VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen"

Transkript

1 VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen 1 Die Person. Das Unternehmen. Volker Wodaege Technischer Redakteur, Leiter Qualität, Prokurist ZINDEL AG, Hamburg Seit 1993 Full-Service-Dienstleister Betriebsanleitungen, Servicehandbücher u. Ä. Grafiken, Animationen; Ersatzteilkataloge Übersetzungen, Fremdsprachenfassungen Beratung, Schulungen, Seminare Einführung und Optimierung von Redaktionssystemen Unterstützung bei CE-Verfahren, Risikobeurteilungen 2 1

2 INHALT Wer A sagt Risikobeurteilung Die Last des Konstrukteurs Der muss nicht B sagen Warnhinweise Die Lust des Redakteurs Von A nach B Per Roulette oder mit System 3 Teil A Risikobeurteilung 6 2

3 Gefordert/spezifiziert durch 2006/42/EG Maschinenrichtlinie (MRL) diverse andere EG-Richtlinien (RL) ProdSG Produktsicherheitsgesetz und 9. ProdSV DIN EN ISO 12100:2011 Sicherheit von Maschinen Allgemeine Gestaltungsgrundsätze Risikobeurteilung und Risikominderung DIN EN ISO :2008 Sicherheit von Maschinen Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen Allgemeine Gestaltungsleitsätze (Performance Level) 7 Das Modell DIN EN

4 Das Drei-Stufen-Prinzip 1. Konstruktive Maßnahmen zur Beseitigung der Risiken 2. Schutzmaßnahmen/-einrichtungen gegen nicht zu beseitigende Risiken 3. Instruktion: Warnung vor Restrisiken durch Hinweise auf Produkt/ in Anleitung WICHTIG: In der angegebenen Reihenfolge anzuwenden Verantwortung des Herstellers (Konstrukteurs) Planungs-, entwicklungs-, konstruktionsbegleitend 14 Grundlegende Angaben Räumliche und zeitliche Grenzen Bestimmungsgemäße Verwendung Vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendung Evtl. erforderliche Ausbildung, persönliche Schutzausrüstung und zusätzliche Schutzeinrichtungen Evtl. Einschränkungen 15 4

5 Alle Gefährdungsarten Mechanische Gefährdungen Elektrische Gefährdungen Gefahrstoffe Biologische Gefährdungen Brand- und Explosionsgefährdungen Thermische Gefährdungen Gefahren durch spezielle physikalische Einwirkungen Gefährdungen durch Arbeitsumgebungsbedingungen Physische Belastungen Psychische Belastungen Sonstige Gefährdungen 16 in allen Lebensphasen Herstellung, Erprobung Transport, Installation, Inbetriebnahme Betrieb, Umrüsten, Einstellen Störungsbeseitigung (Bediener, Fachpersonal) Reinigung, Instandhaltung, Reparatur Außerbetriebnahme, Demontage, Entsorgung 17 5

6 Die Risikomathematik Für alle zutreffenden Gefährdungsarten und Lebensphasen ist das Risiko zu ermitteln. Risiko ist eine Funktion von: Ausmaß des Schadens [S] Wahrscheinlichkeit des Schadens - Gefährdungsexposition der Person (Häufigkeit und Aufenthaltsdauer) [A] - Möglichkeit zur Begrenzung des Schadens (Erkennen, Ausweichen, Verhindern) [E] - Eintritt eines Gefährdungsereignisses [W] 18 [ Copyright der Vorlage: ZINDEL AG Technische Dokumentation und Multimedia / 2008 ] RISIKOBEURTEILUNG C. Risikoeinschätzung (Risikograph) Methode Risikograph [Quelle: R. Bögel, Rugen Co., 2008] 20 [ Risikobeurteilung_VorlageZINDEL01.xls ] Seite 1 / 1 [ /19:00 ] 6

7 RISIKOBEURTEILUNG B. Liste der Gefährdungen (gemäß DIN EN ISO : ) [ Copyright der Vorlage: ZINDEL AG Technische Dokumentation und Multimedia / 2008 ] Beispiel für ein Formular Nr. Gruppe und Art der Gefährdung Ursache und Folge der Gefährdung Phase Einschätzung Lösungsmaßnahmreichend? aus- der Lebensdauer T: Transport S: Schadenshöhe [0 3] 1. K: Konstruktiv J: Ja M: Montage/ Inbetriebn. A: Aufenthaltsdauer [0 2] erst dann N: Nein N: Normalbetrieb E: Erkennung [0 2] 2. S: Schutzmaßnahme u: unklar S: Störung W: Wahrscheinlichk. [1 3] erst dann W: Wartung/ Reparatur RPZ: Risikoprioritätszahl 3. U: Unterrichtung T M N S W S A E W RPZ K/S/U J N u Prüfung Prüfer [Initial./ Datum] 0. Beispiel: Herabfallende Gegenstände Angehobene Teile können unerwartet herabfallen und Personen quetschen. x x x U: Aufkleber in der Nähe der Haltepunkte. U: SiHi in der Anleitung. x U: Sichtprüfung. 1. Mechanische Gefährdungen 1.1. Beschleunigung/ Abbremsung (kinetische Energie) 1.2. Spitze Teile 1.3. Annäherung eines sich bewegenden Teils an ein feststehendes Teil 1.4. Schneidende Teile 1.5. Elastische Elemente 1.6. Herabfallende Gegenstände 1.7. Schwerkraft (potentielle Energie) 1.8. Höhe gegenüber dem Boden 1.9. Hochdruck Beweglichkeit insgesamt Sich bewegende Teile Rotierende Teile Raue oder rutschige Oberfläche Scharfe Kanten Standfestigkeit/ -sicherheit Vakuum Liste der Gefährdungen (Auszug) 21 [ Risikobeurteilung_VorlageZINDEL01.xls ] Seite 1 / 10 [ /19:00 ] Teil B Sicherheitshinweise 27 7

8 Gefordert/spezifiziert durch ANSI Z ( ) Safety Colors VDI 4500 Bl. 1 4 (1995 ff.) Techn. Dokumentation ISO/IEC Guide 37 (1995) Instructions for use DIN EN (2001) Erstellen von Anleitungen ISO ( ) Graphische Symbole DIN ( ) Graphische Symbole E DIN EN (2010) Erstellen von Anleitungen IEC ( ) Preparation of instructions for use Structuring, content and presentation DIN EN (2013-??) 28 Vorsicht, Falle! ISO : - Sicherheitszeichen, Farben - Schilder/Aufkleber auf Produkten ANSI Z : - Sicherheitszeichen, Farben - Schilder/Aufkleber in Gebäuden - Schilder/Aufkleber auf Produkten ANSI Z535.6: - Sicherheitshinweise in Anleitungen 29 8

9 Anforderungen I (DIN EN 62079) 6.9 Warnhinweise hervorheben ( ) verwende klare Sprache, graphische Symbole und Abbildungen und versorge den Benutzer mit einer Sammlung von Symbolen und Abbildungen, die angewandt worden sind, um Wamhinweise auffällig zu machen ( ) Signalwörter zum Alarmieren In Vorbereitung durch ISO/TC 145/SC Anforderungen II (E DIN EN/IEC ) 4.2/4.3 Minimierung von Risiken ( deshalb:) müssen ausreichende Warnungen über jegliches Restrisiko, welches als akzeptable gilt, in Übereinstimmung mit ( ) relevanten Standards zu Sicherheits- und Warnnotizen gegeben werden ( ) 5.4/5.5 Sicherheitsbezogene Informationen Es gibt drei Arten von sicherheitsbezogenen Informationen: Sicherheitskennzeichnungen (z. B. Schilder auf Produkten) Sicherheitshinweise (z. B. im Kapitel Sicherheit) Warnhinweise (im Kontext von Handlungsanweisungen) 33 9

10 Anforderungen II (E DIN EN/IEC ) Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise müssen in einem sinnvollen Organisationssystem dargestellt werden. ( ) Warnhinweise Warnhinweise müssen im Zusammenhang mit der Gefahr, in der diese auftreten kann, angegeben werden. Sie müssen mögliche Gefährdungen angeben und Folgen, wenn die Gefährdungen nicht vermieden werden. 34 Anforderungen II (E DIN EN/IEC ) 6.8.6/6.8.3 ff. Signalwörter Warnhinweise müssen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen durch folgende Signalwörter ( ) wie in ISO * ( ). GEFAHR: eine Gefährdung mit einem hohen Risikograd, die den Tod oder eine schwere Verletzung zur Folge hat. WARNUNG: eine Gefährdung mit einem mittleren Risikograd, die den Tod oder eine schwere Verletzung zur Folge hat. VORSICHT: eine Gefährdung mit einem niedrigen Risikograd, die eine geringfügige oder mäßige Verletzung zur Folge hat. * ISO ( ) Gestaltungsgrundlagen für Sicherheitsschilder zur Anwendung auf Produkten 35 10

11 Anforderungen III (ANSI Z535) wird Tod oder schwere Verletzung kann Tod oder schwere Verletzung kann leichte oder mittlere Verletzung Sachschaden ANSI Z Signalwörter sind Fixsterne! ACHTUNG ANSI Z

12 Allgemeiner Aufbau Signalwort je nach Gefahrenstufe Allg. Gefahrenzeichen ( Warndreieck ) im sog. Signalwortfeld ( Panel ) Sicherheitszeichen/Piktogramm (ANSI Z535.6: NICHT in Anleitungen!) Hinweistext: - Art und Quelle der Gefahr - Folgen bei Nichtbeachtung - Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr Optional nach : Signalfarbe, Panel, Warndreieck ANSI...ISO Arten von Hinweisen ANSI Z535.6: Grundlegender Sicherheitshinweis (Grouped safety message) Vorangestellter Warnhinweis (Section safety message) Eingebetteter Warnhinweis (Embedded safety message) Ergänzender Hinweis (Supplemental directive) 44 12

13 Beispiel: vorangestellt (Z535.6) 45 Beispiel: eingebettet (Z535.6) (Z ) 46 13

14 Sonderfall: grundlegend Allgemeine, übergreifende Sicherheitshinweise Struktur und Form wie vorangestellte im Kapitel Grundlegende Sicherheit am Anfang des Dokuments oder im Unterkapitel Spezifische Sicherheitshinweise am Anfang betroffener Kapitel in Themenblöcken zusammengefasst (mit jeweiligem Signalwortfeld als Überschrift) dabei Personenschäden vor Sachschäden aufgeführt (Z535.6) 47 Sonderbar: ergänzend (Z535.6) 48 14

15 Von A nach B Per Roulette oder mit System 50 Alle Wege führen nach Rom? 51 15

16 Gründe aus der Konstruktion Die notwendige Risikobeurteilung existiert nicht wurde nicht konstruktionsbegleitend erstellt ist zu oberflächlich ( Keine Gefährdung, Keine Gefährdung, Keine Gefährdung ) wälzt Maßnahmen ab ( Hinweis in Anleitung, Hinweis in Anleitung, Hinweis in An ) 52 Gründe in der Redaktion Für Warn-/Sicherheitshinweise gibt es kein Konzept für die innere Struktur (Aufbau) kein Konzept für die äußere Struktur (Verwendung) kein Konzept über die eindeutige Herleitung aus einer Risikobeurteilung Und: Sachschäden können nicht hergeleitet werden 53 16

17 Beispiel für eine Herleitung Modell [Quelle: R. Schmeling, Schmeling+Co., 2011] 54 Beispiel für eine Erweiterung Beispiel 55 17

18 Hausaufgaben I Geschäftsleitung/Konstruktionsleitung: Bewusstsein und Ressourcen schaffen Budget in die Entwicklung mit einplanen Schulungen durchführen (lassen) - Rahmenbedingungen der EG-Richtlinien - CE-Konformitätsbewertungsverfahren - Risikobeurteilung Risikobeurteilungssitzung durchführen (lassen) Risikobeurteilungserstellung dokumentieren (lassen) 56 Hausaufgaben II Dokumentationsleitung/Redaktion: Konzept erstellen für Warn-/Sicherheitshinweise (Aufbau, Verwendung, Sonderfälle) Konzept erstellen für die eindeutige Herleitung aus Risikobeurteilungen Risikobeurteilung (z. B. nach DIN EN ISO 12100) um die Betrachtung von Sachschäden erweitern Tabelle der Signalwörter (ANSI Z535.4/.6) als Terminologievorgabe an Übersetzer geben 57 18

19 Fazit Es gibt viel zu tun 59 Wir sind für Sie da ZINDEL AG Technische Dokumentation und Multimedia Tangstedter Landstraße Hamburg Telefon: Internet:

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

Umsetzung der Maschinenrichtlinie

Umsetzung der Maschinenrichtlinie Umsetzung der Maschinenrichtlinie Technische Redakteure nutzen die Gefahrenanalyse zur Formulierung von shinweisen Thema in Betriebsanleitungen: Was muss ich kennen? Anh. I, 1.7.4 Grundlagenwissen zu Anforderungen

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

Herzlich willkommen. Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 14121-1. Doku+Medien Forum Hamburg, 24.02.2011. Dipl.-Ing. Wolfgang Frank

Herzlich willkommen. Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 14121-1. Doku+Medien Forum Hamburg, 24.02.2011. Dipl.-Ing. Wolfgang Frank Herzlich willkommen Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 14121-1 Doku+Medien Forum Hamburg, 24.02.2011 Dipl.-Ing. Wolfgang Frank Sicherheitsingenieur und CE-Koordinator (TÜV ) Risikobeurteilung Grundvoraussetzungen

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen Stefan Rost, 24.11.2015, Leipzig 1 EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting TÜV Rheinland Consulting GmbH EU-Beratungsstelle Tillystrasse

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

TeLo. Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

TeLo. Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Technisches Büro Christian Loidl Gewerbepark 186 8212 Pischelsdorf AUSTRIA T: +43 (0)3113 5115-0 F: +43 (0)3113 5115-15 M: office@telo.at

Mehr

Herzlich. Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung

Herzlich. Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung Herzlich Willkommen zum Seminar Gefährdungsbeurteilung Begriffsklärung Gefahr Definition 1: Vorhandensein von Bedingungen in einem Arbeitssystem, die Leben und Gesundheit von Beschäftigten aber auch Sachgüter

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Risikobeurteilung nach DIN EN 14121-1 und die Bedeutung für die Technische Dokumentation 1)

Risikobeurteilung nach DIN EN 14121-1 und die Bedeutung für die Technische Dokumentation 1) Risikobeurteilung im Überblick Rechtliche Grundlagen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in deutsches Recht umgesetzt mit der 9. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz

Mehr

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung -

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung - Bedienungsanleitungen - Leitfaden zur Erstellung - Copyright by IHK Koblenz Dr.-Ing. Norbert Strompen Januar 2012 Inhalt 1. Forderung von Rechtsnormen 2. Produkthaftung und Betriebsanleitungen 3. Inhalte

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation

Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation RUGEN Doku+Medien Forum 2009, Hamburg, 24.02.2009 Vortrag A1 Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation 2009 RUGEN CONSULTING und ZINDEL AG 1 Doku+Medien

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Risikobeurteilung als Kernstück der CE-Konformitätsbewertung von Windenergieanlagen

Risikobeurteilung als Kernstück der CE-Konformitätsbewertung von Windenergieanlagen Produkthaftungsansprüche in Folge lückenhafter Risikobeurteilung sind vermeidbar! Risikobeurteilung als Kernstück der CE-Konformitätsbewertung von Windenergieanlagen Holger Berndt, Germanischer Lloyd Industrial

Mehr

Whitepaper: Neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU. Jörg Kayma

Whitepaper: Neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU. Jörg Kayma Whitepaper: Neue Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Jörg Kayma Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Einführung... 2 Welche Produkte sind betroffen?... 3 Welche Produkte sind ausgeschlossen?...

Mehr

www.schmeling consultants.de Telefon +49 (0) 62 21 / 58 50 47 0

www.schmeling consultants.de Telefon +49 (0) 62 21 / 58 50 47 0 Von der Risikobeurteilung zum Warnhinweis Vortrag A3 Teil II amburg, 24. Februar 2011 Schmeling + Consultants Gmb eidelberg www.schmeling consultants.de Telefon +49 (0) 62 21 / 58 50 47 0 Roland Schmeling

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

Softwaregestützte Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Softwaregestützte Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Softwaregestützte Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG FV9 tekom Frühjahrstagung 2014, Augsburg Jörg Ertelt, HelpDesign.eu HelpDesign-technische & elektronische dokumentation Über diesen

Mehr

Grundlagen der Technischen Dokumentation

Grundlagen der Technischen Dokumentation VDI-Buch Grundlagen der Technischen Dokumentation Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen von Lars Kothes 1. Auflage Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 14667

Mehr

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Stand: 22/06/2010 1 Vorstellung SGS Daten & Fakten SGS - Société Générale

Mehr

Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung. Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund

Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung. Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund Geräte- und Produktsicherheitsgesetz: 4 Inverkehrbringen Anleitung als Regelwerk (4)

Mehr

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 CE-Kennzeichnung I Gefahrenanalysen I Maschinen-Prüfungen I Workshops I Seminare SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 Thema Bedeutung des Performance-Levels (PL) Definition nach Norm EN 13849: Diskreter Level,

Mehr

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 Safety Integrity Level (SIL)-Einstufungen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 3. Weitere Ansätze und Hilfsmittel zur Klassifizierung

Mehr

Risk Assessment Tool. kostenlos frei verfügbar Excel mbt. maschinenbautage. mechtersheimer. mbt / 32. MBT GbR. maschinenbautage.

Risk Assessment Tool. kostenlos frei verfügbar Excel mbt. maschinenbautage. mechtersheimer. mbt / 32. MBT GbR. maschinenbautage. Risk Assessment Tool kostenlos frei verfügbar Excel 2010 MBT GbR / 32 Warum? Hersteller müssen Risikobeurteilung durchführen KMU benutzen hauptsächlich Excel- Tabellen Software ist (teilweise) unvollständig

Mehr

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar

CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 certified by SGS-TÜV Saar Seminar CSE Certified Safety Engineer acc. EN ISO 13849 / certified by SGS-TÜV Saar Von der Maschinenrichtlinie zur Funktionalen

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

1.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.2 1.2 1 Service und Verzeichnisse 1.1 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 1.2 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Zugang zum Internetportal und Lizenzvereinbarung 2 Rechtliche Grundlagen 2.1 Die neue

Mehr

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise,

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014 Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Inhalt Allgemeines Definition: Not-Halt Definition: Not-Aus Definition: Stillsetzen im Notfall Not-Halt-Beispiele Auswahlkriterien Zusammenfassung

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Sicherheit von Maschinen - Regeln für die Abfassung und Gestaltung von Sicherheitsnormen Edition 2, 2014-04-02

Sicherheit von Maschinen - Regeln für die Abfassung und Gestaltung von Sicherheitsnormen Edition 2, 2014-04-02 CEN GUIDE 414 Sicherheit von Maschinen - Regeln für die Abfassung und Gestaltung von Sicherheitsnormen Edition 2, 2014-04-02 Inhalt Vorwort...4 Einleitung...5 1 Anwendungsbereich...6 2 Normative Verweisungen...6

Mehr

protect 2016 Workshop C Wesentliche Veränderung von Maschinen Menschen verändern Maschinen 17.02.2016 Magdeburg

protect 2016 Workshop C Wesentliche Veränderung von Maschinen Menschen verändern Maschinen 17.02.2016 Magdeburg protect 2016 Workshop C Menschen verändern Maschinen Wesentliche Veränderung von Maschinen 17.02.2016 Magdeburg Fallbeispiel - Änderung an Formschäummaschine - Änderung: Ersetzen eines Mischkopfes Es entstehen

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) Maschinenverordnung (9. ProdSV)

Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) Maschinenverordnung (9. ProdSV) Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) Maschinenverordnung (9. ProdSV) Wer ist davon betroffen? Folie 1 Produktsicherheitsgesetz - ProdSG Ziel des Gesetzes Ein Produkt darf nur auf dem Markt bereitgestellt

Mehr

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel oder Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Produkt Herstellende Werkstatt/ Herstellende Einrichtung Auftraggebender Arbeitsbereich (Kurz-)bezeichnung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung von sicherheitsrelevanten Systemen und deren Einstufung in den Sicherheitsintegritätslevel

Gefährdungsbeurteilung von sicherheitsrelevanten Systemen und deren Einstufung in den Sicherheitsintegritätslevel Gefährdungsbeurteilung von sicherheitsrelevanten Systemen und deren Einstufung in den Sicherheitsintegritätslevel (SIL) oder Performancelevel (PL) Zerifizierung Frank Hegerfeld, TÜV NORD CERT GmbH 2012

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation

Gollwitzer. Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Gollwitzer Ingenieurbüro für Technische Dokumentation Tec h nisc he D oku men tatio n al sw erkz eug Über uns Unser Ingenieurbüro wurde im Februar 2014 gegründet. Wir verfolgen die Philosophie der ganzheitlichen

Mehr

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen Unterlagen des Seminars vom 13.03.2013 in der BAuA Dresden 13.03.2013 1 Aufbau und Inhalte der Software Arbeitsbereiche in der Software Administrationsbereich

Mehr

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ Brauchwasserpumpen Betriebsanleitung Deutsche Vortex GmbH & Co. KG 71642 Ludwigsburg Germany Fon: +49(0)7141.2552-0 www. deutsche-vortex.de 2 VORTEX BW BWZ BWM EG-Konformitätserklärung

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Vorlage Maschinenrichtlinie

Vorlage Maschinenrichtlinie Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Vorlage Maschinenrichtlinie Leseprobe Maschinenrichtlinie 2006/42 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! Auflage 1 Vorwort Produktionsunterlagen

Mehr

Hydraulik-/Pneumatik-Antrieb Zylinder Optoelektronik Lichtschranke Subsystem SRP/CS a Elektronik Steuerung Sicherheitssteuerung Subsystem SRP/CS b Hydraulik/Pneumatik Ventile Subsystem SRP/CS c Gefahr!

Mehr

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry.

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry. Siemens AG 2013 Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen Nachschlagewerk Januar 2013 Safety Integrated Answers for industry. Einführung und Begriffe zur funktionalen

Mehr

Gebrauchsanleitungen. Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1. - IHK-Leitfaden zur Erstellung -

Gebrauchsanleitungen. Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1. - IHK-Leitfaden zur Erstellung - Gebrauchsanleitungen Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1 - IHK-Leitfaden zur Erstellung - Industrie- und Handelskammer Koblenz Schlossstr. 2, 56068 Koblenz Ansprechpartner Dr.-Ing. Norbert

Mehr

Safety Days 2012 Funktionale Sicherheit. Siemens AG 2012. Alle Rechte vorbehalten.

Safety Days 2012 Funktionale Sicherheit. Siemens AG 2012. Alle Rechte vorbehalten. Safety Days 2012 Funktionale Sicherheit Safety Days 2012 Funktionale Sicherheit Einführung Maschinenrichtlinie Risikobeurteilung, Risikominderung Funktionale Sicherheit Gesetzliche Grundlage Maschinenrichtlinie

Mehr

Energie- & Umwelttechnik

Energie- & Umwelttechnik CE-Kennzeichnung und Technische Dokumentation Für Abläufe in technischer Perfektion. Für Projekte voller Energie. Geschäftsbereich Energie- & Umwelttechnik Leistungsangebote CE-Kennzeichnung Workshops,

Mehr

Betriebsanleitung DS-6 Scherenschnittmesserhalter

Betriebsanleitung DS-6 Scherenschnittmesserhalter Betriebsanleitung DS-6 Scherenschnittmesserhalter Pos: 1 /C AD/2010/00 Allgemeines/01 Z u dieser Anl eitung @ 7\mod_1268045435622_1.docx @ 79576 @ @ 1 Pos: 2 /C AD/Allgemei n/=============== @ 0\mod130_1.docx

Mehr

Bestimmungsgemäße Verwendung. und vorhersehbarer Missbrauch. Dr. Wolfgang Kreinberg

Bestimmungsgemäße Verwendung. und vorhersehbarer Missbrauch. Dr. Wolfgang Kreinberg Bestimmungsgemäße Verwendung Bestimmungsgemäße Verwendung und vorhersehbarer Missbrauch Dr. Wolfgang Kreinberg 1/71 Bestimmungsgemäße Verwendung Was ist bestimmungsgemäße Verwendung und was vorhersehbarer

Mehr

Schnelleinstieg Visual Studio C/C#

Schnelleinstieg Visual Studio C/C# Schnelleinstieg Visual Studio C/C# Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise,

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Anlagendokumentationen nach DIN-Fachbericht 146. Übersetzungen in alle Sprachen durch technisch qualifizierte Muttersprachler

Anlagendokumentationen nach DIN-Fachbericht 146. Übersetzungen in alle Sprachen durch technisch qualifizierte Muttersprachler Langjährige Erfahrung im Bereich Technische Dokumentation zeichnet die Firma INGtechnik aus. Durch unsere Arbeitsweise und Flexibilität sind wir in der Lage, innerhalb kürzester Zeit auf jede Anforderung

Mehr

Konsequenzen und Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie mit LabVIEW am Beispiel eines Hochdruckprüfstandes. Firmenlogo

Konsequenzen und Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie mit LabVIEW am Beispiel eines Hochdruckprüfstandes. Firmenlogo Konsequenzen und Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie mit LabVIEW am Beispiel eines Hochdruckprüfstandes Firmenlogo Einleitung Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber mit der neuen Maschinenrichtlinie

Mehr

Life Cycle elektrischer Komponenten

Life Cycle elektrischer Komponenten Life Cycle elektrischer Komponenten Mario Fürst Siemens Functional Safety Professional «Life Cycle» elektrischer Komponenten Quelle: ZVEI, Oktober 2010, Life-Cycle-Management für Produkte und Systeme der

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen.

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen. CE-Kennzeichnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das

Mehr

Kleidertransportsystem

Kleidertransportsystem anleitung Kleidertransportsystem Unbedingt vor Arbeitsbeginn lesen Kleidertransportsystem Ladegut-Sicherung Made in Germany Sicherheit Made in Germany 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1. Vorwort

Mehr

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Montageanleitung (Original: de) 803 0NH [8037] Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Festo AG & Co. KG Postfach 7372 Esslingen Deutschland +9 7 37-0 www.festo.com. Sicherheitshinweise und e zur Montage Warnung

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

Betriebsanleitung DS-8 Scherenschnittmesserhalter

Betriebsanleitung DS-8 Scherenschnittmesserhalter Pos: 1 /C AD/2010/00 Allgemeines/01 Z u dieser Anl eitung @ 7\mod_1268045435622_1.docx @ 79576 @ @ 1 Betriebsanleitung DS-8 Scherenschnittmesserhalter Pos: 2 /C AD/Allgemei n/=============== @ 0\mod130_1.docx

Mehr

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1 DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 mail: Ostermann@maschinenrichtlinie.de Internet: www.maschinenrichtlinie.de Co-Autoren DIPL.-ING.

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REB-4 AUTO

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REB-4 AUTO 1. Transport, Lagerung... 2 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3. Arbeitssicherheit... 2 4. Beschreibung... 3 5. Montage und Inbetriebnahme... 3 5.1. Montage... 4 5.2. Inbetriebnahme / Einstellungen...

Mehr

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8 DOKUMENTATION KÄLTE-BAST AROMAJET SÄULE MONO TEIL 1. ALLGEMEINES 2 1.1 EINLEITUNG 2 1.2 BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG 2 1.2.1 SICHERHEITSHINWEISE 2 1.3 BETRIEBLICHE SICHERHEITSHINWEISE 3 1.4 ENTSORGUNG

Mehr

UR5 Sicherheit, Richtlinien und Normen

UR5 Sicherheit, Richtlinien und Normen UR5 Sicherheit, Richtlinien und Normen 1 1 Einführung Dieses Schreiben gibt eine kurze Einführung in die Richtlinien und Standards, und nachfolgende eine Übersicht, wie die erforderlichen Unterlagen für

Mehr

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg

Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015. Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen. 12.11.2015-Lüneburg Tagung für Betriebsräte in Lüneburg 12.11.2015 Manipulation von Schutzeinrichtungen an Maschinen 12.11.2015-Lüneburg Inhalt Was ist Manipulation (Definition) Was sagen die Vorschriften? Ergebnisse einer

Mehr

Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie

Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie Foto: fotolia.com/ ndoeljindoel Michael Kolbitsch Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie In der September-Ausgabe wurde bereits

Mehr

1 Einführung ins Thema... 1

1 Einführung ins Thema... 1 Vorwort 1 Einführung ins Thema... 1 1.1 Warum erstellen wir Technische Dokumentationen?... 1 1.2 Erwartungshaltung von Zielgruppen... 1 1.3 Nachkaufverhalten der Kunden... 2 1.4 Was umfasst die Technische

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

dsw Technische Dokumentationen

dsw Technische Dokumentationen Technische Dokumentationen dsw Betriebs- und Wartungsanleitungen Einbau- und Reparaturanleitungen Mobile Dokumentationen Software-Manuals Service-Handbücher Planungsunterlagen Risikobeurteilungen Konformitätserklärungen

Mehr

Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie

Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie 3. Fms Regionalforum, 23. Mai 2008, Leipzig Risikoanalyse im Licht der neuen Medizinprodukterichtlinie Erfahrungen eines Prüfinstituts zu neuer Qualität & Sicherheit im ingenieurtechnischen Team Bildungsangebote

Mehr

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g Motivationsgründe f. Arbeitsschutzmaßnahmen Gesetzl. Vorschrift Arbeitsmotivation Fehlzeiten Produktivität Image Unfälle 63% 72% 61% 56% 82% 77% Quelle: Edforsa

Mehr

Kostenloses Tool zur Risikobeurteilung

Kostenloses Tool zur Risikobeurteilung Ulrich Kessels Von: MBT Info Service Gesendet: Samstag, 30. März 2013 19:20 An: ulrich.kessels@cexpert.de Betreff: MBT Info 30-03-2013: Kostenloses Tool zur Risikobeurteilung

Mehr

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Mehr Informationen zum Titel 5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Im Folgenden wird eine vereinfachte mögliche Durchführung einer CE-Kennzeichnung bei Produkten dargestellt. Ziel der einzelnen Schritte

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

Betriebsanleitung. VEGALOG Proxy. Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System. Document ID: 52524

Betriebsanleitung. VEGALOG Proxy. Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System. Document ID: 52524 Betriebsanleitung Softwareanbindung VEGALOG an VEGA Inventory System VEGALOG Proxy Document ID: 52524 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion... 3 1.2 Zielgruppe... 3 1.3

Mehr

Dokumentation. Detonationssicherung / Volumensicherung. F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502)

Dokumentation. Detonationssicherung / Volumensicherung. F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502) Dokumentation Detonationssicherung / Volumensicherung F 501 und F 502 PTB 02 ATEX 4012 X (F 501) PTB 09 ATEX 4002 (F 502) Stand: 03/2015 Art.-Nr.: 605 540 Vor Beginn aller Arbeiten Anleitung lesen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Person. Das Unternehmen.

Die Person. Das Unternehmen. Volker Wodaege DOKU+MEDIEN Forum 18.02.2015 1 Die Person. Das Unternehmen. Volker Wodaege Technischer Redakteur, QMB, Leiter Consulting, Prokurist ZINDEL AG Technische Dokumentation und Multimedia Seit

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV Hintergründe ganz allgemein Verbesserung / Beibehaltung des Sicherheitsniveaus Abbau von Handelshemmnissen. Gewährleistung des freien Warenverkehrs in der

Mehr

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Marken 1 Anforderungen Systemumgebung 2 COMOS Freigaben 3 Platform Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001 Serviceanleitung für die Fachkraft Vitovolt 300 VITOVOLT 300 Vitovolt 300 Wechselrichter 9/2001 Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren Allgemeine Informationen Sicherheitshinweise Bitte befolgen

Mehr

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX 1. Allgemeines nach ATEX Diese enthält grundlegende Hinweise für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen, die bei Montage, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher ist diese unbedingt vor Montage

Mehr

Risikomanagement bei einem Gießereimaschinenbauer. Tobias Zientek

Risikomanagement bei einem Gießereimaschinenbauer. Tobias Zientek Risikomanagement bei einem Gießereimaschinenbauer Tobias Zientek Tobias Zientek Geschäftsführer Staatlich geprüfter Techniker Seit 2006 im Unternehmen Seit 2014 Geschäftsführer Leistungsangebot Kernherstellungsmaschinen

Mehr

Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen

Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen 1 V2.1 Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 Startseite 5 Grunddaten 6 Grenzen der Maschine 10 Tätigkeiten 18 Gefährdungen 20

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Bedienungsanleitung Adapter-Stecker

Bedienungsanleitung Adapter-Stecker DE Bedienungsanleitung Adapter-Stecker 60003248 Ausgabe 08.2016 2016-08-24 Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Anleitung 3 1.1 Struktur der Warnhinweise 3 1.2 Verwendete Symbole 4 1.3 Verwendete Signalwörter

Mehr

Regalinspektionen Inhalt, Durchführung und rechtliche Rahmenbedingungen

Regalinspektionen Inhalt, Durchführung und rechtliche Rahmenbedingungen Regalinspektionen Inhalt, Durchführung und rechtliche Rahmenbedingungen Arne Holland 22. Juni 2010 in Egerkingen Inhalt Risiken Unfälle Rechtliche Aspekte Die Regalinspektion Unternehmensrisiken & Handlungsmotivation

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Ihr schneller Einstieg in die Risikobeurteilung

Ihr schneller Einstieg in die Risikobeurteilung Safexpert 8.2 Easy User Kurzanleitung NEU: Safexpert WEB-Schulung Risikobeurteilung kompakt in nur 2 Stunden Ihr schneller Einstieg in die Risikobeurteilung Effiziente CE-Kennzeichnung von Maschinen und

Mehr

Safexpert 8.0 Die Praxissoftware. CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen

Safexpert 8.0 Die Praxissoftware. CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen Safexpert 8.0 Die Praxissoftware CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen Stets aktuelle Normen und Richtlinien verfügbar Informationssystem zu Änderungen von Normen (Normungsinstitut & EU-Amtsblatt)

Mehr

Dokumentation Anforderung. Anforderungen an Lieferanten Dokumentation

Dokumentation Anforderung. Anforderungen an Lieferanten Dokumentation Dokumentation Anforderung Anforderungen an Lieferanten Dokumentation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Technische Dokumentation... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Inhaltlich... 3 1.3 Struktur... 5 1.4

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 ACHTUNG:Darstellung nur beispielhaft (40446 +40447 ohne Stützen). INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES 1.1 Einleitung...1 1.2 Hersteller...1

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr