Rechnung Gemeindeversammlung Freitag, 16. April 2010, Uhr Mehrzweckgebäude Galgenen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnung 2009. Gemeindeversammlung Freitag, 16. April 2010, 20.00 Uhr Mehrzweckgebäude Galgenen"

Transkript

1 Rechnung Gemeindeversammlung Freitag, 16. April 2010, Uhr Mehrzweckgebäude Galgenen

2 Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur ordentlichen Gemeindeversammlung 1 Bericht zur Verwaltungsrechnung Übersicht Gesamtrechnung 7 Zusammenfassung der Laufenden Rechnung 8 Artengliederung der Laufenden Rechnung 9 Details der Laufenden Rechnung 13 Zusammenzug der Investitionsrechnung 24 Artengliederung der Investitionsrechnung 25 Details der Investitionsrechnung 26 Zusammenstellung der Bestandesrechnung 28 Details zur Bestandesrechnung 30 Rechnung Elektroversorgung Rechnung Wasserversorgung Bilanz Elektro- und Wasserversorgung 37 Berichte und Anträge der Rechnungsprüfungskommission 38 Berichte und Anträge des Gemeinderates 39 Informationen zum Projekt Tischmacherhof 43

3 1 Einladung zur ordentlichen Gemeindeversammlung Freitag, 16. April 2010, Uhr im Mehrzweckgebäude Galgenen Traktanden: 1. Genehmigung eines Nachkredites zulasten der Rechnung Vorlage und Genehmigung der Verwaltungsrechnung und der Zweigrechnungen für die Elektro- und Wasserversorgung für das Jahr Genehmigung eines Nachkredites zulasten des Voranschlages Beschlussfassung über den Ausbau der Wasserversorgung im Eggli / Hinterberg im Kostenvoranschlag von brutto Fr Gesuch der bosnisch-herzegowinischen Staatsangehörigen Adisa Memic um Erteilung des Gemeindebürgerrechts von Galgenen Am 13. Juni 2010 findet die Urnenabstimmung über das vorstehende Sachgeschäft Ziffer 4 statt. Die Berichte und Anträge zu den Traktanden liegen in der Gemeindekanzlei Galgenen zur Einsicht auf. Sie sind überdies in dieser Gemeinderechnung ab Seite 39 enthalten. Die geschätzten Mitbürgerinnen und Mitbürger werden zur Teilnahme an der Gemeindeversammlung freundlich eingeladen. Galgenen, 15. März 2010 Im Namen des Gemeinderates Die Gemeindepräsidentin: Margrith Hegner Der Gemeindeschreiber: Pirmin Feusi

4 2 Bericht zur Verwaltungsrechnung 2009 Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger Es gehört sicher zu den angenehmeren Aufgaben eines Säckelmeisters, wiederum einen so positiven Rechnungsabschluss, wie ihn die Gemeinde Galgenen 2009 vorweisen kann, zu präsentieren. Statt des erwarteten Mehrertrages von Fr weist die Laufende Rechnung für das Jahr 2009 einen Ertragsüberschuss von Fr aus, dies bei einer gleichzeitigen Steuerfussreduktion um 5% einer Einheit. In diesem äusserst erfreulichen Resultat ist zudem die ausserordentliche Abschreibung des Gemeindehauses von Fr enthalten, welche Ihnen unter Traktandum 1 zur Genehmigung vorgelegt wird. Wir schliessen demzufolge um Fr besser ab als budgetiert. Der positive Rechnungsabschluss resultiert einerseits aus unerwartet grossen Mehreinnahmen im Ressort Finanzen, vornehmlich bei den Steuern aus Vorjahren. Andererseits fielen die Aufwendungen in allen Ressorts teilweise wesentlich tiefer aus als budgetiert. Die nachfolgende Saldozusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über die Abweichungen innerhalb der verschiedenen Verwaltungszweige: Ressort Aufwand Ertrag Saldo gegenüber gegenüber gegenüber Budget Budget Budget [Fr.] [Fr.] [Fr.] 0 Allgemeine Verwaltung a.o. Abschreibung Öffentliche Sicherheit Bildung Kultur und Freizeit Gesundheit Soziale Wohlfahrt Verkehr Umwelt, Raumordnung Volkswirtschaft Finanzen Total Eigenkapital Dank der vorgesehenen Einlage ins Eigenkapital erfährt dieses einen Anstieg um Fr auf neu Fr per Diese Stärkung der Eigenkapitalbasis ist angesichts der geplanten Investitionen in die Gemeindeinfrastruktur mit entsprechenden Abschreibungs- und Zinsaufwandspitzen sehr willkommen. Es ist zu hoffen, dass das Eigenkapital in künftigen Budgetplanungen nicht durch kurzfristig wirksame Begehrlichkeiten geschmälert wird, sondern einem langfristig gesunden Finanzhaushalt mit einem attraktiven Steuerfuss zukommt. Investitionsrechnung Leider konnten wiederum diverse vorgesehene Investitionen im Bereich Tiefbau noch nicht ausgeführt werden. Statt Fr wie budgetiert wurden brutto nur Fr aufgewendet. Mit dem Ausbau der Allmeindstrasse wird nun aber definitiv im März / April 2010 begonnen. Fremdverschuldung Die Fremdverschuldung der Gemeinde Galgenen beträgt per Fr gegenüber Fr per Ende Mit dem Ertrag aus dem Verkauf eines Teils des Tischmacherhofareals für die private Nutzung konnten bis auf das Darlehen der UBS mit einer Laufzeit bis 2012 alle Darlehen zurückbezahlt werden. Mit dem weiteren Baufortschritt im Tischmacherhof und der Realisation weiterer anstehender Infrastrukturprojekte wird die Fremdverschuldung allerdings wieder ansteigen. Spezialfinanzierungen Die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung konnte mit Fr gestärkt werden. Die Spezialfinanzierungen Schadenwehr sowie Abfallbeseitigung erfahren demgegenüber eine leichte Schwächung um Fr resp. Fr Mit den ausgewiesenen Reserven verfügen alle Spezialfinanzierungen über eine gesunde Basis, mit welcher künftige Herausforderungen bewältigt werden können. Budgetierter Mehrertrag Fr Ertragsüberschuss 2009 Fr Der Gemeinderat und die Rechnungsprüfungskommission beantragen Ihnen, den Ertragsüberschuss von Fr dem Eigenkapitalkonto zuzuweisen. Ich möchte an dieser Stelle meinen Ratskolleginnen und -kollegen danken für die gute Einhaltung der Budgets. Danken möchte ich aber auch dem Gemeindekassieramt für die saubere und exakte Arbeit sowie der Rechnungsprüfungskommission für die zielgerichteten und konstruktiven Beiträge. Ein besonderer Dank gehört aber Ihnen, geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger, für die gute Zahlungsmoral.

5 3 Nachfolgend noch einige Erklärungen zu den Abweichungen in den einzelnen Ressorts, sofern sie nicht durch den Kontotext ersichtlich sind. Allgemeine Anmerkungen Infolge Rückzahlung diverser Darlehen generell tiefere Schuldzinsen (Konti ) Laufende Rechnung 020 Gemeindeverwaltung Lohnanteil technischer Angestellter unter Gemeindestrassen verbucht (Kto ) Ersatz des defekten Servers, zusätzlich Anschaffung eines PC Installationskosten Server und PC Vermehrter Aufwand für EDV-Support Höhere Betreibungskosten, kompensiert durch entsprechende Mehrerträge bei den Rückerstattungen (Kto ) Neu Mitgliedschaft beim Verein Metropolitanraum Zürich (GR-Beschluss) Tieferer Kostenaufwand beim Zivilstandskreis March Wegfall der Rückerstattungen des EW (eigene Buchhaltung) 029 Bauverwaltung, Baukommission Der Mehraufwand konnte teilweise weiterverrechnet werden (siehe Kto ) 104 Vormundschaft Höhere Gebühren infolge Zwischenabrechnungen beim Wechsel des Vormundes / Beistandes 140 Feuerwehr Ersatzanschaffungen nur teilweise vorgenommen Weniger Kurse Diverses Material konnte günstiger eingekauft werden Umplatzierung Feuerwehrgarage Geringere Abschreibung auf Feuerwehrgebäude wegen leichter Verzögerung beim Projekt Tischmacherhof 150 Militär Abklärung Altlastensanierung Pistolen- Schiessanlage «Lindenhof» Siebnen Nicht budgetierter Kantonsbeitrag an die Altlastensanierung Schiessanlage Büel 160 Zivilschutz Noch nicht ausgeführte Umnutzung der Bereitstellungsanlage im Mehrzweckgebäude. Die übrigen Betriebskosten konnten dem Kto belastet werden. 210 Primarschule Mehraufwand für unfall- und krankeitsbedingte Aushilfen sowie Mutterschaftsurlaub (Gegenkonto ), Lektio- nenabgeltungen für zusätzliche integrative Sonderschulung (Gegenkonto ) sowie Klassenassistenzen Kleinklassenschüler von Januar bis Juli 2009, ein Kleinklassenschüler von August bis Dezember Schulverwaltung Lohn der Schulsekretärin neu pensionskassenpflichtig Minderaufwand für externe Berater bei der internen Lehrerweiterbildung Verfügte Bussgelder für unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht 220 Sonderschulen Anstieg der Sonderschulbeiträge Abnahme der Schülerzahlen aus der Gemeinde 240 Schulliegenschaften und Anlagen Günstiger Einkauf von Heizöl Einige vorgesehene Unterhaltsarbeiten nicht ausgeführt Geringere Abschreibung wegen leichter Verzögerung beim Projekt Tischmacherhof 241 Mehrzweckgebäude Ersatz der defekten Reinigungsmaschine Kein Heizöleinkauf Trennnetz Hartplatz / Kinderspielplatz nicht angeschafft Diverse Turngeräte mussten ersetzt oder repariert werden 300 Kulturförderung Gemeindebeitrag an Unterhalt siehe Kto Wanderwege in der Gemeinde Der Fussgänger- und Velosteg wird erst im 2010 erstellt 520 Krankenversicherung Die Auswirkungen der Gesetzesrevision per 1. Januar 2008 konnten bei der Budgetierung noch nicht berücksichtigt werden. Der Prämienanstieg 2009 fiel moderater aus als angekündigt. Rund 26% der Gesuche mussten wegen zu hohem Einkommen und Vermögen abgelehnt werden. 580 Wirtschaftliche Sozialhilfe Wesentlich weniger Aufwendungen für die Sozialhilfe an Ausländer Höhere Rückerstattungen (IV / EL Nachzahlungen, Auszahlungen PK) 581 Asylwesen Mehr Asylbewerber in der Gemeinde, dafür auch grössere Rückerstattungen vom Kanton (Kto ) 589 Übrige Sozialhilfe / Fürsorgeverwaltung Einarbeitung neue Leiterin des Sozialdiens tes, Auszahlung von geleisteten Überstunden

6 4 620 Gemeindestrassen Zusätzlich Lohnanteil technischer Angestellter Anschaffung neues Kommunalfahrzeug günstiger als budgetiert Quartale und höhere Grundpreise pro Zähler Montage von Leitplanken bei der Brücke an der Hinterbergstrasse Weniger Abschreibungen (mit dem Ausbau der Allmeindstrasse wird erst im 2010 begonnen) Weniger Kapitalzinsen (mit dem Ausbau der Allmeindstrasse wird erst im 2010 begonnen) 710 Abwasserbeseitigung / 318 Generell weniger Unterhalts- und Planungskosten 720 Abfallbeseitigung Umplatzierung Container an neue Sammelstelle Geringere Abschreibung wegen leichter Verzögerung beim Projekt Tischmacherhof 740 Friedhof und Bestattung Höherer Aufwand an Kremationskosten (mehr Todesfälle) 900 Gemeindesteuern Generell höhere Steuereinnnahmen, insbesondere bei den ordentlichen Steuern natürlicher Personen aus den Vorjahren und bei den Quellensteuern Abschreibung eines grösseren Steuerverlustes aus den Vorjahren (definitive Einschätzung erfolgte erst im 2009) Handänderungssteuer aus einer vor der Abschaffung getätigten Liegenschaftssteigerung 942 Liegenschaften des Finanzvermögens Mehr Sitzungen der Baukommission Tischmacherhof als budgetiert Regiebetrieb Elektroversorgung Die Betriebsrechnung der Elektroversorgung schliesst das Jahr 2009 mit einem Ertragsüberschuss von Fr ab. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass weit weniger Investitionen getätigt werden konnten als geplant, siehe dazu auch nachfolgende Kommentare. Das Eigenkapital des EW Galgenen kann mit diesem Ertragsüberschuss weiter gestärkt werden. Per beträgt dieses Fr Elektrizitätswerk Der gesamte Energieeinkauf wurde durch die Netznutzung, Systemdienstleistungen und die kostendeckende Einspeisevergütung weniger stark belastet als angenommen. Ein direkter Vergleich mit Vorjahren ist wegen des Systemwechsels erst mit der Rechnung 2010 möglich Ein direkter Vergleich mit den Vorjahreszahlen kann erst mit der Rechnung 2010 gemacht werden, da vorher ein All-inclusive-Preis verrechnet wurde. Der Energieverbrauch hat mit der Eröffnung des Baumarktes Hornbach und dem Bezug diversen Bauten zugenommen Auf den 1. Januar 2009 wurden die Zählergebühren im Haushalt um Fr. 2. / Monat erhöht. Zudem wurden erstmals bei den KMU sowie allen anderen Kundengruppen Grundpreise für die Zähler eingeführt, was ebenfalls zu Mehreinnahmen führte Die stromerzeugenden Betriebe mit Sitz in unserer Gemeinde haben 2009 massiv mehr Energie erzeugt. Durch die Deklaration bei der nationalen Netzgesellschaft (Etrans, neu Swissgrid) wurde die Differenz zur Beschaffung herkömmlicher Energien aus der kostendeckenden Einspeisung (KEV) bezahlt. Im 2010 fällt einer dieser Betriebe gänzlich weg, da er ab November 2009 direkt im KEV integriert wurde und seitdem von der Swissgrid für die Energieeinspeisung vergütet wird Personalaufwand Infolge grosser Bautätigkeit und Anpassungen im liberalisierten Markt mussten 2009 viele Überstunden geleistet werden. Zudem musste der Brunnenmeister vermehrt für EW-Arbeiten eingesetzt werden (siehe Konto ), was neben höheren Lohnkosten auch höhere Sozialabgaben zur Folge hatte Zu tief budgetiert Einführungskurse ISE (neues Verrechnungssystem für das EW) und Abacus (Buchhaltungssoftware) Anschaffung Sicherheitsausrüstungen ge - mäss Eidgenössischem Starkstrominspektorat (ESTI) Geringerer Bezug von Dienstleistungen von der Gemeinde Galgenen infolge administrativer Zusammenarbeit mit der EW Lachen AG Verwaltungsaufwand Durch Synergiennutzung mit der Energie March Netze AG (Emnag) und der EW Lachen AG konnten bei der Anschaffung von Hardware und Software massive Einsparungen gemacht werden, vor allem im Konto Mehrkosten verursachten demgegenüber die ausgelagerte Führung der Spartenrechnungen und der Bilanz, welche neu bei der EW Lachen AG gemacht werden Betriebsaufwand Mehraufwand wegen grosser Bautätigkeit Es kamen nicht so viele Zähler ins Los wie zuerst angenommen Aus zeitlichen Gründen konnte nicht alles wie geplant umgesetzt werden Es mussten keine Anpassungen vorgenommen werden

7 Die Einstellungen der Relaiswerte in den Transformerstationen musste wegen Netzanpassungen ins 2010 verschoben werden Der Aufwand für Dritte hat durch die massive Bautätigkeit im 2009 massiv zugenommen, wird aber durch entsprechende Erträge im Konto kompensiert Da die EW-Bilanz noch über kein entsprechendes Aktivum verfügt, wurden bereits vorgenommene Abschreibungen am neuen Werkhof unter diesem Konto verbucht. Diese Abschreibungen fallen aber wegen leichter Verzögerung beim Projekt Tischmacherhof ein wenig tiefer aus als budgetiert (siehe Konto ) Bei den Hausinstallationskontrollen konnte nicht alles wie geplant ausgeführt werden Die Plannachführungen werden neu (ab ) via Abfragestation bei der EW Lachen AG gemacht. Teure Katasterpläne gehören demzufolge der Vergangenheit an Mieterträge durch Vermietung von Lichtwellenleitern (LWL)-Fasern wurden im 2009 aus zeitlichen Gründen und Umstellung auf Abacus noch nicht verrechnet Obwohl aus zeitlichen Gründen noch nicht alle Aufwendungen für Dritte (siehe Konto ) verrechnet werden konnten, sind diese bereits kompensiert Durch die grosse Bautätigkeit wurden mehr Hausanschlüsse generiert und auch verrechnet Ausbau Anlagen Folgende Investitionen konnten nicht getätigt werden: Verkabelung und Erschliessung Allmeindstrasse Verkabelung Zeughausstrasse LWL-Verbindungen TS Mosenbach bis TS Tischmacherhof, Tischmacherhof bis TS Steinegg, Tischmacherhof bis Notverbund Lachen, TS Rüttimann bis Betriebswarte, Verkabelung ab TS Allmeind bis Autobahn, Verkabelung TS Allmeind bis Rüsselhof Abschreibungen Die ordentlichen Abschreibungen liegen tiefer, da weniger investiert werden konnte siehe Konto Finanzdienst Wegen nicht getätigter Investitionen keine Darlehen aufgenommen Infolge Rückzahlung diverser Darlehen der Gemeinde tiefere Schuldzinsen weiterverrechnet für Anteil Tischmacherhof Gewinnverwendung Der Ertragsüberschuss von Fr wird dem Ausgleichskonto gutgeschrieben Regiebetrieb Wasserversorgung Die Betriebsrechnung der Wasserversorgung schliesst das Jahr 2009 mit einem Ertragsüberschuss von Fr ab. Mit diesem Ertragsüberschuss kann das Eigenkapital des Wasserwerks Galgenen per auf Fr gestärkt werden Personalaufwand Geringerer Bezug von Dienstleistungen von der Gemeinde Galgenen infolge administrativer Zusammenarbeit mit der EW Lachen AG Wegen der regen Bautätigkeit arbeitete der Brunnenmeister im Jahr 2009 vermehrt für das EW Verwaltungsaufwand Wegen der Einführung von Abacus und ISE (neues Verrechnungssystem für das EW) wurde die Buchführung nach Lachen ausgelagert Der Klarheit halber wurde ein neues Konto eröffnet. Budgetiert unter Konto Monatliche Gebühren für ESR (elektronische Fakturierung) sind neu dazu gekommen Betriebsaufwand Höherer Stromverbrauch durch neu installierte Pumpe und Einführung von Grundgebühren für Elektrizitätszähler im Jahre Austausch einer defekten Grundwasserpumpe Weniger Anschaffungen von Wassermessern Neues Messgerät Aus zeitlichen Gründen konnte nicht alles wie geplant ausgeführt werden Der Aufwand für Dritte war wegen privaten Wasserleitungslecks grösser als angenommen Neue Winterpneus und diverse unvorhergesehene Reparaturen. Ein zusätzlicher Service infolge Umbuchung vom EW aus dem Jahr Anteil Miete Zeughaus. Da die Bilanz des Wasserwerks noch über kein entsprechendes Aktivum verfügt, wurden zudem bereits vorgenommene Abschreibungen am neuen Werkhof unter diesem Konto verbucht. Diese Abschreibungen fallen aber wegen leichter Verzögerung beim Projekt Tischmacherhof tiefer aus als budgetiert (Konto ) Diverse geplante Grossobjekte konnten noch nicht erfasst werden und bewirkten somit einen kleineren Aufwand für die Planaufnahmen. Dieser Aufwand wird im 2010 die Rechnung beeinflussen Diverse Arbeiten konnten noch nicht abgerechnet werden. Trotzdem konnte ein Plus erwirtschaftet werden.

8 Betriebliche Investitionen Folgende Investitionen konnten nicht getätigt werden: Verbindungsleitung Allmeindstrasse Zeughausstrasse Verbindungsleitung Staldenstrasse Quellenstrasse Ersatz Wasserleitung Grosskreisel Siebnen Beitrag Wasserversorgung an Wasserprojekt Risleten Anpassungen Steuerung an bestehendem Leitsystem Bei diversen Bauvorhaben, welche zurückgestellt werden mussten, sind die Anschlussgebühren bereits fakturiert aber noch nicht bezahlt worden Abschreibungen Die ordentlichen Abschreibungen lagen tiefer, da weniger investiert werden konnte Siehe Konto Finanzdienst Wegen nicht getätigter Investitionen keine Darlehen aufgenommen Infolge Rückzahlung diverser Darlehen der Gemeinde tiefere Schuldzinsen weiterverrechnet für Anteil Tischmacherhof Gewinnverwendung Der Ertragsüberschuss von Fr wird dem Ausgleichskonto gutgeschrieben Galgenen, 15. März 2010 Peter Meyer, Säckelmeister

9 Übersicht Gesamtrechnung 7 Soll Haben Soll Haben Soll Haben Laufende Rechnung Ertragsüberschuss Investitionsrechnung Netto-Investitionen Finanzierung Zunahme der Netto-Investitionen Abnahme der Netto-Investitionen Abschreibungen Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung Finanzierungsfehlbetrag Finanzierungsüberschuss Selbstfinanzierungsgrad 78% 32% Selbstfinanzierung x 100 Netto-Investitionen

10 8 Zusammenfassung der Laufenden Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Total Laufende Rechnung Ertragsüberschuss Allgemeine Verwaltung Netto-Aufwand Öffentliche Sicherheit Netto-Aufwand Netto-Ertrag Bildung Netto-Aufwand Kultur und Freizeit Netto-Aufwand Gesundheit Netto-Aufwand Soziale Wohlfahrt Netto-Aufwand Verkehr Netto-Aufwand Umwelt, Raumordnung Netto-Aufwand Volkswirtschaft Netto-Aufwand Finanzen und Steuern Netto-Ertrag

11 Artengliederung der Laufenden Rechnung 9 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3 Aufwand Personalaufwand Behörden, Kommissionen und Richter Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Löhne der Lehrkräfte Sozialversicherungsbeiträge Personalversicherungsbeiträge Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge Dienstkleider, Wohnungs- und Verpflegungszulagen Übriges Sachaufwand Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge Wasser, Energie und Heizmaterialien Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter für den baulichen Unterhalt Dienstleistungen Dritter für den übrigen Unterhalt Mieten, Pachten und Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen und Honorare Übriges Passivzinsen Kurzfristige Schulden Mittel- und langfristige Schulden Sonderrechnungen Übrige Abschreibungen Finanzvermögen Verwaltungsvermögen, ordentliche Abschreibungen Ausserordentliche Abschreibungen

12 10 Artengliederung der Laufenden Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 35 Entschädigungen an Gemeinwesen Kantone Gemeinden Eigene Beiträge Kantone Gemeinden Eigene Anstalten Private Institutionen Private Haushalte Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen Interne Verrechnungen Anteil Kapitalzinsen Interne Verrechnungen

13 Artengliederung der Laufenden Rechnung 11 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 4 Ertrag Steuern Einkommens- und Vermögenssteuern Ertrags- und Kapitalsteuern Vermögensverkehrssteuern Besitz- und Aufwandsteuern Vermögenserträge Banken Guthaben Liegenschaftserträge des Finanzvermögens Liegenschaftserträge des Verwaltungsvermögens Übrige Entgelte Ersatzabgaben Gebühren für Amtshandlungen Andere Benützungsgebühren und Dienstleistungen Rückerstattungen Bussen Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Anteile an Kantonseinnahmen Finanzausgleich

14 12 Artengliederung der Laufenden Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen Kantone Gemeinden Beiträge für eigene Rechnung Kantone Eigene Anstalten Übrige Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen Interne Verrechnungen Interne Zinsverrechnungen Interne Kostenverrechnungen

15 Details der Laufenden Rechnung 13 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 Allgemeine Verwaltung Legislative / Gemeindeversammlung Entschädigungen, RPK und Wahlbüro, Sitzungsgelder Drucksachen, Inserate Übriger Sachaufwand Exekutive / Gemeindebehörden Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Spesenentschädigungen Ehrenausgaben, Rechts- und Beratungskosten Gemeindeverwaltung Besoldungen Personal Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung Aus- und Weiterbildungskosten Büromaterial, Drucksachen, Inserate Anschaffungen von Mobiliar, Maschinen und Geräten Anschaffungen EDV Unterhalt von Mobilien, Maschinen und Geräten Unterhalt EDV-Anlage Mieten und Benützungskosten inkl. Rechenzentrum Spesenentschädigungen Telefon, Fax, Porti, Betreibungskosten, Beratungshonorar Versicherungsprämien Gebühren für Amtshandlungen Übriger Aufwand Verbandsbeitrag vszgb Verwaltungskostenanteil Zivilstandsamt Beitrag Arbeitssicherheit Gebühren für Amtshandlungen Rückerstattungen Betreibungskosten Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung Rückerstattungen vom Kanton Rückerstattungen von anderen Gemeinwesen

16 14 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 029 Bauverwaltung, Baukommission Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Drucksachen, Fachliteratur, Inserate Beratungshonorare, Telefon Übriger Aufwand Kantonale Baukontrolle Baubewilligungen Gemeindehaus, Büelstrasse Energie, Wasser, Heizkosten Verbrauchsmaterial Unterhalt Gemeindehaus Versicherungen, Abwasser- und Kehrichtgebühren Ordentliche Abschreibungen Ausserordenliche Abschreibungen Anteil Kapitalzinsen Mietzinsen Öffentliche Sicherheit Vermessung Grundbuch- und Vermessungswerk Rückerstattung vom Kanton Betreibungswesen Besoldungsanteil Gemeinde Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Vormundschaft Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder / Inventarisationen Rechtsberatungskosten, Gutachten, Expertisen Übriger Aufwand Gebühren für Amtshandlungen Wirtschaftswesen Verlängerungen, Patenttaxen

17 15 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 120 Vermittleramt Besoldungen Büromaterial, Drucksachen Vermittlungsgebühren Feuerwehr (Spezialfinanzierung) Entschädigung Kommandanten und Feuerwehrkommission Besoldung Feuerwehrkorps, Feuerschauer Aktiveinsätze Dienstanzüge Instruktionskurse, Ehrungen, Arztuntersuche Büromaterial, Drucksachen, Inserate Anschaffungen Mobilien, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge Energie, Wasser, Heizkosten Verbrauchsmaterial, Treibstoff Unterhalt Mobiliar, Maschinen, Geräte, Fahrzeuge, Ausrüstung Telefon- und Alarmdienst Versicherungsprämien Übriger Aufwand, Verbandsbeiträge Kapitalzins auf Baubeitrag Reservoir Abschreibung auf Baubeitrag Reservoir Abschreibung Mannschaftstransport- / Zugfahrzeug Abschreibung Feuerwehrgebäude Beitrag Hubretter Schübelbach Hydrantenbeitrag an Wasserversorgung Verrechnungen EW + WW Anteil Kapitalzinsen Interne Verrechnungen Zins Spezialfinanzierung Feuerwehr-Ersatzabgaben Kantonsbeitrag Entnahme aus Spezialfinanzierung Militär (Quartieramt, Schiesswesen) Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Altlastensanierung Schiessstand Schiessen auswärts Kantonsbeitrag an Sanierung Schiessanlage Büel Zivilschutz Kostenanteil Katastrophenstab Betriebskosten Gemeinschaftsanlagen Entnahme aus Spezialfinanzierung Schutzraumabgeltung

18 16 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 2 Bildung Kindergarten Besoldungen Lehrkräfte Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung Schul-, Spiel- und Verbrauchsmaterial Unterhalt Mobilien und Maschinen Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung Kantonsbeitrag an Besoldungen Primarschule Besoldungen Lehrkräfte Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung Schulmaterial, Lehrmittel, Verbrauchsmaterial, Bücherankauf, Bibliothek Anschaffungen Mobiliar, Maschinen und Geräte Unterhalt Mobiliar, Maschinen und Geräte Lager, Exkursionen, Kulturbeitrag Telefon, Fax Kleinklassenschulen Leistungen Taggeldversicherungen Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung Kantonsbeitrag an Besoldungen Kantonsbeitrag an integrierte Schulförderung Musikschule Beitrag an Musikschule Obermarch Allgemeine Schuldienste Haftpflicht- und Schülerunfallversicherungsprämien Schülertransporte Kostenanteil Schwimmbad Schulverwaltung Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Besoldung Schulsekretariat Arbeitgebeibeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung

19 17 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aus- und Weiterbildung, Personalanlässe, Ehrungen Büromaterial, Drucksachen, Inserate Anschaffungen Mobiliar, Maschinen und Geräte Übriger Aufwand Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung Bussen Sonderschulen Sonderschulen Beiträge an psychomotorische Therapiestelle Freienbach Schulliegenschaften und Anlagen Besoldungen Personal und Aushilfen Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung Anschaffungen Mobilien, Maschinen, Geräte Energie, Wasser, Heizkosten Betriebs- und Verbrauchsmaterial Unterhalt Schulhäuser und Anlagen Unterhalt Mobilien, Maschinen und Geräte Autospesen Abwarte, übriger Aufwand Versicherungsprämien Planungskredit Schulhausrenovationen Ordentliche Abschreibungen Ausserordentliche Abschreibung Anteil Kapitalzinsen Liegenschaftserträge Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung Mehrzweckgebäude Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Besoldung Personal und Aushilfen Arbeitgeberbeiträge AHV, ALV, FAK Arbeitgeberbeiträge Pensionskasse Arbeitgeberbeiträge Kranken- und Unfallversicherung Anschaffungen Mobilien, Maschinen, Geräte Energie, Wasser, Heizkosten Verbrauchs- und Reinigungsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien, Maschinen, Geräte Telefon Versicherungsprämien, Kehrichtgebühren Benützungsgebühren Überschussbeteiligung Krankentaggeldversicherung

20 18 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit Kulturförderung Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder Beflaggung Gemeinde Beitrag an Gemeindespielplatz Kulturanlässe, Sportlerehrungen Beiträge an Musikverein Galgenen Blasorchester Siebnen Jugendmusik Siebnen Einwohnerverein Siebnen Marchring Bibliotheksverein Siebnen Sportclub Siebnen Sportclub Siebnen Sanierung Sportplätze Verschiedene Beiträge Sponsoren Gemeindespielplatz Wanderwege in der Gemeinde Wanderwege in der Gemeinde Projektierungskredit Fussgänger- und Velosteg Baumgarten Abschreibung Fussgänger- und Velosteg Baumgarten Beitrag an Schwyzer Wanderwege Anteil Kapitalzinsen Kantonsbeitrag Übrige Freizeitgestaltung Unterhalt Spielplatz Ferienpass / Pro Juventute Gesundheit Ambulante Krankenpflege Beiträge an private Institutionen Verein für Spitex Samariterverein Siebnen und Galgenen Verschiedene Beiträge Schulgesundheitsdienst Schul- und schulzahnärztliche Untersuche Lebensmittelkontrolle Lebensmittelkontrollen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

9 Buchungsgrundsätze

9 Buchungsgrundsätze 9 Buchungsgrundsätze HBGR 1 Kap. 9 9. Buchungsgrundsätze 1. Allgemeine Grundsätze Zu jeder Buchung gehört ein Beleg Jeder Buchungsbeleg enthält: Belegnummer vollständige Kontierung Genügend Angaben über

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch Rechnung 2012 Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau www.arth.ch Einladung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013, 20.00 Uhr, im Pfarreizentrum

Mehr

Rechnung Einwohnergemeinde

Rechnung Einwohnergemeinde Rechnung Einwohnergemeinde Erläuterungen b) Erfolgsrechnung Konto Bemerkungen (in Klammern: Zahlen Budget / Rechnung) a) Allgemeines Aus der Erfolgsrechnung resultiert ein Plus von Fr. 98'944.52 (Budget:

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

RECHNUNG 2013. Detail - Funktional Aufwand Ertrag

RECHNUNG 2013. Detail - Funktional Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 640'900 228'000 586'722.13 244'859.20 621'400 231'400 011 Legislative 1 0 12'695.50 0.00 14' 300 Wahlbüro, Revisoren 6'000 3'971.00 6'000 300.01 Kommission Gemeindeordnung 310 Rechnung,

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Eptingen Juni 2008. Gemeindeversammlung. Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen

Eptingen Juni 2008. Gemeindeversammlung. Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Eptingen Juni 2008 Gemeindeversammlung Publikation der Gemeindebehörde und Gemeindeverwaltung Eptingen Redaktion: Telefon: Telefax: Infos über Eptingen im Internet: Gemeindeverwaltung 062 299 12 62 062

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler E i n l a d u n g zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil Traktanden 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 16.12.2009

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Datum: Mittwoch, 9. Dezember 2009 Zeit: Ort: 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Traktanden: 1. Protokoll Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2009

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3 Voranschlag 2009 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2 Finanzierung der Investitionen 2009 3 Erläuterungen / Ergebnisse 4 Kennzahlen Einwohnergemeinde

Mehr

Politische Gemeinde Elsau

Politische Gemeinde Elsau Politische Gemeinde Elsau Protokoll 20/14 20. Gemeindeversammlung Vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.30 bis 20.45 Uhr in der Kirche Elsau Vorsitz: Jürg Frutiger, Gemeindepräsident Protokoll: Ruedi Wellauer,

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Jahresrechnung 2010 (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Stadt Gossau Jahresrechnung 2010, Städtischer Haushalt und Alterheim Espel Inhalt Inhalt Blattfarbe

Mehr

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Vorsitz: Protokoll: Anwesend: Entschuldigt: Presse: Jeannette Baumgartner, Gemeindepräsidentin

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 19. Juni 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Revisionsbericht finanztechnische Prüfung Jahresrechnung 2012/Vormerknahme Revision Orts- und Verkehrsrichtplan/Kreditabrechnung/Genehmigung

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 1. Rechnung 2010 a) Genehmigung Nachtragskredite über Fr. 1'458'123.92 b) Genehmigung laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung

Einwohnergemeindeversammlung 3 Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 17. Juni 2011, 19.30 Uhr in der Aula Risi T r a k t a n d e n 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 19.11.2010 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichtes

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2014 2

Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2014 2 Einwohnergemeinde Gelterkinden Gemeinderat Gemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 Vorlagen des Gemeinderates Inhaltsverzeichnis: Genehmigung Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2014 2 Seite

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Einladung zur Ortsbürger-Gemeindeversammlung Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Forstschopf Rotchrüz Waldumgang (bei jeder Witterung) Start Forstschopf

Mehr

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015 Einwohnergemeinde Brislach Budget 2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 2 Einladung zur Einwohnergemeinde-Versammlung mit Geschäftsliste 3 Steuer- und Gebührensätze 2015 4 Erläuterungen

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 17. Mai 2010, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Gemeindegutsrechnung 2009 2. Bauabrechnung Sanierung Rickenbacherstrasse

Mehr

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2011 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-16 Laufende

Mehr

Einwohnergemeinde Ziefen

Einwohnergemeinde Ziefen Einwohnergemeinde Ziefen Erläuterungen zu den Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktandum 1 Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 Das ausführliche Protokoll

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Vorsitz: Roger Hänggi Protokoll: Claudia Katic Stimmberechtigte: 17 (absolutes Mehr 9) Stimmenzähler:

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Rechnung 2007 Kommentar. Gemeinderat

Rechnung 2007 Kommentar. Gemeinderat Rechnung 2007 Kommentar Gemeinderat Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Das Wichtigste aus der Rechnung 2007 auf einen Blick... 3 Würdigung der Rechnung 2007... 4 Gemeinderat Emmen... 4 0 Prüfung

Mehr