WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 3 / März 2015 ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT"

Transkript

1 Ausgabe 3 / März 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE ZINSSENKUNGSWELLE AUF DEM HÖHEPUNKT Der weltweite Zinssenkungswettlauf ist zwar schon einige Wochen in vollem Gange, aber seit Anfang März nimmt die Schlagzahl weiter zu. Nach der Entscheidung der chinesischen Notenbank folgten die Zentralbanken Polens, Indiens, Thailands, Südkoreas, Serbiens und Russlands. Zuvor hatten schon die Notenbanken Indonesiens, Israels und der Türkei Leitzinssenkungen vorgenommen. Der von vielen Marktteilnehmern erwartete Zinsschritt in Australien blieb zwar aus, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Lediglich in Moldawien, der Ukraine und in Brasilien schritten die dortigen Zentralbanken krisenbedingt zu Leitzinsanhebungen. In den letzten beiden Monaten haben sich somit rund 20 Notenbanken für teilweise mehrfache Zinssenkungen ausgesprochen und damit für lange Gesichter bei Sparern gesorgt. Nicht nur Zinssenkungen nehmen zu, sondern auch innovative geldpolitische Maßnahmen aus der Trickkiste der Notenbanken. Bei einem Leitzins nahe oder unterhalb der Nulllinie wird gern auf bewährte Wundermittel wie ein Anleiheankaufprogramm zurückgegriffen. Pro minente Beispiele sind die von der Europäischen Zentralbank (EZB) und der schwedischen Notenbank angekündigten Programme zum Ankauf von Anleihen. Es ist fraglich, ob die Maß nahmen ihre gewünschte Wirkung entfalten und die Wirtschaft sowie die Inflationsrate ankurbeln. Eindeutig sind jedoch in der Regel die Auswirkungen auf die Währungen. Denn ebenso wie Leitzinssenkungen setzen sie die zugehörigen Landeswährungen unter Abgabedruck. WÄHRUNGEN Empfehlung Anleger Kreditnehmer US-Dollar (USD) kurz- und langfristig spekulativ Schw. Franken (CHF) abbauen kurzfristig spekulativ, mittel- und langfristig attraktiv Jap. Yen (JPY) halten kurz- und mittelfristig spekulativ, langfristig attraktiv Kanadischer Dollar Polnischer Zloty Südafrikanischer Rand Während bei vielen Zentralbanken die Inflationsentwicklung der Grund für die geldpolitische Expansion gewesen sein dürfte, hat bei anderen Notenbanken offenbar politischer Druck den Ausschlag gegeben. Insbesondere in Ländern, in denen weniger die Regierungen als vielmehr einzelne Politiker das Sagen haben, wird die Notenbankpolitik gern einmal von offizieller Seite scharf kritisiert. Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Putin und Erdogan, sind hierfür prominente Beispiele. WÄHRUNG IM BLICKPUNKT Neuseeländischer Dollar STARPLAN TOP CALLGELD Der Zinssenkungswettlauf bringt für die wenigen Notenbanken, die wie die amerikanische Zentralbank Fed oder die englische Notenbank auf Jahressicht über eine Zinsanhebung nachdenken, einen Nachteil mit sich. Durch die steigende Zinsdifferenz wird die Landeswährung ohne eigenes Zutun attraktiver und wertet auf. Erfolgt nun auch noch die eigene Leitzinsanhebung, verstärkt sich die Währungsaufwertung und könnte so die Aussichten der Exportwirtschaft weiter eintrüben. Bisher deuteten die Aussagen der Fed-Mitglieder allerdings nicht darauf hin, dass eine weitere Aufwertung des US-Dollars als Problem an gesehen wird, ebenso wenig zeigte sich die englische Notenbank beunruhigt. Die Diskussionen über den Zeitpunkt einer Leitzinswende sind hier mittlerweile voll entbrannt.

2 STARPLAN TOP CALLGELD / SONSTIGE WÄHRUNGEN 2 / 8 STARPLAN Top Callgeld STRATEGIE Auch in den vergangenen vier Wochen hat sich die eingeschlagene Strategie, vorwiegend auf den Dollarblock zu setzen, für die Investoren gelohnt. Keine der ausgewählten Fremdwährungen beendete die Berichtsperiode im Minus! Eine seltene, aber erfreuliche Nachricht. Lediglich der polnische Zloty, als einziger außerhalb des bevorzugten Währungsspektrums, entwickelte sich nicht so wie die Währungen im Anlagefokus. Leider konnten wir bislang keinen passenden Ersatz für den osteuropäischen Primus finden. Skandinavien scheidet derzeit aus, denn in der norwegischen Krone drückt der niedrige Ölpreis die Kurse. Schweden steht momentan unter Verdacht, ebenfalls weiter eine expansive Geldpolitik betreiben zu wollen. Australien ebenso wie wir bereits in der letzten Ausgabe skizzierten. Der Rest des Portfolios lieferte sehr gute Kursentwicklungen. Letztlich kamen etwas schlechtere Nachrichten aus Großbritannien, dass das doch sehr stark gestiegene Pfund zu einem Problem für die Konjunktur entwicklung werden könnte. Selbstverständlich verfolgen wir diese Situation, doch wie oben bereits erwähnt, sind die Alternativen ebenfalls keine Top-Performer. Es dürfte uns nicht überraschen, wenn der Euro zwischendurch eine im Rahmen verlaufende Korrektur zeigen würde sie sollte allenthalben zu neuen Engagements genutzt werden. Die fehlende oder anhaltende negative Verzinsung von Anlagen in Euro dürfte weiter die Marktteilnehmer motivieren, im Dollarraum zu investieren. WERTENTWICKLUNG ZUSAMMENSETZUNG Kanadischer Dollar (CAD) Die kanadische Landeswährung gehörte im Berichtszeitraum gegenüber dem Euro ebenfalls zu den Gewinnern. Die von den wieder nachgebenden Energiepreisen ausgehenden Belastungen des kanadischen Dollars wurden von der allgemeinen Schwäche des Euro überkompensiert. Per saldo kletterte der Loonie gegenüber dem Euro um 5,8 Prozent. Die europäische Gemeinschaftswährung büßte mehr als 7,5 kanadische Cents auf 1,3408 kanadische Dollar ein. Das BIP-Wachstum dürfte sich in 2014 mit 2,4 Prozent dynamisch entwickelt haben. Hauptursache war die spürbare wirtschaftliche Erholung beim wichtigsten Handelspartner USA sollte sich aufgrund der schwächeren Aussichten für den Ölsektor eine stabile Jahresrate von 2,3 Prozent ergeben trotz der engen Verzahnung mit der US-Wirtschaft. Nicht zu vernachlässigende Risikofaktoren für Kanada bestehen in einer unerwartet schwachen US-Konjunktur und in einem Rückgang der Rohstoffpreise. Dar über hinaus deuten das weiterhin hohe Niveau der privaten Verschuldung sowie eine mögliche Immobilienpreiskorrektur auf bestehende Rückschlag gefahren beim inländischen Konsum hin. Die Notenbank hat mit einer Zinssenkung im Januar auf den Ölpreiseinbruch reagiert. Mit dieser überraschenden Entscheidung wurde beabsichtigt, Zeit zu kaufen, um die negativen Auswirkungen des Ölpreisverfalls auf die Wirtschaft abzufedern. Aufgrund der im Jahresverlauf erwarteten Erholung des Ölpreises sollte der kanadische Dollar vor allem gegenüber dem Euro aufwerten können. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG DREIMONATSINTERBANKENSATZ

3 US-DOLLAR (USD) 3 / 8 US-Dollar (USD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Zeitraum von Mitte Februar bis Mitte März gewann der seit Monaten existierende Aufwärtstrend des US-Dollars gegenüber dem Euro an zusätzlicher Dynamik. Zunächst aber setzte der Greenback zu Beginn des Betrachtungszeitraums seine Konsolidierungsphase und damit die zuvor beobachtbare Seitwärtsbewegung fort. Angesichts der Entscheidung der Europäischen Zentral bank, mit dem seit langem angedeuteten Ankauf von Staatsanleihen zu beginnen, der nicht enden wollenden Tragödie um den Zustand der griechischen Staatsfinanzen sowie ernst zu nehmende Spekulationen auf eine tendenziell frühzeitige US-Leitzinswende, nahm er seinen Mitte Dezember gestarteten beschleunigten Aufwärtstrend jedoch schnell wieder auf. Per saldo zog der US-Dollar gegenüber dem Euro um 8,5 Prozent an. Der Euro gab um nahezu neun US-Cents auf 1,0493 US-Dollar nach. Aus dem Euroraum kann der Euro sowohl kurz- als auch längerfristig keine Unterstützung erwarten. So stellt das umfangreiche Anleiheankaufprogramm der EZB einen anhaltenden Belastungsfaktor dar. Hinzu kommt die griechische Tragödie, die bereits seit 2009 den Währungsraum massiv belastet. So ist der Grexit wieder zu einem Thema geworden. Ein Hoffnungsschimmer kommt hingegen aus den USA. Hier wurden in den letzten Wochen vermehrt Leitzinserhöhungserwartungen vorgezogen. Inwieweit sie gerechtfertigt sind, sollte sich demnächst herausstellen. Zwar scheint ein Ende der jüngsten Euro-Talfahrt nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund des aus markttechnischer Sicht deutlich überverkauften Umfeldes zum Greifen nahe. Mehr als eine Verschnaufpause sollte eine solche Stabilisierung des Währungspaares aber kaum darstellen. Der Zeitpunkt der US-Leitzinswende rückt unaufhaltsam näher. Ein schwächerer Euro sogar unter die Parität erscheint sehr wahrscheinlich. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM US-LEITZINSSATZ DER US-NOTENBANK VERLAUF EUR/USD UND PROGNOSE VON 93 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE ZINSEN Die Diskussion um den richtigen Zeitpunkt für eine erste Leitzinsanhebung der US-Notenbank nach sieben Jahren Nullzinspolitik ist voll entbrannt. Die Falken und Tauben scheinen derzeit um den Zeitpunkt zu ringen. Werden die Leitzinsen schon im Juni oder erst im September oder gar noch später erhöht? Gegenwärtig ist eher unwahrscheinlich, dass die amerikanische Zentralbank schon im Juni die Zinszügel straffen wird. Sie dürfte abwarten, bis zumindest erste vage Anzeichen einer höheren Inflationsrate gegeben sind. Indikatoren in diesem Zusammenhang dürften insbesondere die Lohnkosten sein, die einen Vorlauf für die Lohnentwicklung geben. Wir halten eine geldpolitische Straffung frühestens ab September für möglich. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM US-DOLLAR AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN FAZIT Anleger: Vor dem Hintergrund des existierenden Aufwärtspotenzials des US-Dollars sollten Anleger Investitionen in die amerikanische Währung in ihre Portfolioüberlegungen einbeziehen. Kreditnehmer: Mit Notierungen knapp unter 1,05 Dollar je Euro konnte der Greenback auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2003 klettern. Mit Spannung wurde im März auf die Entscheidung der amerikanischen Währungshüter gewartet, wie die zukünftige Straffung der Geldpolitik aussehen könnte. Letztlich wurde im Statement der Notenbank-Chefin Yellen das Signalwort geduldig gestrichen. Marktteilnehmer gehen daher davon aus, dass eine Leitzinswende sich leicht nach hinten verschieben könnte. Als Argument dafür dient, dass die Entwicklung der Teuerungsrate von 0,6 bis 0,8 Prozent noch zu weit von der Zielmarke in Höhe von zwei Prozent entfernt sei. Sollte die Erhöhung der Leitzinsen kommen, ist weiter von festen Dollar-Notierungen auszugehen. Kreditaufnahmen sind daher nur zur Absicherung von offenen Devisenpositionen zu empfehlen. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,0660 1,1038 1,1544

4 SCHWEIZER FRANKEN (CHF) 4 / 8 Schweizer Franken (CHF) WÄHRUNGSENTWICKLUNG In der Berichtsperiode war das Austauschverhältnis zwischen dem Schweizer Franken und dem Euro nach dem Einbruch der europäischen Gemeinschaftswährung Mitte Januar durch eine Phase der Stabilität geprägt. Getrieben wurde diese Entwicklung vor allem von Spekulationen, wonach die Nationalbank des Landes neuerdings ein Kursband des Euro zwischen 1,05 und 1,10 Schweizer Franken anstreben würde. Bestätigt wurden entsprechende Gerüchte von Seiten der Währungshüter indes nicht. Devisenmarktinterventionen durch die Schweizer Notenbank (SNB) dürften zwischen Mitte Februar und Mitte März keine größere Rolle mehr gespielt haben, entwickelten sich doch die SNB-Sichteinlagen von Geschäftsbanken seither weitgehend stabil. Letztendlich legte die Währung der Schweiz um 0,7 Prozent zu. Der Euro gab um 0,73 Rappen auf 1,0549 Schweizer Franken nach. Einen ersten Vorgeschmack, was der Volkswirtschaft der Alpenrepublik in den kommenden Monaten blühen dürfte, haben die jüngsten Inflationszahlen gegeben. So gaben im Februar die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 0,8 Prozent nach. Darüber hinaus haben bedeutende Frühindikatoren deutlich nachgegeben. Trotz der enttäuschenden Schweizer Wirtschaftsdaten dürfte sich die eidgenössische Währung gegenüber dem Euro angesichts des umfangreichen Anleihekaufprogramms der EZB in den kommenden Wochen zunächst einem zunehmenden Aufwertungsdruck ausgesetzt sehen. Darüber hinaus lassen die globalen Krisenherde den Schweizer Franken immer wieder attraktiv erscheinen. Ein erneutes Unterschreiten der Parität erscheint aber eher unwahrscheinlich. Angesichts der Schwierigkeiten, denen sich die Schweizer Volkswirtschaft ausgesetzt sieht, sollte sich der Schweizer Franken auf Jahressicht gegenüber dem Euro hin gegen sichtbar abschwächen. Darüber hinaus sieht sich die Zentralbank des Landes von einem Teil der Politik, Unternehmern sowie auch von den Gewerkschaften erhöhtem innenpolitischen Druck ausgesetzt, erneut eine Wertuntergrenze gegenüber dem Euro einzuführen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK VERLAUF EUR/CHF UND PROGNOSE VON 69 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE ZINSEN Mit ihrer Entscheidung, die Wertuntergrenze des Euro zum Schweizer Franken aufzuheben, senkte die Schweizer Nationalbank gleichzeitig den Zins für Guthaben auf Girokonten, die einen bestimmten Freibetrag übersteigen, um 0,5 Prozentpunkte auf -0,75 Prozent, um den einsetzenden Kursanstieg ihrer Währung einzugrenzen. Das Zielband für den Dreimonats-Libor drückte sie weiter in den negativen Bereich, auf -1,5 Prozent bis -0,25 Prozent nach -0,75 Prozent bis 0,25 Prozent. Vor dem Hintergrund der zunehmenden deflationären Tendenzen wird die SNB weiterhin gezwungen sein, ihre expansive geldpolitische Haltung mit Blick auf das Zinsniveau fortzusetzen. GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM SCHWEIZER FRANKEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN FAZIT Anleger: Angesichts der von der Währungsaufwertung auf die Volkswirtschaft der Schweiz ausgehenden Beeinträchtigungen erscheint mittel- bis langfristig eine Abwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro wahrscheinlich. Strategisch orientierten Anlegern können Engagements in die Währung der Schweiz daher nicht empfohlen werden. Kreditnehmer: Nach dem sehr turbulenten Jahresbeginn ist wieder eine verhältnismäßige Ruhe ins Währungspaar eingekehrt. In einer Bandbreite zwischen 1,05 und 1,08 Franken je Euro bewegte sich die helvetische Währung in einem überschaubaren Bereich. Nichtsdestotrotz hinterlässt die Aufhebung der Kursuntergrenze in der Schweiz ihre Spuren. So wurden die Wachstumssausichten für das laufende Jahr stark nach unten revidiert. Zusätzlich dürfte die Schweiz in eine stärkere Deflation abrutschen. Vorerst halten die Schweizer Währungshüter mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen still was den Wechselkurs im überschaubaren Korridor belassen sollte. Für ausschließlich kursorientierte Kreditnehmer könnten sich dadurch in der aktuellen Marktlage gute Möglichkeiten zum Einstieg in eine Franken-Finanzierung ergeben. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 1,0610 1,0423 1,0331

5 JAPANISCHER YEN (JPY) 5 / 8 Japanischer Yen (JPY) WÄHRUNGSENTWICKLUNG Im Zeitraum von Mitte Februar bis Mitte März gewann der japanische Yen gegenüber dem Euro deutlich an Wert. Hintergrund war in erster Linie die erneute Ankündigung bzw. der Beginn des Staatsanleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank und die damit verbundene globale Schwäche des Euro. Per saldo verbesserte sich die Währung Japans um 6,1 Prozent. Der Euro sank um nahezu acht auf 127,36 japanische Yen. Die Inflationsrate verfehlte im Januar unter Ausklammerung der Mehrwertsteuererhöhung vom April letzten Jahres mit 0,2 Prozent erneut deutlich das von der japanischen Notenbank angepeilte Niveau von 2,0 Prozent. Es darf bezweifelt werden, dass die nach außen hin demonstrierte Gelassenheit des Vorsitzenden der japanischen Notenbank, Kuroda, dem inneren Gemütszustand entspricht. Spätestens mit Erreichen negativer Inflationsraten dürfte der Druck auf die japanische Zentralbank, die Geldpolitik noch expansiver auszurichten, wieder deutlich zunehmen. In die in den letzten Wochen begonnenen Tarifverhandlungen gingen die Gewerkschaften mit für japanische Verhältnisse hohen Gehaltsforderungen an den Start. Nach rund einem Prozent soll das Grundgehalt für das ab April beginnende Geschäftsjahr um mehr als zwei Prozent zulegen. Die Arbeitnehmervertreter folgen mit ihrer Ankündigung den Wünschen von Ministerpräsident Abe. Dieser hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder für deutliche Lohnsteigerungen ausgesprochen, um der inländischen Nachfrage und damit der Inflationsrate auf die Sprünge zu helfen. Auch den Arbeitgebern hat Regierungschef Abe bereits ins Gewissen geredet und höhere Löhne gefordert. Aufgrund der expansiven Geldpolitik der EZB dürfte der japanische Yen zwar auf kurze Sicht weiter Boden gegenüber dem Euro gutmachen können. Mittel- bis langfristig sollte sich das Blatt allerdings wenden. So dürfte sich die japanische Notenbank vor dem Hintergrund des geringen Preisdrucks ihrerseits gezwungen sehen, den Geldhahn erneut zu öffnen. Die japanische Währung sollte in Folge zumindest einen Teil ihrer zwischenzeitlichen Terraingewinne wieder einbüßen. ZINSSÄTZE FÜR BANKEN IM VERGLEICH ZUM LEITZINS DER JAPANISCHEN NOTENBANK VERLAUF EUR/YEN UND PROGNOSE VON 71 AUSGESUCHTEN BANKEN AUF 12 MONATE GERECHNETE, ZUKÜNFTIGE DREIMONATSZINSEN IM JAPANISCHEN YEN AUF DER BASIS VON GEHANDELTEN ZINSTERMINGESCHÄFTEN ZINSEN Die japanische Zentralbank hat im Oktober ihre Geldpolitik noch aggressiver ausgestaltet. Sie wird die Geldmenge in erster Linie über den Kauf von Staatsanleihen weiter kräftig ausweiten. Angesichts der existierenden Konjunkturrisiken sind Leitzinserhöhungen noch geraume Zeit nicht in Sicht. Im Gegenteil, die Wahrscheinlichkeit zusätzlicher geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen nimmt angesichts des anhaltend geringen Preisdrucks zu. FAZIT Anleger: Angesichts der zunehmenden Wahrscheinlichkeit erneuter geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen der japanischen Zentralbank drängen sich Investitionen in die Währung nicht auf. Kreditnehmer: Im Betrachtungszeitraum wird die Entwicklung im Währungspaar Euro/ Yen durch das angelaufene Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert. Im Umfeld generell schwacher Euronotierungen konnte die Nipponwährung an Wert zulegen und verharrt unterhalb 130 Yen je Euro. Neben der expansiven EZB- Geldpolitik dürften die Diskussionen um Griechenland diesen Trend zumindest kurzfristig befeuern. sollte der Fokus auf die volkswirtschaftlichen Faktoren in Japan gelegt werden. Dazu zählen das sich noch in weiter Ferne befindliche Inflationsziel und die ins Leere laufenden Maßnahmen der japanischen Regierung. Zusätzliche geldpolitische Lockerungen sind wahrscheinlich und sollten für eine wiederkehrende Schwäche im Yen sorgen. Spekulativ orientierte Kreditnehmer können ausgehend vom aktuellen Niveau von schwächer werdenden Yen-Notierungen profitieren. Break-even-Kurse 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 128,44 128,03 127,12

6 WÄHRUNG IM BLICKPUNKT 6 / 8 Neuseeländischer Dollar (NZD) WÄHRUNGSENTWICKLUNG In der Berichtsperiode profitierte der neuseeländische Dollar von der durch den Beginn des Staatsanleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank hervorgerufenen Schwäche des Euro. Gefördert wurde die starke Verfassung der neuseeländischen Währung durch ihren Zinsvorsprung. Liegt doch der Leitzins der neuseeländischen Notenbank seit der letzten Zinsanhebung im Juli 2014 bei 3,5 Prozent. Letztendlich kletterte der Kiwi um 6,9 Prozent. Die europäische Gemeinschaftswährung sank um knapp zehn neuseeländische Cents auf 1,4287 neuseeländische Dollar. Für 2015 ist trotz globaler Widrigkeiten mit einer weiterhin robusten neuseeländischen Konjunktur zu rechnen. Ein BIP-Plus um die 3 Prozent für die beiden nächsten Jahre sollte erreichbar sein, was einer Stabilisierung auf aktuellem Niveau entsprechen würde. Der Anstieg der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal lag im Jahresvergleich mit hohen 3,9 Prozent auf einem 10-Jahres-Hoch. Die hohe Auslandsverschuldung und das Leistungsbilanzdefizit machen das Land grundsätzlich anfällig, was auch von den Ratingagenturen kritisiert wird. Die ambitionierten Regierungspläne eines ausgeglichenen Haushalts für 2015 sind inzwischen einem leichten Defizit gewichen. Sowohl die tatsächliche Inflation als auch die Inflationserwartungen fallen deutlich niedriger aus, als von der Notenbank erwartet, und bleiben über den gesamten Prognosehorizont am unteren Rand des von der neuseeländischen Zentralbank angepeilten Zielbands (1 bis 3 Prozent). KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG Der eindrucksvolle Zinserhöhungspfad der neuseeländischen Notenbank war in der ersten Hälfte 2014 der wichtigste Antriebsfaktor für den neuseeländischen Dollar. Die harsche Kritik von neuseeländischer Notenbank und Regierung an der mutmaßlichen Überbewertung ihrer Währung in Kombination mit dem vorerst neutralen Zinsausblick wegen des geringen Preisdrucks sowie dem globalen Rohstoffpreisverfall dürften dem neuseeländischen Dollar vorerst das Leben erschweren. Auf längere Sicht sollte er sich jedoch sogar zum übermächtigen US-Dollar zumindest wieder marginal erholen können. Gegenüber dem auf breiter Front zur Schwäche neigenden Euro dürften seine Kursgewinne deutlich signifikanter ausfallen. DREIMONATSINTERBANKENSATZ ZINSEN Seit ihrer Zinswende im März 2014 hatte die neuseeländische Zentralbank zunächst bei jeder Sitzung an der Zinsschraube gedreht, mit ihrem Juli-Schritt auf 3,50 Prozent dann aber eine Kehrtwende vollzogen. Seit Anfang 2015 steht nicht mehr nur die langfristige Notwendigkeit weiterer Zinserhöhungen in Frage, es überschlagen sich auch Zinssenkungsspekulationen. Insbesondere der Hang zu plötzlichen Leitzinssenkungen, der seit Januar weltweit grassiert, setzt die Notenbank unter Zugzwang, um nicht im globalen Abwertungswettlauf ins Hintertreffen zu geraten. Einer Zinssenkung stehen jedoch die Sorgen über den überhitzenden Immobilienmarkt entgegen. Erste Zinserhöhungsspekulationen sollten gegen Jahresende wieder aufkommen. FAZIT Anleger: Auf Jahressicht sollte der neuseeländische Dollar gegenüber dem Euro nennenswert zulegen können. Neuseeland lockt mit einem zufriedenstellenden fundamentalen Bild, das allerdings von Sorgen um China und dem globalen Rohstoffpreisverfall überlagert wird. Temporäre Rückschläge im Zuge der gegenwärtigen Zinspause und mögliche Zinssenkungsspekulationen bieten angesichts der globalen Schwäche des Euro interessante Einstiegsmöglichkeiten. NZD

7 SONSTIGE WÄHRUNGEN 7 / 8 Polnischer Zloty (PLN) Aufgrund des Anleihekaufprogramms der EZB sah sich der polnische Zloty gegenüber dem Euro einem Aufwertungsdruck ausgesetzt. Dieser hielt sich jedoch wegen der nachlassenden Dynamik der polnischen Wirtschaft und den Auswirkungen der Russlandsanktionen in engen Grenzen. Die Leitzinssenkung um 0,5 Prozentpunkte auf das neue Rekordtief von 1,5 Prozent begrenzte ebenfalls den Aufwertungsdruck. Letztendlich legte der polnische Zloty gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung um 0,9 Prozent zu. Der Euro gab in etwa um 3,5 Groszy auf 4,1460 polnische Zloty nach. Die polnische Wirtschaft ist im Schlussquartal 2014 im Jahresvergleich um 3,1 Prozent und damit schwächer als zuvor gewachsen. Externe Belastungsfaktoren sollten mit Blick auf die nächsten Quartale aber für eine temporäre Wachstumsdelle sorgen. Der übergeordnete Wachstumstrend sollte jedoch nicht in Frage gestellt wer den. Auch dürfte es sich bei dem derzeit zu beobachtenden Rückgang der Verbraucherpreise in Polen lediglich um ein temporäres Phänomen handeln. Angesichts dieser Lage kann kurzfristig eine Schwäche der polnischen Währung nicht ausgeschlossen werden. Es sollte sich jedoch auf Jahressicht herausstellen, dass die derzeitigen Konjunktur- und Deflationssorgen überzogen sind. Die konjunkturelle Erholung der Eurozone wird die Entwicklung der polnischen Wirtschaft tendenziell stützen. Insofern sollte die Währung mittelfristig ihren Aufwärtstrend zum Euro fortsetzen. Zudem dürfte der polnische Zloty von einsetzenden vorsichtigen Leitzinserhöhungserwartungen profitieren. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG DREIMONATSINTERBANKENSATZ Südafrikanischer Rand (ZAR) Im Berichtszeitraum gehörte auch der südafrikanische Rand zu den Währungen, die gegenüber dem global zur Schwäche neigenden Euro an Wert gewannen. Per saldo verbesserte sich die Währung Südafrikas gegenüber dem Euro um 1,6 Prozent. Er gab um etwas mehr als 0,2 auf 13,0920 südafrikanische Rand nach. Die südafrikanische Notenbank hat ihre Wachstumsprognose zu Beginn dieses Jahres weiter gesenkt. Für 2015 rechnet sie lediglich noch mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 2,2 Prozent. Die Regierung geht sogar nur noch von einem Wachstum von zwei Prozent aus. Belastend wirkt derzeit vor allem die Energieknappheit. Zudem bleibt die Gefahr wieder aufkeimender Arbeitskämpfe erhalten. Die Anfälligkeit des Landes gegenüber einem Vertrauensverlust internationaler Anleger wird durch das hohe Leistungsbilanz defizit sowie die damit verbundene starke Abhängigkeit von ausländischen Geldgebern verschärft. Vor dem Hintergrund eines zwar weiterhin hohen, aber nachlassenden Preisdrucks hat die Zentralbank angekündigt, Leitzinsanhebungen vorerst auf Eis zu legen. Zugleich erklärte sie Spekulationen zugunsten expansiver Maßnahmen eine Absage. Die Risiken für den Inflationsausblick seien derzeit ausgeglichen. Wegen der globalen Euro-Schwäche dürfte der südafrikanische Rand kurzfristig weiter Boden gegenüber der Gemeinschaftswährung gutmachen können. Im weiteren Verlauf des Jahres sollten sich dann hingegen die Belastungsfaktoren auf beiden Seiten des Währungspaares weitgehend die Waage halten. KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG DREIMONATSINTERBANKENSATZ

8 IMPRESSUM 8 / 8 IMPRESSUM DZ PRIVATBANK S.A. 4, rue Thomas Edison L-2016 Luxembourg Tel Fax DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG Münsterhof 12 CH-8022 Zürich Tel Fax Redaktion Portfoliomanagement, LuxCredit Redaktionsschluss 15. März 2015 LEGENDE EMPFEHLUNG ANLEGER: kaufen halten abbauen verkaufen die Währung aktuell kaufen in Schwächephasen sukzessive kaufen bestehende Positionen beibehalten in Stärkephasen sukzessive verkaufen die Währung aktuell verkaufen LEGENDE WÄHRUNGSPROGNOSE: seitwärts Wert des Euro steigt gegen über ausländischer Währung Wert des Euro sinkt gegen über ausländischer Währung LEGENDE EMPFEHLUNG KREDITNEHMER: HINWEIS: Alle Inhalte dieses Dokumentes dienen ausschließlich Ihrer eigenen Information und sollen Ihnen helfen, eine fundierte, eigenständige Entscheidung zu treffen. Allein maßgebliche Rechtsgrundlage für die angebotene Leistung ist der Vertrag zwischen dem Kunden und der DZ PRIVATBANK. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Alle weiteren Informationen in diesem Dokument stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Quellen steht der Verfasser nicht ein. Die Inhalte dieses Dokuments stellen keine Handlungsempfehlung dar, sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die Beurteilung der individuellen Verhältnisse durch einen Steuerberater. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung der Anlagen bzw. der Erträge wenden Sie sich an Ihren Steuerberater oder eine sonstige Fachperson. Diese Broschüre wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt die DZ PRIVATBANK keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Die DZ PRIVATBANK übernimmt keine Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt aus der Verteilung oder der Verwendung dieses Dokuments oder seiner Inhalte entstehen. Durch die Annahme dieses Dokuments akzeptieren Sie die vorstehenden Beschränkungen als für Sie verbindlich. kurzfristig mittelfristig langfristig spekulativ attraktiv Break-even- Kurs: bis zu 12 Monate auf Sicht 3 Jahre auf Sicht 5 Jahre es ist mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen es ist mit relativ geringen Währungsschwankungen zu rechnen gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil / -nachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 4 / April 2015 INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Ausgabe 4 / April 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE INFLATIONS- UND LEITZINSERWARTUNGEN ERREICHEN TIEFPUNKT Nachdem das erste Quartal des Jahres durch einen auf breiter Front nachlassenden Preisdruck,

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2015 Ausgabe 6 / Juni 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE VERHANDELN, DROHEN, VERHANDELN GRIECHENLANDKRISE STRAPAZIERT WEITER DIE NERVEN Auch im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni bestimmte die sich kontinuierlich

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 9 / September 2015 EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Ausgabe 9 / September 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO PROFITIERT VON FINANZMARKTTURBULENZEN Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September sah sich der Handel an den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2015 EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Ausgabe 8 / August 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE EURO IM AUFWIND CHINA VERUNSICHERT DEVISENMÄRKTE Im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte August gehörte die europäische Gemeinschaftswährung zu den

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG?

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 5 / Mai 2015 WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Ausgabe 5 / Mai 2015 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE WIE NACHHALTIG IST DIE EURO-ERHOLUNG? Seit Mitte April konnte der Euro seine Abwärtsbewegung beenden und Kursgewinne generieren. Die entscheidende

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2014 Ausgabe 7 / Juli 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum sahen sich die internationalen Finanzmärkte einer hohen Volatilität ausgesetzt. Enttäuschend ausgefallene Wirtschaftsdaten, welche

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 8 / August 2014 Ausgabe 8 / August 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Zeitraum zwischen Mitte Juli und Mitte August schalteten die internationalen Finanzmärkte in den Krisenmodus. In der Ukraine hatte sich die angespannte

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2014 Ausgabe 6 / Juni 2014 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Spekulationen und Erwartungen an die Europäische Zentralbank hinsichtlich ihrer künftigen Geldpolitik beeinflussten in der Zeit von Mitte Mai bis

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 11 / November 2012 Ausgabe 11 / November 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte September und Mitte Oktober trat das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten in eine Phase der Konsolidierung und

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 12 / Dezember 2011 AUSGABE 12 / Dezember 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten zeigte sich das Handelsgeschehen in den letzten Wochen erneut schwankungsintensiv. Das heftige Auf und Ab

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 10 / Oktober 2012 Ausgabe 10 / Oktober 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Zwischen Mitte August und Mitte September wurde das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten erneut von den Erwartungen auf eine

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 7 / Juli 2012 Ausgabe 7 / Juli 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni spitzte sich die europäische Schuldenkrise mit entsprechend negativen Auswirkungen auf das Handelsgeschehen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Zinsanstieg zu schwach für Wende am Devisenmarkt Der Euro sah sich in den vergangenen Wochen einem starken Zinsanstieg ausgesetzt. Allein seit Anfang Juni sind die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. AUSGABE 2 / Februar 2012 AUSGABE 2 / Februar 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Im Berichtszeitraum von Mitte Dezember bis Mitte Januar hielt die europäische Staatsschuldenkrise die Märkte weiter fest im Griff. Erhebliche Verunsicherung

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 05 / Mai 2011 LUXEMBURG AUSGABE 05 / Mai 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Am 7. April war es endlich soweit. Wie von nahezu allen Beobachtern erwartet, hob die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Hauptrefinanzierungssatz

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE DZ PRIVATBANK. Ausgabe 6 / Juni 2012 Ausgabe 6 / Juni 2012 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE An den internationalen Finanzmärkten war das Handelsgeschehen im Berichtszeitraum von Mitte April bis Mitte Mai von drastisch erhöhter Unsicherheit

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015

EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig. News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig News aus den Finanzmärkten 08. Januar 2015 EUR/USD: Gegenbewegung ist fällig Dr. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt Der Euro musste bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung

Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Überblick Euro-US-Dollar: Ein neues Kapitel in einer wechselhaften Beziehung Der verbindet die zwei wichtigsten Währungen der Weltwirtschaft. Die europäische Einheitswährung hat sich nach ihrer Geburt

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011

WÄHRUNGSINFORMATION. Marktkommentar IN DIESER AUSGABE LUXEMBURG. AUSGABE 02 / Februar 2011 LUXEMBURG AUSGABE 02 / Februar 2011 Marktkommentar IN DIESER AUSGABE Das Europa der zwei Geschwindigkeiten manifestiert sich immer mehr. Laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes wuchs

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen

Makro Research. Volkswirtschaft Währungen. Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB. Hier einfach die Grafik einfügen Entspannungssignale vom Wechselkurs für die EZB Im Gegensatz zu den vorangegangenen Pressekonferenzen der Europäischen Zentralbank zum Zinsentscheid bekam der Euro- Wechselkurs Anfang August als Inflationshindernis

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 45/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Kaum Verbesserung im US-Arbeitsmarkt Die amerikanische Arbeitslosenquote ist auf 9,0 Prozent gesunken. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. August 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. August 2014 Investmentstrategie Sonderthema August 4 Thema des Monats: Trendwende in der US-Geldpolitik sollte deutliche Abwertung des Euro einleiten EZB bricht Aufwertungstendenz des Euro Euro fundamental überbewertet

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS

MARKTÜBERSICHT. Editorial DZ PRIVATBANK. Ausgabe 09/2015 ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Ausgabe 09/2015 Editorial ABWERTUNG DES YUAN LÖST SCHWERE TURBULENZEN AUS AKTIENMÄRKTE SCHALTEN IN CRASHMODUS Im August war das Handelsgeschehen an den internationalen Finanzmärkten durch eine Vielzahl

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: EZB Intervention zeigt Wirkung Der Euro-US-Dollar Wechselkurs gibt nur einen unzureichenden Blick auf die preisliche Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel und einen möglichen Inflationsimpuls. Denn

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

MARKTBERICHT. 4. Quartal 2014. Konjunktur

MARKTBERICHT. 4. Quartal 2014. Konjunktur Konjunktur Ölpreiszerfall. Das globale Wirtschaftsgeschehen war in den letzten Monaten geprägt von neuen Krisenherden. Die in der zweiten Jahreshälfte in Gang gekommene Aufwertung des US Dollar akzentuierte

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Das russische Vorgehen gegen die Ukraine bleibt das größte Risiko für unseren

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004 Währungsanalyse 1. Oktober Prognosen akt. Dez. Mär.5 Jun.5 3-Monats-LIBOR,69 1, 1,5 1,5 1-J Renditen,5 3,1 3,3 3,6 EUR/CHF 1,53 1,51 1,51 1,53 3-M Bandbreite 1,5-1,56 Quelle: Reuters, Raiffeisen Research

Mehr

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur Konjunktur Geldschwemme der EZB. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zu Beginn des Jahres mit einem regelrechten Paukenschlag aufgewartet und ein umfangreiches und in der angekündigten Grössenordnung

Mehr

«Die SNB hatte keine Chance»

«Die SNB hatte keine Chance» «Die SNB hatte keine Chance» William White, der ehemalige Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, erklärt, warum die SNB zum Befreiungsschlag ausgeholt hat.die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2015

Investment Review Zweites Quartal 2015 Investment Review Zweites Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 2 Entwicklung der Anleihenmärkte Entwicklung der Aktienmärkte Ausblick... Seite 3 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Chinas Maßnahmen könnten die Fed-Politik beeinflussen

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Internationale Währungsanlage

Internationale Währungsanlage Internationale Währungsanlage 21.03.2013 Seite 1 Internationale Währungsanlage Magdeburg, 21. März 2013 Internationale Währungsanlage 21.03.2013 Seite 2 Agenda 1. Das Geschäft mit Währungen 2. Entwicklungen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung

3 Monetäre Entwicklung. 3.1 Zinsentwicklung Monetäre Entwicklung. Zinsentwicklung An der Lagebeurteilung vom Juni 6 beschloss die SNB, das Zielband für den Dreimonats- Libor (M-Libor) mit sofortiger Wirkung um,5 Prozentpunkte auf,, zu erhöhen. Sie

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr