Konzept Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen"

Transkript

1 Konzept Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen Ausgangslage: Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverein will den örtlichen Bauernvereinen bei der Organisation eines Messeauftrittes an regionalen Gewerbeausstellungen zur Seite stehen und diese zu motivieren, vermehrt in der Öffentlichkeit aufzutreten und der Bevölkerung die Luzerner Landwirtschaft näher zu bringen. Die Sektionen/Bauernvereine so wie auch der LBV, brauchen Richtlinien, damit der finanzielle und materielle Beitrag für eine Gewerbeausstellung gerecht angeboten und ausgeführt werden kann. Kontaktaufnahme: Wenn sich die örtliche Sektion nicht selber meldet, nimmt der LBV rund 4 Monate im Voraus mit dieser Sektion Kontakt auf und fragt nach, ob Interesse an einer Messebeteiligung besteht. Zielgruppen Intern Bauernorganisationen aus der Region des Gewerbeausstellungs-Ortes Extern Medien Familien Bevölkerung vor Ort Gewerbe vor Ort Ziele Ziele der Bauernorganisation Die BesucherInnen sind sich der Leistung der Schweizer Landwirtschaft bewusst und kaufen möglichst Produkte aus der Region unter Berücksichtigung der Saisonalität ein. Die MessebesucherInnen schätzen den direkten Kontakt zur Bäuerin und zum Bauern und können ihre Anliegen und Fragen direkt vor Ort deponieren. Der Besucher wird sich bewusst, dass die Schweizer Bauernfamilien qualitativ hoch stehende Nahrungsmittel mit nachhaltigen Produktionsarten produzieren und für eine Landschaft sorgen, in der sie sich bewegen und erholen können. Dabei soll mit der Botschaft: Gut gibt s die Schweizer Bauern, im Edelweisslook und speziell für den Kanton Luzern mit der Botschaft: Die Luzerner Landwirtschaft-ein Volltreffer gearbeitet werden. Verhaltensziel (variabel): Die Messebesucher sollen den Wettbewerb ausfüllen, die Degustationen probieren und Regionalprodukte am Stand kaufen. Sie sollen mit den Standbetreuern ins Gespräch kommen Botschaften: Auf folgende Inhalte wird die Botschaft des Messeauftrittes abgestützt: - Die Bäuerinnen und Bauern pflegen und hegen die Natur sorgfältig mit viel Fachkompetenz und persönlichem Engagement - Die Tiere sind bei den Bauern gut aufgehoben - Dort wo Bäuerinnen und Bauern an der Arbeit sind, ist etwas los - Nahrungsmittel aus der Region sparen unnötige Transportenergie und garantieren die Wertschöpfung im Inland.

2 Konzept Basiskommunikation: Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen 2009 Seite 2 Mittel und Massnahmen, die vom LBV organisiert werden können. Bezeichnung Administrative Unterstützung Material aus dem Dienstleistungs- Angebot Pfad: Dienstleistungen smaterial für PR-Auftritte. Werbegeschenke Kontakte nutzen Beschreibung Der LBV bietet administrative Unterstützung im Rahmen von: - Beschriftung der Mitarbeitenden am Stand - Beschriftung / Erklärung am Stand - Aufarbeiten von Daten, die am Stand gebraucht werden - Planung des Messeauftrittes in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus dem Bauernverein - Laminagen - Wettbewerbskarten - Namenschilder für Personal - Diverses Infomaterial und Broschüren (kostenlos erhältlich) Der unterhält ein umfassendes Dienstleistungsangebot mit diversem Dekorations- und Informationsmaterial, das für Gewerbeausstellungen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Diverse kleine Werbegeschenke, die z.b. als Wettbewerbspreise können zur Verfügung gestellt werden. Kontakte und Vorteile, die wir bei diversen Organisationen geniessen, können über uns genutzt werden. Bsp. Proviande, ZMP, Suisse Garantie etc.

3 Konzept Basiskommunikation: Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen 2009 Seite 3 Nicht vergessen Fahrplan für Sektionen bei der Messeplanung Bezeichnung Beschreibung Datum Information Entscheid Anmeldung Ideen sammeln, Messekonzept erstellen Kontakt LBV Sitzung mit LBV Transport Versicherung Tierschutz Kühlkette Personalplanung Personalschulung Kontaktpersonen Kontrolle Informieren Sie sich beim regionalen Gewerbeverband über Standkosten und weiteres. Fällen Sie den Entscheid, ob Ihre Sektion/Organisation mit der Sektion/dem Bauernverein, an der Gewerbeausstellung mitmachen möchte Klären Sie vor der Anmeldung, wie hoch die Standkosten sind, ob ein Streichelzoo erlaubt ist und ob man evt. etwas am Stand verkaufen darf. Wenn Sie sich für die Teilnahme entschieden haben, melden Sie sich beim Gewerbeverband für die an und klären sie die Platzverhältnisse, reservieren Sie die Standfläche und klären Sie die Standortkriterien ab. (Wasser, Strom, wer ist ihr Standnachbar etc.) Konzept an LBV zustellen: Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband, AgrarMarketing, Schellenrain 5, 6210 Sursee. Konzept-Inhalte: Datum/Dauer der Gewerbeausstellung, Motto/Thema, Ziel/Botschaft, Platz in m 2, geplante Aktivitäten (Spiele, Streichelzoo, welche Form der Informationsvermittlung, Degustation etc), beteiligte Gemeinden, Kontaktperson- und genaue Adresse mit . Kontaktieren Sie den Luzerner Bäuerinnen und Bauernverband und vereinbaren Sie ein Datum, um den weiteren Verlauf der Planung und Unterstützung im Gespräch zu klären Definition der Standgestaltung Reservation des benötigten Materials Art der administrativen Unterstützung klären Termin für Transport des DL-Materials klären Wettbewerbsfragen klären Give-Aways / Naturalien klären Organisieren Sie rechtzeitig die Fahrzeuge für den Transport der Materialien aus unserem DL-Angebot und nehmen Sie entsprechende Verpackung und Hilfspersonal mit. Klären Sie Versicherungsfragen vor der, der LBV übernimmt keine Haftung. (Versicherungsberatung Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband: Tel oder E- Mail Legen Sie Wert darauf, dass die Tiere im Streichelzoo genügend, Platz, Licht, Wasser und Futter haben und stellen Sie bei Degustationen oder Verkauf von Lebensmitteln die Kühlkette sicher! Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten/Aufgaben klären - Verhaltens- und Bekleidungsrichtlinien definieren (Der LBV hat eine Auswahl von Gilets, Edelweisshemden und Bistroschürzen) - Einsatzplan schreiben und zustellen - Parkmöglichkeiten mitteilen - Namensschilder organisieren Stellen Sie eine Liste mit Namen und Telefonnummern zusammen, damit das Standpersonal bei dringenden Fragen weiss, wo, wer erreichbar ist. Vor dem : Zeitlicher Ablauf und Personal für den Standbau klären und Reservezeit einberechnen. So früh, als möglich Nach dem Entscheid Spätestens 8 Wochen vor der Spätestens 8 Wochen vor der Spätestens sechs Wochen vor der Gewerbeausstel lung 3-5 Tage vor der Gewerbeausstel lung Vor der Während der ca. 3 Wochen vor ca. 1 Woche Unmittelbar vor

4 Konzept Basiskommunikation: Regionale Bauernorganisationen an Gewerbeausstellungen 2009 Seite 4 Auswertung / Schlussbericht Der Bauernverein, der die Unterstützung des Luzerner Bäuerinnen- und Bauernvereines in Anspruch nimmt, hat folgende Kriterien zu erfüllen, damit die finanzielle Unterstützung ausbezahlt wird: Bezeichnung Schlussbericht Bilder Beschreibung Der BV lässt dem LBV unmittelbar nach der Gewerbeausstellung einen kurzen Schlussbericht mit folgenden möglichen Inhalten zukommen: - Anzahl Tage der - Anzahl beteiligter Sektionen - Anzahl Besucher - Anzahl ausgefüllte Wettbewerbskarten - Botschaft, die vermittelt wurde - Anzahl Helfer am Stand - Allgemeines über den Stand, Stimmung, Probleme, Schwierigkeiten, Gespräche, die geführt wurden - Ort, Datum, Unterschrift - Gab es viele Gesprächen, gibt es neue Kontakte - Anzahl Degustationen, die verteilt wurden Gab es Probleme bei der Organsatione oder bei der Zusammenarbeit mit dem LBV? (was war positiv/was negativ?) Sie lassen dem LBV Bilder, wenn möglich, digital auf CD, zukommen, die die Stimmung am Stand und Detailaufnahmen zeigen. Medien Kopien von Medienberichten, worin der BV mit seinem Messeauftritt erwähnt wird, sind dem Schlussbericht beizulegen. Den Schlussbericht senden Sie spätestens 1 Monat nach der Gewerbeausstellung an: (LBV) Luzerner AgrarMarketing Schellenrain Sursee oder per an: Abrechnung: Nachdem wir Ihren Schlussbericht erhalten haben, wird der genaue Ertrag errechnet, den wir Ihnen mitteilen, damit Sie uns im Anschluss eine Rechnung stellen können. Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: Tel oder Tel

5 Berechnung der finanziellen Unterstützung (zutreffendes ankreuzen) Bezeichnung Beschreibung Angabe x Angabe x Angabe Beitrag Standgrösse Wie gross ist der Stand? bis 50 m 2 Bis 100 m 2 Über 100 m 2 Anzahl involvierter Helfer am Stand Wieviele Personen sind während der ganzen Gewerbeausstellung bei der Standbetreuung beteiligt? Bis 10 Personen bis 20 Personen Über 20 Personen Messe- Besucher Mit wie vielen Messebesuchern wird gerechnet? Bis Gäste bis Gäste Über Dauer Wie lange dauert die? 1-2 Tage 3 Tage Über 3 Tage Beteiligte Sektionen Medienecho Wieviele Sektionen sind an der GA beteiligt Wieviele Medienausschnitte können belegt werden 1 Sektion 2-3 Sektionen Über 3 Sektionen Bis Mehr als 5 Anzahl Kontakte Wieviele Wettbewerbskarten/Degustati onen/gespräche Bis 2% der Gäste Bis 5% der Gäste Mehr als 5% der Besucher Geldverteilung Die Geldverteilung erfolg pro erfüllten Punkt, gemäss obigem Schema. Dabei werden grössere Aufwände für administrative Aufwände, Naturalien und Koordination/Zeit, in Rechnung gestellt, respektive, diesem Betrag vor der Auszahlung, abgezogen. Kostenlos sind: Give-Aways im Wert von Fr und Broschüre.

Checkliste Messeauftritt

Checkliste Messeauftritt 1 von 5 01.02.2008 09:51 Checkliste Messeauftritt Diese Checkliste dient als Leitfaden für Planung, Umsetzung und Nachbearbeitung von Messeauftritten. Sie kann je nach Projekt individuell angepasst werden.

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

Aussteller-Informationen

Aussteller-Informationen Aussteller-Informationen Berufsinfo-Messe AareLand vom 09. 11. Mai 2007 Stadthalle Kleinholz, Erlimattweg 3, 4600 Olten 1. Messekonzept 2. Standkonzept 3. Standkosten 4. Ausstellerreglement 5. Anmeldung

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO

dentalbern.ch 9. 11.6.2016 Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO Standreinigung, Aussteller-Parkplätze, Technische Bestellungen Veranstalter: Swiss Dental Events AG Patronat: Arbeitgeberverband der Schweizer Dentalbranche Hauptpartner: Schweizerische Zahnärztegesellschaft

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München.

EXPO REAL 2014. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. EXPO REAL 2014 Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand auf der EXPO REAL 2014 in München. Rückantwort bis zum 28.03.2014 Teilnahmebestätigung EXPO REAL 2014 Hiermit bestätigen wir verbindlich

Mehr

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENT-ANGEBOT

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENT-ANGEBOT FRAGEBOGEN: FreiwilligenZentrum Schwungrad Beethovenstraße 2 87616 Marktoberdorf Informationen zur Einrichtung Anschrift Einrichtung (alle Angaben werden benötigt) Einrichtungsname: Straße: PLZ/Ort: Kontaktmöglichkeiten

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand.

Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. Hannover Messe 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. Messeort: Hannover, Messegelände Industrial Supply Halle 4 Messedauer: 25. 29. April 2016 Veranstalter: Organisator: Thüringer Ministerium

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

03/15 Infoblatt. Mindestlohn

03/15 Infoblatt. Mindestlohn 03/15 Infoblatt Mindestlohn Aufzeichnungs und Dokumentationspflichten Einladung zu einer Informationsveranstaltung am 14.04.2015 Mindestlohn Aufzeichnungs und Dokumentationspflichten Das Mindestlohngesetz

Mehr

Anmeldung. BodenWert Schätzen. Wettbewerb. zur Teilnahme am Wettbewerb. AnAnmeldeschluss. zum Schutz des Bodens. Name des Initiators

Anmeldung. BodenWert Schätzen. Wettbewerb. zur Teilnahme am Wettbewerb. AnAnmeldeschluss. zum Schutz des Bodens. Name des Initiators BodenWert AnAnmeldeschluss m de 16.elAugust s 2015 31. Ju chluss li 2015 Anmeldung zur Teilnahme am Bitte füllen Sie das Anmeldeformular vollständig aus und senden dieses bis spätestens 16.08.2015 31.07.2015

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern

Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern Das Intellectual Property Rights-Programm (IPR) von Hood.de zum Schutz von immateriellen Rechtsgütern Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich gesetzwidriger

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Memorandum zur Elternarbeit

Memorandum zur Elternarbeit ANLAGE 3 zu Ziffer 8 zum Schulvertrag vom Memorandum zur Elternarbeit Liebe Eltern, unsere Montessori-Schule hat sich durch Elternarbeit zu einer Schule für alle Kinder entwickelt. Dabei sind neben Ansprüchen,

Mehr

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Presse-Service 2016 Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Geschäftsführung: Wolfgang Marzin (Vorsitzender) Detlef Braun,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben. Fehler! Textmarke nicht definiert. Passives Einkommen ist die Königsklasse

Inhaltsverzeichnis. der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben. Fehler! Textmarke nicht definiert. Passives Einkommen ist die Königsklasse Inhaltsverzeichnis der Gesamtedition Ratgeber E-Book schreiben Passives Einkommen ist die Königsklasse Allgemeines über Nischenstrategien Methoden der Nischengenerierung Testen Sie unbedingt den Markt!

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Plattform gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

NACHHALTIGES KOCHEN. - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo

NACHHALTIGES KOCHEN. - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo NACHHALTIGES KOCHEN Projekt-Team: - Dijana Glisic - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo Beruf: Kauffrau/Kaufmann Lehrjahre: 1., 2. und 3. Name des Betriebs: Ernst Schweizer AG Name des Berufsbildners:

Mehr

Seite 1/4. Mülheimer Umweltmarkt am 05.05.2016 (Christi Himmelfahrt) Freizeit + Naturerleben Grün + Garten Bauen + HAndwerk

Seite 1/4. Mülheimer Umweltmarkt am 05.05.2016 (Christi Himmelfahrt) Freizeit + Naturerleben Grün + Garten Bauen + HAndwerk Verbindliche Anmeldung FÜR GASTRONOMIEBETRIEBE Mülheimer Umweltmarkt am 05.05.2016 (Christi Himmelfahrt) Seite 1/4 Kontaktdaten Firma/Initiative Name StraSSe PLZ / Ort Telefon E-Mail Webseite Anbieterdetails

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK)

Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) (Name) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sechs Monate angelegten

Mehr

Leitet Sitzungen mit den Mitarbeitern seines Bereichs und organisiert die Protokollführung

Leitet Sitzungen mit den Mitarbeitern seines Bereichs und organisiert die Protokollführung Aufgaben Führt das Ressort Ist Mitglied des Vorstands und nimmt an dessen Sitzungen teil Leitet Sitzungen mit den Mitarbeitern seines Bereichs und organisiert die Protokollführung Erstellt ein Budget und

Mehr

Leitfaden für die online Deklaration

Leitfaden für die online Deklaration Leitfaden für die online Deklaration Auf unserer Homepage www.zpk.li bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit ihre Firmendaten und Mitarbeiterdaten einfach und immer aktuell zu pflegen. SCHRITT 1: ONLINE

Mehr

Umzugs-Checkliste. Wann? Aufgabe Wissenswertes erledigt X. Ab- / Anmelden beim Versorger: Stadtwerke/ LSW

Umzugs-Checkliste. Wann? Aufgabe Wissenswertes erledigt X. Ab- / Anmelden beim Versorger: Stadtwerke/ LSW Umzugs-Checkliste Wann? Aufgabe Wissenswertes erledigt 2 Monate 1 Monat Ab- / Anmelden beim Versorger: Stadtwerke/ LSW Sperrmüll-Termin vereinbaren Umzugsurlaub beantragen Umzugshelfer informieren Nutzen

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand.

IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. IAA Nutzfahrzeuge 2016. Beteiligung am Thüringer Messegemeinschaftsstand. IAA Nutzfahrzeuge 2016 Messeort: Hannover, Messegelände Messedauer: 22. 29. September 2016 (Pressetag 21. September ) Organisator:

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

An die Aussteller der id mitte 2015

An die Aussteller der id mitte 2015 Quintessenz Verlags GmbH Ifenpfad 2 4 12107 Berlin Tel.: 030 76180 814 Fax: 030 76180 692 hofmann@quintessenz.de An die Aussteller der id mitte 2015 Berlin, 06. Oktober 2015 AUSSTELLERINFORMATIONEN ZUR

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Rattenscharfe. Kundenumfrage

Rattenscharfe. Kundenumfrage Rattenscharfe Kundenumfrage Bitte zutreffendes ankreuzen. Die Bewertung erfolgt durch Schulnoten. (von =ungenügend bis =sehr gut) Erscheinungsbild Die Flyerline nutzt viele Kanäle, um sich in der Öffentlichkeit

Mehr

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister Ihres Vertrauens

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Modernes Ladenlokal mit großer Werbefläche

Modernes Ladenlokal mit großer Werbefläche Modernes Ladenlokal mit großer Werbefläche modern, hell und freundlich... gestalte Dir Dein eigenes Geschäft Dieses schöne Ladenlokal ist ausgestattet mit einem schönen neuen Laminat Boden und modernen,

Mehr

ZUKUNFTSMESSE 2014 ANMELDUNG FÜR AUSSTELLER

ZUKUNFTSMESSE 2014 ANMELDUNG FÜR AUSSTELLER ZUKUNFTSMESSE 2014 ANMELDUNG FÜR AUSSTELLER Sehr geehrte Damen und Herren, am Dienstag, den 04. November 2014 findet im Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen die diesjährige Zukunftsmesse statt. Wir würden

Mehr

Handbuch für die Nutzung des Portals [Wählen Sie das Datum aus]

Handbuch für die Nutzung des Portals [Wählen Sie das Datum aus] Sie sind Mieter im Zukunftszentrum Herten und haben damit die Möglichkeit sich über unser Portal auf der Website des Zukunftszentrums ( www.zukunftszentrum.de) zu präsentieren. Im nachfolgenden wird Ihnen

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie )

Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie ) Anmeldeformular Fuldaer Hochzeitsträume, So. 25. Oktober 2015 Maritim Hotel am Schlossgarten ( Orangerie ) Seite 1/4 Firma Ansprechpartner Firmenanschrift Rechnungsanschrift PLZ/ Ort Telefon Mobil Email

Mehr

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken.

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken. . Berechnen. Lenken. Überblicken. Mit dem wird Warenwirtschaft nicht zum undurchschaubaren Zahlenverwirrspiel. Ausgehend von Offerten über Aufträge bis hin zu Rechnungen behalten Sie den Überblick Alles

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen.

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen. Briefing für Ihre neue Webseite Damit Sie mit Ihrer neuen Webseite eine Punktlandung machen, haben wir für Sie ein Briefing- Formular zusammengestellt. Ihre Antworten auf die folgenden Fragen bilden die

Mehr

www.zoolex.org ZooLex Zoo Design Organization Sobieskigasse 9/12, 1090 Wien Tel./Fax: 0043-1-3101060 Email: zoolex@zoolex.org

www.zoolex.org ZooLex Zoo Design Organization Sobieskigasse 9/12, 1090 Wien Tel./Fax: 0043-1-3101060 Email: zoolex@zoolex.org Präsentieren Sie Ihre Tiergehege in der Gallery Die größte Publikation zur Tiergartenplanung am Internet. ZooLex-Präsentationen von Tiergehegen bestehen aus bis zu 25 Fotos und 1500 Worten Text in englischer

Mehr

BOGDANOW & KOLLEGEN. Hamburg - München - Berlin - Heidelberg - Verl. Fragebogen Arzthaftung

BOGDANOW & KOLLEGEN. Hamburg - München - Berlin - Heidelberg - Verl. Fragebogen Arzthaftung BOGDANOW & KOLLEGEN Hamburg - München - Berlin - Heidelberg - Verl Fragebogen Arzthaftung Bitte zurück senden an: Bogdanow & Kollegen Hansastraße 9 20149 Hamburg Gerne auch per Telefax oder Email: Telefon

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA 2006 EINZUHALTENDE REGELN : Dank Ihrem Einsatz ist der TELETHON viel mehr als nur ein Medienereignis. Leute mit gutem Willen mobilisieren

Mehr

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung

Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Übersicht Tätigkeiten Messeplanung und Messekonzeption Messevorbereitung Messedurchführung Messenachbereitung Messebeurteilung Michael Lücke -1- Messeplanung und Messekonzeption Die Anforderungen an eine

Mehr

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen

Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Pensionskassen unter Druck wir bieten Ihnen Lösungen Lösungssuche für aktuelle Herausforderungen der 2. Säule Infoveranstaltung zu den Auswirkungen der aktuellen Strukturreform des BSV Mit dem Informations-Seminar

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Sie suchen eine versierte Anwältin, mit der Sie Ihr Rechtsproblem persönlich besprechen können, oder einen kompetenten Anwalt, der Ihre Unterlagen unter die Lupe

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die Kommission

Mehr

CARAT Online-Training 2015

CARAT Online-Training 2015 CARAT Online-Training Die erfolgreichste Freiheit des Lernens Sie haben keine Zeit für Seminare außer Haus? Der Weg zu unserem Seminarzentrum ist Ihnen zu weit? Sie benötigen Unterstützung zu konkreten

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe des E-CRM- Systems.

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Akademie PistenManagement 2014

Akademie PistenManagement 2014 Akademie PistenManagement 2014 Module Kosten p.p. ARENA PistenManagement Gewusst wie! (ARENA Kunden) 130,00 Neue Perspektiven in der Beschneiung & Präparation 130,00 Mit Projektmanagement auf der Überholspur

Mehr

Flensburger e Mobilitätsmarkt

Flensburger e Mobilitätsmarkt Flensburger e Mobilitätsmarkt Mobilität von heute erfahren und erleben 26.09. 28.09.2014 Segways Elektroautos EBikes Scuddys Elektrobusse IM FÖRDE PARK FLENSBURG Flensburger EMobilitätsmarkt 2014 Messe

Mehr

meets Teaser Event 2015 25. September bis 4. Oktober 2015 Die Zürcher Herbstmesse Messe Zürich

meets Teaser Event 2015 25. September bis 4. Oktober 2015 Die Zürcher Herbstmesse Messe Zürich meets Ideeller Träger: Teaser Event 2015 1 Veggie World an der Züspa 2015, Konzept Teaserveranstaltung Ideeller Träger: Facts Was? Teaser-Veranstaltung an der Züspa 2015 Wann? 25. September bis Öffnungszeiten:

Mehr

Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623

Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623 Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623 ANTRAGSFORMULAR FÜR UNTERSTÜTZUNG BEI DER REINTEGRATION Datum: Name der Rückkehrberatungsstelle oder IOM Mission: Geplantes Datum des Abflugs

Mehr

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION!

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION! 1 The best way to exhibit Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch eine Messebeteiligung? // Die Frage des heutigen Vortrags ist ja: Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch

Mehr

Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK)

Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) Vertrag über einen Kompaktkurs zur beruflichen Weiterbildung Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) (Name) 1. Dr. Michael Hennes, Vorgebirgstr. 19, 50677 Köln verpflichtet sich, einen auf sechs Monate angelegten

Mehr

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe

Messeorganisation (Checkliste) Checkliste. Nr. Aufgabe Erledigt. 1. Maßnahmen vor der Messe Messeorganisation (Checkliste) Checkliste Nr. Aufgabe Erledigt 1. Maßnahmen vor der Messe Informationen über die Messe besorgen: Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren, interne und externe

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden.

Sowohl die Malstreifen als auch die Neperschen Streifen können auch in anderen Stellenwertsystemen verwendet werden. Multiplikation Die schriftliche Multiplikation ist etwas schwieriger als die Addition. Zum einen setzt sie das kleine Einmaleins voraus, zum anderen sind die Überträge, die zu merken sind und häufig in

Mehr

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Dieser Projekt-Bericht begleitet Sie von der Idee bis zur Umsetzung des Projektes. Gleichzeitig kann er als Vorlage für die Projektdokumentation und die Teilnahme

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

Der zivile Zoll und das Grenzwachtkorps GWK

Der zivile Zoll und das Grenzwachtkorps GWK 02/ Zoll und Grenzwachtkorps Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Referat: Was macht eigentlich der Die Sch lernen mit Hilfe eines Referats und eines Arbeitsblatt-Sets die vielfältige Arbeit des Schweizer

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

COMUNDO Fotografie Manual für Bildlieferungen

COMUNDO Fotografie Manual für Bildlieferungen COMUNDO Fotografie Manual für Bildlieferungen Version: 04.06.2015 COMUNDO Fotografie stellt für die unterschiedlichsten Bedürfnisse Bilder von der Arbeit von COMUNDO zur Verfügung. Deine Mitarbeit Um diese

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne. imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse

Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne. imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse Förderung junger innovativer Unternehmen auf der imm cologne imm cologne 18. 24. Januar 2016 Die internationale Einrichtungsmesse Die Idee Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermöglicht

Mehr

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten!

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Biel, Ende Februar 2016 Individualisierung des Drogistensterns Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Sehr geehrte Drogistin, sehr geehrter Drogist Bekanntlich hat die Generalversammlung 2014 entschieden,

Mehr

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung

Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Häufige Fragen unserer Kunden unsere Antworten Inkasso-Service-Titelüberwachung Fragen zur Fallbearbeitung Wie werden wir über den Sachstand informiert? Wie schnell sind Sie in der Bearbeitung unserer

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Briefe versenden über www.brieffabrik.de. 28.01.2013 Copyright ::: output.ag

Briefe versenden über www.brieffabrik.de. 28.01.2013 Copyright ::: output.ag Briefe versenden über www.brieffabrik.de 1 Was ist das Brieffabrik-Portal? Das Brieffabrik-Portal ist eine Onlineanwendung zum Versenden Ihrer Geschäftspost. Sie versenden Hybridbriefe; das bedeutet Ihre

Mehr

Zürcher Bauernverband. Im Dienste der Zürcher Landwirtschaft. Dienstleistungen

Zürcher Bauernverband. Im Dienste der Zürcher Landwirtschaft. Dienstleistungen Zürcher Bauernverband Im Dienste der Zürcher Landwirtschaft Dienstleistungen Zürcher Bauernverband Im Dienste der Zürcher Landwirtschaft Der Zürcher Bauernverband ist die Organisation der Zürcher Bauernbetriebe

Mehr

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur:

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur: LU - Mehrwertsteuer Auf luxemburgischen Messen und Märkten teilnehmende Aussteller müssen auf dem Verkauf ihrer Waren die in Luxemburg geltenden Mehrwertsteuersätze anwenden. Die bei den Verkäufen eingenommene

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme

Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme DIE EVI-Förderprogramme 2010 Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge Zuschuss bei einer Heizungsumstellung auf Erdgas Zuschuss zum Kauf eines Gasherds FÖRDERPROGRAMM

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr