Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam"

Transkript

1 Kapitalmärkte: der Aufholprozess ist mühsam Wertpapiermärkte weiterhin unterentwickelt Im Aufholprozess der Aktien- und Rentenmärkte in Mittel- und Osteuropa relativ zum Banksektor bleibt noch viel zu tun. Im Verhältnis zum BIP ist die Marktkapitalisierung meist deutlich geringer als in entwickelten Volkswirtschaften; faktisch besteht nur sehr begrenzt die Möglichkeit, Kapital durch Aktienemissionen aufzubringen. An den Rentenmärkten spielen nur Staatsanleihen eine bedeutende Rolle, da kaum Märkte für Unternehmensanleihen existieren. Der Finanzierungsbedarf des Unternehmenssektors wird weitgehend vom Bankensektor und durch ausländische Direktinvestitionen gedeckt. Daher besteht nur ein geringer Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Finanzmärkte und der Realwirtschaft. Die größten Hemmnisse für die Entwicklung der Wertpapiermärkte in den Beitrittsländern waren in der Vergangenheit kurzfristige Kapitalverkehrskontrollen und ein ungünstiges rechtliches und wirtschaftliches Umfeld. Diese Hindernisse wurden bzw. werden jetzt schrittweise beseitigt. Die Börsen von Warschau, Budapest und Prag sind, was Größe und Liquidität anbetrifft, die bedeutendsten der Region. Ihr Erfolg ist großenteils auf die frühe Liberalisierung für ausländische Portfolio- Investitionen, ein stabiles makroökonomisches Umfeld und das starke Wachstum in Polen und Ungarn in den vergangenen Jahren zurückzuführen. Ein direkter Vergleich der absoluten Zahlen mit Märkten in der EU (z.b. Deutschland) ist mit Vorsicht zu genießen. Mit dem niedrigeren Pro-Kopf-Einkommen in den Beitrittsländern geht ein geringerer Finanzierungsbedarf einher, so dass auch das Finanzierungsangebot niedriger sein dürfte. Wenn man jedoch die Marktkapitalisierung im Verhältnis zum BIP und die Umsätze im Verhältnis zur Marktkapitalisierung vergleicht, zeigt sich deutlich, dass die größeren Börsen auch die liquideren sind (die Umsatzzahlen für Lettland sind aufgrund von Übernahmeaktivitäten verzerrt). Die Marktkapitalisierung spiegelt wider, in welchem Ausmaß die Wertpapiermärkte die Realwirtschaft mit Finanzmitteln versorgen können. Der Marktumsatz ist ein weitverbreiteter Maßstab für die Liquidität der Märkte. Die Liquidität ist eine entscheidende Determinante für Investoren, da es ihnen möglich sein muss, ohne große und nachteilige Kursausschläge Papiere zu kaufen oder zu verkaufen. Daher ist ein illiquider Markt sowohl für die Kapitalaufnahme durch Wertpapieremissionen als auch für den regelmäßigen Wertpapierhandel weniger attraktiv als ein liquider. Die oben beschriebene Entwicklung der Wertpapiermärkte der einzelnen Länder wird auch in der von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) veröffentlichten Tabelle sichtbar, in der die Entwicklung der Wertpapiermärkte und der Finanzinstitute (außer Banken) dargestellt wird. Die Tabelle bewertet insbesondere den Entwicklungsstand der Institutionen in den Beitrittsländern. Der Wert 4+ steht dabei für einen Markt, der über dieselben Standards und Performance-Normen verfügt wie die Märkte in entwickelten Industrieländern. Zusammengenommen machen alle drei Tabellen Marktkapitalisierung der Aktien- und Rentenmärkte Mrd. EUR % des BIP Ende 2000 Tschechien 20,6 36 Ungarn 26,2 51 Polen 72,9 42 Slowakei 5,9, 28 Estland 2,0 37 Lettland 1,9 25 Litauen 3,8, 31 Bulgarien 0,7 5 Rumänien 1,3 3 Slowenien 4,7 38 MOE-10 gesamt* 140,1 35 Deutschland 3.618,0 178 * ohne die kleinen Börsen in Bulgarien und Rumänien Quelle: Börsen der Beitrittsländer und Zentralbanken Umsatz an Aktien- und Rentenmärkten Mrd. EUR % der Markt kapitalisierung Tschechien 34,4 167 Ungarn 32,6 124 Polen 62,9 86 Slowakei 10,7, 180 Estland 0,3 14 Lettland 1,0 51 Litauen 0,5, 12 Bulgarien 0,1 11 Rumänien 0,3 21 Slowenien 1,0 21 MOE-10 gesamt* 143,6 103 Deutschland 6072,3 168 * ohne die kleinen Börsen in Bulgarien und Rumänien Übergangsindikatoren der EBRD für die Wertpapiermärkte und Finanzinstitute (ohne Banken) Bulgarien Estland Lettland Litauen Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn Skala von 1 bis 4+ Quelle: EBRD, Transition Report 16 Economics

2 September 2001 Monitor EU-Erweiterung deutlich, dass einige Länder zwar in einer oder zwei Kategorien Stärken zeigen, Polen und Ungarn aber offensichtlich die am besten entwickelten Märkte in der Region sind. Diese Länder erzielen in den meisten Kategorien die höchsten Werte, und hier verfügen die Märkte für inländische Wertpapiere über die breiteste Basis. Aktienmärkte weiterhin von marginaler Bedeutung In allen zehn Beitrittsländern wurden mit Beginn des Übergangsprozesses Aktienmärkte eingerichtet, die jedoch in den meisten Fällen nur über eine geringe Kapitalisierung und Liquidität verfügen, da sie vor allem zu der notwendigen Börsennotierung bei Massenprivatisierungen staatlicher Unternehmen dienten. In vielen Ländern ist es faktisch schwierig, Kapital über Aktienemissionen aufzunehmen. Einer rascheren Entwicklung förderlich sind die Anforderungen des Erweiterungsprozesses, die für eine Harmonisierung mit EU- Standards sorgen. Die Gesetze müssen jedoch konsequent durchund umgesetzt werden, und im Hinblick auf Transparenz und den Schutz von Minderheitsaktionären bleibt noch viel zu tun. Obwohl dies in allen Beitrittsländern ein Problem darstellt, haben die erfolgreichsten Märkte auch in dieser Hinsicht tendenziell die besten Fortschritte gemacht. Auch die verschärften Offenlegungsanforderungen und die damit verbundenen Kosten könnten einige der Unternehmen mit den geringsten Umsätzen zum Rückzug vom Markt zwingen. Gründung der Börsen Aktienmarktkapitalisierung Jahr Bulgarian Stock Exchange 1990 Prague Stock Exchange 1993 Tallinn Stock Exchange 1996 Budapest Stock Exchange 1990 Riga Stock Exchange 1995 National Stock Exchange-Lithuania 1992 Warsaw Stock Exchange 1991 Bucharest Stock Exchange 1995 Bratislava Stock Exchange 1993 Ljubljana Stock Exchange 1989 Mrd. EUR Kapitalisierung Ende 2000 % des BIP Polen 33,9 20% Ungarn 12,8 25% Tschechien 12,6 22% Slowakei 3,4 16% Slowenien 3,5 26% Litauen 3,4 26% Estland 1,9 36% Lettland 0,6 8% Rumänien n.v. n.v. Bulgarien n.v. n.v. Deutschland 1352,9 69% Rasche Expansion der Anleihemärkte Die einheimischen Anleihemärkte haben in den vergangenen Jahren in allen Beitrittsländern rasch expandiert. Insbesondere die Märkte für Staatsanleihen haben sich in einigen Ländern gut entwickelt, wenngleich die Liquidität in einigen Segmenten weiterhin gering ist. Polen, Ungarn und die Tschechische Republik verfügen über die bei weitem am besten entwickelten Anleihemärkte. Die Rentenmärkte der anderen Länder sind so klein, dass sie praktisch als nicht vorhanden angesehen werden können. Bei derartig kleinen Märkten (nominal) kann es leicht zu äußerst hohen Umsatzraten kommen, was ein verzerrtes Bild der Situation liefert (z.b. in Estland). In Polen und der Tschechischen Republik hat auch der Handel mit Derivaten, z.b. Swaps, zugenommen. Da eines der Beitrittskriterien zur EWU die Zinskonvergenz ist, ist es von hoher Bedeutung, dass ein als Benchmark dienender 10J-Bond für den Vergleich mit der Euroland-Benchmark geschaffen wird. Damit werden sowohl das Volumen als auch die Tiefe des Marktes auf der Angebotsseite erhöht; die Liquidität nimmt am langen Ende der Zinskurve weiter zu, da die Staaten verstärkt zur Emission von Anleihen mit längeren Laufzeiten übergehen. Polen, Ungarn, die Tschechische Republik und Slowenien haben erfolgreich 10J- Anleihen emittiert. EU-Konvergenz und Anleihen in Landeswährung: uneinheitlicher Einfluss auf die Märkte Die Auswirkungen der monetären Konvergenz auf die Märkte für in Landeswährung denominierte Anleihen sind uneinheitlich. Einerseits dürften sich die Spekulationen bezüglich der Zinskonvergenz mit Euroland mit einer größeren Gewissheit hinsichtlich des Eintrittsdatums in die EWU verstärken. Nach der Einführung des Euro in den Umsatz an den Aktienmärkten Mrd. EUR % der Markt kapitalisierung Tschechien 7,4 58 Ungarn 26,1 204 Polen 42,4 125 Slowakei 9,5, 283 Estland 0,3 17 Lettland 0,3 26 Litauen 0,2, 6 Bulgarien 0,1 10 Rumänien 0,3 21 Slowenien 0,7 20 MOE-10 gesamt 87,4 117 Rentenmarktkapitalisierung Mrd. EUR % des BIP Ende 2000 Tschechien 8,0 14 Ungarn 13,1 26 Polen 39,1 23 Slowakei 2,6, 12 Estland 0,0 1 Lettland 0,8 10 Litauen 0,4, 3 Bulgarien n.v. n.v. Rumänien n.v. n.v. Slowenien 1,3 10 MOE-10 gesamt* 65,2 16 Deutschland 2265,1 111 * ohne Bulgarien und Rumänien Economics 17

3 EWU-Ländern dürfte zudem die Attraktivität der zunehmend konvergierenden osteuropäischen Währungen und Staatsanleihen als Alternative zu ihren homogenen Gegenstücken in Euroland ansteigen. Andererseits verringern sich durch die Konvergenz die Renditeabstände und die Gewinnmöglichkeiten. Daher dürften Wertpapiere der Beitrittsländer allmählich niedrigere Renditen bringen und einen Investment-grade-Status erreichen. Welchen Einfluss die strukturelle Konvergenz und die mikroökonomische Integration in die EU (z.b. Fusionen und Übernahmen sowie weitere ausländische Direktinvestitionen) auf die einheimischen Bondmärkte haben werden, lässt sich nur schwer vorhersagen. Reformen des Rentensystems und die Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen dürften die in- und ausländische Nachfrage nach Anleihen in Landeswährung beflügeln. Z.B. Pensionsfonds und private Versicherungsunternehmen treten jetzt als inländische Investoren auf und sind die wichtigsten einheimischen institutionellen Anleger. Sie leiten einen wachsenden Anteil der vertraglichen Ersparnisse in die Kapitalmärkte. Jedoch könnte aufgrund der zunehmenden Integration das Interesse an inländischen Wertpapieren abnehmen, wenn die Finanzinstitute und der Nicht-Banken-Sektor zunehmend Zugang zu den internationalen Finanzmärkten erhalten. Ausblick für die Börsen der Beitrittsländer Das Interesse ausländischer Portfolio-Anleger an der Region dürfte allerdings unterschiedlich stark zunehmen, und mit steigenden Ansprüchen der Inländer an Sparprodukten dürfte mehr und mehr Geld in die Kapitalmärkte fließen. Zwischen den einheimischen Banken herrscht ein klarer Wettbewerb, und es scheint sich ein Schwerpunkt bei der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen abzuzeichnen. Auf der Angebotsseite des Markts spielen die einheimischen Banken eine wichtige Rolle, da sie Anleiheemissionen gegenüber der Kreditvergabe fördern können. Dies würde auch ihre Einnahmenbasis verbreitern. Durch die Beziehungen einheimischer Banken zu international tätigen Instituten wird ein Transfer von Know-how möglich, wodurch Produkte für Privatanleger und Emittenten (z.b. Platzierung und Marketmaking sowie Anlegerprodukte wie Fonds) bereitgestellt werden können. Es ist unsicher, ob alle einheimischen Märkte die kritische Masse erreichen werden, die erforderlich ist, um die Transaktionskosten so weit zu senken, dass ein umfassender Handel mit im Inland notierten Wertpapieren möglich wird. Das größte Problem besteht darin, dass es für große und erfolgreiche Unternehmen nur wenig Anreize gibt, die inländischen Kapitalmärkte zu nutzen, da sie ihren Finanzbedarf sowohl über die internationalen Kapitalmärkte als auch über Kredite einheimischer Banken decken können. Diese Finanzquellen sind mit geringeren Kosten verbunden. Mittelfristig dürfte sich jedoch zumindest in einigen Ländern eine stärkere Nachfrage nach einer langfristigeren Finanzierung über Anleihen entwickeln. Was die Finanzierung durch Aktienemissionen betrifft, so haben einige der größten und bekanntesten Unternehmen Aktienzertifikate an aus Umsatz an den Rentenmärkten Mrd. EUR % der Markt kapitalisierung Tschechien 27,0 338 Ungarn 6,4 49 Polen* 20,4 52 Slowakei 1,2, 46 Estland 0,2 553 Lettland 0,7 89 Litauen 0,3, 60 Bulgarien 0,0 n.v. Rumänien 0,0 n.v. Slowenien 0,3 22 * Schätzung für frei handelbare Papiere Einheimische Banken könnten Anleiheemissionen gegenüber Kreditvergabe fördern aber bisher sind die Anreize für erfolgreiche Unternehmen gering, den einheimischen Markt in Anspruch zu nehmen 18 Economics

4 September 2001 Monitor EU-Erweiterung ländischen Börsen notieren lassen 1 und ihren Schwerpunkt dadurch noch weiter von den einheimischen Märkten weg verlegt. Ein weiterer Beleg für die Tendenz großer Unternehmen, eine engere Verbindung zu den internationalen Märkten zu suchen, ist die Einrichtung der NEWEX seitens der Wiener und der Frankfurter Börse. Hier können Aktien aus den Beitrittsländern seit Sommer 2001 direkt über das XETRA-System, die Handelsplattform für deutsche Aktien, gehandelt werden. Künftig unterschiedliche Entwicklungen? Vieles spricht dafür, dass es auch künftig verschiedene Segmente in der Region geben wird und die Unternehmen in unterschiedlichem Maße Zugang zu den Finanzmärkten haben werden, obwohl der monetäre Konvergenzprozess mit der EU in allen Ländern weitergehen dürfte. Drei Gruppen dürften entstehen, die unterschiedlichen Zugang zu den Kapitalmärkten haben: Zur ersten Gruppe gehören die Länder, in denen bereits heute erwähnenswerte Märkte existieren, nämlich Polen, Ungarn und die Tschechische Republik. An diesen Märkten dominieren Staatsanleihen; der Unternehmenssektor finanziert sich entweder über Bankkredite oder die Emission internationaler Anleihen. Bei einer Verbesserung der Corporate Governance, des Berichtswesens und des Vertrauens in die einheimischen Märkte dürften sich in diesen Ländern Märkte für Unternehmensanleihen entwickeln; darüber hinaus dürfte sich die Konvergenz fortsetzen und die Nachfrage privater und institutioneller Anleger ansteigen. Die zweite Gruppe besteht aus den baltischen Staaten, wo die rasche Integration in die Finanzmärkte der skandinavischen Länder durch Übernahmen seitens skandinavischer Banken beschleunigt wurde. Dementsprechend werden manche einheimische Banken nicht mehr an den jeweiligen inländischen Börsen notiert. Dies sollte jedoch nicht als Anzeichen einer Unterentwicklung angesehen werden, sondern als Schritt hin zur Integration der mittel- und osteuropäischen Wertpapiermärkte in die Finanzmärkte der EU. Darüber hinaus haben sich die baltischen Börsen zu einer Börse für die gesamte Region zusammengeschlossen, die mit der HEX-Gruppe (Finnland) und der NOREX- Allianz (Dänemark, Schweden, Norwegen und Island) kooperiert. Dadurch werden Synergieeffekte im Hinblick auf Infrastrukturinvestitionen und Erhöhung der Liquidität möglich. In den baltischen Staaten dürfte die Bedeutung der Finanzierung über die Kapitalmärkte noch zunehmen, wenn Estland in die EU eintritt und die anderen Länder nachziehen. Wachsende Anleihemärkte in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik Baltische Staaten in die Finanzmärkte der skandinavischen Länder integriert 1 Aktienzertifikate bestätigen im Grunde das Eigentum an der zugrundeliegenden Aktie, die an einer anderen Börse gehandelt wird. Somit kann ein Unternehmen an verschiedenen Börsen notiert sein und in verschiedenen Währungen handeln. Gründe für dieses Vorgehen sind z.b. niedrigere Finanzierungskosten, eine größerer Bekanntheitsgrad des Unternehmens und eine Verbreiterung der Aktionärsbasis. Economics 19

5 In der letzten Kategorie, zu der alle anderen Länder gehören, könnte die Konvergenz zu einem anderen Resultat führen. Hier existieren bisher keine nennenswerten Märkte, abgesehen von einigen illiquiden Märkten für Staatsanleihen, oder die Volkswirtschaften sind in einigen Fällen so klein, dass die Wachstumsmöglichkeiten der Börsen begrenzt sind. Für diese Märkte gibt es zwei mögliche Szenarien: 1. Im Zuge der Konvergenz könnte sich das Interesse der Anleger auf andere Länder konzentrieren, sobald Papiere aus Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik nicht mehr als hochrentabler Ersatz für Euroland-Papiere dienen. Damit könnte sich die Entwicklung ähnlich wie in den bereits gut entwickelten Ländern wiederholen. Das heißt, dass zunächst die Märkte für Staatsanleihen profitieren würden. In der Folge würden sich auch die anderen Märkte entwickeln, so dass sowohl Aktien- als auch Anleiheemissionen an den inländischen Börsen als Finanzierungsquellen zur Verfügung stünden. 2. Im anderen Szenario ziehen sich die Unternehmen aufgrund der Konvergenz und des Zugangs zu internationalen Kapitalmärkten aus den einheimischen Märkten zurück und konzentrieren sich für die Kapitalaufnahme auf die internationalen Märkte. Dies wäre bei großen, erfolgreichen Unternehmen typischerweise im Energie- und Telekommunikationssektor der Fall. Kleinere Unternehmen könnten diesen Weg jedoch nicht einschlagen. Sie könnten sich nur über Kredite finanzieren, so dass die Banken faktisch ein Monopol auf die Bereitstellung von Kapital hätten. Dies könnte wiederum negative Implikationen für das Bankensystem haben, vorausgesetzt die Unternehmen, die nicht grenzüberschreitend arbeiten können, haben niedrigere Bonitäts- Ratings, so dass die Banken einem höheren Risiko ausgesetzt sind. Die Zukunftsaussichten für einige der kleineren Börsen in der Region sind also unklar, und es müssen verschiedene Alternativen betrachtet werden. An diesen Börsen dürften Staatsanleihen weiterhin eine dominierende Rolle spielen, und die Unternehmen werden Anleihen an den internationalen Märkten emittieren müssen. Die eigentliche Frage ist jedoch, ob die Börsen in diesen Ländern in der Lage sind, ihre Funktion als Finanzierungsquelle für die Unternehmen effizient zu erfüllen, und nicht, ob sie völlig verschwinden werden. Welches Ziel sollte verfolgt werden? Um diesen Wirkungskreis zu durchbrechen und die Märkte zu entwickeln bzw. zu stützen, müssen in den kommenden Jahren zwei Aufgaben gleichzeitig gelöst werden. Erstens müssen die großen Unternehmen dazu gebracht werden, weiterhin vor allem auf dem einheimischen Markt notiert zu sein. Damit soll die Aufmerksamkeit auf den inländischen Markt gelenkt werden. Zweitens müssen große institutionelle Anleger überzeugt werden, dass in diesen Ländern neben den großen, bekannten Konzernen noch andere Unternehmen existieren, in die es sich lohnt zu investieren. Die einheimischen Märkte müssen als Ganzes einer Analyse unterzogen werden, nicht nur einige Großunternehmen. Dies könnte ausländische Investoren an den Markt ziehen. Zwei plausible Szenarien Die nächsten Beitrittsländer werden sich ähnlich entwickeln wie die Spitzenreiter oder erfolgreiche Unternehmen in diesen Ländern zapfen die internationalen Märkte an Aussichten für kleinere Börsen unsicher Entwicklung der einheimischen Kapitalmärkte erfordert Economics

6 September 2001 Monitor EU-Erweiterung Die Börsen müssen sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite der Märkte viel stärker als bisher stimulieren, z.b. indem sie den gesamten Service konkurrierender größerer Börsen hinsichtlich Transparenz, Handel und Abwicklung etc. bereitstellen. Einer der wichtigsten Schritte ist die Abschaffung noch bestehender Einschränkungen sowie die Schaffung eines regulatorischen Umfelds, das mit den in der EU geltenden Grundsätzen im Einklang steht. Die Vermarktung der Börse dürfte ebenfalls von zunehmender Bedeutung sein. Sobald diese Aufgaben erfüllt sind, dürften die Aussichten für die Entwicklung der jeweiligen Börsen klarer werden, und wenn im Inland keine kritische Masse erreicht werden kann, müssen Allianzen geformt werden. Die Entwicklung regionaler Märkte ist eine Möglichkeit, wie die Allianz der baltischen Börsen zeigt. Die andere Möglichkeit eine Kooperation mit größeren Börsen in den EU-Ländern beinhaltet das Risiko der Marginalisierung; kleinere Unternehmen könnten nicht in der Lage sein, die mit einer Börsennotierung verbundenen Kosten zu schultern, so dass ihnen faktisch die Möglichkeit verschlossen wäre, Kapital durch Aktienemissionen aufzunehmen. Die Entwicklung der NEWEX dürfte ein interessantes Beispiel dafür sein, ob die mittel- und osteuropäischen Unternehmen dieses Risiko vermeiden und Aufmerksamkeit an großen Börsen erlangen können. Die größten Chancen bestehen letztlich darin, der EU und schließlich auch der Währungsunion beizutreten. Die Gemeinschaftswährung und ein einheitliches Regelwerk dürften die Risiken verringern und eine beträchtliche Erhöhung der Liquidität in der Region ermöglichen. Eines der größten Probleme für die Entwicklung der Börsen in den Beitrittsländern ist jedoch die weltweite Entwicklung. Da sich die Beitrittsländer gegenüber den großen internationalen Märkten in einem Aufholprozess befinden, wandelt sich der erwünschte Endzustand stetig. Das Tempo dieser Veränderungen dürfte sich noch beschleunigen. Durch die Konsolidierung und die Schaffung regionaler Börsen dürften die weniger weit entwickelten Börsen ein ausreichendes Volumen erlangen, so dass sie sowohl im Hinblick auf eine abwartende Strategie als auch auf eine Verbesserung ihrer Verhandlungsposition gegenüber größeren Börsen über eine breitere Palette an Möglichkeiten verfügen. Dadurch dürfte sich auch die Standortfrage für eine größere Regionalbörse am leichtesten lösen lassen.... höhere Transparenz und bessere Handels- und Abwicklungsbedingungen Märkte der Beitrittsländer weiterhin von globalen Entwicklungen abhängig Zusammenfassung Die Aktien- und Rentenmärkte in den Beitrittsländern liegen in ihrer Entwicklung im Vergleich zum Bankensektor weiterhin weit zurück. Die Aktienmarktkapitalisierung ist relativ gering, die Möglichkeiten zur Finanzierung durch Aktienemissionen sind sehr begrenzt, Staatsanleihen dominieren die Rentenmärkte, und Märkte für Unternehmensanleihen existieren kaum. Die Börsen von Warschau, Budapest und Prag sind die größten und liquidesten der Region. Ihr Erfolg ist großenteils auf die frühe Liberalisierung für ausländische Portfolio-Investitionen, ein stabiles makroökonomisches Umfeld und das Wachstum der vergangenen Jahre zurückzuführen. Vieles spricht dafür, dass die Länder der Region in unterschiedlichem Maße über einen Zugang zu den internationalen Finanzmärkten verfügen werden. Die Märkte in Polen, Ungarn und der Economics 21

7 Tschechischen Republik dürften sich mit zunehmender Nachfrage weiter entwickeln, da sowohl die Sparprodukte als auch die Finanzierungstechniken immer ausgefeilter werden dürften. In den baltischen Ländern, wo die Integration der Finanzmärkte durch die Übernahme von Finanzinstituten durch skandinavische Banken vorangetrieben wurde, dürfte sich mit dem Eintritt in die EU der Zugang zu Finanzierungsquellen verbessern. In den anderen Ländern, wo es abgesehen von einigen illiquiden Märkten für Staatsanleihen keine bedeutenden Märkte gibt oder das Wachstumspotenzial der Märkte aufgrund der Kleinheit der Volkswirtschaft zu gering ist, könnte die Situation für die einheimischen Börsen zunehmend problematischer werden. In diesen Ländern könnten Allianzen zur Formung einer Regionalbörse oder zur Kooperation mit anderen Börsen in der EU notwendig werden, damit effiziente Märkte entstehen, an denen inländische Unternehmen Kapital aufnehmen können. Gustav Hultgren, Natalia Hencsey, Economics

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Die Lissabon-Strategie Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Struktur des Vortrags 1. Säulen der Lissabon Strategie (LS) - Marktöffnung

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering Die aktuelle Analyse der Frühwarnindikatoren des IWH signalisiert ein weiterhin geringes Risiko für

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze Wichtiger Hinweis für die Anleger des Richtlinienkonformen Sondervermögens NordConcept WKN: 701270 Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze 1) Namensänderung in: Pioneer

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version)

Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version) Interview with Christophe Frankel, CFO and Deputy Managing Director, ESM Published in Boersen-Zeitung, 10 October 2015 (Original German version) Christophe Frankel, CFO des Europäischen Stabilitätsmechanismus

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 minutes slides Der NEUE Weg Nachhaltige Finanzierung aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 3 Vortragender Jahrgang 1957 Mag. Andreas Reinthaler Studien an der WU Wien und an der

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr