Instrumentekasten Hofläden Fallbeispiel Mini-Hofladen Müller. Sabine Eva Wurzer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instrumentekasten Hofläden Fallbeispiel Mini-Hofladen Müller. Sabine Eva Wurzer"

Transkript

1 Instrumentekasten Hofläden Fallbeispiel Mini-Hofladen Müller Sabine Eva Wurzer

2 Berechnungsbereiche 1 Kostenrechnungamet 2

3 Was davon genau? Kostenrechnung Bezugskalkulation Preiskalkulation Deckungsbeitragsrechnung Gewinnermittlung Sortimentsentscheidungen 3

4 Der Mini-Hofladen Müller Der kleine Hofladen der Familie Müller liegt in Wieselburg in Niederösterreich. Der Laden wird von Frau Margarethe Müller alleine geführt, sie wird allerdings ab und an von ihren drei Kindern unterstützt. Die Kunden des Hofladens sind zum größten Teil aus der nahen Umgebung und haben meist kleine Familien. Der Laden hat an folgenden Wochentagen geöffnet: Dienstags Freitags 9-13 Uhr Samstags 9-12 Uhr 4

5 Das Sortiment Das Sortiment des Hofladens Müller umfasst folgende Produkte: Erdbeermarmelade, 250 g / Stk. Bauernbrot, 500 g / Stk. Himbeersirup, 500 ml /Stk.. 5

6 Produktion Alle Produkte werden von Frau Margarethe Müller selbst hergestellt. Die Marmelade und der Sirup werden hierbei zweimal pro Jahr auf Vorrat produziert. Die Erdbeermarmelade hierbei im Juni und Juli, und der Himbeersirup im Juli und August, weil zu diesen Zeiten die frischen Früchte in der Region verfügbar sind. Das Bauernbrot wird monatlich auf Vorrat produziert, wobei die Wecken in großen Gefriertruhen aufbewahrt und kurz vor dem Verkauf aufgetaut werden. 6

7 Rezepte Frau Müller verwendet für die Herstellung der Produkte folgende Rezepte: Zutaten fürs Bauernbrot: 250 g Weizenmehl 250 g Roggenmehl 1 Pkg. Germ 0,25 l Wasser 15 g Salz 10 g Brotgewürz 10 g Sauerteigextrakt Zutaten für 12 Gläser Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1 kg Gelierzucker 2:1 1 Zitrone 1 Einmachglas 1 Etikette Zutaten für 6 Flaschen Himbeersirup: 3 kg Himbeeren 1 Zitrone 1 l Wasser 2 kg Zucker 1 Pkg. Einmach-Hilfe 1 Glasflasche 1 Etikette 7

8 Einkauf Der Hofladen Müller hat für alle Waren, welche schließlich zu Endprodukten verarbeitet werden, einen Hauptlieferanten. Dieser Lieferant ist ein regionaler Großhändler welcher, bei Bedarf wöchentlich die Waren frisch an den Hof der Familie liefert. Hierfür verrechnet er Spesen von 7,00 pro Lieferung und er gewährt regelmäßig einen Großhandelsrabatt von 5 % auf die Rechnungssumme. Zusätzlich gewährt er einen Skonto-Abzug von 3 % wenn die Rechnungen innerhalb von 7 Tagen beglichen wird. 8

9 Ebene eins Ebene zwei Ebene drei» Ebene vier Ebene fünf Vortragender Titel Vorname Nachname 9

10 Anwendungsbeispiele Kostenrechnung 10

11 Bezugskalkulation Theorie 1/2 Die Bezugskalkulation wird zur Berechnung des Einstandspreises herangezogen. Dieser ist der Einkaufspreis von Waren, abzüglich diverser Rabatte und Skonti, sowie zusätzlichen Kosten für die Beschaffung der Waren, wie Transportkosten. Das Berechnungsschema der Bezugskalkulation lautet wie folgt: Rechnungspreis - Rabatt rabattierter Preis + Fakturenspesen Rechnungsbetrag exkl. Ust. - Skonto Kassapreis + eigene Bezugsspesen Einstandspreis 11

12 Bezugskalkulation Theorie 2/2 Rabatte können in Form von Einzelhandelsrabatten, Großhandelsrabatten, Sonderrabatten (Aktion ) und Mengenrabatten auftreten. Fakturenspesen werden vom Verkäufer aufgrund von extra Verpackung oder Lieferkosten verrechnet. Eigene Bezugsspesen sind Spesen die selbst beglichen werden müssen und können zb. den Warentransport betreffen. Ein Skonto wird häufig vom Verkäufer gewährt wenn man seine Rechnungen innerhalb einer gewissen Frist bezahlt. Diese Frist und der Skonto %-Satz sind in der Regel auf der Rechnung angegeben. Der ermittelte Einstandspreis wird schließlich für die Berechnung der Produktpreise verwendet. 12

13 Bezugskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot Im Dezember 2009 bäckt Frau Margarethe Müller das Bauernbrot für den Monat Jänner In Summe will sie 230 Wecken zu je 500 g backen. Laut Rezept benötigt Sie dafür folgende Zutaten von ihrem Lieferanten: Zutat Packungsgröße Menge für 1 x 500 g Wecken Menge für 230 x 500 g Wecken Menge Packungen Weizenmehl kg 250 g g = 57,5 kg 58 Roggenmehl kg 250 g g = 57,5 kg 58 Germ Pkg. 1 Pkg Salz kg 15 g g = 3,45 kg 4 Brotgewürz 30 g Pkg. 10 g g 77 Sauerteigextrakt 30 g Pkg. 10g g 77 13

14 Bezugskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot In folgender Tabelle werden alle Einzelpreise des Großhändlers, die bestellte Menge und der Gesamtpreis pro Zutat für alle 230 Brotwecken zusammengefasst: Zutat Einzelpreis Bestellte Packungen Gesamtpreis Weizenmehl 0, ,5 Roggenmehl 1, ,38 Germ 0, ,30 Salz 0, Brotgewürz 1, ,97 Sauerteigextrakt 1, ,97 Summe 436,12 Die Waren werden vom Großhändler um 7,-- direkt zum Hofladen geliefert. Außerdem gewährt der Händler einen Großhandelsrabatt von 5 % und einen Skonto von 3 % bei Bezahlung innerhlab von 7 Tagen ab Rechnungsdatum ( ). Der Skonto wird von Familie Müller, durch Bezahlung am , ausgenutzt. 14

15 Bezugskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot Lösung: Bezugskosten: Gesamtpreis Waren 436,12-5 % Großhandelsrabatt 21, 81 rabattierter Preis 414,31 + Fakturenspesen 7,-- Rechnungsbetrag exkl. Ust 421,31-3 % Skonto 12,64 Kassapreis 408,67 + eigene Bezugsspesen 0,00 Einstandspreis 408,67 ergibt eine Differenz von 6,72% Der Hofladen Müller hat somit am den Betrag von 408,67 an den regionalen Großhändler zu bezahlen. 15

16 Bezugskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot Um nun die Einstandspreise für die einzelnen Zutaten auszurechnen wird die prozentuelle Differenz herangezogen: Zutat Einzelpreis Großhändler - %uelle Differenz Berechnungsvorgang Differenzbetrag Einstandspreis Weizenmehl 0,75 6,72 0,75 x 6,7 2/ 100 0,05 0,70 Roggenmehl 1,61 6,72 1,61 x 6,72 / 100 0,11 1,50 Germ 0,21 6,72 0,21 x 6,72 / 100 0,01 0,20 Salz 0,75 6,72 0,75 x 6,72 / 100 0,05 0,70 Brotgewürz 1,61 6,72 1,61 x 6,72 / 100 0,11 1,50 Sauerteigextrakt 1,61 6,72 1,61 x 6,72 / 100 0,11 1,50 Die erhaltenen Einstandspreise können nun zur Preiskalkulation der Bauernbrot-Wecken verwendet werden. Die Preise für die Marmelade und den Sirup sind in den nachfolgenden Beispielen angegeben. 16

17 Preiskalkulation Theorie 1/2 Dies Kalkulation wird verwendet um den Verkaufspreis inkl. Umsatzsteuer zu berechnen. Dies ist jener Preis den die Kunden inklusive der Umsatzsteuer für die verschiedenen Produkte zu bezahlen haben. Die Berechnungsgrundlage für die Preiskalkulation sind die Selbstkosten. Diese setzten sich aus allen Aufwendungen für die Herstellung der Produkte, wie die Zutaten oder Material, zusammen. Das Berechnungsschema lautet folgendermaßen: Selbstkosten + Gewinn Nettoerkaufspreis + eventuelle Sonderkosten Verkaufspreis exkl. Ust. + Umsatzsteuer Verkaufspreis inkl. Ust. 17

18 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot Angabe: Zutaten fürs Bauernbrot: 250 g Weizenmehl 250 g Roggenmehl 1 Pkg. Germ 0,25 l Wasser 15 g Salz 10 g Brotgewürz 10 g Sauerteigextrakt Angenommene Preise: Weizenmehl Roggenmehl Germ Wasser Salz 0,20/Pkg. 0,002/l 0,70/kg Brotgewürz Sauerteigextrakt 0,70/kg 1,50/kg 1,5/30 g 1,5/30 g ergibt 1 Stück Bauernbrot á rund 500 g 18

19 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Bauernbrot Berechnung der Selbstkosten für einen 500 g Wecken Bauernbrot: 250 g Weizenmehl 0,70/4 0, g Roggenmehl 1,5/4 0, Pkg. Germ 0,20 0,20 + 0,25 l Wasser 0,002/4 0, g Salz 0,70/67* 0, g Brotgewürz 1,50/3 0, g Sauerteigextrakt 1,50/3 0,50 1,77 Preiskalkulation für einen 500 g Wecken Bauerbrot: Selbstkosten 1, % Gewinn 0,44 Nettoverkaufspreis 2,21 + eventuelle Sonderkosten 0,00 Verkaufspreis exkl. Ust. 2, % Umsatzsteuer 0,22 Verkaufspreis inkl. Ust. 2,43 Frisches Bauernbrot, 500 g Wecken nur 2,43 * 1000 g/15 g= 66,66 mal 0,70/0,67! 19

20 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Erdbeermarmelade Zutaten für die Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1 kg Gelierzucker 2:1 1 Zitrone 1 Einmachglas 1 Etikette Angenommene Preise: Erdbeeren 1,50/kg Gelierzucker 2:1 Zitrone 0,50/Stk. Einmachglas Etikette 0,05/Stk. ergibt rund 3 kg Marmelade = 12 Stk. á 250 g Gläsern Angabe: 1,5/500 g 1,80 /Stk. 20

21 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Erdbeermarmelade Lösung: Selbstkosten für 12 Gläser Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1,50*2 3,-- 1 kg Gelierzucker 2:1 1,5 *2 3,-- 1 Zitrone 0,50 0,50 12 Einmachgläser 1,80*12 21,60 12 Etiketten 0,05*12 0,60 28,70 1 Glas Erdbeermarmelade 2,39 Selbstgemachte Erdbeermarmelade, 250 g Glas nur Preiskalkulation für einen 250 g Glas Erdbeermarmelade: Selbstkosten 2, % Gewinn 0,79 Nettoverkaufspreis 3,18 + eventuelle Sonderkosten 0,00 Verkaufspreis exkl. Ust. 3, % Umsatzsteuer 0,32 Verkaufspreis inkl. Ust. 3,50 3,50 21

22 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Himbeersirup Angabe: Zutaten für den Himbeersaft: 3 kg Himbeeren 1 Zitrone 1 l Wasser 2 kg Zucker 1 Pkg. Einmach-Hilfe 1 Glasflasche 1 Etikette ergibt rund 3 l Himbeersaft = rund 6 Stk. á 500 ml Flaschen Angenommene Preise: Himbeeren Zitrone 0,50/Stk. Zucker 0,80/kg Einmach-Hilfe Wasser 0,002/l Glasflasche Etikette 0,05/Stk. 1,70/kg 0,30/ Pkg. 0,20 /Stk. 22

23 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Himbeersirup Lösung: Selbstkosten für einen 6 Flaschen Himbeersirup: 3 kg Himbeeren 1,70*3 5,10 1 Zitrone 0,50 0,50 1 l Wasser 0,002 0,002 2 kg Zucker 2*0,80 1,60 1 Pck. Einmach-Hilfe 0,30 0,30 1 Glasflasche 0,20 0,20 1 Etikette 0,05 0,05 7,75 1 Flasche Himbeersirup 1,29 Preiskalkulation für eine 500 ml Flasche Himbeersirup: Selbstgemachter Himbeersirup, 500 ml nur 3,88 Selbstkosten 1, % Gewinn 1,94 Nettoverkaufspreis 3,23 + eventuelle Sonderkosten 0,00 Verkaufspreis exkl. Ust. 3, % Umsatzsteuer 0,65 Verkaufspreis inkl. Ust. 3,88 23

24 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Theorie 1/2 Der Deckungsbeitrag kann zur Bezahlung von Fixkosten verwendet werden. Fixkosten sind alle Kosen, welche jedes Monat/Jahr automatisch anfallen und die nicht, oder nur kaum, beeinflusst werden können, z.b. Versicherungskosten oder die Miete, Strom, Personal und Instandhaltung. Berechnet wird der Deckungsbeitrag wie folgt: Erlöse - variable Kosten Deckungsbeitrag Die Erlöse und auch alle Kosten werden ohne Umsatzsteuer herangezogen. Variable Kosten, sind alle Kosten die direkt für die Produkterstellung benötigt werden. Für Erdbeermarmelade wären das z.b. Erdbeeren, Gelierzucker, Zitronen, Einmachgläser und Etiketten zum Beschriften. 24

25 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Theorie 2/2 Durch die Anwendung der Deckungsbeitragsrechnung wird ersichtlich wie viel Geld man zur Bezahlung von fix anfallenden Kosten zur Verfügung hat. Somit kann man einfach feststellen, wie viele Produkte man verkaufen muss um Kosten, wie Miete, Strom und Versicherungen, bezahlen zu können. Auch im Falle von kurzfristig nötigen Abverkäufen, kann einfach ermittelt werden, welchen Preis man verlangen muss um keinen Verlust durch den Verkauf zu erzielen. Hierzu ein Beispiel: Das Mindesthaltbarkeitsdatum von 20 Flaschen Apfelsaft läuft in fünf Tagen ab. Der netto Verkaufspreis pro Flasche beträgt 1,50 und die variablen Kosten betragen 0,80. Sie müssen somit bei einem Abverkauf mindestens 0,80 verlangen um keinen Verlust zu erwirtschaften. Alle Beträge über 0,80 führen zu einem Deckungsbeitrag und somit zur Möglichkeit fixe Kosten abzudecken. Im landwirtschaftlichen Bereich ist ein Deckungsbeitrag von rund 30 % vom Nettoerlös üblich! 25

26 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Anwendungsbeispiel Erdbeermarmelade Zutaten für die Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1 kg Gelierzucker 2:1 1 Zitrone 1 Einmachglas 1 Etikette Angenommene Preise: Erdbeeren 1,50/kg Gelierzucker 2:1 Zitrone 0,50/Stk. Einmachglas Etikette 0,05/Stk. Netto Verkaufspreis ergibt rund 3 kg Marmelade = 12 Stk. á 250 g Gläsern Angabe: 1,5/500 g 1,80 /Stk. 3,18/Stk. á 250 g 26

27 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Anwendungsbeispiel Erdbeermarmelade Lösung: Gesamte Variable Kosten für 12 Gläser Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1,50*2 3,-- 1 kg Gelierzucker 2:1 1,5 *2 3,-- 1 Zitrone 0,50 0,50 0,50 12 Einmachgläser 1,80*12 21,60 12 Etiketten 0,05*12 0,60 28,70 Gesamt-Deckungsbeitrag für 12 Gläser Erdbeermarmelade: Gesamt-Erlöse für 12 Gläser 3,18 * 12 38,16 - Gesamte-Variable Kosten für 12 Gläser - 28,70 9,46 Deckungsbeitrag pro Glas Erdbeermarmelade: Gesamt-Deckungsbeitrag/Stück 9,46/12 0,79 = 25 % vom Erlös (=0,79*100/3,18) 27

28 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Anwendungsbeispiel Himbeersirup Angabe: Zutaten für den Himbeersaft: 3 kg Himbeeren 1 Zitrone 1 l Wasser 2 kg Zucker 1 Pkg. Einmach-Hilfe 1 Glasflasche 1 Etikette ergibt rund 3 l Himbeersaft = rund 6 Stk. á 500 ml Flaschen Angenommene Preise: Himbeeren Zitrone 0,50/Stk. Zucker 0,80/kg Einmach-Hilfe Wasser 0,002/l Glasflasche Etikette 0,05/Stk. Netto Verkaufspreis 1,70/kg 0,30/ Pkg. 0,20 /Stk. 3,23/Stk. á 500 ml 28

29 Preiskalkulation Anwendungsbeispiel Erdbeermarmelade Zutaten für die Erdbeermarmelade: 2 kg Erdbeeren 1 kg Gelierzucker 2:1 1 Zitrone 1 Einmachglas 1 Etikette Angenommene Preise: Erdbeeren 1,50/kg Gelierzucker 2:1 Zitrone 0,50/Stk. Einmachglas Etikette 0,05/Stk. ergibt rund 3 kg Marmelade = 12 Stk. á 250 g Gläsern Angabe: 1,5/500 g 1,80 /Stk. 20

30 Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Anwendungsbeispiel Bauernbrot Lösung: Gesamte Variable Kosten für einen 500 g Wecken Bauernbrot: 250 g Weizenmehl 0,70/4 0, g Roggenmehl 1,5/4 0,38 1 Pkg. Germ 0,20 0,20 0,25 l Wasser 0,002/4 0, g Salz 0,70/77 0, g Brotgewürz 1,50/3 0,50 10 g Sauerteigextrakt 1,50/3 0,50 1,77 Deckungsbeitrag für einen 500 g Wecken Bauernbrot: Erlöse für 1 Bauernbrot 2,21 - Variable Kosten für 12 Gläser - 1,77 0,44 = 20 % vom Erlös (=0,44*100/2,21) 31

31 Gewinnermittlung Theorie Die Ermittlung des Gewinnes macht ersichtlich wie viel Geld man in einem gewissen Zeitabschnitt verdient hat. Berechnet wird der Gewinn folgendermaßen: Erlöse - variable Kosten Summe der Deckungsbeiträge - fixe Kosten Gewinn Die Erlöse werden durch den Nettoverkaufspreis mal der verkauften Menge an Produkten errechnet. 32

32 Kostenrechnung Gewinnermittlung Mini-Hofladen Müller Dezember 2009 Im Dezember 2009 konnte der Laden der Familie Müller folgende Produkte absetzen: Bauernbrot: Erdbeermarmelade: Himbeersirup: 505 verkaufte Wecken 356 verkaufte Gläser 310 verkaufte Flaschen 33

33 Fixe Kosten Folgende Fixe Kosten fallen im Durchschnitt monatlich für den kleinen Hofladen an: Versicherung: 40,-- Gebäudeinstandhaltung: 20,-- Heizkosten: 20,-- Stromkosten: 15,-- Personalkosten: 700,-- Summe 795,-- Bei rund 17 Verkaufstagen pro Monat ergibt das 46,76 fixe Kosten pro Tag. 34

34 Kostenrechnung Gewinnermittlung Mini-Hofladen Müller Dezember 2009 Lösung: Gewinnermittlung: 505 Wecken Bauernbrot Gläser Erdbeermarmelade Flaschen Himbeersirup Summe der Erlöse - variable Kosten 505 Wecken Bauernbrot - variable Kosten 356 Gläser Erdbeermarmelade - variable Kosten 310 Flaschen Himbeersirup Summe der Deckungsbeiträge - fixe Kosten Gewinn 2,20* ,05 3,18* ,08 3,23* , ,43 1,77* ,85 2,39* ,84 1,29* , ,84 795,- 309,84 35

35 Sortimentsentscheidung Theorie Wenn in einem Betrieb begrenzte Möglichkeiten zur Verfügung stehen, kann mit Hilfe der Deckungsbeitragsrechnung festgestellte werden, welches Angebot an Produkten den höchsten Gewinn erwirtschaftet. Hierzu benötigt man die ungefähren Absatzzahlen, die Menge von der begrenzten Einheit (z.b. Zeit, Fläche) und den Deckungsbeitrag pro Produkt. Zuerst müssen die einzelnen Deckungsbeiträge der Produkte ermittelt werden. Nach der Höhe der Deckungsbeiträge wird eine Rangreihung vorgenommen. Den Produkten mit den höchsten Deckungsbeiträgen wird hierbei der Vorzug gegeben. Nun werden die Produkte mit den jeweiligen Absatzmengen der Reihe nach von der begrenzen Einheit abgezogen, bis alles aufgebraucht ist. 36

36 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Frau Margarethe Müller überlegt mit Anfang Jänner, ein neues Produkt einzuführen: Apfelmus á 500 g Gläsern. Allerdings ist der kleine Hofladen durch die drei bisherigen Produkte bereits sehr beladen. In Summe hat der Hofladen eine Präsentationsfläche von 4 m². Die Produkte beanspruchen folgende Flächen für sich: Produkt Präsentationsfläche pro Produkt Bauernbrot 0,15 m² Erdbeermarmelade 0,02 m² Himbeersirup 0,01 m² Pro Glas Apfelmus wird eine Fläche von 20 cm² benötigt. Nun liegt es an Frau Müller, das nun neue Sortiment auf die vorhandene Verkaufsfläche möglichst gewinnbringend zu verteilen. 37

37 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Rezept: Zutaten fürs Apfelmus: 1 kg Äpfel 100 g Zucker 10 g Zimt 1 St. Vanilleschote Angenommene Preise: Äpfel 0,50/kg Zucker 0,80/kg Zimt 1,50/30 g Vanilleschote 0,40/Stk. ergibt 2 Gläser Apfelmus á rund 500 g Netto Verkaufspreis 2,00/Glas 38

38 Sortimentsentscheidung Pro Tag werden im Hofladen der Familie Müller, aufgrund von Erfahrungswerten, folgende Mengen verkauft: Bauernbrot: Erdbeermarmelade: Himbeersirup: 25 Wecken 15 Gläser 12 Flaschen Neues Apfelmus: geschätzte 10 Gläser Aufgrund dessen, dass Frau Müller den Hofladen alleine führt, werden die Waren nur einmal täglich, nämlich Abends nachgefüllt. Das heißt, es kann pro Tag nur jene Menge an Produkten verkauft werden, welche sich auch in den Regalen befindet. 39

39 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Berechnung des Deckungsbeitrags des Apfelmuses: Gesamte Variable Kosten für g Gläser Apfelmus: 1 kg Äpfel 0,50 0, g Zucker 0,80/10 0,08 10 g Zimt 1,50/30 0,50 1 Vanilleschote 0,40 0,40 1,48 Variable Kosten pro Stück 0,74 Gesamt-Deckungsbeitrag für 2 Gläser Apfelmus: Gesamt-Erlöse für 2 Gläser 2,00 * 2 4,00 - Gesamte-Variable Kosten für 12 Gläser - 1,48 2,52 Deckungsbeitrag pro Glas Apfelmus: Gesamt-Deckungsbeitrag/Stück 2,52/2 1,26 = 63 % vom Erlös 40

40 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Rangreihung der Produkte nach Deckungsbeitrag: Deckungsbeitrag pro Stk.= 0,79 Nummer 3 Deckungsbeitrag pro Stk.= 0,44 Nummer 4 Deckungsbeitrag pro Stk.= 1,93 Nummer 1. Deckungsbeitrag pro Stk.= 1,26 Nummer 2 41

41 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Aufgrund der Rangreihung der Deckungsbeiträge kann nun das Sortimentsprogramm festgelegt werden. Das heißt es werden folgende Mengen von den Produkten angeboten: Produkt Verkaufte Stück pro Tag Benötigte Fläche Benötigte Fläche Vorhandene Fläche 4 m² Himbeersirup 12 Flaschen 12*0,01 cm² = 0,12 m² - 0,12 m² Zwischensumme 3,88 m² Apfelmus 10 Gläser 10*0,02 cm² = 0,2 m² -0,20 m² Zwischensumme 3,68 m² Erdbeermarmelade 15 Gläser 15*0,02 cm²= 0,30 m² -0,30 m² Zwischensumme 3,38 m² Bauernbrot 25 Wecken 25*0,15 cm² = 3,75 m² -0,37 /0,15 =2,47= 3 Wecken =22 Wecken werden angeboten Aufgrund der begrenzten Fläche können vom Bauernbrot, welches den geringsten Deckungsbeitrag aller Produkte hat, nur 22 Wecken präsentiert werden. 42

42 Sortimentsentscheidung Anwendungsbeispiel Apfelmus Werden alle Produkte dieses Sortiments an einem Tag verkauft, erwirtschaftet der Hofladen Müller folgenden Gewinn: Lösung: Gewinnermittlung: 12 Flaschen Himbeersirup 1,93* 12 23, Gläser Apfelmus 1,26*10 12, Gläser Erdbeermarmelade 0,79*15 11, Wecken Bauernbrot 0,44*22 9,68 Summe der Erlöse 57,29 - fixe Kosten 46,76 Gewinn 10,53 43

43 Danke! 44

Kosten und Preise im Griff haben

Kosten und Preise im Griff haben Kapitelübersicht 1 Wie können Preise ermittelt werden? Einkaufspreise ermitteln Bezugskalkulation Verkaufspreise ermitteln Absatzkalkulation 2 Auf welcher Basis werden in der Kostenrechnung Unternehmensentscheidungen

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Kaufmännische Kalkulation

Kaufmännische Kalkulation (Infoblatt) Johnny Stiefletto ist Schuhhändler. Er möchte durchrechnen, um wie viel er ein Paar Sportschuhe verkaufen muss, damit alle seine Kosten gedeckt sind und er auch noch Gewinn erzielen kann. Er

Mehr

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok

Kalkulationsprojekt Getränkestand Wostok Zusammenfassende Fallstudie In dieser relativ komplexen Aufgabe sollen alle Facetten der Kalkulation behandelt werden: Einkaufspreise, Rabatte, Nebenkosten, Verkaufspreise, Wareneinsatz, Deckungsbeitrag,

Mehr

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben

9.3. Berechnung des Gewinns (Differenzkalkulation) Übungsaufgaben 1. Der Einkäufer eines Textilgeschäftes soll eine Kollektion neuer Anzüge beschaffen. Die Anzüge dürfen den von der Konkurrenz angebotenen Preis von 250,00 EUR nicht übersteigen. Welchen Preis je Anzug

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz

Prozentsatzaufgaben rechnet man vorzüglich mit dem Kettensatz Prozentrechnung Prozentrechnung ist die Vergleichrechnung zur Vergleichzahl 100. Promillerechnung ist die Vergleichsrechnung zur Vergleichszahl 1.000. Grundwert (GW): (Das Ganze) = Die Zahl die 100 % entspricht.

Mehr

Koch / Köchin. Berufsbezogenes Fachrechnen Gemischte Aufgaben

Koch / Köchin. Berufsbezogenes Fachrechnen Gemischte Aufgaben 1. Aufgabe Für eine Reisegruppe sollen Sie 35 Portionen Zwiebelsuppe zubereiten. Gemäß Rezept werden für 10 Portionen Zwiebelsuppe 700 g geschälte Zwiebeln benötigt. Wie viel Kilogramm ungeschälte Zwiebeln

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute

Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Trainingsmodul Beschaffungsprozesse steuern und kontrollieren für Industriekaufleute Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (KSK 2) 2. Auflage E> WISSEN > LERN N > TRAINIEREN

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R)

35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) 35 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E/A-R) ( statement of revenues and expenditures) Lernziele: Sie wissen, wie man den Erfolg eines Unternehmens ermitteln kann. Sie wissen, wer eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Theoretische Lehrabschlussprüfung

Theoretische Lehrabschlussprüfung Theoretische Lehrabschlussprüfung Kaufmännisch-administrative Berufe Gegenstand Kaufmännisches Rechnen, Rechnungswesen und Buchführung 1. Prozentrechnung a) Ein Großhändler verlangt für einen MP3-Player

Mehr

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Betriebsbuchhaltung - rechnung Vorlesung 5 Lernziel - verrechnung auf Vollkostenbasis Sie können anhand von Beispielen erläutern, wo und wofür in einem Betrieb angefallen sind. Sie können aufgrund der

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag 1. Aufgabe Die Firma XYZ kauft einen Artikel zum Listeneinkaufspreis von 150 netto. Vom Lieferanten erhält sie 12,5 % Wiederverkäuferrabatt und 3% Skonto. Zusätzlich fallen Bezugskosten in Höhe von 2,70

Mehr

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte) Angebotsvergleich/Bezugskalkulation 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige

Mehr

Mehrstufige Erfolgsrechnung nach Korrektur Nach erfolgter Umbuchung wird das Betriebsergebnis korrekt dargestellt.

Mehrstufige Erfolgsrechnung nach Korrektur Nach erfolgter Umbuchung wird das Betriebsergebnis korrekt dargestellt. Mehrstufige Erfolgsrechnung nach Korrektur Nach erfolgter Umbuchung wird das Betriebsergebnis korrekt dargestellt. Aufwand aufwand 400 Bruttogewinn 600 1'000 Lohnaufwand 220 Raumaufwand 50 Abschreibungen

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem:

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009 Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: - Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22 Abs. 1 Satz 1 EStG) (wenn diese keiner anderen Einkunftsart

Mehr

BEISPIEL RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN. Manuel Nothacker

BEISPIEL RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN. Manuel Nothacker Manuel Nothacker RECHNUNGSWESEN (STEUERUNG UND KONTROLLE) SCHNELL & EINFACH VERSTEHEN BEISPIEL Das Leben ist einfach, aber wir bestehen darauf, es kompliziert zu machen. Konfuzius Lang ist der Weg durch

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung Beispiel. Deckungsbeitragsrechnung Beispiel

Deckungsbeitragsrechnung Beispiel. Deckungsbeitragsrechnung Beispiel Deckungsbeitragsrechnung Beispiel Ein Unternehmen produziert zwei Produkte (P1 und P2). Die realisierten Stückerlöse betragen CHF 1 (P1) und CHF 14 (P2). Die Stückselbstkosten betragen CHF 11 (P1) und

Mehr

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Aufgaben

Die wunderbare Welt des Rechnungswesen. Lehrbuch mit Übungen. Einzelkalkulation Aufgaben Die wunderbare Welt des Rechnungswesen Lehrbuch mit Übungen Einzelkalkulation Aufgaben Verlag: www.rw-v.ch ZBF10 Aufgabe 1 10 Wie hoch ist der Einstandspreis, wenn der Katalogpreis beim Lieferanten CHF

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Kostenrechnung Optimales Produktionsprogramm

Kostenrechnung Optimales Produktionsprogramm Aufgabe 1: Kostenrechnung Optimales Produktionsprogramm Ein Unternehmen mit 250.000 Euro Fixkosten in der Periode stellt vier Produkte her, von welchen die folgenden Daten bekannt sind: Produkt A B C D

Mehr

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Kalkulationen. Angebotsvergleich/Bezugskalkulation. 1. Aufgabe (5 Punkte) Angebotsvergleich/Bezugskalkulation 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Rechnungslegung. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet.

Rechnungslegung. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet. (Infoblatt) Eine Rechnung ist eine Urkunde mit der ein Unternehmer über eine Lieferung oder Dienstleistung abrechnet. Die Ausstellung einer Rechnung ist notwendig, wenn - eine Lieferung oder Leistung an

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung.

Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. Aufgabe 1a Erklären Sie einem Kollegen stichwortartig den Unterschied zwischen einer Bilanz und einer Erfolgsrechnung. 4 Punkte Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven die Bilanz ist eine Zeitpunkterfassung.

Mehr

Das Fachrechnen. Nach dem Abzug von Rabatten muß beim Skonto der errechnete Betrag wieder als 100 % angesetzt werden.

Das Fachrechnen. Nach dem Abzug von Rabatten muß beim Skonto der errechnete Betrag wieder als 100 % angesetzt werden. Das Fachrechnen 1. Der Dreisatz zum Beispiel: 4 Fl. Wein 24 6 Fl. Wein X x =24 x 6 4 X = 36 2. Die Prozentrechnung Beispiel : 16 % von 1000 = 160 16 = Prozentsatz 1000 = Grundwert 160 = Prozente Bei Rabatt

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

Aufgaben. Kalkulationen. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Aufgaben. Kalkulationen. 1. Aufgabe (5 Punkte) 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige Gesichtscreme vor und Du wurdest

Mehr

Einstufige Deckungsbeitragsrechnung (erhöhter Schwierigkeitsgrad)

Einstufige Deckungsbeitragsrechnung (erhöhter Schwierigkeitsgrad) Aufgabe 01 Für ein Einproduktunternehmen liegen folgende Daten vor: Monat Produktions- und Absatzmenge Gesamtkosten Umsatzerlöse Januar 36.430 Stück 1.018.385,00 1.001.825,00 Februar 42.580 Stück 1.138.310,00

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Aufgabensammlung KLR. In einem Betrieb fallen bei der Herstellung von Stück Gesamtkosten in Höhe von

Aufgabensammlung KLR. In einem Betrieb fallen bei der Herstellung von Stück Gesamtkosten in Höhe von Aufgabe 1 In einem Weingut hat die Nachkalkulation ergeben, dass die Gesamtkosten 823.000 für 21.000 Flaschen betrugen. In der Vorperiode betrugen die Kosten bei einer um 9.000 Flaschen geringeren Produktion

Mehr

Vorkalkulationssoftware im Metall- und Stahlbau

Vorkalkulationssoftware im Metall- und Stahlbau Leistungsanalyse Vorkalkulationssoftware im Metall- und Stahlbau 1 Datenstruktur: Adresse Ist der Hauptträger der Kalkulation Objektobergruppe Hält verschiedene Objekte zusammen Objekt Titel für die einzelnen

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Lösungen zum Geschäftsfall (Büro/Einzelhandel)

Lösungen zum Geschäftsfall (Büro/Einzelhandel) Lösungen zum Geschäftsfall (Büro/Einzelhandel) Aufgabe 1: Rechnungserstellung Franz Holzer Großhandel Sturzgasse 26 1150 Wien Tel.: (01) 786 35 29-0 Fax: (01) 786 35 29-11 E-Mail: office@holzer.at Homepage:

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm Um was geht es? Gegeben sei ein Produktionsprogramm mit beispielsweise 5 Aufträgen, die nacheinander auf vier unterschiedlichen Maschinen durchgeführt werden sollen: Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Auftrag

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Kaufmännisches Rechnen für berufliche Schulen

Kaufmännisches Rechnen für berufliche Schulen M. Adams, H. Schenkelberg, Dr. H. Wamper Kaufmännisches Rechnen für berufliche Schulen 10. Auflage Bestellnummer 0016 A MMM. MathematikMultiMedial so lautet der Titel der CD-ROM, die dem Lehrbuch mit der

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Lösungen. Kalkulationen. Bürokaufmann Bürokauffrau. 1. Aufgabe (5 Punkte)

Lösungen. Kalkulationen. Bürokaufmann Bürokauffrau. 1. Aufgabe (5 Punkte) 1. Aufgabe (5 Punkte) Als Mitarbeiter im Einkauf der Marktplatz GmbH gehört der Angebotsvergleich zu Deinen Aufgaben. Dir liegen drei Angebote für eine neue, hochwertige Gesichtscreme vor und Du wurdest

Mehr

BWL Kosten und Leistungsrechnen,

BWL Kosten und Leistungsrechnen, 2008 BWL Kosten und Leistungsrechnen, Gewinn; Deckungsbeitrag; Break Evan Point; Kapazität; Beschäftigungsgrad Markus Meister 27.09.2008 Deckungsbeitrag: KLR Der Deckungsbeitrag (DB) gibt an, welchen Beitrag

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Lösung zum Geschäftsfall Max Fideln

Lösung zum Geschäftsfall Max Fideln Lösung zum Geschäftsfall Max Fideln Arbeitsblatt 1 (Aufgabe 1) BERECHNUNGEN: SPECTOR GUITAR Preis 650,00-10 % Rabatt 65,00 Rabattierter Preis 585,00 + Transportpauschale 45,00 Zielpreis 630,00-2 % Skonto

Mehr

KORE SCHRITT FÜR SCHRITT

KORE SCHRITT FÜR SCHRITT KORE SCHRITT FÜR SCHRITT Bezugskostenrechnung Vollkostenrechnung (bei Vollauslastung) Kostenartenrechnung (BÜB) Kalkulationen (Kostenträgerrechnung): progressiv, Differenzkalkulation, NRA Kostenstellenrechnung

Mehr

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8 Fragen und Aufgaben 1. Welche Aussagen sind richtig bzw. falsch? a) Die Anschaffungskosten enthalten die Bezugskosten. b) Die Bezugskostenkonten werden über das Gewinn- und Verlustkonto abgeschlossen.

Mehr

Kostenrechnung UE SEW

Kostenrechnung UE SEW Kostenrechnung UE SEW WS 2007/08 n, make-or-buy, mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Definition von Preisgrenzen Darunter ist jener Preis zu verstehen, bei dessen Unter- bzw. Überschreitung bestimmte

Mehr

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 Anfangsbestand Kasse: Am 1.1. buchen Sie den Anfangsbestand Ihrer Kasse, im Beispiel mit EUR 2700,- In der Buchungsmaske wählen

Mehr

Fr. Gemeinkosten. Fr. Fr. Fr. Fr. Einstandswert (Warenkosten) Einstandswert (Warenkosten) Fr. Fr. 34.01

Fr. Gemeinkosten. Fr. Fr. Fr. Fr. Einstandswert (Warenkosten) Einstandswert (Warenkosten) Fr. Fr. 34.01 34.01 a) Gemeinkosten Einstandswert (Warenkosten) Einstandswert (Warenkosten) 34.01 b) Gesamtkalkulation Gemein- kosten- Zuschlag Reingewinn- Zuschlag Brutto- gewinn- Zuschlag Einzelkalkulation Kleid Einstandswert

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Stundensatzkalkulation für EPU im Dienstleistungssektor in der Gründungsphase Ermittlung des Stundensatzes

Stundensatzkalkulation für EPU im Dienstleistungssektor in der Gründungsphase Ermittlung des Stundensatzes Quelle: HAK Absolventenverband Magazin 260 Autor: FH-Prof. Rudolf Grünbichler, MA, Campus02 Inhalt Stundensatzkalkulation für EPU im Dienstleistungssektor in der Gründungsphase Ermittlung des Stundensatzes...

Mehr

KE Seite 1 von 6 Lehrer

KE Seite 1 von 6 Lehrer KE Seite 1 von 6 Lernfeld 12 Geschäftsprozesse bei der Beschaffung, Kalkulation und Lagerung der Ware erfolgsorientiert planen, kontrollieren und steuern Ausgangssituation Lernsituation Anwendung Vorwärts-,

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2010 Geschäftsvorfälle Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Verkaufsbuchungen Wie Sie bereits wissen, führt jeder Einkauf von Materialien zu einem Aufwand in der GuV. Diesem Aufwand stehen die Erlöse gegenüber, die wir bei dem Verkauf unseres

Mehr

14 Entscheidungsmuster Grenzkosten Deckungsbeitrag

14 Entscheidungsmuster Grenzkosten Deckungsbeitrag GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 14 Entscheidungsmuster Grenzkosten Deckungsbeitrag Wirtschaften ist Entscheiden und Handeln von Menschen. 2011.10 Prof. Dr. Friedrich Wilke Entscheidungsmuster 14 Grenzkosten 1 Entscheidungsprozess

Mehr

120 Aufgaben zur Kosten-Leistungs-Rechnung Teil 4

120 Aufgaben zur Kosten-Leistungs-Rechnung Teil 4 91 Ausgangssituation Eine chirurgische Fachabteilung führt die DRG A, B und C durch. DRG A wird 200x durchgeführt, erbringt je einen Erlös von 1.400 bei Vollkosten von 1.600 und variablen Kosten von 600

Mehr

Abschreibungen auf einen Blick

Abschreibungen auf einen Blick Abschreibungen auf einen Blick Berechnungen Lineare Abschreibung vom, d.h. inkl. Bezugs- und Installationskosten abzüglich Restwert (Schrottwert) ------------------------- = pro Jahr Nutzungsdauer ===>

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 4. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 4. Tag Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 4. Tag 1. Aufgabe Abrechnung Juli, Kostenstelle 0815 (starre Plankostenrechnung) Die Planbeschäftigung wird bei voller Auslastung der Kapazität

Mehr

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe II.1 Die Kosten- und Leistungsrechnung der MAESER AG hat im Zweigwerk I bei der Vorkalkulation für Erzeugnis W folgende Werte pro Stück ermittelt: Selbstkosten...

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

7. Deckungsbeitragsrechnung

7. Deckungsbeitragsrechnung In diesem Kapitel lernen Sie...... das Instrument Deckungsbeitragsrechnung kennen und in die Praxis umsetzen. Im Vordergrund steht das Interpretieren von Deckungsbeitragsrechnungen und das Ergreifen von

Mehr

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind.

1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert. Überprüfen Sie bitte, ob alle Buchungssätze richtig sind. Testen Sie Ihr Wissen Test 7: Diverse Geschäftsfälle mit Belegen, Personenkonten, Buchungen im Zusammenhang mit Käufen und Verkäufen 1. Das Lehrmädchen der Firma Sport-Stern hat einige Geschäftsfälle kontiert.

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung Liter

Deckungsbeitragsrechnung Liter OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA: Kostenrechnung LE: Teilkostenrechnung ÜBUNG: Äpfel und Birnen Erforderliche Materialien: Erfolgsplanung Habedank-Säfte GmbH für die Wochen

Mehr

Mustertest 1 Aufgaben

Mustertest 1 Aufgaben Mustertest 1 Aufgaben Kontoauszüge diverse (September): Kontrolle Verbuchung Bearbeiten Sie bitte nun nachstehende Dokumente, die sich in Ihrem Postkorb und auf Ihrem Arbeitsplatz befinden und dokumentieren

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen

Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen Einstufungstest Finanzielles Rechnungswesen - Lösungen Aufgabe 1: Journalbuchungen 45 Punkte Im Buchhaltungsjahr 2017 der Haller AG sind noch einige Geschäftsfälle zu verbuchen. Halten Sie sich bei der

Mehr

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer Gründungsinformation Nr. 8 Preisfindung für Existenzgründer 02/2013 2 Preisfindung für Existenzgründer Was ist ein Preis? Unter einem Preis versteht man die unmittelbare in monetären Einheiten ausgedrückte

Mehr

Unternehmensrechnung

Unternehmensrechnung Unternehmensrechnung RW 5 9; Kostenrechnung und Kalkulation; Folienset 2 1. Grundlagen zur Kostenrechnung 2. Grundschema Kalkulation 3. Abgrenzung von FIBU zu BEBU 4. Kalkulation 5. Divisionskalkulation

Mehr

Lösung zu Aufgabe 2: Verfahrensvergleich 1. Wie lautet das Entscheidungskriterium beim Verfahrensvergleich? (Wie wird es berechnet)

Lösung zu Aufgabe 2: Verfahrensvergleich 1. Wie lautet das Entscheidungskriterium beim Verfahrensvergleich? (Wie wird es berechnet) - 12 - Lösung zu Aufgabe 2: Verfahrensvergleich 1. Wie lautet das Entscheidungskriterium beim Verfahrensvergleich? (Wie wird es berechnet) Beim Verfahrensvergleich lautet das Entscheidungskriterium: Deckungsbeitrag

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen. Bestimme rechnerisch und grafisch die Lösungsmenge L der folgenden Gleichungssysteme. a) b) c) I. x y I. 5y (x ) 5 II. x y II. x y I. 5y (x ) 5 II.

Mehr

Kosten & Kalkulation

Kosten & Kalkulation Seite 1 von 8 Bei nachstehender Fallstudie handelt es sich um die eidg. Fallstudie zu den Marketingfachleute- Prüfungen 2005 im Prüfungsfach Kosten & Kalkulation Zeit zur Lösung: 90 Minuten Als Hilfsmittel

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren Kalkulationsverfahren Unter Kalkulationsverfahren versteht man Techniken zur Verteilung der Kosten auf Kostenträger. Kalkulationsverfahren sind somit Rechnungsmethoden zur Zuordnung von Kosten auf Leistungen

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

RECHNUNGSWESEN Inhaltsangabe:

RECHNUNGSWESEN Inhaltsangabe: RECHNUNGSWESEN Inhaltsangabe: Einführung Umsatzsteuer Preisberechnung Durchschnitt Bargeldverrechnung /Kassa Schlussrechnung Prozentrechnung Kalkulationen Anhang: Lager Anhang: Verzugszinsen Stüger Michael,

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung - Direct Costing -

Deckungsbeitragsrechnung - Direct Costing - Deckungsbeitragsrechnung - Direct Costing - Direct costing gehört zur Deckungsbeitragsrechnung. Man versteht darunter den Bereich der Deckungsbeitragsrechnung, bei dem zunächst die Deckungsbeiträge als

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

KE Seite 1 von 8 Lehrer

KE Seite 1 von 8 Lehrer KE Seite 1 von 8 Lernfeld 12 Geschäftsprozesse bei der Beschaffung, Kalkulation und Lagerung der Ware erfolgsorientiert planen, kontrollieren und steuern Lernsituation Anwendung Differenzkalkulation Ausgangssituation

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. rer. pol. Therese Mahr-Schwan Fachhochschule Köln Institut für Produktion Unterlagen zur 11.

Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. rer. pol. Therese Mahr-Schwan Fachhochschule Köln Institut für Produktion Unterlagen zur 11. Die gibt Antworten auf folgende Fragen: Auf welche Produkte soll sich der Betrieb absatzpolitisch besonders konzentrieren? Welche Produkte sind unwirtschaftlich und sollten nicht weiter produziert werden?

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung

Deckungsbeitragsrechnung Situation zur 1. und 2. Aufgabe Die Marktplatz GmbH plant von der Elektrostar GmbH 80 Monitore für insgesamt 15.000 zu kaufen. Die variablen Kosten der Elektrostar GmbH liegen bei insgesamt 2.400 für alle

Mehr

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Buchhaltung und Bilanzierung Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Beschaffung - Absatz Käufer Verkäufer Ware VSt Verbindlichkeiten Skonto, Rabatt Anzahlung Retourwaren Erlöse USt Forderungen Skonto,

Mehr

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe 31.01 a) Wareneinkäufe Nr. Text Kreditoren 1 Anfangsbestand Kreditoren 90 2 Wareneinkäufe auf Kredit 500 3 Frachtkosten zulasten des Käufers bar bezahlt 30 4 Gutschriften für Rücksendungen mangelhafter

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten

Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten Lösung 1 Deckungsbeitragsrechnung mit Standardkosten Teilaufgabe 1: Planung/Budgetierung für das 20_4 Standard-Kalkulationssätze (Vorkalkulation) Totalbetrag Berechnung der Kalkulationssätze Je Skate Je

Mehr

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010

Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung. 30. Juni 2010 Lösung der Buchhaltungsklausur Kurs Buchhaltung 30. Juni 2010 1 Teil 1 laufende Geschäftsfälle Aufgabenstellung: Sie sind in der Buchhaltung der Henkler & Wibrank OG (Verkauf von Spielwaren) tätig. Verbuchen

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1 Plankostenrechnung, Seite 1 Um was geht s? Bei der Plankostenrechnung geht es darum, herauszufinden, welche Ursachen für Abweichungen zwischen den anfänglich geplanten und den erst später feststellbaren

Mehr

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000.

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. Arbeiten zum Kapitel 50 Gewinnschwelle (break even point) a) Rechnerische Methode 1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. a) Berechnen Sie

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00%

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Deckungsbeitragsrechnung Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 /

Mehr