NEWSLETTER AUSGABE 02/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER AUSGABE 02/2013"

Transkript

1 Inhalt Smart Meter ein Herzstück, das Schritt für Schritt zu schlagen beginnt... 1 Druck & Kuvertierung im Sinne unserer Kunden ausgelagert... 2 Mobile Device Management geschäftliche Smartphones sicher verwalten... 3 Tipps und Tricks... 4 Smart Meter ein Herzstück, das Schritt für Schritt zu schlagen beginnt Die Energieerzeugung nicht an den Verbrauch anzupassen, sondern den Verbrauch an die durch regenerative Energien fluktuierende Erzeugung das ist das Ziel zukünftiger intelligenter Versorgungsnetze (engl. Smart Grids). Deren Herzstück bilden die sogenannten intelligenten Zähler (engl. Smart Meter), die die Verbrauchsdaten messen, speichern und übermitteln. Sie fungieren sozusagen als Smart Grid Steuermann. Vieles sollte zum Thema Smart Metering in diesem Jahr bewegt werden, aber nur wenig wurde bis dato entschieden. Doch wo stehen wir nun im Moment? Anfang Oktober 2013 passierte die Messsystemverordnung (MSysV) als Bestandteil eines umfangreichen Verordnungspaketes die EU-Notifizierung und ist somit freigegeben für das nationale Rechtsetzungsverfahren. Dieses wird aktuell für die erste Hälfte des kommenden Jahres erwartet und es bestehen Bestrebungen, ein möglichst vollständiges Paket auf einmal einzubringen und durchzusetzen. Verordnungspaket zu Smart Grids umfasst Regelungen - zur Datenkommunikation - zu Datenschutzfragen - zur Organisation und Finanzierung der Einführung von Smart Metern - Messsystemverordnung (MSysV) - über Anreize zur Verbrauchsflexibilisierung Für uns und unsere Kunden aus der Energieversorgung heißt das, dass Smart Meter bald den Anforderungen des vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelten Schutzprofils (TR-03109) zu entsprechen haben. Die Authentizität und Vollständigkeit der Daten sind demnach u. a. ebenso zu gewährleisten wie der Ausschluss unbefugter Zugriffe. Das erfordert den Betrieb einer Public/Privat Key Infrastruktur, welche für die meisten Versorger allerdings völliges Neuland ist und sie vor große technische Herausforderungen stellt. Es ist außerdem davon auszugehen, dass 2014 die Einbauverpflichtung bei einem Verbrauch > kwh pro Jahr oder einer Einspeisung an elektrischer Leistung > 0,25 kwh in Kraft treten wird, wenn die technischen Geräte zertifiziert verfügbar sind. Gemeinsam mit unseren Kunden bereiten wir uns intensiv auf all diese Projekte und Vorgaben vor und bündeln unser Wissen um das Messwesen und die entsprechende IT. Darüber hinaus engagieren wir uns rege in der Informationsgruppe Smart Metering des Bundesverbandes der Energiemarktdienstleister (BEMD) und sind aktives Mitglied in der AG Intelligente Zähler und Netze des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI). rku.it GmbH Seite 1/5

2 Druck & Kuvertierung im Sinne unserer Kunden ausgelagert Seit rund 50 Jahren bieten wir unseren Kunden aus der Energieversorgung den Transaktionsdruck, d. h. den Druck ihrer Auswertungen aus den IT-Systemen, und die Kuvertierung als Service an. Doch die Vorgaben, welche Informationen auf den Rechnungen für Endkunden abzubilden sind, haben sich mit der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) 2012 gravierend geändert. Mehr Transparenz und Vergleichbarkeit sollen durch einen höheren Informationsgehalt erzielt werden. Ein Element der neuen, gesetzlich geforderten Mindeststandards für Rechnungsformulare ist bei Haushaltskunden die Verwendung von Grafiken u. a. zur Darstellung des Verhältnisses vom eigenen Jahresverbrauch zu Vergleichskundengruppen. Diese Form der grafischen Aufwertung ist mit dem bisherigen Verfahren des Schwarz-Weiß- Drucks auf Logopapier jedoch nicht mehr ansprechend zu realisieren. Daher haben wir im vergangenen Jahr geprüft, welche anderen Druckverfahren und ob ggf. die Auslagerung eines Teils des Produktionsprozesses im Sinne unserer Kunden wären. Nach Abwägung aller relevanten Variablen und unzähligen Testdrucken entschieden wir uns Mitte dieses Jahres, einen Teil des Fertigungsprozesses an einen Druckdienstleister auszugliedern die QITS GmbH (Ratingen). Zukünftig verbleiben somit die IT-Prozesse vom Auftrag bis hin zur Datenerzeugung und dem Datentransfer zum Dienstleister bei rku.it. Der Druckprozess liegt aber von der Aufbereitung über das Drucken, Schneiden, Frankieren bis hin zum Versand beim Dienstleister. Die Vorteile dieses Verfahrens sind überzeugend: - Endlosdruck mit höchster Geschwindigkeit - optimale Einpassung in das Drucksystem (keine Einrichtungstoleranzen) - überschaubare Kosten für Verbrauchsmaterialien Logopapiere oder andere farbige Vordrucke entfallen - Materialdisposition für Vordrucke entfällt - einfache Formularanpassung Wir freuen uns, mit QITS einen bereits langjährigen Backup-Partner zu haben, der uns und unsere Kunden mit seiner hochmodernen, zertifizierten Technik und Datensicherheit im Transaktionsdruck überzeugt hat. rku.it GmbH nach oben Seite 2/5

3 Mobile Device Management geschäftliche Smartphones sicher verwalten Unter den betrieblich genutzten Smartphones galten BlackBerry-Geräte lange Zeit als State of the Art. In Punkto Sicherheit ist dies auch heute noch so, da sie sich einfach und sicher administrieren lassen. Doch mit zunehmenden Innovationen und wachsender Vielseitigkeit in der Handhabung von ios, Android oder Windows 8 sowie der verstärkten Nutzung von mobilen Anwendungen überlegen immer mehr Unternehmen, auf diese Geräte umzusteigen. Welche Daten sind auf dem Smartphone zu schützen und wie? Mobil nutzen wir bei rku.it vor allem Unternehmensdaten wie s, Kalender, Kontakte und fachspezifische Anwendungen. Die Absicherung erfolgt via Kennwortvergabe und Geräteverschlüsselung. Darüber hinaus finden aber auch weitere Anwendungen aus den App-Stores ihren Einsatz. Um deren ungewünschten Zugriff auf Firmendaten zu verhindern, ist jedes Gerät entsprechend zu konfigurieren, sofern am Betriebssystem des Smartphones keine Modifikationen durchgeführt wurden (Stichworte: jailbreak, root). Doch wie können betriebliche Sicherheitsstandards hier unternehmensweit durchgesetzt werden? Mit einem Server für Mobile Device Management (MDM-Server), der folgende Funktionen übernimmt: - Erfassung der Richtlinien und Anwendungen auf den betrieblichen Smartphones und Überwachung von Veränderungen (z. B. am Betriebssystem) - Überwachung und Durchsetzung von Sicherheitsbestimmungen (Qualität des Kennwortes, wann das Gerät gesperrt werden soll etc.) - Löschung des Smartphones aus der Ferne (Dies gelingt aber nur, wenn eine Datenverbindung zum MDM-Server besteht. Ist die SIM-Karte entfernt, ist das Smartphone nicht mehr erreichbar.) Leider steht jedoch für viele Smartphone-Hersteller die betriebliche Nutzung noch nicht im Vordergrund und bei diversen Geräten können betriebliche Sicherheitsrichtlinien nicht standardisiert eingeführt oder administriert werden. So ist z. B. das Betriebssystem Android eines Herstellers nicht gleich dem eines anderen Herstellers oder gleiche Modelle unterscheiden sich u. a. in ihren Android-Versionen. Aus diesem Grund ist bis dato die Geräteauswahl, bei denen die Schutzmechanismen des Servers zum Tragen kommen, noch sehr beschränkt. Das zeigt sich auch in der für uns getroffenen kleinen Auswahl an sicheren, nutzbaren Endgeräten. Außerdem darf man bei all den technischen Mitteln nicht aus den Augen verlieren, dass jeder Nutzer eine gewisse Sorgfaltspflicht im Umgang mit seinen mobilen Arbeitsmitteln verinnerlichen sollte und bspw. das Gerätekennwort wie die PIN der eigenen EC-Karte verdeckt eingibt. Denn nur in diesem Zusammenspiel werden betriebliche Smartphones sicher. rku.it GmbH nach oben Seite 3/5

4 Tipps und Tricks Die Windows-Taste Auf fast allen Tastaturen von Windows 7, Vista oder XP ist sie die Windows-Taste (manchmal auch Start-Taste). Ihr Nutzen wird oft unterschätzt, doch bietet sie z. B. viele praktische Tastenkombinationen. Hier unsere Favoriten: [Windows-Taste] + [D] Desktop anzeigen [Windows-Taste] + [T] durch Programme in der Taskleiste wechseln [Windows-Taste] + [L] Computer sperren [Windows-Taste] + [Pfeil rauf] aktuelles Fenster maximieren (Vollbild) [Windows-Taste] + [Pfeil links] aktuelles Fenster an den linken Bildschirmrand heften [Windows-Taste] + [Pfeil rechts] aktuelles Fenster an den rechten Bildschirmrand heften [Windows-Taste] + [Pfeil runter] aktuelles Fenster auf die Taskleiste verkleinern [Windows-Taste] + [Pos1] alle Fenster bis auf das aktive Fenster verkleinern Nützliches für iphone, Android und BlackBerry iphone/ipad Suche leicht gemacht Mit folgender Geste können Sie auf der Oberfläche die Suchfunktion aufrufen: Ziehen Sie Ihren Finger von der Mitte des Displays nach unten über den Rand hinaus. Das Suchfenster wird angezeigt. ipad schnelles Ausblenden der aktiven Anwendung Setzen Sie alle 5 Finger ausgestreckt auf das Display. Ziehen Sie die Finger zusammen und die Anwendung wird ausgeblendet. iphone/ipad (ios7) aktive Anwendungen mit einem Wisch beenden Um eine App zu schließen, mussten ios- Anwender bis dato so lange auf eine App im Multitasking-Menü drücken, bis diese durch eine Wackel-Animation sowie ein Kreuz in der oberen linken Ecke in den Schließen -Modus wechselte. In ios7 genügt es nun, die Vorschau einer App dezent aus der Multitasking-Übersicht nach oben heraus zu schieben. Dabei können auch mehrere Apps gleichzeitig geschlossen werden, indem Sie diese mit mehreren Fingern gleichzeitig aus dem Multitasking-Menü herausschieben. Eine Möglichkeit, um alle Apps mit einem Mal zu schließen, ist hingegen nicht vorhanden. iphone/ipad einfaches Springen zum Anfang oder Ende eines Textes Das Lesen längerer Texte in Safari fühlt sich auf dem iphone/ipad-display recht angenehm an, das Zurückspringen zum Seitenanfang aber bis dato nicht. Der Trick ist: Tippen Sie mit der Fingerspitze in das obere Feld, in dem die Signalstärke, die Uhrzeit sowie die Batterieanzeige abgebildet sind. Safari springt daraufhin sofort zum Anfang des Web-Dokuments. Das funktioniert im Übrigen auch bei anderen Anwendungen, wie Notizen, s oder dem Adressbuch. rku.it GmbH nach oben Seite 4/5

5 Android keine automatische App-Verknüpfung Sie möchten nicht jedes Mal, wenn Sie eine App herunterladen, eine automatische Verknüpfung auf Ihrem Startbildschirm erhalten? Dann entfernen Sie in Ihrem App-Store (Google Play Store) unter Einstellungen den Haken bei Widgets automatisch hinzufügen bzw. Verknüpfungen automatisch erstellen. Android Erstellen eines Screenshots Mit Android 2.3 waren Screenshots noch wahre Abenteuer, doch nun geht es kinderleicht. Halten Sie die Power-Taste und die Lautstärke- bzw. die Home-Taste einfach gleichzeitig gedrückt, bis das Smartphone den Screenshot erstellt. Sie finden ihn dann in Ihrer Galerie. BlackBerry blinkende LED-Anzeige Welche Farbe bedeutet was und wie kann ich die einzelnen Anzeigen auf Wunsch deaktivieren? Blinkendes LED Beschreibung Deaktivierung Blau Bluetooth-Verbindung aktiv Einstellungen Bluetooth BlackBerry-Taste Optionen LED-Verbindungsanzeige AUS Rot neue Nachricht eingetroffen (SMS, , BBM-Nachricht oder MMS) in den Profiloptionen für das jeweilige Audioprofil und für jede Art von Nachricht Gelb niedriger Akku-Ladezustand oder es wird gerade aufgeladen Diese Benachrichtigung kann nicht deaktiviert werden. Grün mit dem Netz des Mobilfunkanbieters verbunden Einstellungen Bildschirm/Tastatur LED-Empfangsanzeige AUS Wenn Sie Näheres zu den Themen aus unserem Newsletter erfahren möchten, dann wenden Sie sich bitte einfach an Wir informieren Sie gern. rku.it GmbH nach oben Seite 5/5

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

1&1 MOBILE WLAN-ROUTER USB

1&1 MOBILE WLAN-ROUTER USB & MOBILE WLAN-ROUTER USB SCHNELL START ANLEITUNG Router vorbereiten Per WLAN verbinden PIN eingeben Lossurfen DE0-09-05-000_800_SSA & Mobile WLAN-Router USB.indd 07.. 09:5 & Mobile WLAN-Router USB vorbereiten

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

2.1 Wozu dient das Betriebssystem

2.1 Wozu dient das Betriebssystem PC-EINSTEIGER Das Betriebssystem 2 Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET

BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET Einschalten: Der Power-Button befindet sich am Rand des Tablets. Man erkennt ihn an diesem Symbol: Button so lange drücken, bis sich das Display einschaltet. Entsperren:

Mehr

Erste Schritte in Windows 8

Erste Schritte in Windows 8 Erste Schritte in Windows 8 Damit der Umstieg auf Windows 8 ohne Probleme klappt, gibt es hier einige Praxishilfen für die Nutzung des neuen Betriebssystems von Microsoft. Microsoft hat sich für ein Dualmodell

Mehr

iphone Smartphone Konfiguration Inhalt Bedienelemente SIM-Karte entsperren Rufumleitungen

iphone Smartphone Konfiguration Inhalt Bedienelemente SIM-Karte entsperren Rufumleitungen Smartphone Konfiguration Inhalt Bedienelemente SIM-Karte entsperren SMS Internet und MMS WLAN E-Mail Rufumleitungen SIM-Karte PIN Apps 1 Bedienelemente Dieses Dokument unterstützt Sie bei der manuellen

Mehr

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App 1. Volvo App Store herunterladen 2. Die Volvo V40 Event-App herunterladen 3. Updates für die Volvo V40 Event-App 4. Die Volvo V40 Event-App verwenden

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer.

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer. 1 Einleitung Lernziele neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen Minianwendungen nutzen Kurznotizen anwenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 23 2 Fenstersteuerung» Um z.b. ein Fenster zu maximieren,

Mehr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr Tastenkombinationen mit der Windows-Taste Die Windows-Taste ist auf den meisten Tastaturen links der Leertaste zwischen den Tasten STRG und ALT sowie rechts der Leertaste zwischen den Tasten ALT GR und

Mehr

Schulungsunterlagen Der Umstieg auf ios 7

Schulungsunterlagen Der Umstieg auf ios 7 Schulungsunterlagen Der Umstieg auf ios 7 Oktober 2013 Übersicht 1 2 3 4 5 6 ios 7 System Apps Funktionen 1 ios 7 1 ios 7 Alles Neu? ios 7 ist das bis jetzt umfangreichste Update für das ipad. Neben einem

Mehr

Tablets / Smartphones mit Android

Tablets / Smartphones mit Android Merkblatt 91 Tablets / Smartphones mit Android Was ist Android? Android ist ein Betriebssystem von Google, entwickelt für Smartphones und Tablets. Aktuelle Versionen: 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 (neueste Version)

Mehr

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App

FAQ s für adevital ACTIVITY AM 1400 (Aktivitätsmesser) mit der adevital plus App Fragen über den adevital ACTIVITY AM 1400 1. Welche Werte misst der adevital ACTIVITY AM 1400 Der adevital ACTIVITY AM 1400 misst die zurückgelegten Schritte (steps), die zurückgelegte Distanz (km), Ihre

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

Windows, Android, Chrome, Mac OS X und ios: Das Logitech Keyboard K480 ist mit allen Geräten kompatibel, die eine externe Tastatur unterstützen.

Windows, Android, Chrome, Mac OS X und ios: Das Logitech Keyboard K480 ist mit allen Geräten kompatibel, die eine externe Tastatur unterstützen. Sie benutzen mehrere Geräte, also warum sollte Ihre Tastatur auf nur eines beschränkt sein? Das Logitech Bluetooth Multi-Device Keyboard K480 setzt neue Maßstäbe in Sachen kabellose Bewegungsfreiheit und

Mehr

Tipps & Tricks zu ipod und itunes

Tipps & Tricks zu ipod und itunes Tipps & Tricks zu ipod und itunes 3 Tipps und Tricks zu itunes und ipods itunes (Mac): Buttons verschieben In itunes 10 sind die farbigen Buttons für das Schließen und das Minimieren des itunes-fensters

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved.

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. MERLIN IPHONE Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. EINFÜHRUNG Herzlich Willkommen zum Merlin ios Schnelleinstieg! Danke, dass

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Digitalabo-Handbuch 1

Digitalabo-Handbuch 1 Digitalabo-Handbuch 1 Willkommen beim Digitalabo der SZ Lieber Leser, liebe Leserin, vielen Dank, dass Sie sich für das Digitalabo der Saarbrücker Zeitung entschieden haben! Ab sofort können Sie Ihre SZ

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

User Manual Netviewer one2one

User Manual Netviewer one2one User Manual Netviewer one2one INDEX 1. Verbindungsaufbau...2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus...3 2.1. Bildschirmansicht... 3 2.2. Das Netviewer Mini-Panel... 4 2.3. Features... 6 3. Arbeiten mit

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

1. Einleitung Seite 03. 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten Seite 05-08 Impressum der App Seite 08

1. Einleitung Seite 03. 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten Seite 05-08 Impressum der App Seite 08 SWMS-sMTR-SmartWeb-KurzAnl-APL-R11 SWMS SmartWeb Anleitung für ein ios-betriebssystem Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 03 2. Allgemeine Einstellungen Seite 04 Download Seite 04 Benutzerkonto einrichten

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot.

1. Starte die gewünschte Browseranwendung durch Klick auf den Screenshot. Benutzerhinweise zur digitalen Datenaufnahme Mit den von Esri kostenfrei bereitgestellten Anwendungen zur digitalen Datenaufnahme kannst du Daten am Computer oder direkt im Gelände mit mobilen Geräten

Mehr

Nachrichten senden und empfangen

Nachrichten senden und empfangen Kapitel 4 Nachrichten senden und empfangen Die am häufigsten genutzte Anwendung bei Mobiltelefonen ist die SMS- Funktion. Laut Bitkom wurden in Deutschland allein im Jahr 2011 insgesamt ca. 46 Milliarden

Mehr

Die wichtigsten Tastenkürzel für Windows

Die wichtigsten Tastenkürzel für Windows Windows-Suche Windows + f = öffnet die Windows-Suche Haben Sie den Namen eines Dokuments oder einer Datei vergessen, suchen Sie danach. Desktop anzeigen Windows + d = Wechsel zum Desktop Im Handumdrehen

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014 Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit V 1.1 April 2014 Inhaltsverzeichnis Leica DISTO -Geräte Bluetooth-Kompatibilität Leica DISTO Bluetooth Smart Leica DISTO sketch für ios Keyboard Mode

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

eduroam auf Android-Geräten mit Persönlichem Zertifikat

eduroam auf Android-Geräten mit Persönlichem Zertifikat 1 Vorwort eduroam auf Android-Geräten mit Persönlichem Zertifikat Stand: 13. Januar 2015 Diese Anleitung wurde mit einem Google Nexus 10 unter Android 5.0.1 erstellt. Sie ist jedoch auch für ältere Android-Versionen

Mehr

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt.

Anwendungen starten: Entsprechend wie bei Windows über den Starterbutton ganz links unten in der Kontrollleiste, die hier nicht Taskleiste heißt. Linux - KDE4 Desktop. - 1 / 5-1. KDE4 Desktop. Alle Beschreibungen gelten nur, wenn sie nicht individuell umkonfiguriert wurden! Egal welche Änderungen Sie bei den immens vielen Einstellungen in der Systemsteuerung

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones Bedienungsanleitung Kostenlose Testversion Die mitgelieferte CD-ROM enthält neben der GEODOG App PC-Software die kostenlose Testversion der GEODOG

Mehr

Benutzeranleitung Remote-Office

Benutzeranleitung Remote-Office Amt für Telematik Amt für Telematik, Gürtelstrasse 20, 7000 Chur Benutzeranleitung Remote-Office Amt für Telematik Benutzeranleitung Remote-Office https://lehrer.chur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Browser /

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Kurzeinweisung. Samsung Omnia

Kurzeinweisung. Samsung Omnia Samsung Omnia Kurzeinweisung Je nach der auf dem Gerät installierten Software oder Ihrem Netzbetreiber kann es sein, dass einige in dieser Anleitung enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen nicht für

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH Kurzanleitung, Installation und Inbetriebnahme Lieferumfang: EZCast HDMI Stick 2-fach USB auf Micro USB Kabel HDMI Verlängerungskabel Diese Bedienungsanleitung

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Folge deinem Weg. insider media. SmartBand SWR10. SmartWear

Folge deinem Weg. insider media. SmartBand SWR10. SmartWear Zubehör SmartWear SmartBand SWR10 Lifelog-App für ein aktiveres Leben Wasserdichtes Design nach IP58 und Akkulaufzeit bis zu sieben Tage Einfache Musiksteuerung am Handgelenk dank Tapping-Funktion Kompatibel

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Windows 8.1. Was ist neu? Word

Windows 8.1. Was ist neu? Word Windows 8.1 Was ist neu? Word Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS WINDOWS 8.1 WAS IST NEU?... 1 1. ANPASSUNGEN AM INTERFACE... 1 1.1 DER STARTBUTTON... 1 1.2 STARTEN MIT DEM DESKTOP... 2 1.3 DESKTOP-

Mehr

CamScanner. Allgemeine Einstellungen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

CamScanner. Allgemeine Einstellungen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen CamScanner Allgemeine Einstellungen Backup und die Hilfe. Startet man die App CamScanner, kommt man zur Startseite. Hier sieht man die eigenen Dateien (in diesem Fall 5 Stück), die bereits mit der App

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Samsung Galaxy für Einsteiger INHALT 7 SMART UND PRAKTISCH 7 Was ist ein Smartphone? 8 Der Unterschied zwischen Android, ios und Windows Phone 10 Samsungs spezielles Android- Betriebssystem

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS

UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS UNIVERSAL BLUETOOTH TASTATUR-CASE FÜR 9-10 TABLETS Kurzanleitung zur Installation 86281 SYMBOLE IN DER BEDIENUNGSANLEITUNG ACHTUNG: Eine Situation, in der Sie oder andere verletzt werden können. Vorsicht:

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumenten-Management mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen einem BlackBerry 10 Smartphone und einem Exchange Postfach

Einrichten einer Verbindung zwischen einem BlackBerry 10 Smartphone und einem Exchange Postfach Einrichten einer Verbindung zwischen einem BlackBerry 10 Smartphone und einem Exchange Postfach Einrichtung für die Synchronisation per ActiveSync ab Seite 1 Einrichtung für die Synchronisation per BlackBerry

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

User Manual Netviewer one2one Inhalt 1. Verbindungsaufbau 2 1.1. Berater 2 1.2. Kunde 2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus 3 2.1. Bildschirmansicht 3 2.2. Das Netviewer-Panel 3 2.3. Features 4 3.

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband-SurfStick-K4203-Z Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 SurfStick einrichten 4 Windows 7, Windows Vista, Windows XP

Mehr

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23

Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15. Kapitel 2 Die grundlegende Einrichtung von OS X Yosemite 23 Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Yosemite...13 Kapitel 1 Die neuen Funktionen von Yosemite im Überblick 15 Mitteilungszentrale...16 Safari...17 Mail...18 Nachrichten...19 icloud Drive...19 AirDrop...20

Mehr

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch

AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung Deutsch AirMusic Control App für DR 460-C und DR 470 Anleitung AirMusic Control App_10042015.indd 1 13.04.2015 12:36:58 1. Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Die Benutzeroberfläche... 3 3.1.

Mehr