up.date Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick Socially Responsible Investments. News für Investoren. Januar 2008.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "up.date Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick 2008. Socially Responsible Investments. News für Investoren. Januar 2008."

Transkript

1

2 up.date News für Investoren. Januar Kapital- und Geldmarktaktivitäten: Rückblick 2007 und Ausblick Socially Responsible Investments.

3 e.ditorial Liebe Leserinnen und Leser, 2007 war ein aufregendes, mitunter aufreibendes Jahr an den internationalen Kapitalmärkten. Bis zur Jahresmitte prägten die sehr guten Konjukturnachrichten die Stimmung. Seit den Sommermonaten dominiert die Krise am US-amerikanischen Hypothekenmarkt die Schlagzeilen. Dies hatte zur Folge, dass es an den Rentenmärkten zu einem heftigen Auf und Ab der Notierungen kam. Außerdem wurde von den Marktteilnehmern eine Neubewertung von Risiken vorgenommen. Von der durch die Subprime-Krise ausgelösten Flucht in Qualitätsinvestments werden sicherlich die KfW-Anleihen profitieren, da erstklassiges deutsches Kreditrisiko weiterhin attraktiv sein wird. Die KfW ist seit Sommer an der Risikoabschirmung für die IKB Deutsche Industriebank AG beteiligt, an der sie eine 38-prozentige strategische Beteiligung hält. Die Rettung stellte einen erheblichen personellen wie finanziellen Kraftakt für die KfW dar. So musste sie zwischenzeitlich eine Risikovorsorge in Höhe von 4,95 Mrd. EUR bilden. Dennoch werden durch diese Rettungsmaßnahme weder die Förderaktivitäten beeinträchtigt, noch ist davon die Fähigkeit der KfW negativ beeinflusst, ihre Risiken aus dem originären Fördergeschäft zu tragen. Das AAA-Rating der KfW ist daher nicht tangiert. Mehr zur Risikoabschirmung der KfW lesen Sie in den Tickermeldungen, die Sie wie gewohnt über wichtige Ereignisse aus der Geschäftstätigkeit der KfW Bankengruppe informieren. Im Hauptteil dieser Ausgabe fassen wir die erfolgreichen Refinanzierungsaktivitäten 2007 zusammen und geben Ihnen einen Ausblick auf den Kapitalmarktauftritt der KfW im Jahr Darüber hinaus finden Sie Informationen zu den Geldmarktaktivitäten und dem Engagement im Bereich Social Responsible Investment (SRI). Herzliche Grüße Dr. Frank Czichowski Treasurer Rückblick Mit einem Emissionsvolumen in Höhe von 64,6 Mrd. EUR diese Summe beinhaltet 2,2 Mrd. EUR Credit Linked Notes im Zusammenhang mit synthetischen Verbriefungsaktivitäten hat die KfW Bankengruppe 2007 mehr Mittel als je zuvor an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Sie erreichte dies mit mehr als 550 Einzeltransaktionen in 25 verschiedenen Währungen. 43 % bzw. 27,5 Mrd. EUR der aufgenommen Mittel entfielen auf die beiden Benchmark- Programme in Euro und US-Dollar, welche die erste Refinanzierungssäule der KfW darstellen. Im Rahmen des -Benchmark-Programms wurden erstmals vier Anleihen in einem Jahr platziert. Diese Anleihen hatten Laufzeiten von drei, fünf, zehn und fünfzehn Jahren. Auch unter dem US$-Programm konnten 2007 vier großvolumige Emissionen erfolgreich platziert werden, wobei hier das Laufzeiten-Spektrum durch die Platzierung der ersten zweijährigen USD- Globalanleihe im September erweitert wurde. Die zweite Säule der Refinanzierung, andere öffentliche Anleihen, machte ein Volumen im Gegenwert von insgesamt 26,6 Mrd. EUR (41 %) aus. Dieser Betrag setzt sich aus einer Vielzahl von Anleihen mit unterschiedlichen Währungen, Volumina und Strukturen zusammen. Privatplatzierte Anleihen stellen die dritte Säule dar, welche mit 10,5 Mrd. EUR (16 %) zum Gesamtrefinanzierungsvolumen der KfW beigetragen haben. Bei den Währungen machte der Euro mit einem Volumen von 25,3 Mrd. EUR 39 % des Gesamtvolumens aus und übertraf den Vorjahreswert von 22,4 Mrd. EUR. Mit emittierten US-Dollar-Anleihen in Höhe von insgesamt 16,9 Mrd. EUR entspricht der US-Dollar-Anteil 26 %. Besonders positiv entwickelt sich dabei die 2006 speziell für US-Investoren ins Leben gerufene US-MTN-Emissionsplattform. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Volumen dieser bei der SEC registrierten Schuldtitel mit rund 2 Mrd. USD nahezu verdoppelt werden. Die drittwichtigste Refinanzierungswährung, das britische Pfund, hat mit einem Anteil von 17 % - dies entspricht mehr als 11 Mrd. EUR erneut einen Rekordwert erreicht. Die Anlageentscheidungen zu Gunsten des Sterlings wurden durch ein attraktives Renditeniveau sowie dem Wunsch internationaler institutioneller Investoren nach Währungsdiversifikation begünstigt. Hierdurch lag die Nachfrage in dieser Währung schon im ersten Halbjahr fast auf der Höhe des gesamten Vorjahresvolumens (6 Mrd. EUR). Dies wurde durch zahlreiche Aufstockungen der bereits auf britische Pfund lautenden Anleihen sowie durch eine Erweiterung der Zinsstrukturkurve um drei neue Laufzeiten mög-

4 lich (siehe Grafik Ausstehende KfW-Anleihen in britischen Pfund ). Eine Fortsetzung erlebte auch die langjährige Erfolgsgeschichte im Yen-Markt. Mit über 4 Mrd. EUR übertraf der japanische Yen das Vorjahresergebnis von 3,4 Mrd. EUR. Die große Produktvielfalt von Yen-Globalanleihen über Uridashi-Anleihen (in Japan registrierte Schuldverschreibungen ausländischer Emittenten) bis hin zu maßgeschneiderten Privatplatzierungen war dabei erneut ausschlaggebend für die große Beliebtheit der KfW unter internationalen wie japanischen Anlegern. Die restlichen 11 % der Refinanzierung setzen sich aus australischen, neuseeländischen und kanadischen Dollar sowie achtzehn weiteren Währungen zusammen. Der bereits in den Vorjahren deutliche Trend bei Investoren, Chancen in Hochzinsmärkten zu suchen bzw. Währungsrisiken zu diversifizieren, setzte sich fort und sorgte dafür, dass die KfW in so vielen Währungen und Märkten wie nie zuvor aktiv war. Sie gehört damit im Bereich Emerging Markets zur Spitze der europäischen Kapitalmarktakteure und bietet Investoren nun erstmals auch Anleihen in bulgarischen Lew, nigerianischen Naira, rumänischen neuen Lei, thailändischen Baht, indonesischen Rupien und russischen Rubel. Diese für die KfW eher exotischen Währungen sind eine sinnvolle Ergänzung zu den wichtigsten Refinanzierungswährungen. Währungsrisiken geht die KfW dabei keine ein, da die Zahlungsströme mit Swap-Vereinbarungen abgesichert sind. Ausstehende KfW-Anleihen in britischen Pfund in Mio. GBP Refinanzierung 2007 nach Instrumenten Volumen 64,6 Mrd. EUR Benchmark-Anleihen 43 % Öffentliche Anleihen 41 % Privatplatzierungen und Darlehen 16 % Refinanzierung 2007 nach Währungen Volumen 64,6 Mrd. EUR EUR 39 % USD 26 % GBP 17 % JPY 6 % Andere (AUD, NZD, NOK, CAD, TRY, CHF, ISK, BRL, ZAR, RUB, EGP, MYR, SEK, THB, NGN, MXN, HKD, IDR, RON, BGN, HUF) 11 % Differenzen in den Summen durch Rundungen Pre 2007 Volumen 2007 Volumen Geldmarkt Sep Mrz Aug Sep Sep. 37 Aufgrund der positiven Wirtschaftsentwicklung und der gestiegenen Kreditnachfrage hat sich der Refinanzierungsbedarf der KfW erhöht. Dieser wurde neben einer Zunahme der Kapitalmarktaktivitäten durch eine Ausweitung der Geldmarktemissionen gedeckt. Dazu wurde das Volumen des Multicurrency-Commercial-Paper- Programms - die wichtigste kurzfristige Refinanzierungsquelle der KfW - im August von 12 auf 20 Mrd. EUR aufgestockt und die Programm- Auslastung seitdem kontinuierlich erhöht. Das Emissionsvolumen im Jahr 2007 betrug 44,2 Mrd. EUR und lag damit um 15,9 Mrd. EUR über dem Vorjahreswert. Die Verunsicherung durch die Subprime-Krise führte dazu, dass Investoren ihre Nachfrage verstärkt auf Anlagen bester Bonität richteten. Davon profitierte die KfW insbesondere bei auf Euro lautenden Papieren. Die Vorsicht der Anleger führte allerdings zu einem Rückgang der durchschnittlichen Laufzeit der Emissionen. Im US-Markt refinanzierte sich die KfW über ihr USD-Commercial-Paper-Programm der KfW International Finance Inc. und emittierte 2007 Papiere in Höhe von insgesamt 73,7 Mrd. USD. Somit wurden durch ihre beiden Commercial- Paper-Programme Mittel in Höhe von insgesamt 98,3 Mrd. EUR aufgenommen, was nahezu dem Vorjahresniveau entspricht. Deutlich stärker als im Euroraum hat die Subprime-Krise im US- Markt zu erheblichen Verwerfungen in sehr volatilen Märkten geführt und den USD-Commercial- Paper-Markt zeitweise ganz zum Erliegen gebracht. Die KfW konnte hier ihre Stellung als sicherer Hafen deutlich machen und ihre Emissionstätigkeit in dem schwierigen Marktumfeld auf immer noch vergleichsweise hohem Niveau weiterführen. Mit dem Jahreswechsel 2007/2008 wurde eine Umstellung des USD-Commercial- Programms vorgenommen: Unter Beibehaltung des Volumens und der Struktur ersetzte die KfW als Emittentin der USD-Commercial-Paper ihre Tochter KfW International Finance. Ausstehende Commercial Paper der KfW International Finance verbleiben dort und werden von dieser planmäßig zurückgezahlt.

5 Ausblick Für das Jahr 2008 rechnet die KfW mit einer Mittelaufnahme von etwa 70 Mrd. EUR. Der gestiegene Mittelbedarf ist vor allem auf drei Gründe zurückzuführen. Aufgrund der soliden wirtschaftlichen Verfassung Deutschlands rechnet die KfW auch in 2008 mit einer erfreulichen Entwicklung des Gesamtfördervolumens und folglich mit einem steigenden Refinanzierungsbedarf für das Fördergeschäft. anleihen und Anleihen aus dem US$-Programm gerechnet werden. Ziel für diese beiden Währungen ist es, auch in 2008 die gesamte Zinsstrukturkurve abzudecken. Marktverfassung und Investoreninteresse bleiben dabei wesentliche Bestimmungsgrößen für die Wahl der Währung, des Zeitpunktes und der Laufzeit einer Benchmarkanleihe. Selbstverständlich wird die KfW weiterhin in anderen wichtigen Märkten und Währungen emittieren sowie auf eine neuerliche Erweiterung der Emissionswährungen hinarbeiten. Hinzu kommt, dass sich bei der Mittelaufnahme der KfW in 2008 erstmals auch der Refinanzierungsbedarf für das ERP-Sondervermögen für ein ganzes Jahr niederschlägt. Seit der Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung erfolgt die Refinanzierung verschiedener Förderkreditprogramme durch die KfW und nicht mehr aus dem ERP-Sondervermögen. Ferner war die KfW in 2007 in die Liquiditätslinien der IKB-Zweckgesellschaft Rhineland-Funding eingetreten und hatte entsprechende Mittelabflüsse zu verzeichnen. Die KfW wird ihr konservatives Liquiditätsmanagement in 2008 fortführen und daher ihre Liquiditätsbestände wieder auffüllen. Zur Platzierung des Emissionsvolumens an den internationalen Kapitalmärkten wird sich die KfW weiterhin ihrer erfolgreichen 3-Säulen- Strategie bedienen. Im kommenden Jahr kann mit jeweils mindestens vier -Benchmark- Refinanzierung: 3-Säulen-Strategie Benchmark-Programme Öffentliche Anleihen Privatplatzierungen Großvolumige Anleihen in EUR und USD Benchmark-Laufzeiten Mindest- Emissionsvolumina (jeweils): - 3 Mrd. EUR - 2 Mrd. USD für Laufzeiten = < 5 J. - 1 Mrd. USD für Laufzeiten > 5 J. Ziel 2008: Rund 70 Mrd. EUR Liquide Anleihen - in Nicht-Benchmark Laufzeiten und/oder mit Kündigungsrecht (EUR und USD) - in strategischen Märkten (GBP, CAD, CHF, AUD etc.) - in weiteren Währungen Andere strukturierte öffentliche Anleihen in allen gängigen Währungen Maßgeschneiderte Produkte für Einzelinvestoren Flexibel bezüglich Währung, Struktur und Laufzeit Socially Responsible Investments (SRI). Nachhaltiges Handeln und gesellschaftliche Verantwortung sind zentrale Werte der KfW Bankengruppe. So baut und renoviert sie zum Beispiel ihre Gebäude unter ökologischen Aspekten und kompensiert seit 2006 ihre CO 2 - Emissionen. Auch die Themenfelder Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, Corporate Governance und Compliance stehen im Fokus. Besonderen Wert legt sie auf die Sozial- und Umweltverträglichkeit ihrer Kreditvergabe. Daher wurden kürzlich die Umweltund Sozialrichtlinien der einzelnen Geschäftsfelder der KfW Bankengruppe komplett überarbeitet und aktualisiert, um den neuesten Erkenntnissen und Ratschlägen von Experten Rechnung zu tragen. Von Außenstehenden wird das Engagement der KfW positiv wahrgenommen, was sich in sehr gut ausfallenden Bewertungen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zeigt. Diese werden erstellt von renommierten, unabhängigen Nachhaltigkeitsrating-Agenturen wie beispielsweise Scoris und Oekom Research. Auf einer Bewertungsskala von 0 bis 100 Punkten bewertete Scoris in seinem jüngsten Ratingbericht das nachhaltige Handeln der KfW Bankengruppe mit 72,3 Punkten. Damit belegt die KfW den dritten Platz im Vergleich aller bewerteten 56 Anleiheemittenten und liegt deutlich über dem Durchschnittswert (45,1 Punkte). Anleihen der KfW sind somit besonders geeignet für Investoren, die bei ihrer Anlageentscheidung auch ökologische und ethische Aspekte berücksichtigen (Socially Responsible Investors, SRI). An diesen Investoren wird sich die KfW in Zukunft noch stärker orientieren. Sie hat bereits in 2007 zwei speziell auf SRI ausgerichtete Roadshows in Paris und London durchgeführt. Da die KfW selbst am Markt als Investor auftritt, agiert sie auch in diesem Bereich gesellschaftlich verantwortlich. Hierzu hat sie sich durch den Beitritt zur UN-Initiative Principles for Responsible Investment (PRI) verpflichtet und damit deutlich gemacht, dass sie sich Nachhaltigkeitsaspekten nicht nur im originären Kreditgeschäft der Bank, sondern auch im Bereich der Finanzanlagen verpflichtet fühlt. Die KfW wird zukünftig ihre intern verwalteten Finanzanlagen nicht mehr nur auf Grundlage der Bonitätseinschätzung, sondern auch unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsratings der Emittenten tätigen. Ziel ist es, andere Wertpapieremittenten anzuregen, ökologische und soziale Aspekte sowie gute Unternehmensführung stärker zu berücksichtigen.

6 RMELDUNGEN TICKERMELDUNGEN TICKERMELDUNGEN TICKERMEL KFW-FÖRDERVOLUMEN AUF NEUEM REKORDNIVEAU. Das Gesamtfördervolumen der KfW Bankengruppe betrug im Jahr 2007 insgesamt rund 87 Mrd. EUR. Damit überstieg es den Vorjahreswert von 76,7 Mrd. EUR deutlich und erreichte einen neuen Rekordstand. Der Großteil dieser Steigerung resultiert aus dem rund 22 % höheren Fördervolumen der KfW Förderbank mit mehr als 43 Mrd. EUR. Auch das Fördervolumen der übrigen Geschäftsfelder wuchs zum Teil relativ kräftig. NEUE PERSPEKTIVEN IN DER ARMUTSBEKÄMPFUNG. Die Bundesregierung plant in Übereinstimmung mit internationalen Vorgaben ihre Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) deutlich aufzustocken. Um das Millenniumsziel zu erreichen, die Armut bis zum Jahr 2015 auf der ganzen Welt zu halbieren, sind enorme Anstrengungen nötig. Hierdurch ändern sich die Rahmenbedingungen für die KfW Entwicklungsbank, da neue Themen und Instrumente in den Mittelpunkt rücken und eine deutliche Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit erfolgt. Um dies finanziell zu bewältigen, werden neben den Mitteln des Bundes zukünftig auch Mittel verwendet, welche die KfW auf dem Kapitalmarkt aufnimmt. Damit erhöht die KfW Entwicklungsbank das Volumen und die Sichtbarkeit der deutschen öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit. RISIKOABSCHIRMUNG DER IKB Die KfW ist mit rund 38 % an der Ende Juli akut von der Krise im US-Hypothekenmarkt betroffenen IKB Industriebank beteiligt. Zum Erhalt der IKB als wichtigen Mittelstandsfinancier in Deutschland und zur Vermeidung einer Ausweitung der Krise auf den deutschen Finanzsektor hat die KfW schnell gehandelt und gemeinsam mit privaten und öffentlichen Bankenverbänden Maßnahmen zur Risikoabschirmung der IKB vereinbart. Diese Rettungsmaßnahmen bedeuteten für die KfW implizit die Übernahme von bestimmten Kreditrisiken. Dazu hat die KfW im August eine Risikovorsorge von zunächst 2,5 Mrd. EUR gebildet. Nach Bekanntwerden neuer bewertungsrelevanter Informationen sowie einer deutlichen Verschlechterung der grundsätzlichen Markteinschätzung wurde diese im November auf insgesamt 4,95 Mrd. EUR erhöht. Die Mittel für die Risikovorsorge wurden dem Fonds für allgemeine Bankrisiken der KfW entnommen, der für diese Art von unvorhergesehenen Ereignissen aus den Erträgen früherer Jahre gebildet wurde. Durch die Rettungsmaßnahme ist weder die Förderfähigkeit noch die Bonität der KfW beeinträchtigt. Nach Analyse aller strategischen Optionen für ihre Beteiligung an der IKB wird die KfW den Verkauf ihres Anteils mit der höchsten Priorität weiterverfolgen. NEUORDNUNG DES ERP- SONDERVERMÖGENS Per 1. Juli 2007 wurde das ERP-Sondervermögen neu geordnet. Dadurch wird die inländische Wirtschaftsförderung noch effizienter strukturiert und der Bearbeitungsweg ERP-Sondervermögen KfW Durchleitungsbank Darlehensnehmer um eine Stufe gekürzt. Aus dem ERP- Sondervermögen wurden rund 4,65 Mrd. EUR als Förderrücklage in Form von Eigenkapital und rund 3,2 Mrd. EUR als Nachrangkapital in die KfW eingebracht. Das Kapital wird zweckgebunden der inländischen Wirtschaftsförderung zur Verfügung gestellt. Verbunden mit der Neuordnung ist auch, dass die Refinanzierung der ERP- Förderkreditprogramme durch die KfW und nicht mehr aus dem ERP-Haushalt erfolgt. Folglich wird das Refinanzierungsvolumen der KfW leicht ansteigen. KFW IPEX-BANK RECHTLICH SELBSTSTÄNDIG. Seit dem 1. Januar 2008 führt das für Exportund Projektfinanzierung zuständige Geschäftsfeld der KfW seine Geschäfte wie geplant als rechtlich selbstständige KfW IPEX-Bank GmbH. Damit wird die Vereinbarung mit der EU- Kommission zur Neuordnung der Förderbankenlandschaft aus dem Jahr 2002 erfüllt. Als 100- prozentige Tochter bleibt die KfW IPEX-Bank ein unverzichtbarer Bestandteil der KfW Bankengruppe. Sie wurde mit einem Kernkapital von gut 2,3 Mrd. EUR und Ergänzungskapital von rund 1,2 Mrd. EUR ausgestattet. Von Standard & Poor s wurde ihr als Rating ein AA- mit stabilem Ausblick erteilt. In 2007 verlief das operative Geschäft außerordentlich erfolgreich. Mit Neuzusagen von 13,6 Mrd. EUR zu Ende November konnte die KfW IPEX-Bank an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres anschließen. Besonders hohe Beiträge entfielen dabei auf die Geschäftssparten Schifffahrt, Straße und Schiene, die Grundstoffindustrie sowie den Energiesektor. Für das Jahr 2008 plant die KfW IPEX-Bank Neugeschäft in der Größenordnung von 12 Mrd. EUR bei einer durchschnittlichen risikoadjustierten Kapitalrendite von 13 %. RMELDUNGEN TICKERMELDUNGEN TICKERMELDUNGEN TICKERMEL

7 DUNGEN KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9, Frankfurt am Main Telefon , Telefax Investor Relations Dr. Axel Breitbach Telefon , Telefax Presseinfo Kapitalmarkt Nathalie Drücke Telefon , Telefax Transparency Performance Haftungsausschlusserklärung Dieses Dokument wird Ihnen nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument darf weder vollständig noch auszugsweise reproduziert noch an Dritte weitergegeben werden. Es stellt weder ein Angebot noch eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Wertpapieren dar; ferner sind weder dieses Dokument noch die darin enthaltenen Angaben dazu gedacht, als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung zu dienen. Die Verteilung dieses Dokuments darf in jedem Rechtssystem nur in Übereinstimmung mit anwendbarem Recht erfolgen; Empfänger dieses Dokuments haben sich stets mit den für sie gültigen rechtlichen Bestimmungen vertraut zu machen und diese zu befolgen. Eine Nichtbeachtung dieser Auflagen kann eine Verletzung der Wertpapiergesetzgebung der Vereinigten Staaten oder der in anderen Rechtssystemen anwendbaren Gesetze darstellen. Die in diesem Dokument enthaltene Information hat historischen Charakter und hat nur für das darin angegebene Datum Gültigkeit. Die KfW lehnt jegliche Absicht oder Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überarbeitung Liquidity der in diesem Dokument enthaltenen Information ab. DUNGEN

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Sie wollen neue Finanzierungswege gehen?

Sie wollen neue Finanzierungswege gehen? Sie wollen neue Finanzierungswege gehen? Mit uns können Sie rechnen. UNTERNEHMERKAPITAL. DIE KAPITALSPRITZE, DIE IHRE FINANZIERUNGSSTRUKTUR STÄRKT. Mit der innovativen Produktfamilie Unternehmerkapital

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou...

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou... Seite 1 von 9 Detail Transaktionsbericht Schmidt, Joerg Koetzschenbrodaer Strasse 13 Radebeul, 01445 DE Germany 00493514797578 joerg4@gmx.de Konto: 592245 Datum: 20:52:46 Zeitraum: 19:00:00 19:00:00 lft

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Sie möchten Ihre finanzierungsstruktur stärken?

Sie möchten Ihre finanzierungsstruktur stärken? ERP-KaPItal für GRündunG Sie möchten Ihre finanzierungsstruktur stärken? die Zukunftsförderer das starke argument für Ihr Vorhaben ein nachrangdarlehen Mit dem ERP-Kapital für Gründung bietet die KfW Ihnen

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 5. September 2013, 15:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 5. September 2013 Umsätze im Devisen-

Mehr

3. Quartalsbericht 2004.

3. Quartalsbericht 2004. 3. Quartalsbericht 2004. 3. QUARTAL 2004 IM ÜBERBLICK. KfW Bankengruppe fördert die Wirtschaft mit rund 38 Mrd. EUR. Die KfW Bankengruppe hat bis Ende September 2004 im Konzern ein Geschäftsvolumen von

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

B+S Terminalfunktionen

B+S Terminalfunktionen B+S Terminalfunktionen Mehr als Kartenzahlung Wie machen Sie Ihren Kunden das Bezahlen noch angenehmer? D A CH Die Kartenakzeptanz von B+S bietet mehr Komfort für Ihre Kunden Immer mehr Kunden setzen die

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Linde konzerns. Vermögenslage. Finanzlage

Linde konzerns. Vermögenslage. Finanzlage 64 Sonstige AkKtivitäten 66 Vermögens- und FinanZLAGe des Linde konzerns Vermögenslage Linde hat

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Unternehmensnachfolge Finanzierung mit der KfW

Unternehmensnachfolge Finanzierung mit der KfW Unternehmensnachfolge Finanzierung mit der KfW Düsseldorf, 17.9.2013 Tag der türkischen Wirtschaft Eckard von Schwerin, Prokurist Vertrieb Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. Februar 2009 Preisänderungen vorbehalten. transparent. Besser begleitet.

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. Februar 2009 Preisänderungen vorbehalten. transparent. Besser begleitet. Preise und Konditionen für E-Trading Stand 1. Februar 2009 Preisänderungen vorbehalten transparent Besser begleitet. Wertschriftendepot n für alle Titel an der SIX/ Scoach und Schweizer Titel an der SWX

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

enverzeichnis Gebühr

enverzeichnis Gebühr Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission... 3 1.1. CFD Standardkonten... 3 1.2. CFD Investmentkonten... 4 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto... 4 3. Finanzierung von offenen Positionen... 4 3.1.

Mehr