Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung"

Transkript

1 Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung Ihr persönlicher Fachberater 2.350i/05.14 Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz Fellbach. Telefon 0711/ Bankverbindung: DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Stuttgart BLZ: , Konto-Nr.: , IBAN: DE , BIC: GENODESGXXX Eingetragen im Handelsregister beim AG Stuttgart HRB Vorstand: Dr. Ralf Kantak (Vors.), Timo Holland, Volker Schulz Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Roman Glaser Steuer-Nr.: 90495/

2 Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung ANLASS DER BERATUNG Wunsch des Kunden Empfehlung von MEINE EMPFEHLUNG Absicherung Beerdigungskosten Hinterbliebenenschutz Sonstiges GESPRÄCHSTEILNEHMER (vom Vermittler auszufüllen) IHR BERATUNGS-/ABSICHERUNGSWUNSCH Absicherung Beerdigungskosten Sonstiges BERATUNGSINHALTE Leistungen des SDK SterbeGeld Visitenkarte wurde durch den Vermittler überreicht. Hinterbliebenenschutz Wartezeiten bei Tarif NT Sonstiges ABWEICHENDER WUNSCH DES KUNDEN Im Übrigen gelten die Angaben im Antrag. VERZICHTSERKLÄRUNG Dokumentationsverzicht Beratungs- und Dokumentationsverzicht Der Kunde erklärt hiermit, dass er auf die Dokumentation der angebotenen fachlichen Beratung und/oder die angebotene fachliche Beratung gemäß 61 Abs. 2 VVG (entsprechend dem Angekreuzten) verzichtet. Dem Verzichtenden ist bewusst, welche Bedeutung einer Beratung in Versicherungsfragen zukommt und, dass sich der Verzicht nachteilig darauf auswirken kann, zu einem späteren Zeitpunkt Schadenersatzansprüche nach 63 VVG gegen den Vermittler geltend zu machen. Sonstiges Ort, Datum Unterschrift des Antragstellers Antragsteller (Versicherungsnehmer) Herr Frau Name, Vorname mhplus-mitglieds-nr. Geburtsdatum ADM Straße, Hausnummer Geburtsort Staatsangehörigkeit PLZ, Ort telefonisch erreichbar Zu versichernde Person (Name, Vorname) Herr Frau Geburtsdatum Wenn die zu versichernde Person nicht selbst Versicherungsnehmer (VN) ist, soll nach dem Tod des VN an seine Stelle die versicherte Person treten. Beantragter Versicherungsschutz für eine Sterbegeldversicherung mit lebenslangem Versicherungsschutz nach Tarif NT / ENT Versicherungssumme: Versicherungsbeginn: Beitrag: Zahlungsweise: monatlich vierteljährlich halbjährlich jährlich einmalig Beitragszahlungsdauer: Die Beiträge sind bis zum Ende des Versicherungsjahres zu bezahlen, in dem die versicherte Person das 80. Lebensjahr vollendet. Bezugsrecht im Falle des Todes der versicherten Person (Name, Vorname, Anschrift) Geburtsdatum Beitragszahlung Die Beiträge sollen bis auf Widerruf abgebucht werden *: Mandatsreferenznummer Kontoinhaber (falls abweichend vom Versicherungsnehmer) L V Ort, Datum Unterschrift Kontoinhaber (falls abweichend vom Versicherungsnehmer) * Bitte geben Sie die * Bitte geben Sie die Mandatsreferenznummer Mandatsreferenznummer an oder füllen Sie das an oder füllen Sie das SEPA-Lastschriftmandat SEPA-Lastschriftmandat (2.699) aus. (2.699) aus. Angaben zum Geldwäschegesetz Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten: Der Abschluss des Vertrages sowie die Zahlung des Beitrages erfolgen auf meine eigene Veranlassung. Wirtschaftlich Berechtigter bin ich als Versicherungsnehmer. Ist dies nicht der Fall, so ist der wirtschaftlich Berechtigte auf einer gesonderten Erklärung (Formular 2.132) zu benennen. Identifizierung des Versicherungsnehmers: Bei Erteilung einer Lastschriftermächtigung von einem Konto des Versicherungsnehmers gilt die Identifizierung als erfüllt. Sofern keine Einzugsermächtigung vorliegt, ist der Versicherungsnehmer zu identifizieren (Formular 2.132). Schlusserklärung / Empfangsbestätigung Ich bestätige hiermit, dass mir rechtzeitig vor Antragstellung die folgenden Unterlagen ausgehändigt wurden: Produktinformationsblatt, Allgemeine Vertragsinformationen, Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung (2.368) Zusätzlich wurde mir eine Angebotsberechnung mit den garantierten Werten, eine Garantiewertetabelle mit dem Verlauf der Rückkaufswerte und beitragsfreien Summen, eine unternehmensindividuelle Hochrechnung der Überschüsse, eine normierte Modellrechnung nach 154 VVG und eine Information über die den Vertrag betreffenden steuer lichen Regelungen überreicht. Die Daten des gewünschten Versicherungsschutzes auf dem Angebotsausdruck stimmen mit den Daten dieses Antrags überein. Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass der Antrag richtig und vollständig ausgefüllt wurde und mir die Kopie / die Durchschrift ausgehändigt wird. Die Hinweise auf Seite 4 habe ich gelesen. Die Informationen zum Datenschutz in der angehängten Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendung von Daten, die dem Schutz des 203 StGB unterliegen sowie das Merkblatt zur Datenverarbeitung habe ich zur Kenntnis genommen. Mir ist bekannt, dass ich diesen Antrag in Textform innerhalb von 30 Tagen widerrufen kann. Nähere Einzelheiten zum Widerrufsrecht enthalten die allgemeinen Vertragsinformationen. Ort, Datum Unterschrift des Antragstellers und der zu versichernden Person Stempel/Unterschrift des Vermittlers 2

3 SEPA-Lastschriftmandat für SEPA-Basislastschriften Empfänger Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz Fellbach Gläubiger-ID DE58SDL Mandatsreferenznummer wird nachträglich mitgeteilt Ich ermächtige / Wir ermächtigen Sie, wiederkehrende Zahlungen mittels Lastschrift von meinem/unserem Konto einzuziehen. Zugleich weise ich meinen / weisen wir unseren unten genannten Zahlungsdienstleister an, die von Ihnen auf mein/unser Konto gezogene Lastschriften einzulösen. Bankname IBAN BIC Name und Anschrift des Zahlers: Name, Vorname Straße, Hausnummer Postleitzahl, Ort Hinweise: Ich kann / Wir können innerhalb von 8 Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem/unserem Zahlungsdienstleister vereinbarten Bedingungen. Mit der Verkürzung der Ankündigungsfrist für fällige Beiträge von 14 auf 5 Tage bin ich einverstanden. Ort, Datum Unterschrift(en) des Zahlers/der Zahler 2.699/

4 Hinweise zum Geldwäschegesetz Aufgrund der Bestimmungen des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz GwG) besteht u. a. für Lebensversicherungsunternehmen die Pflicht zur Identifizierung des Antragstellers (Versicherungsnehmers) und des wirtschaftlich Berechtigten. Identifizierung des Versicherungsnehmers Falls der Beitrag vom Konto des Versicherungsnehmers (bei einem Kreditinstitut mit Sitz in einem Mitgliedstaat der EU) abgerufen werden kann, gilt die Pflicht zur Identifizierung des Versicherungsnehmers als erfüllt. In diesem Fall ist lediglich der wirtschaftlich Berechtigte festzustellen. Sofern keine Einzugsermächtigung erteilt wird, ist der Versicherungsnehmer anhand seines gültigen Personalausweises oder Reisepasses vom Vermittler anhand des Formulars zu identifizieren. Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten Wirtschaftlich Berechtigter ist die natürliche Person, auf deren Veranlassung der Vertrag oder die Beitragszahlung begründet wird. Ein abweichender wirtschaftlich Berechtigter kann u. a. bei einem unwiderruflichen Bezugsrecht, bei einem abweichenden Beitragszahler oder bei einer Abtretung oder Verpfändung an eine natürliche Person vorliegen. Überzahlungshinweis Mir ist bekannt, dass bei einem höheren Eintrittsalter der versicherten Person die zu zahlenden Beiträge die versicherte Leistung unter Umständen übersteigen. Einwilligung zur Produktinformation per Telefon bzw. per SDK-Versicherungsgruppe/Außendienstmitarbeiter Ich bin damit einverstanden, von meinem Versicherer der SDK-Versicherungsgruppe, dem für mich zuständigen Außendienstmitarbeiter oder einem von meinem Versicherer hierzu beauftragten Unternehmen zu Versicherungsprodukten der SDK-Versicherungsgruppe sowie zum Angebot der mhplus Betriebskrankenkasse, per Telefon informiert zu werden. Der Außendienstmitarbeiter kann mich in gleicher Weise auch über Finanzdienstleistungen meines vom Außendienstmitarbeiter betreuten Bankinstituts informieren. Bankinstitut Ich bin damit einverstanden, dass mich über Finanzdienstleistungen meines vom Außendienstmitarbeiter betreuten Bankinstituts das Bankinstitut zudem selbst per Telefon informiert. per per Diese Einwilligungserklärung kann ich jederzeit ohne Einfluss auf das Vertragsverhältnis widerrufen. Datum Unterschrift des Antragstellers Widerspruchsrecht nach 28 Abs. 4 S. 1 Bundesdatenschutzgesetz (Werbung) Der Versicherungsnehmer kann der Verarbeitung oder Nutzung seiner Daten durch die Süddeutsche Lebensversicherung a. G. zum Zwecke der Werbung widersprechen. Für interne Vermerke SDK-VERM.-NR. * NR./NAME/VERMITTLER DIV/ SONSTIGER VERMITTLER 9 1 Name 9 1 ZUSATZINFORMATION * D = 0 S = 1 M = 2 A = 3 DIVX K Anschrift Stempel/ Unterschrift der Bank bzw. des ADM/KB 4

5 Schweigepflichtentbindungserklärung zur Verwendung von Daten, die dem Schutz des 203 StGB unterliegen* Als Unternehmen der Lebensversicherung benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindung, um nach 203 Strafgesetzbuch (StGB) geschützte Daten, wie z. B. die Tatsache, dass ein Vertrag mit Ihnen besteht, an andere Stellen, z. B. Ihren betreuenden Vermittler, IT-Dienstleister und unsere Rückversicherer weiterleiten zu dürfen. Die folgenden Schweigepflichtentbindungserklärungen sind für die Antragsprüfung sowie die Begründung, Durchführung oder Beendigung Ihres Versicherungsvertrages in der Süddeutschen Lebensversicherung a.g. (SDL) unentbehrlich. Sollten Sie diese nicht abgeben, wird der Abschluss des Vertrages in der Regel nicht möglich sein. Die Erklärungen betreffen den Umgang mit Ihren nach 203 StGB geschützten Daten bei der Weitergabe an Stellen außerhalb der SDL. Die Erklärungen gelten für die von Ihnen gesetzlich vertretenen Personen wie Ihre Kinder, soweit diese die Tragweite dieser Einwilligung nicht erkennen und daher keine eigenen Erklärungen abgeben können. Weitergabe Ihrer nach 203 StGB geschützten Daten an Stellen außerhalb der SDL Die SDL verpflichtet die nachfolgenden Stellen vertraglich auf die Einhaltung der Vorschriften über den Datenschutz und die Datensicherheit. 1. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen (Unternehmen oder Personen) Die SDL führt bestimmte Aufgaben, wie zum Beispiel die Leistungsfallbearbeitung, bei denen es zu einer Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten kommen kann, nicht selbst durch, sondern überträgt die Erledigung einer anderen Gesellschaft der SDK-Versicherungsgruppe oder einer anderen Stelle. Werden hierbei Ihre nach 203 StGB geschützten Daten weitergegeben, benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindung für uns und soweit erforderlich für die anderen Stellen. Wir führen eine fortlaufend aktualisierte Liste über die Stellen und Kategorien von Stellen, die vereinbarungsgemäß personenbezogene Daten für uns erheben, verarbeiten oder nutzen unter Angabe der übertragenen Aufgaben. Die zurzeit gültige Liste ist als Anlage der Einwilligungserklärung angefügt. Eine aktuelle Liste kann auch im Internet unter eingesehen oder bei dem/der Datenschutzbeauftragten der SDL, Raiffeisenplatz 5 in Fellbach, Telefon angefordert werden. Für die Weitergabe Ihrer nach 203 StGB geschützten Daten an und die Verwendung durch die in der Liste genannten Stellen benötigen wir Ihre Schweigepflichtentbindungserklärung. Ich willige ein, dass die SDL meine nach 203 StGB geschützten Daten an die in der oben erwähnten Liste genannten Stellen weitergibt und entbinde die Mitarbeiter der SDL insoweit von ihrer Schweigepflicht. 2. Datenweitergabe an Rückversicherungen Um die Erfüllung Ihrer Ansprüche abzusichern, kann die SDL Rückversicherungen einschalten, die das Risiko ganz oder teilweise übernehmen. In einigen Fällen bedienen sich die Rückversicherer dafür weiterer Rückversicherungen, denen sie ebenfalls Ihre Daten übergeben. Damit sich die Rückversicherung ein eigenes Bild über das Risiko oder den Versicherungsfall machen kann, ist es möglich, dass die SDL Ihren Versicherungsantrag oder Leistungsantrag der Rückversicherung vorlegt. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Versicherungssumme besonders hoch ist oder es sich um ein schwierig einzustufendes Risiko handelt. Darüber hinaus ist es möglich, dass die Rückversicherung die SDL aufgrund ihrer besonderen Sachkunde bei der Risiko- oder Leistungsprüfung sowie bei der Bewertung von Verfahrensabläufen unterstützt. Haben Rückversicherungen die Absicherung des Risikos übernommen, können sie kontrollieren, ob die SDL das Risiko bzw. einen Leistungsfall richtig eingeschätzt hat. Außerdem werden Daten über Ihre bestehenden Verträge und Anträge im erforderlichen Umfang an Rückversicherungen weitergegeben, damit diese überprüfen können, ob und in welcher Höhe sie sich an dem Risiko beteiligen können. Zur Abrechnung von Prämienzahlungen und Leistungsfällen können Daten über Ihre bestehenden Verträge an Rückversicherungen weitergegeben werden. Zu den oben genannten Zwecken werden möglichst anonymisierte bzw. pseudonymisierte Daten, jedoch auch personenbezogene Angaben verwendet. Ihre personenbezogenen Daten werden von den Rückversicherungen nur zu den vorgenannten Zwecken verwendet. Über die Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten an Rückversicherungen werden Sie durch uns unterrichtet. Ich willige ein, dass die SDL meine nach 203 StGB geschützten Daten soweit erforderlich an Rückversicherungen übermittelt und dass diese dort zu den genannten Zwecken verwendet werden. Insoweit entbinde ich die für die SDL tätigen Personen von ihrer Schweigepflicht. 3. Datenweitergabe an selbstständige Vermittler Es kann in den folgenden Fällen dazu kommen, dass gemäß 203 StGB geschützte Informationen über Ihren Vertrag Versicherungsvermittlern zur Kenntnis gegeben werden. Soweit es zu vertragsbezogenen Beratungszwecken erforderlich ist, kann der Sie betreuende Vermittler Informationen darüber erhalten, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Ihr Vertrag angenommen werden kann. Der Vermittler, der Ihren Vertrag vermittelt hat, erfährt, dass und mit welchem Inhalt der Vertrag abgeschlossen wurde. Bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler kann es zur Übermittlung der Vertragsdaten an den neuen Vermittler kommen. Sie werden bei einem Wechsel des Sie betreuenden Vermittlers auf einen anderen Vermittler vor der Weitergabe von nach 203 StGB geschützten Daten informiert sowie auf Ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen. Ich willige ein, dass die SDL meine nach 203 StGB geschützten Daten in den oben genannten Fällen soweit erforderlich an den für mich zuständigen selbstständigen Versicherungsvermittler übermittelt und entbinde die Mitarbeiter der SDL insoweit von ihrer Schweigepflicht. Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass die Seiten 1 1 des Antrages richtig und vollständig ausgefüllt, ausgedruckt und mir ausgehändigt wurden. Ort, Datum Unterschrift Antragsteller/in und volljährige mitzuversichernde Person Nur auszufüllen bei Minderjährigen zwischen 16 und 18 Jahren: Ort, Datum Unterschrift der minderjährigen Person zwischen 16 und 18 Jahren ** Ort, Datum Unterschrift des gesetzlichen Vertreters *** 0.027gi/12.12 * Der Text beruht auf der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung für die Lebens- und Krankenversicherung, die 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden inhaltlich abgestimmt wurde. ** Die Unterschrift der minderjährigen Person zwischen 16 und 18 Jahren (frühestens ab Vollendung des 16. Lebensjahres) ist im entsprechenden Feld erforderlich, sofern bei dieser Einsichtsfähigkeit vorliegt, d. h. Inhalt und Tragweite der abgegebenen Erklärungen können von der Person selbstständig erfasst werden. *** Die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters ist immer zu leisten, sofern ein Minderjähriger zwischen 16 und 18 Jahren mitversichert ist. 5

6 Merkblatt zur Datenverarbeitung Stand: Datenübermittlung an andere Versicherer Nach dem Versicherungsvertragsgesetz hat der Versicherte bei Antragsstellung, jeder Vertragsänderung und im Schadenfall dem Versicherer alle für die Einschätzung des Wagnisses und die Schadenabwicklung wichtigen Umstände anzugeben. Hierzu gehören z. B. frühere Krankheiten und Versicherungsfälle oder Mitteilungen über gleichartige andere Versicherungen (beantragte, bestehende, abgelehnte oder gekündigte). Um Versicherungsmissbrauch zu verhindern, eventuelle Widersprüche in den Angaben des Versicherten aufzuklären oder um Lücken bei den Feststellungen zum entstandenen Schaden zu schließen, kann es erforderlich sein, andere Versicherer um Auskunft zu bitten oder entsprechende Auskünfte auf Anfragen zu erteilen. Auch sonst bedarf es in bestimmten Fällen (Doppelversicherungen, gesetzlicher Forderungsübergang sowie bei Teilungsabkommen) eines Austausches von personenbezogenen Daten unter den Versicherern. Dabei werden Daten des Betroffenen weitergegeben, wie Name und Anschrift, Art des Versicherungsschutzes und des Risikos oder Angaben zum Schaden, wie Schadenhöhe und Schadentag. Datenverarbeitung in und außerhalb der Unternehmensgruppe Einzelne Versicherungsbranchen (z. B. Lebens-, Kranken-, Sachversicherung) und andere Finanzdienstleistungen, z. B. Kredite, Bausparen, Kapitalanlagen, Immobilien, werden durch rechtlich selbstständige Unternehmen betrieben. Um den Kunden einen umfassenden Versicherungsschutz anbieten zu können, arbeiten die Unternehmen häufig in Unternehmensgruppen zusammen. Zur Kostenersparnis werden dabei einzelne Bereiche zentralisiert, wie das Inkasso oder die Datenverarbeitung. So wird z. B. Ihre Adresse nur einmal gespeichert, auch wenn Sie Verträge mit verschiedenen Unternehmen der Gruppe abschließen; und auch Ihre Versicherungsnummer, die Art der Verträge, ggf. Ihr Geburtsdatum, IBAN und BIC, d. h. Ihre allgemeinen Antrags-, Vertrags- und Leistungsdaten, werden in einer zentralen Datensammlung geführt. Dabei sind die sog. Partnerdaten (z. B. Name, Adresse, Kundennummer, IBAN, BIC, bestehende Verträge) von allen Unternehmen der Gruppe abfragbar. Auf diese Weise kann eingehende Post immer richtig zugeordnet und bei telefonischen Anfragen sofort der zuständige Partner genannt werden. Auch Geldeingänge können so in Zweifelsfällen ohne Rückfragen korrekt verbucht werden. Die übrigen allgemeinen Antrags-, Vertrags- und Leistungsdaten sind dagegen nur von den Versicherungsunternehmen der Gruppe abfragbar. Obwohl alle diese Daten nur zur Beratung und Betreuung des jeweiligen Kunden durch die einzelnen Unternehmen verwendet werden, spricht das Gesetz auch hier von Datenübermittlung, bei der die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes zu beachten sind. Branchenspezifische Daten wie z. B. Gesundheitsoder Bonitätsdaten bleiben dagegen unter ausschließlicher Verfügung der jeweiligen Unternehmen. Unserer Unternehmensgruppe gehören z. Z. folgende Unternehmen an: Süddeutsche Krankenversicherung a.g., Süddeutsche Lebensversicherung a.g., Süddeutsche Allgemeine Versicherung a.g. Daneben arbeitet unsere Süddeutsche Krankenversicherung a.g. zur umfassenden Beratung und Betreuung ihrer Kunden in weiteren Finanzdienstleistungen (z. B. Kredite, Sachversicherungen, Bausparverträge) mit den Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Bausparkasse Schwäbisch Hall zusammen. Die Zusammenarbeit besteht dabei in der gegenseitigen Vermittlung der jeweiligen Produkte und der weiteren Betreuung der so gewonnenen Kunden. So vermitteln z. B. die genannten Kreditinstitute im Rahmen einer Kundenberatung/-betreuung Versicherungen als Ergänzung zu den eigenen Finanzdienstleistungsprodukten. Übertragung von Aufgaben auf andere Stellen Folgende Liste beinhaltet die Stellen und Kategorien von Stellen (sowie ggfs. die dazugehörige Firmenadresse), die vereinbarungsgemäß Gesundheitsdaten oder einfache personenbezogene Daten, die nach 203 StGB geschützt sind, für die SDK-Versicherungsgruppe erheben, verarbeiten oder nutzen. In den Klammern sind die entsprechenden übertragenen Aufgaben festgehalten. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH, Venloer Str , Köln (Kundenumfragen, Unternehmensrating), Assistancedienstleister (Unterstützung und Service im Bereich der Unfall- und Auslandsreisekrankenversicherung, Gesundheitstelefon), Beratungsärzte/-unternehmen (Beurteilungen in unterschiedlichen Fachbereichen, Gesundheitsservice, Case Management, Disease Management, Private Pflegeberatung), Briefkonsolidierung, Mailingdienstleister (Briefe kuvertieren, versenden, Mailingdruck und -versand), Detekteien (Sachverhaltsaufklärung im Einzelfall bei Betrugsverdacht), Dienstleister zur Aktenvernichtung (Daten- und Aktenvernichtung), General Reinsurance AG, Theodor- Heuss-Ring 11, Köln (Rückversicherung, Risiko- und Leistungsprüfung), Informationsdienstleister (Bonitätsabfrage), Inkasso-Unternehmen (Inkasso), Kohlhammer Archivierung, Heßbrühlstraße 69, Stuttgart (Archivierung), mhplus Betriebskrankenkasse, Franckstraße 8, Ludwigsburg (im Rahmen der M-Tarife Prüfung des Bestehens einer Versicherung bei der mhplus Betriebskrankenkasse und Leistung aus einer Hand ), Orga Gesellschaft für automatische Datenverarbeitung mbh, zur Gießerei 24, Karlsruhe (Auslandszahlungen), PAV Card GmbH, Hamburger Straße 6, Lütjensee (Erstellung der Versichertenkarte), Süddeutsche Krankenversicherung a.g., Raiffeisenplatz 5, Fellbach (Risiko- und Leistungsprüfung für die Süddeutsche Lebensversicherung a.g., Antrags-, Vertrags- und Leistungsbearbeitung für die Süddeutsche Allgemeine Versicherung a.g.), Süddeutsche Lebensversicherung a.g., Raiffeisenplatz 5, Fellbach (Risiko- und Leistungsprüfung für die Süddeutsche Krankenversicherung a.g.), Übersetzungsbüros (Übersetzung von Rechnungen aus dem Ausland). Die aktuelle Liste kann auf eingesehen werden. Weitere Auskünfte und Erläuterungen über Ihre Rechte Sie haben als Betroffener nach dem Bundesdatenschutzgesetz neben dem eingangs erwähnten Widerrufsrecht ein Recht auf Auskunft sowie unter bestimmten Voraussetzungen ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer in einer Datei gespeicherten Daten. Wegen eventueller Auskünfte und Erläuterungen wenden Sie sich bitte an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten Ihres Versicherers. Richten Sie auch ein etwaiges Verlangen auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung wegen der beim Rückversicherer gespeicherten Daten stets an Ihren Versicherer /

7 Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Stand Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden Bedingungen /01.11 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 2 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? 3 Was gilt bei Wehrdienst, Unruhen, Krieg oder Einsatz bzw. Freisetzen von ABC-Waffen/-Stoffen? 4 Was gilt bei Selbsttötung der versicherten Person? 5 Was haben Sie bei der Beitragszahlung zu beachten? 6 Was geschieht, wenn Sie einen Beitrag nicht rechtzeitig zahlen? 7 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? 8 Wie werden die Abschluss- und Vertriebskosten verrechnet? 9 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 10 Welche Bedeutung hat der Versicherungsschein? 11 Wer erhält die Versicherungsleistung? 12 Was gilt bei Änderung Ihrer Postanschrift und Ihres Namens? 13 Welche Kosten stellen wir Ihnen gesondert in Rechnung? 14 Welches Recht findet auf Ihren Vertrag Anwendung? 15 Wo ist der Gerichtsstand? 16 1 Welche Leistungen erbringen wir? (1) Bei Ihrer Sterbegeldversicherung handelt es sich um eine lebenslange Todesfallversicherung. Bei Tod der versicherten Person innerhalb der ersten drei Jahre seit Beginn des Versicherungsschutzes (vgl. 3) erstatten wir die für diese Versicherung eingezahlten Beiträge unverzinst. Nach Ablauf von drei Jahren seit Beginn des Versicherungsschutzes zahlen wir bei Tod die volle Versicherungssumme. Ist eine Einmalbeitragsversicherung vereinbart, zahlen wir bereits nach Ablauf von 12 Monaten seit Beginn des Versicherungsschutzes bei Tod die volle Versicherungssumme. (2) Bei einem Tod durch Unfall zahlen wir die volle Versicherungssumme. Ein Tod durch Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet und innerhalb eines Jahres nach dem Unfall verstirbt. Das Unfallereignis muss nach Beginn des Versicherungsschutzes eingetreten sein. (3) Bei einem Tod durch Unfall innerhalb der ersten drei Jahre bei Vereinbarung einer Einmalbeitragsversicherung innerhalb der ersten 12 Monate seit Beginn des Versicherungsschutzes erstatten wir nur die eingezahlten Beiträge: a) bei Unfällen infolge von Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, auch soweit diese auf Trunkenheit beruhen, sowie durch Schlaganfälle, epileptische Anfälle oder andere Krampfanfälle, die den ganzen Körper der versicherten Person ergreifen; b) bei Gesundheitsschäden durch Heilmaßnahmen oder Eingriffe, die die versicherte Person an ihrem Körper vornimmt oder vornehmen lässt; c) wenn der Unfall der versicherten Person dadurch zustößt, dass sie vorsätzlich eine Straftat ausführt oder versucht; d) wenn der Unfall unmittelbar oder mittelbar durch Kernenergie verursacht ist; e) wenn an der Herbeiführung des Todes neben dem Unfall Krankheiten und Gebrechen zu mindestens 50 % mitgewirkt haben. (4) Bei Tod des Versicherungsnehmers wird keine Leistung fällig, wenn dieser nicht auch versicherte Person ist. In diesem Fall geht, sofern Sie uns gegenüber nichts anderes bestimmt haben, der Versicherungsvertrag auf die versicherte Person über. Diese kann den Vertrag mit eigenen Beiträgen weiterführen, den Vertrag kündigen oder ggf. beitragsfrei stellen lassen. (5) Außer den im Versicherungsschein ausgewiesenen garantierten Leistungen erhalten Sie weitere Leistungen aus der Überschussbeteiligung (siehe 2). 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? Wir beteiligen Sie und die anderen Versicherungsnehmer gemäß 153 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) an den Überschüssen und Bewertungsreserven (Überschussbeteiligung). Die Überschüsse werden nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches ermittelt und jährlich im Rahmen unseres Jahresabschlusses festgestellt. Die Bewertungsreserven werden dabei im Anhang des Geschäftsberichtes ausgewiesen. Der Jahresabschluss wird von einem Wirtschaftsprüfer geprüft und ist unserer Aufsichtsbehörde einzureichen. (1) Grundsätze und Maßstäbe für die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer a) Die Überschüsse stammen im Wesentlichen aus den Erträgen der Kapitalanlagen. Von den Nettoerträgen derjenigen Kapitalanlagen, die für künftige Versicherungsleistungen vorgesehen sind ( 3 der Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung, Mindestzuführungsverordnung), erhalten die Versicherungsnehmer insgesamt mindestens den in dieser Verordnung genannten Prozentsatz. In der derzeitigen Fassung der Verordnung sind grundsätzlich 90 % vorgeschrieben ( 4 Abs. 3, 5 Mindestzuführungsverordnung). Aus diesem Betrag werden zunächst die Beträge finanziert, die für die garantierten Versicherungsleistungen benötigt werden. Die verbleibenden Mittel verwenden wir für die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer. Weitere Überschüsse entstehen insbesondere dann, wenn Sterblichkeit und Kosten niedriger sind, als bei der Tarifkalkulation angenommen. Auch an diesen Überschüssen werden die Versicherungsnehmer angemessen beteiligt und zwar nach derzeitiger Rechtslage am Risikoergebnis (Sterb- 7

8 lichkeit) grundsätzlich zu mindestens 75 % und am übrigen Ergebnis (einschließlich Kosten) grundsätzlich zu mindestens 50 % ( 4 Abs. 4 u. 5, 5 Mindestzuführungsverordnung). Die verschiedenen Versicherungsarten tragen unterschiedlich zum Überschuss bei. Wir haben deshalb gleichartige Versicherungen zu Gruppen zusammengefasst. Gewinngruppen bilden wir beispielsweise, um das versicherte Risiko wie das Todesfall- oder Berufsunfähigkeitsrisiko zu berücksichtigen. Die Verteilung des Überschusses für die Versicherungsnehmer auf die einzelnen Gruppen orientiert sich daran, in welchem Umfang sie zu seiner Entstehung beigetragen haben. Den Überschuss führen wir der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zu, soweit er nicht in Form der sog. Direktgutschrift bereits unmittelbar den überschussberechtigten Versicherungen gutgeschrieben wird. Diese Rückstellung dient dazu, Ergebnisschwankungen im Zeitablauf zu glätten. Sie darf grundsätzlich nur für die Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer verwendet werden. Nur ausnahmsweise können wir die Rückstellung im Interesse der Versicherungsnehmer auch zur Abwendung eines Notstandes (z.b. Verlustabdeckung) heranziehen. Hierfür benötigen wir die Zustimmung der Aufsichtsbehörde. b) Bewertungsreserven entstehen, wenn der Marktwert der Kapitalanlagen über dem Wert liegt, mit dem die Kapitalanlagen in der Bilanz ausgewiesen sind. Die Bewertungsreserven sorgen für Sicherheit und dienen dazu, kurzfristige Ausschläge an den Kapitalmärkten auszugleichen. Ein Teil der Bewertungsreserven fließt den Versicherungsnehmern gemäß 153 Abs. 3 VVG unmittelbar zu. Der Wert der Bewertungsreserven wird den Verträgen nach dem in Absatz 2 beschriebenen Verfahren zugeordnet ( 153 Abs. 3 VVG). Aufsichtsrechtliche Regelungen zur Kapitalausstattung bleiben unberührt. (2) Grundsätze und Maßstäbe für die Überschussbeteiligung Ihres Vertrages a) Ihre Versicherung gehört zum Gewinnverband VIII in der Bestandsgruppe LVB. Jede einzelne Versicherung innerhalb dieses Gewinnverbandes erhält Anteile an den Überschüssen der Bestandsgruppe LVB. Die Mittel für die Überschussanteile werden bei der Direktgutschrift zu Lasten des Ergebnisses des Geschäftsjahres finanziert, ansonsten der Rückstellung für Beitragsrückerstattung entnommen. Die Höhe der Überschussanteilsätze wird jedes Jahr vom Vorstand unseres Unternehmens auf Vorschlag des Verantwortlichen Aktuars festgelegt. Wir veröffentlichen die Überschussanteilsätze in unserem Geschäftsbericht. Den Geschäftsbericht können Sie bei uns jederzeit anfordern. b) Zu Beginn eines jeden Versicherungsjahres, erstmals zu Beginn des zweiten Versicherungsjahres, erhält Ihre Versicherung einen laufenden Überschussanteil, der sich aus einem Zinsüberschussanteil und einem Grundüberschussanteil für beitragspflichtige Versicherungen zusammensetzt. Ihre Versicherung erhält zum Ablauf der Beitragszahlungsdauer einen Schlussüberschussanteil, falls Ihre Versicherung zu diesem Zeitpunkt mindestens 5 Jahre bestanden hat und ein Schlussüberschussanteil für das betreffende Jahr deklariert wurde. Dieser Schlussüberschussanteil wird auch bei Beendigung (durch Tod der versicherten Person oder Kündigung) in den letzten 20 Jahren vor dem Ablauf der Beitragszahlungsdauer gezahlt, falls die Versicherung zu diesem Zeitpunkt mindestens 5 Jahre bestanden hat und ein Schlussüberschussanteil für das betreffende Jahr deklariert wurde, wobei für jeden Monat vor dem Ablauf der Beitragszahlungsdauer ein Abzug vorgenommen wird. Der Grundüberschussanteil wird in Promille der Todesfallsumme, der Zinsüberschussanteil in Prozent der Deckungsrückstellung zum Ende des abgelaufenen Versicherungsjahres und der Schlussüberschussanteil in Prozent des Ansammlungsguthabens zum Zeitpunkt der Fälligkeit bemessen. Sofern Sie mit uns nichts anderes vereinbart haben, werden die während der Laufzeit der Versicherung fälligen Überschussanteile verzinslich angesammelt. In einzelnen Versicherungsjahren kann eine Zuteilung von Überschüssen entfallen. c) Mindestens monatlich werden die Bewertungsreserven ermittelt, die den anspruchsberechtigten Verträgen zugeordnet werden können. Bei Beendigung Ihres Vertrages (durch Tod der versicherten Person oder Kündigung) erhält Ihr Vertrag die anteiligen Bewertungsreserven mindestens zur Hälfte zugeteilt. (3) Information über die Höhe der Überschussbeteiligung Die Höhe der Überschussbeteiligung hängt von vielen Einflüssen ab. Diese sind nicht vorhersehbar und von uns nur begrenzt beeinflussbar. Wichtigster Einflussfaktor ist dabei die Zinsentwicklung des Kapitalmarkts. Aber auch die Entwicklung des versicherten Risikos und der Kosten sind von Bedeutung. Die Höhe der künftigen Überschussbeteiligung kann also nicht garantiert werden. 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? Ihr Versicherungsschutz beginnt, wenn der Vertrag abgeschlossen worden ist, jedoch nicht vor dem mit Ihnen vereinbarten, im Versicherungsschein angegebenen Versicherungsbeginn. Allerdings entfällt unsere Leistungspflicht bei nicht rechtzeitiger Beitragszahlung (vgl. 6 Abs. 3 und 4 und 7 ). 4 Was gilt bei Wehrdienst, Unruhen, Krieg oder Einsatz bzw. Freisetzen von ABC-Waffen/-Stoffen? (1) Grundsätzlich besteht unsere Leistungspflicht unabhängig davon, auf welcher Ursache der Versicherungsfall beruht. Wir gewähren Versicherungsschutz insbesondere auch dann, wenn die versicherte Person in Ausübung des Wehr- oder Polizeidienstes oder bei inneren Unruhen den Tod gefunden hat. (2) Bei Ableben der versicherten Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen beschränkt sich unsere Leistungspflicht allerdings auf die Auszahlung des für den Todestag berechneten Rückkaufswertes der Versicherung ( 8 Abs. 3 bis 5). Diese Einschränkung unserer Leistungspflicht entfällt, wenn die versicherte Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen stirbt, denen sie während eines Aufenthaltes außerhalb der Bundesrepublik Deutschland ausgesetzt und an denen sie nicht aktiv beteiligt war. (3) Bei Ableben der versicherten Person in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit dem vorsätzlichen Einsatz von atomaren, biologischen oder chemischen Waffen oder dem vorsätzlichen Einsatz oder der vorsätzlichen Freisetzung von radioaktiven, biologischen oder chemischen Stoffen beschränkt sich unsere Leistungspflicht auf die Auszahlung des für den Todestag berechneten Rückkaufswertes der Versicherung ( 8 Abs. 3 bis 5), sofern der Einsatz oder das Freisetzen darauf gerichtet sind, das Leben einer Vielzahl von Personen zu gefährden. Absatz 2 Satz 2 bleibt unberührt. 5 Was gilt bei Selbsttötung der versicherten Person? (1) Bei vorsätzlicher Selbsttötung leisten wir, wenn seit Abschluss des Versicherungsvertrags drei Jahre vergangen sind. (2) Bei vorsätzlicher Selbsttötung vor Ablauf der Dreijahresfrist werden die gezahlten Beiträge zurückerstattet. Dies gilt auch dann, wenn uns nachgewiesen wird, dass die Tat in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit begangen worden ist. (3) Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend bei einer unsere Leistungspflicht erweiternden Änderung oder bei einer Wiederherstellung der Versicherung. Die Frist nach Absatz 1 beginnt mit der Änderung oder Wiederherstellung der Versicherung bezüglich des geänderten oder wiederhergestellten Teils neu zu laufen. 8

9 6 Was haben Sie bei der Beitragszahlung zu beachten? (1) Die Beiträge zu Ihrer Lebensversicherung können Sie je nach Vereinbarung in einem einzigen Betrag (Einmalbeitrag), durch Monats-, Vierteljahres-, Halbjahres- oder Jahresbeiträge (laufende Beiträge) entrichten. Die Versicherungsperiode umfasst bei Einmalbeitrags- und Jahreszahlung ein Jahr, bei unterjähriger Beitragszahlung entsprechend der Zahlungsweise einen Monat, ein Vierteljahr bzw. ein halbes Jahr. (2) Der erste oder einmalige Beitrag (Einlösungsbeitrag) ist unverzüglich nach Abschluss des Vertrages zu zahlen, jedoch nicht vor dem mit Ihnen vereinbarten, im Versicherungsschein angegebenen Versicherungsbeginn. Alle weiteren Beiträge sind jeweils zum vereinbarten Fälligkeitstag an uns zu zahlen. (3) Für die Rechtzeitigkeit der Beitragszahlung genügt es, wenn Sie fristgerecht alles getan haben, damit der Beitrag bei uns eingeht. Ist die Einziehung des Beitrags von einem Konto vereinbart, gilt die Zahlung als rechtzeitig, wenn der Beitrag zu dem in Absatz 2 genannten Termin eingezogen werden kann und Sie einer berechtigten Einziehung nicht widersprechen. Konnte der fällige Beitrag ohne Ihr Verschulden von uns nicht eingezogen werden, ist die Zahlung auch dann noch rechtzeitig, wenn sie unverzüglich nach unserer schriftlichen Zahlungsaufforderung erfolgt. Haben Sie zu vertreten, dass der Beitrag wiederholt nicht eingezogen werden kann, sind wir berechtigt, künftig die Zahlung außerhalb des Lastschriftverfahrens zu verlangen. (4) Die Übermittlung Ihrer Beiträge erfolgt auf Ihre Gefahr und Ihre Kosten. (5) Für eine Stundung der Beiträge ist eine schriftliche Vereinbarung mit uns erforderlich. Besteht der Vertrag drei Jahre, können Sie eine zinslose Stundung der Folgebeiträge verlangen. Die Beiträge stunden wir längstens für ein Jahr. Der Versicherungsschutz bleibt während der Stundung in vollem Umfang bestehen. Insgesamt stunden wir die Beiträge während der Vertragslaufzeit höchstens für 24 Monate. (6) Im Versicherungsfall (bei Tod der versicherten Person) werden wir etwaige Beitragsrückstände mit der Versicherungsleistung verrechnen. 7 Was geschieht, wenn Sie einen Beitrag nicht rechtzeitig zahlen? (1) Wenn Sie den Einlösungsbeitrag nicht rechtzeitig zahlen, können wir solange die Zahlung nicht bewirkt ist vom Vertrag zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn uns nachgewiesen wird, dass Sie die nicht rechtzeitige Zahlung nicht zu vertreten haben. (2) Ist der Einlösungsbeitrag bei Eintritt des Versicherungsfalles noch nicht gezahlt, sind wir nicht zur Leistung verpflichtet, sofern wir Sie durch gesonderte Mitteilung in Textform oder durch einen auffälligen Hinweis im Versicherungsschein auf diese Rechtsfolge aufmerksam gemacht haben. Unsere Leistungspflicht besteht jedoch, wenn uns nachgewiesen wird, dass Sie die Nichtzahlung nicht zu vertreten haben. (3) Wenn ein Folgebeitrag oder ein sonstiger Betrag, den Sie aus dem Versicherungsverhältnis schulden, nicht rechtzeitig gezahlt worden ist oder eingezogen werden konnte, erhalten Sie von uns auf Ihre Kosten eine Mahnung in Textform. Darin setzen wir Ihnen eine Zahlungsfrist von mindestens zwei Wochen. Begleichen Sie den Rückstand nicht innerhalb der gesetzten Frist, entfällt oder vermindert sich Ihr Versicherungsschutz. Auf die Rechtsfolgen werden wir Sie in der Mahnung ausdrücklich hinweisen. 8 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? Kündigung und Auszahlung des Rückkaufswertes (1) Sie können Ihre Versicherung jederzeit zum Schluss der Versicherungsperiode ganz oder teilweise schriftlich kündigen. (2) Kündigen Sie Ihre Versicherung nur teilweise, ist diese Kündigung unwirksam, wenn die verbleibende beitragspflichtige Versicherungssumme unter einen Mindestbetrag von EUR sinkt. Wenn Sie in diesem Falle Ihre Versicherung beenden wollen, müssen Sie also ganz kündigen. (3) Entsprechend 169 VVG werden wir falls vorhanden den Rückkaufswert erstatten. Er ist das nach anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik mit den Rechnungsgrundlagen der Prämienkalkulation zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode berechnete Deckungskapital der Versicherung. Mindestens erstatten wir jedoch den Betrag des Deckungskapitals, das sich bei gleichmäßiger Verteilung der unter Beachtung der aufsichtsrechtlichen Höchstzillmersätze (vgl. 9 Abs. 2 S. 3) angesetzten Abschluss- und Vertriebskosten auf die ersten fünf Vertragsjahre ergibt. Beitragsrückstände werden von dem Rückkaufswert abgezogen. (4) Wir sind nach 169 Abs. 6 VVG berechtigt, den nach Absatz 3 Satz 1 bis 3 errechneten Betrag angemessen herabzusetzen, soweit dies erforderlich ist, um eine Gefährdung der Belange der Versicherungsnehmer, insbesondere durch eine Gefährdung der dauernden Erfüllbarkeit der sich aus den Versicherungsverträgen ergebenden Verpflichtungen, auszuschließen. Die Herabsetzung ist jeweils auf ein Jahr befristet. (5) Zusätzlich zahlen wir die Ihrem Vertrag bereits zugeteilten Überschussanteile aus, soweit sie nicht bereits in dem nach den Absätzen 3 und 4 berechneten Rückkaufswert enthalten sind, sowie einen Schlussüberschussanteil, soweit ein solcher nach 2 Abs. 2 b für den Fall einer Kündigung vorgesehen ist. Außerdem erhöht sich der Auszahlungsbetrag bei einer Kündigung ggf. um die Ihrer Versicherung gemäß 2 Abs. 1 b zugeteilten Bewertungsreserven. (6) Die Kündigung Ihrer Versicherung ist mit Nachteilen verbunden. In der Anfangszeit Ihrer Versicherung ist wegen der Verrechnung von Abschluss- und Vertriebskosten (vgl. 9) nur ein geringer Rückkaufswert vorhanden. Der Rückkaufswert erreicht auch in den Folgejahren nicht unbedingt die Summe der eingezahlten Beiträge. Nähere Informationen zum Rückkaufswert und seiner Höhe können Sie der Ihnen ausgehändigten Tabelle entnehmen. Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung (7) Anstelle einer Kündigung nach Absatz 1 können Sie unter Beachtung der dort genannten Termine und Fristen schriftlich verlangen, ganz oder teilweise von der Beitragszahlungspflicht befreit zu werden. In diesem Fall setzen wir die Versicherungssumme ganz oder teilweise auf eine beitragsfreie Summe herab, die nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode unter Zugrundelegung des Rückkaufswertes nach Absatz 3 Satz 1 und 3 berechnet wird. Der aus Ihrer Versicherung für die Bildung der beitragsfreien Summe zur Verfügung stehende Betrag mindert sich um rückständige Beiträge. (8) Die Beitragsfreistellung Ihrer Versicherung ist mit Nachteilen verbunden. In der Anfangszeit Ihrer Versicherung ist wegen der Verrechnung von Abschluss- und Vertriebskosten (vgl. 9) keine oder nur eine geringe beitragsfreie Versicherungssumme vorhanden. Auch in den Folgejahren stehen nicht unbedingt Mittel in Höhe der eingezahlten Beiträge für die Bildung einer beitragsfreien Versicherungssumme zur Verfügung. Nähere Informationen zur beitragsfreien Versicherungssumme und ihrer Höhe können Sie der Ihnen ausgehändigten Tabelle entnehmen. (9) Haben Sie die vollständige Befreiung von der Beitragszahlungspflicht beantragt und erreicht die nach Absatz 7 zu berechnende beitragsfreie Versicherungssumme den Mindestbetrag von 500 EUR nicht, erhalten Sie den Rückkaufswert nach Absatz 3 bis 5. Eine teilweise Befreiung von der Beitragszahlungspflicht können Sie nur verlangen, wenn die verbleibende beitragspflichtige Versicherungssumme mindestens EUR beträgt. Beitragsrückzahlung (10) Die Rückzahlung der Beiträge können Sie nicht verlangen. 9

10 9 Wie werden die Abschluss- und Vertriebskosten verrechnet? (1) Durch den Abschluss von Versicherungsverträgen entstehen Kosten. Diese sog. Abschluss- und Vertriebskosten ( 43 Abs. 2 der Verordnung über die Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen, RechVersV) sind bereits pauschal bei der Tarifkalkulation berücksichtigt und werden daher nicht gesondert in Rechnung gestellt. (2) Für Ihren Versicherungsvertrag ist das Verrechnungsverfahren nach 4 der Deckungsrückstellungsverordnung maßgebend. Hierbei werden die ersten Beiträge zur Tilgung eines Teils der Abschluss- und Vertriebskosten herangezogen, soweit die Beiträge nicht für Leistungen im Versicherungsfall, Kosten des Versicherungsbetriebs in der jeweiligen Versicherungsperiode und für die Bildung der Deckungsrückstellung aufgrund von 25 Abs. 2 RechVersV i.v.m. 169 Abs. 3 VVG bestimmt sind. Der auf diese Weise zu tilgende Betrag ist nach der Deckungsrückstellungsverordnung auf 4 % der von Ihnen während der Laufzeit des Vertrages zu zahlenden Beiträge beschränkt. (3) Die restlichen Abschluss- und Vertriebskosten werden während der vertraglich vereinbarten Beitragszahlungsdauer aus den laufenden Beiträgen getilgt. (4) Die beschriebene Kostenverrechnung hat wirtschaftlich zur Folge, dass in der Anfangszeit Ihrer Versicherung nur geringe Beträge zur Bildung der beitragsfreien Versicherungssumme oder für einen Rückkaufswert vorhanden sind (vgl. auch 8). Nähere Informationen können Sie der Ihnen ausgehändigten Tabelle entnehmen. 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? (1) Leistungen aus dem Versicherungsvertrag erbringen wir gegen Vorlage des Versicherungsscheins. (2) Der Tod der versicherten Person ist uns unverzüglich anzuzeigen. Außer dem Versicherungsschein ist uns eine amtliche, Alter und Geburtsort enthaltende Sterbeurkunde einzureichen. (3) Zur Klärung unserer Leistungspflicht können wir notwendige weitere Nachweise und Auskünfte verlangen und erforderliche Erhebungen selbst anstellen. Die mit den Nachweisen verbundenen Kosten trägt derjenige, der die Versicherungsleistung beansprucht. (4) Unsere Leistungen überweisen wir dem Empfangsberechtigten auf seine Kosten. Bei Überweisungen in Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes trägt der Empfangsberechtigte auch die damit verbundene Gefahr. 11 Welche Bedeutung hat der Versicherungsschein? (1) Den Inhaber des Versicherungsscheins können wir als berechtigt ansehen, über die Rechte aus dem Versicherungsvertrag zu verfügen, insbesondere Leistungen in Empfang zu nehmen. Wir können aber verlangen, dass uns der Inhaber des Versicherungsscheins seine Berechtigung nachweist. (2) In den Fällen des 12 Abs. 4 brauchen wir den Nachweis der Berechtigung nur dann anzuerkennen, wenn uns die schriftliche Anzeige des bisherigen Berechtigten vorliegt. 12 Wer erhält die Versicherungsleistung? (1) Die Leistung aus dem Versicherungsvertrag erbringen wir an Sie als unseren Versicherungsnehmer oder an Ihre Erben, falls Sie uns keine andere Person benannt haben, die bei Eintritt des Versicherungsfalls die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag erwerben soll (Bezugsberechtigter). Bis zum Eintritt des Versicherungsfalls können Sie das Bezugsrecht jederzeit widerrufen. (2) Sie können ausdrücklich bestimmen, dass der Bezugsberechtigte sofort und unwiderruflich die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag erwerben soll. Sobald wir Ihre Erklärung erhalten haben, kann dieses Bezugsrecht nur noch mit Zustimmung des von Ihnen Benannten aufgehoben werden. (3) Sie können Ihre Rechte aus dem Versicherungsvertrag auch abtreten oder verpfänden. (4) Die Einräumung und der Widerruf eines Bezugsrechts sowie eine Abtretung oder Verpfändung von Ansprüchen aus dem Versicherungsvertrag sind uns gegenüber nur und erst dann wirksam, wenn sie uns vom bisherigen Berechtigten schriftlich angezeigt worden sind. 13 Was gilt bei Änderung Ihrer Postanschrift und Ihres Namens? (1) Eine Änderung Ihrer Postanschrift müssen Sie uns unverzüglich mitteilen. Anderenfalls können für Sie Nachteile entstehen, da wir eine an Sie zu richtende Willenserklärung mit eingeschriebenem Brief an Ihre uns zuletzt bekannte Anschrift senden können. In diesem Fall gilt unsere Erklärung drei Tage nach Absendung des eingeschriebenen Briefes als zugegangen. Dies gilt auch, wenn Sie die Versicherung in Ihrem Gewerbebetrieb genommen und Ihre gewerbliche Niederlassung verlegt haben. (2) Bei Änderung Ihres Namens gilt Absatz 1 entsprechend. 14 Welche Kosten stellen wir Ihnen gesondert in Rechnung? (1) Falls aus besonderen, von Ihnen veranlassten Gründen ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand verursacht wird, können wir die in solchen Fällen durchschnittlich entstehenden Kosten als pauschalen Abgeltungsbetrag gesondert in Rechnung stellen. Dies gilt bei Erteilung einer Ersatzurkunde für den Versicherungsschein, Fristsetzung in Textform bei Nichtzahlung von Folgebeiträgen, Verzug mit Beiträgen, Rückläufern im Lastschriftverfahren. (2) Sofern Sie uns nachweisen, dass die dem pauschalen Abgeltungsbetrag zugrunde liegenden Annahmen in Ihrem Fall entweder dem Grunde nach nicht zutreffen oder der Höhe nach wesentlich niedriger zu beziffern sind, entfällt der Abgeltungsbetrag bzw. wird im letzteren Falle entsprechend herabgesetzt. 15 Welches Recht findet auf Ihren Vertrag Anwendung? Auf Ihren Vertrag findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. 16 Wo ist der Gerichtsstand? (1) Für Klagen aus dem Versicherungsvertrag gegen uns bestimmt sich die gerichtliche Zuständigkeit nach unserem Sitz oder der für den Versicherungsvertrag zuständigen Niederlassung. Sind Sie eine natürliche Person, ist auch das Gericht örtlich zuständig, in dessen Bezirk Sie zur Zeit der Klageerhebung Ihren Wohnsitz oder, in Ermangelung eines solchen, Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. (2) Sind Sie eine natürliche Person, müssen Klagen aus dem Versicherungsvertrag gegen Sie bei dem Gericht erhoben werden, das für Ihren Wohnsitz oder, in Ermangelung eines solchen, den Ort Ihres gewöhnlichen Aufenthalts zuständig ist. Sind Sie eine juristische Person, bestimmt sich das zuständige Gericht nach Ihrem Sitz oder Ihrer Niederlassung. (3) Verlegen Sie Ihren Wohnsitz in einen Staat außerhalb der Europäischen Gemeinschaft, Islands, Norwegens oder der Schweiz, sind die Gerichte des Staates zuständig, in dem wir unseren Sitz haben. 10

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung Stand: 01. 01. 2011 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser

Mehr

Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung

Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung Ihr persönlicher Fachberater 2.352i/02.14 Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz 5. 70736 Fellbach. Telefon 0711/5778-898

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Allgemeine Bedingungen für die Restkreditversicherung Inhaltsübersicht 1 Welche Leistungen erbringen wir? 10 Was ist zu beachten, wenn eine Versicherungsleistung verlangt wird? 2 Erfolgt eine Überschussbeteiligung?

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Antrag auf eine Rentenversicherung zur Altersversorgung

Antrag auf eine Rentenversicherung zur Altersversorgung Antrag auf eine Rentenversicherung zur Altersversorgung Ihr persönlicher Fachberater 2.351i/07.14 Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz 5. 70736 Fellbach. Telefon 0711/5778-898 E-Mail: Leben@sdk.de.

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung

Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung Antrag auf SDK SterbeGeld ohne Gesundheitsprüfung Ihr persönlicher Fachberater 2.350i/12.14 Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz 5. 70736 Fellbach. Telefon 0711/5778-898 E-Mail: Leben@sdk.de.

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung (zu Risikolebensversicherungen oder Anträgen mit Berufsunfähigkeitsschutz oder zusätzlicher Todesfallleistung)

Mehr

Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Diese Bedingungen sind unverbindlich. Es besteht die Möglichkeit, abweichende Klauseln zu verwenden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Als Versicherungsnehmer

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2MP0402_5585_BedRisiko_0609 28.04.2009 14:43 Uhr Seite 1 Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Risikolebensversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2.MP.0402 06.2009 EW Allgemeine Bedingungen

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 4. Mai 2006 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die lebenslange Todesfallversicherung

Allgemeine Bedingungen für die lebenslange Todesfallversicherung Allgemeine Bedingungen für die lebenslange Todesfallversicherung ohne Gesundheitsfragen (Bestattungsgeld-Versicherung) (13L00, Stand 12/2012) Leistung 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die

Mehr

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM

ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM ARCHIV DER VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN 1994-2007 BESTANDSUMSTELLUNG VVG-REFORM Allgemeine Bedingungen für die Lebensversicherung (ALB94) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner;

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Druck-Nr. pm 2200 01.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die

Mehr

(1) Grundsätze und Maßstäbe für die Überschussbeteiligung

(1) Grundsätze und Maßstäbe für die Überschussbeteiligung Allgemeine Bedingungen für das Barmenia SterbeGeld Plus (Lebenslange Todesfallversicherung) Barmenia Versicherungen Barmenia Lebensversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Sehr

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Druck-Nr. pm 2200 01.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung Formular MB404 (07/08) Allgemeine Bedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung (Version 7/2008) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, in unseren Bedingungen sprechen wir Sie als unseren Versicherungsnehmer

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung auf den Todesfall. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung auf den Todesfall. Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung auf den Todesfall Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Risikolebensversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Risikolebensversicherung 1 Seite 1 Stand: 06.08.2014 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die

Mehr

Öffentliche Lebensversicherung

Öffentliche Lebensversicherung Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Allgemeine Bedingungen für die Restkreditlebensversicherung Stand: 15.12.2014 Bedingungsnummer 16 45 89 Versicherungsnehmer dieser Restkreditlebensversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung HUK24 SGV24 7.1

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung HUK24 SGV24 7.1 Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung HUK24 SGV24 7.1 Versicherungsmathematischer Hinweis: Bei der Tarifkalkulation haben wir eine unternehmensindividuelle, geschlechtsunabhängige Sterbetafel

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Druck-Nr. pm 2100 08.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer Sterbegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer Sterbegeldversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit vereinfachter Gesundheitsprüfung abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick - Leistung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

zahn« D E Versicherungsnehmer und zu versichernde Person Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr.

zahn« D E Versicherungsnehmer und zu versichernde Person Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr. zahn handeln... zahn«versicherungsnehmer und zu versichernde Person Geburtsdatum Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr. Weitere zu versichernde Person (bitte eintragen): Versicherungsbeginn

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? 4 Was gilt bei Wehrdienst,

Mehr

9 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? 13 Wer erhält die Versicherungsleistung?

9 Wann können Sie Ihre Versicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? 13 Wer erhält die Versicherungsleistung? Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die Kapitalbildende Lebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung (ABL 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden

Mehr

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung. Inhaltsverzeichnis

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung. Inhaltsverzeichnis Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.2012) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Kapital

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Bestattungsversorgung (Tarifbezeichnung: SG)

Allgemeine Bedingungen für die Bestattungsversorgung (Tarifbezeichnung: SG) Allgemeine Bedingungen für die Bestattungsversorgung (Tarifbezeichnung: SG) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie sind als Versicherungsnehmer unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Bedingungen für die Sterbegeldversicherung. Inhaltsverzeichnis Informationen zu Ihrer Sterbegeldversicherung Das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen wurde zum 01.01.2004 gestrichen. Es gibt also keine gesetzliche Sterbegeldversicherung mehr. Ihre private Sterbegeldversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach 21 63, 29511 Uelzen Telefon: 0581 8070-0

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach 21 63, 29511 Uelzen Telefon:

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Unfallversicherung

Antrag auf Abschluss einer Unfallversicherung Antrag auf Abschluss einer Unfallversicherung Ihr persönlicher Fachberater 8.010i/08.14 Süddeutsche Allgemeine Versicherung a. G. Raiffeisenplatz 5. 70736 Fellbach. Telefon 0711/5778-0 E-Mail: Unfall@sdk.de.

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung Allgemeine Bedingungen für die Vermögensbildungsversicherung (ABVL 01/2015) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB14

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB14 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB14 Inhalt 1 Wie kommt der Vertrag zustande und wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? 2 Bis wann können Sie Ihre Vertragserklärung widerrufen? 3 Was

Mehr

Bedingungsheft. Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuern und Lebensversicherungen.

Bedingungsheft. Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuern und Lebensversicherungen. WGV-Lebensversicherung AG g Bedingungsheft Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuern und Lebensversicherungen. Lebens-/Rentenversicherung/BUZ 7000-2010 12.14 Sa

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Lebensversicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Leistungsbeschreibung und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB15

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB15 ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG / ALB15 Inhalt 1 Wie kommt der Vertrag zustande und wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? 2 Bis wann können Sie Ihre Vertragserklärung widerrufen? 3 Was

Mehr

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit Auszahlung des Deckungskapitals bei Tod als Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (Alt- ZertG) (Tarifbezeichnung:

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Versicherungsbedingungen Risikolebensversicherung Wichtige Vertragsunterlagen Inhalt Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Leistung 1 Welche Leistungen erbringen wir? 4 2

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres abgeschlossen, zu der eine Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

(3) Außer den im Versicherungsschein ausgewiesenen garantierten Leistungen erhalten Sie weitere Leistungen aus der Überschussbeteiligung (siehe 2).

(3) Außer den im Versicherungsschein ausgewiesenen garantierten Leistungen erhalten Sie weitere Leistungen aus der Überschussbeteiligung (siehe 2). Allgemeine Bedingungen für die Barmenia KapitalLeben Classic (Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall) Barmenia Versicherungen Barmenia Lebensversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee

Mehr

Barmenia. Allgemeine Bedingungen für die Barmenia KapitalLeben Classic. Versicherungen. (Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall)

Barmenia. Allgemeine Bedingungen für die Barmenia KapitalLeben Classic. Versicherungen. (Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall) Allgemeine Bedingungen für die Barmenia KapitalLeben Classic (Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall) Barmenia Versicherungen Barmenia Lebensversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung g 7000-2010/11 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis gelten die

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung (15L02, Stand 01/2015) Inhaltsverzeichnis: Leistung 1 Welche Leistung erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9)

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9) Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9) X Hauptverwaltung. 21332 Lüneburg Tarife 1, 2NR / 2R, 4NR / 4R Kapitalbildende Lebensversicherung

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

lebenslangen Risiko-Lebensversicherung

lebenslangen Risiko-Lebensversicherung VG 11-08 Vertragsgrundlagen zur lebenslangen Risiko-Lebensversicherung der neue leben Lebensversicherung AG Stand: 08.2013 1/11 Inhaltsverzeichnis Seite Informationen nach 7 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Versicherungsbedingungen

Versicherungsbedingungen Versicherungsbedingungen für die private Alters- und Hinterbliebenenversorgung Nummer für die Empfangsbestätigung im Antrag: 121-153 01.2012 Verbraucherinformation 1. Die Identität des Versicherers Ihr

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung Druck-Nr. pm 2300 03.2008 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie

Mehr

Mitarbeitererklärung obligatorisch bei Abschluss einer AVE-BU

Mitarbeitererklärung obligatorisch bei Abschluss einer AVE-BU Mitarbeitererklärung obligatorisch bei Abschluss einer AVE-BU Firmenname/Kollektivversicherungsvertrag Nr. Zu versichernde Person Herr Frau Diensteintritt Hiermit erteile ich die Einwilligung zur Datenverarbeitung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9)

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB-1, 2, 4, 9) Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung und für die Risikoversicherung (AVB1, 2, 4, 9) Tarife 1, 2NR/2R, 4NR/4R Kapitalbildende Lebensversicherung Tarif 9NR/9R Risikoversicherung

Mehr

Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Kundeninformation zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Für einen schnellen und besseren Überblick haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen in dieser Kundeninformation zusammengestellt.

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen für die lebenslange RisikoLebensversicherung E 155 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgenden Bedingungen informieren

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201)

Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201) Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201) Inhaltsverzeichnis Einführung und Begriffsbestimmungen 1 Wann beginnt der Versicherungsschutz? 2 Was ist unter dem Rauchverhalten

Mehr

Versicherungsbedingungen

Versicherungsbedingungen Versicherungsbedingungen für die private Alters- und Hinterbliebenenversorgung - 1 - Nummer für die Empfangsbestätigung im Antrag: 121-153 01-2015 Verbraucherinformation 1. Die Identität des Versicherers

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Basisversorgung im Sinne des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) (Tarifbezeichnung: BSR)

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Basisversorgung im Sinne des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) (Tarifbezeichnung: BSR) Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Basisversorgung im Sinne des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) (Tarifbezeichnung: BSR) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie sind als Versicherungsnehmer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp 2 Unsere Leistungen im Überblick Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung abgeschlossen. - Altersrente - Leistung im Todesfall (sofern vereinbart)

Mehr

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung

Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung Kundeninformationen für eine Kapital- / Risiko-Lebensversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Kapital bildende Lebensversicherung

Mehr

Monuta Trauerfall-Vorsorge

Monuta Trauerfall-Vorsorge Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Sterbegeldversicherung (MVD09_200) Ergänzende Bedingungen zur Überschussbeteiligung (MVD09_700) Bedingungen für die Zusatzleistungen ohne Mehrbeitrag Stand 11/2011

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung Allgemeine Bedingungen für die kapitalbildende Lebensversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG V E R S I C H E R U N G E N Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201)

Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201) Allgemeine Bedingungen für die Risiko-Lebensversicherung (GN261131_201201) Inhaltsverzeichnis Einführung und Begriffsbestimmungen 1 Wann beginnt der Versicherungsschutz? 2 Was ist unter dem Rauchverhalten

Mehr

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium Antrag: Tarifdaten (2/2) Tarif BU13TM1 Antragsschlüssel Daten des Abschlussvermittlers Daten des Bestandsvermittlers Kenn-Nummer Abrechnungsgruppe Versicherungsnummer Fremdaktenzeichen Marketingschlüssel

Mehr

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung

Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Versicherungsbedingungen für die Risikolebensversicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei einem Vertragsabschluss sind Sie als Versicherungsnehmer unser Vertragspartner. Für das Vertragsverhältnis

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008)

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008) Versichern Bausparen Lebensversicherungsverein a. G. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (ABRi 01/2008) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die R+V-Risikoversicherung (1E21) Stand: 01.01.2014. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die R+V-Risikoversicherung (1E21) Stand: 01.01.2014. Inhaltsverzeichnis Stand 01.01.2014 Seite 1 von 12 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die (1E21) Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz? 2 Wie lang

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (15L05, Stand 01/2015)

Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (15L05, Stand 01/2015) Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung (15L05, Stand 01/2015) Inhaltsverzeichnis: Leistung 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann beginnt Ihr Versicherungsschutz?

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Bedingungsheft. Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuer und Direktversicherungen. Ausgabe Januar 2015

Bedingungsheft. Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuer und Direktversicherungen. Ausgabe Januar 2015 WGV-Lebensversicherung AG g Bedingungsheft Dieses Heft enthält die Versicherungsbedingungen sowie Hinweise zum Thema Steuer und Direktversicherungen Direktversicherung Ausgabe Januar 2015 7000-1070 12.14

Mehr

Lebensversicherung AG

Lebensversicherung AG Allgemeine Informationen nach 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV Entwurf vom 18. Juni 2007) (X190_012008) 1. Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner

Mehr

Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung

Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung Gültig ab 01.11.2010 Versicherungsbedingungen für die Risikoversicherung auf den Todesfall (Premiumrisiko) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer(in) sind Sie unser(e) Vertragspartner(in).

Mehr

Die DIREKTE LEBEN Versicherung AG besteht in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (Sitz und Registergericht: Stuttgart, HRB 731431).

Die DIREKTE LEBEN Versicherung AG besteht in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (Sitz und Registergericht: Stuttgart, HRB 731431). Die Informationen nach 7 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Verbindung mit 1 und 2 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV) sind in dieser Verbraucherinformation,

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. September 2014 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2013) zum Vorschlag von Herrn

Mehr