesteckte Vertrauen. Zewo: Rezertifizierungs- Prozess begonnen Die Stiftung Zewo ist die schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen. Sie setzt sich für die Förderung von Transparenz und Lauterkeit im Spendenwesen ein und prüft gemeinnützige Organisationen auf den gewissenhaften Umgang mit Spendengeldern. Alle fünf Jahre werden zertifizierte Organisationen erneut geprüft, um sicherzustellen, dass die Standards weiterhin eingehalten werden. ADRA Schweiz hat 2012 die Zertifizierung für die nächsten fünf Jahre in Angriff genommen. Im Mai 2013, kurz vor der Publikation des Jahresberichts 2012, erhielt ADRA Schweiz die Bestätigung der Rezertifizierung bis Ende 2017.

9 9 BILANZ per 31. Dezember 2012 AKTIVEN Erläuterungen Flüssige Mittel Wertschriften.. Forderungen Warenvorräte Aktive Rechnungsabgrenzung.. Umlaufvermögen Sachanlagen Anlagevermögen AKTIVEN PASSIVEN Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Kurzfristiges Fremdkapital Rückstellung.. Langfristiges Fremdkapital.. Laufende Projekte Zukünftige Projekte Zweckgebundenes Fondkapital Organisationskapital PASSIVEN Einkommensquellen ADRA Schweiz 2012 Verwendung der Gelder Glückskette 92% 19% Spezifische private Spenden 52% 13% Private Spenden ohne Zweckangabe STA Kirche Fundraising Jahressammlung 2% 6% 5% 6% 3% 2% ADRA Netzwerk Institutionen Stiftungen Direkte Projektaufwendungen Administrative Kosten Marketing und Jahressammlung

10 10 ADRA-JAHRESBERICHT 2012 ERFOLGSRECHNUNG per 31. Dezember ERTRAG Erläuterungen Spenden ohne Zweckangabe 332' ' Jahressammlung / Fundraising 71' ' Spende Schweizer Union 120' ' Spende DSV 30' Diverse Spenden 553' ' Andere Erträge 3' ' Private Spenden 470' ' Jahressammlung / Fundraising (Spez. Projekte) 56' ' Bundesbeiträge DEZA + Unité.. Glückskette 1'293' '822' Spenden anderer Institutionen 41' ' Spenden ADRA Netzwerk 82' ' Spezifische Spenden 1'943' '545' ERTRAG 4 2'500' '224' AUFWAND Lohn- und Personalkosten 453' ' Mietaufwand 42' ' Aufwand 43' ' Marketing und Jahressammlung 49' ' Generelle Aufwendungen 12' ' Projektanteil an admin. Aufwendungen -342' ' Administrative Kosten 5 258' ' Waren/Material/Baumaterial 1 '367' '391' Transport/Gebühren 70' ' Personalkosten und andere Kosten 380' ' Lokale Betriebskosten 108' ' Andere Kosten 60' ' Projekt Supervision 33' ' Versand- und Werbekosten 9' ' Projektaufwendungen 2'030' '936' Belastung Lohnkosten ADRA CH 225' ' Belastung übrige Kosten 117' ' Rückerstattung Förderungen 473' Verwaltung Projekte ADRA CH 816' ' Projektaufwendungen 2'846' '247' AUFWAND 3'105' '441' Ertrag 2'500' '224' Aufwand 3'105' '441' BETRIEBSERGEBNIS -605' ' Finanzergebnis 1' ' Ausserordentliches Ergebnis. 855' ERGEBNIS VOR FONDSVERÄNDERUNGEN -604' '685' Fondentnahmen 2'846' '232' Fondzuweisungen -1'798' '526' Fondtransfers -706' '106' Veränderung der zweckbestimmten Fonds 341' '400' ERGEBNIS NACH FONDSVERÄNDERUNGEN -262' ' Organisationskapital 262' ' JAHRESERGEBNIS NACH ZUWEISUNGEN..

11 11 GELDFLUSSRECHNUNG Ergebnis vor Fondsveränderung -604' '685' Abschreibungen auf Sachanlagen 3' ' Kursverlust Wertschriften.. Kursgewinn Wertschriften.. Veränderung Forderungen -6' ' Veränderung Finanzierungszusagen -365' ' Veränderung Lagerbestand -5' ' Veränderung kurzfristige Verbindlichkeiten -11' ' Veränderung Rückstellungen. -840' Geldfluss aus Betriebstätigkeit -989' ' In-/Devestitionen Darlehen/Finanzanlagen.. In-/Devestitionen Sachanlagen -16' ' Geldfluss aus Investitionstätigkeit -16' ' Veränderung langfristiger Finanzverbindlichkeiten.. Veränderung anderer langfristiger Schulden.. Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit.. VERÄNDERUNG FLÜSSIGE MITTEL -1'005' ' Nachweis Anfangsbestand flüssige Mittel per '428' '182' Endbestand flüssige Mittel per '423' '428' VERÄNDERUNG FLÜSSIGE MITTEL -1'005' ' KAPITALVERÄNDERUNG Stand per Zufluss (+) Abfluss (-) Interne Zuweisung (+) Stand per Fondstransfers Entnahme (-) Afrika 176' ' ' ' ' ' Amerika 17' ' ' ' ' ' Asien 14' ' ' ' ' ' Europa 58' ' ' ' ' Nothilfe 1'289' ' '819' ' ' ' Fonds laufende Projekte 1'557' '690' '846' ' ' '156' Fonds zukünftige Projekte 199' ' ' ' ' Zweckgebundene Fonds 1'757' '798' '846' ' ' '415' Schwankungsres. Fremdwähr Fond Buchhaltungssoftware 20' ' Renovationsfond 46' ' Neubaufond 350' ' Freies Kapital 3'123' ' ' ' ' '861' Organisationskapital 3'539' ' ' ' ' '277' GESAMTERGEBNIS 5'296' '501' '105' ' '692' Grundsätzlich wird der Kapitalbedarf laufender Projekte durch Transfers von freien Mitteln bzw. Fonds zukünftiger Projekte des gleichen Landes oder des gleichen Themas abgedeckt. Die verbleibenden Fonds abgeschlossener Projekte werden auf Folgeprojekte oder auf Projekte des gleichen Landes oder Themas transferiert.

12 12 ADRA-JAHRESBERICHT 2012 ANHANG zur Jahresrechnung 2012 Grundsätze Rechnungslegung Die Rechnungslegung von ADRA Schweiz erfolgt in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung SWISS GAAP FER), dem schweizerischen Obligationenrecht, den Statuten der Organisation und den Bestimmungen der Stiftung ZEWO. Die Jahresrechnung vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanzund Ertragslage. Stetigkeit in der Bewertung Gemäss Swiss GAAP FER 2, Ziffer 14 und SWISS GAAP FER 23, Ziffern 1 und 3 stellen Rückstellungen auf einem Ereignis in der Vergangenheit begründete, rechtliche oder faktische Verpflichtungen dar. Zukünftige Aufwendungen stellen keine Verpflichtung dar. Diesem Sachverhalt wurde im Jahresabschluss 2011 nicht Rechnung getragen, woraus eine Rückstellung für zukünftige Projektaufwendungen von CHF 1'692'600. resultiert. Weiter wurde ein Fond für eine neue Buchhaltungssoftware über CHF 20'000. als kurzfristige Forderung ausgewiesen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Vorjahreswerte entsprechend angepasst. Der Offenlegungspflicht gemäss Art. 662a Abs. 3 OR wird mit folgender Übersicht Rechnung getragen. BILANZ 2011 Einfluss 2011 publiziert Restatement neu PASSIVEN Überbrückungskredite KURZFRISTIGES FREMDKAPITAL ' ' Rückstellung der Aufwände für laufende Projekte 1'692' '692' LANGFRISTIGES FREMDKAPITAL 1 '692' '692' Laufende Projekte 275' '282' '557' Zukünftige Projekte 199' ' ZWECKBESTIMMTE FONDS 474' '282' '757' ORGANISATIONSKAPITAL 3 '109' ' '539' PASSIVEN 5 '348' '348' ERFOLGSRECHNUNG AUSGABEN Waren/Material/Baumaterial -3'244' ' '391' PROJEKTAUFWAND -4'100' ' '247' BETRIEBSAUFWAND -4'294' ' '441' BETRIEBSERGEBNIS -69' ' ' Ausserordentliches Ergebnis 15' ' ' ERGEBNIS VOR FONDSVERÄNDERUNGEN -6' '692' '685' Veränderung der zweckbestimmten Fonds -118' '282' '400' Veränderung der freien Fonds 125' ' ' ERTRAGSÜBERSCHUSS ZUGUNSTEN ERARBEITETE MITTEL...

13 13 Konsolidierung ADRA verfügt weder über Tochtergesellschaften noch Partnerinstitutionen, bei denen sie einen beherrschenden Einfluss ausübt oder mit gemeinsamer Kontrolle und Führung ausüben könnte. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Sofern in den Bemerkungen zu den einzelnen Bilanzpositionen nicht anders aufgeführt, erfolgt die Bewertung der Bilanzpositionen zum Nominalwert am Bilanzstichtag. Die Buchhaltung wird in Schweizer Franken geführt. Die per Bilanzstichtag gehaltenen flüssigen Mittel, Vermögen und Verpflichtungen in Fremdwährungen sind zum Stichtagskurs der Eidg. Steuerverwaltung Bern umgerechnet. Die Geschäftsvorgänge in Fremdwährungen werden zum jeweiligen Tageskurs umgerechnet. Kursgewinne und -verluste werden brutto in der Betriebsrechnung erfasst. Flüssige Mittel Diese Position umfasst Kasse, Postkonten und Geldkonten bei Banken sowie allfällige Festgelder. Wertschriften Die Kursanpassungen werden vollumfänglich dem Finanzerfolg angerechnet. Allfällige Marchzinsen sind in der Position Wertschriften enthalten. Forderungen und Aktive Rechnungsabgrenzung Forderungen und die aktive Rechnungsabgrenzung werden zum Nominalwert angegeben, abzüglich notwendiger Wertkorrekturen. Warenvorräte Die Warenvorräte werden zu Anschaffungskosten oder zum tieferen realisierbaren Veräusserungswert bilanziert unter einer angemessenen Einzelwertberichtigung. Sachanlagen Sachanlagen erscheinen in der Bilanz in der Höhe der Anschaffungskosten abzüglich Abschreibungen, die nach der linearen Methode und je nach üblicher Nutzungsdauer berechnet werden: Mobiliar: 5 Jahre EDV: 3 Jahre Neue Maschinen: 6 Jahre Occasionen: 4 Jahre Material für Standaktionen: 4 Jahre Zweckgebundenes Fondkapital Es handelt sich bei dieser Position um Fonds, welche aus Zuwendungen entstehen, deren Verwendungszweck von den Spenderinnen und Spendern sowie der öffentlichen Hand eingeschränkt wird. Die Veränderungen sind unter Fondsveränderungen in der Betriebsrechnung sowie in der Rechnung über die Veränderung des Kapitals ersichtlich. Organisationskapital Das Organisationskapital umfasst erarbeitetes freies und gebundenes Kapital, das im Rahmen des statutarischen Zwecks der ADRA Schweiz einsetzbar ist. Geldflussrechnung Die Geldflussrechnung zeigt die Veränderung der «Flüssigen Mittel», aufgeteilt nach Betriebs-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit. Veränderung des Kapitals Die Rechnung über die Veränderung des Kapitals zeigt die Entwicklung der einzelnen Komponenten des Organisationskapitals, der zweckgebundenen Fonds nach Kontinenten und Themen. Frewilligenarbeit Das Fundraising wird durch Freiwillige organisiert und durchgeführt. Insgesamt wurden bei Fundraisingaktionen, Gremienarbeiten und weiteren Aktivitäten 8'244 Arbeitsstunden freiwillig und unbezahlt zugunsten von ADRA Schweiz geleistet. Entschädigung der Direktion Die Mitglieder des Vorstandes werden nicht entschädigt. Ihre Tätigkeit ist ehrenamtlich. Erläuterungen zur Bilanz Flüssige Mittel Kasse/Postcheck/Bank 3'423' '428' Forderungen / Finanzierungszusagen Verrechnungssteuern 5' ' Finanzierungszusagen für Projekte 1'263' ' Nahestehende Werke 1' Andere Sozialwerke 9' ' Forderungen 1'279' Sachanlagen Anschaffungswert per ' ' Investitionen 16' ' Verschrottungen Anschaffungswert per ' ' Total Amortisationen per ' ' Amortisationen 3' ' /. Anteil Verschrottungen Amortisationen per ' ' Restbetrag 15' ' Versicherungswert 118' '084.00

14 14 ADRA-JAHRESBERICHT 2012 Erklärungen zur Betriebsrechnung Detail der Erträge Freie Spenden 784' ' Jahressammlungen 127' ' Schweizerische Union der STA 120' ' Spende DSV 30' Beiträge DEZA.. Beiträge Glückskette 1'293' '822' Andere Institutionen 41' ' Beiträge ADRA-Netzwerk 82' ' Übrige Spenden 20' ' Erträge 2'500' '224' Administrativer Aufwand Büromieten 13' ' Büromaterial und Versicherungen 37' ' Amortisationen/Übriges 10' ' Fundraising- und Druckkosten 49' ' Übriger administrativer Aufwand 111' ' Direkte Projektkosten 305' ' Allgemeine Projekt-Verwaltung.. Personalkosten (indirekt) 147' ' Personalkosten 453' '918.20

15 Revisionsbericht ADRA-JAHRESBERICHT

16 16 Wer wir sind der Verein ADRA Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe fördert Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie der humanitären Hilfe in Katas trophenfällen. ADRA ist vom Staat unabhängig und hilft allen Menschen unabhängig von ihrer politischen und religiösen Anschauung, ihrer ethnischen Herkunft oder ihrem Geschlecht. Das Handeln von ADRA ist ganzheitlich ausgerichtet und von christlichen Werten bestimmt. ADRA ist ZEWOzertifiziert und Partnerhilfswerk der schweizerischen Glückskette. Regelungen 2012 hat ADRA Schweiz ihre Statuten und Reglemente aktualisiert. So wurden die Statuten revidiert, das Personal- und Spesenreglement, die Geschäftsordnung sowie eine Lohntabelle wurden neu erstellt und vom Vorstand und der Generalversammlung gutgeheissen. Generalversammlung Gemäss den Statuten trifft sich die Generalversammlung einmal jährlich. Sie stimmt über die Annahme und den Ausschluss von Mitgliedern ab, genehmigt Berichte über die Aktivitäten und das Geschäftsjahr, ernennt die Mitglieder des Vorstands und die Revisoren von Konten und genehmigt Änderungen der Statuten. Vorstand Die Mitglieder des Vorstands werden für fünf Jahre gewählt und können wiedergewählt werden. Günther Maurer, Präsident, in Oerlikon, seit 2009 DANK David Jennah, Vize-Präsident, in Chernex, seit 2007 Daniello Barelli, Mitglied, in Renens, seit 2011 Joerg Fehr, Mitglied, in Schocherswil, seit 2006 Michael Urbatzka, Mitglied, in Steinmaur, seit 2005 Die fünf Mitglieder des Vorstandes trafen sich 2012 zweimal, um ihre Aufgaben wahrzunehmen und den Büroausschuss zu begleiten. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und erhalten keine Entschädigung. Personal Fabrice Altorfer, Praktikant, 80%, seit Patricio Berna, Projektleiter in Haiti, bis Rachel Donald, Projektverantwortliche Asien und Europa, 100%, unverändert. Joakim Cotting, Leiter Finanzen, 100 %, bis Alexandre Gasser, Geschäftsleiter, unverändert. Samuel Ndikumena, Projektleiter in Haiti, seit Cécile Rüegg, Mitarbeiterin, 80%, bis Erika Schär, Volontärin in Haiti, unverändert. Thilo Schneider, Leiter Finanzen 100%, seit Franc Schnetz, Freiwilliger, unverändert. Monika Stirnimann, Sekretärin 40%, unverändert. IMPRESSUM 8050 Zürich P.P. Freiwillige Ohne die grossartige Unterstützung und das breite Engagement unserer vielen Freiwilligen hätte ADRA Schweiz die Ziele in der Schweiz und im Ausland nicht erreichen können! Revisionsorgan Die Überprüfung der Konten von ADRA Schweiz 2012 wurde von Drys Fiduciaire SA in Lausanne durchgeführt, das von der Hauptversammlung beauftragt worden war. Unseren speziellen Dank sprechen wir unseren Partnern aus öffentlichen oder privaten Institutionen wie der Glückskette, den Stiftungen ACCENTUS und Symphasis, der Fritz und Martha Reinhardt-Stiftung, privaten Unternehmen sowie allen anderen Partnern, die unsere Projekte finanziell unterstützt haben. Ausserdem möchten wir folgende Personen speziell erwähnen: Anita Gottscher, Pierre-André Jacquet, Monika Keller und Christian Gilgen sowie alle ADRA Ortsgruppenleiter. Ein herzlicher Dank geht an die Freiwilligen, die beispielhafte Motivation gezeigt haben, um ADRA zu fördern. Nicht zuletzt danken wir unseren treuen Spenderinnen und Spendern, die die Basis unserer Existenz darstellen. 2013, ADRA Schweiz, Gubelstrasse 23, Postfach 5126, CH-8050 Zürich, Tel. +41 (0) , Foto Titelseite: Frank Spangler Gesamtauflage: Ex. Erscheint einmal jährlich in zwei Sprachen. Koordination: Sibylle Schuppli Layout und Satz: Edith Nigg-Schöb Druck und Versand: Jordi AG, Belp

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers

Jahresrechnung 2014. Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Jahresrechnung 2014 Mit Erläuterungen und dem Bericht des Wirtschaftsprüfers Bilanz... 2 Betriebsrechnung... 3 Rechnung über die Veränderung des Kapitals... 4 Anhang zur Jahresrechnung... 5 Rechnungslegungsgrundsätze...

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung

103 - Führungsprozesse. 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung. 1 Einleitung. 1.1 Ziel. 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung 103 - Führungsprozesse 103 RG 05 - Richtlinie zur Rechnungslegung 1 Einleitung... 1 1.1 Ziel... 1 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung... 1 1.3 Referenzierte Dokumente... 2 1.4 Begriffe, Abkürzungen... 2 2

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2013 Inhalt Jahresrechnung 2013 Bilanz Jahresrechnung 2013 Bilanz Aktiven per 31. 12. 2013 Bilanz Passiven per 31. 12. 2013 Erfolgsrechnung Eigenkapitalnachweis

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier Jahresrechnung 2014 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 21. März 2015 Bagawathram Maheswaran Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

JAHRESRECHNUNG Stiftung JAM Schweiz Schwellistrasse Zürich

JAHRESRECHNUNG Stiftung JAM Schweiz Schwellistrasse Zürich 8052 Zürich JAHRESRECHNUNG 2014 BILANZ PER 31.12.2014 BETRIEBSRECHNUNG 2014 NACHWEIS VERÄNDERUNG STIFTUNGSKAPITAL ANHANG LEISTUNGSBERICHT 8052 Zürich 1/8 BILANZ 2014 AKTIVEN in % in % UMLAUFVERMÖGEN Kasse

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Finanzen Verein Werchschüür

Finanzen Verein Werchschüür Bilanz AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Beitrag Kanton Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Abzüglich Delkredere Vorräte, Angef. Arbeiten Aktive

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010

Pro Specie Rara, Aarau AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 BILANZ AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Flüssige Mittel 2'214'679.14 1'382'827.97 Mietzinskaution 11'308.69 11'286.12 Forderungen gegenüber ProSpecieRara Deutschland 87'188.57 0.00 Übrige Forderungen 464'698.25

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Überarbeitete Fachempfehlung

Überarbeitete Fachempfehlung NPO Letter 2 / 2015 Überarbeitete Fachempfehlung Swiss GAAP FER 21 Prüfung Treuhand Steuern Beratung Alle gemeinnützigen Organisationen, welche ihre Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 21 erstellen, sind

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1. Anh. Ziffer Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen SZB Jahresrechnung 2014 1 Bilanz per 31.12. in CHF Anh. Ziffer 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven CHF % CHF % Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1 2'046'201 28%

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Jahresrechnung 2012 inklusive Anhang. Einzelabschluss

Jahresrechnung 2012 inklusive Anhang. Einzelabschluss Jahresrechnung 212 inklusive Anhang Einzelabschluss Einleitung Seit dem Geschäftsjahr 27 stellt das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Zürich (SRK Kanton Zürich) die Rechnungslegung nach den Vorschriften

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Bilanz 2015 und Vorjahr

Bilanz 2015 und Vorjahr Bilanz 2015 und Vorjahr Aktiven Alle Angaben in CHF 31.12.15 31.12.14 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 2 679 727.26 4 053 040.50 Forderungen 125 099.43 203 449.13 Darlehen an Beteiligungen kurzfristig 100

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern. Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung. Jahresrechnung 2014 Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, 3001 Bern Bericht der statutarisch beauftragten Kontrollstelle an die Generalversammlung Jahresrechnung 2014 Bericht des Abschlussprüfers als statutarisch beauftragte

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21

Bericht der Revisionsstelle zur konsolidierten Jahresrechnung 2015 nach Swiss GAAP FER 21 Tel. +41 31 327 17 34 Fax +41 31 327 17 08 www.bdo.ch BDO AG Hodlerstrasse 5 3001 Bern An die Generalversammlung der Amnesty International - Schweizer Sektion Speichergasse 33 3011 Bern Bericht der Revisionsstelle

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Bilanz per 31. Dezember

Bilanz per 31. Dezember Bilanz per 31. Dezember 2010 2009 CHF CHF A K T I V E N Erläuterung Flüssige Mittel und Wertschriften 1.1 5'636'631.86 5'485'848.70 Forderungen 1.2 534'571.76 406'454.66 Aktive Rechnungsabgrenzung 1.3

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009 Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick Jahresrechnung 2009 Seite 1 Betriebsrechnung Anmerkung 24.2. -31.12.2009 Einnahmen aus Zuschlag kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 2 249 148

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

ANHANG zur Jahresrechnung 2015

ANHANG zur Jahresrechnung 2015 ANHANG zur Jahresrechnung 2015 1. Grundlagen der Buchführung und Rechnungslegung Die Jahresrechnung 2015 des Vereins Pro Senectute Kanton Schwyz wurde in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014

Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014 Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Mitgliederversammlung

Mehr

Stiftung Hoffnungsnetz

Stiftung Hoffnungsnetz Stiftung Hoffnungsnetz Editorial Hilfe leisten trotz prekärer Sicherheitslage In Syrien fordert die Flüchtlingshilfe unseren freiwilligen Mitarbeitern viel ab. Nicht nur sind zahlreiche Menschen vom Krieg

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Bilanz per 31.12.2013

Bilanz per 31.12.2013 Jahresrechnung 2013 Lungenliga Schweiz Jahresrechnung 2013 Bilanz per 31.12.2013 Erläuterungen Aktiven Umlaufvermögen 18209800 16016767 Flüssige Mittel 1 13859581 12281983 Wertschriften 2 1599253 1936872

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

6. Die Mittelflussrechnung

6. Die Mittelflussrechnung 6. Die Mittelflussrechnung In der Bilanz stellen wir die Aktiven (das Vermögen) und die Passiven (Fremd- und Eigenkapital) einander gegenüber. Wir erhalten als Momentaufnahme die Bestände unserer Bilanzposten

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

BILANZ Erläuterungen

BILANZ Erläuterungen BILANZ Erläuterungen 31.12.2015 31.12.2014 AKTIVEN Umlaufvermögen 1'661'134.70 1'691'981.59 Flüssige Mittel und Wertschriften 1) 1'388'113.08 1'401'770.87 Forderungen aus Lieferungen & Leistungen 2) 266'869.15

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Jahresrechnung und Bilanz 2011

Jahresrechnung und Bilanz 2011 Jahresrechnung und Bilanz 2011 Die Jahresrechnung mit den Anhängen ist auf der Homepage und kann über die Geschäftsstelle angefordert werden. Erfolgsrechnung H!FF Insgesamt 2011 2010 Betriebsertrag Spenden

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt

Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Spendentag 2011 Transparenz und Rechenschaft Diplomatische Akademie Wien 12. April 2011 Die ZEWOstandards und ihre Auswirkungen auf den Schweizer Spendenmarkt Dr. Martina Ziegerer Geschäftsleiterin Stiftung

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr