5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)"

Transkript

1 5.6 Internationales Steuerrecht Folie 1 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

2 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung durch Territorialitätsprinzip und Universalitätsprinzip Folie 2 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

3 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Begriff Doppelbesteuerung juristische = Erhebung vergleichbarer Steuern in zwei (oder mehreren) Staaten - für denselben Steuerpflichtigen - für denselben Steuergegenstand - für denselben Zeitraum wirtschaftliche = Erhebung vergleichbarer Steuern in zwei (oder mehreren) Staaten - für denselben Steuergegenstand - für denselben Zeitraum Folie 3 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

4 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Prinzipien Universalitätsprinzip (Welteinkommensprinzip) = Ansässigkeitsstaat erhebt Anspruch die Einkünfte der ansässigen Person zu besteuern Territorialitätsprinzip (Quellen- oder Ursprungsprinzip) = Staat, in dem die Einkünfte erzielt werden, erhebt Anspruch inländische Einkünfte zu besteuern Folie 4 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Entstehung Doppelbesteuerung entsteht durch Zusammentreffen von Universalitätsprinzip und Territorialitätsprinzip Varianten Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht in mehreren Staaten Unbeschränkte Steuerpflicht in mehreren Staaten Beschränkte Steuerpflicht in mehreren Staaten Folie 5 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

6 Persönliche Steuerpflicht ( 1 EStG) Unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs. 1 EStG) ( = Welteinkommensprinzip / Universalitätsprinzip) - natürliche Person - im Inland - Wohnsitz ( 8 AO) oder - gewöhnlichen Aufenthalt ( 9 AO) Drohende Doppelbesteuerung Universalitätsprinzip Folie 6 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

7 Persönliche Steuerpflicht ( 1 EStG) in besonderen Fällen Drohende Doppelbesteuerung Universalitätsprinzip erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs. 2 EStG) - Entsendung ins Ausland - öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag für EU-Bürger ( 1 Abs. 3 EStG) - mind. 90 % der Einkünfte unterliegen deutscher ESt oder - ausländische Einkünfte nicht mehr als Grundfreibetrag Folie 7 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

8 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Unbeschränkte Steuerpflicht in D Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip Tätigkeitsstaat Quellenprinzip Besteuerungsrecht (auch) für NL-Einkünfte Doppelbesteuerung Folie 8 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

9 Persönliche Steuerpflicht ( 1 EStG) Beschränkte Steuerpflicht ( 1 Abs. 4 EStG) (= Quellen- / Territorialitätsprinzip) - natürliche Person - im Inland - weder Wohnsitz ( 8 AO) - noch gewöhnlichen Aufenthalt ( 9 AO) aber - inländische Einkünfte ( 49 EStG) Drohende Doppelbesteuerung Territorialitätsprinzip Folie 9 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

10 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Beschränkte Steuerpflicht in D Tätigkeitsstaat Quellenprinzip Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip Besteuerungsrecht (auch) für D-Einkünfte Doppelbesteuerung Folie 10 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

11 Persönliche Steuerpflicht Drohende Doppelbesteuerung Universalitätsprinzip Unbeschränkte Steuerpflicht ( 1 KStG) - Körperschaften, Personenvereinigungen, Vermögensmassen - im Inland - Geschäftsleitung ( 10 AO) oder - Sitz ( 11 AO) Folie 11 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

12 Persönliche Steuerpflicht Beschränkte Steuerpflicht ( 2 KStG) - Körperschaften, Personenvereinigungen, Vermögensmassen - im Inland - weder Geschäftsleitung ( 10 AO) - noch Sitz ( 11 AO) aber - inländische Einkünfte Drohende Doppelbesteuerung Territorialitätsprinzip Folie 12 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

13 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung Folgen Konflikt mit Leistungsfähigkeitsprinzip Störung von Wirtschaftsbeziehungen Folie 13 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

14 Abgrenzung der Steuerhoheit Steuerobjekt - Universalitätsprinzip - Territorialitätsprinzip Steuersubjekt - Wohnsitzstaatprinzip (z. B. Deutschland) - Nationalitätsprinzip (z. B. USA) Grenzüberschreitende Transaktionen - Ursprungslandprinzip - Bestimmungslandprinzip Drohende Doppelbesteuerung Weitere Prinzipien Folie 14 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

15 5.6.2 Systematik der beschränkt steuerpflichtigen Einkünfte in den Grundzügen Folie 15 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

16 Sachliche Steuerpflicht ( 2 Abs. 1 EStG) den 7 Einkunftsarten zugehörig Einkünfte aus 1. Land- und Forstwirtschaft 2. Gewerbebetrieb 3. selbständiger Arbeit 4. nichtselbständiger Arbeit 5. Kapitalvermögen 6. Vermietung und Verpachtung 7. sonstige (Renten, Abgeordnetenbezüge etc.) inländisch gem. 49 EStG Systematik Beschränkte Steuerpflicht Folie 16 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

17 5.6.3 Methoden zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung Folie 17 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

18 5.6.3 Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Kein Besteuerungsrecht des Quellenstaats - nach DBA Freistellungsmethode - nach deutschem Recht ( 3 EStG keine Vorschrift) - nach DBA Anrechnungsmethode - nach deutschem Recht ( 34c Abs. 1 EStG) - nach DBA Abzugsmethode - nach deutschem Recht ( 34c Abs EStG) Folie 18 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

19 5.6.3 Methoden zur Vermeidung... Doppelbesteuerungsabkommen völkerrechtliche Verträge - Vermeidung der Doppelbesteuerung - Verteilung der Steuern zwischen Staaten - Verhinderung von Steuerverkürzungen 2 AO Vorrang vor nationalem Steuerrecht lex specialis DBA-Recht begründet keine Steueransprüche ob und in welchem Umfang besteuert wird, richtet sich nach nationalem Recht Schrankenrecht (Vertragsstaaten schränken ihren Steueranspruch ein) Folie 19 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

20 5.6.3 Methoden zur Vermeidung... Doppelbesteuerungsabkommen Deutsche DBA wenden die unterschiedlichen Methoden i.d.r. unabhängig von der Einkunftsart an. Typische Bespiele: Zinsen können nur im Ansässigkeitsstaat besteuert werden Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen sind im Ansässigkeitsstaat von der Besteuerung freigestellt Dividenden sind im Ansässigkeitsstaat entweder von der Besteuerung freigestellt oder die ausländische Quellensteuer wird angerechnet Folie 20 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

21 5.6.3 Methoden zur Vermeidung... Doppelbesteuerungsabkommen Beispiel: A wohnt in Düsseldorf und vermietet eine im Ausland belegene Ferienwohnung. a) die Immobilie liegt in Frankreich b) die Immobilie liegt in Polen c) die Immobilie liegt in Spanien d) die Immobilie liegt in Bangladesch Folie 21 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

22 5.6.3 Methoden zur Vermeidung... Doppelbesteuerungsabkommen Beispiel: I. Prüfung im Quellenstaat (Belegenheitsstaat): 1. beschränkte Steuerpflicht 2. Art. 6 gewährt Belegenheitsstaat jeweils Besteuerungsrecht II. Prüfung im Ansässigkeitsstaat (Wohnsitzstaat) 1. Unbeschränkte persönliche Steuerpflicht 2. steuerpflichtige Einkünfte aus Vermietung 3. a) Art. 3 DBA F ausschließliches Besteuerungsrecht b) Art. 6 Abs. 1 DBA konkurrierendes Besteuerungsrecht Art. 24 Abs. 1 Freistellung in D c) Art. 6 Abs. 1 DBA konkurrierendes Besteuerungsrecht Art. 22 Abs. 2 Freistellung in D mit Rückfallklausel Folie 22 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

23 5.6.3 Methoden zur Vermeidung... Doppelbesteuerungsabkommen Beispiel: I. Prüfung im Quellenstaat (Belegenheitsstaat): 1. beschränkte Steuerpflicht 2. Art. 6 gewährt Belegenheitsstaat jeweils Besteuerungsrecht II. Prüfung im Ansässigkeitsstaat (Wohnsitzstaat) 1. Unbeschränkte persönliche Steuerpflicht 2. steuerpflichtige Einkünfte aus Vermietung 3. d) Art. 6 konkurrierende Besteuerung Art. 22 b) gg) Anrechnungsverfahren Folie 23 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

24 Freistellungsmethode durch Doppelbesteuerungsabkommen; Progressionsvorbehalt Folie 24 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

25 Freistellungsmethode Staat A und B verständigen sich über Besteuerung A übt Besteuerungsrecht nicht aus B besteuert Besteuerung im Quellenstaat Freistellung im Ansässigkeitsstaat Besteuerungsniveau durch Quellenstaat bestimmt = ausländisches Steuerniveau bleibt erhalten Folie 25 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

26 Art. 23A OECD-MA bei Ansässigkeit in der BRD: Freistellungsmethode Ansässigkeit in D (1) Bezieht eine in der BRD ansässige Person ausländische Einkünfte, die nach dem jeweiligen DBA im ausländischen Staat besteuert werden können, so nimmt die BRD diese ausländischen Einkünfte von der Besteuerung aus. (3) Ausländische Einkünfte einer in der BRD ansässigen Person, die nach dem jeweiligen DBA in der BRD steuerfrei sind, können in der BRD dem Progessionsvorbehalt unterliegen. Folie 26 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

27 Freistellungsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip Tätigkeitsstaat Territorialprinzip Besteuerungsrecht (auch) für NL-Einkünfte Doppelbesteuerung Folie 27 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

28 Freistellungsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip, aber lt. DBA steuerfreie NL-Einkünfte mit Progressionsvorbehalt Besteuerungsrecht (auch) für NL-Einkünfte Doppelbesteuerung Tätigkeitsstaat Territorialprinzip, Besteuerungsrecht für NL-Einkünfte Folie 28 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

29 Freistellungsmethode Progressionsvorbehalt 32 b Abs. 1 Nr. 3 EStG Progressionsvorbehalt Besonderer Steuersatz bei (zeitweise) unbeschränkt Steuerpflichtigen mit nach DBA steuerfreien ausländischen Einkünften Folie 29 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

30 32 b EStG Progressionsvorbehalt Freistellungsmethode Progressionsvorbehalt Steuersatz, der sich ergibt, wenn bei der Berechnung der Einkommensteuer das nach 32a Abs. 1 EStG zu versteuernde Einkommen vermehrt wird um die nach DBA steuerfreien ausländischen Einkünfte. Von den Einkünften dürfen Werbungskosten(Pauschbeträge), soweit sie nicht bereits bei der Ermittlung der inländischen Einkünfte geltend gemacht wurden, abgezogen werden. Progressionsvorbehalt unterliegende Einkünfte sind nach deutschem Recht zu ermitteln (BFH I R 117/87). Folie 30 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

31 Anrechnungsmethode Folie 31 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

32 Anrechnungsmethode A und B besteuern A rechnet die Steuern von Staat B an Besteuerung im Quellen- und Ansässigkeitsstaat Anrechnung der Steuer im Ansässigkeitsstaat Besteuerungsniveau durch Ansässigkeitsstaat bestimmt Steueranrechnung begrenzt auf Steuern des Ansässigkeitsstaats = inländisches Steuerniveau bleibt erhalten, ggf. höhere ausländische Belastung als Endbelastung Folie 32 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

33 34c Abs. 1 EStG bei unbeschränkter Steuerpflicht in D Anrechnungsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Doppelbesteuerung ESt-Besteuerung der ausländischen Einkünfte in D ESt-Besteuerung der ausländischen Einkünfte im ausländischen Staat Folie 33 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

34 34c Abs. 1 EStG bei unbeschränkter Steuerpflicht in D Anrechnungsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Anrechnung der ausländischen ESt auf die deutsche ESt, die auf ausländische Einkünfte entfällt; max. in Höhe der anteiligen deutschen ESt Aufteilung der ESt im Verhältnis der ausländischen (im Ausland besteuerten) Einkünfte zur Summe der Einkünfte Folie 34 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

35 Anrechnungsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Beispiel: Der Steuerpflichtige S erzielt Einkünfte von insgesamt Hiervon entfallen auf Einkünfte aus Bangladesch. Die bangladesische Steuer auf diese Einkünfte beträgt Der deutsche Steuersatz liegt bei 25% Welteinkommen x 25% deutsche Steuer = deutsche Steuer auf Welteinkommen ausländische Einkünfte Welteinkommen x deutsche Steuer auf Welteinkommen = deutsche Steuer auf ausl. Einkünfte ausl. Steuer , max anrechenbar Folie 35 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

36 Art. 23B OECD-MA bei Ansässigkeit in der BRD Anrechnungsmethode Ansässigkeit in D (1) Bezieht eine in der BRD ansässige Person ausländische Einkünfte, die nach dem jeweiligen DBA im ausländischen Staat besteuert werden können, so rechnet die BRD auf die ESt dieser Person die Steuer an, die der im ausländischen Staat gezahlten ESt entspricht. Die anzurechnende ausländische Steuer darf jedoch maximal in Höhe der auf die ausländischen Einkünfte entfallenden Steuer angerechnet werden. Folie 36 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

37 Anrechnungsmethode Ansässigkeit in D Beispiel: A investiert in einem DBA-Staat und erzielt dort Gewinne. Die Steuersätze sind geringer als in Deutschland. Welche Folgen hat die Anrechnungsmethode für seine Position im Markt? Folie 37 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

38 Anrechnungsmethode Ansässigkeit in D Beispiel: A wird in Deutschland mit anderen Investoren gleich behandelt. Im Ausland hat A jedoch eine ungünstigere Marktposition, da er höhere Kosten hat (Zusatzlast der inländischen Steuern). = Anrechnungsmethode begünstigt Ansässigkeitsstaat. Niedriges Steuerniveau kommt dem Ansässigkeitsstaat zugute. Folie 38 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

39 Anrechnungsmethode Beschränkte Steuerpflicht in D Tätigkeitsstaat Quellenprinzip Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip Besteuerungsrecht (auch) für D-Einkünfte Doppelbesteuerung Folie 39 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

40 Anrechnungsmethode Beschränkte Steuerpflicht in D Tätigkeitsstaat Quellenprinzip Besteuerungsrecht für D-Einkünfte Wohnsitzstaat Welteinkommensprinzip, aber lt. DBA Anrechnung der deutschen Steuer Besteuerungsrecht (auch) für D-Einkünfte Doppelbesteuerung Folie 40 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

41 Anrechnungsmethode Fiktive Anrechnung In einigen DBA ist eine fiktive Anrechnung der ausländischen Quellensteuer auf die deutsche Steuer vereinbart (z.b. DBA-China, DBA-Indien). Dies soll Investitionsanreize schaffen. Art und Weise der fiktiven Steueranrechnung differieren von DBA zu DBA. Eine fiktive Anrechnung ist ausgeschlossen, wenn die ausländischen Einkünfte in Deutschland nicht steuerpflichtig sind. Folie 41 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

42 Abzugsmethode Folie 42 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

43 34c Abs EStG Abzugsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D Doppelbesteuerung Besteuerung ausländischer Einkünfte in D Besteuerung ausländischer Einkünfte im ausländischen Staat Folie 43 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

44 34c Abs EStG Abzugsmethode Unbeschränkte Steuerpflicht in D auf Antrag oder ausländische Steuer nicht mit deutscher ESt vergleichbar = Abzug der ausländischen Steuer bei est-pflichtigen ausländischen Einkünften wie Werbungskosten/Betriebsausgaben Folie 44 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

45 5.6.4 Negative ausländische Einkünfte Folie 45 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

46 Verlustabzugsbeschränkung Folie 46 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

47 Verlustabzugsbeschränkung 2a Abs EStG negative Einkünfte aus Drittstaaten (Nicht-EU-/EWR-Staaten) die nicht aus einer aktiven gewerblichen Betriebsstätte stammen (sog. Aktivitätsklausel) = dürfen nur mit zukünftigen positiven Einkünften der jeweils selben Art und aus demselben Staat ausgeglichen werden Folie 47 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

48 Aktivitätsklausel Folie 48 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

49 Aktivitätsklausel 2a Abs. 2 EStG Nachweis des Steuerpflichtigen Einkünfte aus gewerblicher Betriebsstätte aus einem Drittstaat (fast) ausschließlich Herstellung und Lieferung von Waren Gewinnung von Bodenschätzen Bewirkung gewerblicher Leistungen kein Waffenhandel kein Zusammenhang mit Fremdenverkehr keine Vermietung und Verpachtung von Wirtschaftsgütern Folie 49 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

50 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Folie 50 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

51 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Vertragsmuster zur Harmonisierung bilateraler Abkommen durch Vereinheitlichung von - Begriffsbestimmung und - Abkommenssystematik Folie 51 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

52 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA OECD sind Industriestaaten Ziel = Einschränkung der Quellenbesteuerung Entwicklungsländer Ziel = Stärkung der Quellenbesteuerung (Anden-Modell) UN-Modell für DBA zwischen Industrie- und Entwicklungsländern Ziel = Stärkung der Quellenbesteuerung = OECD + stärkere Quellenbesteuerung USA-Modell für DBA mit USA = OECD + stets Anrechnungsverfahren Folie 52 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

53 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Aufbau I. Geltungsbereich (Art. 1-2) II. Begriffsbestimmungen (Art. 3 bis 5) III. Besteuerung des Einkommens (Art. 6-21) IV. Besteuerung des Vermögens (Art. 22) V. Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (Art. 23) VI. Besondere Bestimmungen (Art ) VII.Schlussbestimmungen (Art ) Folie 53 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

54 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Persönlicher Anwendungsbereich eines DBA Art. 1 Personen, die in einem oder beiden Vertragsstaaten ansässig sind Art. 3 Abs. 1 a) Person - natürliche Personen - Gesellschaften - alle anderen Personenvereinigungen Art. 3 Abs. 1 b) Gesellschaft - juristische Personen - Rechtsträger, die steuerlich wie juristische Personen behandelt werden Folie 54 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

55 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Persönlicher Anwendungsbereich eines DBA Art. 1 Art. 4 Personen, die in einem oder beiden Vertragsstaaten ansässig sind Ansässige Person - nach dem Recht dieses Staates - einen Wohnsitz oder - ständigen Aufenthalt oder - Ort der Geschäftsleitung - nicht: Quelleneinkünfte Bei doppelter Ansässigkeit, für Anwendung des DBA nur in einem Vertragsstaat als ansässig behandelt (Art. 4 Abs. 2). Folie 55 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

56 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Sachlicher Anwendungsbereich eines DBA Art. 2 Steuern auf Einkommen und Vermögen Folie 56 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

57 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Räumlicher Anwendungsbereich eines DBA Art. 3 Vertragsstaat = grds. gesamte Hoheitsgebiet der Vertragsstaaten Folie 57 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

58 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Eigene Definitionen zu (Art. 3) Person Gesellschaft Unternehmen eines Vertragsstaats internationaler Verkehr zuständige Behörde Staatsangehöriger Geschäftstätigkeit eine in einem Vertragsstaat ansässige Person (Art. 4) Betriebsstätte (Art. 5) = notwendig, da i.d.r. Definitionen des Vertragsstaaten unterschiedlich sind Folie 58 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

59 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Einkunftsart OECD-MA Zuordnung Besteuerungsrecht Art. 6 Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen Belegenheitsstaat Art. 7 Unternehmensgewinne Sitzstaat, wenn keine Betriebsstätte Art. 8 Seeschifffahrt, Binnenschifffahrt, Luftfahrt Geschäftsleitungsort Art. 10 Dividenden Ansässigkeitsstaat + Quellenstaat Art. 11 Zinsen Ansässigkeitsstaat + Quellenstaat Art. 12 Lizenzen Ansässigkeitsstaat Folie 59 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

60 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Einkunftsart OECD-MA Zuordnung Besteuerungsrecht Art. 13 Veräußerungsgewinne wie zugrundeliegende Einkünfte Art. 15 Einkünfte aus unselbständiger Arbeit Tätigkeitsstaat Art. 16 Aufsichtsrats- und Verwaltungsratsvergütungen Sitzstaat der Gesellschaft Art. 17 Künstler und Sportler Tätigkeitsstaat Art. 18 Ruhegelder Ansässigkeitsstaat Art. 19 Öffentlicher Dienst Kassenstaat Art. 20 Studenten Ansässigkeitsstaat Art. 21 Andere Einkünfte Ansässigkeitsstaat Folie 60 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

61 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Methodenartikel Freistellungsmethode Art. 23 A Anrechnungsmethode Art. 23 B vollständige Befreiung (in D praktisch nicht relevant) Befreiung unter Progressionsvorbehalt vollständige Anrechnung (in D praktisch nicht relevant) beschränkte Anrechnung Folie 61 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

62 5.6.5 Aufbau und Systematik des OECD-MA Einkunftsart DBA Typische Methode (deutsche DBA) Art. 6 Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen Freistellung Art. 7 Unternehmensgewinne Freistellung (mit Aktivitätsvorbehalt) Art. 10 Dividenden Anrechnung (Streubesitzdividenden) Art. 11 Zinsen Anrechnung Art. 12 Lizenzen Anrechnung Art. 13 Veräußerungsgewinne wie zugrundeliegende Einkünfte Art. 15 Einkünfte aus unselbständiger Arbeit Freistellung Folie 62 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

63 5.6.6 Grundzüge des Außensteuergesetzes Folie 63 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

64 Berichtigung von Einkünften - Preisvergleichsmethode - Wiederverkaufsmethode - Kostenaufschlagsmethode Folie 64 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

65 Berichtigung von Einkünften Geschäftsbeziehung ins Ausland mit nahestehender Person Einkünfteminderung durch Verrechnungspreise, die Fremdvergleich nicht standhalten Gestaltung von Geschäftsbeziehungen zur Gewinnverlagerung ins Ausland Folie 65 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

66 Berichtigung von Einkünften Anwendbarkeit von 1 AStG nur bei Geschäftsbeziehung ins Ausland Andere Gewinnkorrekturen haben Vorrang, sofern die Rechtsfolgen gleich weit reichen Ergänzende Anwendung des 1 AStG bei weitreichenderen Rechtsfolgen Einkünfte- und Gewinnkorrekturen: - vga ( 8 Abs. 3 S. 2 KStG) - verdeckte Einlage ( 8 Abs. 3 S. 3 KStG) - 1 AStG Folie 66 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

67 Berichtigung von Einkünften Geschäftsbeziehung zum Ausland Schuldrechtliche Beziehung keine gesellschaftsrechtliche Vereinbarung Einkünfte i.s.d. 13, 15, 18 oder 21 EStG Folie 67 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

68 Berichtigung von Einkünften Nahe stehende Person Wesentliche Beteiligung oder beherrschenden Einfluss Besondere Einflussmöglichkeiten Einfluss außerhalb Geschäftsbeziehung, aber mit Einfluss auf diese Interessensidentität - Interessensbindung - Vorteil der nahe stehenden Person fällt der anderen Person wie eigener Vorteil zu Folie 68 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

69 Berichtigung von Einkünften Fremdvergleichsgrundsatz Geschäftsbeziehung unter Bedingungen, die unabhängige Dritte nicht vereinbart hätten - insbesondere im Hinblick auf Verrechnungspreise Annahme: - Kenntnis alles wesentlichen Umstände der Geschäftsbeziehung - ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsleiter Folie 69 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

70 Berichtigung von Einkünften Einkünfteminderung Nicht fremdüblich ausgestalte Geschäftsbeziehung ursächlich für Minderung der Einkünfte Vergleich Gewinn bei nicht fremdüblichen Bedingungen mit Sollgewinn Ermittlung auf Basis des einzelnen Geschäftsvorfalls (h.m.) Folie 70 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

71 Berichtigung von Einkünften Berichtigung der Einkünfte im Umfang zu dem nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechend ggf. Schätzung gem. 162 Abs. 2 AO Einkünftekorrektur außerhalb der Steuerbilanz Folie 71 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

72 Berichtigung von Einkünften - Preisvergleichsmethode Der mit nahestehenden Personen vereinbarte preis, wird mit preisen verglichen, die bei vergleichbaren Geschäften zwischen fremden Dritten am Markt vereinbart worden sind. äußerer Preisvergleich Vergleich mit branchenüblichen Preisen innerer Preisvergleich Vergleich mit Preisen, die der Steuerpflichtige mit fremden Dritten vereinbart hat - Verkauf auch an andere Abnehmer Folie 72 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

73 Berichtigung von Einkünften - Wiederverkaufspreismethode Preis, zu dem die nahestehende Person die Ware an einen unabhängigen Abnehmer weiterveräußert hat, abzüglich eines marktüblichen Abschlags Folie 73 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

74 Berichtigung von Einkünften - Kostenaufschlagsmethode Kalkulation der Selbstkosten zzgl. eines branchen- oder betriebsüblichen Gewinnaufschlags Folie 74 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

75 Grundzüge der erweiterten beschränkten Steuerpflicht Folie 75 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

76 Grundzüge der erweiterten beschränkten Steuerpflicht natürliche Person Deutscher in den letzten 10 Jahre vor Ende der unbeschränkten Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG insgesamt mind. 5 Jahre unbeschränkt steuerpflichtig in einem Niedrigsteuerland ansässig wesentliche wirtschaftliche Interessen im Inland = bis zum Ablauf von 10 Jahren nach Ende des Jahres, in dem die unbeschränkte Steuerpflicht geendet hat, über die normale beschränkte Steuerpflicht hinaus, mit allen Einkünften i.s.d. 2 Abs. 1 S. 1, 1. Hs. EStG beschränkt einkommensteuerpflichtig Folie 76 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

77 Grundzüge der Wegzugsbesteuerung Folie 77 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

78 Grundzüge der Wegzugsbesteuerung natürliche Person mind. 10 Jahre nach 1 Abs. 1 EStG unbeschränkt steuerpflichtig unbeschränkte Steuerpflicht endet durch Aufgabe Wohnsitz / gewöhnlichem Aufenthalt und unbeschränkte Steuerpflicht lebt innerhalb von 5 Jahren seit Beendigung nicht wieder auf (Verlängerung der Frist um max. 5 Jahre zulässig) = fiktive Veräußerung der Anteil nach 17 EStG wird unterstellt Folie 78 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

79 Grundzüge der Wegzugsbesteuerung Wegzug gleichgestellt: Übertragung der Anteile auf nicht unbeschränkt steuerpflichtige Person Begründung eines Wohnsitzes in einem DBA-Staat, in dem er lt. DBA als ansässig gilt Einlage der Anteile in einen ausländischen Betrieb / in eine ausländische Betriebsstätte des Steuerpflichtigen Andere Gründe für den Ausschluss des Besteuerungsrechts der BRD auf den Veräußerungsgewinn der Anteile Folie 79 Stand Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz - Überblick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende Ausführungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

ARBEITEN IM AUSLAND EST IM WEGZUGSJAHR

ARBEITEN IM AUSLAND EST IM WEGZUGSJAHR ARBEITEN IM AUSLAND EST IM WEGZUGSJAHR Progressionsvorbehalt INHALT Wegzug durch Arbeitsaufnahme im Ausland... 3 Arten der Steuerpflicht in Deutschland... 3 Unbeschränkte steuerpflicht... 3 Beschränkte

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten: Prof. Dr. Felix J.

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems

Montenegro. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Euro (pl.: Euro) = 100 Cent (ISO-Code: EUR) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1 Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren Folie Nr. 1 Steuerpflicht der Gastprofessoren ja Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlicher Aufenthalt ( 9 AO) im Inland nein ja Dienstverhältnis zu einer

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater 12. Januar 2011 Das revidierte DBA USA: Schwerpunkte 1. Limitation on Benefits (LoB) 2. Dividenden-Nullsatz

Mehr

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Dipl.-Kfm. Hans-Georg Acker H.F.S. HYPO-Fondsbeteiligungen für Sachwerte GmbH Funds & Finance 2006 1 Wirtschaftliche Entwicklung der H.F.S. Platziertes

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Unter besonderer Berücksichtigung der Staaten des Nahen und Mittleren Ostens NUMOV e.v. München, 30. Juni 2011 Dr. Thomas Wülfing

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder

Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder Oberste Finanzbehörden 26. August 2003 der Länder GZ IV A 2 - S 2760-4/03 Körperschaftsteuerliche Behandlung der Auflösung und Abwicklung von Körperschaften und Personenvereinigungen nach den Änderungen

Mehr

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen

Kroatien. Mattig Management Partners. Grundzüge des Rechtssystems. Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Gesellschaftsformen Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Kuna (pl.: Kuna) = 100 Lipa (ISO-Code: HRK) Landeswährung Mattig Management

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem:

Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009. Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: Besteuerung Sonstiger Einkünfte seit dem 01.01.2009 Zu den Sonstigen Einkünften zählen unter anderem: - Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22 Abs. 1 Satz 1 EStG) (wenn diese keiner anderen Einkunftsart

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung

Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung Freiberufliche Einkünfte: Infektion bei Verzicht auf persönliche Leistungserbringung 10. Deutscher Medizinrechtstag, 04.09.2009 1 Referent Steuerberater Michael Hieret, Mülheim an der Ruhr Fachberater

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 01/2015: - Besteuerung der Mütterrente geklärt (FinMin) - Häusliches Arbeitszimmer bei mehreren Einkunftsarten (BFH) - Verspätete Zuordnung eines gemischt genutzten Gebäudes (BFH) - PKW-Nutzung durch

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG In Kooperation mit ; Entwurf eines neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG 1. Rechtsgrundlagen Wortlaut 8c Abs. 1 KStG: 1 Werden innerhalb von fünf

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter

14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr. Christian Winterhalter 14. Oktober 2015 Dubai / AHK 09:00 Uhr 14. Oktober 2015 Abu Dhabi / AHK 16:00Uhr Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt

Mehr

Gutachten. Betriebsstätten in Italien

Gutachten. Betriebsstätten in Italien Gutachten Betriebsstätten in Italien Definition Betriebsstätte Immer, wenn eine Verkaufstätigkeit über eine feste Geschäftseinrichtung oder einen abhängigen Mitarbeiter ausgeübt wird, liegt eine Betriebsstätte

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte-

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Investitionen in Photovoltaik-Anlagen -wirtschaftliche + steuerliche Aspekte- Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen 2 1.1. wirtschaftliche Aspekte 2 1.2. steuerliche Aspekte 2 2. Steuern 4 2.1. Ertragssteuern

Mehr

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Zypern. Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Zypern Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja, Zypern hat zwei Gegenseitigkeitsabkommen

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

2 Persönliche Steuerpflicht

2 Persönliche Steuerpflicht 2.1 Unbeschränkte Steuerpflicht 5 2 Persönliche Steuerpflicht 1 EStG regelt die persönliche Steuerpflicht. Die Vorschrift bestimmt, welche Person mit ihren Einkünften der inländischen Einkommensteuer unterliegt.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger

Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Direktversicherung für Schweizer Grenzgänger Welcher Personenkreis ist betroffen? Arbeitnehmer - mit Wohnsitz und unbeschränkter Steuerpflicht in Deutschland. - und einem Arbeitsplatz bei einem Unternehmen

Mehr

Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier

Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier Deutsch-französisches Forum, 27. November 2009 Sylvia Müller-Wolff, EURES-Beraterin, Arbeitsagentur Karlsruhe 1993: Gründung EURES

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Rückwirkende Absenkung der Beteiligungsgrenze in 17 Absatz 1 Satz 4 EStG; Auswirkungen des Beschlusses des

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 1997 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-PE.qxd 23.01.2007 20:43 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Gewerblicher Grundstückshandel

Gewerblicher Grundstückshandel Gewerblicher Grundstückshandel Veranstaltungsort: 17. Juni 2015 in München Diplom-Volkswirt Steuerberater, München Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. Gewerblicher

Mehr

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 26. November 2010 Seminar UNI-BUD in Warschau 26.11.2010 BM Partner Revision

Mehr