Externe und interne elektronische Kommunikation in Gemeinden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Externe und interne elektronische Kommunikation in Gemeinden"

Transkript

1 Externe und interne elektronische Kommunikation in Gemeinden Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts in Business FH Oberösterreich Studiengang Sozial- und Verwaltungsmanagement Studienzweig Management öffentlicher Dienstleistungen Verfasserin: Susanne Pointner Matrikelnummer: 07/1/0562/155 Gutachter: Mag. (FH) Reinhard Haider Weng im Innkreis,

2 Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre an Eides statt, dass ich die Bachelorarbeit mit dem Titel Externe und interne elektronische Kommunikation in Gemeinden selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und alle den benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Weng im Innkreis, Susanne Pointner

3 Kurzfassung Die vorliegende Bachelorarbeit beschreibt die Chancen und Potentiale externer und interner elektronischer Kommunikation in Gemeinden. Vorerst wird ein theoretischer Überblick über die wichtigsten Aspekte im E- Government einerseits und im kommunalen Marketing andererseits gegeben. Beide Teilbereiche stellen die Grundlage für den Hauptteil der elektronischen Kommunikation der Gemeinden dar. Das Internet als Kommunikationskanal eröffnet den Gemeinden vielerlei Möglichkeiten, um mit ihren Dialoggruppen zu kommunizieren. Diese werden im Hauptteil der Arbeit näher erläutert. Beginnend mit rechtlichen Rahmenbedingungen und einer Erklärung der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie wird anschließend eine Auswahl an Kommunikationsmittel ausführlich dargestellt, die die Gemeinden in ihrer externen und internen Kommunikation elektronisch unterstützen. Als Schnittstelle agiert hier das Wissensmanagement, das beide Teilbereiche verknüpft und im Anschluss näher beschrieben wird. Den Abschluss der Arbeit bildet eine Befragung aller oberösterreichischen Gemeinden zu den Themen Kommunikation allgemein, Website bzw. elektronische Services und interne Kommunikation. Anhand dieser Befragung wird der Status Quo der elektronischen Kommunikation in Oberösterreichs Gemeinden abgebildet und daraus zukünftige Handlungs- und Verbesserungspotentiale aufgezeigt. I

4 Abstract This bachelor thesis indicates prospects and potentials of external and internal electronic communication in municipalities. It examines the most important aspects of E-Government on the one hand and of communal marketing on the other hand. Both issues are the basis for the main body the electronic communication of municipalities. The internet offers a lot of options for municipalities to communicate with their stakeholder. These options are explicitely defined in the main body of the thesis. Starting with the regulatory framework and an explanation of the development of the information and communication technology a range of communication mediums is demonstrated. They are supportive for the electronic communication of the communities. Knowledge Management which interfaces external and internal communication is also an important component of this thesis. A survey, which was conducted among all Upper Austrian municipalities, shows finally the Status Quo of the electronic communication in the municipalities. It concluded questions of communication manner, website/electronic services and internal communication. Based on this survey conclusions referring implementation, shortfalls and future course of action are drawn. II

5 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung... I Abstract... II Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis... VII 1. Einleitung E-Government eine Einführung Was bedeutet E-Government? Die Interaktionsstufen Vorteile von E-Government für Gemeinden Rahmenbedingungen in Europa und Österreich Grundlagen im kommunalen Marketing Marketingphilosophie Marketingprozess Analyse Zielbildung Gestaltung Überwachung Das Marketingsystem einer Gemeinde Die Kommunikation der Gemeinden Die Entwicklung der Kommunikation Die elektronische Kommunikation Rechtsrahmen zur elektronischen Kommunikation Von der EDV zur IKT Das Internet als Kommunikationskanal Zielgruppen Das Online-Verfahren als erfolgreiches Beispiel elektronischer Kommunikation der Gemeinden Web Unterstützung der elektronischen Kommunikation Die externe elektronische Kommunikation Das Der Newsletter III

6 Die Website Die elektronische Amtstafel Das Diskussionsforum RSS-Feed Weblog Podcast Die interne elektronische Kommunikation Das Intranet Das Der Newsletter Der elektronische Akt Wissensmanagement als Schnittstelle externer und interner Kommunikation Was ist Wissen? Wissensarten Was bedeutet der Begriff Wissensmanagement? Spezifika von Wissensmanagement im Kommunalbereich Der Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und E-Government Anwendungsfelder für Wissensmanagement im E-Government Wikis als Instrument für die externe und interne Kommunikation Befragung über externe und interne Kommunikation in Oberösterreichs Gemeinden Basisdaten und Kategorisierung Die Auswertung Kommunikation allgemein Website/elektronische Services interne Kommunikation Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen Fazit Literaturverzeichnis IV

7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Einflüsse auf das öffentliche Marketing Abbildung 2: Marketing-Zielpyramide einer Gemeinde Abbildung 3: Marketingsystem einer Gemeinde Abbildung 4: Zusammenspiel Technologie, Kommunikation und Organisation Abbildung 5: Kommunikationsmodell Abbildung 6: Internet-Nutzung nach Alter 2000 und Abbildung 7: Online-Verfahren: Vom Antrag bis zur Zustellung V

8 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Beteiligung an der Umfrage Tabelle 2: Kategorisierung nach Gemeindegröße Tabelle 3: Teilnahme der Gemeinden je Größenklasse Tabelle 4: Teilnahme der Gemeinden je Bezirk Tabelle 5: Stellenwert der Information der BürgerInnen über aktuelle Geschehnisse Tabelle 6: Bekanntheitsgrad bestimmter Medien Tabelle 7: Verwendung bestimmter Medien Tabelle 8: Wird in der Aufbereitung der Informationen nach Empfänger unterschieden? Tabelle 9: Stellenwert der Gemeinden, in den Medien vertreten zu sein Tabelle 10: Kontakt mit anderen Personengruppen Tabelle 11: eigene Gemeindewebsite Tabelle 12: Planung derer, die noch keine Gemeindewebsite anbieten, in nächster Zeit eine einzurichten Tabelle 13: Häufigkeit der Aktualisierung der Gemeindewebsite Tabelle 14: angebotene Elemente auf der Gemeindewebsite Tabelle 15: Informationen für die BürgerInnen auf der Gemeindewebsite Tabelle 16: angebotene elektronische Formulare Tabelle 17: Einschätzung der internen Kommunikation in der Gemeinde Tabelle 18: Verantwortung für die interne Kommunikation Tabelle 19: Verwendungshäufigkeit bestimmter Medien für die interne Kommunikation Tabelle 20: Häufigkeit der Verwendung bestimmter Kommunikationsmittel für die interne Kommunikation Tabelle 21: Quellen der Informationsbeschaffung für die tägliche Arbeit Tabelle 22: Verwaltung von Wissen in der Gemeinde Tabelle 23: Verwendung des elektronischen Akts in der Gemeinde VI

9 Abkürzungsverzeichnis AVG Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz CB Corporate Behaviour CC Corporate Communication CD Corporate Design CI Corporate Identity COOPI Cooperative Identity C2G Citizen to Government EDV Elektronische Datenverarbeitung E-GovG E-Government Gesetz ELAK Elektronischer Akt EPS2 E-Payment standard Version 2 FAQ Frequently Asked Questions FLGÖ Fachverband der leitenden Gemeindebediensteten G2C Government to Citizen G2G Government to Government IT Informationstechnik IKT Informations- und Kommunikationstechnologien PR Public Relations RSS Really Simple Syndication STUZZA Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr SWOT Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats USP Unique Selling Proposition VoIP Voice over IP (Internet-Protokoll-Telefonie) WAI Web Accessibility Initiative WCAG 2.0 Web Content Accessibility Guidelines ZMR Zentrales Melderegister ZVR Zentrales Vereinsregister VII

10 Einleitung 1. Einleitung Wir alle sind Teil einer Gemeinde. 1 Egal ob groß oder klein, die eigene Gemeinde übt großen Einfluss auf unsere Sichtweise, auf unsere Entwicklung und unser Wohlbefinden aus. Auch wir als GemeindebürgerInnen stehen in einer wichtigen Beziehung zu unserer Gemeinde: durch unsere berufliche Tätigkeit, unser (soziales) Engagement in der Gemeinde oder einfach bloß als BewohnerIn. Diese gegenseitige Einflussnahme ist Voraussetzung für eine Kommunikation. Wie auch ihre BürgerInnen mit- und untereinander kommunizieren, so kommuniziert auch eine Gemeinde mit ihren BürgerInnen und umgekehrt. Einfache Worte, die in der Praxis und Realität sehr rasch komplex erscheinen: Gemeinden oder sogar ganze Regionen buhlen um BewohnerInnen, Unternehmen, Touristen, Austragung von Veranstaltungen oder Wissenschaftseinrichtungen. 2 Es herrscht regelrechter Wettbewerb. Gründe hierfür sind unter anderem die erhöhte Standortunabhängigkeit von Unternehmen bzw. die steigende Mobilität der BürgerInnen. Außerdem unterliegen manche Regionen einem Strukturwandel. Gelingt es diesen nicht, in kurzer Zeit eine neue Identität zu finden und zu verankern, kann es zu Abwanderungen von standortunabhängigen Unternehmen, qualifizierten ArbeitnehmerInnen oder jungen Familien kommen. Ein Rückgang der Kaufkraft, Attraktivitätsverluste und der Verlust der sozialen Infrastruktur sind die logische Folge. Da die Realisierung verschiedenster Projekte von der Finanzierung abhängt (und diese wiederum von Bevölkerungszahl, Unternehmensdichte und Tourismus), wird sich der kommunale Wettbewerb in den nächsten Jahren noch verstärken. 3 Ohne moderne Kommunikations- und Marketingmaßnahmen wird es einer Gemeinde kaum gelingen, die zukünftigen Herausforderungen und Entwicklungen zu meistern. Für die kommunale Kommunikation stehen viele unterschiedliche Mittel und Kanäle zur Verfügung, durch die in einem Kommunikationsprozess mit heterogenen Zielgruppen kommuniziert werden kann. 4 Ein breites Angebot an Kommunikationstools ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation zwischen Gemeinde und BürgerInnen. In der vorliegenden Arbeit werden nach einer anfänglichen Begriffsdefinition von E- Government und Kommunikation im Allgemeinen die elektronischen Kommunikati- 1 Vgl. Reichmann (2007), 4. 2 Vgl. Hohn (2008), 1. 3 Vgl. Reichmann (2007), 7ff. 4 Vgl. Reichmann (2007), 4f. 1

11 Einleitung onsmöglichkeiten von Gemeinden im Speziellen erläutert. Neben Pflege der traditionellen Kommunikationsmittel wie Brief, Gemeindezeitung oder lokale Medien wird es mehr und mehr erforderlich, sich mit den modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) vertraut zu machen und diese den BürgerInnen benutzerfreundlich zur Verfügung zu stellen. Hauptmedium hierfür ist die Gemeindewebsite. Deren Aufgabe besteht nicht nur in der Bereitstellung von Informationen, sondern sie fungiert auch als Trägermedium für E-Government. E-Government dient zur Förderung der elektronischen Kommunikation zwischen BürgerIn und Behörde (C2G) ebenso wie der behördeninternen Kommunikation (G2G) 5, die beide wichtige Bestandteile dieser Arbeit darstellen. Im Bereich G2C erfolgt eine bestmögliche Unterstützung der BürgerInnen durch die zuständige Behördenorganisation. Dies wird durch das Angebot des effizientesten Kommunikationsmittels für den Bürger, sei es , Webportal, Diskussionsforum oder Podcast, gewährleistet. Behördenintern stehen ebenso zahlreiche automationsunterstützte Verfahren vom elektronischen Akt (ELAK) über s und Newsletter zur Verfügung. Ein wesentliches Ziel dieser Arbeit stellt dar, das Wesen der elektronischen Kommunikation zu erläutern und gleichzeitig zu erkennen, wie wert- und sinnvoll diese für die Gemeinden sein kann. Dies wird vor allem auch durch den Bereich Wissensmanagement ersichtlich gemacht. Es bildet das Dach über die externe und interne Kommunikation. Beide Formen müssen Bestandteil der Kommunikation sein, damit die Gemeinden ihre Beziehungen zu den unterschiedlichen Anspruchsgruppen intensivieren können. Den Abschluss der Arbeit bildet eine Umfrage unter allen 444 AmtsleiterInnen der oberösterreichischen Gemeinden über den Status Quo der elektronischen (externen und internen) Kommunikation in Oö. Gemeinden. Wesentliches Ziel dieser Befragung war es, die Situation der Gemeindekommunikation zu eruieren und daraus Handlungsempfehlungen für die Zukunft abzuleiten. 5 Vgl /5242/default.aspx ( ). 2

12 E-Government eine Einführung 2. E-Government eine Einführung E-Government ist ein Synonym für einen modernen und innovativen Staat, in dem Qualität, Vertrauen und Tempo zentrale Elemente sind. 6 Österreich hat bewiesen, dass es ein moderner und innovativer Staat ist bereits zwei Mal (2006 und 2007) wurde unser Land E-Government Europameister. 7 Damit Österreich diese Vorreiterrolle behalten kann, bedarf es ständiger Weiterentwicklung. E-Government ist ein sehr dynamischer Bereich und deshalb darf sich Österreich keinesfalls auf seinen zwei Europameistertiteln ausruhen Stillstand bedeutet Rückschritt Was bedeutet E-Government? Für den Begriff E-Government existiert eine Vielzahl von Definitionen. 8 Die Gründe dafür sind die unterschiedlichen Aspekte, unter die man E-Government betrachten kann und die vielfältigen Handlungsbereiche, die davon berührt werden. Weiters ist der Bereich E-Government ein verhältnismäßig junger, ein Ergebnis der raschen Entwicklung der Informations- und Kommunikationsgesellschaft und des New Public Management. Einige Aspekte und Rahmenbedingungen sind als fixe Bestandteile von E- Government anzusehen: Politik und/oder öffentliche Verwaltung 9 Wechselbeziehungen Vermittlertätigkeit eines elektronischen Mediums Interaktion mit Wertschöpfungsaspekt Bürgerservice/Kundennutzen im Vordergrund Durchgängigkeit interner und externer Prozesse 6 ( ). 7 Vgl /currentpage 1/5919/default. aspx ( ). 8 Vgl. Prorok/Sallmann (2002), Vgl. Prorok/Sallmann (2002), 16. 3

13 E-Government eine Einführung In der Literatur und im Internet ist also eine große Menge an unterschiedlichen Definitionen zu finden, die die vorher erwähnten Merkmale aufweisen. Hier sollen nur einige ausgewählte dargestellt werden. Gemäß Definition der EU-Kommission bedeutet E-Government: "Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien in öffentlichen Verwaltungen in Verbindung mit organisatorischen Änderungen und neuen Fähigkeiten, um öffentliche Dienste und demokratische Prozesse zu verbessern und die Gestaltung und Durchführung staatlicher Politik zu erleichtern." 10 Das Bundeskanzleramt definiert E-Government folgendermaßen: E-Government ist der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie mit dem Ziel, die Qualität und Effizienz der öffentlichen Verwaltung zu stärken und zu verbessern. Die Kommunikation für BürgerInnen und die Wirtschaft wird erleichtert, die Kosten werden gesenkt und gleichzeitig die internen Abläufe und Wege merkbar beschleunigt. 11 Vereinfacht könnte man E-Government aber auch als elektronische Abwicklung von Anträgen 12 bezeichnen. Unabhängig davon, wie man E-Government definiert, ein Aspekt ist von zentraler Bedeutung: Es stellt kein isoliertes Themenfeld dar, sondern dringt in alle Verwaltungsbereiche ein. 13 Dadurch wird eine Anpassung der Tätigkeitsbereiche der öffentlichen Verwaltung an die neuen technischen Möglichkeiten nötig, woraus sich wiederum Fragen ergeben, die sich vorher nicht gestellt haben (z.b. Datensicherheit). E-Government erfordert also eine Neustrukturierung und damit Modernisierung bestimmter Vorgehensweisen und deckt Defizite klar auf Die Interaktionsstufen Bei näherer Betrachtung der vorher erwähnten Begriffsdefinitionen von E- Government lässt sich feststellen, dass immer ein Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Kommunikationspartnern (einer ist die öffentliche Verwaltung) be- 10 ( ). 11 Das österreichische E-Government ABC (2008), I. 12 Vgl. ( ). 13 Vgl. Sallmann (2009),

14 E-Government eine Einführung steht 14. Dieser Datenaustausch wird auch als Interaktion bezeichnet und gliedert sich in drei Formen: Information: Es werden den BürgerInnen z.b. über die Gemeindewebsite Informationen zur Verfügung gestellt (Dokumente, Datenbanken, usw.). Kommunikation: Der Austausch von Nachrichten wird ermöglicht ( , Chats, Online-Plattformen, Download von druckbaren Formularen, usw.). Transaktion: In der höchsten Stufe werden gesamte Verfahren von der Antragsstellung bis zur Zustellung medienbruchfrei vollelektronisch abgewickelt. 15 Dadurch wird eine Bearbeitung in Echtzeit möglich und den BürgerInnen bleiben Zeit und Kosten erspart Vorteile von E-Government für Gemeinden Wenn alle BürgerInnen und so viele Bereiche wie möglich betroffen sind, dann bringt E-Government am allermeisten. 16 Dienste verbessern, Arbeitsabläufe effektiver gestalten, mehr Transparenz in Kommunikation mit BürgerInnen und Unternehmen und dabei Kosten sparen, das sind die Zielsetzungen von E-Government. Bei richtiger Anwendung lässt sich für Gemeinden eine Reihe von Vorteilen von E- Government feststellen: Verkürzung der Abwicklungszeiten: E-Government ermöglicht eine deutliche Verkürzung der Verfahrensabwicklung, da die Informationen in digitaler Form vorliegen (die Daten des elektronischen Antragsstellers gelangen direkt ins Workflowmanagementsystem der Gemeinde). 17 Es werden somit Post- und Behördenwege, Erfassungs- und Auskunftsarbeit der MitarbeiterInnen eingespart. Internet als Publikationsplattform: Mithilfe E-Government können Informationen, Veröffentlichungen, etc. anstelle oder parallel zu amtlichen Blättern über die Gemeindewebsite veröffentlicht werden. 18 Hierin liegt der Nutzen, dass elektronische Informationen rasch und kostengünstig aktualisiert werden können Vgl. Prorok/Sallmann (2002), Vgl. Haider (2007), Vgl. Das österreichische E-Government ABC (2008), 10f. 17 Vgl. Prorok/Sallmann (2002), 36f. 18 Vgl. Schedler/Proeller (2006), 251f. 19 Vgl. Prorok/Sallmann (2002), 40. 5

15 E-Government eine Einführung Verbesserung von Abläufen in der Organisation: E-Government Aktivitäten wirken sich nur effektiv und effizient aus, wenn bestehende Prozesse mithilfe IT-Unterstützung neu durchdacht werden. 20 Hinter einer gezielten Überarbeitung bestehender defizitärer Prozesse steckt enormes Wertschöpfungspotential. Die Verwirklichung eines One-Stop Shops wird möglich: Unter Einsatz der Möglichkeiten von E-Government kann die öffentliche Verwaltung den BürgerInnen und Unternehmen eine einzige virtuelle Anlaufstelle schaffen. 21 Mithilfe Behördenportale kann die Verwaltung ihre Dienstleistungen zugängig machen und somit 24 Stunden Bedürfnisse befriedigen. E-Government macht eine Imagesteigerung der öffentlichen Verwaltung möglich! 22 Durchlaufzeiten verringern, Verfahren verkürzen, zeit-, orts- und personenunabhängiger Zugang zu Serviceleistungen der Verwaltung all diese Dinge bringen wirtschaftliche Vorteile und eine Imagesteigerung der Behörde mit sich. Die dargestellten Erfolgspotentiale von E-Government stellen keineswegs eine erschöpfende Aufzählung dar, vielmehr kann jede Gemeinde für sich durch den Einsatz von E-Government profitieren Rahmenbedingungen in Europa und Österreich Mit dem E-Government Aktionsplan im Rahmen der i2010-initiative 23 der Europäischen Kommission soll die Bedeutung elektronischer Behördendienste für die zukünftigen Anforderungen und Herausforderungen an die öffentliche Verwaltung hervorgehoben werden. 24 Der Aktionsplan beinhaltet fünf Hauptbereiche bzw. ziele: 25 Schaffung eines einfachen Zugangs zu elektronischen Bürgerdiensten für alle BürgerInnen: Das Angebot elektronischer Behördendienste muss auch 20 Vgl. Prorok/Sallmann (2002), 37f. 21 Vgl. ( ). 22 Vgl. Prorok/Sallmann (2002), 39f. 23 Mit der i2010-strategie der EU soll die Entwicklung der digitalen Wirtschaft in Europa vorangetrieben werden. 24 Vgl. ( ). 25 Vgl. ( ). 6

16 E-Government eine Einführung für benachteiligte Bevölkerungsgruppen von Vorteil sein. Die EU- Mitgliedstaaten haben sich verpflichtet, dass für die gesamte Bevölkerung ein barrierefreier Zugang zu den elektronischen Behördendiensten zur Verfügung gestellt werden muss. Erhöhung der Effizienz durch eine höhere Zufriedenheit bei den BürgerInnen Einführung von Schlüsseldiensten: im Bereich des Vergabewesens soll mehr in Richtung E-Vergabe gearbeitet werden. Das Ziel lautet, mindestens 50 % der öffentlichen Aufträge über dem Grenzwert ( ,- für Dienstleistungen, ,- für öffentliche Bauaufträge) elektronisch zu vergeben. Schaffung von Voraussetzungen in verschiedenen Bereichen wie elektronische Archivierung, elektronisches Identitätsmanagement und elektronische Dokumentenauthentifikation. Stärkere Einbindung der BürgerInnen: vor allem in den Bereichen Politik und Meinungsäußerung (E-Demokratie, E-Voting) erwarten BürgerInnen, dass demokratische Defizite abgebaut werden können. Der Aktionsplan schlägt daher vor, die Öffentlichkeit unter Einsatz der IKT an den politischen Entscheidungsprozessen teilhaben zu lassen. Im Zuge der fünften Ministerkonferenz zu E-Government in Malmö (Schweden) vom wurde die Erklärung der Europäischen Kommission, Zugänglichkeit, Interaktivität und Nutzerfreundlichkeit elektronischer Behördendienste weiter zu verbessern, präsentiert. 26 Die Erklärung enthält die politischen Schwerpunkte, die die nächsten fünf Jahre von den Mitgliedsstaaten umzusetzen sind: bessere Informationsversorgung und aktivere Teilnahme an politischen Entscheidungsprozessen, nahtlose E-Government Dienste für alle Lebenslagen und Effizienzsteigerung durch bessere organisatorische Abläufe mit Hilfe von E-Government. In Österreich beschränkt sich der rechtliche Rahmen nicht etwa auf ein Gesetz oder auf eine Verordnung, er ist weiter gestreut. 27 Die jeweiligen Bestimmungen sind in zahlreichen Bundes- oder Landesgesetzen geregelt, wobei das wichtigste das 26 Vgl. &aged=0&language=de&guilanguage=en ( ). 27 Vgl. Das österreichische E-Government ABC (2008), 82. 7

17 E-Government eine Einführung E-Government-Gesetz 2004 (E-GovG) darstellt. Dieses Bundesgesetz trat am in Kraft. Österreich ist einer der wenigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, welcher umfassende Regelungen in diesem Bereich getroffen hat. Es wurde daher auch eine englische Version des Gesetzes 28 erstellt, die den anderen Staaten für Vergleiche zur Verfügung steht. Wesentliche Prinzipien des E-GovG sind: 29 Wahlfreiheit der Kommunikationsart mit der öffentlichen Verwaltung Gewährleistung von Sicherheit und Datenschutz durch neue technische Mittel wie die Bürgerkarte Regelung einer barrierefreien Web-Zugänglichkeit für behinderte Menschen Neben dem E-GovG als zentralem Element in diesem Bereich besteht eine Menge anderer Rechtsvorschriften, die bereits an die E-Government-Anforderungen angepasst wurden: Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz 1991 (AVG): Bedeutend ist die Regelung des 13, welcher den BürgerInnen die Möglichkeit, Anbringen per Mail oder mittels Online-Formularen einreichen zu können, einräumt. 30 Weiters muss seitens der Behörde ein Text, in dem hervorgeht, in welcher Form, an welche Adressen und in welchem Format elektronische Anbringen eingebracht werden können, veröffentlicht werden ( 13 Abs2). Ab müssen elektronische Dokumente von Behörden mit einer Amtssignatur versehen sein ( 82a). Signaturgesetz 1999: Gemeinsam mit der Signaturrichtlinie regelt das Signaturgesetz die Rahmenbedingungen der einfachen, fortgeschrittenen und qualifizierten Signatur. 31 Zustellgesetz 2004: Dieses Gesetz regelt die Zustellung behördlicher Dokumente an die BürgerInnen bzw. AntragstellerInnen. 32 Es besteht auch in elektronischer Form ein Unterschied zwischen nachweislicher und nicht nachweislicher Zustellung. Die Zustellung mit Zustellnachweis 28 The Austrian E-Government Act (2004), ( ). 29 Vgl. ( ). 30 Vgl. Das österreichische E-Government ABC (2008), 88ff. 31 Vgl. ( ). 32 Vgl. ( ). 8

18 E-Government eine Einführung (=nachweisliche Zustellung) wird entweder durch einen vom Bundeskanzler mit Bescheid zugelassenen Zustelldienst gewährleistet oder es erfolgt eine unmittelbare elektronische Ausfolgung (z.b. Registerabfragen mit Bürgerkarte). Die einfache Zustellung (ohne Zustellnachweis) kann ebenso über die vorher beschriebenen Zustellarten Zustelldienst und unmittelbare elektronische Ausfolgung erfolgen. Weiters bestehen hier noch die Möglichkeiten der Nutzung eines elektronischen Kommunikationssystems der Behörde (z.b. Databox bei FinanzOnline) oder die Zustellung per . Die Adresse muss allerdings vom Empfänger im Verfahren bekannt gegeben und der Wunsch, den Bescheid für dieses bestimmte Verfahren online zugestellt zu erhalten, geäußert werden. Weitere, wichtige E-Government-Regelungen sind in der jeweils geltenden Fassung der folgenden Gesetze und Verordnungen zu finden: Adressregisterverordnung Datenschutzgesetz 2000 Meldegesetz 1991 Vereinsgesetz 2002 E-Government-Bereichsabgrenzungsverordnung Ergänzungsregisterverordnung 2009 Stammzahlenregisterbehördenverordnung 2009 Verwaltungssignaturverordnung 2004 Zustelldiensteverordnung 2005 Zustellformularverordnung 1982 Die Aufzählung ist nicht erschöpfend die genannten Gesetze und Verordnungen bilden aber den wesentlichen Rechtsrahmen für E-Government in Österreich. 33 Vgl. Haider (2007), Vgl. ( ). 9

19 Grundlagen im kommunalen Marketing 3. Grundlagen im kommunalen Marketing Im Gegensatz zur Betriebswirtschaft wo die Vision als führende Idee den Ursprung des unternehmerischen Handelns darstellt legt sie im New Public Management das Hauptaugenmerk auf eine menschliche Verwaltung. 35 Diese berücksichtigt die individuellen Beziehungen der öffentlichen Verwaltung zu den Anspruchsgruppen ebenso wie die Aufnahme des Faktors Mensch in das Führungsmodell. Zufriedene BürgerInnen, KundInnen und MitarbeiterInnen sind die Ziele einer menschlichen Verwaltung. Um dies zu erreichen, erfordert es große Bemühungen und eine Ausrichtung an den Bedürfnissen aller Stakeholder, ohne dabei rechtliche Aspekte außer Acht zu lassen. Der Staat soll im Sinne des New Public Management als Dienstleister auftreten, dazu werden oftmals Vergleiche mit der Privatwirtschaft gezogen. Auch die öffentliche Verwaltung soll eine kundenorientierte, effiziente und wirksame Leistungserstellung fördern und sich hierzu geeigneter Organisationsstrukturen, Instrumente, Funktionen und MitarbeiterInnen bedienen. 36 Marktorientiertes Handeln trifft in vielen Verwaltungen allerdings zuerst auf Ablehnung. 37 Viele Praktiker argumentieren, dass Marketing ein Themengebiet für jene Unternehmen sei, die Produkte verkaufen wollen. Die Wandlung im Sinne einer groß thematisierten Verwaltungsreform von der traditionellen Input-Steuerung (angebotsorientiert) auf die Output-Steuerung (nachfrageorientiert) ist für eine Modernisierung der Verwaltungen allerdings unumgänglich. Dass eine verstärkte Orientierung am Markt von zentraler Bedeutung ist, zeigt Abbildung 1. Dargestellt werden hier die Einflüsse, die auf das öffentliche Marketing einwirken: Abbildung 1: Einflüsse auf das öffentliche Marketing Vgl. Schedler/Proeller (2006), 61f. 36 Schedler/Proeller (2006), Vgl. Schauer (2008), Abbildung entnommen aus: Schauer (2008),

20 Grundlagen im kommunalen Marketing All diese Einflusswirkungen werden mit einem Marketing als Führungsansatz, der aus den drei Dimensionen Marketingphilosophie, Marketingprozess und Marketinginstrumente besteht, zufrieden gestellt Marketingphilosophie Wie bereits erwähnt, legt die Vision im New Public Management das Hauptaugenmerk auf eine menschliche Verwaltung. Durch den Dienstleister Staat werden die Beziehungen zu den BürgerInnen als Kunden bzw. LeistungsempfängerInnen und die Orientierung an den MitarbeiterInnen der Verwaltung in den Vordergrund gerückt. 39 Es ist daher notwendig, sich sowohl extern um die BürgerInnen als auch intern um die MitarbeiterInnen zu bemühen Marketingprozess Beginnend bei der Zielbildung über die Planung und Umsetzung bis hin zur Kontrolle: das sind die Schritte im Marketingprozess. 40 Wichtig dabei ist, dass sämtliche Prozesse (Erarbeitung von Leistungs- und Produktkatalogen, Maßnahmen zum Qualitätsmanagement, bürgerfreundliche Strukturen,...) nicht als Bedürfnisbefriedigung eines Einzelnen gesehen werden, sondern in einem Konzept aufeinander abgestimmt werden. Dieses besteht aus vier Phasen: Analysephase, Zielsetzungsphase, Gestaltungsphase und Überwachungsphase, welche im Folgenden näher erläutert werden Analyse Öffentliche Organisationen sind in eine dynamische und komplexe Umwelt gebettet, deshalb erfordert der erste Schritt der Marketingkonzeption eine Analyse. 41 Dadurch können eventuelle Gefahren früher erkannt und entsprechend darauf reagiert werden. Die aus Situationsanalysen (Potenzialanalyse, Konkurrentenanalyse, Kundenbzw. Marktanalyse und Umweltanalyse) gewonnenen Daten werden in der SWOT- Analyse 42 gebündelt. 39 Vgl. Schauer (2008), Vgl. Schauer (2008), 150f. 41 Vgl. Hohn (2008), Strengths, weaknesses, opportunities and threats Stärken, Schwächen, Chancen und Risken 11

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster

E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster von Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Oberösterreich 3. Juni 2004 ADV-Tagung Wien Vorstellung Marktgemeinde

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Electronic Government E-Billing und E-Payment

Electronic Government E-Billing und E-Payment Electronic Government E-Billing und E-Payment Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Reinhard Haider, Juni 2006 1 Marktgemeinde Kremsmünster Der Ort im Städtedreieck Linz Wels Steyr in Oberösterreich

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft

für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Jonny Grape Dipl.-Betriebswirt, MBA Fa. WalterFachKraft für junge Unternehmen Einleitung Das CI-Konzept Die CI-Elemente Grundsätze Fallstricke Tipps Literatur Kontakt Einleitung Was

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis

Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis Münchner Open Government Tage 2014: Session Social Media Chancen und Herausforderung des Einsatzes von Social Media für Verwaltungen - Erfahrungen aus der Praxis WEB 2.0 Was Bürgerinnen und Bürger wünschen

Mehr

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen 20. 06. 2012 Agenda Ziele und Nutzen USP Phase I Informationsservices Unternehmensregister

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Zusatz 1 Partnerkonzept

Zusatz 1 Partnerkonzept Zusatz 1 Partnerkonzept 01 Intro SLAM FUTURE Tour Die als Roadshow entwickelte SLAM FUTURE Tour ist die konsequente Erweiterung des Erfolgsmodells der spark7 SLAM Tour. Die Erfahrungen aus 12 Jahren fliesen

Mehr

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen

Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen IBM Health Innovation Team Geschäftsprozesse online für Krankenversicherungen Vorstellung des Projekts Go!KV BITMARCK Kundentag, den 4.11.2014 Christian Strake, mhplus Krankenkasse (Pilotkasse) Mascha

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

TYPO3 - für Schulen Web-Publishing und Content Management in Echtzeit ohne Programmierkenntnisse

TYPO3 - für Schulen Web-Publishing und Content Management in Echtzeit ohne Programmierkenntnisse TYPO3 - für Schulen Web-Publishing und Content Management in Echtzeit ohne Programmierkenntnisse Präsentation vom 23. September 2003 präsentiert von plan2.net Mag. Sabina Kühnberger DI Andreas Dolleschal

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger Internet und WWW 8 Anwendungen rund ums Internet [WEB8] Rolf Dornberger 1 06-11-12 8 Anwendungen rund ums Internet 8.1 Informations- und Kommunikationstechnologie 8.1.1 Asynchrone IKT 8.1.2 Synchrone IKT

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG Ein einzigartiges System verschafft Ihnen Vorsprung Entscheiden Sie sich gleich jetzt für dieses einzigartige System. Simple SMS Garantie:

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion Exclusives Briefing Experten und Intermediäre Kreativwirtschaft in der EU European Creative Alliance Policy Learning Platform der

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Mittagsinfo zum Thema

Mittagsinfo zum Thema Mittagsinfo zum Thema Datenschutz und Datensicherheit in Non-Profit Profit-Organisationen 6. September 2007 Folie 1 Agenda I. Überblick über Datenschutzgesetzgebung und die Datenschutzaufsichtstellen II.

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

yellowbill für Cablecom

yellowbill für Cablecom yellowbill für Cablecom Das Unternehmen Cablecom, der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz, entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von vier Kabelnetzgesellschaften. 1996 kam die Rediffusion mit einem

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr