Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen"

Transkript

1 Vorbemerkungen der Herausgeber Abkürzungsverzeichnis Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer »Solidarität statt Konkurrenz«Tarifsystem, Erwerbsarbeit und Interessengegensatz Politische und rechtliche Grundlagen des Tarifsystems Tarifautonomie und Flächentarifvertrag Arten und Aufbau von Tarifverträgen Interessenvertretungen und Tarifpolitik unter Druck Veränderung der Regelungsebene Wandel der Arbeitsbeziehungen Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Einzelarbeitsvertrag Vermarktlichung von Arbeitsbewertung und Leistungspolitik 47 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Tarifpolitik »Industriestandort Deutschland«und internationale Solidarität Durchsetzung und Umsetzung von Tarifverträgen Konflikt und Kooperation Vorgehensweise der Interessenvertretung Praxis der betrieblichen Interessenvertretung Zusammenarbeit von Betriebsrat, Vertrauensleuten, Belegschaft und Gewerkschaft Betriebliche Abweichungen vom Flächentarifvertrag Arbeit im Entgeltausschuss Durchsetzungsstrategien der Interessenvertretung X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 9/ /12:06

2 3.»Neue Arbeit alte Konflikte«Technik und Arbeitsorganisation im Wandel Begriffe und Elemente der Arbeitsorganisation Arbeitssystem Aufbauorganisation Ablauforganisation Arbeitsverfahren Arbeitsmethoden Arbeitsweise Organisationsformen der Arbeit und ihre Gestaltungsmöglichkeit Arbeit nach dem Verrichtungsprinzip Arbeit nach dem Flussprinzip/Fließarbeit Taktarbeit Mehrstellenarbeit Gruppenarbeit Erweiterte Formen der Gruppenarbeit Projektarbeit Gestaltungsmöglichkeiten der Arbeitsorganisation Formen der Arbeitsorganisation Formen der Arbeitsteilung Optimierung der innerbetrieblichen Logistik als Rationalisierungsinstrument Arbeitsorganisation bei Ganzheitlichen Produktionssystemen Tarifpolitische Zielsetzungen für die Gestaltung von Technik und Arbeitsorganisation »Wird bezahlt, was verlangt wird?«eingruppierung, Arbeitsbewertung und Qualifikation Entgelte in der Metall- und Elektroindustrie Stunden-, Monats- und Jahresentgelt Entgeltdifferenzierung im Betrieb Entgeltaufbau Tarifliche Regelung der Eingruppierung und Arbeitsbewertung Zwischen Qualifikations- und Anforderungsbezug Summarische Arbeitsbewertung Stufenwertzahl- bzw. Punktbewertungsverfahren Bewertung von Belastungen X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 10/ /13:33

3 4.3 Gruppenarbeit, flexibler Personaleinsatz und ganzheitliche Arbeitsbewertung Vorgehensweise bei der Arbeitsbewertung Qualifizierung und Eingruppierung Handlungsmöglichkeiten der Interessenvertretung Rechtliche und tarifliche Grundlagen Höhergruppierungen durchsetzen Abgruppierungen verhindern Eingruppierungs- und Verdienstsicherung Entgelt-Diskriminierung von Frauen Übertarifliche Zulagen AT-Beschäftigte (Außertarifliche Beschäftigten) Die Zeit vor ERA: Zur Unterscheidung von Arbeitern und Angestellten »Wieviel Geld für wieviel Leistung?«Entgeltgrundsätze und Entgeltmethoden Entgelt- und Leistungsgestaltung im Wandel Die Mitbestimmung über das Verhältnis von Entgelt und Leistung Der tarifliche Rahmen für Entgeltgrundsätze und Entgeltmethoden Zeitentgelt Leistungsbedingungen imzeitentgeltbereich Schutz vor Leistungsüberforderung Leistungszulage Betriebsvereinbarung zum Zeitentgelt Umstellung der Leistungsbeurteilung bei Einführung der Entgelt-Rahmentarifverträge Leistungsentgelt Entwicklung des Leistungsentgelts am Beispiel des Akkords Kennzahlenvergleich, Akkord- und Prämienentgelt Tarifliche und betriebliche Regelung von Prämienentgeltmodellen Standardentgelt, Standardleistung, Personalbemessung Variable Prämienmodelle Bezugsgrößen und Kennzahlen Kennzahlenvergleich/Prämienentgelt bei Gruppenarbeit X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 11/ /13:33

4 5.5.8 Höhe und Absicherung der Leistungsentgelte Anpassungsbestimmungen für die Verdienstgrade in den Entgelt-Rahmentarifverträgen Leistungsentgeltkonzepte der Unternehmer Betriebsvereinbarung zum Leistungsentgelt (Kennzahlenvergleich und Prämienentgelt) Praktische Anwendungsfragen des Leistungsentgelts (Kennzahlenvergleich, Prämie und Akkord) Zielvereinbarung und Zielentgelt Zielvereinbarungen ein neuer Trend Der tarifrechtliche Rahmen Betriebsvereinbarung zum Zielentgelt »Die Zeiten werden härter!«datenermittlung für die Zeitwirtschaft Leistungsbedingungen und Datenermittlung Die Art der Daten, die zur Entgeltgestaltung herangezogen werden Die Herkunft von Daten Die Verwendung von Daten Die Organisationen, die sich mit den Methoden der Datenermittlung befassen Rechtliche und tarifliche Regelungen Methoden der Datenermittlung Gewerkschaftliche Anforderungen an die Datenermittlung Aufbau von Vorgabezeiten und Soll-Zeiten Vereinbaren von Leistungsvorgaben Messen von Ist-Zeiten (Zeitstudie) Überblick Beispiele für eine Datenermittlung Reproduzierbare Beschreibung Messen von Ist-Zeiten Statistische Auswertung von Ist-Zeiten Leistungsgrad, Verdienstchance und neuer Leistungsbegriff Zusammenstellung von Vorgabezeiten und Soll-Zeiten Aufgaben des Betriebsrats bei der Datenermittlung Zeitstudie auf dem Prüfstand: Argumente für die Reklamation von Vorgabezeiten und Soll-Zeiten Computergestützte Ist-Zeit-Ermittlung X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 12/ /13:33

5 Eckpunkte für Betriebsvereinbarungen zum Messen von Ist-Zeiten Rechnen von technisch bedingten Zeiten Planzeiten Überblick Anforderungen anplanzeiten Systematisch geordnete Planzeiten Zusammensetzen von Planzeiten Planzeiten durch Interpolieren Planzeiten durch Regressionsrechnung Externe Planzeitkataloge Computergestützte Planzeitverwaltung Kritische Prüfung von Planzeiten durch den Betriebsrat Tarifvertragliche Regelungen der Planzeiten Eckpunkte für Betriebsvereinbarungen MTM-Systeme Überblick MTM-Grundverfahren (MTM-1) Gestaltung der Arbeitsmethoden und Leistungsverdichtung Neue Entwicklungstendenzen in der Arbeit der MTM- Vereinigung Leistungsniveau von MTM-Zeiten Verdichtete Analysiersysteme (UAS, MEK, MOS) Computergestütztes Erstellen und Verwalten von MTM- Analysen Rechtliche und tarifliche Handlungsmöglichkeiten Vorgehensweise der Interessenvertretung Statistische Verfahren zur Ermittlung von Bearbeitungszeiten Multimoment-Zeitmessverfahren Zeitklassenverfahren Methoden zur Ermittlung von Stör- und Ausfallzeiten Verteilzeitstudien Multimomentstudien Maschinendatenerfassung (MDE) Weitere Methoden Selbstaufschreiben Befragen Schätzen und Vergleichen X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 13/ /13:33

6 7.»Belastungen abbauen aber wie?«gefährdungsanalyse, Belastung und Erholungszeiten Was sind Belastungen? Menschengerechte Arbeitsgestaltung der Kern des Arbeitsschutzrechts Regelungen des Arbeitsschutzes, Gefährdungsanalyse Regelungen der Tarifverträge, Belastungszulage und Belastungskompensation Tarifvertragliche Regelungen zur Ermittlung von Belastungen Belastung und Erholung Tarifvertragliche Regelungen zuerholungszeiten Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates Stichwortverzeichnis X:/bund/9979 -Arbeit-Entgelt-Leistung/Arbeit-Entgelt-Leistung-005.3d/S. 14/ /12:17

»Wir mischen uns da ein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeitsund Leistungsbedingungen

»Wir mischen uns da ein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeitsund Leistungsbedingungen Inhalts bersicht Vorwort Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge Kapitel 1 Kapitel 2»Solidarität statt Konkurrenz«Tarifsystem, Erwerbsarbeit und Interessengegensatz Kapitel 3 Kapitel 4»Neue Arbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. w:/bund/9024/umbruch.3d/s.9/ /12:57

Inhaltsverzeichnis. w:/bund/9024/umbruch.3d/s.9/ /12:57 Vorbemerkungen der Herausgeber.......................... 5 Abkürzungsverzeichnis................................ 14 Vorwort: Solidarität und Freiheit Tarifpolitik für eine andere Zukunft von Jürgen Peters

Mehr

REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation

REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation REFA-Grundausbildung Arbeitsorganisation Die REFA-Grundausbildung wird in der Industrie, Verwaltung und Dienstleistung seit Jahrzehnten als wichtige Basisqualifizierung für planende, steuernde und dispositive

Mehr

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 3 ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der wird gemäß 87 BetrVG und... des Lohnrahmentarifvertrages/Manteltarifvertrages die folgende Betriebsvereinbarung zum

Mehr

Der ERa kommt Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für Beschäftigte in der niedersächsischen Metallindustrie

Der ERa kommt Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für Beschäftigte in der niedersächsischen Metallindustrie Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Der ERa kommt Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für Beschäftigte in der niedersächsischen Metallindustrie IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Regelungsinhalte... 17 2.1 Ziele und Grundsätze... 17 2.1.1 Ziele der QM-Systeme... 20 2.1.2 Ziele der Qualitätszirkel

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise

Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise Helga Schwitzer, geschäftsführendes smitglied der IG Metall Perspektiven für die Arbeits- und Leistungsbedingungen jenseits der Krise Fachtagung Was kommt nach der Kurzarbeit des Bezirks BBS 11. Juni 2010

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg

Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg Einstiegsgehälter in der Metall-und Elektroindustrie Baden -Württemberg Nora Leser, IG Metall Stuttgart Um was geht es heute hier? Was ist ein Entgelt Berufseinstieg und Tarifvertrag 2 Auf das Jahresentgelt

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Hartmut Meine* Zukünftige Engeltrahmentarifverträge - Probleme und Perspektiven in der Metallindustrie -**

Hartmut Meine* Zukünftige Engeltrahmentarifverträge - Probleme und Perspektiven in der Metallindustrie -** Hartmut Meine* Zukünftige Engeltrahmentarifverträge - Probleme und Perspektiven in der Metallindustrie -** Deskriptoren: Akkordlohn, Alter, Angestellte, Arbeiter, Arbeitsanforderungen, Arbeitsbewertung,

Mehr

Tarifvertrag. Methoden zur Datenermittlung - Anhang zum Entgeltrahmenabkommen vom

Tarifvertrag. Methoden zur Datenermittlung - Anhang zum Entgeltrahmenabkommen vom Methoden zur Datenermittlung Anhang zum Entgeltrahmenabkommen Stand: 23.05.2003 Tarifvertrag Methoden zur Datenermittlung - Anhang zum Entgeltrahmenabkommen vom 23. 5. 2003 - Präambel Grundlage des Anhangs

Mehr

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Jugend Frauen Leiharbeit Gerechtes Einkommen Rente 67

Mehr

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen Willkommen bei unserer Veranstaltung ERA eine Revolution im Stillen bevor ich mit dem Vortragen beginne beachten Sie bitte die folgenden Hinweise! 1. Alle hier gemachten Aussagen beziehen sich auf das

Mehr

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt?

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? D a s W e r k z e u g f ü r f a i r e B e z a h l u n g : 3 Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? Wie sich das Entgelt der Beschäftigten zusammensetzt, wird im Info»ERA-Tarifvertrag 1 Wie wird festgelegt,

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Zukunftsweisend gerecht Was ist ERA warum gibt es ERA Welche Vorarbeiten sind gemacht Wie sieht ERA aus Wie erfolgt die Eingruppierung in ERA Was ist

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Gestaltungshinweise und Regelungsvorschläge für Zielvereinbarungen

Gestaltungshinweise und Regelungsvorschläge für Zielvereinbarungen Gestaltungshinweise und Regelungsvorschläge für Zielvereinbarungen Stand 29. Mai 1998 Gliederung: I. Einleitung II. Die Zielvereinbarung 1. Das Ziel ein vielfältiger Begriff 2. Die Zielvereinbarung - Ein

Mehr

o Bei Gruppenarbeit stehen sich unterschiedliche Interessen des Unternehmens einerseits und der Beschäftigten andererseits gegenüber:

o Bei Gruppenarbeit stehen sich unterschiedliche Interessen des Unternehmens einerseits und der Beschäftigten andererseits gegenüber: Gruppenarbeit o Allgemein wird unter Gruppenarbeit das Zusammenwirken mehrerer Menschen im Rahmen einer gemeinsamen Arbeitsaufgabe verstanden. Zunehmende Bedeutung erlangen die Gruppenarbeitssysteme, die

Mehr

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Leistungsbewertung im Produktionsbereich Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Gliederung der Präsentation Ausgangssituation im Tarifbereich Vergleich der Leistungsentgeltsysteme Leistungsbewertung

Mehr

Nr. 2. ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren. Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie Sachsen-Anhalt

Nr. 2. ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren. Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie Sachsen-Anhalt Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 2 ERa-Arbeitshilfe Nr. 2 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 11. Dezember 2012, Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Constanze Krätsch (IG Metall), Marcus Kornherr (E.G.O.) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de

Mehr

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE HR PA HR PY DE Personal Stammdaten Tarifart Entgeltstufe Personalabrechnung mit Leistungsentgelt HR PY DE Zusammenführen der Daten Grundentgelt HR PT Arbeitszeit Fehlzeiten LO HR PT PS Leistungskennzahlen

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

10 Jahre ERA. Bilanz einer neuen Ära. Ausgangssituation und Ziele von ERA

10 Jahre ERA. Bilanz einer neuen Ära. Ausgangssituation und Ziele von ERA ClipDealer 10 Jahre ERA Bilanz einer neuen Ära Von Eckhard Eyer Das Entgeltrahmenabkommen (ERA), das die getrennten Lohn- und Gehaltssysteme von Arbeitern und Angestellten in der Metall- und Elektroindustrie

Mehr

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen Metallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 12.02.2004 Gültig ab: 01.01.2004 Kündbar

Mehr

Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten?

Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten? Karoline Kleinschmidt, IG Metall Worauf sollten Sie beim Arbeitsvertrag achten? Verfassung Gesetze Tarifvertrag Betriebsvereinbarung 77 Abs. 3 Arbeitsvertrag Betriebsübung 2 Gesetze rund um s Arbeitsrecht

Mehr

Nr. 2. ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren. Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie Niedersachsen MI NDS

Nr. 2. ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren. Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag für die Metallindustrie Niedersachsen MI NDS Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 2 ERa-Arbeitshilfe Nr. 2 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 2: Arbeit bewerten und eingruppieren Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

Entgeltrahmentarifvertrag für die bayerische Metall- und Elektroindustrie (ERA-TV)

Entgeltrahmentarifvertrag für die bayerische Metall- und Elektroindustrie (ERA-TV) Entgeltrahmentarifvertrag für die bayerische Metall- und Elektroindustrie (ERA-TV) I. Allgemeiner Teil 1 Geltungsbereich II. Grundentgelt 2 Allgemeine Eingruppierungsbestimmungen 3 Entgeltgruppen 4 Entgeltstufen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Entlohnen und Führen mit Zielvereinbarungen

Entlohnen und Führen mit Zielvereinbarungen Thomas Breisig Entlohnen und Führen mit Zielvereinbarungen Methoden, Chancen und Risiken - Wissen für Betriebs- und Personalräte Dritte, aktualisierte und überarbeitete Auflage Bund-Verlag fe Inhaltsübersicht

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Moderne Personalentwicklung

Moderne Personalentwicklung Moderne Personalentwicklung Basis für den Unternehmenserfolg Leistungsabhängige Entgeltsysteme und innovative Arbeitszeitmodelle 13. Juni 2006 Dipl.-Ing. Martin Lott Inhalt Vorstellung Entwicklungstendenzen

Mehr

Untertitel eingeben. Titel eingeben. Heute das Studium und Morgen? Wonach bestimmen sich Gehälter? Gibt es einen Fachkräftemangel?

Untertitel eingeben. Titel eingeben. Heute das Studium und Morgen? Wonach bestimmen sich Gehälter? Gibt es einen Fachkräftemangel? Hannover Untertitel Karoline eingeben Kleinschmidt, Vortrag FH Hannover, 26.05.2009 Untertitel eingeben Heute das Studium und Morgen? Wonach bestimmen sich Gehälter? Gibt es einen Fachkräftemangel? Titel

Mehr

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Aktiv gegen Stress und Burnout Praxisleitfaden für Betriebsräte Dipl.-Ing. Harald Lehning, Institut für kritische Sozialforschung und Bildungsarbeit

Mehr

Performance Management

Performance Management 1 - Neue Arbeitsbedingungen Neue Perspektiven Performance Management Diese Präsentation wurde auf den Hausmessen gehalten. Die Darstellungen sind nur im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vortrag zu sehen.

Mehr

Produktion und Beschaffung

Produktion und Beschaffung Produktion und Beschaffung Eine praxisorientierte Einführung von Prof. Dr. Rolf Grap Verlag Franz Vahlen München Vorwort Abbildungsverzeichnis 1 Die Produktionswirtschaft im System der Wissenschaften 1

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System aktualisiert! : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor Ort für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG Metall für regionale Seminare veranstaltet die

Mehr

ERA-Entgeltrahmenabkommen

ERA-Entgeltrahmenabkommen ERA-Entgeltrahmenabkommen Das Reformprojekt "Entgeltrahmenabkommen" (ERA) setzt sich aus mehreren Tarifverträgen zusammen. Dadurch ist ein konsequent aufgebautes Tarifwerk entstanden, in dessen Zusammenhänge

Mehr

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle

BERATEN BILDEN INFORMIEREN. Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte. best-saarland.de. Innovationen sozial gestalten die Einigungsstelle Beratungsstelle für Betriebs- und Personalräte BERATEN BILDEN INFORMIEREN 1 Besser Einigungsstelle als schlechte Vereinbarung Bevor man bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber (z.b. zu Informationssystemen)

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. ERa von A bis Z LSA. Metallindustrie Sachsen-Anhalt

Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. ERa von A bis Z LSA. Metallindustrie Sachsen-Anhalt Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ERa von A bis Z Metallindustrie Sachsen-Anhalt LSA Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ERa von A bis Z Metallindustrie Sachsen-Anhalt IG Metall Bezirk Niedersachsen

Mehr

Ringvorlesung im Sommersemester 2013

Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Berufseinstieg und Berufsalltag IG Metall Veranstaltungsangebote für Studierende an der Fachhochschule Ringvorlesung im Sommersemester 2013 Termine: 6. März 2013 17. April 2013 15. Mai 2013 12. Juni 2013

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln. International CeMat Forum 2011 Maik Neumann

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln. International CeMat Forum 2011 Maik Neumann Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln International CeMat Forum 2011 Maik Neumann 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Arten von Tarifverträgen Ergänzungstarifverträge im Bereich Logistik Entgelte

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 24. Januar 2012, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens)

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 24. Januar 2012, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens) Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 24. Januar 2012, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt an

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Einstiegsgehälter für Ingenieure

Einstiegsgehälter für Ingenieure Einstiegsgehälter für Ingenieure Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte 11. November2015, WiKon, HS Kaiserslautern Was ist mein Abschluss wert? Hochschulabschluss Betriebsgröße Bundesland Branche,

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten?

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Informationen für Studierende Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Die ERA-Leistungszulage

Die ERA-Leistungszulage Die ERA-Leistungszulage Bewertungsverfahren und tariflicher Rahmen era. Seminare der IG Metall Olpe 1 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Allgemeine Bestimmungen zur Eingruppierung 3 Punktbewertungsverfahren

Mehr

Chancen und Risiken von Lean Production

Chancen und Risiken von Lean Production Betriebsräte-Seminar Chancen und Risiken von Lean Production Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats vom 23. bis 26. September 2012 Bochum Seite 1 Nachdem in den vergangen Jahren Lean Production

Mehr

Initiative weiter bilden 31.3.2011, Hörste Karl-Heinz Hageni Regiestelle Weiterbildung. März 2011 Regiestelle Weiterbildung

Initiative weiter bilden 31.3.2011, Hörste Karl-Heinz Hageni Regiestelle Weiterbildung. März 2011 Regiestelle Weiterbildung Initiative weiter bilden 31.3.2011, Hörste Karl-Heinz Hageni Regiestelle Weiterbildung März 2011 Regiestelle Weiterbildung Regiestelle - Arbeitsgemeinschaft Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. ERa von A bis Z OS-EMS. Metallindustrie Osnabrück-Emsland

Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. ERa von A bis Z OS-EMS. Metallindustrie Osnabrück-Emsland Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ERa von A bis Z Metallindustrie Osnabrück-Emsland OS-EMS Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ERa von A bis Z Metallindustrie Osnabrück-Emsland IG Metall Bezirk

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft

Arbeitswelt der Zukunft Arbeitswelt der Zukunft Prof. Dr. Sascha Stowasser Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Berlin, 29. Mai 2015 Foto: Kzenon /Fotolia.com Das ifaa: Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Bezirk Niedersachsen Vorstand Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der Hannover Messe 2011 Karoline Kleinschmidt 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich

Mehr

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tagung Altersgrenzen und Altersrenten Arbeiten bis zum Umfallen oder wovon

Mehr

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel Gute Arbeit für Sachsen Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel 03.09.2015 Die vier großen Treiber von Veränderung - Alterung (demografischer Wandel, Binnenmigration, Lebensverlaufsperspektive, gute

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3.

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3. Die Öffentlichen 1 Leistungselemente des Entgeltordnung/ Tabelle (Grundbezahlungssystem) Stufenaufstieg, 17 Führung auf Probe, 31 Führung auf Zeit, 32 Leistungsentgelt, 18 2 Stufenaufstieg 17 (Tarifgebiet

Mehr

Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB

Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB Company / Unternehmen : Liebherr Hydraulikbagger GmbH Standort (Land/Region/Stadt) Deutschland Germany Baden-Württemberg /88457 Kirchdorf

Mehr

Nordverbund. Metallindustrie. Abschluss: 23.05.2003 gültig ab: 01.09.2003 kündbar zum: 31.12.2009

Nordverbund. Metallindustrie. Abschluss: 23.05.2003 gültig ab: 01.09.2003 kündbar zum: 31.12.2009 004 12 100 027 027 10 Nordverbund Industrie Arbeiter Angestellte Auszubildende Metallindustrie Abschluss: 23.05.2003 gültig ab: 01.09.2003 kündbar zum: 31.12.2009 ENTGELTRAHMENTARIFVERTRAG GEMEINSAMES

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter und Gehaltsverhandlung (IG Metall Karlsruhe) HS Karlsruhe, 04. Dezember 2013 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Unterschiedliche Einstiegsgehälter

Mehr

Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM

Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM 1 Personal & Informatik AG Umsetzung des 18 in P&I LOGA / P&I HCM mit leistungs- und erfolgsorientierter Vergütung Ihr Referent: Jörg Pohlscheidt (Vertrieb ÖD) 2 Ausgangssituation Erstmalige Möglichkeit

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment. Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung

Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment. Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagment Systematisches Produktivitätswachstum durch MTM-Anwendung Vortragsinhalte Unternehmensvorstellung Notwendigkeit zur Stücklohnkostenreduzierung

Mehr

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept

Strategische Neuausrichtung der Personalarbeit Projektablauf / Handlungskonzept Projektablauf / Handlungskonzept Ablaufschritte 1. Interne Leistungsanalyse 2. Erwartungen interner Kunden erfassen 3. Entwicklungen im internen Umfeld/im Unternehmen erfassen 4. Best-Practices spiegeln

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung

Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung Besser geht s mit.bestimmt 27. - 28. Mai 2015, Düsseldorf Dr. Marc Schietinger, Referatsleiter Strukturwandel: Innovation und Beschäftigung,

Mehr

Erläuterungen zum EntgeltRahmen-Tarifvertrag (ERA-TV)

Erläuterungen zum EntgeltRahmen-Tarifvertrag (ERA-TV) Erläuterungen zum Rahmen-Tarifvertrag (ERA-TV) Erläuterungen zum Rahmen- Tarifvertrag (ERA-TV) Leitfaden für die betriebliche Praxis 2. Auflage 2012 Stand 01. Juli 2012 Vorwort Die Trennung zwischen Arbeitern

Mehr

Nr. 3. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen

Nr. 3. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 3 ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 28. Juni 2012, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Hier lochen und für Bildungsurlaubseminare besonders wichtig: dieses Bildungsprogramm öffentlich aushängen! Vielen Dank. Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske:

Mehr

IQZ PRÜFUNG UNTERNEHMEN

IQZ PRÜFUNG UNTERNEHMEN Prüfungsdetails für ein Audit Der Kriterienkatalog in der Prüfung Als Basis der Prüfung gilt, dass es einen freien Zugang zu Kunden und Mitarbeiterakten gibt und der jeweilige Prüfer die Stichprobe frei

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

Ziele des ERA TV! Beseitigung der Ungerechtigkeiten in den bestehenden Tarifverträgen!

Ziele des ERA TV! Beseitigung der Ungerechtigkeiten in den bestehenden Tarifverträgen! Ziele des ERA TV! Die wichtigsten Ziele des ERA TV sind: Beseitigung der Ungerechtigkeiten in den bestehenden Tarifverträgen! Weiterentwicklung der bestehenden Lohn- und Gehaltsrahmentarifverträge zu einem

Mehr

Handlungshilfe ERA-Einführungsprozess

Handlungshilfe ERA-Einführungsprozess IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Handlungshilfe ERA-Einführungsprozess Bausteine einer systematischen Vorgehensweise des Betriebsrates www.bw.igm.de Bausteine einer systematischen Vorgehensweise des

Mehr

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh 1 Inhalt Verschiedene Funktionen von Zielvereinbarungen -Führung

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der CeBIT 2012 CeBIT 06. 10. März 2012 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Was sind Dienstwagen,

Mehr

Anreiz zur Leistung!

Anreiz zur Leistung! Unternehmensentwicklung am Puls der Zeit Anreiz zur Leistung! sorientierte Entlohnungskonzepte Führung, Förderung, Bindung Für Wunder müssen wir beten, für Veränderungen intelligenter arbeiten Nicht der

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Demokratie am Arbeitsplatz

Demokratie am Arbeitsplatz Klaus Hoppmann, Berthold Stötzel Demokratie am Arbeitsplatz Ein Modellversuch zur Mitwirkung von Arbeitnehmern an betrieblichen Entscheidungsprozessen (Opel Hoppmann, Siegen) Campus Verlag Frankfurt/New

Mehr

Dipl.-Soz. Michael Ertel

Dipl.-Soz. Michael Ertel Betriebliche Erfahrungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen ein laufendes Forschungsprojekt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (9/2007 4/2010) Dipl.-Soz.

Mehr

Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung

Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung Bettina Stein Betriebsärztin in Bremen Verband Deutscher Betriebs-und VDBW Psychische Belastungen sind nach

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme

Qualitätsmanagement-Systeme Qualitätsmanagement-Systeme nach DIN EN ISO 9000:2000 Beteiligung betrieblicher Interessenvertreter Grundlagen - Standards - Auswirkungen auf die Mitarbeit 1. Gegenstand 2. Gestaltungsgrundsätze aus Arbeitnehmersicht

Mehr

Information. Prämienentgelt im ERA-TV. Stand: Juni 2011 www.baymevbm.de/praemienentgelt

Information. Prämienentgelt im ERA-TV. Stand: Juni 2011 www.baymevbm.de/praemienentgelt Information Prämienentgelt im ERA-TV Stand: Juni 2011 www.baymevbm.de/praemienentgelt Vorwort X Vorwort Leistungsanreiz mit kreativen Prämienmodellen Die betriebliche Anwendung von Prämienentgelt hat in

Mehr