Gegenüberstellung: PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel. 2. Tagung der CMG-AE Arbeitsgruppe Open Access Network

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gegenüberstellung: PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel. 2. Tagung der CMG-AE Arbeitsgruppe Open Access Network"

Transkript

1 Gegenüberstellung: PON vs. Ethernet und Microducts vs. Kabel 2. Tagung der CMG-AE Arbeitsgruppe Open Access Network FTTH/B State of the Art - Innovative Technologien Dr. Igor Brusic SBR Juconomy Consulting AG Wien,

2 1 Einführung / Definitionen 2 Vor- und Nachteile der Glasfaser 3 PON vs. Ethernet 4 Microducts vs. Kabel 5 So etwas wie eine Zusammenfassung

3 Einführung / Abgrenzung / Definitionen FTTx: Die Präsentation befasst sich mit Technologien die für den Ausbau von Glasfasernetzen im Zugangsbereich (Access Networks) verwendet werden Aktiv/passiv: Bedeutet Stromversorgung notwendig oder Strom nicht notwendig Dämpfungsminimum: In der Glasfaser wird das Licht mit Wellenlängen von 1310, 1490 und 1550 nm übertragen, da bei diesen Wellenlängen die Dämpfungsminima liegen. Topologie vs. Technologie : Die Topologie beschreibt wie zwei Endpunkte miteinander verbunden sind, die Technologie mit welcher Technik die Daten zwischen den Endpunkten übertragen werden. Point-to-Point und Point-to-Multipoint kann beiden zugeschrieben werden.

4 1 Einführung / Definitionen 2 Vor- und Nachteile der Glasfaser 3 PON vs. Ethernet 4 Microducts vs. Kabel 5 Zusammenfassung

5 Vorteile der Glasfaser Bandbreite Die verfügbaren Technologien ermöglichen Übertragungsraten von mehreren Gbit/s. Der Trend ist in Richtung 100 Gbit/s. Theoretisch mehrere Tbit/s. Übertragungsdistanz Wegen niedriger Dämpfung können Daten ohne verstärkt zu werden über große Distanzen übertragen werden Kosten Anschaffungskosten (CAPEX) werden immer niedriger und niedrige Betriebskosten (OPEX) sind im Vergleich mit bestehenden kupferbasierten Netzen wesentlich geringer (z.b. Energiekosten). Zuverlässigkeit Wesentlich höher wegen geringerer Anzahl an Komponenten, höherer Zuverlässigkeit der Architektur und weniger Wartung Sicherheit Unempfindlich gegenüber elektromagnetische Interferenzen und Interferenzen verursacht durch Radiofrequenzen. Resistent gegenüber Blitzschlag. Verursacht keine Funken und oxidiert nicht. Abhörsicherheit Ist höher, weil das Anzapfen der Leitung nur schwer ohne Unterbrechung der Kommunikation möglich ist. Signale werden nicht elektromagnetisch ausgestrahlt und sind somit nicht über Funk abhörbar. Installation Wesentlich leichter wegen reduziertem Diameter und Gewicht der Leitung Zukunftssicher Ermöglicht es den Gang höher zu schalten : von der elektronischen auf die wesentlich steilere optische Wachstumskurve! Zusätzlich wird mit z.b. Open Access auch das Technologie-Diktat des Incumbents aufgehoben. Der größte Vorteil der Glasfaser ist, dass die Vorteile die Nachteile überwiegen

6 Nachteile der Glasfaser Kosten der terminierenden Elemente sind noch immer höher als die von kupferbasierten Lösungen Wiederholte opto-elektrische und elektrisch-optische Wandlung ist notwendig Komponenten wie Verstärker, Splitter, Multiplexer, De-Multiplexer, usw. sind teilweise noch in der Entwicklungsphase Mangel an weltweit eindeutigen Standards und Richtlinien Optische Fasern sind nicht so leicht in der Handhabung wie kupferbasierte Leitungen. Geschultes Personal ist notwendig. Das Verbinden und Schützen von Glasfasern ist kostspieliger als das von kupferbasierten Leitungen Der Ausbau von Glasfasernetzen im Anschlussbereich ist in Europa mit hohen Grabungskosten verbunden

7 Grabungsalternativen 80 % der Investitionen entfallen auf Grabungskosten technologische Möglichkeiten, um diese Kosten zu senken Micro- und Nano-Trenching (-80 %) Nutzung Abwasserkanal (-15 %) Cabelrunner FAST Opticom H2O Überlandleitungen verbreitet in Japan (wegen Erdbeben) und Schweden (Permafrost) Kupfer mit Glasfaser im Kabel ersetzen (-50 %) Bilder: Kabel-x

8 1 Einführung / Definition 2 Vor- und Nachteile der Glasfaser 3 PON vs. Ethernet 4 Microducts vs. Kabel 5 Zusammenfassung

9 PON (Passive Optical Network) APON (G983) E1/T1 Ethernet ATM UNI OLT PON Schnittstellen ITU-T PON IEEE PON BPON (G983) GPON (G984) 10G-PON (G987) EPON (802.3ah) GEPON (802.3ah) Splitter ONT (ITU-T) ONU (IEEE) 100BaseTx ISDN POTS 10GE-PON (802.3av) WDM PON nicht standardisiert ATM... Asynchronous Transfer Mode UNI... User Network Interface PON... Passive Optical Network OLT Optical Line Terminal ITU-T... International Telecommunication Union Telecommunication Standardistation Section IEEE... Institute of Electrical and Electronics Engineers POTS Plain Old Telephone Service APON ATM PON BPON Broadband ATM PON EPON Ethernet Passive Optical Network GEPON Gigabit Ethernet PON WDM Wavelength Division Multiplexing ONT Optical Network Interface ONU Optical Network Unit ISDN Integrated Services Digital Network

10 PON (Passive Optical Network) Downlink 2,48 Gbit/s, TDM, Broadcast, Chiffriert OLT Splitter 1:32 ONT 1,25 Gbit/s, TDMA Uplink max. 60 km (theoretisch) km (praktisch)

11 Ethernet E1/T1 Ethernet ATM UNI Ethernet Router Ethernet Schnittstelle IEEE Gigabit Ethernet (802.3z) 10-Gigabit Ethernet (802.3ae) Ethernet Switch CPE 100BaseTx ISDN POTS 40 u. 100-Gigabit Ethernet (802.3ba) ATM Asynchronous Transfer Mode UNI User Network Interface ITU-T International Telecommunication Union Telecommunication Standardistation Section IEEE Institute of Electrical and Electronics Engineers CPE Customer Premises Equipment UNI User Network Interface ISDN Integrated Services Digital Network POTS Plain Old Telephone Service

12 Ethernet Downlink 1 Gbit/s, asynchron Ethernet Router CPE 1 Gbit/s, asynchron Uplink max. 120 km (theoretisch) 70 km (praktisch)

13 Ethernet Topologische Varianten Stern-Topologie (Point-to-Point) Ethernet Router CPE Baum-Topologie (Point-to-Multipoint) Ethernet Router Ethernet Switch CPE

14 PON Topologische Varianten Baum-Topologie (Point-to-Multipoint) OLT Splitter ONT Stern-Topologie (Point-to-Point) OLT Splitter ONT

15 PON / Vorteile Geringer Verbrauch an Fasern ( bei Ausführung in Baum-Topologie) Der Einsatz von Splittern ist günstig und nicht wartungsintensiv Geringer Betriebsaufwand durch den Einsatz von passiven Elementen und homogener Infrastruktur Durch den Einsatz von Splittern, leichte Realisierung von IPTV/HDTV (RF over Fiber) Reduzierter OPEX Durch geringe Zahl an GF die in der Vermittlungsstelle zu rangieren und zu verwalten sind Durch geringeren Platzbedarf Durch geringere Stromkosten (Ports + Klimatisierung) Durch den Einsatz passiver Splitter Auch die Verwendung von nur einer Faser ist möglich (single-fiber Systeme mit 1490 nm) Unbundling ist nur schwer möglich

16 PON / Nachteile Unbundling ist nur schwer möglich ( und nur zu jeweils 32 Benutzern) Mit dem Einsatz von Splittern im Feld: Geringe Skalierbarkeit: Die Baum-Topologie ist vorgegeben und nur schwer zu ändern/ergänzen Geringe Flexibilität: Der Splitting-Faktor bestimmt die Granularität (32, 64, 128). Für den 33. bzw. 64. Kunden muss ein neuer Splitter eingebaut werden. Höhere Dämpfung auf der Glasfaserstrecke im Vergleich zu Stern- oder Ring-Topologien Keine Steuerung/Überwachung/Fernwartung der Splitter ( weil passiv) Komplexere Messtechnik der Glasfaserstrecke Die Migration von FTTC zu FTTH ist nicht leicht mit einer PON PtMP-Struktur Benötigt hohe optische Leistungen sowie qualitativ hochwertige Glasfasernetze OLT ist teuer, was für kleinere Teilnehmerzahlen bzw. Penetrationsdichten ungünstig ist Wegen mangelnder Standardisierung gebunden an einen Lieferanten (OLT, ONT) Geteiltes Medium und asymmetrische Bandbreiten weniger geeignet für Geschäftskunden Wenn die OLT auf 10 Gbit/s migriert, müssen auch alle OLTs ausgetauscht werden Für GPON können keine Ethernet, Gigabit-Ethernet, 10-Gigabit-Ethernet Komponenten eingesetzt werden, weil sie den 2,5 GHz-Takt nicht unterstützen

17 Ethernet / Vorteile Symmetrische Bandbreiten Dedizierte Bandbreite pro Kunden Einfaches Update zu 10, 40, 100 Gbit/s Günstig und zuverlässig weil schon lange am Markt, standardisiert und Massenware (Switches, Router, Bridges, CPEs) Alle Elemente sind steuerbar/überwachbar/verwaltbar Bei der Realisierung einer Stern-Topologie (Point-to-Point): ist LLU (Local Loop Unbundling) kein Problem ermöglicht Wettbewerb unter Netzbetreibern und technologische Unabhängigkeit technologieneutral kann PON und Ethernet auf customer by customer Basis realisiert werden (nur Patchen)

18 Ethernet / Nachteile Jeder Kunde braucht einen Port in der Vermittlungsstelle erhöhter Stromverbrauch gegenüber PON mehr Gestellplatz erhöhte Anzahl an Lasern und dadurch erhöhte Wartungskosten Höhere Anzahl an Glasfasern ( bei Ausführung in Stern-Topologie) Migration in Richtung HDTV problematischer (1 Gbit/s versus 2,5 Gbit/s)

19 OPEX - Stromverbrauch / Vergleich Anzahl der zu versorgenden Anschlüsse ist GPON (Alcatel-Lucent): OLT mit 56 Ports und 1:64 Splitter zzgl. Ethernet-Aggregation zzgl. Klima Gesamtverbrauch kwh Euro im Jahr Ethernet (PtP, Cisco): 71 Catalyst mit 48 Ports 876 kwh/switch im Jahr ,20 Euro (0,2 /kwh) Klimaanlage mit 0,358 BTU je 1 Watt 4.453,23 Euro Euro im Jahr Quelle: unsernetz.blogspot.com/2010/03/beitrag-zur-religiosen-debatte-um-strom.html

20 1 Einführung / Definition 2 Vor- und Nachteile der Glasfaser 3 PON vs. Ethernet 4 Microducts vs. Kabel 5 Zusammenfassung

21 Direkt verlegte Glasfaserkabel Verwendung von direkt in der Erde verlegbaren Kabeln Hausanschluss wird mit Muffen (Y- oder T-Verzweiger) realisiert bei denen gespleißt werden muss. Vorteile: Nachteile: Geringes Volumen der Kabel in den Straßenzügen Günstigerer Gesamtpreis der Infrastruktur Keine Notwendigkeit für nachträgliches Einblasen von Fasern Glasfasern können nur durch Grabungsarbeiten ersetzt werden Wenn Kapazitäten erschöpft sind, ist kein Nachziehen von Glasfasern möglich Bestimmte Anzahl an Glasfasern bleibt längere Zeit ungenutzt Hausanschlüsse müssen mit Muffen realisiert werden, durch die auch Spleißarbeiten anfallen (LWL Firma und qualifizierte Mitarbeiter)

22 Glasfaserkabel verlegt in Rohren In den Straßenzügen werden zuerst Rohre/Schläuche verlegt, in die danach Kabel mit einer bestimmten Anzahl von Glasfasern eingeblasen oder eingezogen werden. Hausanschluss wird mit Muffen (Y- oder T-Verzweiger) realisiert bei denen gespleißt werden muss. Dabei wird nicht nur das Kabel, sondern auch das Rohr geöffnet. Vorteile: Kabel ist geschützter als wenn direkt in die Erde verlegt Kabel können leicht ausgetauscht werden Zieht ein Bagger das Rohr aus der Straße, ist die Sollbruchstelle der Glasfaser in der Hausanschlussmuffe, was geringere Reparaturkosten verursacht als in der Mikroduct-Variante Nachteile: Infrastruktur wird teurer weil zusätzlich zu den Kabeln auch Rohre verlegt und Schächte installiert werden müssen Mit dem Einziehen von Kabeln kann es zu Überdehnung und Torsion der einzelnen Glasfasern kommen, was die Lebenszeit reduziert Auch hier werden Hausanschlüsse mit Muffen realisiert

23 Glasfaser verlegt in Minirohre (Microducts) In den Straßenzügen werden Rohre verlegt, wobei sich innerhalb der verlegten Rohre Mikro- Röhrchen (Mikroducts) befinden. Hausanschluss wird so realisiert, dass aus dem Rohr ein Micro-Röhrchen ausgefädelt und mittels Doppelsteckmuffe an das Micro-Röhrchen, das zum Haus führt, angeschlossen wird. Die Glasfaser wird anschließend von der Verteilerstation eingeblasen. Vorteile: Nachteile: Kein Spleißen bei den Muffen notwendig Glasfaser werden erst eingeblasen, wenn ein Vertrag mit dem Endkunden besteht Einblasen einzelner Glasfasern verhindert Überdehnung und Torsion von Fasern Hausanschlussmuffen können von Tiefbauunternehmen installiert werden Glasfaserleitungen und -Kabel können leicht ausgetauscht/erweitert werden Noch etwas höhere Kosten der Infrastruktur Verlangt nach bestimmter Sorgfalt seitens der Tiefbaufirma Nachträgliches Einblasen ist kostspielig und erhöht die Gesamtkosten des Projekts Zieht ein Bagger versehentlich das Rohr aus der Straße, werden alle Glasfaserleitungen aus den Häusern gezogen, was hohe Kosten für die Wiederherstellung bedeutet

24 1 Einführung / Definition 2 Vor- und Nachteile der Glasfaser 3 PON vs. Ethernet 4 Microducts vs. Kabel 5 Zusammenfassung

25 Zusammenfassung Die Wahl der Technologie und Topologie hängt von vielen Faktoren ab Entfernungen die zu überbrücken sind, Anzahl der Kunden, Besiedlungsdichte, Skalierbarkeit, Energieverbrauch, Wartung, Kosten, Nachfrage, Wertschöpfungstiefe (Geschäftsmodell), existierende Infrastruktur, rechtlicher und regulatorischer Rahmen, Aber die Chance eine neue komplette Infrastruktur in Zugangsbereich aufzubauen, bekommt man einmal in 30 Jahren deswegen sollte man sich bemühen es richtig zu machen! Ziel dieser Präsentation/Tagung ist es, praktische Erfahrungen mit Technologien zu zeigen und zu diskutieren. Diese Präsentation ist angedacht, Informationen beizusteuern, die als Grundlage für eine danach folgende Diskussion dienen die Diskussion ist somit eröffnet!

26 Vernetzung SBR Juconomy Consulting AG und SBR Schuster Berger Bahr Ahrens Rechtsanwälte sind zwei Gesellschaften unter einem Dach Durch die Vernetzung bieten wir einen umfassenden Beratungsansatz betreffend Ökonomie Technik Recht, der sich von anderen Angeboten am Markt deutlich abhebt Diese enge Vernetzung zwischen Unternehmens- und Rechtsberatung ist ein Alleinstellungsmerkmal Durch die laufende interdisziplinäre Zusammenarbeit haben unsere Berater und Rechtsanwälte ein hohes Verständnis für alle relevanten technischen, ökonomischen, sowie telekommunikations- und wettbewerbsrechtlichen Probleme. Darüber hinaus beherrschen wir regulatorische Themen in vielen anderen Netzwerkindustrien

27 Branchenfokus Beide Unternehmen, SBR Juconomy Consulting AG sowie SBR Schuster Berger Bahr Ahrens Rechtsanwälte, sind auf wirtschafts- und regulierungsrechtliche Fragestellungen spezialisiert Es besteht eine klare Fokussierung auf die Bereiche IKT und Netzwerkindustrien Im Bereich IKT und Netzwerkindustrien betreuen wir vor allem folgende Fragestellungen: - Mobilfunk Festnetz Internet - Regulierung - Marktanalysen - Vergleichsmarktstudien - Kostenrechnung - Netzzugang Zusammenschaltung - Projektentwicklung & -management - Frequenzmanagement - Glasfaserausbau FTTx

28 Kompetenzen SBR Juconomy Consulting AG & SBR Rechtsanwälte Ökonomie Technik Recht & Regulierung Marktanalysen Machbarkeitsstudien Kostenrechnung Kostenmodelle Studien Gutachten Benchmarks Geschäftsplanung Preisstrategien Preisverhandlungen Quantitative qualitative Analysen Outsourcing Ordnungspolitik Lobbying Unternehmensstrategie Carrier Management Netzzugang Zusammenschaltung Kollokation Geschäftspläne aus technisch operativer Sicht Koordination und Auswahl von Netzausrüstern Netzplanung Frequenzplanung Nummerierungspläne Projektmanagement Mobilfunknetze Glasfasernetze Next Generation Networks Intelligent Networks IMS Regulierung Telekommunikation Rundfunk Post, Energie, Eisenbahnen Wholesale Retailregulierung IT Telemediarecht Internet Multimedia Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht Wirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht Vertragsrecht Verwaltungsrecht Outsourcing Vertragsmanagement (internationale) Schiedsverfahren

29 Tätigkeitsfelder Beratung SBR Juconomy Consulting AG berät Telekommunikationsunternehmen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk und Internet. Unsere Beratung erstreckt sich hier auf: Regulierung: Wir vertreten gegenüber Regulierungsbehörden, einschließlich der Führung von Regulierungs-, insbesondere Entgelt- und Zusammenschaltungsverfahren. Wir unterstützen mit Gutachten, Positionspapieren und Stellungnahmen im Rahmen von Zusammenschaltungs-, Marktdefinitions- und Marktanalyseverfahren Benchmarks: Wir erstellen nationale und internationale Vergleichsanalysen beispielsweise für Zusammenschaltungsentgelte, Kollokation, Entbündelung, Mehrwertdienste etc. Marktanalysen: Wir untersuchen für unsere Mandanten sowohl internationale Telekommunikationsmärkte im Allgemeinen als auch Produkt- und Dienstleistungsmärkte im Speziellen und unterstützen bei Marktanalysen betreffend Marktmacht (SMP) Kostenrechnung: Wir erstellen Kostenkalkulationen für Produkte und Dienstleistungen und beraten hinsichtlich Kostenrechnungssystemen und Kostenmodellierungen Netzzugang und Zusammenschaltung: Wir unterstützen Unternehmen bei Zusammenschaltungsverhandlungen, bei Kollokation, bei Mitnutzung von technischen Einrichtungen Netzausbau: Wir unterstützen Unternehmen bei technischer und ökonomischer Planung des Netzausbaus insbesondere von Glasfasernetzen und New Generation Networks Access (FTTx)

30 Tätigkeitsfelder Beratung SBR Juconomy Consulting AG berät Gemeinden und Gebietskörperschaften sowie Stadtwerke u.a. bei folgenden Themen: Breitbandausbau: Hier beraten wir Stadtwerke hinsichtlich der Umsetzung einer Ausbaustrategie insbesondere im Bereich FTTx und unterstützen Gemeinden, die noch keinen oder einen unzureichenden breitbandigen Zugang besitzen Kooperationen & Fördermöglichkeiten: Im Zusammenhang mit dem Breitbandausbau zeigen wir Möglichkeiten der Finanzierung und Förderung sowie der Kooperation auf Netzplanung und Netzaufbau: Wir bieten technologieneutrale Lösungen für die Realisierung einer zukunftssicheren und nachhaltigen Netzinfrastruktur Lobbying: Wir setzen unsere Kontakte in Wirtschaft, Unternehmen, Institutionen und Politik für die Belange unserer Mandanten ein

31 Beispiel Versorgungsunternehmen SBR Juconomy Consulting AG berät ein Stadtwerk zum Ausbau von dessen Telekom-Aktivitäten Ausgangsposition Ein großes Stadtwerk nutzt die eigene Glasfaserinfrastruktur zum Angebot von FTTH. Trotz hoher technischer Kompetenz ist der Markterfolg bis dato eher gering. Das Stadtwerk möchte ein Open Access Geschäftsmodell verfolgen und sucht Kooperationsmodelle mit Telekom-Unternehmen. Umfang der Beratung SWOT Analyse des Telekombereiches des Stadtwerkes Optionen zur Verbesserung der Verhandlungsposition gegenüber Telekom-Unternehmen Analyse des regulatorischen und rechtlichen Rahmens für Hausinstallationen Ergebnisse Die Glasfaserinfrastruktur des Stadtwerkes ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil. Ein Open Access Modell ist für ein Stadtwerk gut geeignet. Ein Marktplatz für Dienste würde das Angebot für den Kunden verbessern. Marketing des Glasfaseranschlusses ist sehr wichtig und sollte nicht ausschließlich den Diensteanbietern überlassen werden. Eine Kooperation mit einem großen Telekom- Unternehmen würde das Stadtwerk einschränken. In-Haus Verkabelung ist teuer und der regulatorische Rahmen ist nicht 100%ig klar

32 Beispiel Gemeinden SBR Juconomy Consulting AG berät zwei Gemeinden beim Aufbau einer eigenen Breitbandinfrastruktur Ausgangsposition Gemeinden haben die Möglichkeit, bei Infrastrukturmaßnahmen Glasfaserkabel mitzuverlegen. Ein aktueller Anlass ist die Errichtung der Kanalisierung. Gemeinden haben im Allgemeinen nicht das notwendige Know-how um Telekominfrastruktur aufzubauen. Umfang der Beratungsleistungen SBR Juconomy Consulting AG bietet gemeinsam mit zwei weiteren Unternehmen eine Gesamtlösung für Gemeinden an. Die Leistungen umfassen die Erstellung von Förderanträgen, Planung, Erstellung von Ausschreibungsunterlagen, Projekt Management und Betrieb des Netzes. Ergebnisse Der Bürgermeister ist eine Schlüsselperson bei der Realisierung von Glasfaseranschlussnetzen in Gemeinden. Es gibt staatliche Förderprogramme, die beim Ausbau von Glasfaseranschlussnetzen in Anspruch genommen werden können. Erfahrungen mit Antragstellung sind hilfreich. Mitverlegen von Leerrohren führt zu erheblichen Kostenreduktionen, ergibt aber auch eine unterschiedliche zeitliche Dimension bezogen auf den klassischen Glasfaser Roll-out. Es ist sinnvoll, Gemeinden ein Gesamtpaket anzubieten. Beratungsleistungen sind notwendig für Verkabelung, Auswahl der Netzinfrastruktur, Geschäftsmodelle, Herstellerauswahl,

33 Kontakt SBR Juconomy Consulting AG Nordstraße Düsseldorf Deutschland Tel: Fax: URL: Parkring 10/1/ Wien Österreich Tel: Fax: URL:

34 Netzplanung / Abdeckung

35 PON / Keymile

36 Ethernet PtP / Keymile

37 Focus on Optical terminations & fiber GPON 2 levels of split 64 users Point-to-point 64 users Cable to switch 1:1 patch panel 1:16 1:4 1MDU users 5 fibers 1 Cable to switch 1:1 1:1 patch panel patch panel 1:1 1 1:4 16 patch panel = = 256 GPON = 2,5 times fewer fiber terminations per user with HW (Patch Panel, Splitters) & labor (splice, test): GPON savings > 35% per connected user GPON = 3 to 4 times less fiber CAPEX impact: Fiber ODF, space at PoP & Fiber cost ; OPEX impact: Right of ways & Fiber mgmt

38 PON OSP FOT OSP FOT FOT FOT FOT FOT FOT FOT FOT OSP OSP OSP OSP OSP OSP OSP Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Eth Focus on Central Office spacing and powering GPON subs Central Office Point-to-point subs Central Office 2 HW racks 1 Fiber rack 1 fiber = 64 users 24 Fiber racks 1 fiber = 1 user 16 HW racks 1K subs/rack FOT PON + 16 X CO : < 10 m 2 & watts Passive PoP : 1 m 2 & No Energy OSP FOT OSP FOT OSP FOT OSP FOT OSP FOT CO > 100 m watts Note: 4 GPON & 48 ports P2P line cards GPON = 80% less power & 92% less CO floor space Field feedback = more than Fibers per CO is not manageable

39 Impact on overall lower Total Cost of Ownership Large City 1 Mio HH 100 km 2 /user connected Source: Alcatel-Lucent analysis CAPEX P2P 80 PoP GPON 80 PoP 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Penetration P2P CAPEX = 20% more than GPON Outside plant : 80% less fiber for PON CO cabling and ODF 10x less wiring for PON CO + ONT CAPEX : GPON 20% less expensive Per user connected D = 32 /user 20% Penetration OPEX difference P2P-GPON D = 20 /user 40% Penetration P2P OPEX = /user/year 4 Rights of Ways (Feeder section) CO 92% less floor space for PON Energy 80% less for PON RoW CO Space Energy Eq Maint.

40 Verizon estimates yearly 110$ OPEX savings per sub with GPON Verizon estimates 40% OPEX savings for PON compared to all copper network 80% decline in field maintenance and OSP related to FiOS (Fiber-Optic Service by Verizon) Net savings of $110 per line Main reason: Time On-site engineer (central office) Field technician And Customer Satisfaction! ~0.2 hours per fault ~2 hours per fault

41 Germany / Schwerte / Ruhrpower Schwerte: inhabitants, 20 km from Dortmund Utility provider Schwerte (provider of electricity, gas, heat, water, waster water and street lighting) Powerplay Starting by cable-tv in 2003 Since 2005 optical network infrastructure Excellent support by the mayor of the town New company - Ruhrpower (47% utility provider Schwerte, 23,5% town of Dortmund, 23,5% RWE) Services: first VoIP and Internet on their own, after difficulties by Versatel Investments are treated as long term invest End of optical access customers Actual cost for 10 Mbit/s: 20 Euro

42 Germany / Schwerte / Ruhrpower Source: FTTH new ways for a utility,

43 Germany / Schwerte / Ruhrpower Source: FTTH new ways for a utility,

44 Germany / Schwerte / Ruhrpower Source: FTTH new ways for a utility,

45 The Netherlands / Amsterdam / Citynet 2001: The city negotiated with KPN and UPC about the setup of an NGN/NGA network in Amsterdam Canceled by the operators because of bad business model Looking for alternatives: Private Public Partnership City of Amsterdam Five Amsterdam housing corporations Investors (ING Real Estate and Reggefiber) 2005: Decision of the City council to realise the project Investment of 30 million Euro for connecting homes (12 million loan and 6 million by each partner) EU-commission investigated and approved city investment Ultimate goal is connecting homes till 2013 for 300 million Euro Infrastructure company (GNA) owned by all partners (since 2009 the stake of Reggefibre is 70%) Open Access Model

46 Amsterdam / Lessons Learned The experience has resulted over the years in products like miniature direct burial cables, special high-rise cables with break-out windows to allow very fast builds inside MDUs, fibers that can bend sharply, easy-install Fiber Termination Units (FTUs) inside apartments, etc. Deploying buried cables to every apartment in a dense city is a disruptive process. You do not want to repeat it for decades so it needs to be done right adding fiber later on is a nightmare. Point-to-point fiber topology is the most flexible and future-proof topology. Deploying FTTH in these kinds of cities with a lot of MDUs, where you have to bury cables and distribute fiber inside buildings, requires a different mindset and approach compared to suburban deployments. Only 120,000 meters of trenching was needed for the first 40,000 connections, an average of three meters per connection. Roughly 80 percent of the costs were labor costs, while 10 percent were fiber. The key to success is an extensive preparation, a detailed design, good organization, and social engineering. Source: Harman Wagter, CEO of GNA, How Amsterdam was wired for open access fiber, 2010

47 Amsterdam's three layers model Assumption: Lot of independent Internet service providers on the platform Lesson learned: All ISPs in the Netherlands were bought by KPN and others Assumption: Network operator will be very activ ( to protect the seven years exclusivity) Lesson learned: 2 months after winning the tender, BBned (subsidiary of TI) was on sale... the BBned CEO left the company turbulences which have not stimulated the Citynet Project Assumption: Infrastructure owner (GNA) will have to care only about rolling out the infrastructure Lesson learned: GNA was also in charge of marketing because of BBned story Source: Dirk van der Woude, Project Leader CityNet Amsterdam,

48 Croatia / Island Krk / Town of Krk At the town council sitting in September 2009: Collecting information about existing infrastructure (database) At future civil work, obligation to collocate empty duct Elaboration of a cost/benefit analysis The study can be downloaded at Study results in short There is very little interest for network operator to invest (968 Euro per HH) Backbone and OPEX as bottleneck Next steps Elaboration of a master plan PPP and founding options Education and promotion

49 Croatia / Island Krk / Town of Krk

50 Croatia / Island Krk / Town of Krk

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Matthias Hahn 29. September 2010 Warum Breitbandnetze? Unterhaltung 2 Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status TK-Expertenkonferenz Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Breitbandnetzbetreiber - Traum oder Realität 7. April 2011, Bonn Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1 ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010 KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland 17. November 2010 I Seite 1 KEYMILE Swiss Telecommunication R&D - Hightech Export in die Welt Entwicklung,

Mehr

Fiber-to-the-home on passive optical networks

Fiber-to-the-home on passive optical networks Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Master of Science in Engineering Software and Systems Information and Communication Technologies Fiber-to-the-home on passive optical networks Eine Studie

Mehr

Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen

Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen Glasfasertag Sachsen-Anhalt 2010 Magdeburg, 13.12.2010 Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen Alexander Scharf Alcatel-Lucent Deutschland AG Tel:

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten Kommunaler Breitbandmarktplatz 2012 Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten wichtige Erfolgsfaktoren beim Glasfaserausbau, Best Practice Beispiele 07.06.2012 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen.

Zu dem Dokument M12/03-34 erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen. An die RTR Gmbh Mariahilferstrasse 77-79 A-1060 Wien Per Email an konsultationen@rtr.at Betrifft: Stellungnahme zum Entwurf einer Vollziehungshandlung betreffend den Vorleistungsmarkt terminierende Segmente

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich

Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Regelungen zur Inhausverkabelung für NGA im internationalen Vergleich Präsentation für das NGA-Forum der Bundesnetzagentur Dr. Karl-Heinz Neumann Bonn, 5. Mai 2010 0 Gliederung 1. Hausverkabelung Gesetzliche/regulatorische

Mehr

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS 03. Mai 2012 Inhalt Zur Geschichte Aufbau der Netzwerkstruktur Plan für den Aufbau des Dienstes Aufbau Pilotprojekt

Mehr

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik FTTx Anforderungen Architekturen und Technik Benjamin Kalmbach Alcatel-Lucent November 2008 Agenda 1. FTTx Architekturen und Anwendungen - FTTx-Architekturen - Fiber-To-The-Most-Economical-Point - Optimieren

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks

Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks P R Ä S E N T I E R T Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks Überblick und Vorteile Ein Beitrag von Dipl.-Ing. H.-J. Niethammer Director Technical Services EMEA Broadband Network

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Fixed Access. Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen

Fixed Access. Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen Fixed Access Analysieren, Planen und Optimieren von Zugangsnetzen Die Leistungsmerkmale NetWorks Fixed Access ist ein Planungs-, Optimierungs- und Dokumentationstool für Zugangsnetze, die auf FTTx, PON,

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Ausblick optische DWDM und CWDM Netze: 10G, 40G, 100G, 1T Zukunft oder Fiktion? Referent: Herr Dipl.-Ing.

Mehr

RFTS remote fiber test system

RFTS remote fiber test system RFTS remote fiber test system Optisches Monitoring der physikalischen Leitung Frank Sommerfeld Warum Monitoring? 1.) Definition des Verantwortungsbereiches Grundsätzlich sind Netze stabil Ca. 80% aller

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Optische Lösungen seit 1988 Gegründet 1988, in Privatbesitz Niederlassungen in Süd-Kalifornien (HQ), Clearwater, Florida, und Aarschot (Brüssel),

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Wo stehen wir? Wo

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

Unser Unternehmen. sind.

Unser Unternehmen. sind. Unser Unternehmen Onstage ist bereits seit 1995 als einer der ersten Internet- und Serviceprovider am österreichischen Markt tätig. Mit dem Erwerb der eigenen Glasfaserinfrastruktur wird 2007 der Grundstein

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Georg Ecker Volkswirtschaft Mobil-Regulierungsdialog, 21.02.2014 Festnetzzugang und -originierung sollen

Mehr

So wird FTTH Realität

So wird FTTH Realität 1 So wird FTTH Realität Realisierung von FTTx-Anschlüssen Werner Stelter ist Dozent am BFE-Oldenburg und leitet dort die Seminare in der Produktgruppe Lichtwellenleitertechnik Nur Glasfaseranschlüsse bis

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers. Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Produkt der

Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers. Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Produkt der Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers 1 1 Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Gliederung (1) Kurzportrait der R-KOM (2) Erfolgsfaktoren a) Auswahl des

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Das Datennetz der Zukunft The data network of the future

Das Datennetz der Zukunft The data network of the future Das Datennetz der Zukunft The data network of the future Wer sind wir? Who are we? Im Jahr 1996 wurde die damalige Neunteufel & Bauer Glasfasertechnik in Gmünd in Niederösterreich gegründet. Seit 2010

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

White Paper. Mit der Glasfaser bis ins Haus Lösungsansätze für die breitbandige Anbindung von Endkunden mit Glasfaser auf der Letzten Meile

White Paper. Mit der Glasfaser bis ins Haus Lösungsansätze für die breitbandige Anbindung von Endkunden mit Glasfaser auf der Letzten Meile Lösungsansätze für die breitbandige Anbindung von Endkunden mit Glasfaser auf der Letzten Meile 19.02.2010 KEYMILE 2010 Inhalt Einleitung 4 1 Begriffsdefinition FTTH und FTTB 5 1.1 Einfamilienhäuser: 5

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr