INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte""

Transkript

1 INNOPUNKT 10 "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Dokumentation der Abschlussveranstaltung am 20. Juni 2006 Ministerium für Arbeit, Soziales Gesundheit und Familie Europäische Union Europäischer Sozialfonds

2 Dokumentation Abschlussveranstaltung 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" am 20. Juni 2006 veröffentlicht Juli 2006 durch Projekt INNOPUNKT bei der LASA Brandenburg GmbH Wetzlarer Str Potsdam Tel.: Fax: Redaktion: Andreas Gottbehüt Diese Dokumentation wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union Europäischer Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg. Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft März 2000, LASA Brandenburg GmbH

3 Abschlussveranstaltung der 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" am 20. Juni 2006 Inhalt der Dokumentation 1. Einladung S Tagesordnung S Rückblick auf die Kampagne, LASA Brandenburg GmbH S Präsentation des Projektes des Fördervereines Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. S Präsentation des Projektes der Unique GmbH S Präsentation des Projektes der WEQUA mbh S Präsentation des Projektes der Gesellschaft für berufliche Bildung Kalka mbh & Co. KG S Vorstellung der formativen Evaluation der Kampagne SÖSTRA Institut für Sozialökonomische Strukturanalyse Berlin S Projekt Gesunde Arbeitswelten im demografischen Wandel Bertelsmann Stiftung Gütersloh S Teilnehmer der Veranstaltung S. 62 3

4 Einladung Abschlussworkshop 10. INNOPUNKT-Kampagne Potsdam, Juni 2006 Sehr geehrte Damen und Herren, am endete die im Rahmen des INNOPUNKT-Programms durchgeführte 10. Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte. Mit ihr verfolgte das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie das Ziel, das Thema "Ältere Fachkräfte" verstärkt in die öffentliche Diskussion zu bringen und Betriebe und deren Beschäftigte für die Nutzung und Erhaltung des beruflichen Know-hows älterer Fachkräfte zu sensibilisieren. Die vier ausgewählten Modellprojekte erarbeiteten über zwei Jahre zahlreiche gute Beispiele für erweiterte Rekrutierungsstrategien von Unternehmen zur Gewinnung älterer Fachkräfte Kompetenz- und Wissensentwicklung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Nutzung des Erfahrungswissens älterer Fachkräfte Alternsgerechte Arbeitsorganisation Erhaltung von Qualifikation und Arbeitskraft älterer Fachkräfte. Der Abschlussworkshop wird die Ergebnisse dieser INNOPUNKT-Kampagne, die Erfahrungen und Best-Practice-Beispiele aus den Projekten sowie die Evaluation der Kampagne vorstellen und diskutieren. Wir möchten Sie zu dieser Veranstaltung herzlich einladen und würden uns freuen, Sie am , 09:30 Uhr im Inselhotel Potsdam /Hermannswerder begrüßen zu können. Mit freundlichen Grüßen Henning Kloth Themenleiter INNOPUNKT 10 LASA Brandenburg GmbH 4 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Gefördert im Rahmen des INNOPUNKT-Programms des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

5 Abschluss der 10. INNOPUNKT-Kampagne "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" , 09:30 Uhr Inselhotel Potsdam Hermannswerder Veranstaltungsablauf: 09:30 Uhr Begrüßung Birgit Gericke, LASA Brandenburg GmbH Eröffnungsansprache Sabine Hübner, Abteilungsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg 09:45 Uhr Rückblick auf die Kampagne Henning Kloth, Themenleiter LASA Brandenburg GmbH 10:00 Uhr "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Ansätze und Ergebnisse der Träger 1. Teil: - Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e. V. - Unique Gesellschaft für Arbeitsgestaltung, Personal- und Organisationsentwicklung mbh 11:00 Uhr Kaffeepause 11:15 Uhr "Mehr Chancen für ältere Fachkräfte" Ansätze und Ergebnisse der Träger 2. Teil: - WEQUA - Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbh Lauchhammer - Gesellschaft für berufliche Bildung KALKA mbh & Co. KG 12:00 Uhr Anfragen, Diskussion 12:30 Uhr Mittagspause 13:15Uhr Vorstellung der Ergebnisse der formativen Evaluation der Kampagne Dr. Frank Schiemann, SÖSTRA - Institut für Sozialökonomische Strukturanalysen Berlin Diskussion 14:15 Uhr Projekt "Gesunde Arbeitswelten im demografischen Wandel" Detlef Hollmann, Bertelsmann Stiftung Gütersloh 14:30 Uhr Abschließendes Statement Ursula Klingmüller, Referatsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg 5 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Gefördert im Rahmen des INNOPUNKT-Programms des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

6 Henning Kloth Rückblick auf die Kampagne LASA Brandenburg GmbH 6

7 e LASA Brandenburg Henning KLoth Landesagentur für Struktur und Arbeit GmbH (LASA) Wetzlarer Str. 54, Potsdam Rückblick auf die Kampagne INNOPUNKT 10 Mehr Chancen für ältere Fachkräfte INNOPUNKT Innovative arbeitsmarktpolitische Schwerpunktförderung in Brandenburg Laufzeit des Förderprogramms Gefördert durch den Europäischen Sozialfonds und das Land Brandenburg 7

8 e e Nachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch den Träger UNIQUE GmbH Berlin 1. Trainerleitfaden Demographie als betriebliches Handlungsfeld 2. Bildungsmodul Altersstrukturanalyse von Belegschaften ein Planspiel von ABAS( Leitfaden und EDV-Tool) 3. Bildungsmodul als Handout Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung eine Einführung 4. EDV Tool zur Bewertung der Arbeitszufriedenheit -BAZ LASA Brandenburg dnachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch den Träger Akademie 2- Lebenshälfte Teltow 1. Erarbeitung von Coaching-Modulen zum Thema Arbeitsfähigkeit von Älteren 2. Anpassung des Arbeitsbewältigungsindex /ABI sektoral an Kleinbetriebe ( kleiner 50 MA) 3. Bildungsmodul Handlungsfeldorientierte Qualifizierung Älterer 4. Vorgehensweise bei der Rekrutierung Älterer für den Pflegebereich LASA Brandenburg 8

9 e e dnachhaltige Ergebnisse des Ideenwettbewerbs durch die Träger WEQUA Lauchhammer und Kalka GmbH Hohenbuckow 1. Druck einer Broschüre die eine Zusammenfassung der Good-Practice Beispiele zum Inhalt hat 2. Dokumentation von 5 Good-Practice-Beispielen LASA Brandenburg Warum sind die Ergebnisse dieser Kampagne wichtig? 1. Im IAB-Kurzbericht Nr. 16, vom wird festgestellt: Auch die neuen Arbeitsmarktinstrumente haben bisher wenig beigetragen, zur stärkeren Aktivierung von Älteren Die Anreize zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Erwerbsleben sind nach wie vor zu hoch 2. Die Welt vom berichtet: Ausbleibende Erfolge Warum die Vorschläge des Bundesarbeitsministers die Arbeitschancen für Ältere bisher kaum verbessert haben LASA Brandenburg 9

10 e Warum sind die Ergebnisse dieser Kampagne wichtig? 1. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert Die Löhne für die Älteren müssen sinken können, anstatt nach dem Senioritätsprinzip immer weiter zu steigern ( Die Welt vom ) 2. Beschluss des Bundeskabinetts, die schrittweise Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre ( IAB NR. 8, vom ) Pro: Einsparungen in der Rentenversicherung Contra: Damit mehr Ältere als heute die Chance haben, länger erwerbstätig zu bleiben, müssen in den Betrieben die Rahmenbedingungen erst vielfach geschaffen werden e LASA Brandenburg Bei der Beschäftigung Älterer liegen andere Länder vor Finnland Dänemark Niederlande Deutschland Beschäftigungsquote 50,9 60,3 45,2 41,4 Der jährigen Zunahme der + 14,7 +8,3 +11,3 +4,1 Beschäftigungsquote Arbeitslosenquote 8,3 5,6 3,6 12,8 Älterer Quelle: IAB Kurzberichte NR. 5, vom LASA Brandenburg 10

11 Eva Gehltomholt Hoffnung Alter Innovative Ansätze für eine alter(n)sgerechte Personalpolitik in der Pflege unter verstärkter Nutzung älterer Fachkräfte Projekt der Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 11

12 Hoffnung Alter Innovative Ansätze für eine alter(n)sgerechte Personalpolitik in der Pflege unter verstärkter Nutzung älterer Fachkräfte Auf dem Weg zu einer Alter(n)sorientierten Personalentwicklung Eva Gehltomholt, Projektleiterin Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Hoffnung Alter Ältere stellen als Kunden, Mitarbeiter und Bewerber im Land Brandenburg die am meisten wachsende Ressource für die Zukunft dar. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 12

13 Ziel: Entwicklung und Erprobung von Beispielen Alter(n)sgerechter Personalentwicklung in KMU Sensibilisierung von Unternehmen aus dem Bereich Pflege und Gesundheit für den demografischen Wandel Beratung von Unternehmensleitungen Coaching von Führungskräften Kompetenzerfassung und -entwicklung von Fachkräften > 50 Jahre Beratung, Unterstützung und Qualifizierung von arbeitssuchenden älteren Fachkräften sowie Nutzung von Erfahrungen aus anderen Ländern und Ergebnis-Transfer Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Dabei geht es auf allen Ebenen um den Erhalt bzw. die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit 1. Erhaltung der Arbeits- und Wettbewerbsfähigkeit von KMU bei drohendem Nachwuchsrückgang und zu erwartender Zunahme der Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen 2. Verbesserung der Führungskompetenz durch eine Alterssensible Wahrnehmung der Bedürfnisse von älteren und von jüngeren Beschäftigten 3. Gesundheit und Arbeitsfähigkeit - Maßnahmen auf 4 Ebenen 4. Erweiterung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen und Nutzung des Innovationspotenzials älterer Fachkräfte 5. Integration älterer Fachkräfte und gezielte Vorbereitung auf neue betriebliche Anforderungen Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 13

14 Q u e l l e : V D R, e i g e n e B e r e c h n u n g e n Beobachtungen aus dem Bereich Pflege und Gesundheit R e n t e n z u g ä n g e n a c h a u s g e w ä h l t e n B e r u f e n v o r R e n t e n b e g i n n R e n t e n w e g e n v e r m i n d e r t e r E r w e r b s f ä h i g k e i t R e n t e n w e g e n A l t e r s Ä r z t e A p o t h e k e r H o c h s c h u l l e h r e r R i c h t e r, S t a a t s a n w ä l t e A r c h i t e k t e n M a s c h i n e n b a u i n g e n i e u r e U n t e r n e h m e r S t e u e r b e r a t e r B a n k f a c h l e u t e P h o t o g r a p h e n U n t e r n e h m e n s b e r a t e r G y m n a s i a l l e h r e r K r a n k e n s c h w e s t e r n E l e k t r i k e r 6, 0 6, 2 7, 0 9, 3 9, 5 1 0, 5 1 2, 4 1 4, 4 1 5, 5 1 7, 9 1 8, 4 2 1, 8 3 9, 3 4 0, 4 9 4, 0 9 3, 8 9 3, 0 9 0, 7 9 0, 5 8 9, 5 8 7, 6 8 5, 6 8 4, 5 8 2, 1 8 1, 6 7 8, 2 6 0, 7 5 9, 6 R o h r i n s t a l l a t e u r e D r e h e r F l e i s c h e r, M e t z g e r B a u s c h l o s s e r S c h w e i ß e r M a u r e r, P o l i e r e F l i e s e n l e g e r P f l a s t e r e r D a c h d e c k e r G l e i s b a u e r A r b e i t e r i m B e r g b a u 4 1, 5 5 8, 5 4 1, 9 5 8, 1 4 6, 0 5 4, 0 4 7, 3 5 2, 7 5 2, 5 4 7, 5 5 3, 4 4 6, 6 5 9, 1 4 0, 9 6 0, 7 3 9, 3 6 0, 9 3 9, 1 8 1, 4 1 8, 6 9 7, 8 2, 2 0 % 2 5 % 5 0 % 7 5 % % 18,4% der Pflegekräfte denken mindestens 1x im Monat daran, ihren Arbeitsplatz aufzugeben (NEXT Studie, 2005) Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Was ist Arbeitsfähigkeit? Die Arbeitsbewältigungsfähigkeit eines Menschen (einer Frau oder eines Mannes) - vereinfacht auch die Arbeitsfähigkeit genannt - beschreibt deren Potenzial, eine bestimmte Aufgabe im Arbeitsleben zu einem gegebenen Zeitpunkt zu bewältigen. (nach Prof. Dr. Juhani Illmarinen und Dr. Jürgen Tempel) Link:Tipps: Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 14

15 Entwicklung der Arbeitsfähigkeit Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Bildung Kenntnisse Werte Arbeitsfähigkeit Arbeit Umgebung Gemeinschaft Belastungen Anforderungen Management Werte Einstellungen Motivation Kompetenz Geschicklichkeit Gesundheit Leistungsfähigkeit Ziel: Weg: Das Konzept der Arbeitsfähigkeit Gesund arbeiten und gesund in Rente gehen alle Faktoren (Stockwerke) müssen stets in Einklang miteinander stehen Erfahrungen aus Finnland zeigen, dass sich die Arbeitsfähigkeit von Älteren nicht nur erhalten sondern sogar verbessern lässt. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 15

16 Menschengerechte, alters-, alterns- und geschlechtergerechte Arbeitsbedingungen Gefährdungsbeurteilung Das Förderungsmodell der Arbeitsfähigkeit: Vier Faktoren, Untersuchungen, Maßnahmen und Ergebnis Das Individuum Funktionelle Kapazität, Gesundheit Steigerung der Arbeitsfähigkeit Kompetente Führungsorganisation Personalentwicklung, Führungsverantwortung, Arbeitskultur Professionelle Handlungskompetenz Gute Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Gute Produktivität und Qualität der Arbeit Ergebnis Gute Lebensqualität und Wohlbefinden Modifiziert - Quelle: Ilmarinen 1999:12 und Ilmarinen 1999:190 Gute Ruhestandsfähigkeit: sinnvoller, erfolgreicher und produktiver dritter Lebensabschnitt Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Instrumente und Methoden Das Individuum Kompetenzanalyse, -entwicklung Individuelle Gesundheitsförderung Menschengerechte, alters-, alterns- und geschlechtergerechte Arbeitsbedingungen Altersstrukturanalyse Gefährdungsbeurteilung Arbeitsbewältigungsindex Steigerung der Arbeitsfähigkeit Professionelle Handlungskompetenz Gute Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Kompetente Führungsorganisation Personalentwicklung und -rekrutierung Coaching von Führungskräften Arbeitsorganisation, Arbeitsgestaltung Qualitätsmanagement Qualifizierung: formelles und informelles Lernen Kollegiale Beratung, Mentoring Gute Produktivität und Qualität der Arbeit Ergebnis Gute Lebensqualität und Wohlbefinden Gute Ruhestandsfähigkeit: sinnvoller, erfolgreicher und produktiver dritter Lebensabschnitt Modifiziert - Quelle: Ilmarinen 1999:12 und Ilmarinen 1999:190 Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 16

17 Erkenntnisse aus dem Modellprojekt Durch Veranstaltungen, Interviews und Fragebogen konnten rund 70 KMU für den demografischen Wandel im Betrieb sensibilisiert werden. Das Thema alters- und alternsgerechte Personalentwicklung war für die meisten Gesprächspartner neu. (Größe der Unternehmen: ca. 10 bis 250 MA) Von 30 Unternehmen die an Hoffnung Alter interessiert waren, haben viele bereits heute einen hohen Anteil älterer Beschäftigter. Mit diesen KMU wurden Analysen Fallbeispiele - erstellt und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die Analysen und die beschriebenen Fallbeispiele können auch von den Unternehmen, die das Angebot nicht nutzen wollten oder konnten, als Basis für eine eigene Auseinandersetzung mit dem Thema verwendet werden. 17 Unternehmen (6 <30 MA, 8 <100 MA, 3 <200 MA) nutzten Beratung, Coaching und Bildung zur Sicherung/Schaffung von Arbeitsplätzen für Ältere es wurden - mit den Beschäftigten - Veränderungsprozesse begonnen es wurden neue Arbeitsfelder entwickelt (Aufbau neuer Wohnformen) es wurden 14 ältere Arbeitssuchende eingstellt und qualifiziert Es wurden aus dem Projekt heraus 5 good-practice -Beispiele und 4 neue Instrumente (Coaching-Module, Handlungsfeldorientierte Qualifizierung, ABI sektoral sowie Rekrutierung Älterer) entwickelt Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Auswahl der good-practice -Beispiele Drei komplexe Beratungs- und Qualifizierungsansätze SZ Martha Piter (Handlungsfelder A-D, 5 Fallbeispiele) VS Uckermark (Handlungsfelder A, B, 3 Fallbeispiele) VS Barnim (Handlungsfelder A, B, 3 Fallbeispiele; Beispiel Biesenthal ausgewählt) Begründung: Prozesse, Regionale Verteilung, inhaltliche Verteilung, alle Handlungsfelder vertreten Schwerpunkt: Ältere Beschäftigte Zwei spezifische Rekrutierungs- und Qualifizierungsansätze Übergreif. Beispiel Wohngemeinschaften (Handlungsfeld C, 1 Fallbeispiel, 6 KMU) Humanitas Eisenhüttenstadt (Handlungsfeld D, 1 Fallbeispiel) Begründung: Regionale Verteilung, Handlungsfelder C/D wichtig, Arbeitsfeld für die Zukunft Schwerpunkt: Beschäftigungschancen für ältere Arbeitssuchende Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 17

18 Seniorenzentrum Martha Piter Komplexer Beratungs- und Qualifizierungsprozess in allen 4 Handlungsfeldern (vgl. INQA Datenbank Gute Praxis ) Kompetenzinterviews Gefährdungsbeurteilung Altersstrukturanalyse Beratung der Geschäftsführung Befragung mit Arbeitsbewältigungsindex Erfassung des Qualifizierungsbedarfs Alter(n)sgerechte PE Prozessorientiertes QM Strategien der Personalrekrutierung Geschäftsprozessmanagement Coaching der Personalverantwortlichen 3 PV Gesundheitsförderung und -management Potenziale älterer Fachkräfte Mitarbeitergespräche Qualitätsmanagement Kollegiale Beratung, Mentoring 52 TN Kinästethik Pflegemodell nach Böhm Validation Windeln, füttern, duzen Tabus in der Pflege Qualifizierung von älteren Beschäftigten Basale Stimulation Personenzentrierte Pflege Potentiale fischen Workshop ABI Workshop Kollegiale Beratung Coaching QM und Zielplanung Weitere Angebote Fachtagung Demenz Workshop Mentoring Abschl0ßstagung Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Volkssolidarität Barnim - Altenpflegeheim Biesenthal Motivations- und Kompetenzentwicklung älterer Pflegekräfte in der Begleitung von Menschen mit Demenz Ziele Mehr Bewusstheit und Sicherheit im Umgang mit Menschen mit Demenz Handlungskompetenz in der Alltagsbegleitung von Pflegebedürftigen Unterstützung von individueller Lebensgestaltung und Gruppen-Aktivitäten eigenständige Bewältigung von Krisensituationen im Team unter Berücksichtigung organisatorischer Rahmenbedingungen Verfahren Grundkurs (4 Tage), längere Praxisphase mit 2 Coachingtagen, Evaluation (1 Tag) über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg 3 betriebliche Arbeitsgruppen mit 12 TeilnehmerInnen, davon 5 ältere Fachkräfte >50 Ergebnisse Die Pflegekräfte definieren ihre Rolle als (Lebens)- Begleiter der Bewohner Sie gestalten Lebensräume unter Berücksichtigung der Kompetenzen der Bewohner Sie leiten ihre Handlungen konsequent aus dem Begleitbedarf der Bewohner ab Sie erleben den Zuwachs an Selbstbestimmtheit und die Mitwirkung der Bewohner in Bezug auf eigene Arbeitsbelastungen und berufliche Verantwortung als entlastend Die Pflegekräfte entwickeln ihr Handlungskonzept und ihre Handlungskompetenz durch kollegiale Beratung gemeinsam weiter Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 18

19 Senioren-Wohngemeinschaften kompetent begleiten! Eine Fortbildungsreihe für ältere Fachkräfte > 50 in der Pflege Bausteine der Fortbildungsreihe 1. Seminar: Steuerung des Betreuungsund Pflegeprozesses (3 Tage) 2. Seminar: Begleitung von Menschen mit Demenz (2 Tage) 3. Praxisphase (mit begleitender Beratung durch die Trainer) 4. Vor-Ort-Beratung in der eigenen Einrichtung (1 Tag) 5. Follow-Up-Seminar: gemeinsame Auswertung der gewonnen Erfahrungen (1 Tag) Ergebnisse Beteiligung von 6 KMU mit 1 x 4 MA und 5 x 2 MA (im Tandem Alt & Jung) Kombination von Seminaren und - begleiteter - Implementierung im KMU war in der Einschätzung der Teilnehmerinnen und der Führung sehr erfolgreich Innovationsfähigkeit der älteren Mitarbeiterinnen war sehr hoch Kompetenzen v. a. auch im Bereich der behutsamen Einführung der Neuerungen Ansehen und Wertschätzung der Kompetenzen Älterer hat sich sichtbar verbessert Steigerung der Arbeitsfreude Älterer und der Wertschätzung der KollegInnen 3 der 6 KMU sahen Entwicklungsbedarf und nutzten zusätzliche Qualifizierungen der zugrunde gelegte Lernfeldansatz erwies sich als sehr ergiebig für Ältere Aufwand: 7,5 Tage Qualifizierung (1,5 im KMU) Zeitraum: ca. 6 Monate Eigenanteil: 250,- für 2 MA Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Diskussionspunkte Betriebliche Gesundheitsförderung allein genügt nicht Strukturen in KMU zu wenig ausgeprägt Einzelmaßnahmen greifen nicht oder werden nach kurzer Zeit eingestellt Konzept der Arbeitsfähigkeit ermöglicht Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen - Individuum, Führung, Arbeitsbedingungen, Handlungskompetenz Veränderung ist eine geistige und eine handwerkliche Leistung Leitung muss erst eine Vorstellung vom Veränderungsbedarf entwickeln Kompetenzen von MA müssen erschlossen bzw. entwickelt werden Beteiligung von Mitarbeitern und Führungskräften ist notwendig Erkennbare Verbesserungen im Arbeitsalltag und - ausdrückliche - Wertschätzung der Leistungen Älterer sind förderlich Methoden, Tools und Netzwerke sind nützliche Hilfsmittel für einen professionellen und nachhaltigen Veränderungsprozess KMU sollten die von ihnen benötigten Werkzeuge auswählen können Unterstützende Beratung sollte regional und sektoral verfügbar sein Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 19

20 Drei Thesen für die Zukunft Kleine und mittlere Unternehmen müssen sich etwas einfallen lassen, wenn sie gute MitarbeiterInnen gewinnen - und vor allem auch behalten - wollen Gute Arbeitsbedingungen, professionelle Führung und hochwertige Weiterbildung wirken wie ein Magnet auf motivierte und innovative Fachkräfte. Den Kampf um die Köpfe gewinnen die Unternehmen, die in der Lage sind, trotz hoher Belastungen die Interessen ihrer Beschäftigten - in jedem Lebensalter - zu beachten und die ein schlüssiges Konzept zur Erhaltung und Verbesserung der Arbeitsfähigkeit entwickeln. Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Kooperationspartner im Projekt Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v., Teltow (Koordinierung, Kompetenzentwicklung, Rekrutierung) IQ Intelligente Qualität, Bremen (Qualitätsmanagement, Führung) IQ-Consult, Düsseldorf (Konzept der Arbeitsfähigkeit, Gesundheitsmanagement) Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.v., Berlin (Qualifizierungsplanung, Lebenslanges Lernen) Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. 20

21 Rahmenbedingungen Das Projekt wurde mit Mitteln des Landes Brandenburg und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Zielgruppe waren kleine und mittlere Unternehmen der Pflege- und Gesundheitsbranche (bis 250 MA) im Land Brandenburg. Regionale Schwerpunkte: Land Brandenburg, v. a. Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg, Barnim & Uckermark Laufzeit vom bis Ansprechpartnerin Eva Gehltomholt, Projektleiterin Akademie 2. Lebenshälfte Oderstr , Teltow Tel: , Fax: URL: Förderverein AKADEMIE 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.v. Auf Ihre gute Gesundheit! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 21

22 Dr. Annegret Rohwedder Mehr Chancen mit älteren Fachkräften Projekt der Unique GmbH 22

23 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Ältere Fachkräfte als Potenzial der Zukunft: Herausforderungen und Möglichkeiten Abschluss der 10. INNOPUNKT-Kampagne Mehr Chancen mit älteren Fachkräften Unique GmbH Dr. Annegret Rohwedder 20. Juni 2006 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Schwerpunkte kurzer Rückblick auf die Kampagne aus unserer Sicht Vorhaben und Konzept Handlungsfelder Fallbeispiele Projektergebnisse Vom Umgang mit dem demografischen Wandel auf betrieblicher Ebene: Hinderliches und Förderliches Erfahrungen und Erkenntnisse 23

24 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Feedback einer Beteiligten Geschäftsführerin ein sozialen Einrichtung in Brandenburg, 53 Jahre alt, Teilnehmerin an einem Führungskräftetraining: Mein ganz persönliches Problem beginnt sich sehr positiv zu lösen. Ich habe durch Ihre Art, die Weiterbildung zu leiten und auf mein Problem einzugehen, meinen Platz in dem System neu definiert. Mein Blick ist jetzt ein anderer, mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gestärkt. Meine Stellung als Leiter habe ich auf den Prüfstand gestellt und bin dabei, diese neu zu gestalten. Ich habe ein sehr positives Gefühl für mich erarbeitet. Nochmals Dank. DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Warum dieser Einstieg oder zum unbedingten Sinn der Kampagne Demografischen Wandel erfordert, gesamte Personalmanagement mit allen Instrumenten, Handlungsfeldern und Wirkungsebenen ins gestalterische Blickfeld zu nehmen diesen Weg zu beschreiten, ist für KMU zumal für ostdeutsche nicht leicht (schmale Personal- und Kapitaldecke, oft technische Profession und Herkunft vieler ostdeutscher Führungskräfte) INNOPUNKT-10-Kampagne mit der Vorgabe eines komplexe Herangehens traf diese Problematik auf den Punkt und eröffnete für KMU Möglichkeiten und Effekte Aber: Wir stehen noch am Anfang 24

25 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Ziele des Projektes In Brandenburger Unternehmen Beschäftigungsfähigkeit älterer Fachkräfte sichern bzw. erhalten durch: Kompetenzentwicklung Alternsgerechte Arbeitsorganisation Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungsund Ausbildungsfunktion Einstellung vorher arbeitsloser älterer Fachkräfte DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Unser Konzept Personalgewinnung Fachkr fte Nachwuchs Personalbindung Personalentwicklung bergang in Rente Organisationsentwicklung Wege zum Erhalt der Besch ftigungsf higkeit Arbeitsorganisation und -gestaltung Gesundheitsf örderung Arbeitszeitgestaltung Weiterbildung/Kompetenzentwicklung Transfer von Erfahrungswissen/Wissensmanagement 25

26 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Was war geplant, was haben wir erreicht ein Überblick Plan Ist Einbezogene Unternehmen Eingestellte, vorher arbeitslose Fachkräfte ( 50 Jahre) Qualifizierte ältere Fachkräfte Fallbeispiele (Qualifizierung & Beratung) über 50- Jährige+ 3 Mittvierziger 99 (nachgewiesene) 57 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Dienstleistung 7 Unternehmen >40 qualifizierte Fachkräfte ab Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 5 Fallbeispiele: Fachliche Weiterbildung zu den Themen Gerontopsychiatrie (2) Pflegefachliches (1) Kommunikation (1) Aktivierendes Lernen (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 8 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (4) Erhebung der Arbeitszufriedenheit (2) Optimierung von Arbeitsabläufen (1) Etablierung eines Führungskreises (1) 26

27 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Dienstleistung Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungs- und Ausbildungsfunktion 8 Fallbeispiele: Führungskräfteentwicklung/ Coaching (4) Erfahrungsaustausch zur Zusammenarbeit zwischen den Bereichen (2) Strategieentwicklung (2) Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 1 Fallbeispiel: Einstellung einer Personalleiterin (1) Fazit im Bereich Dienstleistung Hohe Aufgeschlossenheit auf Grund wachsender Marktanforderungen fachliche Weiterbildung (auch als Lernen in der Arbeit ) und Führungskräftetraining gleichermaßen Bereitschaft zur Einstellung Älterer Schneeballeffekt (aus einer Maßnahme ergaben sich Folgemaßnahmen) DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Landwirtschaft 11 Unternehmen >30 qualifizierte Fachkräfte ab Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 13 Fallbeispiele: Moderne Melktechnik & Crosscompliance (6) Crosscompliance (2) Moderne Schweißtechnik (2) Moderner Ackerbau/moderne Tierproduktion (1) Fachrecht/Qualitätssicherung/Umweltmanagement (1) Verkaufstraining, Kundenberatung (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 7 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (7) 27

28 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Landwirtschaft Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungsund Ausbildungsfunktion 2 Fallbeispiel: Training eines stellv. Geschäftsführers zum Thema Sicherheit (1) Coaching Leiter Ackerbau zu Mitarbeiterführung Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 2 Fallbeispiele: Rekrutierung von 4 älteren Fachkräften (1) Rekrutierung eines Schlossers (1) Fazit im Bereich Landwirtschaft Breite Nutzung der Altersstrukturanalyse Hauptsächlich fachliche Qualifizierung Bereitschaft zur Einstellung Älterer Generationsübergreifendes Handeln ist erforderlich Noch keine alternsgerechte AO oder gezielte Gesundheitspolitik! DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Handwerk/Industrie 5 Unternehmen 18 qualifizierte Fachkräfte über Fallbeispiele Handlungsfeld A: Kompetenzerweiterung 3 Fallbeispiele: Qualifizierung auf dem Gebiet Materialwirtschaft (1) Baumaschinen/Kettensägenbedienung (1) PC-Steuerung (1) Handlungsfeld B: Alternsgerechte Arbeitsorganisation 2 Fallbeispiele: Altersstrukturanalyse (2) 28

29 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Handlungsfelder & Fallbeispiele Bereich Handwerk/Industrie Handlungsfeld C: Erfahrungstransfer zwischen Jung & Alt, Führungs- und Ausbildungsfunktion 4 Fallbeispiele: Führungskräftetraining (2) Coaching der Geschäftsführung zu Strategieentwicklung (1) Qualifizierung zur Übernahme von Führungsaufgaben (1) Handlungsfeld D: Rekrutierung älterer Fachkräfte 2 Fallbeispiele: Rekrutierung eines Langzeitarbeitslosen als Fachkraft im Baubetrieb (1) Rekrutierung eines Elektrikers (1) Fazit im Bereich Handwerk/Industrie Fachliche Weiterbildung und Führungskräftetraining gleichermaßen (Nachholebedarf bei Führungskräfteentwicklung) Bereitschaft zur Einstellung älterer Fachkräfte Noch keine alternsgerechte AO oder Gesundheitsförderung! DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Weitere Ergebnisse: Tools und Bildungsmodule Bildungsmodul Demografie als betriebliches Handlungsfeld EDV-Tool zur Analyse Betrieblicher AltersStrukturen ABAS Bildungsmodul ABAS-Planspiel EDV-Tool zur Bewertung von Arbeits(zeit)Zufriedenheit BAZ Bildungsmodul Arbeits(zeit)zufriedenheit Bildungsmodul zur alternsgerechten Arbeitszeitgestaltung 29

30 DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Was Betriebe sensibilisiert und aufschließt Öffentliche Debatte und Förderung Andockmöglichkeiten besonders... in Unternehmen mit guter Personalarbeit wenn demografischer Wandel mit Wandel der Arbeit einhergeht Türöffner: Diagnoseinstrumente Bereitstellung von Methoden und Instrumenten Generationsübergreifendes und generationsspezifisches Handeln Unbürokratisches und koordiniertes Zusammenwirken von Unternehmen, Kommunen, Kammern, Arbeitsagentur Knüpfen von Netzwerken zwischen Initiativen (Innopunkt, Akademie 50plus, Beschäftigungspakte für Ältere) DIE ZUKUNFT MEISTERN MIT ÄLTEREN FACHKRÄFTEN Barrieren für aktiven Umgang mit demografischem Wandel Förderung der Externalisierung Älterer Demografischen Wandel als Herausforderung der Zukunft betrachten Nebeneinander und widersprüchliches Agieren von Akteuren Ältere und Jüngere nicht im Zusammenhang sehen Methodisch: Alternsgerechte Personal- und Organisationsentwicklung nicht als Einheit behandeln Ältere zu sehr als Ziel- und damit als Problemgruppe behandeln Ersetzen des Defizitbildes der Älteren lediglich durch Positivbild 30

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung

Perspektive Mensch. das Projekt für Ihre Fachkräftesicherung connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben

Den Wandel gestalten. Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben Den Wandel gestalten Die Bewältigung des demografischen Wandels in den Betrieben PD Dr. Lutz Bellmann IAB, Universität Hannover und Institut Zukunft der Arbeit Siebtes Düsseldorfer Forum Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK

DIE ZUKUNFT IM BLICK: LERNWERKSTATT INTELLIGENTES PERSONAlMANAGEMENT FÜR DIE LOGISTIK DAS LERNWERKSTATT-PROGRAMM Die ipl-lernwerkstatt umfasst Themen wie: Arbeitsgestaltung Diversity Management Gesundheitsförderung Personalentlohnung Personalentwicklung Personalführung Personalrekrutierung

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften Oberzentrum und größte Stadt am Bodensee Einwohnerzahl: ca. 81.000 Haushaltsvolumen (Kernhaushalt): 250 Mio. Personalhaushalt

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt

Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt Eine Anleitung für KMU, um dem Wissensverlust beim Ausscheiden von Fach- und Führungskräften begegnen zu können Buchholz, 18.04.2012 1 Agenda 1 Kurzvorstellung

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends Die Veränderung der Arbeitswelt Tagung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt? Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung 14. Februar 06, Bad Arolsen Bernd Dworschak 1 Arbeitswelt im Wandel: Globale

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Inhalt Das Evangelische Perthes-Werk e.v. Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Changemanagement Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Was genau

Mehr

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige GmbH Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Projektleitung: Dipl.-Päd. Manfred Otto-Albrecht Fortbildungsakademie der Wirtschaft

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Evaluation einer Füh rungs äf r teen tw ckl ungsma na me mit CAPT i a n P er sona T raining

Evaluation einer Füh rungs äf r teen tw ckl ungsma na me mit CAPT i a n P er sona T raining Evaluation einer Führungskräfteentwicklungsmaßnahme kl h mit CAPTain Personal Training i Inhalt Das Unternehmen e e Seite e 3 Das Führungskräfteentwicklungsprogramm Seite 4 Das Lernkonzept des CAPTain

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Wissenstransfer professionell

Wissenstransfer professionell Wissenstransfer professionell Hilfe zur Selbsthilfe: Kurzvorstellung einer Vorgehensweise Berlin, 16. Mai 2013 1 Spezialisiert auf den Umgang mit Wissen in Unternehmen, realisieren wir Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner:

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner: Visuelle Mess- und Prüftechnik Heften Sie hier, Innovative Fügetechnologien, speziell auch Klebetechnologien, rücken in den Fokus der industriellen Anwendung. Zur Qualitätssicherung in der Prozesskette

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Lebensphasenorientierte Personalarbeit Lebensphasenorientierte Personalarbeit Wolfram Kaiser Bereichsleiter Personal Hamburger Volksbank Regionalforum der Initiative Qualität der Arbeit und ddn 2. Juli 2014 Agenda 1. Mega-Trends in der Arbeitswelt

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Mitarbeiter für die Zukunft Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Programm 2015 2017 1 Netzwerkpartner Fünf große kirchliche Träger in der Diözese Rottenburg-

Mehr

Projekt BauWert InWest

Projekt BauWert InWest Projekt BauWert InWest Zwischenbericht Mai 2012 Das Projekt wird gefördert durch im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch Projektträger Erste Ergebnisse Für das Projekt BauWert InWest konnten

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Branchendialogs der Elektronikindustrie

Branchendialogs der Elektronikindustrie Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall, Hauptkassierer Spitzengespräch des Branchendialogs der Elektronikindustrie BMWi, Berlin, 21. Mai 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene

Mehr