Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden Meisterschwanden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden"

Transkript

1 Im Boden Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel Tel Fax Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten Lizenz (PPL) Seite 5 Kunstflugausbildung (ACR) Seite 7 Refresher, Training, Checkflüge Seite 10 Flugprüfungen (im Auftrag des BAZL) Seite 10 Privatpiloten Lizenz (PPL) Voraussetzungen Fliegen lernen kann jeder. Na ja, fast jeder. Einige Grundvoraussetzungen müssen Sie mitbringen um fliegen lernen zu können. Sie müssen mindestens 17 Jahre alt sein, um einen Lernausweis, der durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ausgestellt wird, zu erhalten. Ein Sekundarschulabschluss oder eine höhere Ausbildung sind ideale Voraussetzungen um mit dem in der Ausbildung vermittelten Stoff klar zu kommen. Wenn Sie zusätzlich von der Fliegerei fasziniert sind, bringen Sie alles mit, um eine Flugausbildung nicht nur zu beginnen, sondern auch erfolgreich abzuschliessen. Zur Abklärung Ihrer Flugverträglichkeit können Sie auch ohne Lernausweis mit Ihrem Fluglehrer am Doppelsteuer 20 Starts und Landungen absolvieren. Trotzdem sollten Sie so bald wie möglich einen Lernausweis für Privatpiloten beim BAZL beantragen, da es einige Zeit dauern wird, bis Sie den Lernausweis erhalten werden. Eine Voraussetzung für die Ausstellung des Lernausweises ist ein Arztattest (Medical), das ein Vertrauensarzt des BAZL erstellen muss. Nachstehend finden Sie einen Link zu der Liste der Vertrauensärzte des Bundesamtes für Zivilluftfahrt und für den Antrag um Erwerb des Lernausweises. Eine weitere Voraussetzung für die Erteilung eines Lernausweises ist die Einreichung eines Strafregisterauszuges (nicht älter als 3 Monate). Liste der Vertrauensärzte (Download unter Fliegen lernen Bestellung Strafregisterauszug (Download unter Fliegen lernen Gesuch um Erwerb eines Lernausweises (Download unter Fliegen lernen Ziel der Ausbildung ist das sichere Führen eines Flugzeuges nach Sichtflugregeln und der Erwerb der Privat-Piloten-Lizenz (PPL). Die Lizenz berechtigt Sie, selbständig Flüge im In- und Ausland durchzuführen. Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch über die Möglichkeiten und beantworten Ihre Fragen. Flugausbildung Seite 1

2 Die theoretische Ausbildung (PPL) Die Theoretische-Ausbildung absolvieren Sie am Besten in einem Theoriekurs einer der SwissPSA Flugschulen. Gerne beraten wir Sie auch bezüglich Beginn des Theoriekurses. Auf Anfrage ist auch eine individuelle Theorieausbildung möglich. Die Privatpiloten-Theorie besteht aus den Fächern: - Luftrecht - Allgemeine Flugzeugkenntnisse - Flugleistungen und Flugplanung - Menschliches Leistungsvermögen - Meteorologie - Navigation - Betriebsverfahren - Aerodynamik - Radiotelefonie Prüfung: Prüfungs-Sessionen des BAZL finden monatlich an verschiedenen Orten statt. Die Anmeldung erfolgt durch Ihren Instruktor oder Ihre Flugschule. Die bestandene theoretische Prüfung ist während 24 Monaten gültig für den Lizenzerwerb (ab erfolgreichem Bestehen der Prüfung oder der letzten Teilprüfung. Die gesamte Theorieprüfung ist in max. 3 Sessionen vollständig zu bestehen). Prüfungssprache: auf Antrag des Kandidaten D, F, I Die praktische Flugausbildung (PPL) Die Dauer der praktischen Ausbildung hängt in erster Linie von Ihren Wünschen und Ihrer Verfügbarkeit ab. Als kürzeste mögliche Zeitdauer gelten ca. 5-6 Wochen, wobei Sie Ihre Zeit in einem solchen Fall ausschliesslich für die Fliegerei freihalten müssen und auch das Wetter mitspielen muss. Gerade in der Schweiz ist es vernünftig, die Ausbildung so zu planen, dass Sie verschiedene Jahreszeiten kennen lernen. Während dieser Zeit absolvieren Sie die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Flugstunden (mindestens 45 h). Wenn Sie Ihre Ausbildung im verlaufe eines Jahres absolvieren, ist auch die Terminplanung, neben der beruflichen Beanspruchung, recht gut machbar. Auch hier ist die individuelle Planung mit Ihrem Instruktor wichtig. Mögliche Flugzeuge für Ihre Ausbildung: DV20 Katana Birrfeld Cessna C152 Zürich Piper PA28 Birrfeld & Zürich Flugausbildung Seite 2

3 Grundsätzlich wird die praktische Ausbildung in die folgenden Stufen eingeteilt: 1 Basisausbildung Horizontalflug, Steigflug, Sinnkflug, Kurvenflug, Steuerkoordination und des Erlernen verschiedener Kontrollen (Checks) 2 Standardverfahren im Flugplatzbereich Hierzu zählt vor allem das Fliegen von Platzrunden. Sie erlernen das Starten, das Fliegen in der Platzrunde, alle Manöver und Checks, den Anflug und die ersten Landungen. 3 Aussergewöhnliche Situationen und Notverfahren 1. Teil Hierzu zählen simulierte Triebwerkspannen und Notanflüge im Platzbereich sowie das Fliegen des Flugzeuges mit zu tiefer Geschwindigkeit (Langsamflug) 4 Festigungsphase und erste Alleinflüge Nach weiterem Landetraining sind Sie in der Lage, das Flugzeug alleine zu steuern. Aus Sicherheitsüberlegungen werden in der Praxis meist einzelne Flüge aus den folgenden Stufen vorgezogen, bevor Sie zum ersten Mal ohne Ihren Fluglehrer abheben werden. 5 Überlandflug 1 Navigation im einfachen Gelände, Anfliegen eines auswärtigen Flugplatzes 6 Aussergewöhnliche Situationen und Notverfahren 2. Teil Weitere Notsituationen und Verfahren werden durchgespielt. 7 Überlandflug 2 Weitere Navigationsflüge, Navigation im Gebirge, Navigation alleine an Bord 8 Lagefliegen nach Instrumenten Hier kommt während 5 Stunden der Simulator zum Einsatz (ab der 5. Stufe ist es möglich z.b. an einem Schlechtwettertag, Übungen der Stufe 8. vorzuziehen). 9 Radionavigation Anwendung der im Simulator erlernten Navigationsfähigkeiten nach Instrumenten, Durchflug von kontrollierten Lufträumen, Anflug von gossen Flugplätzen. 10 Festigungsphase vor der Flugprüfung Das Abschlusstraining alleine und mit Ihrem Instruktor an Bord bereitet Sie auf die Flugprüfung vor. Unter Anderem machen unter anderem einen grossen Solo- Navigationsflug über mindestens 270 km mit 2 Zwischenlandungen auf externen Flugplätzen. Die Flugprüfung Wenn Sie alle Bedingungen erfüllen, werden Sie zur Flugprüfung angemeldet. Prüfungsangst braucht es nicht, da Sie erst an die Prüfung gehen werden, wenn Sie wirklich alles können. Auf 2 Flügen zeigen Sie dem Experten des BAZL, dass Sie nun ein Pilot sind, der selbstständig fliegen und navigieren kann. Verschiedene Übungen aus dem Ausbildungsprogramm werden dabei durch den Examiner überprüft. Flugausbildung Seite 3

4 Die Kosten einer Privatpilotenausbildung Viele Flugschulen präsentieren Ihnen ein günstiges Ausbildungsangebot. In den allermeisten Fällen wird die Ausbildung in der Praxis jedoch wesentlich teurer. Dies weil immer mit den minimalen Flugstunden und mit dem billigsten Flugzeug der Flugschule kalkuliert wird und vorausgesetzt wird, dass Ihnen alles im ersten Anlauf gelingt. Aus diesem Grund nachstehend eine realistische Kalkulation die keine Kosten versteckt. - Flugärztliche Untersuchung Fr BAZL, Lernausweis Fr Flugbuch Fr Theoriekurs Fr Theoriematerial (Ordner, Meteo, Nav., Plotter) Fr Radiotelefonie- (Voice-) Kurs Fr Luftfahrthandbuch, "VFR Manual"/ NOTAM Fr BAZL, Theorieprüfung Fr Flugstunden (min. gem. BAZL 40 h) à Fr Fr. 11' Stunden Simulator ca. Fr Fluglehrerhonorar (Instruktionszeit) ca. 110 Stunden à Fr Fr. 9' Landetaxen Fr. 1' BAZL-Prüfung Fr BAZL, Lizenz Fr Unvorhergesehenes (höhere Landetaxen, Flugstunden etc.) Fr. 2' Total (MwSt befreit*) Fr. 27' * Ausbildung ist von der MwSt befreit Flugausbildung Seite 4

5 Die Berufspilotenlizenz (CPL) Voraussetzungen Der Bewerber für eine CPL(A) (modularer Lehrgang) muss mindestens 200 Stunden als Pilot auf Flugzeugen mit einem von einem JAA-Mitgliedstaat erteilten oder akzeptierten Lufttüchtigkeitszeugnis, davon mindestens 100 Flugstunden als PIC (Pilot in Comand), nachweisen. In den verlangten 100 Std. als PIC müssen mindestens 20 h Überlandflug enthalten sein, inklusive eines 540km (300NM) Überlandfluges mit Zwischenlandungen. Es ist ein gültiges Arztzeugnis der Klasse 1 (Berufspilot) vorzulegen. Die Ausbildung zum Berufspiloten setzt eine gute und rasche Auffassungsgabe, eine gute sensomotorische Grundbegabung, sowie die Fähigkeit, verschiedene Informations-Zusammenhänge unter Zeitdruck zu verarbeiten, voraus. Die parallele Ausbildung zum CPL(A)- und IR(A)- Piloten, setzt weiter eine konzentrierte Informationsverarbeitung und Lernfähigkeit voraus. In der Praxis ist es sinnvoll, die Ausbildung mit einer Erfahrung von etwa 170 Stunden zu beginnen, da die während der Ausbildung geflogenen Stunden für die Gesamtflugerfahrung mitgezählt werden. Die theoretische Ausbildung (CPL) Die Theoretische-Ausbildung beinhaltet thematisch die gleichen Fächer, die Sie schon von der PP-Ausbildung her kennen. Der zeitliche Aufwand für Sie ist jedoch sehr gross. Die Ausbildung umfasst 200 Unterrichtsstunden in den Fächern (10-90 = Nummerierung nach JAR): - Luftrecht (10) - Allgemeine Flugzeugkenntnisse - Flugleistungen und Flugplanung (30) - Menschliches Leistungsvermögen (40) - Meteorologie (50) - Navigation (60) - Betriebsverfahren (70) - Aerodynamik (80) - Radiotelefonie (90) Die Theoretische Ausbildung ist innerhalb von 18 Monaten, nach Bestehen der ersten Teilprüfung, abzuschliessen. Maximal sind 6 Teilprüfungen zulässig. Die Theorieprüfung findet im Anschluss an den Theoriekurs an einem der ausgeschriebenen Prüfungsdaten statt und wird durch das BAZL durchgeführt. Eine bestandene theoretische Prüfung wird für einen Zeitraum von 36 Monaten, ab dem Datum des Bestehens, für den Erwerb einer CPL(A) akzeptiert. Flugausbildung Seite 5

6 Die praktische Ausbildung (CPL) Die praktische Ausbildung erfolgt individuell im Einzelunterricht oder in Zweiergruppen. Termine und Ausbildungszeiten für die Flugschüler werden individuell mit dem Fluglehrer geplant. Total müssen 15 Stunden geflogen werden. Zusätzlich ist eine Ausbildung im Instrumentenflug von 10 h vorgeschrieben (wenn Sie eine Instrumentenflug-Ausbildung bereits abgeschlossen haben, entfallen diese 10 h). Zum Flugprogramm gehören die Einweisung auf ein anspruchsvolles Flugzeug mit mindestens 4 Plätzen, Verstellpropeller und Einziehfahrwerk. Die Prüfung muss innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Ausbildung abgelegt werden. Die Theoretische Prüfung und die Voice Prüfung müssen bestanden sein. Die Anmeldefrist beträgt im Normalfall 14 Tage. Der Prüfungsexperte gibt dem Kandidaten das zu fliegende Programm mindestens 24 Stunden vor dem Flug bekannt. Die Ausbildung findet zb. auf der Piper Arrow IV (Birrfeld), oder einer Cessna C172RG (Zürich) statt. Die Kosten einer Berufspilotenausbildung - Flugärztliche Untersuchung Fr Theoriekurs Fr. 3' Theoriematerial (Ordner, Meteo, Nav., Plotter) Fr Luftfahrthandbuch, "VFR Manual"/ NOTAM Fr BAZL, Theorieprüfung Fr Flugstunden (min. gem. BAZL 40 h) à Fr Fr. 4' Fluglehrerhonorar ca. 30 Stunden à Fr Fr. 3' Landetaxen Fr BAZL-Prüfung Fr BAZL, Lizenz Fr Unvorhergesehenes (höhere Landetaxen, Flugstunden etc.) Fr. 1'000. Total (MwSt befreit*) Fr. 14'155. Ohne Instrumentenflugberechtigung IR kommen die folgenden Ausbildungsteile dazu. - 5 Stunden Simulator ca. Fr. 1' Flugstunden à Fr Fr. 1' Die Nachtflugberechtigung, falls nicht vorhanden, muss zusätzlich noch erlangt werden. - Aufwand ca. (5-7 Flugstunden & FI) Fr. 2' * Ausbildung ist von der MwSt befreit Flugausbildung Seite 6

7 Kunstflugausbildung (ACR) Voraussetzungen Spezielle Bedingungen zum Erlernen des Kunstfluges gibt es nicht. Man kann mehrere Gründe für den Beginn einer Kunstflugausbildung haben. Einerseits kann man den Kunstflug als eine Art "Schleuderkurs" für Piloten bezeichnen. Das Beherrschen des Flugzeuges auch in ungewohnten Fluglagen vermittelt sehr viel Sicherheit. Ein weiterer Grund ist das Erlernen von präzise geflogenen Figuren und die dauernde persönliche Verbesserung der fliegerischen Fähigkeiten. Für Fluglehrer sind Kenntnisse im Kunstflug unerlässlich, da diese in ihrer Tätigkeit die Grenzen auch zeigen können müssen. Empfehlen kann man den Kunstflug grundsätzlich jedem Piloten, denn die zusätzliche Sicherheit, die das Kunstfliegen mit sich bringt, lässt sich auf keine andere Weise erlangen. Auszug aus dem Luftrecht der Schweiz RFP Art.58 1 Für den Erwerb einer Erweiterung für Kunstflug muss der Bewerber mit einem Flugzeug in 2 Flügen folgende Figuren ausführen: - 2 normale Loopings; - je 2 Renversements nach links und nach rechts; - je 2 Immelmann nach links und nach rechts; - je 2 langsame Rollen nach links und nach rechts; - je 2 Retournements nach links und nach rechts; - je eine Vrille von drei Umgängen nach links und nach rechts; - einen Rückenflug von wenigstens 10 Sekunden, sofern es das Flugzeugmuster zulässt. 2 Die Zeit vom Anfang der ersten Kunstflugfigur bis zum Ende der letzten gemessenen Zeit soll bei keinem Flug 8 Minuten überschreiten. 3 Vor jedem Flug muss der Bewerber dem Sachverständigen ein schriftliches Programm aushändigen. Der Flug gilt als misslungen, wenn der Bewerber von seinem Programm abweicht. Jeder Flug ist mit einer einwandfreien Landung in den ersten 150m der Landefläche zu beenden. Die Kunstflugausbildung (ACR) Die Kunstflugausbildung erfolgt auf dem Basis Kunstflug-Schulflugzeug Slingsby Firefly T67M. Der Aufwand für eine Kunstflugausbildung lässt sich nicht genau beziffern. Die erforderliche Flugzeit beträgt je nach Begabung und Möglichkeiten ca Flugstunden. Das Ausbildungsflugzeug: Slingsby Firefly T67M Stantort: Birrfeld Flugausbildung Seite 7

8 Die folgenden Grundfiguren werden Schritt für Schritt erarbeitet. Vrille (Spin) Nach einem kontrollierten Abreissen der Strömung wird das Flugzeug in absichtliches Trudeln gebracht. Nach drei Umdrehungen muss die Vrille beendet sein. Looping (Loop) Der Looping ist vermutlich jedem ein Begriff. Das Fliegen eines sauberen Loops hat allerdings seine Tücken. Rolle (Roll) Auch das Fliegen einer Rolle muss sauber erlernt werden. Immelmann (Roll of the top) Der Immelmann (benannt nach dem gleichnamigen Piloten der Deutschen im 1. Weltkrieg) beginnt mit einem halben Loop und wird mit einer halben Rolle ausgeleitet. Retournement (Inverted half cuban) Hier wird zunächst steil nach oben geflogen, während des Steigfluges wird auf den Rücken gedreht und anschliessend die Figur mit einem halben Loop beendet. Renversement (Stall turn / Hammerhead turn) Im Renversement kommt es auf das saubere Fliegen der vertikalen Linien an. Rückenflug (Inverted flight) Das Fliegen auf dem Rücken scheint einfach, hat aber ebenfalls seine Eingenheiten. Flugausbildung Seite 8

9 Bereits früh wird damit begonnen, einzelne Figuren zu einem Programm zusammen zu fügen. Am Ende der Ausbildung fliegen Sie ein Kunstflugprogramm wie es nachstehend gezeigt wird (Begonnen wird übrigens immer gegen den Wind). Die Kosten einer Kunstflugausbildung - ca Flugstunden à Fr Fr. 3' Fluglehrerhonorar ca. 20 Stunden à Fr Fr. 1' Landetaxen Fr BAZL-Prüfung Fr BAZL, Lizenz Fr Unvorhergesehenes (höhere Landetaxen, Flugstunden etc.) Fr. 1'000. Total (MwSt befreit*) Fr. 6' * Ausbildung ist von der MwSt befreit Flugausbildung Seite 9

10 Checkflüge, Training, Refresher und Prüfungen Gerne stehe ich Ihnen auch für Flüge zur Weiterbildung, für Kontrollflüge und Trainingsflüge nach JAR zur Verfügung. Auf Anfrage Ihres Fluglehrers nehme ich als Beauftragter des BAZL auch gerne Ihre Flugprüfung ab. Ihr Fluglehrer Als erfahrener Fluglehrer stehe ich gerne zu Ihrer Verfügung. Meine grosse Erfahung erlaubt es Ihnen, Ihr Ziel effizient und erfolgreich zu erreichen. Andreas Fischer Fluglehrer, Prüfungsexperte im Auftrag des BAZL, Kursleiter der durch das BAZL in Auftrag gegebenen Fluglehrerkurse der Swiss Pilot School Association. Lizenzen und Berechtigungen: CPL, FI, FII, FE, FIE, Acro Flugerfahrung: > 4'500 Stunden Deshalb fliege ich: Gibt es einen besseren Job? Fliegen zu können ist wie Geburtstag, Ostern und Weihnachten am gleichen Tag :-), noch immer! Kontakt: Telefon Mobile Flugausbildung Seite 10

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten FLUGSCHULE BASEL TRAUMHAFT Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten Ausbildung von Berufspiloten Vermietung von Flugzeugen Flugzeugunterhalt

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen - Erforderliche theoretische Kenntnisse und Verfahren für die Durchführung von theoretischen en für CPL, ATPL und Instrumentenflugberechtigungen JAR-FCL 1.465 Anforderungen Der Bewerber für eine CPL, ATPL

Mehr

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket Segelflugausbildung Vielen Dank für Ihr Interesse an der Segelflugausbildung bei der Segelfluggruppe Basel Fricktal (SGBF). Auf den folgenden Seiten finden Sie alle notwendigen Informationen zur Pilotenausbildung.

Mehr

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence MFA Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG ATPL 2009 Airline Transport Pilot Licence Nach den geänderten Vorschriften JAR-FCL amend. 7 gültig ab 01.02.2009

Mehr

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen die ersten Schritte ins Cockpit Sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, der Weg vom sogenannten Fußgänger zum Privathubschrauberpiloten ist nicht

Mehr

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club.

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flight Training Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flugausbildung bei Sky Magic Exklusiv und genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. In der Pilotenausbildung bei Sky Magic erwerben Sie nicht nur

Mehr

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL)

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) Stand: 04/2015 PPL A (EU-FCL) Seite 1 von 13 EINLEITUNG Seit über 100 Jahren hat der Mensch die Chance, sich in die Luft zu erheben. Was lange Zeit nur ein Wunschtraum

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation 14.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 74/33 VERORDNUNG (EU) Nr. 245/2014 DER KOMMISSION vom 13. März 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014 Motorflugschulen Reichenbach und Thun Theoriesekretariat c/o Hp. Wenger, Burgdorfstrasse 3, 3672 Oberdiessbach wengerh@zapp.ch, 079 415 74 66 November 2013 Übersicht

Mehr

Theorieausbildung: Einführung

Theorieausbildung: Einführung Theorieausbildung: Einführung Übersicht über die Ausbildung Stand: Januar 2013 Uwe Bodenheim SFG Wershofen e.v. Übersicht Segelflugausbildung Lizenzen und Berechtigungen Literatur/Lernmittel Segelflugausbildung

Mehr

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check Klassen-/Typenberechtigung REV 08 mfu-wien 20.05.2011 1 Prüfungsprotokoll / Inhalt der Ausbildung und der praktischen Prüfung oder der Befähigungsüberprüfung

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen, die den Bewerber

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen.

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. WeserTrainer Fliegerschule Bremen Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. Willkommen an Bord Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Schulung bei Wesertrainer und möchten Ihnen

Mehr

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol FLUGSPORT Danke für dein Interesse an der Ausbildung zum Motorflugpiloten beim Flugsportzentrum Tirol! In den letzten

Mehr

FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN

FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN AUSBILDUNG TRAINING FLUGBEGEISTERUNG IN DIE TAT UMSETZEN LOVE AT FIRST FLIGHT 2 AUSBILDUNG TRAINING Inhalt 03 Editorial 04 Heli Transair eine Erfolgsstory über den Wolken Interview mit Geschäftsführer

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 1 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 13. März 2009 Teil II 71. Verordnung: Änderung der Zivilluftfahrt-Personalverordnung 2006 71. Verordnung der Bundesministerin

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16

PRIVATPILOT 2016. Ausbildung zum PPL. Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch FSG-20.01.16 PRIVATPILOT 2016 Ausbildung zum PPL FSG-20.01.16 Postfach 1008 2540 Grenchen T 032 654 1188 F 032 654 1189 info@fliegen.ch Conditions: regulations. Flight Mit uns zum Ziel Durch Ihre Ausbildung in unserer

Mehr

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A)

INFORMATION. zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) INFORMATION zum Erwerb der Privatpilotenlizenz (Flugzeug) - PPL(A) Voraussetzung für die Ausbildung: - Mindestalter beträgt 16 Jahre - Flugmedizinische Tauglichkeit - Es dürfen keine Tatsachen vorliegen,

Mehr

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern

EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL EASA Lizenzen für Piloten auf Flugzeugen und Hubschraubern Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Pilotenlizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen raktische rüfung/befähigungsüberprüfung* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Flugzeug (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer Klassen- bzw.

Mehr

Ausbildung LAPL. Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten

Ausbildung LAPL. Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten MOTORFLUG 2015 Ausbildung LAPL Erleichterte PP-Lizenz - Light Aircraft Pilot Licence Die optimale Ausbildung zum Motorflugpiloten in unserer EASA zertifizierten Flugschule auf unseren 4-plätzigen Flugzeugen

Mehr

Schritt für Schritt zum Ziel

Schritt für Schritt zum Ziel Ausbildung Berufspilot Teil2 Die Ausbildungsvarianten Schritt für Schritt zum Ziel Modulares Training ist die erste Wahl für die Meisten, sag Chris Gowers IM ersten Teil haben wir grob die drei wesentlichen

Mehr

Theoretische Privatpilotenprüfung (A)

Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Ausgabe 1 1. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 2. Prüfungsorganisation 3 3. Anmeldung 3 4. Prüfungsdauer und Hilfsmittel 4 5. Prüfungsdurchführung 5 6.

Mehr

Flight Safety Workshop

Flight Safety Workshop Schweizer Segelflugverband Flight Safety Workshop 28. Januar 2012 Safety briefings Warum wiederholen sich Unfälle mit bekannten Unfallursachen? - Wir haben eine gründliche fliegerische und theoretische

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Motorflug 2016. Helmut Reichmann

Motorflug 2016. Helmut Reichmann Motorflug 2016 Unwesentliches, Alltägliches bleibt weit unten zurück. Die Wolken formen eine eigene Landschaft berauschender Erhabenheit und Harmonie in ihrem ständigen Wandel, im Entstehen und Vergehen,

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? LAPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Motorfluggruppe Langenthal Flugplatz Langenthal-Bleienbach (LSPL) 3368 Bleienbach BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Ausgabe 9.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 3 1.1 Grundlagen... 3 1.2

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer VERORDNUNG ÜBER LUFTFAHRTPERSONAL (LuftPersV) Vom 9. Januar 1976 (BGBl. I S. 53, 1097), in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Februar 1984 (BGBl. I S. 265), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung

Mehr

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A ntrag auf usstellung eer Klassen-/Musterberechtigung SP() gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720. ustro Control GmbH Wagramer Straße 19-1220 Wien ntragsformular bitte Blockschrift ausfüllen und zutreffende

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle.

Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle. Mein Flug-Tagebuch Wie soll ich beginne? Bekanntlich ist der erste Schritt immer der schwierigste; Deshalb beginne ich am besten, indem ich etwas über mich erzähle. Mein Name ist Samuel Santschi, Jahrgang

Mehr

Weiterbildung Streckenflug

Weiterbildung Streckenflug Segelfluggruppe Oberaargau Weiterbildung Streckenflug (nach dem Brevet) Dokumentgeschichte: Datum: Inhalt: 28.12.09 Basisdokument mit Phase A Streckenflug erstellt. Zwicky / Burkhalter Streckenflug_nach_Brevet_SGO20100228

Mehr

Pilotenausbildung Information IFR

Pilotenausbildung Information IFR Pilotenausbildung Information IFR FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf:

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf: Lehrplan für die Ausbildung zur Berechtigung zum Führen von Segelflugzeugen gemäß ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan für die Ausbildung von

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume

PILOTENREFRESHER 2014. EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume PILOTENREFRESHER 2014 EASA-Neuerungen, Passagierflüge und Lufträume Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt/Fluglehrer Titularprofessor für Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Luftrecht an der Universität

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG ALLGEMEINE INFORMATIONEN über die VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG AUSBILDUNGSSTÄTTEN: STUTTGART: Aero Beta GmbH & Co. KG Im Köller 7 70794 Filderstadt-Sielmingen Telefon: 07158 9864537

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 18.3.2015 L 74/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/445 R KOMMISSION vom 17. März 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 zur Festlegung von technischen

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen.

Segelflug 2016. Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Segelflug 2016 Ich bin wie der Adler lebe in hohen Gefilden in Felskathedralen, die in den Himmel reichen. Ich bin wie der Falke Tau auf meinen Flügeln die Sonne wird sie trocknen, wenn der Tag erwacht.

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung des DHV für Gleitsegelführer

Ausbildungs- und Prüfungsordnung des DHV für Gleitsegelführer Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) hat mit der Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen vom 01.05.2003 bestimmt, dass die

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten

Preisliste Theorie-Ausbildung Stand 1. Sept. 2015, Änderungen vorbehalten Preisliste Theorie-Ausbildung LAPL(A) oder PPL(A) nach EASA-FCL Theorie als Nahunterricht... 1.160,00... 1.380,40 Theorie als Fernlehrgang... 890,00... 1.059,10 Theorie Einzelunterricht pro Stunde... 37,81...

Mehr

Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Zusatzinformationen und Merkblätter

Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Zusatzinformationen und Merkblätter Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Auswahlprozess... 2 Informationen für Interessenten des Aviatik Studiums der ZHAW... 2 Deutschkenntnisse... 3 Englischkenntnisse... 5 SPHAIR Absolventen und

Mehr

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Check-out Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten...

Mehr

Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen

Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen PRESSEINFORMATION Köln, 06. April 2011 Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen Traditionsgemäß stellt Peters Software anlässlich der AERO 2011, Europas größter Fachmesse

Mehr

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Inhalt Anhang 1 Anhang 1a Anhang 2 Anhang 3 Anhang 4 Versicherungen Benützungsvereinbarung für Fremdflugzeuge Flugzeuge Liste der Fluglehrer und Instruktoren

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Flugschule Basel AG 1 / 22 Betriebsreglement 11.2008 Inhalt 1. Das Betriebsreglement 1.1 Gültigkeit 1.2 Abgabe 1.3 Akzeptanz 1.4 Geltungsbereich 2. Die Flugschule

Mehr

Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal

Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal INHALTSVERZEICHNIS Ausgabe 01.01.2012 1. Allgemeines 2. Startberechtigung 3. Mindestanforderungen für bestimmte Flugzeuge 4. MFGF Einweisungsflüge 5. MFGF

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG IN UNSERE COCKPITS DÜRFEN NUR DIE BESTEN BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG WIR STELLEN HÖHERE ANFORDERUNGEN AN UNSERE PILOTEN: Pilotenauswahl auf Airline-Niveau mit 5-stufigem Assessment Center Halbjährliche

Mehr

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen JAR-FCL Flight Crew Licensing Schwerpunkte Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen Note 1: The organisation is the whole of the JAA organisation, i.e.

Mehr

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch)

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) LUFTRECHT-ONLINE JAR-FCL 1 deutsch BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) Vom 17. November 2008 (BAnz. Nr. 13a vom 27. Januar 2009) Dieter von

Mehr

BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG. B erechtigung Reisemotorsegler (TMG)

BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG. B erechtigung Reisemotorsegler (TMG) BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG Deutscher Aero Club e.v. M E T H O D I K zur Erlangung der B erechtigung Reisemotorsegler (TMG) EU VO 1178/2011 FCL.135.S; LAPL(S) a) (1) und (2) Erweiterung der Rechte auf TMG;

Mehr

REGLEMENT FLUGBETRIEB

REGLEMENT FLUGBETRIEB REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden. 1.2. Teilnahme am

Mehr

Seminarablauf: Pinch-Hitter

Seminarablauf: Pinch-Hitter Seminarablauf: Pinch-Hitter Die Ausbildung umfasst ca. acht Stunden Theorieunterricht und ca. fünf Stunden Praktisches Flugtraining, mit ca. 15 Landungen. Voraussetzung für die Teilnahme ist: Der Lehrgang

Mehr

Florida Aviation Career Training, Inc.-Verkehrs- und Berufspilotenausbildung. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Schwahn

Florida Aviation Career Training, Inc.-Verkehrs- und Berufspilotenausbildung. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Schwahn Grundlagen der Europäisch-Amerikanischen Pilotenausbildung, insbesondere für angehende Berufs- und Verkehrspiloten, unter Berücksichtigung der aktuellen Europäischen Ausbildungsrichtlinien Stand 14.03.2016

Mehr

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC)

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC) Europäische Agentur für Flugsicherheit Direktion Vorschriftenerstellung Stellungnahme Nr. 03/2013 Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions,

Mehr

Fernlehrgang HPA. Seite 1

Fernlehrgang HPA. Seite 1 Fernlehrgang HPA Seite 1 Liebe Fernlehrgangs-Interessentin, lieber Fernlehrgangs-Interessent, es freut uns, dass Ihr Interesse an unserem Fernlehrgang geweckt ist. Mit diesem Informationsmaterial erhalten

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA SPINS & MORE ATO *** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA FIT 2 FLY Fünf Jahre Spins & More. Z was brauch ma des? Wir zeigen es Euch! Newsletter Spring 2015 Terminkalender 24. 28.

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen

Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen 1048 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 14. Juni 2007 Zweite Verordnung zur Änderung luftrechtlicher Vorschriften über Anforderungen an Flugbesatzungen Vom 13. Juni 2007

Mehr

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37 Uhr Seite 1 THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY der Standard für professionelle Flugsimulation www.flyelite.ch Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37

Mehr

EU Flight Crew Licencing

EU Flight Crew Licencing EU Flight Crew Licencing Vorwort Auf dem Weg nach Europa Liebe Luftsportler, das Thema Europa beherrscht die Nachrichten und wir Europäer gewöhnen uns daran, dass Aufgabenstellungen nunmehr in größeren,

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

Segelflug Piloten Ausbildung

Segelflug Piloten Ausbildung Segelflug Piloten Ausbildung in der LuftSportGemeinschaft Wolfenbüttel e.v. Infomappe Ausbildung zum Privatluftfahrzeugführer Segelflug www.lsg-wf.de info@lsg-wf.de überreicht durch: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v.

Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v. Badisch Pfälzischer Modellflugsportverein Mannheim e.v. Ausschreibung zum F3P Einsteiger-Wettbewerb "Rhein-Neckar-Pokal 2011" www.rhein-neckar-pokal.de Der Badisch Pfälzische Modellflugsportverein Mannheim

Mehr

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber raktische rüfung/befähigungs* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer usterberechtigung

Mehr

REFRESHER - IMPROVEMENTS - INDIVIDUAL EVENTS

REFRESHER - IMPROVEMENTS - INDIVIDUAL EVENTS REFRESHER - IMPROVEMENTS - INDIVIDUAL EVENTS Beratung Betreuung Begleitung Begeisterung FlightSafetyTrainingCenter(West), Auf den Stücken 17, 58455 Witten An alle FSTC Kunden und Freunde und jene, die

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. Herausgeber: Lührs, Henrik Redaktion: Lührs, Henrik Wechselberger, Sandra Grafiken und Fotos: Lührs, Henrik Grafiken

Mehr

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Allgemeine Informationen zum Flugplatz Zugeteilte Flugzeuge: 19 - Flächenflugzeuge: 9 - Hubschrauber: 10 Die dem Flugplatz Wiesbaden

Mehr

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen

EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013. Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen EASA FCL Die Europäische Lizenz Stand 23.04.2013 Hier eine kurze Zusammenstellung über das aktuelle Lizenzwesen Termine: Die EU-Verordnung EU VO 1178/2011 ist in Kraft. Hiervon sind alle Piloten betroffen

Mehr

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy EIR Berechtigung Modular nach EASA Part-FCL.825 IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Information zur modularen EIR-Berechtigung Liebe Interessentin, lieber Interessent, vielleicht

Mehr

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt

Hinweise. zur Rechtslage. beim. Fliegen gegen Entgelt Anlage 1 Referat 520 - obere Luftfahrbehörde - Hinweise zur Rechtslage beim Fliegen gegen Entgelt Stand: 04.06.2015 Inhalt: Seite 1. Vorwort 3 2. Flugbetriebsrechtliche Bestimmungen 3 2.1 Gewerblicher

Mehr

eacademy EIR Berechtigung * Corporate Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

eacademy EIR Berechtigung * Corporate Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy EIR Berechtigung * Modular nach EASA Part-FCL.825 In Kooperation mit : Information zur modularen EIR-Berechtigung Vorwort Liebe Interessentin, lieber Interessent, vielleicht kennen Sie

Mehr

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014

Bezirkstagung BWLV. Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen. Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Bezirkstagung BWLV Nord-/Südbaden, 29.03.2014 Karlsruhe/Grötzingen Jürgen Niedecker, Referat 46 Luftfahrt Stand: 28.03.2014 Vorstellung meiner Person: Jürgen Niedecker geb.: 01.08.1960 wohne in Filderstadt/Plattenhardt

Mehr