INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte""

Transkript

1 INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Dokumentation der Abschlussveranstaltung am 20. Juni 2006 Ministerium für Arbeit, Soziales Gesundheit und Familie Europäische Union Europäischer Sozialfonds

2 Dokumentation Abschlussveranstaltung 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" am 20. Juni 2006 veröffentlicht Juli 2006 durch Projekt INNOPUNKT bei der LASA Brandenburg GmbH Wetzlarer Str Potsdam Tel.: Fax: Redaktion: Andreas Gottbehüt Diese Dokumentation wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union Europäischer Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg. Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft März 2000, LASA Brandenburg GmbH

3 Abschlussveranstaltung der 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" am 20. Juni 2006 Inhalt der Dokumentation 1. Einladung S Tagesordnung S Rückblick auf die Kampagne, LASA Brandenburg GmbH S Präsentation des Projektes des Fördervereines Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. S Präsentation des Projektes der Unique GmbH S Präsentation des Projektes der WEQUA mbh S Präsentation des Projektes der Gesellschaft für berufliche Bildung Kalka mbh & Co. KG S Vorstellung der formativen Evaluation der Kampagne SÖSTRA Institut für Sozialökonomische Strukturanalyse Berlin S Projekt Gesunde Arbeitswelten im demografischen Wandel Bertelsmann Stiftung Gütersloh S Teilnehmer der Veranstaltung S. 62 3

4 Einladung Abschlussworkshop 10. INNOPUNKT-Kampagne Potsdam, Juni 2006 Sehr geehrte Damen und Herren, am endete die im Rahmen des INNOPUNKT-Programms durchgeführte 10. Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte. Mit ihr verfolgte das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie das Ziel, das Thema "Ältere Fachkräfte" verstärkt in die öffentliche Diskussion zu bringen und Betriebe und deren Beschäftigte für die Nutzung und Erhaltung des beruflichen Know-hows älterer Fachkräfte zu sensibilisieren. Die vier ausgewählten Modellprojekte erarbeiteten über zwei Jahre zahlreiche gute Beispiele für erweiterte Rekrutierungsstrategien von Unternehmen zur Gewinnung älterer Fachkräfte Kompetenz- und Wissensentwicklung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Nutzung des Erfahrungswissens älterer Fachkräfte Alternsgerechte Arbeitsorganisation Erhaltung von Qualifikation und Arbeitskraft älterer Fachkräfte. Der Abschlussworkshop wird die Ergebnisse dieser INNOPUNKT-Kampagne, die Erfahrungen und Best-Practice-Beispiele aus den Projekten sowie die Evaluation der Kampagne vorstellen und diskutieren. Wir möchten Sie zu dieser Veranstaltung herzlich einladen und würden uns freuen, Sie am , 09:30 Uhr im Inselhotel Potsdam /Hermannswerder begrüßen zu können. Mit freundlichen Grüßen Henning Kloth Themenleiter INNOPUNKT 10 LASA Brandenburg GmbH 4 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Gefördert im Rahmen des INNOPUNKT-Programms des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

5 Abschluss der 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" , 09:30 Uhr Inselhotel Potsdam Hermannswerder Veranstaltungsablauf: 09:30 Uhr Begrüßung Birgit Gericke, LASA Brandenburg GmbH Eröffnungsansprache Sabine Hübner, Abteilungsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg 09:45 Uhr Rückblick auf die Kampagne Henning Kloth, Themenleiter LASA Brandenburg GmbH 10:00 Uhr "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Ansätze und Ergebnisse der Träger 1. Teil: - Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e. V. - Unique Gesellschaft für Arbeitsgestaltung, Personal- und Organisationsentwicklung mbh 11:00 Uhr Kaffeepause 11:15 Uhr "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Ansätze und Ergebnisse der Träger 2. Teil: - WEQUA - Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbh Lauchhammer - Gesellschaft für berufliche Bildung KALKA mbh & Co. KG 12:00 Uhr Anfragen, Diskussion 12:30 Uhr Mittagspause 13:15Uhr Vorstellung der Ergebnisse der formativen Evaluation der Kampagne Dr. Frank Schiemann, SÖSTRA - Institut für Sozialökonomische Strukturanalysen Berlin Diskussion 14:15 Uhr Projekt "Gesunde Arbeitswelten im demografischen Wandel" Detlef Hollmann, Bertelsmann Stiftung Gütersloh 14:30 Uhr Abschließendes Statement Ursula Klingmüller, Referatsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg 5 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Gefördert im Rahmen des INNOPUNKT-Programms des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

6 Henning Kloth Rückblick auf die Kampagne LASA Brandenburg GmbH 6

7 e LASA Brandenburg Henning KLoth Landesagentur für Struktur und Arbeit GmbH (LASA) Wetzlarer Str. 54, Potsdam Rückblick auf die Kampagne INNOPUNKT 10 Mehr Chancen für ältere Fachkräfte INNOPUNKT Innovative arbeitsmarktpolitische Schwerpunktförderung in Brandenburg Laufzeit des Förderprogramms Gefördert durch den Europäischen Sozialfonds und das Land Brandenburg 7

8 e e Nachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch den Träger UNIQUE GmbH Berlin 1. Trainerleitfaden Demographie als betriebliches Handlungsfeld 2. Bildungsmodul Altersstrukturanalyse von Belegschaften ein Planspiel von ABAS( Leitfaden und EDV-Tool) 3. Bildungsmodul als Handout Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung eine Einführung 4. EDV Tool zur Bewertung der Arbeitszufriedenheit -BAZ LASA Brandenburg dnachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch den Träger Akademie 2- Lebenshälfte Teltow 1. Erarbeitung von Coaching-Modulen zum Thema Arbeitsfähigkeit von Älteren 2. Anpassung des Arbeitsbewältigungsindex /ABI sektoral an Kleinbetriebe ( kleiner 50 MA) 3. Bildungsmodul Handlungsfeldorientierte Qualifizierung Älterer 4. Vorgehensweise bei der Rekrutierung Älterer für den Pflegebereich LASA Brandenburg 8

9 e e dnachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch die Träger WEQUA Lauchhammer und Kalka GmbH Hohenbuckow 1. Druck einer Broschüre die eine Zusammenfassung der Good-Practice Beispiele zum Inhalt hat 2. Dokumentation von 5 Good-Practice-Beispielen LASA Brandenburg Warum sind die Ergebnisse dieser Kampagne wichtig? 1. Im IAB-Kurzbericht Nr. 16, vom wird festgestellt: Auch die neuen Arbeitsmarktinstrumente haben bisher wenig beigetragen, zur stärkeren Aktivierung von Älteren Die Anreize zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Erwerbsleben sind nach wie vor zu hoch 2. Die Welt vom berichtet: Ausbleibende Erfolge Warum die Vorschläge des Bundesarbeitsministers die Arbeitschancen für Ältere bisher kaum verbessert haben LASA Brandenburg 9

10 e Warum sind die Ergebnisse dieser Kampagne wichtig? 1. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert Die Löhne für die Älteren müssen sinken können, anstatt nach dem Senioritätsprinzip immer weiter zu steigern ( Die Welt vom ) 2. Beschluss des Bundeskabinetts, die schrittweise Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre ( IAB NR. 8, vom ) Pro: Einsparungen in der Rentenversicherung Contra: Damit mehr Ältere als heute die Chance haben, länger erwerbstätig zu bleiben, müssen in den Betrieben die Rahmenbedingungen erst vielfach geschaffen werden e LASA Brandenburg Bei der Beschäftigung Älterer liegen andere Länder vor Finnland Dänemark Niederlande Deutschland Beschäftigungsquote 50,9 60,3 45,2 41,4 Der jährigen Zunahme der + 14,7 +8,3 +11,3 +4,1 Beschäftigungsquote Arbeitslosenquote 8,3 5,6 3,6 12,8 Älterer Quelle: IAB Kurzberichte NR. 5, vom LASA Brandenburg 10

11 Eva Gehltomholt Hoffnung Alter Innovative Ansätze für eine alter(n)sgerechte Personalpolitik in der Pflege unter verstärkter Nutzung älterer Fachkräfte Projekt der Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 11

12 Hoffnung Alter Innovative Ansätze für eine alter(n)sgerechte Personalpolitik in der Pflege unter verstärkter Nutzung älterer Fachkräfte Auf dem Weg zu einer Alter(n)sorientierten Personalentwicklung Eva Gehltomholt, Projektleiterin Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Hoffnung Alter Ältere stellen als Kunden, Mitarbeiter und Bewerber im Land Brandenburg die am meisten wachsende Ressource für die Zukunft dar. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 12

13 Ziel: Entwicklung und Erprobung von Beispielen Alter(n)sgerechter Personalentwicklung in KMU Sensibilisierung von Unternehmen aus dem Bereich Pflege und Gesundheit für den demografischen Wandel Beratung von Unternehmensleitungen Coaching von Führungskräften Kompetenzerfassung und -entwicklung von Fachkräften > 50 Jahre Beratung, Unterstützung und Qualifizierung von arbeitssuchenden älteren Fachkräften sowie Nutzung von Erfahrungen aus anderen Ländern und Ergebnis-Transfer Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Dabei geht es auf allen Ebenen um den Erhalt bzw. die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit 1. Erhaltung der Arbeits- und Wettbewerbsfähigkeit von KMU bei drohendem Nachwuchsrückgang und zu erwartender Zunahme der Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen 2. Verbesserung der Führungskompetenz durch eine Alterssensible Wahrnehmung der Bedürfnisse von älteren und von jüngeren Beschäftigten 3. Gesundheit und Arbeitsfähigkeit - Maßnahmen auf 4 Ebenen 4. Erweiterung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen und Nutzung des Innovationspotenzials älterer Fachkräfte 5. Integration älterer Fachkräfte und gezielte Vorbereitung auf neue betriebliche Anforderungen Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 13

14 Q u e l l e : V D R, e i g e n e B e r e c h n u n g e n Beobachtungen aus dem Bereich Pflege und Gesundheit R e n t e n z u g ä n g e n a c h a u s g e w ä h l t e n B e r u f e n v o r R e n t e n b e g i n n R e n t e n w e g e n v e r m i n d e r t e r E r w e r b s f ä h i g k e i t R e n t e n w e g e n A l t e r s Ä r z t e A p o t h e k e r H o c h s c h u l l e h r e r R i c h t e r, S t a a t s a n w ä l t e A r c h i t e k t e n M a s c h i n e n b a u i n g e n i e u r e U n t e r n e h m e r S t e u e r b e r a t e r B a n k f a c h l e u t e P h o t o g r a p h e n U n t e r n e h m e n s b e r a t e r G y m n a s i a l l e h r e r K r a n k e n s c h w e s t e r n E l e k t r i k e r 6, 0 6, 2 7, 0 9, 3 9, 5 1 0, 5 1 2, 4 1 4, 4 1 5, 5 1 7, 9 1 8, 4 2 1, 8 3 9, 3 4 0, 4 9 4, 0 9 3, 8 9 3, 0 9 0, 7 9 0, 5 8 9, 5 8 7, 6 8 5, 6 8 4, 5 8 2, 1 8 1, 6 7 8, 2 6 0, 7 5 9, 6 R o h r i n s t a l l a t e u r e D r e h e r F l e i s c h e r, M e t z g e r B a u s c h l o s s e r S c h w e i ß e r M a u r e r, P o l i e r e F l i e s e n l e g e r P f l a s t e r e r D a c h d e c k e r G l e i s b a u e r A r b e i t e r i m B e r g b a u 4 1, 5 5 8, 5 4 1, 9 5 8, 1 4 6, 0 5 4, 0 4 7, 3 5 2, 7 5 2, 5 4 7, 5 5 3, 4 4 6, 6 5 9, 1 4 0, 9 6 0, 7 3 9, 3 6 0, 9 3 9, 1 8 1, 4 1 8, 6 9 7, 8 2, 2 0 % 2 5 % 5 0 % 7 5 % % 18,4% der Pflegekräfte denken mindestens 1x im Monat daran, ihren Arbeitsplatz aufzugeben (NEXT Studie, 2005) Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Was ist Arbeitsfähigkeit? Die Arbeitsbewältigungsfähigkeit eines Menschen (einer Frau oder eines Mannes) - vereinfacht auch die Arbeitsfähigkeit genannt - beschreibt deren Potenzial, eine bestimmte Aufgabe im Arbeitsleben zu einem gegebenen Zeitpunkt zu bewältigen. (nach Prof. Dr. Juhani Illmarinen und Dr. Jürgen Tempel) Link:Tipps: Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 14

15 Entwicklung der Arbeitsfähigkeit Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Bildung Kenntnisse Werte Arbeitsfähigkeit Arbeit Umgebung Gemeinschaft Belastungen Anforderungen Management Werte Einstellungen Motivation Kompetenz Geschicklichkeit Gesundheit Leistungsfähigkeit Ziel: Weg: Das Konzept der Arbeitsfähigkeit Gesund arbeiten und gesund in Rente gehen alle Faktoren (Stockwerke) müssen stets in Einklang miteinander stehen Erfahrungen aus Finnland zeigen, dass sich die Arbeitsfähigkeit von Älteren nicht nur erhalten sondern sogar verbessern lässt. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 15

16 Menschengerechte, alters-, alterns- und geschlechtergerechte Arbeitsbedingungen Gefährdungsbeurteilung Das Förderungsmodell der Arbeitsfähigkeit: Vier Faktoren, Untersuchungen, Maßnahmen und Ergebnis Das Individuum Funktionelle Kapazität, Gesundheit Steigerung der Arbeitsfähigkeit Kompetente Führungsorganisation Personalentwicklung, Führungsverantwortung, Arbeitskultur Professionelle Handlungskompetenz Gute Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Gute Produktivität und Qualität der Arbeit Ergebnis Gute Lebensqualität und Wohlbefinden Modifiziert - Quelle: Ilmarinen 1999:12 und Ilmarinen 1999:190 Gute Ruhestandsfähigkeit: sinnvoller, erfolgreicher und produktiver dritter Lebensabschnitt Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Instrumente und Methoden Das Individuum Kompetenzanalyse, -entwicklung Individuelle Gesundheitsförderung Menschengerechte, alters-, alterns- und geschlechtergerechte Arbeitsbedingungen Altersstrukturanalyse Gefährdungsbeurteilung Arbeitsbewältigungsindex Steigerung der Arbeitsfähigkeit Professionelle Handlungskompetenz Gute Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Kompetente Führungsorganisation Personalentwicklung und -rekrutierung Coaching von Führungskräften Arbeitsorganisation, Arbeitsgestaltung Qualitätsmanagement Qualifizierung: formelles und informelles Lernen Kollegiale Beratung, Mentoring Gute Produktivität und Qualität der Arbeit Ergebnis Gute Lebensqualität und Wohlbefinden Gute Ruhestandsfähigkeit: sinnvoller, erfolgreicher und produktiver dritter Lebensabschnitt Modifiziert - Quelle: Ilmarinen 1999:12 und Ilmarinen 1999:190 Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 16

17 Erkenntnisse aus dem Modellprojekt Durch Veranstaltungen, Interviews und Fragebogen konnten rund 70 KMU für den demografischen Wandel im Betrieb sensibilisiert werden. Das Thema alters- und alternsgerechte Personalentwicklung war für die meisten Gesprächspartner neu. (Größe der Unternehmen: ca. 10 bis 250 MA) Von 30 Unternehmen die an Hoffnung Alter interessiert waren, haben viele bereits heute einen hohen Anteil älterer Beschäftigter. Mit diesen KMU wurden Analysen Fallbeispiele - erstellt und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die Analysen und die beschriebenen Fallbeispiele können auch von den Unternehmen, die das Angebot nicht nutzen wollten oder konnten, als Basis für eine eigene Auseinandersetzung mit dem Thema verwendet werden. 17 Unternehmen (6 <30 MA, 8 <100 MA, 3 <200 MA) nutzten Beratung, Coaching und Bildung zur Sicherung/Schaffung von Arbeitsplätzen für Ältere es wurden - mit den Beschäftigten - Veränderungsprozesse begonnen es wurden neue Arbeitsfelder entwickelt (Aufbau neuer Wohnformen) es wurden 14 ältere Arbeitssuchende eingstellt und qualifiziert Es wurden aus dem Projekt heraus 5 good-practice -Beispiele und 4 neue Instrumente (Coaching-Module, Handlungsfeldorientierte Qualifizierung, ABI sektoral sowie Rekrutierung Älterer) entwickelt Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Auswahl der good-practice -Beispiele Drei komplexe Beratungs- und Qualifizierungsansätze SZ Martha Piter (Handlungsfelder A-D, 5 Fallbeispiele) VS Uckermark (Handlungsfelder A, B, 3 Fallbeispiele) VS Barnim (Handlungsfelder A, B, 3 Fallbeispiele; Beispiel Biesenthal ausgewählt) Begründung: Prozesse, Regionale Verteilung, inhaltliche Verteilung, alle Handlungsfelder vertreten Schwerpunkt: Ältere Beschäftigte Zwei spezifische Rekrutierungs- und Qualifizierungsansätze Übergreif. Beispiel Wohngemeinschaften (Handlungsfeld C, 1 Fallbeispiel, 6 KMU) Humanitas Eisenhüttenstadt (Handlungsfeld D, 1 Fallbeispiel) Begründung: Regionale Verteilung, Handlungsfelder C/D wichtig, Arbeitsfeld für die Zukunft Schwerpunkt: Beschäftigungschancen für ältere Arbeitssuchende Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 17

18 Seniorenzentrum Martha Piter Komplexer Beratungs- und Qualifizierungsprozess in allen 4 Handlungsfeldern (vgl. INQA Datenbank Gute Praxis ) Kompetenzinterviews Gefährdungsbeurteilung Altersstrukturanalyse Beratung der Geschäftsführung Befragung mit Arbeitsbewältigungsindex Erfassung des Qualifizierungsbedarfs Alter(n)sgerechte PE Prozessorientiertes QM Strategien der Personalrekrutierung Geschäftsprozessmanagement Coaching der Personalverantwortlichen 3 PV Gesundheitsförderung und -management Potenziale älterer Fachkräfte Mitarbeitergespräche Qualitätsmanagement Kollegiale Beratung, Mentoring 52 TN Kinästethik Pflegemodell nach Böhm Validation Windeln, füttern, duzen Tabus in der Pflege Qualifizierung von älteren Beschäftigten Basale Stimulation Personenzentrierte Pflege Potentiale fischen Workshop ABI Workshop Kollegiale Beratung Coaching QM und Zielplanung Weitere Angebote Fachtagung Demenz Workshop Mentoring Abschl0ßstagung Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Volkssolidarität Barnim - Altenpflegeheim Biesenthal Motivations- und Kompetenzentwicklung älterer Pflegekräfte in der Begleitung von Menschen mit Demenz Ziele Mehr Bewusstheit und Sicherheit im Umgang mit Menschen mit Demenz Handlungskompetenz in der Alltagsbegleitung von Pflegebedürftigen Unterstützung von individueller Lebensgestaltung und Gruppen-Aktivitäten eigenständige Bewältigung von Krisensituationen im Team unter Berücksichtigung organisatorischer Rahmenbedingungen Verfahren Grundkurs (4 Tage), längere Praxisphase mit 2 Coachingtagen, Evaluation (1 Tag) über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg 3 betriebliche Arbeitsgruppen mit 12 TeilnehmerInnen, davon 5 ältere Fachkräfte >50 Ergebnisse Die Pflegekräfte definieren ihre Rolle als (Lebens)- Begleiter der Bewohner Sie gestalten Lebensräume unter Berücksichtigung der Kompetenzen der Bewohner Sie leiten ihre Handlungen konsequent aus dem Begleitbedarf der Bewohner ab Sie erleben den Zuwachs an Selbstbestimmtheit und die Mitwirkung der Bewohner in Bezug auf eigene Arbeitsbelastungen und berufliche Verantwortung als entlastend Die Pflegekräfte entwickeln ihr Handlungskonzept und ihre Handlungskompetenz durch kollegiale Beratung gemeinsam weiter Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 18

19 Senioren-Wohngemeinschaften kompetent begleiten! Eine Fortbildungsreihe für ältere Fachkräfte > 50 in der Pflege Bausteine der Fortbildungsreihe 1. Seminar: Steuerung des Betreuungsund Pflegeprozesses (3 Tage) 2. Seminar: Begleitung von Menschen mit Demenz (2 Tage) 3. Praxisphase (mit begleitender Beratung durch die Trainer) 4. Vor-Ort-Beratung in der eigenen Einrichtung (1 Tag) 5. Follow-Up-Seminar: gemeinsame Auswertung der gewonnen Erfahrungen (1 Tag) Ergebnisse Beteiligung von 6 KMU mit 1 x 4 MA und 5 x 2 MA (im Tandem Alt & Jung) Kombination von Seminaren und - begleiteter - Implementierung im KMU war in der Einschätzung der Teilnehmerinnen und der Führung sehr erfolgreich Innovationsfähigkeit der älteren Mitarbeiterinnen war sehr hoch Kompetenzen v. a. auch im Bereich der behutsamen Einführung der Neuerungen Ansehen und Wertschätzung der Kompetenzen Älterer hat sich sichtbar verbessert Steigerung der Arbeitsfreude Älterer und der Wertschätzung der KollegInnen 3 der 6 KMU sahen Entwicklungsbedarf und nutzten zusätzliche Qualifizierungen der zugrunde gelegte Lernfeldansatz erwies sich als sehr ergiebig für Ältere Aufwand: 7,5 Tage Qualifizierung (1,5 im KMU) Zeitraum: ca. 6 Monate Eigenanteil: 250,- für 2 MA Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Diskussionspunkte Betriebliche Gesundheitsförderung allein genügt nicht Strukturen in KMU zu wenig ausgeprägt Einzelmaßnahmen greifen nicht oder werden nach kurzer Zeit eingestellt Konzept der Arbeitsfähigkeit ermöglicht Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen - Individuum, Führung, Arbeitsbedingungen, Handlungskompetenz Veränderung ist eine geistige und eine handwerkliche Leistung Leitung muss erst eine Vorstellung vom Veränderungsbedarf entwickeln Kompetenzen von MA müssen erschlossen bzw. entwickelt werden Beteiligung von Mitarbeitern und Führungskräften ist notwendig Erkennbare Verbesserungen im Arbeitsalltag und - ausdrückliche - Wertschätzung der Leistungen Älterer sind förderlich Methoden, Tools und Netzwerke sind nützliche Hilfsmittel für einen professionellen und nachhaltigen Veränderungsprozess KMU sollten die von ihnen benötigten Werkzeuge auswählen können Unterstützende Beratung sollte regional und sektoral verfügbar sein Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 19

20 Drei Thesen für die Zukunft Kleine und mittlere Unternehmen müssen sich etwas einfallen lassen, wenn sie gute MitarbeiterInnen gewinnen - und vor allem auch behalten - wollen Gute Arbeitsbedingungen, professionelle Führung und hochwertige Weiterbildung wirken wie ein Magnet auf motivierte und innovative Fachkräfte. Den Kampf um die Köpfe gewinnen die Unternehmen, die in der Lage sind, trotz hoher Belastungen die Interessen ihrer Beschäftigten - in jedem Lebensalter - zu beachten und die ein schlüssiges Konzept zur Erhaltung und Verbesserung der Arbeitsfähigkeit entwickeln. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Kooperationspartner im Projekt Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v., Teltow (Koordinierung, Kompetenzentwicklung, Rekrutierung) IQ Intelligente Qualität, Bremen (Qualitätsmanagement, Führung) IQ-Consult, Düsseldorf (Konzept der Arbeitsfähigkeit, Gesundheitsmanagement) Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.v., Berlin (Qualifizierungsplanung, Lebenslanges Lernen) Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 20

21 Rahmenbedingungen Das Projekt wurde mit Mitteln des Landes Brandenburg und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Zielgruppe waren kleine und mittlere Unternehmen der Pflege- und Gesundheitsbranche (bis 250 MA) im Land Brandenburg. Regionale Schwerpunkte: Land Brandenburg, v. a. Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg, Barnim & Uckermark Laufzeit vom bis Ansprechpartnerin Eva Gehltomholt, Projektleiterin Akademie 2. Lebenshälfte Oderstr , Teltow Tel: , Fax: URL: Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Auf Ihre gute Gesundheit! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 21

22 Dr. Annegret Rohwedder Mehr Chancen mit älteren Fachkräften Projekt der Unique GmbH 22

23 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Ältere Fachkräfte als Potenzial der Zukunft: Herausforderungen und Möglichkeiten Abschluss der 10. INNOPUNKT-Kampagne Mehr Chancen mit älteren Fachkräften Unique GmbH Dr. Annegret Rohwedder 20. Juni 2006 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Schwerpunkte kurzer Rückblick auf die Kampagne aus unserer Sicht Vorhaben und Konzept Handlungsfelder Fallbeispiele Projektergebnisse Vom Umgang mit dem demografischen Wandel auf betrieblicher Ebene: Hinderliches und Förderliches Erfahrungen und Erkenntnisse 23

24 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Feedback einer Beteiligten Geschäftsführerin ein sozialen Einrichtung in Brandenburg, 53 Jahre alt, Teilnehmerin an einem Führungskräftetraining: Mein ganz persönliches Problem beginnt sich sehr positiv zu lösen. Ich habe durch Ihre Art, die Weiterbildung zu leiten und auf mein Problem einzugehen, meinen Platz in dem System neu definiert. Mein Blick ist jetzt ein anderer, mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gestärkt. Meine Stellung als Leiter habe ich auf den Prüfstand gestellt und bin dabei, diese neu zu gestalten. Ich habe ein sehr positives Gefühl für mich erarbeitet. Nochmals Dank. DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Warum dieser Einstieg oder zum unbedingten Sinn der Kampagne Demografischen Wandel erfordert, gesamte Personalmanagement mit allen Instrumenten, Handlungsfeldern und Wirkungsebenen ins gestalterische Blickfeld zu nehmen diesen Weg zu beschreiten, ist für KMU zumal für ostdeutsche nicht leicht (schmale Personal- und Kapitaldecke, oft technische Profession und Herkunft vieler ostdeutscher Führungskräfte) INNOPUNKT-10-Kampagne mit der Vorgabe eines komplexe Herangehens traf diese Problematik auf den Punkt und eröffnete für KMU Möglichkeiten und Effekte Aber: Wir stehen noch am Anfang 24

25 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Ziele des Projektes In Brandenburger Unternehmen Beschäftigungsfähigkeit älterer Fachkräfte sichern bzw. erhalten durch: Kompetenzentwicklung Alternsgerechte Arbeitsorganisation Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungsund Ausbildungsfunktion Einstellung vorher arbeitsloser älterer Fachkräfte DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Unser Konzept Personalgewinnung Fachkr fte Nachwuchs Personalbindung Personalentwicklung bergang in Rente Organisationsentwicklung Wege zum Erhalt der Besch ftigungsf higkeit Arbeitsorganisation und -gestaltung Gesundheitsf örderung Arbeitszeitgestaltung Weiterbildung/Kompetenzentwicklung Transfer von Erfahrungswissen/Wissensmanagement 25

26 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Was war geplant, was haben wir erreicht ein Überblick Plan Ist Einbezogene Unternehmen Eingestellte, vorher arbeitslose Fachkräfte ( 50 Jahre) Qualifizierte ältere Fachkräfte Fallbeispiele (Qualifizierung & Beratung) über 50- Jährige+ 3 Mittvierziger 99 (nachgewiesene) 57 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Dienstleistung 7 Unternehmen >40 qualifizierte Fachkräfte ab Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 5 Fallbeispiele: Fachliche Weiterbildung zu den Themen Gerontopsychiatrie (2) Pflegefachliches (1) Kommunikation (1) Aktivierendes Lernen (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 8 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (4) Erhebung der Arbeitszufriedenheit (2) Optimierung von Arbeitsabläufen (1) Etablierung eines Führungskreises (1) 26

27 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Dienstleistung Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungs- und Ausbildungsfunktion 8 Fallbeispiele: Führungskräfteentwicklung/ Coaching (4) Erfahrungsaustausch zur Zusammenarbeit zwischen den Bereichen (2) Strategieentwicklung (2) Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 1 Fallbeispiel: Einstellung einer Personalleiterin (1) Fazit im Bereich Dienstleistung Hohe Aufgeschlossenheit auf Grund wachsender Marktanforderungen fachliche Weiterbildung (auch als Lernen in der Arbeit ) und Führungskräftetraining gleichermaßen Bereitschaft zur Einstellung Älterer Schneeballeffekt (aus einer Maßnahme ergaben sich Folgemaßnahmen) DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Landwirtschaft 11 Unternehmen >30 qualifizierte Fachkräfte ab Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 13 Fallbeispiele: Moderne Melktechnik & Crosscompliance (6) Crosscompliance (2) Moderne Schweißtechnik (2) Moderner Ackerbau/moderne Tierproduktion (1) Fachrecht/Qualitätssicherung/Umweltmanagement (1) Verkaufstraining, Kundenberatung (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 7 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (7) 27

28 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Landwirtschaft Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungsund Ausbildungsfunktion 2 Fallbeispiel: Training eines stellv. Geschäftsführers zum Thema Sicherheit (1) Coaching Leiter Ackerbau zu Mitarbeiterführung Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 2 Fallbeispiele: Rekrutierung von 4 älteren Fachkräften (1) Rekrutierung eines Schlossers (1) Fazit im Bereich Landwirtschaft Breite Nutzung der Altersstrukturanalyse Hauptsächlich fachliche Qualifizierung Bereitschaft zur Einstellung Älterer Generationsübergreifendes Handeln ist erforderlich Noch keine alternsgerechte AO oder gezielte Gesundheitspolitik! DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Handwerk/Industrie 5 Unternehmen 18 qualifizierte Fachkräfte über Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 3 Fallbeispiele: Qualifizierung auf dem Gebiet Materialwirtschaft (1) Baumaschinen/Kettensägenbedienung (1) PC-Steuerung (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 2 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (2) 28

29 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Handwerk/Industrie Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungs- und Ausbildungsfunktion 4 Fallbeispiele: Führungskräftetraining (2) Coaching der Geschäftsführung zu Strategieentwicklung (1) Qualifizierung zur Übernahme von Führungsaufgaben (1) Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 2 Fallbeispiele: Rekrutierung eines Langzeitarbeitslosen als Fachkraft im Baubetrieb (1) Rekrutierung eines Elektrikers (1) Fazit im Bereich Handwerk/Industrie Fachliche Weiterbildung und Führungskräftetraining gleichermaßen (Nachholebedarf bei Führungskräfteentwicklung) Bereitschaft zur Einstellung älterer Fachkräfte Noch keine alternsgerechte AO oder Gesundheitsförderung! DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Weitere Ergebnisse: Tools und Bildungsmodule Bildungsmodul Demografie als betriebliches Handlungsfeld EDV-Tool zur Analyse Betrieblicher AltersStrukturen ABAS Bildungsmodul ABAS-Planspiel EDV-Tool zur Bewertung von Arbeits(zeit)Zufriedenheit BAZ Bildungsmodul Arbeits(zeit)zufriedenheit Bildungsmodul zur alternsgerechten Arbeitszeitgestaltung 29

30 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Was Betriebe sensibilisiert und aufschließt Öffentliche Debatte und Förderung Andockmöglichkeiten besonders... in Unternehmen mit guter Personalarbeit wenn demografischer Wandel mit Wandel der Arbeit einhergeht Türöffner: Diagnoseinstrumente Bereitstellung von Methoden und Instrumenten Generationsübergreifendes und generationsspezifisches Handeln Unbürokratisches und koordiniertes Zusammenwirken von Unternehmen, Kommunen, Kammern, Arbeitsagentur Knüpfen von Netzwerken zwischen Initiativen (Innopunkt, Akademie 50plus, Beschäftigungspakte für Ältere) DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Barrieren für aktiven Umgang mit demografischem Wandel Förderung der Externalisierung Älterer Demografischen Wandel als Herausforderung der Zukunft betrachten Nebeneinander und widersprüchliches Agieren von Akteuren Ältere und Jüngere nicht im Zusammenhang sehen Methodisch: Alternsgerechte Personal- und Organisationsentwicklung nicht als Einheit behandeln Ältere zu sehr als Ziel- und damit als Problemgruppe behandeln Ersetzen des Defizitbildes der Älteren lediglich durch Positivbild 30

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

unternehmenswert:mensch

unternehmenswert:mensch unternehmenswert:mensch Informationen für die KMU (Sept. 2015) Gut beraten in die Zukunft Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo)

Projekt: Gesundheitsorientierte Führung im demografischen Wandel (GeFüDo) Projekt: Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo) Förderung Unser Vorhaben "Gesundheitsorientierte Führung i deografischen Wandel (GeFüDo)" befindet sich i Rahen des Forschungsförderprogras

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Anita Kaimer Augsburg Integration Plus GmbH www.aip-augsburg.de Die Ausgangslage Deutschlands Bevölkerung schrumpft und altert Es gibt Probleme bei der Rekrutierung

Mehr

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen Wicke ein Demografie-aktives Unternehmen... damit uns die Fachkräfte nicht ausgehen!! Wicke Räder Rollen 280 Mitarbeiter 210 Arbeiter, davon 20 Frauen 55 Angestellte, davon 20 Frauen + 15 Auszubildende

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen

Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen Fachtagung: MINT-Fachkräftesicherung in kleinen und mittleren Unternehmen Köln, 20. April 2010 Christian Hollmann 1

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog

Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog Ziele Partizipative Prävention im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch sozialen Dialog Verbesserung des präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutzes Gestaltung der Arbeit zur Steigerung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr

Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg

Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg CHRONOS wird im Modellprogramm zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführt. Förderschwerpunkt

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte

Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte Tobias Reuter, DGB Bildungswerk BUND 9. iga-kolloquium Gesund und sicher länger arbeiten Werte und Führung, 12. März 2013 in Dresden

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX

Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Arbeitsfähigkeit messen und erhalten WORK ABILITY INDEX Das Haus der Arbeitsfähigkeit (Ilmarinen, 2002) Was beeinflusst Ihre Arbeitsfähigkeit Tag für Tag? WAI Arbeit Arbeitsumgebung Arbeitsinhalt/Anforderungen

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Mirko Sporket Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen 4. Tagung der

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe

Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW Tagung: Gesundes Führen lohnt sich 13.06.2006 Projektergebnisse GeFüGe Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe

Mehr

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Projektvorstellung in der IHK

Mehr

Das Fürstenberg Institut

Das Fürstenberg Institut Das Fürstenberg Institut Gründung 1989 Standorte Deutschland, Österreich, Schweiz Hamburg, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, München und Münster Mitarbeiter 55 feste Mitarbeiter / 45 regionale Fürstenberg-Fachberater

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung!

Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel - Tarifverträge als Visitenkarte für die Personalbindung! Landesbezirk Bayern Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt, Kirchen Tatjana Fuchs * Soziologin

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress

Fit für die Zukunft. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen. Great Place to Work Fachkongress Fit für die Zukunft Betriebliches Gesundheitsmanagement: Von Einzelmaßnahmen zu integrierten Systemen Great Place to Work Fachkongress Gesundheitswesen 2013 Erhard Weiß Pflegebranche im Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

Bausteine innovationsförderlicher Unternehmenskultur in ostdeutschen Unternehmen Laufzeit: 12/03-05/06

Bausteine innovationsförderlicher Unternehmenskultur in ostdeutschen Unternehmen Laufzeit: 12/03-05/06 Bausteine innovationsförderlicher Unternehmenskultur in ostdeutschen Unternehmen Laufzeit: 12/03-05/06 Ergebnisse - Erfahrungen - Nutzen 6.07./07.07.06, Jena Projekt gefördert von: Die Unternehmen im Projektverbund

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt München, 24.11.2008

Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt München, 24.11.2008 Herausforderung Herausforderung Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung Bedarfe Bedarfe und und Best Best Practices Practicesin in der der IT IT DIWA-IT DIWA-IT Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln.

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement 7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Henning Allmer Januar 2008 Qualitätssicherung Etappen zum gesunden Unternehmen Evaluation Intervention Zielentscheidung

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld Bielefeld, 24. September 2008 Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten knapper Kassen Sabine Can Betriebliches Gesundheitsmanagement Personal- und Organisationsreferat der Landeshauptstadt München 6. Erfahrungsaustausch der Unfallkasse

Mehr

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung?

Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Weiterbildung im Arbeitsprozess - Beitrag zu einer lernförderlichen Arbeitsgestaltung? Erhard Pusch, AgenturQ, Stuttgart Claudia Koring, Institut Technik und Bildung (IT+B), Universität Bremen Inhalt Einführung

Mehr

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Demografie Wissen Kompakt 2015 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung 9. November 2015 in Dortmund Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Dr. Edelgard

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg Sascha Rosenberg und Dr. Walter Riccius Potsdam, 09. Dezember 2015 Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012

Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 Workshop Beschäftigung, Gleichstellung, Soziale Sicherheit (nestor) am 7. September 2012 1 Teilnahme der älteren Beschäftigten (55 bis 65 Jahre) an betrieblichen Weiterbildungskursen in allen Unternehmen

Mehr

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit - Werkzeuge für betriebliche Personalarbeit - Kathleen Dörfer, Qualifizierungskoordinatorin des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie

Mehr

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen

KMU.Kompetenzbuch KMU.Kom Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen petenzbuch Kompetenzmanagement und Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen und der Europäischen Union Europäischer Sozialfonds Teilnahme an dem

Mehr

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln IHK zu Dillenburg und Wetzlar Gefördert im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Hessen durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert

ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern. Dr. Dietrich Englert ESF-Sozialpartnerrichtlinie 2014-2020 Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern Dr. Dietrich Englert RESÜMEE 2007-2013: GEMEINSAMES HANDELN FÖRDERT NACHHALTIGKEIT Führungskräfte, fachliche

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Rekrutierungsstrategien im Wandel - aus den Ergebnisse eines Projektes

Rekrutierungsstrategien im Wandel - aus den Ergebnisse eines Projektes Rekrutierungsstrategien im Wandel - aus den Ergebnisse eines Projektes Untersuchung zum Rekrutierungsverhalten von Unternehmen in wissensintensiven Dienstleistungsbereichen und Unternehmen mit wissensintensiven

Mehr