Devisen Depesche Januar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Devisen Depesche Januar 2013"

Transkript

1 Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 - D Bordesholm Amtsgericht Kiel: HRA 4917 Redaktion: Ralf Denkmann (Geschäftsführer) Bankkaufmann Antonio Divita (Prokurist) Bankkaufmann Carola Tilch (Prokuristin) Steuerfachgehilfin Veröffentlichung: 14. Januar 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Nachdem sich wirtschaftliche Indikatoren in 2012 zum Teil sehr rückläufig zeigten, ist aktuell eine Stabilisierung, insbesondere beim Wachstum in den USA und China zu erkennen. Da es jedoch untypisch ist, sich in großem Stil zum Jahresende zu positionieren, befindet sich relativ viel Liquidität an der Seitenlinie. Das ganze Jahr 2012 war von latenter Unsicherheit geprägt und viele dieser Themen sind weiterhin auf dem Tisch: Die Staatsschuldenkrise in Europa, das Fiskal Cliff in den USA als eine mögliche Wachstumsbremse und das globale Wachstum nicht zuletzt angeführt von China und weiteren Wachstumsregionen. Die entwickelten Ökonomien haben viel dafür getan, ihre eigene Wirtschaft durch lässige Geldpolitik zu stimulieren. Es ist offenkundig in dem Interesse dieser Staaten, den Export zu beflügeln und dies lässt sich am besten mit einer schwächeren Währung erreichen. Bestes Beispiel dafür ist Japan. Verknüpft wird die weitere Lockerung der Geldpolitik mit einer deutlichen Anhebung des Inflationsziels. Wir erwarten, dass mögliche weitere Maßnahmen zur Lockerung die beabsichtigte Wirkung nicht verfehlen werden. Die Zentralbanken anderer asiatischer Staaten sind dagegen bemüht, einer weiteren Aufwertung der eigenen Währung entgegenzuwirken. Zu nennen sind hier China, Korea, Hongkong und Singapur. Von einer Blase in der Währungsentwicklung der Wachstumsländer kann derzeit noch keine Rede sein. Ein Grund, optimistisch für das Jahr 2013 sein zu können, ist die Tatsache, dass systemische Risiken abgenommen haben. Gemessen an den Aufschlägen für Staatsanleihen der bedeutendsten Länder der Eurozone wird eine Eskalation der Schuldenkrise nicht erwartet, diese haben sich wieder deutlich eingeengt. Ein wichtiger Faktor ist hier die Zusage der EZB aber auch anderer großer Zentralbanken, durch die Geldpolitik die Wirtschaft und Finanzmärkte mit ausreichend Liquidität zu versorgen, was die wachstumshemmende Wirkung von nötigen Sparpaketen zumindest ausgleichen könnte. 1

2 Wir möchten an dieser Stelle nicht die Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit aller geldpolitischen Maßnahmen diskutieren. Vielmehr möchten wir betonen, dass das geldpolitische Umfeld weiterhin ein gutes Umfeld für die Vermögenspreisentwicklung und Risikoassets bedeutet. Der Rückgang der Volatilitäten kann als Indiz dafür gelten, wie stabil der Rahmen ist, den die Zentralbanken hier geschaffen haben. Die Herausforderung ist, zu erkennen, welche Gelegenheiten sich auftun könnten und im besten Fall die Entscheidungen anderer Marktteilnehmer zu antizipieren. Dazu müssen nicht alle im gleichen Boot sitzen, aber wir bewegen uns zumindest in denselben Gewässern. In 2012 war bereits zu beobachten, dass viele auf einen großen Sturm gewartet haben und daher in sicheren Häfen geblieben sind. Die meisten Unwetter klärten sich aber relativ schnell wieder auf. Speziell bei den Währungen konnten in den letzten 2 Jahren Trendfolgestrategien nicht überzeugen, zu unstetig waren die Trends und die Kursentwicklungen boten allerlei Fehlsignale. Wir bleiben unserer Strategie antizyklischer Einstiege für favorisierte Währungen und Währungskombinationen treu. Gold bildet weiterhin ein wichtiges Kerninvestment, ein deutlicher Anstieg würde uns nicht überraschen. Der US-Dollar wird immer wieder als sicherer Hafen hervorgehoben, wir glauben aber, dass sich dies temporär auf Phasen beschränken wird, in denen das Risiko von Marktteilnehmern gescheut wird. Wir wünschen viel Erfolg für 2013! Ralf Denkmann Antonio Divita 2

3 Inhalt: Die Entwicklung unserer Währungsstrategie in 2012 Startegische Ausrichtung in den Währungen in 2013 Ein Hinweis in eigener Sache Autor: Antonio Divita 3

4 Die Entwicklung unserer Währungsstrategie in 2012 Wie man aus der Performance-Übersicht Dezember 2012 erkennen kann, liefern die Erfolge aus Optionsgeschäften den größten Beitrag zur Performance unseres Musterportfolios. Die Wertentwicklung aktuell liegt bei 2.49% absolut (Stand 27. Dezember Uhr MEZ). Die Volatilität des Portfolios lag bei 0.75% p.a. Die Investitionsquote lag im Durchschnitt unter 20%. Unsere Einschätzung zu Bandbreiten bei ausgewählten Währungspaaren ist unter Bandbreiten zu finden. Alle bereits geschlossenen, verfallenen oder erloschenen Positionen finden Sie in unserer Tradinghistorie Eine kurze Analyse zu der Trefferquote und der Qualität der Handelsideen, die wir geliefert haben: Von den 113 Stillhaltergeschäften, die wir empfohlen haben, sind 103 wertlos verfallen (91%). Von den 71 Kassepositionen, wurden 42 mit Profit geschlossen (59%), der durchschnittliche Gewinn lag bei 1.4%, der durchschnittliche Verlust bei 1.0%. 4

5 Strategische Ausrichtung in den Währungen für 2013 Nachdem das Thema Schuldenkrise in Europa vor allem in 2011 und 2012 im Interesse der Anleger stand, konzentriert sich der Fokus vermehrt auf das Thema Wachstum. Während die Eurozone sich nahe einem Null- Wachstum befindet, erhofft man sich in den USA ein Wachstum um 2% - erkauft durch einen erheblichen fiskalischen Stimulus. Vor diesem Hintergrund sind auch die Diskussionen um das Fiskal Cliff zu sehen, denn aus eigener Kraft scheint die US-Wirtschaft eben nicht wachsen zu können. Das Wachstum in China scheint sich zu stablisieren, aber das dortige Wachstum bleibt eine Ausnahmeerscheinung und insgesamt scheint man sich global auf niedrigere Wachstumsraten einzustellen. Überhaupt ist eine Realverzinsung immer schwieriger zu erreichen, dies wird durch Inflationsziele seitens der großen Notenbanken eher noch verstärkt. Zusätzlich geht der Wettlauf zwischen Ländern, die eine Währungsaufwertung nur dosiert vornehmen möchten, und Ländern, die eine Abwertung anstreben, in die nächste Runde. Die Erwartungshaltung ist eine globale Wachstumsdelle, insbesondere im 1. Halbjahr 2013, mit einer anschließenden Erholung. Tritt diese Erholung nicht ein, erwarten wir einen starken Rückgang in der Risikobereitschaft. Insbesondere die Aktienbörsen haben schon viel von dieser Erholung, die vor allem für 2014 projiziert wird, vorweggenommen. Wenn man sich die nackten Zahlen anschaut, könnte man die Wachstumsaussichten auch wie folgt beschreiben: Schwach, mit der Chance sich düster zu entwickeln. Damit wollen wir nicht schwarz malen, sondern nur zum Ausdruck bringen, dass weitestgehend gerade die Zukunft gehandelt wird. Bei negativen Überraschungen sollten entsprechende Marktkorrekturen einkalkuliert werden. Daher bleiben wir unserer Strategie der antizyklischen Einstiege für unsere favorisierten Währungskombinationen treu. Ein möglicher Wachstumseinbruch hat einen weiteren Aspekt: Es ist mit weiteren, ggf. unkonventionellen Maßnahmen der Notenbanken zu rechnen. Unkonventionell vor allem deshalb, weil Wachstumsziele und Beschäftigung Vorrang vor Begrenzung der Inflation haben. Man hat das Gefühl, es könnte so viel und solange Liquidität zur Verfügung gestellt werden, bis rezessive oder deflationäre Tendenzen nicht mehr zu sehen sind. 5

6 Für 2013 möchten wir einerseits an bewährten Strategien festhalten. Auf der anderen Seite erfordern die Märkte ständige Anpassungsfähigkeit und unternehmerisches Handeln. Daher geben wir hier keine generell gültigen Anlageempfehlungen ab, sondern geben Hinweise, wie Sie in einem unsicheren und volatilen Marktumfeld Zusatzerträge erzielen können. Im Vordergrund steht dabei immer der Vermögenserhalt. Den Herdentrieb gilt es auch in 2013 zu beobachten. Die dadurch ausgelösten Bewegungen müssen dabei nicht fundamental erklärbar sein. Aber bei einem Ausbleiben von Nachfrage oder einem nachhaltigen Angebotsüberhang werden Preise eher technisch getrieben. Wir haben wie im letzten Jahr versucht, attraktive Volkswirtschaften zu ermitteln. Aufgrund der enorm zurückgekommenen Volatilitäten empfiehlt es sich, auf Gelegenheiten mit gutem Chance/Risikoverhältnis zu warten und die Investitionsquote so niedrig zu halten, dass bei neu auftretender Volatilität die Möglichkeit besteht, die Investitionsquote auszubauen. In 2011 haben wir das Alpha vor allem aus long/short Positionen generiert, in 2012 sind aufgrund der geringen Volatilität wenige unserer Einstiegskurse erreicht worden. Daher haben wir in 2012 den Trend der fallenden Volatilitäten genutzt und insbesondere von Stillhalterstrategien profitiert. Vom derzeitigen Niveau ausgehend erscheint ein weiterer Rückgang der Volatilitäten wenig wahrscheinlich. In 2013 werden wir situativ einen Mix aus beiden Strategien wählen, sehen aber bei den derzeitigen Volatilitäten ein besseres Chance/Risikoverhältnis bei long/short Positionen. Für das Eingehen dieser long/short Positionierungen werden wir Einstiegskurse für 40 Währungskombinationen definieren und bei Erreichen dieser Kurse eine Position mit disziplinierten Stopps übernehmen. Finanzierungswährungen EUR/USD als Hedge für USD-Shorts Der US-Dollar wird auch in 2013 zumindest vorübergehend von seiner Liquidität und seinem Status als Weltreservewährung profitieren. Dies gilt vor allem für Phasen der Risikoaversion. Damit bleibt er in ruhigeren Phasen für uns auch die beliebteste Finanzierungswährung, da die meisten Währungspaare am liquidesten gegen den US-Dollar sind. Als Hedge diverser USD-Short Positionierungen bietet sich eine Absicherung über den Kauf von EUR-Puts/USD-Calls oder EUR/USD Short Positionierungen an. 6

7 Zu unserer generellen Einschätzung aus 2011 und 2012 hat sich dennoch nichts geändert. Den übergeordneten Trend sehen wir weiterhin wie folgt: Die Volkswirtschaften der vier größten Währungsräume (USA, Euro-Länder, Großbritannien, Japan) stehen vor vergleichbaren Problemen, z.b. einer hohen Verschuldung in Verbindung mit niedrigen Wachstumsraten. Der Spielraum für Konjunkturprogramme, Rettungspakete, Steuerentlastungen und Sozialreformen wird kleiner. Auch die Demographie lastet weiterhin auf diesen Ländern. Der Spielraum für Zinssteigerungen wird aufgrund der Schuldendienste immer geringer. Von der globalen Wachstumsverlangsamung geht ggf. etwas Entlastung für die Rohstoff- und Energiepreise aus. Damit ist ein Faktor für steigende Kerninflation reduziert, das bedeutet aus unserer Sicht aber noch nicht, dass Inflation keine Gefahr mehr darstellt. Das globale Bevölkerungswachstum und der steigende Konsum werden voraussichtlich für eine anhaltende Nachfrage sorgen und sprechen damit für eine weitere Verteuerung von Lebensmitteln und Energie. Gesparte Vermögen erhalten weiterhin keinen Inflationsausgleich die Realzinsen sind negativ. Zusammenfassend ergibt sich folgendes Bild als übergeordneter Trend: USD, EUR, GBP und JPY sollten sich schwächer entwickeln als Währungen, die eine niedrige Verschuldung haben und/oder höhere Wachstumsraten sowie möglichst noch eine positive Zahlungsbilanz aufweisen. Die vier obigen Hauptwährungen haben geringe Finanzierungskosten, ein Zinsanstieg ist aktuell unwahrscheinlich. Haben wir eine Phase eines starken USD (EUR, JPY, GBP), bietet es sich an, zu Lasten der aktuell starken Währung antizyklisch Anlagewährungen (siehe unten) zu erwerben. Auch für die Hauptwährungen zueinander definieren wir Bandbreiten und würden dabei auf Extremkursen handeln. Für EUR/USD lautete unsere Spanne fuer die ersten drei Monate Dies sollte auch fuer 2013 wieder gelten. Die Volatilität ist aber aktuell nicht attraktiv genug, um diese Range als Stillhalter zu spielen. Damit bleiben wir aktuell auf der Lauer nach Gelegenheiten, uns long/short im Markt zu positionieren. 7

8 Anlagewährungen Bevorzugte Anlagekriterien: Nicht beliebig vermehrbar Fiskalischer Spielraum Zinsunterstützung Reales Wachstum Neu auf der Watchlist Wir bleiben weiterhin bei unseren Favoriten aus : 1. Gold, insbesondere gegenüber dem Euro. 2. Bei den lieferbaren Währungen bleiben unsere Favoriten die Schwedische Krone, die Norwegische Krone, der Kanadische Dollar, der Singapur-Dollar, der Polnische Zloty, die Türkische Lira und der Mexikanische Peso. Zum Teil haben Kapitalströme diese Währungen schon begünstigt, daher geht es auch nicht darum, einen Währungskorb aus diesen Währungen unmittelbar zu erwerben. Die Vorauswahl treffen wir, da wir denken, dass nach Korrekturen diese Währungen wieder überproportional profitieren sollten. 3. Als Ergänzung zum Australischen Dollar nehmen wir den Neuseeland Dollar in das Portfolio auf. Während wir aufgrund der engen Korrelation zwischen den beiden Währungen in der Vergangenheit wenig Mehrwert in einer Diversifizierung gesehen haben, erwarten wir für die Zukunft eine Outperformance des Neuseeland Dollar gegenüber dem Australischen Dollar. Neuseeland ist weniger von der Rohstoffnachfrage in China abhängig und profitiert stärker vom konsumtiven Wachstum in Asien. Das einwandfreie Rating in Verbindung mit nach wie vor attraktiven Zinsen sollte Anleiheinvestoren anziehen und zusätzlich unterstützend für den Neuseeland Dollar wirken. Im Gegensatz dazu hat Australien den Höhepunkt des Bergbau Zyklus bereits überschritten. Sinkende Zinsen könnten zusätzlich auf der Währung lasten, sodass wir für einen Einstieg eine Korrektur im 1. Halbjahr abwarten würden. Auch wenn das Wachstum in China sich voraussichtlich stabilisiert, wird dies voraussichtlich in der Zukunft weniger rohstoffintensiv und ebenfalls konsumtiv geprägt sein. 4. Bei den nicht lieferbaren Währungen liegt unser Fokus weiterhin auf bevölkerungs- und wachstumsstarken Ländern in Asien. Hier favorisieren wir Indonesien, Südkorea und die Philppinen. In Südamerika möchten wir eine breitere Streuung vornehmen, da uns der brasilianische Real anfällig für eine Korrektur erscheint. Daher nehmen wir Chile, Kolumbien und Peru als Wachstumsländer in unser Portfolio auf. 8

9 Weiterhin hochinteressant bleibt die chinesische Wirtschaft und auch die Währung Yuan. Wir würden zur Beimischung die lieferbare Variante der Chinesischen Währung, den man für den Offshore Zahlungsverkehr in Hongkong erwerben kann (CNH) weiterhin berücksichtigen. Russland hatten wir im vergangenen Jahr auch aufgrund der politischen Unsicherheit aus unserem Währungskorb genommen. Eine Revolution in Russland ist ausgeblieben. Die Performance des RUB ist zuletzt auffallend gut und der Carry ist nach wie vor attraktiv, sodass wir die Währung für Anlageentscheidungen berücksichtigen wollen. Ein Hinweis in eigener Sache In 2011 und 2012 haben wir unsere Anlageideen und unsere Einschätzungen ohne Entgelt zur Verfügung gestellt und wir bedanken uns für das positive Feedback. Wir freuen uns darauf, mit interessierten Lesern in einen direkten Dialog zu treten und Möglichkeiten zu diskutieren, wie Sie von unserer Expertise auch in Zukunft profitieren können. Die Devisen Depesche werden wir in dieser Form einstellen. Zukünftig werden wir ein monatliches kurzes Update mit dem Ergebnis unserer Strategie veröffentlichen. 9

10 Wenn Sie Interesse an einem professionellen, bankunabhängigen Zugang zu den Edelmetallmärkten oder Devisenmärkten haben, wenn Sie von einem professionellen Back- und Middle Office profitieren wollen, wenn Sie Fragen haben setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 D Bordesholm Geschäftsführer: Ralf Denkmann Devisen Depesche Januar Datum der ersten Veröffentlichung: 14. Januar 2013 Redaktion: Ralf Denkmann Büro Antonio Divita Büro Carola Tilch Büro Bent Ole Hansen Büro Kontakt: 10

11 Wichtige Hinweise / Haftungsausschluss: Diese Depesche richtet sich ausschließlich an interessierte Leser in der Bundesrepublik Deutschland, Österreich, der Schweiz und Singapur. Die in dieser Analyse veröffentlichten Aussagen und Angaben basieren auf allgemein zugänglichen Informationen, von uns nicht überprüfbaren Quellen, die wir für verlässlich erachten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung übernehmen wir keine Gewähr für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Aussagen enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentlichen Angaben, sondern lediglich unverbindliche Auffassungen über Märkte und Finanzinstrumente zum Zeitpunkt der Herausgabe. Sie stellen insbesondere keine Beratung zum Kauf oder Verkauf eines Finanzinstrumentes im rechtlichen Sinne dar. Die Lektüre kann daher eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Sie dient ausschließlich informativen Zwecken und bezieht sich nicht auf Investitionsziele eines bestimmten Lesers und darf daher nicht als Investitionsberatung angesehen werden. Die Weitergabe dieser Depesche an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen schriftlichen Genehmigung zulässig. Keine der angebotenen Informationen sollte als Entscheidungsgrundlage dienen, u. a. für Handel oder Risikosteuerung. Alle Meinungsäußerungen können ohne Ankündigung geändert werden. Jegliche Marktinformation, Tatsache, Beurteilung, Analyse, Prognose oder Meinung dieser Depesche dienen der Information der Leser bzw. dem Marketing der Servicedienstleistungen von Denkmann Family Office GmbH & Co. KG (DFO). Keine Veröffentlichung sollte als Aufforderung verstanden werden, irgendeine Währung, ein Finanzinstrument oder Investment zu erwerben oder zu veräußern oder an irgendeiner Handelsstrategie teilzunehmen. Die Depesche wird nach ihrem Erscheinen nicht überarbeitet. Aufgrund veränderter Umstände kann sie daher schon nach kurzer Zeit fehlerhaft und möglicherweise irreführend sein. Diese Zeit kann je nach Art der Information zwischen Sekunden, Minuten, Tagen, Wochen oder Monaten liegen. DFO kann keine Garantie gegenüber irgendeinem Leser übernehmen, dass Informationen nicht überholt sind. Insbesondere besteht keine Verpflichtung für DFO, eine überholte Information zu aktualisieren, die Leser zu informieren oder irgendeine andere Handlung auszuführen. 11

12 Jede Depesche oder Teile davon geben die Ansicht der Autoren wieder und müssen nicht zwingend der Meinung des DFO entsprechen. DFO behält sich vor, eine Depesche oder Publikation zurückzuziehen oder abzuändern, ohne zuvor oder anschließend darauf hinzuweisen. DFO berücksichtigt in seiner Depesche keine individuellen Risiken der Leser. Spezielle Investment-Ziele, die finanzielle Situation, spezielle Bedürfnisse oder Anforderungen von Lesern sind nicht Gegenstand dieser Depesche. Daher dienen alle Depeschen der Information und der Vermarktung der eigenen Dienstleistungen und sollten weder als Anlageberatung, Rechtsberatung, Steuerberatung, Geschäftsidee oder sonstige Ermunterung zum Handeln, Investieren oder Verkauf von Anlagen oder Währungen verstanden werden. DFO ist nicht verantwortlich für irgendeinen Verlust aufgrund einer Anlageentscheidung, die auf den zur Verfügung gestellten Informationen beruht. Auch eine Empfehlung oder Meinung sollte nicht als Garantie ausgelegt werden, Gewinne mit einer entsprechenden Handelsstrategie zu generieren bzw. bei der Umsetzung der Strategie vor Verlusten geschützt zu sein. Risikowarnung Der Geld- und Devisenhandel, auch wenn er mit einer Meinung oder Empfehlung in Zusammenhang steht, kann Verluste oder Gewinne zur Folge haben. Insbesondere unter Einsatz der Hebelwirkung, die in Zinsen, Devisen, Rohstoffen und entsprechenden Derivaten genutzt werden kann, handelt es sich im höchsten Maße um Spekulation und Gewinne und Verluste können sowohl heftig als auch rasch schwanken. Spekulatives Handeln ist nicht für alle Investoren geeignet. Die in den Bandbreiten.DFO genannten Trends dienen einer Orientierung über die erwartete langfristige Entwicklung von Währungskombinationen. Der von Autoren oder der Redaktion erwartete Trend kann sich als fehlerhaft und/oder besonders aufgrund kurzfristiger und heftiger Marktpreisveränderungen als irrelevant herausstellen. Verluste können jederzeit heftig auftreten, selbst wenn ein erwarteter Trend später eintritt. Die Erwähnung von Risiken ersetzt nicht eine umfangreiche Risikoaufklärung oder eine volle Beschreibung aller Risiken, die in Verbindung mit Anlageentscheidungen auftreten können. Im Gegenteil, das Hinzuziehen und die Beschäftigung geeigneter Finanzspezialisten ist dringend vor Schlussfolgerungen oder Geschäftsabschlüssen zu empfehlen. 12

13 Quellen: Bloomberg Salvatorische Klausel / Haftungsbegrenzung: Sollte eine Bestimmung des Haftungsausschlusses unwirksam sein, wird die Wirksamkeit des Haftungsausschlusses im Übrigen davon nicht berührt. Sofern irgendwelche Haftungsansprüche geltend gemacht werden, können diese sich immer nur auf direkte Verluste beziehen, niemals auf Folgekosten oder Folgeschäden, Schäden für verpasste Gelegenheiten, Schäden für entgangene Gewinne, Schäden für Kosten oder Rechtskosten oder Schäden aus irgendeinem indirekten oder immateriellen Verlust. Interessen und Interessenskonflikte: Umstände oder Beziehungen, die Interessenkonflikte begründen können, bestehen seitens Denkmann Family Office GmbH & Co. KG sowie seitens der Autoren nicht. 13

Devisen Depesche Mai 2012

Devisen Depesche Mai 2012 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 - D- 24582 Bordesholm Amtsgericht Kiel: HRA 4917 Redaktion: Ralf Denkmann (Geschäftsführer) Bankkaufmann Antonio

Mehr

Devisen Depesche November 2011

Devisen Depesche November 2011 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 - D- 24582 Bordesholm Amtsgericht Kiel: HRA 4917 Redaktion: Ralf Denkmann (Geschäftsführer) Bankkaufmann Antonio

Mehr

Devisen Depesche Januar 2012

Devisen Depesche Januar 2012 Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 - D- 24582 Bordesholm Amtsgericht Kiel: HRA 4917 Redaktion: Ralf Denkmann (Geschäftsführer) Bankkaufmann Antonio Divita (Prokurist) Bankkaufmann Carola

Mehr

Devisen Depesche Dezember 2011

Devisen Depesche Dezember 2011 Denkmann Family Office GmbH & Co. KG Lindenplatz 5 - D- 24582 Bordesholm Amtsgericht Kiel: HRA 4917 Redaktion: Ralf Denkmann (Geschäftsführer) Bankkaufmann Antonio Divita (Prokurist) Bankkaufmann Carola

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW www.in-trading.eu Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW Autor: Andrey Bulezyuk, 20.09.2015 Wichtige Termine für diese Handelswoche Fundamentale Nachrichten und Wirtschaftsindikatoren Merkel

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Fondsüberblick 11. Dezember 2013

Fondsüberblick 11. Dezember 2013 Fondsüberblick 11. Dezember 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung GECAM Adviser Funds Assetquoten GECAM Adviser Fund Global Chance Global Balanced Aktien; 100,05% Aktien; 89,22% Renten; 12,28%

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

smart-invest HELIOS AR Rückenwind nutzen, bei Gegenwind standhaft bleiben

smart-invest HELIOS AR Rückenwind nutzen, bei Gegenwind standhaft bleiben smart-invest HELIOS AR Rückenwind nutzen, bei Gegenwind standhaft bleiben Das Unternehmen smart-invest GmbH Institutioneller Anlageberater seit 2007 als Abspaltung des 1994 gegründeten, unabhängigen Vermögensverwalters

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

Korrektur oder Bärenmarkt?

Korrektur oder Bärenmarkt? Korrektur oder Bärenmarkt? Wien, August 2015 Diese Unterlage repräsentiert die hauseigene Meinung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft zur Entwicklung von Aktienmärkten und stellt keine Finanzanalyse

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Asien weiterhin attraktiv!

Asien weiterhin attraktiv! Asien weiterhin attraktiv! Aktienkomponente In der Schoellerbank Strategierunde (17. Jänner 2013) wurde die Erhöhung der Aktienquote auf "Stark Übergewichten" diskutiert. Die Aktienmärkte bieten aus unserer

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr