Lernanwendungen mit Touch Braincademy Akademie des Wissens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernanwendungen mit Touch Braincademy Akademie des Wissens"

Transkript

1 Lernanwendungen mit Touch Braincademy Akademie des Wissens Was ist Braincademy? Bei Braincademy handelt es sich um eine virtuelle Spielshow, bei der den Kandi daten unter anderem Fragen aus vorher ausgewählten Wissensgebieten gestellt werden. Diese passen sich je nach Spiel - verlauf dem Wissensstand des Spielers an und werden aus einem großen, beliebig erweiterbaren Fragenpool ausgewählt. Für Abwechslung sorgen nach den Fragerunden zufallsgesteuert verschiedene Mini-Spiele, in denen die Kandidaten ihre Reaktion unter Beweis stellen und Denk auf gaben lösen müssen. Durch die Einbeziehung der in vielen Computern einge bauten Webcam wird der Spieler darüber hinaus auch gefordert, sich bei einzelnen Activity-Spielen vor dem Rechner zu bewegen. FACHBEREICH INFORMATIK Prof. Dr. Frank Bühler T Maximilian Porzelt T Fachbereich Informatik Schöfferstraße 8b Darmstadt CeBIT 2012 Halle 9, Stand D20 11

2 Wieso Multi-Touch? Durch die aktuelle Smartphone-Technologie und moderne Spielekonsolen ist vielen Kindern und Jugendlichen die Steuerung von Geräten mittels Körperbewegung und Touchscreen-Eingaben bereits vertraut. Und genau darauf baut das Programm Braincademy auf. Die Anwendung wurde speziell für den Einsatz in den Bereichen Schule und Lehre entwickelt. Durch die Kombination traditioneller und neuer Eingabemedien lässt sich das Programm sowohl auf Tablets, Multi-Touch fähigen Rechnern als auch, in leicht abgewandelter Form, auf herkömmlichen PCs verwenden. Darüber hinaus ist neben dem Ein- bis Drei-Spieler-Modus ein Team-Modus enthalten, der für größere Gruppen von Spielern, wie z.b. Schul - klassen, entworfen wurde. Wo liegen die Vorteile? Zwar existieren bereits viele Lern- und Edutainment-Anwendungen für Kinder und Jugendliche, jedoch setzen diese immer voraus, dass der Benutzer den Umgang mit dem Computer bereits be herrscht. Durch den Einsatz von natürlichen Benutzeroberflächen wird die Einarbeitungszeit massiv verringert, da Parallelen zwischen Handlungen aus dem alltäglichen Leben und der Interaktion mit virtuellen Objekten gezogen und somit bestehendes Vorwissen und Wissensstrukturen angewandt werden. Auch Kinder und Jugendliche ohne große Computerkenntnisse kommen sehr schnell mit dieser Art von Lernanwendung zurecht. Da im Gegensatz zu klassischen Programmen keine Peripherie-Geräte mehr zur Eingabe nötig sind, ist es bei der vorgestellten Multi-Touch-Anwendung möglich, mit mehreren Benutzern, oder sogar ganzen Klassen, simultan und kooperierend an einem Gerät zu arbeiten. Durch die moderne und einfache Bedienung erhöht sich dazu der Spaß sowie die Motivation der Lernenden. So entsteht eine abwechslungsreiche Form der Wissensvermittlung. What s Braincademy? Braincademy is a virtual game show, which was developed specifically for use in schools and universities. The game adapts to the knowledge of each candidate and selects a propper question from the large, expandable pool of questions. Several mini-games entertain the player between the normal rounds. Here they must solve puzzle games or prove their reaction time. What s different? Through current smartphone technology and modern game consoles a lot of children and young people already know how to control devices using body movement and touch screen input. That s where Braincademy comes into play. By combining traditional and new media input, the program runs on tablets, multitouch capable machines as well as on standard PCs. Moreover, besides the stan dard one-to three-player modes Braincademy inclu des a team mode which was designed for larger groups of players, such as school classes. What are the advantages? Through the simple usage and relaxed gaming environment the fun and motivation of the scholar increases. The result is a varied form of teaching, compared to conventional frontal instruction. Another advantage compared to other edutainment applications is, that it s not assumed that the user is familiar with the controles of a computer. Through the use of multi-touch based natural user interfaces even children without much computer knowledge can ope - rate within minutes with our application. 12

3 Ontology-Based Text Mining Ich empfehle das Hotel Sunshine! Ziel des Forschungsprojektes ist es, Grund lagen für eine Freitext-Hotel suche zu schaf fen. Hotelbeschreibungen in natür licher Sprache werden mit Hilfe von Text-Mining-Werkzeugen automatisiert analysiert und die extrahierten Fakten in einer Ontologie gespeichert. Aus diesen Fakten wird neues Wissen geschlossen, um die Buchungsanfragen der Hotelgäste von morgen effizient beantworten zu können. Die Vision Momentan bieten Hotelsuchmaschinen ihren Kunden Auswahlfelder und vordefinierte Listen, um ihr gewünschtes Hotel zu finden. Der Benutzer muss trotz dieser Suchhilfen dennoch eine Vielzahl von Hotelbeschreibungen zeitraubend lesen und miteinander vergleichen, um letztendlich sein Wunschhotel ausfindig zu machen. Effektiver und komfortabler wäre es, wenn der Benutzer sein Wunschhotel in natür - licher Sprache beschreiben könnte und auf Basis dieser Beschreibung eine Auswahl von passenden Hotels geliefert bekommen würde. Das einjährige Projekt Ontology-Based Text Mining (OBTM) der Hochschule Darmstadt stellt sich in Kooperation mit der Firma HRS Hotel Reservation Service der Frage wie man diese Vision umsetzen kann. Dabei liegt das Hauptaugenmerk von OBTM im Backend des Systems, um (Hotelbeschreibungs-) Texte zu analysieren und die extrahierten Informationen für die weitere Verwendung, zum Beispiel für die Suche, adäquat bereitzustellen. Die beiden Hauptziele des Projektes sind, Hotelbeschreibungen mit Hilfe von Text- Analyse-Techniken auszuwerten und das extrahierte Wissen in einer Ontologie zu speichern. Diese Ontologie kann dann zur Beantwortung von Kundenanfragen ge - nutzt werden. FACHBEREICH INFORMATIK Prof. Dr. Bernhard Humm T Fachbereich Informatik Schöfferstraße 8b Darmstadt CeBIT 2012 Halle 9, Stand D20 13

4 Text Mining Die Hotelbeschreibungen werden zunächst einer syntaktischen Analyse mit Techniken, wie beispielsweise dem Part-Of-Speech Tagging und morphologischen Transformationen, vorbereitet. Relevante Schlüsselwörter wie Suite oder Pool werden im Text gefunden und für die weitere Verarbeitung annotiert. In einem nächsten Schritt wird eine semantische Analyse durchgeführt. Diese extrahiert die Beziehungen der gefundenen Schlüsselwörter zueinander. Damit lässt sich zum Beispiel herausfinden, dass die im Satz gefundene Suite einen eigenen Pool besitzt und nicht der hoteleigene Pool im Garten des Hotels gemeint ist. Ontologie Die so gefundenen Informationen werden in verschiede Fakttypen eingeteilt. Da - durch wird zwischen der Ausstattung des Hotels und den einzelnen Zimmertypen unterschieden, aber auch die verschiedenen Arten von Zimmern selbst und deren Anzahl werden erfasst und in der Ontologie gespeichert. Die Ontologie wird in einem Triple Store gespeichert. Im Gegensatz zu einer relationalen Datenbank bietet ein Triple Store die Möglichkeit, durch die Anwendung von Business Rules automatisiert neues Wissen aus gespeicherten Fakten abzuleiten. Die Fakten werden hierarchisiert abgelegt und ermöglichen so beispielsweise die Information, dass ein beheizter Pool eine Spezialisierung eines Pools ist. Spätere Kundenanfragen lassen sich so feingranular und performant beantworten. Ein Blick nach vorn Im OBTM Projekt konnte nachgewiesen werden, dass eine Vielzahl von Informationen aus Hoteltexten extrahiert werden kann. Der Vision sind wir ein gutes Stück näher gekommen. Das gibt Mut für die geplanten nächsten Schritte: die Bearbeitung von Benutzeranfragen, so dass Nutzer und Anwendung in einen Dialog treten können fast wie im Reisebüro. 14

5 Quiz Lounge Eine mobile App zur spielerischen Wissensvermittlung in frei konfigurierbaren Themengebieten Entstehungshintergrund/ Motivation Die Lern-App Quiz Lounge entstand im Rahmen eines Kooperationsprojekts der und der Lufthansa AG. Ziel war es, eine mobile Lernanwendung zu entwickeln, mit der das Lufthansa- Management Inhalte zu Datenschutz und -sicherheit lernen kann. Die Motivation der beteiligten Studierenden aus drei Fachbereichen bestand darin, nach einem originellen Weg zu suchen, die Lerninhalte auf spielerischem Weg zu vermitteln. Die Applikation Die App basiert auf dem Spielprinzip eines Quiz und verlangt von den Spielenden Antworten zu 10 Fragen mit steigendem Schwierigkeitsgrad aus einem zu Spielbeginn frei wählbaren Themenbereich. Im Spielverlauf stehen ein Publikums- und ein Joker zur Ver - fügung. Neben dem Quiz kann der Spielende ein Glossar nutzen, mit dessen Hilfe das eigene Wissen rund um Datenschutz und -sicherheit auch spielunabhängig aufgefrischt oder erweitert werden kann. Visualisiert wird das Quiz mittels Karten, deren Vorderseite aus der Frage und vier Antwortmöglichkeiten besteht. Auf der Rückseite befinden sich nach Auswahl einer Antwort die Auswertung, die richtige Lösung und die ausführliche Erklärung der Antwort. In Kooperation mit: FACHBEREICH INFORMATIK Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer T University of Applied Sciences Fachbereich Informatik Dept. of Computer Science Haardtring 100, Darmstadt Prof. Dr. Matthias Knoll T University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaft Faculty of Economics and Business Administration Haardtring 100, Darmstadt CeBIT 2012 Halle 9, Stand D20 15

6 Autor A Server Autor B Smartphone Nutzer Autor C Architektur und Technologie der App Die Quiz-Lounge ist eine Eclipse-basierte Blackberry-App. Sie nutzt eine SQLite Datenbank zur Speicherung der Inhalte und einen Update-Mechanismus, um auf Inhaltsänderungen reagieren zu können. Ein weiterer Update-Mechanismus kommuniziert mit einem Apache-Server, um Inhalte zwischen den Smartphones und dem Autorentool aktuell zu halten. Die Inhalte werden im XML-Format übertragen, woraufhin sie von einer Komponente in Java-Objekte geparst und in der lokalen Datenbank gespeichert werden. Autorentool Um Inhalte der App pflegen zu können, wurde parallel ein Autorentool entwickelt. Dieses Tool ermöglicht auf sehr einfache, intuitive Weise, neue Spiele und Fragen anzulegen und Kategorien in einem Spiel sowie bestehende Fragen zu bearbeiten. Es ist als Webanwendung implementiert und stellt damit nur minimale Anforderungen an die Softwareausstattung der Benutzer. Architektur und Technologie des Autorentools Das Autorentool arbeitet auf Basis von PHP und legt seine Daten wahlweise in einer MySQL- oder PostgreSQL-Datenbank ab. Um den Komfort für den Endanwender zu erhöhen, wird beim User-Interface-Design stark auf AJAX-Techniken gesetzt, um Ladezeiten zu minimieren. Der Transfer der Daten zwischen Autorentool und App geschieht über eine strukturierte XML-Datei. QUIZ LOUNGE The Quiz Lounge project is a collaboration between and Lufthansa AG. The goal of the project was the development of a mobile learning application. With the application, the Lufthansa managers should be able to learn about data privacy topics playfully and interactively. The application is based on a quiz concept and asks the user for answers to a series of ten questions which increase in difficulty level. While playing the game the user can use two lifeline helpers, the audience- and the helper. Furthermore, the user has the ability to browse a glossary of related terms if he or she has the need of more detailed knowledge. New questions and also new games can be added with a web-based Authoring Tool. The Authoring Tool was uniquely developed for the Quiz Lounge application and conforms to the specific needs of its architecture. 16

7 Universal Call Authentication Telefonische Identifizierung mit dem neuen Personalausweis Dienstleister Kunde Authentisierungsserver Sichere Datenverbindung Internet Neuer Personalausweis Sichere Telefonverbindung CallCenterAgent Telefonnetz Smartphone Ausweisinhaber Die Vision Das Ziel des Projekts Universal Call Authentication liegt in der Entwicklung einer universellen Authentifizierungs - lösung zur Feststellung der Identität von Gesprächspartnern in der Telefonie. Das zum Patent angemeldete Verfahren wird sowohl in drahtgebundener als auch mobiler Telekommunikation einsatzfähig sein. Dies beinhaltet auch die soge nannten Next Generation Networks, die zukünftig Sprach- und Videokommunikation unter Verwendung von Voice over IP ermöglichen. Unabhängig von der verwendeten Kommunikationstechnologie erlaubt diese Authentifizierungslösung eine zuverlässige Identifizierung des Anrufers und der angerufenen Person. FACHBEREICH INFORMATIK Mit freundlicher Unterstützung durch: Andreas Plies, M.Sc. Torsten Wiens, M.Sc. Fachbereich Informatik Schöfferstraße 8b Darmstadt T CeBIT 2012 Halle 9, Stand D20 17

8 Die Sicherheit Den universellen Vertrauensanker bildet hierbei der seit November 2010 verfügbare neue Personalausweis. Er verfügt über einen RFID-Chip gemäß ISO für das kontaktlose Auslesen der im Ausweis-Chip gespeicherten Daten des Passinhabers, welche in Form einer electronic Identity genutzt werden können. Diese erlaubt jedem Bundesbürger den Online- Nachweis seiner Identität. So können sowohl der Ausweisträger als auch Unternehmen und Behörden ihre Identitäten im Internet gegenseitig verifizieren und sichere Verbindungen für den vertraulichen Austausch von Informationen nutzen. Die Abbildung zeigt ein mögliches Einsatzszenario, in dem ein Kunde bei einem Dienstleister (Bank) anruft, um seinen Kontostand abzufragen und sich dazu mit dem vorgestellten System authentisiert. Die Herausforderungen Die bisher existierenden Methoden zur Feststellung der Identität in der telefo - nischen Kommunikation sind noch unzu - reichend. Es besteht ein Bedarf an einer sicheren und zuverlässigen Lösung insbesondere für jene Telefonate, in denen aufgrund des vertraulichen Gesprächsinhalts oder gesetzlichen Vorgaben eine Authentifizierung der Gesprächspartner erforderlich ist. Im Rahmen dieses Projekts wird daher der Einsatzbereich der electronic Identity von einer reinen Authentifizierungslösung für Online-Dienste auf die Authentifizierung von Gesprächspartnern in Telefonaten erweitert. Insbesondere ist der Einsatz im gewerblichen Umfeld zur Steigerung der Sicherheit im telefonischen Geschäftsverkehr vorgesehen. In ersten Prototypen konnte die Mach - barkeit gezeigt werden. Eine zehnköpfige Ar beitsgruppe des Fachbereichs Informatik befasst sich derzeit auch im Rahmen mehrerer Abschlussarbeiten mit der Weiterentwicklung des Systems. Fazit Das vorgestellte System verwendet die electronic Identity des neuen Personal - ausweises zur Authentifizierung von Ge - sprächspartner in Telefonaten. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zum Besitz eines Personalausweises hat die angestrebte Lösung das Potenzial, in der ge - sam ten deutschen Bevölkerung An wen - dung zu finden. Der Vorteil gegenüber anderen telefoniebasierten Authentisierungslösungen liegt insbesondere in der bereits flächendeckend vorhandenen Infra struktur des neuen Personalausweises und der Nutzbarkeit bereits existierender, kostengünstiger Hardware. UNIVERSAL CALL AUTHENTICATION The project Universal Call Authentication focuses on the development of an au then - tication system which can identify participants in telecommunication networks, using the new german identity card (neuer Personalausweis). These include PSTN, PLMN and the so-called Next Generation Networks, which enable future audio- and video communication using Voice over IP. Regardless of the mobileor fixed line network technology, the system reliably identifies caller and callee. This allows an authentic and secure exchange of confidential information between citizens, commercial services and public authorities. 18

9 Smart Home Control Mobile Device 0 Mobile Device 1 Cellular network Signaling Gateway IP (SIP) IP (KNX) KNXnet/IP KNX Device 0 KNX Device 1 Presence Server NGN Core NGN Vision Ziel des Projekts ist es, Hausautomationssysteme mit einem mobilen End - gerät steuern und überwachen zu können. Beispielsweise können Sie von unterwegs mit Ihrem Smartphone prüfen, ob es zu Hause regnet oder in einem Zimmer Licht angelassen wurde, welches Sie daraufhin ausschalten können. Die Kommunikation läuft hierbei über das IP Multimedia Subsystem. FACHBEREICH INFORMATIK Stand der Technik Vernetzte und automatisierte Haushaltsgeräte sind heutzutage keine Zukunftsmusik mehr. Jedoch bieten aktuell verfügbare Lösungen nur die Möglichkeit, das eigene Smart Home aus den eigenen vier Wänden zu steuern. Unser Projekt bietet eine Smartphone-App, mit der die Steuerung des eigenen, intelligenten Hauses von überall auf der Welt möglich ist. Hierzu wird das standardisierte Signalisierungsprotokoll des IP Multimedia Subsystem (IMS) verwendet. In Kooperation mit: Prof. Dr. Michael Massoth T Maximilian Porzelt Florian Weispfenning Sandra Kübler David Claybourne Tobias Kraft Fachbereich Informatik Schöfferstraße 8b Darmstadt CeBIT 2012 Halle 9, Stand D20 19

10 rangizzz - Fotolia.com Technik Als Hausautomationssystem kommt der KNX-Bussystem zum Einsatz. Dies ist der einzige offene Standard für Haus- und Gebäudeautomationssysteme. Mehr als einhundert Firmen weltweit produzieren auf KNX basierende, zertifizierte Produkte. Mit diesem System ist es möglich, beliebige elektrische Verbraucher in einem Gebäude zu überwachen und zu steuern. Die Kommunikationsplattform bildet das IP Multimedia Subsystem (IMS). Diese Netzwerkarchitektur baut auf dem IP-Netzwerk auf und bietet im Bereich Audio- und Videostreaming (VoIP, IPTV) viele grundlegende Verbesserungen und Erweiterungen. Ein besonderer Dienst, der im Zuge dieses Projekts zum Einsatz kommt, ist der Presence Dienst. Dieser verwaltet Statusinformationen über eingetragene Benutzer und kann diese z.b. an mobile Endgeräte weitergeben. Ein weiterer Dienst des IMS ist der Nachrichtendienst. Mit diesem ist es möglich, Kurznachrichten zwischen den verschiedenen Benutzern auszutauschen. In diesem Projekt werden auf diese Weise Steuerbefehle übermittelt. Die mobilen Endgeräte, welche gegenwärtig mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet sind, werden mit Hilfe einer Software (SIP-Client) über das IMS mit dem zu steuernden Gebäude verbunden. Nun können Informationen des Presence Dienstes abgerufen und Steuerbefehle übermittelt werden. Um die Kommunikation zwischen dem KNX-Bussystem, dem IMS und somit den mobilen Endgeräten zu ermöglichen, wird das Signaling Gateway eingesetzt. Es übersetzt die SIP-Pakete des IMS in die KNX-Telegramme des Automationssystems. Im Detail ergeben sich hier zwei Aufgaben: Zum einen werden die Statusnachrichten der Geräte des KNX-Bussystems an den Presence-Dienst weitergeleitet, zum anderen müssen die Steuerbefehle der mobilen Endgeräte interpretiert und an den Bus übergeben werden. SMART HOME CONTROL Nowadays, networked and automated home appliances are no dreams of the future. Nevertheless, the only available option is to control your smart home while being inside your own home. Our project provides a smartphone app which allows controlling your smart home from all over the world. For the communication over the internet, the standardized signaling protocol of the IP Multimedia Subsystem (IMS) is used. 20

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Kommunikationswege Kommunikationsart Formfaktoren Generationen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings.

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. www.ikt-dortmund.de is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. ist ein interaktives, digitales Kommunikationssystem

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Wheel Scout mobile Navigation barrierefreier Routen

Wheel Scout mobile Navigation barrierefreier Routen W N S O Wheel Scout mobile Navigation barrierefreier Routen Klaus von Kassel - Fotolia.com Kartenmaterial: OpenStreetMap, www.openstreetmap.de Hintergrund Rampen, Treppenstufen, Kopfsteinpflaster, unebene

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Sichere Authentifizierung im mobilen Umfeld" CeBIT 2014 11. März 2014 Vortrag im Mobile Business Forum von Medialinx

Sichere Authentifizierung im mobilen Umfeld CeBIT 2014 11. März 2014 Vortrag im Mobile Business Forum von Medialinx CeBIT 2014 11. März 2014 Vortrag im Mobile Business Forum von Medialinx Das Smart Phone der Schlüssel zur persönlichen digitalen Identität! Dipl.-Ing. Antonio González Robles Projektleiter Secure emobility

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015 Google Knowledge Graph Kursfolien, Teil 1 Karin Haenelt 1.5.2015 Inhalt Das Projekt Anwendungen in der Suchmaschine Datenquellen 2 Google Knowledge Graph The Knowledge Graph is a knowledge base used by

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work

Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work Mobiles Leben & Arbeiten Mobile Life & Work mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr