26 MaxPlanckForschung 3 09

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "26 MaxPlanckForschung 3 09"

Transkript

1 26 MaxPlanckForschung 3 09 Die Göttin der Liebe und Schönheit verbirgt ihr Antlitz hinter einem dichten Wolkenschleier. So müssen Forscher der Venus mit besonderen Instrumenten zu Leibe rücken etwa mit der Venus Monitoring Camera (siehe Seite 28).

2 FOKUS_Fremde Welten Die Gluthölle hinter dem Schleier Seit mehr als drei Jahren umkreist die erste europäische Venussonde unsere Nachbarin im Sonnensystem: Venus Express hat ein bizarres Inferno im Visier. Dmitriy Titov vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau koordiniert Missionsplanung und Datenauswertung. TEXT THORSTEN DAMBECK Foto: ESA/MPS/DLR/IDA Betrachtet man die nüchternen Zahlen, sollte die Venus eigentlich eine Art Zwilling der Erde sein. Ihr Durchmesser beträgt Kilometer, entsprechend 95 Prozent jenem unseres Planeten. Das Gleiche gilt für die mittlere Dichte (94 Prozent) und die Masse (82 Prozent). Gleichzeitig ist der 108 Millionen Kilometer von der Sonne entfernte Planet (Erde: 150 Millionen Kilometer) aber völlig anders: Am Venushimmel etwa hängen ätzende Wolken aus Schwefelsäure ein fast undurchdringlicher Schleier, hinter dem sich unsere Nachbarin vor allzu neugierigen Blicken der Wissenschaft verbirgt. Deshalb konnten Astronomen mit ihren Teleskopen lange Zeit nichts im konturlosen Gelb der Planetenscheibe ausmachen. Die dürre Faktenlage spornte die Fantasie der Forscher an: Gibt es dort Wüsten, ähnlich der Sahara, oder gar tropische Regenwälder? Bereits die ersten Raumsonden räumten mit solchen Spekulationen auf. Im Vorbeiflug gelangen Mariner 2 schon 1962 zwei wichtige Befunde, die den vermeintlichen Planetenzwilling in einen scharfen Gegensatz zur Erde stellten: Erstens fand Mariner fast kein Wasser in der Venusluft und zweitens meldete die US-Sonde mörderische Temperaturen auf der Oberfläche. Die These vom Venusdschungel war passé. Im Jahr 1967 schickte Venera 4 einen Wetterbericht direkt aus der heißen Gashülle. Die sowjetische Sonde bestätigte das Vorhandensein der an Kohlendioxid reichen Atmosphäre. Ab den 1970er-Jahren sandten mehrere Landegeräte der UdSSR sogar Panoramafotos vom Boden und präzisierten die Wetterdaten: Der Luftdruck am Boden liegt bei 92 Bar, auf der Erde muss man für 3 09 MaxPlanckForschung 27

3 EIN MONITOR FÜR DIE VENUS Schatzkästchen für Planetenforscher: Die Venus Monitoring Camera liefert Bilder der Erdnachbarin im ultravioletten bis nahen infraroten Bereich des Lichts. Die Venus Monitoring Camera (VMC) wurde unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin und dem Institut für Datentechnik der TU Braunschweig gebaut. Das kompakte Gerät, das kaum 1,8 Kilogramm wiegt, hat ein Gesichtsfeld von 17,5 Grad; die Venus passt im entferntesten Punkt des elliptischen Orbits gerade komplett ins Bild. Die venusnahen Abschnitte des Umlaufs sind für Detailstudien bestimmt. Je nach Distanz variiert die Auflösung zwischen 200 Metern und 50 Kilometern. Um das Design einfach und unanfällig für technische Störungen zu halten, wurde auf bewegliche Teile, etwa Filterräder, weitgehend verzichtet. Vier verschiedene Wellenlängen, vom UV über das sichtbare Licht bis zum Infraroten, werden simultan auf demselben Sensor abgebildet. Jede Wellenlänge nutzt dabei eine Teilfläche des lichtempfindlichen Chips. Noch vor der Übertragung der Fotos an den Bordrechner werden die Bilddaten in der Kamera ersten Bildverarbeitungsschritten unterzogen. Foto: MPI für Sonnensystemforschung (links), SPL - Agentur Focus (oben) 28 MaxPlanckForschung 3 09

4 FOKUS_Fremde Welten links rechts Temperaturen um die 460 Grad Celsius und ein Druck wie in 900 Meter Meerestiefe machen das Überleben selbst für Roboter schwierig. Daher sind Ansichten der Venusoberfläche selten. Das Bild links nahm die russische Raumsonde Venera 13 auf. An der Datenauswertung des europäischen Spähers Venus Express sind Max-Planck-Forscher maßgeblich beteiligt. Computergrafik: ESA solche Druckwerte mehr als 900 Meter tief ins Meer abtauchen. In der steinigen Venuswüste herrschen Temperaturen von durchschnittlich 457 Grad, Blei würde dort umgehend schmelzen. Und über den verhangenen Himmel rasen die Venuswolken im Formel-1-Tempo. WIE KOMMT DIE ERDNACHBARIN ZU IHREM TREIBHAUS? Obwohl bereits mehr als 30 Sonden die Venus erreichten, blieben viele Fragen unbeantwortet: Was treibt die stürmische Venusatmosphäre an? Warum rotiert die Atmosphäre 60-mal schneller als der Planet selbst? Verbergen sich unter den dichten Wolken noch aktive Vulkane? Auch die Hauptfrage blieb offen: Warum nahm die Venus ihren seltsamen Entwicklungspfad zu dem Treibhaus von heute? Seit April 2006 umkreist nun Venus Express, der erste Späher der Europäischen Weltraumbehörde ESA, die Erdnachbarin. An Bord arbeitet ein halbes Dutzend Messgeräte und Kameras daran, Antworten zu finden, sie weisen die Mission als wahrhaft europäisches Projekt aus. So ist das italienisch-französische VIRTIS ein abbildendes Spektrometer, das heißt, es fungiert auch als Kamera. Die tiefen Atmosphären schichten und die Oberfläche lassen sich damit studieren. Den chemischen Aufbau der Gashülle analysiert das von französischen Forschern geleitete SpicaV/Soir-Spektrometer. Es stützt sich auf das Licht der Sonne und einzelner Sterne, das beim Durchgang durch die Venusatmosphäre analysiert wird. 93 KILO AN EXPERIMENTEN Forscher aus Deutschland sondieren mit dem Radioexperiment VeRa Ionosphäre, Atmosphäre und die Oberfläche. Das schwedische ASPERA-Experiment dient dazu, die Wechselwirkungen zwischen Hochatmosphäre und dem Sonnenwind zu studieren. Auch zwei Neuentwicklungen gehören dazu: das österreichische Magnetometer MAG und die deutsche Weitwinkelkamera VMC, die unter Federführung des Max- Planck-Instituts für Sonnensystemfor MaxPlanckForschung 29

5 FOKUS_Fremde Welten schung entwickelt wurde (siehe Seite 28). Zusammen bringt die Nutzlast 93 Kilogramm auf die Waage. Das Institut in Katlenburg-Lindau ist mit dieser Mission zu einem Zentrum der Erforschung unseres Schwesterplaneten avanciert. Täglich landen Bilder und Messdaten auf dem Schreibtisch von Dmitriy Titov. Der russische Physiker koordiniert die Missionsplanung und die wissenschaftliche Datenauswertung. Einmal in 24 Stunden umkreist Venus Express den Planeten auf einer stark elliptischen Umlaufbahn, die Flughöhe schwankt dabei zwischen 250 und Kilometer. Durch den speziellen Orbit haben die Instrumente und Kameras besonders die südliche Venushalbkugel im Blick, sagt Titov. Bei der Beobachtung der Atmosphäre hilft der Umstand, dass das Antlitz des Planeten im Ultravioletten (UV), anders als im sichtbaren Licht, durchaus viele Details zeigt. Das ist zwar längst bekannt, aber die Planetenforscher rätseln immer noch, welcher Stoff diese ungleichförmige Absorption der UV-Strahlen verursacht. Die unbekannte Substanz befindet sich wahrscheinlich in den Tröpfchen der Wolken aus Schwefelsäure, erklärt Dmitriy Titov. Jedenfalls sei das myste- riöse Material auch eine große Hilfe, denn damit können wir die dynamischen Vorgänge in der Venusatmosphäre im UV-Licht gut verfolgen. Wie ist die Gashülle der Venus großräumig aufgebaut? Welche Veränderungen spielen sich dort ab? Antworten gibt die Venus Monitoring Camera aus Katlenburg-Lindau. Ihre Fotos der Südhalbkugel zeigen drei sehr unterschiedliche Zonen im Wolkenmeer der Venus. Nahe des Äquators ist die Sonneneinstrahlung am höchsten, dort fördern turbulente Konvektionsströmungen den dunklen UV-Absorber aus tiefen Schichten der Atmosphäre nach oben. Die Bilder dieser Breiten sind folglich geprägt von UV-dunklen Markierungen. AEROSOLE REFLEKTIEREN EINEN GROSSTEIL DER STRAHLUNG Anders weiter im Süden, jenseits von 40 Grad südlicher Breite: Dort sehen die UV-Augen von Venus Express lang gesteckte, streifige Wolkenformationen, die auf eine geordnetere, mehr laminare atmosphärische Strömung schließen lassen. Diese geht in einen planetenumfassenden Kranz aus hellen, fast strukturlosen Wolken zwischen 50 und 70 Grad südlicher Breite über. Hier reflektieren vermutlich Aerosole einen Großteil des Sonnenlichts, bevor es den UV-Absorber erreicht. Diese Zone kann man sich als Fluss aus vergleichsweise kühler Venusluft vorstellen, der das Polargebiet umströmt. Die Polregion selbst bietet den Forschern seit dem Missionsbeginn ein eindrucksvolles Schauspiel: Dort tost ein gewaltiger Wolkenwirbel, der in zweieinhalb Tagen um den Südpol rotiert und den bereits die Vorgänger von Venus Express entdeckten. Nie zuvor konnte er in der jetzigen Detailfülle studiert werden. Manchmal ähnelt er einem irdischen Hurrikan. Bisweilen scheint er jedoch zwei Zentren aufzuweisen, Venusforscher nennen sein Auge polar dipol. Innerhalb kurzer Zeit ändert das Auge des Wirbelsturms so stark sein Aussehen, dass mitunter ein Dipol nicht mehr erkennbar ist, sagt Max-Planck-Forscher Titov. Die großräumige Struktur der Gashülle auf der Südhemisphäre ist typisch für den gesamten Planeten, denn auch im Norden ist die Atmosphäre ähnlich aufgebaut. Wegen der spezielle Umlaufbahn der Sonde eignet sich die Nordhalbkugel für Detailstudien. So konnte die Katlenburger Kamera dort etwa wave trains, wellenartige Wolkenstrukturen, ablichten, die es in ähnlicher Form auch auf der Erde 1 2 Fotos: Magellan Project/JPL/NASA (links), ESA/MPS 30 MaxPlanckForschung 3 09

6 3 xxxxxxxxxxxxxx Foto: Magellan Project/JPL/NASA Die Venuslandschaft wurde von Vulkanen geformt, wie dem rund 2000 Meter hohen Sif Mons. Die geologische Geschichte beschäftigt heute die Planetologen. Zwei Ansichten des wolkenverhangenen Venus-Südpols. Das linke Teilbild zeigt die Gashülle bei Tag im reflektierten Sonnenlicht, das rechte Teilbild nachts bei thermischer Strahlung. Auf beiden Ansichten sieht man Spuren eines mächtigen Wirbelsturms. Die Venus ohne Schleier: Solche Ansichten der nackten Planetenkugel gelingen nur mit Radarinstrumenten.

7 FOKUS_Sonnensystem links rechts Ein Teil der Südhemisphäre. Die Farbgebung beruht auf Höhenmessungen: Blaue Flächen zeigen tief liegende Regionen der Venus an, grüne die mittleren Lagen, und in ockerfarbenen und braunen bis orangefarbenen Tönen sind die am höchsten gelegenen Gebiete dargestellt. Schwestern in Aufruhr: Das linke Bild zeigt einen Wirbelsturm auf der Venus, das rechte zum Vergleich den irdischen Hurrikan Frances. gibt. Stück für Stück muss nun auch der rätselhafte UV-Absorber sein Geheimnis preisgeben. Durch Vergleich zwischen den UV- und Infrarotfotos solcher Wolken konnten wir mit unserer Kamera mehrfach bestätigen, dass der unbekannte UV-Absorber auch leicht im nahen Infrarotlicht absorbiert, erklärt Wojciech Markiewicz, der am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung das Kamera-Experiment leitet. Sein Kollege Titov dazu: Zwar werden viele Stoffe als Ursache für die UV-Absorption diskutiert, womöglich ist es jedoch einfach eine besondere Modifikation des Schwefels. Obwohl der etwa 25 Kilometer dicke Wolkenteppich in den sichtbaren Wellenlängen des Spektrums den Blick zur Oberfläche verstellt, kann die Kamera sogar Details am Boden ausmachen. Und das geht so: Selbst auf der Nachtseite ist die Venusoberfläche noch über 400 Grad heiß, das bedeutet, die Oberflächengesteine geben Wärmestrahlen im unsichtbaren Infrarot ab. Ein Teil dieser Strahlung kann die Wolkendecke durchdringen. Die Auflösung der Bilder ist zwar durch die dicke Gashülle stark eingeschränkt, erklärt Markiewicz. Dennoch erfahren wir sehr viel über die Oberfläche. GLOBALE VULKANAUSBRÜCHE GEBEN RÄTSEL AUF Solche Mosaikfotos, die mehr als 1000 Einzelbilder umfassen können, zeigen die Temperaturvariationen in den Venuslandschaften: Wie auf der Erde sind die Niederungen wärmer als die Berge, die bis zu zwölf Kilometer emporragen. Auf einem Fünf-Kilometer-Gipfel liegen die Temperaturen beispielsweise 40 Grad unter denen der Ebene. Mit solchen Studien wollen die Planetologen auch mehr über die Mineralien der Venuskruste erfahren. Nach den gängigen Theorien entstand die Oberfläche durch planetenweite Vulkaneruptionen. Diese rätselhafte globale Katastrophe suchte die Venus vor etwa 500 bis 600 Millionen Jahren heim. Vulkanismus in großem Stil enthüllte bereits in den 1990er-Jahren die Sonde Magellan, die rund 98 Prozent der Venusoberfläche kartierte. Auf ihren Radarbildern zählten die Forscher rund 1000 Vulkane. Sollten noch heute Venusvulkane Feuer spucken, so könnten die VMC-Kamera und das Visible and Infrared Thermal Imaging Spectrometer (VIRTIS) ihnen auf die Schliche kommen. Die Suche danach geht weiter. Zurück zum Himmel über der Venus, dem eigentlichen Forschungsobjekt der Mission. Bilder einzelner Wolkenformationen, abgelichtet von VMC und VIRTIS, nutzen die Planetologen, um die Windverhältnisse in der stürmischen Atmosphäre zu messen. Dabei lassen sich in den verschiedenen Wellenlängen Bewegungen aufspüren, die in unterschiedlichen Höhen des mehrschichtigen Wolkensystems stattfinden. Erstmals gelangen so umfassende 3D-Studien der Venusstürme: In 66 Kilometer Höhe rasen die Wolken bis zu 370 Kilometer pro Stunde, immerhin das Dreifache irdischer Hurrikans; tiefer unten, 45 bis 47 Kilometer über dem Boden, werden immer noch 210 Stundenkilometer gemessen. Mit solchen Studien wollen die Forscher klären, was die Superrotation der Venusatmosphäre antreibt. Diese Fotos: NASA/JPL/DLR (links), Sanya Limaye (rechts) 32 MaxPlanckForschung 3 09

8 FOKUS_Fremde Welten rasante Bewegung lässt die höhere Gashülle in nur vier Erdtagen den gesamten Planeten umrunden. Sie vollzieht sich in derselben Richtung wie die Eigenrotation der Venus. Ein Venustag dauert wiederum ungewöhnlich lange: Für die Drehung um die eigene Achse benötigt die ungleiche Planetenschwester 243 Erdtage fast 19 Erdtage mehr als für den vollständigen Sonnenumlauf. Der Venustag dauert also länger als das Venusjahr. Die Eigendrehung im Schneckentempo ist wahrscheinlich eine Ursache für einen weiteren wichtigen Unterschied zur Erde: Venus hat kein globales Magnetfeld. Wahrscheinlich beeinflusste dieser Umstand auch ihre Klimageschichte, insbesondere das Schicksal des Wassers, das die junge Venus gemeinsam mit Erde und Mars als Mitgift der Planetenbildung erhielt. Übrigens gibt es auf der Venus auch keine Plattentektonik. Anders als diese beiden terrestrischen Planeten ist die Venus mittlerweile jedoch extrem trocken. Zwar findet sich Wasser als Spurengas in der Venusluft, es macht aber lediglich 30 ppm (parts per million) aus. Würde sich alles heutige Wasser der Venus am Boden sammeln und über die Oberfläche verteilen, wäre dieser Ozean nur drei Zentimeter tief, der Vergleichswert für die Erde beträgt fast drei Kilometer. Einen Hinweis auf eine feuchtere Venusjugend lieferte bereits die amerikanische Sonde Pioneer-Venus, die vor drei Jahrzehnten ihr Ziel erreichte. Ihr Massenspektrometer untersuchte die Isotope des Wasserstoffs in den Tröpfchen der säurehaltigen Venuswolken. Neben dem gewöhnlichen Wasserstoff (chemisches Symbol: H) maß Pioneer auch die Konzentration von Deuterium (D), dem sogenannten Schweren Wasserstoff. Deuterium macht im Wasser der irdischen Weltmeere nur 0,015 Prozent des dort gebundenen Wasserstoffs aus. Die Messungen von Pioneer-Venus ergaben jedoch, dass das Verhältnis D zu H auf der Venus rund 120-mal stärker zum Deuterium verschoben ist. Die Erklärung: Seit ihrer Entstehung hat die Venus überproportional die leichten H-Atome ins Weltall verloren. Das schwerere Deuterium blieb bevorzugt im Schwerefeld gefangen eine allmähliche Anreicherung zugunsten dieses Isotops. Der D-Überschuss, den Venus Express bestätigte, deutet also auf höhere Wassermengen der jungen Venus hin. ULTRAVIOLETTES LICHT WÜTET IN DER HOCHATMOSPHÄRE Bis heute dauert der Verlust atmosphärischer Gase an. Mit dem ASPERA-Instrument (Analyzer of Space Plasma and Energetic Atoms) konnte Venus Express den Verlust von Wasserstoff und Sauerstoff nachweisen, wobei auf jedes O- Atom etwa zwei H-Atome kommen dieselben Mengenverhältnisse wie im Wassermolekül. Markus Fränz, der im Katlenburger Institut die ASPERA- Daten auswertet, glaubt nicht an einen Zufall: Physikalische Modelle erklären, dass H 2 O in der Hochatmosphäre vom ultravioletten Sonnenlicht aufgebrochen und ionisiert wird. Die H- und O-Ionen können in den Weltraum entweichen. Dieser Verlust passiert hauptsächlich auf der Nachtseite des Planeten. Mittlerweile wurden auch abgehende H-Ionen von der Tagseite gemessen. Welche Prozesse in der Vergangenheit und heute die Atome aus den Gashüllen der Planeten treiben, müssen die Forscher noch ermitteln. Hauptverdächtiger ist der Sonnenwind, ein geladener Partikelstrom, der von der Sonne ausgeht und Atome und Ionen so stark beschleunigen kann, dass sie das Schwerefeld verlassen. Fränz: Momentan ist die Sonnenaktivität in ihrem Minimum, das gilt auch für den Sonnenwind. Beides ändert sich aber in einem elfjährigen Rhythmus. In den kommenden Jahren wollen wir die Erosion der Atmosphäre bei zunehmender Sonnenaktivität studieren. Für gesicherte Antworten auf die großen Fragen der Venusforschung ist es noch zu früh. Trotzdem wagt Dmitriy Titov einen Zwischenbescheid: Die Venus sei gar nicht so mysteriös, wie es noch in den frühen Jahren der Planetenerkundung erschien. Sie startete einst ähnlich wie die Erde. Jedoch wurde ihr Kohlenstoff-Inventar nicht wie bei uns durch die Wirkung der Ozeane in Karbonatgestein gebunden. Der Kohlenstoff blieb als CO 2 in der Atmosphäre. Dort kam ein sich selbst verstärkender Treibhauseffekt in Gang. In der anschwellenden Hitze verdampfte alles Wasser und ging ins Weltall verloren. Ähnliche Prozesse sind auch von der Erde bekannt, auf der Venus haben sie sich allerdings bis auf ein bizarres Niveau verstärkt. Dieses Bild durch Langzeitmessungen zu erhärten, wird die Aufgabe der kommenden Jahre sein viel Arbeit für Venus Express und ihre bereits geplanten Nachfolgesonden. GLOSSAR Isotop Atome, deren Kerne gleiche Protonenzahl (und damit identische Kernladungszahl) besitzen, jedoch eine unterschiedliche Anzahl von Neutronen. Plattentektonik Sichtbarer Ausdruck der Plattentektonik auf der Erde sind Bewegungen der Lithosphärenplatten, gemeinhin als Kontinentalverschiebung bezeichnet. Die Plattentektonik bewirkt etwa die Entstehung von Faltengebirgen sowie Phänomene wie Vulkanismus oder Erdbeben. Treibhauseffekt Energiereiche UV-Strahlung der Sonne durchdringt eine Planetenatmosphäre, während langwellige Wärmestrahlung gleichsam gefangen bleibt. Bei der Erde verhindert vor allem das Kohlendioxid in der Atmosphäre das Entweichen der Wärme in den Weltraum. Beim Planeten Venus ist der Treibhauseffekt noch wesentlich stärker MaxPlanckForschung 33

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur Der Merkur ist der Planet, der am nächsten an der Sonne liegt. Tagsüber ist es auf dem Merkur sehr heiss. Es sind bis zu 400 C. Das ist viermal so heiss wie auf einer heissen Herdplatte. Nachts wird es

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend).

Dies sind die Planeten (griechisch, Wanderer), die anderen scheinen am Himmelsgewölbe stillzustehen und heißen Fixsterne (fix = feststehend). .. MMVI Außerhalb der Stadt, wo der Blick in den Himmel nicht durch Streulicht behindert wird, kann man mit bloßem Auge in Mitteleuropa ca. 3000 Sterne sehen. Einige von ihnen bewegen sich gegenüber dem

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt?

Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt? Welche Zukunft hat die bemannte Raumfahrt? Gast: Alexander Gerst Mehr als fünf Monate lebte Alexander Gerst im Weltall auf der ISS. Wie verändert einen Menschen solch eine Weltraumerfahrung? Brauchen wir

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Exoplaneten Zwillinge der Erde?

Exoplaneten Zwillinge der Erde? Exoplaneten Zwillinge der Erde? Avatar, 2009 Kristina Kislyakova, IWF/ÖAW Wie viele Exoplaneten gibt es? Exoplanet ein extrasolarer Planet ein Planet außerhalb des Sonnensystems Insgesamt wurden bereits

Mehr

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer Vor langer Zeit war unser Planet Erde ein glühender Feuerball. Er kühlte sich allmählich ab, weil es im Weltall kalt ist. Im Innern ist die Erde aber immer noch heiß. Diese Hitze bringt das innere Gestein

Mehr

Interplanetare Atmosphärenforschung in Namibia

Interplanetare Atmosphärenforschung in Namibia Interplanetare Atmosphärenforschung in Namibia Mike Kretlow 1,2 1 IOTA / ES (International Occultation Timing Association / European Section) 2 IAS (Internationale Amateursternwarte, Deutschland / Namibia)

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein)

Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein) Volkssternwarte Paderborn e.v. Citizen Sky (und veränderliche Sterne allgemein) Ein Projekt auch für Schulen Referent: Heinz-Bernd Eggenstein Bild: Brian Thieme, courtesy www.citizensky.org Was Sie jetzt

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Nutzen der Raumfahrt (1)

Nutzen der Raumfahrt (1) Nutzen der Raumfahrt (1) Durch die Raumfahrt hat sich unser Leben in den letzten Jahrzehnten in vielen Bereichen verñndert. Dabei wurden Materialien und andere Erfindungen, die speziell för die Raumfahrt,

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

International Space Station

International Space Station Anton und Leon Goertz International Space Station Aufbau und Beobachtung Gliederung 1. Aufbau und Entstehung 2. Orbit 3. Beobachtung 4. Mögliches Ende der Station 1. Aufbau und Entstehung Eigenschaften

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik

Klima-Vortragsreihe 2009 2010. Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Klima-Vortragsreihe 2009 2010 Der Klimawandel und die Weltklimapolitik Dokumentation zum Vortrag Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag an der Heinrich-Hertz-Schule

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009

Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 PHOTOSYNTHESE Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE (SCHÜLLER, TEIGE WS2008) Vortrag von Wolny B. am 4.11.2009 AUS BIOCHEMIE

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015

Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 astronomie.info - Am Himmel http://news.astronomie.info/ Heute am Himmel: Sonntag, 5. Juli 2015 Auffällig am Abendhimmel: Jupiter 2 rechts der Venus. Der Mond nimmt ab und ist vor allem in der zweiten

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Jenseits von Neptun: Der Rand des Sonnensystems ist ein Tummelplatz eisiger Welten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Planetare Dynamos. Astronomie/Astrophysik. Christensen, Ulrich; Wicht, Johannes; Fränz, Markus

Planetare Dynamos. Astronomie/Astrophysik. Christensen, Ulrich; Wicht, Johannes; Fränz, Markus Christensen, Ulrich et al. Planetare Dynamos Tätigkeitsbericht 2006 Astronomie/Astrophysik Planetare Dynamos Christensen, Ulrich; Wicht, Johannes; Fränz, Markus Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung,

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Inhalt Klimaarchiv Grundwasser und Edelgase Luftüberschuss im Grundwasser

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

2 Wir Kinder pflanzen weltweit

2 Wir Kinder pflanzen weltweit 1 Herzlich willkommen! Wir möchten Ihnen die Ursachen und Folgen der Klimakrise und das weltweite Kinder- und Jugendprojekt Plant-for-the-Planet vorstellen. 2 Wir Kinder pflanzen weltweit Das Ziel von

Mehr

Eine Reise durch unser Universum

Eine Reise durch unser Universum Astronomie Eine Reise durch unser Universum Klassikseminar mit Prof. Dr. Anna Frebel 12 Lektionen: Online DVD Buch Vorwort Die Astronomie ist eine Wissenschaft, die an die Grenzen geht an die Grenzen des

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten

Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten Seminarfacharbeit zum Thema Leben auf Exoplaneten Welchen Einfluss haben die Bedingungen der gewählten Exoplaneten auf mögliches Leben und wie könnten sich mögliche Lebewesen daran anpassen? Wie haben

Mehr

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Mit zwei einfachen Versuchen einerseits zum Vitamin A in der Karotte und andererseits zum Vitamin C in Früchten können Vitamine und deren Auswirkungen für die SuS auf

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie

Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Seite 1 von 7 Wetter, Wolken, Physikalische Chemie Wolken sind eine sehr alltägliche Erscheinung, über die wenig nachgedacht wird. Wolken findet man am Himmel, aber auch die alte Dampfeisenbahn oder der

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Die Ringe des Kentauren Chariklo

Die Ringe des Kentauren Chariklo Die Ringe des Kentauren Chariklo Die Entdeckung der Ringe Chariklo ist ein Kleinplanet der Gruppe der Kentauren, die zwischen Saturn und Neptun ihre Bahn ziehen. Als im Rahmen einer Routinearbeit auf La

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK

1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK 1. KOMPETENZERWERB IM FACH NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK Die in den naturwissenschaftlichen Basisfächern (Biologie, Chemie, Geographie und Physik) erworbenen Kompetenzen werden aufgegriffen und erweitert.

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Die Vermessung unserer Welt. Damjan Štrus Corina Toma

Die Vermessung unserer Welt. Damjan Štrus Corina Toma Die Vermessung unserer Welt Damjan Štrus Corina oma Die Vermessung unserer Welt 49 1 Zusammenfassung Wenn wir unsere Welt vermessen wollen, müssen wir sie verstehen. Diese Lehreinheit beantwortet die Fragen

Mehr

M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz

M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz Beantworten Sie die Fragen direkt auf diesem Blatt (ankreuzen) Stimmt es, dass es mittels Fernerkundung aus dem Weltraum möglich ist,...... und sofern

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten STIMMDATEN Sonne Erde Mond Planeten Stimmdaten für die Töne der Erde, des Mondes, der Planeten und der Sonne Die folgenden Seiten enthalten die astronomischen Originalfrequenzen und deren oktavanaloge

Mehr

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION -1- NIEDERDRUCK UV-C (ULTRAVIOLETT) KEIMTÖTENDE LAMPEN Keimabtötende UV-C Lampen sind kurzwellige Unterdruck-Quecksilber- Gasentladungslampen.

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr