Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene?"

Transkript

1 Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? The gamification of learning and instruction von Karl M. Kapp Universität zu Köln Hauptseminar: Aktuelle Probleme digitaler Medien Prof. Dr. Manfred Thaller Referent: Lukas Kley

2 Was ist ein Spiel? Komplexes System mit Regeln und vielen Variablen/Elementen Abstraktion der Realität Interaktivität Herausforderung Feedback (Belohnungen) Quantifizierbares Ergebnis, Ziel Emotionen, Spaß

3 Was ist Gamification? Verwendung von Spielstrukturen und -ästhetik zum vermitteln von Lerninhalten Strategien zur Problemlösung Motivation Nicht: Bloßes Vergeben von Auszeichnungen und Punkten für Leistung

4 Serious Games (Computer-)Spiele zur Vermittlung bestimmter ernster Inhalte Abgrenzung: Gamification ist der Vorgang, Serious Games ein mögliches Produkt davon

5 Vorteile von Gamification Levelstruktur macht neugierig => Aufmerksamkeit wird hochgehalten Zeit als Motivator (Countdown) Story verleiht Bedeutung, fördert Interesse Spielästhetik gegen Langeweile Replay-Funktionen ermöglichen Raum für Fehler

6 Theoretische Modelle hinter Gamification Extrinsische vs. Intrinsische Motivation Authentisches Setting leitet den Spieler Flow-Theorie Operante Konditionierung Selbstbestimmung Inhalt mit Emotionen verknüpfen

7 Erkenntnisse aus Studien Je präziser und klarer das Spiel, desto höher der Lernerfolg Realitätsgrad nicht entscheidend Offener Ausgang fördert Dopamin- Ausschüttung => Spaß Avatar (third person-perspektive) effektiver als first person-perspektive

8 Zu viel extrinsische Motivation schwächt intrinsische Motivation Extrinsische Motivation als Starthilfe Optimale Kombination aus beiden am Effektivsten Für Jung und Alt Soziale Spiele fördern soziales Verhalten

9 Übergang zur Praxis Unterschiedliche Skill-Niveaus Verschiedene Spielertypen Kooperation, Wettbewerb, Selbstdarstellung Freiraum feste Regeln => Gutes Konzept deckt möglichst alle Aspekte ab

10 Die Wahl der richtigen Ingame- Achievements Messbare Achievements -> intrinsische Motivation durch Feedback Belohnung für langweilige/anstrengende Aufgaben Herausfordernde Achievements Keine Bestrafung Erfolgs-Übersicht anlegen

11 Anwendungsfall: Problemlösendes Denken lehren Annehmen einer Rolle Bedeutungsvolle Dialoge/Interaktionen Komplexe Storyline Herausforderungen für den Spieler Immersion

12 Manipulierbare Variablen Third Person-Perspektive Authentische Spielumgebung Verschiedene Lösungswege

13 Beispiel: Feuerwehr-Sim, Designing Digitally

14 Anwendungsfall: Problem durch Spiel lösen Community-basiert Leaderboards und Profile Einfaches Interface

15 Anwendungsfall: Vermittlung von Wissen Verschiedene Arten von Wissen verlangen unterschiedliche Gamification- Maßnahmen: Fakten Prozesse Soft Skills

16 Fakten (deklaratives Wissen): Zu vermittelnde Informationen in Story einbetten Sortieren von Informationen Matching Häufige Replays Beispiele: Quizspiele, Drag&Drop-Games

17 Prozesse (Verfahrenswissen): (Auswendig-)lernen von Verfahrensweisen und step-by-step Instruktionen Nicht nur das Wie, auch das Warum vermitteln Level: Demonstration -> Tutorial -> Play Mode -> Free Play Beispiel: Software-Training

18 UnitedHealth Group, Data Miner: The Claim Game (2011):

19 Soft Skills: Verhandlungsgeschick, Führungsqualitäten usw. Analogien Rollenspiele Social Simulators Beispiel: World of Warcraft für Führungsqualitäten

20 Entwicklung einer Gamification- Anwendung Planung mit Modellen wie ADDIE und Scrum Game Design-Dokument als Basis Prototyp auf Papier festhalten (Spielmechanik etc.) Kernteam: Manager, Game Designer, Artist, Experte fürs Fachgebiet, 1-2 Programmierer

21 Kritik Sehr konkret Ausführliche Beispiele Teilweise wiederholend Als Nachschlagewerk/Leitfaden verwendbar

22 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Gamification vs. Ludefaction

Gamification vs. Ludefaction Gamification vs. Ludefaction Wer spielt? digitale Spiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen 69% aller Haushaltsvorstände spielen Computer- und Videospiele 75% aller Jugendlichen spielen Computer-

Mehr

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development Proseminar Hot Topics in Entertainment Software Development Prof. Dr. Theisel Kai Bornemann Jarek Brüggemann 1 2 3 HTiESD - Rahmen Ringvorlesung zum Thema Lernen, Bildung, Serious Zusammen mit der FHW

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Gamification. Die verspielte Gesellschaft

Gamification. Die verspielte Gesellschaft Gamification Die verspielte Gesellschaft Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Aktuelle Probleme digitaler Medien / Medien zwischen Technologie und Gesellschaft

Mehr

Vom Quiz bis zur Online-Rallye. Gamification in der Hochschule

Vom Quiz bis zur Online-Rallye. Gamification in der Hochschule Vom Quiz bis zur Online-Rallye Gamification in der Hochschule Dr. Sabine Hemsing, 2014 Achten Sie auf die Münze des Glücks Definitionen Gamebased Learning beschreibt die Anwendung von Spielen mit dem Zweck

Mehr

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun o Gamification- Grundlegendes o Einwurf: Wieso spielen

Mehr

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Stefan Wendt Philipp Lehsten Djamshid Tavangarian 17.09.2013 Informatik 2013, Workshop Hochschule

Mehr

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden 2 Wichtig: Die Nutzung der digitalen Medien durch Kinder ist grundsätzlich positiv.

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Forschungslandschaft und Anwendung Anno 1701 Holger Diener Entertainment Technologien Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Institutsteil Rostock

Mehr

So you want to be a Game Designer?

So you want to be a Game Designer? So you want to be a Game Designer? D A S J O B P R O F I L D E S G A M E D E S I G N E R S I N D E U T S C H L A N D 0 4. 1 2. 2 0 1 4 Themen 1. A B O U T ME 2. V O R S T E L L U N G V S. R E A L I T Ä

Mehr

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß München, 23.04.2015 pixi User Day 2015 Dipl.-Wirt.-Ing. Markus Klevers fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Hot Topic in Entertainment Software Development. Wintersemester 2012/13 Andreas Reich Prof. Theisel

Hot Topic in Entertainment Software Development. Wintersemester 2012/13 Andreas Reich Prof. Theisel Hot Topic in Entertainment Software Development Wintersemester 2012/13 Andreas Reich Prof. Theisel Rahmen FIN (CV, Inf, Wif, IngInf) 3 Credits Schein FHW (Medienbildung,?) 4 Credits Schein oder Note Ablaufplan

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Gamification. Spielend lernen mit Medien. Dr. Sabine Hemsing

Gamification. Spielend lernen mit Medien. Dr. Sabine Hemsing Gamification Spielend lernen mit Medien Dr. Sabine Hemsing Was ist Gamification? Der Einsatz von spielerischen Elementen in einem nicht spielerischen Kontext Begriff 2002/2003 Gamification ist kein Vollspiel

Mehr

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen Didacta Hannover 26.2.2015 torben.schmidt@leuphana.de Leuphana University Lüneburg Institute of English

Mehr

Gamification in projektorientierten Unternehmen. MBA Thesis von Mag. David Spreitzer, MBA, PMP PMI Austria Chapter Forum Event 25.9.

Gamification in projektorientierten Unternehmen. MBA Thesis von Mag. David Spreitzer, MBA, PMP PMI Austria Chapter Forum Event 25.9. Gamification in projektorientierten Unternehmen MBA Thesis von Mag. David Spreitzer, MBA, PMP PMI Austria Chapter Forum Event 25.9. 2014 Beispiel Fitbit Messung & Feedback Motivierende Ziele Beispiel Fitbit

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Creative Industries on Tour #1 Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Johannes Schneider S. 1 Über uns Gründung: September 2001 Woher wir kommen: Erwachsenenbildung & Medienproduktion Was wir

Mehr

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic Pleiten vermeiden dank Usability Testing User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer 20101018 memonic Agenda Was ist Memonic? User Centered Design bei Memonic

Mehr

Fachvortrag und Vernissage

Fachvortrag und Vernissage Persönliche Einladung Fachvortrag und Vernissage Integrata AG Geschäftsstelle München 28.01.2016, 17:00 Uhr Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, 15 Jahre sind seit der Eröffnung unserer ersten Vernissage

Mehr

Workshop. Vom Oszilloskop zur Gamification

Workshop. Vom Oszilloskop zur Gamification Workshop Vom Oszilloskop zur Gamification Gaming = weitläufiger Begriff. Wir beschäftigen uns heute mit elektronischen, bzw. elektronisch gestützten (Video-)Spielen im weitesten Sinn. Die Geschichte /

Mehr

Mit Soft Skills zum Projekterfolg

Mit Soft Skills zum Projekterfolg IT Personalentwicklung Mit Soft Skills zum Projekterfolg Über mich weitere Informationen unter www.preussig-seminare.de Dr. Ing Dipl. Inform. Jörg Preußig seit Anfang 2010 freiberuflich als Trainer 5 Jahre

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht.

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. wissen.kommunikation.wandel Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. Wenn wir wollen, dass unser Publikum lernt, müssen wir ihm eine Gegenleistung bieten: flexible Didaktik, kombiniert mit intelligentem

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Computerspielentwicklung. Interdisziplinäre Projektarbeit

Computerspielentwicklung. Interdisziplinäre Projektarbeit Computerspielentwicklung Interdisziplinäre Projektarbeit Warum Computerspiele? Warum Computerspiele (2)? Im Studium gibt es zwar Gruppenarbeit, aber selten in großen Gruppen und fast nie mit expliziter

Mehr

Der Boom der Videospiele. Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen lernen? Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen

Der Boom der Videospiele. Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen lernen? Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen lernen? Fachtagung Game over?! Lyss, 16.05.2007 Dominik Petko Was können Kinder und Jugendliche mit Computerspielen lernen? Der Boom der Videospiele

Mehr

Seminarangebot von mfm menschen für medien. September 2015

Seminarangebot von mfm menschen für medien. September 2015 Seminarangebot von mfm menschen für medien September 2015 Unsere Seminare im September PM 23. Sept. Pressemitteilungen schreiben Unser Klassiker. Wir zeigen Ihnen, wann eine Pressemitteilung sinnvoll ist

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

Spiel vs ernsthafte Anwendung

Spiel vs ernsthafte Anwendung GUIs in Spielen Spiel vs ernsthafte Anwendung Anforderungen an ernsthafte Anwendungen Produktivität Effizienz Einfachheit Flexibilität Anforderungen an Spiele Spaß Spaß evtl. Herausforderung Spaß Wobei

Mehr

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte

Ergosign UX 2014. Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte Ergosign UX 2014 Ausgewählte Kurse für den Erfolg Ihrer digitalen Produkte www.ergosign.de www.ergosign.ch Die Idee Eine positive User Experience (UX) ist der wichtigste Erfolgsfaktor für digitale Produkte.

Mehr

ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation. Gamification im Ideenmanagement

ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation. Gamification im Ideenmanagement ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation Gamification im Ideenmanagement Gamification im Ideenmanagement: Trend, Hype, unnötig, sinnvoll, oder the next big thing? Agenda 1 2 3 4 5 Gamification ein Trend?!

Mehr

Requirements Engineering und Konzeption von Gamified Apps Jörg Dörr, Steffen Hess, Diego Collarana

Requirements Engineering und Konzeption von Gamified Apps Jörg Dörr, Steffen Hess, Diego Collarana Requirements Engineering und Konzeption von Gamified Apps Jörg Dörr, Steffen Hess, Diego Collarana November 27, 2013 http://www.greenbookblog.org/2013/07/08/for-the-love-of-the-game-using-gamification-in-mr-as-a-complimentary-tool/

Mehr

Gamification & Spielerisches Lernen. Mag. Tamara Schuller

Gamification & Spielerisches Lernen. Mag. Tamara Schuller Gamification & Spielerisches Lernen Mag. Tamara Schuller Spielerisches Lernen? Game-Based Learning Kreieren eines Spielszenario und Lösung von Aufgaben im Spiel, das kein Computerspiel sein muss Serious

Mehr

Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011

Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011 Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011 http://www.handwerkskuenste.de/shop/pd421086382.htm 6. Sept. 2011 2 Quelle: Dan Ariely. Predictably

Mehr

Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von "Der Herr Der Ringe Online"

Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von Der Herr Der Ringe Online Geisteswissenschaft Ava Sergeeva Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von "Der Herr Der Ringe Online" Studienarbeit Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Markus Schramm compeople AG Frankfurt Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum kurz vorgestellt Bedeutung für agile Teams Kompetenzen und Zuständigkeiten Zusammenhang mit Softskills Transition Markus Schramm compeople AG 2 Individuen und

Mehr

Medienproduktion für Online-Medien

Medienproduktion für Online-Medien Medienproduktion für Online-Medien Univ.-Prof. em. Dr. Ludwig J. Issing FU Berlin, Medienforschung Univ.-Prof. Dr. Paul Klimsa Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau (komwi.de) Medienproduktion für

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

«Basel 1610» Serious Gaming im. Museum. Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel

«Basel 1610» Serious Gaming im. Museum. Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel «BASEL 1610» SERIOUS GAMING IM MUSEUM SEITE 1 «Basel 1610» Serious Gaming im Museum Ein Projekt des Historischen Museums Basel und dem Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel Daniele Turini, Head

Mehr

Prototyping Change: Gamification zur Verhaltensveränderung Joël Krapf

Prototyping Change: Gamification zur Verhaltensveränderung Joël Krapf Prototyping Change: Gamification zur Verhaltensveränderung Joël Krapf Agenda Was wollen wir heute wie erreichen? A) Einführung in die Themen- und Fragestellung(en) (max.) 45 I) Vorstellung Fallbeispiel

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training

Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training Unternehmen Unternehmen: Mission Wir verbinden Konzepte und Technologien von digitalen Spielen mit den Aufgabenstellungen unserer Kunden aus Wirtschaft,

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Was sind 3D-Umgebungen?

Was sind 3D-Umgebungen? Inhalt Was sind 3D-Umgebungen (Virtuelle Welten)? Didaktische Aspekte: Wissensvermitlung und Interaktion Was ist ein Virtuelles Museum und wie kann man es verwenden? Die Dresdener Galerie: Fakten und Erkenntnisse

Mehr

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt Eine Zwischenbilanz D. Giebenhain, M. Hilkert; EREV Forum 48-2013 1 Gliederung 1. Geschichte der

Mehr

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO

Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO www.brunobett.de Online Markenaufbau am Beispiel von BRUNO Digital Commerce Day 2016, Hamburg Bruno Bruno Interior GmbH GmbH 1 Inhalt 1. 2. 3. 4. Gestatten, Felix Baer Drei Fakten über den Matratzenmarkt

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr

Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler. Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12.

Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler. Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12. Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12. März 2009 1 Agenda Deck13 stellt sich vor Einführung in die Arbeitsweisen

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln Vortrag im Rahmen der 2. Fachtagung Zielgerichtete schwere Gewalt

Mehr

Game-Based Skill Development & Training Wie HR-Manager und Trainer betriebliches Lernen steuern und bewerten können

Game-Based Skill Development & Training Wie HR-Manager und Trainer betriebliches Lernen steuern und bewerten können Game-Based Skill Development & Training Wie HR-Manager und Trainer betriebliches Lernen steuern und bewerten können Zukunft Personal 2014 Köln Klaus P. Jantke Fraunhofer IDMT 16.10.2014 Game-Based Skill

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

(Einführung in) Digitale Spiele

(Einführung in) Digitale Spiele Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik und Sprachen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Simulation und Graphik 2014 1

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von:

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von: Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 1 Grundsätzliches über das Internet 2 Grundsätzliches über das Internet - Das Internet gibt es seit 1968 - Es basiert auf dem UNIX-System - ist inzwischen ein

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft. Abschlusstreffen Global Young Faculty III

Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft. Abschlusstreffen Global Young Faculty III Potenziale Digitaler Medien in der Wissenschaft Abschlusstreffen Global Young Faculty III Wer wir sind Eva Stephan Thomas Tim Petra Michael Katja Peter Tim Kartenquelle: www.uamr.de Wer wir sind Eva Thomas

Mehr

Planung und Entwicklung von. Online-Rallyes. Dr. Sabine Hemsing

Planung und Entwicklung von. Online-Rallyes. Dr. Sabine Hemsing Planung und Entwicklung von Online-Rallyes Dr. Sabine Hemsing Ablauf und Themen Online-Rallye: Was ist das? Zentrale Elemente Beispiel Tipps zur Umsetzung Was ist eine Rallye? Eine Rallye ist ein Wettbewerb

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform. Besjana Thaqi

Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform. Besjana Thaqi Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform Besjana Thaqi Agenda 1 2 3 4 5 ZEISS auf einen Blick Learning & ecademy Servicetransformation ZEISS Lernplattform Fazit 2 1 ZEISS auf einen Blick

Mehr

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de

Revolution or Hype? The Digital Transformation of TeachING and LearnING. Katharina Schuster, M.A. www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Revolution or Hype The Digital Transformation of TeachING and LearnING Katharina Schuster, M.A. Forschungsgruppenleiterin: Didaktik in den MINT-Wissenschaften www. ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de Aktueller

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

Smartphones im Physikunterricht

Smartphones im Physikunterricht Fachdidaktikzentrum Physik Karl Franzens-Universität, BRG Kepler Graz Smartphones im Physikunterricht Überblick Leitmedienwechsel und die Reaktion der Schule Argumente für digitale Medien Welche Kompetenzen

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Visualisierungspotenziale von Dienstleistungen im Facility Management

Visualisierungspotenziale von Dienstleistungen im Facility Management Facility Management 2015 Visualisierungspotenziale von Dienstleistungen im Facility Management Entwicklung eines Modells für die Erfahrbarkeit von immateriellen Leistungen Jana Koers, M. Eng. FKZ: 01XZ13011

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN. visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012

FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN. visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012 FACEBOOK UNTERNEHMENSSEITEN visuwerk GmbH :: Stand Januar 2012 INHALT visuwerk GmbH Social Media-Übersicht Unser Angebot Facebook-Start Facebook-Komplett Facebook-Premium Zusammenfassung & Kontakt 2 VISUWERK

Mehr

Interface Design pwns Game Design!

Interface Design pwns Game Design! Interface Design pwns Game Design! Warum Interface & Interaction Design das Game Design determinieren sollte. Von Severin Brettmeister 14.04.2009 sbrettmeister@googlemail.com I. Einführung Wer bin ich?»

Mehr

Gamifying Language Learning Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge

Gamifying Language Learning Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge Gamifying Language Learning Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge torben.schmidt@leuphana.de Leuphana University Lüneburg Institute of English Studies 2 Inhalt 1. Vorwort: Digitales Lernen

Mehr

Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung. Spezifikation. > Online Community > Community Management. > notwendige Software

Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung. Spezifikation. > Online Community > Community Management. > notwendige Software Kurzvorstellung der Themen Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung Spezifikation > Online Community > Community Management Fokus > notwendige Software Problemansätze > Zielvorgabe

Mehr

Die Wirkung von Gamification auf Motivation und Leistung. Zusammenfassung Kapitel 2

Die Wirkung von Gamification auf Motivation und Leistung. Zusammenfassung Kapitel 2 Die Wirkung von Gamification auf Motivation und Leistung Zusammenfassung Kapitel 2 Übersicht Kapitel 2 2 Gamification... 5 2.1 Begriffsbestimmung... 6 2.1.1 Spiel... 9 2.1.2 Elemente... 12 2.1.3 Design...

Mehr

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Wirtschaft Heiko Dahmer Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Masterarbeit Produktionsstandort Deutschland Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

COMPUTERSPIELE ALS GLIEDERUNG KULTURELLES PHÄNOMEN. Lehrertag , Magdeburg. Prof. Dr. Johannes Fromme

COMPUTERSPIELE ALS GLIEDERUNG KULTURELLES PHÄNOMEN. Lehrertag , Magdeburg. Prof. Dr. Johannes Fromme COMPUTERSPIELE ALS KULTURELLES PHÄNOMEN 1 Lehrertag 13.3.2013, Magdeburg Prof. Dr. Johannes Fromme GLIEDERUNG 1. Digitale Spiele in der öffentlichen Diskussion 2. Digitale Spielkulturen 1.0: Nutzungsweisen

Mehr

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Arbeitsgemeinschaft Bäder des VKU e.v., Internet & Social Media Marketing 15. September 2015, Mönchengladbach Julian Wegener Prokurist & Head of Strategy

Mehr

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Dr. Frank Schiel www.schielconsulting.de Seite 1 Inhalte Motivation und Führung anderer Motivationsmodelle Generation Y Wer sind

Mehr

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. EBC*L STUFE C Lernzielkatalog International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Durchführung fünf Trainingstage in Gruppen von rund 15 Personen, verteilt über etwa ein Jahr

Durchführung fünf Trainingstage in Gruppen von rund 15 Personen, verteilt über etwa ein Jahr Fallbeispiel: Trainings für Führungskräfte Training: Führungskräfte-Entwicklungsprogramm Teilnehmer: Stationsleitungen Ausgangssituation/Aufgabe die Ökonomisierung der Krankenhäuser hat einen Praradigmenwechsel

Mehr

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Porträt time4you GmbH Geschäftsbereich 1: 1: Softwareentwicklung

Mehr