Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste"

Transkript

1 Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste IT Services Wirtschaftsuniversität Wien

2 Inhalt

3 Eckdaten des Anzahl der Anschlüsse Gebäude: UZA1, 2, 3, 4, H46, Kolpinghaus Anzahl der Devices - 80 Access Points Art der Links zwischen den Devices Art der Devices Art der Räume - MR, SR, VR

4 Mitarbeiter Leiter Peter Mika Gerald Bacher Peter Brachtl Stefan Jester Joachim Langitz Alfred Muhm We, the unexperienced, led by the unknowing, are doing the impossible for the ungrateful.

5 Struktur und Redundanz physisch (Kapsch Diagramm Seite 1) logisch (Kapsch Diagramm Seite 2) detail (Kapsch Diagramm Seite 3) Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic. - Arthur C. Clarke

6 Dienste Internet (Dual Stack - IPv4 und IPv6) Firewall IDS DHCP DNS Radius Wireless Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

7 Komponenten nach HW und SW IOS (Cisco) ASR1002, 650x, 450x, 4948 bind, dhcp (ISC - Internet Systems Consortium) Barracuda [Phion] (Secudos), JunOS freeradius (auf freebsd), postgres Software FreeBSD, Debian, Ubuntu, Windows HP DL 380 Gx Virtualisierung (Logs, Statistik, etc.) auf VMware Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

8 Border Router Internet Bandbreite ACOnet, 180Mbit, (10Gbit physisch) (ACOnet intern 10Gbit) GEANT - 10Gbit - NREN Upstream (2Gbit) zu Level3 Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

9 Äußere Firewall - Barracuda [Phion] Arbeiten im Tandem Primary / Secondary Funktionsvielfalt Linux Kernel HW Secudos PIX als IPv6 Firewall Barracuda [Phion] als IPv6 Firewall seit 2012/08 Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

10 IDS/IPS Juniper Intrusion Detection / Prevention transparent (Vorstellungshilfe: Kabel) im Moment nur Detection Linux Kernel Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

11 VPN Server Cisco ASA eigene Appliance (HW+SW) Cisco AnyConnect Client SSLVPN VPNC unter Linux IPsec Tunnel (UDP, TCP) IPsec ESP Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

12 Core Router und Intermediate Switches Core Router, UZA1 und UZA4 2x6509, VSS, verbunden 2x10Gbit, Portchannels Vlan Interfaces, etwa 60, abnehmend typischerweise Default Gateway in einem Servernetz (oder in einem noch nicht umgestellten Client-Netz) *Strukturierung* des Netzes (Departments bzw Institute) Intermediate Switches, sw-a, sw-b 2x6506, VSS, UZA1, verbunden mit 2x10GB 2x6506, VSS, UZA4, verbunden mit 2x10GB Uplinks 2x10 Gbit, Portchannel Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

13 WISM WISM - Wireless Services Module Einschub in 650x, verwaltet die Access-Points WCS - verwaltet Konfiguration und Clients, inzwischen abgelöst durch NCS Cisco Prime Infrastructure Wireless User kommt ins gleiche Vlan wie Wired User Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

14 ASA ASA - eigenständige Box, via 2x10Gb an 650x Failover zwischen 2 Boxen Vlan Interfaces, etwa 60, zunehmend typischerweise Default Gateway in einem Client Netz Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

15 End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches 4506, ein Supervisor Einschübe zu 48 Ports - maximal 240 Ports, zu 100 Mbit, teilweise PoE (Gigabit abhängig von Verkabelung) Uplinks 2x1GB, Portchannel Ports für mehrere Racks Uplinks 2x1GB, Portchannels Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

16 Nameserver und DHCP-Server bind, unterschiedliche Releases externe NS, nicht rekursiv, anycast interne NS, rekursiv, anycast Backend dhcp primary, secondary Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

17 Telefonie Philips (PKE) Fax Server (und VoiceBox) - Topcall VoIP Philips, Apparate Polycom, SIP (Session Initiation Protocol) VoIP Cisco, SIP, SCCP (Skinny) (Skinny Call Control Protocol) Gateway, Call Manager, etc. Telepresence Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

18 Logische Struktur des Vlans - ASA - Telefonie VLAN = Abteilung bzw. Institut flaches Netz - Layer 2 - jede Dose in beliebiges VLAN Vorteil: unabhängig von Raumvergabe Nachteil: Layer 2 über das ganze Netz Exkurs: Trunking Dot1Q (cisco ISL) Data und Voice Vlan Komponenten nach HW und SW Border Router Äußere Firewall - Barracuda (Phion) IDS/IPS Juniper VPN Server Core Router und Intermediate Switches WISM ASA End-User Switches, MR-Switches, SR-Switches Nameserver und DHCP-Server Telefonie Logische Struktur des

19 Sicherheit Layer-3 Partitionierung durch ASA Firewall Rules einige Server-Netze unterschiedliche Client-Netze typischerweise Institut/Department, meist x.0/24 IPv6 ebenso wie IPv4 (Dual Stack) 2001:628:404::x/64 Gerät kommt ans - Kabel bzw. Wireless

20 Gerät kommt ans im Institutsbereich DHCP - DNS Eintrag etc. DHCP discover / offer DHCP request / ack DNS Eintrag, nach 1 Stunde für 25 Stunden alle 25 Stunden wiederholt, im Wireless öfter SSID wu (vormals wu-dot1x), Authentication via Radius SSID wu-conference, Authentication via Bluesocket VPN in Selbststudienzone / Hörsaal, Authentication via Bluesocket Gerät kommt ans - Kabel bzw. Wireless

21 Kontrolle und Werkzeuge dazu internet traffic monitoring (MRTG) intermediate trunks (MRTG) icinga (Status der Komponenten) nmis (einzelne Ports) netdisco (Mac Adressen etc.) IP flows (nfsen, iflow) Phishing DNS Spoofing Kontakt We have to learn to manage information and its flow. If we don t, it will all end up in turbulence. Grace Hopper

22 Bedrohungsszenarien Phishing DNS spoofing BotnetzTeilnehmer DOS (IRC) SSH Brute Force Viren, AdWare, PHPbb SpyWare (auffinden durch Spybot Search and Destroy) SpamBots (SMTP outgoing, jetzt gesperrt) Phishing DNS Spoofing Kontakt There are a lot of dumb people with powerful tools. - Jonah Seiger, former EFF Program Coordinator, 1994

23 Phishing To all users, Microsoft launched a new service for our webmail not a redesigned version of Hotmail, but a completely new, built-from-the-ground-up service... will be activated immediately you complete the Questionnaire information from Message Center by clicking on the link below: https://docs.google.com/spreadsheet/... Thank you. Help Desk Rights Reserved Phishing DNS Spoofing Kontakt

24 DNS Spoofing Kaminsky , August prinzipielles Problem (Ports) prinzipielle Lösung - DNSSEC signierte Antwort vom Nameserver, durch die ganze rekursive Kette durch Zwischenlösung mit DLV (DNSSEC Look-aside Validation) Phishing DNS Spoofing Kontakt

25 Kontakt Mißbrauch Copyright Notice problematischer Jailbreak (Schadsoftware) Botnetzteilnehmer Spamsource Phishing DNS Spoofing Kontakt

26 Projekte Umzug (Mitte März) ip address verifying Authentisierung am Kabel flows / graphische Darstellung The reasonable man adapts himself to the world; the unreasonable one persists in trying to adapt the world to himself. Therefore all progress depends on the unreasonable man. George Bernard Shaw Umzug ip address verifying Zukunft

27 Umzug Mitte März erste Installation Layer 2 Verbindung WU alt - WU neu Redundanz des Layer 2 ab Mai Übersiedlung unter Ausnutzung der Redundanz im bestehenden Netz Umzug ip address verifying Zukunft

28 ip address verifying *stabile* identität *man in the middle* zuverlässing verhindern (und einiges sonst noch) Umzug ip address verifying Zukunft

29 Zukunft wieviel Überwachung ist notwendig? was ist zuviel Überwachung? Wireless - eine Erfolgsgeschichte mobile Phone - hat jeder Networking is the Vietnam of computing. Something can nuke you from behind, and it s gone when you turn around. It s impossible to win a guerilla war against a highly distributed enemy. - Mike Smith. Umzug ip address verifying Zukunft

30 2010 WS 6342 unterschiedliche Wireless User im November 8267 unterschiedliche Wireless Clients im November 5189 unterschiedliche Wireless User im Dezember 6654 unterschiedliche Wireless Clients im Dezember über 1000 Clients gleichzeitig 3992 unterschiedliche Clients am 11. Jänner (Kabel und Wireless) davon 438 mit *iphone* im Namen, 66 mit *android* davon 2183 Studenten im Wireless davon 276 mit *iphone* im Namen, 39 mit *android*

31 2011 SS 6437 unterschiedliche Wireless User im April/Mai 8664 unterschiedliche Wireless Clients im April/Mai über 1000 Clients gleichzeitig 4118 unterschiedliche Clients am (Kabel und Wireless) davon 440 mit *iphone* im Namen, 109 mit *android* davon 2281 Studenten im Wireless davon 297 mit *iphone* im Namen, 70 mit *android*

32 2011 WS 8195 unterschiedliche Wireless User / unterschiedliche Wireless Clients /11 über 1296 Clients gleichzeitig 5434 unterschiedliche Clients am (Kabel und Wireless) davon 472 mit *iphone*, 187 mit *android*, 62 mit *ipad*, 46 mit *ipod*, 10 mit *pad*, 43 mit *blackberry* im Namen davon 3140 Studenten im Wireless davon 282 mit *iphone*, 107 mit *android*, 48 mit *ipad*, 17 mit *ipod*, 6 mit *pad*, 12 mit *blackberry* im Namen

33 2012 SS 7211 unterschiedliche Wireless User / unterschiedliche Wireless Clients /06 über 1434 Clients gleichzeitig 5287 unterschiedliche Clients am (Kabel und Wireless) davon 383 mit *iphone*, 221 mit *android*, 65 mit *ipad*, 24 mit *ipod*, 12 mit *pad*, 28 mit *blackberry* im Namen davon 2946 Studenten im Wireless davon 292 mit *iphone*, 176 mit *android*, 54 mit *ipad*, 19 mit *ipod*, 9 mit *pad*, 11 mit *blackberry* im Namen

34 2012 WS 7136 unterschiedliche Wireless User / unterschiedliche Wireless Clients /11 über 1800 Clients gleichzeitig 5451 unterschiedliche Clients am (Kabel und Wireless) davon 432 mit *iphone*, 333 mit *android*, 124 mit *ipad*, 19 mit *ipod*, 131 mit *pad*, 28 mit *blackberry* im Namen davon 3461 Studenten im Wireless davon 361 mit *iphone*, 270 mit *android*, 115 mit *ipad*, 12 mit *ipod*, 120 mit *pad*, 13 mit *blackberry* im Namen

35 Anschlüsse, aktiv 28 Etagenverteiler, 9 Slots zu 48x Gigabit, PoE Upstream 2x10Gbit zu zwei unterschiedlichen HV catalyst 4510R+E, sup7 3x2 Hausverteiler, x10gbit zu Etagenverteilern Upstream 10Gbit (40Gbit?) zu beiden ZV 2xcatalyst 4500-X, VSS 2 Zentralverteiler 2x catalyst 650x + sup2t, VSS 5 Datacenter, verschiedene Funktionen angebunden an beide ZV nexus 5596 bzw mit nexus Accesspoints

36 Hardwarebeispiele(1a) Cat4510, SUP 7 Cisco IOS-XE software, Copyright (c) by cisco Systems, Inc. All rights reserved. Certain components of Cisco IOS-XE software are licensed under the GNU General Public License ( GPL ) Version 2.0. The software code licensed under GPL Version 2.0 is free software that comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY. You can redistribute and/or modify such GPL code under the terms of GPL Version 2.0. For more details, see the documentation or License Noticefile accompanying the IOS-XE software, or the applicable URL provided on the flyer accompanying the IOS-XE software.

37 Hardwarebeispiele(1b) Cat4510, SUP 7 PID Runtime(ms) Invoked usecs Stacks Process /8192 init /8192 kthreadd /8192 ksoftirqd /8192 udevd /8192 iosd /8192 dbus-daemon /8192 portmap /8192 sshd

38 Hardwarebeispiele(2a) Nexus 5000 Cisco Nexus Operating System (NX-OS) Software TAC support: Copyright (c) , Cisco Systems, Inc. All rights reserved. The copyrights to certain works contained herein are owned by other third parties and are used and distributed under license. Some parts of this software are covered under the GNU Public License. A copy of the license is available at

39 Hardwarebeispiele(2b) Nexus 5000 PID State PC Start TTY Process 1 S b7f9e init 2 S ksoftirqd 10 S kthread 18 S kacpid 2646 S b7f8718e 1 - portmap 2655 S nfsd 2669 S b7f rpc.mountd 2675 S b7f rpc.statd 3513 S insmod 3911 S b7f4b xinetd 3912 S b7f tftpd 3964 S b7f cisco 4242 S b7f976be 1 - klogd 4264 S b7dd httpd 4415 S b7f946be 1 S0 getty

40 Hardwarebeispiele(3a) cisco ASR1002 Cisco IOS-XE software, Copyright (c) by cisco Systems, Inc. All rights reserved. Certain components of Cisco IOS-XE software are licensed under the GNU General Public License ( GPL ) Version 2.0. The software code licensed under GPL Version 2.0 is free software that comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY. You can redistribute and/or modify such GPL code under the terms of GPL Version 2.0. For more details, see the documentation or License Noticefile accompanying the IOS-XE software, or the applicable URL provided on the flyer accompanying the IOS-XE software.

41 Hardwarebeispiele(3b) cisco ASR1002 cisco ASR1002 (2RU) processor with K/6147K bytes of memory. 4 Gigabit Ethernet interfaces 3 Ten Gigabit Ethernet interfaces 32768K bytes of non-volatile configuration memory K bytes of physical memory K bytes of eusb flash at bootflash:.

42 % of networking is politics. - Vernon Schryver

43 Fragen, Diskussion Fragen, Diskussion Knowledge itself is power. - Francis Bacon ( )

44 ns1 show ip route Routing entry for /32 Known via ospf 1776, distance 110, metric 3, type intra area Last update from on Vlan10, 2w6d ago Routing Descriptor Blocks: , from , 2w6d ago, via Vlan20 Route metric is 3, traffic share count is 1 * , from , 2w6d ago, via Vlan10 Route metric is 3, traffic share count is 1 Fragen, Diskussion

45 ns2 show ip route Routing entry for /32 Known via ospf 1776, distance 110, metric 3, type intra area Last update from on Vlan10, 2w6d ago Routing Descriptor Blocks: * , from , 2w6d ago, via Vlan20 Route metric is 3, traffic share count is , from , 2w6d ago, via Vlan10 Route metric is 3, traffic share count is 1 Fragen, Diskussion

46 ns5 show ip route Routing entry for /32 Known via ospf 1776, distance 110, metric 3, type intra area Last update from on Vlan10, 2w6d ago Routing Descriptor Blocks: , from , 2w6d ago, via Vlan20 Route metric is 3, traffic share count is 1 * , from , 2w6d ago, via Vlan10 Route metric is 3, traffic share count is 1 Fragen, Diskussion

47 ns6 show ip route Routing entry for /32 Known via ospf 1776, distance 110, metric 3, type intra area Last update from on Vlan10, 2w6d ago Routing Descriptor Blocks: , from , 2w6d ago, via Vlan20 Route metric is 3, traffic share count is 1 * , from , 2w6d ago, via Vlan10 Route metric is 3, traffic share count is 1 Fragen, Diskussion

48 pecuchet pecuchet:nagl:9 dig HOSTNAME.BIND CHAOS TXT nsx2z1 pecuchet:nagl:10 dig HOSTNAME.BIND CHAOS TXT nsx2z2 pecuchet:nagl:11 dig HOSTNAME.BIND CHAOS TXT nsx3z3 pecuchet:nagl:12 dig HOSTNAME.BIND CHAOS TXT nsx4z4 Fragen, Diskussion

49 core router sh mls cef exact-route Interface: Vl20, Next Hop: , Vlan: 20, Destination Mac: ad1.412a sh mls cef exact-route Interface: Vl20, Next Hop: , Vlan: 20, Destination Mac: ad1.412a sh mls cef exact-route Interface: Vl10, Next Hop: , Vlan: 10, Destination Mac: ad1.0d08 sh mls cef exact-route Interface: Vl20, Next Hop: , Vlan: 20, Destination Mac: 001e.0bda.53ce Fragen, Diskussion

Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste

Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste Das Netzwerk der WU Struktur, Komponenten und Dienste nagl@wu.ac.at IT Services Wirtschaftsuniversität Wien 2011-11-24 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Eckdaten des Anzahl der Anschlüsse - 6.000 Gebäude: UZA1, 2, 3,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog <warhog@gmx.de> 2011 lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011 Inhaltsverzeichnis 1 GPL...2 2 Einleitung...3 3 Funktionen...3 4 Erster Prototyp...4 5 Hardware...4 6 Software...5 6.1 Ethersex...5 6.2

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009 c Department of Computer Science ETH Zürich 25. November 2009 ITEK-Fokus Netzwerk Zusammenfassung vom 4. November 2009 Nico Schottelius 25. November 2009 25. November 2009 Department of Computer Science

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich Stefan Portmann Netcloud AG 30.05.2013 2 Agenda Vorgehensweise in einem IPv6 Projekt IPv6 Assessment Einführung Anforderungsprofile IPv6 Assessment im USZ Auswahl

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TAPS - TEST ACCESS PORTS

TAPS - TEST ACCESS PORTS TAPS - TEST ACCESS PORTS Gerald Nickel 2014 AVDM, Austria 00 GESCHÄFTSFELDER 01 Qualitätssicherung 02 Infrastruktur Wir unterstützen Sie beim Testen und Überwachen Ihrer IT & Telekom Services um die Verfügbarkeit

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Bonjour Services im WLAN Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Agenda Einführung Bonjour & Problembeschreibung Funktion Cisco Bonjour Gateway Evaluierung Cisco Bonjour Gateway Bonjour im

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden

Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Windows 7 mittels Shrew Soft VPN Client per VPN mit FRITZ!Box 7390 (FRITZ!OS 6) verbinden Veröffentlicht am 28.11.2013 In FRITZ!OS 6.00 (84.06.00) gibt es neuerdings die Möglichkeit, VPN Verbindungen direkt

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Aus Eins mach Viele. Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG. Sprecher: Rene cavac Schickbauer

Aus Eins mach Viele. Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG. Sprecher: Rene cavac Schickbauer Aus Eins mach Viele Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG Sprecher: Rene cavac Schickbauer Die Ausgangslage Internet Modem 10.0.0.138 213.229.50.215 Computer1 10.0.0.140 Computer2 Computer1 Die Zielkonfiguration

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit Alex Bachmann Product Manager Agenda IPv6 Content-Filter-Service von CommTouch Anti-Spam-Service von CommTouch

Mehr

Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen

Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen Leistungsfähige Firewall Systeme am X-WiN Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen Agenda RWTH-Uplink zum XWiN Januar 2006 Struktur: XWiN-Uplink Firewallcluster

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Gateway Lösungen für redundante Anbindung ans Wissenschaftsnetz X-WiN

Gateway Lösungen für redundante Anbindung ans Wissenschaftsnetz X-WiN Gateway Lösungen für redundante Anbindung ans Wissenschaftsnetz X-WiN Oliver Faßbender, Steffen Göpel, Henning Irgens 49. Betriebstagung des DFN-Verein e.v. 21./22.10.2008 Monday, October 27, 2008 Agenda

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 BGP für IPv6 Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 Wer spricht? Dipl. Inf (FH) Wilhelm Boeddinghaus iubari GmbH 20 Jahre Netzwerk Erfahrung 11 Jahre Strato Netzwerkdesign Deutscher IPv6 Rat IPv6

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

OSRM - weltweites Routing mit OpenStreetMap-Daten OSRM - weltweites Routing mit OpenStreetMap-Daten

OSRM - weltweites Routing mit OpenStreetMap-Daten OSRM - weltweites Routing mit OpenStreetMap-Daten OSRM - weltweites Routing mit OpenStreetMap-Daten Jörg Thomsen, MapMedia GmbH, Berlin OSRM: The Open Source Routing Machine High Performance Routing Algorithm. Easy import of OSM data files. Written entirely

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

Monitoring einer Dual-Stack- Umgebung

Monitoring einer Dual-Stack- Umgebung Monitoring einer Dual-Stack- Umgebung IPv6-Kongress, 23. Mai 2014 Gabriel Müller, Senior Consultant www.awk.ch Fakten und Zahlen Tätigkeit Consulting, Engineering und Projektmanagement für If Informationstechnologie

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Machen Sie aus Ihrer Veranstaltung eine komplette Kommunikations- und Informationsplattform.

Machen Sie aus Ihrer Veranstaltung eine komplette Kommunikations- und Informationsplattform. Kapsch BusinessCom Machen Sie aus Ihrer Veranstaltung eine komplette Kommunikations- und Informationsplattform. always one step ahead Turn your event into a full communication and information platform.

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 5

HSR Cloud Infrastructure Lab 5 HSR Cloud Infrastructure Lab 5 Implementing a data center with Hyper-V Emanuel Duss, Roland Bischofberger 2014-11-04 Inhaltsverzeichnis 1 Abweichungen gegenüber der vorherigen Abgabe 3 2 Dokumentation

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke Torsten Schädler Cisco Systems Berlin 1 Die Geschäftsbereiche der Firma Cisco Switched LANs Management Client/Server Deployment Networked Multimedia Workgroup

Mehr

OpenSource Firewall Lösungen

OpenSource Firewall Lösungen Ein Vergleich OpenSource Training Webereistr. 1 48565 Steinfurt DFN-CERT Workshop 2006 OpenSource Training UNIX/Linux Systemadministration seit 1989 Freiberuflicher Dozent und Berater seit 1998 Autor mehrere

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter Dieses Dokument beschreibt die notwendigen Einstellungen, um ein VPN-Gateway hinter einer Genexis OCG-218M/OCG-2018M und HRG1000 LIVE! TITANIUM trotz NAT-Funktion erreichbar zu machen. Inhalt 1 OCG-218M/OCG-2018M...

Mehr

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls

Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls CLT 2005 Sinn und Unsinn von Desktop-Firewalls Wilhelm Dolle, Director Information Technology interactive Systems GmbH 5. und 6. März 2005 1 Agenda Was ist eine (Desktop-)Firewall? Netzwerk Grundlagen

Mehr