Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne"

Transkript

1 Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

2 Gliederung Mobile Tagging Kulturtourismus Umsetzung in der KulTourStadt Gotha Fazit Folie 2 von 31

3 Mobile Tagging Werbeschilder für Immobilien Manschetten komplette Hausfassaden Werbeplakate Folie 3 von 31

4 Mobile Tagging Technische Grundlagen von QR-Code s sehr hohe Informationsdichte und Lesesicherheit alphanumerisch können bis zu Zeichen (ca. zwei DIN A 4-Seiten Text) oder Bytes gespeichert werden Micro QR-Code großen Vorteil des Codes: Flexibilität in der Anpassung von Informationen auf einer gegebenen Fläche QR-Code Version 1 freie Bestimmung der Codegröße besitzt die Eigenschaft von allen Seiten mit einem Scanner ausgelesen zu werden QR-Code Version 2 Folie 4 von 31

5 Mobile Tagging Direkte Content Decodierung Content ist vollständig im Code enthalten (z. B. Visitenkarteninhalte) Reader auf dem Endgerät liest und interpretiert den Code Endgerät benötigt keine Verbindung zu externen Datenquellen Content Folie 5 von 31

6 Mobile Tagging Direkte Content Abfrage QR-Code enthält eine URL leicht über QR-Code-Generator zu erzeugen (z. B. Kaywa) und zu implementieren Endgerät benötigt eine Verbindung zum Internet QR-Code-Reader liest den QR-Code und überträgt diesen auf Browser Web-Link, z. B. Server Content Folie 6 von 31

7 Gliederung Mobile Tagging Kulturtourismus Umsetzung in der KulTourStadt Gotha Fazit Folie 7 von 31

8 Kulturtourismus Trends im Kulturtourismus im Kulturtourismus ist eine Tendenz zu multisensualen, also mit vielen Sinnen erlebbaren Angeboten feststellbar Folie 8 von 31

9 Kulturtourismus Arten des Kulturtourismus Folie 9 von 31

10 Kulturtourismus Struktur der mobilen Internetnutzung Folie 10 von 31

11 Kulturtourismus Vorteile des Einsatzes von QR-Codes im Kulturtourismus Der Nutzer erhält ohne Umwege exakt die Informationen, die er ausdrücklich wünscht. Der Anbieter kann direkt und individuell mit dem Rezipienten in Kontakt treten. Es können Informationen einfach und aktuell auf einer für die mobilen Endgeräte optimierten Webseite zur Verfügung gestellt werden. Der Besucher kann auf weitere Örtlichkeiten aufmerksam gemacht werden. Eine Integration mit gängigen Web 2.0-Plattformen wie Facebook ist möglich. Folie 11 von 31

12 Gliederung Mobile Tagging Kulturtourismus Umsetzung in der KulTourStadt Gotha Fazit Folie 12 von 31

13 Kultur Geschichte von Gotha ist eng verwoben mit den wichtigsten Adelsgeschlechtern sehr bedeutende Sammlungen von Kunst und Wissenschaften QR-Code Moderne Mobilfunktelefone sind Alltagsgegenstand Nutzung des mobilen Internets: Smart-phones mit Touch-screen und mobiler Datenflaterate Informationen können on demand am Objekt dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden Inhalte müssen für das mobile Endgerät optimiert sein und dem Nutzer einen Mehrwert bieten Folie 13 von 31

14 Ziele der Kampagne Förderung und Unterstützung des Stadtmarketings von Gotha durch innovative Marketingkonzepte (Web 3.0, QR- Codes) Sensibilisierung und Gewinnung neuer Zielgruppen (vor allem Kinder- und Jugendliche) für den Kulturtourismus regionale, überregionale und internationale Aufmerksamkeit auf Gotha als Tourismusstandort und Innovationsgeber lenken deutlich bessere Wahrnehmung der Botschaft die Inhalte werden vom Nutzer intensiv aufgenommen, da er aktiv die Informationen anfordert Folie 14 von 31

15 Kooperation FH Schmalkalden - Gotha Förderung der Kooperation zwischen der Hochschule und regionalen Unternehmen unterschiedliche Themengebiete, wie Kultur, Jobangebote, Tourismus, Handel, Veranstaltungen werden gemeinsam zwischen der Hochschule und Unternehmen weiterentwickelt Transport von innovativen Entwicklungen seitens der Hochschule an Jugendliche Darstellung, dass Thüringen sowie seine Unternehmen modern aufgestellt sind jährlich eine empirische Studie zur Nutzung und Akzeptanz von mobilen Anwendungen Folie 15 von 31

16 Erfolgsfaktoren einer Kampagne hochwertige und emotional aufbereitete Inhalte (Texte, Bilder, Videos, ) hohe Zahl an QR-Code-Schildern markante Öffentlichkeitsarbeit: Sensibilisierung und Gewinnung von Nutzern für die Thematik Imagegewinn für Gotha als innovativer Vorreiter Stärkung der Hochschulstandorts Schmalkalden Folie 16 von 31

17 Beschilderung - Beispiel Gotha Folie 17 von 31

18 Funktionsprinzip des QR-Codes QR-Code auf Schild/ Poster/ Lesezeichen Scannen des QR-Codes mit der QR-Code- App Decodierung der hinterlegten Inhalte Anzeige der mobilen Webseite Folie 18 von 31

19 QR-Code-App der KulTourStadt Gotha Download und Starten der App (ab für Android) Scannen des QR-Codes über das Sichtfenster Eingabe des 4-stelligen Zahlen-Codes ODER Folie 19 von 31

20 Kampagnenposter QR-Code-Thüringentag Folie 20 von 31

21 Name der Applikation PICO: PIcture und COntent Claim: PICO bringt Wissen und Spaß auf das Handy! Benennung der Kategorien bspw. in PICOquiz, PICOknow, PICOcheck Vorteile: der Service kann konkret benannt werden bessere Vermarktungsmöglichkeiten (Werbung) überregionale Wirkung (z. B. Wiedererkennungswert) Folie 21 von 31

22 Anforderungen an die Inhalte nur Inhalte bereitstellen, die am Point of Interest von Interesse sind Content muss einen elektronischen Mehrwert bieten auf die Interessen des Nutzers eingehen (keine wissen -schaftlichen Abhandlungen) Inhalte müssen emotional aufbereitet sein Folie 22 von 31

23 Aktuelle Nutzungsintensität Folie 23 von 31

24 Aktuelle Nutzungsintensität Folie 24 von 31

25 Aktuelles Design Folie 25 von 31

26 Designoptimierung Folie 26 von 31

27 Designoptimierung Desktop-Oberfläche Mobile-Oberfläche

28 Berlin-Kampagne Folie 28 von 31

29 Gliederung Mobile Tagging Kulturtourismus Umsetzung in der KulTourStadt Gotha Fazit Folie 29 von 31

30 Fazit kulturelle Angebote in Kombination mit QR-Codes über moderne mobile Kommunikationsgeräte werden nachhaltig genutzt durchschnittliche Verweildauer von über 3 Minuten auf den Seiten mit kulturellem Bezug durch eine zielgruppengerechte, multimedial oder interaktiv geprägte Präsentation von Inhalten werden diese im Rahmen des Kulturtourismus nachgefragt weiterführende Untersuchungen müssen zeigen, welche Kombinationen von Ansprache und Aufbereitung der Inhalte dabei im mobilen Nutzungskontext des Reisenden besonders langfristig erfolgversprechend sind eine Weiterentwicklung zur Kombination von Informatik und Kultur ist im Bereich Augmented Reality zu sehen. Folie 30 von 31

31 Ich freue mich auf die Diskussion mit Ihnen! Ihr Thomas Urban weitere Informationen unter: Folie 31 von 31

Rund um den schwarzen Würfel

Rund um den schwarzen Würfel Rund um den schwarzen Würfel Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung Mobile Tagging Charakteristika

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Mobile Tagging in der KulTourStadt Gotha

Mobile Tagging in der KulTourStadt Gotha Mobile Tagging in der KulTourStadt Gotha Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung Mobile Tagging:

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes: Mobile Marketing in der Tourismusbranche

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes: Mobile Marketing in der Tourismusbranche Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes: Mobile Marketing in der Tourismusbranche gemeinsam mit den Nationalen Naturlandschaften Thüringens Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät

Mehr

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich

Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Mit Geschenken Geld verdienen Das Geheimnis der (Probe-)Abos im Medienbereich Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter am Praxisbeispiel Welt der Wunder NEOCOM 12-26. / 27. September 2012 Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban / Dipl.-Medienwirt (FH) Andreas Carjell Fachhochschule

Mehr

Multimedia Marketing

Multimedia Marketing Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Professur Wirtschaftsinformatik, insb.

Mehr

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein?

Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Usability Engineering Können Webseiten auch sexy sein? Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät

Mehr

4.3 Wertschöpfungskette im Mobile Commerce

4.3 Wertschöpfungskette im Mobile Commerce 4.3 Wertschöpfungskette im Mobile Commerce Wertschöpfungskette = Instrument zur Analyse und Generierung von Wettbewerbsvorteilen Einordnung der Kunden am Ende der Wertschöpfungskette ist unstrittig Reihenfolge

Mehr

Seite 1. Barcode FAQ s

Seite 1. Barcode FAQ s Seite 1 Barcode FAQ s Barcode als Hyperlink - direkte Verbindung zwischen der realen Welt und den Inhalten des mobilen Internets (Handy) Die mobile Kommunikation mit Handy/Smartphone gewinnt immer mehr

Mehr

insb. Multimedia Marketing

insb. Multimedia Marketing Wirtschaftsinformatik insb. Multimedia Marketing Leistungen und Projekte...... was wir machen Analyse der Marktentwicklung sowie -trends für Medienmärkte Entwicklung crossmedialer Marketingstrategien Online-,

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

mobile TAGGING Der QR-Code Q R - C o d e *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries.

mobile TAGGING Der QR-Code Q R - C o d e *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries. mobile TAGGING Q R - C o d e * *QR Code is registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in JAPAN and other countries. QR-Code: How-to und Grundlagen Q R - C o d e How-to / Grundlagen Diese Präsentation

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie)

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Executive Summary Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Mai 2011 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

QR-Codes: Offline goes Online.

QR-Codes: Offline goes Online. QR-Codes: Offline goes Online. Im Grunde sind es ja nur kleine schwarz-weiße Quadrate mit einem unerkennbaren Muster. Doch die Nutzung dieser zweidimensionalen Grafiken mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Seminarthemen WS 14/15

Seminarthemen WS 14/15 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 14/15 Präsentation Alexander Schiller, Lars Lewerenz, Dominik Schön Prof. Dr. Bernd Heinrich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 4 Veränderungen der Wertschöpfung 4.1 Native Apps und mobile Portale App wird spezifisch für ein bestimmte Plattform entwickelt ist immer nur

Mehr

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes Executive Summary Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes März 2010 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Teilnehmer. Zeitraum. Information über das Projekt Quick Response-Codes in den Nationalen Naturlandschaften Thüringens

Teilnehmer. Zeitraum. Information über das Projekt Quick Response-Codes in den Nationalen Naturlandschaften Thüringens Information über das Projekt Quick Response-Codes in den Nationalen Naturlandschaften Thüringens Teilnehmer Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing der FH Schmalkalden Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Mehr

Digital Signageals Orientierungsund Leitsystem (Displays + App)

Digital Signageals Orientierungsund Leitsystem (Displays + App) Digital Signageals Orientierungsund Leitsystem (Displays + App) NewsRodeo- Digital Signage als Leit- und Orientierungssystem NewsRodeo, digital Signage Lösung für moderne und innovative Unternehmen, die

Mehr

EdiTour Authoringtool für Storytelling - Next Media Master HAW

EdiTour Authoringtool für Storytelling - Next Media Master HAW EdiTour Authoringtool für Storytelling - Next Media Master HAW Die mobile Internetnutzung kommt mit großen Schritten Extremes Wachstum der Nutzerzahlen: Zwischen 2010 und 2011 betrug das Wachstum in Deutschland

Mehr

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Google Search: Trends 2014 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 4 Veränderungen der Wertschöpfung 4.1 Wertschöpfungskette im Folie 2 von 33 1 4.1 Wertschöpfungskette im Folie 3 von 33 4.1 Wertschöpfungskette

Mehr

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles.

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles. Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen Es begrüßt Sie Heino Bütow E-Mail: heino.buetow@satelles.de Das Internet der Dinge baut eine Brücke zwischen der realen Welt der

Mehr

KOMMUNIKATION IST ALLES

KOMMUNIKATION IST ALLES KOMMUNIKATION IST ALLES ÜBER UNS Wir sind eine Full-Service Agentur aus Mannheim, die deutschlandweit tätig ist. Unser Schwerpunkt liegt in der Entwicklung, Realisierung und Betreuung von Internetprojekten

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Informationen schnell und einfach verfügbar machen.

Informationen schnell und einfach verfügbar machen. QR-Codes Informationen schnell und einfach verfügbar machen. So können Sie perfekt Ihre Printwerbung mit der Onlinewerbung verbinden auf eine kostengünstige Art und Weise! Sie erhalten durch eine Auswertung

Mehr

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Inhalt Über klartxt Das mobile Internet Weitere Trends und Möglichkeiten Anforderungen und Benefits klartxt ist Full-Service-Agentur Gründung 1996 14 Mitarbeiter

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Mobile Business. Kapitel 5. Mobile Marketing

Mobile Business. Kapitel 5. Mobile Marketing Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 5 Mobile Marketing 5.1 Funktionsweise Folie 2 von 33 1 5.1 Funktionsweise Folie 3 von 33 5.1 Funktionsweise Folie 4 von 33 2 5.1 Funktionsweise

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

MOBILE USABILITY. Johannes Ewald peerigon UG

MOBILE USABILITY. Johannes Ewald peerigon UG MOBILE USABILITY Johannes Ewald peerigon UG ÜBER MICH Johannes Ewald UI-Designer und Webentwickler Studium Interaktive Medien Gründung der peerigon UG MOBILE APP MOBILE WEB GRUNDLAGEN DER MOBILE USABILITY

Mehr

Trendanalyse OOH to Mobile 2016

Trendanalyse OOH to Mobile 2016 Wahrnehmung und Akzeptanz von interaktiver Aussenwerbung Q1: Immer mehr Plakate und elektronische Bildschirme im öffentlichen Raum sind interaktiv : Sie bieten die Möglichkeit, vom Plakat oder Bildschirm

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)- Codes in Deutschland

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)- Codes in Deutschland Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)- Codes in Deutschland Prof. Dr. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden, Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0 ROFIN App Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 2. Passwort und Einstellungen 3. Support Tab 4. Vertriebs Tab 5. Web Tab 6. Häufig gestellte Fragen BESCHREIBUNG Die ROFIN App

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Mag. Sven Leitinger Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Was ist Augmented Reality? Augmented Reality = erweiterte Realität "computergestützte

Mehr

einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung

einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung + einfach mobil Mobiles Internet Mobiles Marketing Mobile Werbung was ist.telyou? ein Branchenverzeichnis? eine Suchmaschine? eine Visitenkarte? ein Tourismusführer? ein Städteführer? ein Magazin? ein

Mehr

Die Kyffhäuser-App - Handout Ilmenau,

Die Kyffhäuser-App - Handout Ilmenau, Die Kyffhäuser-App - Handout Ilmenau, 09.04.2014 Anforderungen an die Tourismusvermarktung im ländlichen Raum 2011 waren 24% aller Urlaubsreisen Natururlaube, im Inland waren dies sogar 36%, Tendenz eher

Mehr

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung

Mobile Business. Kapitel 4. Veränderungen der Wertschöpfung Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 4 Veränderungen der Wertschöpfung 4.1 Native Apps und mobile Portale App wird spezifisch für ein bestimmte Plattform entwickelt ist immer nur

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG

Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG www.scout24.ch Interaktive Kundenansprache Scout24 Schweiz AG Zürich 28.06.2012 Andreas Gran Agenda der Präsentation (1) Facts & Figures (2) Der Begriff interaktive Kommunikation (3) Interaktive Kommunikation

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone

Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone RSP REINHARD SALASKE & PARTNER Know & Decide das Werkzeug für Manager auf dem iphone Andreas Wey, Okt 2009 Agenda Aufgaben & Alltag eines Managers Leistung mobiler Geräte bisher Know & Decide die Idee

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Web - Makeln Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Folie 2 Themen 1. Facebook, Twitter & Co. 2. Die Welt der SmartPhones 3. Makler-Homepage Folie 3 Facebook Folie 4 Twitter Folie

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

1. Laptop: Benutzen Sie die Anleitung ab Seite 2 2. Tablet / Smartphone: Benutzen Sie die Anleitung ab Seite 4. Seite 2 Seite 4

1. Laptop: Benutzen Sie die Anleitung ab Seite 2 2. Tablet / Smartphone: Benutzen Sie die Anleitung ab Seite 4. Seite 2 Seite 4 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8200 Schaffhausen www.sh.ch Anleitung Installation Offline-Version Lehrplan 21 Für die Arbeit mit dem Lehrplan während der Tagung vom

Mehr

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory Prozessoptimierung mit Hilfe mobiler Applikationen Steuerung - Kontrolle - Überwachung - Konfiguration VORTEILE VON

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

satelles Innovative mobile Lösungen für Museen und Tourismus satelles macht aus Smartphones, Tablets und Co. multimediale Guides

satelles Innovative mobile Lösungen für Museen und Tourismus satelles macht aus Smartphones, Tablets und Co. multimediale Guides Innovative mobile Lösungen für Museen und Tourismus macht aus Smartphones, Tablets und Co. multimediale Guides Die -Merkmale Der elektronische Begleiter durch Museen, Außenanlagen und touristische Routen

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

TechCommToGo (DE) conbody section title TechCommToGo - so einfach wie Kaffee machen. / title / section. section p image / p

TechCommToGo (DE) conbody section title TechCommToGo - so einfach wie Kaffee machen. / title / section. section p image / p (DE) (DE) fm-ditafile concept title (DE) / title title / title conbody section title - so einfach wie Kaffee machen / title / section section p image / p p Immer mehr Unternehmen sind bestrebt Technische

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Workshop der LAG Nordvorpommern. Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum

Workshop der LAG Nordvorpommern. Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum Workshop der LAG 05./06. November 2010 Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum 1/16 Agenda 1. Vortrag Nutzung von eguides im ländlichen Raum 2. Präsentation von Smartphone-Applikationen und virtueller

Mehr

Computer/Web-Stammtisch im Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel (Taunus) e.v. www.ursella.org

Computer/Web-Stammtisch im Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel (Taunus) e.v. www.ursella.org Computer/Web-Stammtisch im Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel (Taunus) e.v. www.ursella.org Termin: Dienstag, 10. Juli, 2012 Ort: Altes Hospital, 19.00 Uhr Hauptthema: : - Erstellen von QR-Codes

Mehr

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten

Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten Praxisseminar: Entwicklung und Vermarktung von innovativen Versicherungsprodukten WS 2012/2013 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Versicherungsmarketing, Prof. Dr. Martina Steul-Fischer Lehrstuhl

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

Digilight - das digitale und interaktive. Informations- Werbe- und Eventmedium

Digilight - das digitale und interaktive. Informations- Werbe- und Eventmedium Digilight - das digitale und interaktive Informations- Werbe- und Eventmedium Medium Revolutionäres Medium vergleichbar mit dem Citylight, nur digital! Ausgestattet mit hochwertigen 46 Zoll LCD- oder Touchscreens

Mehr

The AdInsider Context Matters!

The AdInsider Context Matters! Context Matters! The AdInsider Context Matters! The AdInsider findet Lösungen für Advertiser und Publisher. Wir sorgen für ein Advertising mit intensiver Wahrnehmung bei nachhaltiger Performance. Unsere

Mehr

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC LARS RABE Director European Retail Practice >200 Kunden >820 Seiten 2 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC GESCHLECHTS- UND ALTERSVERTEILUNG

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study

Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study Als Premium Partner von ILIAS unterstützen wir die Weiterentwicklung des Open Source Produktes und stellen so eine langfristig hohe Qualität des Systems sicher.

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Von der Themenwahl bis zur Hausarbeit Studierende der HdM Stuttgart Studiengang

Mehr

BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND Digitale Medien & Plattformen

BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND Digitale Medien & Plattformen BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND Digitale Medien & Plattformen 1 Der Bayerische Fußball-Verband Digitale Medien und Plattformen 2 Der Bayerische Fußball-Verband Digitale Medien und Plattformen Die digitalen

Mehr

E-Mobility am Gemeindeamt

E-Mobility am Gemeindeamt E-Mobility am Gemeindeamt im Kontext zur Softwareumgebung und den Anforderungen von Gemeinden Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile

Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile Revit Modelle in der Cloud: Autodesk 360 Mobile Die Präsentation Ihrer Revit Modelle kann auf unterschiedlichste Weise erfolgen. Diverse Cloud Plattformen bieten kostenlosen Speicherplatz und Freigabeoptionen

Mehr

Webdesign-Fragebogen

Webdesign-Fragebogen Webdesign-Fragebogen 1 Kontakt & Kommunikation Bitte geben Sie hier Ihre vollständigen Kontaktdaten ein und teilen Sie uns mit, wie wir Sie am besten erreichen können. Firma / Name: Ansprechpartner: Anschrift:

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote Interdisziplinarität: Das 7M-Modell Medien- Engineering Medien- Authoring Medien- Producing Medien- Management Medien-

Mehr

Pervasive Computing in der Jugendarbeit. Franz Kratzer franz.kratzer@netbridge.at

Pervasive Computing in der Jugendarbeit. Franz Kratzer franz.kratzer@netbridge.at Pervasive Computing in der Jugendarbeit Was ist pervasive computing? Der Begriff Pervasive Computing (lat. pervadere durchdringen) bzw. Rechnerdurchdringung bezeichnet die allesdurchdringende Vernetzung

Mehr

The Augmented Reality Company

The Augmented Reality Company The Augmented Reality Company The Augmented Reality Company Augmented Reality in Printmedien: glocale Beispiele Christine Funke & Marcel Thiesen metaio Confidential AR Anzeige von digitalen Informationen

Mehr

twenty One Brands New Media. Overview.

twenty One Brands New Media. Overview. New Media. Trends. Overview. New Media. Trends 2021. Apps Location-based Advertising Mobile optimized Websites Mobile Content Social Network Campaigns Recommendation Marketing Crowd Sourcing Digital Community

Mehr

Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes

Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes Salzkammergut Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes Salzkammergut Schnitzeljagd Sommer 2009 Brennpunkt-Tourism - innovative digitale mobile Dienste im Tourismus 9. November 2009 Martin Hollinetz

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

KOMFORTABLES LEITSYSTEM QR-CODE ERSTELLUNG MIT ONLINE-DIENST UND DER APP «QRAFTER»

KOMFORTABLES LEITSYSTEM QR-CODE ERSTELLUNG MIT ONLINE-DIENST UND DER APP «QRAFTER» KOMFORTABLES LEITSYSTEM QR-CODE ERSTELLUNG MIT ONLINE-DIENST UND DER APP «QRAFTER» Kurzbeschreibung QR-Codes (Quick Response) sind zweidimensionale Bild-Codes, in denen sich Webadressen (URLs), Texte,

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App

Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App Ein Handbuch für die DailyDeal Entwertungs-App Seite Inhalt I. Vorstellung der App im Überblick Was ist die DailyDeal Partnerapp?...3 Voraussetzungen für die Nutzung der App 4 II. Nutzung der App Die Willkommens-Seite..5

Mehr

Mobilmachung von Portalinformationen mittels 2D-Codes

Mobilmachung von Portalinformationen mittels 2D-Codes Mobilmachung von Portalinformationen mittels 2D-Codes BDIP Expertenforum 3.November 2008 Deutsche Stadtmarketing // 03.11.2008 // Detlef Sander Unternehmen elektronisches Marketing für Städte/Regionen

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können Gliederung Wer ist avarteq? Unternehmensdaten Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum Unser Herzstück: Web-Entwicklung Was wir sehr gut können Wie wir vorgehen avarteq in Aktion Unsere Kunden Sieben gute

Mehr