HANDELN. MITMACHEN. BEWEGEN. EUROPA- WAHL 25. MAI 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDELN. MITMACHEN. BEWEGEN. EUROPA- WAHL 25. MAI 2014"

Transkript

1 HANDELN. MITMACHEN. BEWEGEN. EUROPA- WAHL 25. MAI 2014

2 Europawahl 2014: Wählen gehen am 25. Mai 2014 Impressum Veröffentlicht: Februar 2014 Herausgeberin: Europa-Union Deutschland, Kreisverband Diepholz e. V. Gerhard Thiel, Am Bahnhof 1, Syke Redaktion: Lüder Lueßen Gestaltung: Thomas Lagies V.i.S.d.P. Gerhard Thiel, Vorsitzender der Europa-Union Deutschland im Landkreis Diepholz e. V. Druck: Auflage: 1.500

3 Mit dieser Broschüre wollen wir auf die besondere Bedeutung der Wahlen zum europäischen Parlament und die Verpflichtungen unserer Kommune hinweisen. Im Jahr 2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des 1. und zum 75. Mal der Beginn des 2. Weltkrieges. Diese Jahrestage machen uns bewusst, was für ein Geschenk es ist, seit fast 70 Jahren in Frieden mit unseren europäischen Nachbarn und Freunden zu leben. Die Völkergemeinschaft Europas hat sich zu einem Garanten für Demokratie und Frieden und für das gegenseitige Verständnis über Ländergrenzen hinweg entwickelt. Einen Rückfall in nationalistisches und rassistisches Denken wollen wir verhindern und uns bewusst in eine Syker Tradition von Partnerschaften stellen, die ein gemeinsames föderales Europa der Regionen anstreben. Syke lebt Europa mit seinen Freundschaften zu den Menschen ihrer Partnerstädte La Chartre-surle-Loir und Wąbrzeźno. Wir alle können ein Zeichen setzen für Europa und am 25. Mai zur Wahl gehen. Wir werben für eine hohe Wahlbeteiligung und damit auch für die große Bedeutung des Europäischen Parlamentes, das in Zukunft eine größere Bedeutung in der Völkergemeinschaft Europa einnehmen wird. Europa ist gesünder als viele glauben. Die echte Krankheit Europas sind seine Pessimisten. Dieses Zitat von Jacques Delors ist aktueller denn je und wird auch zukünftig Grundlage unserer Zuversicht und unseres aktives Eintretens für ein friedliches und bürgernahes Miteinander sein. Gehen Sie auf Ihre Freunde und Freundinnen und Bekannten zu und tragen Sie so mit zu einem Erfolg für Europa bei. Suse Laue Bürgermeisterin der Stadt Syke Gerhard Thiel Vorsitzender der EUROPA-UNION Deutschland - Kreisverband Diepholz Die Skulptur steht im Syker Rathaus und wurde von dem polnischen Künstler Cazary Kopik 1994 geschaffen. 3

4 Europa in Syke Syke in Europa Seite Vorwort 1 1. Europas Bürger/-innen wählen ihr Parlament 3 2. Europa in Syke Syke in Europa Der Weg nach Europa Europäischer Neubeginn in Deutschland Die Europa-Union Deutschland (EUD) Wilhelm Heile und die Gründung der EUD Europäische Projekte in Syke Europäisches Bildhauersymposium EuropaGarten Europaschule BBS Hoher Berg Europaspur durch Syke Partnerstädte und Patenschaften Partnerstadt La Chartre-sur-le-Loir / Frankreich Partnerstadt Wąbrzeźno / Polen Patenschaft Der Euro macht Europa stark Die Europawahl 2014 mehr Europa wählen Veranstaltungen und Termine in Syke im Vorfeld der Europawahl Kreismuseum: Ausstellung Landrat Wilhelm Heile Fit für Europa Mitmachen und Mitbestimmen Exkurs: Wilhelm Heile 38 4

5 1. Europas Bürger/-innen wählen ihr Parlament! Europas Bürger/-innen wählen ihr Parlament! Vom 22. bis 25. Mai 2014 wird von allen wahlberechtigten Bürgern und Bürgerinnen Europas das Europäische Parlament in direkter, freier und geheimer Wahl gewählt. In Deutschland wählen wir am 25. Mai. Bereits zum achten Mal (letztmalig 2009) haben die Einwohner und Einwohnerinnen der EU-Mitgliedsländer die Möglichkeit, die Zusammensetzung ihres Parlaments selbst zu bestimmen und damit die Bedeutung dieser Institution in der Konstellation Parlament Kommission Ministerrat zu unterstreichen. Die Legislaturperiode beträgt 5 Jahre (bisher 4 Jahre). In Deutschland gilt eine Drei-Prozent-Hürde (bisher 5%). Wahlberechtigt sind alle EU-Bürger und EU-Bürgerinnen, entweder direkt an ihrem jeweiligen Wohnort in einem Mitgliedsland oder per Briefwahl. Das Wahlrecht darf nur in einem Mitgliedstaat ausgeübt werden. Europäer, die außerhalb der EU leben, können ebenfalls per Briefwahl wählen. Das Europäische Parlament ist das einzige EU-Organ, das alle fünf Jahre (bisher 4 Jahre) demokratisch gewählt wird. 751 Sitze werden vergeben, davon 96 aus Deutschland. Jede Wahlbeteiligung ist praktizierte Demokratie und dient der weiteren Umsetzung der europäischen Ziele. Die Faszination eines gemeinsamen Europa erfordert neben einem aktiven Miteinander in der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Koordination und Entwicklung auch Grundkenntnisse der wichtigsten Sprachen. Es uns daher ein besonderes Anliegen, hier die notwendigen Schritte zu unterstützen. Je besser sich die Kenntnisse dieser Sprachen in Europa entwickeln, desto größer ist die Sicherheit des gegenseitigen Verständnisses. Europawahl

6 2. Europa in Syke Syke in Europa * Unter diesem Titel legte Wiebke Gautier 2010 eine Studienarbeit vor über den besonderen Bezug der Stadt Syke zu Europa und der in Syke gegründeten Europa-Union Deutschland. Sie wurde erstellt im Rahmen eines REGIALOG-Projektes in den Jahren 2009/2010 als ein kulturtouristisches Projekt mit europäischem und historischem Bezug. Am 9. Dezember 1946 traf sich in Syke eine Gruppe überzeugter Europäer zur Gründung der Europa-Union Deutschland: Wilhelm Heile aus Syke wurde 1. Vorsitzender, Wilhelm Hermes geschäftsführender Vorsitzender und Leiter der deutschen Gesamtorganisation, Nikolaus Müller Leiter der Organisation für Schleswig-Holstein und Wilhelm Hellwig Leiter der Organisation für Nordrhein-Westfalen (siehe Gründungsprotokoll vom ). Ergänzt wurde dieses Quartett durch Walter Hasemann aus Hannover für die niedersächsische Organisation. Diese Syker Tradition wollen wir fortsetzen und uns gemeinsam für ein Mehr an Europa einsetzen. Besuchergruppe aus Regensburg im EuropaGarten * Auszüge einer Veröffentlichung von Wiebke Gautier: Europa in Syke Syke in Europa, eine Studie im Rahmen eines REGIALOG-Projektes in den Jahren 2009/2010 als ein kultur-touristisches Projekt mit europäischem Bezug 6

7 2.1 Der Weg nach Europa Die Idee der europäischen Einigung ist wesentlich älter als die europäischen Organisationen, wie wir sie heute kennen. Staatsmänner, Schriftsteller und Philosophen, wie Erasmus von Rotterdam (Idee eines Völkerbundes), William Penn (Vorschlag einer europäischen Bundesversammlung) oder Victor Hugo (Ankündigung der Vereinigten Staaten von Europa), haben sich lange vorher zum Ziel eines geeinten Europas bekannt. 1 Doch obwohl Traditionslinien bereits in das Mittelalter zurückverfolgt werden können, wurde die Idee einer freiwilligen Integration der europäischen Staaten und Völker in einen gemeinsamen politisch-geographischen Rahmen erst nach Ende des Ersten Weltkrieges von einer politischen, proeuropäischen Bewegung aufgegriffen und nach dem Zweiten Weltkrieg wirkmächtig. 2 Die erste Gemeinschaftsorganisation entstand unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg mit der offensichtlichen Notwendigkeit, den europäischen Kontinent wirtschaftlich wieder aufzubauen und einen dauerhaften Frieden zu gewährleisten unterzeichneten sechs zentraleuropäische Staaten den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion). Damit wurden erstmals Teilbereiche nationaler Souveränität auf eine supranationale Behörde übertragen. 3 Die proeuropäische Bewegung nach dem Ersten Weltkrieg weist, wenn alle profaschistischen oder hegemonialen Europa-Konzeptionen unberücksichtigt bleiben, drei wesentliche Motive auf: das ökonomische Interesse an einem einheitlichen, konkurrenzfähigen Markt Europa, das Ziel der Sicherung der Weltgeltung Zentraleuropas sowie eine pazifistisch ausgerichtete Forderung nach gesamteuropäischer Föderierung als Teil institutionalisierter weltweiter Kooperation. 4 Trotz unterschiedlicher Zielsetzungen lassen sich zentrale Organisationen jener Zeit ausmachen. Das International Committee for a European Union, 1924 von Wirtschaftsführern und Ökonomen in zahlreichen Ländern des Kontinents gegründet, zielte in erster Linie auf die Beendigung der wirtschaftlichen Kleingliedrigkeit Europas und auf die Rückkehr zum Freihandel. 5 Auf der politischen Seite erlangte die Paneuropa-Union des Aristokraten Coudenhove-Kalergi die größte öffentliche Aufmerksamkeit. 6 Die Konzeption zielte auf eine pentarchische Weltregionalisierung, in der Zentraleuropa und Großbritannien jeweils eine der fünf integrierten (kon-)föderalen Weltmächte darstellen sollte. Konträr zu den Paneuropäern formierte sich eine dritte (kon-)föderale Gruppe, die sich 1926 zum Verband für europäische Verständigung zusammenschloss, um die friedenssichernde Kompetenz des Völkerbundes durch die Integration Europas einschließlich Großbritanniens zu stärken. Der Wortführer dieser proeuropäischföderalistischen Gruppe war der 1881 in Diepholz geborene Wilhelm Heile. 7 Die demokratischen Europa-Konzepte der Zwischenkriegszeit mussten jedoch, unabhängig davon, ob sie eine politische Föderation oder eine Wirtschaftsgemeinschaft unterstützten, ob sie Handelshemmnisse abbauen wollten oder dem 7

8 Pazifismus verpflichtet waren, letztlich vor nationsstaatlichem Egoismus kapitulieren. Dieser förderte stattdessen bevorzugt solche Initiativen, die die Stärkung einzelner Nationalstaaten innerhalb Europas anstrebten, was implizit zu Lasten konkurrierender Mächte ging. Die von den Machthabern des Dritten Reiches angestrebte neue Ordnung Europas hatte mit den europäischen Entwürfen nichts mehr gemein. Im Gegenteil hatten selbst die meisten mitteleuropäischen Denkmodelle aus rechten antidemokratischen Kreisen der Weimarer Republik dem neu zu gestaltenden Raum noch föderative Strukturen zugestanden - ging das nationalsozialistische Ordnungsmodell von der Schaffung eines zentralistischen großgermanischen Reiches aus. Es handelte sich nur noch um die Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie eine Erweiterung der deutschen Außengrenzen erreicht werden konnte, so wie es Hitler in seiner programmatischen Forderung nach einer Vergrößerung des Lebensraums für das deutsche Volk schon Mitte der 1920er Jahre gefordert hatte. Nicht zuletzt aus dem Grund, dass das NS-Regime mit großem Nachdruck seinen europäischen Neuordnungsauftrag verkündete, sahen sich deutsche und europäische Widerstandskreise dazu herausgefordert, eigene europäische Konzepte zu entwickeln, die nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches als Grundlage einer neuen und stabileren politischen Ordnung Europas dienen sollten. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gewann die europäische Einigungsidee deutlich an Boden. 8 Was während des Krieges noch vielfach in konspirativen Kreisen unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert wurde, konnte nach dem Krieg öffentlich und verstärkt fortgeführt werden. So lud die Schweizer Europa- Union im September 1946 die europäischen Föderalisten zu einer Konferenz nach Hertenstein am Vierwaldstätter See ein. Dort wurden zwölf Thesen (Hertensteiner Programm) verfasst, die zur Grundlage der europäischen Arbeit der Nachkriegsjahre und zugleich zum politischen Gründungsdokument der späteren Europa-Union Deutschland wurden. 9 Der Hertensteiner Konferenz folgten noch zwei weitere in Luxemburg und Basel, bis im Dezember 1946 in Paris die Union europäischer Föderalisten (UEF) gegründet werden konnte. 10 Hier waren Italiener, Franzosen und Niederländer besonders stark vertreten. Unter dem Vorsitz von Winston Churchill wurde im Mai 1948 in Den Haag ein Europa- Kongress einberufen, an dem mehr als 700 Politiker aus westeuropäischen Ländern teilnahmen. 11 Er wurde maßgeblich von der UEF vorbereitet. Wichtigstes Ergebnis dieses Kongresses war die Gründung des Europarats 12, dem heute 47 Staaten als Mitglieder angehören und die Gründung des European Movements. In Wiesbaden wurde 1949 der Deutsche Rat der Europäischen Bewegung, die heutige Europäische Bewegung Deutschland, gegründet. Im Mai des gleichen Jahres fand der 1. ordentliche Kongress der Europa-Union in Hamburg statt. Hier wurde der Publizist Eugen Kogon als Präsident gewählt. 8

9 1 Heinz-Joachim Domnick: Die Geschichte der politischen Idee Europas, in: Wulf Köpke, Bernd Schmelz Museum für Völkerkunde Hamburg (Hrsg.): Das gemeinsame Haus Europa. Handbuch zur europäischen Kulturgeschichte. München 1999, S , hier: S.83, bzw. Sergio Pistone, Otto Schmuck: Der Beitrag der Europäischen Föderalisten zum Einigungsprozess, in: Otto Schmuck (Hrsg.): Die Menschen für Europa gewinnen Für ein Europa der Bürger. Bad-Marienberg 2008, S , hier: S Behne, Markus: Völker Europas, vereinigt euch! Proeuropäisches Denken und Wirken Wilhelm Heiles in Zwischen- und Nachkriegszeit, in: Schröder, Adolf (Hrsg.), Völker Europas, findet euch selbst! Beiträge zur Ideengeschichte der Europabewegung in Deutschland. Oldenburg 2008, S , hier: S Curt Gasteyger: Europa von der Spaltung zur Einigung. Darstellung und Dokumentation Bonn 2001, S. 65f. 4, 5 Behne, Markus: Völker Europas, vereinigt euch! Proeuropäisches Denken und Wirken Wilhelm Heiles in Zwischen- und Nachkriegszeit, in: Schröder, Adolf (Hrsg.), Völker Europas, findet euch selbst! Beiträge zur Ideengeschichte der Europabewegung in Deutschland. Oldenburg 2008, S , hier: S Heinz Joachim Domnick: Die Geschichte der politischen Idee Europa, in: Wulf Köpke, Bernd Schmelz: Das gemeinsame Haus Europa. Handbuch zur europäischen Kulturgeschichte. München 1999, S , hier: S Wilfried Loth: Der Weg nach Europa: Geschichte der europäischen Integration Göttingen 1990, S.10f. 8 Pistone, Sergio/Schmuck, Otto: Der Beitrag der Europäischen Föderalisten zum Einigungsprozess, in: Schmuck, Otto (Hrsg.): Die Menschen für Europa gewinnen Für ein Europa der Bürger. Bad-Marienberg 2008, S , hier: S Frank R. Pfetsch: Die europäische Union. Paderborn 2005³, S URL: (Stand: ). 11 Rettung Europas in: Die Zeit, , zitiert nach: URL: (Stand: ). 12 URL: (Stand: ). Syker Musikgruppe in der Agora 9

10 2.2 Europäischer Neubeginn in Deutschland Die Deutschen hatten zu den UEF- Veranstaltungen Einladungen bekommen 13, konnten jedoch nicht teilnehmen, da sie in der Nachkriegszeit von den Besatzungsbehörden keine Reisegenehmigung bekamen. Dennoch wurden sie bald nach dem Krieg aktiv. In zahlreichen Orten der westlichen Besatzungszonen wurden unter verschiedenen Namen Gruppen gebildet, die sich alle die Einigung Europas zum Ziel gesetzt hatten. Da auch das Reisen innerhalb der Besatzungszonen schwer zu realisieren war, hatten diese Gruppen zunächst wenig Kontakt zueinander. Schließlich gelang es dem im Schweizer Exil lebenden Deutschen Heinrich Ritzel (ehemaliger Völkerbundbeamte und SPD-Abgeordneter im Reichstag), über niederländische und englische Teilnehmer des Hertensteiner Treffens mit Wilhelm Heile, dem Landrat von Syke bei Bremen, Verbindung aufzunehmen. 14 Dezember 1946 den Zusammenschluss der wichtigsten örtlichen Europa-Gruppen im Syker Hotel Schützenhof realisieren. Erster Vorsitzender der deutschen Europa- Union wurde Wilhelm Heile, der Geschäftsführer Wilhelm Hermes. Der erste Kongress der Europa-Union fand im Juni 1947 in Eutin statt. 16 Hier nahmen bereits 200 Delegierte aus 50 Bezirksgruppen teil. Im November 1947 wurde die Europa-Union Deutschland Mitglied der UEF, nachdem sich weitere föderalistische Gruppen angeschlossen hatten. Sie ist damit die deutsche Sektion der Union europäischer Föderalisten. Heile hatte schon in der Weimarer Zeit einen Verband für europäische Cooperation 15 gegründet. Zusammen mit dem Fabrikanten Wilhelm Hermes aus Mönchengladbach konnte er am 9. Gründungsmannschaft 13 Pistone, Sergio/Schmuck, Otto: Der Beitrag der Europäischen Föderalisten zum Einigungsprozess, in: Schmuck, Otto (Hrsg.): Die Menschen für Europa gewinnen Für ein Europa der Bürger. Bad-Marienberg 2008, S , hier: S Pistone, Sergio/Schmuck, Otto: Der Beitrag der Europäischen Föderalisten zum Einigungsprozess, in: Schmuck, Otto (Hrsg.): Die Menschen für Europa gewinnen Für ein Europa der Bürger. Bad-Marienberg 2008, S , hier: S URL: union.de/index.php?id=1086 (Stand: ). 16 URL: (Stand: ). 10

11 2.3 Die Europa-Union Deutschland Seit Beginn versteht sich die Europa- Union Deutschland als überparteiliche, überkonfessionelle und unabhängige politische Nichtregierungsorganisation für ein föderalistisches Europa. Primäres Ziel ist die Unterstützung föderaler und demokratischer Strukturen für die Zusammenarbeit der Nationalstaaten, um unnötige Machtkonzentrationen zu verhindern und zugleich die kulturelle Vielfalt zu erhalten. In einem flächendeckenden Netz von heute 16 Landesverbänden und rund 400 Bezirks-, Kreis-, Orts- und Stadtverbänden wirken etwa Mitglieder aktiv für die Einheit Europas. Die Europa-Union Deutschland, als eine auf ehrenamtlichen Strukturen basierende Bürgerinitiative, ist lokal, regional sowie national aktiv und vereint Vertreter aller gesellschaftlichen Schichten. Ihr Organ ist die vierteljährlich erscheinende Publikation Europa aktiv. Auf Vortragsveranstaltungen, Diskussionsforen, Kongressen, Verbands- und Fachseminaren werden europapolitische Themen behandelt. Aber auch auf Kundgebungen und bei Straßenaktionen wird Öffentlichkeitsarbeit geleistet, um die Menschen zu mobilisieren und über die Zukunft Europas zu informieren. Enge Zusammenarbeit besteht auch mit den Europa-Häusern und Europäischen Akademien, die die außerschulische europapolitische Bildung übernommen haben. Die Jugendorganisation Junge Europäischen Föderalisten (JEF) veranstaltet europaweit Aktionen, Seminare, Bildungsreisen, Sprachkurse und Jugendaustausch. Neben diesen vielfältigen Aktionen der Öffentlichkeitsarbeit ist die Europa-Union bemüht, auf die offizielle regierungsamtliche Europapolitik in der Bundesrepublik Deutschland, bei den Organen der Europäischen Union und des Europarates Einfluss zu nehmen und dazu beizutragen, die Einheit Europas Schritt für Schritt voranzubringen. Junge Europäische Föderalisten (www.jef.de) 11

12 2.4 Wilhelm Heile und die Gründung der Europa-Union Deutschland Die bis Mai 1945 vollzogene Besetzung Deutschlands stellte die alliierten Siegermächte vor die Aufgabe, das sich wirtschaftlich und moralisch selbst völlig zugrunde gerichtete Deutschland zu verwalten. Besonders Amerikaner und Briten griffen hierfür auf kommunaler Ebene frühzeitig auf unbelastete Deutsche zurück. 39 Eingesetzt von der britischen Militärregierung führte der 63jährige Heile seit Sommer 1945 als hauptamtlicher Landrat die Syker Kreisverwaltung. 40 Mit ganzer Kraft stellte sich Heile in den Dienst des demokratischen Wiederaufbaus. Neben seiner Funktion als Landrat war er vom August bis November 1946 Mitglied im ernannten Landtag des kurzlebigen Landes Hannover. 41 In dieser Zeit amtierte er als stellvertretender Ministerpräsident, außerdem von September bis November 1946 als Minister für Wirtschaft und Verkehr. Bis zum Frühjahr 1951 verfügte das ausgeschiedene Regierungsmitglied über ein Abgeordnetenmandat im niedersächsischen Landtag. Heile gehörte dem Zonenbeirat der britischen Zone und dem Parlamentarischen Rat an, der das Grundgesetz ausarbeitete. 42 Am Ende stimmte der niedersächsische Föderalist, der sich konstruktiv an der Mitgestaltung des Verfassungswerkes beteiligt hatte, aus innenpolitischen Erwägungen gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik. Vor allem die Eigenständigkeit der Länder glaubte er nicht genügend berücksichtigt. Entscheidenden Anteil hatte der Altliberale und Vertraute Naumanns auch am Aufbau der FDP. Ihr erstes Parteiprogramm, die Syker Richtlinien 43, stammte aus seiner Feder. Für kurze Zeit stand er an der Spitze des FDP-Verbandes in der britischen Zone. Diese Funktion übte er jedoch nur kurze Zeit aus. Seine Bemühungen um die Schaffung einer Sammelpartei rechts der SPD waren bei den Freidemokraten auf Widerstand gestoßen. Darüber hinaus hatte die Vorstandsriege seine europäischen Visionen mit Skepsis betrachtet. Bereits Mitte November 1946 war Heile der Rücktritt als FDP-Präsident nahegelegt worden. Er wechselte zur konservativen, zunächst partikularistischen Niedersächsischen Landespartei (NLP). 44 Nach ihrer Umbenennung in Deutsche Partei (DP) vertrat Heile sie im Niedersächsischen Landtag und im Parlamentarischen Rat in Bonn. 45 Intermediäre Interessenverbände, d. h. nicht parteipolitische Organisationen, waren in Deutschland nach der erfahrenen massiven Kooperation der Wirtschaftsverbände mit dem NS- Regime durch die Alliierten bis Mitte 1946 allgemein verboten. Die schlechte 12

13 Informations- und Verkehrslage, besonders zwischen, aber auch innerhalb der Besatzungszonen, begünstigte ab dem Zeitpunkt der Wiederzulassung proeuropäischer Gruppen, voneinander unabhängige Gründungen. Die deutsche Europa-Union war kein Zusammenschluss bereits bestehender Gruppen, erfolgte jedoch in der Absicht, deren Dachverband zu bilden. Zumindest sollte der Verband bei einer Fusion die größte und damit bestimmende der bereits existierenden Organisationen sein. Am 9. Dezember 1946 traf Wilhelm Heile im Syker Hotel Schützenhaus mit drei Parteifreunden zusammen, um die insbesondere von dem FDP-Generalsekretär Wilhelm Hermes vorbereitete Gründung der Europa-Union zu vollziehen. 46 Wilhelm Heile, der erste Vorsitzende, bemühte sich in den folgenden Monaten um einen Zusammenschluss mit den anderen deutschen Europa- Gruppierungen. Seit dem Frühjahr 1949 verzichtete er sukzessive erst auf das Landratsamt, dann auf die Bundestagskandidatur zog er sich von der überregionalen politischen Bühne zurück und ließ seine Parteiaktivitäten ruhen. 47 Das letzte Ehrenamt, den Vorsitz des Roten Kreuz des Landkreises Grafschaft Hoya, legte er 1956 nieder. Wilhelm Heile verstarb am 17. August 1969 fast 88-jährig in Harpstedt. 39 Behne, Markus: Völker Europas, vereinigt euch! Proeuropäisches Denken und Wirken Wilhelm Heiles in Zwischen- und Nachkriegszeit, in: Schröder, Adolf (Hrsg.), Völker Europas, findet euch selbst! Beiträge zur Ideengeschichte der Europabewegung in Deutschland. Oldenburg 2008, S , S Marc Zirlewagen: Wilhelm Heile, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 24, Nordhausen 2005, Spalte , 42 Europa-Union Deutschland Kreisverband Diepholz (Hrsg.): 60 Jahre Europa-Union Deutschland. Europäische Föderalisten. Wilhelm Heile Initiator und Mitbegründer. Diepholz/Syke 2006, S , 44 URL: (Stand: ). 45 Behne, Markus: Völker Europas, vereinigt euch! ebenda, S Europa-Union Deutschland Kreisverband Diepholz (Hrsg.): 60 Jahre Europa-Union Deutschland. Europäische Föderalisten. Wilhelm Heile Initiator und Mitbegründer. Diepholz/Syke 2006, S Marc Zirlewagen: Wilhelm Heile, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). ebenda. 13

14 3. Europäische Projekte in Syke 3.1 Europäisches Bildhauersymposium 1991 In den 60er Jahren entstand unter jungen Künstlern der Conceptional Art Kunst verschiedener Ausrichtungen, die nicht nach dem ortsüblichen Konsens fragte. Hierbei spielte der (öffentliche) Aktionsraum eine signifikante Rolle. 68 Zugrunde gelegt war die Annahme, dass Kunst erst dann über die Spezialisten hinaus wirken kann, wenn sie den ihr vorgegebenen Raum verlässt und an den Orten auf das Publikum trifft, wo dieses sich alltäglich aufhält: vor der Tür eines Museums, auf der Straße, in den Parks und auf den Plätzen. Im Gegensatz zur Kunst im Museum, die für die Ewigkeit bewahrt und unter diesem Blickwinkel angeschaut wird, ist Kunst im öffentlichen Raum den Witterungen ausgesetzt und oft von vornherein auf kurze Dauer angelegt. In dieser Zeit des Umbruchs organisierte Karl Prantl gemeinsam mit Friedrich Czagan und Heinrich Deutsch das 1. Europäische Bildhauersymposium (1959) in St. Margarethen (Österreich). 69 Ziel war, die eigene Arbeit im Austausch mit anderen Bildhauern zu überdenken und Bildhauersymposium Jiri Seifert, Tschechien sich von geistigen sowie räumlichen Zwängen des Ateliers zu befreien. Prantl erklärt rückblickend: Es wurde unter ganz einfachen Bedingungen gearbeitet. Es war das Leben und das Arbeiten auf eine intensive Weise möglich, und mehr wollte man nicht. 70 Die Steine sollten dort stehenbleiben, wo sie geschaffen wurden. Anders als im Museum wollte man dem Menschen ein Erleben von Kunst in symbiotischer Verbindung mit der Natur ermöglichen. 71 Zum ersten Mal realisierten zwölf eingeladene Künstler aus aller Wel, in der auf den Sommer begrenzten Lebensgemeinschaft ihre Skulpturen. Der Steinbruch war Atelier und Ausstellung zugleich. Dieser Moment der Verlagerung des Arbeitens in den öffentlichen Raum ermöglichte, dass Plastiken und Skulpturen heute wieder zum selbstverständlichen Teil des kulturellen Lebens geworden sind. 72 Die Sehgewohnheiten des Publikums, ein Kunstwerk in Isolation von jeglichem außerkünstlerischem Zusammenhang zu sehen, war in diesem Kontext nicht mehr möglich. 73 Hier zählt nicht nur das Resultat, das Objekt an sich. Vielmehr muss die Umgebung mit gesehen werden sowie der öffentliche Schaffensprozess des Künstlers. Denn Kunst im öffentlichen Raum lebt von der Auseinandersetzung mit der Natur und der gegebenen städtebaulichen Situation. 74 Wirkte früher das plastische Werk aus sich heraus, sucht der heutige Bildhauer und Objektmacher über seine Arbeit bewusst ein vielschichtiges Bezugsfeld

15 Gleichzeitig bietet der Austausch von Gedanken zwischen Künstler und Betrachter die Möglichkeit, traditionelle Vermittlungsebenen zu durchbrechen, den Entstehungsprozess von Kunst zu vergegenwärtigen und ihn nachvollziehbar zu machen. 76 Da das Publikum nicht als eine idealisierte homogene Gruppe zu begreifen ist, kann hier nicht mit spezialisierten Vorverständnissen gerechnet werden. 77 Daher kommt es bei der Konfrontation des Menschen mit moderner Kunst im öffentlichen Raum unweigerlich zu Kontroversen und Diskussionen. In der Auseinandersetzung wird die Skulptur als eine künstlerische Sprache zugänglich, nicht zuletzt, weil sie den Herstellungsprozess und den Betrachter in das Geschehen mit einbezieht. Dieses Anliegen, das Einbeziehen des Beobachters in einen künstlerischen Schaffensprozess, ist der Kerngedanke von Bildhauersymposien. 78 Diesen Anspruch hatte auch das Bildhauersymposion Formen für Europa Formen aus Stein, das vom 25. August bis zum 6. Oktober 1991 auf dem Steinplatz an der La-Chartre-Straße auf dem Gelände des Kreisgymnasiums stattfand. Bildhauersymposium Ioanna Filippidu, Griechenland International anerkannte Bildhauer aus fünf europäischen Ländern arbeiteten hier sechs Wochen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die Griechin Ioanna Filippidu, der Italiener Miguel Ausili, der Slowene Janez Lenassi, der Tscheche Jiri Seifert und der Deutsche Werner Stötzer bildeten eine Gemeinschaft, die der ortsansässige Bildhauer Louis Niebuhr in Syke zusammengeführt hatte. 79 Internationalität ist hier nicht nur im Sinne geographischer Entfernungen, sondern insbesondere im Sinne unterschiedlicher kultureller Eigendynamik zu verstehen. 80 Es ging bei der Auswahl der teilnehmenden Künstler weniger um aufeinander prallende Charaktere, sondern vielmehr um deren unterschiedliche künstlerischen Positionen. 81 Damit sollte dem Betrachter ein Einblick in die stilistische Vielfalt ermöglicht werden, die die Heterogenität der heutigen Bildhauerszene repräsentiert. Die Antworten auf die Herausforderung des Materials und des Ortes sind in der Folge individuelle Zeugnisse künstlerisch divergierender Auffassungen über Idee und Form plastischen Arbeitens - jedoch immer mit einer spürbaren Affinität zur landschaftlichen Umgebung. 82 Durch ihr gemeinsames Schaffen hat diese Gemeinschaft vorgelebt, dass Menschen sich - entgegen unterschiedlicher Nationalität und Sprache - verstehen können, wenn ihr Ziel ein gemeinsames ist. Jeder Einzelne hat seine eigenen 15

16 künstlerischen Erfahrungen mit nach Syke gebracht, um hier den Wunsch nach Auseinandersetzung mit seiner Kunst zu verwirklichen und voneinander zu lernen. Gemeinsam haben die Bildhauer Syke kulturell geprägt, verändert und bereichert. Künstlerische Zeichen wurden gesetzt sowie die kulturelle Entwicklung der Stadt gefördert. Gleichzeitig haben sie ein verstärktes generationsübergreifendes Interesse und Verständnis für künstlerische Arbeit sowohl hinsichtlich der künstlerischen Aussage als auch der handwerklichen Ausführungen geweckt. Das Symposium wurde durch die erheblichen finanziellen Förderungen des Landkreises Diepholz, des Auswärtigen Amtes, der Niedersächsische Sparkassen- Stiftung und des Landes Niedersachsen ermöglicht. Dieses Symposium hat Syke zu einer attraktiven Stadt zeitgemäßer Bildhauerkunst gemacht. Die sechs Marmorskulpturen stehen noch heute an ihrem ursprünglichen Platz. In ihrer Formgebung und Aussagekraft sind sie alle Beispiele der gegenwärtigen europäischen Bildhauerkunst und Symbole für den Weg zum gemeinsamen Europa. 83 Bildhauersymposium Louis Niebuhr, Syke 68 Peter Herbstreuth: Zur Kunst im öffentlichen Raum. Vortrag/ (Bundeszentrale für pol. Bildung). 69 Neal Barab: Stone Sculpture Symposia, in: Sculpture Magazine, 04/1998, Vol. 17/No.4 70 Katharina Prantl (Hrsg.): Gehen über den Hügel von St. Margarethen, von Stein zu Stein. Wien Karl Prantl, 1976, URL: (Stand: ). 72 Michael Schultz: Internationales Bildhauersymposion E 88. o.o Katalog 1. Bildhauersymposion Bentheimer Sandstein Bad Bentheim Peter Herbstreuth: Zur Kunst im öffentlichen Raum. Vortrag/ (Bundeszentrale für pol. Bildung). 75, 76 Katalog 1. Bildhauersymposion Bentheimer Sandstein Bad Bentheim Peter Herbstreuth: Zur Kunst im öffentlichen Raum, ebenda. 78 Michael Schultz: Internationales Bildhauersymposion E 88. o.o Katalog Europäisches Bildhauersymposion (Hrsg. Stadt Syke) Syke Michael Schultz: Internationales Bildhauersymposion, ebenda. 81, 82, 83 Katalog Europäisches Bildhauersymposion (Hrsg. Stadt Syke) Syke

17 3.2 EuropaGarten Der EuropaGarten in Syke ist der sichtbar gemachte Verweis auf den Gründungsakt der Europa-Union Deutschland. Im EuropaGarten sind Kunstobjekte versammelt, die in Stationen von Kunst, Musik und Theater sprechen oder die zum Spiel, zum Finden und Erfinden auffordern. Es gibt Orte, an denen sich Menschen versammeln und austauschen können und stille Plätze ganz nahe am urbanen Treiben, die zu Ruhe und Muße einladen und mit der Natur versöhnen. Der Plan für einen EuropaGarten für Syke als Kunst- und Kulturprojekt entstand im Jahre 2005 im Vorbereitung auf die 60jährige Gründungsfeier der Europa- Union Deutschland. Litfaßsäule Die Litfaßsäule beschreibt den Eingang des EuropaGartens. Auf ihr werden die Kunstobjekte des Gartens erklärt. Die Säulenform wird hier zur Nachrichtenfläche für die Entstehung des Europagedankens, der Gründung der Europa-Union und das Zusammenwachsen Europas. 17

18 9 Etappen Neun Etappen beschreiben den Prozess vom visionären politischen Gedanken bis zum Vertrag von Lissabon. Die Etappen werden durch Sitzbänke zu Orten des Verweilens. Auf Schrifttafeln sind die Entwicklungsetappen der Europäischen Union mit Ort und Datum vermerkt. Die erste Bank wurde 2010 als Projekt der Berufsbildenden Schule Syke aufgestellt. Der erste Bauabschnitt wurde 2006 verwirklicht aus Anlass des 60. Jahrestages der Gründung der Europa-Union Deutschland am 09. Dez in Syke. Auf Anregung der Europa-Union und in Kooperation mit der Stadt Syke planten und gestalteten die vier Syker Künstler Fritz Vehring, Elsa Töbelmann, Henning Greve und Andreas Frömberg einen bleibenden Beitrag im europäischen Geist. 18

19 Brücke Eine Brücke von Ufer zu Ufer wird zum Symbol aller Brückenschläge. Das künstlerische Vorhaben arbeitet mit allgemein verständlichen Symbolen, die das Verbindende in Europa klar und einfach darstellen. Es wird auf den gesamten europäischen Raum Bezug genommen, die Ideen und Wünsche für das Europäische Haus werden in Schrift und Skulptur ausgedrückt. Die Einzelzeichen haben einen allgemein verständlichen Charakter und können im Kontext der Landschaft gelesen werden. Sandkasten Eine mit Sand gefüllte ummauerte Fläche liegt auf einem Hügel des Gartens. Der Sandkasten ist eine Aufforderung zum Spielen und Experimentieren. 19

20 In mehreren Bauabschnitten hat sich dieses Gesamtkunstwerk Jahr für Jahr kontinuierlich entwickelt. In Planung ist noch ein Friedensplatz mit Blick auf den Teich und ein Sternenzelt mit dem Sternbild des Stieres, das den EuropaGarten überspannt und alle Elemente verbindet. Das Konzept des EuropaGartens war als fortlaufender Prozess gedacht und geht jetzt seiner Vollendung entgegen. Das Labyrinth Das Einweg-Rasenlabyrinth basiert auf der Form des Sternbildes Großer Wagen. Der große Wagen, ein Segment aus dem Sternbild des Großen Bären, stellt einen Bezug zum Syker Wappen her. Der Weg des Labyrinths ist eine Entschleunigung zwischen Anfang und Ende und bietet Zeit für Spaß und Meditation. 20

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

VIELE TEILE - EIN GANZES

VIELE TEILE - EIN GANZES Nr. 1026 Mittwoch, 01. Oktober 2014 VIELE TEILE - EIN GANZES Lilly (12) und Johanna (12) Hallo liebe Leser und Leserinnen! Wir sind die Schüler und Schülerinnen der 3A IBMS Perchtoldsdorf. Heute beschäftigen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Newsletter - Baltische Staaten. Der Euro und die baltischen Staaten Kronen, Lats und Litas, adé?

Newsletter - Baltische Staaten. Der Euro und die baltischen Staaten Kronen, Lats und Litas, adé? Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Konrad -Adenauer- Stiftung Konrad Adenaueri fond Konrada Adenauera fonds Konrado Adenauerio fondas Newsletter - Baltische Staaten Der Euro und die baltischen Staaten Kronen,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165.

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165. Exkursion Verkehrsplanung Brüssel 03. 07. Mai 2010 EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010 Verfasser: Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis: ab Seite 1. Einblick in das

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte

Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte Grafschafter Forum/Gentechnik-Debatte Thomas Ehlen Alles machbar? Fragen an die Genforschung Unter diesem Titel bot das Osnabrücker Bildungswerk der Konrad-Adenauer-Stiftung am 22. Mai 2002 ein Grafschafter

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth

Konzern Europa. Wilfried Scharnagl. Wunsch und Wirklichkeit. Mit einem Beitrag von Edward Heath. Ehrenwirth Wilfried Scharnagl Konzern Europa 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wunsch und Wirklichkeit Mit einem

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten

Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1. Dr. Erwin Pröll. Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich 1 Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann von Niederösterreich, St. Pölten Sehr geehrter Herr Vizekanzler, geschätzter Herr Kommissar, Exzellenzen, verehrte

Mehr

Vereinigte Staaten von Europa

Vereinigte Staaten von Europa Vereinigte Staaten von Europa Christiane Möllmathe 03.03.2006 1. Vorgeschichte des Worts Am häufigsten wird der Ausdruck Vereinigte Staaten von Europa im Zusammenhang mit einer Rede von Winston Churchill

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Deutsche Fassung: Absichtserklärung

Deutsche Fassung: Absichtserklärung Deutsche Fassung: Absichtserklärung Vereinbart zwischen den Städten Swansea (Vereinigtes Königreich), Toulon (Frankreich), Windsor (Kanada), Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf (Deutschland), Riesa (Deutschland),

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr