Alles leichter ohne Geld? Vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alles leichter ohne Geld? Vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft"

Transkript

1 1 Alles leichter ohne Geld? Vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft Methode: Rollenspiel Problemfelder: Inhalts- und Problemaspekte: Methoden: Wirtschaftliches Handeln im privaten Haushalt: im Berufs- und Erwerbsleben: in gesellschaftlichen Kontexten: 2 Markt Marktprozess zwischen Wettbewerb, Konzentration und Marktmacht 3 Geldgeschäfte Geldwertstabilität Koordination von Angebot und Nachfrage am Markt, Preis und Lohn, Geldfunktionen, der Euro (und sein Außenwert) Rollenspiele Wie wäre mein Leben ohne Geld? Könnte ich durch Tauschhandel alles erwerben, was ich brauche? Inwiefern vereinfacht Geld mein Leben? Brauche ich Geld, weil ich nicht alles selbst herstellen kann? Erleichtert Geld den Handel? Warum teilen sich die Menschen die Arbeit auf und spezialisieren sich? Ist mein Geld sicher? Wie entstehen Preise? Welche Aufgaben hat das Geld? Ziele: Jahrgangsstufe: 5/6 Stundenumfang: 8 Kooperationsmöglichkeiten: Autor/in: Die Schüler/innen erkennen, dass Arbeitsteilung zu größerer Produktivität führt und den Tausch von Gütern notwendig macht, stellen im Rollenspiel Probleme des Tauschhandels dar und verallgemeinern im Klassengespräch, beschreiben die Entwicklung des Geldes vom Warengeld bis zum bargeldlosen Zahlungsverkehr und bewerten Vor- und Nachteile, erläutern grundlegende Aufgaben des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel, Wertmesser, Wertübertragungsmittel und Zahlungsmittel am Beispiel, stellen die Entstehung von Marktpreisen im Rollenspiel dar und verallgemeinern die Ergebnisse im Klassengespräch, stellen die Verbreitung, Gültigkeit, Sicherheit, Vor- und Nachteile des Euro dar. Sparkassen, Banken Irmgard Schenk-Kurz

2 2 Hinweise zur Durchführung I. Didaktisch-methodischer Kommentar Die Unterrichtseinheit greift elementare Aspekte des Wirtschaftens auf, die den Schülerinnen und Schülern dieser Jahrgangsstufen einerseits in ihrer Lebenswelt begegnen (Kauf, Preise, Tausch), andererseits ihrem entwicklungspsychologisch erklärbar stark ausgeprägten Interesse an ursprünglichen Lebensweisen und fantasiebesetzten Inhalten entspricht (Vor- und Frühgeschichte, Sesshaftwerdung des Menschen, Schlaraffenland-Vorstellungen). Dem trägt die Reihe methodisch Rechnung durch die Entscheidung für Rollenspiele, inhaltlich durch die Anknüpfung an die Frühzeit menschlicher Entwicklung. Dabei kann die UE sowohl im frühen Geschichtsunterricht eingesetzt werden als auch in anderen Fächern aus dem Bereich der Gesellschaftslehre der Klassen 5 und 6. Die am Ende der Reihe geplante Fokussierung auf den Euro weist auf die Gegenwarts- und Zukunftsbedeutsamkeit der Fragen um Geld und Markt hin. Durch die Anknüpfung an die Frühgeschichte gelingt es unter fachdidaktisch-ökonomischer Sicht ausgehend von einer elementaren ökonomischen Struktur, Grundelemente des Wirtschaftens in ihrer Genese zu begreifen. Damit werden Inhalts- und Problemaspekte sowohl des Problemfeldes 2 als auch des Problemfeldes 3 berührt und den Schülerinnen und Schülern erste grundsätzliche Erkenntnisse über Markt, Preise, Geldfunktionen und den Euro gegeben. Alle genannten Aspekte bedürfen in weiteren Jahrgangsstufen einer Vertiefung, um die Schülerinnen und Schüler zu verallgemeinerungsfähigem, geordnetem Fachwissen um diese Grundelemente des Wirtschaftslebens zu führen. Die Struktur und der Ablauf der Reihe ist durch die Arbeitsblätter vorgegeben; daher kann auf eine ausführliche Beschreibung der Unterrichtsreihe verzichtet werden. Die Arbeitsblätter mit präzisen Arbeitsaufträgen engen zwar den Planungsspielraum des/der Unterrichtenden ein. Dieser Weg wurde aber gewählt, um auf der anderen Seite den Schüler/innen eine größtmögliche Transparenz der Arbeitsschritte und Methoden zu geben und sie damit zu selbstständigem Arbeiten im Sinne einer zunehmenden Methodenkompetenz anzuleiten. Außerdem kann durch klare Arbeitsaufträge die Internet-Recherche allerdings als fakultatives Angebot gedacht auch in einer Jahrgangsstufe 5 oder 6 unterrichtlich eingebunden und geübt werden. (Hinweis: Die UE zu diesem Thema mit der Variante Stationenlernen greift diese methodische Entscheidung in anderer Zugriffsweise auf.)

3 3 Die Reihe wirft aus historisch-fachdidaktischer Sicht, wenn sie im Geschichtsunterricht der Jahrgangsstufe 6 eingesetzt wird, folgendes Problem auf: Das didaktische Ziel, Schüler/innen ein systematisches Verständnis für Chronologie zu vermitteln, wird durch diese Unterrichtseinheit bereits am Anfang des Geschichtsunterrichts verletzt. Die praktische Erprobung dieser Reihe im Geschichtsunterricht sollte daher evaluieren, inwieweit Schüler/innen dieser Jahrgangsstufe in der Lage sind, das Verlassen der Chronologie und die fachliche Verknüpfung von Geschichte und Ökonomie tatsächlich zu bewältigen. II. Unterrichtsverlauf 1. Einheit: Eine Wirtschaft ohne Geld ein Schlaraffenland? Probleme beim Tauschhandel Freie Assoziationen/Brainstorming: Ausgehend von frühen Kulturen ohne Geld: Stellt euch vor, es gäbe heute kein Geld! Wo begegnet euch Tauschhandel heute? (Briefmarken, Pokémon- Karten) Akzentuierung mithilfe des Arbeitsblattes 1 und M 1, Rollenspiele mit anschließender Auswertung im Klassengespräch: Warum führt Arbeitsteilung zum Tauschhandel? Welche Probleme gibt es beim Tauschhandel? (kein Tauschpartner, keine beliebige Teilbarkeit bzw. fehlende Wertäquivalenz der Tauschgegenstände, Dreieckstausch) 2. Einheit: Geld ein besonderer Stoff? Arbeitsblatt 2: Erarbeitung durch Partnerarbeit und Klassengespräch Aspekte/Fragestellungen: Welche Eigenschaften muss Geld haben? Was bestimmt den Wert des Geldes? Historischer Rückblick: Warengeld und seine Eigenschaften (relative Knappheit, Akzeptanz, Transportierbarkeit), Vorzüge des Wäge- und Münzgeldes, heutiges Bargeld/Giralgeld Vorteile des Handels mit Münzgeld gegenüber Tauschhandel und Giralgeld gegenüber Bargeld

4 4 3. Einheit: Welche Aufgaben hat das Geld? Partnerarbeit zu Teil 1 des Arbeitsblattes 3 Diskussion/Vergleich der Ergebnisse im Klassengespräch Festigung der Ergebnisse durch Übertragung auf weitere Beispiele (Arbeitsblatt 3, Teil 2) 4. Einheit: Wie entstehen Preise? Untersuchung der Entstehung von Marktpreisen in Rollenspielen (vgl. Arbeitsblatt 4) Verallgemeinernde Schlussfolgerungen (Angebot und Nachfrage, Knappheit, Wertäquivalenz) im Klassengespräch 5. Einheit: Der Euro unsere gemeinsame europäische Währung Erarbeitung der Aufgaben des Arbeitsblattes 5 in Partnerarbeit unter Einbeziehung der Materialien M 2 und M 3 Klärendes Klassengespräch mit Vergleich der Ergebnisse Diskussion im Klassenverband über Vorteile der Einführung des Euro und eigene Erfahrungen mit der Gemeinschaftswährung III. Hinweise zur Methode Zur Methode des Rollenspiels Überall, wo es gelingt, Lernprozesse in Spielform zu kleiden, wird unterrichtliches Tun zum spielerischen und damit Freude bereitenden Tun. (Franz-Josef Kaiser, Hans Kaminski, Methodik des Ökonomie- Unterrichts, 3. Auflage, Bad Heilbrunn 1999, S Folgende Ausführungen stützen sich auf dieses Werk.) Rollenspiele sind daher gerade in der Unterstufe eine besonders geeignete Methode, motivierend zu unterrichtlichen Ergebnissen zu gelangen. Darüber hinaus fördern Rollenspiele auch die Interaktion in der Klasse und die kommunikative Kompetenz. Die Schüler/innen erhalten die Möglichkeit, in realitätsnahen Spielsituationen Erfahrungen zu sammeln, ohne bei Fehlverhalten Sanktionen befürchten zu müssen. Die Verlaufsstruktur eines Rollenspiels nach R. Steinchen (Kaiser/Kaminski, S. 159ff.) umfasst: Motivationsphase: Der Spielanlass wird vorgegeben, Rollen werden übertragen und Beobachtungsaufträge an die Klasse verteilt. Bei der Rollenübertragung haben sich Rollenkarten als nützlich erwiesen, die jeweils nur die/der einzelne Spieler/in erhält und die die jeweiligen Rollenerwartungen und das Eingangshandeln vorgeben, ohne dass Mitspielende und Beobachtende hierin Einblick erhalten.

5 5 Aktionsphase: Das eigentliche Rollenspiel wird durchgeführt, es beginnt entsprechend den Rollenkarten. Die Klasse beobachtet den Verlauf. Hierbei kann es sinnvoll sein, das Spiel mit neuen Spielern/innen zu wiederholen, insbesondere bei ergebnisoffenen Varianten. Reflexionsphase: Verlauf und Ergebnis des Rollenspiels werden von der Klasse diskutiert, die Spieler/innen nach ihren Rollenerfahrungen befragt. Das Ergebnis wird systematisiert, festgehalten und anschließend generalisiert, d. h. es wird daraufhin hinterfragt, ob sich verallgemeinernde Erkenntnisse daraus ableiten lassen. Die Arbeitsblätter in der Anlage folgen diesem Ablaufschema. Zum Einsatz von differenzierteren Rollenspielen auch in höheren Jahrgangsstufen vgl. auch: Karin Kroll, Rollenspiel, in: Lexikon der politischen Bildung, hrsg.v. Georg Weißeno, Bd. 3, Schwalbach 2000, S. 155ff. mit einem Überblick über die Fachliteratur zum Thema. IV. Links Internetadressen zum Einsatz im Unterricht: (Geschichte vom Tauschhandel zum Geldhandel und bargeldlosem Zahlungsverkehr für Kinder geschrieben, Texte, Zeichnungen und Bilder, sehr anschaulich; die informativen Seiten werden ergänzt durch Spiele, Quiz rund um den Euro.) (Informationen über Europa, die Mitgliedsländer, Verbreitung und Aussehen des Euro, EZB) (Sicherheitsmerkmale des Euro) (virtueller Durchgang durch ein virtuelles Geldmuseum) (Informationen und Bilder zur europäischen Geldgeschichte, Prägetechnik etc. in deutscher Sprache vom Pariser Münzmuseum)

6 6 Internetadressen für Lehrer/innen: (Schul-Website des Bundesverbandes deutscher Banken mit Informationen und Bestellmöglichkeit für Broschüren zum Thema Geld, Geldanlage, Euro, Geldpolitik) (Archiv des ARD Ratgebers Geld und Börse) (Website der Arbeitsgemeinschaft zu Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Bildung, Bonn; unter Unterrichtshilfen, Download kann die Online-Fassung der Broschüre Geld und Geldpolitik eingesehen werden, die auch kostenlos zugeschickt wird) (Informationen und Bilder zur europäischen Geldgeschichte, Prägetechnik etc. in deutscher Sprache vom Pariser Münzmuseum) (allgemeine Website des Bundesverbandes deutscher Banken mit Informationen rund ums Geld)

7 1 Alles leichter ohne Geld? Vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft Eine Wirtschaft ohne Geld ein Schlaraffenland? Probleme beim Tauschhandel 1. Betrachtet die Zeichnung und beschreibt, was die beiden Menschen beabsichtigen und vor welchen Problemen sie möglicherweise stehen! 2. Erarbeitet aus M1, warum sich die Menschen schon in frühen Zeiten die Arbeit untereinander aufteilten. 3. Erarbeitet aus M1, warum Arbeitsteilung zum Tauschhandel führte. 4. Welche Probleme sich beim Tauschhandel ergeben können, sollt ihr in Rollenspielen erfahren.

8 2 Rollenspiel 1 Jäger Egon hat drei Kaninchen erlegt. Zu seinem Kaninchenbraten möchte er gerne Rotkohl essen. Er geht zu den Bauern seines Dorfes und bietet ihnen ein Kaninchen für zwei Kohlköpfe an. Regieanweisung: Vier Schüler/innen spielen diese Szene; drei sind Bauern, eine/r Jäger Egon. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rollen. Die anderen beobachten, welche Probleme sich beim Tauschhandel ergeben. Diskutiert diese Probleme und schreibt sie auf! Schwierigkeit Nr. 1 beim Tauschhandel lautet: Rollenspiel 3 Jäger Paul hat ein Reh geschossen, dabei ist sein Bogen zerbrochen. Nun sucht er einen neuen Bogen mit Pfeilen. Jäger Heinrich hat zwar einen solchen Bogen anzubieten, hat aber gerade selbst ein Reh geschossen. Dafür sucht er ein großes Messer. Der Schmied Rudolf hat ein solches Messer angefertigt und will es gegen ein Reh eintauschen. Regieanweisung: Drei Schüler/innen spielen diese Szene. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rolle. Die anderen beobachten, welche Probleme sich beim Tauschhandel ergeben. Stellt den möglichen Tauschvorgang durch Pfeile dar und diskutiert die Schwierigkeiten! Jäger Paul Rollenspiel 2 Bauer Fritz züchtet Schafe, Bauer Karl Kühe. Karl geht zu Fritz und möchte gerne ein Schaf von Fritz eintauschen. Regieanweisung: Zwei Schüler/innen spielen diese Szene. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rolle. Die anderen beobachten, welche Probleme sich beim Tauschhandel ergeben. Diskutiert diese Probleme und schreibt sie auf! Schwierigkeit Nr. 2 beim Tauschhandel lautet: Jäger Heinrich Schmied Rudolf Schwierigkeit Nr. 3 beim Tauschhandel lautet:

9 3 Arbeitsblatt 2: Geld ein besonderer Stoff? Welche Eigenschaften hat Geld? Ihr habt erfahren, dass der Tauschhandel mit vielen Schwierigkeiten verbunden war. Stattdessen einigten sich die Menschen darauf, bestimmte Waren als Tauschgegenstände zu nutzen, das so genannte Warengeld. Schaut euch die Beispiele für Warengeld auf der Zeichnung an. Welche Eigenschaften musste Warengeld haben? Welche Probleme blieben beim Handel mit Warengeld noch bestehen? Nennt die Gründe, warum sich Metalle, wie ihr sie in der Zeichnung seht, besonders als Warengeld eigneten. Vorteil von Metallen:

10 4 Im 7. Jahrhundert v. Chr. werden die ersten Münzen durch Prägung von Metallplättchen hergestellt. Welchen Vorteil haben Münzen gegenüber Metall-Warengeld? Neben Münzen haben wir heute Banknoten, aber immer mehr setzt sich das so genannte Plastikgeld, der bargeldlose Zahlungsverkehr, durch. Welche Vorteile hat bargeldloser Zahlungsverkehr?

11 5 Arbeitsblatt 3: Welche Aufgaben hat unser Geld? Beschreibt unter den Bildern kurz, was mit dem Geld jeweils geschieht! Über der Zeichnung tragt in richtiger Zuordnung die damit verbundenen Aufgaben des Geldes ein! (Lösungen in falscher Reihenfolge: Wertaufbewahrungsmittel, Wertmesser, Wertübertragungsmittel, Zahlungsmittel) Welche Aufgaben hat das Geld in den folgenden Beispielen? Du kaufst ein Schulheft. Du schenkst einem Freund 1 e für ein Eis. Du lässt dir beim Friseur die Haare schneiden und zahlst 10 e dafür. Deine Oma schenkt dir 20 e. Du wirfst 3 e in dein Sparschwein. Der Bäcker setzt seinen Brötchenpreis auf 20 Cent fest.

12 6 Arbeitsblatt 4: Wie entstehen Preise? Rollenspiel 1: Kaufmann Müller bietet einen Walkman für 30 e in seinem Schaufenster an. Daniel und Martina, die sich von ihrem Taschengeld einen Walkman kaufen möchten, kommen ins Geschäft und unterhalten sich mit Herrn Müller. Regieanweisung: Drei Schüler/innen spielen diese Szene, eine/r ist Herr Müller und die anderen zwei sind Daniel und Martina. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rolle. Die anderen beobachten das Gespräch. Schreibt auf, wie Herr Müller seinen Preis von 30 e begründet! Diskutiert die im Rollenspiel gefundene Lösung und schreibt sie auf! Rollenspiel 3: Am Nachbarstand von Herrn Meier bietet Frau Wagner Luft an, den Liter für 1 e. Wird sie ein gutes Geschäft machen? Regieanweisung: Vier Schüler/innen spielen diese Szene, eine/r als Frau Wagner und drei als Flohmarktbesucher. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rolle. Die anderen beobachten, was geschieht. Diskutiert das Ergebnis des Rollenspiels und sucht nach Gründen dafür! Rollenspiel 2: Auf dem Flohmarkt bietet Verkäufer Meier altes Spielzeug an; Frau Schulz interessiert sich für einen alten Lastwagen aus Blech und bietet dafür 15 e an. Verkäufer Meier aber verlangt 25 e. Da kommt Herr Peters hinzu und bietet 20 e. Gibt es eine Lösung? Wir fassen zusammen: Wie entstehen Preise? Regieanweisung: Drei Schüler/innen spielen diese Szene, eine/r als Herr Meier, eine/r als Herr Peters und eine/r als Frau Schulz. Diese lesen die beiliegenden Rollenkarten und spielen ihre Rolle. Die anderen beobachten, ob und wie sie sich einigen.

13 7 Arbeitsblatt 5: Der Euro eine sichere Währung? 1. Welche Staaten gehören heute zur Europäischen Union (siehe M 2)? 2. In welchen Ländern gibt es seit dem den Euro als gemeinsame Währung (siehe M 3)? 3. Die Münzen des Euro unterscheiden sich in den einzelnen Ländern durch die Prägung der Rückseiten. Gelten bei uns z. B. auch griechische und finnische Euro-Münzen, und kann ich mit deutschen Euro-Münzen in Spanien bezahlen? O ja O nein 4. Der Euro soll vor Geldfälschern sicher sein. Schaut euch einen Euro-Schein an! Welche Sicherungsmerkmale hat er? Nennt die wichtigsten! 5. Diskutiert in der Klasse, welche Vorteile die gemeinsame Währung mit sich bringt, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt und notiert die wichtigsten Argumente!

14 8 Rollenkarten zu Arbeitsblatt 1, Rollenspiel 1 Bauer Max Du hast selbst genug Kaninchen im Stall und benötigst kein weiteres. Zwar hast du Rotkohl im Garten, aber den braucht deine Frau selbst für deine Familie. Du willst also auf keinen Fall Rotkohlköpfe gegen Kaninchen tauschen, auch wenn der Jäger Egon ein besseres Angebot macht, z. B. ein Kaninchen gegen einen Kohlkopf. Bauer Dieter Du bist grundsätzlich an einem Kaninchenbraten interessiert, aber du hast keinen Rotkohl mehr im Garten und kannst ihn daher auch nicht gegen ein Kaninchen tauschen. Aber Grünkohl hast du noch reichlich auf deinem Feld und könntest ihn zum Tausch gegen das Kaninchen anbieten. Bauer Erich Du hast gerade ein Schwein geschlachtet, das zuerst verarbeitet und verzehrt werden muss. Bis du das Kaninchen braten kannst, ist es längst ungenießbar. Du willst daher auf keinen Fall tauschen. Jäger Egon Du kennst die Bauern deines Dorfes gut und hast schon oft mit ihnen getauscht. Da du selbst kein Gemüse anbaust, bist du auf den Tauschhandel mit ihnen angewiesen. Du bietest zunächst ein Kaninchen für zwei Rotkohlköpfe an, gehst eventuell mit deinem Angebot herunter bis auf den Tausch ein Kaninchen gegen einen Kohlkopf. Auf andere Tauschangebote, z. B. andere Gemüsesorten lässt du dich nicht ein, auch wenn sie noch so günstig erscheinen, denn deine Familie mag nur Rotkohl zum Kaninchenbraten. Rollenkarten zu Arbeitsblatt 1, Rollenspiel 2 Bauer Fritz Da du nur Schafe züchtest, aber auch gerne Kuhmilch trinkst, bist du grundsätzlich zum Tausch eines Schafes gegen eine Kuh bereit. Das wäre für dich ein gutes Geschäft, denn normalerweise tauscht man im Dorf drei Schafe gegen eine Kuh. Ein Schaf gegen ein Drittel einer geschlachteten Kuh einzutauschen, wäre für dich nicht interessant, denn erstens bist du an der Milch interessiert und zweitens magst du Rindfleisch nicht gerne. Bauer Karl Du züchtest nur Kühe, aber deine Frau möchte zum Geburtstag gerne einmal Lammbraten genießen. Der Tauschpreis beträgt normalerweise drei Schafe gegen eine Kuh. Du brauchst aber nur ein Schaf; eine Kuh für ein Schaf herzugeben, erscheint dir jedoch zu teuer. Eventuell wärst du bereit, deine Kuh zu schlachten, um ein Drittel davon einzutauschen.

15 9 Rollenkarten zu Arbeitsblatt 1, Rollenspiel 3 Jäger Paul Du warst auf der Jagd und hast zwei Rehe geschossen. Dabei ist dein Bogen zerbrochen; außerdem sind alle deine Pfeile verschossen. Da du handwerklich nicht sehr geschickt bist, möchtest du gerne einen Bogen von einem Nachbarn im Dorf eintauschen. Jäger Heinrich ist bekannt dafür, dass er die besten Bögen und Pfeile herstellen kann, daher gehst du zu ihm. Du bietest ein Reh gegen einen Bogen mit sechs Pfeilen. Andere Tauschgegenstände hast du im Moment nicht vorrätig; du besitzt auch nur ein Messer, das du dringend brauchst, um deine Jagdbeute zu zerlegen. Jäger Heinrich Du warst auch auf der Jagd und hast ein Reh geschossen, du bist daher an einem weiteren Reh nicht interessiert. Einen guten Bogen und sechs Pfeile hättest du wohl anzubieten. Du suchst dagegen dringend ein neues Messer, denn die Klinge deines alten Messer ist gerissen und du kannst dein Reh damit nicht mehr ordentlich zerlegen. Dein Nachbar, der Schmied, ist aber bekannt dafür, dass er gute Messer herstellen kann. Außer Pfeil und Bogen hast du zurzeit nichts anzubieten. Das Reh benötigst du selbst, damit deine Familie etwas zu essen hat. Schmied Rudolf Du hast ein gutes Messer angefertigt, das genau den Wünschen von Jäger Heinrich entspricht. Pfeile und Bogen brauchst du nicht, weil du nie auf die Jagd gehst. Du kannst auch keinen Bogen herstellen, denn der ist aus Holz, und du aber arbeitest nur mit Metallen. Aber dir fehlt noch der passende Sonntagsbraten; daher bist du an einem Reh sehr interessiert. Das Angebot von Jäger Paul interessiert dich.

16 10 Rollenkarten zu Arbeitsblatt 4, Rollenspiel 1 Kaufmann Müller Du hast den Walkman für 20 e eingekauft und bietest ihn nun für 30 e im Schaufenster an. Da Daniel und Martina nachfragen, warum der Walkman 30 e kostet, erklärst du ihnen, welche Kosten du bei deiner Preisberechnung berücksichtigen musst, z. B. die Miete deines Ladens, und schließlich musst du auch noch einen Gewinn für dich übrig behalten, denn deine Familie will auch von etwas leben. Du bist nicht bereit, über den Preis zu verhandeln. Daniel/Martina Ihr möchtet gerne einen Walkman kaufen und habt das passende Modell im Schaufenster bei Kaufmann Müller gesehen. Der Preis erscheint euch aber etwas hoch; 20 e wäret ihr bereit zu bezahlen. Nun wollt ihr von Kaufmann Müller wissen, wie sein Preis von 30 e zustande kommt. Fragt immer wieder nach, wenn ihr glaubt, dass Kaufmann Müller seinen Preis noch nicht hinreichend erklärt hat. Daniel/Martina Ihr möchtet gerne einen Walkman kaufen und habt das passende Modell im Schaufenster bei Kaufmann Müller gesehen. Der Preis erscheint euch aber etwas hoch; 20 e wäret ihr bereit zu bezahlen. Nun wollt ihr von Kaufmann Müller wissen, wie sein Preis von 30 e zustande kommt. Fragt immer wieder nach, wenn ihr glaubt, dass Kaufmann Müller seinen Preis noch nicht hinreichend erklärt hat

17 11 Rollenkarten zu Arbeitsblatt 4, Rollenspiel 2 Herr Meier Du bestehst anfangs auf 25 e und lässt dich nur langsam durch Frau Schulz im Preis herunterhandeln. Als Herr Peters hinzukommt, verändert sich deine Situation. Nun bestehst du auf deinem ursprünglichen Preis und ärgerst dich, nicht mehr gefordert zu haben, da dein Blechspielzeug offensichtlich einen Sammlerwert hat. Am Schluss sollte der Kauf zustande kommen. Wer der Käufer ist, wird sich im Spiel zeigen. Herr Peters Du trittst an den Stand von Herrn Meier und beobachtest kurz das Verkaufsgespräch mit Frau Schulz. Du bist ein begeisterter Blechspielzeugsammler und erkennst, dass der angebotene Lastwagen ein begehrtes Sammlerstück ist. Daher überbietest du sofort Frau Schulz und bietest 20 e. Da der Wert des Spielzeugs in Sammlerkreisen viel höher liegt, bist du zu höheren Geboten bereit. Du willst den Blech-Lkw nicht um jeden Preis haben, bietest aber mindestens die geforderten 25 e. Frau Schulz Du bietest anfangs 15 e und lässt dich erst im Preis etwas hochhandeln, als mit Herrn Peters ein neuer Interessent auftaucht. Du möchtest mit dem Spielzeug deinem Sohn zum Geburtstag eine Freude machen, könntest dir aber auch vorstellen, ein anderes Auto an einem anderen Stand zu kaufen. Ein Sammler alten Spielzeugs bist weder du, noch ist es dein Sohn. Am Schluss des Spiels sollte der Kauf zustande kommen. Ob aber du oder Herr Peters erfolgreich sein werden, ist offen.

18 12 Rollenkarten zu Arbeitsblatt 4, Rollenspiel 3 Frau Wagner Du musst versuchen, möglichst überzeugend deine Luft zu verkaufen. Preis die besondere Qualität an und lass deiner Fantasie freien Lauf. Flohmarktbesucher Versucht Frau Wagner klar zu machen, warum ihr ihre Luft nicht kaufen wollt. Verweist darauf, dass Luft keinen Preis hat, weil sie überall und für jeden frei verfügbar ist, nicht knapp ist, und dass ihr deshalb nicht bereit seid, etwas dafür zu bezahlen. Flohmarktbesucher Versucht Frau Wagner klar zu machen, warum ihr ihre Luft nicht kaufen wollt. Verweist darauf, dass Luft keinen Preis hat, weil sie überall und für jeden frei verfügbar ist, nicht knapp ist, und dass ihr deshalb nicht bereit seid, etwas dafür zu bezahlen. Flohmarktbesucher Versucht Frau Wagner klar zu machen, warum ihr ihre Luft nicht kaufen wollt. Verweist darauf, dass Luft keinen Preis hat, weil sie überall und für jeden frei verfügbar ist, nicht knapp ist, und dass ihr deshalb nicht bereit seid, etwas dafür zu bezahlen.

19 13 M 1 Warum teilen sich Menschen die Arbeit? Die ersten Menschen kamen noch ohne Geld aus. Sie lebten in Höhlen und jagten Tiere, um sich und ihre Familien zu ernähren. Die Felle der Beute dienten als Kleidung. Als die Menschen anfingen, in größeren Gemeinschaften zu leben und Dörfer zu errichten, stellten sie fest, dass es wesentlich effektiver ist, die Arbeit untereinander aufzuteilen. So konnte zum Beispiel der eine wesentlich besser Jagdwaffen herstellen, während der andere ein ausgesprochen erfolgreicher Jäger war. Der Waffenschmied konnte seine Speerspitzen nicht essen. Und der Jäger kam ohne gute Waffen mit viel zu wenig Nahrung von seiner Jagd zurück. Die beiden tauschten also. Der Schmied erhielt seine Nahrung vom Jäger. M 2 Welche Staaten gehören heute zur Europäischen Union? Der wiederum konnte viel mehr Beute erzielen mit den Speerspitzen des Schmieds. Dieser so genannte einstufige Tausch, also Ware gegen Ware, wird Naturalwirtschaft genannt. Du kennst diesen Tauschhandel vielleicht selber. Wenn du zwei gleiche Dinge von einer begehrten Sammlung hast, suchst du jemanden, der genau eines davon haben möchte. Dafür erhältst du dann ein anderes, das du noch nicht hast. Solange beide mit dem Gegenwert zufrieden sind, hat ein erfolgreicher Tauschhandel stattgefunden. Quelle: FIN S EST IRL GB NL DK LV LT F B D L CZ A SLO PL SK H RO P E I GR BG TR CY

20 14 M3 Wo kann ich mit dem Euro bezahlen? Nicht in allen Ländern, die zur Europäischen Union gehören, ist der Euro bereits eingeführt worden. Die EU-Länder, die den Euro noch nicht eingeführt haben, sind zurzeit: Großbritannien Dänemark und Schweden. In allen anderen Ländern gibt es den Euro als einheitliche Währung. Dabei unterscheiden sich die Euro- und Cent-Münzen von Land zu Land durch die Prägung ihrer Rückseiten. Man kann also genau feststellen, aus welchem Land eine Münze stammt. Aber keine Sorge: Die Euro- und Cent-Münzen aller Euro-Länder gelten in jedem Euro-Land.

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Vom Warentausch zur Plastikkarte

Vom Warentausch zur Plastikkarte Vom Warentausch zur Plastikkarte Methode Jeder Schüler übernimmt Verantwortung für seinen eigenen Lernprozess und den der Klasse. Durch den Austausch und den Vergleich der Informationen wird somit besonders

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

MoneyFit 1, Kommentar für Lehrpersonen Lehrmittel zum Umgang mit Geld

MoneyFit 1, Kommentar für Lehrpersonen Lehrmittel zum Umgang mit Geld 1 Basiert auf dem Lehrplan 21 MoneyFit 1, Kommentar für Lehrpersonen Lehrmittel zum Umgang mit Geld INHALT Seite bearbeitet Datum 4 9 Geld verstehen Comic «Vom Tausch zum Geld»... Tausch und Tauschmittel...

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

6-10 KONSUM VOM TAUSCH- HANDEL ZUM GELD SACH INFORMATION NATURAL- ODER WARENGELD GELD MÜNZGELD

6-10 KONSUM VOM TAUSCH- HANDEL ZUM GELD SACH INFORMATION NATURAL- ODER WARENGELD GELD MÜNZGELD SACH INFORMATION Vor der Erfindung des Geldes herrschte Tauschhandel: Waren wurden gegen Waren getauscht. Später trat bei verschiedenen Warenarten der besondere Zweck hinzu, ein günstiges Tauschmittel

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

1. Logg dich in deinen Account ein

1. Logg dich in deinen Account ein Die wichtigsten Schritte um mit Omni-cash.com Geld zu verdienen. 1. Logg dich in deinen Account ein Nach dem Klicken auf den Button Einloggen oder einen der sozialen Netzwerke kommst du zur Sicherheitsabfrage.

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte

MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte Medienbegleitheft 14081 MUSCHELN, MÜNZEN, BUCHUNGSZEILEN Geldgeschichte ist Weltgeschichte - 1 - Medienbegleitheft zur DVD 14081 51 Minuten, Produktionsjahr 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstufe: Lehrplan

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

Taschengeld. Reihe Erziehungsfragen

Taschengeld. Reihe Erziehungsfragen Taschengeld Reihe Erziehungsfragen Warum? Wann? Wofür? Wie viel? Taschengeld: warum? Taschengeld ist ein heiß diskutiertes Thema in vielen Familien. Einen Rechtsanspruch darauf gibt es zwar nicht, dennoch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Aktien, Aktienfonds und Tagesgeld - die Grundlagen der Finanzmathematik begreifen Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Arbeitsblatt Markt und Marktformen

Arbeitsblatt Markt und Marktformen Arbeitsblatt Markt und Marktformen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 Der Markt Bestimmt warst auch du schon mal auf einem

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will? Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Kredit - Auto Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I KREDIT AUTO GESA PE Erste und zweite Stunde als Doppelstunde. Punkt 2 und 3 sollen zeitlich direkt aufeinander folgen. Vorüberlegungen zum

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

6-10 KONSUM GELD & SPAREN SACH INFORMATION SPARE IN DER ZEIT WIE SORGEN ELTERN FÜR DAS KIND VOR?

6-10 KONSUM GELD & SPAREN SACH INFORMATION SPARE IN DER ZEIT WIE SORGEN ELTERN FÜR DAS KIND VOR? SACH INFORMATION Bei Gesprächen zwischen Eltern,Verwandten und Bekannten hören und erleben Kinder, welch hohen Stellenwert Geld heute in der Welt der Erwachsenen einnimmt. Österreichische Kinder erhalten

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2 III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen Mit dem Kleinen Prinzen in Spanien und Lateinamerika Lies die Aufgaben sorgfältig durch! Bearbeite die Aufgaben der Reihenfolge nach und antworte in ganzen

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr