Schlossplatz 1A Elsterwerda Telefon. Fax 0353/ /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de"

Transkript

1 btz00013v.doc 1 Eckdaten 2 Schule Elsterschloss-Gymnasium Strasse PLZ Ort Schlossplatz 1A Elsterwerda Telefon. Fax 0353/ / URL / Internetadresse Eingabe Website Schulform Gymnasium Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer Annedore Jaster Kunst; Mathematik denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Eingabe Team Sek. I Ganztagsschulangebot und Wahlpflichtunterricht Kunst Klasse 9 Kurs oder Arbeitsgruppe Anzahl beteiligter Schülerinnen und Schüler Kurs WP Kunst Kl.9 + AG WP Kunst 15 Schüler AG 7 Schüler Beteiligte Kolleginnen/Kollegen Roswitha Jahn Fachlicher Partner vor Ort (Name, Einrichtung) Architekturatelier Menzel Strasse PLZ Ort Winterberg Elsterwerda Telefon Telefax URL / Internetadresse 2 Angaben zum Schulprojekt Projekttitel Elsterschloss und Parkanlage in Elsterwerda Objekt / Kurzbeschreibung des Projektes Objekt: Schloss und Park Elsterwerda Das Barockschloss in Elsterwerda ist das ehemalige Jagd- und Lustschloss Augusts des Starken. Der Umbau der Burganlage aus dem 14. Jhd. zum Barockschloss erfolgte von durch Pöppelmann und Knöffel. Dabei wurde auch der barocke Garten angelegt. Die Schüler des Elsterschloss-Gymnasiums werden sich mit dem Schloss und den zugehörigen Gartenanlagen ausführlich beschäftigen. Neben dem Kennenlernen barocker Architektur und von Gestaltungselementen in Gebäuden und Parkanlagen wird dabei auch die Kunst und Kultur des Barockzeitalters vorgestellt. Die vielfältige Nutzungsgeschichte am konkreten Beispiel des Elsterschlosses wird so unter mehreren Gesichtspunkten Beachtung finden. Wie wurde Denkmalpflege im Laufe der Zeit verstanden und welche Veränderungen wurden an dem Schlossbau vorgenommen? Das Parkkonzept wurde von Pöppelmann und Knöffel entworfen. Welches Konzept liegt dem Entwurf zugrunde? Findet man noch weitere Spuren der historischen Anlage und können diese wieder sichtbar gemacht werden? Die Schüler entwickeln Modelle und bauen Skulpturen, die sie im Park einstellen werden. So können die Blickbeziehungen, die sich daraus ergeben zu ganz neuen Eindrücken führen, an die alte Anlage erinnern und diese ergänzen.

2 3 Vorerfahrungen der Schule / der Projektleitung Die Schüler der verschiedenen Klassenstufen des Gymnasiums werden seit vielen Jahren im Kunst-, Geographie- und Geschichtsunterricht an historische Gebäude und Stadtgrundrisse im engeren und weiteren Umfeld der Schule herangeführt. Durch die Verortung der Schule im Denkmal und im denkmalgeschützten Park wird eine besondere Beziehung der Schüler zum Schulgebäude selbst und zu dessen Geschichte gefördert. Vorerfahrungen im Wahlpflichtbereich Klasse 9 und 10 Kulturerbe und Denkmalschutz: - Zeichnungen zu historischen Bauten in der Stadt Elsterwerda - Erkundungen (Befragungen, Stadtarchiv) zu den einzelnen Bauten - Präsentation der Ergebnisse - Fassadenuntersuchungen unter folgenden Aspekten: Baumaterial, Bau- und Schmuckelemente, Stilbezug, historischer Kontext zur Stadtentwicklung - Verwendung der Ergebnisse der praktischen Tätigkeit (Drucke, Zeichnungen) für Kalender und Postkartenserie - Erabeiten von Farbarbeiten und Collagen - Vorträge zur Stadtgeschichte durch Mitarbeiter des Stadtarchivs und des Archäologen Herrn Dr. Salesch - Exkursionen nach Dresden Barockbauten und Anlagen - Mehrtägige Exkursionen nach Mühlberg und Uebigau mit historischen Stadtkernen und Erleben des Wohnens und Arbeitens in historischen Gemäuern Zusammenarbeit mit Stadt- und Museumsführern - Fachübergreifende Exkursion (WP Kunst und Geschichte) nach Mühlberg Erkundungen zum Kloster Güldenstern, Renaissanceschloss, Führung durch Renaissancehaus in momentaner Rekonstruktion und Gespräch mit dem Architekten, Führung im ehemaligen Kriegsgefangenenlager 4 Ziele des Schulprojekts Kurzbeschreibung der Projektidee

3 Im Rahmen dieses Projektes sollen die Erkenntnisse über das Denkmal Elsterschloss, den Park und den Garten des Schlosses gesammelt, erweitert und zusammengestellt werden. Eine mediale Aufarbeitung der gesammelten Fakten in mehreren Formen ist vorgesehen. Die Schüler sollen dazu befähigt werden, konkrete Ideen in Modelle zur Ergänzung der barocken Gartenanlage umzusetzen. Die Umsetzung der Vorstellungen soll in einem Workshop in den Ferien oder einer Projektwoche unter Mitwirkung von in der Region ansässigen Unternehmen erfolgen. Ziele (u. a. bezogen auf: Einführung in das Thema Denkmalschutz und Kulturerbe; Regionale Kulturdenkmale; Entwicklung von Handlungsvorschlägen; Dokumentation des Verlaufs und der Ergebnisse; Kontinuitätssicherung) - Darstellung der Beweggründe für Denkmalschutz und Denkmalpflege - Das Denkmalensemble Schloss und Garten Elsterwerda als Geschichtsquelle - Bedeutung des Schlosses und des Gartens als regionales Kulturdenkmal in Vergangenheit und Heute - Einbindung des Schlosses in die Schlösserumgebung des Raumes Sachsen - Bestandsaufnahme und Bewertung des Denkmalensembles - Aufzeigen der Probleme bei der Nutzung historischer Gebäude und Gärten - Weiterplanung: moderne Ergänzungen des historischen Gartens in Modellen und mit Skulpturen - Darstellung von Berufsbildern im Bau, Architektur und Landschaftsarchitektur und der Denkmalpflege - Dokumentation der Arbeit der einzelnen Schüler in der Projektmappe und dem Skizzenbuch - Dokumentation der Arbeitsabläufe und der fertigen Projekte per Foto bzw. Video - Zusammenstellung der Ergebnisse in einem Heft zum Schloss und Park Elsterwerda zur 800-Jahr-Feier der Stadt - Erarbeitung eines Flyers und einer CD - Vorstellung der Ergebnisse in Schülerzeitung, Internetseite der Schule, Ausstellung und Lokalpresse - enge Zusammenarbeit erfolgt mit dem Förderverein der Schule, mit ortsansässigen Unternehmen, der Stadtverwaltung und dem Stadtarchiv - Kontakt zur TU Dresden, Lehrstuhl Geschichte der Landschaftsarchitektur/ Gartendenkmalpflege wurde aufgenommen - Umsetzung des Projektes erfolgt im Leistungskurs Kunst der 9. Klasse und der Arbeitsgemeinschaft Architektur mindestens einmal wöchentlich, eine Ergänzung durch weitere Projekttage ist vorgesehen Skizzierung der angestrebten Projektergebnisse - Bewussterer Umgang der Schüler mit der gebauten Umwelt - Sehen lernen wo lebe ich? - Befähigung der Schüler zur Wahrnehmung, Wahrung und Wertschätzung des kulturellen Erbes - Kennenlernen von berühmten Denkmalen der Baukunst (Fach-Exkursion nach Dresden/ Moritzburg) - Weiterplanung: moderne Ergänzungen des historischen Gartens in Modellen und mit Skulpturen oder z. B. Anlage eines Gartentheaters - Jeder Schüler erarbeitet eine eigene Projektmappe und ein eigenes Skizzenbuch - Zusammenstellung der Ergebnisse in einem Heft zum Schloss und Park Elsterwerda zur 800-Jahr-Feier der Stadt - Ergänzung des Gartenzimmers im Schloss einer Dauerausstellung zur Geschichte der Schule - mit handkolorierten Plänen nach den Vorlagen Knöffels - Erarbeitung eines Flyers und einer CD - Heranführen der Schüler an Tätigkeiten im Baugewerbe (Vermessungsbüro, Steinmetzbetrieb, Gartenbaubetrieb, Architekt, Universität ) - Vorstellung der Ergebnisse in Schülerzeitung, Internetseite der Schule, Ausstellung und Lokalpresse 5 Vorgehensweise, geplante Umsetzung

4 Wichtige Projektphasen und "Meilensteine" 1. Vorstellung der Barock-Architektur in Europa Darstellung historischer Hintergründe 2. Das Elsterschloss in Elsterwerda Vorgängerbauten und der Neubau des Barockschlosses Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv/ Bibliotheken - Exkursion zum Jagdschloss Moritzburg Schlossleben und Werkstattführung 3. Der barocke Garten am Elsterschloss - Schloss Elsterwerda unter August dem Starken und Kurprinzessin Maria Josepha - Darstellung der Umbauten im Schloss und die Anlage des barocken Gartens nach Plänen von Matthäus Daniel Pöppelmann/ Fertigstellung durch Johann Christoph Knöffel - Erfassen barocker Ensemble aus Schloss und Garten an Beispielen in und um Dresden (Fach-Exkursion) 4. Denkmale im Wandel der Zeit - Begriff und Umgang darstellen - Was ist ein Denkmal? Bedeutung des Denkmalschutzes - Einfügen von modernen Skulpturen, funktionalen oder historischen Elementen/Bereichen mit ortsansässigen Steinmetzunternehmen in einem Workshop 5. Präsentation und Umsetzung - Dokumentieren der Arbeit in Text und Bild - Arbeitsergebnis jedes Schülers: ein Portfolio, in AG zus. Skizzenbuch - Zuarbeit für die Schlosschronik/ Schlossausstellung und Unterstützung des Stadtarchivs (800-Jahr-Feier) - Erarbeitung eines Flyers und einer CD über Schloss und Park - Skulpturen im Park Inhaltliche Aspekte, u.a. Konkretisierung der zu bearbeitenden Einzelthemen, ggf. inhaltliche Beiträge der beteiligten Fächer 1. Vorstellung der Barock-Architektur in Europa Darstellung historischer Hintergründe Merkmale sakraler und profaner Barockbauten und Barockgärten Anschauliche Darstellung durch Fotos, Dias, Filme und verschiedene historische Pläne 2. Das Elsterschloss in Elsterwerda Vorgängerbauten und der Neubau des Barockschlosses Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv/ Bibliotheken - Sammeln von Materialien, Informationen aus Veröffentlichungen und Literatur - Sichtung von Materialien aus dem Fachbereich Kunst - Literaturstudium Schlösserland Sachsen - Bild- und Textmaterial zum Bau, zur Aufteilung und Funktion von Räumen sammeln - Hinweise zur Raumausstattung (Möbel, Tapeten, Farben) sichten und auswerten - Exkursion zum Jagdschloss Moritzburg Schlossleben und Werkstattführung - Tapeten früher und heute Vortrag - Praktische Arbeiten: Erstellen von Muster- und Farbentwürfen für Tapeten/ Farbgrafisches Gestalten 3. Der barocke Garten am Elsterschloss - Schloss Elsterwerda unter August dem Starken und Kurprinzessin Maria Josepha - Darstellung der Umbauten im Schloss und die Anlage des barocken Gartens nach Plänen von Matthäus Daniel Pöppelmann und die Fertigstellung durch Johann Christoph Knöffel - Erfassen Barocker Ensemble aus Schloss und Garten an Beispielen in und um Dresden - Lesen von Plänen und Zeichnungen zum barocken Garten - Nachgestalten von historischen Plänen unter Anwendung verschiedener grafischer Techniken, inklusive Computergrafik und Erproben von Koloriertechniken - Erfassen der heute noch sichtbaren Merkmale am Schloss durch Skizzen und Fotos - Aufstellung von Daten zum Leben von Pöppelmann, Vorstellen seiner Bauten (Vortrag), seiner Arbeitsweise und Zusammenarbeit mit anderen Künstlern Fach-Exkursion Dresden Besichtigung des Zwingers mit Zwingerhof, Japanisches Palais mit Garten, Pillnitz

5 Eindrücke in Fotos und Skizzen festhalten 4. Denkmale im Wandel der Zeit - Begriff und Umgang darstellen - Was ist ein Denkmal? Bedeutung des Denkmalschutzes - Aufgaben und Vorgehensweisen bei der Erhaltung und Nutzung von Kulturdenkmälern - Landschafts- Gartenarchitektur und Plastik - Theorie und Praxis der Gartengestaltung früher und heute Unterstützung durch Baumschule - Kennenlernen des Skulpturenparks in Saathain Moderne Plastik im historischen Ensemble - Konzept der Stadt Elsterwerda zur Sanierung von Park und barocken Bereich unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes vorstellen (Bauamt) - Diskussion zum Erhalt von Kulturdenkmalen Schüler identifizieren sich mit ihrer Umwelt und gestalten sie mit - Erfassen der Rekonstruktion vom Schloss und der Neugestaltung des gesamten Gebäudekomplexes als ästhetische Einheit von Alt und Neu - Beurteilen auch unter Aspekten der Nutzung als Schule - Entwicklung von Ideen zur Ergänzung der barocken Gartenanlage - Biologiekurs stellt den Pflanzenbestand vom Park vor (selbst erstellte Herbarien zeigen und erklären) - Einfügen von modernen Skulpturen, funktionalen oder historischen Elementen/Bereichen - Ortsansässige Steinmetzunternehmen führen Bearbeitung verschiedener Materialien vor - Entwurfsarbeit und praktische Umsetzung der Ideen der Schüler - Gartenpläne zeichnen und Ideen einfügen - Skizzen anfertigen, Modelle bauen - Materialproben erfassen 5. Präsentation und Umsetzung - Dokumentieren der Arbeit in Text und Bild - Arbeitsergebnis jedes Schülers: ein Portfolio, in AG zus. Skizzenbuch - Zuarbeit für die Schlosschronik/ Schlossausstellung und Unterstützung des Stadtarchivs (800-Jahr-Feier) - Erstellung eines Planes für die Ergänzung der barocken Gartenanlage - Umsetzung in einem Workshop möglich (Ferien), Unterstützung durch Partnerfirmen - Präsentation der Zwischenergebnisse zu bestimmten Anlässen: - Elternkonferenzen - Tag der offenen Tür - Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Schule - Heimatverein - Homepage der Schule - Schülerzeitung - lokale Presse - Erarbeitung eines Heftes/ Flyers und einer CD über Schloss und Park Methodisch-didaktische Aspekte, u.a. Grad des selbständigen Arbeitens der Schülerinnen und Schüler -schülerorientiertes Lernen eigene Schule und umfeld als Denkmal erkunden, verstehen und mitgestalten -handlungsorientiertes Vorgehen Nutzung der Kreativität der Schüler zur Ausgestaltung des Lernumfeldes Bilder für einzelne Unterrichtsräume gestalten -Präsentation der Ergebnisse zu verschiedenen Anlässen Elternversammlungen Klassentreffen ehemaliger Schüler Tag der offenen Tür u.ä. -gleichzeitig erfolgt eine Kompetenzentwicklung Sach-, Methoden-, Sozial- und personale Kompetenz Die im Punkt Präsentation genannten Objekte erfordern eine umfassende Teamarbeit. Organisatorische Aspekte, u.a. Aufgabenverteilung zwischen Schulteam und fachlichem Partner, Verzahnung/Schnittstellen Einbindung in den Unterricht Sekundarstufe I Kulturerbe und Denkmalschutz: - Klasse 7 : Meine neue Schule ist ein Schloss barocke Architektur grafische Arbeiten zu einzelnen Teilen der Schlossanlagen Vorstellen der Rekonstruktion von Schloss und Garten - Fachwerkbau Kleine Galerie Hans Nadler - Fachwerkbauten der Stadt Restaurierung und Rekonstruktion z.b. Gaststätten: Weißes Ross und Winzerstübchen - Klasse 8/9: räumliches Zeichnen und Perspektive Dachgeschoss, Treppen,

6 Seminarbrünnlein, Einbeziehen der modernen Erweiterungsbauten Anfertigen von Farbarbeiten zu Schloss oder Stadt - Nutzung der ständigen Ausstellung der grafischen Werke von Prof. Hans Nadler - Führung durch die Stadt, insbesondere Stadtkirche(barocke Elemente und Scraffito von Nadler) - Stadtexkursion Leipzig(Renaissancestadt Leipzig Rathaus, rekonstruierte Fassaden und Höfe der historischen Altstadt, Kirchen der Stadt - Klasse 10: im Bereich Medien und Design Entwurfsarbeiten in Vorbereitung zur 800-Jahrfeier der Stadt Elsterwerda (historische Gebäude) Fachlicher Partner Betreuung der Arbeitsgemeinschaft Architektur Organisation und Terminabstimmung mit Kooperationspartnern, Behörden, den Fachunternehmen und TU Dresden Unterstützung bei Öffentlichkeitsarbeit und Erarbeitung Fachschriften Unterstützung bei bau-fachlichen Problemen 6 Kostenplan Herkunft der Projektmittel (Förderung, Sponsoren) Eingabe Herkunft Projektmittel Mittel der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz für Schulwettbewerb denkmal aktiv zweimal 400 Förderverein Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda e.v. zweimal 100 Sponsorensuche erste Absprache getroffen Steinmetz Anlauff Einsatz der Projektmittel, Planung/aktueller Stand Eingabe Einsatz Projektmittel Material zur graphischen und plastischen Arbeit Anfertigen von Modellen Exkursionen Saathain, Moritzburg, Dresden

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium Straße PLZ Ort Struckholt 27/29 22733 Hamburg Telefon / Fax dienstl. 040/4288210 040/42882110 URL / Internetadresse www.asg-hh.de E-Mail

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Staatl. Techniker-Schule, Berlin Straße PLZ Ort Bochumer Str. 8b 10555 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030/390006-0 030/390006-82 URL / Internetadresse http://www.technikerschule-berlin.de/

Mehr

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706 SCHLUSSBERICHT 1 Eckdaten 36 Schule Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08331/3524 08331/48706 sekretariat@msmbg.de URL /

Mehr

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld 1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Straße PLZ Ort Glockenspitz 348 47809 Krefeld Telefon / Fax dienstl. 02151/5590 02151/559142 URL / Internetadresse www.glockenspitz.de

Mehr

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net btz00013v.doc 1 Eckdaten ST-11 Schule Sekundarschule Kochstedt Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau Telefon Telefax E-Mail 0340/517696 0340/517696 kontakt@sks-kochstedt.bildung- Isa.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg.bonn.de

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg-bo URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium Strasse PLZ Ort Meister-Eckhart-Str.1 99084 Erfurt Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0361/6011930 0361/6011943 03691/217262

Mehr

1 Eckdaten VI.1 Schule

1 Eckdaten VI.1 Schule 1 Eckdaten VI.1 Schule marcel-breuer-schule, OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Str. 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-912052-175 030-912052-174 URL / Internetadresse

Mehr

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de 1 Eckdaten 17 Schule Große Stadtschule Geschwister Scholl Straße PLZ Ort Schulstraße 9/11 23966 Wismar Telefon / Fax dienstl. E-Mail 03841-282732 03841-205263 stadtschule@scholl-wismar.com URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium 1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium Strasse PLZ Ort Balduin-Helm-Straße 2 82256 Fürstenfeldbruck Telefon Telefax E-Mail 08141/32150 08141-321570 ludwig@viscardigymnasium.de URL / Internetadresse

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden btz00013v.doc 1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden Straße PLZ Ort Werler Str. 4 58706 Menden Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 02373/906200 02373/906240

Mehr

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien)

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) Arbeitsphase Zeitraum Lehrertätigkeiten Schülertätigkeiten Planungs- und Vorbereitungsphase 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) * Konstituierung des Schulteams * Erarbeitung von Basisinformationen

Mehr

Zwischenbericht 2016 - Historische Festungsbauten Varianten der Nutzung Schule Verbund Zwischenbericht Projektleitung:

Zwischenbericht 2016 - Historische Festungsbauten Varianten der Nutzung Schule Verbund Zwischenbericht Projektleitung: Zwischenbericht 2016 - Historische Festungsbauten Varianten der Nutzung Schule Verbund Zwischenbericht Projektleitung: Teilnehmer: Schüler aus Werner Kundmüller Historische Festungsbauten 11. und 12. Jahrgangsstufe,

Mehr

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse_Kickoffs_2006_7.doc - 1 - Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse der Diskussionen in den Arbeitsgruppen am 16.9.2006 Am zweiten Tag des Kickoff-Meetings

Mehr

Garten. Landschaft. Freiraum.

Garten. Landschaft. Freiraum. messeakademie 22. bis 24. November 2012 2012 Garten. Landschaft. Freiraum. www.denkmal-leipzig.de Die Messeakademie 2012 Die Messeakademie zur denkmal 2012 ist ein deutschlandweiter Architekturwettbewerb

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

SBBS Jena-Burgau Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten

SBBS Jena-Burgau Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten 1. Projektidee 2. Projektdurchführung 3. Zusammenarbeit mit Partnern 4. Ergebnisse und Erfahrungen 1. Projektidee!! "# 2.

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114

Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Schule: Peter-Hille Schule Städtische Realschule der Sekundarstufe 1 Zur Warte 15 33039 Nieheim Tel: 05274 985010 Fax: 05274 9850114 Email: rsnieheim@t-online.de Website: http://www.peter-hille-schule.de

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Erläuterung der Vereinstruktur

Erläuterung der Vereinstruktur Erläuterung der Vereinstruktur Referate Fach- und Sachgebiete, denen der Vorstand als leitendes Gremium übergeordnet ist. Fachdienlich: Alles, was mit Forschung, Dokumentation, Archivierung und Wissensvermittlung

Mehr

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus A TÖPFEREI Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus Raumprogramm: Untergebracht werden sollen Werkstatt-, Atelier- und Ausstellungsbereiche für die Töpferei, daran angegliedert eine Gästeunterkunft

Mehr

Zu Teil 1: Bürgerliches jüdisches Wohnen im 19. Jahrhundert

Zu Teil 1: Bürgerliches jüdisches Wohnen im 19. Jahrhundert Abschlussbericht der Hanse-Schule, Lübeck. Schul-Projekt denkmal-aktiv, Kulturerbe macht Schule, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (9-2011 bis 7-2012): Stand: 23.06.2012 Lübecks Bürgerhäuser 12.- 15.

Mehr

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Axel Fiedler Senioren- und Behindertenbeauftragter Stadt Wetter (Ruhr) Gliederung

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt

Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt Qualitätsplan im ESF-QM-Projekt (Schulen mit mehreren Zielen kopieren bitte die Maske.) Name der Schule: Goethe-Gymnasium Sebnitz Ziel: Bis 2015 hat sich die Quote der Schulwechsler im Vergleich zum Schuljahr

Mehr

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau Berufsorientierung Unsere Berufsorientierung beginnt bereits in Klasse 7 mit der Einführung des Berufswahlhefters. Dieser Hefter soll über mehrere Schuljahre geführt werden. In Klasse 7 geht es darum,

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Projektwoche vom 03.06. bis zum 07.06. 2013.

Projektwoche vom 03.06. bis zum 07.06. 2013. Liebe Schüler der achten und zehnten Klassen, herzlich willkommen auf unserer Projektseite. Hier findet ihr alle Angebote für eure Projektwoche vom 03.06. bis zum 07.06. 2013. Die hier eingestellten Projekte

Mehr

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Förderer: Stiftung Niedersachsen Projektbeginn. 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre Projektleitung und Organisation: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

SCHLOSS OBERAU BEI MEISSEN

SCHLOSS OBERAU BEI MEISSEN SCHLOSS OBERAU BEI MEISSEN Objektexposé LAGE IN DEUTSCHLAND UND EUROPA BERLIN Leipzig Landkreis Dresden Meißen PRAG Der Landkreis Meißen zentral zwischen Berlin, Prag und Leipzig, in unmittelbarer Nachbarschaft

Mehr

Rolle der Eltern. Vom Zuschauen zum Mitgestalten

Rolle der Eltern. Vom Zuschauen zum Mitgestalten Kompass 10 Rolle der Eltern Vom Zuschauen zum Mitgestalten Seite 1 10 Rolle der Eltern Vom Zuschauen zum Mitgestalten https://vimeo.com/47569975 Brita Wauer, engagierte Mutter und Schulgründerin Eltern

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Aufnahme in die 7. Klasse

Aufnahme in die 7. Klasse Aufnahme in die 7. Klasse -Informationen- 11.00 und 12.30 Uhr Gliederung Der Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife Das Weinberg-Gymnasium im Überblick Was Ihre Kinder an unserer Schule erwartet Das

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer S. 1 Landeskunde online die digitale Enzyklopädie ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer Badische Heimat e.v., Freiburg

Mehr

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5 Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe Stammgruppe 5.5 Erste Doppelstunde: Denkmal oder denk mal Was ist das? Einstieg - Brainstorming zu

Mehr

Tür auf! Schule und Wirtschaft im Austausch

Tür auf! Schule und Wirtschaft im Austausch SCHULEWIRTSCHAFT - Tagung 2007 26./27. Oktober 2007 in Straubing Tür auf! Schule und Wirtschaft im Austausch Workshop 6: Das Seminarfach 2 Herausforderung für Schule und Wirtschaft Referenten/Moderation:

Mehr

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER

PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Dr. Ulrich Himmelmann (GDKE) Katrin Wolters (GDKE) Thomas Schinhofen(Universität Koblenz) PROJEKT INVENTARVERWALTUNG RHEINISCHES LANDESMUSEUM TRIER Konzeption, Implementierung und Integration eines Inventar-

Mehr

[architektur] implantat

[architektur] implantat Architektur macht Schule Wie nehmen wir Räume wahr? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Wirkung und der Beschaffenheit eines Raumes? In dieser Übung werden Raumqualitäten im Schulumfeld aufgespürt,

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Medieninformation. 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege. Deutscher Preis für Denkmalschutz an UT Connewitz e.v. in Leipzig

Medieninformation. 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege. Deutscher Preis für Denkmalschutz an UT Connewitz e.v. in Leipzig Medieninformation 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege Ihre Ansprechpartnerin Sabine Webersinke Durchwahl Telefon (0351) 4 84 30-403 Telefax (0351) 4 84 30-488 sabine.webersinke@ lfd.smi.sachsen.de Dresden,

Mehr

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung

Design und Medien Studiengang Innenarchitektur Studienrichtung Innenarchitektur Studienrichtung Mediale Raumgestaltung Die Arbeitsgebiete des Studienganges Innenarchitektur reichen von der klassischen Planung von Interieurs, Einrichtungen und Möbeln für Gebäude bis zur Planung und Gestaltung von virtuellen Räumen und Szenarien.

Mehr

Information zum Wahlpflichtunterricht I

Information zum Wahlpflichtunterricht I Information zum Wahlpflichtunterricht I Abschlussrelevanz Wahlmöglichkeiten: Arbeitslehre/ Hauswirtschaft/ Technik/ Wirtschaft/ Informatik Darstellen und Gestalten Naturwissenschaft Sprachen ARBEITSLEHRE/HAUSWIRTSCHAFT/

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

Multimediale Entwürfe

Multimediale Entwürfe FACHCURRICULUM MULTIMEDIALE ENTWÜRFE 5. Klasse - Abschlussklasse TFO = Grafik und Kommunikation Fach: Multimediale Entwürfe Das Fach Multimediale Entwürfe trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schnellentwurf. SPECTRUM_entwurf. Mehrfamilienhaus S15 V14-1234. Musterstraße 123-133 12345 Musterheim. 01.02.2013 Dipl.-Des.

Schnellentwurf. SPECTRUM_entwurf. Mehrfamilienhaus S15 V14-1234. Musterstraße 123-133 12345 Musterheim. 01.02.2013 Dipl.-Des. FarbDesignStudio liste Persönliche Farbberatung SPECTRUM_entwurf Schnellentwurf Mehrfamilienhaus S15 V14-1234 Musterstraße 123-133 12345 Musterheim 01.02.2013 Dipl.-Des. Frida Farbig SPECTRUM_entwurf WohnanLage

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011

Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Schader Stiftung Fachtagung Gemeinschaften Bauen 24. Februar 2011 Die neue Rolle der Architekten bei gemeinschaftlich orientierten Wohnprojekten Architekt auch als Wohnprojektberater, Moderator, Initiator

Mehr

Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014. Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe. Kunst

Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014. Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe. Kunst Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014 Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe Kunst 1 Inhalt 1 Die Fachgruppe Kunst am MWG 2 Entscheidungen zum Unterricht 2.1 Unterrichtsvorhaben 2.1.1

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule selbst vorgenommen. -

Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule selbst vorgenommen. - Mittlerer Schulabschluss Projektprüfung Hinweise zur Durchführung der Projektprüfung nach VSO 60 für die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern und anderen Bewerberinnen und Bewerbern - Die konkrete Gestaltung

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan

Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Klimaschutz an Schulen Die Bestandsaufnahme als wichtiger Schritt zum Klimaschutzplan Themenübersicht Die Bestandsaufnahme an der Schule Ziele der Bestandsaufnahme Struktur einer Bestandsaufnahme Wobei

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR BILDENDE KUNST REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 BILDENDE KUNST BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR BILDENDE KUNST REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 BILDENDE KUNST BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR BILDENDE KUNST 131 BILDENDE KUNST 132 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR BILDENDE KUNST I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Die gestaltete Umwelt, aktuelle und historische Kunstwerke

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung DenkmalAkademie Seminarkalender 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Qualifizierung Denkmalpflege... 8 Netzwerk Ländlicher Raum... 10 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

Was machen wir? Fitness-, Kraft- und Entspannungstraining

Was machen wir? Fitness-, Kraft- und Entspannungstraining Was machen wir? Fitness-, Kraft- und Entspannungstraining Kursname: Filmwerkstatt Fachbereich: AWV Was machen wir? Wir lernen die Grundlagen des Filmgeschäfts und erstellen eigene Filme von der Idee über

Mehr

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare e Die Kunst der freien Rede Präsentationen, Ansprachen und auch allgemein freies Sprechen vor Zuhörern sind wichtige Bestandteile im Geschäftsleben. Nur wer sich sicher fühlt, kann souverän auftreten!

Mehr

Englische Kurzschrift

Englische Kurzschrift Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Berufsfachschule für Wirtschaft Englische Kurzschrift nach der Verkehrsschrift der Deutschen Einheitskurzschrift Klassenstufe

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung FÖRDERKONZEPT 1. Der Stiftungszweck Gemäß 2 Abs.1 der Satzung besteht der ausschließliche und unmittelbare Zweck der Stiftung in der Förderung von Denkmalschutz und Denkmalpflege in Hamburg. Damit ist

Mehr

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS Ein außergewöhnliches Objekt, das viele Möglichkeiten bietet Gelegen im Herzen der pulsierenden Stadt Mainz bietet der Eltzer Kultur Hof mit seiner Fassade im Barockstil einen

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

ZUSATZFACH TECHNISCHES UND TEXTILES GESTALTEN

ZUSATZFACH TECHNISCHES UND TEXTILES GESTALTEN Lehrplan KSW Zusatzfach technisches und textiles Gestalten 1 ZUSATZFACH TECHNISCHES UND TEXTILES GESTALTEN 1. Allgemeine Bildungsziele Im Technischen/Angewandten Gestalten werden die Jugendlichen im handwerklichen,

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

brennpunkt beethovenhalle

brennpunkt beethovenhalle brennpunkt beethovenhalle Herzliche Einladung zu einem öffentlichen KOLLOQUIUM des Kunsthistorischen Institutes der Universität Bonn und der Initiative Beethovenhalle in Verbindung mit Rheinischer Verein

Mehr

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe

Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe Schwerpunkte unserer Arbeit in der Orientierungsstufe An unserem Gymnasium sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu weltoffenen Menschen heranwachsen können, die Unterschiede und Vielfalt als Bereicherung

Mehr

-?Kunst!, Band 1, Wilhelm Dabringer, Gernot Figlhuber, Verlag Wilhelm Braumüller Wien, 3. Auflage 2005

-?Kunst!, Band 1, Wilhelm Dabringer, Gernot Figlhuber, Verlag Wilhelm Braumüller Wien, 3. Auflage 2005 Mag. Tuncay BOZTEPE Zulassungsprüfung für das Bildnerische Gestalten und Werkerziehung Wichtige grundsätzliche Informationen zur Prüfung: Folgende Literatur inklusive Abbildungen in diesen Büchern bezüglich

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Zertifikats-Lehrgang Gartendenkmalpflege

Zertifikats-Lehrgang Gartendenkmalpflege Zertifikats-Lehrgang Gartendenkmalpflege www.hsr.ch / weiterbildung CAS Certificate of Advanced Studies Berufsbegleitende Weiterbildung im Zeitraum vom 26. August 2009 bis zum 27. Februar 2010 Einführung

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung. Modul 4 Projektwoche

Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung. Modul 4 Projektwoche Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung Modul 4 Projektwoche VORWORT Abfallvermeidung, Vermüllung und die Geschichte des Abfalls Themen, die in den Modulen 1 bis 3 bearbeitet wurden beinhalten

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung 1 Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem Inkrafttreten, bzw nach Wechselerklärung Nr Teilmodul Vorl Sem Üb 1 I 4 6 12 4 0,2000 Präsentation/ M14 Freies Zeichnen

Mehr

Barockes Leben zur Zeit Eberhart Ludwigs

Barockes Leben zur Zeit Eberhart Ludwigs Barockes Leben zur Zeit Eberhart Ludwigs Bildungsprogramm für die 5.-7. Klasse in der Kultur Jugendherberge Ludwigsburg Kultur Jugendherberge Der Begriff Kultur Jugendherberge beinhaltet den Leitgedanken

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib Sommersemester 2016 Übung1 4. Semester BAUKO-II Fassade Der Übergang und die Beziehung von Innen- und Außenraum ist über alle Zeiten hinweg eines der zentralen Architekturprobleme. Die Fassadengestalt

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter Familie Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Themenschwerpunkt Risikokommunikation

Themenschwerpunkt Risikokommunikation INNIG Integriertes Hochwasserrisikomanagement in einer individualisierten Gesellschaft Homepage: www.innig.uni-bremen.de Ansprechpartner: Dipl.-Pol. Heiko Garrelts, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit,

Mehr

Qualifizierender Hauptschulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule vorgenommen. -

Qualifizierender Hauptschulabschluss Projektprüfung. - Die konkrete Gestaltung wird durch die Schule vorgenommen. - Qualifizierender Hauptschulabschluss Hinweise zur Durchführung der nach VSO 54 für die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern und anderen Bewerberinnen und Bewerbern - Die konkrete Gestaltung wird durch

Mehr