INTERNER SCHLUSSBERICHT Office in Motion. Arbeitswelten für die Wissensarbeitenden von morgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNER SCHLUSSBERICHT Office in Motion. Arbeitswelten für die Wissensarbeitenden von morgen"

Transkript

1 INTERNER SCHLUSSBERICHT Office in Motion Arbeitswelten für die Wissensarbeitenden von morgen Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) Sibylla Amstutz, Peter Schwehr, Hartmut Schulze, Heidi Krömker Februar 2013

2 2 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

3 Impressum Projektteam: Wirtschaft Vitra AG, Jürgen Dürrbaum d.velop AG (Deutschland), Thomas Malessa Fachstelle «Religion, Technik, Wirtschaft», Asha De Forschung Projektleitung: Hochschule Luzern Technik & Architektur Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur (CCTP) Sibylla Amstutz, dipl. Arch. HTL/SIA Prof. Dr. Peter Schwehr, Ing. (Arch) TU, SIA Dr. Jan Eckert, M.A. Fachhochschule Nordwestschweiz Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung Prof. Dr. Hartmut Schulze Daniel Knöpfli Technische Universität Ilmenau Institut für Medientechnik, Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker Dipl. Ing. Sascha Falke Dipl. Ing. Toni Pucklitsch Projektdaten Projektstart: Februar 2011 Projektabschluss: Dezember 2012 Kontakt Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 3

4 Wirtschaftspartner Vitra AG Vitra setzt die Kraft guten Designs ein, um die Qualität von Wohnräumen, Büros und öffentlichen Einrichtungen nachhaltig zu verbessern. Die Produkte und Konzepte von Vitra werden am Schweizer Hauptsitz in einem intensiven Designprozess entwickelt, der unser Ingenieurwissen mit der Kreativität führender Designer zusammenführt. Dabei entstehen funktionale und inspirierende Einrichtungskonzepte, Möbel und Accessoires. Die Langlebigkeit von Materialien, Konstruktion und Ästhetik ist dabei der wichtigste Grundsatz belegt durch unsere Klassiker, von denen wir viele seit den 1950er-Jahren herstellen. Initiativen wie die Architektur des Vitra Campus, das Vitra Design Museum, Workshops, Publikationen, Sammlungen und Archive sind integrale Bestandteile von Vitra. Sie vertiefen unser Designverständnis und geben dem Unternehmen innovative Anstösse. Kontakt: Jürgen Dürrbaum, Director Projects International Klünenfeldstrasse 22, CH-4127 Birsfelden d.velop AG Unser Denken. Unsere Werte. Unser Arbeiten. Das Prinzip Innovation Denn: Stillstand ist das Ende. Der Begriff Innovation wird gerne benutzt, um zu verdeutlichen, dass man immer am Puls der Zeit arbeitet. Für uns bedeutet Innovation aber auch: kein Stillstand. Niemals. Denn solange wir gedanklich und geschäftlich in Bewegung bleiben und sich keine Zufriedenheit mit dem Erreichten einstellt, bleiben wir der Konkurrenz immer den entscheidenden Schritt voraus. Innovatives Denken und Handeln sind wichtig für den Erfolg unserer Lösungen wie auch Produkte und damit auch für den Erfolg unserer Kunden. Innovationen bilden die Grundlage für langfristige Leistungsfähigkeit. Denn nur mit Vielfalt, Weitsicht und Offenheit schaffen wir neue Produkte und gehen neue Wege, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu befriedigen. Kontakt: Thomas Malessa, Head of Public Relations Schildarpstaße 6 8, D Gescher 4 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

5 Fachstelle Religion Technik Wirtschaft Die Fachstelle Religion Technik Wirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg- Windisch ist eine Fachstelle, die sich mit Grenzfragen beschäftigt. Fragen, auf die jede und jeder irgendwann in seinem täglichen Leben einmal stossen kann und die unter Umständen unerträglich werden Fragen, die sich mit dem Sinn des technischen und ökonomisch Verfügbaren befassen Fragen, die angesichts des Unverfügbaren im Leben auftauchen und in den Religionen thematisiert wurden und werden Dies führt zu folgenden Angeboten: Beratungsgespräche für Studierende und Mitarbeitende Module im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften Raum für Spirituelles und Kulturelles Die Fachstelle ist ein Angebot der reformierten und der römisch katholischen Landeskirche des Kantons Aargau. Kontakt: Dr. Olivia Forrer Steinackerstrasse 5, CH-5210 Windisch Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 5

6 6 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

7 Zusammenfassung Ausgehend von aktuellen Veränderungen bei den Arbeitsweisen und Arbeitsorten wurde in der Studie Office in Motion ermittelt, welche Konsequenzen sich daraus für die Zukunft des Systems Office, bestehend aus Menschen, Arbeitsorten und Arbeitsplätzen sowie Arbeitsmitteln ergeben. Mittels verschiedener Methoden, u. a. einer Workshop-Reihe mit einschlägigen Experten, einem Persona-Ansatz zur Ermittlung zukünftiger organisatorischer Rollenprofile, einer Evidenzprüfung im Rahmen eines für die Schweiz fiktiven und repräsentativen Hightech Unternehmens und unter Hinzuziehung technischer Zukunftsvisionen, wurde definiert, welche Anforderungen künftige Arbeitswelten für Wissensarbeitende erfüllen müssen. In Anbetracht der zunehmenden Flexibilisierung und Virtualisierung der Wissensarbeit stellt sich die Frage, ob das physische Büro eines Unternehmens in Zukunft noch seine Berechtigung hat, oder ob es obsolet wird. Man könnte sich vorstellen, dass die Mitarbeitenden eines Unternehmens zu Hause arbeiten und sich für Sitzungen irgendwo einen Raum mieten. Diese Form der Zusammenarbeit wird bereits von einzelnen Unternehmen praktiziert. Im Rahmen der Studie Office in Motion sind wir jedoch zum Schluss gekommen, dass das gemeinsame Büro weiterhin benötigt wird. Denn die Flexibilität und die Freiheiten bei der Arbeit wirken sich nicht nur positiv auf die Wissensarbeitenden aus. So zeigt sich wieder ein vermehrter Wunsch nach Struktur und Führung. Das physische Büro der Zukunft erfüllt dabei eine wichtige Funktion, indem es Orte für Begegnung und Zusammenarbeit bietet und damit die Re-Kontextualisierung der Mitarbeitenden unterstützt. Die Ergebnisse zeigen, dass vor dem Hintergrund einer weiter zunehmenden Flexibilisierung dem wachsenden Bedürfnis nach Kontextualisierung im Office der Zukunft sowohl räumlich wie technisch und organisatorisch Rechnung getragen werden muss. Die Studie dauerte rund rund eineinhalb Jahre ( ) und wurde von der Vitra AG, der d.velop AG und der Fachstelle Religion Technik Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz finanziell unterstützt. Die Erkenntnisse aus der Studie dienen den Wirtschaftspartnern dazu, neue Produkte im Bereich Raum und Ausstattung sowie im Bereich Software auf den Markt bringen. Das Forschungsteam setzte sich interdisziplinär zusammen aus dem Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur (CCTP) der Hochschule Luzern Technik & Architektur und dem Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. Für die Ableitung von unterschiedlichen Kernfaktoren im Bereich künftiger Mensch- Technik-Systeme wurde das Institut für Medientechnik der Technischen Universität Ilmenau beigezogen. Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 7

8 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage Methode Ergebnisse Arbeitsweisen Methodik im Workshop Ergebnisse zu förderlichen und hinderlichen Bedingungen von Flow während der Wissensarbeit Veränderungen bei den Tätigkeiten und Aufgaben Veränderungen beim arbeitenden Individuum Hypothesen zur Arbeitsweise Personas Nomenklatur Steckbriefe der Personas Zuordnung der Personas zu den Arten von Office-Workern Hypothesen zu den Personas Arbeitsorte Orte für Begegnung Orte für Rückzug Orte für Kollaboration Orte für Besprechung Orte für Bewegung Räume und Personas Raumkonzept Hypothesen zu den Arbeitsorten Arbeitsprozesse Hypothesen zu den Arbeitsprozessen Arbeitsmittel Probleme, Brüche, Behinderungen Zukunft Arbeitsweisen/Arbeitsorte Anforderungen an Arbeitsmittel Hypothesen zu den Arbeitsmitteln Kernfaktoren zukünftiger Mensch-Technik-Systeme Steckbriefe zukünftiger Mensch-Technik-Systeme Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

9 4 Thesen aus der Studie Office in Motion Trends, Anforderungen These 1: Das Office ist ein identitätsstiftender Ort These 2: Vor Anker Das Office bietet Unterstützung für Arbeitsorganisation und Selbstmanagement These 3: Kollabomeet Das Office bietet Raum für Kollaboration und Begegnung These 4: Vielfalt statt Einfalt Das Office bewegt durch vielfältiges räumliches Erleben These 5: Human Digitals Werkzeuge für das Be-greifen Folgerungen aus Sicht der Wirtschaftspartner Jürgen Dürrbaum, Director Projects International Vitra AG Asha De, Physikerin und Theologin Thomas Malessa, Marketingexperte in der Softwarebranche Literaturverzeichnis Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 9

10 1 Ausgangslage Die westliche Gesellschaft befindet sich infolge der Transformation von der Industrie- zur Wissensgesellschaft in einem gravierenden Wandel (Karmaker & Apte, 2007). Dieser Wandel wird hauptsächlich durch die deutliche Veränderung von Job- und Tätigkeitsprofilen ausgelöst. Karmakar und Apte (Karmaker & Apte, 2007) folgend, spielte die Information 2007 im Vergleich zu 1997 bei der Summe aller Arbeitsplätze in der US-Wirtschaft eine doppelt so wichtige Rolle (63 %) wie Material (37 %). Bei den Tätigkeitsprofilen im Informationssektor machen laut den Autoren die produktbezogenen Profile nur noch 10 % und die servicebezogenen bereits 53 % aus. Abbildung 1: Veränderungen des Beitrags zum Bruttosozialprodukt der US-Wirtschaft zwischen 1997 und 2007 (Karmaker & Apte, 2007, S. 440) Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der Schweiz: So waren nach Angaben des Bundesamtes für Statistik im Jahr 2008 bereits ca. 70 % der Beschäftigten in Dienstleistungs- und Servicebereichen tätig (Arvanitis, Ley, Stucki, & Wörter, 2008). Im Weiteren gewinnt das theoretische Wissen, resp. die «Ressource Wissen» in der post-industriellen Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Dies lässt sich gemäss Bell (Bell, 1996) durch einen vermehrten Einbezug von Wissenschaft und Wissensarbeit beobachten, indem Neuerungen vermehrt von Forschung und Entwicklung getragen werden. Diese Entwicklung wird durch die allzeitige und ortsunabhängige Verfügbarkeit der Informationsbeschaffung via Internet und neuer Kommunikationstechnologien gefördert. 10 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

11 Zusammenfassend lassen sich drei parallel verlaufende Entwicklungen erkennen: Die steigende Verbreitung des Dienstleistungssektors, die weiter wachsende Bedeutung der Wissensarbeit, sowie eine zunehmend räumliche und zeitliche Flexibilisierung in der Arbeitswelt. In der Folge kann die moderne Büro- & Wissensarbeit an verschiedenen Orten und zunehmend auch ausserhalb des Unternehmens erfolgen (Vartiainen & Hyrkkänen, 2010). Daneben hat sich auch die Art der Arbeit selbst verändert, die in Büros geleistet wird. Die Generierung, Anwendung und Verteilung neuen Wissens prägen zunehmend die Arbeitsweisen, die Arbeitsinhalte und den Arbeitskontext. Demgegenüber nehmen Routine-Arbeiten immer weiter ab (Karmaker & Apte, 2007). Diese Entwicklungen stellen neue Anforderungen an die (Wissens-)Arbeitenden sowie an ihre gesamte Organisation. Auf der individuellen Ebene ergeben sich Chancen und Potenziale, es lassen sich aber auch Risiken ausmachen. Grössere organisatorische Freiräume der eigenen Arbeitsplanung stehen u. a. Risiken von Vereinzelung und Isolierung gegenüber. Vormals extern vorgegebene und kontrollierte Leistungskriterien werden im Übergang von der Industrie- zur Leistungsgesellschaft zunehmend in die Verantwortung des Mitarbeitenden übertragen was bei ungenügend vorhandenen oder zu wenig genutzten Ressourcen für Regeneration und Erholung leicht zur Überlastung und zum Burnout führen kann (siehe auch (Han, 2010). Die Tendenzen der Flexibilisierung, Rationalisierung und Individualisierung sind somit nicht kongruent, sondern beinhalten verschiedene Zielkonflikte. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen stand deshalb die Frage im Zentrum der Studie Office in Motion, welche räumlichen und technischen Konsequenzen sich aus den aktuellen Veränderungen bei der Arbeit ergeben und wie das Office der Zukunft gestaltet sein muss, damit die Wissensarbeitenden in der Lage sind, ihre Aufgaben bestmöglich zu erfüllen und ihre Gesundheit nachhaltig zu bewahren. Im Rahmen der Studie «Office in Motion» wurden folgende Fragestellungen untersucht: Welche Einflüsse haben aktuelle gesellschaftliche und technische Trends auf das System Office, bestehend aus Menschen, Arbeitsorten, Arbeitsplätzen und Arbeitsmitteln? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Arbeitsräume und Arbeitsorte, damit die Mitarbeitenden optimal ihr Leistungspotenzial entfalten können? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Unternehmen hinsichtlich Arbeitsplatzkonzeption und technische Arbeitsmittel? Welche Anforderungen stellt diese Entwicklung an die Kommunikation und den Wissenstransfer? Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 11

12 2 Methode Vor dem Hintergrund der offenen und in die Zukunft gerichteten Fragestellung wurde als Forschungsmethodologie ein qualitativ-entdeckender Ansatz zugrunde gelegt (Kleining, 1995). Ein explorierendes Vorgehen bietet sich immer dann an, wenn der Forschungsgegenstand selbst noch weitgehend unbekannt ist und auch noch keine konkreten empirischen Ergebnisse vorliegen, aus denen überprüfbare Hypothesen abgeleitet werden können. Als Gütekriterien sind bei qualitativentdeckender Sozialforschung jene der Intersubjektivität und v. a. der Nachvollziehbarkeit entscheidend (Kleining, 1995). Subjektivität im Forschungsprozess wird hier explizit als Erkenntnismethode wertgeschätzt, und als umso wichtiger wird die nachvollziehbare Dokumentation des Forschungsprozesses erachtet. Auf der Grundlage der qualitativ-entdeckenden Forschungsmethodologie wurden im Laufe des Forschungsprozesses die folgenden Methoden eingesetzt: Gruppendiskussionen mit unterschiedlichen Experten und Vertretern Die Gruppendiskussion kann nach Lamnek (Lamnek, 2005) als «eine spezifische Form der Gruppeninterviews» verstanden werden. Im Projekt Office in Motion wurde diese Methode zu den Themen «Veränderungen in den Tätigkeiten und Arbeitsweisen», «Veränderungen in den Arbeitsprozessen und der Verwendung von Arbeitsmitteln» und zu «zukünftigen Arbeitsräumen und orten» sowie zur Validierung und Evidenzprüfung erzielter Ergebnisse eingesetzt. Entscheidend für den Erfolg von Gruppendiskussionen ist, wie generell bei aller qualitativ-empirischen Sozialforschung, das Sampling bzw. im Falle von «Office in Motion» die Zusammensetzung der Gruppen und Workshops. In dem hier besprochenen Forschungsprojekt bestand das Ziel darin, zu den oben genannten Themen ein möglichst valides Spektrum von Expertisen und Erfahrungen zusammenzubringen und auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin auszuwerten. Entsprechend wurde zu jedem Thema ein Sampling entsprechend einer möglichst grossen Variation an Perspektiven durchgeführt. So waren z. B. in der Gruppendiskussion zum Thema «Veränderungen in den Tätigkeiten und Arbeitsweisen» die Perspektiven von «Natives» (also nach Geborene, die bereits mit modernen Webtechnologien aufgewachsen sind) und «Migrants» im Sinne von «alten Hasen» vertreten, die z. T. deutlich vor 1980 geboren sind und den technologischen Wandel miterlebt haben (vgl. Tabelle 1). Auch bei den weiteren Themen wurde in ähnlicher Weise die Zusammensetzung variiert. Experteninterviews und -workshops zur Validierung von Ergebnissen Im Rahmen des Projekts wurden ein Experte auf dem Fachgebiet der Organisationsentwicklung und Innovationsforschung (Prof. Dr. J. Meissner), ein Experte auf dem Gebiet der Prozessforschung (Herr Prof. Dr. K. Hellmich) und eine Expertin auf dem Gebiet der Technikentwicklung 1 Gemäss John Palfrey und Urs Gasser (Born Digital) ist 1980 der älteste Geburtsjahrgang von Digital Natives. 12 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

13 (Prof. Dr. H. Krömker) im Rahmen eines Interviews bzw. im Rahmen zweier Workshops mit Ergebnissen aus dem Projekt konfrontiert und um eine Validierung gebeten. Organisatorische Zukunftsszenarien auf Basis von Personas «Personas» fiktive Nutzer- und Rollenprofile werden häufig in Marketing und User-Centered-Designstudien eingesetzt. Zunehmend finden sie aber auch Anwendung bei der Erarbeitung von Zukunftsszenarien. Mit diesem Ziel fand der Ansatz Verwendung im Projekt Office in Motion. Basierend auf Veränderungen in den Tätigkeiten und Arbeitsweisen und mit Blick auf ein fiktives, für schweizer Verhältnisse repräsentatives Unternehmen aus der High-Tech-Branche wurden aktuell vorgefundene, typische Rollenprofile (z. B. die Controllerin, La Mama) sowie zukünftig notwendige oder zukünftig hilfreiche Personas (z. B. ein Coach) entwickelt. Diese Rollenprofile wurden mit ebenso typischerweise vorgefundenen Persönlichkeitszügen angereichert (z. B. wurden Namen vergeben), um abstrakte Prozessabläufe konkreter vorstellbar werden zu lassen. Visualisierung und Dokumentation In den Gruppendiskussionen und Workshops wurden verschiedene Formen der Visualisierung eingesetzt. Diese reichten von Kartenabfragen im Plenum über das Erstellen von Collagen (z. B. zu den Räumen und Arbeitsorten) bis hin zu Mindmaps. Visualisierungen haben sich in Studien zur interdisziplinären Wissensgenerierung (Schimansky, 2006) bewährt, und sie eignen sich gleichzeitig für die Dokumentation und Sicherung der Nachvollziehbarkeit. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Gruppendiskussionen und die jeweils Teilnehmenden. Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 13

14 Tabelle 1: Übersicht über die Workshops Name m/w Beruf Branche Erf. W1 W2 W3 W4 W5 W6 W7 W8 W9 TN1 m Betriebsökonom Möbel M TN2 w Architektin Möbel M TN3 m Betriebsökonom Möbel N 1 1 TN4 m Marketingfachmann I & K M TN5 m Produktentwickler I & K N 1 TN6 m Marketingfachmann I & K N 1 TN7 w Theologin, Physikerin Coaching, Forschung M TN8 m Architekt F & E M TN9 w Philosophin, Architektin F & E M TN10 w Architektin F & E M TN11 m Innenarchitekt F & E N 1 1 TN12 m Architekt F & E N 1 TN13 m Arbeitspsychologe F & E M TN14 m Arbeitspsychologe F & E N 1 TN15 m Psychologe F & E N 1 TN16 w Arbeitspsychologin F & E N 1 1 TN17 m Arbeitspsychologe F & E N TN18 w Arbeitspsychologin F & E N 1 1 TN19 m Arbeitspsychologe F & E N 1 TN20 w Arbeitspsychologin F & E N TN21 m Prozessmanager F & E M 1 TN22 w Soziologin F & E M 1 TN23 m Betriebsökonom F & E M Legende: m/w = Geschlecht, Erf. = Erfahrung (M = Migrant, N = Native), W1 W9 = Workshop 1 Workshop 9, I & K = Information & Kommunikation, F & E = Forschung & Entwicklung Wie Tabelle 1 zeigt, wurden insgesamt 9 Workshops durchgeführt. An den Haupt-Workshops haben jeweils zwischen zehn und zwölf Personen teilgenommen, die aufgrund ihres Fachwissens für jeden Workshop neu ausgewählt wurden. An den Validierungs- und Vertiefungsworkshops war die Teilnehmerzahl sehr unterschiedlich und reichte von drei bis zehn Personen. Die Fachgebiete der Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer umfassten Arbeitsräume und Mobiliar, Arbeitsmittel (Hardware und Software), Arbeitsprozesse, Arbeitsweisen und Trends. Insgesamt waren 23 Personen an der Studie und an den Workshops beteiligt. 17 Teilnehmende haben an jeweils einem oder zwei Workshops teilgenommen, nur 4 Personen haben an 6 9 und damit an annähernd allen Workshops teilgenommen. Auf diese Weise wurde der Anspruch eingelöst, in jedem Workshop auch neue Perspektiven und neues Wissen zu integrieren und gleichzeitig Kontinuität sicherzustellen. 14 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

15 Abbildung 2: Themen und Bezüge der Workshops Im ersten Workshop wurden die Veränderungen bei den Arbeitsweisen aus Sicht der beteiligten Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer thematisiert. Ziel war es, die Erfahrungen der Teilnehmenden aus einer Betroffenenperspektive zu aktualisieren. Sie reflektierten die Fragestellung, wie sich die eigene Arbeitsweise verglichen mit früher verändert hat und welche Veränderungen sie als bedeutsam erlebten. Zudem wurde erhoben, welche Bedingungen sich als förderlich oder als hinderlich auf die eigene Arbeit auswirken. Abgeleitet aus diesen Ergebnissen wurden nach dem Persona-Ansatz auf Organisationsebene Rollenprofile erarbeitet, die von den Beteiligten als zukunftsweisend beurteilt wurden. Für die Definition ging man von einem mittelständischen Hightech-Unternehmen aus, das über einen Anteil an Forschung und Entwicklung sowie an Produktion und ergänzenden Services verfügt. Diese Personas wurden im zweiten und dritten Workshop unter Hinzuziehung von weiteren Experten aus dem Fachbereich Organisationsentwicklung und Innovation validiert. Aus dieser Validierung ergaben sich schliesslich neun Personas, deren Tätigkeiten, resp. Funktionen detailliert beschrieben wurden. Zudem wurden den Personas Namen zugeordnet. Ausgehend von den Tätigkeiten der Personas und den Veränderungen bei den Arbeitsweisen, wurden im vierten Workshop Orte für diese Tätigkeiten und Anforderungen an diese Orte erarbeitet. Der erste Schritt präzisierte die Tätigkeiten, u. a. Rückzug, Kollaboration und Begegnung. Bildcollagen dienten der Definition von Qualitäten für die spezifischen Orte und, in einer anschliessenden Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 15

16 Auswertung, zur Formulierung von Kriterien der Raumqualitäten. Ein weiterer Workshop (WS 5) validierte die Ergebnisse. Im sechsten Workshop wurden mit den Personas unterschiedliche Szenarien von Arbeitsprozessen durchgespielt und ausgehend von den Erfahrungen sowie Behinderungen im Arbeitsalltag die Anforderungen an künftige Arbeitsmittel sowie Informations- und Kommunikationstechnologie erarbeitet. Wiederum validierten zusätzliche Workshops (WS 7 und WS 8) die Ergebnisse zu den Arbeitsprozessen und zu den Arbeitsmitteln. Der neunte Workshop diente der Vertiefung des Themas der Arbeitsmittel auf der Basis der erarbeiteten Ergebnisse. Ausgehend von den Tätigkeiten der Personas, u. a. der Anteil an Kommunikation und Kollaboration, die Notwendigkeit von Verwaltung und die Bearbeitung von Information, konnten Anforderungen an die Arbeitsmittel der Zukunft definiert werden. Der zehnte Workshop beinhaltete die Formulierung der Thesen. Die Verantwortlichen stellten alle Resultate aus den vorangegangenen Workshops vor und extradierten die wichtigsten Erkenntnisse aus den einzelnen Themenfelder. Dabei wurden die Trends auf Seite des Menschen und die daraus erwachsenden Bedürfnisse der Menschen abgeleitet und in Thesen zusammengefasst. Die Datenaufbereitung und -auswertung der Workshops erfolgten ebenfalls mit Kriterien der qualitativ-empirischen Sozialforschung. Sie sind nachfolgend im Überblick skizziert: Datensicherung und -aufbereitung: Tonaufzeichnungen protokollierten die 9 Workshops während ca. 25 Stunden. Aufgezeichnet wurden v.a. die interaktiven Plenumsaktivitäten, nicht aufgezeichnet hingegen die Kleingruppenarbeit sowie die Vorstellungen von Inputs und Vorträgen. Die Aufzeichnungen wurden transkribiert und ausgewertet, die Ergebnisse aus den einzelnen Workshops jeweils am nächsten Workshop vorgestellt und im Team diskutiert. Dieses Vorgehen diente für die Validierung der Zwischenergebnisse. Fotodokumentation der erstellten Visualisierungen (Flipcharts etc.): Alle erstellten Visualisierungen, u. a. Collagen, Flipcharts und Kartenabfragen wurden abfotografiert und flossen ebenfalls in die Auswertung ein. Auswertung pro Workshop: In einem ersten Schritt wurde jeder Workshop für sich ausgewertet. Dafür wurde für jeden Workshop ein eigener Bericht zusammengestellt. Die Auswertungen orientierten sich an dem Auswerteregeln von Kleining (Kleining, 1995), indem anhand der Interviewaussagen Kategorien vergeben, Zitate zugeordnet und die Kategorien schliesslich auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten hin ausgewertet wurden. An der Auswertung waren jeweils mindestens zwei 16 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

17 Forscher/innen beteiligt. Alle Auswertungen wurden spätestens im nachfolgenden Workshop konsensual validiert Integrierte Gesamtauswertung: Das Ziel des letzten Workshops war eine Gesamtauswertung auf Basis von Sekundärauswertungen aller Workshops. Sie führte zu Grobkategorien mit Thesen. Die auf diese Weise konsensual validierten Ergebnisse und Thesen flossen in einen Bericht ein und dienen den beteiligten Wirtschaftspartnerinnen zur Entwicklung von zukunftsfähigen Produkten. Weiterhin werden die erarbeiteten Thesen zu den zukünftigen Entwicklungen des Systems Office einem Fachpublikum bereitgestellt. Sie können im Diskurs weiter evaluiert und überprüft werden. Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 17

18 3 Ergebnisse Die Ergebnisse aus den validierten Hauptworkshops zu den Arbeitsweisen, den Personas, den Arbeitsorten, den Arbeitsprozessen sowie den Arbeitsmitteln sind in den nachfolgenden Unterkapiteln detailliert dargestellt. 3.1 Arbeitsweisen Der Startworkshop (Workshop 1) hatte zum Ziel, aktuelle Veränderungen in der persönlichen Arbeitsweise entlang der Dimensionen Individuum/Gruppe, Aufgaben/Prozesse, Technologie, Orte/Räume sowie die Organisation und deren Kultur aufzudecken (s. Abbildung 3). Abbildung 3: Das System «Office work» Die Doppelpfeile kennzeichnen die Wechselwirkungen zwischen den Einflussfaktoren auf der äusseren Schale und der Büroarbeit im Inneren des Schaubildes. Die äusseren Faktoren beeinflussen die Art der Büroarbeit, während diese wiederum auf die Gestaltung der einflussnehmenden Rahmenbedingungen einwirkt. 18 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

19 3.1.1 Methodik im Workshop 1 Das methodische Design zeichnete sich durch die folgenden Aspekte aus: Auswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen Die folgende Übersicht zeigt die Variation von Disziplinen, Branchen und Profilen am Workshop. Tabelle 2: Selektion der 11 Teilnehmenden am Workshop «Veränderung der Arbeitsweisen» vom 19. Januar 2011 und Variation der Perspektiven 5 Disziplinen und 11 Teilnehmende Marketing n = 1 Betriebsökonomie n = 1 Architektur n = 4 Psychologie n = 1 Arbeitspsychologie n = 4 Marketing & Engnineering n = 1 Philosophie n = 1 4 Branchen Möbelherstellung n = 2 Informationstechnik n = 1 Lehre und Forschung n = 8 2 Profile bezogen auf Interneterfahrung Migrants n = 7 Natives n = 4 Orientierung am Kreativitätsmodell Am Startworkshop sollten die Teilnehmenden Auskunft über die Veränderung von Arbeitsweisen während der letzten Jahre geben und gleichzeitig einen Ausblick zu wagen auf zukünftige Veränderungsrichtungen. Das Workshopdesign folgte dem Kreativitätsmodell (Wallas, 1926), für eine Übersicht Stremming (Stremming, 2009, S. 49ff.)), das sich durch folgenden Aufbau auszeichnet: Präparation (Aufladephase), interne Verarbeitungsprozesse (Inkubation) bewusstseinsfähige Ideengenerierung (Illumination oder Einsicht). Der Workshop startete mit einer kurzen Phase der Vergegenwärtigung der aktuellen eigenen Arbeitssituation und der gemeinsamen Rezeption eines Films mit Impressionen zu Offices. Am folgenden Tag wurden «Einsichten» auf der Grundlage der angestossenen inneren Prozesse gefördert. Nach Aussagen von Teilnehmenden konnte dieses Ziel erreicht werden. Die im Workshop eingesetzte Methode förderte Entdeckungsprozesse. So konnten die Teilnehmenden Ergebnisse ihrer Introspektionen im Plenum vorstellen. Dabei wurden sie aufgefordert, diese nicht zu kommentieren, sondern auf eigene Resonanzprozesse zu achten und diese in die Darstellung aufzunehmen. Diese an die «kollektiven Introspektion» von Kleining (Burkhart, Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) 19

20 Kleining, & Witt, 2010) angenäherte Methode trug zu einer sehr fruchtbaren Inhaltsproduktion bei. Im Workshop wurde die folgende Fragenstellung diskutiert: Erinnern Sie sich an eine Arbeitssituation im Büro, unterwegs oder zu Hause in der Sie in einen «Flow»2 gerieten, in der sie nicht in einen «Flow» kamen, in der sie daran gehindert wurden. Im nächsten Schritt beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Vergleich eines typischen heutigen Arbeitstages mit einem früheren, indem sie sich vergegenwärtigten, wie sich die eigene Arbeitsweise im Laufe der Zeit verändert hat und welche Veränderungen als bedeutsam erlebt werden. Auswertung orientiert an der Vorgehensweise der «entdeckenden Sozialforschung» Die Präsentation von Inhalten der Teilnehmenden und die Interaktionen im Plenum wurden digital aufgezeichnet und transkribiert (32 Seiten Gesprächspassagen, 200 angepinnte Karten). Das Material wurde auf Gemeinsamkeiten hin ausgewertet, indem man inhaltliche Codes bestimmte und Zitate zuordnete. Die folgenden Tabellen geben eine Übersicht. Anzumerken ist, dass die Häufigkeit einer Aussage keinen Hinweis auf ihre Bedeutsamkeit gibt. Tabelle 3: Codes und Zitate «Arten von Flow» Codes: Arten von Flow Zitate Flow als Abarbeiten 6 Flow als Einladung 1 Flow als Kreativität 13 Flow in der Gruppe 1 Summe Zitate 21 Tabelle 4: Codes und Zitate «Enabler und Disabler für Flow» Codes: Enabler für Flow Zitate Codes: Disabler für Flow Zitate Flow braucht emotionale Freiheit 1... zuviele Projekte fressen Flow auf 1 Flow braucht intensive Auseinandersetzung 2 Flow gestört durch Zeitdruck 1 Flow braucht Zeitdruck 5 Flow gestört durch 4 Unterbrechungen Flow hat mit Bewegung zu tun 8 von einem Flow in den nächsten 2 Flow braucht andere 4 Flow und kommunikatives 1 Multitasking Summe Zitate 21 Summe Zitate 10 2 Flow: Zustand höchster Konzentration und völliger Versunkenheit in eine Tätigkeit. (Csikszentmihalyi, 2010) 20 Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk)

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo Standortinfo Ludwigsburg A8 STUTTGART 0 7 Waiblingen 9 Börsenplatz 9 Lautenschlagerstraße Bolzstraße Thouretstraße Stephanstraße Königstraße A8 Friedrichstraße Zugang über Passage Lautenschlagerstraße

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Haroldstraße Graf-Adolf-Platz A5 A 8 Schwanenspiegel 76 A57 A44 DÜSSELDORF 7 Elisabethstraße 809 Friedrichstraße Adersstraße A5 7 Neuss A46 Kaiserteich

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo Standortinfo A7 Norderstedt Rathaus Rathausmarkt Mönckebergstraße Ahrensburg A 75 A Rathausstraße Schmiedestraße Alter Fischmarkt Blankenese 7 A7 HAMBURG B5 A55 A5 A Bergedorf A5 07 Kleine Johannisstraße

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo

Design Offices München Highlight Towers Standortinfo Design Offices München Highlight Towers Standortinfo 30 A8 A96 Unterschleißheim Dachau A9 3 47 MÜNCHEN A9 47 A99 388 Feldkirchen A94 47 Lyonel-Feininger-Straße 9. Etage Anni-Albers-Straße Stattkantine

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Geistiges Eigentum oder OpenSource?

Geistiges Eigentum oder OpenSource? Geistiges Eigentum oder OpenSource? Wissen in der modernen Gesellschaft Vortrag an der Universität Kaiserslautern 6. Juli 2004 Prof. Hans Gert Gräbe Institut für Informatik, Uni Leipzig Geistiges Eigentum

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Illusion Datenschutz WER BIN ICH Die philosophisch anmutende Fragestellung wer bin ich respektive was macht mich und

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Gudrun Sonnenberg I Journalistin Inhalt Einleitung 7 Herausgeber Autorin DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Wer hat dieses Auto gestaltet?

Wer hat dieses Auto gestaltet? 1 Wer hat dieses Auto gestaltet? Porsche? Falsch ein grosses Team aus Geldgebern, Konstrukteuren, Designer, Elektoniker, Metallverarbeiter, Motorenbauer, Aerodynamiker bis zum Projektleiter. hfp://blog.iso50.com/2010/08/03/porsche-

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen?

Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen? Input Referat Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen? Prof. Dr. Hartmut Schulze, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW Inhalt Chancen und Risiken mobil-flexibler

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen»

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Dr. Ingrid Kissling-Näf Ernst Basler + Partner, Zollikerstr. 65, 8702 Zollikon

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

A661 A648. Frankfurt A66 B40 B43

A661 A648. Frankfurt A66 B40 B43 Design Offices Westend Frankfurt A661 A5 B3 B521 A66 Feuerbachstraße Kettenhofweg Barckhausstraße Bockenheimer Landstraße Ulmenstraße Niedenau Oberlindau Alt Op A648 B8 Kettenhofweg A66 Frankfurt B43 B3

Mehr

Der Bund startet mit UCC

Der Bund startet mit UCC Social Business endlich produktiv Rolf Grau Motionen: 12.4120, 13.3358 -> Mobilitätskonzept BV 2 Personalstrategie Bund 2011-2015 [EPA, Dezember 2010] 3.3 Modernes Arbeitsumfeld schaffen: Flexibilität

Mehr

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams 12.06.2014, Abschlussvortrag Masterarbeit Holger Schmeisky Die Forschungsfrage Wie und unter welchen Bedingungen funktioniert

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Design Offices Am Zirkus. Berlin. Bertolt-Brecht-Platz 3, 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 3744020 info@zirkus.designoffices.de www.designoffices.

Design Offices Am Zirkus. Berlin. Bertolt-Brecht-Platz 3, 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 3744020 info@zirkus.designoffices.de www.designoffices. Design Offices Am Zirkus A 111 A 10 A 11 Albrechtstraße Reinhardtstraße HOTEL AMELIE Am Zirkus FRIEDRICH- STADT PALAST ARTE LUISE KUNSTHOTEL Marienstraße Albrechtstraße BERLINER ENSEMBLE Schiffbauerdamm

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Calma Designed by Stephan Hauser

Calma Designed by Stephan Hauser Biberach, 11.05.2015 Calma Designed by Stephan Hauser Die Anforderungen an die Bürowelt sind im Wandel begriffen. Offene Büroräume und Bürostrukturen sind nicht nur flächen- und kosteneffizient, sondern

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr