Thema Klassifizierung. Version 1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema Klassifizierung. Version 1.0"

Transkript

1 Thema Klassifizierung Version 1.0

2 A AB ABA ABC ABK ABQ AF AFC AFCC AFCL AFF AFH AFJ AFK AFKB AFKC AFKG AFKN AFKP AFKV AFP AFT AFW AG AGA AGB AGC Kunst Kunst, allgemein Kunsttheorie (Siehe auch: QDTN: "Philosophie: Ästhetik") Kunst: Erhaltung und Restauration Kunst: Fälschung und Diebstahl Kunst: Geldanlage und finanzielle Aspekte (Hier einzuordnen: Versteigerungen, Stiftungen, Mäzenatentum und Sponsoring) Formen der Kunst (Bei allen AF* sind auch AG* und Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Malerei und Gemälde Malerei, Wasserfarbe, Aquarell Malerei, Ölfarben Zeichnung und Zeichnen Druck und Drucken andere graphische Kunstformen (Hier einzuordnen: Collage, Fotomontage, Street Art, Graffiti, Tätowierung, Körperbemalungen) nicht- graphische Kunst Bildhauerei und Plastik Schnitzarbeiten: Kunstwerke Edelmetalle, Edelsteine und Schmuck: Kunst und Design (Hier einzuordnen: Gold- und Silberschmieden, Faberge usw.) (Siehe auch: WFJ: "Schmuck, Perlenschmuck"; WCP: "Antiquitäten und Sammelobjekte: Schmuck"; WCR: "Antiquitäten und Sammelobjekte: Gold, Silber und andere Metalle (außer Schmuck)") Kunst: Installationen Kunst: Performance Elektronic Art, Holographie, Video- Kunst Kunst: Keramik, Töpferei, Glas (Hier einzuordnen: dekorative Keramik, Mosaike, Buntglas) (Siehe auch: WFN: "Töpferwaren, Keramik und Glashandwerk") Dekorative Kunst (AFT* sind für art books zu verwenden) (Siehe auch: WF: "Kunsthandwerk und Kunstgewerbe" und alle Unterkategorien) Textile Kunst (Hier einzuordnen: dekorative (Wand- ) Teppiche, Tapisserien usw.) (Siehe auch: AKT: "Mode und Stoffe"; WFB: "Nähen und Handarbeiten" und alle Unterkategorien; WFF: "Teppichhandwerk"; WFG: "Spinnen und Weben") Themen der Kunst (Bei allen AG* sind auch AF* und Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Kunstgeschichte (Mit AGA ggf. auch andere A* sowie Geographische, Stil- und Zeitalter- Zusätze verwenden) Einzelne Künstler, Kunstmonographien Ausstellungskataloge, Museumskataloge (Siehe auch: WTHM: "Reiseführer: Museen, historische Stätten, Galerien und Kunst"; GLZ: "Museumskunde, Kulturerbe- Forschung") 2/133

3 AGH AGHF AGHN AGHX AGK AGN AGNB AGP AGR AGZ AJ AJC AJCD AJCX AJF AJT AJTA AJTF AJTV AK AKB AKC AKD AKH AKL AKLB AKLC AKLC1 Menschendarstellung in der Kunst Portraitdarstellung in der Kunst Aktdarstellung in der Kunst Erotische Kunst (Ggf. auch Zusatz 5X anwenden) (Siehe auch: AJCX: "Erotische und Akt- Fotografie") Kleinformatige weltliche Darstellungen in der Kunst (Auch: Genredarstellungen in der Kunst) Tier- und Naturdarstellungen in der Kunst (Stillleben, Landschaften, etc.) Pflanzen in der Kunst Artefakte in der Kunst (Stadtbilder, Maschinen, etc.) Religiöse Motive in der Kunst (Ggf. auch QR* verwenden) Kunsttechniken und Kunstprinzipien (Hier einzuordnen: Fachbücher (auch für Fortgeschrittene) über Kunsttechniken, Farbenlehre, Perspektive usw.) (Siehe auch: WFA: "Handbücher Malerei und Kunst") Fotografie und Fotografien Fotografie: Sammlungen (Siehe auch: WQP: "Orte auf alten Fotografien") einzelne Fotografen Erotische und Akt- Fotografie (Ggf. auch Zusatz 5X anwenden) (Siehe auch: AGHX: "Erotische Kunst") Fotojournalismus Fotoausrüstung und - techniken, allgemein (Siehe auch: UGP: "Foto- und Bildbearbeitung ") kameraspezifische Handbücher Fotografie: Techniken (Hier einzuordnen: Luftbildfotografie) Videofotografie (Siehe auch: AFKV: "Elektronic Art, Holographie, Video- Kunst"; ATFX: "Filmproduktion: Produktionstechniken"; ATJX: "Fernsehproduktion: Produktionstechniken") Industriedesign, Werbegrafik (Mit AK* ggf. auch Stil- Zusätze verwenden) einzelne Designer Grafikdesign Typographie und Kalligrafie (Siehe auch: WFU: "Kalligrafie und Handschrift") Buchgestaltung (Siehe auch: WFT: "Buch- und Papierhandwerk") Illustration und Werbegrafik Illustration Kunst: Comic und Cartoon Bildgeschichte, grafischer Roman, Graphik Novel, Manga (Siehe auch: XA: "Graphic Novels, Comics: Einzelne Gattungen" und alle Unterkategorien; 3/133

4 AKLP AKP AKR AKT AM AMA AMB AMC AMCR AMD AMG AMK AMKL AMN AMR AMV AMVD AMX AT ATC ATD ATDC ATDF ATDH ATDS ATF ATFA XR: "Graphic novels und Comics: Literaturführer und - kritik" und alle Unterkategorien) Plakatkunst Produktdesign (Siehe auch: TBD: "Technisches Design "; UGC: "Computer- Aided Design (CAD) ") Möbeldesign Mode und Stoffe (Siehe auch: AFW: "Textile Kunst"; WFB: "Nähen und Handarbeiten"; WFF: "Teppichhandwerk"; WFG: "Spinnen und Weben") Architektur (Mit AM* ggf. auch Stil- Zusätze verwenden) Architekturtheorie einzelne Architekten und Architektenbüros Bauwerke: Gestaltung Grüne Architektur: Umweltverträgliches Bauen und ökologische Baugestaltung Architektur: berufliche Praxis Architektur: Öffentliche Einrichtungen, Verwaltungsgebäude (Hier einzuordnen: Wohn- und Gewerbebauten, auch Museen, Sportstadien, Konzerthäuser, Denkmale usw.) (Siehe auch: JWT: "Militärische Institutionen, Gedenkstätten") Architektur: Wohngebäude Architektur: Burg- und Festungsbauten Architektur: Kirchen, Sakralbauten Architektur: Innenarchitektur (Hier einzuordnen: Fachbücher zur beruflichen Weiterbildung) (Siehe auch: WJK: "Inneneinrichtung, - ausstattung und Styleguides") Landschaftsarchitektur Stadtplanung und Architektur (Siehe auch: RPC: "Stadt- und Gemeindeplanung") Geschichte der Architektur (Ggf. Geographische, Stil- und Zeitalter- Zusätze verwenden) Darstellende Künste einzelne Schauspieler und Darsteller (Darstellungsformen (Theater, Tanz, Film, Fernsehen, Hörspiel usw.) ggf. mit AT* bestimmen) (Siehe auch: DNBF: "Biografien: Kunst und Unterhaltung" und alle Unterkategorien) Theaterwissenschaft (Siehe auch: DD: "Drama, Theaterstücke, Drehbücher" und alle Unterkategorien) Schauspieltechniken (Hier einzuordnen: Monologe, Bewerbungsstücke usw.) Theaterregie und Theaterproduktion Theater: Technik, Bühnentechnik (Hier einzuordnen: Licht-, Ton-, und Bühnentechnik) Theatermanagement Film, Kino (ATF* nur im Sinn der darstellenden Kunst verwenden) (Siehe auch: KNT: "Medien-, Informations- und Telekommunikationsindustrie") Filmgeschichte, Filmtheorie und Filmkritik 4/133

5 ATFB ATFD ATFG ATFN ATFR ATFV ATFX ATJ ATJD ATJS ATJX ATL ATLD ATQ ATQC ATQL ATQR ATQT ATQZ ATX ATXM ATXP ATXZ ATXZ1 AV AVA AVC AVD AVL AVLA AVLC AVLF einzelne Regisseure, Filmemacher Film: Drehbücher Filmführer, Filmkritiken Film: Gattungen und Stile (Hier einzuordnen: bestimmte Genre, z.b. Film Noir, Western, Horror) Dokumentarfilme Animationsfilme, Zeichentrickfilme Filmproduktion: Produktionstechniken (Hier einzuordnen: Kinematographie) Fernsehen, TV (ATJ* nur im Sinn der darstellenden Kunst verwenden) (Siehe auch: KNT: "Medien-, Informations- und Telekommunikationsindustrie") Fernsehen: Drehbücher (Siehe auch: WHG: "Humor im Fernsehen, TV- Comedys") TV- Drama (Hier einzuordnen: TV- Serien, Reihen, Seifenopern, TV- Adaptionen von Theaterstücken usw.) Fernsehproduktion: Produktionstechniken (Hier einzuordnen: Kameraführung, Kameraarbeit) Radio (ATL* nur im Sinn der darstellenden Kunst verwenden) (Siehe auch: KNT: "Medien-, Informations- und Telekommunikationsindustrie") Radio: Drehbücher Tanz (Bei allen ATQ* sind auch Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Choreographie Ballett Gesellschaftstanz Zeitgenössischer Tanz Volkstanz, Folkloretanz Darstellende Künste, verschiedene (Hier einzuordnen: Theater, Varieté und Galaangebote, Kabarett & Comedy, Jonglieren, Zirkus usw.) Musik Puppentheater, Marionettentheater, Papiertheater Festivals, Festzüge, Umzüge Tier- Shows, dressierte Tiere Stierkampf (Bei allen AV* sind auch Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Musiktheorie und Musiklehre Musikkritik Diskographien Musik: Stile und Gattungen (Bei allen AVL* sind Stilen- Zusätze (6*) IMMER empfohlen) Orchester und formale Musik Chormusik, Vokalmusik Oper 5/133

6 AVLK AVLP AVLT AVLW AVLX AVM AVN AVP AVQ AVQS AVR AVRG AVRJ AVRL AVRL1 AVRL2 AVRN AVRQ AVRS AVS AVSA AVX Geistliche, religiöse Musik Leichte Musik und Popmusik (Im Gegensatz zu Kunstmusik und Volkmusik: Unterhaltungsmusik, Jazz-, Rock-, Pop-, Soul- oder Rap- Musik) Traditionelle Musik und Volksmusik Weltmusik und regionale Stile Elektronische Musik (Siehe auch: AVRS: "Elektronische Musikinstrumente") Musikgeschichte Komponisten und Liedermacher Musiker, Sänger, Bands und Gruppen Partituren, Libretti, Liedtexte Liederbücher, Gesangbücher (Hier einzuordnen: leicht erlernbare Lieder für Klavier, Gitarre usw.) Musikinstrumente Tasteninstrumente Perkussionsinstrumente Streichinstrumente Gitarren Zupfinstrumente Blasinstrumente Mechanische Musikinstrumente Elektronische Musikinstrumente (Siehe auch: AVLX: "Elektronische Musik") Musik: Musizieren, Techniken, Anleitungen (Hier einzuordnen: Erlernen eines Instruments) Gesangstechnik Musikaufnahme und - wiedergabe, Technik (Siehe auch: UDM: "Digitale Musik: Anwenderinformation"; TTA: "Akustik und Tontechnik "; KNT: "Medien-, Informations- und Telekommunikationsindustrie") 6/133

7 C CB CBD CBDX CBF CBG CBP CBV CBVS CBW CBX CF CFA CFB CFC CFD CFDC CFDM CFF CFFD CFG CFH CFK CFL CFLA CFM CFP CFX CFZ CJ Sprache und Sprachwissenschaft Sprache: Nachschlagewerke, allgemein (Bei allen CB* sind auch Sprachen- Zusätze (2*) ggf. einzuordnen) Wörterbücher Wörterbücher, zwei- und mehrsprachig Synonymwörterbücher, Thesauri Grammatiken, Handbücher, Referenzgrammatiken Sprach- und Rhetorikführer Kreatives Schreiben, Handbücher Szenisches Schreiben, Drehbücher, Stücke Literarisches, wissenschaftliches und technisches Schreiben (Hier einzuordnen: Ratgeber sowohl wie Fachbücher zu technischem und journalistischem Schreiben) Sprache: Geschichte, allgemein Sprachwissenschaft, Linguistik (Bei allen CF* sind auch Sprachen- Zusätze (2*) ggf. einzuordnen. Die CF* beziehen sich NUR auf wissenschaftliche Werke) Sprachphilosophie (Siehe auch: GTD: "Semiotik und Semiologie") Soziolinguistik Alphabetisierung (Siehe auch: JNF: "Bildungsstrategien und - politik"; VSL: "Alphabetisierung in der Erwachsenenbildung, auch Lehrbuch") Psycholinguistik Spracherwerb Zweisprachigkeit und Mehrsprachigkeit Historische und vergleichende Sprachwissenschaft (Hier einzuordnen: Sprachgeschichte, Etymologie, Sprachfamilienlehre usw.) (Siehe auch: CBX: "Sprache: Geschichte, allgemein") Umgangssprache, Mundart, Dialekt, Fachsprache (Siehe auch: WHL: "Slang- und Dialekt- Humor") Semantik, Diskursanalyse, Stylistik (Hier einzuordnen: Lexikologie, Rhetorik, Pragmatik) Phonetik, Phonologie Grammatik, Syntax und Morphologie Paläographie (Geschichte der Schrift) (Siehe auch: NHAP: "Paläographie und Quellen- Dokumente") Schriftsysteme, Alphabete Lexikographie Übersetzen und Dolmetschen (Hier einzuordnen: Hermeneutik) Computerlinguistik Gebärdensprachen, Blindenschrift, andere sprachliche Kommunikation Sprachunterricht, Spracherwerb (CJ* verwenden für Erlernen einer Zweitsprache bei Erwachsenen, auch für ELT/DaZ. Ggf. Sprache (2*) und pädagogischen Zweck (4*) angeben) 7/133

8 CJA CJB CJBG CJBR CJBT CJC CJCK CJCL CJCR CJCW CJP CJPD CJPG Sprachunterricht: Theorie und Methoden Sprachunterricht: Lehrmaterial, Begleitmaterial Spracherwerb: Grammatik, Wortschatz und Aussprache Sprachführer Spracherwerb: Selbststudium (Siehe auch: WTK: "Sprachführer") Spracherwerb: spezifische Fähigkeiten Spracherwerb: Sprechfähigkeit, Aussprache Spracherwerb: Hörverständnis Spracherwerb: Lesekompetenz Spracherwerb: schriftlicher Ausdruck Spracherwerb für besondere Zwecke Spracherwerb für den Beruf Spracherwerb für technische und wissenschaftliche Zwecke 8/133

9 D DB DC DCA DCC DCF DCQ DD DDA DDC DN DNB DNBA DNBB DNBB1 DNBF DNBF1 DNBH DNBH1 DNBL DNBL1 DNBR DNBR1 DNBS DNBS1 DNBT DNBT1 DNBX DNBX1 DNBZ DNC Biographien, literarische Texte, Literaturwissenschaft Klassische Texte (Für alle Texte in antiken und klassischen Sprachen. Ggf. literarische Form mit einem zusätzlichen D* bestimmen) Lyrik, Poesie (Bei allen DC* sind auch Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Klassische Lyrik/Poesie und Lyrik/Poesie vor 1900 Moderne und zeitgenössische Lyrik/Poesie (ab 1900) Lyrik einzelner Künstler Lyrik: Anthologien (Siehe auch: DNT: "Anthologien (nicht Lyrik)") Drama, Theaterstücke, Drehbücher (Bei allen DD* sind auch Stilen- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) (Siehe auch: ATFD: "Film: Drehbücher"; ATJD: "Fernsehen: Drehbücher"; ATLD: "Radio: Drehbücher") Klassische Dramen und Dramen vor 1900 Moderne und zeitgenössische Dramen (ab 1900) Prosa: Sachbuch oder Non- Fiction, Biographien (bei allen DN* ggf. auch näherem Inhalt mit einem zusätzlichen Code bestimmen. Z.B. SFH Golf mit DNBS) Allgemeine Biografien Allgemeine Autobiografien Biografien: Wirtschaft und Industrie Autobiografien: Wirtschaft und Industrie Biografien: Kunst und Unterhaltung (Hier einzuordnen: Prominentenbiografien) Autobiografien: Kunst und Unterhaltung (Hier einzuordnen: Selbstbiografien von Prominenten) Biografien: historisch, politisch, militärisch Autobiografien: historisch, politisch, militärisch Biografien: literarisch Autobiografien: literarisch Biografien: Könige und Königinnen Autobiografien: Könige und Königinnen Biografien: Sport Autobiografien: Sport Biografien: Wissenschaft, Technologie und Medizin Autobiografien: Wissenschaft, Technologie und Medizin Biografien: Religion und Spirituelles Autobiografien: Religion und Spirituelles Sammelbiografien (Für gesammelte Biographien von mehreren Personen. Ggf. Tätigkeitsbereich(e) mit DNB* angeben) (Siehe auch: GBCB: "Nachschlagewerke: biografische Information (Who s Who)") Memoiren, Berichte/Erinnerungen (Memoires sind weniger strukturiert als Selbstbiographien, und in der Regel weniger umfassend (z.b. beschreibt man nur seine Kindheit oder eine prominente Berufstätigkeit usw.). 9/133

10 DND DNG DNL DNP DNS DNT DNX DNXC DNXH DNXM DNXP DNXZ DS DSA DSB DSBB DSBC DSBD DSBF DSBH DSBH5 DSBJ DSC DSG DSK DSR DSRC DSY DSYC Ggf. Tätigkeitsbereich mit DNB* angeben) Tagebücher, Briefe, Notizbücher (Im Gegensatz zu einer Autobiographie, reine Sammlungen von (z.b.) Briefen und Tagebucheinträgen. Ggf. Tätigkeitsbereich mit DNB* angeben) Tierbiografien (Für Biographien von Rennpferden, Zirkustiere, Dressierte Tiere usw.) Literarische Essays (Aufsätze und Abhandlungen über verschiedene Themen. Aufsätze über einzelne Themen dem entsprechenden Thema zuordnen) Reportagen und journalistische Berichterstattung (Siehe auch: WTL: "Reiseberichte, Reiseliteratur" und alle Unterkategorien) Reden (Für Sammlungen von transkribierten Reden. Ggf. nähere Inhalte mit anderen Codes angeben) (Siehe auch: QRVH: "Predigten") Anthologien (nicht Lyrik) (Für Anthologien ausgenommen von Gedichtsammlungen. Ggf. nähere Inhalte mit anderen Codes angeben) (Siehe auch: DCQ: "Lyrik: Anthologien") Wahre Geschichten, allgemein (Für romanhafte Erzählungen von wahren Ereignissen, für eine allgemeine Öffentlichkeit geschrieben) Wahre Kriminalfälle (True Crime als Genre) Wahre Geschichten: Entdeckungen, Geschichte, Wissenschaft Wahre Geschichten: Krieg Wahre Geschichten: Heldentum, Ausdauer und Überleben Wahre Geschichten: Erotische Geständnisse Literatur: Geschichte und Kritik (Bei allen DS* sind auch Sprachen- (2*) und Stil- Zusätze (6*) ggf. einzuordnen) Literaturtheorie Literaturwissenschaft, allgemein Literaturwissenschaft: Klassik, Frühgeschichte bis Mittelalter Literaturwissenschaft: 1400 bis 1600 (Renaissance / Humanismus) Literaturwissenschaft: 1600 bis 1800 Literaturwissenschaft: 1800 bis 1900 Literaturwissenschaft: 1900 bis 2000 Literaturwissenschaft: postkoloniale Literatur Literaturwissenschaft: ab 2000 Literaturwissenschaft: Lyrik und Dichter Literaturwissenschaft: Dramen und Dramatiker Literaturwissenschaft: Prosa, Erzählung, Roman, Prosaautoren Literaturwissenschaft: Nachschlagewerke Literaturwissenschaft: Kritik, literarische Führer, Begleitbücher (Siehe auch: FZ: "Belletristik: Führer für Fans"; XR: "Graphic novels und Comics: Literaturführer und - kritik" und alle Unterkategorien) Literaturwissenschaft: Kinder- und Jugendliteratur Literaturwissenschaft, Kinder- und Jugendliteratur: literarische Führer, Begleitbücher 10/133

11 F FB FBA FBC FD FDB FDK FF FFC FFH FFJ FFK FFL FFP FFS FH FHD FHP FHQ FHX FJ FJH FJM FJMC FJMF FJMS FJMV Belletristik und verwandte Gebiete (Ggf. Geographische (1*) und Zeitalter- Zusätze (3*) verwenden, wenn diese Aspekte besonders relevant und bedeutungsvoll sind) Belletristik: allgemein und literarisch (Nur bei unbestimmten Zeitaltern anwenden. FBA und FBC womöglich bevorzugen) Moderne und zeitgenössische Belletristik (ab 1945) (Für Belletristik und literarische Fiktion ohne geprägtes Genre, mit Erscheinungsdatum nach c 1945) Belletristik vor 1945 (Für Belletristik und literarische Fiktion ohne geprägtes Genre, mit Erscheinungsdatum vor c 1945) Spekulative Literatur Dystopische Romane (Anti- utopische Romane) (Spielt in dysfunktionalen oder entwürdigten Gesellschaften. Ggf. mit FL* oder F*) Alternativwelt- Geschichten (Im Gegensatz zu Fantasy oder SF, spielt in einer alternative Welt, wo Schlüsselereignisse der wahren Geschichte anders erfolgten) Kriminalromane und Mystery Kriminalromane (vor 1939) (Kriminalromane mit Erscheinungstermin vor 1939) Historische Kriminalgeschichten (zeitgen. Kriminalgeschichten, die in der Vergangenheit spielen) (Moderne Kriminalromane, die in vergangenen Zeiten spielen. Z.B. im britischen viktorianischen Zeitalter, Mittelalter, Römerzeit usw. Ggf. Geographische (1*) und Zeitalter- Zusätze (3*) anwenden) Kriminalgeschichten (Cosy Mystery) ( Provinzkrimi. Spielt in ländlichen oder traditionellen Gemeinschaften. Ggf. mit minimaler Gewalt, Amateurdetektiv als Protagonist) Comic (Humor) Crime und Mystery Kriminalgeschichten (Hard Boiled, Roman Noir) Kriminalgeschichten (Forensik, Pathologie, Polizeiarbeit) Kriminalgeschichten (weibliche Detektive) Thriller / Spannung Spionagethriller Polizeitthriller / Justizthriller Esoterische Thriller (Die Handlung beruht auf antiken Traditionen, Geheimlehren, esoterischem Wissen: der Heilige Gral usw.) Psychothriller Abenteuerromane Historische Abenteuerromane (Die Handlung spielt in vergangenen Zeiten. Womöglich passende FJM* oder ggf. Geographische (1*) und Zeitalter- Zusätze (3*) verwenden) Kriegsromane Kriegsromane: Napoleonischer Krieg Kriegsromane: Erster Weltkrieg Kriegsromane: Zweiter Weltkrieg Kriegsromane: Vietnamkrieg 11/133

12 FJW FK FKC FKM FKW FL FLC FLG FLM FLP FLQ FLS FM FMB FMH FMK FMR FMX FN FP FR FRD FRH FRM FRX FT FU FUP Wildwestromane (Westernroman) Belletristik: Horror und Übernatürliches Klassische Horror- und Geistergeschichten (vor 1950) (Horror- & Geistergeschichten mit Erscheinungsdatum vor 1950) Moderne (zeitgenöss.) Horror- Romane Okkulte Romane Belletristik: Science Fiction Belletristik: klassische Science Fiction (vor 1970) (Science Fiction mit Erscheinungsdatum vor 1970) Science Fiction: Zeitreisen Science Fiction: Steampunk (spielt im 19. Jh.) (Spielt in einer alternative Welt, wo die Technik des viktorianischen Zeitalter sich weiterentwickelt und verbreitet hat) Science Fiction: Nahe Zukunft (Cyberpunk; spielt unter auf den Rand gedrängten oder Lowlife- Personen in einem stark technologisch fortgeschrittenen Gesellschaft) Science Fiction: Apokalypse/Postapokalypse Science Fiction: Weltraumoper, Space Opera (Spielt typischerweise unter technologisch fortgeschrittenen Hochkulturen) Belletristik: Fantasy Epische Fantasy (High Fantasy) Historische Fantasy Comic (Humor) Fantasy Fantasy Romanzen (fantasy romance) (Hier einzuordnen: Vampir- Romanze, usw) Urban Fantasy Mythen und Legenden (fiktional) Belletristik: Erotik (Ggf. auch Zusatz 5X anwenden) Belletristik: Romanzen (romance) Belletristik: Romanzen für Erwachsene, zeitgemäße Romanze Belletristik: historische Romanzen (Spielt vor c ggf. Geographische (1*) und Zeitalter- Zusätze (3*) verwenden) Belletristik: romantische Spannung Erotische Romanzen (Romanzen mit expliziten sexuellen Inhalten. Ggf. auch Zusatz 5X anwenden) Saga, Generationenromane (Familiensaga) (Für Familiengeschichten, die über mehrere Generationen spielen. Nicht geeignet für Isländersagas usw.) Belletristik: Humor (Fiktion, wo Humor im Mittelpunkt steht. Genrespezifische Humor womöglich bevorzugen und ggf. in Verbindung mit anderen F *verwenden) Satirische Romane und Parodie (fiktional) (Parodie, Ulk, Persiflage oder (humoröse) Pastiche eines bestimmten (früheren) Stils. Im Gegensatz zu einer Hommage.) (Siehe auch: WHP: "Parodie, Ulk: Sachbuchgenre"; FYH: "Belletristik: Pastiche (Imitation / Nachahmung)") 12/133

13 FV FW FY FYB FYH FYT FZ Belletristik: historische Stoffe (vor 1900) (Spielt vor c Ggf. Geographische (1*) und Zeitalter- Zusätze (3*) verwenden) Belletristik: religiös, spirituell (Fiktion, die eine religiöse oder spirituelle Botschaft übermitteln sollte. Ggf. mit QR* oder VX*) Belletristik: Besonderheiten (FY * Codes IMMER nach anderen F * verwenden) Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories Belletristik: Pastiche (Imitation / Nachahmung) (Im Sinn von einer Hommage, im Gegensatz zu satirischer Nachahmung) (Siehe auch: FUP: "Satirische Romane und Parodie (fiktional)") Belletristik in Übersetzung Belletristik: Führer für Fans (Leseführer, in der Regel unkritisch, ggf. von Fans geschrieben) (Siehe auch: DSR: "Literaturwissenschaft: Nachschlagewerke"; XR: "Graphic novels und Comics: Literaturführer und - kritik" und alle Unterkategorien) 13/133

14 G GB GBA GBC GBCB GBCQ GBCR GBCS GBCT GBCY GL GLC GLCA GLF GLH GLK GLM GLP GLZ GP GPF GPFC GPH GPJ GPQ GPQD GPS GT GTC Nachschlagewerke, Informationswissenschaften und Interdisziplinäre Themen Enzyklopädien und Nachschlagewerke Allgemeine Lexika (Für Lexiken ohne fachspezifischen Schwerpunkt) Nachschlagewerke (GBC IMMER in Zusammenhang mit Inhaltlichen Codes verwenden) (Siehe auch: CB: "Sprache: Nachschlagewerke, allgemein" und alle Unterkategorien; DSR: "Literaturwissenschaft: Nachschlagewerke" und alle Unterkategorien) Nachschlagewerke: biografische Information (Who s Who) (GBC IMMER in Zusammenhang mit Inhaltlichen Codes verwenden) Nachschlagewerke: Zitate, geflügelte Worte Bibliographien, Kataloge (Siehe auch: AVD: "Diskographien") Zeitschriften, Periodika, Abstracts, Indizes Adressbücher Jahrbücher, Jahresbände und Almanache Bibliotheks- und Informationswissenschaften / Museumskunde Bibliotheks-, Archiv- und Informationsmanagement Informationsauffindung und - zugang (Retrieval und Access) Bibliothek: EDV, Internet und elektronische Ressourcen Bibliothek: Erwerb und Entwicklung von Sammlungen Bibliothek: Bibliographische Zuordnung, Katalogisierung, Klassifikation (Hier einzuordnen: Indizierung, Katalogisierung und Klassifizierung) Bibliotheks- und Auskunftsdienste (Hier einzuordnen: Universitäts-, fachspezifische-, staatliche und Schulbibliotheken) Archivierung, Konservierung und Digitalisierung Museumskunde, Kulturerbe- Forschung (Hier einzuordnen: Museographie, Erhaltung und Nutzung des kulturellen Erbes) (Siehe auch: ABC: "Kunst: Erhaltung und Restauration"; AGC: "Ausstellungskataloge, Museumskataloge"; RNK: "Umweltschutz, Nachhaltigkeit"; TNKX: "Erhaltung von Gebäuden und Baustoffen (Denkmalpflege)"; WTHM: "Reiseführer: Museen, historische Stätten, Galerien und Kunst") Forschung und Information, allgemein Informationstheorie Kybernetik und Systemtheorie (Hier einzuordnen: Regeltechnik, Systemdynamik, Entropie) Datenanalyse Kodierungstheorie und Verschlüsselung (Kryptologie) (Siehe auch: URY: "Kryptografie, Verschlüsselungstechnologie") Entscheidungstheorie (Siehe auch: KJMD: "Management: Entscheidungstheorie") Risikobewertung Forschungsmethoden allgemein (Siehe auch: JHBC: "Sozialforschung und - statistik"; KJT: "Unternehmensforschung") Interdisziplinäre Studien Kommunikationswissenschaft 14/133

15 GTD GTK GTM GTP GTQ GTT GTU GTV GTZ (Fachbücher zur Kommunikationswissenschaft, und Werke die verschieden industrielle, technologische und gesellschaftliche Aspekte behandeln) (Siehe auch: JBCT: "Medienwissenschaften" und alle Unterkategorien) Semiotik und Semiologie (Siehe auch: CFA: "Sprachphilosophie") Kognitionswissenschaft (Für fachübergreifende Werke) (Siehe auch: QDTM: "Philosophie des Geistes"; JM: "Psychologie" und alle Unterkategorien; PSAN: "Neurowissenschaften "; UYQ: "Künstliche Intelligenz" und alle Unterkategorien; UXJ: "Computer- Anwendungen in den Sozial- und Verhaltenswissenschaften") Regionalstudien (Für fachübergreifende Werke zu einem bestimmten Ort. IMMER Geographischen Zusatz (1*) verwenden) (Siehe auch: RGL: "Regionale Geographie") Entwicklungsforschung, - politik (Siehe auch: KCM: "Entwicklungsökonomie und Schwellenländer") Globalisierung Flaggen, Embleme, Symbole, Logos (Siehe auch: NHTG: "Genealogie, Heraldik, Namen und Titel") Friedensforschung und Konfliktlösung (Siehe auch: JWLP: "Friedenserhaltende Maßnahmen") Wissenschaftliche Akademien und Gelehrtengesellschaften (Siehe auch: JPSN: "Internationale Institutionen") Allgemeine Studien (Unterrichtsstoffe für Allgemeine Studien an allen Sekundarstufen und an der Hochschule) 15/133

16 J JB JBC JBCC JBCC1 JBCC2 JBCC3 JBCC4 JBCC9 JBCT JBCT1 JBCT2 JBCT3 JBF JBFA JBFC JBFD JBFF JBFG JBFH JBFK JBFK1 JBFK2 JBFK3 JBFM JBFN JBFQ JBFS JBFU JBFV JBFW Gesellschaft und Sozialwissenschaften Gesellschaft und Kultur (JB* für allgemeine und wissenschaftliche Werke über gesellschaftliche Themen; Ggf. mit JH* ergänzen bei gesellschaftswissenschaftlichen Fachbüchern und Monographien) (Siehe auch: VFV: "Ratgeber: Familie und Partnerschaft" und alle Unterkategorien) Kultur- und Medienwissenschaften Kulturwissenschaften Populäre Kultur Materielle Kultur (Hier einzuordnen: die Rolle von Artefakten und Objekten in der Gesellschaft) Kulturwissenschaften: Mode und Gesellschaft Kulturwissenschaften: Ernährung und Gesellschaft Ideengeschichte, Geistesgeschichte Medienwissenschaften (Siehe auch: GTC: "Kommunikationswissenschaft") Medienwissenschaften: Internet, digitale Medien und Gesellschaft Medienwissenschaften: TV und Gesellschaft Medienwissenschaften: Werbung und Gesellschaft Soziale und ethische Themen (Siehe auch: PDR: "Auswirkungen von Wissenschaft und Technologie auf die Gesellschaft "; RNT: "Soziale Auswirkungen von Umweltfaktoren "; QDTQ: "Ethik und Moralphilosophie") Soziale Diskriminierung und Gleichbehandlung (Hier einzuordnen: die Problematiken der Ungleichheit und Diskriminierung sowie Maßnahmen dagegen ; positive Diskriminierung ) Armut und Arbeitslosigkeit Wohnen und Obdachlosigkeit Soziale Folgen von Katastrophen Flüchtlinge und politisches Asyl Migration, Einwanderung und Auswanderung Gewalt in der Gesellschaft Kindesmissbrauch Sexueller Missbrauch und Belästigung Häusliche Gewalt Behinderung: soziale Aspekte Krankheit und Sucht: soziale Aspekte Soziale Mobilität Konsumverhalten Tiere und Gesellschaft (Hier einzuordnen: ethische Fragen rund um Tierrecht, Tierversuche, Jagdsport) Ethische Themen und Debatten (Hier einzuordnen: ethische Fragen rund um Abtreibung, Euthanasie, Sex- Geschäft, Zensur, Pornographie, Gentechnik usw.) (Siehe auch: QDTQ: "Ethik und Moralphilosophie") Sexualität, Partnerschaft und Gesellschaft: allgemein (Für Werke von allgemeinem Interesse über Sex und Gesellschaft) (Siehe auch: VFVC: "Ratgeber: Sex und Sexualität"; JMU: "Sexualverhalten, psychologisch"; JHBK: "Soziologie: Familie und Beziehungen") 16/133

17 JBFX JBFZ JBG JBGB JBS JBSA JBSC JBSD JBSF JBSF1 JBSF11 JBSF2 JBSJ JBSL JBSL1 JBSL11 JBSP JBSP1 JBSP2 JBSP3 JBSP4 JBSR JBSW JBSX JBSY JH JHB JHBA JHBC Soziale Einstellungen (Hier einzuordnen: politische Korrektheit) Soziale Vorhersagen, Zukunftsstudien Volksglaube und umstrittenes Wissen (Hier einzuordnen: Verschwörungstheorien, Enten, Hoaxes usw.) Folklore, Mythen und Legenden (Hier einzuordnen: Heiliger Gral, Atlantis usw.) (Siehe auch: FN: "Mythen und Legenden (fiktional)"; QRS: "Alte Religionen und Mythen" und alle Unterkategorien) Gesellschaftliche Gruppen Soziale Schichten Dörfer, Landgemeinden Städte, Stadtgemeinden Gender Studies, Gender- Gruppen Gender Studies: Frauen und Mädchen Feminismus und feministische Theorie Gender Studies: Männer und Jungen Sexualwissenschaft: Homosexualität (Ggf. auch 5PS*) Ethnic Studies (Ggf. auch 5PB*) Ethnische Minderheiten und multikulturelle Gesellschaft (Hier einzuordnen: die Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft) Indigene Völker Altersgruppen Altersgruppen: Kinder Altersgruppen: Jugendliche Altersgruppen: Erwachsene Altersgruppen: ältere Menschen Soziale Gruppen: religiöse Gemeinschaften (Ggf. auch 5PG* und QR*) Soziale Gruppen: alternative Lebensstile Geheimbünde, Geheimgesellschaften (Hier einzuordnen: Freimaurertum) (Siehe auch: QRY: "Alternative Glaubenslehren" und alle Unterkategorien; FHQ: "Esoterische Thriller") Gesellschaftliche Gruppen: Clubs und Vereine (Hier einzuordnen: freiwilliger Zusammenschlüsse, wie und warum sich Menschen Assoziationen anschließen) Soziologie und Anthropologie (JH* für allgemeine Fachbücher und Monographien. Ggf. mit J* ergänzen bei bestimmten Themen) Soziologie Sozialtheorie Sozialforschung und - statistik (Siehe auch: GPS: "Forschungsmethoden allgemein") 17/133

18 JHBD JHBK JHBL JHBS JHBZ JHM JHMC JK JKS JKSB JKSB1 JKSF JKSG JKSM JKSN JKSN1 JKSN2 JKSR JKSW JKSW1 JKSW2 JKSW3 JKV JKVC JKVF JKVF1 JKVG JKVJ JKVK JKVM JKVP JKVQ JKVQ1 Bevölkerung und Demographie Soziologie: Familie und Beziehungen (Hier einzuordnen: Soziologie der sexuellen Beziehungen) (Siehe auch: VFV: "Ratgeber: Familie und Partnerschaft" und alle Unterkategorien; JBFW: "Sexualität, Partnerschaft und Gesellschaft: allgemein") Soziologie: Arbeit und Beruf Soziologie: Sport und Freizeit Soziologie: Sterben und Tod (Siehe auch: VFJX: "Umgang mit Tod und Trauer") Anthropologie (Hier einzuordnen: physische (auch biologische) Anthropologie) Sozial- und Kulturanthropologie, Ethnographie (Hier einzuordnen: Ethnografie, Sitten, Bräuche und Traditionen) (Siehe auch: JBCC: "Kulturwissenschaften" und alle Unterkategorien) Soziale Dienste und Fürsorge, Kriminologie Soziale Fürsorge und soziale Dienste Fürsorge und Sozialsysteme Kinder- und Jugendhilfe Adoption und Betreuung Altenpflege Pflege von psychisch Kranken (Siehe auch: MBPK: "Psychiatrische Gesundheitsvorsorge und Einrichtungen") Sozialarbeit Wohltätigkeit, Freiwilligenarbeit, Philanthropie Sozialberatung, Beratungsstellen Hilfe und Hilfsprogramme Notfalldienste Polizei und Sicherheitsdienste Feuerwehr Ambulanz und Rettungsdienst Verbrechen und Kriminologie (Kriminalistik) (Siehe auch: DNXC: "Wahre Kriminalfälle (True Crime als Genre)") Ursachen und Prävention von Kriminalität Kriminalermittlungen und Verbrechensaufklärung Forensische Wissenschaft (Siehe auch: MKT: "Rechtsmedizin, Forensik"; JMK: "Kriminalpsychologie, forensische Psychologie") Drogenhandel Strassenkriminalität, Waffenkriminalität Wirtschaftskriminalität Organisierte Kriminalität Strafvollzug und Strafvollzugslehre (Hier einzuordnen: Gefängnisse, Strafvollzugssysteme, strafrechtliche Rahmen) (Siehe auch: JWXR: "Kriegsgefangene") Straftäter Resozialisierung 18/133

Thema Klassifizierung Version 1.1

Thema Klassifizierung Version 1.1 Thema Klassifizierung Version 1.1 Word- Datei erstellt von Jesús Peraita A AB ABA ABC ABK ABQ AF AFC AFCC AFCL AFF AFH AFJ AFK AFKB AFKC AFKG AFKN AFKP AFKV AFP AFT AFW AG AGA AGB AGC Kunst Kunst, allgemein

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Konkordanz: bisherige Warengruppen/neue Warengruppen

Konkordanz: bisherige Warengruppen/neue Warengruppen Konkordanz: bisherige /neue Die Konkordanz soll bei der Änderung der Hilfestellung und Orientierungshilfe bieten. Grundlage der Tabelle ist die -Systematik für den Buchhandel mit Stand 2001, die noch bis

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSITZENDE STUDIENGANG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT HS-Nr. PO BERGSCHE UNVERSTÄT WUPPERTAL FACHBERECH B DER PRÜFUNGSAUSSCHUSSVORSTZENDE STUDENGANG WRTSCHAFTSWSSENSCHAFT VORLÄUFGE PRÜFER-/TERMNLSTE Prüfungstage werden mit Klausuranmeldung verbindlich. Prüfungszeiten

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

THEMA Globales Themenschema

THEMA Globales Themenschema THEMA Globales Themenschema Grundlegende Bedienungsanleitung, Version 1.0 Thema International Steering Committee, Oktober 2013 Inhalt 1) Einführung... 3 2) Zusammensetzung... 3 3) Allgemeine Regel der

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs

in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs Herzlich willkommen in der Bibliothek des Bundesgerichtshofs Dieser virtuelle Rundgang gibt Ihnen einen raschen Überblick über Angebot und Räumlichkeiten der größten Gerichtsbibliothek Deutschlands. Stand:

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2015. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG)

Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG) Bachelorstudiengang Gerontologie (BAG) Überleitung von Studierenden höherer Fachsemester in die reakkreditierte Version des BAG zum WiSe 2011/ 12 Zum Wintersemester 2011/ 12 wurde der Bachelorstudiengang

Mehr

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen Die beck-ebibliothek Speziell für Hochschulen www.beck-online.de Die beck-ebibliothek Aktuelle Lehrbücher online Mit der beck-ebibliothek schließen Sie die Lücken im Regal ein für allemal. Die neue beck-ebibliothek

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT

Berufe im Überblick Ausgabe 2014. Computer, Informatik, IT Berufe im Überblick Ausgabe 2014 Computer, Informatik, IT 6 Computer, Informatik, IT Moderne Informationstechnologien haben in den vergangenen Jahrzehnten die Arbeitswelt revolutioniert. Kaum ein Wirtschaftszweig

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Securepoint Contentfilter

Securepoint Contentfilter Securepoint Contentfilter Kategorienliste Kategorie Beschreibung Casting Casting Seiten zum Thema Models Casting Schauspielen Singen Pornography Porno und Erotik Pornographische oder vorwiegend sexuelle

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA)

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA) Modul F Nationaler und Internationaler Wettbewerb Sa, 18.01.2014 Europarecht Januar 09:00-17:00 Uhr Prof. Kotzur Februar März So, 19.01.2014 09:00-15:00 Uhr Sa, 25.01.2014 09:00-17:00 Uhr Sa, 01.02.2014

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Die Aufteilung der subventionierten/beitragspflichtigen Plätze (Fernstudium), Bachelor, genehmigt durch den Verwaltungsrat am 20.

Die Aufteilung der subventionierten/beitragspflichtigen Plätze (Fernstudium), Bachelor, genehmigt durch den Verwaltungsrat am 20. Die Aufteilung der subventionierten/beitragspflichtigen (Fernstudium), Bachelor, genehmigt durch den Verwaltungsrat am 20. April 2015 1 /Fachrichtung/Zahl der Gesamt 75 für Geografie 2 für Rechtswissenschaften

Mehr

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet yena.de Konferenzen Verhandlungen Gerichte Notare und Rechtsanwälte Übersetzung Website-Lokalisierung Warum wir? Wir sind Experten für Interkulturelles Jahrelange

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Beschlüsse der 3. Satzungsversammlung zur Neuregelung der FAO zur Einführung neuer Fachanwaltschaften

Beschlüsse der 3. Satzungsversammlung zur Neuregelung der FAO zur Einführung neuer Fachanwaltschaften Beschlüsse der 3. Satzungsversammlung zur Neuregelung der FAO zur Einführung neuer Fachanwaltschaften vom 22./23.11.2004 I. Neufassung des 1 Satz 2 FAO: Weitere Fachanwaltsbezeichnungen können für das

Mehr

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik

Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Nebenfachübersicht im Bachelor und Master Mathematik Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik,

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Sammlungsmanagement II

Sammlungsmanagement II Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Standards & Normen Standards & Normen Voraussetzung für eine erfolgreiche Dokumentation ist die Benutzung von Klassifikationssystemen oder Thesauri, die Nutzung

Mehr

WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME:

WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME: WESENTLICHE VORTEILE DER NEUEN STUDIENPROGRAMME: DIE PROGRAMME BASIEREN AUF KOMPETENZEN, DIE DIE ARBEITGEBER VON MITARBEITERN FORDERN DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG VERBINDET THEORIE UND PRAXIS MODULE ERMÖGLICHEN

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit

Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit Juve-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2008/2009 Unsere Philosophie Unser Denken und Handeln ist Wir verstehen uns als unternehmerisch denkender

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Hochschulteam Bielefeld Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Berufsmöglichkeiten für AnglistInnen????? Tagesordnung

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Übersicht Warengruppen-Systematik

Übersicht Warengruppen-Systematik Übersicht Warengruppen-Systematik Diese Doku beschreibt das Zusammenspiel zwischen den Barsortiments- Warengruppen und den internen Warengruppen von Galileo Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 2 2.

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen Literaturverzeichnis - Studienvorbereitende und studienbegleitende Literatur und Pflichtlektüre - Stand: 01/13 Seite 1 Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass es sich bei den in der Literaturempfehlung

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Weltkulturerbestadt Hildesheim

Weltkulturerbestadt Hildesheim Weltkulturerbestadt Hildesheim Berlin Hildesheim Universitätsstandort Hildesheim 6 7 Hauptgebäude Campus Marienburger Platz 22 1 5 5 Institutsgebäude Kessler Straße Kessler Straße 57 Domäne Marienburg

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr