EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011"

Transkript

1 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

2 Verwaltungsrechnung Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell" (HRM) des Kantons Bern erstellt. Als Buchhaltungssoftware wurde die Abacus-Buchhaltung verwendet. Verantwortlich für die Rechnungsführung ist Walter Frey, Finanzverwalter, im Amt seit 1. April Grundlagenrechnung Als Grundlagenrechnung dient die am 11. April 2011 abgelegte und von der Gemeindeversammlung am 7. Juni 2011 genehmigte Jahresrechnung Steueranlage, wiederkehrende Gebühren Der Voranschlag für das Jahr 2011 wurde mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 2' von der Gemeindeversammlung am 3. Dezember 2010 mit folgenden Ansätzen beschlossen: Gemeindesteueranlage 1.6 Einheiten der Einfachen Steuer Liegenschaftssteuer 1.2%o des amtlichen Wertes Hundetaxe Fr für den ersten und Fr für jeden weiteren Hund Wasserzins Fr pro m3 Wasserverbrauch sowie Grundgebühr Fr pro m3/h Nennwert der Wasseruhr Abwasser Fr pro m3 (bisher Fr. 2.45) Wasserverbrauch sowie Grundgebühr Fr (bisher Fr ) pro Wohnung

3 Verwaltungsrechnung 2011 Im Zusammenhang mit in die Kanalisation eingeleitetes Regenabwasser für die ersten 200 m2 beträgt die Gebühr Fr Für Flächen über 200 m2 beträgt die Gebühr Fr pro 100 m2 Kehricht Grundgebühr pro Haushalt Fr Grundgebühr pro Gewerbe- /Landwirtschaftsbetrieb Fr Kommentar zum Rechnungsergebnis Die Jahresrechnung der Gemeinde Schlosswil schliesst per wie folgt ab: Ergebnis vor Abschreibungen Ertrag Aufwand 2'416' '101' Ertragsüberschuss brutto 314' Ergebnis nach Abschreibungen Ertragsüberschuss brutto Harmonisierte Abschreibungen Zusätzliche Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen 314' ' ' ' Ertragsüberschuss 98' Vergleich Rechnung Voranschlag Ertragsüberschuss laufende Rechnung Ertragsüberschuss gemäss Voranschlag 98' ' Besserstellung gegenüber Voranschlag 96'265.76

4 Verwaltungsrechnung 2011 Massgebende Abweichungen sind: Lastenausgleich Primarschule./.24'000 (Abrechnung 2010) Gdestrassen, Löhne./. 4'000 Schneeräumung./. 10'000 Zinsen langfristige Schulden./. 20'000 Verrechnung Schulgelder an Worb + 13'000 Abschreibungen. Harmonisierte./. 33'000, Uebrige + 40' Laufende Rechnung nach Arten Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwandarten 2'318' '416' '321' Personalaufwand 385' ' ' Sachaufwand 563' ' ' Passivzinsen 21' ' ' Abschreibungen 216' ' ' Entschädigungen an Gemeinwesen 513' ' ' Eigene Beiträge 344' ' ' Einlage in Spezialfinanzierungen 167' ' ' Interne Verrechnungen 106' ' ' Ertragsarten 2'416' '418' '353' Steuern 1'309' '323' '325' Regalien und Konzessionen 33' ' ' Vermögenserträge 181' ' ' Entgelte 429' ' ' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 103' ' ' Rückerstattung von Gemeinwesen 73' ' ' Beiträge 29' ' ' Entnahme aus Spezialfinanzierungen 150' ' ' Interne Verrechnungen 106' ' '114.00

5 Verwaltungsrechnung Laufende Rechnung nach Funktionen Allgemeine Verwaltung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 387' ' ' Ertrag 82' ' ' Überschuss 305' ' ' Die Nettoausgaben sind 9,1% unter dem Voranschlag, Die Entswchädigungen und Sitzungegelder lagen 4'000 unter dem Budget. Öffentliche Sicherheit Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 88' ' ' Ertrag 66' ' ' Fehlbetrag Überschuss 21' ' ' Die Nettoausgaben liegen Fr. 5'700 (20%) unter dem Budget, der Nettoaufwand für den Zivilschutz liegt 3'800 unter dem Budget.

6 Verwaltungsrechnung 2011 Bildung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 494' ' ' Ertrag 66' ' ' Fehlbetrag 427' ' ' Der Nettoaufwand liegt 12,7% unter dem Budget. Abweichungen gab es bei den Lehrergehälern Primarstufe (-24'500), Hauswirtschaftsunterricht (-8'000), beim baulichen Unterhalt (+6'800). Die grossen Abweichungen bei den Lehrergehältern sind auf die Vorjahresabrechnung der ERZ zurückzuführen. Kultur und Freizeit Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 19' ' ' Ertrag 9' ' Fehlbetrag 10' ' ' Der Nettoaufwand liegt leicht über dem der Vorjahresrechnung. Neu sind die Aufwände und Erträge des Schlosswil Akuell in dieser Rubrik enthalten.

7 Verwaltungsrechnung 2011 Gesundheit Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 2' ' ' Ertrag - - 1' Fehlbetrag 2' ' Der Nettoaufwand liegt unter dem Budget. Soziale Wohlfahrt Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 452' ' ' Ertrag 1' ' Fehlbetrag 451' ' ' Der Nettoaufwand bewegt sich im Rahmen des Budgets.

8 Verwaltungsrechnung 2011 Verkehr Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 112' ' ' Ertrag 43' ' ' Fehlbetrag 68' ' ' Die Nettokosten für den Verkeht liegen 3'500 über dem Budget. Für die Schneeräumung wurde 9'500 weniger ausgegeben. Die Generalabonnemene (22'600) wurden trotz Einschränkungen und höherer Kosten mit Gemeinderatsbeschlussals Versuch noch einmal gekauft. Umwelt und Raumordnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 394' ' ' Ertrag 365' ' ' Fehlbetrag 29' ' ' Die Nettoausgaben sind 4'500 höher als im Voranschlag vorgesehen. Die Abweichungenm verteilen sich über mehrere Konten. Beim Friedhofunterhalt wurden die als Lohnkosten ( ) budgetierten Entschädigungen an den Friedhofgärtner über das Konto (allg Frie Friedhofunterhalt) verbucht. Grund: Werkvertrg = Sachausgabe. Spezialfinanzierung Wasser: Einlage Werterhat 15'500 Entnahme für Sanierung Schieber 12'500, Kontostand WE 419'700 Stand Rechnungsausgleich 80'700 Spezialfinanzierung Abwasser: Einlage WE 43' '000 Anteil Muri an Sanierung bez. Kontostand WE 588'000 Die Rückzahlung des Gemeindeverbandes der zuviel bezahlten Beiträge Regenausgleichsbecken (41'000) wurde zusammen mit dem Ausgleich der Abwasserrechnung dem Konto Vorschuss Rechnunnungsausgleich Abwasser Gutgeschrieben, Stand Vorschuss 34'700. Spezialfinanzierung Abfall Einlage 5'700, Stand Konto 16'900

9 Verwaltungsrechnung 2011 Volkswirtschaft Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 1' ' ' Ertrag 33' ' ' Überschuss 32' ' ' Die Beträge bewegen sich im Rahmen des Budgets und des Vorjahres. Finanzen und Steuern Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Aufwand 365' ' ' Ertrag 1'748' '765' '702' Überschuss 1'383' '375' '389' Der Nettoertrag liegt 12'000 über dem Budget: Die Steuereinnahmen liegen gesamthaft rund 2'000 unter dem Budget Liegenschaften Finanzvermögen: Der wertvermehrende Teil der Lehrerhausfinanzierung wurde abgeschrieben und zusammen mit den Unterhaltskosten dem Konto Spezialfinanzierung Liegensahaften (125'000) entnommen. In die Spezialfinanzierung wurden gemäss Reglement eingelegt. Stand 140'000. Deie Schuldzinsen auf Mittel- und langfristigen Schulden lagen wegen sehr günstiger Refinanzierung 19'000 unter dem Budget Es wurden zusätzlich Übrige Abschreibungen von 40'000 getätigt

10 Verwaltungsrechnung Investitionsrechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 Steuerhaushalt Bruttoinvestitionen Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen 246' ' ' '569' ' '428' ' ' ' Spezialfinanzierungen Bruttoinvestitionen gebührenfinanzierte Anlagen Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen 10' ' ' ' ' Gesamtgemeinde Total Bruttoinvestitionen Total Investitionseinnahmen Total Nettoinvestitionen 256' ' ' '707' ' '428' ' ' '184.90

11 Verwaltungsrechnung Bestandesrechnung BESTAND KONTO BEZEICHNUNG ZUWACHS ABGANG BESTAND AKTIVEN 4'141' '385' '518' '008' FINANZVERMÖGEN 2'973' '365' '347' '991' VERWALTUNGSVERMÖGEN 1'078' ' ' ' SPEZIALFINANZIERUNGEN 89' ' ' PASSIVEN 4'141' '317' '450' '008' FREMDKAPITAL 1'532' '105' '300' '337' SPEZIALFINANZIERUNGEN 1'821' ' ' '785' EIGENKAPITAL 786' ' ' Nachkredite Die Nachkredite von insgesamt Fr. 207' sind in einer separaten Nachkredittabelle aufgeführt und mit entsprechenden Begründungen versehen.

12 1.11 Antrag Der Gemeinderat Schlosswil hat die vorliegende Jahresrechnung am beschlossen und beantragt der Gemeindeversammlung: Genehmigung der Jahresrechnung 2011 mit einem Ertragsüberschuss von Kenntnisnahme der Nachkredite im Kompetenzbereich des Gemeinderates von Fr Schlosswil, 2. April 2011 Gemeinderat Schlosswil Doris Reber Therese Dütschler Walter Frey Präsidentin Sekretärin Finanzverwalter 1.11 Genehmigung Die Gemeindeversammlung Schlosswil hat die Jahresrechnung 2011 am 4. Juni 2012 gemäss dem vorstehenden Antrag des Gemeinderates genehmigt. Schlosswil, Doris Reber Präsidentin Therese Dütschler Sekretärin

13 ÜBERSICHT DER JAHRESRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 ERGEBNISSE AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG ABSCHLUSS LAUFENDE RECHNUNG Total Aufwand 2'318' '416' '321' Total Ertrag 2'416' '418' '353' Ertragsüberschuss 98' ' ' Aufwandüberschuss Total 2'416' '416' '418' '418' '353' '353' ABSCHLUSS INVESTITIONSRECHNUNG a) Nettoinvestitionen Total Aktivierte Ausgaben 20' ' Total Passivierte Einnahmen 21' ' Zunahme der Nettoinvestitionen 62' Abnahme der Nettoinvestitionen 1' Total 21' ' ' ' b) Finanzierung Übernahme Zunahme der Nettoinvestitionen 62' Übernahme Abnahne der Nettoinvestitionen 1' Ertragsüberschuss Laufende Rechnung 98' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 95' ' ' Einlage in Spezialfinanzierung 167' ' ' Entnahme aus Spezialfinanzierung 150' ' ' Finanzierungsüberschuss 212' ' ' Finanzierungsfehlbetrag Total 362' ' ' ' ' ' c) Kapitalveränderung Übernahme Finanzierungsüberschuss 212' ' ' Aktivierung der Investitionsausgaben 20' ' Passivierung der Investitionsausgaben 21' ' Passivierung der Abschreibungen 95' ' ' Einlage in Spezialfinanzierung 167' ' ' Entnahme aus Spezialfinanzierung 150' ' ' Zunahme des Eigenkapitals 98' ' ' Abnahme des Eigenkapitals Total 382' ' ' ' ' ' Seite 1

14 FINANZIERUNGSUEBERSCHUSS FINANZIERUNGSFEHLBETRAG Finanzierungsausweis 2011 MITTELVERWENDUNG Zunahme von Aktiven Abnahme von Passiven MITTELHERKUNFT Abnahme von Aktiven Zunahme von Passiven 212' Flüssige Mittel 94' Guthaben 59' Anlagen 51' Transitorische Aktiven Laufende Verpflichtungen 141' Kurzfristige Schulden 56' Mittel- und langfristige Schulden 203 Verpflicht. für Sonderrechnungen Rückstellungen 4' Transitorische Passiven 1' T O T A L 311' ' Seite 1

15 Einwohnergemeinde BESTANDESRECHNUNG 2011 BESTAND BESTAND KONTO BEZEICHNUNG ZUWACHS ABGANG AKTIVEN 4'141' '385' '518' '008' FINANZVERMÖGEN 2'973' '365' '347' '991' Flüssige Mittel 361' '753' '847' ' Guthaben 1'000' '391' '332' '059' Anlagen 1'594' ' ' '646' Transitorische Aktiven 16' ' ' ' VERWALTUNGSVERMÖGEN 1'078' ' ' ' Sachgüter 461' ' ' ' Darlehen und Beteiligungen 545' ' ' Übrige aktivierte Ausgaben 71' ' ' SPEZIALFINANZIERUNGEN 89' ' ' Vorschüsse für Spezialfinanzierungen 89' ' ' Seite 1

16 Einwohnergemeinde BESTANDESRECHNUNG 2011 BESTAND BESTAND KONTO BEZEICHNUNG ZUWACHS ABGANG PASSIVEN 4'141' '317' '450' '008' FREMDKAPITAL 1'532' '105' '300' '337' Laufende Verpflichtungen 329' '078' '219' ' Kurzfristige Schulden 56' ' Mittel- und langfristige Schulden 1'000' '000' '000' '000' Verpflicht. für Sonderrechnungen 106' ' ' ' Rückstellungen 24' ' ' ' Transitorische Passiven 15' ' ' ' SPEZIALFINANZIERUNGEN 1'821' ' ' '785' Verpflichtungen f/spezialfinanzierungen 1'821' ' ' '785' EIGENKAPITAL 786' ' ' Eigenkapital 786' ' ' Seite 2

17 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG LAUFENDE RECHNUNG 2'318' '416' '416' '418' '321' '353' AUFWAND 2'318' '416' '321' Personalaufwand 385' ' ' Behörden, Kommissionen 63' ' ' Löhne des Verw.- und Betriebspersonals 268' ' ' Sozialversicherungsbeiträge 21' ' ' Personalversicherungsbeiträge 10' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge 6' ' ' Entschädigungen für temp. Arbeitskräfte 2' Übriger Personalaufwand 11' ' ' Sachaufwand 563' ' ' Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen 57' ' ' Anschaffung Mobilien, Maschinen, Fahrz. 44' ' ' Wasser, Energie, Heizmaterialien 126' ' ' Verbrauchsmaterialien 27' ' ' Baulicher Unterhalt durch Dritte 104' ' ' Übriger Unterhalt durch Dritte 34' ' ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 3' ' ' Spesenentschädigungen 16' ' ' Dienstleistungen, Honorare, allg. Aufw. 146' ' ' Übriger Sachaufwand 1' Passivzinsen 21' ' ' Kurzfristige Schulden 5' ' ' Mittel- und langfristige Schulden 14' ' ' Sonderrechnungen ' ' Abschreibungen 216' ' ' Finanzvermögen 121' ' ' Harmonisierte Abschreibungen VV 55' ' ' Übrige Abschreibungen VV 40' ' Entschädigungen an Gemeinwesen 513' ' ' Kanton 494' ' ' Gemeinden 19' ' ' Eigene Beiträge 344' ' ' Kanton 139' ' ' Gemeinden 107' ' ' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 47' ' ' Private Institutionen 50' ' ' Seite 1

18 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen 167' ' ' Einlagen in Spezialfinanzierungen 167' ' ' Interne Verrechnungen 106' ' ' Verrechneter Aufwand 53' ' ' Verrechnete Zinsen 23' ' ' Verrechnete Abschreibungen 3' Verrechneter Ertrag 28' ' ' ERTRAG 2'416' '418' '353' Steuern 1'309' '323' '325' Einkommens- und Vermögenssteuern 1'120' '104' '154' Gewinn- und Kapitalsteuern 60' ' ' Liegenschaftssteuern 107' ' ' Vermögensgewinnsteuern 20' ' ' Besitz- und Aufwandsteuern 1' ' ' Regalien und Konzessionen 33' ' ' Erträge aus Regalien und Konzessionen 33' ' ' Vermögenserträge 181' ' ' Flüssige Mittel und Guthaben 6' ' ' Liegenschaften des Finanzvermögens 145' ' ' Darlehen des Verwaltungsvermögens 14' ' ' Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 3' ' ' Einnahmeüberschuss Investitionsrechnung 10' ' Entgelte 429' ' ' Ersatzabgaben 28' ' ' Gebühren für Amtshandlungen 23' ' ' Benützungsgebühren und Dienstleistungen 248' ' ' Übrige Verkaufserlöse 86' ' ' Rückerstattungen 42' ' ' Bussen ' Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 103' ' ' Leistungen aus dem Finanzausgleich 103' ' ' Rückerstattungen von Gemeinwesen 73' ' ' Kanton 3' ' ' Gemeinden 69' ' ' Beiträge 29' ' ' Seite 2

19 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG 461 Kanton 29' ' ' Gemeinden 1' Übrige Beiträge für eigene Rechnung 14' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 150' ' ' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 150' ' ' Interne Verrechnungen 106' ' ' Verrechneter Aufwand 53' ' ' Verrechnete Zinsen 23' ' ' Verrechnete Abschreibungen 3' Verrechneter Ertrag 28' ' ' Seite 3

20 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis FUNKTIONALE GLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG LAUFENDE RECHNUNG 2'318' '416' '416' '418' '321' '353' ERTRAGSÜBERSCHUSS 98' ' ' ALLGEMEINE VERWALTUNG 387' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 305' ' ' OEFFENTLICHE SICHERHEIT 88' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 21' ' ' BILDUNG 494' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 427' ' ' KULTUR UND FREIZEIT 19' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 10' ' ' GESUNDHEIT 2' ' ' ' NETTO AUFWAND 2' ' SOZIALE WOHLFAHRT 452' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 451' ' ' VERKEHR 112' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 68' ' ' UMWELT UND RAUMORDNUNG 394' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 29' ' ' VOLKSWIRTSCHAFT 1' ' ' ' ' ' NETTO ERTRAG 32' ' ' FINANZEN UND STEUERN 365' '748' ' '765' ' '702' NETTO ERTRAG 1'383' '375' '389' Seite 1

21 INVESTITIONSRECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN INVESTITIONSRECHNUNG 277' ' '569' ' ' ' AUSGABEN 277' '569' ' Sachgüter 212' '569' ' Grundstücke 8' Tiefbauten 11' '251' ' Hochbauten 191' ' ' Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge ' Übrige zu aktivierende Ausgaben 8' ' Raumplanung 8' ' Passivierte Einnahmen 56' ' Passivierte Einnahmen 21' ' Uebertrag Einnahmeüberschuss in LR 10' ' Übertrag Abgänge Liegenschaften Finanzv. 25' EINNAHMEN 277' ' ' Abgang von Sachgütern 35' ' ' Tiefbauten 10' ' Hochbauten 25' ' Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 9' Beiträge Dritter für eigene Rechnung 9' Rückzahlungen Darlehen und 21' Beteiligungen 625 Private Institutionen 21' Beiträge für eigene Rechnung 139' Kanton 139' Aktivierungen 220' ' Aktivierte Ausgaben 20' ' Übertrag Zugänge Liegenschaften Finanzv. 200' Seite 1

22 Buchwert harmon. übrige Konto-Nr. Bezeichnung Buchwert Zuwachs Abgang Abschr. Abschr. Buchwert vor Abschr. Art. 331 Art Abzuschreibendes VV Steuerhaushalt 533' ' ' ' ' ' Sachgüter 461' ' ' ' ' ' Obere Mühle Platz Friedhof, 1819 m Strassen ' ' ' Verbauung Krebsbach Div. Hochbauten Schulgebäude, Kindergarten 461' ' ' ' Abdankungshalle Gemeinschaftsgrab Verwaltungsgebäude Riedstrasse Zivilschutzanlage/Einstellhalle Kugelfang Schiessanlage Alarmsirene Mobiliar, Geräte, Maschinen Investitionsbeiträge Dorfgeschichte Uebrige aktivierte Ausgaben 71' ' ' ' ' Ortsplanung 71' ' ' ' ' Abzuschreibendes VV Spez.finanzerung Wasserversorgung Abwasserentsorgung Darlehen und Beteiligungen VV 545' ' ' ' Namenaktion BLS AG Stammaktie BLS Nr Aktien AVAG 25 EX nom Anteilschein Pflegeheim Riggisb Aktien WAKI AG 46' ' ' Darlehen WAKI 499' ' ' ' Aktien Medianet AG nom Anteilschein KEB Worb 20 x Total Verwaltungsvermögen 1'078' ' ' '077' ' ' '454.00

23 Nachkredittabelle 2011 In der Liste sind Beträge von über Fr. 2' enthalten Konto Bezeichnung Voranschlag Rechnung Ueber- Nachkredit Begründung schreitung gebunden Kompetenz Kompetenz Datum GR GV Total 302' ' ' ' ' Allg. Verwaltung Büromaterial, Drucksachen 11' ' ' ' ' Druck Briefpapier, Kuverts Wartungskosten 19' ' ' ' ' Softwaerupdate Talus 90 Verwaltungsliegenschaft Wasser/Energie/Heizmat. 20' ' ' ' ' lange Heizperiode Unterhalt Liegenschaft 14' ' ' ' ' Grosser Unterhaltsaufwand (Heizung etc.) 14 Feuerwehr Entschädigung Tag- und Sitzungsg. 5' ' ' ' ' Aufwand Fusionierung Ausrüstung Korpsmaterial 5' ' ' ' ' Materialersatz für Uebergabe 21 Volksschule Entschädigungen Sitzungegelder 5' ' ' ' ' höhere Spesen, entsch. EDV-Wartung Löhne Aushilfen ' ' ' ' Aushilfen Reinigung nicht budgetiert Anschaffung Mobilien ' ' ' ' Ersatz Rasenmäher Baulicher Unterhalt 5' ' ' ' ' Behebung Kontrollrapp. Kochherd KG 32 Massenmedien Schlosswil aktuell 3' ' ' ' S'will aktuell Budget Druck- und Layautkosten 2' ' ' ' S'will aktuell Budget Sonstige Sozialversicherungen Gemeindeanteil LA EL 135' ' ' ' ' Abrechnung Kanton

24 Konto Bezeichnung Voranschlag Rechnung Ueber- Nachkredit Begründung schreitung gebunden Kompetenz Kompetenz Datum GR GV 58 Sozialhilfe Beitrag an Regionalen Sozialdienst 20' ' ' ' ' Rechnung Konolfingen 62 Gemeindestrassen Entsch. Für Maschinen und Geräte 2' ' ' ' ' Höhere Entschädigungen (Menge) 69 Uebriger Verkehr Generalabonenemente ' ' ' Abo noch einmal gekauft (Versuch) 71 Abwasserentsorgung Unterhalt Kanalisationsnetz 8' ' ' ' ' zu knapp budgetiert Einlage Spezialfinanzierung RA 6' ' ' ' Rechnungsausgleich Einlage RV ARA Einlage Spezialfinanzierung Werterh 43' ' ' ' Einlage Einkaufsgebühr 74 Friedhof Allg. Friedhofunterhalt ' ' ' ' Gestaltung Eingang Gräber-Räumung Entnahme aus Spezialfinanzierung 99 Nicht aufgeteilte Posten Abschreibung Finanzvermögen 9' ' ' Div. Abschreibungen Abschreibungen übrige ' ' ' AO-Abschreibungen

25 Verpflichtungskreditkontrolle per Kreditbeschluss Objekt Kumulierte Investitions- Kumulierte Kumulierte Investitions Investitions Saldo Abrechnungs- Datum Organ Brutto-Kredit Ausgaben bis Ausgben Ausgaben Einnahmen Einnahmen Einnahmen Datum GV 80' Erneuerung Informatik Verwaltung 74' ' ' GV 50' Sanierung Leitung Dorf 51' ' ' GV 48' Revision Ortsplanung 86' ' ' GV GR 4' Nachkredit Ortsplanung GV 17' Nachkredit Ortsplanung GV 23' Nachkredit Ortsplanung GR 2' Nachkredit Ortsplanung GR 25' Sanierung Einrichtung Gemeinsaal 26' ' ' ' ' GR 23' Ausrüstung Feuerwehr 22' ' GR 30' Gemeinschaftsgrab 28' ' ' ' ' GR 30' Flachdachsanierung Bibliothek 28' ' ' GR 13' Verkehrsberuhigungsmassnahmen 12' ' GR ' Gebäudehülle Lehrerwohnhaus 191' ' ' ' Ausführung GR 10' Verkehrsberuhigungsmassnahmen 11' ' ' GR 6' Nachkredit VBM GR 40' Verlegung Kanalisation Chüemoos 10' ' ' GV 930' Landkauf Dorf 8' ' ' ' ' ' ' ' Verpfk2011

26 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis FUNKTIONALE GLIEDERUNG RECHNUNG 2011 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG LAUFENDE RECHNUNG 2'318' '416' '416' '418' '321' '353' ALLGEMEINE VERWALTUNG 387' ' ' ' ' ' Legislative und Exekutive 53' ' ' Legislative 7' ' ' Exekutive 46' ' ' Allgemeine Verwaltung 258' ' ' ' ' ' Allgemeine Verwaltung 258' ' ' ' ' ' Nicht aufteilbare Aufgaben 75' ' ' ' ' ' Verwaltungsliegenschaften 75' ' ' ' ' ' OEFFENTLICHE SICHERHEIT 88' ' ' ' ' ' Rechtsaufsicht 28' ' ' ' ' ' Mass und Gewicht 4' ' ' ' Übrige Rechtspflege 23' ' ' ' ' ' Feuerwehr 43' ' ' ' ' ' Feuerwehr 43' ' ' ' ' ' Militärische Landesverteidigung Militär Zivile Landesverteidigung 16' ' ' ' Zivilschutz 14' ' ' ' Übrige zivile Landesverteidigung 1' ' BILDUNG 494' ' ' ' ' ' Kindergarten 32' ' ' ' ' ' Seite 1

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

1.1. Ergebnis 3. 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3. 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3. 1.4.

1.1. Ergebnis 3. 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3. 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3. 1.4. Voranschlag 2015 Voranschlag 0 1. Vorbericht 3 1.1. Ergebnis 3 1.2. Eigen- und Fremdkapital 3 1.3. Änderungen gegenüber Voranschlag 2014 / Rechnung 2013 3 1.4. Investitionen 6 1.5. Finanzplan 2015 2019

Mehr

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2011 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-16 Laufende

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VERWALTUNGSRECHNUNG 2010 INHALTSVERZEICHNIS Einleitende Botschaft... 1 Ergebnisanalyse... 1 Analyse der Finanzindikatoren... 1 Erläuterungen... 2 Laufende Rechnung... 2 Investitionsrechnung...

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3 Voranschlag 2009 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2 Finanzierung der Investitionen 2009 3 Erläuterungen / Ergebnisse 4 Kennzahlen Einwohnergemeinde

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich

Mehr

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 08.12.2014; Kenntnisnahme

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch Rechnung 2012 Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau www.arth.ch Einladung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013, 20.00 Uhr, im Pfarreizentrum

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

9 Buchungsgrundsätze

9 Buchungsgrundsätze 9 Buchungsgrundsätze HBGR 1 Kap. 9 9. Buchungsgrundsätze 1. Allgemeine Grundsätze Zu jeder Buchung gehört ein Beleg Jeder Buchungsbeleg enthält: Belegnummer vollständige Kontierung Genügend Angaben über

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Nach Beschluss Einwohnerrat Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zum Voranschlag 2013 4 1.1 Der Voranschlag

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Stadt Liestal 2005/50a Einwohnerrat Finanzkommission Rechnung 2004 Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Die Buchführung und die Jahresrechnung 2004 wurde im Auftrag der Finanzkommission

Mehr

Bericht Jahresrechnung 2014

Bericht Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung 2014 Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Gurmels Die Jahresrechnung der Gemeinde Gurmels schliesst ausserordentlich positiv mit einem Überschuss von Fr. 16 207.33

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Rechnung Einwohnergemeinde

Rechnung Einwohnergemeinde Rechnung Einwohnergemeinde Erläuterungen b) Erfolgsrechnung Konto Bemerkungen (in Klammern: Zahlen Budget / Rechnung) a) Allgemeines Aus der Erfolgsrechnung resultiert ein Plus von Fr. 98'944.52 (Budget:

Mehr

Die Botschaft. Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2009. um 20.00 Uhr im Mehrzwecksaal Ipsach. Erläuterungen des Gemeinderates

Die Botschaft. Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2009. um 20.00 Uhr im Mehrzwecksaal Ipsach. Erläuterungen des Gemeinderates Die Botschaft Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2009 um 20.00 Uhr im Mehrzwecksaal Ipsach Erläuterungen des Gemeinderates (Innenseite Umschlag, leere Seite) Seite 2 von 18 Traktanden 1. Jahresrechnung 2008

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Erläuterungen und Anträge

Erläuterungen und Anträge Gemeinde Erlinsbach SO 1. Wahl der Stimmenzähler/innen 2. Traktandenliste - Genehmigung Gemeindeversammlung vom Montag, 22. Juni 2015, 20.00 Uhr Erläuterungen und Anträge 3. Protokoll der Gemeindeversammlung

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung Kapitel 1 Erläuterungen zur Rechnungsführung Ausgabe 2001 Inhaltsverzeichnis VORWORT 2 BEMERKUNGEN ZUR AUSGABE 2001 3 1 EINLEITUNG 4 1.1 Handbuch Gemeindefinanzen 4 1.2 Anhang für die Finanzverwaltung

Mehr

Thöriger Info. Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle

Thöriger Info. Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle Thöriger Info Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 - Genehmigung Nachkredit Kompetenz Gemeindeversammlung - Kenntnisnahme Nachkredite

Mehr

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile:

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Jahresrechnung 2011 Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Du erfährst zuerst von aktuellen Veranstaltungen, bekommst Geheimtipps von Zugerinnen

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VORANSCHLAG 2014 / FINANZPLANUNG 2015 2018 KONZENTRIERT EINLADUNG ZUR URVERSAMMLUNG Die ordentliche Urversammlung der Einwohnergemeinde Zermatt wird einberufen auf DIENSTAG,

Mehr

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Einladung zur Ortsbürger-Gemeindeversammlung Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Forstschopf Rotchrüz Waldumgang (bei jeder Witterung) Start Forstschopf

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 08. Dezember 2014 Beschluss-Nr. 18

1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 08. Dezember 2014 Beschluss-Nr. 18 Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung Zuchwil vom Montag, 29. Juni 2015, 19:30 bis 20:20 Uhr Vorsitz Protokoll Stimmenzählerin Anwesend Presse Hug Stefan, Gemeindepräsident Marti Felix,

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen AGR Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM Herzlich willkommen zum. Kursteil Amt für Gemeinden und Raumordnung 1 HRM Übersicht Kursprogramme 1 3 Der neue Kontenplan

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung;

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; WINTERSYNODE 4. - 5. Dezember 2012 Traktandum 10 Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; Beschluss Anträge: 1. Die Synode genehmigt das Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften

Mehr

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Allgemeines Grundsätze... 4 Doppelte Buchhaltung...4 Vollständigkeit...4 Klarheit...4 Stetigkeit...4

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung

Einwohnergemeindeversammlung 3 Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 17. Juni 2011, 19.30 Uhr in der Aula Risi T r a k t a n d e n 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 19.11.2010 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichtes

Mehr

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung 12 Begriffserläuterungen 12.1 Abschreibungen 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften 12.3 Investitionen 12.4 Kreditbewilligung 12.5 Gemeindebetriebe 12.6 Fonds, Stiftungen und Legate 12.7 Zweckverbände

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Gemeindeversammlung. Einladung und Botschaft des Gemeinderates. Donnerstag, 25. Juni 2015, 20.00 Uhr. Festsaal, Gemeindehaus, Seetalstrasse 6

Gemeindeversammlung. Einladung und Botschaft des Gemeinderates. Donnerstag, 25. Juni 2015, 20.00 Uhr. Festsaal, Gemeindehaus, Seetalstrasse 6 Einladung und Botschaft des Gemeinderates Gemeindeversammlung Donnerstag, 25. Juni 2015, 20.00 Uhr Festsaal, Gemeindehaus, Seetalstrasse 6 Seetalstrasse 6 5630 Muri AG www.muri.ch EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

Mehr

auf Donnerstag, 13. Juni 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Jahresrechnung 2012 der Politischen Gemeinde Oberweningen

auf Donnerstag, 13. Juni 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Jahresrechnung 2012 der Politischen Gemeinde Oberweningen Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Jahresrechnung 2010 (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Stadt Gossau Jahresrechnung 2010, Städtischer Haushalt und Alterheim Espel Inhalt Inhalt Blattfarbe

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Gemeindeversammlung. der Einwohnergemeinde Schwarzenburg Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr, im Pöschensaal, Schwarzenburg

Gemeindeversammlung. der Einwohnergemeinde Schwarzenburg Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr, im Pöschensaal, Schwarzenburg Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Schwarzenburg Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr, im Pöschensaal, Schwarzenburg Einladung des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger T

Mehr