Kleiner Tag große Hilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleiner Tag große Hilfe"

Transkript

1 April 2005 Seite 1 Für Ihre Werbung - Tel.: oder Fax: Mai Jahrgang 5 Stadtteilzeitung Marienburger Höhe/Itzum Kleiner Tag große Hilfe (hsch) Der Kleine Tag wartet sehnsüchtig darauf, dass auf der Erde endlich sein Tag anbricht, denn im Sternenreich erzählen viele alte Tage von ihrem spannenden Abenteuern, die sie auf der Erde erlebt haben, so dass der Kleine Tag ganz gespannt ist, was er dort erleben wird und ob auch er ein wichtiger Tag werden wird.! Theater in der Kirche (Seite 10)! Damals war s (Seite 12)! Lokalwährung (Seite 16) Redaktionelle Mitteilungen Tel.: Fax: Festplatz Itzum 12. Flohmarkt (r) Am Samstag, dem 21.Mai 2005, findet der nächste Flohmarkt auf dem Festplatz in der Zeit von 9 bis 15 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Standkosten betragen für Kinder 1 pro Meter und für Erwachsene 2 pro Meter. Der Erlös kommt den Kindern der Grundschule Itzum zugute. Organisiert wird der Flohmarkt vom Förderverein der Grundschule in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat und der Kolpingfamilie aus Itzum. An seinem Tag schließlich hat er viele wunderschöne Erlebnisse, von denen er bei seiner Rückkehr ins Sternenreich begeistert erzählt. Doch die alten Tage lachen ihn aus, denn die wirklich wichtigen Dinge wie Vulkanausbrüche, große Erfindungen oder weltbewegende Ereignisse hat es an seinem Tag nicht gegeben. Doch ein Jahr später wird der Tag des Kleinen Tages zum Feiertag ernannt, denn an seinem Tag hat es nur schöne und friedvolle und keine schlimmen Ereignisse auf der Erde gegeben. Dieses wunderschöne Musikspiel von Rolf Zuckowski hat die Grundschule Itzum im März aufgeführt. Alle Schülerinnen und Schüler der 12 Klassen und deren Lehrkräfte haben das Stück in 16 Spiel-Szenen musikalisch, darstellerisch und künstlerisch unter der Gesamtleitung von Gabi Hoppmann in ein lebendiges, kreatives und ideenreiches Musikspiel umgesetzt. Besonders hervorzuheben sind die herausragenden sängerischen Leistungen vieler Solosängerinnen und der Einsatz verschiedener klassischer Instrumente wie Tuba, Klavier, Cello und Flöten in den Live-Musik-Szenen. Das Schlüssellied wurde von allen 300 Schülerinnen und Schüler gekonnt dargeboten. Die Kulissen und Kostüme wurden liebevoll, vielseitig und ideenreich angefertigt. Auch viele Eltern haben daran aktiv mitgewirkt. Die Jungs von der Technik haben ihre schwere Aufgabe, die Play-back-Musik an den richtigen Stellen einzuspielen, souverän gemeistert. Aufgrund der großen Resonanz wurde das Stück viermal aufgeführt. Die Vorstellungen wurden von 1200 Personen besucht und haben einen stolzen Gewinn von 890,80 Euro eingespielt. Der Erlös kommt dem Projekt Schulen helfen Schulen zugute und wird den Flutopfern in Südost-Asien Hilfe leisten. Marienburger Platz Flohmarkt (r) Am letzten Aprilsamstag, , findet auf dem Marienburger Platz, ab 8 Uhr, wieder der beliebte Flohmarkt statt. Organisator Wilhelm Menrath stellt den Reinerlös der Veranstaltung wieder einem sozialen Zweck in der Südstadt zur Verfügung.

2 Seite 2 Osterfeuer in Itzum (wer) Das Osterfeuer in Itzum wird immer mehr zu einem Anziehungspunkt für die Bevölkerung des Ortsteils. Der Wettergott hatte ein Einsehen an dem Abend des Ostersonntags. Milde Temperaturen bei trockener Witterung sorgten für eine Rekordbeteiligung an dem Osterfeuer im Jahre Fast alle Altersgruppen waren vertreten, als Heinrich Diekmann und Seppl Mahnkopp die erste Papierfackel an den riesigen Berg aus Holzresten und Baumschnitt hielten. Feuer an raunte es durch die Menge, die erwartungsfroh auf die ersten wärmenden Flammen des Feuers April 2005 Automarder auf der Höhe (r) In der Nacht zum 11. April wurden im Bereich der Marienburger Höhe insgesamt 5 Kraftfahrzeuge aufgebrochen. In den meisten Fällen zerstörten die noch unbekannten Täter die Schlösser der Fahrzeuge, um in das Innere zu gelangen. In einem Fall fiel ihnen neben dem Autoradio auch eine Geldbörse mit Personalausweis, zwei EC-Karten und ca. 30 Euro Bargeld in die Hände. Der Gesamtschaden bei allen fünf Aufbrüchen beträgt ca Euro. Die freundliche Fleischerei Ein Jahr in der Südstadt (or) Seit einem Jahr steht Fleischermeister Mario Matern montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags bis 13 Uhr hinter seiner Fleisch- und Wursttheke in der Marienburger Straße. Mit Fachkompetenz, Ruhe und Freundlichkeit bedient er seine Kundinnen und Kunden. Täglich wird der Laden mit frischen Fleisch- und Wurstwaren beliefert. Die Produkte kommen aus der Region Hildesheim. wartete. Zwar war das Feuer angegangen, aber auch fast umgehend wieder ausgegangen. Weitere Versuche endeten mit dem gleichen Ergebnis. Zwar gelang es, das Feuer etwas länger am Brennen zu halten, außer riesigen Qualmwolken war von Feuer leider nicht viel zu sehen. Neidvoll blickte man über das Innerstetal nach Egenstedt, wo sich bereits riesige Flammen in den Himmel reckten. Guter Rat war teuer, aber Heinrich und Seppl zündelten unermüdlich weiter. Ein Feuerbeschwörer muss her, raunte es durch die Menge. Und die Bitte wurde erhört. Wie von Geisterhand kam plötzlich Schwung in die müde vor sich her züngelnden Flammen. Der Wind tat seinen Teil dazu bei, und das Osterfeuer brannte lichterloh. Für Jung und Alt war der Anlass für dieses Treffen nun endlich Wirklichkeit geworden. So konnte man den Rest des Abends gemütlich im Kreise von Freunden und Bekannten verbringen, denn dieses Miteinander fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl im Ortsteil stärker als jede andere Veranstaltung. Vielen Dank den Veranstaltern und vielen Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben, und wir freuen uns an dieser Stelle nicht nur auf den bevorstehenden Sommer, sondern auch schon auf das nächste Osterfeuer im Jahre Am Freitag, dem 13. Mai, möchte sich Mario Matern bei seinem Kundenstamm mit einem kleinen Glücksgeschenk für das ihm in einem Jahr entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ab 1. Juni an wird das Fachgeschäft Mittwochnachmittag geschlossen sein, an den anderen Tagen steht der Fleischermeister zu den gewohnten Zeiten hinter dem Tresen. Wir möchten bei Ihnen ankommen! Am letzten Freitag des Monats ist AUF DER HÖHE-Tag. Wenn Sie oder Ihre Bekannten keine Stadtteilzeitung bekommen, rufen Sie bitte an: oder Warum selber quälen? Immer das Bequeme wählen! Meine Heißmangel verwöhnt Ihre Wäsche. Abhol- und Bringdienst Hannelore Jüttner im Herzen der Marienburger Höhe Nettelbeckstr. 1 / Ecke Großer Saatner Telefon

3 April 2005 Seite 3 Bürgergespräch mit Ratsmitgliedern (bc) Am 12. April fand im Stadtteiltreff ein Bürgergespräch mit den Ratsherren Wilfried Kretschmer (SPD) und Vincenzo Calvanico (CDU) zu folgenden Themen statt: Verkehr aus Itzum über die Marienburger Straße, Lebensbedingungen der Bewohner im Umfeld. Wenig beeindruckend waren Informationen zum Sachstand des Flächennutzungsplanes und der weiteren Bebauung in Itzum. Über berges auf ihrem Grundstück Marienburger die Hohe Rode hatte man sich bereits in der Straße 91 veranlasst! Anrufe der Anwohner April- Ausgabe von Auf der Höhe informieren können. Hinsichtlich des Wasser- Grundstück hat inzwischen Ähnlichkeit mit bei der GBG haben leider nichts bewirkt. Das kampes ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes vom Rat in Auftrag gege- zum sonstigen Image der GBG. einem schlimmen Slum und passt gar nicht ben. Mehrere Bürger forderten Fahrbahnmarkierungen für die Kreuzung Großer Saatner/ Die Stadt will die Domäne Marienburg kaufen, was die Bürger allgemein begrüßen. Zur Yorckstraße. Obwohl es eine Tempo-30-Zone Teilfinanzierung wird hinter der Domäne ein ist und der Große Saatner Fahrbahnschikanen aufweist, rasen viele Autofahrer unge- Areal für den Kiesabbau verkauft. Daraus wird in der Zukunft ein See entstehen, so niert mit 60 Sachen über die Kreuzung. dass die alten Pläne für den Südsee vom Da sollen rechts vor links Linien auf dem Tisch sind. Der Wasserkamp wird umgewidmet und dann nicht mehr für 500 oder halten von Tempo 30 würde auch den Lärm Straßenpflaster Abhilfe schaffen. Das Ein- noch mehr Häuser verplant, was die vielen und die Erschütterungen durch die Schikanen für die Anwohner erträglicher machen. Gegner einer Bebauung beruhigen wird. Wenn überhaupt, können dann nur noch Sporadische Verkehrskontrollen sind auch Teilstücke als Baugebiet veräußert werden. hier erwünscht. Wilfried Kretschmer wird So bliebe ein schönes Stück Natur den Bewohnern der Südstadt erhalten. Die neue auch dieses Anliegen weiterleiten. Verkehrsregelung nur noch Anlieger dürfen vom Großen Saatner oder der Wiesenstraße den Lönsbruch anfahren hat bisher zur Verkehrsberuhigung beigetragen, aber Kontrollen der Polizei werden von den Bürgern gewünscht, damit dies auch so bleibt. Anwohner der Yorckstraße baten Wilfried Kretschmer, die GBG anzusprechen, damit diese die Beseitigung des seit vielen Wochen anwachsenden Sperrmüll- und Abfall- Insektenschutz! Das juckt uns nicht! Für alle Fenster und Türen Sichert einen ruhigen Schlaf Schutz für die ganze Familie Rahmen in vielen Farben Keine Beeinträchtigung der Fensterfunktionen Mit Speed-Reduzierer, damit s länger hält! Wieder täglich Andreasaufstieg (r) Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober ist der Aufstieg auf den Andreaskirchturm wieder täglich geöffnet. Begehbar ist der Turm bis auf 75 m Höhe. Von dort aus bietet sich der schönste Bück auf die Stadt und die Umgebung Hildesheims, bei guter Sicht sogar bis hin zum Brocken. Ausflugsfahrt der SPD (th) SPD lädt in diesem Jahr am Samstag, 4. Juni ein zur Fahrt ans Steinhuder Meer. Die SPD Marienburger Höhe/Itzum veranstaltet dieses Jahr ihre schon traditionelle Wasserfahrt für alle Bürgerinnen und Bürger an das Steinhuder Meer. Die Fahrt beginnt um 8.00 Uhr (8.00 Uhr: Einstieg an der Bushaltestelle Kesselei in Itzum; 8.10 Uhr: Einstieg Bushaltestelle Schillstraße) in der Hildesheimer Südstadt. Gefahren wird mit einem komfortablen Bus nach Steinhude. Von dort geht es um ca Uhr mit einem Ausflugsboot auf die Insel Wilhelmstein. Auf der Insel besichtigt die Gruppe die mittelalterliche Festungsanlage und es erfolgt eine sachkundige Führung zur Geschichte des Ortes und des Steinhuder Meeres. Um ca Uhr wird der Wilhelmstein wieder verlassen. Es geht zurück nach Steinhude. Dort wird eine der typischen Aalräuchereien besichtigt. Von Steinhude aus fährt die Hildesheimer Gruppe dann weiter nach Münchehagen in den bekannten Dinosaurierpark. Hier erfolgt eine sachkundige Führung durch die dort anschaulich präsentierte Geschichte des Erdmittelalters. Viele Modelle und Originalfunde vergegenwärtigen uns das Leben auf der Erde vor 150 Millionen Jahren. Die Fahrt ist gedacht für Jung und Alt. Sie ist sowohl für Erwachsene wie auch für Kinder interessant. Die Fahrtkosten (incl. aller Eintritte und Führungen) betragen 25,-. Für Kinder und Jugendliche 15,-. Anmeldungen bitte an Wilfried Kretschmer, Telefon: oder Hartmut Häger, Telefon: Seit fast 40 Jahren sind wir als Familienbetrieb auf der Höhe. Wir zeichnen uns aus durch: " Preis und Leistung " Service und Qualität Unser freundliches Personal bedient Sie bei schönem Wetter wieder im Biergarten Carl-Zeiss-Straße 14 Hildesheim Telefon: / Gaststätte Marienburger Platz 8 Telefon (05121) 83628

4 Seite 4 Osterprojekt Osterputz (ba) Da staunten die vorbeikommenden Passanten nicht schlecht. An verschiedenen Orten unserer Stadt, auch in der Südstadt und in Itzum, standen Gruppen von jungen Leuten herum und reinigten. Vor allem dort, wo Schmierereien Häuserwände verunzierten, wurden diese beseitigt. Die Farbe wurde abgewaschen und die Wände gestrichen. Viele beschmierte Hauswände sahen hinterher wieder sauber aus. ADH hat nachgefragt, was die jungen Leute denn veranlasst hat, dort tätig zu werden. Die Mädchen und Jungen oder teilweise auch schon junge Erwachsene befanden sich dort, weil sie vorher Mist gebaut hatten und zu einigen Stunden gemeinnütziger Arbeit verdonnert, worden waren. Zwar gaben die Delinquenten zu, dass sie Mist gebaut hatten. Sie zeigten auch durchaus Einsicht. Allerdings waren sie nicht bereit, über die genauen Gründe ihrer Verurteilung zu sprechen. Dieses Osterprojekt wird vom Jugendamt der Stadt Hildesheim, dem Verein Dialog e. V. und dem Präventionsrat organisiert. Wolfgang Wojtalla vom Täter-Opferschutz war auch vor Ort und unterstützte die Arbeitsgruppe mit Materialien. Grundschule feiert neuen Namen Projektwoche und Umzug (r) Nach der Umbenennung der GS Greifswalder Straße in Grundschule auf der Höhe zum 1. Februar dieses Jahres wird nun auch in angemessener Weise dieser Schritt begangen, gefeiert und im Stadtteil sichtbar gemacht werden. Vom Mai findet in der Schule eine Projektwoche mit dem Titel Wir auf der Höhe statt, in deren Verlauf in ganz unterschiedlicher Weise der Stadtteil im Mittelpunkt der Arbeiten und des Erlebens stehen wird. Interessant und bewusst so entschieden ist auch, dass die Kinder sich den Themen zuordnen können und so altersgemischt zusammenarbeiten werden. Für die Projektgruppen sucht die Grundschule auf der Höhe noch freiwillige Helferinnen und Helfer, die die Lehrkräfte unterstützen, April 2005 eigene Projekte anbieten könnten oder sich im Stadtteil gut auskennen und dieses Wissen an die Kinder weitergeben wollen. Wenn jemand noch ältere Fotos aus dem Stadtteil, vielleicht sogar mit dem Schulgebäude, haben sollte, würde sich die Schule gewiss sehr über eine begrenzte Ausleihe freuen. Die Schule ist montags, mittwochs und freitags in der Zeit von Uhr unter der Tel.-Nr zu erreichen. Den Abschluss und Höhepunkt der Projektwoche bilden am Samstag, dem 21.5., in der Zeit von Uhr die Präsentation der einzelne Projekte in der Schule, ein kleiner Festakt zur Umbenennung um ca Uhr und ein Umzug durch den Stadtteil von Uhr. Das sollte für viele Menschen in diesem Stadtteil Anlass genug sein, mal in ihre Stadtteilschule zu schauen, was sich dort in den letzten Jahren alles entwickelt hat, und beim Umzug einfach mitzugehen oder zumindest als Zuschauer dabei zu sein. Die Grundschule auf der Höhe hat sich ganz bewusst diesen Namen gegeben, um damit den engen Bezug zum Stadtteil zu dokumentieren und auch den eigenen Anspruch an die Qualität. Geschäftlich auf der Höhe Renates Schlemmerküche (ba) Vier Jahre sind vergangen, und schon ist aus dem Clubhaus des SC Itzum ein lukullischer Geheimtipp geworden. Seit einem Jahr ist dort in der Küche Steffen Gleich als Koch angestellt. Das Wissen, das er in seiner Lehrstelle in der Bürgermeisterkapelle und später im Nobiskrug erworben hat, kann er nun im Lokal seiner Mutter Renate Gleich zeigen. Bei Renate Gleich isst man nicht nur gut, neben dem guten Krombacher Hausbier wird auch saisonbedingt Einbecker Maibock vom Fass ausgeschenkt. Dort sitzt der Gast gerne an der Theke und lässt bei gutem Gerstensaft den Tag Revue passieren. Menschen, die zu Hause feiern wollen, liefert Renate Gleich ein warmes und kaltes Buffet. Bei schönem Wetter ist am Himmelfahrtstag eine zünftige Vatertagsfeier rund um die Grillhütte vorgesehen. Süßmann-Bestattungen kompletter Bestattungsservice rund um die Uhr eigener Trauerdruck kostenlose Vorsorgeberatung Goschenstraße 51, Hildesheim, Tel

5 April 2005 Seite 5 Der Rose-Bus soll verkauft werden Abschied vom Hildesheimer (or) Wenn er auch nicht mehr zu den neuesten Reisebussen zählte, so war der Hildesheimer mit Rose und Knochenhaueramtshaus verziert, vielen Reisegruppen aus der Südststadt ans Herz gewachsen. Der Rose-Bus auf einem Parkplatz in den Dolomiten Seit vielen Jahren haben die Seniorinnen und Senioren der Ev. Kirchengemeinden, in der Region Ost, mit diesem Bus Reisen nach Usedom, Rügen und Südtirol unternommen. Den Mitgliedern der Skiabteilung des MTV von 1848 diente der Bus jahrelang als Zubringer in die Langlaufgebiete Südtirols. Die Singgemeinschaft Großer Saatner machte mit dem Rose-Bus Chorfahrten an die Ostsee, nach Meißen, Dresden, in den Schwarzwald und Potsdam. Ob auf den Parkplätzen der Passhöhen in den Dolomiten oder an der Ostseeküste und in Sachsen, immer wurden die Fahrgäste auf ihren Bus angesprochen. Hildesheim hatte man ein wenig in Erinnerung. War das nicht die Stadt mit der romanischen Michaeliskirche, dem Dom und den großartigen Ausstellungen im Roemer-Pelizaeus- Museum. Dieser Bus, mit seinem beliebten Fahrer Paul-Rainer Wolf war ein preiswerter Werbeträger für unsere Stadt. Ein Gespräch auf dem Parkplatz einer Raststätte oder in den besuchten Zielorten hatte Werbecharakter. Ein Werbefaltblatt wird schon mal verlegt und vergessen. Die Stammfahrgäste sind traurig über die Entscheidung der Verantwortlichen vom Stadtverkehr Hildesheim, das Flaggschiff Hildesheimer Rose auszumustern. Wer fährt nun mit uns oder wer fährt uns nun? ist eine viel gestellte, berechtigte Frage ohne Antwort. Unter der Internetadresse adhoehe.bei.t-online.de finden Sie unter anderem Informationen zu den Anzeigenpreisen und zur Terminplanung von AUF DER HÖHE. JÖRG JÜTTNER DACHDECKERMEISTERBETRIEB Neu- und Umdeckungen Dachabdichtungen Gründächer Fassadenbekleidungen Balkonsanierungen Bauklempnerarbeiten Ostanger 15A Hi-Bavenstedt Tel.: Fax: Reise in die Sächsischen Schweiz (or) Für Mitglieder in den Kirchengemeinden der Region Ost (Südstadt) wird auch in diesem Jahr wieder eine Reise angeboten. Ziel ist, in der Zeit vom Juli 2005, das romantische Polenztal in der Sächsischen Schweiz. Die Gruppe unter der Leitung von Otto Malcher wird Ausflüge in die Nähere Umgebung unternehmen. So zum Beispiel nach Dresden, Meißen, den Schlössern Moritzburg und Pillnitz, zur Bastei und der Festung Königsstein. Voraussichtliche Kosten einschließlich Übernachtung im Doppelzimmer, Halbpension, Reiseleitung vor Ort, Fahrt mit dem Raddampfer und Eintrittsgeldern ,00 Euro Interessenten wenden sich bitte an: Otto Malcher, Nettelbeckstraße 10, Hildesheim, Telefon Itzumer Ortsratsbank (ba) Wie in jedem Jahr seit 1997 stellte Heinrich Koch seine Bank im Frühling unter der alten Kastanie am Fuchsberg auf. Die Volksbank Heinde-Sehlem hat diese Bank dem Ortsteil 1996 aus Anlass ihres hundertjährigen Geburtstages gespendet. Heinrich Koch bei der Sitzprobe Seit dieser Zeit kümmert sich das Ortsratsmitglied Heinrich Koch um diese Bank. Er hat für die Verankerung gesorgt, baut sie in jedem Herbst ab, er streicht sie und stellt sie im Frühjahr wieder auf. Dass die Bank in der Zwischenzeit eine rötliche Farbe angenommen hat, entspricht, zwar meiner politischen Einstellung, ist aber nicht abgefärbt, meint Heinrich schmunzelnd. Schuld daran ist die Mahagonifarbe, die er immer verwendet. Die Bank wird von älteren Spaziergängern gerne zum Ausruhen genutzt und ist ein Stück Bürgerbeteiligung ohne große Worte. Leider blieb sie in der Vergangenheit von Farbschmierereien nicht verschont, und Henry Koch hat dann im Winter wieder Mühe, das gute Stück in Form zu bringen. Fliesenlegermeister Günter Eikmeyer Fachbetrieb für Fliesen und Plattenverlegung Sensburger Ring Hildesheim Telefon (05121) Telefax (05121)

6 Seite 6 Freiluftgottesdienste im Mai (or) Auch in diesem Jahr feiern die Kirchengemeinden der Südstadt wieder Gottesdienste unter freiem Himmel. Am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 5. Mai, um 10 Uhr, treffen sich die evangelischen Kirchengemeinden der Region Ost im Pfarrgarten der Timotheuskirche. Nach dem Gottesdienst wird noch zum Klönen bei einem Kaffee, Bier oder Limonade und Kartoffelsalat mit Würstchen eingeladen. Am Lechstedter Teich, ebenfalls um 10 Uhr feiern die Katharina von Bora-Gemeinde, St. Georg Itzum und die Kirchengemeinde Lechstedt einen ökumenischen Gottesdienst. Zum Pfingstfest trifft sich die gesamte Region, evangelische und katholische Gemeinden, zum ökumenischen Gottesdienst am Pfingstmontag, dem 16. Mai, um 10 Uhr auf dem Festplatz am Großen Saatner. Beteiligt ist wieder die Band Kreuz_weise. Im Anschluss an den Gottesdienst sorgt Siedlergemeinschaft Großer Saatner für das leibliche Wohl. Pfingstsonntag Kunstgalerie in Liebfrauen (r) Künstler aus Itzum und der Marienburger Höhe laden am Pfingstsonntag ein zu einer Kunstgalerie. Zwischen 11 und 17 Uhr öffnet das Gemeindehaus Liebfrauen seine Türen für Bilder, Collagen, fotographische Blütenstudien, Häkelarbeiten u. a. Aussteller wie Markus Vieira, Enrico Garbelmann, Delphin Sommer, Elke Theiß, Heidrun Schulz-Mons, Roswitha Frohns und Christina Schrader sind dabei. Bei Kaffee und Kuchen kann man miteinander und mit den Künstlern ins Gespräch kommen, Kunst auf sich wirken lassen, aber auch Schönes erwerben. Kinder ab 6 Jahren können währenddessen unter Anleitung von Hr. Kleinschmidt Drachen basteln und steigen lassen. Weitere Aussteller können sich melden unter Die Künstler unterstützen mit 25% ihres Verkauferlöses die Gestaltung des Weltjugendtag in unserem Stadtteil. April 2005 Unrat am Spitzhut und Knebel (ba) Wanderer, Walker und Jogger wunderten sich schon seit Tagen über den Dreck unterhalb des Höhenzuges Spitzhut-Knebelberg. Von den Wegen aus war nach der Schneeschmelze eine Anhäufung von Plastikeinkaufstüten zu erkennen. Ab dem 1. April war dann an einem Waldweg ein Müllcontainer aufgestellt. Und am 2. April war dann die Freiwillige Feuerwehr Itzum und die Forstgemeinschaft Itzum im Einsatz. Die Männer, die immer wenn solche Arbeiten zu verrichten sind, waren auch dieses Mal wieder dabei. Wie uns berichtet wurde, zog sich eine Schneise von verlassenen Lagerstätten durch den Wald. Immer wieder wechselte Die Itzumer Feuwerwehrleute und die Männer der Forstgemeinschaft säubern ihren Wald der Waldbewohner seinen Aufenthaltsort und hinterließ seinen Müll. Es waren die unterschiedlichsten Hinterlassenschaften unserer Wohlstandsgesellschaft zurückgeblieben, vergammelt und wurden nun von den Helfern entsorgt. ADH hat beim Itzumer Ortsbürgerrmeister Berndt Seiler nachgefragt, und der berichtete über die Dinge, die ihm bisher bekannt sind. Danach hat wohl schon seit einiger Zeit ein Mann in diesem Waldstück gelebt und diesen Abfall und Dreck dort hinterlassen. Daraufhin wurde die Polizei benachrichtigt und der Wald abgesucht. Nach einigen Versuchen wurde der Mann gefunden und in einem Obdachlosenheim untergebracht. Von dort ist er allerdings nach wenigen Stunden wieder weggegangen. Klaus Schrader Sanitär und Heizungstechnik Raiffeisenweg Hildesheim Tel / Fax / Hier backt der Chef noch persönlich Schnäppchenstunde 25 % Rabatt auf alle Backwaren Montag bis Freitag von Uhr

7 April 2005 Seite 7 Jungsiedler von der Höhe Mut zur Selbstständigkeit (or) Alexander Wolf, 23 Jahre jung, stammt aus einer alten Siedlerfamilie vom Pfingstanger, in der Siedlung Großer Saatner. Nach dem Schulabschluss erlernte er den Beruf des Einzelhandelskaufmanns, begann anschließend eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer und entdeckte in seiner Freizeit die Liebe zur Computertechnik. Gemeinsam mit seinem Freund Sascha Dippel (27), aus Burgstemmen, einem gelernten Beton- und Stahlbetonbauer, reifte der Entschluss, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Sascha Dippel und Alexander Wolf Am 1. Februar gründeten die jungen Leute in der Goschenstraße die Firma DIWO-Systems, für Computer, Hard- und Software, Zubehör und Webservice. Zum 2. Mai werden die Geschäftsräume jedoch zur Wollenweberstraße verlegt, da man sich dort wegen der besseren Lage und der Nähe zur Friedrich-List-Schule mehr Zuspruch verspricht. Sicherlich bietet ein kleines Fachgeschäft in vielerlei Hinsicht besseren Service und persönlichere Beratung als die Anonymität eines riesigen Fachmarktes. Brunnen-Zierfigur entwendet (r) Ein Hausbesitzer staunte nicht schlecht, als er am 10. April, gegen Uhr, in seinen Vorgarten schaute. Noch unbekannte Täter hatten in der Nacht die Zierfigur seines Springbrunnens entwendet. Bei der Figur handelt es sich um einen Jungen und ein Mädchen, die unter einem Regenschirm stehen. Möglicherweise ziert das Pärchen nun einen Partykeller. Hinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter der Rufnummer entgegen. Susanne Steinisch 15 Jahre Öffnungszeiten: Di-Fr 8-18 Sa Uhr 15 Jahre Timotheusplatz 4 Tel Mittwoch Kindertag 7,- Euro Auf Wunsch Hausbesuche Stabile Beiträge beim MTV 1848 (wer) Wichtigster Beschluss bei der Delegiertenversammlung des MTV48: Die Beiträge werden vorerst nicht erhöht! Aber auch sonst gab es viel bei den Euleträger zu berichten und zu beschließen. Weiterhin standen Vorstandsergänzungswahlen, Ehrungen und Änderungen der Vereinssatzung auf der Tagesordnung. Die Kontinuität in der Vorstandsarbeit ist gesichert. Die zur Wahl stehenden Vorstandsposten neben dem Vorsitzenden Norbert Aust konnten wieder mit bewährten Kräften besetzt werden. So wurden auch in der Wahl zum Beirat bis auf den Seniorenwart und stellvertretenden Schriftführer alle freien Posten besetzt. Von den Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder sind insbesondere Horst Lehrke und Karl-Heinz Gerlach hervorzuheben, die dem Verein mittlerweile 50 Jahre die Treue halten. Zu Ehrenmitgliedern aufgerückt sind Ottokar Moritz, Horst Lehrke und Horst Styra. Aus der Vorstandsarbeit wurden von Norbert Aust die Sanierungsarbeiten am Klubhaus, der Ausbau der Kooperation mit dem PSV GrünWeiß und die Mitwirkung am Haushalts-Konsolidierungsprogramm der Stadt Hildesheim hervorgehoben. Eine Großveranstaltung, die inzwischen weit über die Grenzen von Hildesheim bekannt ist, stellt der jährlich ausgetragene Wedekindlauf dar. Neu aber sicher nicht einmalig war die Ausrichtung des Inliner- Finales um den Hildesheimer Kids-Cup. In allen Abteilungen herrscht reges Vereinsleben; die tadellose, fast immer ehrenamtliche Arbeit spiegelt sich insbesondere in dem Bundesligateam der Volleyballabteilung wider. Das Aktiv- Zentrum ist im letzten Jahr fast durchgehend zu 90 Prozent ausgebucht gewesen. Sehr guten Zulauf hat auch die neu im Angebot stehende Sportart des Cheerleading für Mädchen erfahren. Für besondere Leistungen wurden ausgezeichnet, von links: Klaus Gleitz, Otto Malcher, Herbert Jankowski, Werner Brunnhuber und Carsten Welz Computer Shop Marienburger Platz Hildesheim Öffnungszeiten: Montag-Freitag Samstag Uhr Uhr Reparatur, Systempflege, Internetdienstleistungen, Hard- und Software, Beratung Aktuelles Angebot: Notebook Acer Aspire3002LC 799,- Arbeitsspeicher 512 MB Festplatte 40 GB DVD/CD-RW Combo 15 Zoll XP-Home Inh. Kudret Ucuk Tel /

8 Seite 8 Theater in der Grundschule auf der Höhe Der Teufel mit den goldenen Haaren (r) Vier Mal ein ausverkauftes Haus im Veranstaltungsraum der Grundschule auf der Höhe, lang anhaltender Beifall von allen Zuschauern und bei den Jüngsten große Augen. April 2005 Theatergruppe unter der Leitung von Gabriele Kulick und Jens Glatte Das ist kurz zusammengefasst die Wirkung, die die 18 Mädchen und Jungen der Theater-AG der GS auf der Höhe unter der Leitung von Frau Gabriele Kulick und Jens Glette in den letzten Wochen erzielten. Alle hatten mit großem Engagement und viel Freude ein halbes Jahr an dem Märchen Der Teufel mit den drei goldenen Haaren gearbeitet. Eine ganz besondere Leistung war dabei das Erlernen der Texte, denn sie waren alle in Reimform verfasst. Und schauspielerische Talente zeigten alle Kinder, die außerdem mit den Lehrkräften und Szene aus dem Theaterstück Der Teufel mit den goldenen Haaren dem Hausmeister Angel Rojas die Kulissen entwarfen und bauten. Dabei hat es natürlich auch Spaß gemacht, am Mittag gemeinsam in der Schule zu essen und noch am Nachmittag zusätzliche Proben zu machen. Natürlich ging es in diesem Märchen um den stets wiederkehrenden Kampf zwischen Gut und Böse. Dazu gehörte auch ein Besuch in der Hölle und die Überlistung des Teufels und eines Königs, der keine guten Absichten hatte. Und dazu passten die Bühnenbilder ausgezeichnet. In zwei Aufführungen konnten sich die 265 Kinder der Grundschule auf der Höhe von den tollen Leistungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler überzeugen, ebenso wie Eltern, Verwandte und Freunde in einer Nachmittagsvorstellung. Die Schulanfänger 2005 waren zu einer Extra-Vorstellung eingeladen und erlebten, dass in einer guten und lebendigen Schule weit mehr als nur Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt wird. Erstmalig wurde die Theater- AG bei den Aufführungen durch den Chor der Schule unter der Leitung von Ruth Schaper mit originellen Liedern unterstützt. Und das nächste Theaterstück ist schon wieder in der Vorbereitung. Bei allen Veranstaltungen wurden die Besucher um Spenden für die Flutopfer in Asien gebeten. Der Gesamtbetrag von 1140 Euro wird an Terre des hommes weitergeleitet, um Projekte für Kinder in den betroffenen Regionen zu unterstützen. SPD-Termine im Mai (th) Die SPD, Ortsverein Marienburger Höhe/Itzum, setzt ihre Reihe von Stadtteilversammlungen am Mittwoch, 11. Mai, Uhr in der Südklause, Marienburger Platz, fort. Über das Thema Die Universität und die Südstadt Berührungspunkte/Berührungsängste informiert der Vizepräsident der Uni Prof. Dr. Klaus Ambrosi. Die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen aber auch Anregungen und Erwartungen weiterzugeben.

9 April 2005 Seite 9 Märchenstunde im Stadtteiltreff Ein neues Angebot für Kinder! (bc) Am fand die erste Märchenstunde für Kinder von 7 10 Jahren statt. Zehn Kinder kamen oder wurden von ihren Eltern gebracht und lauschten gebannt einem Märchen von Hans Christian Andersen. Die Vorleserin verstand es, so fesselnd und variantenreich vorzutragen, dass auch zufällig anwesende Erwachsene bis zum Ende lauschten! Die nächsten Vorlesestunden finden an folgenden Samstagen statt: 4. Juni und 2. Juli 2005 jeweils bis Uhr. Die aktuellen Termine sind dem Aushang im Stadtteiltreff zu entnehmen bzw. in Auf der Höhe nachzulesen. Ein Vorteil nebenbei für Eltern: eine Stunde in Ruhe einkaufen, die Kinder sind gut aufgehoben! Die 10 wichtigsten Kinderrechte (r) 1) Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kein Kind darf wegen seiner Hautfarbe, Sprache, Religion oder weil es ein Mädchen oder Junge ist, benachteiligt werden. 2) Kinder haben das Recht, so gesund wie möglich zu leben. 3) Kinder haben das Recht, zur Schule zu gehen und zu lernen, was wichtig ist. 4) Kinder haben das Recht, zu spielen, sich auszuruhen, ins Museum oder Kino zu gehen oder zum Beispiel selbst Theater zu spielen. 5) Kinder haben das Recht, sich zu informieren, zu sagen, was sie denken, und gehört zu werden.6) Kinder haben das Recht, ohne Gewalt erzogen zu werden. 7) Kinder haben das Recht, besonders geschützt zu werden, wenn in ihrem Land Krieg ist oder sie auf der Flucht sind. 8) Kinder haben das Recht, vor schädlicher Arbeit, Ausbeutung und Misshandlung geschützt zu werden. 9) Kinder haben das Recht, mit ihren Eltern zu leben und sich regelmäßig mit Mutter und Vater zu treffen, wenn diese nicht zusammen wohnen.10) Wenn Kinder behindert sind, haben sie ein Recht auf Hilfe und darauf, gemeinsam mit anderen Kindern zu spielen und zu lernen. FRISEUR-SALON Heike Bettels Thomas-Dehler-Weg Hildesheim-Itzum Telefon ( ) In der Schratwanne Termine nach Vereinbarung Montag/Mittwoch/Donnerstag 8.30 bis Uhr Freitag 8.30 bis Uhr DSW-Termine (r) Montag, 9. Mai, Uhr: Atelierbesuch bei der Künstlerin Hildburg Kopf, Kalenberger Graben 30, Hildesheim. Frau Kopf ist Foto- und Textkünstlerin und wird einen seltenen Blick in ihr Atelier gewähren, was bei Künstlern allgemein eine wirkliche Ausnahme ist. Sicher erfahren wir auch mehr über die inhaltlichen Auseinandersetzungen mit der Kunst und vielleicht erhalten die Eine und der Andere dabei spannende Anregungen für eigenes kreatives Arbeiten. Lassen Sie sich überraschen! Teilnehmerbeitrag: 3,- Euro für Mitglieder, Gäste zahlen 4,- Euro. Donnerstag, 12. Mai, Uhr: Klön-Schnack-Treffen, Südklause. Ein fröhliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen oder mal was Deftiges da werden neue Termine ausgetauscht, über die Erlebnisse des vergangenen Monats berichtet oder auch mal Genesungswünsche für ein Mitglied auf eine Postkarte geschrieben. Alles kann leider nicht im Rundbrief stehen, und so können Informationen über interessante Seminare z. B. im Vereinshaus in Bad Pyrmont über diesen Weg weiter gegeben werden. Dienstag, 7. Juni, 7.20 Uhr: Berlin-Tagesfahrt mit großer Stadtführung und Bundestagsbesuch. Verbindliche Anmeldung bis 1. Mai! Teilnehmerbegrenzung: 20 Personen. Das ist wirklich ein Ereignis! Einen ganzen Tag Berlin erleben, mit viel freier Zeit zum Bummeln, einer großen Stadtführung von zweieinhalb Stunden und dazu noch ein Besuch im Bundestag. Trotz der Fülle gehen wir entspannt in den Tag und besichtigen die gläserne Reichstagskuppel, von der aus man ganz Berlin überblicken kann. Abfahrt in Hildesheim: 7.34 Uhr (Treffen um 7.20 Uhr Bahnhofshalle Hildesheim), Abfahrt in Berlin: Uhr Ankunft in Hildesheim: Uhr. Teilnahmebeitrag für Mitglieder: 50,- Euro, für Gäste: 60,- Euro. Mittwoch 29. Juni, Uhr, Besuch des GOP Varieté-Theaters in Hannover. Anmeldung bitte baldmöglichst, da die Karten sehr schnell vergriffen sind! Wo gibt es das noch: Kleinkunst in seiner reinsten Form von der schwerelosen Trapeznummer über asiatische Jonglierkünste hin zum verzaubernden Chansonabend erwartet Sie im Varieté GOP in Hannover! In Deutschland zählt das GOP zu den wichtigsten Bühnen auf diesem abenderfüllenden Gebiet der Kunst, bei der es niemals langweilig werden wird. Da sich das Programm nicht drei Monate im voraus bestimmen lässt, erwartet Sie Unerwartetes, aber immer Angenehmes und Seltenes. Beginn ist um Uhr. Abfahrt in Hildesheim: Uhr (14.45 Uhr Bahnhofshalle), Abfahrt in Hannover: Uhr, Ankunft in Hildesheim: Uhr Teilnahmebeitrag für Mitglieder: 30.- Euro, für Gäste: Donnerstag, 7. Juli, Uhr: Klön-Schnack-Treffen, Südklause. Ihre Gesundheit - bei uns immer auf der Höhe Ihre Hausapotheke Apothekerin Christine Riedel und Team im Einkaufszentrum Marienburger Platz Tel.: (05121) Wir sind für Sie da: - BKK Hausapotheke - Barmer-Service-Apotheke

10 Seite 10 Kinder für UNICEF Kirchraum wird zur Theaterbühne (or) Zweimal ausverkauftes Haus. Diesen Erfolg hatten die Organisatoren, Renate Hollemann als Hildesheimer UNICEF-Beauftragte und Lorita van Wegberg, Leiterin des Matthäus-Kindergarten und die Erzieherinnen der Einrichtung, nicht zu träumen gewagt. April 2005 Blatt abreißen. Kind kommt, erklärt sich bereit, dieses zu tun. Bevor es jedoch geschieht, kommt der Zauberer, ist erbost, dass ein Kind m seinem Zauberwald ist und verwandelt Kind in einen Bären. Bär reißt Blatt vom Baum und wird zum Baum. Zauberer ärgert sich zu Tode und fällt um. Rabe kommt, hat es sich überlegt und reißt auch ein Blatt ab, um zum Baum zu werden. Der erste Baum ist fröhlich, die beiden verwandelten Bäume traurig. Fee kommt und verwandelt alle zurück. Baum denkt, dass er nun keine Freunde mehr hat. Kind will in seinen Zweigen klettern und der Rabe ein Nest in ihm bauen. Alle drei legen die Arme umeinander. Schlusswort: Wir drei sind nie mehr allein! Und wie in einem echten Theater auch, gab es nach dem Schluss der Vorstellung viel Beifall für die Akteure und natürlich viele Vorhänge und die Ermunterung für Zugaben. Übrigens: Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Stadttheater, wird das Stück dort am 3. Juli noch einmal zu sehen sein. Fazit dieser Aktion: Wenn Kinder einen Sinn in ihrem Tun sehen, sich frei für etwas entscheiden können, sich ernst genommen fühlen, dann sind sie zu Höchstleistungen fähig und das voller Freude und Engagement. Selbstverständlich braucht es dafür aufmerksame Begleiter. Allen engagierten, ungenannten Helferinnen und Helfern sei herzlich Danke gesagt. Schlussapplaus für Zauberwaldmitwirkende Der unvorstellbare Tsunami in Südasien war auch an den Matthäuskindern nicht spurlos vorübergegangen. Mit Fragen und Bildern wurden die Erzieherinnen täglich konfrontiert. Mit kindlicher Logik sollte schnell Geld verdient und geholfen werden. Die Ideen: Wir können gut kochen und backen und das verkaufen wir dann im Restaurant. Wir machen Theater und nehmen Eintritt. Aus Gedanken wurden Taten. Bei der ersten Aktion des Kinder- Küchen-Clubs kamen schon 249,00 Euro zusammen. Die aus 14 Kindern bestehende Theatergruppe erfand eine eigene Geschichte, welche von den Erzieherinnen aufgeschrieben und als Drehbuch umgesetzt wurde. Die Kinder hatten aber auch genaue Vorstellungen von Theater, Bühne, Beleuchtung, Orchester und Plakatwerbung. Im Hildesheimer Stadttheater holte man sich, mit einem Blick hinter die Kulissen, Anregungen. Einen Tag vor der Aufführung war die Theatergruppe live über Radio Tonkuhle zu erleben. Am Tag der Aufführung war dann kaum Aufregung und Lampenfiber bei den jungen Nachwuchs-Schauspielerinnen und Schauspielern zu spüren. Fast profimäßig und mit großer Ernsthaftigkeit spulten sie die nachfolgende Geschichte ab: Der Zauberwald Baum sucht einen Freund, der soll aber auch ein Baum sein. Indem man ein Blatt von ihm, dem Zauberbaum, abreißt, verwandelt man sich auch in einen Baum. Rabe kommt, will zwar Freund sein, aber kein Scheckübergabe an UNICEF Lohn der Arbeit: Ein großartiges Ergebnis. Alle Beteiligten haben für UNICEF einen Betrag von 1368 Euro erwirtschaftet. Das Geld ist für das UNICEF-Projekt in Südostasien bestimmt. Renate Hollemann von UNICEF Hildesheim konnte die Summe entgegennehmen und bedankte sich dafür im Namen der Kinder dieser Welt. Unter der Internetadresse adhoehe.de finden Sie unter anderem Informationen zu den Anzeigenpreisen und zur Terminplanung von AUF DER HÖHE. Propang opangas-t as-tausc ausch Nolte Abnahme der Gasanlagen in Wohnwagen und Wohnmobilen Verkauf und Verleih von Gasgeräten Reparaturen und Lieferservice M. Nolte Nettelbeckstr. 7, Hildesheim / / Holle Bahnhofstr. 11 Tel: / 528 Fax: / Bad Salzdetfurth Bodenburger Str. 10 Tel: / Hildesheim An den Osterstücken Tel: /

11 April 2005 Seite 11 Judenhetze Schlimme Ansichten: Judenhetze Vom Kaiserreich zum Holocaust (th) Das Schulmuseum in der Domäne Marienburg zeigt bis Anfang September jeweils mittwochs von 15 bis 18 Uhr eine Ausstellung, bei deren Anblick man schon erschaudern kann. Ansichtskarten nach heutiger Auffassung eher den schönen und frohen Seiten des Lebens zugewandt standen über sieben Jahrzehnte im Dienst einer bösen Sache: der Volksverhetzung. Otto May, der weit über zehntausend Postkarten besitzt, hat das Material zusammen mit seinen Schülerinnen und Schülern des Scharnhorstgymnasiums ausgewählt und kommentiert. Bei der Eröffnung wies er auf den besonderen Charakter der Ansichtskarten hin: Sie wurden zu Beginn des Kaiserreichs erfunden, um schnell kurze Mitteilungen zu versenden gleichsam wie mit SMS heute. Das klappte, weil damals die Post mehrmals am Tag zugestellt wurde. Weil das Mitteilungsbedürfnis auch damals schon groß war, war die Gesamtauflage der Karten so riesig. Man durfte sie nur auf der Ansichtsseite beschreiben, die Rückseite blieb den postalischen Angaben vorbehalten. Erst nach dem Ersten Weltkrieg war es erlaubt, die Postkarte so wie heute zu beschriften. Inzwischen gab es für Kurzmitteilungen schon das Telefon, der Höhepunkt der Ansichtskarte war schon vor 1914 überschritten. Weil die Feldpost während des Kriegs kostenlos befördert wurde, erlebte die Ansichtskarte zwischen 1914 und 1918 noch einmal eine Scheinblüte. Danach flachte die Entwicklung ab. Dennoch erschienen besonders viele und besonders bösartige Karten zwischen 1918 und Der Boden wurde bestellt, auf dem die Nazis ihre blutige Ernte einfahren konnten. Wie perfide die Zeichner vorgingen und wie boshaft die Texter formulierten, zeigen die Postkarten auch ohne jeden Kommentar. Dennoch sind die Schülertexte hilfreich. Allzu schnell und gedankenlos verwenden Praxis für physikalische Therapien Jan Ker erst sten Schwimmbad - Sauna - Solarium Ehrlicherstr. 18, Tel HI-Drispenstedt wir ja ähnliche Stereotype im Zusammenhang mit Menschen. In Witzen und Karikaturen aber auch in Polizeiberichten werden Menschen auf wenige charakteristische Merkmale reduziert, mit denen man sie zu Außenseitern oder Aussätzigen machen kann. Die Hakennase, mit der man die Juden kennzeichnete, taucht auch heute noch in Karikaturen auf die Schwelle vom Witz zur Hetze ist nicht hoch. Schulklassen können dienstags und donnerstags von 9 bis Uhr Sondertermine erhalten, wenn sie sich unter bei Frau Reckler anmelden. Siemensstraße Giesen / Ahrbergen Tel / Tel / Fax / Patenschaftsfeier (ba) Zum zweiten Mal feiern die Itzumer mit ihrer Patenkompanie das Patenschaftsjubiläum auf dem Festplatz am Spandauer Weg. Am 30. April, wenn der Maibaum von der Feuerwehr und der Schützengesellschaft aufgestellt wird, sind auch die Itzumer Soldaten mit von der Partie. Wenn der Maibaumaufstellen kurz nach 16 Uhr steht, eröffnet Ortsbürgermeister Berndt Seiler die Patenschaftsfeier. Hierzu sind alle herzlich eingeladen. Zur Unterhaltung tritt der Reservistenmusikzug Niedersachsen an und für das leibliche Wohl sorgen die Itzumer Vereine. Sollte es trotz Absprache schlechtes Wetter geben, wird in die Sporthalle gegangen. Hallo! (r) Wir sind die jugendlichen Schwimmer der Sport-Gemeinschaft Marienburger Höhe. Zum Training am Mittwoch- und Freitagabend, um 20 Uhr in der Uni, gehen wir immer gern. Bei der SGM haben wir schon oft gemerkt, dass man auch beim Schwimmtraining viel Spaß haben kann! Auch unternehmen wir immer wieder privat einiges zusammen. Wir freuen uns immer über Verstärkung in unseren Gruppen! Also: Schaut doch mal rein! Nähere Informationen erhaltet Ihr bei Andrea Sukopp, Tel.: oder im Internet über Kosmetikstudio & Medizinische Fußpflege Anja Paxmann-P axmann-popp Braunsberger Str Hildesheim Tel.: / Fax: / Mobil: / und schenken Sie Ihrem Aussehen den Frühling Es ist genug des Winters. Ihre Haut will wieder frei atmen und mit einem frischen Teint strahlen. Erfüllen Sie Ihrer Haut diesen Wunsch. Ihre Haut wird aufleben und sich wie neu geboren fühlen. Rufen Sie mich deshalb gleich an.

12 Seite 12 Einkaufsmeile Yorckstraße... und anschreiben lassen konnte man auch (bc/kc) Vor 50 Jahren war die schmale Yorckstraße in der Siedlung Großer Saatner ein richtiges Einkaufsparadies: hier gab es viele kleine Geschäfte, die zum Teil in nur einem Zimmer der Wohnhäuser untergebracht waren. Im Hause Nr. 3 bei Sürig gab es Fleisch und Wurstwaren von Metzgermeister Michalsky aus Heinde, später Ernst-August Klingebiel aus Eitzum. Backwaren kaufte man in der Dampfbäckerei bei Heinrich Alpert in der Nr. 11, Milch und Käse gab es bei Hannelore Meier, später Handt, im Haus 17. Auguste und Heinrich Hausmann betrieben im Haus 21 (siehe Foto) ihren Kolonialwarenladen. Noch heute spricht man von der legendären Schummel-Guste. Das war ein richtiges kleines Kaufhaus, es gab Süßigkeiten, Tabakwaren, Schulhefte und Stifte, Textil- und Kurzwaren, Hygieneartikel. Schummel-Guste hieß nicht etwa so, weil sie ihre Kunden betrog! Nein, sie handelte nach dem Krieg vielmehr mit allem, was ihr Kunden und Kinder brachten. Von selbstgesuchten Pilzen bis zu Eiern wurde alles angenommen und mit Geld oder Naturalien bezahlt und getauscht. So zum Beispiel ein frisches Hühnerei gegen eine Zigarette. Wenn jemand gerade kein Geld zum Einkaufen hatte, wurde angeschrieben, und der Kunde versprach, nach der nächsten Lohnzahlung seine Schulden zu begleichen. Wer nach Feierabend noch etwas benötigte, klingelte eben mal an der Wohnungstür. Das Hintenrum war kein Verkauf zu verbotenen Zeiten, sondern Nachbarschaftshilfe. Schräg gegenüber, Yorckstraße 30, befand sich das Lebensmittelgeschäft von Agnes und August Hollemann, welches später von Hannelore und Willi Handt übernommen wurde. An der Ecke Großer Saatner / Yorckstraße lag das Lebensmittelgeschäft von Margret Haake mit angeschlossener Poststelle und Gaststätte. Weiterhin gab es in der Nachbarschaft die Leihbücherei und Reinigungsannahmestelle der Familie Schulzke. Erna Abe, verheiratete Ernst, verkaufte anfangs in Haus 23, später im kriegszerstörten und wiederaufgebauten Haus 35 Molkereiprodukte und am Wochenende Brot und Kuchen. Milch und Sahne wurden damals noch lose verkauft, die Milch aus Pumpmaschinen in die mitgebrachten Kannen der Kunden abgefüllt. Trotz der vielen geschäftlichen April 2005 Aktivitäten war die Straße damals ländlich ruhig, weil sich alles zu Fuß abspielte und kaum mal ein Auto durchfuhr. Fast alle Häuser hatten einen Vorgarten mit einer Quittenhecke, was ein schönes einheitliches Straßenbild abgab. Zur dörflichen Beschaulichkeit gehörte auch die Schafherde von Opa Hermann Wiemann, die in einem Stall auf dem Grundstück Yorckstraße 19 untergebracht war und täglich zum Weiden auf die noch nicht bebauten Wiesen östlich der Marienburger Straße getrieben wurde. Das Fuhrunternehmen Fritz Scheunert aus Haus 1 arbeitete zunächst noch mit Pferdefuhrwerken und später mit Motorfahrzeugen. Lust- und Frust-Shoppen waren noch nicht erfunden, es gab keine Supermärkte und keine Discounter. Man musste vor dem Einkaufen nicht erst einen Haufen Prospekte studieren und anschließend viele Kilometer fahren, um wirklich die allergünstigsten Sonderangebote zu finden. Zwar kam nach dem verlorenen Krieg mit Macht der Aufschwung, aber der Durchschnittsbürger musste mit seinem Geld haushalten. Gekauft wurde, was nötig war und was der eigene Garten nicht hergab. Auf den recht großen Grundstücken in der Siedlung Großer Saatner stehen heute oftmals zwei Einfamilienhäuser, damals wurden im Garten Kartoffeln, Gemüse und Obst angebaut. Fast Food in der heutigen Form war noch unbekannt. Es wurde ordentlich gekocht und für den Winter eingeweckt. Die Hausschlachtung hatte Hochkonjunktur. Wer als Schuljunge Glück hatte, durfte in den Ferien bei Bäcker Alpert arbeiten, übernachten in einer Kammer über der Backstube und ganz früh am Morgen, mit Schlaf in den Augen, die ersten Brötchen backen. Die wurden dann per Fahrrad in einer Kiepe zum Kunden gebracht. Die Hausfrauen konnten Blechkuchen oder die Weihnachtsgans zum Backen abgeben. Später wurde das Geschäft von Bäcker Goldberg übernommen. Es gibt Gerüchte, dass man damals gern nach den zünftigen Siedlerfesten im Hof vor der Backstube noch einen Absacker nahm und die Feierei erst mit den ersten frischen Brötchen am frühen Morgen endete. Als immer mehr Supermärkte aufmachten, konnten die kleinen Tante-Emma-Läden nicht mehr bestehen und schlossen nach und nach. Nur das Lebensmittelgeschäft Handt bestand noch bis in die 90er Jahre. Raumausstatter-Meister DEKORATIONEN GARDINEN JALOUSETTEN TEPPICHBODEN Steuerwalder Straße Hildesheim Telefon ( ) Fax ( ) Kompetenz in Person Dipl.-Ing. (FH), Fachwirt Facility Management für den Verkauf Ihrer Immobilie für die Verwaltung Ihrer Immobilie ZIEHL Immobilien Hohenstaufenring 40A Hildesheim Tel: Fax: Mob.:

13 April 2005 Seite 13 Versicherungsbüro Volker-Martin Wobbe Tel Sterbegeldversicherung für 50- bis 70-Jährige ohne Gesundheitsprüfung Fast alles paletti in der Südstadt SPD diskutierte mit Jugendlichen (th) In Itzum sind die Jugendlichen eigentlich zufrieden. Die noch offenen Wünsche sind eher bescheiden, und die kleinen Ärgernisse kommen zwischen den Generationen immer und überall vor. Dennoch hatte sich die Stadtteilversammlung der Südstadt-SPD zum Thema Was will die Jugend, was fehlt der Jugend in unserem Stadtteil? gelohnt. Man bleibt im Gespräch. Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Renate Gebensleben hatte alle an einen Tischg eholt, die mit dem Thema von Amts wegen befasst sind: Michael Hartleib, den Kontaktbeamten der Polizei, Jupp Gerhardy, Stadtjugendpfleger, Horst Schulz, Ortsratsmitglied und Vorsitzender des Itzumer Bürgerhaus-Vereins und Uwe Voslamber vom SNIFF-Team der AWO. Die erste Botschaft der Experten: Obwohl in der Südstadt die meisten Jugendlichen leben, rangiert der Stadtteil in punkto Auffälligkeiten erst an Platz vier. Trotzdem gibt es noch etwas zu verbessern. Gerhardy bemängelte zum Beispiel die typischen Phänomene eines Neubaugebiets. Die Jugendlichen fühlen sich anfangs noch stärker in ihrer Herkunftsgegend verwurzelt als im neuen Lebensumfeld. Allerdings ändert sich das bald: Itzum verfügt über attraktive Vereine, der SC Itzum hat beispielsweise die meisten Jugendfußballmannschaften. Es sind auch nicht die organisierten Jugendlichen, die Probleme haben oder bereiten. Ärger gibt es mit regelwidrigem Verhalten, berichtete Michael Hartleib, der als Itzumer auch in die Rolle des Anliegers schlüpfen konnte. Mutwillige Zerstörungen, Krach durch Motorenlärm und überlaute Musik nach Mitternacht veranlassten Beschwerden. Polizeipräsenz mit mündlicher Verwarnung, Elternbenachrichtigung und Strafandrohung kann schon für Abhilfe sorgen. Ihr *** Hotel und Gasthaus Unter Alkoholeinfluss und in der Gruppe seien die Jugendlichen aber nur begrenzt einsichtsfähig. Das gelte auch für Erwachsene, gab Uwe Voslamber zu bedenken. Er stellte mit drei weiteren Jugendlichen seines Teams die Ergebnisse einer Befragung vor. Es gibt die typischen Nutzungs- und Nachbarschaftskonflikt auf Spielplätzen, an Bushaltestellen, im Einkaufszentrum. Und es gibt Cliquen, die sich gegenüber anderen abgrenzen und dadurch provokativ wirken. Alles in allem, fand das SNIFF- Team, gibt es nichts Alarmierendes. Voslamber warb um Verständnis: Ihr wart doch auch mal jung! oder sarkastisch: Bei der Bevölkerungsentwicklung löst sich das Problem doch bald von selbst. Renate Gebensleben, Jupp Gerhardy, Horst Schulz und Uwe Vosslambeer betrachten die Präsentation des SNIF-Teams Schön wäre nach Ansicht der Jugendlichen eine zweite Lungerhütte zum Abhängen am Sensburger Ring. Die an der Ernst-Abbe- Straße werde gut angenommen, sei aber schon in die Jahre gekommen und arg traktiert worden. Auch ein Bürgerhaus könnte den Jugendlichen Platz anbieten, ob allerdings der kleinen aber auffälligen Problemgruppe sei fraglich. Polizei und Jugendamt seien im Konfliktfall zum Eingreifen bereit. Beide Vertreter betonten dabei, dass weniger die Strafe als vielmehr die Vermittlung im Vordergrund stünden. Jugendpfleger Gerhardy berichtete von der Hilfe im Umfeld, die alles aktiviert, was den Jugendlichen unterstützen kann. Das SNIFF-Team wird im Frühjahr seine Befragungen fortsetzen. Die SPD stellt die Ergebnisse dann in einer weiteren Stadtteilversammlung zur Diskussion. Man bleibt also weiterhin im Gespräch. Inhaber: Fritz Bruns jun. Seit 1926 im Familienbesitz Nur bei uns der Sommerhit aus unserer Versuchsküche Paniertes Schnitzel belegt mit frischen marinierten Erdbeeren (mariniert mit grünem Pfeffer und Grand Marnier) mit Käse überbacken Erdbeerpfefferrahm, Spritzkartoffeln 12,50 Euro Gemütliche Gästezimmer 4 Bundeskegelbahnen Täglich ab 16 Uhr geöffnet Donnerstag Ruhetag Samstags und sonntags Mittagstisch Hauptstraße 15 Hildesheim-Itzum Tel.: (05064) / Fax

14 Seite 14 April 2005 Spenden und Hilfe erwünscht Katharina-von-Bora-Gemeinde kann anbauen (r) Nun endlich hat es doch geklappt. Nach nun gut 7 Jahren Planung mit Hoffen und Bangen und manchen Enttäuschungen ist der Anbau an das Gemeindehaus genehmigt. Allerdings nicht ganz so, wie wir es gern gehabt hätten. Nein, am bestehenden Entwurf des Architekten wurde nichts bemängelt oder gar gestrichen, aber im finanziellen Bereich wurde doch ein dicker Brocken der Gemeinde aufgeladen. Aber nur so ist der Anbau zu verwirklichen, nachdem die Landeskirche bei ihrer harten und ablehnenden Haltung geblieben ist. Von ihr bekommen wir keinen Zuschuss, worauf die Gemeinde bis zuletzt gehofft hatte und worum sie bis zu letzt gekämpft hat. So muss nun die Kirchengemeinde den Anteil der Landeskirche zusätzlich aufbringen. Dankenswerterweise hat der Kirchenkreis keine Abstriche an einer Beteiligung gemacht. So ergibt sich nun folgendes Finanzierungsmodell. Der Anbau soll insgesamt kosten. Davon trägt der Kirchenkreis , die Gemeinde muss also aufbringen. Durch den Verkauf des Gemeindehauses in Marienburg kamen schon zusammen und in den letzten Jahren: konnten durch Spenden, Zinsen und Kollekten über angespart werden. Somit hat die Gemeinde schon über zusammen, es fehlen allerdings noch , die nun durch Spenden aufgebracht werden müssen. Da es unmöglich ist, bis zum Baubeginn diese Summe zusammen zu bekommen, wird der Kirchenkreis die fehlende Summe als Kredit ab 2006 zur Verfügung stellen. Somit ist der Baubeginn im Frühjahr 2006 gesichert. Nun also muss die Gemeinde besondere Anstrengungen unternehmen, damit die Kreditsumme möglichst gering ausfällt und möglichst schnell zurückgezahlt ist. Dabei ist die Gemeinde auf Ihre Mithilfe angewiesen. So brauchen wir nun möglichst viele Menschen, die bereit sind, mit ihren Spenden diese Summe aufzubringen. Dabei hilft uns jeder Betrag, der jetzt und möglichst auch in den nächsten Jahren zur Finanzierung beigesteuert wird. Unser Ziel ist es, spätestens im Jahr 2013 wieder schuldenfrei zu sein. Spenden können einmalig oder per Dauerauftrag auf das Konto des Kirchenkreises eingezahlt werden. Am Ende des Jahres gibt es dann eine Spendenquittung, mit der Sie Ihre Spende beim Finanzamt geltend machen können. Hier die nötigen Angaben: Kirchenkreisamt Hildesheim, Kto.-Nr , BLZ bei der Sparkasse Hildesheim, Stichwort Anbau Itzum nicht vergessen. Und dann suchen wir noch handwerklich begabte Menschen, die uns beim Anbau unterstützen und helfen, damit wir mit der so genannten Muskelhypothek Geld einsparen können. Wenn Sie helfen möchten, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro l. Im Pfarrbüro können auch die Pläne für den Anbau eingesehen werden, oder kommen Sie doch zum Sommerfest am 19. Juni, dort werden die Pläne zur Ansicht ausliegen Blutspenderin geehrt (r) Der Katholische Frauenbund und der Blutspendedienst des DRK hatten Anfang des Jahres zur Blutspende aufgerufen. 218 Personen, davon 30 Erstspender, waren dem Aufruf gefolgt. Rita Brandes konnte als Spenderin Annette Warmold mit einem Obstkorb überraschen. Die Spenderin Marlis Retzlaf sowie die Spenderin Isabelle Henking erhielten je eine Flasche Sekt. Für ihre 40. Blutspende wurde den Herren Schilling und Freitag je eine Flasche Wein vom Frauenbund überreicht. Der nächste Blutspendetermin ist am 19. Mai 2005 von bis Uhr im Pfarrheim St.Georg, Itzumer Hauptstraße. Viele Blutspender schätzen das reichhaltige ka lte Buffet. Denken sie an die Sommerferien, es wird da besonders viel Blut gebraucht. Wenigstens jeder Autofahrer sollte zur Blutspende kommen. NEUE ZAUBERHAFTE FARBEN für traumhafte Make-up s. Perfekte Kombinationsmöglichkeiten durch Nachfüllsystem bei Rouge und Eye Shadow-Farben. Brillante Farben und pflegende Make-up Qualitäten! Hildesheim Itzum Esperlandstraße 7A Neue Kurse im Aktiv Zentrum Nordic Walking für Einsteiger 10x Di bis Uhr, ab oder 10x Fr bis 10.30, ab Nordic Walking für Fortsetzer 10x Di bis Uhr, ab oder 10x Fr bis Uhr, ab Inliner Crash-Kurs für Einsteiger Sa , bis Uhr Information und Anmeldung: MTV 48 Hildesheim Telefon /

15 April 2005 Seite 15 Es kann jeden Tag passieren! finanziellesicherheit durch Pflegezusatzversicherung Versicherungsbüro Volker-Martin Wobbe, Tel Henning Blum praktiziert Bürgerbeteiligung (th) Das habe sie in ihren 27 Berufsjahren noch nicht erlebt, meinte eine Hildesheimer Lokaljournalistin. Das Lob galt dem ersten Beteiligungsforum von Henning Blum. In genau zwei Stunden hatten 170 Teilnehmende und vier Experten das Thema Wissen schafft Arbeit erörtert. Jeder kam zu Wort, alle waren gleich wichtig, nichts fiel unter den Tisch. Keiner wurde totgeredet. Blum, der im September für das Amt des Hildesheimer Oberbürgermeisters kandidiert, zeigte, wie er sich Bürgerbeteiligung vorstellt. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger verstanden: Hier nimmt uns einer ernst. Und sie beteiligten sich. Ganz praktisch. Drei Fragen zum Thema lagen auf jedem Tisch, daneben rechteckige Karten in drei verschiedenen Farben und ein Filzstift. In jeder Runde saß jemand, auf dessen Namensschild ein roter Punkt klebte, einer, der das Gespräch in Gang brachte und die Antworten notierte. Niemand war ausgeschlossen, auch nicht eine kleine Gruppe von Gehörlosen, denen ein Gebärdensprecher die Verständigung erleichterte. Eine halbe Stunde später lagen 142 Karten neben einem Computer, wo sie abgeschrieben und über einen Projektor auf einer Leinwand sichtbar gemacht wurden. Die eingeladenen Experten konnten die Vorschläge sofort kommentieren und diskutieren. Sehr viele Anregungen betrafen die bessere Vernetzung von Hochschulen und Betrieben, von Betrieben untereinander und den Beschäftigten in den Betrieben. Eine, die solche Brücken baut, ist Prof. Dr. Ilona Ebbers von der Universität Hildesheim. Sie sorgt für eine gezielte Vermittlung von Betriebspraktika für Lehramtsstudenten, so dass die ein Stück der Lebenswirklichkeit erfahren, das ihnen normalerweise verschlossen bleibt. Dr. Frank Mußmann sorgt in der Universität Göttingen dafür, Wissen, das in der Universität vorhanden ist, für die Betriebe der Region verfügbar zu machen: Manfred Haenel, bis 2003 Vorsitzender der Geschäftsleitung der FMN communications GmbH in Nordhausen, sah das ganz praktisch. Ein Oberbürgermeister muss seine Stadt genau kennen und Kooperationen zwischen Schulen, Hochschulen und Betrieben initiieren und am Leben zu erhalten. Besonders kreative und produktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat er in seinem Unternehmen in einen InnovationsClub mit besonderem Prestige aufgenommen: Es war für jeden eine Ehre, drin zu sein und sein Ehrgeiz, drin zu bleiben. Wolfram Bremeier, der ehemalige Oberbürgermeister aus Kassel, steuerte die Empfehlung an den künftigen Hildesheimer OB bei, dass er gemeinsame Interessen von Kommune, Uni und Unternehmen rechtzeitig erkennen und entwickeln müsse. Die Uni könne unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten: Kommunikation, Betriebswirtschaft, auch Kulturwissenschaften. Von der engen Zusammenarbeit der Arbeitsagentur, Hochschule und Stadtverwaltung hätten alle profitiert: Durch Praktika des Wirtschaftsstudiengangs bei der Arbeitsverwaltung seien die Arbeitsabläufe verbessert worden. Prof. Dr. Erwin Wagner, sorgte für einen konzentrierten Gesprächsverlauf, der nur in kurzen Pausen durch musikalische Beiträge von André Rössig unterbrochen wurde. Henning Blum, der Gastgeber, hielt sich in diesem Forum bewusst zurück. Er hörte aufmerksam zu und gab am Schluss einige Hinweise zum weiteren Verfahren. Dreimal geht es bei Blum am Montag (am 2. Mai, 6. Juni und 4. Juli, jeweils von 18 bis 20 Uhr, immer im Vier Linden) noch zur Sache. Dann entsteht, am 5. September, ein Arbeitsprogramm für den Hildesheimer OB. Im Internet kann man sich auf der Seite auf die Foren vorbereiten ( Hildesheim heute ) und die Zwischenergebnisse lesen. 1 Jahr 1 Jahr Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen. Mit guter Beratung möchte ich Sie auch in Zukunft von der Frische und Qualität meiner Fleisch- und Wurstwaren überzeugen.

16 Seite 16 Macht 5,30 Braktus! (r) Äpfel, Weintrauben und die Frühkartoffeln, macht zusammen 5,30 Braktus! so könnte es bald auf Hildesheimer Märkten oder in Geschäften klingen. Braktus? Das ist alternatives Geld, herausgegeben durch einen Trägerverein von Bürgern und Geschäftsleuten der Stadt Hildesheim. Braktus erwünscht! so wird es dann auf Schildern der teilnehmenden Geschäfte heißen. Warum diese neue Währung? Regionalwährungen sind Notwehrreaktionen kleiner lokaler Händler, Handwerksbetriebe und Verbraucher gegen die Fehler im System. Unser Bruttoinlandsprodukt steigt ständig, während die Nettolöhne parallel dazu sinken. Die Kaufkraft schwindet bei der breiten Bevölkerung, und nur von Luxusartikeln für Krisengewinnler kann das Gros der Unternehmen nicht leben. Nicht zufällig schwankt VW, während Porsche Umsatzrekorde feiert. Auch in der BRD erleben Regionalwährungen in den letzten Jahren immer größeren Zulauf. Du Bürger, die, nachdenklich geworden über diese scheinbar schicksalhafte Wirtschaftsflaute, auf kreative und nachhaltige Lösungen gekommen sind. Konsumflaute und Wirtschaftskrise machen uns auch in Hildesheim zu schaffen. Unser gewohntes Geld wirkt wie eine Pumpe, die das Kapital aus den Regionen, in denen es verdient wird, absaugt und global dahin verteilt, wo derzeit die höchsten Renditen erzielt werden. Wir finanzieren mit unseren Spareinlagen den Aufbau in China, die Abwanderung von Firmen und den Verlust von Arbeitsplätzen vor Ort. Regiogeld kann nicht abwandern und ist wegen der umlaufsichernden Nutzungsgebühr vor spekulativen Absichten geschützt. Der Hildesheimer Braktus ist eine lokale Zusatzwährung, das heißt, er zirkuliert ergänzend zum Euro. Diese Art Währung wird in der Bundesrepublik unter dem Markennamen Regiogeld von den Initiativen des Netzwerkes herausgegeben. Unsere bürgerlichen Initiativen arbeiten überparteilich nach verbindlichen Qualitätsstandards. Wir sind für eine freie Marktwirtschaft ohne Verzerrungen durch das Zinseszinssystem. Zur Zeit gibt es in Deutschland über 40 Initiativen, von denen bereits 15 ihre Regionalwährung herausgeben. Weltweit sind Initiativen, mit Schwerpunkt in den USA und Japan. Denn diese Länder haben bereits ausreichende Erfahrungen mit sozialer Auszehrung bzw. Deflation gemacht. Der japanische Staat fördert Regionalwährungen aktiv, in den USA wird der so genannte Time Dollar in 31 Bundesstaaten von eigens dafür ausgebildeten Angestellten in geeigneten Kommunen eingeführt. Unser heutiges Geld birgt einen Widerspruch: Es ist einerseits April 2005 Privatbesitz und hortbar, andererseits öffentliches Eigentum. Man kann es nach Belieben dem Wirtschaftskreislauf zu spekulativen Zwecken entziehen. Geld, das nicht zirkuliert, fragt keine Waren oder Dienstleistungen ab und erzeugt dadurch Arbeitslosigkeit. Es ist wie mit den Autobahnen, sie gehören uns allen aber keiner dürfte sein anteiliges Stück einer Fahrspur sperren, um höhere Einnahmen aus Blockadezins oder Wegelagerei zu erzielen. Wird heutzutage noch gehortet? Gegenfrage: Wie oft haben Sie den alten l DM-Schein (heute der 500- Euro-Schein) in den Händen gehalten? Wussten Sie, dass er 33 Prozent unseres Bargeldvolumens ausmachte? Es ist das typische Schwarzgeld, allein in der Schweiz liegen davon nach Schätzung des BAFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) 600 Milliarden Euro von deutschen Bürgerinnen und Bürgern. Die Geschichtsforschung zeigt, dass lange, stabile und friedliche Phasen in einem Wirtschaftsraum meist durch umlaufgesicherte Währungen gekennzeichnet waren. Bisher nicht so bekannt: Auch die Brakteatenwährung des späten Mittelalters ermöglichte breiten Schichten der Bevölkerung über 200 Jahre ein Optimum an Lebensqualität. Dies wurde erst kürzlich wieder in einer Studie der Havard Universität bestätigt. Gerade mit heutiger Technik lassen sich solche Systeme wieder gut aufbauen. Das gesamte globale Finanzsystem ist in den letzen zehn Jahren mehrmals nur knapp am völligen Zusammenbruch vorbei geschrammt. 98 Prozent aller global zirkulierenden Gelder dienen spekulativen Absichten, nur zwei Prozent bewegen tatsächlich Waren und Dienstleistungen. Die aggressive Kasinomentalität der etablierten Volkswirtschaft mit ihrem alternativlosen Boom/Bust-Fatalismus scheint uns nicht mehr zeitgemäß und äußerst verantwortungslos. Sie sollen sich selbst einen Überblick verschaffen, ob Sie zu den Gewinnern oder Verlierern unseres bundesweiten Zinsmonopoly gehören. Ein entspechendes Formular mit leicht verständlicher Anleitung gibt es gratis bei Sabine Brand im Café Lokal Redaktion, Dingworthstraße 38. Viel Spaß, Sie werden sich wundern! Beachten Sie auch den Schaukasten vom Gesprächskreis Regiogeld außen vor dem Café. Wenn Sie am Hildesheimer Braktus mitwirken möchten, besuchen Sie einfach den Gesprächskreis Regiogeld in der VHS am Pfaffenstieg. Der Kurs Nr. 2316K trifft sich das ganze Semester über donnerstags ab l9 Uhr im Raum K07 und ist gebührenfrei, denn in Braktus können Sie ja noch nicht zahlen. (Von Jens Gehring aus Moritz vom Berge ) Wir möchten bei Ihnen ankommen! Am letzten Freitag des Monats ist AUF DER HÖHE-Tag. Wenn Sie oder Ihre Bekannten keine Stadtteilzeitung bekommen, rufen Sie bitte an: oder Tischlerei Paul Süßmann BKK- und Barmer Hausapotheke Bitte sprechen Sie uns an Apotheker Daniel Eicke Hansering Hildesheim-Itzum Telefon ( ) Fax ( ) FENSTER TÜREN MÖBELBAU WINTERGÄRTEN INNENAUSBAU BERATUNG PLANUNG FERTIGUNG Goschenstraße Hildesheim Telefon /

17 April 2005 Seite 17 Kochen K I N Malen D E R Rätsel E C Blumentöpfe zum Vernaschen K Basteln E Das brauchst du dafür: Eiskonfekt Zahnstocher Glanzpapier Schere Bleistift Und so wird gebastelt: Zuerst musst du eine Schablone herstellen. Dann überträgst du das Motiv (2x Blumen, 2x Punkt) auf das Glanzpapier und schneidest Blume und Punkt aus. Danach befeuchtest du das Glanzpapier, legst den Zahnstocher in die Mitte und klebst dann die zweite Blüte auf Zahnstocher und Blüte. Zum Schluss den Punkt befeuchten und auf die Mitte der Blüte kleben. Danach den Zahnstocher mit Blüte in das Eiskonfekt stecken. Fehlerteufel In der letzten Ausgabe hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen: Die -Adresse der Kinderecke lautet: Der Schäferhundeverein (r) Wir gehören zum Verein für Deutsche Schäferhunde und sind eine der ältesten Ortsgruppen in Niedersachsen, die OG Hildesheim von 1911 mit Übungsgelände und Vereinsheim an der Bürgerwiese, hinter dem FC Concordia. Die Ortsgruppe hat 70 Mitglieder, davon sind ca. 30 aktive Hundesportler. Im Vordergrund des Vereins steht der Deutsche Schäferhund und seine Ausbildung, wir möchten jedoch auch anderen Hundebesitzern die Möglichkeit geben unter Anleitung mit ihrem Vierbeiner Gehorsam und Leinenführigkeit zu üben. Der Hund kann den Besitzer auf eine harte Probe stellen. Unsere Ortsgruppe bietet allen Hundebesitzern die Möglichkeit, den richtigen Umgang mit seinem Hund zu lernen. Geschulte Übungswarte stehen den Hundesportlern mit Rat und Tat zur Seite. In gezielter Arbeit wird dem Hundebesitzer das Verhalten seines Hundes erklärt, und der richtige Umgang erläutert. Nach entspre- chenden Übungsstunden kann auch eine Begleithundeprüfung (Hundeführerschein) abgelegt werden. Prüfungsbestandteile sind: Verhalten gegenüber Personen, Artgenossen und Fahrzeugen, Sitz- und Platzübung sowie Leinenführigkeit mit und ohne Leine. Auch wer seinen Hund nicht als Schutzhund ausbilden möchte, sollte darüber nachdenken ob eine Grundausbildung nicht sinnvoll wäre. Unsere Übungszeiten sind Mittwoch ab 17 Uhr und Samstag ab 15 Uhr. Zu den Übungszeiten ist der Verein unter Telefon 05121/81008 zu erreichen. Ortsgruppe Hildesheim von 1911, 1. Vorsitzender, Heinz Sander

18 Seite 18 Meinungen Kriegserlebnisse Der Artikel Als der Krieg zum Großen Saatner kam, hat mich tief bewegt, zumal ich am 3. März 1945 (10 1/2 Jahr alt) von der Schillstraße ca. 45 Minuten später an Ort und Stelle des zerstörten vierten Blocks Marienburger Straße / Ecke Großer Saatner war. Mich beschäftigt bis heute noch eine schockierendes traumatisches Ereignis, das ich nicht los werde: in der Marienburger Straße / Ecke Stralsunder Straße stand ein Trecker- Anhänger bzw. abgeschirrter Pferdewagen, an dessen abgedecktem Ende ich mich neugierig hochzog und auf dessen Ladefläche ich bis zu zwanzig Tote, zum Teil mir vertraute Gesichter, die ich auch namentlich kannte, liegen sah. Vor Augen steht mir noch die Reaktion des Vaters der vier Toten der Familie Ruthemann (Mutter und drei Söhne) von denen nichts mehr übrig geblieben war, bis auf eine abgerissene Hand, die noch im Baum hing. Herr Ruthemann war aus der Schicht der Senkingwerke herbeigerufen worden; Heinz, 11 Jahre alt, ging mit mir in eine Klasse. Meine Anerkennung für die zum Gedenken gedachten beiden ausführlichen Artikel. Hans Steinke Ordnung und Sauberkeit Immer wieder geht es um ein leidiges Thema: Ordnung und Sauberkeit. Gedankenloses Verunreinigen, Wegwerfen von Überflüssigem und Entsorgung von Unrat bei Mitbewohnern und/oder Nachbarn nimmt bedenkliche Formen an. Ebenso unartig, nicht nur von Kindern, finde ich, das Benutzen von Wir geben immer wieder unseren Lesern das Wort. Dadurch möchten wir den Südstädtern die Möglichkeit geben, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen Abkürzungen über fremde Grundstücke, um Wege zu verkürzen. Ohne Rücksicht auf Pflanzen und Anlagen speziell vor Einkaufsmärkten. Müssen erst wieder Zäune entstehen? Zum Punkt Bauminseln (Hundeklos): Einige wurden ja schon von Anwohnern in (aufwändige) Pflege genommen. Da ist natürlich Ärger vorprogrammiert, wenn die kleinen Verschönerungen mutwillig zerstört oder zweckentfremdet werden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Bauminseln mit Rasengitter oder Platten bedeckt werden, um die Bäume. Die Anwohner könnten ohne viel Mühe bei der Fußwegreinigung die 2-3m 2 mit fegen. Die Stadt würde dadurch viel Geld sparen für Pflege, Mähen und Reparaturen. Das sind meine Gedanken zur Verschönerung und Sauberkeit. H.-D. Krause Wissen Sie was Spam ist? (ert) Um die Antwort vorwegzunehmen: Es ist elektronischer Werbemüll. Schon mehr als die Hälfte aller in Deutschland versandten s sind solche unerwünschten Werbebotschaften, genannt Spam. Dieser Spam verstopft die -Fächer und kommt immer häufiger auch als SMS auf das Handy. Dadurch verursacht er nicht nur großen wirtschaftlichen Schaden, sondern schwächt auch das Vertrauen in das Internet. Allein in Europa beläuft sich der Schaden durch Spam jährlich auf rund 2,5 Milliarden Euro. Spam ist ein internationales Problem April 2005 Stockbrot zum Kindergeburtstag? Wir helfen! Ideale Feuerstelle zu vermieten Bitte vormerken Tel und die Politik ist auf- und herausgefordert, wirksame Instrumente zu entwickeln, um den elektronischen Werbemüll zu bekämpfen. In einer Novelle zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb wurde das Versenden von Spam in Deutschland bereits im vergangenen Jahr verboten. Strafbar macht sich danach auch, wer Werbung versendet und dabei seinen Absender verschleiert oder verheimlicht. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ermöglicht es dem Staat, die auf diese Weise unrechtmäßig erzielten Gewinne abzuschöpfen. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft (Eco) verfügt über das fachliche Wissen, um Spam-Mails zurückzuverfolgen und die Adresse von Spam-Mails bzw. Spam- Versendern zu ermitteln. Seit zwei Jahren unterhält Eco eine Hotline für Beschwerden. Diese Meldestelle ist Teil eines europäischen Netzwerks, an dem 18 Länder beteiligt sind. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Absender von Spam-Mails häufig in Ländern gemeldet sind, in denen deutsche Behörden nicht tätig werden können. Zusätzlich gibt es eine Grauzone ungeklärter Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten zwischen Providern und dem Internet im allgemeinen, weil Provider gewissermaßen nur die Briefträger des Internets sind. So bleibt den Empfängern derartiger elektronischer Werbebotschaften genannt Spam nur die Möglichkeit, mit der persönlichen -Adresse im Internet sparsam umzugehen und sogenannte Spamfilter zu nutzen. Probleme mit den Füßen? Hühneraugen? - Hornhaut? Eingewachsene Fußnägel? Monika Otto staatl. geprüfte med. Fußpflegerin Hausbesuche nach Vereinbarung Blauer Kamp Hildesheim Tel.: (05121)

19 April 2005 Seite 19 Protest ohne Wirkung Post schließt Service-Filiale (th) Kürzlich erhielt der Hildesheimer Oberbürgermeister Dr. Kumme Post von der Post. Die Deutsche Post Retail GmbH, Partnermanagement, Regionalleitung Nord mit Sitz in Hamburg kündigte ihm im Betreff unter Änderungen im Filialnetz die Schließung der Post-Service-Filiale Hildesheim-Marienburger Höhe, Marienburger Str. 147 an (ADH berichtete darüber). Am 18. Mai sei dort Schluss und man bitte dafür um Verständnis. Der OB könne sich aber auch an den regionalen Politikbeauftragten mit Sitz in Hannover wenden. Stadtführungen für jeden Geschmack (r) Vom 1. April an bis zum 31. Oktober findet wieder täglich um 14 Uhr die Stadtführung Hildesheim zum Kennen lernen für Einzelreisende, Kurzentschlossene und kleine Gruppen statt. Samstags um 9.30 Uhr gibt es zusätzlich das Besondere Angebot am Samstagmorgen, das ein halbstündiges Konzert in der St. Lambertikirche beinhaltet. Der OB bat den Absender schon am nächsten Tag, von der Schließung abzusehen. Zu den Postfilialen am Marienburger Platz bzw. Hindenburgplatz ist es ja auch ein weiter Weg, den gerade ältere Menschen zurücklegen müssen, die noch Briefe schreiben und keine s versenden. Die Antwort erreichte ihn nur vierzehn Tage später, natürlich vom regionalen Politikbeauftragten, Gebiet Hannover. Da sei nun mal nichts zu machen. Das Ganze sei nur ein Betriebsversuch gewesen, der befristete Vertrag mit der Mitarbeiterin laufe aus, und deshalb bleibe die Post bei der Schließung. Genauer gesagt: die Deutsche Post Retail GmbH. Dem englischen Begriff Retail begegnet man in letzter Zeit immer öfter. Wo sich der Dienstleistungsbereich gerade mühsam an das Wort Kundin oder Kunde gewöhnt hatte, heißt es jetzt umzudenken. Der König Kunde hat seinen Thron verlassen und ist Retail geworden, Kleinkram gewissermaßen, König Lästig. Retail ist Kleinhandel, Massengeschäft aber das klingt natürlich zu abfällig. Und Partnerbehandlung statt Partnermanagement brächte einen auf völlig abwegige Gedanken. Aber genau darum geht es: Ob man seine Kundschaft und Belegschaft wie Partner behandelt, auf deren Wünsche man eingeht oder wie Kleinkram, der froh sein muss, wenn man ihn überhaupt beachtet. Und sei es durch regionalen Politikbeauftragten. Reifenfachbetrieb Fahrwerkstechnik Achsvermessungen Klimaanlagenservice Dinklarstraße Hildesheim ( früher NAB) Tel.: Telefax: Bremsen, Auspuff TÜV / AU Inspektionen Der Treffpunkt für die Stadtführungen ist der Historische Marktplatz, unter den Rathausarkaden. Die Teilnahme kostet 4,00 Euro pro Person. Ermäßigte Preise gelten für Kinder und Familien. Die Karten sind erhältlich bei der tourist-information, die sich im Tempelhaus direkt am Marktplatz befindet. Die Palette an Stadtführungen für Gruppen ist groß: Klöster und Stifte in Hildesheim, Hildesheimer Frauen, Auf den Spuren von Bischof Bernward und Höhepunkte der Bau- und Kunstgeschichte sind nur einige Beispiele, in denen die besondere Geschichte und die mystischen Geschichten der Stadt interessant, unterhaltsam und ausgesprochen kurzweilig von den ausgebildeten Stadtführerinnen vermittelt werden. Auch Rundfahrten in die Ortsteile in den Landkreis und benachbarte Städte stehen auf dem Programm. Die Hildesheimer Stadtführerinnen sind stolz auf das umfangreiche Angebot, das selbstverständlich auch Führungen für Blinde und Gehörlose beinhaltet. Außerdem gibt es unter dem Titel Hildesheim hier macht Geschichte Spaß eine Serie von Angeboten speziell für Familien, Kinder und Jugendliche, die sich auch begleitend zum Unterricht hervorragend eignen. Bei Gruppenführungen können der Termin, das Thema und die Uhrzeit ganz nach Wunsch selbst bestimmt werden. Weitere Informationen und Anmeldungen für Gruppen erhalten Sie bei der tourist Information, Tempelhaus, Rathausstraße 18-20, Hildesheim, Tel , Fax: , April: Tanz in den Mai - Pfingstsonntag: Brunch ab 11 Uhr (um Anmeldung wird gebeten) Sonntags Mittagstisch Für Feste und Feiern liefern wir Ihnen warmes und kaltes Büffet Öffnungszeiten: Clubhaus SC Itzum Renate Gleich Tel.: Di-Fr ab Uhr Sa ab Uhr So ab Uhr

20 Seite 20 April 2005 Gaststätte Marienburger Höhe Scharnhorststr. 50 Öffnungszeiten: So - Do Uhr Hildesheim Fr - Sa Uhr # :0 für ihr Eigenheim (r) Unter diesem Motto veranstaltete die Sparkasse auf der Höhe vor kurzem außergewöhnliche Aktionstage. Verwundert rieben sich einige Kunden dann auch die Augen. Anstatt in Anzug oder Kostüm standen ihre Berater mit Fußballtrikot und Turnschuhen vor ihnen. So wurden auf spielerische Art beim Torwandschießen und Tipp- Kick die Kunden über die Möglichkeit, den Traum der eigenen vier Wände zu verwirklichen, informiert. Neben vielen wichtigen Informationen rund ums Bauen konnten alle Mitspieler an einem Gewinnspiel teilnehmen. Als Hauptgewinn lobte die Sparkasse zusammen mit der Landesbausparkasse zwei VIP-Tickets für das ausverkaufte Bundesligaspiel Hannover 96 gegen Bayern München aus. Glücklicher Gewinner der äußerst begehrten Tickets wurde Dominik Bleidorn. Bei der Übergabe der Karten durch den stellvertretenden Geschäftsstellenleiter Andreas Hofert zeigte sich, dass die Glücksfee den richtigen Griff getan hatte. Als begeisterter Fan der Roten konnte er zusammen mit Anhängern im 96-Stadion ein Fußballfest der besonderen Art feiern. ½ Paprikahähnchen 2,75 EUR Krombacher Pils 0,3 l 1,80 EUR Stadtteiltreff Das Netz Stadtteilarbeitskreis Marienburger Höhe Marienburger Platz Tel oder Öffnungszeiten: freitags von bis Uhr und freitags von bis Uhr Wir bieten an im Treff: Tee Bücherbörse Informationen Gespräche Vorlesen für Kinder Treffen Sie bei uns Ihren Kontaktbeamten der Polizei freitags ab 11 Uhr Ihr Ratsmitglied aus dem Stadtteil Enzo Calvanico am , 9.00 bis Uhr, und Hartmut Häger am , bis Uhr Impressum: Herausgeber: Auf der Höhe e. V. Verantwortlicher Redakteur: Hartmut Häger (th), Zedernweg 5, Hildesheim Anzeigenredaktion: Otto Malcher (ro), Nettelbeckstraße 10, Hildesheim Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Günter Baacke (ba), Brigitte Cappelmann (bc), Karl Cappelmann (kc), Malte Ewert (ert), Carsten Hellemann (ch), Sonja Hellemann (sh), Konrad Kling (kk), Hans- Werner Rünker (wer), Sabine Scherer-Kling (sk), Horst Schulz (hsch) Druck: Druckhaus Clemens Köhler, Siemensstraße 1, Harsum Verteilung: Hildesheimer Verteilerorganisation GmbH, Junkersstr. 9, Hildesheim Auflage: 9000

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Angebote für alle Sinne. πpreis pro Person 1 Übernachtung 79,00 2 Übernachtungen 149,00 EZ-Zuschlag pro Nacht 16,00

Angebote für alle Sinne. πpreis pro Person 1 Übernachtung 79,00 2 Übernachtungen 149,00 EZ-Zuschlag pro Nacht 16,00 πbayerischer HOF GENieSSer- WochenENDE Herzlich Willkommen im Hotel Bayerischer Hof in Kempten. Unser Haus wurde im Bildband Landpartie Klocke Verlag zu den schönsten Hotels im Country-Style aufgenommen.

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Märchenbuch zu Goethes Faust 1

Märchenbuch zu Goethes Faust 1 Märchenbuch zu Goethes Faust 1 Meryem Öztürk Ismete Quku Melek Görmez Halime Arli Vorwort Unser Arbeitsauftrag war es, ein kreatives Projekt zu Goethes Tragödie Faust 1 zu gestalten. Wir entschieden uns,

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Der Sport ist meine Leidenschaft

Der Sport ist meine Leidenschaft 3 Der Sport ist meine Leidenschaft Lisa Maria Hirschfelder trainiert beim Wassersportclub Lisa Maria Hirschfelder hat in den letzten Jahren fast alle großen Titel im Quadrathlon gewonnen, darunter 2015

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Leichte Lektüren für Deutsch als Fremdsprache Die Bücher sind Geschenke vom Goethe-Institut Budapest

Leichte Lektüren für Deutsch als Fremdsprache Die Bücher sind Geschenke vom Goethe-Institut Budapest Leichte Lektüren für Deutsch als Fremdsprache Die Bücher sind Geschenke vom Goethe-Institut Budapest Das Wunschhaus und andere Geschichten / Leonhard Thoma.- Ismaning: Hueber, cop. 2006. 56 S. In den drei

Mehr