STURMFLUTEN DES FRÜHLINGS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STURMFLUTEN DES FRÜHLINGS"

Transkript

1 Nürnberger Lehrer- und Lehrerinnenverein e.v. gegr B Nr. 2 April 2007 STURMFLUTEN DES FRÜHLINGS Diese Zeilen entstanden am Tag der klimatischen Rückkehr des Winters, obwohl es doch schon bereits nach Frühjahr aussah und roch. Ähnliches kann man manchmal in der bayerischen Schulpolitik beobachten. Die Zeit für weitere, nicht von Taten begleitete Verheißungen und Versprechungen, aber verbunden mit nichts sagenden und beständig wiederholten Phrasen ist abgelaufen. Wir haben kein Erkenntnisdefizit, wir haben ein Umsetzungsdefizit. Von Minister Schneider werden hoffnungsvolle Ankündigungen gemacht: Ausbau der Ganztagesschulen, Wichtigkeit von Wertvermittlung in der Schule mit mehr Zeit dafür für die Lehrkräfte, Bedeutung der Grundschule für die Bildungsbiografie eines Kindes, viel Lob für den Einsatz und das Engagement der Kolleginnen und Kollegen, verbunden mit dem hörbaren Nachdenken über ein Beförderungsamt für Lehrkräfte an Grundund Hauptschulen, Stärkung der Hauptschule und grundsätzliche Überlegungen dazu, wie Schule von morgen aussehen wird: zweigliedrig, dreigliedrig, Schule in der Region, oder Es ist gut und aus vielfältigen Gründen eine Notwendigkeit, dass die Ganztagesschule flächendeckend ausgebaut wird. Dies wird aber ohne mehr Lehrerstunden, ohne mehr Anrechnungsstunden für die Schulleitungen und nicht zu vergessen ohne mehr Stunden für die Verwaltungsangestellten nicht erfolgreich zu leisten sein. Keinesfalls darf dadurch die ohnehin schon im Vergleich zu anderen Schularten bestehende sehr hohe Arbeitsbelastung für die Kolleginnen und Kollegen noch erhöht werden. Wertevermittlung und Erziehung brauchen neben vielfältigen Kompetenzen, persönlicher Kraft und Einsatzbereitschaft vor allem aber auch Zeit. Wenn an vielen Tagen kaum die unterrichtliche Grundversorgung gewährleistet werden kann, dann können wesentliche Teile von Schule nicht in der nötigen Weise mit Leben erfüllt werden. Es hilft hier auch nicht, Statistiken zu bemühen, die belegen sollen, dass es ja eigentlich ganz gut klappt, Der NLLV ist stets aktiv an der aktuellen bildungspolitischen Diskussion beteiligt. Hier die Veranstaltung mit Klaus Wenzel, dem Experten des BLLV, zum brisanten Thema Hauptschule - quo vadis? obwohl die tägliche Erfahrung und Wahrnehmung von Lehrkräften und Eltern eine andere ist. Besonders erfreulich ist es, dass mir in vielen Gesprächen mit Elternvertretern immer wieder gesagt wird, welch engagierte Das NLZ-Zitat: INHALT Ausschusssitzungen... 2 FOPES... 3 Aktuelles aus der Personalratsarbeit... 4 Impressionen vom Ehrenabend... 6 Schwerbehindertenvertretung... 7 OB Maly besucht Schule... 7 Alles was Recht ist FG Schulleitung... 8 FG Schulverwaltung... 8 Schnittstellenproblematik im Fach Englisch... 9 Besuch im Rundfunkmuseum...10 NLLV-Kulturfahrt...11 Veranstaltungstermine...11 Fahrt nach Amberg...12 Erich-Kästner-Förderpreis Lehrer Lämpel/Personalia (Mehr)Arbeit die Lehrkräfte zum Wohl der Kinder unter schwierigen Bedingungen leisten. Dieses Lob tut gut. Das Lob der Politik für unsere Arbeit kann nun nach der Föderalismusreform allein durch den Freistaat Bayern durch ein Beförderungsamt ergänzt werden. Wann, wenn nicht in Zeiten wie diesen, in denen dem Staat überraschend hohe Mehreinnahmen zur Verfügung stehen, soll dies denn angegangen werden? Angedachte Veränderungen im Bereich der Hauptschule sind dringend nötig. Natürlich ist eine Schulart von Bedeutung, die von über einem Drittel eines Schülerjahrgangs besucht wird. Im Jahr 2005/2006 Wenn man Frieden will, muss man immer der sein, der zuerst die Hand reicht. Y. Rabin Nummer 2, April

2 haben über Schüler die Hauptschule mit dem Qualifizierenden Hauptschulabschluss und über mit dem Mittleren Schulabschluss verlassen. Dennoch ist die Lage für unsere Hauptschüler auf dem Arbeitsmarkt extrem schwierig. Es genügt nicht, wenn von Seiten der Wirtschaft immer wieder der Erhalt und die Stärkung der Hauptschule gefordert wird. Wir brauchen ein klares Bekenntnis und die Bereitschaft, Ausbildungsplätze für Hauptschüler anzubieten. Man kann nicht nur abstrakt die Hauptschule wollen, sondern man muss konkret den Kindern dieser Schule Wege in ein qualifiziertes Berufsleben anbieten. Ein solches mit Fakten belegtes Bekenntnis der Wirtschaftsvertreter zum Hauptschüler wäre ein wichtiges Signal auf dem im Mai stattfindenden Hauptschulkongress. Dies würde auch dazu führen, dass die Hauptschule wieder mehr Anerkennung als berufsvorbereitende Schule mit Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten finden würde. Verbunden mit inneren Reformen zur Verbesserung der Ausbildungsreife würde dadurch auch die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss reduziert werden. Unberührt davon bleibt die Frage der künftigen Schulstruktur, die allein schon durch den demografischen Wandel jenseits aller pädagogischen Argumente ansteht. Auch in diesem Frühling kann man von einer mindestens sechsjährigen gemeinsamen Schulzeit auch für Bayern träumen, wohl wissend, dass manche pädagogischen Blütenträume noch vom Raureif bedeckt sind. Da passt es fast etwas tragisch auch dazu, dass der von seiner Partei trotz heftigen Wehrens und sich Festklammernwollens hinausgedrängte Ministerpräsident Edmund Stoiber jetzt massiv für Bildung wirbt und mit dem Slogan Bildung ist das Megathema des 21. Jahrhunderts das Land bereist, während sein eigener Herbst näher rückt. Vielleicht gelingt in diesem Frühling ja tatsächlich ein Aufbruch. Wir arbeiten dafür und brauchen dabei auch Ihre Unterstützung. Jürgen Fischer 1. Vorsitzender ERSTE AUSSCHUSSSITZUNG 2007 Die drei Vorsitzenden des NLLV, Jürgen Fischer (Mitte), Sandra Schäfer (rechts) und Reinhard Wittek (links) luden den Ausschuss zur ersten Sitzung des Jahres. Reinhard Wittek, 3. Vorsitzender Alice Gottschling und Evelyn Westphal Besprochen wurden aktuelle schulpolitische Ereignisse, die Vorbereitung der LDV und die Planung für das Verbandsjahr Die einzelnen Abteilungen berichteten aus ihren Tätigkeitsbereichen. VEREIN LEHRERHEIM NÜRNBERG Ausschusssitzung Nahezu vollzählig folgten die Ausschussmitglieder des Vereins Lehrerheim Nürnberg der Einladung des Vorsitzenden Siegfried Kroll für den 13. März Es wurde über die Nutzung des Lehrerhauses (250 Veranstaltungen im Jahr 2006), über Instandsetzungsarbeiten und über die Vergabe von Zuschüssen berichtet, der Schatzmeister Herbert Klein erläuterte die Jahresrechnung und stellte die Haushaltsplanung 2007 vor. Der Vorsitzende Siegfried Kroll bedankte sich für das Vertrauen und Anregungen der Ausschussmitglieder und lud zur Mitgliederversammlung am Dienstag, , ein. Reinhard Wittek 2 Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

3 EUROPA IN DER WEIDENKELLERSTRAßE FOPES im Bayerischen Schullandheimwerk Die Schule bedient sich auch außerschulischer Einrichtungen, um ihre Schüler zum lebenslangen Lernen, zur Arbeit im Team, zum selbstständigen Lernen, zur Kommunikation zu befähigen. Schullandheime gehören zu diesen Einrichtungen. In ihnen können Schulklassen ungestört vom normalen Stundenrhythmus an größeren Projekten arbeiten und Gemeinschaft mit anderen erleben. Schon in den 90iger Jahren startete das Schullandheimwerk daher das Modellprojekt EFEU Erziehung für Europa im Schullandheim. Ihm folgte, unterstützt durch die BASP, das bayerische Projekt VÜG Vertrauen überwindet Grenzen. Schüler aus verschiedenen europäischen Ländern trafen sich zur gemeinsamen Arbeit an den unterschiedlichsten Projekten. Sollen solche Projekte von Erfolg gekrönt sein, müssen natürlich vorab die Lehrer auf diese Arbeit intensiv vorbereitet werden. Hier greift das EU-Projekt FOPES (= Fortbildung von pädagogischem Personal für Europäische Schülerbegegnungen), dessen Koordinator die Bayerische Akademie für Schullandheimpädagogik ist. Bärbel Bebensee und Heinrich Häberlein sind die Ansprechpartner vor Ort. Sie trafen sich zu einem Interview mit Christine Stöckel. Stöckel: Als überzeugte Europäerin strebe ich eine Schulpartnerschaft mit einem europäischen Land an. Vorher möchte ich mich aber für ein solch umfangreiches Projekt fit machen. Welche Möglichkeiten bieten sich mir? Bebensee: Sie können sich zu einem Sokrates-Comenius Programm/ FOPES anmelden. Stöckel: Was verbirgt sich denn genau hinter FOPES? Häberlein: Das Projekt vereint Einrichtungen zur Lehrerfortbildung in den Ländern Deutschland/Bayern, Italien/Südtirol, Österreich, Polen, Slowenien und Tschechien, die nun gemeinsam Kurse zur Befähigung für die Durchführung europäischer Bärbel Bebensee (li.) und Heinrich Häberlein (re.), die Ansprechpartner für das EU-Projekt FOPES, im Gespräch mit Christine Stöckel (re.) vom NLLV Schülerbegegnungen im Schullandheim anbieten. Stöckel: Wie erfährt man, wo und wann solche FOPES Kurse stattfinden? Bebensee: Ausgeschrieben sind die Kurse auf der Homepage des Bayerischen Schullandheimwerkes Telefonische Auskunft und Hilfestellungen bietet das Projektbüro der BASP unter der Nummer 0911/ Stöckel: Die Fortbildungen finden zum Teil in den Einrichtungen der verschiedenen Partnerländer statt. Sind hier besondere Sprachkenntnisse erforderlich? Außerdem entstehen durch die oftmals weite Anreise hohe Kosten. In wie weit muss der Teilnehmer dafür aufkommen? Häberlein: Hier kann ich beruhigen. Die Kosten übernimmt die EU Kommission durch ihr Förderprogramm. Was die Sprachkenntnisse anlangt, so finden die Kurse in Deutsch und Englisch statt. Stöckel: Jetzt interessiert mich natürlich noch, welche Inhalte die Fortbildungen vermitteln. Bekommt man eher formale Kenntnisse über zu erledigende organisatorische Aufgaben im Vorfeld möglicher Schulpartnerschaften oder wird auch die praktische Arbeit mit den Schülern vor Ort angesprochen? Bebensee: Die Kurse gliedern sich in drei Bereiche: Zum einen vermittelt man Grundlagen für europäische Schülerbegegnungen, zum zweiten befasst man sich mit praktischen Übungen, die einen erfolgreichen Verlauf der Schullandheimaufenthalte versprechen und zum dritten wird man auf die Aufgabe als Multiplikator vorbereitet. Die Teilnehmer bekommen also umfangreiches Handwerkszeug, um selbst Schulpartnerschaften anzubahnen und durchzuführen. Natürlich sollten sie auch als Multiplikatoren tätig werden und die Idee zur Durchführung multinationaler Projekte weiter tragen. Im Übrigen richten sich die Programme nicht nur an Lehrer, sondern auch an sämtliche pädagogischen Fachkräfte. Stöckel: Vielen Dank für das aufschlussreiche Gespräch. Bildnerisches Gestalten Werkkurse auf Burg Rothenfels am Main (Ufr.) Das Gestalt-Archiv Hans Herrmann e.v./schondorf hält vom Kurse in folgenden Techniken: Aufbaukeramik, Filzen, Korbflechten, Weben, Werken in Metall und Speckstein, Pflanzenmalen, etc. Die Kurse sind vom KM als Fortbildung anerkannt. Nähere Auskünfte: oder Nummer 2, April

4 AKTUELLES AUS DER PERSONALRATSARBEIT: Wie Sie sicherlich den Medien entnommen haben, greift für Geburten ab das neue Gesetz zum Elterngeld. Gerne informiere ich Sie auch darüber: Nähere Informationen erhalten Sie als BLLV/NLLV-Mitglied in der gedruckten Ausgabe der NLZ, die jedes Mitglied kostenlos erhält oder bei: Reinhard Fetzer Tel.: (0911) Fax: (0911) Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

5 Heute schon an morgen denken! Sicherheit mit Qualität! Exklusiv für BLLV-Mitglieder und deren Familienangehörige. Sterbegeldversicherung mit Unfalltodzusatzversicherung Ein heikles Thema, an dem wir jedoch nicht vorbeikommen. Mit dieser Versicherung schützen Sie Ihren Partner und Ihre Familienangehörigen vor zusätzlichen finanziellen Belastungen. Günstigere Beiträge gegenüber Einzelversicherung durch Kollektivversicherungsvertrag Keine Gesundheitsprüfung Doppelte Auszahlung der Versicherungssumme bei Unfalltod Der Vorausbonus erhöht die Todesfallzusatzleistung schon ab Versicherungsbeginn Aufnahme bis80jahre Einfache Antragstellung Mehr Sicherheit mehr Service BLLV-Wirtschaftsdienst Postfach München Tel Fax bllv-wd.de Ja,...ich möchte ein Angebot für : eine Sterbegeldversicherung mit Unfalltodzusatzversicherung Name Straße PLZ Ort Telefon Fax Geburtsdatum NLZ Nummer 2, April

6 IMPRESSIONEN VOM EHRENABEND Traditionsgemäß führte Margit Heidecker durch das Programm. Einen geselligen Abend in wunderbarer Atmosphäre konnten die geehrten Mitglieder des NLLV am Ende des vergangenen Jahres genießen. Zeit für Gespräche und interessante Begegnungen zwischen Mitgliedern verschiedener Generationen ließ dieser Abend allemal zu. Noch einmal allen Geehrten unseren herzlichsten Glückwunsch! Manfred Schreiner 6 Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

7 NEU GEWÄHLT Die neue Schwerbehindertenvertretung stellt sich vor Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen im Bereich des Staatlichen Schulamtes Nürnberg: Claudia Stark dienstl: Dunant- Schule, Dunantstr. 10, Nürnberg, Tel: (0911) privat: Ellingstr Nürnberg, Tel: (0911) Stellvertretende Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen im Bereich des Staatlichen Schulamtes Nürnberg: Christina Hahn dienstlich: GS Reutersbrunnen, Reutersbrunnenstr. 20, Nürnberg, Tel: (0911) Sollten Sie Fragen oder Probleme haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an mich oder meine Stellvertreterin. Ich besuche Sie auch an Ihrer Schule oder bin für Sie telefonisch jederzeit erreichbar. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen. Auf eine gute Zusammenarbeit freuen sich Christina Hahn und Claudia Stark Veranstaltungen der FG Fachlehrerinnen 7. Mai 07: Vortrag von Dr. phil. S. Lehrl (wissenschaftl. Mitarbeiter der psychiatrischen, psychotherapeutischen Klinik in Erlangen) Der Zusammenhang zwischen Ernährung und geistiger Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen Wie können wir Fachlehrerinnen (Ernährung & Gestaltung) diese Erkenntnisse nutzen und unterstützen? In der THS Amberger Str., Nürnberg, um Uhr Hygiene in der Schulküche (21. Mai) wird wegen Überschneidung mit der Prüfungszeit zum Qualifizierenden Hauptschulabschlussauf Fachlehrertag, 17. November 07, verschoben. 18. Juni 2007 Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern im Fachunterricht mit Frau Zansinger (Fachkollegin Förderzentrum Südwest) in der Adalbert-Stifter-Schule, Julius-Leber-Str. 108, Nürnberg, von Uhr Für alle Veranstaltungen erbitten wir eine kurze Anmeldung unter meiner Fax-Nr: (0911) oder Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Jutta Bär GESPRÄCH MIT FÜNFTEN KLASSEN Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly in der Schule im Knoblauchsland Die Klassen 5a und 5b der Schule im Knoblauchsland begrüßen zusammen mit ihren Lehrerinnen und der Schulleitung Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. doch endlich einmal die Erneuerung der sehr alten Schulküche in Neunhof in Angriff nehmen. Weiter baten sie darum, darüber nachzudenken, ob nicht alle Schulkinder, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen müssen, Fahrkarten von der Stadt bekommen könnten. Ein weiterer Diskussionspunkt war der Antrag auf ein Wahlrecht von Geburt an, welches eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten unter der Leitung Renate Schmidts (SPD) im Bundestag einbringen will. Hierzu meinte der Oberbürgermeister, dass es nahezu im gesamten Europa ein Mindestalter bei Wahlen gäbe und dass das durchaus vernünftig wäre. Einem Stellvertreterwahlrecht stehe er aus verschiedenen Gründen sehr skeptisch gegenüber. Die Schüler waren einhellig derselben Meinung, sahen sie doch z. B. größere Konflikte in der Familie auf sich zukommen, wenn die Eltern in ihrem Wahlverhalten nicht einer Meinung seien. Christine Stöckel Im Januar besuchte Dr. Ulrich Maly im Rahmen eines Veranstaltungsangebotes des Amtes für Kultur und Freizeit die fünften Klassen der Schule im Knoblauchsland. Kurz erläuterte er zunächst seinen Arbeitsalltag im Nürnberger Rathaus, um sich dann ausgiebig den Fragen der Schülerinnen und Schüler zu widmen. Neben persönlichen Dingen wie: Helfen Sie Ihren Kindern bei den Hausaufgaben oder Schlagen Sie Ihre Kinder, wenn sie etwas angestellt haben ging es aber auch durchaus um das politische Geschäft. So forderten die Kinder, die Stadt möge Auch kritischen Fragen muss sich OB Maly stellen. Nummer 2, April

8 ALLES WAS RECHT IST Hans Peter Etter referierte in Nürnberg zu Rechtsfragen Immer wieder stellen Schulleitungen fest, dass Schulleiter/ innen viel zu wenig Ausbildung in Sachen Schulrecht erhalten. Darum lud die Fachgruppe Schulleitung Hans Peter Etter, Leiter der Rechtsschutzabteilung Hans Peter Etter, des BLLV, zum Thema Schulrecht für Schulleiter ein. Referent für Schulrecht In gewohnt fachkompetenter Weise berichtete Etter aus seinem reichen Erfahrungsschatz zu verschiedensten Rechtsfeldern und gab viele wichtige Tipps zu den Schwerpunkten: Verwaltungsakt der Schule Verhalten bei Widerspruch Anfechtung eines Jahres- und Übertrittszeugnisses Anwendung des Art. 86 BayEUG (Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen) Aufsichts- und Haftungsfragen Zahlreiche Rückfragen seitens der Anwesenden machten deutlich, wie viele Problemstellen und Rechtsfragen gerade auf diesen Gebieten bestehen. Peter Etter gab sachkundig Ratschläge zu Alltagssituationen wie Schullandheimaufenthalten, zu Widerspruchsverfahren bei Dienstlichen Beurteilungen, Werbe-, Sponsoring- und Spendenaktionen von Firmen, Einsatz von Unterrichtsmedien und beweglichen Ferientagen. Wertvolle Literaturempfehlung bei Rechtsfragen bietet hier die Allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaates Bayern (AGO), herausgegeben vom rehm- Verlag, Autor Peter Abholzer, Leider konnten nicht alle Fragen an diesem Abend durch Peter Etter beantwortet werden, sonst hätte der Zeitrahmen bei weitem gesprengt werden müssen. Herr Etter versprach aber in einer erneuten Sitzung auf weitere Anfragen einzugehen. Auf dieses Angebot werden wir gern zurückgreifen. Weiterhin wurde an alle Schulleiter/ innen ein Positionspapier, beschlossen vom BLLV-Landesvorstand am 12. Juli 2006 mit dem Titel Berufsbild Schulleitung Konsequenzen für Leitungszeit, ausgegeben und in allen Punkten mit viel Beifall bestätigt. Nachfolgend einige Ausführungen aus diesem Positionspapier zum neuen Zeitmodell für Schulleitungen: Als unabdingbarer 1. Schritt ist, unabhängig von der Größe und der Einzelproblematik jeder Schule für die Führungsaufgaben der Schulleitung, als Sofortmaßnahme ein Grundstock an Leitungszeit von mindestens zwei Stunden pro Unterrichtsvormittag, selbstverständlich angerechnet auf die noch viel zu hohe Unterrichtsverpflichtung im Bereich der Schulleitungen, erforderlich. Daneben muss für die reinen Verwaltungsaufgaben ein Stundenkontingent für die Schulleitungen der Grund-, Haupt- und Förderschulen zur Verfügung stehen. Auch auf besonders erschwerende Bedingungen der Schule muss Rücksicht genommen werden. Die Führung einer Schule schließt eine Klassenführung durch Schulleiterinnen und Schulleiter aus. Wir als Fachgruppe Schulleitung des NLLV wollen und werden in allen Punkten diesen Forderungen zustimmen und uns für deren zeitnahe Umsetzung einsetzen. Sabine Wolf Stellvertretung der Fachgruppe Schulleitung NLLV IM GESPRÄCH Treffen mit der FG Schulverwaltung Traditionsgemäß hat der NLLV am 5. März wieder die Experten aus dem Staatlichen Schulamt Nürnberg zu einer Sitzung der Die NLLV-Vorsitzenden Jürgen Fachgruppe Schulverwaltung ins Lehrer- Fischer und Sandra Schäfer haus geladen. Auch bei diesem Treffen wurden wieder viele, für unseren Bereich der Volksschulen in Nürnberg wichtige Gegenwarts- und Zukunftsfragen besprochen und diskutiert. Die Schwerpunkte lagen diesmal aus aktuellem Anlass zum einen beim Thema Gewalt an Nürnberger Schulen : Staatssekretär Karl Freller und Personalratsvorsitzender Jürgen Fischer besuchten zusammen mit der Leiterin der Schulabteilung der Regierung von Mittelfranken, Elfriede Hirschmann, drei betroffene Hauptschulen im Süden Nürnbergs, um sich direkt vor Ort ein Bild von den in der Presse beschriebenen Vorfällen zu machen. Mit dem Schulamt ist man sich hier sehr einig, dass dies keine Horror- bzw. Problemschulen sind, sondern dass es an allen Schulen Kinder gibt, die Probleme haben und Probleme verursachen; jedoch vieles ist nicht durch die Schule bedingt, sondern durch die Gesellschaft und die Eltern. Die Lehrkräfte an diesen Schulen sind fähig und engagiert und leisten eine gute Arbeit. Der Ausbau von Grund- und Hauptschulen zu Ganztagesbetrieben war ein weiterer Bereich des Die Fachgruppe Schulverwaltung diskutiert aktuelle Probleme. Gesprächs, der sich nahtlos aus dem vorhergehenden entwickelte. Außerdem besprochen wurden die Situation der Mobilen Reserven im Schulamtsbezirk und die gemachten Erfahrungen mit der ersten Runde der neuen Dienstlichen Beurteilung im Jahr Das Schulamt wird hier die gesammelten Ergebnisse und die aktuellen Erfahrungen in die bestehende Arbeitsgruppe einbringen, um daraus Folgerungen für den Umgang mit Beratungswochen für künftige dienstliche Beurteilungen zu ziehen. Wolfgang Schmid 8 Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

9 FRAUEN HABEN DIE BESSEREN KARTEN... oder einfach nur mehr Glück? oder zocken sie tatsächlich besser??? Beim 1. Nürnberger Preisschafkopfturnier des NLLV haben sich diese Fragen jedoch erst gar nicht gestellt, denn die Stimmung war an diesem Februarabend nur ausgelassen, entspannt und gut vielleicht auch deshalb, weil nicht nur Spieler, sondern fast ebenso viele Spielerinnen daran teilgenommen haben. Natürlich waren zwei Kolleginnen unter den ersten drei Plätzen und natürlich haben ihnen alle dazu sportlich und fair Die drei Gewinner bei der Preis- und der Urkundenübergabe verständlich freuen wir uns alle schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr; es wurde schon so manches Revanchespiel vereinbart. Herzlichen Glückwunsch an: Kurt Buchner zum 1. Platz, Renate Geißendörfer zum 2. Platz und Sigrid Braun zum 3. Platz. Wolfgang Schmid gratuliert und sich am Ende nach der Punkteauszählung ihrem Kartler-Schicksal gefügt. Aber natürlich auch hat den 1. Platz doch ein männlicher Mitspieler erzockt und so nicht nur viele Ehren gerettet, sondern auch für das richtige Gleichgewicht bei dieser Sportart gesorgt. Und selbst- Viel Spannung und hohe Erwartungen bei der Punktauswertung der Spielbögen Mit diesem Blatt hätten auch unsere Damen keinen Stich gemacht (gesehen in der Hand des 1. Vorsitzenden Jürgen F.) Nummer 2, April

10 NLLV IM RUNDFUNKMUSEUM FÜRTH Highlight für alle Altersgruppen Wir nutzten das Angebot des NLLV im März Erwartungsvoll gehen wir auf ein schmuckes Gebäude, auf die alte Direktion der Firma Grundig zu. Mit Freude stellt Frau Fleischmann fest, dass Frau Dr. Karin Falkenberg, die uns sehr engagiert durch ihr Museum führt, Schülerin bei ihr in der Grundschule war. Aus einer Fülle von Wissen schöpfend informiert uns Frau Falkenberg, stellvertretende Leiterin dieses Museums, ausführlich über die Entwicklung des Rundfunks von seinen Anfängen bis zum heutigen Stand. Wir bestaunen eine historische Radio- Werkstatt aus dem Hause Grundig, ebenso die unterschiedlichsten Formen und Konstruktionen von Lautsprechern. Viele alte Radios, Grammophone, Tonbandgeräte und Fernseher wecken Erinnerungen an unsere Eltern oder Großeltern oder z.b. an das Leben in den fünfziger Jahren; intakte Musikboxen, z.b. die Rock- Radios als Möbelstücke Fernsehforschung dem Sender hör- und erlebbar, denn Sprache schafft innere Bilder! Wir probieren, wie man Geräusche, wie Meeresrauschen, Feuer, Regen, Wind, Schritte usw. mit einfachen Mitteln erzeugt; so erhalten wir Einblick in die Arbeit eines professionellen Geräuschemachers. Die Treppenaufgänge sind mit Portraits und Geräuschemacher Ola mit Platten nostalgischer Kompositionen vervollständigen die Eindrücke. Wir erfahren, wie Einschaltquoten ermittelt werden und was diese Fernsehforschung bewirkt. Besonderer Anziehungspunkt ist die Sonderausstellung Schauplatz Hörspiel Bilder, Töne, Technik, in Hörsesseln und über Kopfhörer sind zahlreiche Hörspiele, wie z.b. das erste Sendespiel Zauberei auf unten: Ilse Fleischmann unterhält sich mit Dr. Karin Falkenberg Interessierte Zuhörer Beschreibungen von berühmten Künstlern aus vergangenen Zeiten dekoriert, z.b. Catarina Valente, Lale Andersen Wir erholen uns im Museumscafé, gerade dort, wo der alte Grundig sein Büro hatte. Für uns war es ein interessanter Nachmittag, reich an Informationen und Eindrücken und persönlichen Erinnerungen. Resümee: Ein Besuch lohnt sich immer und immer wieder, weil es immer etwas Neues zu sehen gibt! Martina Noack M.A. 10 Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

11 NLLV-KULTURFAHRT NACH ASCHAFFENBURG Lukas Cranach im Exil Nach den Ausflügen in die klassische Moderne nach Würzburg und München wollen wir uns bei dieser Fahrt einem der bedeutendsten und wirkungsvollsten Künstler der Renaissance zuwenden. Lukas Cranach ( ) lebte in einer Zeit großer Spannungen zwischen Kaiser, Kirche und Martin Luther. Ratsherr, Kämmerer und Bürgermeister von Wittenberg und privat befreundet mit Luther wurde er trotzdem von Kardinal Albrecht von Brandenburg mit dem größten Gemäldezyklus der deutschen Kunstgeschichte beauftragt: 16 Altäre und 142 Gemälde zur Ausgestaltung der neuen Stiftskirche in Halle. Aus diesem Bildprogramm wird der berühmte Magdalenenaltar nach 200 Jahren erstmals wieder gesamt und neu restauriert zu sehen sein. Seine Werkstatt hatte Cranach gut organisiert, in den 1520er Jahren war er der reichste Bürger Wittenbergs, besaß eine Buchdruckerei und hatte das Apothekenprivileg mit dem Monopol für Arzneien und Wein. Diesen berühmten Maler zwischen den Fronten wird uns Frau Boampong-Brummer sicher wieder in allen Facetten und mit dem geschichtlichen Hintergrund in bekannter, umfassender Weise nahe bringen. Begleiten Sie uns am 23. Mai 2007 zur größten Cranach-Ausstellung seit Jahren nach Aschaffenburg. Die Veranstaltung gilt als Fortbildung. Bei Fragen wegen einer Unterrichtsbefreiung wenden Sie sich bitte an Jürgen Fischer (NLLV). Reisetermin: Mittwoch, Abfahrt: Uhr, Nürnberg/Weidenkellerstr. 6 Rückfahrt: Uhr ab Aschaffenburg Kosten: 30 Euro (Fahrt, Eintritt, Führung) Anmeldung: Tel. (0911) NLLV, bei Kerstin Grüner oder Tel. (0911) Reisebegleitung, Irene Schmunk Irene Schmunk VERANSTALTUNGSTERMINE S. SCHÄFER: KOORDINATION UND PLANUNG Mai Juni Juli Sept Datum Zeit Ort Aktion ab Nürnberg Hbf NLLV-Exkursion nach Amberg Weidenkellerstraße, K1 ABJ Nürnberg: Mündliche Prüfung (Referent: J. Fischer) Cinecitta NLLV-Cinemathek: Frieda Kahlo Abfahrt Weidenkellerstr. NLLV-Kulturfahrt L. Cranach Cinecitta NLLV-Cinemathek: Beijing Bicycle Weidenkellerstraße, Saal Informationsabend mit neu gewähltem BLLV-Präsidenten Abfahrt Weidenkellerstr. NLLV-Kultur-Fahrt Berlin (Infos nach Ostern) Cinecitta NLLV-Cinemathek: Long walk home Weidenkellerstaße, Saal Dankesessen für Vertrauensleute Weidenkellerstaße, Saal ABJ: Seminar für Dienstanfänger & Die nächsten Termine: Frieda Kahlo Beijing Bicycle Long walk home! jeweils Uhr Kartenvorbestellung unter: 0911/ mit der Angabe NLLV im DVD-Kino den gewünschten Film! zum NLLV Preis von 2,90 Euro exklusiv für Mitglieder, incl. einer Begleitung Der NLLV und das Cinecitta Nürnberg wünschen Ihnen gute Unterhaltung Einladung der NLLV-Fachgruppe FÖRDERSCHULEN Zur Sitzung am Donnerstag, den 26. April 2007 im Lehrerheim, im K2 Weidenkellerstr. 6, Nürnberg von bis ca Uhr Thema: NEUWAHL der FG-Leitung gez. Reinhard Wittek, Irene Schmunk, Herbert Klein Redaktionsschluss NLZ 3/07: Mi Nummer 2, April

12 Die NÜRNBERGER LEHRERZEITUNG erscheint sechsmal im Jahr. Inhaber, Verleger u. Herausgeber: Nürnberger Lehrer- und Lehrerinnenverein e. V. (NLLV) Bezirksverband im BLLV 1. Vorsitzender: Jürgen Fischer. Verantw. Schriftleiterin: Sandra Schäfer, Alle: Weidenkellerstr. 6; Nürnberg. NLZ online: Hartmut Rieck: Die NLZ wird allen Mitgliedern kostenlos zugestellt. Mit Namen gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. NLLV, Weidenkellerstr. 6, Nürnberg, PVst, Entgelt bezahlt, DPAG, ZKZ DAS BRÄUNDL UND DER WINTERKÖNIG erwarten Sie in Amberg am 3. Mai 2007 Wir fahren mit DB und Bayern-Ticket, Abfahrt 9.50 Uhr von Nürnberg/ Hauptbahnhof nach Amberg, Ankunft Uhr. Um Uhr speisen wir im Schloderer-Bräu in der Rathausstraße. Gegen Uhr führt uns Hans Hummel durch sein Amberg zum Thema Das Bräundl und der Winterkönig. Gegen Uhr ist Kaffeetrinken in den verschiedenen Cafés am Rathausplatz angesagt. Rückfahrt nach Nürnberg: oder Uhr, Ankunft in Nürnberg: oder Uhr Fahrt und Führung kosten pro Person 10,00 Euro Bitte melden Sie sich bis spätestens Donnerstag, 26. April 2007 verbindlich bei Frau Grüner in der Geschäftsstelle des NLLV, Tel: , an, damit wir die Bayern-Tickets in ausreichender Anzahl besorgen können. Entdecken Sie mit uns Verborgenes und Interessantes in Amberg; wir freuen uns auf Sie und wünschen uns viele Teilnehmer! Anni Senft Martina Noack M.A. Hinunter Eisen, aufwärts Salz, das war der Handel der Oberpfalz! Lehrer Lämpel... über Ganztagsschulen Es gibt Wünsche, deren Erfüllung bei manchen Menschen ein tiefes Erschrecken auslöst. Damit haben sie nicht gerechnet; und so kann mancher vorauseilender Gehorsam zum Problem werden. Der Ruf mancher Schulleiter und Lehrer nach der Ganztagsschule beispielsweise. In Zeiten zunehmender Gewalt an unseren Schulen, des Verlusts von Werten, ERICH KÄSTNER FÖRDERPREIS Die Erich Kästner Gesellschaft e.v. (EKG) vergibt ab sofort jährlich einen Erich Kästner Förderpreis für Kinder und Jugendliche. Förderungswürdig sind Einzel- und Gemeinschaftsaktionen (z.b. Klasse, Schule): Lyrik (z. B. Song, Rap, Gedicht), Prosa (z. B. Erzählung), Dramatik (z.b. Sketch, Drehbuch), Mediale Arbeiten (z. B. Film, Videoclip), Sprach-Bild-Texte (z. B. Comic) oder Sachtexte (z. B. Erörterung). Entscheidend ist der Bezug zu Werk und Ideen Erich Kästners. Die Preissumme beträgt mindestens 500 Euro. Einsendeschluss für 2007: 30. Oktober Infos (Statut, Satzung): Prof. Dr. Bernhard Meier, Präsident der Erich Kästner Gesellschaft e.v., Propsteistraße 78, Nürnberg oder von Lernverweigerung und Erziehungsresistenz, ausgelöst u.a. durch die Normen der Freizeitcliquen, mag die Ganztagsschule manchen Politikern und auch Pädagogen als ein Allheilmittel erscheinen. Aber was bedeutet dieser Ruf unter standespolitischen Gesichtspunkten? Realiter ist es ein Ruf nach mehr Arbeit. Denn eine Ganztagsschule ohne Ganztagslehrer gibt es nicht: dass er einen Teil seiner 42 Stunden Beamtenarbeitszeit wie bisher zu Hause zur freien Verfügung hat, dürfte illusorisch sein. Und zum Ausgleich für mehr Arbeit schrumpft seit Jahren sein Reallohn: Gesundheitsreform, Inflation, Nullrunden und Mehrwertsteuererhöhung sorgen dafür. Gibt es eigentlich noch eine andere Berufsgruppe, die wie die unsere ruft: Wir wollen mehr Arbeit bei weniger Lohn? Lehrer Lämpel hegt den Verdacht, dass wir halt unheilbare Idealisten sind: der strahlende Glanz in den Augen unserer Schüler und das Bewusstsein, dem Erziehungsstil der Straßengangs etwas entgegengesetzt zu haben sind uns Dank genug. Und eines Tages werden sich die verbleibenden Halbtagslehrer fragen lassen müssen, ob sie denn noch richtig ausgelastet sind. Wir gratulieren zu einem runden Geburtstag im Mai 2007 Ingrid Frischmann, Elisabeth Haas, Werner Herberger, Melitta Schmidt, Gabriele Schöll, Birgit Seel, Hedda Steck, Margarete Tauber, Ursula Ulrich, Gertraud Walinski, Elisabeth Zapke 12 Nürnber nberger ger Lehrerzeitung

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München Per E-Mail Die Präsidentin des Landtags

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Leitfaden für KlassenelternsprecherInnen am LSH

Leitfaden für KlassenelternsprecherInnen am LSH Leitfaden für KlassenelternsprecherInnen am LSH Verfasser: Der Elternbeirat des LSH Stand 2009 Klassenelternsprecher was ist das überhaupt? Eltern und Schule sollen vertrauensvoll zusammenarbeiten, so

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014

Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Sächsisches Bürgermeisterwochenende 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen sind Inhalt Organisation Gesine Wilke 0351 43835-12 gesine.wilke@sksd.de Katja Schilling 0351 43835-17 katja.schilling@sksd.de Zur Vorbereitung

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München Per OWA an - die staatlichen Mittelschulen - die Staatlichen Schulämter -

Mehr

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS 2 3 Zeitplan Die Bewerbungsverfahren beginnen meist ein Jahr vor dem Schulabschluss. Versuchen Sie es doch mal mit einem Zeit strahl. So können Sie sehen, was noch zu erledigen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Sprachreise nach England

Sprachreise nach England Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Mönchengladbach, 18.04.13 Nun sind sie weg, die Schüler/innen der 10er Klassen machen mit Sicherheit in diesem Verband die letzte Klassenfahrt. Und

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Katja Desens (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Mittwoch, 21. November 2012 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Kongresshotel

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr