HINWEISE, INFORMATIONEN, VERANSTALTUNGEN Ferienhotel Haus Hammersbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HINWEISE, INFORMATIONEN, VERANSTALTUNGEN Ferienhotel Haus Hammersbach"

Transkript

1 HINWEISE, INFORMATIONEN, VERANSTALTUNGEN Ferienhotel Haus Hammersbach Preisliste - Gültig vom bis (ausgenommen vom bis 02.01) Alle Zimmerpreise gelten pro Tag und pro Person inklusive Frühstück und Schwimmbadbenutzung. Die Kurtaxe wird zusätzlich berechnet. Einzelzimmerzuschlag 16,-- pro Tag. Die Wochenendpauschale beinhaltet zwei Übernachtungen mit Halbpension von Feitag bis Sonntag (Preis pro Person). Bei einem Aufenthalt unter 4 Tagen berechnen wir pro Tag und Person einen Aufschlag von 2,--. Ermäßigungen: Kinder im Elternzimmer von 4 bis 11 Jahren 50 % Kinder im Elternzimmer von 12 bis 15 Jahren 30 % * Zusatzbett für Erwachsene 20 % Kinder unter 16 Jahren im eigenen Zimmer 20 % *Die Ermäßigungen werden auf den Übernachtungs-, Frühstückspreis gewährt. Kinder unter 4 Jahre im Elternbett sind kostenfrei, bei Benutzung eines Kinderbettes berechnen wir 8,-- pro Tag. Mitglieder der TRANSNET erhalten nach Vorlage ihres Mitgliedsausweises den Sonderpreis. Kategorie Normalpreis Übernachtung/ Frühstück Sonderpreis p. Person und Tag Wochenendpauschale (Freitag Sonntag bei HP) Erkerzimmer Haupthaus 70,-- 56,-- 140,-- Kategorie I Familienzimmer Alpspitze** Doppelzimmer Inhaltsangabe: Haupthaus Doppelzimmer Werdenfels 60,-- 48,-- 124,-- Kategorie II Doppelzimmer Werdenfels Vorwort 54,-- 43,-- 114,-- Maisonette Alpspitze** - Geschäftsstellen und - Ortsseniorenleitungen Stuttgart - Ulm Doppelzimmer Haupthaus Seniorenarbeit in der EVG Doppelzimmer Alpspitze Termine 50, ,-- 108,-- BFW Leistungen Kategorie III Fahrvergünstigungen Doppelzimmer Bundeseisenbahnvermögen 45,-- 36,-- (BEV) 100,-- Alpspitze/Almenrausch Sprechtage des Versichertensprechers Zweibettzimmer Werdenfels KVB Ferienwohnung im Kreuzeckweg 5 Steuerberatungstermine (ca. 100 m vom Hotel entfernt) Zimmer/Küche/Bad für bis zu 4 Mitgliedschaft Personen, voll eingerichtet von Hinterbliebenen sowie Wäsche und Endreinigung Mindestaufenthalt 7 Tage, für 4 Personen Freizeit pro und Tag ohne Erholung Frühstück 100,-- Frühstücksbuffet im Hotel möglich, pro Person 8,-- Für die Buchung in Halbpension berechnen wir einen Zuschlag von nur 14,-- pro Person und Tag, für die Herausgeber: Buchung in Vollpension EVG berechnen - Ortsseniorenleitungen wir einen Zuschlag von im Bereich nur 24,50 der pro Person und Tag. **Bei Belegung ab 3 Erwachsenen Geschäftsstellen gilt der Preis der Stuttgart Kategorie und III: Ulm Willi-Bleicher-Straße 20, Stuttgart Tel

2 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das zurückliegende Jahr 2012 war für alle kein Einfaches. Und doch waren wir erfolgreich, weil wir zusammengearbeitet haben. Unser gemeinsam Erreichtes zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Im diesem Jahr werden neue Herausforderungen auf uns warten. Auch diese werden wir, im Sinne unserer Mitglieder, erfolgreich bewältigen. Weil wir den Blick für das Wesentliche nicht verlieren: Menschlichkeit, Respekt und Toleranz. Daraus gewinnen wir unsere Kraft und Stärke. Diesem Anspruch gerecht zu werden wird weiterhin unser gemeinsames Ziel und Grundlage unseres gewerkschaftlichen Erfolgs sein. Unseren Lesern wünschen wir ein gutes und vor allem ein gesundes Jahr Das Redaktionsteam Helmut Riker und Martin Herion In der einen Hälfte unseres Lebens opfern wir die Gesundheit, um Geld zu erwerben; in der anderen opfern wir Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen. Voltaire ( )

3 Betreuung und Beratung: # - Geschäftsstelle Stuttgart, Willi-Bleicher-Str. 20, Stuttgart 2 Tel: Fax: Mail: Öffnungszeiten: Montag Donnerstag 9 15 Uhr - sowie nach Vereinbarung Jasmin Kreidel Martin Herion Bernd Maderner Mitgliederverwaltung Geschäftsstellenleiter Gewerkschaftssekretär Doris Vogt Uta Schwenn Silvia Groner Mitgliederverwaltung Finanzen Veranstaltungen - Geschäftsstelle Ulm, Weinhof 23, Ulm Hans-Peter Hurth Geschäftsstellenleiter Christine König-Engelhardt Mitgliederverwaltung Silvia Groner Finanzen Tel: Fax: Mail: Öffnungszeiten: Montag + Dienstag 9-11:30 Uhr Donnerstag Uhr Freitag 8-12 Uhr - sowie nach Vereinbarung

4 3 # Im Bereich der Geschäftsstellen Stuttgart und Ulm ergaben die Wahlen der Seniorengruppen zu den örtlichen Seniorenleitungen stellvertretend für die Gremien folgendes Ergebnis: Geschäftsstelle Stuttgart Seniorengruppe Stuttgart, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Helmut Riker Stellvertreter: Dietmar Beier Mail: Seniorengruppe Heilbronn, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Günter Eckert Stellvertreter: Werner Mysliwetz Mail: Seniorengruppe Pforzheim, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Eckhard Sartissohn Stellvertreter: Gerhard Ruppert Mail: Seniorengruppe Tübingen, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Rolf Möllenkamp Stellvertreter: Karl-Joachim Räffle Mail: Seniorengruppe Neckar-Fils, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Joachim Leitow Stellvertreter: Rudolf Leidolf Mail: Seniorengruppe Mühlacker, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Gustaf Pfeifer Stellvertreter: Klaus Hofsäss Mail: Geschäftsstelle Ulm Seniorengruppe Ulm, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Hans-Dieter Vetter Stellvertreter: Bernhard Beck Mail: Seniorengruppe Giengen-Heidenheim, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Franz Appel Stellvertreter: Herbert Nemela Seniorengruppe Aalen, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Horst Möginger Stellvertreter: Günther Rockinger Mail: Seniorengruppe Crailsheim, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Rudi Unfried Stellvertreter: Rainer Warth Mail: Seniorengruppe Allgäu-Bodensee-Oberschwaben, Örtliche Seniorenleitung: Vorsitzender: Wolfgang Spitzer Stellvertreter: Gerhard Braun Mail:

5 Seniorenarbeit in der EVG Die Aktivitäten, wie sie mit großem Engagement und Erfolg durch die Seniorengremien praktiziert werden, spiegeln eindrucksvoll die Vielfältigkeit der Seniorenarbeit wider. Dies gilt sowohl für Versammlungen und Informations-Veranstaltungen als auch für die gesellschaftlichen und geselligen Veranstaltungen. Dabei bestimmen die unterschiedlichsten Problemstellungen die gewerkschaftliche Seniorenarbeit. Gewerkschaftliche Interessenvertretung der Senioren findet jedoch nicht nur innerhalb der einzelnen Seniorengruppen statt, sondern auch in Zusammenarbeit mit ihren Orts- und Landesverbänden, unterstützt durch die hauptamtlichen Strukturen. Sowohl bei gemeinsamen Seminaren als auch bei Arbeitstagungen werden die vielfältigen Themen diskutiert und dabei Lösungen erarbeitet. Das Wirken der Seniorinnen und Senioren auf allen Ebenen führt dazu, dass unsere Seniorenarbeit, von anderen Gewerkschaften beneidet, heute ein fester Bestandteil unserer Gewerkschaft ist. Vorbildlich sind die Leistungen in Bezug auf die Betreuung unserer Kolleginnen und Kollegen im Ruhestand und im Vorruhestand. Die Beratung bei sozial- oder versorgungsrechtlichen Fragen, unterstützt durch die Versichertensprecher, aber auch die aktive Hilfeleistung bei Behördengängen, gehören zur Aufgabenstellung der Seniorengremien vor Ort. Die Vorbereitung und Durchführung von Informationsveranstaltungen zur Sozialgesetzgebung und zu anderen Themen sind weitere Aufgaben unserer Seniorenvertreter. Die Vielzahl von gut besuchten Zusammenkünften zeigen, dass dieser Weg erfolgreich war. An dieser Stelle gilt es Dank und Anerkennung zu sagen an alle Seniorengremien auf allen Ebenen, weil sie, mit großem persönlichen Aufwand und ohne Mühen zu scheuen, eine ausgezeichnete Arbeit leisten, die den gewerkschaftlichen Gedanken nach vorne bringt und die Seniorenarbeit mit Leben erfüllt. 4

6 5 Bildungsarbeit für Senioren # Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist Politische Bildung. Erklärter Anspruch der Bildungsarbeit für Senioren unserer Gewerkschaft ist: Sie soll den Puls der Zeit treffen und die Durchsetzungsfähigkeit der Interessen der Mitglieder der EVG fördern. Sie soll die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen politischen Positionen ermöglichen, Selbstreflexion und Gesellschaftskritik unterstützen, neue Perspektiven eröffnen und die eigene Handlungsfähigkeit, Gestaltungsund Durchsetzungskraft fördern. Mindestens einmal im Jahr befasst sich der Zentrale Seniorenrat mit dem Zentralen Bildungsprogramm. Eine Arbeitsgruppe wurde beauftragt, die dem Gremium einen Vorschlag zu Themen und Inhalten der Seminare unterbreitete. Einfluss fanden hierbei auch die Erfahrungen von Teilnehmern und Seminarleitern. Durch dieses Vorgehen wurde erreicht, dass die Inhalte und Themen noch mehr die Bedürfnisse der Teilnehmer abbilden. Ermöglicht wird dadurch eine noch bessere politische Weiterbildung der Mitglieder und in der Konsequenz auch eine noch nachhaltigere Seniorenarbeit in den Strukturen vor Ort. Durch Beschluss des Zentralen Seniorenrates konnte auch die Teilnehmerauswahl durch die TRANSBIT erheblich verbessert, ein bestehender Anmeldestau erheblich reduziert werden. Den Seniorinnen und Senioren stehen neun zentrale Seminare zur politischen Fortbildung zur Verfügung plus ein zentrales Seminar Pakt der Generationen. Pakt der Generationen Deutschland wird älter: Wie wird die demografische Entwicklung unsere Gesellschaft verändern? Wie können die steigenden Kosten für Sozialversicherung, Rente und Pension wirklich gerecht verteilt werden? Fragen, auf die die EVG-Senioren und die EVG-Jugend gemeinsam Antworten finden wollen. Viele Junge sehen sich schon um ihre Zukunft gebracht, nicht wenige Alte sorgen sich um den Ertrag ihrer Lebensleistung. Die Zukunftsfähigkeit des Generationenvertrages ist jedoch nicht allein vom Umfang und Altersaufbau der Bevölkerung, sondern auch von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig. Keine Generation kann für sich alleine glücklich werden, sondern alle sind miteinander verbunden durch ein unsichtbares Band aus Ansprüchen und Verpflichtungen, ohne das eine Gesellschaft überhaupt nicht funktions- und zukunftsfähig wäre. Der wichtigste Schritt innerhalb der Seminare war, das Verständnis für einander zu wecken. Dies konnte erreicht werden durch eine offene Schilderung der verschiedenen Lebensumstände: Der Pakt der Generationen trägt wesentlich dazu bei, dass das Wort Solidarität innerhalb unserer Gewerkschaft auch zwischen den verschiedenen Altersgruppen mit Leben erfüllt wird und damit keine plakative Phrase ist.

7 Seniorengruppe Aalen Termine der Seniorengruppen Heute bleibt die Küche kalt... Jeden 1. Mittwoch im Monat, 12:00 Uhr, in Gasthäusern der Region, sowie Wandergruppe jeden Freitag 14:30 Uhr. Informationen: Im Aushangkasten sowie Tel.: oder Seniorengruppe Allgäu-Bodensee-Oberschwaben 23. Januar 13. Februar 13. März 10. April 8. Mai 12. Juni 11. September 9. Oktober 13. November 4. Dezember Adventsfeier Treffpunkt: Gasthof Schlossgarten Friedrichstr. 11, Friedrichshafen Beginn: 14:00 Uhr Seniorengruppe Crailsheim Regelmäßiger Treffpunkt: Jeden 2. Mittwoch im Monat, ab 14:00 Uhr, ESV-Gaststätte am Wasserturm Nachmittags-Ausflugsfahrten: Jeden 4. Mittwoch im Monat in den Monaten Mai bis Oktober Bei den monatlichen Zusammenkünften werden im Vormonat besondere Handzettel mit Reisebeschreibung und Anmeldemöglichkeit verteilt Seniorengruppen Giengen-Heidenheim Jeden 1. Dienstag im Monat Beginn 14:00 Uhr - Der Veranstaltungsort wird, wie bisher, bekannt gegeben Achtung: Die Veranstaltungen werden noch mit genauen Hinweisen in der Gewerkschaftszeitung EVG imtakt bzw. mit besonderen Aushängen/Handzetteln oder in der örtlichen Presse bekannt gegeben!

8 7 Termine der Seniorengruppe Seniorengruppe Heilbronn 14. # März 20. Juni 19. September 14. November 1. Dezember Information zum Informationen Ausflug nach Thema zum Thema Bamberg Pflegeversicherung Erbrecht Informationen aus dem EVG-Senioren Landesverband Baden-Württemberg Beginn jeweils 14:00 Uhr. Der Veranstaltungsort wird besonders bekannt gegeben. Frauen- Weihnachtsfeier (15:00 Uhr) DGB-Haus HN Anmeldung erforderlich Seniorengruppe Heilbronn Seniorenkreis Lauda 14. März 20. Juni 12. September 12. Dezember Treffpunkt: In der Gaststätte Lichtblick, Rathausstr. 2, Lauda-Königshofen Beginn 14:30 Uhr Seniorengruppe Neckar-Fils Seniorenkreis Esslingen 5. Februar 5. März 2. April 7. Mai 4. Juni 6. August 3. September 1. Oktober 5. November 3. Dezember -Busausflug- Treffpunkt: Bräustüberl Esslingen Beginn: ab 15:00 Uhr Seniorengruppe Neckar-Fils Seniorenkreis Göppingen 2. Januar 6. Februar 6. März 3. April 8. Mai *) 5. Juni 3. Juli 7. August 4. September *) 2. Oktober 6. November 4. Dezember *) Treffpunkt: Sozialraum Bf Göppingen Beginn: ab 14:00 Uhr *) bei den Gartenfreunden Göppingen Seniorengruppe Neckar-Fils Seniorenkreis Plochingen 5. Februar 5. März 2. April 7. Mai 4. Juni 6. August 3. September *) 1. Oktober 5. November 3. Dezember Treffpunkt: Brauhaus Zum Waldhorn Plochingen Beginn: ab 14:30 Uhr *) Busfahrt OV Pforzheim Seniorenkreis Pforzheim 29. Januar 26. März 28. Mai 30. Juli 24. September 26. November Treffpunkt: Gaststätte Schlosskeller in Pforzheim Beginn: 14:30 Uhr OV Pforzheim Seniorenkreis Nagoldtal 5. Februar 2. April 4. Juni 6. August 1. Oktober 3. Dezember Treffpunkt: Gasthaus Sonne Wildberg (Württ) Beginn: 15:00 Uhr Achtung: Die Veranstaltungen werden noch mit genauen Hinweisen in der Gewerkschaftszeitung EVG imtakt bzw. mit besonderen Aushängen/Handzetteln oder in der örtlichen Presse bekannt gegeben!

9 Termine der Seniorengruppen Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Böblingen 17. Januar 26. Januar 26. Februar Stammtisch EVG/BSW - Busfahrt Stammtisch Bondorf Mundarttheater Darmsheim Herrenberg Ratskeller Abfahrt 14:00 Uhr Botenfischer Mai EVG/BSW- Reise in den Spreewald 29. Oktober Stammtisch Gärtringen Bei Martin (Anmeldung erforderlich) Juni EVG/BSW Wandergruppe unterwegs 14. November Besen bei Willi Pfäffingen Beginn Stammtisch: jeweils um 18:30 Uhr! 23. Juli Stammtisch Böblingen Gartenlaube 16. November Skatturnier Böblingen Gartenlaube Ab 14:00 Uhr 23. April Stammtisch Gärtingen Bei Martin 8. August Tagesfahrt mit dem Bus Pfalz/Elsass (Anmeldung erforderlich) 26. November Bowling im Dream- Bowl Goldberg Ab 15:00 Uhr (Anmeldung erforderlich) Jeden 1. Dienstag im Monat gemütliches Beisammensein ab Uhr der EVG/BSW-Senioren, Böblingen Restaurant Gartenlaube. Jeden 2. Donnerstag im Monat gemütliches Beisammensein ab Uhr der EVG/BSW-Senioren, Herrenberg Restaurant Botenfischer. 8 Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Horb 27. März 26. Juni Info-Treff Info-Treff mit den BSW- mit den BSW- Senioren Senioren 25. September Info-Treff mit den BSW- Senioren Treffpunkt: Bahnhofsgaststätte Gleis Süd in Horb Beginn: 14:00 Uhr 19. Dezember Info-Treff mit den BSW- Senioren Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Kornwestheim 9. Januar Vorschau Mai Bunter Nachmittag 11. September Info-Veranstaltung 13. Februar Referat: Helmut Riker 12. Juni Ausflug Ins Blaue *) 9. Oktober Info- Veranstaltung 13. März Info- und Unterhaltungsnachmittag 13. November Info- Veranstaltung Treffpunkt: Gasthof Fino in Kornwestheim Beginn: 14:30 Uhr *) Ziel, Fahrtkosten und Fahrzeiten werden noch bekannt gegeben. Bitte rechtzeitig anmelden! 10. April Besuch einer Besenwirtschaft *) 10. Dezember Advent- und Weihnachtsfeier Anmeldungen möglichst bei den Veranstaltungen vornehmen, ansonsten bei Karl-Heinz Haas, Tel /31 57! Achtung: Die Veranstaltungen werden noch mit genauen Hinweisen in der Gewerkschaftszeitung EVG imtakt bzw. mit besonderen Aushängen/Handzetteln oder in der örtlichen Presse bekannt gegeben!

10 9 Termine der Seniorengruppen 4 - # Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Rosenstein 16.Januar Sporthallengaststätte Nellmersbach 15. Mai Kleintierzüchter Bad Cannsatt 18. September Kleintierzüchter Bad Cannsatt Beginn: jeweils 14:00 Uhr 20. Februar Cannstatter Tor Bad Cannstatt 19. Juni Wanderfreunde Weiler Schorndorf 16. Oktober Wanderfreunde Weiler Schorndorf 20. März Wanderfreunde Weiler Schorndorf 17. Juli Sporthallengaststätte Nellmersbach 20. November Sporthallengaststätte Nellmersbach 17. April Sporthallengaststätte Nellmersbach 21. August Cannstatter Tor Bad Canstatt 18. Dezember Wanderfreunde Weiler Schorndorf Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Rottweil 8. Januar ESV-Sportheim Rottweil-Altstadt 14. Mai Löwen (Ausflug) Möhringen *) 10. September ESV-Sportheim Tuttlingen Beginn: jeweils 14:30 Uhr 19. Februar Sonne Göllsdorf 11. Juni Sonne Rottweil-Göllsdorf 9. Oktober Staatsbahnhof Trossingen 12. März Sportgaststätte- Tennisheim Göllsdorf 9. Juli Altstadt-Schänke Rottweil-Altstadt 12. November Altstadt-Schänke Rottweil-Altstadt *) Beginn 11:30 Uhr 9. April Sonthof Rottweil-Zepfenhan 13. August Sportgaststätte- Tennisheim Göllsdorf 10. Dezember *) zu den 7 Winden Spaichingen -Weihnachtsfeier- Seniorengruppe Stuttgart Seniorenkreis Schorndorf 8. April 1. Juli 7. Oktober 9. Dezember Weihnachtsfeier Beginn: 12:30 Uhr Treffpunkt: AWO, Karl-Wahl-Begegnungsstätte, Augustenplatz 4, Schorndorf Beginn: jeweils 14:30 Uhr Achtung: Die Veranstaltungen werden noch mit genauen Hinweisen in der Gewerkschaftszeitung EVG imtakt bzw. mit besonderen Aushängen/Handzetteln oder in der örtlichen Presse bekannt gegeben!

11 Termine der Seniorengruppen 5 - Ferienhotel Haus Hammersbach Seniorengruppe Tübingen 10. Preisliste April - Gültig vom Senioren-Informationsveranstaltung bis (ausgenommen vom im TSG-Sportheim bis 02.01) in Tübingen Beginn 14:00 Uhr Thema : Unsere KVB, eine betriebliche Sozialeinrichtung Alle Zimmerpreise - Ihre gelten Leistungen pro Tag nach und Satzung pro und Person Tarifinklusive Frühstück und Schwimmbadbenutzung. Seniorengruppe Die Kurtaxe wird zusätzlich Tübingen berechnet. Seniorenkreis Einzelzimmerzuschlag Sigmaringen 16,-- pro Tag. Die Wochenendpauschale beinhaltet zwei Übernachtungen mit Halbpension von Feitag bis Sonntag (Preis 6, Februar pro Person). 6. März 3. April 8. Mai 5. Juni Bei 3. Juli einem Aufenthalt 4. unter September 4 Tagen berechnen 2. Oktober wir pro Tag und 6. Person November einen Aufschlag 4. Dezember von 2,--. Treffpunkt: ab 17:00 Uhr in Herbertingen, Kegelgaststätte Wolf (gegenüber Bf) Ermäßigungen: Kinder im Elternzimmer von 4 bis 11 Jahren 50 % Seniorengruppe Tübingen Kinder im Elternzimmer Seniorenkreis von 12 Reutlingen bis 15 Jahren 30 % * 4. März Zusatzbett 3. Juni für Erwachsene 2. September 2. Dezember 20 % Treffpunkt: 14:30 Uhr Kinder in Reutlingen unter 16 Jahren Gaststätte im eigenen Ohrwurm Zimmer (gegenüber dem 20 % Hbf) *Die Ermäßigungen werden auf den Übernachtungs-, Frühstückspreis gewährt. Kinder unter 4 Jahre im Elternbett sind kostenfrei, bei Benutzung eines Kinderbettes berechnen wir 8,-- pro Tag. Seniorengruppe Ulm 8. Mitglieder Januar der TRANSNET 28. März erhalten nach 2. Vorlage April ihres Mitgliedsausweises 4. April den Stammtisch Info-Nachmittag Stammtisch Ausflug zum Sonderpreis. Krone Ulm-Söflingen Zukunft des Euro Krone Ulm-Söflingen Schloss Lichtenstein Beginn: 14:00 Uhr Ulmer Stuben Beginn: 14:00 Uhr Ostereimuseum, Kategorie Normalpreis Sonderpreis Wochenendpauschale Beginn: 14:30 Uhr Laufenmühle Übernachtung/ p. Person und (Freitag Sonntag 2. Juli 11. Juli Frühstück 1. Oktober Tag bei 10. HP) Oktober Stammtisch Sommerfest Stammtisch Info-Nachmittag Krone Erkerzimmer Ulm-Söflingen Haupthaus Hundskomödie 70,-- Krone 56,-- Ulm-Söflingen 140,-- Sozialpolitik Beginn: 14:00 Uhr Friedrichsau, Ulm Beginn: 14:00 Uhr Ulmer Stuben Kategorie II Beginn: 14:30 Uhr Beginn: 14:30 Uhr 5. Doppelzimmer Dezember Werdenfels Weihnachtsfeier 54,-- Ulmer Stuben 43,-- Beginn: 14:30 Uhr 114,-- Maisonette Alpspitze** Doppelzimmer Haupthaus Doppelzimmer Alpspitze 50,-- 40,-- 108,-- 10 Kategorie III Doppelzimmer Alpspitze/Almenrausch Zweibettzimmer Werdenfels 45,-- 36,-- 100,-- Ferienwohnung im Kreuzeckweg 5 (ca. 100 m vom Hotel entfernt) 2-3 Zimmer/Küche/Bad für bis zu 4 Personen, voll eingerichtet sowie Wäsche und Endreinigung Mindestaufenthalt 7 Tage, für 4 Personen pro Tag ohne Frühstück 100,-- Frühstücksbuffet im Hotel möglich, pro Person 8,-- Für die Buchung in Halbpension berechnen wir einen Zuschlag von nur 14,-- pro Person und Tag, für die Buchung in Vollpension berechnen wir einen Zuschlag von nur 24,50 pro Person und Tag. **Bei Belegung ab 3 Erwachsenen gilt der Preis der Kategorie III: Die Preisliste verliert am Ihre Gültigkeit bitte erfragen Sie die neuen Preise!

12 11 Größere Sicherheit im Alter ergänzt die Zahlung des satzungsmäßigen Sterbegeldes und der Todesfallentschädigung der gewerkschaftlichen Freizeit-Unfallversicherung durch das Sterbegeld des BFW- Gruppenversicherungsvertrages bietet die Vorteile der Gruppen-Sterbegeldversicherung Aufnahme bis Alter 80 Jahr auch für Ehepartner/Lebensgefährten, die nicht selbst Mitglied der EVG sind keine Gesundheitsprüfung, kein Vertreterbesuch Versicherungssumme von 500 bis bedarfsgerecht wählbar doppelte Versicherungssumme bei Unfalltod (75 Jahre uneingeschränkt) Überschussbeteiligung schnelle Auszahlung liefert seinen Mitgliedern auf Anforderung über die Ortsverbände kostenlos BFW- Ratgeber zur Erweiterung der beruflichen und allgemeinen Kenntnisse und finanziert Bildungsveranstaltungen für seine Mitglieder. Deshalb: Werden Sie Mitglied des EVG-BFW Weitere Informationen sowie Anträge zur Sterbegeldversicherung gibt es bei den EVG- Ortsverbänden oder bei EVG- Geschäftsstelle Stuttgart, Willi-Bleicher-Str. 20, Stuttgart Ratgeber für Senioren EVG-Geschäftsstelle Ulm, Weinhof 23, Ulm Das Bildungs- und Förderungswerk (BFW) der EVG bietet unseren Mitgliedern kostenlos Ratgeber, welche über die Ortsverbände ausgegeben werden. 302/1 Pflegeversicherung 712/2 Vorsorgeverfügungen Sollten Sie sich mit dem Computer beschäftigen, dann bieten wir ebenfalls eine große Auswahl von Ratgebern. Bei Interesse einfach einen Besuch bei den Geschäftsstellen, Ortsverbänden oder Seniorengruppen planen und die gewünschten Ratgeber abholen. Ein Postversand kann wegen der hohen Portokosten nur im Ausnahmefall erfolgen.

13 TagesTicket M Fern F Ferienhotel Haus Hammersbach Das TagesTicket M Fern F können Fahrvergünstigungsberechtigte je nach ihrem Preisliste persönlichen - Gültig Berechtigtenprofil vom bis ( oder 2. Klasse) - lösen. Es berechtigt an einem auf der (ausgenommen Karte einzutragenden vom bis Tag 02.01) (innerhalb von 6 Monaten) zu beliebig vielen Fahrten auf dem gesamten Streckennetz in allen Zügen der DB AG, der NE-Bahnen mit Austausch von Alle Fahrvergünstigungen, Zimmerpreise gelten in Verbünden pro Tag (nicht und in U- pro und Person Straßenbahnen inklusive sowie Frühstück Bussen), und bei Schwimmbadbenutzung. Gesellschaften, die Auftrag der DB AG Personenverkehr betreiben sowie auf den Die Linienschiffen Kurtaxe wird im zusätzlich Wangerooge-Verkehr. berechnet. Einzelzimmerzuschlag 16,-- pro Tag. Die ICE-Sprinter-Züge Wochenendpauschale und beinhaltet City Night zwei Line Übernachtungen (CNL) können mit gegen Halbpension Aufpreis von Feitag bzw. Zahlung bis Sonntag des (Preis ermäßigten pro Person). Globalpreises (Erwerb im DB-Reisezentrum) genutzt werden. Beim DB Autozug Bei gelten einem besondere Aufenthalt Bestimmungen. unter 4 Tagen berechnen wir pro Tag und Person einen Aufschlag von 2,--. Ermäßigungen: Bitte informieren Sie Kinder sich im Elternzimmer DB Reisemarkt von 4 unter bis 11 Wissenswertes Jahren über die 50 % in der Sperrliste aufgeführten ICE/IC/ Kinder EC-Züge, im Elternzimmer die wegen von starker 12 bis Nachfrage 15 Jahren gesperrt sind. 30 % * Zusatzbett für Erwachsene 20 % Kindermitnahme: Fahrvergünstigungsberechtigte Kinder zwischen 6 und unter 15 Jahren Kinder unter 16 Jahren im eigenen Zimmer 20 % können in Begleitung eines fahrvergünstigungsberechtigten Eltern- /Großelternteils kostenfrei mitreisen. Sie benötigen keine eigene Fahrkarte, müssen aber einen gültigen *Die Ermäßigungen werden auf den Übernachtungs-, Frühstückspreis gewährt. Kinder Berechtigungsausweis unter 4 Jahre im Elternbett besitzen. sind kostenfrei, bei Benutzung eines Kinderbettes berechnen wir 8,-- Reisebeginn pro Tag. ab Uhr: Wenn Sie Ihre Reise ab Uhr (planmäßige Abfahrtzeit) antreten, kann als 1. Geltungstag das Datum des Folgetages eingetragen werden. Mitglieder der TRANSNET erhalten nach Vorlage ihres Mitgliedsausweises den Produktnutzung: Sie können folgende Züge ohne Aufpreis nutzen: ICE, RJ, TGV und Sonderpreis. Thalys (auf DB-Relation), IC, EC, D, EN, IRE, RE, RB, S Bahn und NE-Bahnen mit Austausch von Fahrvergünstigungen (zur einmaligen Hin- /Rückfahrt). Kategorie Für folgende Züge ist ein Aufpreis Normalpreis zu zahlen: ICE-Sprinter Sonderpreis und CNL. Wochenendpauschale Übernachtung/ p. Person und (Freitag Sonntag Angebotszeitraum: Mit gültigem Frühstück Berechtigungsausweis Tag können bei Sie HP) das TagesTicket M Fern F im Rahmen Ihres Freifahrtkontingents (wie bisher 8 TagesTicket M Fern F / Jahr) Erkerzimmer Haupthaus 70,-- 56,-- 140,-- ganzjährig lösen. Kategorie Das Angebot I bietet Ihnen folgenden Vorteil: Das TagesTicket M Fern F gilt als Familienzimmer Alpspitze** Tagesnetzkarte am Geltungstag bis 3.00 Uhr des Folgetags für beliebig viele Fahrten auf Doppelzimmer Haupthaus 60,-- 48,-- 124,-- dem gesamten Streckennetz und in allen Zügen der DB AG. Ein Zuschlag wird nicht Doppelzimmer Werdenfels benötigt. Kategorie Bestellweg II Doppelzimmer Werdenfels 54,-- 43,-- 114,-- Maisonette Am Automaten: Alpspitze** An allen DB-Ticketautomaten ist das Erstellen von TagesTickets M Fern F unter Eingabe von Berechtigungsausweis-Nr. und Geburtsdatum möglich. Doppelzimmer Haupthaus Doppelzimmer Telefonisch Alpspitze können Hauptberechtigte 50,-- (Mitarbeiter, 40,-- Rentner, Pensionäre) 108,-- Tickets bei der Telefon-Hotline unter Tel.: Mo Do von Uhr und Fr von 9:00-16:00 Kategorie Uhr bestellen. III Die Tickets werden Ihnen kostenfrei direkt nach Hause gesandt. Doppelzimmer 45,-- 36,-- 100,-- Alpspitze/Almenrausch Legitimation: Bitte legitimieren Sie sich bei der Fahrkartenprüfung im Zug mit Ihrem Zweibettzimmer Berechtigungsausweis. Werdenfels Berechtigte: Das Angebot gilt für alle fahrvergünstigungsberechtigten Mitarbeiter, Rentner Ferienwohnung und Pensionäre im Kreuzeckweg der 5 DB (ca. 100 AG, m vom ihre Hotel entfernt) Ehepartner und Partner eingetragener 2-3 Lebensgemeinschaften Zimmer/Küche/Bad für bis zu mit 4 Personen, gültigen voll Berechtigungsausweis. eingerichtet sowie Wäsche Kindergeldberechtigte und Endreinigung Kinder Mindestaufenthalt erhalten das Angebot 7 Tage, für bis 4 Personen 25 Jahre. pro Tag ohne Frühstück 100,-- Frühstücksbuffet im Hotel möglich, pro Person 8,-- Steuerpflicht: Versteuert werden die Tickets in dem Monat, in dem sie ausgestellt wurden. Für Der die steuerliche Buchung in Sachbezugswert Halbpension berechnen beträgt wir z.zt. einen für Zuschlag TagesTicket von nur M 14,-- Fern pro F 1. Person Klasse: und 69,55 Tag, für EUR; die Buchung 2. Klasse: in Vollpension 43,49 EUR. berechnen Für alleinreisende wir einen Zuschlag Kinder von ab nur 6 und 24,50 unter pro Person 15 Jahren und Tag. mit **Bei TagesTicket Belegung ab M 3 Fern Erwachsenen F Kind gilt werden der Preis die der halben Kategorie Sachbezugswerte III: versteuert. Die mtl. Die Freigrenze Preisliste verliert liegt bei am Euro, Ihre d.h. Gültigkeit das 2. Klasse-Ticket bitte erfragen Sie ist die neuen sofern Preise! keine weiteren Mitarbeiterfahrten im Monat genutzt werden steuerlich frei. 12

14 13 TagesTicket M Fern Zu Beliebig viele Fahrten im Jahr ohne Kontingentbeschränkung! Das Tagesticket M Fern Zu können Fahrvergünstigungsberechtigte ohne Kontingentbeschränkung (also für beliebig viele Fahrten im Jahr) je nach ihrem persönlichen Berechtigtenprofil (1. oder 2. Klasse) - lösen. Es berechtigt an einem auf der Karte einzutragenden Tag (innerhalb von 6 Monaten) zu beliebig vielen Fahrten. Sie zahlen einen Eigenanteil für das 1. Klasse-Ticket von 30,00 Euro, für das 2. Klasse-Ticket von 20,00 Euro. Alleinreisende Kinder zwischen 6 und 15 Jahren zahlen jeweils die Hälfte. Großer Geltungsbereich: Die Tickets gelten auf dem gesamten Streckennetz in allen Zügen der DB AG, in Verbünden (nicht in U- und Straßenbahnen sowie Bussen) und bei Gesellschaften, die im Auftrag der DB AG Personenverkehr betreiben sowie auf den Linienschiffen im Wangerooge-Verkehr. ICE Sprinter-Züge und City Night Line (CNL) können gegen Aufpreis bzw. Zahlung des ermäßigten Globalpreises (Erwerb im DB Reisezentrum) genutzt werden. Kindermitnahme: Fahrvergünstigungsberechtigte Kinder zwischen 6 und unter 15 Jahren können in Begleitung eines fahrvergünstigungsberechtigten Eltern- /Großelternteils kostenfrei mitreisen. Sie benötigen keine eigene Fahrkarte, müssen aber einen gültigen Berechtigungsausweis besitzen. Sperrliste: Die Sperrliste gilt nicht für das TagesTicket M Fern mit Zuzahlung! Umtausch/Rückerstattung nicht genutzter Tickets ist nicht möglich. Reisebeginn ab Uhr: Wenn Sie Ihre Reise ab Uhr (planmäßige Abfahrtzeit) antreten, kann als 1. Geltungstag das Datum des Folgetages eingetragen werden. Produktnutzung: Sie können folgende Züge ohne Aufpreis nutzen: ICE, RJ, TGV und Thalys (auf DB-Relation), IC, EC, D, EN, IRE, RE, RB und S-Bahn. Für folgende Züge ist ein Aufpreis zu zahlen: ICE-Sprinter und CNL. Angebotszeitraum: Mit gültigem Berechtigungsausweis können Sie das TagesTicket M Fern mit Zuzahlung ohne Kontingentbeschränkung ganzjährig lösen. Das Angebot bietet Ihnen folgenden Vorteil: Das TagesTicket M Fern mit Zuzahlung gilt als Tagesnetzkarte am Geltungstag bis 3.00 Uhr des Folgetages für beliebig viele Fahrten auf dem gesamten Streckennetz und in allen Zügen der DB AG. Bestellweg Am Automaten: An allen DB-Ticketautomaten können Sie das TagesTicket M Fern lösen. Berechtigungsausweisnummer und Geburtsdatum eingeben und bar bzw. per Bank- /Kreditkarte zahlen Telefonisch können Hauptberechtigte Tickets bei der Telefon-Hotline unter Tel.: , Mo - Do von Uhr und Fr von Uhr, bestellen. Berechtigungsausweis-Nr. ist anzugeben und dem Lastschrifteinzug zuzustimmen. Kostenlose Zusendung nach Hause. Legitimation: Bitte legitimieren Sie sich bei der Fahrkartenprüfung im Zug mit Ihrem Berechtigungsausweis. Berechtigte: Das Angebot gilt für alle fahrvergünstigungsberechtigten Mitarbeiter, Rentner und Pensionäre der DB AG, ihre Ehepartner und Partner eingetragener Lebensgemeinschaften mit gültigem Berechtigungsausweis. Kindergeldberechtigte Kinder erhalten das Angebot bis 25 Jahre. Steuerpflicht: Der Sachbezugswert für das TagesTicket M Fern mit Zuzahlung beträgt z. Zt. 1. Klasse: EUR, 2. Klasse: 43,49 EUR. Für alleinreisende Kinder ab 6 und unter 15 Jahren mit TagesTicket M Fern Kind werden die halben Sachbezugswerte versteuert. Der zu versteuernde geldwerte Vorteil wird aus der Differenz zwischen Sachbezugswert und gezahltem Eigenanteil ermittelt. Die mtl. Freigrenze liegt bei 44 Euro, d.h. wenn keine weiteren Mitarbeiterfahrten im Monat genutzt werden, entfällt die Steuerpflicht.

15 RegioTicket M50 H/R Im Fünferpack günstiger! es Das RegioTicket M 50 H/R können Fahrvergünstigungsberechtigte je nach ihrem persönlichen Berechtigtenprofil (1. oder 2. Klasse) - lösen. Es gilt für eine einmalige Hin- und Rückfahrt zwischen zwei Bahnhöfen, die höchstens 50 km entfernt sind. Ab dem Zielbahnhof können weitere RegioTickets ausgestellt werden. RegioTicket M 50 H/R gelten innerhalb von 6 Monaten an dem vom Nutzer eingetragenen Geltungstag bis 3.00 Uhr des Folgetages in den Zügen des Nahverkehrs (IRE, RE, RB, S-Bahn). Geltungstag, Abgangs- und Zielbahnhof werden vor Fahrantritt handschriftlich eingetragen. Das RegioTicket M 50 H/R kostet als Einzelticket in der 2. Klasse: 2,40 Euro, 1. Klasse: 3,50 Euro. Mehrfahrtenticket (5 Einzelfahrkarten) 2. Klasse: 10,00 Euro, 1. Klasse: 15,00 Euro. Für alleinreisende Kinder zwischen 6 und unter 15 Jahren gibt es keine weitere Kinderermäßigung. Kindermitnahme: Fahrvergünstigungsberechtigte Kinder zwischen 6 und unter 15 Jahren können in Begleitung eines fahrvergünstigungsberechtigten Eltern- /Großelternteils kostenfrei mitreisen. Sie benötigen keine eigene Fahrkarte, müssen aber einen gültigen Berechtigungsausweis besitzen. Produktübergang: Ein Produktübergang auf Züge des Fernverkehrs ist nicht möglich. Umtausch/Rückerstattung nicht genutzter Tickets ist nicht möglich. Tarifentfernung unklar? Bei Fragen zur Entfernung zwischen zwei Bahnhöfen hilft die Telefon-Hotline Angebotszeitraum: Mit gültigem Berechtigungsausweis können Sie das RegioTicket M 50 H/R ohne Kontingentbeschränkung ganzjährig lösen. Das Angebot bietet Ihnen folgenden Vorteil: RegioTicket M 50 H/R gilt für eine Hin- und Rückfahrt an einem Tag bis 3.00 Uhr des Folgetages in den Zügen des Nahverkehrs der DB AG. Bestellweg 14 Am Automaten: An allen DB-Ticketautomaten können Sie das RegioTicket M 50 H/R lösen. Berechtigungsausweisnummer und Geburtsdatum eingeben und bar bzw. per Bank- /Kreditkarte zahlen. Telefonisch können Hauptberechtigte Tickets bei der ZVS-Telefon-Hotline unter Tel.: , Mo - Do von Uhr und Fr von , bestellen. Berechtigungsausweis-Nr. angeben und dem Lastschrifteinzug zustimmen. Legitimation: Bitte legitimieren Sie sich bei der Fahrkartenprüfung im Zug mit Ihrem Berechtigungsausweis. Berechtigte: Das Angebot gilt für alle fahrvergünstigungsberechtigten Mitarbeiter, Rentner und Pensionäre, ihre Ehepartner und Partner eingetragener Lebensgemeinschaften mit gültigem Berechtigungsausweis. Kindergeldberechtigte Kinder erhalten das Angebot bis 25 Jahre. Steuerpflicht: Der Sachbezugswert für das RegioTicket M 50 H/R beträgt: 1. Klasse: 10,08 EUR; 2. Klasse: 6,72 EUR. Der zu versteuernde geldwerte Vorteil wird aus der Differenz zwischen Sachbezugswert und gezahlten Eigenanteil ermittelt. Die mtl. Freigrenze liegt bei 44 Euro, d.h. wenn Sie unter der steuerlichen Freigrenze inkl. Nutzung von TagesTicket M Fern F/ TagesTicket M Fern Zu bleiben, besteht keine Steuerpflicht. DB-Regio-Mitarbeiter/innen/-Versorgungsempfänger/innen, zugewiesene Beamte/innen, Versorgungsempfänger/innen und Rentner/innen vor 1994 haben z.zt. einen Freibetrag in Höhe von Euro (Stand 12/2010).

16 15 Die Sachbezüge und die zu versteuernden geldwerten Vorteile betragen für: TagesTicket M Fern (Frei- und Personalfahrkarten) 2. Klasse 1. Klasse Sachbezugswert (Frei- und Personalfahrt) 43,49 69,55 Freifahrt (TagesTicket M Fern F) zu versteuernder geldw. Vorteil 43,49 69,55 Personalfahrt (TagesTicket M Fern Zu) Preis Personalfahrkarte 20,00 30,00 zu versteuernder geldw. Vorteil 23, RegioTicket M 50 H/R (nur Personalfahrkarten) 2. Klasse 1. Klasse Einzelkarte Mehrfachticket (5 Karten) Einzelkarte Mehrfachticket (5 Karten) Sachbezugswert 6,72 33,60 10,08 50,40 Preis RegioTicket M 50 zu versteuernder geldw. Vorteil je Ticket je Ticket 2,40 10,00 (2,00 ) 3,50 15,00 (3,00 ) 4,32 23,60 (4,72 ) 6,58 35,40 (7,08 ) Weitergehende Informationen sind im Ratgeber Fahrvergünstigungen enthalten. Dieser Ratgeber ist beim Ortsverband bzw. bei der Geschäftsstelle vorrätig und kann dort abgeholt werden! Rentner und Versorgungsempfänger des BEV erhalten bei den nachstehend genannten Rufnummern alle Einzelheiten bezüglich Anspruch und Nutzung von Fahrvergünstigungen. Stuttgart (Aulendorf): / Karlsruhe: 07 21/ Rentner der DB AG erfahren unter der Rufnummer 01 80/ alles Wissenswerte. Die Sperrliste wird jeweils aktuell in EVG imtakt bekanntgegeben! Verfügbares Freifahrtkontingent Seit kann man sich am NTA individuell anzeigen lassen, wie viele TagesTicket M Fern F noch verfügbar sind. Wenn ein Berechtigter ein Tagesticket M Fern F gelöst hat, wird automatisch in der Abschlussmaske das neue Feld Verfügbares Freifahrtkontingent eingeblendet. Nach berühren dieses Feldes wird das noch zur Verfügung stehende Freifahrtkontingent angezeigt. Internationale Fahrvergünstigungen Innerhalb von 45 Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, kann der Rentner/Pensionär für sich und seine berechtigten Angehörigen, sofern von FIP-Bahnen Freifahrten gewährt werden, je FIP-Bahn noch einen Freifahrschein in Anspruch nehmen. Internationale Freifahrten werden als Sachbezug bewertet und demnach besteuert. Für die Versteuerung des geldwerten Vorteils gilt die monatliche Freigrenze (kein Rabattfreibetrag) von 44 im Kalendermonat. Bei den Fahrpreisermäßigungen im Ausland von 50% erfolgt keine Versteuerung, da hier keine geldwerten Vorteile anfallen.

17 Versteuerung der Fahrvergünstigungen für Versorgungsempfängerinnen und empfänger Mit Wirkung zum wurde 9a Einkommensteuergesetz (EStG) wie folgt geändert: " 9a Pauschbeträge für Werbungskosten Für Werbungskosten (WK) sind bei der Ermittlung der Einkünfte die folgenden Pauschbeträge abzuziehen, wenn nicht höhere Werbungskosten nachgewiesen werden: 1. a) von den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit vorbehaltlich Buchstabe b: ein Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro (ab dem Euro); b) von den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit, soweit es sich um Versorgungsbezüge im Sinne des 19 Abs. 2 EStG handelt: ein Pauschbetrag von 102 Euro;" Der vorgenannte Arbeitnehmer-Pauschbetrag führte dazu, dass Versorgungsempfänger für Fahrvergünstigungen erst bei Überschreitung des Jahres- Pauschbetrages von 920 (ab dem ), Steuern abführen mussten. Dies wurde zunehmend von den Finanzbehörden der Bundesländer in Frage gestellt. Nach Rechtsauffassung der Finanzverwaltung sind ab dem Veranlagungszeitraum 2010 bei Versorgungsempfängern sämtlich gewährte Zuwendungen - soweit es sich nicht um Bezüge aus einer aktiv ausgeübten Tätigkeit handelt - steuerlich als Versorgungsbezüge zu behandeln. Dies bedeutet, dass Fahrvergünstigungen bei Überschreitung des Sachbezugswertes von 44 pro Monat ab dem ersten Euro zu versteuern sind! Tipp: Um Steuern zu sparen, sollten monatlich möglichst nur Fahrvergünstigungen mit einem Gesamt-Sachbezugswert von unter 44 gelöst werden. Beispiele: entweder ein TagesTicket M Fern F 2. Klasse (Sachbezugswert 43,49 ), oder ein TagesTicket M Fern 2. Klasse mit Zuzahlung (Sachbezugswert 23,49 ), oder ein 5er RegioTicket M 50 H/R 2. Klasse (Sachbezugswert 23,60 ). Die EVG schließt sich der neuen Rechtsauffassung der Finanzverwaltung nicht ohne weiteres an und ist dabei, Gründe zu prüfen, die eine andere Rechtsauslegung zulassen. 16 Derzeit wird vom Bundesfinanzhof [Aktenzeichen VI R 28/11, (Vorinstanz FG Köln 10 K 992/08)] überprüft, wie der Begriff der Versorgungsleistung im Sinne des Einkommensteuerrechtes auszulegen ist. Wer damit nicht einverstanden ist, kann im Rahmen der Rechtsmittelfrist gegen seinen Steuerbescheid beim zuständigen Finanzamt Einspruch einlegen. Ein Mustertext liegt bei der Geschäftsstelle vor. DB Reisemarkt Internet Nutzer können zu den Fahrvergünstigungen, einschließlich aktueller Sperrliste, weitere Informationen im DB Reisemarkt erhalten. Zugang: Bahnangebote, DB-Ermäßigung. Benutzername: db Kennwort: exklusiv Nicht für Dritte!

18 17 Bundeseisenbahnvermögen Dienststelle Süd Die Senioren-Betreuungsstelle ist geschlossen. Wohin kann ich mich wenden bei... Betreff / Anlass Zuständige Stelle Adresse / Ruf - Nr. schriftliche Mitteilungen / Anfragen über die Bundeseisenbahnvermögen Änderung persönlicher Verhältnisse Dienststelle Süd (Familienstand, Anschrift, Bankverbindung, Außenstelle Stuttgart Todesfall usw.) Friedrichstr. 11 telefonische Anfragen oder Mitteilungen wegen... - Sterbefall Stuttgart Bundeseisen- (07 11) bahnvermögen oder Versorgungsbezüge (Pension) (BEV) siehe Bezügemitteilung - Kindergeld siehe Bezügemitteilung - Lohnsteuerkarte siehe Bezügemitteilung - Berechtigungsausweise (Freifahrt + Fahrvergünstigung) Aulendorf (07525) Karlsruhe (0721) KVB telefonische Anfragen oder Mitteilungen aller Art Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten KVB) Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten Bezirksleitung Karlsruhe Südendstr Karlsruhe (0721) (07 21) telefonische Anfragen betr. Pflegeversicherung (0721) Nur für Auskunft zur Pflegeversicherung) Rente Knappschaft- Bahn-See (KBS) Knappschaft-Bahn-See Rentenbüro Karlsruhe Gartenstraße Karlsruhe (kostenfreie Service - Nr.) oder (Terminvereinbarung) BKK Hinweis für BSW-Spender: Bahn-Betriebs- Krankenkasse Stiftung Bahn- Sozialwerk (BSW) BAHN-BKK Regionalgeschäftsstelle Süd Tegernseestr Rosenheim (kostenfreie Service - Nr.) bei Fragen wenden Sie sich an Ihre BSW Ortsstelle

19 Sprechtage des Versichertensprechers Erich Ulm im 1. Halbjahr 2013 Sprechtage in am Zeit Telefon. Aalen Bahnhof 1 EVG Ortsverband Aalen jeweils von Uhr 18 Mobil:(0174) Um Anmeldung wird gebeten Friedrichshafen Stadtbahnhof 4 EVG Ortsverband Friedrichshafen jeweils von Uhr Mobil:(0174) Um Anmeldung wird gebeten Heilbronn Bahnhofstr. 30 BSW-Ortsstelle Heilbronn jeweils von Uhr Mobil:(0174) Um Anmeldung wird gebeten Stuttgart Friedrichstr. 11 BEV Südwest Stuttgart jeweils von Uhr Tel.: (0711) Mobil:(0174) Um Anmeldung wird gebeten Tübingen Europaplatz 17 BSW - Ortsstelle Tübingen jeweils von Uhr Mobil:(0174) Um Anmeldung wird gebeten Ulm Bahnhofsplatz 1 BSW Ortsstelle Ulm jeweils von Uhr Mobil: (0174) Um Anmeldung wird gebeten Zusätzliche Sprechtage bzw. Termine können mit dem Versichertensprecher vereinbart werden

20 19 KRANKENVERSORGUNG DER BUNDESBAHNBEAMTEN (KVB) Vor dem Hintergrund der aktuellen Ausgabenentwicklung und des Finanzergebnisses des Geschäftsjahres 2011 konnte der Beitragssatz nach der Beitragstafel von 8,2 % auf 7,9 % gesenkt werden Grundlage für die Berechnung der Beiträge ist die Besoldungstabelle* in der am geltenden Fassung. *Die seit eingerechnete Sonderzahlung wird nicht in die Beitragsberechnung einbezogen. Die nachgenannten Beiträge gelten ab mit mitversicherte Angehörige ohne mitversicherte Angehörige Beitragsgruppe Beitrag ( ) Beitragsgruppe Beitrag ( ) 1 142, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,40 68 (Waisen) 83,70 Sprechstunden der KVB: Stuttgart, bei der BEV Außenstelle, in den Räumen der KVB, Friedrichstraße 11: jeden 2. Mittwoch im Monat, vormittags von 9:00 bis Uhr. Heilbronn, Bahnhofstraße 30, ehem. Bahnarztpraxis: an jedem 1. Freitag im Monat, vormittags von 9:00 bis Uhr. Ulm, im Bahnhof, in den Räumen der BSW-Ortsstelle im 2. Stock: am 1. Mittwoch in den Monaten Februar, April, Juni, August, Oktober und Dezember, vormittags von 9.00 bis Uhr.

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

FAQ Probe BahnCard 100

FAQ Probe BahnCard 100 FAQ Probe BahnCard 100 1. Was sind die Vorteile einer Probe BahnCard 100? Wenn Sie privat oder beruflich viel unterwegs sind, dann heißt das perfekte Vielfahrer- Angebot für Sie: Probe BahnCard 100! Mit

Mehr

Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014

Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014 Preismaßnahmen der Deutschen Bahn zum 14.12.2014 DB Fernverkehr Rund 90 Prozent aller Fernverkehrskunden der Deutschen Bahn profitieren zum Fahrplanwechsel am 14.12.2014 von einer Nullrunde in der 2.Klasse

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Einladung zu den. Jahresprogramm 2013

Einladung zu den. Jahresprogramm 2013 KARLSRUHE Einladung zu den gemeinsamen Senioren-Veranstaltungen der OSL im EVG-Ortsverband Karlsruhe und der Senioren der BSW Ortsstelle Karlsruhe1 www-evg-senioren-karlsruhe.de Jahresprogramm 2013 Liebe

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Sammelbestellverfahren >> SBV <<

Sammelbestellverfahren >> SBV << Sammelbestellverfahren >> SBV

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Steuern in Österreich:

Steuern in Österreich: Steuern in Österreich: Es gibt steuerrechtlich 2 Varianten für den Betrieb von behördlich bewilligten Bordellen. 1) UNSELBSTSTÄNDIGE TÄTIGKEIT von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen: diese werden von der

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Gültig ab 01.01.2012 1. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen

Tagespflege in der Stadt Sarstedt. Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Tagespflege in der Stadt Sarstedt Antrag auf Einstufung in Einkommensstufe 1 / 2 / 3 Erklärung zum Einkommen Wir beantragen die Einstufung in

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Hier sind Sie gut versorgt.

Hier sind Sie gut versorgt. Hier sind Sie gut versorgt. Informationen zu Ihrer BVV-Rente. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds des Bankgewerbes

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am:

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 1. Klasse o Obereider o Nobiskrug o 2. Klasse o Mastbrook o Rotenhof o 3. Klasse o Neuwerk o 4. Klasse eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen

Mehr

Kinderkrippe Westerham

Kinderkrippe Westerham Kinderkrippe Westerham Ich benötige für mein Kind einen Platz in der Kinderkrippe Westerham ab (Datum) Name, Vorname: m w Geburtstag und -ort: Straße, HsNr., Wohnort: Nationalität: Mit den Aufnahmebedingungen,

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Kreisverwaltung Cochem-Zell Fachbereich Jugend und Familie Endertplatz 2 56812 Cochem 1 Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Antrag für das Kind / die Kinder 1. Kind Das Kind wohnt

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr)..

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr).. Antrag auf Ermittlung des zumutbaren Elternentgeltes für Kinder in Kindertagesstätten oder in Kindertagespflege Dieser Antrag muss spätestens vier Wochen nach Aushändigung bei der Stadt Pattensen abgeben

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Effektives Tagen in entspannter Atmosphäre Tagungen & Seminare

Effektives Tagen in entspannter Atmosphäre Tagungen & Seminare Effektives Tagen in entspannter Atmosphäre Tagungen & Seminare Tagungen & Seminare Das Haus Parkblick ist als Tagungs- und Seminarhotel mit großzügigen Räumen und moderner Tagungstechnik ausgestattet.

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII. nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege

Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII. nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege Kreis Stormarn Der Landrat Fachdienst Familie und Schule Antrag auf Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß 23 SGB VIII nach der Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte

Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte 0 Bahn-Tix Kurze Wege zur Fahrkarte Bahn-Tix bietet Ihnen die Möglichkeit noch schneller an Ihr Ticket zu gelangen - bei gewohnter Buchung über das Reisebüro Bahn-Ticketlogistik u. Reisebüroservice Ihr

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

TICKETINFOS. Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: RELEGATIONSSPIELE 29. MAI & 2. JUNI 2015

TICKETINFOS. Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: RELEGATIONSSPIELE 29. MAI & 2. JUNI 2015 Informationen für das Auswärtsspiel/Hinspiel in Kiel: Für das Auswärtsspiel am 29.05.2015 (Freitag, 20.30 Uhr) in Kiel stehen den Löwenfans 1.400 Tickets zur Verfügung (ausschließlich Stehplätze). Diese

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das Betreuungsangebot in der Primarstufe ( 1. 4. Klasse )

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das Betreuungsangebot in der Primarstufe ( 1. 4. Klasse ) eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) Obereider Mastbrook Neuwerk Nobiskrug Rotenhof 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für das

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Termine und Erreichbarkeit des EVG Ortsverbandes Frankfurt

Termine und Erreichbarkeit des EVG Ortsverbandes Frankfurt Ortsverband Frankfurt Termine und Erreichbarkeit des EVG Ortsverbandes Frankfurt Werte Kolleginnen und Kollegen, wie bereits angekündigt haben wir die Termine von Senioren, Jugend, Frauen und des Ortsverband

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/2912-W/08 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 14. Februar 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 3/11 Schwechat Gerasdorf

Mehr

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Urlaub an der Nordsee Sonderarrangements und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Preisliste 2015 Preisliste 2015 Preise pro Zimmer und Nacht, inkl. Frühstücksbuffet Die Übernachtungspreise richten sich

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung

MARTIN NERADT D IP L O M - B E T R I E B S W I R T S T E U E R B E R A T E R. Benötigte Unterlagen zur Einkommensteuererklärung Die nachstehenden Aufstellungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur für die Sachverhalte erstellt, die in einer Einkommensteuererklärung regelmäßig vorkommen. Sie erhebt keinerlei Anspruch auf

Mehr

14.-15. September 2015

14.-15. September 2015 BUNDESTAGUNG Bundestagung des Deutschen Konditorenbundes in München 14.-15. September 2015 BUNDESTAGUNG 1 Bundestagung des Deutschen Konditorenbundes in München 14.-15. September 2015 Willkommen in München!

Mehr

Main-Kinzig-Kreis Jugendamt 51.080 Barbarossastr. 24 63571 Gelnhausen. Sonstige mit dem Antragsteller im Haushalt lebende Personen

Main-Kinzig-Kreis Jugendamt 51.080 Barbarossastr. 24 63571 Gelnhausen. Sonstige mit dem Antragsteller im Haushalt lebende Personen Main-Kinzig-Kreis Jugendamt 51.080 Barbarossastr. 24 63571 Gelnhausen Antrag auf Übernahme der Kindergarten/Schulbetreuungskosten (Zutreffendes bitte unterstreichen) für das Kind (Name, Vorname), geb.

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Eingangsstempel 6b BKGG in Verbindung mit 28 SGB II (Wohngeld und Kinderzuschlag) Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und fügen Sie

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift...

...... Vorname... Familienname... Geburtsdatum... Staatsbürgerschaft... berufliche Tätigkeit... Anschrift... Fragebogen für Online-Scheidung 1. Daten zur Ehe Standesamt der Eheschließung:... Tag der Eheschließung... Register-Nr. {s. Eheurkunde]... Bitte Eheurkunde in Kopie zusenden. Anschrift der letzten gemeinsamen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Bestellnummer: 3924600

Bestellnummer: 3924600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Dezember 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Deutsche Botschaft Bern

Deutsche Botschaft Bern Page 1 of 5 Deutsche Botschaft Bern Deutsche Botschaft Bern Die Passstelle Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig. Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen

Mehr

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland

Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland Stipendienantrag an die Stiftung TANZ Transition Zentrum Deutschland 1. Persönliche Angaben Name Vorname Anschrift Telefon Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand: Kinder ja Anzahl

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr