Bericht über das Geschäftsjahr vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über das Geschäftsjahr 2011. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012"

Transkript

1 Bericht über das Geschäftsjahr 2011 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012

2 Verwaltung der Gesellschaft * Aufsichtsrat Volker Stegmann, Aufsichtsratsvorsitzender, Baldham, Vorsitzender Werner Keutmann, Unternehmer, Troisdorf, stellv. Vorsitzender (bis 1. Oktober 2011) Walter Sailer, Vorstandsvorsitzender, Bretten-Diedelsheim, stellv. Vorsitzender (ab 24. November 2011) Dirk Hensel **, Versicherungsfachwirt, Hannover (bis 8. Juli 2011) Joachim Teuber **, Versicherungsbetriebswirt, Burgdorf (ab 8. Juli 2011) Vorstand Dr. Heiner Feldhaus, Vorsitzender, Hannover Wolfgang Glaubitz, Wennigsen Johannes Grale, Laatzen Henning Mettler, Burgdorf Hans-Jürgen Schrader, Denkte Lothar See, Hannover Verantwortlicher Aktuar Richard Friedrichs, Diplom-Mathematiker, Langenhagen Treuhänder Ulrich Gebauer, Burgwedel Josef Varnhorst, stellv. Treuhänder, Bremen/Hannover Abschlussprüfer KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin Prokuristen Richard Friedrichs, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Hans Grundmeier, Abteilungsdirektor Jan Heil, Abteilungsdirektor Rüdiger Hetzke Gerd Rodenwaldt Dr. Axel Simon * Angaben zum Anhang ** von den Arbeitnehmern gewählt Nachruf Werner Keutmann Werner Keutmann verstarb am 1. Oktober 2011 im Alter von 69 Jahren. Werner Keutmann war über 27 Jahre für unser Unternehmen in den Aufsichtsgremien tätig, davon 23 Jahre als Mitgliedervertreter und seit 2007 als 1. Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Concordia. Seine Fachkompetenz, seine Erfahrung und sein sicheres Gespür für das Machbare bestimmten sein erfolgreiches Berufsleben. Seine Tatkraft sowie seine hohen menschlichen Qualitäten waren der Grundstein für sein erfolgreiches Wirken in unserem Hause. Als Aufsichtsrat in den Gesellschaften der Unternehmensgruppe hat er die Geschicke und die Entwicklung der Concordia mitbestimmt. Sein Name und die damit verbundenen Leistungen werden in der Unternehmensgeschichte unvergessen bleiben. Wir trauern um eine Persönlichkeit, der wir viel zu verdanken haben. CL 3

3 Bericht des Vorstandes Lagebericht Allgemeine wirtschaftliche Entwicklung Die deutsche Wirtschaft verzeichnete 2011 mit einem Plus von 3,0 % das zweite starke Wachstumsjahr in Folge, nachdem das BIP 2010 bereits um 3,7 % gestiegen war. Hierbei verzeichneten nahezu alle Wirtschaftsbereiche einen Zuwachs in der realen Bruttowertschöpfung. Dank des starken Wachstums in der ersten Jahreshälfte hatte die deutsche Wirtschaftsleistung im Sommer 2011 bereits das Vorkrisenniveau erreicht. Die deutsche Wirtschaft hat damit die tiefste Rezession seit dem zweiten Weltkrieg erstaunlich schnell überwunden. Anders als in den Vorjahren hat der Binnenkonsum 2011 einen deutlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum geliefert. Die preisbereinigten Konsumausgaben stiegen im abgelaufenen Jahr um 1,4 %. Vor allem die privaten Konsumausgaben legten mit + 1,5 % so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr zu. Die privaten Haushalte haben insbesondere die Ausgaben für Kraftfahrzeuge gesteigert, nachdem es im Vorjahr aufgrund von Vorzieheffekten durch die Abwrackprämie zu einem deutlichen Rückgang bei den Fahrzeugverkäufen gekommen war. Der Staat erhöhte seine Ausgaben um 1,4 %. Insgesamt steuerten die Konsumausgaben 1,1 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum bei. Das Jahr 2011 war von einer hohen Investitionsdynamik geprägt. Die Bruttoanlageinvestitionen lieferten einen Wachstumsbeitrag in Höhe von 1,1 Prozentpunkten des BIP. Neben den Ausrüstungsinvestitionen (+ 7,6 %, hauptsächlich Maschinen und Geräte) waren die Bauinvestitionen mit + 5,8 % der zweite große Wachstumsmotor. Dies entspricht dem stärksten Anstieg seit Die Entwicklung ist einerseits dem historisch niedrigen Zinsniveau geschuldet, andererseits ist hier sicherlich auch die Flucht in Sachwerte als Folge der Schuldenkrise zu sehen. Die Produkte Made in Germany waren international weiterhin stark nachgefragt. Der traditionell bedeutende Exportsektor stieg im Jahresvergleich um 8,2 %. Da die Importe ebenfalls einen deutlichen Zuwachs (+ 7,4 %) zu verzeichnen hatten, trug der Außenbeitrag (Exporte minus Importe) 0,8 Prozentpunkte (2010: 1,5 Prozentpunkte) zum realen BIP-Wachstum bei. Der Staatssektor konnte das Budgetdefizit aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung von 106,0 Mrd. im Jahr 2010 auf 25,8 Mrd reduzieren. Der stärkste Defizitabbau war auf Bundesebene von 79,7 Mrd. auf 27,0 Mrd. zu verzeichnen. Die Länder weisen für 2011 ein Minus von 14,8 Mrd. aus. Die Gemeinden sowie die Sozialversicherung konnten im vergangenen Jahr Überschüsse in Höhe von 0,8 Mrd. bzw. 15,1 Mrd. erzielen. Für den Staat insgesamt ergibt sich somit eine Defizitquote von 1,0 % des BIP, nachdem in den beiden Vorjahren die Maastricht-Quote jeweils zum Teil deutlich überschritten wurde. Die wirtschaftliche Entwicklung in Europa gestaltete sich 2011 divergent. Während Deutschland ein zweites starkes Wachstumsjahr in Folge zu verzeichnen hatte, verharrte die südliche Euroland-Peripherie in Stagnation bzw. Rezession. In den USA hat sich die wirtschaftliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2011 beschleunigt, nachdem in den ersten sechs Monaten des Jahres eine schleppende Entwicklung zu verzeichnen war. Im Schlussquartal betrug der reale BIP-Anstieg annualisiert 2,8 %. Das Wachstum im Gesamtjahr 2011 wurde vom Bureau of Economic Analysis mit 1,7 % nach 3 % im Jahr zuvor angegeben. Trotz des höheren Wirtschaftswachstums zum Jahresende gab die Notenbank bekannt, die Niedrigzinspolitik in den USA bis 2014 zu verlängern. Offensichtlich sorgen sich die Fed-Mitglieder um die Stärke und die Geschwindigkeit des Aufschwungs. Fed-Chef Bernanke wies hierbei auf die anhaltend hohe Arbeitslosenquote hin, die belastend auf die Konsumausgaben wirkt. Die chinesische Wirtschaft hatte 2011 eine Abkühlung des BIP-Wachstums zu verzeichnen. Die jährliche Wachstumsrate ging von 10,4 % auf 9,2 % zurück. Die Frühindikatoren lassen ein hard landing der Wirtschaft zunehmend unwahrscheinlich werden, wenngleich ein exportabhängiges Land wie China unter der Schuldenkrise in Euroland leidet. Entwicklung an den Kapitalmärkten Aktienmarkt: Die internationalen Aktienmärkte tendierten in der ersten Jahreshälfte trotz eines kurzen Rückschlags nach dem Erdbeben in Japan noch positiv. Die wachsenden Ängste vor einer neuen globalen Rezession und der immer stärker werdenden europäischen Schuldenkrise führten dann zu erheblichen Kursrückgängen. Erst gegen Ende 2011 haben die Regierungswechsel in Griechenland und Italien Hoffnungen auf eine Entspannung der Schuldenkrise und damit zu einer Erholung an den Aktienmärkten geführt. Während einige internationale Indizes wie der Dow Jones (5,5 %) sogar einen Gewinn aufwiesen, beendeten die europäischen Aktienmärkte das Jahr mit zweistelligen Verlusten. So verlor der DAX mit 14,7 % am stärksten, gefolgt vom EuroStoxx50 mit einem Verlust von 14,1 %. Rentenmarkt: Die Entwicklung des Jahres 2011 war an den Rentenmärkten zweigeteilt. Die erste Jahreshälfte war in Europa von robusten Konjunkturdaten geprägt, was die EZB dazu veranlasste, zwei Leitzinserhöhungen um insgesamt 50 Basispunkte auf 1,5 % vorzunehmen. In der Folge stiegen die zehnjährigen Bundrenditen bis auf knapp 3,5 % im April. Im weiteren Jahresverlauf verschob sich der Fokus der Investoren zunehmend auf die Staatsschuldenkrise, wovon die US-Staatsanleihen als auch die Bundesanleihen aufgrund ihres Safe Haven -Status profitieren konnten. CL 5

4 Lagebericht Auslöser für diese Entwicklung war die Sorge vor einem Übergreifen der Staatsschuldenkrise auf Italien und Spanien. Entsprechend trennten sich Investoren in großem Umfang von italienischen und spanischen Staatsanleihen. Auch die ab August von der EZB aufgenommenen Ankäufe von Staatsanleihen der Peripherieländer konnten die Stimmung an den Märkten nicht nachhaltig beruhigen. Die massive Flucht in Sicherheit führte dazu, dass die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen im September mit 1,64 % ein neues Allzeittief markierte. Erst der zum Jahresende begebene langlaufende Tender der EZB im Volumen von fast einer halben Billion Euro trug zu einer leichten Marktstabilisierung bei. Entwicklung der gesamten deutschen Lebensversicherung Das Geschäft in der Lebensversicherung war 2011 geprägt von der erwarteten Normalisierung im Einmalbeitragsgeschäft. Gleichwohl erreichten die Einmalbeiträge in 2011 ihren historisch zweithöchsten Wert. Dazu trug auch bei, dass sich der Rückgang des Einmalbeitragsgeschäfts im Jahresverlauf zunehmend abgeschwächt hat. Das Neugeschäft zu laufendem Beitrag ist nach der Abnahme in den beiden Vorjahren in 2011 gestiegen. Besonders deutlich war der Anstieg im vierten Quartal Vor dem Hintergrund der Absenkung des Rechnungszinses zum 1. Januar 2012 kam es zu einer kräftigen Expansion bei klassischen wie fondsgebundenen Rentenversicherungen. Unter Berücksichtigung des Abgangs sanken die gebuchten Bruttobeiträge (ohne Beiträge aus RfB) um 4,6 % auf 83,2 Mrd.. Dabei stieg der Anteil der laufenden Beiträge um 0,9 %, Einmalbeiträge verringerten sich dagegen um 17,4 % - eine Folge der oben beschriebenen Entwicklung. Bezogen auf den Neuzugang verbuchte die Branche in der Stückzahl ein Plus von 2,9 % und in der Summe ein Plus von 7,7 % gegenüber dem Vorjahr. Erfreulich ist, dass trotz der anhaltenden Finanzkrise - wie schon in den vergangenen Jahren - die Zahl der Vertragskündigungen weiter zurückgeht. Diese Entwicklung zeigt, dass die Versicherten weiter an ihren Altersvorsorgeverträgen festhalten. Das werten die deutschen Versicherer auch als klaren Vertrauensbeweis in ihre Produkte. Verglichen mit anderen Marktteilnehmern genießt die Lebensversicherungsbranche nach wie vor größtes Vertrauen in der Bevölkerung, wenn es um staatlich geförderte Produkte geht. So wurden 2011 erneut knapp 1 Mio. neue Riester- Verträge abgeschlossen und zusätzlich über Verträge zur Basisrente. Als zentrales Standbein einer qualifizierten Alters- und Hinterbliebenenvorsorge bildet die deutsche Lebensversicherung einen unverzichtbaren Bestandteil in der Planung vieler Menschen. Dies zeigt sich auch in der Höhe der Auszahlungen, die sich 2011 auf unverändert hohem Niveau bewegten. Überblick über die Geschäftsentwicklung 2011 der Concordia Lebensversicherungs-AG Die Concordia Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft ("Concordia Leben") betreibt die Lebensversicherung im Einzel- und Kollektivversicherungsgeschäft sowie im geringen Umfang die aktive Rückversicherung. Über ein - zelne Versicherungsarten informiert die Übersicht auf Seite 19. Der Geschäftsbetrieb erstreckte sich 2011, dem 36. Geschäftsjahr, satzungsgemäß auf das In- und Ausland. Die Geschäftsentwicklung der Concordia Leben verlief im Geschäftsjahr ähnlich erfreulich wie im Vorjahr. Im Neuzugang sind die Werte sowohl hinsichtlich Versicherungssumme als auch Beitragssumme gestiegen. Einen guten Verkaufsstart erzielten auch die im Laufe des Geschäftsjahres eingeführten Sterbegeldversicherungen. Positiv auf die Bestandsentwicklung wirkt sich ebenfalls die erneut gesunkene Stornoquote aus. Die gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich um 0,8 % auf 132,4 Mio.. Im Neuzugang wurden im Geschäftsjahr (6.658) Verträge eingelöst. Der laufende Beitrag erhöhte sich um 11,7 % auf 8,9 Mio., die Einmalbeiträge um 1,9 % auf 23,7 Mio.. Die Versicherungssumme des Neugeschäfts stieg um 9,6 % auf 192,8 Mio.. Der Bestand verringerte sich in der Anzahl um 0,4 % auf Im laufenden Beitrag für ein Jahr erhöhte er sich dagegen um 1,0 % auf 108,4 Mio.. Nähere Angaben über die Bewegung des Bestandes sind den Übersichten auf den Seiten 20 bis 23 zu entnehmen. CL 6

5 Lagebericht Die Leistungen für Versicherungsfälle - brutto - erhöhen sich um 7,7 % auf 102,0 Mio.. Enthalten sind, wie im Vorjahr, zu etwa 65 % planmäßige Ablaufleistungen und Altersrentenzahlungen sowie zu etwa 25 % die Zahlung von Rückkaufswerten. Ohne deutliche Veränderungen verbleiben die Berufsunfähigkeits- und Todesfallleistungen auf einem immer noch niedrigen Niveau. Die Rück stellung für Beitragsrückerstattung belief sich am Anfang des Geschäftsjahres auf 107,5 Mio.. Für die Überschussbeteiligung unserer Versicherungsnehmer wurden 12,3 Mio. zur Er höhung der Versicherungsleistungen verwendet. Nach Zuweisung von 13,9 Mio. beträgt die Rückstellung für Beitragsrückerstattung zum Jahres ende 109,2 Mio.. Im Geschäftsjahr wurde ein Rohüberschuss von 21,2 Mio. erwirtschaftet. Das im Geschäftsjahr erwirtschaftete Rohergebnis von 15,2 Mio. (22,5 Mio. ) resultiert zum größten Teil aus einem gegenüber dem Vorjahr gesunkenen Kapitalanlageergebnis bei weiterhin hohen Risiko- und Kostengewinnen. Ertragslage Die Entwicklung der Ertragslage der Concordia Leben auf einen Blick im Mehrjahresvergleich 2011 T 2010 T 2009 T 2008 T Laufende verdiente Bruttobeiträge aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft Ergebnis aus Kapitalanlagen Bereinigte Veränderung der Brutto-Deckungsrückstellung Aufwendungen für Risikoleistungen (ohne Schadenregulierungsaufwendungen) Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb Ergebnis aus allen übrigen Brutto-Erträgen und Brutto-Aufwendungen Brutto-Ergebnis aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft Brutto-Ergebnis des in Rückdeckung übernommenen Versicherungsgeschäftes Ergebnis des in Rückdeckung gegebenen Versicherungsgeschäftes Außerordentliches Ergebnis Rohüberschuss vor Steuern Steuern Rohüberschuss Direktgutschrift Rohergebnis Aufwendungen für Beitragsrückerstattung Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführtes Ergebnis Jahresüberschuss Einstellung in die Gewinnrücklagen Bilanzgewinn CL 7

6 Lagebericht Die Verwaltungskosten stiegen mit 3,7 Mio. leicht. Der Verwaltungs kos tensatz bleibt mit 2,7 % auf dem Niveau des Vorjahres. Die Abschlusskosten stiegen von 10,0 Mio. auf 11,9 Mio.. Der Abschluss kostensatz erhöhte sich somit von 4,0 % auf 4,3 %. Die Beitragseinnahme des übernommenen Versicherungsgeschäfts, das mit einem Ergebnis von 0,1 Mio. weiterhin von untergeordneter Bedeutung für die Gesellschaft bleibt, beträgt wie im Vorjahr 0,1 Mio.. Die Rückstellung aufgrund der Verwendung nicht aktu eller Rechnungsgrundlagen verminderte sich bei den bis Ende 2004 abgeschlossenen und sich noch in der Aufschubzeit befindenden Rentenversicherungen von 4,7 Mio. auf 4,6 Mio.. Sich im Rentenbezug befindende Versicherungen wurden bei Rentenbeginn auf die aktuellen Rechnungsgrundlagen umgestellt. Hierdurch entstand im Geschäftsjahr ein Aufwand von 0,05 Mio. (0,02 Mio. ). Die Rückstellung aufgrund der Verwendung nicht aktueller Rechnungsgrundlagen bei den bis Ende 1997 abgeschlossenen Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherungen bleibt mit 1,8 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres. Das Kapitalanlageergebnis Erträge aus Kapitalanlagen 2011 T 2010 T 2009 T 2008 T Erträge aus Beteiligungen Laufende Erträge Erträge aus Zuschreibungen Abgangsgewinne Aufwendungen für Kapitalanlagen Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen Abgangsverluste Zwischensumme Rechnungsmäßige Zinsen Aufwand für die Zinszusatzreserve *) Kapitalanlageergebnis *) s. auch Ausführungen unter Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die laufenden Erträge aus Kapitalanlagen erhöhten sich insbesondere im festverzinslichen Bereich und durch leicht gestiegene Fondsausschüttungen von insgesamt 50,9 Mio. auf 55,3 Mio.. Die Erträge aus Zuschreibungen und Abgangsgewinnen lagen mit 3,0 Mio. in etwa auf Vorjahresniveau. Infolge der negativen Marktentwicklung waren aber 7,1 Mio. höhere Abschreibungen erforderlich. Diese betrafen im Wesentlichen Fondsanteile und Nachrangdarlehen. Das sonstige Ergebnis weist damit einen negativen Saldo von 4,8 Mio. aus. Das Kapitalanlageergebnis ohne rechnungsmäßige Zinsen verringerte sich somit von 52,2 Mio. auf 49,7 Mio.. Es wurde eine Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von 4,0 % nach 4,4 % im Vorjahr erzielt. CL 8

7 Lagebericht Vermögens- und Finanzlage Überblick über die Vermögens- und Finanzlage In der nachfolgenden Tabelle wird die Bilanzstruktur der Concordia Leben anhand von zusammengefassten Werten im Mehrjahresvergleich dargestellt. Aktiva Mio. % Mio. % Mio. % Mio. % Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) 1.261,1 95, ,2 95, ,5 95, ,2 96,2 Depotforderungen 0,2 0,0 0,2 0,0 0,2 0,0 0,2 0,0 Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen 24,8 1,9 24,3 1,9 20,1 1,7 14,6 1,3 Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft 11,0 0,8 8,2 0,6 5,5 0,4 4,7 0,5 Abrechnungsforderungen 0,1 0,0 0,3 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Flüssige Mittel 7,2 0,5 2,6 0,2 0,7 0,1 1,5 0,1 sonstige Aktiva 19,1 1,4 19,9 1,6 23,1 1,9 22,0 1, ,5 100, ,7 100, ,1 100, ,2 100,0 Passiva Eigenkapital abzüglich ausstehende Einlagen 15,7 1,2 14,4 1,1 13,9 1,2 13,9 1,2 Versicherungstechnische Rückstellungen 1.256,0 94, ,2 95, ,5 95,1 984,7 86,8 Deckungsrückstellung für fondsgebundene Lebensversicherungen 24,8 1,9 24,3 1,9 20,1 1,7 14,6 1,3 Depotverbindlichkeiten 3,7 0,3 4,0 0,3 3,9 0,3 105,4 9,3 Verbindlichkeiten aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft 11,0 0,8 9,4 0,7 7,8 0,6 6,6 0,6 Abrechnungsverbindlichkeiten aus dem Rückversicherungsgeschäft 0,2 0,0 0,0 0,0 0,9 0,1 0,1 0,0 sonstige Passiva 12,1 0,9 11,4 0,9 12,0 1,0 8,9 0, ,5 100, ,7 100, ,1 100, ,2 100,0 CL 9

8 Lagebericht Die Kapitalanlagen zeigen folgende Zusammensetzung und Entwicklung: Mio. % Mio. % Mio. % Mio. % Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen, Beteiligungen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,0 0,2 0,0 Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 125,9 10,0 103,9 8,6 93,1 8,1 114,3 10,5 Inhaberschuldverschreibungen, andere festverzinsliche Wertpapiere 62,5 5,0 48,6 4,0 26,6 2,3 25,1 2,3 Namensschuldverschreibungen 541,5 42,9 549,8 45,3 531,6 46,1 513,2 47,0 Schuldscheinforderungen und Darlehen 501,8 39,8 473,4 39,0 467,3 40,6 387,8 35,6 Darlehen und Vorauszahlungen auf Versicherungsscheine 8,8 0,7 9,5 0,8 9,9 0,9 10,0 0,9 übrige Ausleihungen 13,9 1,1 20,1 1,7 20,0 1,7 22,1 2,0 Einlagen bei Kreditinstituten 0,0 0,0 3,0 0,2 0,0 0,0 10,0 0,9 Andere Kapitalanlagen 6,7 0,5 4,9 0,4 3,8 0,3 8,5 0, ,1 100, ,2 100, ,5 100, ,2 100,0 Der Bestand an Kapitalanlagen hat sich bei der Concordia Leben im Geschäftsjahr 2011 um 47,9 Mio. auf 1.261,1 Mio. erhöht. Der Schwerpunkt der Neuanlage lag im Bereich der festverzinslichen Titel mit guter bis sehr guter Bonität. Die Fondsanteile wurden um 22,1 Mio. erhöht, wobei der Schwerpunkt mit 14,9 Mio. auf den Bereich Immobilienfonds fiel. Die Concordia Leben leistete ihren Beitrag zum Sicherungsfonds der Lebensversicherer. Die Marktentwicklung der festverzinslichen Anlagen führte infolge des weiterhin niedrigen Zinsniveaus zu einer Reduzierung der stillen Lasten um 5,6 Mio. auf 6,6 Mio.. Gleichzeitig stiegen die stillen Reserven um 29,6 Mio. auf 77,4 Mio. an. Ein Teilbestand der Inhaberpapiere wurde gemäß den für das Anlagevermögen geltenden Vorschriften des 341b Abs. 2 HGB in Verbindung mit 253 Abs. 3 Satz 3 HGB bewertet. Es bestehen geringfügige stille Lasten. Zum Einsatz derivativer Finanzinstrumente verweisen wir auf unsere Erläuterungen im Anhang. Das Grundkapital der Gesellschaft befindet sich zu 100 % im Besitz der Concordia Holding. Es ist zu 76,4 % ein gezahlt. Die Concordia Leben ist innerhalb des Concordia Konzerns eine 100 %ige Tochter der Concordia Holding, die wiederum eine 100 %ige Tochter der Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit ("Concordia") ist. Zwischen der Gesellschaft und der Concordia besteht ein Organisationsabkommen über den Einsatz der Außenorganisation für das Lebensver siche rungsgeschäft gegen Zahlung von Provisionen und einer Dienstleistungsvergütung. Die Gesellschaft erhielt aufgrund von Dienstleistungsabkommen grundsätzlich alle zentralen Dienstleistungen von der Concordia und der Cordial Versicherungs-Dienstleistungen GmbH, denen Verwaltungsaufgaben und Funktionen übertragen worden sind. Gemäß Dienstleistungsabkommen erbringt die Concordia Leben für die oeco capital Lebensversicherung AG, Hannover, einem verbundenen Unternehmen, Leistungen durch die Abteilungen "Leben-Mathematik" und "Leben- Vertrag", des weiteren erhält die Concordia Leben von der oeco capital Dienstleistungen durch die Abteilung Vertragsverwaltung. Gemäß eines weiteren Dienstleistungsabkommens erbringt die Concordia Leben für die Concordia Leistungen durch die Abteilung "Leben-Mathematik". Es werden als Vergütung jeweils die auf Vollkostenbasis ermittelten Kosten erstattet. Durch das Steuerabkommen wird die Gesellschaft so gestellt, als ob sie selbst steuerpflichtig wäre (Umlageverfahren). CL 10

9 Lagebericht Personalbericht Die Anzahl unserer Mitarbeiter konnte mit 63 Mitarbeitern zu den letzten Jahren konstant bleiben. Unsere Mitarbeiter erhielten wiederum freiwillige Zuwendungen. Dazu gehörten u. a. Aufwendungen für die Alters- und Hinterbliebenenver sorgung, Hilfe in Krankheitsfällen, Zuschüsse zum Mittag essen, Beihilfe bei Eheschließungen und Geburten sowie Gratifikationen zum Dienstjubiläum. Im Oktober 2011 wurde eine neue Betriebsvereinbarung über eine außertarifliche Gratifikation bei der Concordia abgeschlossen. Zusammen mit den tarifvertraglichen Sonderzahlungen können insgesamt max. 14 Monatsgehälter im Jahr erreicht werden. Die außertarifliche Gratifikation verteilt sich ab 2012 wieder auf drei Konzernziele, die jeweils zu 100 Prozent erfüllt sein müssen und die sowohl für die Mitarbeiter sowie Vorstände und Leitende Angestellte der Concordia gemeinsam gelten. Von den maximal erreichbaren 0,7 Bruttomonatsgehältern wird weiterhin eine Gratifikation in Höhe von 0,3 Bruttomonatsgehältern garantiert und kann in Form von sechs Freizeittagen genommen werden. Im Rahmen des Projektprogramms "Mitarbeiterzufriedenheit/Personalentwickung" startete das betriebliche Gesundheitsmanagement mit dem Gesundheitstag am 25. August Das Projektteam wird neben dem sukzessiven Ausbau des Gesundheitsmanagements in der Direktion nun ein Konzept für den Außenvertrieb erarbeiten. Im April 2011 wurde darüber hinaus mit der Einführung der verbindlichen Mitarbeitergespräche begonnen, bis Ende September 2011 konnten alle Gespräche erfolgreich geführt werden. Die Durchführung der Feedbackgespräche war überwiegend positiv und von hoher Akzeptanz gekennzeichnet. Mitgliedschaften Die Gesellschaft gehört dem Konsortium für den Pensions-Sicherungs-Verein a. G. (PSVaG) an und ist Mitglied folgender Einrichtungen der deutschen Individualversicherung: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Wiesbadener Vereinigung und Verein Deutscher Lebensversicherer. Risiken der künftigen Entwicklung und Risiko - management Gemäß 289 HGB sind Unternehmen verpflichtet, im Rahmen des Lageberichtes auch auf die Risiken der künftigen Entwicklung einzugehen. Die Concordia Leben ist als Tochterunternehmen des Concordia Konzerns in das Risikomanagementsystem der Concordia Versicherungsgruppe eingebunden. Das Risikomanagementsystem berücksichtigt die individuellen Zielsetzungen der Tochtergesellschaften und damit auch die der Concordia Leben. Ziel des Risikomanagements ist es, die aus dem unternehmerischen Handeln entstehenden geschäftlichen Chancen zu nutzen und die damit einhergehenden Risiken möglichst gering zu halten, um dem Unternehmen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Zielsetzung des Risikomanagements der Concordia Leben geht damit über die reine Er füllung der externen Vorschriften hinaus. Es soll ein frühzeitiges und systematisches Erkennen und Begrenzen von risikobehafteten Entwicklungen erreicht werden. Darüber hinaus ist es das Ziel, die Transparenz im Unternehmen und das Risikobewusstsein bei allen Mitarbeitern zu verbessern. Das Risikomanagementsystem leistet damit einen Beitrag zur Steigerung der unter - nehmerischen Leistung. Die Organisation des Risikomanagements beinhaltet sowohl dezentrale als auch zentrale Elemente. Der umfassende Charakter des Risikomanagementprozesses führt dazu, dass dieser in der Concordia Leben auf mehreren Ebenen abläuft. Die dezentralen Risikoverantwort lichen sind für die Risikoidentifikation, -be wertung, -steuerung und -über wachung zuständig. Ihnen obliegt damit auch die Verantwortung für den Aufbau und die Pflege von Steuerungs- und Kontrollsystemen bezogen auf ihren Verantwor tungs bereich. Das zentrale Risikomanagement (unabhängige Risikocontrollingfunktion) koordiniert die übergreifenden Risikomanagementaktivitäten und nimmt die konzeptionelle Entwicklung und Pflege sowie die Berichterstattung wahr. Alle identifizierten Risiken werden nach den Merkmalen Volumen (Auswirkung) und Eintrittswahrscheinlichkeit bewertet. Vorhandene Steuerungs instrumente bzw. bereits getroffene Risikobewältigungs maßnahmen werden dabei berücksichtigt (Nettobewertung). Über die als wesentlich erkannten Risiken erfolgt eine regelmäßige Berichter stattung an den Vorstand. In be son ders definierten Fällen wird diese regelmäßige Standardberichterstattung um die Sofort-(Ad-hoc-) Berichterstattung ergänzt. Parallel dazu wird durch die für die Bereiche Schaden-/Unfall- und Personenversicherungen eingerichteten Risikokomitees eine gesamtheitliche Betrachtung der Risikosituation sichergestellt und der Vorstand bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben im Risikomanagement unterstützt. Als prozessunabhängiger Überwach ungsinstanz kommt der Internen Revision die Aufgabe zu, das Risikomanagementsystem in regelmäßigen Ab ständen hinsichtlich Wirksamkeit, Angemessenheit und Effizienz zu überprüfen. Die Risikolage der Concordia Leben ergibt sich aufgrund der Orientierung an der Systematik der MaRisk (VA) aus den folgenden Risikofeldern: - Strategische Risiken - Versicherungstechnische Risiken - Marktrisiken - Kreditrisiken CL 11

10 Lagebericht - Liquiditätsrisiken - Konzentrationsrisiken - Operationelle Risiken Die strategischen Risiken bezeichnen die Gefahr, dass geschäftspolitische Grundsatzentscheidungen den langfristigen Erfolg des Unternehmens gefährden. Dabei liegt das Risiko zum einen in der zur Verfolgung der strategischen Ziele entwickelten Geschäftsstrategie selbst, aber auch in der Fähigkeit auf Veränderungen externer Einflussfaktoren bezüglich der Ausrichtung der operativen Einheiten adäquat zu reagieren. Den Risiken wird durch die laufende Überprüfung und Anpassung der Unternehmensausrichtung unter Berücksichtigung der Ergebnisse regelmäßiger Analysen des Kundenverhaltens und der ständigen Marktbeobachtung mit dem Ziel, neue Märkte und Wettbewerbsvorteile zu erschließen, wirksam begegnet. Der Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsfelder kommt dabei immer größere Bedeutung zu. Darüber hinaus wird durch die Nutzung von Informationsdiensten, Verbandstätigkeit und einer umfassenden laufenden Kommunikation erreicht, dass möglichst frühzeitig auf Veränderungen in den geschäftlichen Rahmenbedingungen reagiert werden kann. Im Rahmen der strategischen Risiken wird auch das Reputationsrisiko, in Form möglicher negativen Auswirkungen aus einer Beschädigung des Rufes der Gesellschaft auf die Concordia Gruppe, betrachtet. Die versicherungstechnische Risikosituation eines Lebensversicherungsunternehmens ist maßgeblich geprägt durch die Langfristigkeit der Leistungsgarantien für den Versicherungsfall bei fest vereinbarten Beiträgen. Zur Sicherung der Erfüllbarkeit aller Leistungsverpflichtungen aus den Verträgen werden Rückstellungen gebildet. Die für die Berechnung dieser Rückstellungen verwen deten Sterbe- und Invalidisierungstafeln, sowie die in einem Teilbestand verwendeten Stornowahrscheinlichkeiten, werden im Anhang zu diesem Jahresabschluss unter den Bilan zierungs- und Bewertungsmethoden dargestellt. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen werden von der Aufsichtsbehörde und der Deutschen Aktuar vereini gung (DAV) als ausreichend für die Berechnung der Deckungsrückstellung angesehen und enthalten nach Einschätzung des Verantwortlichen Aktuars angemessene und auch für die Zukunft ausreichende Sicherheitsspannen. Zufallsbedingte Schwankungen werden durch geeignete Rückversicherungsverträge begrenzt. Die Berechnungsgrundlagen unterliegen in unserem Unter nehmen einer ständigen aktuariellen Beobachtung. Insbesondere wird geprüft, ob die beim Ansatz der biometrischen Rechnungsgrundlagen angesetzten Sicherheitsmargen bezüglich des Zufalls- und Änderungsrisikos noch ausreichen. Soweit in der Vergangenheit bei der Kalkulation Berechnungsgrundlagen verwendet wurden, deren Sicher heitsmargen sich zwischenzeitlich deutlich verrin gert haben, werden zusätzliche Deckungsrückstellungen ge bil det, durch die die Deckungsrückstellung auf den Wert gemäß den aktuellen Berechnungsgrundlagen aufgefüllt wird. Für die Berechnung der Deckungsrückstellung erfolgt die Festlegung der Garantieverzinsung entsprechend der Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV) und den aktuariellen Regeln der DAV. Die verwendeten Rechnungszinssätze übersteigen nicht die Höchstrechnungszinssätze gemäß 2 und 3 der DeckRV. Die durchschnittlichen Renditen aus den Erträgen der Vermögensanlagen liegen ebenso über dem durchschnittlichen Rechnungszins wie das Kapitalanlageergebnis des Geschäftsjahres. Da die erwarteten Erträge der Vermögensanlagen im Sinne von 5 Abs. 3 der DeckRV den höchsten verwendeten Rechnungszinssatz unterschreiten, wird für die betreffenden Verträge über 5 Abs. 4 DeckRV eine zusätzliche Rückstellung nach 341f Abs. 2 HGB berechnet. Daher ist für die Zukunft eine angemessene Sicherheitsspanne gegeben. Die Lebensversicherung unterliegt auch einem Stornorisiko. Bilanziell wird diesem dadurch begegnet, dass die vorgenannten Rückstellungen mindestens den Rückkaufswert enthalten und die aktivierten Forderungen an Versicherungsnehmer durch eine Wertberichtigung gekürzt sind. Das Marktrisiko resultiert aus der Unsicherheit über Veränderungen von Marktpreisen und -kursen sowie den zwischen ihnen bestehenden Korrelationen und ihren Volatilitäten. Trotz der im Anlageprozess erfolgenden risikomindernden Maßnahmen sind mit der Kapitalanlage unvermeidbar bedeutende Marktrisiken verbunden, von denen sich die Concordia Leben - ebenso wie die Mitbewerber - nicht abkoppeln kann. Aufgrund der Portfolioausrichtung mit einem großen Anteil an Rentenpapieren resultieren Marktrisiken insbesondere aus möglichen Schwankungen des Marktzinses. Marktpreisrisiken werden mit Hilfe von Sensitivitätsanalysen und Stress-Tests ermittelt und transparent gemacht. Der bei der Concordia Leben ange wandte Stress-Test entspricht dem der BaFin- Ver ordnung. Bei dem regelbasierten Vorgehen sind die vorgenommenen Abschläge abhängig vom Kapitalmarktumfeld. Es ergeben sich dadurch folgende Szenarien zum 31. Dezember 2012: a) einen Rückgang der Renten um 10 Prozent b) einen Rückgang der Aktien um 14 Prozent c) einen Rückgang der Aktien um 12 Prozent sowie der Renten um 5 Prozent d) einen Rückgang der Aktien um 12 Prozent sowie der Immobilien um 10 Prozent Für die Concordia Leben ergibt sich in allen Fällen eine Überdeckung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen. Zusätzlich werden regelmäßig Stress-Szenarien durchge führt, um die Auswirkungen auf Bestands- und Ertragsgrößen im Vergleich zu den geplanten Werten festzustellen. CL 12

11 Lagebericht Szenarien der Zeitwertentwicklung unserer Wertpapiere zum Bilanzstichtag: in T Zeitwert Aktien* (31. Dezember 2011) Wertverlust durch 20 %igen Kursrückgang Wertzuwachs durch 20 %igen Kursanstieg Zeitwert Renten (31. Dezember 2011) Wertverlust durch Anstieg der Zinskurve um 100 BP Wertzuwachs durch Rückgang der Zinskurve um 100 BP * incl. Investitionen in Private Equity Da r über hinaus wird möglichen Marktwertschwankungen im Direktbestand der Rentenpapiere durch einen hohen Grad an Diversifizierung und Laufzeitenstreuung ent gegenge wirkt. Zudem sind Marktwert schwan kungen im Direktbestand aufgrund des langfristigen Anlagehorizonts und der verfolgten "buy and hold"-strategie nicht als dauerhaft anzusehen. Aus diesem Grund sind in der Direktanlage keine zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen abgeschlossen worden. Für die festverzinslichen Wertpapiere in den Spezialfonds wurde vor dem Hintergrund der kurzen Duration ebenfalls auf Sicherungen verzichtet. Dem grundsätzlichen Marktpreisrisiko für Aktien wird durch eine diversifizierte Aktienanlage in Fonds bzw. Indexzertifikaten entgegengewirkt. Zum Jahresende 2011 lag die Aktienquote bei 1,2 %, für diese Bestände erfolgt ein am Risikokapital orientiertes aktives Management. Marktpreisrisiken aus dem Bereich Private Equities und Beteiligungen sind wegen des geringen Volumens und der Struktur des Bestandes für die Concordia Leben nicht wesentlich, dies gilt auch bei nachhaltig negativer Geschäftsentwicklung. Marktrisiken aus Fremdwährungsbeständen, die sich aus Anlagen außerhalb der europäischen Währungsunion ergeben, sind aufgrund der nahezu vollständigen Kurssicherung von untergeordneter Bedeutung. Als Kreditrisiko bezeichnet man das Risiko, das sich aus der Veränderung der Bonität von Schuldnern bzw. Gegenparteien ergibt, dabei stellt das Konzentrationsrisiko das spezielle Risiko dar, das sich ergibt, wenn einzelne oder stark korrelierende Risiken eingegangen werden, die ein bedeutendes Schaden- oder Ausfallrisiko haben. Zusammensetzung der Rentenpapiere* nach Ratingklassen und Art der Emittenten (Zeitwerte): Inhaber- Namensschuldverschreibungen Renten in Fonds schuldverschreibungen Schuldscheindarlehen in % in T in % in T in % in T AAA 24, , , AA 30, , , A 16, , , BBB 29, , , < BBB 1, , Gesamt 100, , , in % in T Staaten 11, Gewährträger 12, Finanzinstitute 71, Unternehmen 4, Gesamt 100, * Abgeleitet aus dem internen Berichtswesen, gegenüber der bilanziellen Darstellung kann es zu Abweichungen kommen. CL 13

12 Lagebericht Das Kredit- und Konzentrationsrisiko im Bereich der Kapitalanlagen begrenzt die Concordia Leben dadurch, dass sie hohe Anforderungen an die finanzielle Solidität ihrer Schuldner stellt, die Kapitalanlagen diversifiziert und Obergrenzen für Kreditkonzentrationen einrichtet, sowie die Einhaltung dieser Maßnahmen laufend überwacht. Neben den durch anerkannte Ratingagenturen vergebenen Ratings hat die qualitative Beurteilung des Emittenten an Bedeutung gewonnen. Falls kein offizielles Rating vorliegt, regelt eine interne Richt linie die Bewertung, dabei dienen u.a. die Zugehörigkeit zu Sicherungseinrichtungen des Kreditgewerbes oder die Ab sicherung einer Emission durch Sonderver mögen als Beur teilungskriterium. In Bezug auf die Kreditkonzentrationen sind vor dem Hintergrund der zu beobachtenden Marktkonsolidierung Maßnahmen getroffen worden, die das Kontrahentenuniversum erweitern, um eine breite Diversifikation zu ermöglichen. Das Markt- und Kreditrisikomanagement erfolgt unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit der Concordia Leben. Liquiditätsrisiken werden durch eine laufende Abstimmung der ein- und ausgehenden Zahlungsströme begrenzt. Dabei wirken Sicherungsmaßnahmen, die primär für andere Zwecke abgeschlossen wurden, wie z. B. die Rückversicherung, gleichzeitig begrenzend auf das mit außergewöhnlichen Ereignissen einhergehende Liquiditätsrisiko. Darüber hinaus bietet die Qualität unserer Kapitalanlagen ein gewisses Maß an Sicherheit dafür, dass ein erhöhter Liquiditätsbedarf nach einem eher wenig wahrscheinlichen Ereignis gedeckt werden kann. Zudem ergeben sich vor dem Hintergrund einer ausgewogenen Fälligkeitsstruktur im Direktbestand keine außergewöhnlichen Wiederanlagerisiken. Die operationellen Risiken liegen in betrieblichen Systemen oder Prozessen begründet. Sie entstehen insbesondere in Form von betrieblichen Risiken, die aus menschlichem oder technischem Versagen bzw. externen Einflussfaktoren resultieren oder aus der Unangemessenheit von internen Kontrollsystemen. Dieses Risikofeld umfasst - entsprechend der Systematik der MaRisk (VA) - auch die Rechtsrisiken, d. h. die Risiken, die aus Änderungen der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen resultieren. Die operationellen Risiken werden in der Concordia Leben durch orga ni satorische Sicherungsmaßnahmen und Kontrollen begrenzt. Bestandteil dieses internen Kontrollsystems ist es, dass alle Auszahlungen und Verpflichtungserklä rungen strengen Berechtigungs- und Vollmachtenrege lungen unterliegen. Weitere Elemente des internen Kontrollsystems existieren durch Funktionstrennungen in den Arbeitsabläufen, das Vier-Augen-Prinzip sowie Stichprobenverfahren. Die Wirksamkeit und Funktionsfähigkeit des internen Kontrollsystems wird durch die Revision regelmäßig überwacht. Eine wesentliche Rolle hinsichtlich der betrieblichen Risiken spielt, aufgrund der hohen Durchdringung der Geschäftsprozesse mit IT-Systemen, die technische Ausstattung und die Verfügbarkeit der Informationstechnologie. Innerhalb der Concordia Versicherungsgruppe werden die Aufgaben im Bereich der Informationstechnologie zentral durch Abteilungen des Concordia VVaG erledigt. Die Bündelung der IT-Aufgaben unterstützt die Möglichkeiten, die Risiken in diesem Bereich gruppenweit zu erkennen und ihnen umfassend und wirkungsvoll zu begegnen. Um mögliche Risiken aus dem IT-Bereich zu minimieren, wird in der Concordia eine einheitliche IT-Strategie verfolgt und ein umfassendes IT-Sicherheitskonzept eingesetzt. Durch die Verlagerung von Komponenten des Großrechnerbetriebs einschließlich der dazugehörenden Hardware (Großrechner nebst Speicherperipherie) in den Rechenzentrumskomplex der IBM in Frankfurt sowie der dort und intern für den Bereich der Server-Technologie aufgebauten Back-up-Systeme und definierte Notfallplanungen sichert sich die Concordia vor Betriebsstörungen und -unterbrechungen und ihren Datenbestand vor einem möglichen Datenverlust und gewährleistet eine konsistente Verfügbarkeit. Die Ergebnisse der internen und externen Wiederherstellungstests zeigen, dass die Concordia und der externe Partner mit den getroffenen umfangreichen Schutzmaßnahmen auch im Katastrophenfall den IT-Betrieb sicherstellen können. Den Risiken, die sich aus der Anbindung eines externen Rechenzentrums über ein Weitverkehrsnetz und aus der systemimmanenten Abhängigkeit von einem externen Dritten ergeben, ist erfolgreich entgegengewirkt. Eine hoch verfügbare und mit hoher Bandbreite ausgestattete Anbindung und eine Vertragskonstellation, die Strafkosten beim Nichterreichen von Service Level Vereinbarungen vorsieht und der Concordia über die Vertragslaufzeit von 7 Jahren mehrere definierte Ausstiegspunkte bietet, sorgen für die notwendige Sicherheit. Daneben sind mit der technologischen Entwicklung einhergehende Risiken zu nennen. Hier sorgen die in der Concordia Versicherungsgruppe etablierten Verfahren der jährlichen Projektplanung unter Einbeziehung der Verantwortungsträger aller Bereiche für die notwendigen Anpassungen. Zusammenfassend ist festzustellen, dass das vorhandene Risikomanagementsystem die rechtzeitige Identifikation, Bewertung und Kontrolle der Risiken, die wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Concordia Leben haben könnten, gewährleistet. Für die aufsichts rechtlichen Solvabilitätsanforderungen ergibt sich zum 31. Dezember 2011 bei einem Solvabilitäts- Soll von 51,6 Mio. ein Bedeckungsgrad von 225 %. Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden weitreichenden Veränderungen der zukünftigen aufsichtsrechtlichen Anforderungen und der verbleibenden Unsicherheit um die endgültige Anwendung und Auslegung der einzelnen Vorschriften, begleitet die Concordia Leben die aktuelle Diskussion um das Solvency II-Projekt weiterhin aktiv. Dabei hat sich die Concordia Leben in den zurückliegenden Jahren auch an den entsprechenden Feldstudien zum Test der CL 14

13 Lagebericht Bewertungsprinzipien und -methoden des quantitativen Modells beteiligt. Die Erfahrungen und Ergebnisse sind kritisch analysiert worden und haben bei der Weiterentwicklung unseres individuellen Risikomanagementsystems Berücksichtigung gefunden. Die Concordia Leben orientiert sich dabei am vorgegebenen Prinzip der Proportionalität, wonach die internen Risikomanagementprozesse an der unternehmensindividuellen Risikosituation, der besonderen Organisation und der Struktur sowie der Art und dem Umfang der Geschäftstätigkeit auszurichten sind. Der von uns verfolgte Ansatz zielt darauf ab, das Risikomanagement vollständig in die Organisation und die Prozesse der Concordia Versicherungsgruppe zu integrieren, um somit dem ursprünglichen Leitgedanken zu folgen, durch die Analyse und Dokumentation der Ursache-Wirkungszusammenhänge die in Verbindung mit der Erstellung und Veräußerung des Produktes Versicherungsschutz auftreten können, ein proaktives Handeln in Bezug auf mögliche Störungen erreichen zu können. Unabhängig davon trifft die Concordia Leben seit Jahren Vorsorge zur Stärkung der Finanzkraft und zur Sicherstellung der zu erwartenden Verpflichtungen. Die Concordia Leben ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet. Zurzeit sind aus Sicht der Gesellschaft keine Entwicklungen zu erkennen, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft nachhaltig negativ beeinträchtigen können. Erwartungen und Zukunftsperspektiven Wirtschaftliche Entwicklung Das Expansionstempo der globalen Wirtschaft hat sich seit der zweiten Jahreshälfte 2011 deutlich abgeschwächt. Die Stimmungsindikatoren spiegeln eine drastisch gestiegene Unsicherheit in Hinblick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung wider. Zuletzt überlagerte in der öffentlichen Wahrnehmung die Schuldenkrise im Euroraum die nicht minder brisante Lage in den USA. Die Entwicklung der Weltwirtschaft dürfte 2012 im Wesentlichen davon abhängen, ob es der Politik gelingt, einen Lösungsweg aus der Schuldenkrise aufzuzeigen. Dazu sind einschneidende Konsolidierungsmaßnahmen unumgänglich. Vor diesem Hintergrund sind fiskalpolitische Impulse in größerem Umfang nicht mehr möglich. Für den Euroraum ist eine Rezession 2012 kaum mehr abzuwenden. Fraglich ist, wie tief diese ausfallen und wie lange sie andauern wird. Sollte es der Politik und der Notenbank gelingen, die Märkte kurzfristig zu beruhigen, könnte bereits ab Jahresmitte die Wirtschaftsleistung wieder ansteigen. In den USA deuten die Frühindikatoren eine langsame Erholung an, zudem hat die Fed angekündigt, die Leitzinsen noch längere Zeit auf dem niedrigen Niveau zu belassen. Die Schwellenländer sollten durch eine expansivere Geldpolitik wieder auf ihren Wachstumspfad zurückfinden. Entwicklung in der Versicherungswirtschaft Die aktuelle Situation an den Finanzmärkten stellt die Lebensversicherer vor erhebliche Herausforderungen. Risiken, die sie selbst steuern können wie z. B. das Engagement in Aktien oder europäische Schuldenstaaten haben die Unternehmen im Zuge ihres Risikomanagements frühzeitig abgebaut. Weitaus herausfordernder sind die Folgen der Stützungsmaßnahmen für die Banken. Unter dem daraus resultierenden Niedrigzinsumfeld leiden die Lebensversicherer, die ihren Kunden langfristige Garantien gegeben haben. Ein effektiver Zinsrückgang von einem Prozentpunkt spiegelt sich unmittelbar in einem Rückgang der Kapitalergebnisse der Versicherer bei den Neuanlagen wider. Alle diejenigen, die zusätzlich vorsorgen, sind somit die Leidtragenden der Politik des billigen Geldes. Lebensversicherungskunden profitieren zwar gerade in Krisenzeiten von den Glättungsmechanismen, die es ermöglichen, auch in Krisenjahren eine im Vergleich mit anderen Vorsorgeformen attraktive Gesamtverzinsung zu erzielen. Aber eine anhaltende Niedrigzinsphase wird die Kunden natürlich in Form von sinkenden Überschussbeteiligungen erreichen und erschwert die Neuanlagen für die Lebensversicherer deutlich. Mit Blick auf eine möglicherweise länger anhaltende Niedrigzinsphase und mit Blick auf die größer gewordenen Kreditrisiken müssen die Lebensversicherer in die Lage versetzt werden, die im System der Lebensversicherung enthaltenen Reserven zu sichern und bei Bedarf auch zu mobilisieren, um die eingegangenen Zinsgarantien auch in Zukunft jederzeit gewährleisten zu können. Aus diesem Grund sind im Rahmen der Reform des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) gesetzliche Anpassungen vorzunehmen, die die Risikotragfähigkeit der Unternehmen wieder stärken, nachdem in der Vergangenheit die diesbezüglichen Spielräume immer weiter beschnitten worden sind. Dabei geht es darum, dass die Fähigkeit der Unternehmen gestärkt wird, die aktuellen Herausforderungen aus eigener Kraft zu bewältigen. Dies ist im Interesse aller Kunden für ein Höchstmaß an Sicherheit und Planbarkeit ihrer Altersvorsorge. Ebenso eine große Herausforderung ist die Umsetzung von Solvency II. Obwohl noch auf allen Ebenen von der Richtlinie bis hin zur nationalen Umsetzung politische Diskussionen stattfinden, müssen sich die Unternehmen auf der Basis des Status Quo darauf vorbereiten, bereits ab Mitte 2013 nach Solvency II-Maßstäben zu kalkulieren und gegenüber der Aufsicht zu berichten. Dabei besteht noch gravierender Nachbesserungsbedarf. Um den Kunden in der Zukunft weiterhin Produkte mit langfristigen Zinsgarantien anbieten zu können, ist eine sachgerechte Ausgestaltung der Zinsstrukturkurve unabdingbar. Will die Europäische Kommission Produkte mit langfristigen Garantien faktisch nicht vom Markt nehmen, muss sie dies in ihren Vorschlägen entsprechend berücksichtigen. CL 15

14 Lagebericht Solvency II kann auch nicht mit einem Schlag eingeführt werden. Vielmehr ist ein gleitender Übergang vom alten System in das neue System erforderlich. Den Unternehmen und der Aufsicht würde somit ein Zeitfenster eingeräumt, um mit der neuen Volatilität umzugehen und ihre entsprechenden Prozesse und Systeme anzupassen. Auch darf Solvency II nicht zu einer Marktbereinigung führen. Dazu muss die Komplexität über alle drei Säulen, insbesondere bei den Berichtspflichten, reduziert werden. Insbesondere bei einer vollen vierteljährlichen Berichterstattung steht der Aufwand der Versicherer in keinem Verhältnis zum zusätzlichen Nutzen der Aufsicht. Ansonsten drohen insbesondere kleine und mittlere Versicherungsunternehmen unter den enormen Aufsichtsanforderungen erdrückt zu werden. Vereinfachungen und die Anwendung des Proportionalitätsprinzips sind für diese Unternehmen essentiell. Bedauerlich ist die Entscheidung des EuGH, zukünftig nur noch geschlechtsneutrale Versicherungsangebote zuzulassen. Dies ist versicherungsmathematisch ein klarer Rückschritt. Hier werden die Lebensversicherer daran gehindert, ihren Kunden passgenaue und risikogerechte Angebote zu machen. In der Praxis stellt sich nun für jeden Lebensversicherer die Frage, mit welcher Geschlechtszusammensetzung er künftig rechnet. Gerade bei privaten Rentenversicherungen wissen wir erst nach Ablauf der Kapitalwahloption, wie viele Männer und Frauen tatsächlich eine Rente beziehen werden. Diese Unsicherheit besteht für jedes einzelne Unternehmen. Aktienmarktentwicklung Trotz des erwarteten geringen Gewinnwachstums der Unternehmen und der weiterhin schwelenden Unsicherheit bezüglich der Staatsschulden dürften die Aktienmärkte mittelfristig attraktiv sein. Die deutschen Aktien liegen mit einen Kurs-Gewinn-Verhältnis von gut elf noch deutlich unter dem historischen Durchschnitt und bedingt durch das Niedrigzinsumfeld fehlt es an attraktiven Alternativen. Aufgrund der konjunkturellen und politischen Unsicherheiten dürfte die Volatilität jedoch auch im Jahr 2012 hoch bleiben. Rentenentwicklung Nachdem die EZB zum Jahresende 2011 die Leitzinsen wieder auf 1 % gesenkt hat, dürfte die Geldpolitik auch 2012 weiterhin sehr expansiv bleiben. Dafür spricht vor allem die deutliche Konjunkturabschwächung in der Eurozone. Hinzu kommen die Verspannungen am Interbankenmarkt, die eine Unterstützung durch die Geldpolitik erfordern. Das Misstrauen der Banken untereinander ist ähnlich hoch wie zu Zeiten der Lehman Krise. Aufgrund der abnehmenden Inflationsraten ergibt sich für die EZB zudem Spielraum für eventuelle Leitzinssenkungen. Die aus der Schuldenkrise resultierende Unsicherheit könnte ab Jahresmitte allmählich wieder abnehmen, wenn erkennbar wird, dass die Peripherie-Länder fällige Anleihen zu tragfähigen Konditionen refinanzieren können. Dies gilt insbesondere für Italien, welches im ersten Quartal 2012 einen dreistelligen Milliarden Euro Betrag refinanzieren muss. Eine Abnahme der Risikoaversion würde zu Lasten von Bundesanleihen gehen, was zu einer moderaten Versteilerung der Zinsstrukturkurve führen sollte. Auswirkungen auf die Gesellschaft Die anhaltende Unsicherheit bezüglich der wirtschaftlichen Erholung und die Sorge um die extreme Staatsverschuldung in vielen entwickelten Ländern dürften die Volatilität in den Märkten weiterhin hoch halten. Gleichzeitig befinden wir uns noch immer in einer Phase niedriger Zinsen. In diesem Umfeld steht die disziplinierte Verwendung von Risikokapital unverändert im Vordergrund. Oberstes Ziel ist es weiterhin, eine verlässliche Rendite zu erwirtschaften. Ausblick Entwicklung der Concordia Leben Die Gesellschaft verfolgt ihr eingeschlagenes Ziel, ihren Kunden die garantierten Leistungen zu sichern und angemessene Überschüsse gutzuschreiben. Daneben setzen wir auf ausführliche Kundeninformation und -beratung, um mögliche negative Entwicklungen oder Überraschungen für den Kunden zu vermeiden. Für die Kundenberatung unterstützen wir unsere Vertriebspartner nicht nur mit eigenen Mitteln, sondern immer mehr durch externe Bewertungen, bei denen wir nachhaltig gute Ergebnisse erzielen. Diese Art der Kundengewinnung generiert zwar nicht sofort hohe Stückzahlen, führt aber dauerhaft zu steigenden Kundenzahlen und erzeugt Kundentreue, die sich in nachhaltigen, stabilen Verträgen niederschlägt. Transparenz gegenüber Versicherungsnehmern und Vertriebspartnern stehen dabei für uns im Vordergrund. Aus diesem Grund hat sich die Concordia Leben im Jahr 2011 erneut einem ausführlichen Unternehmensrating durch ASSEKURATA unterzogen und konnte sich auf das Qualitätsurteil "sehr gut (A+)" verbessern. Mit der beibehaltenen Geschäftspolitik der Reservenstärkung schaffen wir uns die Sicherheit für den Ausgleich schwankender Ergebnisse und für die Sicherung unserer vertraglich zugesagten Leistungen. Mit Verlaufs- und Prognoseberechnungen sowie ALM- und profit-test-berechnungen überprüfen wir ständig aufs Neue unsere Ausrichtung und Entwicklung. Vorbereitungen für Solvency II sind getroffen, u. a. durch Beteiligung an allen QIS-Studien. CL 16

15 Lagebericht Hiervon werden wir, unterstützt durch geeignetes Marketing, im Neugeschäft und beim Bestandserhalt profitieren. Allgemein erwarten wir, auch durch die ab dem 21. Dezember 2012 erforderliche geschlechtsneutrale Kalkulation, ein Neugeschäft auf dem Niveau des Vorjahres und somit eine stabile Beitragseinnahme. Das Ergebnis aus Kapitalanlagen wird sich in einem Umfeld niedriger Zinsen bewegen und ist abhängig von der Entwicklung an den Kapitalmärkten. Diese Entwicklung wird zunehmend durch externe Einflussfaktoren bestimmt, welche sich nicht prognostizieren lassen. Bei weiterhin niedrigen bzw. nur moderat steigenden Zinsen wird die Berechnung der Zinszusatzreserve zu weiteren Aufwänden führen. Insgesamt erwarten wir in 2012 ein Ergebnis leicht unter dem Niveau des guten Ergebnisses des Berichtsjahres. Erklärung des Vorstandes nach 312 Abs. 3 AktG Nach den Umständen, die uns in dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem die Rechtsgeschäfte mit der Obergesellschaft und anderen verbundenen Unternehmen vorgenommen wurden, haben wir bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhalten. Maßnahmen im Interesse oder auf Veranlassung der Obergesellschaft wurden weder durchgeführt noch unterlassen. Nachtragsbericht Vorgänge von besonderer Bedeutung sind bisher nicht eingetreten. Wir danken allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch ihren großen persönlichen Einsatz wesentlich zur Entwicklung der Gesellschaft beigetragen haben. CL 17

16 Lagebericht Übersicht über die betriebenen Ver sicherungsarten Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Todesfallcharakter Versicherung auf den Todesfall mit abgekürzter Beitragszahlungsdauer * Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall * Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit Abrufoption * Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall für zwei verbundene Leben * Versicherung mit festem Auszahlungszeitpunkt und Abrufoption * Versicherung auf den Heiratsfall Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit Teilauszahlungen * Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit festen Teilauszahlungen * Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz Risikoversicherungen Risikoversicherung * Risikoversicherung für zwei verbundene Leben * Risiko-Zeitrentenversicherung mit abgekürzter Beitragszahlungsdauer Kapitalbildende Lebensversicherungen mit überwiegendem Erlebensfallcharakter Aufgeschobene Leibrenten-Versicherung mit und ohne Rentengarantie und Beitragsrückgewähr * Aufgeschobene Leibrenten-Versicherung mit und ohne Rentengarantie und Beitragsrückgewähr mit Abrufoption * Aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag mit Kapitalverfügungsoption und Todesfallschutz Sofort beginnende Leibrenten-Versicherung mit Todesfallschutz und Rentengarantie gegen Einmalbeitrag Leibrenten-Versicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung und Rentengarantie nach AltZertG * Leibrenten-Versicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung mit Todesfallschutz, Beitragsrückgewähr und Abrufoption nach 10 EStG * Fondsgebundene Versicherungen Fondsgebundene Versicherung auf den Todes- und Er lebensfall * Fondsgebundene aufgeschobene Rentenversicherung mit und ohne Rentengarantie und Beitragsrückgewähr * Zusatzversicherungen Unfall-Zusatzversicherung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Risiko-Zusatzversicherung Familienrenten-Zusatzversicherung Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung * Diese Versicherung wird auch als dynamische Lebensversicherung (planmäßige Erhöhung des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung) angeboten CL 19

17 Lagebericht Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen im Geschäftsjahr 2011 A. Bewegung des Bestandes an selbst abgeschlossenen Lebensversicherungen Gesamtes selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft (nur Hauptversicherungen) (Haupt- und Zusatzversicherungen) (nur Hauptversicherungen) Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Einmalbeitrag in T Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T I. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres II. Zugang während des Geschäftsjahres: 1. Neuzugang a) eingelöste Versicherungsscheine b) Erhöhungen der Versicherungssummen (ohne Pos. 2) Erhöhungen der Versicherungssummen durch Überschussanteile Übriger Zugang Gesamter Zugang III. Abgang während des Geschäftsjahres: 1. Tod, Heirat Ablauf der Versicherung/Beitragszahlung Rückkauf und Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen Sonstiger vorzeitiger Abgang Übriger Abgang Gesamter Abgang IV. Bestand am Ende des Geschäftsjahres CL 20

18 Lagebericht Einzelversicherungen Kapitalversicherungen (einschl. Vermögensbildungsversicherungen) ohne Risikovers. und sonstige Lebensversicherungen Risikoversicherungen Rentenversicherungen ohne sonstige Lebensversicherungen Sonstige Lebensversicherungen Kollektivversicherungen Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T Anzahl der Versicherungen Lfd. Beitrag für ein Jahr in T CL 21

19 Lagebericht B. Struktur des Bestandes an selbst abgeschlossenen Lebensversicherungen (ohne Zusatzversicherungen) Gesamtes selbst abgeschlossenes Versicherungsgeschäft Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T 1. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres davon beitragsfrei Bestand am Ende des Geschäftsjahres davon beitragsfrei C. Struktur des Bestandes an selbst abgeschlossenen Zusatzversicherungen Zusatzversicherungen insgesamt Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T 1. Bestand am Anfang des Geschäftsjahres Bestand am Ende des Geschäftsjahres D. Bestand an in Rückdeckung übernommenen Lebensversicherungen 1. Versicherungssumme am Anfang des Geschäftsjahres 2. Versicherungssumme am Ende des Geschäftsjahres E. Beitragssumme des Neuzugangs CL 22

20 Lagebericht Einzelversicherungen Kapitalversicherungen (einschl. Vermögensbildungsversicherungen) ohne Risikovers. und sonstige Lebensversicherungen Risikoversicherungen Rentenversicherungen ohne sonstige Lebensversicherungen Sonstige Lebensversicherungen Kollektivversicherungen Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versicherungen 12fache Jahresrente in T Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T Unfall- Zusatzversicherungen Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherungen Risiko- und Zeitrenten- Zusatzversicherungen Sonstige Zusatzversicherungen Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme in T Anzahl der Versicherungen 12fache Jahresrente in T Anzahl der Versicherungen Anzahl der Versicherungen Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T Versicherungssumme bzw. 12fache Jahresrente in T T T T CL 23

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012 Bericht über das Geschäftsjahr 2011 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli 2012 Verwaltung der Gesellschaft * Aufsichtsrat Volker Stegmann, Aufsichtsratsvorsitzender, Baldham, Vorsitzender

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2013. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai 2014

Bericht über das Geschäftsjahr 2013. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai 2014 Bericht über das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai 2014 Verwaltung der Gesellschaft * Aufsichtsrat Volker Stegmann, Aufsichtsratsvorsitzender, Baldham, Vorsitzender

Mehr

Der erste ökologische Lebensversicherer. Jahresbericht

Der erste ökologische Lebensversicherer. Jahresbericht Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht 2012 Das Umweltmanagementsystem und die Umwelterklärung der oeco capital werden regelmäßig nach der EG-Umwelt-Audit-Verordnung EMAS geprüft und validiert.

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2014. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 22. Mai 2015

Bericht über das Geschäftsjahr 2014. vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 22. Mai 2015 Bericht über das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 22. Mai 2015 Verwaltung der Gesellschaft * Aufsichtsrat Volker Stegmann, Aufsichtsratsvorsitzender, Baldham, Vorsitzender

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Verwaltung der Konzernobergesellschaft *

Verwaltung der Konzernobergesellschaft * Verwaltung der Konzernobergesellschaft * Aufsichtsrat Carl-Detlev Freiherr von Hammerstein, Landwirt, Gyhum-Bockel, Ehrenvorsitzender Volker Stegmann, Aufsichtsratsvorsitzender, Baldham, Vorsitzender Walter

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Der Aktuar als Risikomanager

Der Aktuar als Risikomanager Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004 Agenda I. Risikomanagement in der

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht 2 0 0 5 Schutz für den Menschen. Heute und morgen. Schutz für die Umwelt. Für uns und die nächsten Generationen. Schutz für das, was unser

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr