H A U S O R D N U N G. im Internat des. Paul-Schneider-Gymnasiums. in Meisenheim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "H A U S O R D N U N G. im Internat des. Paul-Schneider-Gymnasiums. in Meisenheim"

Transkript

1 H A U S O R D N U N G im Internat des Paul-Schneider-Gymnasiums in Meisenheim 1/6

2 In der Folge werden aus Gründen der besseren Lesbarkeit des Textes die Bezeichnungen Schüler Erzieher Mitarbeiter für beide Geschlechter verwendet. 1 A l l g e m e i n e V e r h a l t e n s r e g e l n 1.1 Die internatseigenen Einrichtungen sind kein anonymes Eigentum, mit dem man mutwillig und rücksichtslos umgehen kann Im eigenen Interesse wie in dem der Mitbewohner sind Gebäude und Einrichtungen des Internats pfleglich zu behandeln Die Schüler sind für die Ordnung und Sauberkeit der von ihnen bewohnten Räume mitverantwortlich Bei der Nutzung der Gemeinschaftsräume (Küchen, PC-Räume, TV Räume, Spieleräume, Internatskneipe usw.) sind die jeweiligen Bedingungen zu beachten Schäden sind dem Erzieher umgehend zu melden und vom Schadensverursacher zu ersetzen Die Umgestaltung der Zimmer durch die Schüler ist nur mit dem Einverständnis des Erziehers möglich. 1.2 Aus sicherheits- und versicherungsrechtlichen Gründen sind folgende Regeln zu beachten: Elektrogeräte dürfen im Internat nicht benutzt werden (Ausnahme: elektrische Rasierapparate, Haartrockner, Kaffeemaschinen, automatische Toaster, Ventilatoren, Wasserkocher, Tonträger insbesondere: Musikanlagen, PC s (ab Oberstufe), wobei die sicherheitstechnischen Bestimmungen zu beachten sind.) Eigene elektrische Installationen sind verboten, zusätzliche Beleuchtungen in den Zimmern ist nach Absprache möglich Das Hantieren mit feuergefährlichen Gegenständen im Internat ist streng untersagt. Für die Klassen 5-9 ist es nur nach Rücksprache mit dem Erzieher erlaubt Kerzen auf den Zimmern anzuzünden Die Anwendung von Duftölen und Geruchsstoffen ist nur nach vorheriger Absprache mit dem Erzieher erlaubt. Geruchsbelästigungen sind zu vermeiden Ebenso ist der Besitz von Streichhölzern und Feuerzeugen den Schülern der Klassen 5 bis 7 verboten Waffen und Munition irgendwelcher Art in das Internat mitzubringen ist verboten Das Abstellen eines Kraftfahrzeuges auf dem Internatsgelände ist nur mit Zustimmung des Internatsleiters zulässig. Für etwaige Schäden, die durch das Führen des Kraftfahrzeuges entstehen, haftet das Internat nicht. KFZ s dürfen nur auf den markierten Parkplätzen des Internats abgestellt werden. Das Mitfahren von minderjährigen Schülern in Kraftfahrzeugen Dritter ist nur dann gestattet, wenn hierfür das Einverständnis der Personensorgeberechtigten vorliegt. 1.3 Bildabspielgeräte im Besitz der Schülerinnen und Schüler sind nicht erlaubt. Zum Schutze der Privatsphäre sind Film-, Foto-, sowie Tonaufnahmen von Personen sowie deren Verbreitung ohne deren Zustimmung verboten. 1.4 Druckerzeugnisse, DVD s und Computerspiele mit pornographischem, kriegs- oder gewaltverherrlichendem Inhalt sind nicht erlaubt. Die Bestimmungen der FSK (freiwillige Selbstkontrolle) sind einzuhalten. 1.5 Das Halten von Tieren im Internat ist verboten (außer Aquarium). 2 A r b e i t s z e i t e n 2.1 In Zusammenarbeit mit der Schule bemüht sich das Internat, die Schüler in ihrem Lernprozess zu unterstützen und sie zu selbständiger geistiger Arbeit zu befähigen. 2.2 Für die Schüler der Klassen 5 bis 10 sind Arbeitsstunden eingerichtet, an denen teilzunehmen Pflicht ist (siehe Tagesplan). 2.3 Für die Schüler bis zur Jahrgangsstufe 11/1 gilt die Arbeitszeit nach Tagesplan an den Tagen, an denen sie keinen Nachmittagsunterricht haben Die Schüler der Jahrgangsstufen 11/2, 12 und 13 bestimmen ihre Arbeitszeit im Rahmen des Tagesplans selbst Sollten unzulängliche Arbeitshaltung und mangelhafte Leistungen es erfordern, kann der Erzieher auch für Schüler der Oberstufe Arbeitszeiten festsetzen. 3 R u h e z e i t e n 3.1 Den Anforderungen in Schule und Internat ausgeruht begegnen zu können, ist für alle Beteiligten von großer Bedeutung. 2/6

3 3.2 Deshalb sind folgende Zeiten der Ruhe unbedingt zu beachten: Am Vormittag, während der Arbeitsstunde und am Abend (s. Tagesplan). 3.3 Darüber hinaus gilt: Jedes unnötige Lärmen in den Räumen des Internates ist zu vermeiden. 3.4 Musikinstrumente sollen nur in den Übungsräumen der Schule benutzt werden. 3.5 Bei der Benutzung von Musikanlagen und PC s ist unbedingt Zimmerlautstärke einzuhalten. Die GEZ-Anmeldepflicht ist zu beachten Wegen der Hellhörigkeit der Gebäude kann es geboten sein, vor allem während der Ruhezeiten (vgl. 3.2), Kopfhörer zu benutzen Sendeschluss für Schüler der Oberstufe ist Uhr. 3.6 Fernsehen ist in den dafür vorgesehenen Räumen erlaubt. 4 M a h l z e i t e n 4.1 An den gemeinsamen Mahlzeiten (erstes Frühstück, Mittagessen und Abendessen) nehmen alle Schüler teil. 4.2 Den Schülern der Oberstufe, sowie der 9. und 10. Klasse, die laut Stundenplan die erste Stunde frei haben, ist die Teilnahme am gemeinsamen Frühstück freigestellt. 5 G e s u n d h e i t s f ü r s o r g e 5.1 Jede Krankheit, jeder Unfall und alle ärztlichen Behandlungen sind dem zuständigen Erzieher zu melden. Die gesundheitliche Betreuung der Schüler erfolgt in der Regel durch den Hausarzt. Das Recht der Schüler auf freie Arztwahl bleibt hiervon unberührt. Leicht Erkrankte werden im Internat gepflegt. Erfordert die Krankheit eines Schülers besondere Maßnahmen oder Einweisung in das Krankenhaus, so werden die Personensorgeberechtigten sofort benachrichtigt. Soweit eine Versichertenkarte erforderlich ist, haben die Personensorgeberechtigten für deren rechtzeitige Vorlage zu sorgen. Andernfalls findet die Abrechnung zwischen Arzt und Personensorgeberechtigten statt. Stellen sich nach der Aufnahme des Kindes der Gemeinschaft abträgliche Krankheiten heraus, ist ein weiterer Verbleib nicht möglich. 5.2 Wer krankheitshalber nicht am Unterricht teilnehmen kann, meldet dies umgehend dem Erzieher. 5.3 Über den Gebrauch von Arzneimitteln ist der Erzieher zu informieren; Medikamente können von ihm verwaltet werden, müssen jedoch grundsätzlich für dritte unzugänglich aufbewahrt werden. 6 R a u c h e n 6.1 Rauchen ist in hohem Maße gefährlich für die menschliche Gesundheit. Die folgende Regelung sollte als Hilfe dafür verstanden werden, dass möglichst wenige Schüler sich das Rauchen angewöhnen. 6.2 Das Rauchen auf dem Schulgelände ist von Montag, 7.30 Uhr, bis Freitag, Uhr, verboten. 6.3 Den Schülern ab 16 Jahren ist das Rauchen in ihren Zimmern und nach Uhr auch in den ausgewiesenen Räumlichkeiten sowie den Außenanlagen des Internats erlaubt, sofern eine schriftliche Einverständniserklärung der Personensorgeberechtigten vorliegt. 6.4 Das Rauchen in den Betten ist wegen der damit verbundenen Feuergefahr untersagt. 6.5 Auf Nichtraucher ist unbedingt Rücksicht zu nehmen. 7 A l k o h o l und andere D r o g e n 7.1 Alkohol - im Übermaß getrunken - ist gesundheitsschädlich; und auch bereits geringe Mengen beeinträchtigen die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. 7.2 Deshalb gilt: Nur mit Einverständnis des Erziehers ist es den Schülern ab 16 Jahren gestattet, leichte alkoholische Getränke (Bier, Wein) zu sich zu nehmen. 7.3 Der Besitz, Gebrauch und Vertrieb von illegalen Drogen aller Art ist im Internat verboten. Das Einbringen und Zugänglichmachen von illegalen Drogen führt zur sofortigen Kündigung des Schul- und Internatsvertrages. Konsum illegaler Drogen führt in jedem Falle zu einem Disziplinarverfahren und kann ebenfalls die Kündigung des Schul- und Internatsvertrages zur Folge haben. Im konkreten Verdachtsfall kann die Erzieherkonferenz einen Schüler dazu verpflichten sich Drogentests zu unterziehen; die Ergebnisse sind der Internatsleitung vorzulegen. Gegebenenfalls kann dies mit der Auflage verbunden werden, eine Drogenberatung aufzusuchen. Sollte sich bei einem Drogentest herausstellen, dass Drogen konsumiert wurden, so führt dies, unabhängig davon, ob der Drogenkonsum im Internat stattfand, zu den o. g. Konsequenzen. 3/6

4 8 A u s g a n g s r e g e l u n g 8.1 Die Zeiten des Ausgangs (in die Stadt Meisenheim und ihre nähere Umgebung) werden durch den Tagesplan geregelt Ausgang über die durch den Tagesplan festgesetzten Zeiten hinaus ist nur mit besonderer Erlaubnis des Erziehers möglich Schüler, die wegen Erkrankung den Unterricht nicht vollständig besuchen können, haben in der Regel keinen Ausgang Volljährige Schüler der Oberstufe melden sich bei ihrem Erzieher ab. Falls sie erst nach Uhr ins Internat zurückkehren, können sie nach Absprache mit dem Erzieher einen Haustürschlüssel erhalten. 8.2 Folgendes ist zu beachten: Das Betreten fremder Grundstücke ist verboten Kahnfahren, Freibaden sowie die Teilnahme an Zeltlagern sind nur mit schriftlicher Erlaubnis der Personensorgeberechtigten möglich. 8.3 Der Besuch von Gaststätten ist den Schülern unter 16 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gestattet Im übrigen gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutze der Jugend in der Öffentlichkeit. 9 B e s u c h s r e g e l u n g 9.1 Besucher haben sich an die Hausordnung zu halten. Der Erzieher übt das Hausrecht aus. 9.2 Die Schüler haben Gelegenheit, sich in den Häusern zu besuchen. Besucher müssen bei dem Erzieher angemeldet werden. 10 U r l a u b - F e r i e n 10.1 Während der Schulzeit fahren die Schüler an den im Ferienplan ausgewiesenen Heimfahrtswochenenden nach Hause Falls die Heimfahrt nicht zu den Personensorgeberechtigten erfolgen soll, sind die Zustimmung der Personensorgeberechtigten und der einladenden Familie / Personen erforderlich Das Reisen per Anhalter ist verboten Die Rückkehr und Rückmeldung aus dem Wochenende und den Ferien erfolgt zwischen Uhr und Uhr Im Verhinderungsfall soll eine Information bis spätestens Uhr erfolgen Während der Schulferien ist das Internat geschlossen. 11 T e l e f o n 11.1 Die Benutzung des Diensttelefons durch die Schüler ist in Ausnahmefällen möglich Handys sind während der Mahlzeiten, der Arbeitsstunde und der Bettruhezeit auszuschalten. Bei Nichteinhaltung der genannten Vorgaben kann das Handy eingezogen werden. 12 R e g e l u n g d e r G e l d a u s g a b e n 12.1 Mit zunehmendem Alter empfehlen wir den Schülern zur Bestreitung persönlicher Ausgaben einen entsprechend größeren Taschengeldbetrag zur Verfügung zu stellen Der Betrag ist monatlich auf das Konto der Sparkasse Rhein-Nahe (BLZ ) zu überweisen und wird vom Erzieher verwaltet In diesem Betrag sind enthalten: a) das Taschengeld, über das die Schüler selbständig verfügen; b) ein Betrag für Ausgaben des eigenen und schulischen Bedarfs Die Schüler der Oberstufe verfügen selbständig über ihr Taschengeld Geldgeschäfte unter Schülern sowie alles Spielen um Geld sind verboten. 13 M a ß n a h m e n b e i V e r s t ö ß e n g e g e n d i e O r d n u n g i m I n t e r n a t 13.1 Jede Gemeinschaft kann nur dann funktionieren, wenn die Regeln, die sie sich gegeben hat, auch eingehalten werden. Zwangsläufig muss die Übertretung dieser gemeinsam ausgearbeiteten Regeln zu Ordnungsmaßnahmen führen Es gelten folgende Ordnungsmaßnahmen: a) Mündliche Verwarnung durch den Erzieher. b) Schriftlicher Verweis durch den Erzieher nach Rücksprache mit dem Internatsleiter c) Schriftlicher Verweis durch die Erzieherkonferenz. d) Androhung der Verweisung von Schule und Internat durch die Erzieherkonferenz unter Vorsitz des Schulleiters. e) Verweisung von Schule und Internat durch den Träger. 4/6

5 13.3 In besonderen Fällen kann von dieser Reihenfolge abgewichen werden Unabhängig davon kann die Erzieherkonferenz aus pädagogischen Gründen nach Rücksprache mit der Schulleitung Schüler befristet vom Aufenthalt im Internat ausschließen. 14 S c h l u s s b e s t i m m u n g e n 14.1 Diese Hausordnung ist Bestandteil des Internatsvertrages 14.2 Diese Hausordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft. Berichtigungsstand: /6

6 Anhang zur Hausordnung I. Empfehlung: Wöchentliches Taschengeld für Schüler (zu Nr. 12.3a): Klasse ,00 Klasse ,50 Klasse ,50 Klasse ,00 Klasse ,00 Klasse ,50 Ab 16 Jahren empfehlen wir die Richtsätze des Jugendamtes. II. Wichtige Telefonnummern (zu Nr. 11.1): Im Mädchenhaus: 06753/ (Erdgeschoss) oder 06753/ (1. Etage) Im Jungenhaus: 06753/ Bereitschaftstelefon: 06753/ (vormittags und nachts) Internatsleiter: 06753/ Sekretariat: 06753/ Verwaltung: 06753/ /6

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler

Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Hausordnung für Schülerinnen und Schüler Mahlzeiten Zum Leben im Internat Schloss Buldern gehört die gemeinschaftliche Einnahme der Mahlzeiten unter Wahrung der normalen Umgangsformen. Alle Schülerinnen

Mehr

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow

Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Internatsordnung der Beruflichen Schule zur Integration schulpflichtiger Jugendlicher Malchow Folgende Regelungen sind die Grundlage für den Aufenthalt im Internat. Sie basieren auf den gesetzlichen Vorschriften

Mehr

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011 DEHOGA MERKBLATT INTERNATSORDNUNG Stand 1.7.2011 Ihre Ansprechspartner Herr Peter Lander Internatsleiter Internat des Gastgewerbes Hausener Straße 21 73337 Bad Überkingen > info-internat@dehogabw.de Telefon:

Mehr

zwischen 16 und 18 Jahren bis 23:00 Uhr

zwischen 16 und 18 Jahren bis 23:00 Uhr Anmeldung: Anreise: Ausgang: Die Schüler der 10. Klassen und Nachzügler melden sich am Anreisetag unter Vorlage der Gesundheitserklärung in dem hierfür gekennzeichneten Betreuerzimmer. Bitte Passbild mitbringen.

Mehr

SCHULZENTRUM HILDEN. Internatsordnung. der Evangelischen Kirche im Rheinland

SCHULZENTRUM HILDEN. Internatsordnung. der Evangelischen Kirche im Rheinland SCHULZENTRUM HILDEN Internatsordnung Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, die Wilhelmine-Fliedner-Realschule, das Internat und Tagesinternat bilden das Evangelische Schulzentrum Hilden. Diese Internatsordnung

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich Internatsordnung Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben im Internat sind Regeln unvermeidbar. Dafür wurde diese Internatsordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich

Mehr

Hausordnung. Geltungsbereich. Diese Hausordnung wird in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern umgesetzt.

Hausordnung. Geltungsbereich. Diese Hausordnung wird in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern umgesetzt. Wohnheim des Amtes Neustadt (Dosse) Hausordnung Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben sind Regeln unvermeidlich. Dafür wurde diese Hausordnung aufgestellt, die für jeden

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau vom 08.07.2011 Gemäß 10 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung vom

Mehr

Voraussichtliche Kosten

Voraussichtliche Kosten Voraussichtliche Kosten Busfahrt 105,00 Unterkunft/ Verpflegung 185,50 Skipass s (FG + 6 ) 100,00 Sonstiges (Bergfest usw.) 12,00 Grundkosten 402,00 /408,00 Leihmaterial aus dem Skikeller der Schule: ggfs.

Mehr

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005)

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005) Reglement über die Benützung der Räume im Werkhof (vom 3..005) Gemeinde Nottwil Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Art. Zweck... 3 Art. Aufsicht, Organisation, Verwaltung... 3 Art. 3 Raumangebot... 3 II.

Mehr

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr.

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr. Information Internatsordnung Bildungs- und Technologiezentrum 1. Anreise Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30

Mehr

OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM

OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM OTTO-KÜHNE-SCHULE GODESBERG TUTORIUM Die Teilnahme Ihres Kindes am Tutorium erfordert jedes Jahr eine erneute Anmeldung. Erfolgt keine Rückmeldung, bedeutet dies automatisch die Abmeldung. An die Eltern

Mehr

Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz

Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz 1.Kontakt Berufsschulinternat Pegnitz Am Brunnberg 16 91257 Pegnitz Tel.09241/3505 (ab 14:00 Uhr) Fax.09241/808 134! Telefonische Erreichbarkeit während den

Mehr

Internatsvertag zwischen athletica Sportinternat Düsseldorf e.v. Universitätsstraße 1. D-40225 Düsseldorf. und

Internatsvertag zwischen athletica Sportinternat Düsseldorf e.v. Universitätsstraße 1. D-40225 Düsseldorf. und Universitätsstraße 1 (Geb.28.01) D-40225 Düsseldorf : +49 211 875658-0 Telefax: 49 211 875658-9 http://www.athletica-duesseldorf.org e-: info@athletica-duesseldorf.org Internatsvertag zwischen athletica

Mehr

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung INOBHUTNAHME BENSHEIM GGS Bergstraße mbh - Inobhutnahme - Volkerstraße 40 64625 Bensheim email: ion@vfk-ggs.de www.inobhutnahme-bensheim.de fon: 06251-7036971 mobil: 0173-8684473 Hausordnung Stand: 16.01.2009

Mehr

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt

Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt Hausordnung des Staatlichen Gymnasiums Albert Schweitzer Erfurt 1. Allgemeine Verhaltensregeln 1.1 Die Schule ist unser Arbeits- und Lebensraum. Wir begegnen unseren Mitmenschen mit Respekt und Achtung.

Mehr

Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig. Internat

Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig. Internat Das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig Internat Das Internat 2015 Internatsleitung Norbert Klöcker Internatsleiter Nadja Grau Assistentin Internatsküche Heidi Jessen Küchenleiterin Elin Larsen Assistentin

Mehr

INTERNAT HAUSORDNUNG SEPTEMBER 2013. 1. Allgemeine Voraussetzungen des Zusammenlebens

INTERNAT HAUSORDNUNG SEPTEMBER 2013. 1. Allgemeine Voraussetzungen des Zusammenlebens INTERNAT HAUSORDNUNG SEPTEMBER 2013 1. Allgemeine Voraussetzungen des Zusammenlebens 1.1 Grundsätze Inner- und ausserhalb des Internats wird Wert auf einen respekt- und rücksichtsvollen Umgang mit den

Mehr

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns Heimordnung Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns 1. Aufnahmeverfahren (siehe Betriebskonzept 1.2) 2 1. 1 Eintritt 2

Mehr

Internats-Ordnung Johannisburg I

Internats-Ordnung Johannisburg I Internats-Ordnung Johannisburg I Stand März 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Tagesablauf im Internat 4 3. Mahlzeiten 5 3.1 Verhalten im Speiseraum 4. Verhalten im Internat 6 4.1 Elektronische

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz. 1.Kontakt

Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz. 1.Kontakt Informationen zum Berufsschulinternat Pegnitz 1.Kontakt Berufsschulinternat Pegnitz Am Brunnberg 16 91257 Pegnitz Tel.09241/3505 (ab 14:00 Uhr) Fax.09241/808 134! Telefonische Erreichbarkeit während den

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Hausordnung abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Fritz-Triddelfitz-Weg 3, 18069 Rostock Internat Tel.: +49 0381 80945-39 Fax: +49 0381 80945-58 abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Landschulheim Schloss Heessen

Landschulheim Schloss Heessen Internatsordnung 1 - Geltungsbereich (1) Die Internatsordnung regelt das Verhalten im Internat des Landschulheims Schloss Heessen. Die Beachtung der Internatsordnung ist Voraussetzung für ein harmonisches

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Internatsordnung. Internatsrat: der Internatsleiter, weitere Erzieher, die Internatssprecher, die Gruppensprecher.

Internatsordnung. Internatsrat: der Internatsleiter, weitere Erzieher, die Internatssprecher, die Gruppensprecher. Internatsordnung Das Zusammenleben im Internat soll durch diese Internatsordnung geregelt werden. Sie ist ein Rahmen für das Handeln der an der Schloß-Schule lebenden Internatsschüler, ihrer Gäste und

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Aufgrund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.August 1996 (Nds.

Mehr

Leichte Sprache. Hausordnung

Leichte Sprache. Hausordnung Leichte Sprache Diese Hausordnung für das Epilepsiezentrum Kork hat alle wichtigen Punkte. Sie haben dieses Zeichen mit einer Nummer. Sie heißen Paragraf. Damit werden Gesetze eingeteilt. Die Hausordnung

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

1. Grundlagen Das Zusammenleben im Internat der GSH erfordert Toleranz und gegenseitige

1. Grundlagen Das Zusammenleben im Internat der GSH erfordert Toleranz und gegenseitige Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 2. Zimmer und Zimmerbenutzung 3. Gemeinsam genutzte Räume 4. Nachtruhe 5. Externe BesucherInnen und Feste 6. Ordnung und Sauberkeit 7. Nachtwache 8. Verpflegung 9. Ausgang

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes KSVG vom 15.01.1964

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Klinikregeln WU

Klinikregeln WU 2 (gültig ab 22.05.2017) Herzlich willkommen. Schön, dass Sie da sind. Hoffentlich können Sie mit unserer Hilfe in ein neues erfülltes Leben ohne Sucht finden. Sie leben bei uns in einer Gemeinschaft.

Mehr

Information zu deinem Aufenthalt in einer Wohngruppe der Schosshalde

Information zu deinem Aufenthalt in einer Wohngruppe der Schosshalde Information zu deinem Aufenthalt in einer Wohngruppe der Schosshalde www.bjw.ch Begleitung durch deine Bezugsperson Du arbeitest mit deiner Bezugsperson an deinen individuellen Themen, die dich im Alltag

Mehr

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule 1. Name, Vornamen: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Telefon: während der Betreuung: Hiermit melde ich / melden wir für das Schuljahr 2015/2016 mein / unser

Mehr

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 V 1.4 Seite 1 von 5 Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 Auf Grund des 8 Abs. 1 der Satzung der Stadt Osnabrück vom 27. Mai 1975

Mehr

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim

S a t z u n g. des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5. 1 Übergangswohnheim S a t z u n g des Amtes Langballig über die Benutzung der Gemeinschaftsunterkunft in 24977 Grundhof, Holnisser Weg 5 1 Übergangswohnheim Das Amt Langballig betreibt die Gemeinschaftsunterkunft in Grundhof

Mehr

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24.

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24. Mustertext in Anlehnung an die vom Ministerkomitee des Europarates am 18. Januar 1972 gebilligte Fassung V e r t r a g über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung

Mehr

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Die Evangelische Kirchengemeinde / Der Evangelische Gesamtverband Name... Strasse... PLZ, Ort... vertreten

Mehr

Satzung. für die Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Stadt Dachau

Satzung. für die Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Stadt Dachau Arbeiterwohlfahrt Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Stadt Dachau (Stand: 23.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III. IV.

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Guido A. Zäch Strasse 1 CH-6207 Nottwil T +41 41 939 54 54 F +41 41 939 54 40 spz@paraplegie.ch www.paraplegie.ch Ein Unternehmen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Schulvertrag. Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen

Schulvertrag. Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen Schulvertrag Vereinbarung zur Förderung des Miteinanders am Gymnasium Braunlage zwischen den Schülerinnen und Schülern den Lehrkräften und Mitarbeitern den Erziehungsberechtigten Präambel Die Schule ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum

Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum Betreuungsvertrag für Tagespflegepersonen und Kindeseltern Name des Tageskindes mit Geburtsdatum Hrsg.: MAGISTRAT DER STADT WETZLAR Jugendamt/Hr.Ackermann, 06441/ 99 5145 Wetzlar, im September 2006 Liebe

Mehr

Forstliches Ausbildungszentrum Mattenhof. Internatsordnung

Forstliches Ausbildungszentrum Mattenhof. Internatsordnung Forstliches Ausbildungszentrum Mattenhof Internatsordnung des Forstlichen Ausbildungszentrums Mattenhof, vorrangig für Forstwirt-Auszubildende im Blockunterricht Stand 04.12.2012 Diese Internatsordnung

Mehr

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg Manfred - von - Ardenne-Schule ( Gymnasium ) - Werneuchener Str. 27/28-13055 Berlin - Bezirk Lichtenberg Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule

Mehr

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie.

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, recht herzlich möchten wir Sie in unserem Haus begrüßen. Wir sind stets darum bemüht, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie

Mehr

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten

Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Satzung über die Benutzung der gemeindlichen Kinderkrippe, Tagesstätte und Kindergärten Rechtsgrundlagen Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes - KSVG - vom 15. Januar 1964 in der Fassung

Mehr

Anmeldebogen (wird von den Eltern ausgefüllt)

Anmeldebogen (wird von den Eltern ausgefüllt) Stadtverwaltung, Marktplatz 4, 78120 Furtwangen i. Schw. -Schulkinderhort Maria-Goretti- Lindenstr.5, 78120 Furtwangen- (Wird von der Einrichtung ausgefüllt) Bereich... Aufnahmetag... Befristete Aufnahme

Mehr

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen

Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen Zusammenleben und arbeiten am Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen (Hausordnung) Präambel An unserer Schule treffen viele Menschen mit den verschiedensten Eigenschaften und Vorlieben aufeinander. Deshalb

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Sie ist Grundlage für ein gutes Zusammenleben und regelt ein gutes Miteinander an unserer Schule.

Sie ist Grundlage für ein gutes Zusammenleben und regelt ein gutes Miteinander an unserer Schule. Unsere Hausordnung Sie ist Grundlage für ein gutes Zusammenleben und regelt ein gutes Miteinander an unserer Schule. I. Geltungsbereich Diese Hausordnung gilt für alle Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Hausordnung Firstwald-Internat

Hausordnung Firstwald-Internat Stand: April 2015 Hausordnung Firstwald-Internat Einleitung Wir streben eine gute Gemeinschaft im Internat an. Das erreichen wir nur, wenn wir alle Rücksicht aufeinander nehmen. Jeder soll sich so verhalten,

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Lösungen: Fall 1: (1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Fall 2: 13 Verhalten während der Berufsausbildung (BBiG)

Mehr

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus.

Unsere aktuellen Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) finden Sie in den folgenden Dateien. Sie liegen zudem am Empfang zur Einsicht aus. INFORMATIONEN VON A BIS Z A Alkohol Alkoholische Getränke können die Wirkung von Medikamenten verändern. Daher darf Alkohol nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Stationsarztes getrunken werden. Allgemeine

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Arbeitsheft. für das. Dritte Praktikum. im Bildungsgang. HBF Sozialassistenz

Arbeitsheft. für das. Dritte Praktikum. im Bildungsgang. HBF Sozialassistenz Arbeitsheft für das Dritte Praktikum im Bildungsgang HBF Sozialassistenz Sehr geehrte Mentorinnen und Mentoren, wir bedanken uns, auch im Namen der Schulleitung der BBS Zweibrücken, bei Ihnen, dass Sie

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Internatsordnung. der. Schulfarm Insel Scharfenberg. staatliches Gymnasium mit Internat. Inhaltsverzeichnis 1

Internatsordnung. der. Schulfarm Insel Scharfenberg. staatliches Gymnasium mit Internat. Inhaltsverzeichnis 1 Internatsordnung der Schulfarm Insel Scharfenberg staatliches Gymnasium mit Internat Inhaltsverzeichnis 1 Präambel...3 1. Pädagogische Zielsetzung...3 2. Internat...5 Regeln...5 Tagesablauf...7 Freizeit...7

Mehr

Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt

Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt Unterlagen & Infos für Standbetreiber Bunter Markt 4. Int. Hei(de)land Games in Hermannsburg 26.06. bis 28.06.2015 powered by Liebe Freunde der Hei(de)land Games, mit diesem Schreiben erhalten Sie alle

Mehr

Anmeldung. Name Vorname Geburtsdatum. Straße PLZ Wohnort

Anmeldung. Name Vorname Geburtsdatum. Straße PLZ Wohnort Ausbildungsberuf Internat der Beruflichen Schulen der Landeshauptstadt Kiel, Königsweg 80 a, 24114 Kiel mit Außenstelle im Jugendhof Hammer, Speckenbeker Weg 53, 24113 Kiel Je ein Exemplar für die Auszubildende/den

Mehr

Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse

Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse GEBÜHRENSATZUNG Bestandteil der Satzung der Kinderkrippe Feldmäuse 1 Zweck, Öffnungszeit 2 Gebühren- und Entgeltschuldner 3 Entstehen und Fälligkeit der Besuchsgebühren 4 Besuchsgebühren/ Entgelte 5 Weitere

Mehr

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche

Heimordnung. Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Stadt St.Gallen 1.1 Strategie 1.1.3 Heimordnung Riederenholz Wohnheim für Kinder und Jugendliche Brauerstrasse 99 CH-9016 St.Gallen Telefon 071 282 96 96 Telefax 071 288 18 29 Heimordnung Riederenholz

Mehr

Geschäftsordnung (Version 3)

Geschäftsordnung (Version 3) Geschäftsordnung (Version 3) 1 Rechtliche Grundlagen 2 Aufnahmekriterien 3 Anmeldung 4 Aufnahme 5 Kinderkrippenjahr 6 Öffnungszeiten 7 Schließzeiten 8 Gebührensatzung 9 Besuchsgebührenermäßigung 10 Teilnahme

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009

Evangelisches Gymnasium Könnern. Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 Schulvertrag Fassung vom 01.03.2009 zwischen und Kirchstraße 24 06420 Edlau im folgenden "Träger" genannt geboren am in Konfession im folgenden "Schüler" genannt vertreten durch Vater Mutter Straße PLZ

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Hausordnung der Realschule plus Meisenheim

Hausordnung der Realschule plus Meisenheim Umgang miteinander Hausordnung der Realschule plus Meisenheim Die Realschule plus Meisenheim ist eine Gemeinschaft, in der wir uns nicht aussuchen können, mit wem wir unsere Zeit verbringen. Täglich treffen

Mehr

Förderverein Grundschule Mottgers e.v.

Förderverein Grundschule Mottgers e.v. Betreuungsvertrag zwischen dem Förderverein der Grundschule Mottgers e.v. und (Erziehungsberechtigte/r) Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes wird folgender

Mehr

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Der Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Kindertagespflege gem. 22-24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG. HTL Baden, Malerschule Leesdorf

INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG. HTL Baden, Malerschule Leesdorf INTERNATSORDNUNG und HAUSORDNUNG HTL Baden, Malerschule Leesdorf 1 HTL Baden, Malerschule Leesdorf 2500 Baden, Leesdorfer Hauptstraße 69, Tel.: 02252/80250 INTERNATSORDNUNG/HAUSORDNUNG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung

Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung Sportzentrum der Stadt Frankfurt (Oder) Sportinternat Kieler Straße10, Finkensteig13-15, Stralsunder Straße 1-3, 15234 Frankfurt (Oder) Hausordnung Liebe Sportlerinnen und Sportler, für ein harmonisches

Mehr

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften HAUSORDNUNG des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten im BZ Gotha, Hausrecht (1) Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft erfordert

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Hausordnung. Hausordnung / Juli/2013 Seite 1 von 5

Hausordnung. Hausordnung / Juli/2013 Seite 1 von 5 Die Behandlung im Therapiehof Sotterhausen wird getragen durch eine Atmosphäre von gegenseitigem Respekt, Sicherheit und Vertrauen. Die Umsetzung einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre beinhaltet, dass

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot

Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot Mittelpunkt - Grundschule - Dillbrecht Allgemeine Informationen zum Mittagsbetreuungsangebot In Kooperation mit Sankt Elisabeth Verein e.v. Marburg Stand September 2014 Betreuungsteam Annette Bedenbender

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am 1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Ortsrechtsverzeichnis Nr. 35 a Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln

Mehr

Muster Betreuungsvertrag (für Kindertagespflegeverhältnisse)

Muster Betreuungsvertrag (für Kindertagespflegeverhältnisse) Muster Betreuungsvertrag (für Kindertagespflegeverhältnisse) Zwischen Frau / Herrn: Anschrift: Telefon: (Tagespflegeperson) und Frau / Herrn: Anschrift: Telefon: (Personensorgeberechtigte) Im Einvernehmen

Mehr