Unterwegs. Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterwegs. Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014"

Transkript

1 Unterwegs Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014

2

3 Zürcher Kantonalbank 3 Unterwegs Liebe Leserinnen und Leser Nichts ist so beständig wie der Wandel. Das Bankengeschäft erfährt gegenwärtig einen tiefgreif enden Umbruch einen regelrechten Paradigmenwechsel. Künftig werden die Banken nicht mehr alle Dienstleistungen in der gewohnten Form anbieten können. Der Konsolidierungsprozess wird sich noch beschleunigen. Umso entscheidender ist es, die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden genau zu kennen. Als die «nahe Bank» mit rund einer Million Kundenbeziehungen sind wir ständig in Kontakt. Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden auf all ihren Wegen sei es als Familienbank für junge Sparer, als verlässliche Finanzierungspartnerin für Unternehmen, als Beraterin bei der indi viduellen Finanzplanung, als langjährige Sponsorin bei Kultur- und Sportanlässen oder sei es als erfahrene Expertin bei der Gründung eines Start-ups. Als Unternehmen halten wir Schritt mit dem sich rasch verändernden Umfeld. Durch die Übernahme der Swisscanto Gruppe werden wir im Wettbewerb auch in den kommenden Jahren eine entscheidende Rolle spielen. Gleichzeitig bleiben wir uns stets unserer Wurzeln bewusst: Wir sind stolz darauf, zum Leben im Kanton Zürich zu gehören und als sichere und kompetente Partnerin in allen Bankgeschäften wahrgenommen zu werden. Die Geschäftsberichterstattung 2014 steht ganz im Zeichen unserer Leitidee «Unterwegs». Begleiten Sie uns auf einer Reise durch den Kanton Zürich, und ent- decken Sie in grossen und kleinen Geschichten die Vielfältigkeit unserer Region. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Dr. Jörg Müller-Ganz Präsident des Bankrats Martin Scholl Vorsitzender der Generaldirektion

4 4 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Geschäftsjahr 2014 Gewinn Mit einem Konzerngewinn von 647 Millionen Franken hat die Zürcher Kanontalbank im Geschäftsjahr 2014 ein zufriedenstellendes Resultat erzielt. Nach Abgeltung des Dotationskapitals und der Reservebildung wurden 246 Millionen Franken an den Kanton Zürich und die Gemeinden ausgeschüttet. Einzige Schweizer AAA-Bank Als einzige Schweizer Bank und einzige Universalbank der Welt verfügen wir über das AAA-Rating von Standard & Poor s. Auch Fitch und Moody s haben uns mit der Bestnote ausgezeichnet. Personelle Wechsel Per 1. Januar übernahm Roger Müller die Geschäftseinheit Risk, per 1. April Dr. Stephanino Isele die Geschäftseinheit Institutionals & Multinationals und per 1. Oktober Daniel Previdoli die Geschäftseinheit Products, Services & Directbanking. Per 1. November wurde René Huber in den Bankrat gewählt. Per 1. Januar 2015 übernimmt Walter Seif die Leitung des Audits. Stabilität Ende 2014 verfügte die Zürcher Kantonalbank über ein Eigenkapital von Millionen Franken. Die Gesamtkapital-Quote belief sich auf 16,6 Prozent. Damit zählen wir zu den weltweit bestkapitalisierten Banken. Im Kanton verankert Mit 90 Geschäftsstellen sind wir im Kanton Zürich stark verankert. Unsere Kundinnen und Kunden können ihre Bankgeschäfte auch über unsere telefonischen Betreuungscenter, über das ebanking und das ebanking Mobile abwickeln. Gesetzesrevision Anfang 2013 haben wir dem Zürcher Kantonsrat einen Antrag zur Teilrevision des Kantonalbankgesetzes eingereicht. Der Zürcher Kantonsrat hat im April 2014 der beantragten Gesetzesrevision teilweise zugestimmt. Swisscanto Im Dezember 2014 haben wir den Kauf der Swisscanto Gruppe angekündigt. Durch die Integration des Gemeinschaftswerks der Kantonalbanken werden wir zur drittgrössten Fonds-Anbieterin in der Schweiz. Gleichzeitig erhöhen wir durch die Stärkung des Ertrags anteils im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft unsere Diversivikation. Bedeutende Arbeitgeberin Rund Menschen arbeiten in Vollzeitstellen für die Zürcher Kantonalbank. Mit 406 Lernenden, Praktikanten und Trainees sind wir einer der grössten Banklehrbetriebe und besetzen jährlich rund 100 Lehrstellen in den Bereichen Bank, Informatik und Logistik.

5 Zürcher Kantonalbank 5 Inhalt Bühnenstars in Winterthur Das Casinotheater Winterthur begeistert sein Publikum mit einem Mix aus Comedy-Stars, Kleinkunst und Gastronomie Arbeitsplätze für die Zukunft Bei der Zürcher Kantonalbank nehmen alljährlich über 100 Jugendliche eine Berufslehre in Angriff. Unser Beitrag an den Arbeitsmarkt. 20 So bedienen wir Sie morgen Die Kundenbetreuung der Zukunft setzt auf den individuellen Dialog in allen Off- und Onlinekanälen. Generaldirektor Daniel Previdoli im Interview. 30 «Vertrauen muss man sich jeden Tag neu verdienen» Kantonsrat Benedikt Gschwind (im Bild) diskutiert mit Bankpräsident Jörg Müller-Ganz über Transparenz und das Vertrauen in Banken. 34 Der Name verpflichtet Andrea Kracht führt das Zürcher Grand Hotel Baur au Lac. Für die finanziellen Belange wählte bereits sein Urururgrossvater die Zürcher Kantonalbank. 37 Der neue Hauptsitz Nach vierjährigem Bau: Unser Flaggschiff an der Zürcher Bahnhofstrasse zeigt sich ab Sommer 2015 in frischem Glanz. 38 Die Asienschicht übernimmt Wir bieten als einzige Bank einen 24-Stunden-Devisenhandel direkt aus Zürich an. 14 Herausgeberin Zürcher Kantonalbank Redaktion Simona Sigrist (Leitung), Luca Aloisi, Kenan Hochuli, Franziska Imhoff, Othmar Köchle, Roman Oberholzer Mitarbeit Benno Maggi Konzept und Gestaltung Partner & Partner AG, 8400 Winterthur Titelbild Markus Bühler-Rasom, 8045 Zürich Druck FO-Fotorotar, 8132 Egg Auflage Exemplare Copyright Zürcher Kantonalbank

6 6 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Eine Reise ins Herz unseres Kantons Der Kanton Zürich ist so vielfältig wie die Menschen, die darin leben. Es ist Zeit, ihn endlich neu zu entdecken. Kommen Sie mit! Text: Benno Maggi, Fotografie: Markus Bühler-Rasom Eigentlich wollten wir entlang der Grenze des Kantons Zürich wandern. Stattdessen haben wir uns entschieden, ins Herz vorzudringen. Aber wo liegt dieses? Hier fängt es schon an mit der Vielfalt im Kanton Zürich. Die Tafel des geografischen Kantonsmittelpunkts steht in Wangen bei Dübendorf, da wo Holzrai und Effretikonerstrasse zusammentreffen. Der geo dätische Mittelpunkt, der anlässlich der 100-Jahr-Feier der amtlichen Vermessung am 9. Mai 2012 mit einem Vermessungspfeiler eingeweiht wurde, liegt aber oberhalb der Kirche in Brütten. Die Stadtzürcher hin gegen meinen, sie seien der Mittelpunkt des Kantons, was wiederum die Winterthurer ärgert. Für die Klotener ist klar, der Flughafen ist nicht nur unser Tor zur Welt, sondern auch der Motor des Kantons. Damit es keinen Streit gibt, haben wir uns entschieden, unsere Reise dort zu starten, wo die wenigsten Menschen leben. In der kleinsten Gemeinde des Kantons, dort wo sich Hase und Fuchs gute Nacht sagen: in Volken, im Zürcher Weinland. Postleitzahl: 8459, Höhe: 406 m ü. M., Fläche: 3,21 km 2. Von Volken aus war unser Ziel der Ort, den die meisten Menschen in unserem Kanton als ihren Wohnort bezeichnen. Der Ort, in den an Arbeitstagen mehr Menschen strömen, als die Stadt Ein wohner hat und wo am Wochenende die Nacht zum Tag wird: Zürich. An einem nebligen Morgen im Oktober treffen wir uns um 8 Uhr beim Brunnen im Dorfzentrum. Auf gehts! In Volken Die kleinste Gemeinde des Kantons hat zwar keine Poststelle mehr, aber die Gemeindefusion wurde bislang noch von den Nachbargemeinden abgelehnt Uhr

7 Zürcher Kantonalbank 7 Start Volken 305 Einwohner Ziel Zürich Einwohner Ohne Wegweiser Wer von hier nach Zürich will, findet keine Wegweiser. Auch Google Streetview gibt keine Auskunft. > 8.15 Uhr

8 8 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Wer das Weinland mag, muss natürlich zuerst in die Reben und auf dieser Tour auch an die Thur. Hier reifen die Trauben, spriesst der Spargel, hier hilft der Biber beim Holzen. 29,4 Prozent der Gemeindefläche in Volken ist Wald. Schön geschichtet, liegen die Hurden auf dem Wagen für kalte Winternächte bereit. Der Holzvorrat im Zürcher Wald beträgt gegenwärtig rund 407 Kubikmeter pro Hektare. In der «Wirtschaft zur Post», Volken Bevor es losgeht, erst mal einkehren und sich mit einem zünftigen Znüni stärken. Die Debatten der lokalen Handwerker, Bauern und Besucher verraten, was die Gemüter bewegt. Zum Worrenberg Ein Traktorfahrer empfiehlt, den Worrenberg hinter dem Dorf zu erklimmen. Von dort hat man die beste Sicht auf die Reben Uhr

9 Zürcher Kantonalbank 9 Am Thurspitz Wo die Thur in den Rhein fliesst, soll früher die Malaria getobt haben. Heute grassiert nur das Wanderfieber im Auengebiet. Was den Biber bei seiner Arbeit nicht zu stören scheint. > Uhr

10 10 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Trockenen Fusses ans Treberfest Wir gleiten den Rhein hinunter, vorbei am Irchel und entlang des 1,2 Kilometer langen Weinwanderwegs. In Eglisau gehts beim traditionellen Treberfest im Weierbachhus bereits richtig rund zu und her. Auf dem Rhein Unser Schiff der SRZ Züri-Rhy Schifffahrtsgesellschaft legt bald ab. In Rüdlingen gehts an Bord. Auf zu neuen Ufern! An der Tössegg Die Römer wachten schon da, wo die Töss in den Rhein mündet. Die Ruine aber ist vor lauter Bäumen vom Schiff aus nicht zu sehen Uhr Uhr

11 Zürcher Kantonalbank 11 Über Brücken Die längste Eisenbahnbrücke des Kantons führt bei Eglisau über den Rhein. Nur Stadt zürcher behaupten, ihre Viaduktbrücke sei länger. > Uhr

12 12 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 An der Grenze Kurze Verwirrung am Rheinufer: Man fragt sich: Was ist jetzt noch Kanton Zürich, was schon Schaffhausen und was gar Deutschland? Uhr

13 Zürcher Kantonalbank 13 Aus der Region in die ganze Welt und zurück Aus Kamerun stammten die geheimnissvollen Kolanüsse, die in den 1930er-Jahren nach Eglisau kamen und das Kultgetränk Vivi-Kola zum Leben erweckten. Der Nachbar - ort Hochfelden stand Pate für einen Airbus, der seit 2011 für die Swiss in Europa, Afrika und den Nahen Osten unter - wegs ist. Vom Kommen und Gehen handelt vieles hier in der Gegend. Zum Beispiel auch die Rebstöcke entlang des Rheins. Die einen waren schon immer da, die andern wurden 1985 wieder auf dem rekultivierten Areal des Kieswerks in Hüntwangen angelegt, wo bis heute Kies abgebaut wird ist die beglaubigte Auflage der hier beheimateten Lokalzeitung «Zürcher Unterländer». Sie ist am Bahnhofskiosk trotz Gratis-Pendlerzeitungen bereits am Nachmittag ausverkauft. Auf einen Kaffee Stefan Forrer röstet für uns gerade aus exklusiven Rohbohnen feinsten Vivi Cafe und lädt ein auf einen Schwatz. In Glattfelden Kaum wieder unterwegs, schlägt das Wetter um. Weit und breit kein Unterstand. Klatschnass unterbrechen wir kurz die Reise. > Uhr Uhr

14 14 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Feuchtfröhlicher Abend im Casinotheater Winterthur: Christian Höhener und Peter Winkler (vorne) vom Komikerduo Lapsus mit Didi Sommer von Comedia Zap.

15 Zürcher Kantonalbank 15 Regional verankert mit internationalem Flair Allabendlich bietet das Casinotheater Winterthur seinem Publikum einen Mix aus Comedy, Kleinkunst und Gastronomie. Auf der Bühne stehen internationale Comedy-Stars, Jungtalente, spontane Formationen und bisweilen jene Künstler, die das Haus vor zwölf Jahren gegründet haben. Text: Kenan Hochuli, Fotografie: Geri Krischker Mit einer hastigen Bewegung wischt sich der Herr eine Träne aus dem Gesicht. Die andere Hand liegt am Ellbogen seiner Frau. Gemeinsam schreiten die beiden aus dem Theatersaal in das hell erleuchtete Foyer, wo ein Grossteil der Zuschauerinnen und Zuschauer bereits zu kleinen Gesprächsgrüppchen formiert an den Tisch - chen steht. Der Herr hat viel gelacht während der ersten Hälfte des «Doppelsolo»-Abends. Manchmal stockte ihm kurz der Atem, bevor er wieder in das rhythmische Auf und Ab der Oberkörper einschwenkte, welches sich wellenartig durch die Zuschauerreihen bewegte. Manchmal blickte er verstohlen um sich, um sicherzugehen, dass er nicht der einzige ist, der vor lauter Lachen die Kontrolle über sich zu verlieren scheint. «Das gibt es sonst nirgends in Europa» Oben auf der leeren Bühne hatten eben noch die Komikerduos Lapsus und Comedia Zap abwechselnd ihre Nummern unter grossem Gelächter und Szenenapplaus aufgeführt. Das von der Zürcher Kantonalbank präsentierte Format «Doppelsolo» sieht vor, dass gestandene Comedy-Grössen zusammen mit Nachwuchstalenten ihrer Wahl auftreten ein Format, welches im Kleinen zelebriert, wofür das Casinotheater Winterthur sich im gesamten deutschsprachigen Raum einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat. Hier treten bekannte Künstlerinnen und Künstler von internationalem Format auf ebenso wie junge Talente mit innovativen Ideen. Dies und die Tat sache, dass das Haus von Vertreter innen und Vertretern aus der Szene selber geführt wird, macht für Nik Leuenberger, künstlerischer Leiter des Casinotheaters Winterthur, die Einzigartigkeit der Theater stätte aus. «Das gibt es in dieser Form sonst nirgends in Europa», sagt er. Eigentlich hätte Nik Leuenberger zu Beginn des Abends in einer Begrüssungsrede seinen Dank an die Zürcher Kantonalbank richten wollen, welche sowohl Hauptsponsorin des Hauses ist als auch das Format «Doppelsolo» präsentiert. Die Komiker von Lapsus hatten ihn zu Beginn der Vorstellung auch auf die Bühne gebeten. Dort kam er allerdings nicht mehr zu Wort, denn Theo Hitzig, der emsige Bürokrat, und Bruno Gschwind, der bauernschlaue Faulenzer, verkündeten gleich selber, was sie an Leuenbergers Stelle sagen würden und schickten den Kulturmanager unter dem Gelächter des Publikums unverrichteter Dinge wieder zurück ins Publikum. Auf den Weg gaben sie ihm noch «Die Vielfalt auf der Bühne widerspiegelt sich im Publikum.» Nik Leuenberger, künstlerischer Leiter Casinotheater den Tipp, für die von der Zürcher Kantonalbank offerierten Getränke trotzdem Geld zu verlangen um gleich doppelt einzukassieren. Den ironisch-paradoxen Vorschlag muss er nicht ernst nehmen. Das haben Leuenberger und die Künstleraktionäre des Casinotheaters Winterthur

16 16 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 Eigenproduktionen zu lancieren. «Dieses Spannungsfeld ist einzigartig», sagt Nik Leuenberger, der sich bei seinem Stellenantritt vor bald drei Jahren erst daran gewöhnen musste, wie sehr das Theaterhaus in künstlerischen Kreisen geschätzt wird. «Die Vielfalt auf der Bühne widerspiegelt sich auch im Publikum», erklärt Nik Leuenberger. Hier sitzen Politiker unterschiedlicher Couleur ebenso im Zuschauerraum wie Prominente, Intellektuelle, Schülerinnen und Schüler, Familien oder Paare. Nik Leuenberger, künstlerischer Leiter des Casinotheaters Winterthur, sorgt mit einem klugen Mix für volle Ränge. glücklicherweise auch nicht nötig, selbst wenn, wie jede andere Bühne, auch diese Kulturinstitution finanziell nicht auf Rosen gebettet ist. Vor dem Auftritt im Restaurant, danach an der Bar «Wir müssen jährlich um die Zuschauer anlocken», erklärt Nik Leuenberger. Dafür kämpfen er und seine 55 fest angestellten Mitarbeitenden im Kultur- und Gastronomiebetrieb zwar täglich. Doch nicht zuletzt das Wirken der Künstlergruppe rund um Victor Giacobbo, Patrick Frey, Ursus und Nadeschkin oder beispielsweise eben Peter Winkler-Payot und Christian Höhener, wie die Protagonisten von Lapsus mit bürgerlichem Namen heissen, ist ein Erfolgsgarant für das Haus. Sie und die übrigen rund 30 Aktionäre haben das Casinotheater vor zwölf Jahren zum Leben erweckt und tragen noch heute entscheidend zur Reputation des Hauses bei. «Wer hier auftritt, tut dies an einem Ort, an dem er vor dem Auftritt gut essen und danach an der Bar den Abend ausklingen lassen kann», sagt Nik Leuenberger. Gerade weil das Casinotheater einen ausgezeichneten Ruf geniesst und über seine Besitzerinnen und Besitzer stark mit der Szene vernetzt ist, ist es möglich, internationale Berühmtheiten auf die Bühne zu holen und gleichzeitig unbekannte Künstler zu fördern und Partnerschaftlich und professionell Dieser Mix, die regionale Verankerung bei erfolgreichem Wirken von nationaler und internationaler Ausstrahlungskraft und nicht zuletzt die bewusste Nachwuchsförderung machen das Casinotheater Winterthur zu einem idealen Partner für die Zürcher Kantonalbank, welche das Theaterhaus bereits seit 2005 und seit 2011 als exklusive Hauptsponsorin finanziell unterstützt. «Die Förderung eines breiten, vielseitigen Theaterangebots in der Region ist uns ein wichtiges Anliegen», erklärt Tanja Berger vom Sponsoring der Zürcher Kantonalbank. «Wir erleben die Zusammenarbeit mit dem Casinotheater als partnerschaftlich, professionell und schätzen insbesondere die Innovationskraft des Hauses.» Deshalb fiel die Wahl auch auf «Doppelsolo», den gemein samen Auftritt von bekannten Künstlern und Nachwuchstalenten, als es darum ging, ein geeignetes Format zu finden, das die Zürcher Kantonalbank präsentieren sollte. Ein Entscheid, der sich ausgezahlt hat, wie sich auch in der zweiten Hälfte des Programms zeigt, als Lapsus und Comedia Zap das Tempo erhöhen und gemeinsam in einer furiosen Schlussnummer mit Feuerwerk, vier Planschbecken und einigen Tanzeinlagen das Publikum endgültig in Euphorie versetzen. Nach dem obligaten Ritual der zahlreichen Verbeugungen und dem minutenlangen Applaus machen sich die Zuschauerinnen und Zuschauer auf den Weg in die Winterthurer Nacht oder bleiben noch ein bisschen an der Bar sitzen. Langjähriges Engagement Die Zürcher Kantonalbank ist seit 2005 Hauptsponsorin des Casinotheaters Winterthur. Damit fördert sie im Rahmen des Leistungsauftrags eine vielfältige Theaterkultur im Kanton Zürich. Kundinnen und Kunden der Zürcher Kantonalbank erhalten beim Vorweisen ihrer Kundenkarte zehn Prozent Rabatt auf zwei Tickets. Mehr zu unseren Engagements lesen Sie im Geschäftsbericht auf Seite 17 ff.

17 Zürcher Kantonalbank 17 Im Spannungsfeld der Emotionen Über 400 junge Menschen wurden 2014 in der Zürcher Kantonalbank ausgebildet. Damit gehört die Bank zu den wichtigsten Lehrausbildungsstätten des Kantons Zürich. Text: Simona Sigrist, Fotografie: Martina Meier Anita Meyer (17 Jahre) 2. Lehrjahr, Filiale Andelfingen «Ich erinnere mich, wie ich als kleines Mäd chen meine Mutter in die Filiale der Zürcher Kantonalbank begleitete und dort die Kinder ecke-märchen-cds hörte.» Jahre später liess sich Anita Meyer von ihrer älteren Schwester, die bereits bei der «nahen Bank» arbeitete, für eine Banklehre begeistern. Zwar hatte sie auch von anderen Banken Lehrstellenzusagen, «doch bei der Zürcher Kantonalbank hat es mir am besten gefallen», sagt sie. An ihrer Ausbildung schätzt sie die Vielfältigkeit und dass sie in verschiedenen Bereichen arbeiten kann. «Es wäre mir langweilig, drei Jahre im selben Büro zu arbeiten. Ich muss zuerst heraus finden, welche Abteilung mir am besten gefällt.» Hoch im Kurs steht die Filiale Andelfingen: «Am meisten freue ich mich, wenn ich auf meiner Heimfiliale arbeiten kann.»

18 18 Das Magazin zum Geschäftsjahr 2014 «Sie sind höflich, motiviert und leistungsbereit. Und sie sind anspruchsvoll und fordernd.» Die Rede ist von den über 400 jungen Menschen, die in der Zürcher Kantonalbank 2014 ausgebildet wurden. Christoph John ist Nachwuchsverantwortlicher der Bank und liebt das Spannungsfeld der Emotionen, mit dem die Jugendlichen das Unternehmen bereichern. Für 101 junge Menschen «Manchmal ist es ein Hoselupf, aber das ist es mehr als wert.» Christoph John, Verantwortlicher Nachwuchs hat im vergangenen August mit dem Antritt ihrer Berufsausbildung bei der Zürcher Kantonalbank ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Christoph John betont, dass diese Zahl keine Selbstverständlichkeit sei. In der Schweiz halte der Trend zur höheren Grundausbildung an, gleichzeitig sei das Lehrstellenangebot rückläufig. Auch der Bankensektor, der bislang als sicherer Wert für KV-Lernende gegolten hat, bietet weniger Ausbildungsplätze an als noch vor einigen Jahren. Die Zürcher Kantonalbank konnte ihr Ausbildungsangebot trotz Krise konstant halten. Im Vergleich zu anderen Banken im Raum Zürich bietet sie proportional zur Anzahl ihrer Mitarbeitenden am meisten Lehrstellen an. Aber auch bei der Zürcher Kantonalbank gilt, dass nur so viele Jugendliche ausgebildet werden, wie danach beschäftigt werden können. Durchschnittlich bietet die Bank neun von zehn Lernenden nach ihrem Lehrabschluss eine Festanstellung an. «Es ist uns ein Anliegen, den Jugendlichen ihren Einstieg ins Berufsleben zu er - leichtern», so Christoph John. Dabei handelt es sich aber keineswegs nur um reinen Goodwill die jungen Berufstätigen kennen die Zürcher Kantonalbank bestens und ihr Wissen ist wertvoll für die Bank. Dies bestätigt auch Steve Zurschmitten, Leiter der Filiale Kloten, wo pro Jahr drei neue Lernende ausgebildet werden: «Unsere Lernenden sind vor allem in hektischen Zeiten eine echte Entlastung für uns.» Er weist aber auch darauf hin, dass eine gewissenhafte Ausbildung zeitintensiv und für das Zeitmanagement anspruchs - voll ist. Trotzdem, der Filialleiter möchte dies nicht missen: «Das Schönste für uns ist, wenn die Lernenden nach ihrem Lehrabschluss bei uns auf der Filiale bleiben wollen. Dann wissen wir, dass wir es richtig gemacht haben.» Lehre mit Familienanschluss Dass der Filialleiter oder die Filialleiterin ihre auszubildenden Mitarbeitenden so gut kennt, ist eine Besonderheit der Zürcher Kantonalbank. Führen Unternehmen von vergleichbarer Grösse oft sogenannte Young-Talents- Einheiten, ist bei der Zürcher Kantonalbank die Betreuung der Lernenden in den Filialen angesiedelt. Der Filialleiter oder die Filialleiterin selbst sind die direkten Vorgesetzten der Jugendlichen und führen die Qualifikationsgespräche, schreiben die Zeugnisse und beobachten deren Lernfortschritt. KV-Lernende verbringen von ihren drei Lehrjahren durchschnittlich zwei auf der Filiale, welche so nahe an ihrem Wohnort wie möglich ist. «Die Lernenden können sich so einer Filiale zugehörig fühlen und haben eine Art Familienanschluss», erklärt Christoph John. «Meist sind die jungen Leute auch in dieser Region verankert und bringen sich mit viel Herz - blut ein.» Wir sind eine Ausbildungsbank Das Engagement als Ausbildungsbank versteht die Zürcher Kantonalbank als Teil ihres Leistungsauftrags und als ihre gesellschaftliche Verantwortung. Dies ist mit ein Grund, weshalb die Bank nicht nur Sek-A-Schulabgängerinnen und -abgänger für die KV-Lehre be rück sichtigt, sondern auch Sek-B-Schülerinnen und -Schüler. Von den schweizweit sieben Sek-B-Absol ventinnen und -Absolventen, die 2014 eine Banklehre begonnen haben, machen sechs ihre Lehre bei der Zürcher Kantonalbank. «Wir möchten auch Schülern eine Chance geben, die den Knopf etwas später aufmachen», erklärt Christoph John dieses besondere Angebot. Selbst wenn die Lehre für diese Schülerinnen und Schüler doppelt so hart und zugegebenermassen manchmal auch ein bisschen ein «Hoselupf» sei die strahlenden Gesichter der Jugendlichen nach der be - standenen Lehrabschlussprüfung sei dies mehr als wert. Ausbildung bei der Zürcher Kantonalbank Die Zürcher Kantonalbank bietet verschiedene Ausbilungs plätze für junge Leute an. Das Angebot reicht von Informatikberufen, technischen und kaufmännischen Berufen für Schulabgängerinnen und -abgänger über Praktika für Mittel schulabsolventinnen und -absolventen bis zu Trainee-Plätzen für Hoch schulstudentinnen und -studenten. Jährlich werden rund 100 Lernende, 30 Mittelschulabsolventen und 10 Trainees neu aufgenommen. Mehr zu unserem Ausbildungsangebot finden Sie auf unter «Jobs».

19 Zürcher Kantonalbank 19 Roy Meier (17 Jahre) 2. Lehrjahr, Filiale Meilen «Ich lebe nach der sportlichen Devise just do it!, interessiere mich für Geldgeschäfte, den Umgang mit Menschen und habe eine Mutter, die auf der Bank gearbeitet hat. Gründe genug, um mich für eine Banklehre zu bewerben.» Nach dem Schnuppertag auf der Filiale Hombrechtikon vor bald zwei Jahren sei ihm klar gewesen: «Ich will zur Zürcher Kantonalbank, weil sie im kaufmännischen Bereich eine der besten Ausbil dungs- und Weiterbildungsstätten der Schweiz ist.» Dies hat sich für ihn auch während der Lehre bestätigt, und Roy Meier arbeitet jetzt sogar noch auf die Maturitätsprüfung mit M-Profil hin. Kein Wunder, bezeichnet er sich selbst doch als «zielstrebigen, engagierten Team-Player, der gerne Verantwortung übernimmt».

20 20 Das Magazin Wissen zum Geschäftsjahr 2014 «Die Zukunft ist vielfältig» Digitalisierung und Multichanneling sind Schlagwörter, die in der Finanzwelt omnipräsent sind. Was steckt dahinter? Ein Gespräch mit Daniel Previdoli, Leiter Products, Services & Directbanking bei der Zürcher Kantonalbank, über die Kundenbetreuung von morgen. Text: Franziska Imhoff, Fotografie: Meinrad Schade Daniel Previdoli, Banking ist nicht mehr auf die persön liche Begegnung zwischen Kunde und Kundenberater beschränkt. Mit dem Titel «Die Zukunft ist elektronisch» waren Sie jedoch nicht einverstanden. Weshalb? Die Aussage ist zu wenig differenziert. Multichanneling heisst per Definition, einen adäquaten und vielfältigen Mix an Kanälen zur Verfügung zu stellen. Die Herausforderung ist nicht nur, immer mehr Dienstleistungen auf elektronischen Kanälen anzubieten, sondern die neuen Möglichkeiten im digitalen Bereich mit dem persönlichen Kontakt zwischen Kunde und Berater abzustimmen. Die einzelnen Kommunikationskanäle eines Unternehmens dürfen nicht miteinander konkurrieren. Wird es denn künftig gar keine Akzentuierung gewisser Kanäle geben? Alles ist gleichwertig? Ausschlaggebend sind die Bedürfnisse und das Verhalten unserer Kunden. Der Trend ist klar. Vor allem für einfache und wiederkehrende Dienstleistungen schätzen die Kunden heute einen einfachen sprich immer verfügbaren und benutzerfreundlichen Kanal, auf dem sie möglichst in Echtzeit bekommen, was sie suchen. Zahlungen werden heute zum Beispiel grösstenteils elektronisch erledigt. Auch möchte niemand mehr für eine Adressänderung oder Kreditkartensperrung die Bank aufsuchen. Dieser Verlagerung begegnen wir, indem wir die digitalen Kontakt- und Servicemöglichkeiten ausbauen und stärken. Wie sieht es bei komplexeren Bankgeschäften aus? Werden die Themen komplexer und haben die Entscheide der Kunden eine grössere Tragweite sei es bei einem Hauskauf, einem Vorsorgethema oder bei der Geldanlage, dann wünscht man sich nach wie vor eine persönliche Beratung. Einen intensiven Austausch pflegen, Fragen stellen, Antworten suchen, Varianten aufzeigen: Das ist nur im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch möglich. Die zukünftige Entwicklung ist allerdings wenig vorhersehbar. Momentan dominiert der Eindruck, dass Kunden sehr individuell agieren. Der eine ist bereit, eine Hypothek online abzuschliessen, weil er über ein fundiertes Know-how verfügt. Ein anderer würde so etwas nie tun. Diesen unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungen müssen wir so differenziert wie möglich gerecht werden. Banken müssen sich heute ein Stück weit neu erfinden, branchenfremde Anbieter wie Google oder Facebook drängen im Online- und Mobile-Banking auf den Markt. Spürt die Zürcher Kantonalbank diesen Druck? Der Druck im Sinne einer umfassenden Beeinflussung des Bankenkerngeschäfts ist im Markt noch nicht sehr hoch. Es gibt zwar zahlreiche neue Akteure. Manche Namen kennt man heute überhaupt nicht und wird sie nie kennenlernen. Andere werden in zehn Jahren relevante Teilnehmer im Markt sein PayPal ist bereits heute ein solches Erfolgsbeispiel. Für uns ist es sehr wichtig, diese Entwicklungen ernst zu nehmen. Es wäre kurzsichtig, die Digitalisierung zu negieren und zu denken, dass sich wenig verändern wird. Es wäre auch ein Trugschluss, zu meinen, dass unser Unternehmen diese Veränderungen ohne jegliche Anpas sungen auffangen kann. Aus diesem Grund hat sich die Zürcher Kantonalbank 2014 in ausgewählten Bereichen neu ausgerichtet. Inwiefern hat sich die Zürcher Kantonalbank neu ausgerichtet? Als Ganzes ist und bleibt die Zürcher Kantonalbank eine Beraterbank. Wir haben ein Beratungs- und Betreuungsversprechen entwickelt und investieren viel in die

21 Zürcher Kantonalbank 21 «Kundinnen und Kunden wünschen sich eine individuelle Betreuung unabhängig von Kanal, Zeit und Ort.» Daniel Previdoli, Leiter Products, Services & Directbanking

22 22 Das Magazin Wissen zum Geschäftsjahr 2014 Rekrutierung und Schulung unserer Kundenbetreuer mit dem Ziel, eine hohe Dienstleistungsqualität zu bieten. Entscheidend ist jedoch, konsequent die Sicht der Kunden einzunehmen. In Zukunft werden diese viel häufiger von sich aus entscheiden, wann, wie und wozu sie mit uns in Kontakt treten und interagieren. Wir haben deshalb den Multichannel-Gedanken erstens in unsere Konzernstrategie integriert und zweitens eine eigenständige Vertriebsstrategie für Kanäle in das Strategiewerk der Zürcher Kantonalbank aufgenommen. Zu dem haben wir per 1. Oktober 2014 einen neuen operativen Bereich gebildet, das Multichannel-Management. Mehrere Teams, insgesamt rund 80 Mitarbeitende, konzipieren, entwickeln und betreiben die Kanäle unseres Unternehmens und setzen sich intensiv mit deren Vernetzung auseinander. Muss sich nicht auch die Denkkultur der Mitarbeitenden ändern? Selbstverständlich, das Thema Innovation hat viel mit der Unternehmenskultur zu tun. Sind die Mitarbeitenden bereit, Bestehendes zu hinterfragen, Neues auszuprobieren, oder wie geht man mit dem Thema Risiko um? Bei der Zürcher Kantonalbank wird es diesbezüglich aber keine massiven Veränderungen brauchen. Wir beobachten den Markt systematisch und entscheiden situativ, wie wir mit den beobachteten Trends umgehen. «Jetzt wird alles neu», ist nicht der Grundtenor, eher sprechen wir von einer konsequenten Weiterentwicklung auch betreffend Zweigstellennetz. Hier setzen wir vermehrt «Wir haben den Multichannel-Gedanken in unsere Konzernstrategie integriert.» Daniel Previdoli, Leiter Products, Services & Directbanking auf Beratungsstandorte mit einem umfassenden Gestaltungs- und Servicekonzept und zugleich weniger auf reine Transaktionsstandorte. Im digitalen Bereich ist das Tempo zwar höher, doch letzten Endes geht es auch hier darum, das Umfeld genau im Auge zu behalten und dann ein systematisches Vorgehen festzulegen. Mittlerweile haben wir uns schon mehrfach in der «Experimente-Kultur» geübt und sind darin besser, als man es einer Zürcher Kantonalbank gemeinhin zutrauen würde. Wir entwickeln und lancieren rasch realisierbare, neue Dienstleistungen oder Produkte und wenn sie nicht ins Rollen kommen, nehmen wir Anpassungen vor. In einem sich derart schnell und umfassend ent - wickelnden Markt ist eine gewisse Flexibilität nebst einer klaren Strategie zwingend. Können die Kunden der Zürcher Kantonalbank denn heute anders mit ihrer Bank in Kontakt treten als vor einem Jahr? Nicht wirklich, innerhalb des letzten Jahres hat sich nichts Wesentliches verändert. Erfreulich ist trotzdem, dass wir zum Beispiel unsere Website neu lanciert oder als erste Schweizer Bank den sogenannten QR-Code eingeführt haben, mit dem sich Kunden der Zürcher Kantonalbank gegenseitig und auch Credit-Suisse-Kunden via Mobiltelefon Geld überweisen können. Einen «Big Bang» in der Kommunikation zwischen Kunden und ihrer Bank zu erwarten, wäre aber vermessen. Wir möchten primär sicherstellen, dass wir über sämtliche Kanäle ein einheit liches Kundenerlebnis vermitteln können. Unser Fokus liegt daher zunächst einmal auf der Grundlagenarbeit. Während der nächsten zwei Jahre schaffen wir in der Informatik und bei den Pro zessen die technischen und konzeptionellen Voraussetzungen dafür, dass wir unseren Kunden bald voll integrierte Kommunikations kanäle anbieten können. Nur schon diese Grundlagen arbeit ist zeit- und kostenintensiv. Welche konkreten Schritte stehen als Nächstes an? Auf einem einzigen Kanal etwas Innovatives bereit zustellen, ist nicht unbedingt eine grosse Sache. Die Herausforderung liegt in der Vernetzung und Konsistenz der Kanäle und Angebote. Wir sind parallel auf drei Ebenen aktiv. Die erste ist die benutzerorientierte Ebene. Hier werden wir mittelfristig elektronische Hilfsmittel wie Tablets in die Beratung integrieren mit dem Ziel, die Qualität weiter auszubauen und unseren Kunden mittels Visualisierungen und Sim u- lationen ein zeitgemässes Beratungserlebnis zu bieten. Weiter steht der Ausbau der Selbstbedienungsmöglichkeiten an: Unsere Kunden sollen zunehmend in der Lage sein, einfache Bankgeschäfte unabhängig von Filial öffnungszeiten über digitale Kanäle selber erledigen zu können. Zudem werden Funktionalitäten für die per sönliche Budgetverwaltung sowie gemeinsam mit Kooperationspartnern ein schweizweites Zahlungssystem von Mobiltelefon zu Mobiltelefon («Peer-to-Peer- Payment») eingeführt. Aber auch unsere Filialwelt steht nicht still: Wir modernisieren die Geschäftsstellen sukzessive, insbesondere die Beratungsstandorte. Welches sind die zwei anderen Ebenen? Die zweite Ebene ist das Datenmanagement. Welche Daten generieren und sammeln wir, wie stellen wir ihre Qualität sicher, wie und wozu werten wir sie aus? Wenn wir von einer digitalen Welt sprechen, dann müssen alle diese Daten strukturiert und in Echtzeit ver fügbar sein. Hier steht uns noch sehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

KarriereStolz bei der Munchner Bank.

KarriereStolz bei der Munchner Bank. KarriereStolz bei der Munchner Bank. Wir begeistern: Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eines der führenden Finanzinstitute der Region, eine Bilanzsumme von mehr als 3,2 Mrd. Euro,

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

REFERENZBERICHT SERVICEDESK

REFERENZBERICHT SERVICEDESK REFERENZBERICHT SERVICEDESK VALEO IT Personalservice GmbH Bergäcker 2 92706 Luhe-Wildenau Telefon +49 (9607) 82 19 4 0 Telefax +49 (9607) 82 19 4 198 personalservice@valeo-it.de Continental IT-Service,

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Leistungen beweisen - mit Garantie

Leistungen beweisen - mit Garantie Leistungen beweisen - mit Garantie VVB Vereinigte Volksbank Maingau eg Wir setzen auf Service & Qualität! Liebe Kundin, lieber Kunde, überall in der Wirtschaft definiert sich heute Qualität mehr denn je

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr