Sammlung Finanzmathematischer Klausuren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sammlung Finanzmathematischer Klausuren"

Transkript

1 Sammlung Finanzmathematischer Klausuren von Prof. Heinrich Bockholt Die schmerzhafte Immobilienfinanzierung S. 2 Traum und Wirklichkeit S. 8 Wie viel kostet der Stückkostenzuschlag? S. 11 Sparpläne mit Aktienfonds und BVI-Performance S. 14 die unbekannten Analysen Exportfinanzierung in alter Zeit 1983 (1) S. 16 Der Zerobond = Nullkupon-Anleihe S. 20 Autofinanzierung im Jahr 2006 S. 23 Die Aufregungen des GDV vom Rosenmontag ( ) S. 28 Die ewige Frage: Lohnt sich eine Tilgungsaussetzung mit S. 32 einem Bausparvertrag (1) Die ewige Frage: Lohnt sich eine Tilgungsaussetzung mit S. 35 einem Bausparvertrag (2) Jubiläumsanleihe der Volksbank Schwäbisch Hall S. 39 Der erneute BVI-Fall S. 43 CAP-Annuitäten-Darlehen S. 48 Finanzierung eines Autos über die Autobank oder S. 54 über die Sparkasse

2 Die schmerzhafte Immobilienfinanzierung Günter Berger kaufte am bei Dresden ein hübsches denkmalgeschütztes Haus im Werte von Euro zur Kapitalanlage. Die Mieten fließen noch, die erwarteten Mietsteigerungen waren aber nicht durchzusetzen! Die Baufinanzierung lief zu 100 % mit einer günstigen Kondition für 5 Jahre fest bei der DELTA-Bank mit einer Tilgungsaussetzung über LV bei der Banania. Die LV-Summe betrug Euro bei einer Laufzeit von 20 Jahren. Der monatliche LV-Beitrag beträgt 370 Euro vorschüssig. Es wurde damals mit einem Kapitalmarktzins von 7,5 % und einer voraussichtlichen LV-Auszahlung von Euro gerechnet. Die weiteren Nebenkosten wurden aus Eigenmitteln bestritten. Der Sicherheitsabschlag für Bewertung und Beleihung betrug damals nur 5,0 %! Nun steht die Prolongation an. Nach dem Sylvesterfest 2004/2005 kam nun die Ernüchterung im ersten Vorgespräch für die Prolongation bei der DELTA-Bank. Die Konditionen sehen nun wie folgt aus: Nominalzins 15 Jahre fest: 4,80 % Effektiver Jahreszins: 5,12 % Es können Tilgungen bis zu 5,0 % vereinbart werden. Der Sicherheitsabschlag auf den Verkehrswert beträgt nun wegen des demografischen Faktors 15 % bei Dresden, sagt die DELTA-Bank. Herr Berger telefoniert vorsichtig bei anderen Banken und Sparkassen herum, alle Institute winken für eine Prolongation ab oder fordern wegen Basel II höhere Zinssätze. Die Banania-LV hat nun folgende Abschmelzungen vorgenommen: Der neue Kapitalmarktzins beträgt für die gesamte Laufzeit 4,5 % effektiv. Der Rückkaufswert der LV beträgt zum Euro: Herr Berger beschließt nun durchzuhalten. Vor der Unterschrift unter irgendwelche Verträge möchte er gerne verschiedene Szenarien der Prolongation und den Wert seiner Produkte kennen lernen. > Als sein Finanzberater sind Sie gerne gegen Honorar bereit, diese Aufgaben zu erledigen. Folgende Arbeiten sind zu tätigen: 1. Ermitteln Sie aus der LV bei 7,5 % effektiv den durchschnittlichen Anteil der Verwaltungs-, der Vertriebs- und Risikokosten für die LV. Ermitteln Sie aus den Effektivzins den Nominalzins und dann die Rate. Wie hoch ist der tatsächliche durchschnittliche Sparanteil der LV? Wie beurteilen Sie das Ergebnis? 2. Ermitteln Sie die neue prognostizierte LV-Auszahlung mit 4,5 % effektiv, beachten Sie, dass Sie wieder über den Nominalzins gehen müssen. 3. Wie hoch ist die Rate, wenn man mit dem Darlehen in 15 Jahren auf eine Restschuld von 0,00 Euro bei 4,8 % Nominalzins kommen will? Wie hoch wäre dann die Tilgung? 4. Wie hoch wäre die Endauszahlung nach 20 Jahren mit dem neuen Kapitalmarktzins, wenn die LV ab dem beitragsfrei gestellt würde? 5. Wie hoch wäre denn die Monatsrate bei dem Bankdarlehen, wenn die Restschuld nach 15 >

3 Jahren der Endauszahlung aus der geänderten LV (s. 4. Punkt) entsprechen würde? 6. Wie hoch wäre denn die Monatsrate, wenn die bisherige LV mit dem Endergebnis unter Punkt 2. weiterlaufen würde und zusätzlich eine begleitende Tilgung vereinbart würde, um nach nun 15 Jahren auch auf 0,00 Euro zu stehen? 7. Herr Berger könnte auch die LV und den Rückkaufswert in Höhe von Euro zur Sondertilgung verwenden. Wie sähe dann die Liquiditätsbelastung bei dem gegebenen Nominalzins, einer Restlaufzeit von 1 Jahren und dem Restschuldstand von 0,00 Euro aus? Nun kennen Sie sämtliche möglichen Liquiditätspläne. Was würden Sie Herrn Berger empfehlen? Eine Tilgungsaussetzung über Investmentfonds kommt für Herrn Berger nicht in Frage! Viel Spaß bei dieser Aufgabe wünscht Ihnen Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Telefon: ; Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz >

4 Die schmerzhafte Immobilienfinanzierung Auflösungen Die Aufgaben können mit dem Beratungsrechner von Dr. Kriebel, Köln und mit dem HP-Rechner ( Klöckner-Rechner ) gelöst werden. Ausdrücklich empfehle ich sowohl den Beratungsrechner wie auch den HP-Rechner. Es ist sinnvoll, beide Arbeitsmittel je nach Beratungssituation oder Produktanalyse parallel einsetzen zu können und zu beherrschen! Wer mit Formeln die Lösungen erarbeiten will, sollte die Formelsammlung vom Prof. Bockholt/Diplom- Kaufmann Piskatschek-Wahl verwenden. Sie kann bei Prof. H. Bockholt, Legiastraße 32, Koblenz, Telefon , gegen 100,- Euro + 16% MwSt bezogen werden. d) Durchschnittlicher Sparanteil der LV mit HP-Rechner Alle Register löschen gelbe Taste BEG/END = BEG 12 gelbe Taste P/YR 7,25 gelbe Taste NOM FV 0 PV 20 gelbe Taste xp/yr = 240? PMT = - 277,64 Der durchschnittliche Sparanteil betrug bei dieser LV nach eigenen Vorgaben 277,64 EURO! e) Durchschnittlicher Sparanteil mit Formelansatz 7,25 q` = = 1, *100 1, Rate = ,00604 (1, ) =277,64 1. Aufgabe a) Nominalzins ermitteln mit HP-Rechner? = X; nach dieser Größe wird gefragt Alle Register löschen 12 gelbe Taste P/YR 7,5 gelbe Taste EFF? gelbe Taste NOM = 7,253903% b) Nominalzins ermitteln mit Formelansatz (Potenz- und Wurzelfunktionen mit HP-Rechner) 7,5 p = [( ) 1 / 12-1] *12 *100 = 7, f) Durchschnittlicher Sparanteil in % 370,00 Euro = 100% 277,64 Euro =? 100 * 277, = 75,04 % 370 g) Fazit Wenn eine Kapitallebensversicherung selbst von Anfang an einen solch hohen Anteil von 24,96% für Verwaltungs-, Vertriebs- und Risikokosten einplant, dann ist auch wirklich dieses Angebot so schlecht, wie es ist. c) Der Nominalzins beträgt bei monatlicher Zahlungsweise 7,25%

5 2. Aufgabe a) Nominalzins ermitteln wie unter 1.a) oder 1.b) Der Nominalzins beträgt 4,41 % b) Neue LV-Auszahlung mit HP-Rechner? gelbe Taste BEG/END 12 gelbe Taste P/YR - 277,64 PMT 0 PV 4,41 gelbe Taste NOM% 20 gelbe Taste xp/yr = 240? FV = Euro b) Ratenhöhe per Formeleinsatz 4,8 q` = = 1,004 12*100 1,004-1 Rate = ( * 1, ) , =1.170,62 c) Anfängliche Tilgung Grundformel: Bruttodarlehen ( Zins- + Tilgungssatz) Rate = Anzahl Raten pro Jahr * 100 c) Neue LV-Auszahlung mit Formel 4,41 q` = = 1, *100 1, Kn = 277,64 *1, , = Euro d) Minuswachstum der LV-Auszahlung in %? Euro - 100% Euro -? = 71,37 % Also 28,63 % Abschmelzung gegenüber der ersten Prognose! 3. Aufgabe a) Ratenhöhe per HP-Rechner alle Register löschen gelbe Taste BEG/END = END 12 gelbe Taste P/YR PV 0 FV 4,8 gelbe Taste NOM 15 gelbe Taste xp/yr = 180? PMT = 1.170,62 Euro Die Umstellung der Gleichung nach dem Tilgungssatz ergibt: Rate * Anzahl Raten * 100 Tilgungssatz = Bruttodarlehen - Zinssatz 1.170,62 * 12 * 100 = ,8 = 4,56% Aufgabe a) Guthaben nach 5 Jahren und dann nach weiteren 15 Jahren mit HP-Rechner alle Register löschen Guthaben nach 5 Jahren gelbe Taste BEG/END = BEG 12 gelbe Taste P/YR 0 gelbe Taste PV -277,64 PMT 4,41 gelbe Taste NOM% 5 gelbe Taste xp/yr = 60? FV = ,05 Euro

6 Guthaben nach 15 Jahren 12 gelbe Taste P/YR ,70 PV 0 gelbe Taste PMT 4,41 gelbe Taste NOM% 15 gelbe Taste xp/yr? FV = ,18 Euro b) Guthaben nach 5 Jahren mit Formel q` = 1, gemäß 2.c) 1, Kn = 277,64 *1, , Guthaben nach weiteren 15 Jahren Kn = ,05 * 1, = ,05 = ,18 Euro 6. Aufgabe a) Ratenhöhe bei einer Restschuld von Euro mit HP-Rechner 12 gelbe Taste P/YR PV FV 4,8 gelbe Taste NOM% 15 gelbe Taste xp/yr? PMT = -763,38 Euro b) Ratenhöhe bei einer Restschuld von Euro mit Formeln q` = 1,004 1,004-1 Rate = ( * 1, ) , =763,38 Euro 7. Aufgabe 5. Aufgabe a) Ratenhöhe bei einer Restschuld von ,90 Euro mit HP-Rechner gelbe Taste BEG/END END 12 gelbe Taste P/YR PV ,90 gelbe Taste FV 4,8 gelbe Taste NOM% 15 gelbe Taste xp/yr = 180? FV = ,68 b) Ratenhöhe mit Formeleinsatz a) Rate bei Sondertilgung mit HP-Rechner 12 gelbe Taste P/YR PV 0 FV 4,8 gelbe Taste NOM% 15 gelbe Taste xp/yr? PMT = 1.061,36 Euro b) Rate bei Sondertilgung mit Formel 1,004-1 Rate = ( * 1, ) , =1.061,36 Euro q` = 1,004 Rate = 1,004-1 ( * 1, ,90) , =1.033,68

7 8. Fazit 1. Aufgabe 24,96% zu hoher Anteil an Kosten für Risiko, Verwaltung und Vertrieb 2. Aufgabe Euro neue Auszahlung hoffentlich trifft diese Prognose ein 3. Aufgabe 1.170,62 Euro LV = 1.540,62 Die LV würde hier dann noch eine zusätzliche Altersversorgung sein 4. Aufgabe LV Auszahlung Euro kann man dann als Resttilgung am Ende nehmen 5. Aufgabe Rate 1.033,68 Euro ohne LV-Beitrag Die LV-Auszahlung muss dann auch sicher sein 6. Aufgabe Rate 763, = 1.133,68 Auch hier muss die neue LV-Auszahlung sicher sein 7. Aufgabe Rate 1.061,36 Euro kein Risiko und keine Chance mehr mit der LV, aber geringste Liquiditätsbelastung. Es ist fraglich, ob Berechnungen nach Steuern ein anderes Ergebnis bringen würde.

8 Traum und Wirklichkeit 1. Aufgabe Frau Huber erhält von ihrem Anlageberater HUGO ein Garantieangebot über einen Sparplan in den KAPPA- Fonds. HUGO verspricht schriftlich einen Nominalzins von 12 % auf den Sparanteil des KAPPA-Fonds! Es sind 200 EURO pro Monat nachschüssig für 20 Jahre anzusparen. HUGO verspricht ,57 EURO nach 20 Jahren. Der Anlageberater EMIL bietet Frau Huber ebenfalls ein garantiertes Ergebnis seines OMEGA-Fonds an, dieser soll 6,0 % Nominalzins (Festgeldmethode Monatsgeld) auf die ganze Ansparrate bringen. a) Ermitteln Sie den durchschnittlichen Sparanteil (= also liquiditätswirksame Ansparrate) in dem KAPPA-Fonds unter Berücksichtigung von 12% Nominalzins. b) Ermitteln Sie das Endergebnis des OMEGA- Fonds. c) Wie beurteilen Sie das Angebot des KAPPA- Fonds und des OMEGA-Fonds unter Berücksichtigung der Kosten und der Ergebnisse? 2. Aufgabe Die GAMMA-Gruppe machte vor kurzem folgende Anzeige in einem renommierten Tagesblatt: Offener Immobilienfonds der GAMMA-Gruppe: Performance 667% zum über 30 Jahre Investition umgerechnet EURO am Ausgabeaufschlag von 5,0 % separat zahlbar! Der Vermittler der GAMMA-Gruppe stellte folgende Rechnung an: 667% Verkaufsrendite = = 22,23 % 30 Jahre a) Wie ist die Auszahlung aus dem Fonds am ? b) Wie hoch ist der Ausgabeaufschlag, wie hoch ist das investierte Kapital? c) wie hoch der Effektivzins auf das eingezahlte Kapital über 30 Jahre? Viel Spaß bei diesen Aufgaben wünscht Ihnen Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Telefon: ; Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz

9 Lösungen von Traum und Wirklichkeit 1. Aufgabe a) Ermittlung der liquiditätswirksamen Ansparrate bei 12 % Nominalzins: Formelansatz 12 q` = = 1,01 12 * 100 1,01-1 R = , = 84,44 Euro 1, HP-Rechner P/YR = 12 xp/yr = 20 also N = 240 I/YR = 12 PV = 0 FV = 83530,57 PMT =? = 84,44 Euro

10 b) Endergebnis des OMEGA-Fonds: 2. Aufgabe Formelansatz 6 q` = = 1, * 100 1, Kn = = Euro 1,005-1 HP-Rechner P/YR = 12 xp/yr = 20 also N = 240 I/YR = 6 PV = = PMT = FV =? = Euro a) Höhe der Auszahlung am : * 667% = = Die Auszahlung am beträgt EURO b) Der Ausgabeaufschlag beträgt: * 5 % = * 0,05 = 500,00 EURO Das investierte Kapital beträgt also: = EURO c) Beurteilung der Angebote des KAPPA-Fonds und des OMEGA-Fonds: Die Verwaltungs- und Vertriebskosten unter a) sind astronomisch hoch! Von diesem Fonds sollte man die Pfoten lassen! Der OMEGA-Fonds bringt ein besseres Ergebnis als der KAPPA-Fonds. Fazit: Der Finanzberater hat alle Zahlen zu kennen und zwar absolut relativ und effektiv!! Wer sich nur auf den Effektivzins verlässt ist verlassen. Man kann absolut, relativ aber auch dann meistens effektiv übers Ohr gehauen werden! c) Höhe des Effektivzinses auf das eingezahlte Kapital über 30 Jahre: Formelansatz p eff = [ ( ) - 1 ] * 100 = 6, Der Effektivzins dieser Kapitalanlage beträgt 6,85 %! Fazit: Die Verkaufsrendite von 22,23 % ist glatter Betrug, eine Vermögensschadens-Haftpflichtversicherung dürfte nach Ansicht des Autors auch nur eine geringe Neigung zeigen, solche leichtsinnigen und eklatanten Beratungsfehler im Falle eines Prozesses zu begleichen!

11 Wieviel kostet der Stückkostenzuschlag? (Die Stückkostenfalle) Fall 1: Berufsunfähigkeitsversicherung Der junge Assistenzarzt Dr. Werner Niggemann möchte sich zu Berufsbeginn sinnvoll absichern. Mit Unterstützung eines Versicherungsberaters hat er sich durch den Bedingungsdschungel der Tarife gewühlt und hat nun ein konkretes Angebot von der Direkt-Versicherung ALPHA AG vorliegen, das für ihn und seine junge Familie passt. Er soll nach Abschluss am und weiter 37 Jahre jährlich vorschüssig EURO zahlen. Ein dynamischer Aufschlag von 2% pro Jahr wird ebenfalls vereinbart. Die Versicherung kommt gerne Herrn Dr. Niggemann entgegen und schlägt ihm eine halbjährliche, quartalsweise oder auch monatliche vorschüssige Zahlungsweise vor, wobei ihm die monatliche Version besonders warm ans Herz gelegt wird. Herr Dr. Niggemann hat seine Finanzen im Griff, er braucht einen Kontokorrentkredit in Höhe von 11,5 % bei seiner Sparkasse nur selten in Anspruch zu nehmen. Sein konservativer Rentenfonds, den er mäßig aber regelmäßig bespart, bringt sogar 4-5 % Rendite (=Effektivzins). Als sein Finanzberater werden Sie nun von Herrn Dr. Niggemann gebeten die erforderlichen Analysen zu erstellen, damit sinnvolle Entscheidungen getroffen werden können Erstellen Sie die Zahlungsströme der Stückkostenfälle! 1.2. Ermitteln Sie Effektivzinssätze der einzelnen Stückkostenfälle! 1.3. Welches Angebot sollte Herr Dr. Niggemann realisieren? Die Stückkostenzuschläge betragen: a) bei jährlich vorschüssiger Zahlungsweise am % b) bei vorschüssiger halbjährlicher Zahlungsweise am 1.6. und eines jeden Jahres % c) bei vorschüssiger quartalsweiser Zahlungsweise am 1.6./ 1.9./ 1.12./1.3. eines jeden Jahres % d) bei vorschüssiger monatlicher Zahlungsweise am 1.6./1.7./1.8./ eines jeden Jahres % Fall 2: Risikolebensversicherung plus Berufsunfähigkeitsversicherung Der junge Familienvater Hans Weber hat ein Haus gebaut. Als Haupternährer sichert er seine Familie nun mit einer Risikolebensversicherung plus einer Berufsunfähigkeitsversicherung ab, damit in seinem Todesfall das Haus abbezahlt ist und im Falle der Berufsunfähigkeit die Raten für die Baufinanzierung bezahlt werden können. Nach vielen Recherchen landet Herr Weber bei der BETA-Versicherung, die ihm folgendes Angebot macht:

12 Versicherungsschutz bzw. Monatsrente reichen aus, der Beitrag kann wie folgt gezahlt werden: a) jährlich vorschüssig am für 25 Jahre EURO b) monatlich vorschüssig am 1.7./1.8./1.9./ 100 EURO das ist ein Stückkostenaufschlag von 9,09 % auf EURO Herr Weber fragt Sie als Finanzberater, welches Angebot er annehmen soll. Stellen Sie den Effektivzins des Angebotes fest! Viel Spaß bei den Stückkkostenfallen wünscht Ihnen Ihr Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Telefon: ; Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz

13 Lösungen von Die Stückkostenfalle 1.1. Zahlungsströme der Stückkosten -fälle a) Vorschüssige Zahlungsweise pro Halbjahr Beitrag 1.000,00 Euro + Stückkostenzuschlag 2 % 20,00 Euro Zwischensumme 1.020,00 Euro Halbjahresrate / 2 = 510,00 Euro b) Vorschüssige Zahlungsweise pro Quartal Beitrag 1.000,00 Euro + Stückkostenzuschlag 3 % 30,00 Euro Zwischensumme 1.030,00 Euro Quartalsrate / 4 = 257,50 Euro c) Vorschüssige Zahlungsweise pro Monat Beitrag 1.000,00 Euro + Stückkostenzuschlag 5 % 50,00 Euro Zwischensumme 1.050,00 Euro Monatsrate / 12 = 87,50 Euro 1.2. Effektivzinssätze per HP-Rechner a) Halbjahresrate vorschüssig 510,00 Euro BEG = vorschüssig P/YR = 2 xp/yr = 1 Ergebnis: N im Display = 2 PV = 1000 PMT = FV = 0 I/YR =? = 8,16 % (= Nominalzins) EFF% =? = 8,33 % (= Effektivzins) b) Quartalsrate vorschüssig 257,50 Euro BEG = vorschüssig P/YR = 4 xp/yr = 1 Ergebnis: N im Dsiplay = 4 PV = 1000 PMT = - 257,50 FV = 0 I/YR =? = 8,03 % (=Nominalzins) EFF% =? = 8,28 % (=Effektivzins) c) Monatsrate vorschüssig 87,50 Euro BEG = vorschüssig P/YR = 12 xp/yr = 1 Ergebnis N im Display = 12 PV = 1000 PMT = - 87,50 FV = 0 I/YR =? = 10,79 % (=Nominalzins) EFF% =? = 11,35 % (=Effektivzins) 1.3. Entscheidungsszenario Das Stückkostenangebot von 5 % ist zu teuer! Falls Herr Dr. Niggemann mal seinen Kontokorrentkredit in Anspruch nehmen muss, so sollte er einige seiner Rentenpapiere verkaufen, oder kurzfristig das Stückkostenangebot mit 3 % in Anspruch nehmen. Falls er pausenlos in schwarzen Zahlen steht und genügend Liquidität hat, so sollte er die vorschüssige jährliche Zahlungsweise nehmen, da er somit sein Geld am besten anlegen kann und zwar ohne Steueraspekte noch beachten zu müssen! Fazit: Die Stückkostensätze von 2 %, 3 % oder 5 % verschleiern in gekonnter Form die Preise dieser Aufschläge, sie ermöglichen es der Direktversicherung, dem Kunden direkt in die Tasche zu greifen! Viele normale Versicherungen sind in ihren Monatsraten besser als die Direktversicherungen, die dann von Finanztest usw. hochgelobt werden! Nur das ist dem Markt nicht bekannt!

14 2. Risikolebensversicherung plus Berufsunfähigkeitsversicherung Lösung per HP-Rechner BEG = vorschüssig P/YR = 12 x/pr = 1 also: N = 12 PV = PMT = FV = 0 I/YR =? = 19,48 % Nominalzins EFF% =? = 21,31 % Effektivzins Dieser Stückkostenaufschlag liegt jenseits von gut und böse. Sogar ein Kontokorrentkredit von 12 % nominal plus einem Überziehungszinssatz von 5 % nominal wäre billiger als dieser Stückkostenaufschlag, wobei die 9,09 % einen niedrigen Preisaufschlag suggerieren, der in der Realität ins genaue Gegenteil umschlägt! Anmerkungen: Die beiden Stückkostenfälle stammen aus der derzeitigen Praxis. Alle Berechnungen wurden mit zwei weiteren finanzmathematischen Softwareprogrammen kontrolliert. Mit finanzmathematischen Formeln über die Interpolation sind diese Ergebnisse ebenfalls zu erzielen!

15 Sparpläne mit Aktienfonds und BVI-Performance die unbekannten Analysen! In der BVI-Statistik vom und wurden folgende Daten u.a. veröffentlicht: Endergebnis und Performance bei Sparplänen laut BVI vom für 10 Jahre vom bis und vom bis : Aktienfonds Deutschland Endwert Endwert DWS Deutschland Euro Euro DIT-Wachstumsfonds Euro Euro MORGEN-PORTFOLIO-UNIVERSAL-FONDS Euro Euro Am Ende der Aktienfonds Deutschland stand: Durchschnitt Euro Euro Durchschnittliche jährliche Wertentwicklung 1,17 % 1,58 % Analysieren Sie die Ergebnisse dieser Sparpläne mit Aktienfonds! Sie rufen beim BVI an, um die Zahlungsströme dieser Sparpläne inklusive irgendwelcher Aufschläge plus Wertstellungstermine in Erfahrung zu bringen. Sie bekommen folgende Ergebnisse: a) Wertstellungstermin: monatlich vorschüssige Einzahlungen b) Höhe Ansparrate: 50 Euro plus 5 % Agio d) Höhe Auszahlung bzw. es wird nur der Endwert des Fonds Performance nach 10 Jahren nicht aber eine Gesamtperformance angegeben! Führen Sie folgende Analysen durch: a) Ermitteln Sie die Höhe der getätigten Einzahlung inklusive Ausgabeaufschlag. b) Ermitteln Sie die Summe der Einzahlungen in den Sparplan und in das Agio für 10 Jahre. c) Ermitteln Sie das durchschnittliche Endergebnis der Fonds bezogen auf die 120 Einzahlungen, indem Sie das Endergebnis durch 120 teilen! Was ist damit Ihre Einzahlung durchschnittlich auf den Monat bezogen wert? d) Ermitteln Sie den Effektivzins und die absoluten Erträge bzw. Verluste dieser Kapitalanlagen! e) Wie beurteilen Sie die durchschnittliche jährliche Wertentwicklung und Ergebnisse? Viel Spaß beim Lösen dieser Aufgabe wünscht Ihnen Ihr Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Tel , Fax Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz c) Laufzeit des Sparplans: 10 Jahre = 120 Monate

16 Lösungen von Sparpläne mit Aktienfonds und BVI-Performance die unbekannten Analysen a) getätigte Einzahlung = 50 EURO + 5 % Ausgabeaufschlag = ,50 = 52,50 EURO guthabenwirksam für den Fonds: Ausgabeaufschlag: 50,00 EURO 2,50 EURO b) Summe der Einzahlungen in den Fonds: 120 * 50,00 EURO = EURO an Ausgabeaufschlägen: 120 * 2,50 EURO = 300,00 EURO Insgesamt: 6.300,00 EURO c) Durchschnittliche Einzahlungen pro Monat: DWS EURO : 120 Monate = 50,50 EURO DWS EURO : 120 Monate = 52,11 EURO DIT EURO : 120 Monate = 49,78 EURO DIT EURO : 120 Monate = 51,33 EURO MORGEN EURO : 120 Monate = 84,49 EURO MORGEN EURO : 120 Monate = 87,13 EURO d) Effektivzins und absolute Erträge bzw. Verluste: DWS Effektivzins:./. 0,78 % absoluter Verlust: DWS Effektivzins:./. 0,15 % absoluter Verlust: 240,00 EURO 47,00 EURO DIT Effektivzins:./. 1,07 % absoluter Verlust: DIT Effektivzins:./. 0,45 % absoluter Verlust: MORGEN Effektivzins: + 9,20 % absoluter Gewinn: MORGEN Effektivzins:+ 9,78 % absoluter Gewinn: 327,00 EURO 141,00 EURO 3.839,00 EURO 4.156,00 EURO e) Durchschnittlich erbrachten die Sparpläne Aktienfonds Deutschland gemäß BVI-Statistik bei 120 Monaten Einzahlungen in Höhe von 52,50 EURO inklusive Agio einen Endwert von bzw EURO, das sind durchschnittlich pro Monat: : 120 = 53,05 EURO und : 120 = 54,18 EURO eingezahlt wurde monatlich 52,50 EURO!!! Die vom BVI ermittelte durchschnittliche jährliche Wertentwicklung von 1,17 % bzw. 1,58 % weist auch sehr deutlich auf die miserable Entwicklung der Sparpläne in Aktienfonds Deutschland hin, die auf die schlechte Börse der letzten Jahre zurückzuführen ist. Ein Sparbuch plus Bonussparen oder ein Renditebausparvertrag wären in den meisten Fällen besser gewesen! Das zeigt deutlich, dass sich der Finanzdienstleister laufend über die Qualität seiner Produkte informieren muss, so dass er gut im Rennen bei seinen Kunden liegt.

17 Exportfinanzierung in alter Zeit 1983 (1) Verkauf eines Maschinenparks im Wert von Euro an die Sowjetunion Das Kombinat SOWJETSKA wollte die Maschine der Pfalz-Maschinenbau AG in sechs nachschüssigen Halbjahresraten mit einem Kredit zum Nominalzins von 6 % p.a. (Vorschrift in den eigenen sowjetischen Handelsrichtlinien) und Tilgung annuitätisch bezahlen Die Pfalz-Maschinenbau AG könnte diese Exportforderung zu 8 % Nominalzins p.a. im Rahmen eines Forfaitierungsgeschäftes an die Deutsche Bank Luxemburg verkaufen, dem auch das Kombinat SOW- JETSKA im Prinzip zugestimmt hätte. Wie hoch ist der Rechnungsbetrag der Pfalz-Maschinenbau AG für das Kombinat SOWJETSKA, damit die Maschinenbau AG ihre Euro bekommt und die SOWJETSKA ihre optischen 6 % einhält? Dieser Fall hatte noch eine korrupt pikante Variante, die der geneigte Leser und Aufgabenlöser der nächsten finanzplanung konkret entnehmen kann. Viel Spaß beim Lösen dieser Aufgabe wünscht Ihnen Ihr Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Tel , Fax Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz Wie hoch ist die Halbjahresrate von SOWJETSKA? Mit dieser und ähnlichen Aufgaben der Exportfinanzierung wurde der Autor zur guten Zeit des kalten Krieges konfrontiert. Nach Lösung dieser Aufgabe wurden noch viele Exportgeschäfte in ähnlicher Form abgewickelt und deutsche Arbeitsplätze erhalten.

18 Lösungen von Exportfinanzierung in alter Zeit 1983 (1) Die eigentliche Aufgabe war es, den Rechengang zu bestimmen. Zuerst muss mit 8% die halbjährliche nachschüssige Halbjahresrate ermittelt werden. Danach wird aus diesen Halbjahresraten der Barwert = Rechnugnsbetrag mit 6% ermittelt. Auch der Autor hatte damals erst Schwierigkeiten, den Rechenweg zu erstellen. 1. Schritt Barwert: ,- Euro Nominalzins: 8% Laufzeit: 6 nachschüssige Halbjahresraten Höhe der Rate:? HP-Rechner BEG/END END GT PY/YR 2 PV FV 0 I/YR 8 GT xp/yr 3 N 6 PMT? = ,03 GT NOM GT EFF 8,16 2. Schritt Formelsatz Rate = K0 q'n (q' - 1) q'n - 1 Höhe der Raten: Euro Nominalzins: 6% Laufzeit: 6 nachschüssige Halbjahresraten = = ,046 (1,04-1) 1,046-1 Formelsatz Barwert = Rate q'n (q' - 1) q'n - 1 m = Anzahl unterjähriger Zahlungsperioden q' = 1 + ( = 1 + ( P ) m * 100 n = Anzahl Raten 8 ) = 1,04 2 * 100 = = , ,036 (1,03-1) m = Anzahl unterjähriger Zahlungsperioden P q' = 1 + ( ) m * 100 = 1 + ( 6 2 * 100 ) = 1,03 n = Anzahl Raten

19 HP Rechner BEG/END END GT PY/YR 2 PV? = ,46 FV 0 I/YR 6 GT xp/yr 3 N 6 GT NOM GT EFF 6,09 Wenn die Pfalz-Maschinenbau AG der SOWJETSKA Euro in Rechnung gestellt hätte, so würde die nachschüssige Halbjahresrate bei 6% Zins Euro betragen und die sowjetische Handelsrichtlinie hätte ihre Ruhe. Von der Deutschen Bank Luxemburg erhielt die Pfalz-Maschinenbau AG im Rahmen der Forfaitierung Euro und somit hätte die AG ihr Geld. Exportfinanzierung in alter Zeit 1983 (2) Die korrupt pikante Variante: In der guten Zeit des kalten Krieges kam eine 20- köpfige sowjetische Verhandlungsdelegation die sorgfältige Vertragsformulierung war natürlich schon vorher gelaufen zur 14-tägigen Vertragsverhandlung in die fröhliche Pfalz. Die Unterschrift lief natürlich in einer Stunde! Anschließend gab es 14 Tage Wein, Weib und Gesang quer durch die alte Bundesrepublik. Diese Unkosten wurden auf die Rechnung aufgeschlagen und per Forfaitierung mitfinanziert! Tüchtige, gewandte, standfeste und standsichere Hochschulabsolventen waren als qualifizierte Begleitung rund um die Uhr sehr gefragt!

20 Der Zerobond = Nullkoupon-Anleihe 1. Der Fall Vor 6,5 Jahren emittierte der Staat Transylvanien, der nun auch von den Fängen des Kommunismus befreit war, einen Zerobond mit folgenden Konditionen durch die Vampir-Bank auf dem EURO-Kapitalmarkt: Ausgabekurs: 48,51 EURO Rückzahlung nach 10 Jahren: 100,00 EURO Das Rating von S&P: B Der Ostexperte Emil Gloschowski kannte sehr gut die Innenverhältnisse von Transylvanien und setzte auf den kommenden Mann Graf Dracula. Nach einem Jahr übernahm Graf Dracula die Regierung und führte blutige Reformen durch. Transylvanien stabilisierte sich und begann erfolgreich die EU-Beitrittsverhandlungen. Nach 6,5 Jahren hatte der Staat eine Ratingnote von BBB erreicht und Herr Gloschowski machte nun Kasse, da er auch die neue Kanzlerin fürchtet, die eventuell die steuerfreien Kursgewinne versteuern will. Rentenpapiere mit der Ratingnote BBB haben bei einer Restlaufzeit von 3,5 Jahren heute eine Rendite am Kapitalmarkt von 3,3%. Wie hoch ist der steuerfrei Kursgewinn von Herrn Gloschowski? Wie gehen Sie vor, welche Aufgaben sind zu stellen? 2. Aufgabenstellungen 1. Ermitteln Sie den Effektivzins des Zerobonds. 2. Berechnen Sie den Kurswert (= Barwert) des Zerobonds heute am Kapitalmarkt mit einer Restlaufzeit von 3,5 Jahren und dem Effektivzins (hier = Nominalzins). 3. Welche steuerrechtlichen Aspekte sind zu beachten? 4. Ermitteln Sie den Steuerkurs des Zerobonds? 5. Wie hoch ist nun der Ertrag den Gloschowski versteuern muss und wie hoch ist der noch steuerfreie Kursgewinn? 6. Wie hoch ist der Effektivzins für Gloschowski vor Steuern? Viel Spaß beim Lösen dieser Aufgabe wünscht Ihnen Ihr Prof. H. Bockholt Prof. Heinrich Bockholt, Institut für Finanzwirtschaft Tel , Fax Professor an der FH Koblenz für Finanzierung und Investition/Finanzierungs- und Investitionscontrolling; Vorsitzender Bundesverband Finanz-Planer e.v. Mainz Welche steuerrechtlichen Komponenten sind zu beachten? Legen Sie bitte eine Pause ein, bevor Sie die detaillierte Aufgabenstellung lesen.

21 Lösungen von Der Zerobond = Nullkoupon-Anleihe 1. Der Effektivzins des Zerobonds Formelsatz 100 1/10 P eff = [( ) - 1 ] * 100 = 7,50 48,51 HP-Rechner BEG/END END GT PY/YR 1 PMT 0 PV 48,51 FV 100,00 I/YR? = 7,50 GT xp/yr 10 N = 10 GT NOM GT EFF = hier gleich I/YR 3. Steuerrecht Bei Zerobonds wird die Differenz zwischen dem Ausgabekurs und dem Rücknahmekurs wie Zinsen bei den Einkünften aus Kapitalvermögen versteuert und zwar im Jahre des Zuflusses. Wenn vorab verkauft wird, ist ein Steuerkurs zu ermitteln, der sich aus dem Ausgabekurs, dem Effektivzinssatz des Zerobonds und der Laufzeit ergibt. Die Differenz zwischen dem Ausgabekurs und dem Steuerkurs ist dann zu versteuern. Darüber gehende Kurse führen zu einem steuerfreien Kursgewinn. 4. Der Steuerkurs beträgt: Formelsatz Kn = 48,51 * 1,075 6,5 = 77,62 2. Kurswert bei einer Restlaufzeit von 3,5 Jahren und einer Rendite von 3,3% Formelsatz 100 Kn = = 89,26 1,033 3,5 HP-Rechner BEG/END END GT PY/YR 1 PMT 0 PV? = 89,26 FV 100 I/YR 3,30 GT xp/yr 3 N = 3 GT NOM GT EFF = hier gleich I/YR HP-Rechner BEG/END END GT PY/YR 1 PMT 0 PV - 48,51 FV? = 77,622 I/YR 7,50 GT xp/yr 6,5 N = 6,5 GT NOM GT EFF = hier gleich I/YR

Autofinanzierung im Jahre 2006

Autofinanzierung im Jahre 2006 Autofinanzierung im Jahre 2006 Herr Berger schaute zum Ende des Jahres 2005 sein altes Auto an, was ihm sehr viele Jahre treu gedient hatte, der Abschied war aber unvermeidlich und so kaufte er sich zum

Mehr

Autofinanzierung im Jahre 2006

Autofinanzierung im Jahre 2006 14 finanzplanung konkret 01/2006 Autofinanzierung im Jahre 2006 Herr Berger schaute zum Ende des Jahres 2005 sein altes Auto an, was ihm sehr viele Jahre treu gedient hatte, der Abschied war aber unvermeidlich

Mehr

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen 35 finanzplanung konkret Finanz-Training Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen Von Prof. Heinrich Bockholt Angesichts der niedrigen Sollzinssätze von Annuitätendarlehen stellt sich sehr oft

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet

Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet 37 finanzplanung konkret Finanz-Training Warum der BVI-Rechner unzureichend rechnet Oder auch: Die Rendite von Einmalanlage, Sparplan und Auszahlungsplan nach Kosten und Steuern Von Prof. Heinrich Bockholt

Mehr

Baufinanzierung mit Wohnriester

Baufinanzierung mit Wohnriester 12 finanzplanung konkret 1/2009 Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Baufinanzierung mit Wohnriester 1. Kurzer Produktüberblick Seit dem 1.1.2008 ist rückwirkend das Eigenheimrentengesetz (=Wohnriester)

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

2.525 Euro je Container. Vertraglich durch den Mieter übernommen. Sofort nach Zahlung. 12,72 % p.a. Monatlich nachschüssig

2.525 Euro je Container. Vertraglich durch den Mieter übernommen. Sofort nach Zahlung. 12,72 % p.a. Monatlich nachschüssig 30 finanzplanung konkret Finanz-Training Geld in Containern? Teil 1 2 Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting Folgendes Angebot eines Containers liegt zugrunde: Kaufpreis Wartung/Reparatur Lieferung

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren.

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren. Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 24941 Flensburg Beispiel für Ihre persönliche Baufinanzierung Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Baufinanzierung. Aufgrund unseres

Mehr

VL-Sparplan. Das Fondskonzept zum Berechnen mit dem BWK Business-Rechner* Grundsätzliches

VL-Sparplan. Das Fondskonzept zum Berechnen mit dem BWK Business-Rechner* Grundsätzliches VL-Sparplan Das Fondskonzept zum Berechnen mit dem BWK Business-Rechner* Grundsätzliches Vermögenswirksame Leistungen (kurz VL), sollten, sofern diese der Arbeitgeber gewährt, sinnvoll genutzt werden.

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 239 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Durch die wird ein Zahlungsstrom beschrieben, der zur Rückführung eines geliehenen Geldbetrags dient. Der zu zahlende

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht?

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? Finanzierung Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath Durch das seit Jahren sinkende Zinsniveau entsteht für viele Mandanten bei zuteilungsreifen Bauspardarlehen

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben:

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 22, Tel. 394 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 12.11.27 Finanzierungsvorhaben Neubau eines selbstgenutzen und vermieteten Einfamilienhauses Fertigstellung Baubeginn 28 27 Gesamtkosten 311.22 EUR Die Analyse erfolgt

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Darlehen und Hypotheken

Darlehen und Hypotheken Volker Looman Darlehen und Hypotheken Gestaltung von Finanzierungen in Zahnarztpraxen Einführung in die Geldaufnahme Darlehen sind weder gut noch schlecht. Hypotheken sind normale Geldgeschäfte. Freiberufler

Mehr

5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren*

5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren* UWP 2014 : Gute Rendite für unseren Klassiker 5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren* Neues von Unitised-With-Profits *Stand 31.03.2014, nach Abzug der Fondsverwaltungsgebühren UWP-Fonds UWP-Prinzip der Canada

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Selbstnutzer IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - selbstgenutzt

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff!

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Bausparverträge bringen auf dem Papier jedenfalls in der Regel einen jährlichen Guthabenszins von 2,5% bis 4,5%. Die Zinsen werden jedoch oft weitgehend oder ganz

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren?

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren? Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Mathematik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Unterjährliche

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Sparkasse Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Jeden Tag Zinsen hamstern. Das Profil. Sie suchen ein Investment, das der momentanen Marktsituation angepasst

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Kurzinformationen Stand: 1. Mai 2006

Kurzinformationen Stand: 1. Mai 2006 Stand: 1. Mai 006 Ausgewählte Fragen zum Entgeltsystem: Normierungsprozess im mittel-/langfristigen Bereich Die Publikation Prämien regelt die grundlegenden Fragen des deutschen Entgeltsystems. Eine Fragestellung,

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Die richtige Anschlussfinanzierung

Die richtige Anschlussfinanzierung Die richtige Anschlussfinanzierung von Antonius Schöning, Dipl.-Kfm. Re-Finanz-Kontor Mühlentor 3 49186 Bad Iburg 05403/780878 Telefon 05403/780879 Telefax 0163/6 85 84 74 Mobil www.re-finanz-kontor.de

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Ihre persönliche Baufinanzierung

Ihre persönliche Baufinanzierung Ihre persönliche Baufinanzierung für Peter Musterkunde und Hilde Musterkunde Ihre Investition auf einen Blick Finanzierungsvorhaben Käufer Peter Musterkunde Hilde Musterkunde Eigennutzung 200.000 EUR 10.000

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg erstellt von Rechtsanwältin Stefanie Sommermeyer, die in Vertretung für einen Anleger

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen Finanzierungsvergleich für Berthold Bausparen erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt www.mustermann.de Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag 2 2 Prämissen 3 3

Mehr

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage?

Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Meine Meinung Obligationen im tiefen Zinsumfeld wirklich eine sinnvolle Anlage? Im Dezember 2008 sind die CHF-Zinsen überraschend und dramatisch stark gefallen. CHF-Obligationen-Renditen sind historisch

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Ihre Baufinanzierung. Ihr persönlicher Kundenberater Bernd Berater Beratergasse 15 81247 Beratungen

Ihre Baufinanzierung. Ihr persönlicher Kundenberater Bernd Berater Beratergasse 15 81247 Beratungen Ihre Baufinanzierung Individuelles Finanzierungsmodell für Peter Musterkunde Hilde Musterkunde Erstellt am Ihr persönlicher Kundenberater Bernd Berater Beratergasse 15 81247 Beratungen Inhalt Deckblatt

Mehr

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens

Einführung in einige Teilbereiche der Wirtschaftsmathematik für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens in einige Teilbereiche der für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens Sommersemester 2013 Hochschule Augsburg Unterjährige Raten und jährliche Verzinsung Aufteilung der Zinsperiode in mehrere gleich

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Finanzielle Möglichkeiten richtig einschätzen... 3 2.1 Der Haushaltsplan... 3 2.1.1 Einkünfte... 3 2.1.2 Ausgaben... 4 2.1.3 Monatliche Belastbarkeit (Sparrate)...

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

db Bausparen Tarif C im Überblick

db Bausparen Tarif C im Überblick db Bausparen Tarif C im Überblick Ab sofort 20 Jahre niedrige Zinsen sichern! Vorteile des db Bausparens Mit db Bausparen kann sich Ihr Kunde viele Wünsche erfüllen: Grundstein für das eigene Zuhause durch

Mehr

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* 3 VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS PERSÖNLICHE ANGABEN Herrn zu verst. Einkommen....... 2. Max Mustermann Einkommensteuertabelle Splitting Glückstraße

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr