Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch"

Transkript

1 Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung

2 Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren. Im Rahmen des Projektes Energiespargemeinde ist es sinnvoll, einen oder zwei Informationsabende abzuhalten. Gut geeignete Möglichkeiten: I. Vorstellung des Projektes und Ankündigung der Erhebung (Muster 1,3) Wann: Am Ende der Startphase bzw., wenn die Erhebung bei den Gemeindebauten bereits anläuft Inhalt / Ziel: Projekt vorstellen, Vorteile für Gemeinde und Bürger darlegen, ev. Erfahrungen aus einer anderen Gemeinde einbauen (Gast einladen bzw. von einer Exkursion berichten), Motivation zur Teilnahme (Energie-Check vorstellen) II. Ergebnispräsentation und Vorstellung der geplanten Maßnahmen (Muster 2,4) Wann: Am Beginn der Umsetzungsphase bzw., wenn die Planung der Maßnahmen (Aktionsplan ) im Wesentlichen abgeschlossen ist Inhalt / Ziel: Dank für Teilnahme, Ergebnisdarstellung (Energieflussbild, ), Ergebnis der Analyse; Welche Maßnahmen sind jetzt geplant? Welche Auswirkungen werden erwartet? Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Informationsabend nicht zu lang gerät! 1 bis 1 ½ Stunden sind ausreichend (ev. anschließend Möglichkeit für Fragen und Gespräche vorsehen). Hinweis: In manchen Gemeinden entwickeln sich aus den Informationsabenden regelmäßige Energiestammtische, in denen sich Bürger bei der Umsetzung von Maßnahmen unterstützen und Ratschläge und Tipps austauschen. Vielleicht ist das auch in Ihrer Gemeinde möglich? 1) Allgemeine Hinweise Einladungen Rechtzeitig einladen! Bevölkerung: zwei bis drei Wochen vorher beginnen, über mehrere Wege einladen einige Möglichkeiten: o Plakate aufhängen (Vorlage Downloadbereich) o Gemeindezeitung Text (siehe Mustertext Pressearbeit) auch einen ev. vorhandenen Veranstaltungskalender nutzen o Gemeindehompage o Lokale Medien Veranstaltungskalender (Redaktionsschluss beachten) o Direkt ansprechen: Vorstand von Sportverein, Feuerwehr, mit der Bitte um Weiterleitung (Fact-Sheet zum Austeilen mitnehmen Download) Redakteure: Ca. 10 Tage vor der Veranstaltung einladen o Anrufen und einladen, Infomaterial über Mail zusenden (Fact-Sheet bzw. Broschüre aus dem Downloadbereich)

3 Vorbereitung - Checkliste Abklären bzw. Anmerkungen organisieren Termin festlegen Abstimmen mit anderen Terminen in der Gemeinde (ev. auch wichtige Fernseh-Events berücksichtigen!) Bevölkerung Termin bekannt machen Räumlichkeiten sichern und vorbereiten Technische Voraussetzungen schaffen Informationsmaterialien vorbereiten und auflegen Redakteure Schlüssel (rechtzeitig organisieren) Parkmöglichkeit Garderobe (notwendig?) WC (vorhanden? offen?) Heizung, Beleuchtung Bestuhlung Rednerpult o.ä. Tische (für Infomaterial, ev. Snacks) Beamer Mikrofon Lautsprecher Projektionswand Anschlüsse Kabel Laptop Internetverbindung (vorher testen!) Broschüren (wie viele?) Fact-Sheets (wie viele?) Infomaterial für Bürger (wie viele?) Plakate Gemeindezeitung Gemeindehomepage Lokale Medien (v.a.: Zeitung, lokale Medien) Anrufen, Infomaterial zusenden Redner einladen Externer Redner? Ja/nein + Kontakt aufnehmen + Person für Betreuung (Empfang,.) + technische Bedingungen des Redners?, Anschlüsse Snacks, Getränke vorbereiten Ja/nein? Welche? Falls ja: Tische, Tischschmuck, Geschirr, Gläser, Servietten, Abwaschmöglichkeit klären Verantwortlich Erledigt

4 2) Beispiele für Einladungen Muster 1 : Einladung zum Infoabend Projektvorstellung (Postwurf, Brief, Gemeindehomepage, ) Einladung zum Informationsabend Energiespargemeinde Hochkirchen Die Energiekosten drücken jeden von uns. Aber wie kann man sie verringern? Unsere Gemeinde hat sich entschlossen, ein Energiekonzept zu erstellen, das zielgerichtet sinnvolle Sanierungs- und Energiesparmaßnahmen auflistet. Dazu muss jedoch zuvor ein aktuelles Bild von der Energiesituation in der Gemeinde erstellt werden. Unsere Gemeinde führt daher in den kommenden Wochen die Aktion Onlinecheck Energiespargemeinde durch eine Onlineerhebung, an der auch alle Gemeindebürger teilnehmen können und sollen. Ihr Vorteil: Sie erfahren, wo Ihr Haushalt, Ihr Betrieb, Energie verliert. Zudem können Sie verschiedene Verbesserungsmaßnahmen am Computer ausprobieren und sehen sofort, was sie Ihnen bringen. Ihre Datensicherheit ist garantiert: Die Gemeinde erhält nur anonymisierte Daten, sie werden auch nicht nach außen weiter gegeben. Um Sie genauer über das Projekt Energiespargemeinde Hochkirchen zu informieren, veranstaltet die Gemeinde einen Informationsabend, zu dem wir sie herzlich einladen. Termin Informationsabend Energiespargemeinde Hochkirchen : am um im Ich freue mich auf Ihr Kommen! Bürgermeister/Name

5 Muster 2: Einladung Infoabend Ergebnispräsentation (Postwurf, Brief, Gemeindehomepage, ) Einladung zum Informationsabend: Hofkirchen unser Energiekonzept Vor rund einem Jahr hat unsere Gemeinde beschlossen, zur Energiespargemeinde zu werden. Mit der Onlineerhebung haben wir zunächst die aktuelle Energiesituation festgehalten noch einmal vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer. Auf Basis dieser Daten wurde nun ein Energiekonzept für Hofkirchen entwickelt, das wir Ihnen gerne vorstellen möchten. Wir landen Sie daher zu einem Informationsabend Hofkirchen unser Energiekonzept am um im ein. Ich freue mich auf Ihr Kommen! Bürgermeister/Name

6 3) Beispiele für Informationsabende Muster 3: Ablaufplan für Infoabend Projektvorstellung Programmpunkt Dauer Material Wer? Vorbereitung vollständig Begrüßung 5 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage Vorstellen der Energiesituation der Gemeinde Grund für Projekt Energiespargemeinde Vorstellen Gastredner, in dessen Gemeinde bereits ein Energieprojet durchgeführt wurde 10 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage, Beamer, Projektionswand, ev. kurze (3-7 Seiten) PPt- Präsentation mit einigen Zahlen zur Gemeinde (Heizungsrechnung, ) optional Ausgangssituation in der Gemeinde Warum Projekt durchgeführt? Ergebnis Überleitung wir wollen etwas Ähnliches Vorstellen des Projekts Energiespargemeinde kostengünstige Erhebung Ziel: Energiekonzept = weniger Energiekosten, weniger Umweltverschmutzung Dafür ist ein Überblick über die aktuelle Energiesituation der Gemeinde nötig praktisch und kostengünstig mit Onlinechecks. Vorteil für Bürger: können Ihre optimalen Sanierungsmaßnahmen testen. 15 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage, Beamer, Projektionswand Ev. Bilder von der Gemeinde (bzw. von einzelnen Projekten), ev. kurze PPt- Präsentation mit einigen Zahlen ev. als Interview durch gestalten 30 Min. Mikrofon, Anlage, Beamer, Internetverbindung, Projektionswand, Daten eines Gebäudes Zur Sicherheit PPt- Präsentation Energie- Check vorbereiten (falls Probleme mit der Internet- Verbindung) Gastredner

7 Vorteil Betriebe, Landwirte, Gemeindebauten: Sehen, wo sie im Branchenvergleich stehen. Vorteil Gemeinde: erhält (anonymisiert) die Daten Gesamtbild Zielgerichtetes Energiekonzept So geht es: Durchspielen des Energie-Check Fragen der Bevölkerung Open End Gastredner, Energie- Referent

8 Muster 4: Ablaufplan für Infoabend Ergebnispräsentation Programmpunkt Dauer Material Wer? Vorbereitung vollständig Begrüßung 5 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage Kurzes Resümee über das Projekt Dank allen Teilnehmern Vorstellen Consulter, der die Daten analysiert hat und bei der Erstellung des Aktionsplans eingebunden war 5 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage, Beamer, Projektionswand, Ausgangssituation in der Gemeinde Warum Projekt durchgeführt? Erstes Ergebnis, Teilnehmerzahlen, Was passiert jetzt mit dem Ergebnis? Präsentation des ENERGIEKONZEPTS: geplante Aktionen bzw. bereits in Angriff genommene Aktionen von Seiten der Gemeinde (Sanierungen) Was ist in der Bevölkerung bereits passiert? (wenn man ein paar Beispiele weiß und nennen darf) Was planen wir für die Bevölkerung? (Aktionen) Fragen der Bevölkerung Open End 15 Min. Rednerpult, Mikrofon, Anlage, Beamer, Projektionswand, PPt- Präsentation mit einigen Zahlen und Grafiken zur Energiesituation in der Gemeinde 30 Min. Mikrofon, Anlage, Beamer, Projektionswand, PPt-Präsentation Energiekonzept vorbereiten Consulter Consulter, Energie- Referent

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation.

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Meeting planen Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Mit einer guten Struktur, Vorbereitung und Moderation des Meetings kann die Ergiebigkeit nachhaltig

Mehr

Unsere Veranstaltungscheckliste soll Sie unterstützen, die Vorbereitungen zu Ihrer Veranstaltung gelassen und organisiert anzugehen.

Unsere Veranstaltungscheckliste soll Sie unterstützen, die Vorbereitungen zu Ihrer Veranstaltung gelassen und organisiert anzugehen. Checkliste - Veranstaltungsplanung IHRE VERANSTALTUNG UNSERE EMPFEHLUNG Eine Veranstaltung von A bis Z zu planen ist nicht immer einfach. Wir haben das gleiche Ziel: Wir möchten, dass Ihre Veranstaltung

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

Pause. Aufbau. Aufbau. Aufbau Aufbau. Pause. Pause. Auto beladen Auto - Garage. Garage

Pause. Aufbau. Aufbau. Aufbau Aufbau. Pause. Pause. Auto beladen Auto - Garage. Garage 21.11.13 Personaleinteilung Helbig Stolz Schneider Grove Kratschke Lukas-Eder Ammerl Lampart 7.00-7.15 7.15-7.30 7.30-7.45 7.45-8.00 8.00-8.15 Begrüßung Gäste 8.15-8.30 8.30-8.45 8.45-9.00 9.00-9.15 9.15-9.30

Mehr

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen Präsent sein in Medien Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen 2001 freier Journalist, Online 2004 Kleine Zeitung, Graz 2008 Die Presse, Wien 2009 WOCHE, Graz Zur Person:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Checkliste: Projektablauf

Checkliste: Projektablauf Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Projektablauf www.energiespargemeinde.at Hinweis zur Verwendung der Checkliste: LINKS finden Sie die aktuellen Aufgaben für Ihre Gemeinde/ für die Arbeitsgruppe

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Checkliste: Veranstaltungsorganisation

Checkliste: Veranstaltungsorganisation Checkliste: Veranstaltungsorganisation Diese Liste ist als Anregung gedacht und erhebt KEINEN ANSPRUCH AUF VOLLSTÄNDIGKEIT Veranstaltung Was: Konferenz, Tagung, Workshop... Thema/Titel der Veranstaltung

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt?

So planen Sie Veranstaltungen. Marketing. Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? So planen Sie Veranstaltungen Marketing Aktion: Termin: Tage / Wochen vor Anzeigenschluss Ihr Termin Erledigt? 1. Idee, Ziel und Größe der Aktion festlegen ca. 12-24 Wochen 2. Detail Konzept ca. 12 Wochen

Mehr

1 08.10.2013 ID 168515

1 08.10.2013 ID 168515 1 Ansprechpartner/-innen: Abrechnung: Jürgen van Deenen 02541/803-409 vandeenen@kolping-ms.de Inhaltliche Gestaltung von Familienveranstaltungen Carolin Olbrich 02541/803-443 olbrich@kolping-ms.de Inhaltliche

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Klimaschutz an Schulen Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Themenübersicht Die Bestandsaufnahme an der Schule Ziele der Bestandsaufnahme Struktur einer Bestandsaufnahme Wobei

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Veranstaltungsmanagement

Veranstaltungsmanagement Bildungszentrum Veranstaltungsmanagement Das Bildungszentrum Kiel Seit der Eröffnung im Juli 2011 wird das Bildungszentrum Kiel für professionelle Fortbildung im Gesundheitswesen sowie als schulische

Mehr

Anleitung für Webcasts

Anleitung für Webcasts Anleitung für Webcasts 2 INHALT ALLGEMEINES Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Vorbereitung auf das Webcast... 3 3 Einladung zu einem Webcast... 3 4. Teilnahme über Smartphone oder Tablet-PC... 4 Anlagen...

Mehr

Kurs Photoshop. Lehrplan zum

Kurs Photoshop. Lehrplan zum Lehrplan zum Kurs Photoshop Hier möchten wir Ihnen gerne einen Überblick über die verschiedenen Themen, die wir im Kurs mit Ihnen bearbeiten, vorstellen. Gerne beraten wir Sie natürlich auch persönlich.

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Die Gründe für die Erhebung von Daten bei den Mitarbeitern eines Unternehmens durch die Unternehmensleitung

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

TAGUNGSZENTRUM. Deutsches Brennstoffinstitut Freiberg. Für jede Veranstaltung das Richtige

TAGUNGSZENTRUM. Deutsches Brennstoffinstitut Freiberg. Für jede Veranstaltung das Richtige TAGUNGSZENTRUM Deutsches Brennstoffinstitut Freiberg Für jede Veranstaltung das Richtige Entfernungen Dresden Chemnitz Leipzig Berlin Prag 50 km 35 km 100 km 230 km 150 km ANFAHRT TAGUNGSZENTRUM Deutsches

Mehr

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung NUR WER VON SICH ERZÄHLT, VON DEM WIRD AUCH GEREDET 2 WOZU EIGENTLICH PR? Bekannter werden. Vertrauen

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Checkliste Weihnachtsfeier

Checkliste Weihnachtsfeier EINladUNg Postalische Einladung Absender mit Vereinslogo Anlass der Feier Datum, Beginn und Ende Ablauf, Programmheft Ort mit genauer Adresse und Anschrift und Anfahrtsbeschreibung Hinweis auf Parkmöglichkeiten

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen

Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für Adobe Connect (Stand 05/2013) Thema: Bereitstellen von Lehrveranstaltungen in Adobe Connect Adobe Connect ist ein Konferenzsystem,

Mehr

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung Tag der offenen Tür 1. Die Einladung Wer wird eingeladen? Erstellen Sie eine Gästeliste mit korrekten und vollständigen Adressdaten inkl. Titel nach dem folgenden Schema: Firma, Institution (entfällt bei

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien: Zeit: Mündlich (Interaktion, Schriftlich) Schriftlich (Rezeption, Schriftlich)

Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien: Zeit: Mündlich (Interaktion, Schriftlich) Schriftlich (Rezeption, Schriftlich) Hinweise für Lehrkräfte Niveau: A2 Ziel - Orientierung auf deutschen Internetseiten (Medienkompetenz) - Vorlieben/Abneigungen ausdrücken Weitere Arbeitsblätter, Wörterbücher (1 pro Gruppe) Materialien:

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

bau- & Wohn-Forum Einladung zum Mo 14. 3. 2011 Di 15. 3. 2011 Mi 16. 3. 2011 Die Wohnbau-bank für Tirol.

bau- & Wohn-Forum Einladung zum Mo 14. 3. 2011 Di 15. 3. 2011 Mi 16. 3. 2011 Die Wohnbau-bank für Tirol. Mo 14. 3. 2011 WirTschaFTskaMMer schwaz Di 15. 3. 2011 Volksbank-ForuM innsbruck Mi 16. 3. 2011 MÖbelhaus FÖger TelFs TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ höchste ZeiT Für eine WohnTrauM- FinanZierung! Einladung zum

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Bauherren-Abend. Einladung zum. Mi 17. 10. 2012. Die Wohnbau-Bank für Tirol.

Bauherren-Abend. Einladung zum. Mi 17. 10. 2012. Die Wohnbau-Bank für Tirol. Zugestellt durch Post.at Mi 17. 10. 2012 MÖBELHAUS FÖGER TELFS TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Bauen ist schwer genug. Darum machen wir das Finanzieren einfach. Einladung zum Bauherren-Abend n Sie denken an Hausbau

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Erhöhung der Online-Präsenz mit Google My Business (GMB)

Erhöhung der Online-Präsenz mit Google My Business (GMB) Erhöhung der Online-Präsenz mit Google My Business (GMB) Zusammenfassung von Keepsmile Design, Castrop-Rauxel (www.keepsmile-design.com) Ein Beispiel Keepsmile Design 25.11.14 2 Vorteile Erhöhung der Online-Präsenz

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Howto - Ball. Lea Timmerhaus. 2. Februar 2015

Howto - Ball. Lea Timmerhaus. 2. Februar 2015 Howto - Ball Lea Timmerhaus 2. Februar 2015 1 Finanzieller Rahmen Ausgaben: Miete: 300 e + 200 e Kaution Essen: 175 e (115 e haben für Heike und Leona gereicht) Versicherung: 220 e oder 150 e (vorher nachfragen,

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache.

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. 1 Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. Wo ist die Stadt-Bibliothek? Zur Stadt-Bibliothek gehören die Bibliothek für Erwachsene im Stadthaus N1 die Kinder-und Jugendbibliothek im Dalberghaus

Mehr

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür Themengebiet: Mitgliederinformationen Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufpläne... 3 1.1. Planung und Genehmigung... 3 1.2. Vorbereitungsphase... 3 1.3. Durchführung

Mehr

Auf die Plätze, fertig los... Unser Countdown für den Start ins Eheglück!!! Terminstress? Kein Zeitplan? Sie wissen noch nicht, wo was zu regeln ist.

Auf die Plätze, fertig los... Unser Countdown für den Start ins Eheglück!!! Terminstress? Kein Zeitplan? Sie wissen noch nicht, wo was zu regeln ist. - Standesamt - Auf die Plätze, fertig los...... Unser Countdown für den Start ins Eheglück!!! Terminstress? Kein Zeitplan? Sie wissen noch nicht, wo was zu regeln ist. Unser Terminplaner soll Ihnen helfen,

Mehr

Kongress. 1. Die Einladung

Kongress. 1. Die Einladung Kongress 1. Die Einladung Wer wird eingeladen? Erstellen Sie eine Gästeliste mit korrekten und vollständigen Adressdaten inkl. Titel nach dem folgenden Schema: Firma, Institution (entfällt bei Privathaushalten)

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Seminar des Kolping-Bildungswerks am 20. März 2010 Referentin: Bettina Weise, Freiberufliche PR-Journalistin PR vor der Veranstaltung: Terminkalender Legen Sie sich einen

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten!

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Biel, Ende Februar 2016 Individualisierung des Drogistensterns Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Sehr geehrte Drogistin, sehr geehrter Drogist Bekanntlich hat die Generalversammlung 2014 entschieden,

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage!

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Osib.de wer sind wir? 2 Die Osib.de wurde im Frühling 2011 gegründet und hat sich auf die Suchmaschinen- und Conversionoptimierung von Webseiten spezialisiert.

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt

Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt Getting Started Teilnahme am Siemens Online-Treffpunkt 1. Download und Installation des Microsoft Live Meeting Client 2. Teilnahme am Live Meeting 3. Verhalten während

Mehr

WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE.

WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE. WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE. IN IHR WOHLBEFINDEN STECKEN WIR UNSERE GANZE ENERGIE! Sie suchen: Top-Handwerksleistung qualifizierte

Mehr

Saisonauftakt-Grillen

Saisonauftakt-Grillen Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Newsletter Moin Moin Vorname die Saison steht in den Startlöchern und Du scharrst bestimmt auch schon mit den Hufen. Zeit um Dich

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Wie kann ein Kreisverband/Ortsverband Öffentlichkeitsarbeit betreiben? 2 Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Angelegenheit!

Mehr

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Fragen Allgemeine Fragen: 1. Warum erhalte ich keine Antwort auf meine E-Mail? 2. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Studierende

Mehr

Bau- & Wohn-Forum. Einladung zum DI 13. 3. 2012 MI 14. 3. 2012. Die Wohnbau-Bank für Tirol.

Bau- & Wohn-Forum. Einladung zum DI 13. 3. 2012 MI 14. 3. 2012. Die Wohnbau-Bank für Tirol. DI 13. 3. 2012 WIRTSCHAFTSKAMMER SCHWAZ MI 14. 3. 2012 VOLKSBANK-FORUM INNSBRUCK TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ BAUEN IST SCHWER GENUG. DARUM MACHEN WIR DAS FINANZIEREN EINFACH. Einladung zum Bau- & Wohn-Forum

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!!

Marketing- Aufwärmtraining. Regionale PR für Händler. Marketing- Aufwärmtraining. Marketing- Aufwärmtraining !!! Ein kurzes Aufwärmtraining in Sachen Marketingkommunikation... Regionale PR für Händler Uli Korn, twist Werbung usw. 1 Warum soll ich bei Ihnen einkaufen? Der Konsument im Jahr 2011...!!! ist aufgeklärt

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Name: Telefon: Email: Bemerkungen

Name: Telefon: Email: Bemerkungen Tipp: Am besten 12 Monate vor Ihrer IMMIGRA Veranstaltung mit der Planung beginnen! Deckblattt Ihrer Veranstaltung Veranstaltungsort Datum Veranstalter/Kontaktperson Name: Telefon: Einrichtung/Institution

Mehr

HI 1 Checkliste Schülerprojekte

HI 1 Checkliste Schülerprojekte Ziel Unterstützung der Lehrer / Betreuer bei der organisatorischen und fachlichen Vorbereitung von Projekt-Veranstaltungen Hinweise Für Bearbeitung der Checkliste bitte zeitlich ausreichenden Vorlauf vor

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

2.000 Fremde im Vorgarten! Teil 1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Kursreihe Internet-Sicherheit

2.000 Fremde im Vorgarten! Teil 1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Kursreihe Internet-Sicherheit reihe Internet-Sicherheit 2.000 Fremde im Vorgarten! Das geringe Interesse an den Folgen der massiven Spionage durch NSA & Co. hat gezeigt, dass sich viele Internetnutzer des Wertes Ihrer Daten und der

Mehr

Checkliste zur Planung einer Webseite

Checkliste zur Planung einer Webseite Checkliste zur Planung einer Webseite Eine neue Webseite ist immer ein spannendes Unterfangen. Egal, ob es Ihre erste oder zehnte Webseite ist. Das Gefühl, wenn die Webseite endlich fertig und live im

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

LENSDAYS. 25./26. Mai 2014. Jetzt Termin vormerken. DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS. Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS

LENSDAYS. 25./26. Mai 2014. Jetzt Termin vormerken. DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS. Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS LENSDAYS DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS Anpasser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Hochkarätige Business- und Fachvorträge 25./26. Mai

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen

Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Checkliste für die Organisation von barrierefreien Veranstaltungen Diese Checkliste soll Ihnen die Planung, Vorbereitung und Durchführung von barrierefreien Veranstaltungen erleichtern. Durch Berücksichtigung

Mehr

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Telefon: 089/5597-3111 e-mail: presse@stmjv.bayern.de

Mehr

Einbauanleitung für Premium-Layouts für Jimdo

Einbauanleitung für Premium-Layouts für Jimdo Vorab Ihr neues Jimdo-Layout von mein-design-shop.de können Sie in drei einfachen Schritten in Ihr JimdoPage einbauen. Dazu benötigen Sie den Ordner, den Sie von mein-design-shop.de im *.ZIP-Format heruntergeladen

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Sommersemester 2015 Siegen, 09.06.2015 Anna Feldhaus Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalmanagement und Organisation Universität Siegen Quelle:

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr